P. 1
2012-07-16 Modulhandbuch_Wehrtechnik 2009 Und 2010

2012-07-16 Modulhandbuch_Wehrtechnik 2009 Und 2010

|Views: 82|Likes:
Veröffentlicht vonortrun

More info:

Published by: ortrun on Aug 07, 2013
Urheberrecht:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

12/31/2013

pdf

text

original

Modulhandbuch des Studiengangs

Wehrtechnik (B. Eng.)
im Fachhochschulbereich der

Universität der Bundeswehr München
Stand: 16.07.2012

Inhaltsverzeichnis
Pflichtmodule Informationstechnik und Elektrotechnik Digitale Signalverarbeitung (bis Jg. 2010) (1100) Elektronische Bauelemente (bis Jg. 2010) (1089) Embedded Systems (bis Jg. 2010) (1078) Grundlagen der Informatik (bis Jg. 2010) (1064) Mathematik 1 (bis Jg. 2010) (1073) Physik (bis Jg. 2010) (1086) Regelungstechnik (bis Jg. 2010) (1110) Digitaltechnik (1084) Elektrotechnik 1 (2110) Elektrotechnik 2 (2111) Grundlagen der Programmierung (1098) Maschinenorientiertes Programmieren (1075) Mathematik 2 (1085) Messtechnik und Sensorik (1090) Projektarbeit (1589) Allgemeine Wehrtechnik 1 (2565) Allgemeine Wehrtechnik 2 (2595) Pflichtmodule Luftfahrzeugtechnik und Marinetechnik (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Angewandte Informatik (2770) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Angewandte Physik (2765) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Chemie und Werkstofftechnik (Metalle) (2771) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Elektrische Antriebe (2784) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Elektronik und Mikroprozessortechnik (2785) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Grundlagen der Elektrotechnik (2783) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Grundlagen der Informatik (2769) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Ingenieurmathematik (2762) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Kolbenmaschinen und Maschinendynamik (2779) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I, CAD und Maschinenelemente I (2786) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Kunststofftechnik, Sonderwerkstoffe (2772) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Leichtbau I (2818) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Maschinenelemente II (2781) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Messtechnik (2775) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Numerische Lösungsverfahren (2768) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Projekt- und Qualitätsmanagement (2788) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Projektmanagement-Studie (2819) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Spanlose und spanende Fertigungstechnik (2773) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Strömungsmaschinen I, Ölhydraulik und Pneumatik (2782) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Systemsimulation und Regelungstechnik (2776)

9 12 16 19 31 41 45 61 63 65 67 69 71 73 75 286 288 209 211 213 216 218 220 222 224 226 228 232 234 236 238 240 242 244 246 248 250

(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technische Mechanik / Festigkeitslehre (2774) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technische Strömungsmechanik (2778) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Thermodynamik und Wärmeübertragung (2777) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Werkzeugmaschinen, Automation und Robotik (2787) Allgemeine Wehrtechnik 1 (2565) Allgemeine Wehrtechnik 2 (2595) Pflichtmodule im Aufbaublock Kommunikationstechnik Angewandte Informatik (bis Jg. 2010) (1127) CAD Digitale Schaltungen (bis Jg. 2010) (1122) Daten- und Rechnernetze (bis Jg. 2010) (1125) Elektrotechnik 3 (bis Jg. 2010) (1120) Informationstheorie (bis Jg. 2010) (1119) Kommunikationssysteme (bis Jg. 2010) (1123) Mobilfunk (bis Jg. 2010) (1124) Optische Kommunikationstechnik (bis Jg. 2010) (1117) Schaltungen in der Kommunikationstechnik (bis Jg. 2010) (1121) Testen Digitaler Schaltungen (bis Jg. 2010) (1126) Digitale Kommunikationstechnik (1116) Telekommunikationstechnik (1115) Pflichtmodule im Aufbaublock Technische Informatik Daten- und Rechnernetze mit Praktikum (bis Jg. 2010) (1114) Grundlagen der Schaltungstechnik (bis Jg. 2010) (1108) Höhere Programmierung (bis Jg. 2010) (1101) Kommunikationstechnik (bis Jg. 2010) (1103) Metaprogrammierung (bis Jg. 2010) (1081) Mikrocontroller und Signalprozessoren (bis Jg. 2010) (1113) Rechnerarchitektur (bis Jg. 2010) (1102) Software Engineering (bis Jg. 2010) (1112) Betriebssysteme (1111) Digital Circuit Design (1105) Pflichtmodule Studienrichtung Luftfahrzeugtechnik (WT-2009-2010-LFT)-Aerodynamik (2805) (WT-2009-2010-LFT)-Flug- und Raummechanik (2806) (WT-2009-2010-LFT)-Leichtbau II (2808) (WT-2009-2010-LFT)-Luftfahrtantriebe (2807) (WT-2009-2010-LFT)-Verbrennungskraft- und Strömungsmaschinen II (2804) Pflichtmodule Studienrichtung Marinetechnik (WT-2009-2010-MTS)-Grundlagen der Kraftwerkstechnik (2811) (WT-2009-2010-MTS)-Grundlagen des Handels- und Kriegsschiffbaus (2814) (WT-2009-2010-MTS)-Schiffsantriebstechnik (2810) (WT-2009-2010-MTS)-Schiffsbetriebstechnik (2813) (WT-2009-2010-MTS)-Verbrennungskraft- und Strömungsmaschinen II (2809) (WT-2011ff-MTS)-Handels- und Kriegsschiffbau (3092) (WT-2011ff-MTS)-Kraft- und Arbeitsmaschinen (3086)

252 254 256 264 286 288 1 3 5 14 25 27 37 39 47 51 59 77 7 21 23 29 33 35 43 49 55 57 199 201 203 205 207

266 268 270 272 274 281 283

Wahlpflichtmodule, Praktika und Bachelor-Arbeit Informationstechnik und Elektrotechnik Bachelor-Arbeit (1587) Akustik und Schallschutz (1765) Bahn- und Trajektorienplanung (2482) Codierung (1454) Computergrafik (1450) Computernetze und Internet (1777) Data Mining (1528) Datenstrukturen und Algorithmen (1456) Einführung in das LaTeX-Textsatzsystem (1532) Einführung in das Programmieren - Programmieren lernen mit "Leibniz" (2112) Einführung in die Leistungselektronik (1553) Einführung in die Plasmaphysik (ETTI) (2299) Einführung in die Wärmelehre (1600) Einführung in Perl (1460) Einführung in UNIX (1545) Einsatz des Mathematikprogrammes "Mathematica" zur Lösung von Problemen aus der Ingenieur-Praxis (2301) Elektronen- und Ionenstrahltechnik (1548) Embedded Systems 2 (1448) Entwicklung Web-basierter Anwendungen mit Java (1527) Gewerblicher Rechtsschutz für Ingenieure (2113) Halbleiterspeicher (2483) Hochfrequenz- und Mikrowellenmesstechnik (2300) Höhere Datenstrukturen und effiziente Algorithmen (2629) Informationssysteme der Bundeswehr (1161) Ionisierende Strahlung (1549) Künstliche Intelligenz (bis Jg. 2010) (3329) Maschinenorientiertes Programmieren 2 (1137) Operations Research (1534) Patterns in der Softwaretechnik (3029) Praktikum Daten- und Rechnernetze (3330) Praktikum Mobilfunk (1159) Praxisseminar Automatisierungstechnik (1443) Regelungstechnik-Praktikum (1445) Relationale Datenbanken (2307) Robotik (1447) Semantische Gerätevernetzung (1530) Sicherheit in Datennetzen (1778) Sicherheit moderner Betriebssysteme (2484) Simulation von Kommunikationssystemen (1523) Software für Multimediatechnik (1130) Struktur der Materie (1742) Systemmodellierung mit SystemC (1458) Technische Mechanik und Konstruktion (1766) Technisches Englisch 1 (2503) VHDL Praktikum (1461) (MB-Wahlpflichtmodul) Antriebe der Zukunft (V/Ü) (1676) (MB-Wahlpflichtmodul) Chemie der Explosivstoffe (V/Ü) (2846)

53 79 81 83 85 87 89 91 93 95 97 99 101 103 105 107 109 111 113 115 117 119 121 123 125 127 129 131 133 135 137 139 141 143 145 147 149 151 153 155 157 159 161 163 165 167 173

(MB-Wahlpflichtmodul) Einführung in das LaTex-Textsatzsystem (V/Ü) (2843) (MB-Wahlpflichtmodul) Einführung in MatLab (V/Ü) (1884) (MB-Wahlpflichtmodul) Ökologie (V/Ü) (2848) (MB-Wahlpflichtmodul) Optimieren von Bauteilen durch Wärmebehandlung (V/Ü) (ab 2011) (1499) (MB-Wahlpflichtmodul) Regenerative Energiesysteme (V/Ü) (1480) (MB-Wahlpflichtmodul) Schiffselektrotechnik und Automation (V/Ü) (StudJahrg 2008ff) (2988) (MB-Wahlpflichtmodul) Simulation mit Mathematica - Sonderprobleme der Kfz-Technik (V/Ü) (2847) (MB-Wahlpflichtmodul) Simulatortechnik (V/Ü) (2845) (MB-Wahlpflichtmodul) Solartechnik und Geothermie (V/Ü) (1496) (MB-Wahlpflichtmodul) Umweltschutzmaßnahmen (V/Ü) (1675) Bachelor-Arbeit (2598) Einführung in die System Modeling Language (SysML) (3297) Einsatz des V-Modell in der Wehrtechnik (2735) Erster Praktischer Studienabschnitt (2617) Industrielles Management der Entwicklung und Produktion militärischer Systeme (2730) Model based System Engineering (3300) Navigationssensorik für Flugkörper (2732) Projektarbeit (2607) Radartechnik (2733) Wahlpflichtmodul (Wehrtechnik ITE) (2708) Zweiter Praktischer Studienabschnitt (2618) Wahlpflichtmodule, Praktika und Bachelor-Arbeit Luftfahrzeugtechnik und Marinetechnik (MB-Wahlpflichtmodul) Antriebe der Zukunft (V/Ü) (1676) (MB-Wahlpflichtmodul) Antriebe für Raumfahrt und taktische Lenkflugkörper (V/Ü) (2850) (MB-Wahlpflichtmodul) Bauteilprüfung und Betriebsfestigkeit (V/Ü) (1482) (MB-Wahlpflichtmodul) Chemie der Explosivstoffe (V/Ü) (2846) (MB-Wahlpflichtmodul) Einführung in das LaTex-Textsatzsystem (V/Ü) (2843) (MB-Wahlpflichtmodul) Einführung in MatLab (V/Ü) (1884) (MB-Wahlpflichtmodul) Hubschraubertechnik und -flugmechanik (V/Ü) (1533) (MB-Wahlpflichtmodul) Ökologie (V/Ü) (2848) (MB-Wahlpflichtmodul) Optimieren von Bauteilen durch Wärmebehandlung (V/Ü) (ab 2011) (1499) (MB-Wahlpflichtmodul) Regenerative Energiesysteme (V/Ü) (1480) (MB-Wahlpflichtmodul) Schiffselektrotechnik und Automation (V/Ü) (StudJahrg 2008ff) (2988) (MB-Wahlpflichtmodul) Simulation mit Mathematica - Sonderprobleme der Kfz-Technik (V/Ü) (2847) (MB-Wahlpflichtmodul) Simulatortechnik (V/Ü) (2845) (MB-Wahlpflichtmodul) Solartechnik und Geothermie (V/Ü) (1496) (MB-Wahlpflichtmodul) Technisches Fachenglisch für Maschinenbau (2287)

175 177 181 183 185 187 189 191 193 197 290 291 293 295 298 300 302 304 305 310 311

167 169 171 173 175 177 179 181 183 185 187 189 191 193 195

(MB-Wahlpflichtmodul) Umweltschutzmaßnahmen (V/Ü) (1675) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Wahlpflichtmodul (4. Trim.) (2794) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Wahlpflichtmodul (6. Trim./9. Trim.) (2796) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Wahlpflichtmodul (7. Trim./9. Trim.) (2795) (WT-2009ff-LFT+MTS)-Bachelor-Arbeit (2800) (WT-2009ff-LFT+MTS)-Praktischer Studienabschnitt (Teil 1) (2605) (WT-2009ff-LFT+MTS)-Praktischer Studienabschnitt (Teil 2) (2802) Begleitstudium studium plus Sprachausbildung: Erlangung eines Zertifikats für Englisch-Kenntnisse gemäß standardisiertem Sprachleistungsprofil SLP 2221 (2620) Sprachausbildung: Erlangung eines Zertifikats für Englisch-Kenntnisse gemäß standardisiertem Sprachleistungsprofil SLP 2221 (2793) Seminar studium plus 1 (1013) Seminar studium plus 2 (1014) Training studium plus (1015)

197 258 260 262 276 277 279 309 307 314 317 320

und Klassenbibliotheken.Grundlagen der Programmierung Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Wahlpflichtveranstaltungen Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Funktions.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Wehrtechnik (B.Grundlagen der Informatik . Universität der Bundeswehr München.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Reinhard Finsterwalder Modulnummer: 1127 Inhalte: Erstellung von Client-/Serverprogrammen. Eng.07. Eng. Qualifikationsziele: Fähigkeit zur Erstellung von Programmen für technische Applikationen.2012 Modul " Angewandte Informatik (bis Jg.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 5 60 Gesamt: 30 126 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Eng. Aufbau und Verwendung von statische und dynamischen Bibliotheken. Fähigkeit zum Aufbau und der Nutzung von Funktions. 1 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. 16.).und Prozessschnittstellen von kommerziellen Programmsystemen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Angewandte Informatik Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik und insbesondere die Kenntnisse der Module: . 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Dr. Interoperabilität mit kommerziellen Programmsystemen. Nutzung von Daten-.-Ing.

2012 Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. 2 . Studienjahr vorgesehen. Eng. Universität der Bundeswehr München.).07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16.

Dr. Eng. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Vor. Verwendbarkeit: Dieses Modul ist hilfreich für das Modul CAE des integrativen Masters. Thomas Latzel Modulnummer: 1122 Inhalte: Das in den Modulen Elektronische Bauelemente. Das Modul steigert die Methodenkompetenz beim rechnergestützten Entwurf von Schaltungen. Elektrotechnik 1/2. Anhand des Projektes lernen Sie ausgehend von einer ersten Dimensionierung mit Bleistift und Papier Schaltungen nach vorgegebenen Spezifikationen zu entwerfen. 16. Eng.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.07. zu simulieren und zu untersuchen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel CAD Digitale Schaltungen Lehrform Praktikum Typ der LV Pflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module Mathematik1/2. Digitaltechnik und Schaltungen der Kommunikationstechnik.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 5 60 Gesamt: 40 148 5 3 . Digitaltechnik und Schaltungen der Kommunikationstechnik erworbene Wissen wird praktisch in einem Projekt angewendet. Elektronische Bauelemente. Qualifikationsziele: Die Studierende erlangen die Befähigung eigenverantwortlich digitale Schaltungen mit Hilfe von CAD-Software zu entwickeln. Weiter erwerben Sie die Fähigkeit zugehörige Leiterplattenvorlagen und Fertigungsunterlagen zu erstellen. Universität der Bundeswehr München. Sie sind nach erfolgreichem Abschluss des Moduls in der Lage Leiterplattenvorlagen digitaler Schaltungen zu erstellen.) Wehrtechnik (B. Eng.-Ing.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.). Die Studierenden lernen dabei verschiedene Analyse-Arten kennen und müssen eigenverantwortlich die Funktionsfähigkeit von analogen und digitalen Schaltungen nachweisen. Dazu erwerben die Studierenden die Fähigkeit mit einer CAD-Entwicklungsumgebung zu arbeiten.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Modul " CAD Digitale Schaltungen (bis Jg.

