Sie sind auf Seite 1von 21

E Lichtbericht 53

Erschienen im November 1996 Published in November 1996

53 Erschienen im November 1996 Published in November 1996 Willkommen im Royal Armouries in Leeds, einem

Willkommen im Royal Armouries in Leeds, einem Museum, das dem

groteske Maske mag eine Karika- tur des Eroberers selbst sein. Die

Welcome to the Royal Armouries in Leeds, a mu- seum that offers

self. The helmet was chosen as the symbol of the museum be-

Besucher eine

Maske ist als Sym-

visitors a direct

cause it reflects

direkte und leben-

bol des Museums

and

vivid expe-

many aspects of

dige Erfahrung einer wundervol-

ausgewählt wor- den, weil sie viele

rience of a won- derful collection

the exhibits in the new museum,

len Sammlung

Aspekte der Ge-

and

tells some

combining origi-

gibt und spannen-

genstände des

exciting stories.

nality, artistry

de Geschichten

neuen Museums

The

symbol of

and craftsman-

erzählt.

reflektiert. Die

this

museum is

ship with time-

Das Symbol des

Maske verbindet

the incredible

less power.

Museums verdan- ken wir dem un-

Originalität, Kunstfertigkeit

helmet presented to King Henry

glaublichen Helm,

und handwerk-

VIII

by Maximi-

den Maximilian I.

liches Geschick

lian

I in the year

im Jahre 1514 König Henry VIII. von England ge- schenkt hat. Das

mit der Reprä- sentation zeit- loser Macht.

1514. The origi- nal was made by Konrad Seusen- hofer, Maximi-

 

Original wurde von Konrad Seu- senhofer, dem Hof-

lian’s court ar- mourer and the grotesque mask

Waffenschmied

may

well be a

Maximilians her- gestellt, und die

caricature of the conqueror him-

 

Inhalt

Contents

1

Zu diesem Heft

About this issue

2–3

Blitzlichter

Key light

4–7

Goya Ausstellung, Palacio Real de Madrid

Goya Exhibition, Palacio Real de Madrid

8–11

Das Royal Armouries Museum in Leeds

The Royal Armouries Museum in Leeds

12–15

Bürogebäude der Götz GmbH, Würzburg

Götz GmbH office building, Würzburg

16

Licht und Klima bei der Götz GmbH

Light and climatic atmosphere in the

17

Klimadownlights

Götz building Air-handling Downlights

18

Fokus: Paul Scheerbart

Focus: Paul Scheerbart

19

Doppelfokus: Nachtarchitektur

Double focus: Nocturnal architecture

20–21

Merry Christmas

Merry Christmas

22–23

Märklin-Museum, Göppingen

Märklin-Museum, Göppingen

24–25

Vermeer Ausstellung, Mauritshuis, Den Haag

Vermeer Exhibition, Mauritshuis, The Hague

26–27

OuiSet Showroom, München

OuiSet Showroom, Munich

28–29

VGH Versicherungsgruppe Hannover

VGH Building, Hanover

30–31

Die Kathedrale von Pamplona

Pamplona Cathedral

32–33

Feuerwache Flughafen Stuttgart

Fire station Stuttgart Airport

34–37

„Visions of German Design“ auf der International Design Conference Aspen 1996

“Visions of German Design” explored at the International Design Conference Aspen 1996

explored at the International Design Conference Aspen 1996 Viel Bewunderung rief die Beleuchtung der Goya Ausstellung

Viel Bewunderung rief die Beleuchtung der Goya Ausstellung im Palacio Real de Madrid hervor: Durch die rand- scharfe Ausleuchtung mit Pollux Niedervolt- Strahlern schienen die Tapisserien wie aus sich selbst heraus zu leuch- ten. Seiten 4–7

The lighting of the Goya exhibition in the Palacio Real de Madrid attracted great admira- tion. The Pollux low- volt spotlights provide sharp-edged illumi- nation which make the tapestries seem to glow from within. Pages 4–7

make the tapestries seem to glow from within. Pages 4–7 Das Beleuchtungskon- zept des neuen Büroge-

Das Beleuchtungskon- zept des neuen Büroge- bäudes der Götz GmbH in Würzburg basiert auf CL Leuchten für kom- pakte Leuchtstofflam- pen, die durch geringe Einbautiefen bei hohem Sehkomfort charakteri- siert sind. Seiten 12–15, 16

The lighting concept chosen for the new office building of Götz GmbH in Würzburg is based on CL luminai- res for compact fluo- rescent lamps, which offer high visual com- fort in combination with a low recessed depth. Pages 12–15, 16

Dank umfangreicher Restaurationsarbeiten im Vorfeld der Feier- lichkeiten zum 600jäh- rigen Jubiläum der Grundsteinlegung er- strahlt die gotische Kathedrale von Pam- plona in neuem Glanz und vor allem auch in neuem Licht. Seiten 30–31

Thanks to extensive restoration work carried out in prepa- ration for the 600th anniversary of the cornerstone laying, the gothic Cathedral of Pamplona now shines with a new splendour and, above all, in a new light. Pages 30–31

new splendour and, above all, in a new light. Pages 30–31 ERCO Lichtbericht Druck/ Printing :

ERCO Lichtbericht

Druck/Printing: Druckhaus Maack, 58507 Lüdenscheid,

Fotos/Photographs:

Impressum Herausgeber/Publisher: Klaus J. Maack Chefredakteur/Editor in Chief: Andrea Rayhrer Redaktion/Editorial Staff: Kirsten von Hagen, Harald Hofmann Design/Layout: Klaus J. Maack, Hugo Zöller Presserechtliche Verantwortung: Matthias Dietz

Aesculap Akademie (3), Thomas Brenner (2), Nano Canas (U2, 4–7), Roland Halbe (12, 16, 17), Marc Izikowitz (U2, 1, 12–15, 20–23, 32–33), Thomas Kohnle (26–27), Karl Heinz Laux (28–29), John Edward Linden (U1, 8–11), Thomas Mayer (U2, 30–31, 34–37), James H. Morris (19), Nacása & Partners (2), Alberto Piovano/Arcaid (3), Ralph Richter (2), Alexander Ring/ ERCO (17, 24–25, U4), H.-P. Stiebing/Zenit (2) Übersetzung/Translation: Paul Bendelow, Jan Klingemann,

10.28615.00

Shawn Christoph

1996 ERCO

10.28615.00 Shawn Christoph  1996 ERCO Klaus J. Maack Zu diesem Heft Exzellente Kunstausstellungen

Klaus J. Maack

Zu diesem Heft

Exzellente Kunstausstellungen zu beleuchten, ist für ERCO eigentlich nichts Besonderes. Der Umgang mit den großen Namen der Ma- lerei und die Beleuchtung der Werke ist zwar eine anregende, manchmal aufregende, aber doch auch eine alltägliche Routine geworden. Das war auch so bei der Vermeer Ausstel- lung in Holland, die ein großer Magnet für die Kunsttouristen war, sowie auch die hinrei- ßende Goya Ausstellung in Madrid, bei der insbesondere Tapisserien und Entwurfskar- tons eine Herausforderung für die Beleuch- tung darstellten. Das Licht aus Pollux Kontu- renstrahlern, immer mehrere pro Objekt, fiel so positiv auf, daß wir aus dem königlichen Palast im Namen seiner Majestät des Königs einen Dankesbrief bekamen – für uns alles andere als ein Routinebrief. Das aufregendste Objekt, das wir im Jahre 1996 zu beleuchten hatten, war sicherlich – siehe Titel – die Gesichtsmaske Heinrich des VIII., die in dem neuen Royal Armouries Mu- seum in Leeds zu bewundern ist. Sie wurde ihm einst von Maximilian I. geschenkt. Ein feines und sehr elegantes Projekt ist das neue Verwaltungsgebäude der Firma Götz in Würzburg, dessen generöse Gestaltung von den Architekten Webler + Geissler aus Stuttgart stammt. CL Leuchten bilden im gesamten Gebäude die Basis für die Grund- beleuchtung aller Bereiche. Ungewöhnlich in ganz anderem Sinne sind die Fotos, die uns Mark Izikowitz aus Florida mitbrachte und deren weihnachtliches Flair unübertrefflich ist. Auf den Seiten 20 und 21 wird amerikanische Festtagsstimmung ver- breitet, die auch Walt Disney beeindruckt haben dürfte. Eher klassisch und ruhig ist dann doch wohl das Märklin-Museum, in dem die Pro- dukte gezeigt werden, die unter Weihnachts- bäumen schnurrend Väter und Kinder begei- stern. Aspen in Colorado war der Tagungsort, an dem sich die Designer aus Amerika und Deutschland trafen. Fünf Tage lang berichte- ten die Deutschen zum Teil tiefschürfend, zum Teil tiefgründig, was in Deutschland zum Thema Design in der Vergangenheit, in der Gegenwart und möglicherweise auch in der Zukunft so gedacht und gemacht wird. Manches war für den Amerikaner schwer zu verstehen, und das nicht nur wegen sprach- licher Handikaps, sondern manches war für sie auch schwer zu akzeptieren (meistens dann, wenn der Tiefgang zu tief wurde). Aber es schwang doch immer Anerkennung mit über die Tatsache, wie breit und selbstver- ständlich Design in der deutschen Industrie angesiedelt ist; eine Tatsache, die zu einem ungleich geringeren Prozentsatz in der ame- rikanischen Industrie der Fall ist. Schlußendlich befanden alle, daß Aspen eine Reise wert gewesen war und daß die amerikanischen Designer wirklich nette Leute sind. Mehr zu diesem Thema am Schluß die- ses Heftes.

About this issue

The task of lighting outstanding exhibitions

is all in the day’s work for ERCO. Provid-

ing illumination for the works of the great names in painting is always a stimulating and sometimes even a hectic business, but

for us it has now become something of a

routine. This was true of both the major Vermeer exhibition in Holland, which proved such

a magnet for art-tourists, and of the fasci- nating Goya exhibition in Madrid, where

illumination of the tapestries and cartoons was a particular challenge. The lighting, provided by Pollux contour spotlights – several for each exhibit, was so much ad- mired that we even received a letter from

the royal palace in the King’s name – some-

thing very far from routine!

The most exciting object we had to light

in 1996 was undoubtedly Henry VIII’s hel-

met (see cover photograph), on show in the new Royal Armouries Museum in Leeds. It

was presented to him by Maximilian I.

A fine and very elegant project in Würz-

burg is the new headquarters building for

the Götz company, a generous design by the

Stuttgart architects Webler and Geissler.

CL luminaires provide the basic ambient

illumination throughout all areas of the building.

Unusual in a quite different sense are the photographs Mark Izikowitz brought back with him from Florida, with their incom- parable Christmas atmosphere. Pages 20 and 21 radiate an American style of sea- sonal celebration that might even have im- pressed Walt Disney.

A more conventional and quiet impres-

sion is made by the Märklin-Museum, show- ing the kind of products that delight fathers and sons alike under the Christmas Tree. Aspen in Colorado was the venue for a rendezvous of designers from America and Germany. In the course of five days, the German participants reported profoundly and at length on the theory and practice of German design in the past, the present and the foreseeable future. Some of what was said was hard to com- prehend for the Americans – generally when the profundity became all too pro- found. But there was also positive reaction to the fact that design plays such a widely- recognized and accepted role in German industry, which is far less the case in the American industrial scene. All in all, everyone felt that Aspen had been well worth the journey and that the American designers had been most agree- able. More on this subject at the end of this issue.

Blitzlichter

Key light

Blitzlichter Key light Gasometer, Oberhausen Ein Kunstereignis von außergewöhnlicher Art wurde in einem ausge- dienten

Gasometer, Oberhausen Ein Kunstereignis von außergewöhnlicher Art wurde in einem ausge- dienten Gasometer in Oberhausen gezeigt.

Gasometer, Oberhausen An art event of an un- usual nature was held in a disused gasometer in Oberhausen. Enti- tled “I Phoenix”, this

Mit dem Titel „Ich Phoe- nix“ verwies die multi- mediale Ausstellung auf den Strukturwan- del von der Industrie- zur Technologie- und

multimedia exhibition focussed on the Ruhr District’s structural conversion from an industrial to a tech- nological and service-

Dienstleistungsgesell-

oriented society. Ac-

schaft im Ruhrgebiet. Der Sage nach zog es den Vogel Phoenix alle 500 Jahre von In- dien nach Heliopolis in Ägypten, um sich dort selbst zu verbrennen und aus den Flammen als junger Vogel wieder aufzuerstehen. Nach seiner Stillegung er- fuhr der 67 Jahre alte Gasometer 1994 eben- falls eine Wiedergeburt:

cording to ancient myth, the phoenix flew from India to Helio- polis in Egypt once every 500 years, there to immolate itself in flames before spring- ing up as a young bird once again. After its closure, the 67-year- old gasometer also experienced rebirth; in 1994, the former in- termediate gas storage

vom ehemaligen Gas- zwischenlager der frü- heren Gutehoffnungs- hütte zum lebendigen Denkmal des Struktur- wandels. 14 internatio- nale Künstler verwan- delten den 110 m hohen, dunklen Innenraum des Gasometers mit seinen 67 m Durchmesser von Mai bis Oktober 1996 in eine überwältigende Gesamtinszenierung. Als Medien dienten Laser, Installationen, Computeranimationen und Großfotografien; letztere wurden ein- drucksvoll mit ERCO Strahlern ins rechte

depot of the former Gutehoffnung steel- works became a living monument of struc- tural change. 14 artists from different nations transformed the dark interior of the gaso- meter – 110 metres high and 67 m in dia- meter – into an over- whelming total work of art, shown from May till October 1996. The media employed were laser beams, in- stallations, computer animations and blown- up photographs. The photographs were ef- fectively lit by ERCO

Licht gerückt.

spotlights.

2 ERCO Lichtbericht 53 11/96

gerückt. spotlights. 2 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 Willy-Brandt-Haus, Berlin Als erste Bonner Partei konnte
gerückt. spotlights. 2 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 Willy-Brandt-Haus, Berlin Als erste Bonner Partei konnte
gerückt. spotlights. 2 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 Willy-Brandt-Haus, Berlin Als erste Bonner Partei konnte

Willy-Brandt-Haus, Berlin Als erste Bonner Partei konnte die SPD am 10. Mai ihre neue Par- teizentrale in Berlin- Kreuzberg einweihen. Architekt Helge Bofin- ger bewies hier aber- mals sein Talent für spannungsreiche Ar- rangements. Im licht-

Willy Brandt House, Berlin The SPD was the first party from Bonn to inaugurate its new party headquarters in Berlin, in Kreuzberg on May 10th. Helge Bofinger, the architect, once again proved his talent for exciting organization. In an

Opel Showroom, Tokio Direkt in der Eingangs- halle des „Ebisu Garden Place“, einem Büro- und Wohnkomplex von Architekturbüro Kume Sekkei in Tokio, befin- det sich seit September 1994 ein Opel Show- room. Architektur und Lichtplanung entstan-

Opel Show-room, Tokyo Located since Sep- tember 1994 right in the very entrance of the “Ebisu Garden Place” – an office and residential complex designed by the Kume Sekkei architects’ of- fice in Tokyo – is an Opel show-room. The

durchfluteten Innen- hof führt eine axiale Treppe zu einem stein- verkleideten Redner- pult. Um politische Auftritte effektvoll zu inszenieren, setzte das Lichtplanungsbüro

inner courtyard flood- ed with light, an axial staircase leads up to a stone-clad speak- er’s rostrum. The HL- Technik lighting de- sign office (Munich/ Berlin) has used 45

den in Kooperation zwischen dem deut- schen Architekturbüro Avantgarde und The Design Studio, Japan. Dem hohen Anspruch der Automobilbeleuch- tung wurde durch

architecture and light- ing design are the re- sult of cooperation between the German architects’ office Avantgarde and The Design Studio, Japan. The high requirements

HL-Technik (München/

Emanon projectors

Gantry Stromschienen-

of

automobile light-

Berlin) 45 Emanon Scheinwerfer ein.

for effective illumina- tion of political ap- pearances.

systeme in Kombina- tion mit Eclipse, Gimbal sowie Optec Strahlern entsprochen.

ing were fulfilled by Eclipse, Gimbal and Optec spotlights mounted on Gantry tracks.

Gimbal and Optec spotlights mounted on Gantry tracks. Autohaus Mercedes Teissl, Klagenfurt Einen offenen

Autohaus Mercedes Teissl, Klagenfurt Einen offenen Verkaufs- raum ohne störende Wände entwickelte Architekt Dipl.-Ing. Harald Omansiek für die älteste Mercedes-

Benz-Landesvertretung Österreichs, „Dipl.-Ing. Hans Teissl u. Sohn“. Die flexible Lichttech- nik ermöglicht seit der Eröffnung im Juni 1995 durch Schaltungs- varianten verschiedene Grundbeleuchtungen mit stets optimaler Farbwiedergabe. Die Lichtplanung stammt aus dem Büro Ing. Wilhelm Egger.

Teissl Mercedes Car Show-rooms, Klagenfurt An open-plan show- room without any disruptive walls was designed by architect Harald Omansiek for the oldest regional Mercedes Benz agency in Austria, Hans Teissl u. Sohn. Since it was inaugurated in June 1995, a variety of dif- ferent ambient light- ing scenes, all with excellent colour faith- fulness, have made for highly flexible illu- mination. The lighting design was undertaken by the Wilhelm Egger office.

lighting design was undertaken by the Wilhelm Egger office. MG Kontorhaus, Duisburg Aus einem 1914 erbau-

MG Kontorhaus, Duisburg Aus einem 1914 erbau- ten Getreidespeicher am Duisburger Innen- hafen entwickelte das Architekturbüro Braun & Voigt und Partner, das auch die Lichtplanung realisierte, ein moder- nes Büro- und Dienst- leistungsgebäude. Leit- gedanke war, durch die gezielte Verwendung von Farben und den wohltuend kontrastie- renden Einsatz von Materialien wie Holz, Beton, Stein, Glas und Metall, Raumatmo- sphäre zu schaffen.