4 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Studienarbeit Dauer des Moduls.).07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. 16. Eng. Universität der Bundeswehr München.

2012 Modul " Daten. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Netzwerkkopplung und Rechnervernetzung (Internetworking.Architektur von Daten. Virtuelle Verbindung.) Wehrtechnik (B.und Steckersysteme. Eng. Logical Link Control. diese Kenntnisse auf andere (insbesondere komplexere und neuartige) Netzwerktechnologien und Protokolle zu übertragen und sich somit in der beruflichen Praxis einen raschen Einstieg in das jeweils vorliegende Daten. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Daten.07. Router. wichtige Komponenten sowie gängige Schnittstellen. Gateway) Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse und Kompetenzen über den Aufbau.und Rechnernetze Lehrform Vorlesung Übung Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 4 1 1 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik und Elektrotechnik insbesondere vertiefte Kenntnisse aus dem Pflichtmodul Telekommunikationstechnik 5 . Bridging. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 1125 Inhalte: Dieses Modul vermittelt grundlegende theoretische. Universität der Bundeswehr München. Internet (TCP/IP).Netzstrukturen und Netzwerkelemente (Netzwerk-Topologien. Verkabelungs. Abläufe und Verfahren in Daten. Schichten. eingesetzte Technologien. Protokolle.und Rechnernetzen. Wireless LAN. Firewall.Weitverkehrsnetze (Vermittlungstechniken. Eng.und Rechnernetze Daten.Lokale Netze (Mediumzugriffsteuerung. TCP/IP-Protokollarchitektur. Eng.-Ing. Inhaltliche Schwerpunkte der Wissensvermittlung sind: . Ethernet. Die Studierenden erlangen zudem die Befähigung.).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Rechnernetz zu verschaffen. pysikalische Schnittstellen) . VPN.und Rechnernetze Daten. Syntax und Semantik zu erschliessen. FDDI. Dr. Virtual LAN) . wichtige Funktionsprinzipien und Verfahren.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dienste.und Rechnernetze (bis Jg. Schnittstellen) . Switching. 16. beliebige Kommunikationsprotokolle zu analysieren und sich deren Aufbau.und Rechnernetzen (ISO/OSI-Referenzmodell. sowie die Planung und den Betrieb von Daten. MPLS) . praxisorientierte und angewandte Kenntnisse über den Aufbau. Routing. Switched LANs. Die Studierenden sind in der Lage.und Rechnernetzen. Protokolle. Netzwerk-Komponenten.

Studienjahr vorgesehen.Computernetze und Internet. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 6 .07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Seminaristischer Unterricht Vor. 16.2012 Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Wahlpflichtmodule .Sicherheit in Datennetzen . Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 12 1 12 12 6 72 Gesamt: 30 174 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls.). Universität der Bundeswehr München. Eng.

Protokollanalyse. beliebige Kommunikationsprotokolle zu analysieren und sich deren Aufbau.2012 Modul " Daten. Syntax und Semantik zu erschliessen. diese Kenntnisse auf andere (insbesondere komplexere und neuartige) Netzwerktechnologien und Protokolle zu übertragen und sich somit in der beruflichen Praxis einen raschen Einstieg in das jeweils vorliegende Daten. Schichten. pysikalische Schnittstellen) . Ethernet. Die Studierenden sind in der Lage.und Rechnernetze mit Praktikum (bis Jg.Weitverkehrsnetze (Vermittlungstechniken. VPN. Verkabelungs. Abläufe und Verfahren in Daten. Firewall. Virtuelle Verbindung. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 1114 Inhalte: Dieses Modul vermittelt grundlegende theoretische.und Rechnernetzen (ISO/OSI-Referenzmodell.Netzstrukturen und Netzwerkelemente (Netzwerk-Topologien.). Netzwerksimulation und Netzwerkmonitoring vertieft und ergänzt.und Rechnernetz zu verschaffen. Internet (TCP/IP). FDDI.Netzwerkkopplung und Rechnervernetzung (Internetworking.und Steckersysteme. Netzwerk-Komponenten.) Wehrtechnik (B. Eng. Universität der Bundeswehr München. Gateway) Im Rahmen eines Praktikums werden die erworbenen Kompetenzen und Kenntnisse durch strukturierte.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Router.Architektur von Daten. 16. Wireless LAN. Eng. Protokolle. wichtige Funktionsprinzipien und Verfahren. 7 . Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse und Kompetenzen über den Aufbau. Schnittstellen) . sowie die Planung und den Betrieb von Daten. TCP/IP-Protokollarchitektur. Virtual LAN) .-Ing. Ethernet. eingesetzte Technologien.07. Protokolle. Dr. angeleitete Untersuchungen und eigene praktische Erfahrungen in den Themenfeldern Netzwerksicherheit. Dienste. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Routing. Bridging.und Rechnernetzen. Netzwerkkonfiguration.und Rechnernetzen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Inhaltliche Schwerpunkte der Wissensvermittlung sind: . Routing. Switched LANs.Lokale Netze (Mediumzugriffsteuerung. Switching. Eng. wichtige Komponenten sowie gängige Schnittstellen. Logical Link Control. praxisorientierte und angewandte Kenntnisse über den Aufbau. Die Studierenden erlangen zudem die Befähigung. MPLS) .

Eng. 8 . Studienjahr vorgesehen.). Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.Sicherheit in Datennetzen .und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.und Rechnernetze Lehrform Vorlesung Übung Praktikum Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht TWS 4 1 2 1 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik und Elektrotechnik. Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Wahlpflichtmodule .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 90 Minuten Testate von 7 Praktikumsversuchen und bis zu 3 Praktikumsausarbeitungen Dauer des Moduls. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Seminaristischer Unterricht Vor. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Universität der Bundeswehr München.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Daten.07.und Rechnernetze Daten. insbesondere vertiefte Kenntnisse aus dem Pflichtmodul Kommunikationstechnik.und Rechnernetze Daten.Computernetze und Internet. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.und Rechnernetze Daten. Für das Praktikum sind darüber hinaus grundlegende Kenntnisse der elektrischen Messtechnik erforderlich.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 12 2 24 12 1 12 12 8 96 Gesamt: 30 222 8 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung. 16.

wird den Studierenden die Vorgehensweise bei der Skalierung von Kaskadenfiltern im Detail vorgestellt.und wertdiskreten und zeit.B. DAC) zur Umsetzung zwischen zeit.erhalten die Studierenden eine Einführung in den Entwurf digitaler Filter mit Hilfe eines Entwurfsprogramms.werden die Studierenden mit dem Aufbau der Einrichtungen (ADC. . Rundungsrauschen.wertkontinuierlichen Signalen bekannt gemacht. . 16. direkte und transponierte Strukturen. Dabei wird die Realisierung der Filter in Gleitkomma.) Wehrtechnik (B. dabei werden einige typische Filtertypen vorgestellt (Butterworth.werden die grundlegenden Strukturen digitaler Filter vorgestellt (Nichtrekursive (FIR) und rekursive (IIR. Hierbei wird im Detail die Vorgehensweise bei der Darstellung rationaler Zahlen im Festkommaformat sowie die Arithmetik der Grundrechenraten in Festkommaarithmetik vorgestellt.und Ausgangsfilter vorgestellt.wird den Studierenden der Umgang mit Festkommazahlen vermittelt. sowie die notwendigen Berechnungsvorschriften für die Dimensionierung der Anpassschaltungen vermittelt .-Ing.werden die Probleme bei der Realisierung von digitalen Filtern (Koeffizientenquantisierung. . Grenzzyklen).werden die Regeln für die Dimensionierung der Abtastrate.werden die Möglichkeiten der Realisierung eines digitalen Filters mit Hilfe von Hochsprachenprogrammierung (C) vorgestellt.2012 Modul " Digitale Signalverarbeitung (bis Jg. .) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.und DAC-Bausteinen vorgestellt. Fourier-Transformation). Chebychev. . . .wird die Vorgehensweise bei der Partitionierung von Filtern (Second order section) beschrieben.). Eng. Elliptic). Ferdinand Englberger Modulnummer: 1100 Inhalte: Die Studierenden erwerben die notwendigen Kenntnisse um ein System der digitalen Signalverarbeitung entwerfen und realisieren zu können In diesem Modul . Kaskaden. Dynamikbereichserweiterung) vorgestellt. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.07. ARMA) Filter. sowie die Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Probleme (z. Eng. .und Festkommaarithmetik beschrieben und intensiv mit den Studierenden eingeübt.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München.und Frequenzbereich (z-Transformation. .und Parallelstruktur). . Dr. Eng.erhalten die Studierenden eine Einführung in die Beschreibung zeitdiskreter Signale und Systeme im Zeit. der analogen Ein.werden die Regeln für die Auswahl von ADC.wird den Studierenden das Einsatzgebiet von digitalen Filtern anhand einiger 9 .

kennen die grundlegenden Algorithmen der digitalen Signalverarbeitung. bezüglich seiner Realisierbarkeit zu bewerten.Praktikum Digitale Signalverarbeitung 10 .sind in der Lage ein digitales Filter. Die Studierenden . . Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Kompetenz ein System zur digitalen Signalverarbeitung zu realisieren. das von einem Entwurfsprogramm entworfen wurde. Eng. Impulsformung. . . Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Digitale Signalverarbeitung Digitale Signalverarbeitung Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 1 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik.erwerben die Fähigkeit Komponenten von Systemen für die Kommunikationstechnik und die Technische Informatik mit Hilfe von Digitaler Signalverarbeitung zu realisieren.Grundlagen der Programmierung .). . 16.Elektrotechnik I und Elektrotechnik II . .07. .2012 Anwendungsbeispiele (Modulation.Maschinenorientiertes Programmieren Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule . insbesondere die Kenntnisse der Module: . .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.erhalten die Befähigung zeitdiskrete Signale und Systeme mit Hilfe der z-Transformation zu beschreiben. Korrelatoren) vorgestellt. Universität der Bundeswehr München.sind in der Lage ein ARMA-Filter zu partitionieren und zu skalieren.sind in der Lage ein digitales mit Hilfe von Gleitkomma.Digitale Kommunikationstechnik sowie für die Wahlpflichtmodule . Demodulation.erwerben die notwendigen Kenntnisse um die Umsetzeinrichtungen eines Systems zur digitalen Signalverarbeitung dimensionieren zu können.und Festkommaarithmetik zu realisieren.haben gelernt die Umsetzeinrichtungen der digitalen Signalverarbeitung dimensionieren zu können.Grundlagen der Informatik .

Universität der Bundeswehr München.07. Studienjahr vorgesehen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 11 . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls.).2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 16. Eng.

Aktive Halbleiterbauelemente.Hardwarebeschreibungssprache mit Praktika . Dr. . Universität der Bundeswehr München. sowie ihren Einsatz in elektrischen Grundschaltungen.Grundlagen Schaltungstechnik mit Praktikum . ICs: Aufbau.2012 Modul " Elektronische Bauelemente (bis Jg.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Elektronische Bauelemente Elektronische Bauelemente Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 4 1 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module Mathematik und Elektrotechnik 1 + 2. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. die Eigenschaften und die Funktion elektronischer Bauelemente. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Kenntnis über den Aufbau. Das in den Modulen Elektrontechnik 1+2 erworbene Grundwissen wird erweitert.) Wehrtechnik (B.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Sie erlangen die Fähigkeit elektrische Grundschaltungen zu analysieren und dimensionieren. Bauformen und Grundschaltungen.07.Grundlagen der Halbleiter: Grundlegende physikalische Vorgänge in Halbleitern. Eng. Es werden Bauelemente der Elektrotechnik eingeführt und anhand exemplarischer Beispiele lernen die Studierenden praktische Grundschaltungen kennen.Schaltungen in der Kommunikationstechnik . Eigenschaften. Eng. Funktion und Grundschaltungen.Digitaltechnik . Eng.-Ing. Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule .CAD Digitale Schaltungen 12 . 16. Funktion.Passive Bauelemente: Eigenschaften. .). Thomas Latzel Modulnummer: 1089 Inhalte: Die Studierenden erhalten eine grundlegende Einführung auf dem Gebiet der elektronischen Bauelemente: .

Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Eng. Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. 13 .5 30 Gesamt: 12 102 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 16.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 12 2.07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 1. Studienjahr vorgesehen.).

Dämpfung Qualifikationsziele: .Fourieranalyse nicht-harmonischer periodischer Signale .Laufende und stehende elektromagnetische Wellen .?/4.Fouriertransformation nicht-periodischer Signale und inverse Fouriertransformation . Dr. 16.). Berechnung und Dimensionierung einfacher Leitungen in hochfrequenten Systemen Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Elektrotechnik 3 (bis Jg. 2010) Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Teilnahme an den Grundlagen-Modulen Mathematik 1 und 2 sowie Elektrotechnik 1 und 2.Nicht-harmonische periodische Signale .Reflexion und Anpassung am Leitungsende. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 2010) Elektrotechnik 3 (bis Jg. 14 . Eng.Nicht-periodische Signale .und ?/2-Leitung .Grundkenntnisse und Verständnis der Leitungstheorie sowie der Ausbreitung geführter Wellen entlang der Leitung .Fähigkeit zur selbstständigen Analyse. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.Impedanztransformation durch Leitungen . Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung für die folgenden Module im Studiengang "Communication Technology".Leitungsgleichung und Telegrafengleichung .Wellenwiderstand der Leitung .) Wehrtechnik (B.Frequenzspektrum . Eng. Martin Sauter Modulnummer: 1120 Inhalte: .Wellenanpassung. Stehwellenverhältnis .Verlustbehaftete Leitung.Fähigkeit zur eigenständigen Fourieranalyse periodischer und nichtperiodischer Signalformen .2012 Modul " Elektrotechnik 3 (bis Jg.07.Ausbreitung geführter elektromagnetische Wellen entlang einer Leitung . Smith-Diagramm . Universität der Bundeswehr München.Leitungstheorie .Grundkenntnisse und Verständnis der Fourieranalyse .

Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2.). Universität der Bundeswehr München. 16. Studienjahr vorgesehen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 12 1 12 Gesamt: 20 92 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 15 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor.07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.