MG Headquarters,

Duisburg

A grain store built in

1914 in Duisburg’s inner harbour area has been converted by the architects’ of- fice of Braun & Voigt und Partner, who were also responsible for the lighting design, into a modern office and service building. The key aim was to create spatial atmos- phere through careful use of colours and pleasantly contrast- ing materials – wood, concrete, stone, glass and metal.

ing materials – wood, concrete, stone, glass and metal. Libori-Galerie in Paderborn Südafrikanischer Sand- stein,

Libori-Galerie in Paderborn Südafrikanischer Sand- stein, Marmor aus Venedig und Emanon Strahler aus Lüden- scheid machen seit Anfang Juli die Libori- Galerie (Architekt Michael Lohmann) zu einem Einkaufserlebnis der besonderen Art.

Libori Gallery, Paderborn Since the beginning of July, sandstone from South Africa, marble from Venice and Emanon spotlights from Lüdenscheid have been making the Libori Gallery (architect: Michael Lohmann) a special shopping experience.

(architect: Michael Lohmann) a special shopping experience. Aesculapium, Tuttlingen Offene, lichtdurchflu- tete Räume

Aesculapium, Tuttlingen Offene, lichtdurchflu- tete Räume und Glas- fassaden setzte Archi- tekt Günter Hermann ein, um der „kommu- nikationsintensiven Unternehmenskultur“ der Aesculap AG – einem führenden Her- steller von chirurgi- schen Instrumenten – gerecht zu werden. Das Beleuchtungskonzept entstand in Zusammen- arbeit mit dem Inge- nieurbüro Schnell und erzielt die hohe Allge- meinbeleuchtung durch Downlights. Spezielle Bereiche wurden mit Castor Strahlern be- leuchtet.

Aesculapium, Tuttlingen Open-plan rooms, flooded with light, and glass facades have been used by the architect Günter Hermann to do justice to the “intensely com- municative corporate culture” of Aesculap AG – a leading manu- facturer of surgical instruments. The light- ing concept was work- ed out in cooperation with the Schnell en- gineering office and uses downlights to achieve bright general lighting. Special areas are illuminated with Castor spotlights.

Special areas are illuminated with Castor spotlights. Dom zu Como Wenn die Italiener von „Luce per
Special areas are illuminated with Castor spotlights. Dom zu Como Wenn die Italiener von „Luce per

Dom zu Como Wenn die Italiener von „Luce per l’arte“ spre- chen, so meinen sie ein Programm, welches zur Aufgabe hat, Kunst- werke durch Licht her- vorzuheben. So gesche- hen im Dom zu Como, der abgesehen von sei- nen Skulpturen, Orna- menten und Gewölben als Bauwerk selbst das Kunstwerk bildet. Am 4. Mai 1996 ließ sich der Papst persönlich von der 4. Dimension der Architektur erleuchten. Freuen Sie sich auf eine ausführliche Veröf- fentlichung zu diesem außergewöhnlichen Projekt in einem der nächsten Lichtberichte.

Cathedral of Como When Italians talk about “Luce per l’arte”, they mean a program- me designed to em- phasize artworks with light. Such a program- me was used at the Cathedral of Como, a building which is a work of art in itself, apart from its sculp- tures, ornaments and vaults. On 4 May 1996, a no lesser personage than the Pope himself was illuminated and enlightened by this “fourth dimension” of architecture. The next issue of the Licht- bericht will contain a comprehensive report on this unusual pro- ject.

U-Bahn Waggon, Berlin Eine lichte Erscheinung

Underground rail coach, Berlin From autumn 1996,

auf Berlins U-Bahnnetz

a

brightly lit subway

wird ab Herbst 1996 der von den Berliner Verkehrsbetrieben und dem Getränkehersteller Spreequell realisierte U-Bahn-Waggon mit komplett neuem Innen-

railcar with a newly designed interior, in- troduced by the Berlin tranport authority in conjunction with the beverage producer Spreequell, will be

leben sein. In der Wag- gondecke kommen Bodeneinbauleuchten von ERCO zum Einsatz, die mit vandalismus- sicheren Gläsern aus- gestattet sind. Das Kon- zept stammt von der jungen Berliner Werbe- agentur Fritzsch &

seen on Berlin’s under- ground lines. Set into the ceiling are recess- ed floor luminaires by ERCO fitted with vandal-proof security glass. The concept is the brainchild of the young Berlin advertis- ing agency Fritzsch

Mackat. Schade, daß es

&

Mackat. It seems a

sich bei diesem Wag- gon um ein Einzelstück handelt.

pity that this coach is just a one-off model.

handelt. pity that this coach is just a one-off model. Penthouse-Küche in Penthouse kitchen, Antwerpen

Penthouse-Küche in

Penthouse kitchen,

Antwerpen

Antwerp

Eine Küche mit direk-

A

kitchen with a di-

tem Blick über die Schelde ist Bestandteil eines ausgefallenen Wohnraumkonzeptes von Architekt Chris Mys, Antwerpen. Die Küche ist Teilbereich eines Penthouses in den obe- ren zwei Etagen eines Wohn- und Geschäfts- gebäudes direkt am ehemaligen Hafenkai der Schelde. Wohn-, Eßbereich und Küche gruppieren sich ent- lang einer hufeisen- förmigen Fensterfront. Die Beleuchtung der Küche erfolgt mit Pendeldownlights.

rect view of the River Schelde forms part of an unusual dwelling concept by the Ant- werp architect Chris Mys. The kitchen is part of a penthouse flat on the two upper floors of a residential and commercial build- ing right on the former quayside. The living, dining and kitchen areas are grouped along a horseshoe- shaped windowfront. The kitchen is lit by pendant downlights.

grouped along a horseshoe- shaped windowfront. The kitchen is lit by pendant downlights. ERCO Lichtbericht 53

ERCO Lichtbericht 53 11/96

3

Goya Ausstellung Palacio Real de Madrid

Architekten: Jesús Anaya, Manuel Blanco, Pilar Volpini

Es könnte kaum eine größere Diskrepanz im Œuvre eines Malers bestehen als die zwischen Goyas Kartons für die königliche Teppich- manufaktur und seinen späteren Werken, wie den pinturas negras oder den Caprichos und Desastres de la Guerra. Im Jubiläumsjahr des spanischen Meisters sind alle Facetten seines Schaffens zu sehen: Die assemblierten großen Werke (im Prado), die Zeichnungen und die Radierungen in diversen Einzelausstellungen und seine Kartonentwürfe mit den fertigge- stellten Tapisserien im Palacio Real. Während erstere die Welt in all ihrem Schrecken, in ihrem Wahnsinn und ihrer Hoffnungslosigkeit zeigen, bieten letztere dem Betrachter ein geschöntes, idealisiertes Bild der Realität:

hier das dionysische, dort das apollinische. Anders als im Prado begegnet uns im Pala- cio Real der gebändigte Goya, der seiner Fan- tasie und dem Eruptiven seiner Kunst enge Fesseln anlegte. Seine Arbeit für die könig- liche Gobelinmanufaktur Santa Bárbara in Madrid trat Goya 1775 an, kurz nachdem er die berühmten Wandgemälde für die Kar- thäuserkirche Aula Dei in Saragossa fertig- gestellt hatte. Die ersten Entwürfe waren von unsicherer stilistischer und thematischer Hand, ein Maler, der gerade erst begann, eine eigene künstlerische Handschrift zu entwik- keln. In den folgenden Jahren fertigte Goya zahlreiche Tapisserie-Kartons für die Schlaf- zimmer und die Vorzimmer der Herren an und erhielt im Jahre 1786 den Auftrag für eine Serie von Gobelins für den königlichen Eßsaal des Pardos. Insgesamt spiegeln alle Tapisse- rien Goyas den schönen Schein einer Welt, wie sie sich der spanische Adel imaginierte:

Szenen ländlich-idyllisch, hell und farbig, ein Leben angenehm und harmonisch, kurz eine Welt manieriert und oberflächlich. Ähnlich einzuordnen sind seine Porträts – Goya malte den Adel, wie der sich selbst sah, eine Genea- logie des schönen Scheins. Ganz anders sind hingegen die sechs Sze- nen spanischer Hexerei zu bewerten, die Goya 1798 fertigte und die hinterher von den Her- zögen von Osuna erworben wurden. Der Bruch kam bereits 1797 mit dem berühmten Ge- mälde „Die bekleidete Maja und Die unbe- kleidete Maja“ (1797): Die eine noch ganz im traditionellen Stil, verheißt die andere bereits eine Expressivität, die das Genialische des Ma- lers verrät und den Weg weist zu den späteren Kriegsbildern und den Darstellungen der eige- nen Ängste, Fantasien und Wünsche. In sei- nen Caprichos und den Desastres de la Guerra wandte sich Goya der abgründigen Seite der menschlichen Psyche zu und äußerte eine für die Zeit ungewöhnliche soziale Kritik. Hier das Idealistische, dort das Expressive – konträrer kann das Werk eines einzelnen nicht sein. Obwohl heute hauptsächlich der spätere Goya im Mittelpunkt steht, haben die frühen Tapisserie-Entwürfe vielleicht gerade wegen ihrer idealistischen Typisierung nichts an Gül- tigkeit verloren: Als bukolische Manifestatio- nen archetypischer Konzeptionen erscheinen sie auch dem modernen Betrachter noch als Boten einer glücklicheren Welt, die er zwar nie wird erreichen, die zu erträumen ihm indes

niemand verwehren kann.

KvH

4 ERCO Lichtbericht 53 11/96

niemand verwehren kann. KvH 4 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 Gut besucht war die Ausstellung

Gut besucht war die Ausstellung von Goyas Kartonentwürfen und den fertiggestellten Tapisserien im Palacio Real, die anläßlich des 250. Geburtstages des aragonesischen Malers in Madrid zu sehen war.

The exhibition of Goya’s tapestry car- toons and the finished tapestries in the Pala- cio Real in Madrid, held to mark the 250th anniversary of the Ara- gonese artist’s birth, was well attended.

of the Ara- gonese artist’s birth, was well attended. Gut verborgen, ließen sich die Beleuchtungs- körper,

Gut verborgen, ließen sich die Beleuchtungs- körper, auch wenn man an die Decke schaute, nur schwer entdecken.

It was hard to spot the luminaires, even when looking up at the ceiling, as they were well concealed.

when looking up at the ceiling, as they were well concealed. Viel Bewunderung rief die Beleuchtung
when looking up at the ceiling, as they were well concealed. Viel Bewunderung rief die Beleuchtung

Viel Bewunderung rief die Beleuchtung hervor:

The lighting was much admired. Precisely

Erreicht wurde dieser Effekt durch eine genau

Strahlern mit Kontu-

Das genau gerichtete Licht ließ die Wand- behänge plastisch er- scheinen.

directed, it made the tapestries seem almost three-dimensional.

auf die Exponate abge- stimmte randscharfe Projektion mit Pollux

renschieber und Abbil- dungslinse.

 

This effect was achieved by sharp- edged projection, exactly tailored to the exhibits, using Pollux spotlights with contour slides and projection lenses.

Pollux spotlights with contour slides and projection lenses. Auch in seinen Porträts (wie dem oft kopierten

Auch in seinen Porträts (wie dem oft kopierten der Königin Maria Luisa) blieb Goya seiner idea- lisierten Darstellung des Hofes treu, die von ihm als Kartonagema- ler für die königliche Teppichmanufaktur erwartet wurde.

In his portraits (like the frequently copied one of Queen Maria Luisa), Goya also re- mained true to the idealized presentation of the court expected of him as cartoon painter for the Royal Tapestry Factory.

of the court expected of him as cartoon painter for the Royal Tapestry Factory. ERCO Lichtbericht

ERCO Lichtbericht 53 11/96

5

Durch die exakt ausge- richtete Beleuchtung schienen die Exponate wie aus sich selbst her- aus zu leuchten.

Thanks to precisely directional illumina- tion, the exhibits appear to glow from within.

Goya Exhibition Palacio Real de Madrid

Architects: Jesús Anaya, Manuel Blanco, Pilar Volpini

Architects: Jesús Anaya, Manuel Blanco, Pilar Volpini 6 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 Jedes Kunstwerk

6 ERCO Lichtbericht 53 11/96

Jedes Kunstwerk wird mit zwei oder vier Pollux Strahlern beleuchtet, um das Gewebe und die Farben der Tapeten her- auszuarbeiten.

Each work of art is lit by two to four Pollux spotlights in order to bring out the texture and colours of the tapestry.

order to bring out the texture and colours of the tapestry. Alle Pollux Strahler waren geschickt

Alle Pollux Strahler waren geschickt in die Raumarchitektur inte- griert.

All the Pollux spot- lights were skilfully integrated into the architecture.

lights were skilfully integrated into the architecture. There could scarcely be a greater contrast in the

There could scarcely be a greater contrast in the œuvre of an artist than that between Goya’s cartoons for the Royal Tapestry Fac- tory and his later works, such as the “Black paintings”, the “Caprichos” or the “Disasters of War”. This year, the 250th anniversary of his birth, all the many facets of the Span- ish master’s work are on view: his major paintings at the Prado, his drawings and etchings in diverse exhibitions and his car- toons, together with the completed tapes- tries, in the Palacio Real in Madrid. While the former reveal all the horrors, madness and hopelessness of the world, the latter present a rosy-hued, idealized picture of reality – on the one hand, the Dionysian, on the other the Apollonian aspect. Unlike the Prado, the Palacio Real pro- vides an encounter with a controlled Goya, keeping a tight rein on his imagination and the violence of his art. Goya started his work for the Santa Bárbara Royal Tapestry Fac- tory in Madrid shortly after completing his famous frescoes for the Carthusian church Aula Dei at Saragossa. The first cartoons, showing some uncertainty of style and con- tent, reveal a painter who was just begin- ning to evolve his own artistic identity. In the years that followed, Goya completed a large number of tapestry cartoons for the bedchambers and anterooms of his rulers and, in 1786, was commissioned to design a series of tapestries for the royal banquet hall of Pardo Palace. All Goya’s tapestries reflect the illusion of the world in which the

tapestries reflect the illusion of the world in which the Spanish nobility liked to imagine them-
tapestries reflect the illusion of the world in which the Spanish nobility liked to imagine them-

Spanish nobility liked to imagine them- selves: idyllic rural landscapes, bright and colourful, a life that was pleasant and har- monious – in short a mannered and super- ficial world. His portraits are in the same genre; Goya painted the nobility as they saw themselves, a genealogy of appearances. Of a quite different order are the six scenes of Spanish witchcraft, completed in 1798 and later purchased by the Dukes of Osuna. The breakthrough had already oc- curred in 1797 with his famous paintings “The Naked Maja” and “The Clothed Maja”. One of them is still in the conventional style, the other already reveals the expres- sivity characteristic of Goya’s genius and points the way to the later war paintings and the depictions of his own fears, fanta- sies and desires. In his “Caprichos” and “The Disasters of War”, Goya turned to the dark sides of the human psyche and was socially critical in a manner unusual for his times. Idealisation on the one hand, expressivity on the other – there can be no greater con- tradiction in the work of a single artist. Al- though it is Goya’s later work that claims our attention these days, the early tapestry car- toons – especially by reason of their stylised idealism – have lost nothing of their validity. As bucolic manifestations of an arche- typal conception, they come across to the modern viewer as heralds of a happier world – a world we can never reach but which no one can prevent us from dreaming about. KvH

but which no one can prevent us from dreaming about. KvH Nach der Eröffnung der Ausstellung

Nach der Eröffnung der Ausstellung erging ein Dankesschreiben aus dem königlichen Palast im Namen seiner Maje- stät des Königs an ERCO Spanien: „For your per- sonal satisfaction it is a pleasure to inform you, that the lighting system used in the ex- position is being the item most commented.“

After the exhibition was opened, ERCO Spain received a letter of thanks from the royal palace in the king’s name: “For your personal satisfaction it is a pleasure to in- form you, that the lighting system used in the exposition is being the item most commented.”

ERCO Lichtbericht 53 11/96

7

Das Royal Armouries Museum in Leeds

Architekten: Derek Walker Associates, Milton Keynes

Die Kuppel der „York- shire Electricity Hall of Steel“ wird mit Optec Flutern für Halogen-
Die Kuppel der „York-
shire Electricity Hall of
Steel“ wird mit Optec
Flutern für Halogen-
Metalldampflampen
beleuchtet, die als Up-
lights installiert sind.
The dome of the “York-
shire Electricity Hall of
Steel” is illuminated
with Optec floodlights
for metal halide lamps
that have been instal-
led as uplights.
Die Eclipse Strahler für Halogen-Glühlampen erzeugen brillantes Licht mit einer ausge- zeichneten Farbwieder- gabe.
Die Eclipse Strahler für
Halogen-Glühlampen
erzeugen brillantes
Licht mit einer ausge-
zeichneten Farbwieder-
gabe. Ausgereifte Licht-
technik und hochwer-
tiges Design werden
ebenso geboten wie
flexible Einsatzmög-
lichkeiten.
Eclipse spotlights for
tungsten halogen
lamps produce bril-
liant light with excel-
lent colour rendition.
They offer advanced
photometric technol-
ogy and high-quality
design as well as flex-
ible application.

Eingesetzte ERCO Produkte:

Oseris Strahler, Optec Strahler und Gimbal Richtstrahler für Niedervolt-Halogenlam- pen; Optec Fluter für kompakte Leuchtstoff- lampen und Halogen-Metalldampflampen; Eclipse Strahler für Halogen-Glühlampen; Compar Strahler für Minirail Niedervolt- Stromschienen; Bodeneinbauleuchten für Niedervolt-Halogenreflektorlampen und Birnenlampen; Downlights für Niedervolt- Halogenlampen, kompakte Leuchtstoff-

lampen und Halogen-Metalldampflampen; Downlights, Downlight-Wandfluter und -Eckenwandfluter für Halogen-Glühlampen

und -Eckenwandfluter für Halogen-Glühlampen Im Mittelpunkt der Deckenpaneele einge- setzte Downlights

Im Mittelpunkt der Deckenpaneele einge- setzte Downlights sorgen für die Allge- meinbeleuchtung. An Stromschienen instal- lierte Optec Wandflu- ter für Halogenglüh- lampen ermöglichen eine gleichmäßige Wandbeleuchtung.