Insbesondere werden die Exceptions SVC (SWI). Die im theoretischen Teil vermittelten Kenntnisse werden in einem Praktikum vertieft.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Des Weiteren werden die Möglichkeiten eines Vectored Interrupt Controllers vorgestellt.).und D/A-Umsetzer.werden den Studierenden die grundlegenden Komponenten eines Embedded Systems und deren Funktionsweise vorgestellt. Portlogik. Modularisierung) eingeübt. In diesem Modul . Um die Praxisnähe für die Studierenden noch weiter zu erhöhen werden bei einigen Aufgaben Simulationsfunktionen zur Verfügung gestellt.-Ing.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.werden die unterschiedlichen Programmiertechniken (Unterprogrammtechnik. In diesem Teil des Moduls . z. B. die die Eigenschaften externer Peripherie simulieren können.erhalten die Studierenden die Möglichkeit den Einsatz von Entwicklungstools (C-Compiler. Timer. Hierbei wird der ARM-. Eng. .) Wehrtechnik (B. . Eng.wird das Exception-System des ARM7 vorgestellt. SPI. .2012 Modul " Embedded Systems (bis Jg. A/D. Eng. IRQ und FIQ behandelt.wird den Studierenden eine Demo-Version der Entwicklungsumgebung zur Verfügung gestellt. Ferdinand Englberger Modulnummer: 1078 Inhalte: Die Studierenden erwerben umfassende Kenntnisse über den Aufbau eines Embedded Systems.wird eine Auswahl von OnChip-Peripherie-Bausteinen . IIC) . 16. . Linker und insbesondere Debugger) in einer Zielhardware unter realen Bedingungen zu üben. Universität der Bundeswehr München. .sind Aufgaben aus verschiedenen Anwendungsgebieten zu lösen.07. Dr.erhalten die Studierenden eine Einführung in den grundlegenden Aufbau und die Funktion eines Prozessors und eine Einführung über die prinzipiellen Möglichkeiten zur Anbindung von externem Speicher. Assembler.z. den Aufbau eines Mikrocontrollers sowie die Fähigkeit einen Mikrocontroller zu programmieren.wird den Studierenden das Programming Model der ARM7-Architektur am Beispiel der NXP LPC2x-Familie vorgestellt. asynchrone und synchrone serielle Übertragungsbausteine (UART. . Da dieses Programm über einen leistungsstarken Simulator der CPU und der OnChip-Peripherie verfügt. . . 16 . .werden die Aufgaben im Schwerpunkt mithilfe der Hochsprache C gelöst.B.werden die Grundlagen für den Einsatz von Echtzeitbetriebssystemen in Embedded Systemen am Beispiel der ARM Real-Time-Library erläutert.und Thumb-Befehlssatz erläutert. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.vorgestellt. sowie der Thumb-Befehlssatz (ARMv4T) vorgestellt und die Möglichkeit des Interworking zwischen ARM. können die Aufgaben von den Studierenden praxisnah gelöst werden.

Robotik .Mikrocontroller und Signalprozessoren sowie für die Wahlpflichtmodule . Die Studierenden erhalten jeweils in jedem Jahr eine Auswahl aus den genannten Aufgaben. .Grundlagen der Programmierung .erwerben die Fähigkeit Systeme für die Kommunikationstechnik und die Technische Informatik mithilfe von Embedded Systemen zu realisieren. Universität der Bundeswehr München. Qualifikationsziele: Die Studierenden .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 1 12 12 2 24 12 8.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Drehzahlmessung. insbesondere die Kenntnisse der Module: . Datenübertragung über eine serielle Schnittstelle.). Steuerung eines Aufzugmodells.5 102 Gesamt: 40 238 8 17 .Grundlagen der Informatik .erwerben die Befähigung Fähigkeit ein Embedded System zusammenzustellen und zu programmieren. .sind in der Lage obige Kompetenzen und Fähigkeiten bei dem verwendeten ARM-Prozessor direkt einzusetzen. . Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.erwerben die Kompetenz die Einsatzmöglichkeiten eines Embedded Systems zu beurteilen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Embedded Systems Embedded Systems Embedded Systems Lehrform Vorlesung Übung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 5 1 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik und Elektrotechnik.07.Digitale Signalverarbeitung . Steuerung eines Roboterarms.Embedded Systems 2 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor.2012 Motorsteuerung. 16.Maschinenorientiertes Programmieren Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule . Auswertung analoger Signale. Erzeugung von pulsweitenmodulierter Signale zur Steuerung eines Servos. Entfernungsmessung mit einem Ultraschallsensor.Rechnerarchitektur .

). Eng. 18 .07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.5 Stunden. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Universität der Bundeswehr München. Testate von 6 Versuchen Dauer des Moduls. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. 16.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 120 Minuten Praktikum: 7 Termine mit 3. Studienjahr vorgesehen.

Übertragung und Verarbeitung in Rechnersystemen und können anschließend Datenstrukturen binär darstellen. Eng. um diese anwenden zu können. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. UML) eingeführt. .2012 Modul " Grundlagen der Informatik (bis Jg. Tabellenkalkulation und Datenbanken) vertraut gemacht. mit den Grundbegriffen der Informatik zu arbeiten. Universität der Bundeswehr München.werden die Studierenden mit den Grundlagen von Betriebssystemen und Standardsoftware (wie z.werden die Studierenden in den Aufbau und die Nutzung von Rechnernetzen eingeführt.-Ing. 16. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. . Eng. Dieter Pawelczak Modulnummer: 1064 Inhalte: In diesem Modul . Sie erhalten grundlegende Kenntnisse über die Arbeitsweise eines Datenverarbeitungssystems sowie den Aufbau und die Wirkungsweise von Computern.erhalten die Studierenden eine Einführung in die Grundbegriffe der Informatik. . . Editoren. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Kompetenz.B. Die Studierenden erhalten einen Überblick über einfacher Datenstrukturen und Methoden der Datenspeicherung.lernen die Studierenden anhand exemplarischer Beispiele die Darstellung und die Verarbeitung von Daten im Computer sowie die Übertragung von Daten kennen.lernen die Studierenden die Funktionsweise von Rechnersystemen aufbauend auf die Von-Neumann-Architektur kennen und bekommen einen praxisorientierten Einblick in den Aufbau und die typischen Komponenten eines Computers.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.07.werden die Studierenden in Algorithmen und Grundlagen der Modellierung (Zustandsdiagramme. Flussdiagramme. . Dr.).) Wehrtechnik (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 1 Voraussetzung für die Teilnahme: Grundverständnis für Informatik und Mathematik 19 . Die Studierenden haben sich nach erfolgreicher Teilnahme des Moduls Grundkenntnisse von Betriebssystemen und Standardsoftware angeeignet. Verarbeitungsschritte aufzeigen oder binäre Daten analysieren.

20 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Eng.Programmerzeugungssysteme sowie für die Wahlpflichtmodule .Maschinenorientierte Programmierung .).workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 12 2 24 Gesamt: 20 92 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung90 Minuten Dauer des Moduls.Software für Multimediatechnik .07. 16. Studienjahr vorgesehen.Grundlagen der Programmierung .2012 Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 1.Embedded Systems .und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Datenstrukturen und Algorithmen Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor. Universität der Bundeswehr München.

Verwendbarkeit: Dieses Modul beinhaltet die Grundlagen für die Realisierung analoger elektronischer Schaltungen und ist damit Voraussetzung für jede Art von Hardwareentwicklung. Großsignal-. Christoph Deml Modulnummer: 1108 Inhalte: In diesem Modul werden die Studenten vertraut gemacht mit den Hilfsmitteln und Werkzeugen zur Schaltungsanalyse.2012 Modul " Grundlagen der Schaltungstechnik (bis Jg. Dr. Transistor-. praxisgerechtem Entwurf und Dimensionierung elektronischer Grundschaltungen Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Grundlagen der Schaltungstechnik Grundlagen der Schaltungstechnik Grundlagen der Schaltungstechnik Lehrform Vorlesung Übung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 3 1 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben mathematischen Grundlagenkenntnissen insbesondere die Kenntnisse der Module Elektrotechnik 1. 16.-Ing. Kleinsignal. Praktikum: Durch Aufbau und Test von Dioden-. Universität der Bundeswehr München. Sie erlernen anhand exemplarischer Beispiele die Analyse und den Entwurf von Transistor. die elektronische/elektrotechnische Lehrinhalte aufweisen als Wahl. 21 . die sich mit elektronischer Hardware befassen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. und Operationsverstärker-Grundschaltungen werden die in Vorlesung und Übungen vermittelten Kenntnisse vertieft und angewendet.).und Operationsverstärker-Grundschaltungen sowie Quellen. Das Modul ist für alle Studiengänge. Elektrotechnik 2 und Elektronische Bauelemente.07. Wesentliche Inhalte sind dabei Statisches Verhalten. Eng. Eng.und Stabilisierungs-Schaltungen.oder Pflichtmodul integrierbar.und Schaltverhalten dieser Schaltungen. Das Praktikum beinhaltet den Aufbau und das Messen an elektronischen Schaltungen und ist damit die Grundvoraussetzung für alle Bachelor-Arbeiten. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.) Wehrtechnik (B. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Qualifikationsziele: Fähigkeiten zu Analyse.

und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.). 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 12 2 24 12 7 84 Gesamt: 20 176 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 min Praktikum 8 Termine mit jeweils 3 Stunden Testate von 6 Versuchen Dauer des Moduls. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.07. 22 . Eng.

rer. sowie die Kenntnis von parallelem und verteiltem Programmieren von Anwendungen und Applets in "Java". ereignis-.) Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. 16. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Höhere Programmierung (bis Jg.07. Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module: .2012 Modul " Höhere Programmierung (bis Jg. Eng. Dr. komponenten. Andrea Baumann Modulnummer: 1101 Inhalte: Die Studierenden erweitern ihr in Grundlagen der Programmierung erworbenes Wissen um dynamisches.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten 23 . 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.nat.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 2010) Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht TWS 3 Das Praktikum Höhere Programmierung ist im Modul Metaprogrammierung beschrieben. Qualifikationsziele: Der Student wird befähigt. Eng.Grundlagen der Programmierung Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung de2 Pflichtmoduls . größere ereignisorientierte Anwendungen in "Java" selbständig zu entwickeln.). um die Nutzung von Erweiterung von Bibliotheken.Software Engineering Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Seminaristischer Unterricht Vor.Grundlagen der Informatik . Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.und musterorientiertes Programmieren. sowie sich in parallele und verteilte Programmierung einzuarbeiten.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 24 . Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Universität der Bundeswehr München.2012 Dauer des Moduls.). Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.07. 16. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.

Mobilfunk 25 . Qualifikationsziele: Ein wesentliches Ziel dieses Moduls ist die Fähigkeit zur Umsetzung von informationstheoretischen Erkenntnissen in technische Systeme. Eng. Universität der Bundeswehr München. Die wesentlichen Begriffe wie z. Dr. B. Mit den Methoden der Wahrscheinlichkeitsrechnung wird eine quantitative Erfassung von Informationen durchgeführt. informationstragender Signale und Störsignale mit Hilfe von Wahrscheinlichkeitsdichtefunktionen und Korrelationsfunktionen. Redundanz und Kanalkapazität werden erläutert.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Nachricht. 16. In Bezug auf die Informationsübertragung erlernen sie die Anwendungsmöglichkeiten von Codierverfahren und die Beurteilung ihrer Wirksamkeit. Eng. Information.) Wehrtechnik (B.Kommunikationssysteme .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 2010) Lehrform Übung Seminaristischer Unterricht Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 1 1 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Der/die Studierende benötigt die Kenntnisse des Grundlagen-Moduls: Mathematik Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule . Dazu gehört die Befähigung zur Anwendung der statistischen Methoden in der Informationstechnik. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Informationstheorie Informationstheorie Informationstheorie (bis Jg. Ferner wird die Anwendung von Quellen. Die Studierenden werden mit den statistische Methoden und der Beschreibung informationstragender Signale mittels Wahrscheinlichkeitsdichtefunktionen und Korrelationsfunktionen vertraut gemacht. Heinrich Beckmann Modulnummer: 1119 Inhalte: In diesem Modul erwerben die Studierenden grundlegende Kenntnisse der Informationstheorie.).-Ing. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.und Kanalcodierung zur effizienten Informationsübertragung vorgestellt.2012 Modul " Informationstheorie (bis Jg. Entropie.07. Die Studierenden erwerben ferner Kenntnisse zur Beschreibung stochastischer.

2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Seminaristischer Unterricht Vor. Universität der Bundeswehr München.07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 26 .und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. 16. Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen.).workload ECTS-LP Trimester stunden 12 2 24 12 1 12 12 1 12 12 2 24 Gesamt: 20 92 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.

Dr. Praktikum: Die Studierenden untersuchen das Übertragungsverhalten von LZI-Systemen und NZI-Systemen.). 16. Universität der Bundeswehr München.) Wehrtechnik (B.07. Die Befähigung. 2010) Lehrform Praktikum Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 2 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der/die Studierende benötigt die Kenntnisse der Grundlagen-Module: . Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben Kenntnisse über Mittel und Verfahren zur Systemanalyse und Signalanalyse. vergleichen und beurteilen wird erlangt.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Mathematik . Wesentliche Komponenten und Kenngrößen von Systemen werden vorgestellt. Heinrich Beckmann Modulnummer: 1123 Inhalte: In diesem Modul eignen sich die Studierenden detaillierte Kenntnisse über die Eigenschaften von Kommunikationssystemen an. Im Rahmen der Versuchsauswertungen führen sie Vergleiche von theoretischen und praktischen Ergebnissen durch. Ferner wird auf die unterschiedlichen Methoden zur Behandlung von linearen und nicht-linearen Systemen eingegangen. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.2012 Modul " Kommunikationssysteme (bis Jg. Mit der Abschätzung der Systemantwort auf Testfunktionen erlernen sie. Zu diesem Zweck erstellen sie einfache Versuchsaufbauten zu ausgewählten Anwendungen der Kommunikationstechnik. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Kommunikationssysteme Kommunikationssysteme (bis Jg.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Insbesondere sollen die Studierenden die Beschreibung von Signalen und Systemen im Zeit. Durch den Einsatz von anwendungsspezifischer Messtechnik erlernen sie deren Umgang sowie die Messung und Analyse typischer Systemparameter. eine Beurteilung von Systemeigenschaften durchzuführen. Eng. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit zur Berechnung von Kenngrößen und Dimen-sionierung von Kommunikationssystemen und können die Realisierung von praktischen Anwendungen nachvollziehen. Systeme zur Nachrichtenübertragung sowie einzelne Übertragungskomponenten zu beschreiben. Eng.Elektrotechnik 27 .-Ing. Eng. Dazu wenden sie die Gesetze der Fouriertransformation an.und Frequenzbereich erlernen.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Zusätzlich benötigt der/die Studierende die Kenntnisse des Moduls: .07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Eng.).Messtechnik und Sensorik. 28 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen. 16. Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Praktikum Vor.2012 . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.Informationstheorie. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 12 6. Universität der Bundeswehr München.5 78 Gesamt: 30 180 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Praktikum 8 Termine mit 3 Stunden Testate von 6 Versuchen Dauer des Moduls.

PSK. Verfahren und Einrichtungen zur modulierten und unmodulierten Übertragung von digitalen und analogen Signalen sowie zur Beurteilung von deren Leistungsvermögen.07.2012 Modul " Kommunikationstechnik (bis Jg.und Satellitenkanälen . System. Korrelation. Impulsinterferenzen. Im Rahmen eines Praktikums werden die erworbenen Kompetenzen durch angeleitete strukturierte Untersuchungen und eigene praktische Erfahrungen in den Bereichen Zeitsignale und Amplitudenspektren. Frequenz. Pulscodemodulation. Funk. Eng. Detektion. Fehlerwahrscheinlichkeit) . Faltung. Optische Signalübertragung. CDMA. Abtastung) .-Ing.Kommunikationskanäle und Störungen (Aufbau. QAM. Systemantwort.Digitale Modulationsverfahren (Binäre und mehrstufige ASK. FSK. Leitungscodierung.Kommunikationssysteme und -signale (Grundlegende Eigenschaften von Kommunikationssystemen und -signalen.Digitale Basisbandübertragung (Quantisierung.und Signalbeschreibung. Frequenzmodulation.). Pulscodemodulation. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.) Wehrtechnik (B. 16. Dr. Inhaltliche Schwerpunkte der Wissensvermittlung sind: . Qualifikationsziele: Die Studierenden erlangen die Befähigung zur Beschreibung von linearen Systemen sowie von determinierten und stochastischen Signalen im Zeit. digitale Basisbandübertragung und digitale Modulationsverfahren vertieft und ergänzt. typische Kenngrößen von Übertragungsverfahren und Kommunikationsystemen zu 29 . Spread-Spectrum). Fehlerwahrscheinlichkeit) . Modulatoren und Demodulatoren) . WDMA. FDMA. Eng. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 1103 Inhalte: Dieses Modul vermittelt grundlegende theoretische. Leitungen. Die Studierenden sind in der Lage.Mehrfachausnutzung von Übertragungskanälen (Multiplextechniken: TDMA.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Analoge Modulationsverfahren (Amplituden-. Signalstörabstand.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Die Studierenden erlangen zudem die Kompetenz. praxisorientierte und angewandte Kenntnisse bezüglich der analogen und digitalen Nachrichtenübertragung über elektrische und optische Kanäle sowie Funkkanäle. Lichtwellenleitern. Eng. Universität der Bundeswehr München.und Phasenmodulation. Amplitudenmodulation. Entzerrung.und Frequenzbereich. diese Kenntnisse auf andere (insbesondere komplexere und kombinierte) Verfahren zu übertragen und sich somit in der beruflichen Praxis einen raschen Einstieg in beliebige technische Systeme zur Nachrichtenübertragung zu verschaffen. Übertragungsfunktion. Die Studierenden erwerben fundierte theoretische und praktische Kenntnisse und Kompetenzen über Methoden. Signalstörabstand. Signalformung. Kenngrößen und Störeinflüsse von elektrischen Leitungen.

Leistungsfähigkeit und Eignung zu analysieren und beurteilen und geeignete Verfahren und Systeme für den jeweils vorliegenden Anwendungsfall auszuwählen. Eng. 90 Minuten Testate von 8 Praktikumsversuchen und 3 Praktikumsausarbeitungen Dauer des Moduls. Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Für das Praktikum sind darüber hinaus grundlegende Kenntnisse der elektrischen Messtechnik erforderlich.). Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung des Pflichtmoduls Daten.und Rechnernetze Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor.2012 berechnen.07. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Kommunikationstechnik Kommunikationstechnik Kommunikationstechnik Lehrform Vorlesung Übung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 4 1 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen Kenntnisse der Grundlagen-Module Mathematik (insbesondere Integralrechnung und Stochastik). 30 . diese bezüglich ihrer Grenzen. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Physik (insbesondere Wellenausbreitung und Optik) und Elektrotechnik (insbesondere Leitungstheorie). 16.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 12 2 24 12 5 60 Gesamt: 36 180 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung. Studienjahr vorgesehen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben Kenntnisse der für die Elektrotechnik grundsätzlich relevanten mathematischen Begriffe. Andreas Rudolph Modulnummer: 1073 Inhalte: . reelle Zahlen.Operations Research . Gesetze.Komplexe Zahlen: kartesische und exponentielle Form. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Brückenkurs Mathematik Mathematik 1 Mathematik 1 Lehrform Übung Vorlesung Übung Typ der LV Wahl Pflicht Pflicht TWS 2 7 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Studierende benötigen die Mathematik-Kenntnisse der Fachhochschulreife.).Mathematik 2 .Informationstheorie .Embedded Systems . Die Studierenden werden zur Lösung mathematisch-technischer Fragestellungen durch Methoden der Infinitesimalrechnung einer Variablen und der komplexen Zahlen befähigt. Denkweisen und Methoden.Grundlagen: Mengen. . Eng.Digitale Signalverarbeitung . .) Wehrtechnik (B.Elektrotechnik 2 .Einführung in das LaTeX-Textsatzsystem .Elektrotechnik 3 . Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule .) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.Data Mining 31 .Integralrechnung für Funktionen einer Variablen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. . 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. .Regelungstechnik sowie der Wahlpflichtmodule .rer.2012 Modul " Mathematik 1 (bis Jg.Differentialrechnung für Funktionen einer Variablen.Semantische Gerätevernetzung .Elementare Funktionen einer reellen Variablen. Abbildungen.nat. Dr.Physik . 16. Eng. Universität der Bundeswehr München.07.

16. Complex numbers.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. real numbers.). 32 . Eng.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 7 84 12 3 36 12 10 120 Gesamt: 30 270 9 Diploma Supplement: Mathematics 1 Fundamentals: Ensembles.07. mappings.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor. Universität der Bundeswehr München. Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Functions and relations: differential and integral calculus of one variable. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 1.

) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Compiler-Compiler. Interpreter und Programm-Generatoren. 2010) Lehrform Praktikum Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 2 4 Das Praktikum Höhere Programmierung wird begleitend zum Modul Höhere Programmierung im Frühjahrstrimester durchgeführt.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. lokale und globale Optimierungsmethoden) und lernen an einem Beispiel-C-Compiler die praktische Umsetzung eines Compilers kennen.2012 Modul " Metaprogrammierung (bis Jg. größere ereignisorientierte Anwendungen in "Java" selbständig zu entwickeln. Sie erhalten eine grundlegende Einführung in den Compilerbau (reguläre Sprachen. Dr. Dieter Pawelczak Modulnummer: 1081 Inhalte: Die Studierenden erwerben umfassende Kenntnisse über Funktion und Struktur von Meta-Programmen wie Compiler. Threads und Metaprogrammierung in Java. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Höhere Programmierung Programmerzeugungssysteme (bis Jg. sowie sich in parallele und verteilte Programmierung einzuarbeiten.Grundlagen der Informatik . Eng. Eng. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben Kenntnis der Abläufe und Ergebnisse beim Übersetzen und Abarbeiten höherer Programmiersprachen und können diese auf typische Problemstellungen bei der Entwicklung von Software-Projekten anwenden. Ströme. Ereignisse.).07. Im Rahmen des Praktikums werden die Studierenden befähigt. Binder. Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module: . Frontend-Backend-Struktur. Im Praktikum Höhere Programmierung vertiefen die Studierenden ihr erworbenes Wissen anhand praktischer Beispiele und lernen das praktische Arbeiten mit Programmierkonstrukten wie Rekursion. Verkettung.Grundlagen der Programmierung Verwendbarkeit: 33 . Universität der Bundeswehr München.) Wehrtechnik (B. 16. Lader.-Ing. Container. Eng. Grammatik. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.

Eng.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester. 34 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. Studienjahr vorgesehen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 2 24 12 4 48 12 7 84 Gesamt: 24 180 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Praktikum: Leistungsnachweis Testate von 10 Versuchen Dauer des Moduls.07. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2.).2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Seminaristischer Unterricht Vor. 16.

Dr. Eng.Rechnerarchitektur . Weiterhin werden sie zu eigenverantwortlichen Problemlösungen im Bereich der Prozessautomatisierung befähigt.Betriebssysteme . Eng. Verwendbarkeit: 35 . Elektrotechnik und Physik. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Mikrocontroller und Signalprozessoren Mikrocontroller und Signalprozessoren Lehrform Vorlesung Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Vorausgesetzt werden die vermittelten und erworbenen Kenntnisse. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. rer.) Wehrtechnik (B. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Kompetenz.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Fähigkeiten und Fertigkeiten aus den Grundlagenmodulen Mathematik. nat. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Embedded Systems . welche für die Bearbeitung und Lösung einfacher Automatisierungssysteme notwendig sind. Universität der Bundeswehr München. Das im Modul Rechnerarchitektur erworbene Wissen wird vertieft um die spezialisierten Architekturen von Mikrocontrollern und Signalprozessoren.). die Eigenschaften von Mikrocontrollern und Signalprozessoren zu analysieren und sie auf ihren Einsatz in Prozessautomatisierungssystemen zu bewerten. Zusammen mit dem in den Moduln Betriebssysteme. 16.Messtechnik und Sensorik.07. Folgende Module sind erfolgreich zu absolvieren (formale Eingangsvoraussetzungen): .2012 Modul " Mikrocontroller und Signalprozessoren (bis Jg. Harald Görl Modulnummer: 1113 Inhalte: In diesem Modul werden die Studierenden mit den Grundlagen der Prozessautomatisierung und den dazu verwendeten Rechnern bekannt gemacht. Embedded Systems sowie Messtechnik und Sensorik vermittelten Wissen erhält der/die Studierende Kompetenzen in Bezug auf das Denken in Systemen.

36 .und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Seminaristischer Unterricht Vor.07. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Universität der Bundeswehr München. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Studienjahr vorgesehen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 2 24 12 2 24 12 1 12 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 16.

-Ing. Insbesondere sollen die Studierenden eine praxisbezogene Beschreibung der Funkkanäle und ihrer Auswirkungen auf die Systemauslegung erlernen. Relevante Sicherheitsaspekte werden vorgestellt und ihre Umsetzung in die Praxis diskutiert.). Heinrich Beckmann Modulnummer: 1124 Inhalte: In diesem Modul eignen sich die Studierenden detaillierte Kenntnisse über die Eigenschaften von Mobilfunksystemen an. 2010) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der/die Studierende benötigt die Kenntnisse der Grundlagen-Module: .Mathematik . Mit dem Verständnis der aktuellen praktischen Anwendungen sollen sie in die Lage versetzt werden.2012 Modul " Mobilfunk (bis Jg. insbesondere GSM und UMTS.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. das Leistungsvermögen von Mobilfunksystemen zu beurteilen. Wesentliche Komponenten und Kenngrößen der Systeme werden vorgestellt. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Mobilfunk (bis Jg.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 20 92 3 37 . 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.Informationstheorie.07. Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung für das Wahlpflichtmodul Praktikum Mobilfunk. Eng. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben fundierte Kenntnisse über Mittel und Verfahren in Mobilfunksystemen. Sie erwerben die Fähigkeit. Eng. Dr. Universität der Bundeswehr München.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. komplexe Kommunikationssysteme zu verstehen und die dabei angewandten Methoden auf andere Systeme zu übertragen. Daraus werden die notwendigen Systemfunktionen abgeleitet und erklärt. 16.) Wehrtechnik (B. Eng. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.Elektrotechnik Zusätzlich benötigt der/die Studierende die Kenntnisse des Moduls: .

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.). 38 . Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Universität der Bundeswehr München.07. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Eng. Studienjahr vorgesehen. 16.

-Ing.07.Übertragungseigenschaften verschiedener Licht-wellen-leitertypen: Stufenindex-. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Optische Kommunikationstechnik Optische Kommunikationstechnik Optische Kommunikationstechnik Lehrform Vorlesung Übung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 2 1 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt Kenntnisse des Moduls Telekommunikationstechnik.Befähigung zur Beschreibung optischer Übertragungskomponenten .) Wehrtechnik (B.Messungen an Glasfaserstrecken.und Einmodenfaser .Kenntnis und Beurteilung von Mitteln und Verfahren zur optischen Nachrichtenübertragung . Erwin Riederer Modulnummer: 1117 Inhalte: . 16.2012 Modul " Optische Kommunikationstechnik (bis Jg. Wellenlängen-Multiplex (WDM) .Aufbau und Kenngrößen optischer Komponenten und Systeme: optische Sender. Universität der Bundeswehr München.Untersuchung des Übertragungsverhaltens von optischen Fasern: Dämpfung und Dispersion . Eng. Dr.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Empfänger und optische Verstärker . Verwendbarkeit: 39 .Optische Sender und Spleiße Qualifikationsziele: . Praktikum: . 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.). System-dimensio-nierung unter Berücksichtigung von Dispersion und Leistung. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.Messungen an Glasfaserstrecken mit OTDR (optical time domain reflectometry) .Aufbau und Typen optischer Kommu-nika-tions-systeme: Realisierungsbeispiele. Gradientenindex.Fähigkeit zur Berechnung von Kenngrößen und Dimen-sionierung optischer Kommunikationssysteme. Eng.

40 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.).2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor. Universität der Bundeswehr München. Studienjahr vorgesehen.07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 16. Eng. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 2 24 12 1 12 12 2 24 12 6 72 Gesamt: 20 152 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Testate von 7 Versuchen Dauer des Moduls.

Darstellung und Auswertung von Messergebnissen einschließlich der Abschätzung der Messfehler. die physikalischen Zusammenhänge bei komplexen technischen Problemen zu verstehen. Energie. dass physikalische Gesetze die Grundlagen der gesamten Technik darstellen.nat.und Drehimpulserhaltungssatz.). Impuls.2012 Modul " Physik (bis Jg. Drehimpuls) erläutert am Beispiel des Massepunktes und des starren Körpers. Ausbreitung und Überlagerung von Wellen. Dr. Praktikum: Versuche zum Themenkomplex Schwingungen und Wellen sowie zu den Modulen Elektrotechnik 1 und 2 Qualifikationsziele: Einsicht. Eng. Grundlagen der Wellenoptik. Eng. Fähigkeit. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Energie. Schwingungen und Wellen: Freie und erzwungene Schwingungen. Kenntnis der wichtigsten physikalischen Grundgesetze unter Berücksichtigung der in anderen Grundlagenfächern vorgesehenen Lehrinhalte. Studienjahres 41 . Eng.07. Entstehung. Klaus Uhlmann Modulnummer: 1086 Inhalte: Mechanik: Physikalische Grundgrößen (Kraft. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Impuls.) Wehrtechnik (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Grundpraktikum Physik/Elektrotechnik Physik Physik Lehrform Praktikum Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 2 4 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Schulkenntnisse Physik Verwendbarkeit: Grundlage für Lehrveranstaltungen des 2. Erfassung.rer. Praktikum: Anwenden und Vertiefen der in den Fächern Physik und Elektrotechnik erarbeiteten theoretischen Kenntnisse in selbständig durchgeführten Experimenten.

Eng. 42 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 12 2 24 12 6 72 Gesamt: 14 182 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten. Testate von 8 Versuchen Dauer des Moduls.).und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.07. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 1. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Universität der Bundeswehr München. 16. Studienjahr vorgesehen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

Folgende Module sind erfolgreich zu absolvieren (formale Eingangsvoraussetzungen): . Rechner für konkrete Aufgabenstellungen zu spezifizieren.07. Darauf aufbauend werden prinzipielle Methoden der Leistungssteigerung hinsichtlich Speicherzugriff. Dadurch werden die Studierenden in die Lage versetzt. nat.) Wehrtechnik (B. sowie das Zusammenspiel der Komponenten als Ganzes zu bewerten. Verwendbarkeit: 43 .Elektronische Bauelemente . Verbindungsstruktur. Fähigkeiten und Fertigkeiten aus den Grundlagenmodulen Mathematik. Entwurfsziele und Beurteilungskriterien eingeführt. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Rechnerarchitektur Rechnerarchitektur Lehrform Vorlesung Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Vorausgesetzt werden die vermittelten und erworbenen Kenntnisse. Dabei werden die Studierenden in exemplarischer Weise in typische Fragestellungen der Rechnerarchitektur wie z.). Das in den Moduln Digitaltechnik und Elektronische Bauelemente erworbene Wissen wird vertieft und um die Automatentheorie erweitert.Digitaltechnik. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Befähigung.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. einzelne Komponenten eines Rechners zu analysieren.Grundlagen der Informatik . Universität der Bundeswehr München.Neumann Architektur. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Ein-/Ausgabe und Befehlsabarbeitung vorgestellt. 16.2012 Modul " Rechnerarchitektur (bis Jg. Eng. Harald Görl Modulnummer: 1102 Inhalte: In diesem Modul erhalten die Studierenden eine grundlegende Einführung in die Struktur und Funktionsweise von Rechnern nach der v.B.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Elektrotechnik und Physik. Eng. rer. Weiterhin erhalten sie Grundlagen. Eng. Multiprozessorsysteme und massiv parallele Systeme zu verstehen. Dr.