Downlights centred in the ceiling panels provide general light- ing. Optec wallwash- ers for tungsten halo- gen lamps, installed on tracks, ensure uni- form illumination of the walls.

on tracks, ensure uni- form illumination of the walls. Die „Yorkshire Electric- ity Hall of Steel“
on tracks, ensure uni- form illumination of the walls. Die „Yorkshire Electric- ity Hall of Steel“

Die „Yorkshire Electric- ity Hall of Steel“ bildet das Hauptelement des neuen Museums. Zahl- reiche Waffen und Rüstungen werden in dem achteckigen Innen- raum präsentiert. Die Ausstellung beinhaltet hauptsächlich Gegen- stände aus dem 17. und 19. Jahrhundert. Be- leuchtet wird der Innen- raum von oben. Tages- licht fällt durch eine großzügige Dachver- glasung ein, bei Dun- kelheit sorgen Eclipse Strahler für Halogen- Glühlampen für eine gleichmäßige Ausleuch- tung der Exponate. Optec Fluter für Halo-

The “Yorkshire Elec- tricity Hall of Steel” is the main element of the new museum. Nu- merous weapons and suits of armour are on show in the octagonal interior. The exhibits are mainly from the 17th and 19th centu- ries. The space is lit from above; natural light falls through the generous glass roof in daytime while Eclipse spotlights for tungsten halogen lamps provide uni- form illumination of the exhibits at night. Optec floodlights for metal halide lamps – installed as uplights –

Brücken bilden das kom- munikative Element der viergeschossig offenen Halle. Ausreichender Tageslichteinfall wird durch die großzügige Verglasung im Bereich des Daches erreicht. Auf den Stegen dienen Bodeneinbauleuchten dem Nutzer zur Orien- tierung. Bereits bei ge- ringen Lichtstärken und entsprechend geringem Energieeinsatz erreichen Bodeneinbauleuchten diese Wirkung. Hier kommen Niedervolt- leuchten mit einer Be- stückung von 20 W zum Einsatz.

Bridges form the com- municative element of the four-storey high hall. There is consider- able incident daylight illumination thanks to the extensive glass roof, while recessed floor luminaires in the bridges serve for ori- entation. This facility is achieved with low luminous intensity and correspondingly low energy consump- tion. Low-voltage luminaires fitted with 20 Watt lamps are used here.

gen-Metalldampflam-

illuminate the interior

pen – als Uplights eingesetzt – erhellen die Kuppel.

of the lantern.

8 ERCO Lichtbericht 53 11/96

Eingesetzte ERCO Produkte:

Oseris Strahler, Optec Strahler und Gimbal Richtstrahler für Niedervolt-Halogenlam- pen; Optec Fluter für kompakte Leuchtstoff- lampen und Halogen-Metalldampflampen; Eclipse Strahler für Halogen-Glühlampen; Compar Strahler für Minirail Niedervolt- Stromschienen; Bodeneinbauleuchten für Niedervolt-Halogenreflektorlampen und Birnenlampen; Downlights für Niedervolt- Halogenlampen, kompakte Leuchtstoff- lampen und Halogen-Metalldampflampen; Downlights, Downlight-Wandfluter und -Eckenwandfluter für Halogen-Glühlampen

Der besonderen Bela- stung durch Schmutz- und Waschwasser sind Bodeneinbauleuchten durch eine staub- und wasserdichte
Der besonderen Bela-
stung durch Schmutz-
und Waschwasser sind
Bodeneinbauleuchten
durch eine staub- und
wasserdichte Konstruk-
tion gewachsen.
The recessed floor
luminaires are pro-
tected against dirt
and cleaning water by
their dustproof and
waterproof construc-
tion.
ERCO Lichtbericht 53 11/96
9

The Royal Armouries Museum in Leeds

Architects: Derek Walker Associates, Milton Keynes

ERCO products employed:

Oseris, Optec spotlights and Gimbal direc- tional luminaires for low-voltage halogen lamps; Optec floodlights for compact fluorescent lamps and metal halide lamps; Eclipse spotlights for tungsten halogen lamps; Compar spotlights for Minirail low-voltage tracks; Recessed floor lumi- naires for low-voltage halogen reflector lamps and pigmy lamps; Downlights for low-voltage halogen lamps, compact

fluorescent lamps and metal halide lamps; Downlights, Washlights and Corner Wash- lights for tungsten halogen lamps

and Corner Wash- lights for tungsten halogen lamps The Royal Armouries is Britain’s oldest national museum

The Royal Armouries is Britain’s oldest national museum and one of the oldest in the world. Formerly housed in the Tower of London, the museum was accessible to selected visitors from the 15th century on- wards, but was first opened to a paying public after the return from exile of King Charles II in 1660. Lack of space in the Tower meant that only eight per cent of the entire collection could be displayed at one time – reason enough to look for new pre- mises. The purpose of this museum is to exhibit weaponry and armour and show their pro- duction methods as well as national differ- ences and peculiarities. Altogether five rooms in the new build- ing, opened on March 30th 1996, are de- voted to the history and role of weapons and armour in the development of mankind. Organized under five thematic headings – war, tournaments, the Orient, hunting and self-defence – the exhibition is supplement- ed by a TV newsroom, with reports from areas of conflict all over the world. The building was literally designed around its important items. The exhibition is intended to entertain, stimulate and in- form, which is why a balance between sit- ting and standing, observation and active participation has been developed, aimed at preventing sore feet and monotony. The pièce de résistance and first visual attraction of the new building is the “York- shire Electricity Hall of Steel”. Over 30 me-

10 ERCO Lichtbericht 53 11/96

tres high, it towers above the other parts of the building. A solid-walled octagonal structure is surrounded by a transparent ex- ternal octagon of steel and glass. Between them, a staircase leads to the upper areas. Over 3,000 exhibits, mainly from the 17th

and 19th centuries, are on view in the “Hall of Steel”. Seen from the city, it is most strongly effective at night, glowing out- wards like a lighthouse. And when visitors climb the stairs, there is a fantastic view from the top. Thanks to a combination of display and presentation techniques ranging from tradi- tional methods to the most advanced inter- active computer technology, visitors easily acquire a feeling for and understanding of this exhibition. The objects are set in their context by the organisation of the interior, by the interpretation of the guides and by films and other audio-visual aids. The Royal Armouries Museum, headed by Guy Wilson, has cost 42.5 million pounds and is Britain’s first privately-financed art project. It has an exhibition space of 27,400

MG

square metres.

Die gleichmäßige Be- leuchtung der Verkehrs- flächen erfolgt durch den wirtschaftlichen Einsatz von Downlights für kompakte Leucht- stofflampen.

General illumination of the circulation areas is provided by economic downlights for compact fluores- cent lamps.

by economic downlights for compact fluores- cent lamps. Die Ausstellung mit dem Namen „Orient“ kon- zentriert
by economic downlights for compact fluores- cent lamps. Die Ausstellung mit dem Namen „Orient“ kon- zentriert

Die Ausstellung mit dem Namen „Orient“ kon- zentriert sich auf die Zivilisation von Asien und versucht zu ver- deutlichen, wie Waffen und Rüstungen einen Schlüssel zum Verständ- nis der asiatischen Ge- schichte liefern können. Die asiatische Kultur ist mannigfaltiger als die europäische. Aus diesem Grund ist die Ausstellung in viele Zonen unterteilt – Zen- tralasien, Islam, der in- dische Subkontinent, China, Japan und Süd- ostasien.

The “Orient” section focuses on Asian civ- ilization and seeks to demonstrate how weapons and armoury can provide a key to understanding the history of Asia. Since the diversity of cul- tures in Asia is greater than in Europe, this section is divided into several zones – Cen- tral Asia, Islam, the Indian subcontinent, China, Japan and South-East Asia.

the Indian subcontinent, China, Japan and South-East Asia. Der größte Gegenstand der Ausstellung kommt aus Indien.

Der größte Gegenstand der Ausstellung kommt aus Indien. Es handelt sich um ein Modell des einzigen Rüstungs- Elefanten in Gefangen- schaft, dessen Panzer vermutlich im späten 16. oder frühen 17. Jahr- hundert in Nordindien angefertigt wurde und ein Gewicht von 142 kg hat.

The largest item in the exhibition comes from India: a model of an armoured war elephant, whose mail was probably made in Northern India in the late 16th or early 17th century and weighs a total of 142 kilograms.

or early 17th century and weighs a total of 142 kilograms. Die in den Mittelpunk- ten
or early 17th century and weighs a total of 142 kilograms. Die in den Mittelpunk- ten

Die in den Mittelpunk- ten der Deckenpaneele installierten Einbau- downlights sorgen für die Grundbeleuchtung des Ausstellungsrau- mes. In Stromschienen installierte Oseris Strah- ler ermöglichen eine flexible, je nach An- forderungsprofil und Ausstellungskonzept veränderbare Beleuch- tung.

Ambient lighting of the exhibition space is provided by recessed downlights installed in the centre of the ceiling panels. Oseris spotlights fitted to tracks ensure flexi- bility of illumination according to demand and concept.

Die Maske, das Symbol des Museums, wurde im 16. Jahrhundert her- gestellt und reflektiert viele Aspekte der aus- gestellten Gegenstände. Sie gibt ebenso Einblick in die Originalität und Kunstfertigkeit vergan- gener Zeiten wie in das vorherrschende hand- werkliche Geschick.

The helmet, which is the symbol of the mu- seum, was made in the 16th century and typifies many aspects of the items on exhi- bition. It provides an insight into the origi- nality, artistry and craftsmanship of form- er times.

provides an insight into the origi- nality, artistry and craftsmanship of form- er times. ERCO Lichtbericht

ERCO Lichtbericht 53 11/96

11

Bürogebäude der Götz GmbH Würzburg

Architekten: Martin Webler + Garnet Geissler, Stuttgart Ingenieure: Rudi Wolff, Stuttgart, Marcus Püttmer (Götz GmbH), Würzburg

Wolff, Stuttgart, Marcus Püttmer (Götz GmbH), Würzburg Bei Dunkelheit leuchtet das Gebäude von innen heraus und

Bei Dunkelheit leuchtet das Gebäude von innen heraus und bekommt durch die strenge Geo- metrie des Baukörpers fast mythischen Cha- rakter.

At night the building glows from within and, thanks to its strict geometry, takes on an almost mythi- cal character.

Ökologisch bauen will inzwischen jeder: Ar- chitekten, Ingenieure, Bauherren und Investo- ren. Doch viele von ihnen begreifen ökologi- sche Fragestellungen noch immer nicht als Herausforderung, sondern nach wie vor als Einschränkung ihrer gestalterischen Freiheit. Dieses Dilemma führt oft zu halbherzigen Lösungen. Der ökologische Zusammenhang wird lediglich für einen Aspekt berücksichtigt, doch das Ganze wird dennoch als ein weiteres Beispiel ökologischen Bauens ausgegeben. Bei der neuen Hauptverwaltung der Götz GmbH in Würzburg, die mit dem diesjährigen Balthasar-Neumann-Preis ausgezeichnet wurde, ist es den Architekten Martin Webler und Garnet Geissler aus Stuttgart gelungen, einen übergreifenden ökologischen Zusam- menhang herzustellen. Die Götz Hauptverwaltung ist ein klar struk- turiertes, nutzerfreundliches Bürogebäude mit hoher Arbeitsplatzqualität, Offenheit und Transparenz sowie modernster, ausgereifter Technologie. Die Technik selbst bleibt jeder- zeit ablesbar. Die Architekten sehen ihre Aufgabe darin, Gebäude zu entwerfen, die mit umweltver- träglichen Technologien arbeiten, Umwelt- belastung und Unterhaltskosten reduzieren und gleichzeitig dem Nutzer Behaglichkeit, Licht und Komfort bieten. Ihr Ziel, Gebäude weitgehend energieautark und emissions- frei werden zu lassen, erfordert die Nutzung natürlicher Energiequellen wie Wind, Sonne und Wasser. Im Fall der Götz GmbH widerspricht das Energiekonzept den traditionellen Ansätzen zu energetisch optimierten Gebäuden. Statt großer thermischer Speicher bestimmen große Glasflächen das Design, die die auf das Gebäude treffende Energie für Beleuchtung, Heizung, Kühlung und Belüftung nutzen. Der Baukörper ist als vollständig transpa- renter, zweigeschossiger 40 x 40 m großer Kubus in Stahlskelettbauweise mit massivem Untergeschoß und einer Geschoßhöhe von 4,10 m ausgebildet. Den baulichen, sozialen und visuellen Mittelpunkt bildet ein Atrium.

sozialen und visuellen Mittelpunkt bildet ein Atrium. 12 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 Ökologisch bauen
sozialen und visuellen Mittelpunkt bildet ein Atrium. 12 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 Ökologisch bauen
sozialen und visuellen Mittelpunkt bildet ein Atrium. 12 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 Ökologisch bauen

12 ERCO Lichtbericht 53 11/96

Ökologisch bauen will inzwischen jeder: Ar- chitekten, Ingenieure, Bauherren und Investo- ren. Doch viele von ihnen begreifen ökologi- sche Fragestellungen noch immer nicht als Herausforderung, sondern nach wie vor als Einschränkung ihrer gestalterischen Freiheit. Dieses Dilemma führt oft zu halbherzigen Lösungen. Der ökologische Zusammenhang

wird lediglich für einen Aspekt berücksichtigt, doch das Ganze wird dennoch als ein weiteres Beispiel ökologischen Bauens ausgegeben. Bei der neuen Hauptverwaltung der Götz GmbH in Würzburg, die mit dem diesjährigen Balthasar-Neumann-Preis ausgezeichnet wurde, ist es den Architekten Martin Webler und Garnet Geissler aus Stuttgart gelungen, einen übergreifenden ökologischen Zusam- menhang herzustellen. Die Götz Hauptverwaltung ist ein klar

struk-

turiertes, nutzerfreundliches Bürogebäude mit hoher Arbeitsplatzqualität, Offenheit und Transparenz sowie modernster, ausgereifter Technologie. Die Technik selbst bleibt jeder- zeit ablesbar. Die Architekten sehen ihre Aufgabe darin, Gebäude zu entwerfen, die mit umweltver- träglichen Technologien arbeiten, Umwelt- belastung und Unterhaltskosten reduzieren und gleichzeitig dem Nutzer Behaglichkeit, Licht und Komfort bieten. Ihr Ziel, Gebäude weitgehend energieautark und emissions- frei werden zu lassen, erfordert die Nutzung natürlicher Energiequellen wie Wind, Sonne und Wasser. Im Fall der Götz GmbH widerspricht das Energiekonzept den traditionellen Ansätzen zu energetisch optimierten Gebäuden. Statt großer thermischer Speicher bestimmen große Glasflächen das Design, die die auf das Gebäude treffende Energie für Beleuchtung, Heizung, Kühlung und Belüftung nutzen. Der Baukörper ist als vollständig transpa- renter, zweigeschossiger 40 x 40 m großer Kubus in Stahlskelettbauweise mit massivem Untergeschoß und einer Geschoßhöhe von 4,10 m ausgebildet. Den baulichen, sozialen

von 4,10 m ausgebildet. Den baulichen, sozialen Alle Deckenelemente können zur Reinigung und Wartung des 60

Alle Deckenelemente können zur Reinigung und Wartung des 60 cm hohen Deckeninstal- lationsbereichs nach unten geklappt werden.

All ceiling elements can be folded down for cleaning and maintenance of the 60 cm-high ceiling installation area.

and maintenance of the 60 cm-high ceiling installation area. und visuellen Mittelpunkt bildet ein Atrium. Zusammen

und visuellen Mittelpunkt bildet ein Atrium. Zusammen mit dem zu öffnenden Glasdach leistet es einen wesentlichen Beitrag zum Gesamtenergiekonzept. Die Götz GmbH und die Götz-Gruppe pla- nen und fertigen multifunktionale Alumi- niumfassaden für Großobjekte sowie Abluft- und Klimafassaden, Metallanlagen für den Sportbau, technische Ausrüstungen und schlüsselfertige Büro- und Verwaltungsge- bäude. Das daraus erwachsene umfangreiche

Die zweischalige Ganz- glasfassade des Ge- bäudes ermöglicht op- timalen Klimaschutz bei maximalem Licht- durchlaß.

The two all-glass skins of the facade ensure both optimum climatic and lighting conditions.

facade ensure both optimum climatic and lighting conditions. Die Besprechungsräume und die Caféteria wer- den durch
facade ensure both optimum climatic and lighting conditions. Die Besprechungsräume und die Caféteria wer- den durch

Die Besprechungsräume und die Caféteria wer- den durch raumhohe Glasscheiben von der offenen Bürozone ge- trennt. Auf diese Weise bleibt der Sichtkontakt erhalten.

The conference rooms and the cafeteria are separated from the open-plan office area by ceiling-high glass dividing walls, thus preserving visual contact.

office area by ceiling-high glass dividing walls, thus preserving visual contact. ERCO Lichtbericht 53 11 /

ERCO Lichtbericht 53 11/96

13

Götz GmbH office building Würzburg

Architects: Martin Webler + Garnet Geissler, Stuttgart Engineers: Rudi Wolff, Stuttgart, Marcus Püttmer (Götz GmbH), Würzburg

Wolff, Stuttgart, Marcus Püttmer (Götz GmbH), Würzburg Die Arbeitsplätze grup- pieren sich um die grüne Insel

Die Arbeitsplätze grup- pieren sich um die grüne Insel des offenen Atriums. Über dem Atri- um sorgt ein 12 x12 m großes Oberlicht für Tageslichteinfall.

The workstations are grouped around the green oasis of the open atrium. A 12 x12 metre glass roof over the atrium admits the day- light.

x12 metre glass roof over the atrium admits the day- light. 14 ERCO Lichtbericht 53 11

14 ERCO Lichtbericht 53 11/96

Everyone now wants to build ecologically:

architects, engineers, owners and investors. Yet many still see ecological problem- solving as a limitation on their design free- dom, rather than as a challenge – and this dilemma often leads to half-hearted solu- tions. The ecological intention is sometimes applied merely to one aspect, although the whole project is subsequently declared to be another example of ecological building. In the new headquarters building for Götz GmbH in Würzburg, however, which has just been awarded the Balthasar Neu- mann Prize, the architects, Martin Webler and Garnet Geissler from Stuttgart, have succeeded in creating a comprehensively ecological project. The Götz headquarters is a clearly struc- tured, user-friendly office building with high quality working conditions, openness and transparency as well as the most ad- vanced and highly-developed, but also in- stantly accessible technology. The architects see it as their task to de- sign buildings that work with environmen- tally compatible technologies, reducing environmental pollution and running costs and at the same time providing their users with comfort, light and a pleasant atmos- phere. Their aim of making buildings self- sufficient in energy and emission-free re- quires the use of natural sources of energy such as wind, sunlight and water. In the case of the Götz building, the energy concept deviates from the conven-

tional approach to energy optimisation. The design is influenced not by large ther- mal storage units but by big glass surfaces, which make use of solar energy for lighting, heating, cooling and ventilation. The structure is designed as a complete- ly transparent, steel-frame, two-storey 40x40 metre cube with a solid basement floor and a storey height of 4.10 metres. The architectural, social and visual centre is the atrium. With a glass roof that can be opened up, this plays a decisive part in the total energy concept. Götz GmbH and the Götz Group design and manufacture multifunctional alumini- um facades for large projects, ventilation and climatic facades, metal constructions for sports facilities, technical equipment and turn-key office and administrative buildings. And the firm’s own comprehen- sive building technology know-how has been utilised in the project. A medium- sized enterprise, Götz GmbH uses the build- ing for its administration and as a techni- cal office. Both storeys have been designed as open-plan spaces, with a few individual rooms on the ground floor for office, con- ference and training purposes. Dividing walls, doors and stairways are constructed of steel and glass, supporting the general impression of transparency and openness in the interior. Draught-free ventilation is effected by means of the building’s double facade. Heat- ing energy is provided by a thermal collec-

facade. Heat- ing energy is provided by a thermal collec- Everyone now wants to build ecologically:

Everyone now wants to build ecologically:

architects, engineers, owners and investors. Yet many still see ecological problem- solving as a limitation on their design free- dom, rather than as a challenge – and this dilemma often leads to half-hearted solu- tions. The ecological intention is sometimes applied merely to one aspect, although the whole project is subsequently declared to be another example of ecological building. In the new headquarters building for Götz GmbH in Würzburg, however, which has just been awarded the Balthasar Neu- mann Prize, the architects, Martin Webler and Garnet Geissler from Stuttgart, have succeeded in creating a comprehensively ecological project. The Götz headquarters is a clearly struc- tured, user-friendly office building with high quality working conditions, openness and transparency as well as the most ad- vanced and highly-developed, but also in- stantly accessible technology. The architects see it as their task to de- sign buildings that work with environmen- tally compatible technologies, reducing environmental pollution and running costs and at the same time providing their users with comfort, light and a pleasant atmos- phere. Their aim of making buildings self- sufficient in energy and emission-free re- quires the use of natural sources of energy such as wind, sunlight and water.

Geringe Einbautiefen bei hohem Sehkomfort charakterisieren die vierzellige CL Leuchte für kompakte Leucht- stofflampen.

Minimal recess depth and high visual com- fort are characteristic of the 4-cell CL lumi- naires for compact fluorescent lamps.

of the 4-cell CL lumi- naires for compact fluorescent lamps. CL die seitigkeit der runden Form
of the 4-cell CL lumi- naires for compact fluorescent lamps. CL die seitigkeit der runden Form

CL

die

seitigkeit der runden Form mit den lichttech- nischen Vorzügen einer großflächigen Leuchte für Leuchtstofflampen.

Leuchten vereinigen

gestalterische Viel-

CL

the design versatility

of

with the photometric advantages of a large- surface luminaire for fluorescent lamps.

the circular form

luminaires combine

of a large- surface luminaire for fluorescent lamps. the circular form luminaires combine ERCO Lichtbericht 53

ERCO Lichtbericht 53 11/96

15

Sowohl die Kühl- als auch die Textildecken- elemente nehmen je- weils eine CL Leuchte auf.
Sowohl die Kühl- als auch die Textildecken- elemente nehmen je- weils eine CL Leuchte auf.

Sowohl die Kühl- als auch die Textildecken- elemente nehmen je- weils eine CL Leuchte auf. Auf diese Weise wird eine gleichmäßige Allgemeinbeleuchtung geschaffen.

Each of the cooler and fabric ceiling ele- ments is fitted with one CL luminaire, thus achieving uniform general lighting.

16 ERCO Lichtbericht 53 11/96

Licht und Klima bei der Götz GmbH

Die Idee bei der Konstruktion des Bürogebäu- des der Götz GmbH war es, den Menschen am Arbeitsplatz und die umgebende Natur zueinander zu führen. Eine Grundvoraussetzung zur Umsetzung dieser Idee ist die Schaffung einer optimalen Licht- und Klimasituation im Gebäude. So hat sich der Gedanke, einen Klimapuffer zwischen dem Gebäudeinneren und der Außenwelt zu schaffen, entwickelt. Im Punkte Konstruktion und Design der Fassade sind die Transparenz und Leichtigkeit der Klimahülle aus Gründen der Tageslichtnutzung und des ästhetischen Anspruchs von besonderer Bedeutung. Dar- über hinaus kann die Gebäudehülle als zwei- schalige Ganzglasfassade mit Hilfe von Reflek- tor- und Absorberlamellen, Lüftungsklappen, Umluftventilatoren und Steuertechnik im 60 cm breiten Zwischenraum auf wechselnde klimatische Einflüsse prompt und effizient reagieren. Ein neu entwickeltes Raster-Kühldecken- system mit hoher spezifischer Leistung ist ent- lang der Fassade und des Atriums angeordnet. Diese Kühldecken sind als nach oben offener Aluminiumgitterrost ausgebildet und über- nehmen die Aufgabe, die energiespeichernden Massivdecken thermisch aktiv zu belassen. Darüber hinaus entsteht im Gebäude eine Luftwalze, wodurch Kaltluftseen unter der Decke wirksam unterbunden werden. Weiter- hin kann die Nachtabkühlung eines Büroge- bäudes während warmer Sommermonate am darauffolgenden heißen Tag voll genutzt wer- den. Als nach oben offener Kühlrost beugen sie durch große Oberflächen Kondensation vor und ermöglichen die thermische Aktivie- rung der darüber liegenden Massivdecken. Die Deckenelemente im Innenbereich sind dagegen mit einer Textilbespannung ausgebil- det. Sie bestehen aus einem Aluminiumrahmen mit einem durch kleine Federn gespannten Baumwolltuch. Diese Stoffdeckenelemente dienen einerseits der Verbesserung der Raum- akustik, andererseits sollen sie das Tageslicht in die Tiefe des Gebäudes reflektieren und die energiespeichernde Massivdecke thermisch aktivieren. In der Mitte jedes einzelnen quadratischen Deckenelements ist für die künstliche Beleuch- tung ein ERCO CL-Downlight angeordnet. Mit einer Bestückung von drei kompakten Leucht- stofflampen mit je 24 W wird eine gleichmä- ßige Allgemeinbeleuchtung erreicht, die sich durch hohe Wirtschaftlichkeit auszeichnet. Der Abblendwinkel von 30# und der Einsatz des hochglänzenden Kreuzrasterreflektors er- möglichen die reflexblendungsfreie Beleuch- tung bildschirmunterstützter Arbeitsplätze oder reiner Bildschirmarbeitsplätze. Ebenfalls in der Decke installierte Sensoren ermitteln die Lichtstärke an jedem Arbeits- platz. Um eine optimale künstliche Beleuch- tung bei maximaler Energieersparnis zu ge- währleisten, können die Leuchtmittel über die zentrale Steuerung unabhängig voneinander geschaltet werden.

Light and climatic atmos- phere in the Götz building

The idea inspiring the construction of the Götz GmbH office building was to create a

close relationship between the people work- ing there and the surrounding natural en- vironment.

A fundamental requirement in realising

this ambition was the creation of optimum lighting and atmopheric conditions within

the building. This led to the idea of creating

a climatic buffer zone between the interior

and the outside world. As far as the struc-

ture and design of the facade are concerned,

the transparency and lightness of the cli-

matic shell are particularly important with

regard to maximum exploitation of daylight and aesthetics. With the aid of reflector and absorption louvres, ventilation flaps, circulation ventilators and control systems in the 60 cm wide space between the two

glass layers of the shell, it is capable of re- acting promptly and efficiently to changing climatic conditions.

A newly-developed grid ceiling cooler

system with high specific output lines the facade and atrium walls. These cooler ceil- ings are in the form of aluminium gratings with space above and their function is to ensure that the energy-storing solid ceil- ings are thermally active. Thanks to the air circulation system, pools of cold air cannot collect below the ceilings. Furthermore, during the summer months the nocturnal

cooling down of an office building can be fully utilised when it gets hot the next day. The large surface areas and overhead space of the cooling grids prevent condensation and maintain the thermal activity of the solid ceilings above them. The inner ceiling elements, on the other hand, have textile claddings; these con- sist of an aluminium frame covered with

a feathered cotton fabric. The function of

these fabric elements is, on the one hand, to improve the acoustics and on the other, to reflect daylight in the interior of the building and thermally activate the solid ceilings. Artificial light is provided by ERCO

CL downlights, one in the middle of each

square ceiling element. Fitted with three

compact fluorescent 24W lamps, they achieve uniform general illumination with high energy efficiency. The cut-off angle

of 30# and bright anodized cross baffle

reflectors enable reflected-glare-free illu-

mination of video-supported workstations and pure VDU workstations. Sensors, also installed in the ceiling, determine the luminous intensity at every workstation. In order to ensure optimum illumination with maximum energy sav-

ing, light sources can be switched on and

off independently via a central control

system.

Klimadownlights

Air-handling

Downlights

control system. Klimadownlights Air-handling Downlights Auch in energie- technisch opti- mierten Gebäuden gibt es

Auch in energie- technisch opti- mierten Gebäuden gibt es oft klima- tisierte Bereiche, die einem hohen formalen An- spruch genügen sollen. Hier bie- ten Klimadown- lights eine sinn- volle Lösung.

Even in build- ings with an optimal energy design, there are often air- conditioned areas where high formal requirements have to be satis- fied. In this situation air- handling down- lights offer a sensible solu- tion.

Werden einzelne Räume oder ein ganzes Gebäude klimatisiert bzw. zwangsbelüftet, bieten Klima- downlights und CL Leuchten mit Zu- und Abluftführung eine sinn- volle Kombination von Luftfüh- rung und Beleuchtung. Mit Hilfe von Darklightreflektoren wird der Raum blendfrei beleuchtet; die an der Leuchte vorhandenen An- schlüsse bilden die Verbindung mit der Lüftungsinstallation. Wei- tere Informationen: ERCO Leuch- tenprogramm, Seiten 274–285.

Where rooms or entire buildings are air-conditioned or force- ventilated, air-handling down- lights and air-handling CL lumi- naires represent a sensible dual function solution. Darklight reflectors ensure glare-free illu- mination, whilst junctions on the downlight provide a link with the air-conditioning sys- tem. For additional information, consult the ERCO Program, pages 274–285.

information, consult the ERCO Program, pages 274–285. CL Leuchten mit Air-handling CL a lamp load of

CL

Leuchten mit

Air-handling CL

a

lamp load of up

flux of 5,400 lm.

Zu- und Abluft- führung haben

luminaires have

Lampenleistungen

to 3x26W-TC-D,

bis

3x26W-TC-D,

corresponding

entsprechend einer Lichtleistung von 5400 lm. Die

to a luminous

The return air

Abluft wird über

is

conducted

den Lampenraum geführt und sorgt somit für eine op- timale Betriebs- temperatur der Lampen. Die Zu- luft tritt über radiale Luftleit- elemente in den Raum ein.

through the re- flector, thus pro- viding optimal operating tem- perature for the lamps. The air supply is led through radial air-conducting elements into the room.

L A, B L V ° ∆tz V L ∆tl H1 H = 2,6 4,0
L
A, B
L
V °
∆tz
V L
∆tl
H1
H = 2,6
4,0
m
V L
∆tl
V H1
∆tl
0,075 m
1,7 m
H1 H = 2,6 4,0 m V L ∆tl V H1 ∆tl 0,075 m 1,7 m
H1 H = 2,6 4,0 m V L ∆tl V H1 ∆tl 0,075 m 1,7 m
X A B X
X
A
B
X

Für eine rasterför-

30dB(A) und

For a lighting

fers a sophisti-

mige Leuchten-

45dB(A). Damit

layout with

cated lighting

anordnung und

sind innerhalb

standard spac-

solution of stand-

übliche Raster-

eines weiten

ing between

ardized design,

maße zwischen

Nutzungsbe-

1.8 m and 3.6 m,

provides optimal

1,8m und 3,6m

reichs optimale

the max. per-

climatic condi-

sind maximale

klimatische

missible air-flow

tions for a broad

Luftströmungs-

Raumbedingun-

at head level is

range of appli-

geschwindigkei-

gen gegeben, ver-

0.15 m/s. This

cations.

ten von 0,15m/s in Kopfhöhe zu-

bunden mit einer anspruchsvollen,

corresponds to a flow per air-

lässig. Dies ent-

gestalterisch ein-

handling unit

spricht einem

Schalleistungs-

heitlichen Licht-

between 100

Volumenstrom

beleuchtungs-

and 180 m 3 /h.

pro Klimadurch-

lösung.

The noise crite-

laß zwischen 100 und 180 m 3 /h. Dabei liegt der

ria here is be- tween 30 dB(A) and 45 dB(A). This configura-

pegel zwischen

tion, which of-

ERCO Lichtbericht 53 11/96

17

Hans Scharouns leuch- tende Stadtkrone von 1919 verdeutlicht die Utopie farbig leuchten- der, gläserner Bauten.

Hans Scharouns leuch- tende Stadtkrone von 1919 verdeutlicht die Utopie farbig leuchten- der, gläserner Bauten.

Hans Scharoun’s radi- ant Stadtkrone from 1919, exemplifying the Utopian concept of glass buildings glow- ing with colour.

Utopian concept of glass buildings glow- ing with colour. Das früheste Beispiel realisierter Glasarchi- tektur, Bruno
Utopian concept of glass buildings glow- ing with colour. Das früheste Beispiel realisierter Glasarchi- tektur, Bruno

Das früheste Beispiel realisierter Glasarchi- tektur, Bruno Tauts Glashaus für die Köl- ner Werkbund-Ausstel- lung von 1914, ist Paul Scheerbart gewidmet.

Wassili Luckhardts Zeichnung ist zwar noch deutlich Tauts Glashaus verpflichtet, zeigt aber schon die farblose Transparenz der späteren Bauten.

The earliest example of glass architecture actually built – and dedicated to Paul Scheerbart: Bruno Taut’s glass pavilion for the 1914 Werk- bund Exhibition in Cologne.

Wassili Luckhardt’s drawing, though clear- ly owing a debt to Taut’s glass pavilion, possesses the colour- less transparency of the later buildings.

18 ERCO Lichtbericht 53 11/96

Fokus

Paul Scheerbart So wie die künstliche Beleuchtung durch Gas und Elektrizität ist auch die Glasarchitektur ein Kind des 19. Jahrhunderts: Künstliches Licht sorgt für eine ausreichende nächtliche Beleuchtung, während vollständig verglaste Passagen, Ausstellungshallen und botanische Gärten zum ersten Mal das Tageslicht fast un- gehindert in geschlossene Räume eintreten lassen. Daß Glas und künstliches Licht aber in der Lage sind, gemeinsam eine neue Dimension der Architekturgestaltung zu eröffnen, wird ein Jahrhundert lang nicht wahrgenommen. Erst der Schriftsteller Paul Scheerbart sorgt durch sein 1914 erschienenes Buch „Glasarchi- tektur“ dafür, daß beide Komponenten in ihrem Zusammenwirken begriffen werden. Wie vielen anderen Autoren in der Zeit um den ersten Weltkrieg geht es Scheerbart in seiner architektonischen Utopie nicht zuletzt um eine radikale Loslösung von erstarrten bürgerlichen Lebensformen. Glas, Stahl und Beton lösen Ziegelmauern, Holzmöbel und die erstickenden Plüschdraperien des Kaiser- reichs ab. „Glück ohne Glas / Wie dumm ist

das“ und „Das Licht will durch das ganze All / Und ist lebendig im Kristall“ lauten Sätze, die den umfassenden Anspruch der Scheerbart- schen Visionen verdeutlichen. Ob aber Wohn- häuser, Eisenbahnen oder sogar Schiffe aus Glas gestaltet werden – nie werden sie ledig- lich als Innenräume, sondern stets als farbig leuchtende, nach außen wirkende Gebilde be- griffen, die in der Ästhetik ihrer Lichtplanung dem gotischen Dom weitaus näher stehen als den Kristallpalästen des 19. Jahrhunderts. Als Autor expressionistischer Lyrik und skurriler Zukunftsromane ist Paul Scheerbart inzwischen fast vergessen; als Wegbereiter moderner Architektur hat er sich jedoch einen festen Platz in der Baugeschichte gesichert. Der Grund hierfür ist nicht zuletzt seine Freundschaft mit Bruno Taut. Zwischen Scheerbart und Taut entwickelt sich ein reger Briefwechsel, der bald auch weitere Archi- tekten einbezieht und zur Gründung der „Gläsernen Kette“ führt, einer Gruppe, die neben Taut so illustre Namen wie Finsterlin, Gropius, Luckhardt und Scharoun umfaßt. Die Arbeit der „Gläsernen Kette“ beschränkt sich zunächst auf eine deutlich vom utopi- schen Geist Scheerbarts geprägte, praxisferne Architekturtheorie. Für die Kölner Werkbund- Ausstellung von 1914 wird mit dem Ausstel- lungspavillon der Glasindustrie allerdings schon früh ein Bau realisiert, der das ange- strebte Zusammenspiel von Glaskonstruktion und farbiger Beleuchtung anschaulich macht. Nach dem Einschnitt des Ersten Weltkriegs weicht der expressionistische Enthusiasmus allmählich einer pragmatischeren Haltung. Zwar entstehen zunächst noch utopische Bücher wie Tauts „Alpine Architektur“, zu- nehmend rückt aber der Wunsch nach kon- kret verwirklichten und dementsprechend realitätsnäheren Gebäuden in den Vorder- grund. Spätestens seit Mies van der Rohes Hochhausprojekten von 1919–1921 tritt die Glasarchitektur dann ihren internationalen

Rüdiger Ganslandt

Siegeszug an.