Eng. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Universität der Bundeswehr München.).07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 44 .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 12 4 48 Gesamt: 60 180 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Seminaristischer Unterricht Vor. Studienjahr vorgesehen. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.

45 .) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. rückgekoppelte Strukturen in technischen Systemen zu verstehen. Stellglieder) zur Lösung regelungstechnischer Aufgabenstellungen auszuwählen und einzusetzen. erfordern ausgewählte Basiskenntnisse dieses Moduls.Regelkreisstabilität und Reglerparametrierung . Weiterhin werden sie in die Lage versetzt. und 9.Struktur von Regelkreisen . Digitaltechnik sowie Embedded Systems.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München.07. Elektrotechnik 1 + 2. Dr.Grundlagen des Regelkreises . Komponenten der Regelungstechnik (Regler. Sie erhalten darüber hinaus die Kompetenz.).2012 Modul " Regelungstechnik (bis Jg. Eng. digital) . 16. Eng. Jörg Böttcher Modulnummer: 1110 Inhalte: Die Studierenden erhalten grundlegende theoretische Kenntnisse sowie praxisnahe Beispiele in den Fachgebieten . Tr.Simulationstools Qualifikationsziele: Die Studierenden gewinnen die Fähigkeit.Realisierung von Reglern (analog. Messaufnehmer.) Wehrtechnik (B. regelungstechnische Aufgabenstellungen zu spezifizieren. Messtechnik und Sensorik. Eng. Verwendbarkeit: Etliche Module im 8.Reglertypen (konventionelle Regler.-Ing. Fuzzy-Regler) .Beschreibungsarten von Regelkreiskomponenten . Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Regelungstechnik Regelungstechnik Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 4 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module Mathematik.Technische Regelstrecken . 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor. Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Studienjahr vorgesehen.07. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Eng.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 12 4 48 Gesamt: 30 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. 16. 46 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.).

) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Transistor-.und Stabilisierungs-Schaltungen sowie Oszillatoren und Generatoren.2012 Modul " Schaltungen in der Kommunikationstechnik (bis Jg. Eng. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Sie erlernen anhand exemplarischer Beispiele die Analyse und den Entwurf von Transistor. die elektronische/elektrotechnische Lehrinhalte aufweisen als Wahl. Großsignal-. praxisgerechten Entwurf und Dimensionierung elektronischer Grundschaltungen.und Operationsverstärker-Grundschaltungen.07. Verstärkern und Generatoren. Operationsverstärker-Grundschaltungen und Generatoren werden die in Vorlesung und Übungen vermittelten Kenntnisse vertieft und angewendet. 47 . Das Modul ist für alle Studiengänge. Christoph Deml Modulnummer: 1121 Inhalte: In diesem Modul werden die Studenten vertraut gemacht mit den Hilfsmitteln und Werkzeugen zur Schaltungsanalyse. Universität der Bundeswehr München. Qualifikationsziele: Fähigkeit zur Analyse. Elektrotechnik 2 und Elektronische Bauelemente Verwendbarkeit: Dieses Modul beinhaltet die Grundlagen für die Realisierung analoger elektronischer Schaltungen und ist damit Voraussetzung für jede Art von Hardwareentwicklung. Praktikum: Durch Aufbau und Test von Dioden-. Dr.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.oder Pflichtmodul integrierbar. 16.) Wehrtechnik (B. die sich mit elektronischer Hardware befassen. Eng. Wesentliche Inhalte sind dabei Statisches Verhalten. Quellen. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Schaltungen in der Kommunikationstechnik Schaltungen in der Kommunikationstechnik Schaltungen in der Kommunikationstechnik Lehrform Vorlesung Übung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 4 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben mathematischen Grundlagenkenntnissen insbesondere die Kenntnisse aus den Modulen Elektrotechnik 1.und Schaltverhalten dieser Schaltungen sowie Rückkopplungen und Stabilitätsverhalten. Das Praktikum beinhaltet den Aufbau und das Messen an elektronischen Schaltungen und ist damit die Grundvoraussetzung für alle Bachelor-Arbeiten. Kleinsignal.).-Ing.

Universität der Bundeswehr München.07. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2. Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 48 .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 12 2 24 12 5 60 Gesamt: 24 180 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 120 min Praktikum 8 Termine mit jeweils 3 Stunden Testate von 6 Versuchen Dauer des Moduls.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Studienjahr vorgesehen.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor.).

2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Bibliotheksmodulen und Komponenten in Java und wird vertraut mit Syntaxbasiertem Programmieren. 16. Qualifikationsziele: Es wird die Fähigkeit zum objektorientierten Programmieren größerer Anwendungen vermittelt. 2010) Lehrform Praktikum Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse des Moduls: .Programmerzeugungssysteme Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Seminaristischer Unterricht Vor.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng. Entwerfen und Implementieren eines Beispielprojektes geübt. Dr. Eng. Regelbasierte Textverarbeitung) im Team durch.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 12 7 84 Gesamt: 18 174 6 49 . Universität der Bundeswehr München. Im Praktikum führt der Student ein Projekte (Grafikeditor. Methoden und Muster des Software Engineering auch im Team komplexe Software-Projekte realisieren zu können.) Wehrtechnik (B. Mittel.Grundlagen der Programmierung .07.oder Prolog-Interpreter.rer. um über die Kenntnis der Prinzipien.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.nat.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Software Engineering (bis Jg. Klassen.).2012 Modul " Software Engineering (bis Jg. Lisp. 2010) Software Engineering (bis Jg.Höhere Programmierung . Die erworbenen Kenntnisse werden durch das Spezifizieren. Eng. Andrea Baumann Modulnummer: 1112 Inhalte: Der Student erlernt das Programmieren "im Großen" mit Hilfe von Funktionen. Modulen.

Eng. Universität der Bundeswehr München. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.07. Studienjahr vorgesehen. 16.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 180 Minuten Testate von 3 Teilergebnissen Dauer des Moduls.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.). 50 .

und Fertigungsprozess von ICs.Verfahren für den Speichertest Das Modul vermittelt die Methodenkompetenz zur Lösung grundlegender Fragen beim Schaltungstest. Der Schwerpunkt wird auf digitale integrierte Schaltungen gesetzt. Der Test integrierter Schaltungen zählt zu den Kernkompetenzen eines Halbleiterherstellers. Um die Auslieferung fehlerhafter Schaltungen an Kunden zu vermeiden. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Dr. Testmaßnahmen für digitale Schaltungen zu analysieren.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Diese Vorlesung vermittelt umfassende Kenntnisse und Methoden in einem spannenden Berufsfeld wie folgt: . Qualifikationsziele: Mit Hilfe der erworbenen Grundkenntnisse werden die Studierenden in die Lage versetzt.2012 Modul " Testen Digitaler Schaltungen (bis Jg. zu verstehen und hinsichtlich Aufwand und Qualität zu bewerten.07.).sowie Qualitätsfaktor dar und ist daher herausragender Bestandteil im Entwicklungs.) Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. 51 . Er stellt dabei einen erheblichen Kosten. um Testkonzepte mit hoher Testqualität für digitale Schaltungen zu entwickeln.relevante Fehlermechanismen integrierter Schaltungen und die gängigen Fehlermodelle .Techniken zum Einbau eines Selbsttests (Built-In Self-Test) in integrierten Schaltungen . Matthias Heinitz Modulnummer: 1126 Inhalte: Im Herstellungsprozess integrierter Schaltungen kann eine Vielzahl physikalischer Defekte auftreten. 16. Die Studierenden erhalten einen Überblick über Algorithmen zur Testmusterberechnung und können auf dieser Basis den Einsatz kommerzieller Produkte (Hardware und Software) zum Schaltungstest beurteilen.Methoden der Testgenerierung (Fehlersimulation und automatische Testmustergenerierung) .Maßnahmen im Design integrierter Schaltungen zur Erhöhung der Testbarkeit (Design-For-Test) . Eng. Die Studierenden erlernen Methoden.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.die grundlegende Idee des Testens .-Ing.das Komplexitätsproblem des Testens und die daraus resultierenden Einschränkungen . Eng. müssen alle integrierten Schaltungen nach ihrer Produktion auf Fehlerfreiheit getestet werden. Eng.

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. 52 . Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Testen Digitaler Schaltungen Testen Digitaler Schaltungen Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 1 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt Kenntnisse der Module Mathematik.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 12 1 12 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Grundlagen der Informatik und Digitaltechnik. 16. CMOS-Schaltungstechnik und Wahrscheinlichkeitsrechnung.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. insbesondere Boole'sche Logik und Algebra. Studienjahr vorgesehen. Universität der Bundeswehr München.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.07. Eng.

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester und im Frühjahrstrimester. eine typische ingenieurwissenschaftliche Aufgabenstellung begrenzten Umfangs aus dem Fachgebiet der Elektrotechnik/Technischen Informatik und ihrer Anwendungen in benachbarten Disziplinen selbstständig auf wissenschaftlicher Grundlage methodisch zu bearbeiten. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Eng.07. Weiterhin erwerben Sie die Fähigkeit zur systematischen Darstellung und Dokumentation von Arbeitsergebnissen.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.) Wehrtechnik (B. (B. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3. Eng. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. Studienjahr zu beginnen.2012 Modul " Bachelor-Arbeit" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.). 53 . Universität der Bundeswehr München.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Betreuender Professor Modulnummer: 1587 Inhalte: Selbständiges Anfertigen einer ingenieurwissenschaftlichen Bachelorarbeit. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit.) Wehrtechnik 2011ff. Studienjahr vorgesehen. Eng. Eng. 16. das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 3.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Bachelor-Arbeit Lehrform Studienprojekt Typ der LV Pflicht TWS 27 Voraussetzung für die Teilnahme: Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Studienprojekt Gesamt Wochen/ Trimester Gesamt: Wochenstunden workload 324 324 ECTS-LP 11 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Bachelor-Arbeit Dauer des Moduls. Eng.

16. Universität der Bundeswehr München. Eng.2012 54 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.07.).

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul " Betriebssysteme"
Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. rer. nat. Harald Görl Modulnummer: 1111 Inhalte: In diesem Modul erhalten die Studierenden eine grundlegende Einführung in die Konzepte Rechenprozess und Kontrollfluss (Thread), welche beim Bau von Betriebssystemen und bei der Programmierung von nebenläufigen Programmsystemen von entscheidender Bedeutung sind. Darauf aufbauend werden die Gebiete Ablaufplanung, Kommunikation und Synchronisation, Ein-/Ausgabe sowie Speicherverwaltung ausführlich diskutiert. Das Modul vermittelt Kompetenzen in der Programmierung nebenläufiger Programmsysteme und steigert die Vertrautheit mit der fachwissenschaftlichen Denkweise bei der Lösung von Problemstellungen mit einer Vielzahl von parallelen Vorgängen, welche man sequentiell nicht mehr bearbeiten kann. Praktikum: Die Studierenden erlernen anhand eines weit verbreiteten Multitasking-Betriebssystems den praktischen Umgang mit Rechenprozessen, Kontrollflüssen (Threads), der Ablaufplanung sowie der Synchronisation und Kommunikation von Rechenprozessen mittels Nachrichtenaustausch und gemeinsamen Speichers. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Kompetenz, die Eigenschaften wichtiger Standard-Betriebssysteme auf der Basis von Einprozessorsystemen zu analysieren und zu bewerten. Weiterhin werden sie zur eigenverantwortlichen Problemlösungen im Bereich von nebenläufigen Programmsystemen befähigt. Schon bei der Erstellung von Programmen mit graphischen Benutzeroberflächen kommt man ohne das Wissen der nebenläufigen Programmierung nicht mehr zum Ziel. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, die allgemein in der Prozessautomatisierung auftretende Problematik, der Abbildung von parallelen Vorgängen aus der realen Umwelt auf nebenläufige Programmsysteme im Rechner zu verstehen. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel Betriebssysteme Betriebssysteme Betriebssysteme Lehrform Vorlesung Praktikum Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 3 2 2

55

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Voraussetzung für die Teilnahme: Vorausgesetzt werden die vermittelten und erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten aus den Grundlagenmodulen Mathematik, Elektrotechnik und Physik. Folgende Module sind erfolgreich zu absolvieren (formale Eingangsvoraussetzungen): Rechnerarchitektur Grundlagen der Programmierung Maschinenorientiertes Programmieren. Als notwendige Kenntnisse werden das Lesen und Verstehen von amerikanischen (Englisch-USA) Handbüchern, Produktbeschreibungen, usw. angesehen. Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Vorlesung Praktikum Seminaristischer Unterricht Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 12 2 24 12 5 60 Gesamt: 40 184 6

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Testate von 8 Versuchen

Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester und im Wintertrimester. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Studienjahr vorgesehen.

56

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul " Digital Circuit Design"
Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr.-Ing. Thomas Latzel Modulnummer: 1105 Inhalte: - Einführung in eine Hardwarebeschreibungssprache - Entwicklungsmethodik: Systematische Vorgehensweise beim Entwurf von Schaltungsbeispielen der Datentechnik, hierarchisches Konzept, Verwendung von Bibliotheken. - Einführung in eine Entwicklungsumgebung - Vorstellen einer ausgewählten Bausteinarchitektur (FPGA/CPLD/ASIC). Praktikum Hardwarebeschreibungssprache: - Praktische Anwendung der Entwicklungswerkzeuge - Designeingabe - Synthese und Simulation - Realisierung und Test Praktikum Digitale Schaltungen: - Dimensionierung digitaler Schaltungen nach vorgegebenen Spezifikationen - Nachweis der Funktionsfähigkeit mit Hilfe von Simulationen. - Erstellen der zugehörigen Leiterplattenvorlagen und Fertigungsunterlagen Qualifikationsziele: Fähigkeit zum praktischen Entwurf anwenderspezifischer Schaltungen mit Hilfe einer ausgewählten Hardwarebeschreibungssprache. Fähigkeit digitale Schaltungen mit Hilfe von CAD-Software zu untersuchen und zu entwerfen. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel Digitale Schaltungen Hardware-Beschreibungssprache Hardware-Beschreibungssprache Hardware-Beschreibungssprache Lehrform Praktikum Vorlesung Übung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht TWS 2 1 1 3

Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module Mathematik1/2, Elektrotechnik 1/2, Elektronische Bauelemente und Digitaltechnik. Verwendbarkeit: Dieses Modul ist hilfreich für das Modul CAE des integrativen Masters.
57

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 1 12 12 1 12 12 5 60 12 6 72 Gesamt: 24 180 6

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Praktikum Digitale Schaltungen: 6 Termine mit 4 Stunden 4 Testate Aufgabenstellungen für mehrere Termine Praktikum Hardware-Beschreibungssprache: 12 Termine mit 3 Stunden 6 Testate auf Meilensteine Aufgabenstellungen teilweise für mehrere Termine

Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.