Focus

Paul Scheerbart

Like artificial lighting by means of gas and electricity, glass architecture, too, is a child

of the 19th century: artificial light provides

adequate illumination at night, whereas glass-built arcades and exhibition halls and botanic glasshouses allowed daylight to penetrate enclosed spaces almost complet- ely for the first time. It took a century, however, to realise that glass and artificial light together were ca-

pable of opening up a new dimension of architectural design. It was not until the pub- lication in 1914 of Paul Scheerbart’s book “Glass Architecture” that the combined effect of both components was understood. Like many other writers in the period en- compassing the First World War, Scheerbart

– in his vision of an architectural Utopia –

was partly aiming for radical liberation from hidebound, conventional lifestyles. Glass, steel and concrete were to replace the brick walls, wood furniture and stifling plush drapes of the Second German Empire. “Glück ohne Glas / Wie dumm ist das” (Joy without glass / won’t come to pass) and “Das Licht will durch das ganze All/ Und ist lebendig im Kristall” (Light radiates

the whole of space / and really comes to life

in glass) are two Scheerbart couplets that

illustrate his visions. Houses, railway trains or even ships designed in glass were not to be regarded as interior spaces, but always as colourful and glowing structures with an outwardly-radiating effect, much closer to Gothic cathedrals in the aesthetics of their lighting concept than to the crystal palaces

of the 19th century.

As the author of Expressionist poetry and fantastic futuristic novels, Scheerbart

is now largely forgotten, but as a pioneer

of modern architecture he has won a firm

place in architectural history. This is large-

ly due to his friendship with Bruno Taut.

A lively correspondence developed between

Scheerbart and Taut, which soon drew in other architects and led to the founding of

the “Glass Chain”, a group which, along with Taut, included such illustrious names

as Finsterlin, Gropius, Luckhardt and

Scharoun. The work of the “Glass Chain” was ini-

tially restricted to an architectural theory, unrelated to practice and clearly oriented

to Scheerbart’s Utopian spirit. But the glass

industry pavilion designed for the 1914 Werkbund Exhibition in Cologne was an early realisation of the interplay of glass construction and coloured light they were aiming for. After the interruption of the First World War, Expressionist enthusiasm gradually gave way to a more pragmatic approach. Initially, Utopian books like Taut’s “Alpine Architecture” were still published, but there was now an increasing desire to construct real buildings, with the consequent need to move closer to reality. At the latest with Mies van der Rohe’ high-rise projects of 1919–1921, glass architecture began to con- quer the world.

glass architecture began to con- quer the world. Maison Carrée und Carré d’Art, Nîmes: The Maison

Maison Carrée und Carré d’Art, Nîmes:

The Maison Carrée and the Carré d’Art in

Anstrahlung von außen ist die charakteristische Nachtbeleuchtung historischer Gebäude, während moderne Bauten ihre nächtliche Transparenz durch Innenbeleuchtung erhalten.

Nîmes. Exterior flood- lighting is the typical form of illuminating historic buildings at night, whereas mod- ern buildings achieve their nocturnal trans- parency from interior lighting.

their nocturnal trans- parency from interior lighting. Zeilgalerie, Frankfurt: The Zeil Gallery in

Zeilgalerie, Frankfurt:

The Zeil Gallery in

Medienfassaden erzeu- gen bei Nacht durch die Kombination unter- schiedlichster Licht- effekte eine eigenstän- dige, von der konkreten Architektur losgelöste Gebäudewirkung.

Frankfurt. Media fa- cades, by combining different lighting effects, create an autonomous appear- ance for buildings, independent of their actual architecture.

Doppelfokus

Nachtarchitektur Le Corbusier definiert Architektur als das „kunstvolle, korrekte und großartige Spiel der Volumen unter dem Licht“, wobei mit Licht hier ausschließlich das Tageslicht gemeint ist. Moderne Lichtplanung hat dieses traditionelle Zusammenspiel von Licht und Architektur allerdings grundlegend verändert. Neben das Tageslicht tritt gleichberechtigt die künstli- che Beleuchtung; während das Erscheinungs- bild der Gebäude tagsüber weiterhin vom natürlichen Licht geprägt wird, kommt nun das nächtliche Erscheinungsbild künstlich beleuchteter Architektur ins Spiel. Die beiden häufigsten Formen von Nacht- architektur lassen sich hervorragend an einem Beispiel aus Nîmes demonstrieren. Hier stehen sich das Maison Carrée, ein fast vollständig erhaltener römischer Tempel, und Sir Norman Fosters Carré d’Art gegenüber. Foster zitiert in seinem Kulturzentrum charakteristische Elemente des Tempels wie Säulen, Treppen- sockel und dessen kubische Form. Durch die verwendeten Materialien Metall und Glas so- wie durch die betont technische Konstruktion schafft er jedoch gleichzeitig einen Kontrast zwischen beiden Gebäuden, der sich im nächt- lichen Erscheinungsbild beider Gebäude be- sonders deutlich zeigt. Die Anstrahlung des antiken Tempels sorgt für eine nächtliche Gebäudewirkung, die in ihrer geschlossenen, massiven Erscheinung der Wirkung am Tag weitgehend entspricht. Das Carré d’Art bekommt dagegen nach Ein- bruch der Dunkelheit ein neues Gesicht. An die Stelle der geschlossenen Gebäudewirkung am Tag tritt bei Nacht eine kristalline, filigrane Erscheinung des fast vollständig verglasten Baukörpers. Konstruktion und Gliederung des Gebäudes werden von außen sichtbar, wobei die räumliche oder funktionale Gliederung durch den Einsatz unterschiedlicher Beleuch- tungsarten oder Lichtfarben noch weiter her- ausgearbeitet werden kann. Noch einen Schritt weiter als diese beiden Beleuchtungskonzepte geht die Gestaltung der Zeilgalerie in Frankfurt. Während Außen- und Innenbeleuchtung in Nîmes auf unter- schiedliche Weise konkrete Eigenschaften der Architektur hervorheben, wird dort eine Me- dienfassade geschaffen, die Anstrahlung und Innenbeleuchtung mit dramatischen Effekten wie Projektion und farbigem Licht kombiniert. Lichtplanung wird hier zum dominierenden Faktor der Architektur, die – fast wie in den Visionen Paul Scheerbarts – eine von der rea- len Architektur unabhängige, eigenständige Gebäudewirkung erzeugt. Eine solche virtuelle Nachtarchitektur wird auch in Zukunft wohl eher die Ausnahme blei- ben. In jedem Fall will die nächtliche Beleuch- tung moderner Gebäude aber mehr erreichen als die bei historischen Gebäuden übliche Anstrahlung der Fassade. Aus dem Zusam- menwirken von Architektur und künstlicher Beleuchtung ergibt sich die Möglichkeit, neue Dimensionen der Architekturgestaltung zu

Rüdiger Ganslandt

erschließen.

Double focus

Nocturnal architecture Le Corbusier defined architecture as the “masterly, correct and magnificent play of masses brought together in light”, whereby he was thinking exclusively of daylight. Modern lighting design has fundamentally altered this conventional concept of the play of light and architecture. Along with daylight, we have artificial light and where- as the appearance of buildings in the day-

time is still influenced by natural light, as far as the nocturnal appearance of architec- ture is concerned it is artificial light that comes into play. The two most frequent forms of nocturnal architecture are splendidly demonstrated at Nîmes, where the Maison Carrée – an al- most intact Roman temple – and Sir Norman Foster’s Carré d’Art stand opposite each other. In his cultural centre, Foster quotes some of the characteristic elements of the temple, such as the pillars, the podium and the cube form. However, by way of the ma- terials used, metal and glass, and the em- phatically technical structure, he creates a contrast between the two buildings, which

is especially evident in their appearance at

night. The floodlighting of the ancient tem- ple makes for the nocturnal impression of

a compact and massive building, largely

corresponding to its daytime effect. The Carré d’Art, on the other hand, acquires a new appearance after dark. In contrast to

its compact impression in the hours of day- light, at night the building, with its largely glass walls, looks crystalline and delicate. The structure and organization of the build- ing can now be seen from outside, while its interior spatial and functional organiza- tion is stressed by using different types of lighting or colour temperatures. A step further than these two lighting concepts is taken in the design of the Zeil Gallery in Frankfurt. Whereas in Nîmes the exterior and interior lighting emphasize the specific characteristics of the architecture in different ways, in Frankfurt a media fa- cade has been created, combining exterior and interior lighting with dramatic effects like projection and coloured light. Here, the lighting design is the dominant factor of the architecture, producing an independent, autonomous building appearance – almost like the visions of Paul Scheerbart. Virtual nocturnal architecture of this kind is likely to remain the exception, even in the future. But the lighting of modern buildings at night will certainly amount to more than just floodlighting the facade, as

is usual with historic buildings. The com-

bination of architecture and artificial light makes it possible to create new dimensions of architectural design. By stressing archi- tectural structures, accentuating the details and generating a specific atmosphere, arti- ficial light can contribute to much more active design of the nocturnal interiors and exteriors of buildings, an advance on the traditional interplay of „masses brought together“ in daylight.

ERCO Lichtbericht 53 11/96

19

Weihnachten in St. Petersberg, Florida:

28 Grad Celsius. Ein Meer von bunten Lichtern zaubert eine einzigartige Weih- nachtsszenerie.

Christmas in

St. Petersberg, Florida:

at 28 degrees Celsius.

A sea of coloured

lights conjures up a unique Christmas setting.

Merry Christmas

conjures up a unique Christmas setting. Merry Christmas Moderne Interpretatio- nen der Weihnachts- geschichte, wie
conjures up a unique Christmas setting. Merry Christmas Moderne Interpretatio- nen der Weihnachts- geschichte, wie

Moderne Interpretatio- nen der Weihnachts- geschichte, wie das Kamel an der Krippe, sind keine Seltenheit.

There is no lack of modern-day interpre- tations of the Christ- mas story – like the camel by the crib.

20 ERCO Lichtbericht 53 11/96

like the camel by the crib. 20 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 Der Phantasie sind

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ausgelebte Kindheits- träume aus Licht und Holz geben der Weih- nachtszeit ihren be- sonderen Akzent.

There are no limits set to imagination. Childhood dreams realized in wood and light lend a special atmosphere to the Christmas season.

and light lend a special atmosphere to the Christmas season. Santa Claus – der ge- mütliche,

Santa Claus – der ge- mütliche, stets gut gelaunte Protagonist der amerikanischen Weihnacht. Typisch ist seine Darstellung in Verbindung mit dem Rentierschlitten und seinen Helferlein, den treuen Zwergen.

Santa Claus – the kind and perpetually jolly protagonist of the American Christ- mas. He is typically depicted with his reindeer sleigh and his faithful little helpers.

and Season’s Greetings

with his reindeer sleigh and his faithful little helpers. and Season’s Greetings ERCO Lichtbericht 53 11
with his reindeer sleigh and his faithful little helpers. and Season’s Greetings ERCO Lichtbericht 53 11

ERCO Lichtbericht 53 11/96

21

Märklin-Museum, Göppingen

Architekten: Büro Becker Projekt-Design, Meerbusch

Bereits ein erster Blick in die Schaufensteran- lage des Werksmuseums signalisiert dem Besu- cher, was ihn erwartet:

eine Modelleisenbahn- Ausstellung im Span- nungsfeld von Spielzeug und Sammlerobjekt.

At the very first glance, the display window of the works museum reveals what awaits visitors: an exhibition of model railways – part toys, part collec- tors’ items.

of model railways – part toys, part collec- tors’ items. Schauanlagen und Spielmöglichkeiten für Kinder komplettie-
of model railways – part toys, part collec- tors’ items. Schauanlagen und Spielmöglichkeiten für Kinder komplettie-

Schauanlagen und Spielmöglichkeiten für Kinder komplettie- ren die umfangreiche Sammlung, die von Trion Uplights, Down- lights und Optec Flu- tern in Szene gesetzt wird.

Tracks for children to admire and play with complete the exten- sive collection, which is set off by Trion uplights, downlights and Optec floodlights.

Der kleine Knirps drückt sich sehnsüchtig die Nase an der Scheibe platt: Ja, so eine Eisen- bahn, die hätte er auch gerne. Und wer nicht? Seit Ende des letzten Jahrhunderts, als die Göppinger Firma Märklin Bros. & Co. auf die Idee kam, den ersten mit einem Uhrwerk an- getriebenen Miniaturzug auf die Schiene zu

setzen, ist das Interesse an den kleinen, glän- zenden Loks ungebrochen. Ein Teil dieser Faszination ist im Märklin-Werksmuseum in Göppingen dokumentiert, das 1979 errichtet und 1995 renoviert und wiedereröffnet wur- de. Hier im Museum ist neben den aktuellen Modellen natürlich auch ein Querschnitt der Produktion der erfolgreichen Firma von 1891 bis heute zu bewundern. Historische Kataloge, Bilder und Plakate sowie ein angeschlossenes Kino, in dem ein Film über die Herstellung der Märklin-Erzeugnisse gezeigt wird, runden die Ausstellung ab. Neben Schulklassen, Familien und Händlern pilgern immer wieder interes- sierte ältere Besucher hierher, um der Faszi- nation ihrer Kindheit nachzuspüren. Nostal- giker auf einer einzigartigen Rückschau in die Vergangenheit? Vielleicht, doch wahrschein- licher ist, daß trotz der Dominanz von moder- neren Verkehrsmitteln die Euphorie für die liebevoll nachgebildeten Modellbahnen nicht nachlassen will. 120 000 Besucher verzeich- net das Museum jährlich, Trend ungebrochen. Die Ausstellung mit den vielen einzelnen Modelleisenbahnen, die vor den Augen der interessierten Besucher ihre Runden drehen, legt Zeugnis ab von der langen Tradition des Unternehmens. Da kann man nur sagen: Los gehts, durch kleine Tunnel, unter liebevoll nachgebauten Bäumen hindurch, an Industrie- und Wohnanlagen vorbei, bis die Lok wieder

KvH

in den Bahnhof einläuft.

22 ERCO Lichtbericht 53 11/96

Märklin-Museum, Göppingen

Architects: Büro Becker Projekt-Design, Meerbusch

Architects: Büro Becker Projekt-Design, Meerbusch A little boy stands with his nose pressed to the window

A little boy stands with his nose pressed to

the window pane. What a marvellous model railway – he’d give anything to own it! And who wouldn’t? Ever since the end of the last

century, when the Göppingen firm Märklin Bros. & Co. had the idea of putting the first clockwork-driven miniature train on rails, the passion for gleaming toy locomotives has remained unbroken. The Märklin Works Museum in Göppingen, first set up in 1979, later renovated and reopened in 1995, pro- vides a record of this fascination. As well

as model railways, a cross-section of the

products of this successful firm from 1891

to the present day are on show. Old cata-

logues, pictures and posters and a museum cinema showing a film about the manufac-

turing of Märklin products round off the

exhibition. Visitors to the museum include school classes, families and dealers and also

a constant stream of older people eager to

revive their childhood fascination. Is it just nostalgia that draws them to this unique retrospective? Perhaps – but the likelier ex- planation is that, in spite of the dominance

of modern means of transport, there’s just

no end to the passion for lovingly repro-

duced model railways. The museum attracts

a steady stream of 120,000 visitors a year.

And the exhibition, with its many different model trains circling the tracks under their attentive eyes, bears witness to the unbro- ken tradition of the firm. There now – off it goes, through small tunnels, under beauti-

fully made model trees and past industrial and residential areas until finally the engine

KvH

slows down and stops at a station.

finally the engine KvH slows down and stops at a station. In den Vitrinen wird ein

In den Vitrinen wird ein Querschnitt der Märklin-Produktpalette geboten: fast ein Jahr- hundert ungebrochene Tradition.

The display cabinets contain a selection of the Märklin produc- tion series – an unbro- ken tradition going back almost a century.

Auf 600 m 2 ist alles zu finden, was das Samm- lerherz höher schlagen läßt: von der ältesten Lok bis zum kleinsten Waggon.

An area of 600 square metres contains every- thing needed to make a collector’s heart beat faster – from the old- est locomotive to the smallest goods truck.

Großzügig angelegte Schauanlagen geben Einblick in die natur- getreue, liebevolle Ge- staltung, die bis ins kleinste Detail nachge- bildete Wirklichkeit – ein Erfolgsrezept von Märklin.

Generously designed displays reveal the great care and atten- tion devoted to re- producing reality in miniature, right down to the smallest detail – the secret of Märklin’s success.

in miniature, right down to the smallest detail – the secret of Märklin’s success. ERCO Lichtbericht
in miniature, right down to the smallest detail – the secret of Märklin’s success. ERCO Lichtbericht
in miniature, right down to the smallest detail – the secret of Märklin’s success. ERCO Lichtbericht
in miniature, right down to the smallest detail – the secret of Märklin’s success. ERCO Lichtbericht

ERCO Lichtbericht 53 11/96

23

Vermeer Ausstellung Mauritshuis, Den Haag

Ausstellungskonzeption: Frederik J. Duparc (Direktor Mauritshuis) Lichtplanung: Technischer Dienst Maurits- huis, Jos Ploeg

Beleuchtet werden die Exponate mit Eclipse Strahlern, die sich gut in die historischen Stukkaturen integrie- ren lassen und eine reflex- und blendfreie Präsentation der hin- ter Glas geschützten Gemälde ermöglichen.

The exhibits are lit by Eclipse spotlights, which are easy to in- tegrate in the historic plasterwork and en- able a reflection and glare-free presentation of the glass-protected paintings.

glare-free presentation of the glass-protected paintings. Zur Einzelausstellung von Vermeer kamen rund 438 000
glare-free presentation of the glass-protected paintings. Zur Einzelausstellung von Vermeer kamen rund 438 000

Zur Einzelausstellung von Vermeer kamen rund 438 000 Besucher, weit mehr als zunächst eingeplant.

Rund 130 Millionen Gul- den (116 Millionen Mark) gaben die Kunsttouri- sten in den Niederlanden aus; das Mauritshuis in

The art tourists spent around 130 million guilders in the Nether- lands; after deduction of costs, the Maurits-

438,000 visitors at- tended the Vermeer Exhibition – far more that were initially foreseen.

Den Haag erzielte nach Abzug aller Kosten einen Gewinn von einer Million Gulden.

huis in The Hague made a profit of a mil- lion guilders.

huis in The Hague made a profit of a mil- lion guilders. 24 ERCO Lichtbericht 53

24 ERCO Lichtbericht 53 11/96

Seine Gemälde vermitteln eine einzigartige Ruhe und Stille. Kontemplation, die in der Alltäglichkeit liegt. Eindeutige emblematische Hinweise auf die Deutung der dargestellten Sujets bleiben aus, Spannung entsteht durch die Ambiguität eines Blickes, durch die subtile Andeutung in Form eines „Bildes im Bild“. Die kleinformatigen Gemälde des holländischen Meisters haben Hochkonjunktur. Zur Einzel- ausstellung in diesem Jahr im Mauritshuis in Den Haag, die vorher bereits in der National Gallery in Washington zu sehen war und die Johannes oder Jan Vermeer in 23 Werken der Öffentlichkeit zeigt, kamen vom 1. März bis zum 9. Juni rund 438 000 Besucher, weit mehr als zunächst eingeplant. Warum dieses Inter- esse an einem Maler, der in den Themen durch- aus konventionell war und der sich haupt- sächlich durch zeitgenössische Genreszenen hervortat? Viel ist hierüber geschrieben wor- den, über Vermeers einzigartige Farbauswahl, seinen Umgang mit Licht, seine fast wissen- schaftlich anmutende Verwendung von Per- spektive. Angesichts der Enge der Räume und der Kleinformate der Bilder, die hinter einer Traube von Menschen zu verschwinden drohten, scheint dies jedoch zu kurz gegriffen. Wahr- scheinlicher ist, daß die Figuren Vermeers einen Sog entwickeln, dem sich der Betrachter nicht entziehen kann. Oder, wie John Berger in sei- ner kunsttheoretischen Betrachtung über die Sichtbarkeit formulierte: „Es gibt von Veláz- quez gemalte Zwerge, Hände von Tizian, Häu- ser von Vermeer, in denen wir die Energie, den Willen, betrachtet zu werden, verspüren.“ KvH

Vermeer Exhibition Mauritshuis, The Hague

Exhibition concept: Frederik J. Duparc (Director, Mauritshuis) Lighting design: Mauritshuis Technical Service, Jos Ploeg

Lighting design: Mauritshuis Technical Service, Jos Ploeg Trotz der genau termi- nierten Einlaßzeiten waren die
Lighting design: Mauritshuis Technical Service, Jos Ploeg Trotz der genau termi- nierten Einlaßzeiten waren die

Trotz der genau termi- nierten Einlaßzeiten waren die kleinforma- tigen Gemälde des holländischen Meisters fast immer eng um- lagert. Besonders die bekannten Bilder wie die Ansicht von Delft hatten es den Besu- chern angetan.

In spite of carefully controlled admit- tance times, the Dutch master’s paintings were almost always surrounded – espe- cially the best known, like the famous view of Delft.

espe- cially the best known, like the famous view of Delft. Trotz der Enge gab es

Trotz der Enge gab es immer auch Gelegen- heit für ein kunsthisto- risches Gespräch, und wer sich so nicht durch- setzen konnte, der ver- schaffte sich mit einem Opernglas den nötigen Durchblick.

In spite the cramped conditions, there were now and then oppor- tunities for an art his- tory discussion – and those unable to pene- trate the crowd viewed the paintings through their opera glasses.

the crowd viewed the paintings through their opera glasses. Vermeer’s paintings convey a unique feel- ing
the crowd viewed the paintings through their opera glasses. Vermeer’s paintings convey a unique feel- ing

Vermeer’s paintings convey a unique feel-

ing of peace and tranquillity – of contem- plation in the midst of everyday life. There are no distinct, emblematic clues as to the interpretation of his subjects. The tension comes from the ambiguity of a glance, through subtle indications in the form of

a “picture within a picture”. The small-

format paintings of the Dutch master are

currently enjoying a great boom in popu- larity. This year’s exhibition in The Hague from March 1st to June 9th, which was previously to be seen in the National Gal- lery in Washington and comprises 23 works by Jan Vermeer, attracted 438,000 visitors

– far more than had initially been fore-

seen. Why the current interest in a painter

who was quite conventional with regard

to choice of subject and who was mainly known for contemporary genre scenes?

A great deal has been written about this,

about Vermeer’s unparalleled feeling for colour, his treatment of light, his almost scientific use of perspective. But in view of the small size of the rooms and the small format of his pictures, which were difficult to see properly with so many people there, there must be more to it. The real reason is more likely that Vermeer’s figures exercise an irresistible fascination on the viewer. As John Berger, the author of “Ways of See- ing” has observed, there are certain dwarfs painted by Velasquez, hands by Titian and houses by Vermeer in which we sense the

KvH

energy, the will to be looked at.

Wem der Trubel allzu- viel wurde, der nutzte die historische Kulisse, um in angenehmer Atmosphäre in Ruhe Wissenswertes über die Malweise Jan Vermeers nachzulesen.

When the crush be- came too much, visi- tors would use a corner of the historic house to read about Vermeer’s style of painting.

would use a corner of the historic house to read about Vermeer’s style of painting. ERCO

ERCO Lichtbericht 53 11/ 96

25

OuiSet Showroom München

Architektin: Nana Simones, Düsseldorf

OuiSet Showroom Munich

Architect: Nana Simones, Düsseldorf

OuiSet Showroom Munich Architect: Nana Simones, Düsseldorf Der multifunktionale Raum im minimalisti- schen Design

Der multifunktionale Raum im minimalisti- schen Design bietet die ideale Umgebung für eine Modenschau. Nichts lenkt den Be- trachter ab von der Präsentation der farb- prächtigen, eleganten Kleidungsstücke der OuiSet-Kollektionen. Funktional wie die Ar- chitektur ist auch die Beleuchtung: An Gantry Gitterträgern in Son- deranfertigung mit Lochblechen sind die entsprechenden Leuch- ten montiert.

The multifunctional room, with its mini- malist design, pro- vides the ideal venue for a fashion show. There is nothing to distract viewers from the presentation of the colourful and elegant outfits of the Ouiset collection. And the lighting is as function- al as the architecture. The luminaires are mounted on Gantry lattice beams made to specification with perforated plates.

26 ERCO Lichtbericht 53 11/96

An den Decken sorgen Gimbal Richtstrahler für die akzentuierende Be- leuchtung der Modelle, Optec Fluter für die gleichmäßige Beleuch- tung des Laufstegs und Trion Uplights für die In- direktbeleuchtung der Wände; Starpoint Ein- baustrahler und Down- lights sorgen für die zusätzlichen Akzente.

Overhead Gimbal directional spotlights provide accentuated lighting of the models, Optec floodlights en- sure uniform illumi- nation of the catwalk, Trion uplights are used for indirect lighting of the walls and Star- point recessed spot- lights and downlights for additional accents.

recessed spot- lights and downlights for additional accents. Wer im Rampenlicht steht, darf nicht ge- blendet
recessed spot- lights and downlights for additional accents. Wer im Rampenlicht steht, darf nicht ge- blendet

Wer im Rampenlicht steht, darf nicht ge- blendet werden: Optec Fluter mit Blendschutz- klappen sorgen dafür, daß sich auch die Mod- els auf dem Laufsteg wohlfühlen.

Those who face the limelight must be pro- tected from dazzle. Optec floodlights with barndoors ensure that the models on the cat- walk feel comfortable.

Im Gleichschritt, marsch:

When it comes to the

Bei einer Modepräsen- tation kommt es nicht nur auf die ausreichende Ausleuchtung der Mo- delle an, sondern auch auf Farbechtheit und brillante Lichteffekte.

walkdown in fashion shows, it is not just a question of adequate lighting of the mod- els: faithful colour rendition and brilliant effects are also im- portant.

colour rendition and brilliant effects are also im- portant. OuiSet, das vor zwölf Jahren aus der
colour rendition and brilliant effects are also im- portant. OuiSet, das vor zwölf Jahren aus der
colour rendition and brilliant effects are also im- portant. OuiSet, das vor zwölf Jahren aus der

OuiSet, das vor zwölf Jahren aus der Oui- Strickkollektion ent- standen ist und mit einem Combi-Pro- gramm für die junge Frau im Markt präsent ist, stellt jedes Jahr eine neue Kollektion bestehend aus elf Farbprogrammen vor.

OuiSet, which emerg- ed from the Oui knit- wear collection twelve years ago and mar- kets a programme of coordinates for young women, presents a new collection consisting of eleven colour series every year.

collection consisting of eleven colour series every year. Der Vertrieb von OuiSet erfolgt über Handelsver- treter

Der Vertrieb von OuiSet erfolgt über Handelsver- treter und Agenturen mit eigenem Showroom im In- und Ausland an den Facheinzelhandel und an OuiSet-Läden von Deutschland bis Schweden.

OuiSet is distributed to specialized retailers and to OuiSet shops from Germany to Swe- den by commercial agents and agencies with their own show- rooms in Germany and abroad.

ERCO Lichtbericht 53 11/96

27

VGH

Versicherungsgruppe

Hannover

Architekten: Leonhardt · Schir- mer · Meyer, Hannover Lichtplanung: Kress & Adams, Atelier für Lichtplanung, Köln

Kress & Adams, Atelier für Lichtplanung, Köln Großer Sitzungs- saal in der Ro- tunde. Zentrisch

Großer Sitzungs- saal in der Ro- tunde. Zentrisch ausgebildeter Deckenspiegel mit umlaufen- dem, hinterleuch- tetem Glasfries und Doppelfokus- Einbauleuchten.

The large con- ference room in the rotunda. A central reflected ceiling plan with surrounding, backlit glass frieze and double focus recessed luminaires.

Die Versicherungsgruppe Hanno- ver hat den von Prof. Walter Henn im Jahre 1972 errichteten Verwal- tungsbau saniert und durch einen Neubau erweitert. Durch ein 1990 erstelltes Gutachterverfahren gingen als 1. Preisträger die Archi- tekten Leonhardt, Schirmer, Meyer aus Hannover hervor, die dann auch für die gesamte Baumaß- nahme beauftragt wurden. Vornehmlichster Wunsch des Bauherren war es , den Großraum in der Bürostruktur umzuwandeln und gleichzeitig in dem neu zu errichtenden Gebäudeteil quali- tativ vergleichbare Büroflächen zu erstellen – d. h. kein Qualitäts- gefälle zwischen Alt- und Neubau entstehen zu lassen. Die Archi- tekten sind von der Vorstellung ausgegangen, den Henn-Bau als Solitär zu erhalten, sein Erschei- nungsbild zu wahren und dane- ben einen Block zu setzen, der im hinteren Bereich Straßenräume bildet. An die Nahtstelle wurde, wie durch ein Gelenk verbunden, eine Rotunde eingesetzt, die be- sondere Räume aufnimmt. Es wurde ein Lichtkonzept ent- wickelt, das ein Bindeglied dar- stellt, welches in seiner qualitati- ven Behandlung durchgängig ist. Diese qualitative Durchgängig-

keit, die Verwandtschaft zwischen Alt- und Neubau, wurde durch die Form der Anordnung eines abgependelten Direkt-Indirekt- Beleuchtungssystems im Bereich der Büroflächen im wesentlichen unterstützt. In den repräsentativen Berei- chen und den Verkehrszonen wur- de architekturentsprechendes, integrales Licht gefunden, das immer wieder thema- und aus- drucksverwandt räumliche Verbin- dungen schafft und die Architek- tursprache der Gebäude wesent- lich unterstützt. Die Lichtthemen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Gebäude. Der hohe Detailanspruch der Architekten hat es ermöglicht, in Zusammenarbeit mit den Licht- planern außergewöhnliche Licht- lösungen zu realisieren. Besondere Erwähnung sollte auch das Kunstkonzept finden. Grundlage für die Darstellung künstlerischer Arbeiten im Ge- bäudekomplex war die Qualität der künstlerischen Objekte und deren Integration in die Architek- tur. Da es ein wohldurchdachtes Konzept gab, konnten entspre- chende signifikante Beleuchtungs- merkmale im Zusammenspiel mit der Kunst entwickelt werden.

merkmale im Zusammenspiel mit der Kunst entwickelt werden. Foyer mit Ver- bindungsbrücke vor dem großen Sitzungssaal.

Foyer mit Ver- bindungsbrücke vor dem großen Sitzungssaal.

The foyer with connecting bridge outside the large con-

Beleuchtung mit-

ference room.

tels Niedervolt-

The illumination

Downlights und

is by means of

Doppelfokus-

low-voltage

Downlights vor

downlights and

der transparen-

double focus

ten Fassade.

downlights on the transparent facade.

28 ERCO Lichtbericht 53 11/96

VGH Building

Hanover

Architects: Leonhardt·Schir- mer·Meyer, Hanover Lighting design: Kress & Adams, Atelier für Lichtplanung, Köln

design: Kress & Adams, Atelier für Lichtplanung, Köln Eingangshalle im The entrance 5-geschossige The

Eingangshalle im

The entrance

5-geschossige

The 5-storey-

Neubau mit der „Yves Klein”

hall of the new building, with

Halle im Altbau mit Tageslicht-

high hall of the old building.

blauen Wand mit

its “Yves Klein”

shed und Nieder-

Daylight illumi-

VGH-Logo, die

blue wall and

volt-Doppel-

nation through

mit Niedervolt-

VGH logos lit

fokusleuchten.

the glass roof is

Richtstrahlern

by low-voltage

Die Wandflächen,

supplemented

beleuchtet wird, und dem Pfört- nertresen mit abgependelter

spotlights. A suspended light structure illumi- nates the recep-

die zur Präsenta- tion von moder- ner Kunst dienen, wurden durch

by low-voltage double focus lu- minaires. The walls, which

Leuchtenstruktur.

tion desk.

Niedervolt-Wand-

serve to display

 

fluter gleichmäßig

modern art, are

ausgeleuchtet;

uniformly lit

filigrane Nieder-

by low-voltage

volt-Pendelele-

wallwashers;

mente schaffen eine intime Atmo- sphäre im Bereich der Aufenthalts- zonen.

delicate low- voltage pendant luminaires cre- ate an intimate atmosphere in

Etagendurch-

Links between

the circulation zones.

dringung im

the storeys in the

Neubau/Hallen-

hall area of the

bereich.

new building.

hall area of the bereich. new building. The Hanover insurance group VGH has recently renovated its

The Hanover insurance group VGH has recently renovated its administrative headquarters – designed by Professor Walter Henn and built in 1972 – and extended it by a new building. The first prize in a competition held in 1990 was won by the Hanover architects Leonhardt, Schirmer, Meyer, who were then commissioned to take charge of the whole project. The insurance group’s pri- mary requirement was for these offices to be converted for new functions in the firm’s struc- tural organisation and for the creation of comparable office spaces in the new building. In other words, the two buildings were to be of equally high qual- ity. The decision made by the architects was to preserve the appearance of the old building, letting it stand on its own, to erect the new block beside it, with a street facade at the back, and to link the two with a ro- tunda containing rooms for special purposes. The lighting concept was also developed as a connecting link, uniform in quality, detail and organization throughout the office spaces, from the prestige

areas to the simplest rooms. And this qualitative link, the relation- ship between the old and new buildings, acquires considerable support from the form of organ- ization of the pendant direct/ indirect lighting system in the actual office areas. For the prestige and circula- tion areas, forms of integrated illumination were designed to tune in with the architecture, creating thematically and ex- pressively related spatial links and thus reinforcing the archi- tectural language of the build- ing. The lighting themes run like a thread throughout the com- plex. The great attention to detail paid by the architects made it possible, in collaboration with the lighting designers, to develop some unusual solutions to the task of lighting this project. The art concept deserves spe- cial mention. The basic require- ments for showing works of art in the building complex were high quality and good integra- tion into the architecture.

in the building complex were high quality and good integra- tion into the architecture. ERCO Lichtbericht
in the building complex were high quality and good integra- tion into the architecture. ERCO Lichtbericht

ERCO Lichtbericht 53 11/96

29

Die Kathedrale von Pamplona Projektleitung: Javier Sancho Domingo, Javier Machicot Aznar, Francisco Javier Viguria

Die Kathedrale von Pamplona

Projektleitung: Javier Sancho Domingo, Javier Machicot Aznar, Francisco Javier Viguria Arrieta, Angel Imizcoz Villar

Eingesetzte ERCO Produkte:

Downlights für Allgebrauchslampen, Nieder- volt-Halogenlampen und Halogen-Glüh- lampen; Downlight-Wandfluter für Allge- brauchslampen; Starpoint, Richtstrahler, Oseris Strahler und Eclipse Strahler für Nie- dervolt-Halogenlampen; Eclipse Strahler für PAR-Lampen; Optec Wandfluter für Halogen-Glühlampen; Compar Wandfluter für Minirail Niedervolt-Stromschienen

Stets aufs neue wirkt die Kathedrale von Pamplona auf den ersten Blick durch ihre ar- chitektonischen Kontraste. Auf dem verhält- nismäßig kleinen Vorplatz stehend, überrascht zunächst einmal die Größe und Wuchtigkeit der im 18. Jahrhundert von dem Architekten Ventura Rodrigues (1783 geplant, 1800 voll- endet) im neoklassischen Stil errichteten Fas- sade. Betritt man daraufhin das Innere der Kathedrale (die anstelle eines im Jahre 1390 eingestürzten romanischen Baus errichtet wurde), so findet man jedoch einen gotischen Kirchenraum vor, der sofort durch seine aus- geprägte architektonische Einheitlichkeit besticht und der seit seiner Errichtung und Gestaltung im 14. und 15. Jahrhundert kei- nerlei Änderungen in seiner Tragwerks- und Gewölbestruktur erfahren hat. Unterstrichen wird dieser erste Eindruck der stilistischen Reinheit durch das noch weitgehende Vorhan- densein des ursprünglichen, für den Gottes- dienst benötigten 500 Jahre alten gotischen Kirchenmobiliars. Dank der umfangreichen Restaurations- arbeiten im Vorfeld der Feierlichkeiten zum 600jährigen Jubiläum der Grundsteinlegung der gotischen Kathedrale von Pamplona er-

scheint und erstrahlt dieser einzigartige goti- sche Kirchenraum in neuem Glanz und vor allem auch in neuem Licht. Gerade die Licht- gestaltung des gotischen Kirchenraumes entwickelte sich im Laufe der Restaurations- arbeiten zu einem, nach den Worten des Ar- chitekten Javier Sancho, „eigenen Projekt“ mit seinen besonderen elektrotechnischen und lichttechnischen Schwierigkeiten sowie den entsprechenden lichtplanerischen und ge- stalterischen Lösungen: „Wir haben die Idee einer relativ weichen Beleuchtung verfolgt, die ganz dem Dienste der kirchlichen Nutzung der Kathedrale verpflichtet ist und dabei Ar- chitektur und Mobiliar grundsätzlich im Rah- men ihrer Funktionen beim Gottesdienst her- vorheben läßt – ohne, daß die Beleuchtung den Verlust von Charakter und Ambiente der

MOS

gotischen Kathedrale zuläßt.“

und Ambiente der MOS gotischen Kathedrale zuläßt.“ Unter dem Baldachin installierte Compar Wandfluter für
und Ambiente der MOS gotischen Kathedrale zuläßt.“ Unter dem Baldachin installierte Compar Wandfluter für

Unter dem Baldachin installierte Compar Wandfluter für Nieder- volt-Halogenlampen beleuchten gleichmäßig das Chorgestühl der Kathedrale.