58

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul " Digitale Kommunikationstechnik"
Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr.-Ing. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 1116 Inhalte: Dieses Modul vermittelt grundlegende theoretische, praxisorientierte und angewandte Kenntnisse über Verfahren, Methoden, Technologien und Einrichtungen zur Codierung, Übertragung, Detektion und Decodierung von digitalen Signalen über leitungsgebunde Kanäle sowie Funkkanäle. Inhaltliche Schwerpunkte der Wissensvermittlung sind: - Digitale Basisbandübertragung (Signalformung, Leitungscodierung, Impulsinterferenzen, Störungen, Entzerrung, Detektion, Taktwiedergewinnung, Fehlerwahrscheinlichkeit) - Digitale Modulationsverfahren (Binäre und mehrstufige ASK, FSK, PSK, QAM, bandbreiteneffiziente Modulationsverfahren (CPFSK, MSK), kombinierte Modulations- und Codierverfahren) - Grundlagen der Kanalcodierung (Leistungsfähigkeit von Kanalcodes, Blockcodes, lineare und zyklische Codes, Polynomcodes, Faltungscodes) Im Rahmen eines Praktikums werden die erworbenen Kompetenzen durch angeleitete strukturierte Untersuchungen und eigene praktische Erfahrungen in den Themenfeldern digitale Basisbandübertragung, digitale Modulationsverfahren und Kanalcodierung vertieft und ergänzt. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben fundierte theoretische und praktische Kenntnisse über Methoden, Verfahren und Einrichtungen zur modulierten und unmodulierten Digitalsignalübertragung sowie zur Erkennung und Korrektur von Übertragungsfehlern. Die Studierenden sind in der Lage, diese Kenntnisse auf andere (insbesondere komplexere und kombinierte) Modulationsarten und Codierungsverfahren zu übertragen und sich somit in der beruflichen Praxis einen raschen Einstieg in beliebige, moderne, digitale Übertragungssysteme zu verschaffen. Die Studierenden erlangen zudem die Kompetenz, typische Kenngrößen von Modulations-, Codierungs- und Übertragungsverfahren zu berechnen, diese Verfahren bezüglich ihrer Grenzen, Leistungsfähigkeit und Eignung zu beurteilen und geeignete Verfahren für den jeweils vorliegenden Anwendungsfall auszuwählen und einzusetzen.

59

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel Digitale Kommunikationstechnik Digitale Kommunikationstechnik Digitale Kommunikationstechnik Lehrform Vorlesung Übung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 3 1 1

Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik und Elektrotechnik, insbesondere vertiefte Kenntnisse aus dem Pflichtmodul Telekommunikationstechnik. Für das Praktikum sind darüber hinaus grundlegende Kenntnisse der elektrischen Messtechnik erforderlich. Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung des Wahlpflichtmoduls Codierung. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 12 1 12 12 5 60 Gesamt: 30 150 5

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung, 90 Minuten Testate von 4 Praktikumsversuchen und 2 Praktikumsausarbeitungen

Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.

60

Boole´sche Schaltalgebra und Entwurfsverfahren.2).). Zähler.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.Kombinatorische Schaltungen: Codierer.Zahlen und Codes . Eng. Demultiplexer.Sequentielle Schaltungen: Speicher. für das Modul Digital Circuit Design und das Praktikum CAD Schaltungsentwurf (ab Studienjahrgang 2011) des Bachelor-Studiums.07. Decodierer.-Ing. Elektrotechnik 1/2 (3. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Digitaltechnik Digitaltechnik Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 4 1 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module Mathematik1/2 (1. Dr. Beispiele komplexer Schaltungen (Mealy. (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. arithmetische Schaltungen .) Wehrtechnik (B. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Universität der Bundeswehr München. sowie für das Modul EDA des integrativen CAE Masters. Eng. 61 .2012 Modul " Digitaltechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.) Wehrtechnik 2011ff. Verwendbarkeit: Dieses Modul ist unter anderem Voraussetzung für die Module CAD Digitale Schaltungen und Digital Circuit Design (bis Studienjahrgang 2010) bzw.und Moore Automaten) Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit kombinatorische und sequentielle Schaltungen auf dem Gebiet der Digitaltechnik zu synthetisieren und zu analysieren.4) und Elektronische Bauelemente(6). Eng. Multiplexer. Mit den Methoden der Verfahren zur Minimierung Boole´scher Funktionen und Methoden zur Umsetzung in Hardware sind sie in der Lage einfache digitale Schaltungen zu entwerfen und in Hardware umzusetzen. Thomas Latzel Modulnummer: 1084 Inhalte: Die Studierenden werden mit den Grundlagen auf dem Gebiet der Digitaltechnik bekannt gemacht: . Eng. Grundschaltungen . Schieberegister. Mit den grundlegenden Kenntnissen und Methoden erwerben die Studierenden die Fähigkeit sich in komplexe CAD Tools zur Synthese und Analyse digitaler Schaltungen einzuarbeiten. 16.

Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 12 5 60 Gesamt: 30 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Eng.07. 62 .). Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. 16.

Die Studierenden erlangen die Fähigkeit zum selbstständigen Entwurf und Dimensionierung einfacher elektrotechnischer Schaltungen (Gleich.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. (B. Eng. Spannungen und Leistung in gegebenen Gleich. Universität der Bundeswehr München. Ohmsches Gesetz. Eng. Spannung.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Leistung) oGleichstromlehre. Berechnung von Wechselstromkreisen im Zeitbereich oZeigerdiagramm. Kirchhoffsche Regeln. beispielsweise zur Berechnung von Strömen.und Wechselstromschaltkreisen. Aufbau und Funktionsweise von Spule und Kondensator oLorentzkraft. Eng. 16. Leistung in Wechselstromkreisen Das Modul vermittelt die Methodenkompetenz zur Lösung grundlegender elektrotechnischer Problemstellungen. 2008) Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 4 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Parallele Teilnahme an dem Grundlagen-Modul Mathematik 1. Dr.07.) Wehrtechnik (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Lenzsche Regel oWechselspannung. Eng. eine Vielzahl wichtiger elektrotechnischer Erscheinungen und Anwendungen hinsichtlich ihrer Funktionsweise zu analysieren. Widerstand. Matthias Heinitz Modulnummer: 2110 Inhalte: In diesem Modul erhalten die Studierenden eine umfassende Einführung in die Grundlagen der Elektrotechnik wie folgt: oPhysikalische Größen der Elektrotechnik (Ladung. zu verstehen und zu beschreiben.) Wehrtechnik 2011ff.und Wechselstromschaltkreise) bei vorgegebenen Randbedingungen. 63 .2012 Modul " Elektrotechnik 1" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Induktion. Strom. Die Studierenden erlangen die Fähigkeit zur selbstständigen Analyse einfacher elektrotechnischer Schaltungen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Elektrotechnik 1 (Jg. Qualifikationsziele: Mit Hilfe der erworbenen Grundkenntnisse werden die Studierenden in die Lage versetzt. reale Strom und Spannungsquelle oElektrische und magnetische Felder.-Ing. Berechnung von Gleichstromnetzwerken oSuperpositionsprinzip.). Eng. 2008) Elektrotechnik 1 (Jg.

Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 1. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor.07.2012 Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung für alle weiteren Module. 16.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 64 .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 12 6 72 Gesamt: 40 184 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls.

Universität der Bundeswehr München. Eng. Dr. Qualifikationsziele: Mit Hilfe der erworbenen Grundkenntnisse werden die Studierenden in die Lage versetzt. Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung für alle weiteren Module.2012 Modul " Elektrotechnik 2" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.) Wehrtechnik 2011ff. zu verstehen und zu beschreiben.).Berechnung von elektrischen Netzwerken mit Hilfe der komplexen Wechselstromrechnung .Wechselstromschaltungen. 16. Eng. 2008) Elektrotechnik 2 (Jg.Knotenpotenzialverfahren .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 2008) Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 6 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Parallele Teilnahme an dem Grundlagen-Modul Mathematik 2.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Die Studierenden erlernen Methoden. 65 .und Frequenzbereich. Wechselstrombrückenschaltungen . um Schaltvorgänge in Schaltungen berechnen und vorhersagen zu können.Filter. Resonanz .Komplexe Wechselstromrechnung. Eng. (B.07. Martin Sauter Modulnummer: 2111 Inhalte: In diesem Modul erhalten die Studierenden eine umfassende Einführung in die Grundlagen der Elektrotechnik wie folgt: . Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Elektrotechnik 2 (Jg. Übertragungsfunktion . Eng. Teilnahme an den Grundlagen-Modulen Mathematik 1 und Elektrotechnik 1. Die Studierenden erlangen die Fähigkeit zum selbstständigen Entwurf und Dimensionierung einfacher elektrotechnischer Schaltungen (Wechselstromschaltkreise) bei vorgegebenen Randbedingungen. eine Vielzahl wichtiger elektrotechnischer Erscheinungen und Anwendungen hinsichtlich ihrer Funktionsweise zu analysieren.) Wehrtechnik (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.Schaltvorgänge in Schaltungen mit Kapazitäten und Induktivitäten Das Modul vermittelt die Methodenkompetenz zur Lösung grundlegender elektrotechnischer Problemstellungen. komplexe Widerstände .Schwingkreise. Die Studierenden erlangen die Fähigkeit zur selbstständigen Analyse einfacher elektrotechnischer Schaltungen im Zeit.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 6 72 12 2 24 12 4 48 Gesamt: 40 184 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Eng. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 1.07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.).und Nachbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Vor. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. 66 .2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor. Studienjahr vorgesehen. 16.

Systematische Umsetzung der Lösung mit Hilfe der Programmiersprache.2012 Modul " Grundlagen der Programmierung" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Programme und Programmiersprachen: funktionale. Qualifikationsziele: Die Studenten lernen die Begriffe.). imperativen. Eng. Im Praktikum wird das Gelernte mit der Entwicklungsumgebung "Netbeans" und der Programmiersprache "Java" vertieft. Dazu werden die folgenden Themen behandelt: Information und Repräsentation. Eng. In Rahmen der objektorientierten Programmierung wird auf die die Verwendung von Klassen und Klassenbibliotheken. Eng.Höhere Programmierung 67 . strukturierten und objektorientierten Programmieren von Anwendungen in "Java". Dr.nat.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Konzepte. Sie erwerben die Fähigkeit zum funktionalen.Maschinenorientiertes Programmieren .rer. strukturierte und objektorientierte Programmierung.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.) Wehrtechnik (B. (B. Algorithmen und Datenstrukturen.Grundlagen der Informatik Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule . 16. Mittel und Methoden des Programmierens sowie wichtige Algorithmen und Lösungsmuster kennen. Andrea Baumann Modulnummer: 1098 Inhalte: In diesem Modul werden die zentralen Begriffe und Konzepte der Programmierung vermittelt. Dabei lernen die Studierenden auch ihre Programme zu Testen und zu Debuggen. Eng. Universität der Bundeswehr München. Konstruktion der Lösung mit Hilfe der Informatik.07. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Grundlagen der Programmierung Grundlagen der Programmierung Lehrform Praktikum Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 5 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen die Kenntnisse des Moduls: . sowie die Modularisierung von Software eingegangen. Die Studierenden sollen die Fähigkeit zum problemnahen Programmieren erwerben: Modellieren und Beschreiben der realen Probleme.) Wehrtechnik 2011ff. imperative. Eng.

07.2012 .Software Engineering .Maschinenorientiertes Programmieren 2 .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 5 60 12 5 60 Gesamt: 26 182 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 120 Minuten Testate von 10 Versuchen Dauer des Moduls.Programmerzeugungssysteme sowie für den Wahlpflichtmodul . Studienjahr vorgesehen. Eng.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 68 . Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 1.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16.). Universität der Bundeswehr München.Bahn.und Trajektorienplanung Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Seminaristischer Unterricht Vor. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.

Die Studierenden werden mit der Programmiersprache C vertraut gemacht: Sie lernen die Typkonventionen.07. Linker. die Datendarstellung.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. prozedurale Programmierung erweitert. String) und ihrer Speicherung auf einem Rechner.Kenntnisse der primitiven Datentypen (Integer. Eng. eigenverantwortlich maschinennahe Anwenderprogramme in C zu erstellen. Ein-/und Ausgabefunktionen zu nutzen und mit Entwicklungstools (C/C++-Compiler. Sie können nach dem erfolgreichen Bestehen des Moduls mit einer integrierten Entwicklungsumgebung (Compiler. Dr. Eng. Gleitkomma. 69 . Linker. (B. Sie lernen einfache und zusammengesetzte Datentypen anzuwenden.Grundlagen der Informatik . Debugger) einfache Projekte erstellen und testen. Die Studierenden werden befähigt. die Speichernutzung. Debugger) zu arbeiten. Universität der Bundeswehr München. Dieter Pawelczak Modulnummer: 1075 Inhalte: Das in Grundlagen der Informatik und Grundlagen der Programmierung erworbene Wissen wird um die maschinennahe.2012 Modul " Maschinenorientiertes Programmieren" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Die Studierenden werden anhand praktischer Beispiele in den Aufbau von Projekten (Module. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng. einfache Problemstellungen der Informatik eigenverantwortlichen umzusetzen und können diese Fähigkeiten im Rahmen von Praktika und Projektarbeiten nutzen.).Grundlagen der Programmierung Im Speziellen wird aktives Wissen aus den beiden Modulen für das Praktikum gefordert: Grundlagen der Informatik . Präprozessorfunktionen) eingeführt und erlernen einfache C-Programme zu erstellen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Maschinenorientiertes Programmieren Maschinenorientiertes Programmieren Lehrform Praktikum Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 2 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module: .-Ing.) Wehrtechnik 2011ff.) Wehrtechnik (B. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Kompetenz. mit Zeigern und dynamischer Speicherplatzverwaltung umzugehen. die Kontrollstrukturen und den Aufbau von C-Programmen kennen. 16.

2010) bzw.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 2 24 12 4 48 12 5 60 Gesamt: 18 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Praktikum mit 8 Terminen Testate von 8 Versuchen Dauer des Moduls.2012 - Verständnis von einfachen Datenstrukturen (Feldern.Kenntnisse von Ausdrücken und Operatoren sowie Verständnis für die Prioritäten der Operatoren in Java .Programmerzeugungssysteme (ab Jg. 2011) sowie für die Wahlpflichtmodule . Grundkenntnisse formaler Sprachen. 16.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Verständnis für die Sichtbarkeit von Datenelementen . Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 1. . Sequenzen. Kenntnisse der Grundelemente imperativer Programmierung (Schleifen.07. Grundlagen der Programmierung . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. EBNF. 70 .). Universität der Bundeswehr München.Metaprogrammierung (bis Jg. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Embedded Systems . Gleitkomma.Kenntnisse der primitiven Datentypen und deren Speicherung in Java (Integer.Maschinenorientiertes Programmieren 2 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Seminaristischer Unterricht Vor.Kenntnisse der Parameterübergabe an Methoden in Java Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Schleifen. Alternativanweisungen). Verständnis für die Boolesche Algebra. Studienjahr vorgesehen. Strings) . Alternativanweisungen) . Verbund). Umgang mit bitweisen logischen Verknüpfungen.Kenntnisse der Kontrollstrukturen in Java (Anweisungsblöcke.

Vektoren.Integralrechnung für Funktionen mehrerer Variabler.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.nat. Gesetze.Informationstheorie .Operations Research . lineare Gleichungssysteme.Einführung in das LaTeX-Textsatzsystem . Determinanten.Embedded Systems . .2012 Modul " Mathematik 2" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Universität der Bundeswehr München.Regelungstechnik sowie der Wahlpflichtmodule .) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng. Eng. Die Studierenden werden zur Lösung mathematisch-technischer Fragestellungen durch Methoden der linearen Algebra sowie der Infinitesimalrechnung mehrerer Variabler und der elementaren Differentialgleichungstheorie befähigt. Eng.). . Thomas Sturm Modulnummer: 1085 Inhalte: . Dr.) Wehrtechnik 2011ff. Dr. Denkweisen und Methoden.Semantische Gerätevernetzung .Digitale Signalverarbeitung .Differentialrechnung für Funktionen mehrerer Variabler. 16.Gewöhnliche Differentialgleichungen erster und zweiter Ordnung.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.) Wehrtechnik (B. Eng.Physik . Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Brückenkurs Mathematik Mathematik 2 Mathematik 2 Lehrform Übung Vorlesung Übung Typ der LV Wahl Pflicht Pflicht TWS 2 5 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Studierende benötigen die Kenntnisse des Moduls: .Matrizen. .Elektrotechnik Vertiefung .Mathematik 1 Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule .-Ing. . Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben Kenntnisse der für die Elektrotechnik grundsätzlich relevanten mathematischen Begriffe.Data Mining 71 . Vektorräume und Vektorprodukte. Eng.rer.07. (B.

07. 16. Studienjahr vorgesehen. Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. determinants.). Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 1. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor. Universität der Bundeswehr München. Differential and integral calculus of several variables. Eng. Differential equations: Ordinary differential equations of first and second order. 72 . matrices.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. systems of linear equations.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 2 24 12 6 72 Gesamt: 24 180 6 Diploma Supplement: Mathematics 2 Vectors.

Dr.) Wehrtechnik (B. die Messtechnik als objektives Nachweisinstrumentarium in der Ingenieurstätigkeit anzuwenden. erfordern Basiskenntnisse dieses Moduls. Sensoren etc. Induktivität.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Frequenzen etc. geometrische Größen etc. 73 . Eng. Zeiten. Eng.07. Spannung.2012 Modul " Messtechnik und Sensorik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Leistung. (B. 16. messtechnische Aufgabenstellungen zu spezifizieren sowie Komponenten der Messtechnik (Messgeräte. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng.) Messdatenerfassung Qualifikationsziele: Die Studierenden gewinnen die Fähigkeit. Jörg Böttcher Modulnummer: 1090 Inhalte: Die Studierenden erhalten grundlegende theoretische Kenntnisse sowie praxisnahe Beispiele in den Fachgebieten Grundlagen des Messens Messfehler Messung elektrischer Basisgrößen (Strom.) Wehrtechnik 2011ff. mechanische Größen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Messtechnik und Sensorik Messtechnik und Sensorik Messtechnik und Sensorik Lehrform Vorlesung Übung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 2 1 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Grundlagen-Module Mathematik und Elektrotechnik 1 + 2 Verwendbarkeit: Die meisten Module ab dem 4. Kapazität.). Durchfluss. Tr. Widerstand. Eng.) Analog-Digital-Umsetzer Messgeräte im Labor. Ladung. Zusätzlich erhalten Sie die allgemeine technische Kompetenz.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Serviceeinsatz Messen von Prozessgrößen mit Sensoren (Temperatur. Universität der Bundeswehr München.) zur Lösung messtechnischer Aufgabenstellungen auszuwählen und einzusetzen.-Ing.

Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Universität der Bundeswehr München. Studienjahr vorgesehen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.07. Eng.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 2 24 12 1 12 12 2 24 12 5 60 Gesamt: 30 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Testate zu einer zu Beginn des Praktikums bekannt gegebenen Anzahl von Versuchen Dauer des Moduls. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 1.). 74 . 16.

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester und im Frühjahrstrimester. das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 3. Studienjahr zu 75 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen.). Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Betreuender Professor Modulnummer: 1589 Inhalte: Selbständiges Bearbeiten einer ingenieurwissenschaftlichen Aufgabe Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit. eine typische ingenieurwissenschaftliche Aufgabenstellung begrenzten Umfangs aus dem Fachgebiet der Elektrotechnik/Technischen Informatik und ihrer Anwendungen in benachbarten Disziplinen selbstständig auf wissenschaftlicher Grundlage methodisch zu bearbeiten. Eng. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit.07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München.2012 Modul " Projektarbeit" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Projektarbeit Lehrform Studienprojekt Typ der LV Pflicht TWS 11 Voraussetzung für die Teilnahme: Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Studienprojekt Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Trimester Gesamt: Gesamt: Wochenstunden workload 132 18 150 ECTS-LP 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Referat Dauer des Moduls. (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng. Weiterhin erwerben Sie die Fähigkeit zur Präsentation ihrer Arbeitsergebnisse. Eng. 16.) Wehrtechnik 2011ff.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3.

76 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 beginnen. Eng. Universität der Bundeswehr München.07. 16.).

Spektralbereichsanalyse der Modulationsverfahren Vergleich der Modulationsverfahren.07. Eng.Praktischer Aufbau von Versuchsanordnungen und Einsatz von Messgeräten wie Spektrumanalyser. Frequenzmodulation. Eng.Fähigkeit zur Berechnung von Kenngrößen und Beurteilung analoger und digitaler Übertragungsverfahren.und Pulsträger: Amplitudenmodulationsvarianten. Erwin Riederer Modulnummer: 1115 Inhalte: Grundzüge der Nachrichtensignale und ihrer Kenngrößen Prinzipaufbau von Nachrichtenübertragungssystemen und Berechnung von Übertragungskenngrößen Verfahren zur Modulation von Signalen mittels Sinus.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.-Ing. 16. . (B.Kenntnis und Beurteilung von Mitteln und Verfahren zur Übertragung von Nachrichtensignalen .).Untersuchung des Übertragungsverhaltens von LZI-Systemen .und Frequenzbereich .) Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.Befähigung zur Beschreibung von Systemen zur Nachrichtenübertragung . Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung zur Belegung der Pflichtmodule .und Frequenzmodulation sowie PCM im Zeit. Dr. Pulscodemodulation. Elektrotechnik und Grundpraktikum Physik/Elektrotechnik.Digitale Kommunikationstechnik 77 . Eng. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Telekommunikationstechnik Telekommunikationstechnik Telekommunikationstechnik Lehrform Vorlesung Übung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 2 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Studierende benötigen Kenntnisse der Module Mathematik.) Wehrtechnik 2011ff.2012 Modul " Telekommunikationstechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Analyse von Amplituden. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Modulationsgewinn - Praktikum: .Einsatz von Simulationssoftware Qualifikationsziele: . Pulsamplitudenmodulation.

2012 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Kommunikationssysteme sowie für die Wahlpflichtmodule .Simulation von Kommunikationssystemen Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 78 . Universität der Bundeswehr München. Studienjahr vorgesehen.). 16. Eng.Optische Kommunikationstechnik .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 2 24 12 2 24 12 2 24 12 7 84 Gesamt: 20 176 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Testate von 8 Versuchen Dauer des Moduls.07. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2.Ausgewählte Gebiete der Kommunikationstechnik .

Mithörschwellen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Schallfeldgrößen. Eng.) Wehrtechnik (B. Fähigkeiten mit dem Wissen über Schallentstehung und Lärmeinwirkung Schallschutzmaßnahmen umzusetzen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 Gesamt: 20 80 3 79 . Beugung. Nachhall). Schallfeldausbreitung (Wellengleichung. Kugel und Membranstrahler). diffuses Schallfeld und Sabinesche Formel. Pegel.07. Brechung.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng.2012 Modul " Akustik und Schallschutz" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Lautstärke und Lautheit. Geometrische Akustik (Reflexion. Schallleistungsmessung). Universität der Bundeswehr München. Bewertungsverfahren.) Wehrtechnik 2011ff. Eng. Bewertung von Schallereignissen).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Hörfläche. ebenes Schallfeld. Schallwahrnehmung. Thomas Kuttner Modulnummer: 1765 Inhalte: Schallereignisse (Schall als Schwingung. Zeit. Raumakustik (Absorption. Psychoakustik (Ohr als Schallempfänger. Maskierung. Wellenarten). Dr. Physik Verwendbarkeit: Kenntnisse und Fähigkeiten zur Lösung ingenieurmäßiger Aufgaben in der Akustik. primäre und sekundäre Schallschutzmaßnahmen) Qualifikationsziele: Kenntnisse über die Gesetzmäßigkeiten der Schallerzeugung. 16. Lärmbekämpfung und Schallschutz (physische und psychische Lärmreaktion. Schallmesspraxis (Aufbau und Wirkungswiese von Pegelmessgeräten. Eng.-Ing. Eng. Dopplereffekt). (B. Schallabsorber. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Akustik und Schallschutz Lehrform Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Mathematik I und II. Kolben-. Schallerzeugung.und Frequenzdarstellung. Schallausbreitung und Schallwahrnehmung. schallschutzgerechte Gestaltung und Betrieb von Geräten und Anlagen Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Schallemission und -immission.).

16.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 min Dauer des Moduls.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Universität der Bundeswehr München. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Eng.). Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2. 80 . Studienjahr vorgesehen.07.

Qualifikationsziele: Die Studierenden erhalten einen Überblick über bestehende Algorithmen zur Bahnund Trajektorienplanung. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Bahn.nat.). Das Modul beschäftigt sich sowohl mit der Bahnplanung im 2-Dimensionalen. 16.Erkundung unbekanntes Gelände in 2D . Eng.Konfigurationsraum eines Roboters .2012 Modul " Bahn.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.) Wehrtechnik 2011ff.Grundlagen der Programmierung .rer.und Trajektorienplanung kennen.Grundlagen der Informatik . Themen des Moduls sind unter anderem: . Eng. (B. Eng. Eng. Universität der Bundeswehr München. A*-Algorithmus .) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.07. Andrea Baumann Modulnummer: 2482 Inhalte: In diesem Modul lernen die Studenten Algorithmen zur Bahn. Eng.Maschinenorientiertes Programmieren Verwendbarkeit: 81 .Potentialfeldmethode Einige dieser Planungsalgorithmen werden im Rahmen des Moduls in Java implementiert und visualisiert. Sie vertiefen Ihre Programmierkenntnisse bei der Anwendung einer objektorientierter Programmiersprache und können nach dem erfolgreichen Bestehen des Moduls einfache Bahnplanungsalgorithmen implementieren und visualisieren.und Trajektorienplanung Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module: .) Wehrtechnik (B.Grundalgorithmen zur Wegplanung in Graphen: Dijkstra.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. als auch mit der Trajektorienplanung für Industrieroboter. Dr.und Trajektorienplanung" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.

07. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. 90 Minuten Dauer des Moduls.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung. Studienjahr vorgesehen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Seminaristischer Unterricht Vor. 82 . Eng.). 16.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.

Eng. Sie sind vertraut mit den grundlegenden mathematischen Techniken und Methoden der Codierungstheorie.und RS-Codes. Multilevel Codes.) Wehrtechnik 2011ff. Partial-Response-Codes. mit wichtigen Codes und deren Anwendungen in Informationssystemen. BCH. Anwendungsbeispiele) . Universität der Bundeswehr München.Quellencodierung (Quellencodierungstheorem. arithmetische Verfahren. Die Studierenden kennen die Stärken und Schwächen der behandelten Verfahren und sind befähigt. (B. Codierung für gedächtnisbehaftete Quellen. Prädiktionsverfahren. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 1454 Inhalte: Dieses Modul vertieft und ergänzt die in den Pflichtmodulen Digitale Kommunikationstechnik.und Videocodierung) . Huffman und Lempel-Ziv. Inhaltliche Schwerpunkte der Wissensvermittlung sind: . Turbo-Codes und iterative Decodierung. Faltungscodes. Die Studierenden erlangen ferner die Fähigkeit zur eigenständigen Erschließung von tiefer gehenden bzw.Leitungscodierung (Binäre und mehrstufige Leitungscodes. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Codierung Codierung Lehrform Vorlesung Übung Typ der LV Wahlpflicht Wahlpflicht TWS 3 1 Voraussetzung für die Teilnahme: 83 .B. Kryptographie).07. der effizienten Komprimierung von Datenströmen und deren optimale Anpassung an den Übertragungskanal. diese Verfahren in konkreten Problemstellungen anzuwenden bzw. Grundzüge der algebraischen Decodierung.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng.Codierte Modulation (Trelliscodierung.). weiterführenden Aspekten der Codierungstheorie sowie zum Einstieg in fachverwandte Gebiete(z.2012 Modul " Codierung" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Dr. Eng. Anwendungsbeispiele für Sprach-. algorithmisch umzusetzen sowie neue Verfahren hinsichtlich ihrer Eigenschaften einzuschätzen und zu bewerten. Kompressionsverfahren für diskrete Quellen nach Shannon/Fano. Audio.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.Kanalcodierung (Kanalcodierungstheorem.-Ing. Eng. Anwendungsbeispiele) .) Wehrtechnik (B. Einführung in Galoisfelder.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Kommunikationstechnik erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen zu Codierungsverfahren und deren Anwendung in modernen digitalen Kommunikationssystemen. 16. Informationstheorie bzw. Anwendungsbeispiele) Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben vertiefte und fundierte Kenntnisse bezüglich der Fehlererkennung und Fehlerkorrektur für störungsbehaftete Übertragungskanäle.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 15 87 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls.07. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. 16. Kommunikationstechnik erreicht haben. Verwendbarkeit: Dieses Modul ist gegebenfalls in der Studienrichtung Security Engineering des Masterstudiengangs Computer Aided Engineering verwendbar. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Zulassungsvoraussetzung ist somit die erfolgreiche Absolvierung der Module . Eng. Studienjahr vorgesehen.Kommunikationstechnik. 84 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.2012 Die Teilnehmer dieses Moduls müssen neben Kenntnissen aus dem Grundlagen-Modul Mathematik die Qualifikationsziele der Pflichtmodule Digitale Kommunikationstechnik / Informationstheorie bzw.).Digitale Kommunikationstechnik / Informationstheorie oder . Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 20 92 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Dr.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Grundlagen der Programmierung Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.) Wehrtechnik (B.Grundlagen der Informatik . Eng. Eng. Qualifikationsziele: Einblick in die Grundlagen der graphischen Datenverarbeitung. Universität der Bundeswehr München. Reinhard Finsterwalder Modulnummer: 1450 Inhalte: .2012 Modul " Computergrafik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Erstellung von 2d.07. (B.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.-Ing.).und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Fähigkeit der Erstellung von interaktiven Programmen für die Visualisierung von Ingenieurdaten.und 3d-Grafikprogrammen . Kenntnis von Grafikstandards und Fähigkeit diese zu nutzen.) Wehrtechnik 2011ff.Grafikstandards .) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Computergrafik Lehrform Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik und insbesondere die Kenntnisse der Module: .Grafische online/offline Animation technischer Systeme. Häufigkeit des Angebots: 85 . Eng.und Software . Eng.Hard. Eng. 16.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Das Modul dauert 1 Trimester. 16. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. Universität der Bundeswehr München.). das Modul individuell bereits im Frühjahrstrimester des 1. Studienjahr vorgesehen. 86 . Eng. Studienjahr zu beginnen. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.07.