Compar wallwashers for low-voltage halo- gen lamps installed under the canopy pro- vide uniform illumina- tion of the choir stalls.

Der Architekt verfolgte die Idee einer verhält- nismäßig weichen Aus- leuchtung des goti- schen Kirchenraumes.

The architect’s aim was to create a com- paratively soft light- ing for the interior of the Gothic church.

30 ERCO Lichtbericht 53 11/96

of the Gothic church. 3 0 ERCO Lichtbericht 53 11 / 96 The immediate impact of

The immediate impact of Pamplona Cathe- dral is always one of architectural contrasts. When you stand in the relatively small square in front of the cathedral, the size and massiveness of the facade comes as a sur- prise. It was designed in the neo-classical style in the 18th Century by the architect Ventura Rodrigues (planned 1783, complet- ed 1800). However, on entering the cathe- dral, (which replaced a Romanesque build- ing that collapsed in 1390), we find a Gothic interior which is immediately striking by virtue of its architectural homogeneity. Since its construction in the 14th and 15th Centuries, it has undergone no changes at all to its vaulting and structural design. This first impression of stylistic purity is reinforced by the original 500 year-old Gothic furnishings and requisites for divine worship. An extensive programme of restoration has been undertaken in advance of the cele- brations to mark the 600th anniversary of the laying of the Gothic cathedral’s founda- tion stone. Thanks to this work, the unique Gothic interior of Pamplona Cathedral is now resplendent in all its glory and above all in a new light. According to the archi- tect Javier Sancho, the lighting design of the Gothic interior developed in the course of the restoration work into “a project in its own right” with its own electrotechnical and photometric difficulties for which light- ing design solutions had to be found. “We pursued the concept of relatively soft illu-

be found. “We pursued the concept of relatively soft illu- mination, which is completely dedicated to

mination, which is completely dedicated to the ecclesiastical use of the cathedral and therefore ensures architecture and furnish- ings are accented in line with their func- tions within the religious service. At the same time, the illumination allows none of the character and atmosphere of the Gothic cathedral to be lost.” As a result, the cathe- dral now continues to radiate the atmos- phere which once so impressed the pilgrims on their way to Santiago de Compostella, as here in the refectory and adjoining kitch- en they were given sustenance – both cor-

MOS

poreal and spiritual.

Pamplona Cathedral

Project management: Javier Sancho Domingo, Javier Machicot Aznar, Francisco Javier Viguria Arrieta, Angel Imizcoz Villar

Francisco Javier Viguria Arrieta, Angel Imizcoz Villar ERCO products employed: Downlights for general service

ERCO products employed:

Downlights for general service lamps, low-voltage halogen lamps and tungsten halogen lamps; Washlights for general service lamps; Starpoint, directional spot- lights, Oseris spotlights and Eclipse spot- lights for low-voltage halogen lamps; Eclipse spotlights for PAR-lamps; Optec wallwashers for tungsten halogen lamps; Compar wallwashers for Minirail low- voltage tracks

Für die Beleuchtung des Hauptschiffes werden auf 5,50 Meter Raum- höhe abgependelte, ver- silberte Messingleuch- ter eingesetzt, bestückt mit fünf Halogen-Ein- baustrahlern für die Be- leuchtung des Gewölbes und 12 Niedervolt-Ein- baustrahlern für die Be- leuchtung des Kirchen- raumes.

To light the nave, sil- verplated brass lumi- naires suspended 5.5 m above the floor were chosen. These were fitted with five halogen recessed spotlights to light the vault and 12 low-voltage reces- sed spotlights to pro- vide lighting of the church interior.

and 12 low-voltage reces- sed spotlights to pro- vide lighting of the church interior. ERCO Lichtbericht

ERCO Lichtbericht 53 11/96

31

Feuerwache Flughafen Stuttgart

Architekten: K. U. Bechler, G. Krummlauf, Heilbronn Lichtplanung: Ingenieurbüro Schneider, Bau-Consulting-Büro der DEKRA-ETS mbH, Herrenberg

Eingesetzte ERCO Produkte:

Eclipse Strahler für Halogen-Glühlampen; Stella Kompaktscheinwerfer für Halogen- Metalldampflampen; Optec und Quinta Strahler; Einbau-Richtstrahler für Halogen- Metalldampflampen; CL Leuchten, 4zellig, und Combinair Rasterleuchten, 9zellig, für kompakte Leuchtstofflampen; Hi-trac Stromschienen und Hi-trac Uplights; Emanon Wandausleger

Stromschienen und Hi-trac Uplights; Emanon Wandausleger Bei der neuen Feuerwache des Stuttgarter Flughafens zeigt
Stromschienen und Hi-trac Uplights; Emanon Wandausleger Bei der neuen Feuerwache des Stuttgarter Flughafens zeigt

Bei der neuen Feuerwache des Stuttgarter Flughafens zeigt die Hierarchie von Tag und Nacht keine Wirkung. Tagsüber „schaffen“, nachts schlafen – diesen Rhythmus kennen die Männer der Feuerwehr nicht. Gefahr hält sich an keine Uhrzeit, also paßt man sich an:

Als Helfer in der Not sind die Feuerwehrmän- ner 24 Stunden am Tag zur Stelle, wann immer man sie braucht. Die vom Ingenieurbüro Schneider ausgear- beitete Lichtplanung zeigt sich als gekonnte Balance zwischen direkter und indirekter Be- leuchtung. Während in den Verkehrszonen CL Leuchten zum Einsatz kommen, erhielt das Atrium im Eingangsbereich des Kopfbaus, welches den Bereitschaftskräften als Auf- enthaltsort dient, eine Inszenierung zum Lichtraum. Tagsüber wird eine gleichmäßige Ausleuchtung des Atriums durch das große Glaspultdach erreicht, welches über dem Atri- um thront. Wenn es draußen aber dämmert, kann die Lichtarchitektur ihr Können entfal- ten. Von 3-Phasen-Stromschienen unter der Decke der oberen Etage aus wird Licht in zwei Richtungen gelenkt. Uplights werfen ihr Licht gegen die Lamellen des Glaspultdaches, das von hier aus in das Atrium reflektiert wird und somit den Eindruck von Tageslicht simu- liert. Stella Strahler beleuchten nach unten einzelne Objekte wie Telefonzellen oder Pflan- zen und setzen punktuelle Akzente. Ohne die Nacht zu verleugnen, erzielt diese Ausleuch- tung die schwierige Mischung aus der Harmo- nie eines Aufenthaltsortes und der Zweck- mäßigkeit einer Arbeitsplatzbeleuchtung.

32 ERCO Lichtbericht 53 11/96

Die Beleuchtung des Flughafengebäudes präsentiert sich als eine gekonnte Balance zwi- schen direkter und in- direkter Beleuchtung.

The lighting of the airport building dis- plays a skilful balance between direct and indirect lighting.

a skilful balance between direct and indirect lighting. Bei der neuen Feuerwache des Stuttgarter Flughafens zeigt
a skilful balance between direct and indirect lighting. Bei der neuen Feuerwache des Stuttgarter Flughafens zeigt
a skilful balance between direct and indirect lighting. Bei der neuen Feuerwache des Stuttgarter Flughafens zeigt

Bei der neuen Feuerwache des Stuttgarter Flughafens zeigt die Hierarchie von Tag und Nacht keine Wirkung. Tagsüber „schaffen“, nachts schlafen – diesen Rhythmus kennen die Männer der Feuerwehr nicht. Gefahr hält sich an keine Uhrzeit, also paßt man sich an:

Als Helfer in der Not sind die Feuerwehrmän- ner 24 Stunden am Tag zur Stelle, wann immer man sie braucht. Die vom Ingenieurbüro Schneider ausgear- beitete Lichtplanung zeigt sich als gekonnte Balance zwischen direkter und indirekter Be- leuchtung. Während in den Verkehrszonen CL Leuchten zum Einsatz kommen, erhielt das Atrium im Eingangsbereich des Kopfbaus, welches den Bereitschaftskräften als Auf- enthaltsort dient, eine Inszenierung zum Lichtraum. Tagsüber wird eine gleichmäßige Ausleuchtung des Atriums durch das große Glaspultdach erreicht, welches über dem Atri- um thront. Wenn es draußen aber dämmert, kann die Lichtarchitektur ihr Können entfal- ten. Von 3-Phasen-Stromschienen unter der Decke der oberen Etage aus wird Licht in zwei Richtungen gelenkt. Uplights werfen ihr Licht gegen die Lamellen des Glaspultdaches, das von hier aus in das Atrium reflektiert wird und somit den Eindruck von Tageslicht simu- liert. Stella Strahler beleuchten nach unten einzelne Objekte wie Telefonzellen oder Pflan- zen und setzen punktuelle Akzente. Ohne die Nacht zu verleugnen, erzielt diese Ausleuch- tung die schwierige Mischung aus der Harmo- nie eines Aufenthaltsortes und der Zweck- mäßigkeit einer Arbeitsplatzbeleuchtung.

Fire station Stuttgart Airport

Architects: K. U. Bechler, G. Krummlauf, Heilbronn Lighting design: Ingenieurbüro Schneider, Bau-Consulting-Büro der DEKRA-ETS mbH, Herrenberg

Bau-Consulting-Büro der DEKRA-ETS mbH, Herrenberg Whether it’s day or night makes no differ- ence at

Whether it’s day or night makes no differ- ence at Stuttgart’s new airport fire station. Working in the daytime and sleeping at night play no part in the rhythm of fire- men’s lives. They have to adjust to the fact that danger is no respecter of time and be ready to respond to it all round the clock. The lighting design developed by Inge- nieurbüro Schneider makes a skillful bal- ance between direct and indirect illumina- tion. Whereas CL luminaires are used in the circulation zones, the atrium in the front part of the building, which serves as a re- creation area for the crews on duty, is de- signed as a lighting mise-en-scène. The large glass pen roof crowning the atrium provides uniform illumination in the day- time, but it is in the hours of darkness that the light architecture really comes into its own. From the 3-circuit track beneath the ceiling, light is beamed in two directions. Uplights illuminate the louvres of the glass roof, which reflect it back into the atrium,

ERCO products employed:

Eclipse spotlights for tungsten halogen lamps; Stella compact projectors for metal halide lamps; Optec and Quinta spotlights; Recessed directional spotlights for metal halide lamps; CL luminaires, 4-cell, and Combinair modular luminaires, 9-cell, for compact fluorescent lamps; Emanon can- tilevers; Hi-trac and Hi-trac uplights

thus simulating the impression of daylight. Stella spotlights are used to light individ- ual objects below, such as telephone cells and plants, creating certain light accents. While there is no attempt to deny the dark- ness outside, this lighting concept fulfils a difficult task, combining the harmony of a recreation area with the functionality of a workplace. The diverse demands made on a fire bri- gade require intelligent logistics in a fire station. And the architectural team of Bech- ler and Krummlauf from Heilbronn have found some striking solutions to meeting the complex requirements of the fire station at Stuttgart Airport. They divided the com- plex into a front building and a work-hall tract with various functional areas. The fac- tors that determined this clarity of structure included short operational distances within the building, limitation on building height due to flight safety and special traffic path requirements. The engine and appliance room presents

a familiar sight. It doesn’t take long to spot the traditional fireman’s poles, which are still the quickest way to get to the fire en- gines. From here, the crews can reach every point of the runways within two minutes to start their work. And after a successful operation or in their free time, when they get together for a drink, they raise their glasses in the special firemen’s toast: “Gut

DP

Schlauch!” – “Hoses up!”

their glasses in the special firemen’s toast: “Gut DP Schlauch!” – “Hoses up!” ERCO Lichtbericht 53

ERCO Lichtbericht 53 11/96

33

Schlußlichter

Backlight

Schlußlichter Backlight „Running Fence“ of Aspen: Aushängeschild für deutsche Unterneh- men und ihre Produkte in

„Running Fence“ of Aspen: Aushängeschild für deutsche Unterneh- men und ihre Produkte in Aspen. Planung und Verantwortung für das Gesamtprogramm:

Design Zentrum

München.

“Running Fence” of Aspen: symbol of German companies and their products in Aspen. The Munich Design Centre was responsible for plan- ning and arrranging the entire programme.

for plan- ning and arrranging the entire programme. Mahnungen für die Zu- kunft vom scheidenden Braun

Mahnungen für die Zu- kunft vom scheidenden Braun Designchef und Förderer des deutschen Auftritts in Aspen Dieter Rams: „Design braucht die Reduktion aufs Wesentliche“.

A warning from de-

parting Braun Design

Head Dieter Rams, one

of the sponsors of the

Braun Design Head Dieter Rams, one of the sponsors of the Gastgeber und Pla- nungspartner der
Braun Design Head Dieter Rams, one of the sponsors of the Gastgeber und Pla- nungspartner der

Gastgeber und Pla- nungspartner der deutschen Präsenta- tion in Aspen: IDCA- President Dick Farson

Siemens Designchef Herbert H. Schultes – Wegbereiter und För- derer der „Visions of German Design“.

Conference host and planning partner for the German presenta- tion: IDCA President Dick Farson.

Siemens Design Head Herbert H. Schultes promoted and paved the way for “Visions of German Design”.

and paved the way for “Visions of German Design”. Europäische Designer nicht nur im Auditori- um:
and paved the way for “Visions of German Design”. Europäische Designer nicht nur im Auditori- um:

Europäische Designer nicht nur im Auditori- um: Peter v. Kornatzki,

European designers on the podium and in the audience:

Klaus Lehmann und Franco Clivio gehörten zu den Referenten.

Peter von Kornatzki, Klaus Lehmann and Franco Clivio were among the speakers.

Klaus Lehmann and Franco Clivio were among the speakers. conference: “Design requires reduction to

conference: “Design requires reduction to

Internationalist mit

“German design in

Von dem amerikani-

Uwe Loesch, graphic

basics”.

deutschen Wurzeln:

designer and multiple

Richard Sapper trotz kritischer Einstellung:

„Deutsches Design in Aspen kann optimi- stisch stimmen!“

Aspen can make you feel optimistic!”:

a comment made by Richard Sapper, an internationalist with a German background.

schen Publikum mit Spannung erwartet:

Der Grafikdesigner und Vielfachpreisträger Uwe Loesch erntete viel Applaus.

prize winner, earned a loud round of applause after his talk, which was eagerly awaited by the American audience at Aspen.

34 ERCO Lichtbericht 53 11/96

„Visions of German Design“ auf der International Design Conference Aspen 1996

Deutsche Design Visionen für das Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Dies erscheint ebenso vermessen, wie ein Antrag zur Abschaf- fung der DIN-Norm hierzulande. Deutschland sieben Jahre nach der Wende löst jenseits des Atlantiks offensichtlich noch immer hoch- gespannte Erwartungen aus – selbst auf dem Gebiet der angewandten Künste. Wenn nicht die Veranstalter des renommiertesten und ältesten Designertreffens in der Neuen Welt auf eine derart vollmundige Ankündigung ge- drungen hätten, die deutschen Gäste hätten ihre Bestandsaufnahme deutscher Design- aktivitäten der vergangenen fünfzig Jahre bescheidener etikettiert. Aber, there is no busi- ness but show business – selbst im Design. Um es vorwegzunehmen, die über 100 nach Aspen in die Rocky Mountains angereisten deutschen Referenten brillierten denn auch weniger mit revolutionären Aufbruchsszena- rios als mit fundierter Hausmannskost in Sa- chen Interaktion von Gesellschaft, Wirtschaft und Design. Dabei hatten sich die deutschen Programmacher besondere Mühe gegeben, die hohen Erwartungen der Gastgeber, den sensiblen Interessenproporz der heimatlichen Designszene und der zahlreichen Sponsoren einigermaßen in Einklang zu bringen. Bedeut- sam in diesem Zusammenhang: Trotz Rezes- sion und wachsender Enthaltsamkeit in Sa- chen öffentlicher Design-Förderung fanden sich immer noch ausreichend Sponsoren aus der Wirtschaft, die durch oftmals unkonven- tionelle und schnelle finanzielle Unterstützung den deutschen Auftritt überhaupt erst ermög- lichten. Das große Programmangebot in Aspen ver- suchte vor allem jener spezifischen angelsäch- sischen Designperspektive gerecht zu werden, die von der Architektur bis zur Tischdekora- tion alles unter dem Designbegriff ansiedelt, was sich durch entschlossenen gestalterischen Zugriff in ästhetischem Mehrwert verwan- deln läßt. So boten die vier Tage in Aspen ein Präsentationsmarathon, das selbst versierte deutsche Besucher außer Atem kommen ließ. Von der Grafik bis zum Schienenverkehr, von Bauhaus bis Techno, vom Automobil bis zum Internet wurden real und virtuell Streiflichter aus Produkt- und Kommunikationsgestaltung in Deutschland geboten. Zu den Highlights der leider manchmal etwas lang und akademisch angelegten Haupt- referate – Unterhaltungstalent scheint noch immer nicht die Stärke deutscher Kulturwis- senschaftler und Designer – gehörten denn auch mehr die witzigen bzw. unkonventionel- len Vorträge in Aspen. So erntete der Philosoph Bazon Brock mit seiner kabarettistischen Vorstellung deutscher Designkonstanten und ihrer „Totems“ nicht nur viele Lacher, sondern anhaltend langen Applaus. Auch dem Design- kosmopoliten Richard Sapper gelang es erfolg- reich, dem ehemals eher linearen deutschen Designcharakter den Typus des vielseitigeren Internationalisten entgegenzusetzen. Der ebenfalls grenzüberschreitend arbeitende Berliner Graphiker Erik Spiekermann lieferte hierfür mit seiner rasanten Präsentation einen deutlichen Beweis. Das zahlreich angereiste Publikum – insge-

samt fast 1300 Teilnehmer – machte von sei- nen vielfältigen Wahlmöglichkeiten reichlich Gebrauch. Interessant bei dieser Abstimmung mit den Füßen: Themen wie Ökologie und Design, Dienstleistung und Gestaltung oder Frauen und neue Medien erregten weniger Aufmerksamkeit als die Präsentationen der deutschen Automobildesigner bzw. die Vor- träge über Bahn- oder Yachtgestaltung. Besonderes Interesse hingegen fanden, neben einer umfassenden Darstellung der aktuellen Bauaktivitäten in Berlin durch den Architekten Axel Schultes, zwei profunde Rückblicke auf fünfzig Jahre Design- bzw. Architekturentwicklung in Deutschland durch den Designer Klaus Lehmann und den Publi- zisten Wolfgang Pehnt. Einige der Präsenta- tionen der älteren Designergeneration gerie- ten jedoch mehr zu Zustandsbeschreibungen einer in die Jahre gekommenen Avantgarde. Dies betraf vor allem jene, denen es abseits der eigenen Verdienste wohl zunehmend schwerer fällt, die Zukunftssuche jüngerer Gestalter, wenn nicht mit Applaus so doch mit wohlwollendem Interesse zu verfolgen. Hier hätte vielleicht die Präsenz des weltläufi- geren Hartmut Esslinger gutgetan, der mehr in Kategorien des Erfolgs als der stilistischen Moral argumentiert. So wurde in Aspen vor allem die höfliche Sprachlosigkeit zwischen den „Postmoderni- sten“ und den zumeist älteren Vertretern funktionalistischer, sprich „Ulmer“ Präferen- zen deutlich. Spannend wurde dieser latente Konflikt nur dann, wenn, was leider nur selten geschah, deutliche Diskrepanzen zwischen beiden Gruppen offen zutage traten und die eine oder andere Seite mit just den Argumen- ten der Gegenseite für ihre Einstellung warb. Um die vermeintlichen Gestaltungsdissi- denten der jüngeren Generation vor unbeab- sichtigten Eingemeindungen zu schützen, hatten sich die Veranstalter entschlossen, die Designer von einem externen Berater aus- wählen und ihre Auftritte selbst organisieren zu lassen. Unter dem Motto „Attitudes for the New Millenium“ präsentierten sich dann zwanzig jüngere Gestalter aus allen Design- bereichen. Daß es sich hierbei auch um hoch- professionelles Design handelte, dafür stan- den unter anderem Alexander Gricic, Axel Kufus, der Lichtarchitekt Christian Moeller oder die beiden Gestalter des Trendmagazins Frontpage, Thomas Nagel und Alexander Branczyk. Was da vom Szenechronisten Volker Albus vorgestellt wurde, war denn auch weniger revolutionär im Ergebnis als in der Vorgehens- weise. So machten durchweg alle präsentie- renden Designer und ihr Moderator Georg Christof Bertsch deutlich, daß es ihnen weni- ger auf die prominente Alleinstellung ein- gleisiger Produktlösungen als auf einen alles vernetzenden „Produktprozeß“ ankomme. Entwurf, Herstellung, Gebrauch, Anmutung und Entsorgung dürften nicht mehr nur von- einander getrennte Aspekte einer ansonsten umfassenden Produktleistung sein. Ziel sol- cher Vorgehensweise sollte im Sinne neuer Medienerfahrung ein eher prozessualer Ver- laufszustand sein, der sich mit wechselnden Kontexten in die unterschiedlichen Lebens- umwelten integrieren läßt. Daß dies vor allem eine weitere mediale Durchdringung der Um- welt erfordert, zeigte eindrücklich das von Jochen Sauter vorgestellte Projekt „Terra- vision“. Viele der hierbei gezeigten Arbeiten, na- mentlich der Möbelentwürfe, beschritten nachdrücklich den Weg eines radikalen und zugleich poetisch verspielten Reduktionismus. Dies ließ viele der Besucher aufmerken und rief insgeheim Erinnerungen an die nicht

minder verschlungenen Argumentationen vergangener Designumbrüche wach. Damit gelang es den „Children of Time“, wie sie der Soziologe Bernd Guggenberger in seinem Referat bezeichnete, dem auf Visionen war- tenden Publikum sogar ein wenig Umbruch- stimmung zu vermitteln. Geradliniger und deshalb weniger undurch- sichtig für die eher pragmatisch gestimmten amerikanischen Besucher gestalteten sich hingegen die Auftritte deutscher Unterneh- men und ihrer angereisten Vertreter. Hier überzeugten am stärksten jene Manager wie z. B. Klaus Jürgen Maack, Hans Jürgen Escherle von Bulthaup und Sir John Noble von den Kamerawerken Dresden, die sich zu einer ent- schiedenen und nachhaltig gepflegten De- signpräferenz bekannten. Angesichts der alles bestimmenden Managementdominanz des Marketings in amerikanischen Unternehmen und einer immer noch eher marginalen Par- tizipation von Designern an strategischen Entscheidungen ein Wunschziel vieler US- Designer. Eine echte Premiere stellte die Präsenta- tion der Automobildesigner der deutschen Automobilkonzerne Daimler Benz, VW, Audi, BMW und Porsche dar. Erstmals gelang es, die Exponenten einer eher öffentlichkeitsscheuen Designfraktion zu einem gemeinsamen Auf- tritt zu veranlassen. Sympathisch auch hier eine deutliche Umbruchstimmung, getragen von jungen, grenzüberschreitend operieren- den Werksdesignern, die eher das Etikett in- ternational als typisch deutsch verdienten. So zeigt es sich inzwischen als Erfolg, daß auch deutsche Automobilhersteller voll funktions- fähige Designunits in den USA unterhalten. Während sich die „Hardware Gestalter“, wie so häufig, auch in Aspen mit den Tücken drei- dimensionaler Dauerhaftigkeit herumschla- gen mußten, profitierten offensichtlich die zahlreich angereisten deutschen Grafiker von der derzeitig trendsetzenden Virtualität ihres Mediums. Neben Erik Spiekermann konnte das Publikum die inzwischen auch in den USA be- kannten Designer Uwe Loesch, Gunther Ram- bow und Rolf Müller unter die Lupe nehmen. Daß man dabei trotz Internet und CD auch im Mutterland der neuen Medien außerordentlich printminded geblieben ist, sollte vielen Elek- tronikeuphorikern diesseits des Atlantiks zu denken geben. Erik Spiekermann kritisch: „Die elektronischen Medien haben noch immer einen steinigen Weg vor sich, bis sie Print in der Werbung wirklich verdrängen können!" Begleitet wurden die vier Tage Aspen von einem umfangreichen Filmprogramm, beste- hend aus Spielfilmen und Designdokumen- tationen. Eine Dance- und eine Modeper- formance trugen deutlich zur Auflockerung des Programms bei. Die interaktive Ton- und Lichtinstallation von Christian Moeller unter- strich ebenso wie das Internetbüro mit seinen Tagesberichten, daß deutsches Design auch medial nicht mehr hinterm Mond lebt. Was hat Aspen nun gebracht? Erscheinen Deutschland und seine Leistungen nun sym- pathischer, als es Publikationen wie „Hitlers willfähige Helfer“ zum Zeitpunkt der Kon- ferenz in den USA darstellten? Ein älterer Besucher meinte stellvertretend für viele ame- rikanische Gastgeber: „Es beruhigt außer- ordentlich zu sehen, daß selbst das deutsche Design nun endgültig Abschied von dogma- tischen Heilsversprechungen genommen hat und dabei an frischem Orientierungswillen gewinnt.“ So gilt denn auch für die Zukunft solcher oder ähnlicher großer Veranstaltun- gen, was Braun Designchef Dieter Rams bei der Eröffnung der Konferenz für das Design insgesamt einforderte: „Weniger, aber besser!“ CAH

ERCO Lichtbericht 53 11/96

35

“Visions of German Design” explored at the International Design Conference Aspen 1996

German visions of design for the land of unlimited opportunities? At first glance this idea appears as presumptuous as a mo- tion to abolish the DIN standards would be here in Germany. Seven years after reuni- fication Germany apparently still has the capacity to generate high keyed expecta- tions – even in the field of applied design. In this case it was the organizers of one of the most established and prestigious design conferences in the New World who insisted on this ambitious title: left to their own devices, the invited German participants would surely have chosen a more modest label to cover the last 50 years of design in Germany. Be that as it may, there is “no business like show business” – in the world of design as elsewhere. Lest the reader hold his or her breath in suspense: the point being made here is that the more than 100 German speakers who made the journey to Aspen demonstrated German design brilliance less with revo- lutionary scenarios of change than with solid, well-crafted talks on the interactions among society, the economy and design. The diversified programme offered in Aspen was geared mainly toward the char- acteristically Anglo-Saxon perspective on design, a perspective which embraces any- thing and everything – from table settings to monumental architecture – that can be given aesthetic “added value” by resolutely prescribing a dose of design. As a direct consequence, the four days in Aspen con- stituted a presentation marathon which left even the conference veterans among the German visitors out of breath. From graphic design to rail transport, from Bau- haus to Techno, from automobile to Inter- net: the program offered both real and vir- tual highlights from the world of German product and communication design. The main lectures, which were unfortu- nately a bit too long and academic at times, showed that a talent for entertaining an audience is apparently still not one of the strong points of German designers and cultural experts. Not surprisingly, therefore, the humorous or unconventional lectures and presentations were among the high- lights. The philosopher Bazon Brock, for example, elicited resounding laughter – and a long round of applause – with his cabaret approach to German design con- stants and “totems”. Richard Sapper, a cos- mopolitan allrounder personifying the “versatile internationalist” type of designer, also succeeded in counteracting the rather linear picture formerly held of the typical German design character. Another designer whose work crosses boundaries, Erik Spie- kermann from Berlin, provided unmistak- able evidence of this countertrend with his fast-moving presentation. The large out-of-town audience – com- prising almost 1,300 in total – took ample advantage of the manifold possibilities for choosing among several interesting program items at the conference. Among the presentations that attracted

36 ERCO Lichtbericht 53 11/96

special interest, in contrast, were the com- prehensive survey of current construction activities in Berlin given by the architect Axel Schultes and two profound retrospec- tive surveys: “50 years of German design” by the designer Klaus Lehmann and “50 years of architecture in Germany” by the journalist Wolfgang Pehnt. Several of the presentations given by members of the older generation of designers deteriorated, in contrast, into a description of the pre- sent state of Germany’s now greying avant- garde. This applies mainly to those mem- bers of this generation who cling so tightly to their own laurels that they are having an increasingly hard time applauding the efforts of the young designers in search of a future or even following their activities with a modicum of patronizing interest. One thing that became very clear in Aspen was the polite canyon of non-com- munication yawning between the “Post- modernists” and the (usually older) repre- sentatives of the “functionalist” or Ulm school. This latent conflict caused excite- ment only on those, unfortunately rare, occasions when clear-cut differences be- tween the two groups became apparent and one side or the other used the arguments of the other to defend its own position! To protect the, presumably dissenting, representatives of the young design gener- ation from being unwittingly incorporated into one of the existing movements or groups, the conference organizers appoint- ed an external consultant to choose the young designers to be invited to the confe- rence and then asked those chosen in this fashion to organize their presentations themselves. The result was that 20 young designers from all sectors of design intro- duced themselves under the motto “Atti- tudes for the New Millennium”. What was presented here was, in some cases, highly professional design; this is attested to by names such as Alexander Gricic, Axel Kufus, the light architect Christian Moeller and the two designers of the trendy maga- zine Frontpage, Thomas Nagel and Alexander Branczyk. The presentation made by Volker Albus, an annalist of the design scene, was thus more revolutionary in approach than in outcome. All of the young designers – as well as Georg Christof Bertsch, their mod- erator – stated clearly, for example, that they were less interested in elaborating spectacular “single-lane product solutions” than in developing all-embracing “product processes”. They believe that the design, manufacture, use, personality and disposal of a product should not be allowed to re- main separate and distinct aspects of an otherwise all-encompassing product achievement. The objective of this kind of approach, which incorporates experience gained with the new media – should be rather a process-based design flow experi- ence, one that can be integrated into vastly different life environments in response to changing contexts. The project “Terravi- sion” presented by Jochen Sauter demon- strated vividly that this will entail further media inroads into the environment. Many of the pieces of work on display at the conference – in particular the furniture designs – had embarked emphatically along the path of a radical yet playfully poetic re- ductionism. This caused many of the visi- tors to sit up and take notice and secretly brought back memories of past design re- volutions with their equally convoluted dia- lectic. With this, the “children of time” – the

name given to this group by the sociologist Bernd Guggenberger in his paper – succeed- ed in conveying a slight mood of upheaval to an audience still waiting for visions. In contrast, the presentations made by German companies and their representa- tives in Aspen made a more straightfor- ward and less inscrutable impression on the American conferees, who were in a more pragmatic frame of mind. The most convincing appearances here were made by German executives such as Klaus Jürgen Maack, Hans Jürgen Escherle von Bulthaup and Sir John Nobel from Kamerawerke Dresden, who expressed their preference for decisive and permanently well groomed design. In view of the complete dominance of management by marketing in the United States and the marginal role still assigned to design, participation in strategic deci- sions is still an impossible dream for many American designers. The joint presentation made by auto- mobile designers from Daimler Benz, VW, Audi, BMW and Porsche at IDCA was a genuine premiere: for the first time, the leaders of a rather publicity-shy design caste had been persuaded to make a collec- tive public appearance. The unmistakable spirit of upheaval also evident here was well received. It was put across by young indus- trial engineers with a penchant for crossing boundaries, designers who are more aptly described as “international” than as “typical German”. Design units with full functional capacity have been set up by German auto- mobile manufacturers in the USA – a con- cept which has since proved its worth. Whereas the “hardware designers” in Aspen had to contend, once again, with the difficulties posed by three-dimensional permanence, the numerous German graphic artists who came to Aspen evidently pro- fited from the present trend-setting virtual- ity of their medium. Apart from Erik Spie- kermann, the conferees were able to take a closer look at Uwe Loesch, Gunther Rambow and Rolf Müller – designers who are already known in the USA. Many of those present- ly in a state of electronic euphoria on this side of the Atlantic should take note of the fact that the country which is the cradle of the new media has remained extremely “print-minded” despite Internet and CDs. The four-day Aspen conference was ac- companied by an extensive film program- me including both movies and design doc- umentaries. A dance performance and a fashion performance livened up the pro- ceedings noticeably. Both the interactive sound and light installation produced by Christian Moeller and the daily reports available at the Internet Office were con- vincing evidence that German design is no longer behind the times in its use of mod- ern media, either. Summing up, one is tempted to ask: what did the Aspen conference accomplish? Did it paint a more positive picture of Germany

and its accomplishments than that given in recent publications such as Hitler’s Wil- ling Executioners. One of the American hosts spoke for many when he commented that: “It is incredibly reassuring to see that even German design has now taken its final leave of dogmatic prophets of salvation and is showing a refreshing willingness to seek a new orientation”. At the beginning of the conference, Braun Design Head Dieter Rahms called upon the entire field of design to “do less but do it better!” – a motto that can well be applied to the future of this and

CAH

similar conferences.

„Automobildesign made in Germany“. Fünf deutsche Automobil- hersteller präsentier- ten – für VW traten die Junioren der Design- abteilung an.

“Automobile design made in Germany”:

VW sent the junior members of its design staff to the collective presentation made by the “big five” of the German automobile world.

made by the “big five” of the German automobile world. Ein wichtiges Element der Konferenz: An
made by the “big five” of the German automobile world. Ein wichtiges Element der Konferenz: An

Ein wichtiges Element der Konferenz:

An important element of the conference:

informelle Kontakte – in den kleinen und gro- ßen Gesprächsrunden nach und zwischen den Referaten.

the informal contacts made in the discussion groups, both large and small, forming between the lectures.

groups, both large and small, forming between the lectures. Das Konferenzmara- thon erlaubte nur wenig Ruhepausen:

Das Konferenzmara- thon erlaubte nur wenig Ruhepausen:

Klaus Jürgen Maack, Dieter Rams und Richard Sapper.

Little time to rest during the conference marathon:

Klaus Jürgen Maack, Dieter Rams and Richard Sapper.

rest during the conference marathon: Klaus Jürgen Maack, Dieter Rams and Richard Sapper. ERCO Lichtbericht 53

ERCO Lichtbericht 53 11/96

37

Hannover Messe 1996 – die Son- dershow „Light Emotions“ prä- sentiert die Fas- zination Licht und etabliert sich damit zu einem Treffpunkt für Lichtplaner, Architekten und Ingenieure.

1996 Hanover Trade Fair – the special show “Light Emotions” presented the fas- cination of light, thus establishing itself as a favour- ite rendezvous for lighting design- ers, architects and engineers.

for lighting design- ers, architects and engineers. Der dramatisch ausgeleuchtete Forumsbereich bot den geeigne-
for lighting design- ers, architects and engineers. Der dramatisch ausgeleuchtete Forumsbereich bot den geeigne-
for lighting design- ers, architects and engineers. Der dramatisch ausgeleuchtete Forumsbereich bot den geeigne-
for lighting design- ers, architects and engineers. Der dramatisch ausgeleuchtete Forumsbereich bot den geeigne-

Der dramatisch ausgeleuchtete Forumsbereich bot den geeigne- ten Rahmen für

The dramatic- ally lit forum area provided the right venue for discussion

Diskussionsveran-

events. Here,

staltungen. Uwe Belzner, Lichtpla- ner aus Heidel- berg, präsentiert seine Inszenie- rung aus Eis und illuminierenden Lichtleitern. Der Betrachter erlebt Licht als „virtuel-

lighting design- er Uwe Belzner from Heidel- berg presents his show – with ice and light conductors. Viewers experi- ence light as a virtual building

len Baustoff“.

material.

E ERCO Leuchten GmbH Postfach 2460 58505 Lüdenscheid Germany

Telefon 02351/551-0 Telefax 02351/551300