). Animation) . simulativ und experimentell zu untersuchen. Auswertegrößen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Methoden der Fehlersuche .und Leistungsanalysen.-Ing.) Wehrtechnik 2011ff.Simulationsarten und Simulationsstrategien. Eng.07. Architektur. (B.2012 Modul " Computernetze und Internet" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Dr. Eng. Universität der Bundeswehr München. Computernetze und Internet Protokollfunktionen unter Verwendung dieses Netzwerksimulationswerkzeugs zu modellieren. Inhaltliche Schwerpunkte dieses Moduls sind: . Netzwerkkomponenten und Protokolle. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Modellierung und Simulation von Kommunikationsnetzen Modellierung und Simulation von Kommunikationsnetzen Lehrform Übung Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht Wahlpflicht TWS 3 1 87 . Modellerstellung. Netzwerkoptimierung) Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben praktische Erfahrungen im Umgang und der Anwendung eines in der beruflichen Praxis eingesetzten Netzwerksimulationswerkzeugs.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.Einführung in das Netzwerksimulationswerkzeug COMNET III (Benutzeroberfläche. Die Studierenden erlernen und erproben Methoden und Vorgehensweisen bei der Simulation und Fehlersuche und erweitern und vertiefen ihren Kenntnisstand über wichtige Abläufe.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Wehrtechnik (B. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 1777 Inhalte: In diesem Modul lösen die Studierenden konkreter Problemstellungen aus dem Bereich der Computernetze und dem Internet unter Verwendung des kommerziellen Netzwerksimulationswerkzeugs COMNET III. Untersuchung und Visualisierung von Routingverfahren.Praktische Simulationsübungen an Fallbeispielen aus den Bereichen LAN und Internet (Topologie. Darstellung von Simulationsergebnissen. Durchführung von Funktions. Dazu erstellen die Studierenden geeignete Simulationsmodelle und optimieren diese unter Verwendung der erzielten Simulationsergebnisse hinsichtlich des vorgegebenen Aufgabenprofils. Funktionsweisen und Protokollmechanismen in Computernetzen. Die Studierenden erlangen die Befähigung. 16. die Simulationsergebnisse zu interpretieren und daraus geeignete Handlungsanweisungen abzuleiten. Lokalisierung von Schwachstellen und Engpässen. Eng.

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. 16. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Universität der Bundeswehr München.und Rechnernetzen sowie der in diesen Netzen eingesetzten Verfahren und Technologien.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 88 .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.07. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.).Daten. Teilnahmevoraussetzung ist somit die erfolgreiche Absolvierung des Pflichtmoduls: .2012 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen neben Grundkenntnissen der höheren Mathematik (insbesondere Stochastik) und der Kommunikationstechnik insbesondere vertiefte Kenntnisse über den Aufbau und die Funktionsweise von Daten. Studienjahr vorgesehen.5 30 Gesamt: 10 88 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Testate von 8 Übungsaufgaben Dauer des Moduls.und Rechnernetze.und Rechnernetze. Verwendbarkeit: Dieses Modul ergänzt das Pflichtmodul Daten. Eng. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Studierende beschränkt.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul " Data Mining"
Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr.rer.nat. Andreas Rudolph Modulnummer: 1528 Inhalte: In diesem Modul - erhalten die Studierenden einen Überblick über die wichtigsten Distanz- und Ähnlichkeitsfunktionen - werden die Studierenden mit den wesentlichen Gütemaßen und Optimalitätskriterien für Gruppierungen vertraut gemacht und - lernen eine Reihe von Algorithmen zur Bestimmung von Partitionen (z. B. K-means, Minimaldistanzverfahren, Austauschverfahren, rekursive Verfahren) wie auch von Hierarchien (z. B. single linkage, complete linkage, average linkage) kennen. - Außerdem erwerben die Studierenden Kenntnisse über die Methodik der Entscheidungsbäume. Qualifikationsziele: Die Studierenden erhalten einen Überblick über wichtige ausgewählte Problemstellungen des Data Mining und die Fähigkeit zur Abstraktion dieser Probleme. Weiterhin erhalten sie Einblicke in grundlegende Algorithmen des Data Mining. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel Data Mining Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 4

Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik, insbesondere die Kenntnisse der Module: - Grundlagen der Informatik Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2.5 30 Gesamt: 12 90 3

89

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Studienjahr vorgesehen. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit, das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 2. Studienjahr zu beginnen.

90

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul " Datenstrukturen und Algorithmen"
Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr.-Ing. Matthias Heinitz Modulnummer: 1456 Inhalte: Diese Lehrveranstaltung vermittelt Inhalte, die für die Entwicklung von Softwarepaketen notwendig sind. Sie vertieft die Inhalte der Grundlagenvorlesungen. Diese Lehrveranstaltung verfolgt nicht das Ziel, eine Programmiersprache zu erlernen. In diesem Modul erhalten die Studierenden eine umfassende Einführung in wichtige Datenstrukturen und Algorithmen wie folgt: - Einführung: Motivation, Grundbegriffe, Zusammenhang zwischen Datenstrukturen und Algorithmen - Komplexität: Komplexitätsmaße, Zeit- und Speicherkomplexität, Bewertung von Problemklassen und Algorithmen, untere und obere Schranken - Datenstrukturen: Stapel, Listen, Warteschlangen, Baumstrukturen, Graphen - Algorithmen: Suchen und Sortieren, Hashing, Optimierungsprobleme, zahlenbasierte Algorithmen, rekursive Algorithmen, Algorithmen aus speziellen Anwendungsgebieten Die Inhalte werden praxisnah vermittelt. Das Modul vermittelt die Methodenkompetenz zur Lösung grundlegender Probleme mit Hilfe geeigneter Datenstrukturen und Algorithmen. Qualifikationsziele: Mit Hilfe der erworbenen Grundkenntnisse werden die Studierenden in die Lage versetzt, Datenstrukturen und Algorithmen zu analysieren, zu verstehen und hinsichtlich ihres Aufbaus sowie ihres Implementierungs- und Berechnungsaufwandes zu bewerten. Die Studierenden erlangen die Fähigkeit zum selbständigen Aneignen von neuen Algorithmen, Datenstrukturen sowie algorithmischen Ideen und Analysen. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, bekannte Algorithmen auf neue Problemstellungen zu übertragen. Die Studierenden erlernen Methoden für das selbständige, kreative Entwickeln geeigneter Datenstrukturen und effizienter Algorithmen. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel Datenstrukturen und Algorithmen Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4

91

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt Kenntnisse der Module Grundlagen der Informatik Grundlagen der Programmierung Maschinenorientiertes Programmieren sowie Kenntnisse in einer objekt-orientierten Programmiersprache (C++ oder Java). Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 Gesamt: 30 90 3

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Studienjahr vorgesehen. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit, das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 2. Studienjahr zu beginnen.

92

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul " Einführung in das LaTeX-Textsatzsystem"
Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr.rer.nat. Dr.-Ing. Thomas Sturm Modulnummer: 1532 Inhalte: - Einrichtung einer LaTeX-Umgebung (Programmsystem, Hilfsprogramme, Editor) - Die Struktur eines LaTeX-Dokumentes - Befehle und Umgebungen - Kompilierung von LaTeX-Dokumenten (Einzelschritte und Ant-Projektdatei) - Textformatierung (Hervorhebungen, Aufzählungen, Fußnoten, Absätze) - Setzen mathematischer Formeln - Tabellen, Graphiken und Bilder - Erstellung eigener Befehle, Umgebungen und Stildateien - Quellcode-Verwendung (z.B. Java, Perl) - Literaturverzeichnis, Zitate und Index Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben Kenntnisse der grundsätzlichen Funktionen und Eigenschaften von LaTeX und von ausgewählten Erweiterungspaketen. Durch Besuch der Vorlesung sollen die Studierenden die Fähigkeit zur Erzeugung und Bearbeitung von LaTeX-Dokumenten erlangen, z.B. für Praktikumsberichte, Bachelor- und Masterarbeiten, Dokumentationen. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel Einführung in das LaTeX-Textsatzsystem Lehrform Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht TWS 4

Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik, insbesondere die Kenntnisse der Module: - Grundlagen der Informatik - Grundlagen der Programmierung Verwendbarkeit:

93

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2.5 30 Gesamt: 12 90 3

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftlich 90 Min. Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.

94

Eng. Wichtige Programmier-Paradigmen. Friedrich Sösemann Modulnummer: 2112 Inhalte: Der Student wird damit vertraut gemacht.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Modul " Einführung in das Programmieren . Anhand der Lehrsprache "Leibniz" wird das Definieren und seine Verwendung zur Wortersetzung eingeführt und am Beispiel von Logik. Universität der Bundeswehr München. dass Programmieren nur eine etwas andere Art des gewohnten Beschreibens ist. Ziel ist bewusstes und systematisches Programmieren in angemessener Programmiersprache. Dr.) Wehrtechnik (B.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten 95 . wie funktional. 16. Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.07. logisch oder regel-. Eng. Es werden Beschreibungen ganz allgemein und speziell formale Beschreibungen vorgestellt.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. objekt.Programmieren lernen mit "Leibniz"" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Qualifikationsziele: Der Student erhält Einblick in das Wesen der Programmierung und lernt wichtige Muster und Programmier-Paradigmen kennen. Eng.) Wehrtechnik 2011ff.und aspektorientiert werden eingeführt und verglichen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. (B. Eng. imperativ.). Arithmetik und Automaten demonstriert.-Ing. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Einführung in das Programmieren Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen keine Vorkenntnisse.

Studienjahr vorgesehen.2012 Dauer des Moduls. 16. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.). Eng. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. Universität der Bundeswehr München.07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 96 .

Überlastungsschutz). Wandlungsprinzipien. Eng. Es kann zudem bei entsprechenden Praktika bzw.B.Elektronische Bauelemente Verwendbarkeit: Dieses Modul behandelt ein spezielles Anwendungsfeld der Halbleitertechnik und ist daher eine sinnvolle Erweiterung zu den schaltungstechnischen Modulen sowie zum Modul "Aufbau und Herstellung Integrierter Schaltungen".) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.und Automobilanwendungen. Qualifikationsziele: Kenntnisse über Schaltungskonzepte der Leistungselektronik Kenntnisse über und Bauelemente der Leistungselektronik Fähigkeit zur grundlegenden Bewertung von Entwurfskonzepten für Industrie.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. 97 . Ventil etc. (B. Sie wird u.). Diplomarbeiten verwendet werden. nat.07. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Einführung in die Leistungselektronik Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt Kenntnisse der Module: . (höhere) elektrische Leistungen ineinander umzuwandeln oder einen Verbraucher (Motor. in Industrieanlagen und der Automobiltechnik eingesetzt. Eng.) anzusteuern bzw. rer. exemplarische Schaltungen * Leistungselektronik im Auto: Sicherheit. Eng. Das Modul beinhaltet: * Aufgaben und Anwendungsfelder der Leistungselektronik * Leistungsbauelemente: Prinzipielle Bauformen. anzutreiben.a. Gerhard Groos Modulnummer: 1553 Inhalte: Leistungselektronik hat die Funktion. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Antriebsstrang.2012 Modul " Einführung in die Leistungselektronik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. 16. Eng.) Wehrtechnik (B. Technologien. Dr.Elektrotechnik 1 .) Wehrtechnik 2011ff. Universität der Bundeswehr München. Integrationsstrategien * Umsetzer: Typen. spezielle Anforderungen (z. Fahrgastkomfort.

Eng. 98 . Studienjahr vorgesehen. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten oder Referat 45 Minuten Dauer des Moduls.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. Universität der Bundeswehr München. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.07.).

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. José-Luis Marqués Modulnummer: 2299 Inhalte: -Kurze Einführung in die Statistische Physik: Gleichgewicht. 16. nat. Langmuir-Sonde . (B.Thermisches Ungleichgewicht im Plasma: Elektronen. Herleitung der Plasmaparameter aus den Maxwellschen Gleichungen . Boltzmann-Verteilung. Landau-Länge. Debye-Länge.Wichtigste Plasmaparameter: Plasmafrequenz. Bohm-Kriterium.Fähigkeit. elektrische Leitfähigkeit in einem teilweise und vollständig ionisierten Plasma . Eng. Paschen-Kurve. den Ionisationsgrad und die wichtigsten Parameter in einem Plasma im Gleichgewicht abzuschätzen . Strom-Spannung-Kennlinie in Gasentladungen elektrischen Leitfähigkeit eines Plasmas bei hohen Temperatur .Entstehung einer elektrischen Entladung: Townsend-Koeffizienten.) Wehrtechnik (B. Eng. Grenzschicht zwischen Elektrode und Plasma.).) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Druck.2012 Modul " Einführung in die Plasmaphysik (ETTI)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.und Gas-Temperatur.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Dr.Fähigkeit.07. Rutherford-Wirkungsquerschnitt. mittlere freie Weglänge.Fähigkeit. Eng. Maxwell-Boltzmann-Verteilung. Eng. Streuung unter kleinen Winkeln. die Hauptwechselwirkung in einem Plasma zu verstehen und quantitativ zu beschreiben . die Entstehung eines Plasmas und das Verhalten dessen in der Nähe einer metallischen Wand nachzuvollziehen Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Einführung in die Plasmaphysik Lehrform Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Studierende benötigen die Kenntnisse der Module Mathematik 1 und 2 und Physik Verwendbarkeit: Grundlagen zum Verständnis. Langmuir-Sonde Qualifikationsziele: . Eng. Temperatur eines Gases. woher die Eigenschaften eines Lichtbogens in der Plasmatechnik herkommen 99 . rer. Universität der Bundeswehr München.Grenzschicht an einem Plasma: Debye-Schicht.Wechselwirkung zwischen elektrisch geladenen Partikeln in einem Plasma: Wirkungsquerschnitt. Gleichung der idealen Gase .) Wehrtechnik 2011ff.

16. Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. das Modul individuell bereits im Herbsttrimester des 2. 100 . Universität der Bundeswehr München.). Studienjahr zu beginnen. Studienjahr vorgesehen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Min.07.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Eng.

rer. Zustandsgrößen.Begriff der Wärme: Wärmeenergie und Temperatur. Eng.Zweiter Hauptsatz der Wärmelehre und Entropiebegriff . Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.) Wehrtechnik (B.Modellsystem des ideales Gases: Zustandsänderungen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Einführung in die Wärmelehre Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt Kenntnisse des Moduls Physik Verwendbarkeit: Die Thermodynamik ist eine Ergänzung zu den fachspezifischen Inhalten und ist für Problemstellungen oder Tätigkeiten in der Leistungselektronik oder Energietechnik von Nutzen. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.Aggregatzustände. reales Gas Qualifikationsziele: .und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.) Wehrtechnik 2011ff. Eng. ein thermodynamisches System zu analysieren und quantitativ zu beschreiben.Grundzüge der kinetischen Gastheorie . 16. Wärmetransport .Kreisprozesse und deren Wirkungsgrad .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 101 .). Universität der Bundeswehr München. Gerhard Groos Modulnummer: 1600 Inhalte: . Eng. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. nat. Zustandsgleichung. Diplomarbeiten verwendet werden.Erster Hauptsatz der Wärmelehre . Wärmekapazität.07. (B. Es kann zudem bei entsprechenden Praktika bzw.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Dr. innere Energie . Phasenübergänge.2012 Modul " Einführung in die Wärmelehre" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Fähigkeit.Kenntnis von Effekten und Grundkonzepten der Wärmelehre .

Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. Studienjahr zu beginnen. 16. 102 . Studienjahr vorgesehen.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten oder Referat 45 Minuten Dauer des Moduls. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3.07. Universität der Bundeswehr München.). das Modul individuell bereits im Frühjahrstrimester des 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.-Ing.07. Eng. (B. Häufigkeit des Angebots: 103 . Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Einführung in Perl Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module Grundlagen der Informatik. Thomas Latzel Modulnummer: 1460 Inhalte: In diesem Modul erhalten die Studierenden eine grundlegende Einführung in die Skriptsprache Perl. Eng.5 30 Gesamt: 12 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Testate von 10 Versuchsterminen. Erweitert wird dieses Wissen um das Perl-Modul TK Graphischer Toolkit mit dem exemplarisch ein GUI erstellt wird. Grundlagen der Programmierung und Maschinenorientiertes Programmieren.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.). plattformunabhängigen interpretierten Programmiersprache sind die Studierenden insbesondere in der Lage ASCII-Dateien zu manipulieren und zu verarbeiten. Dr. Mit dieser freien. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng. Dauer des Moduls.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.2012 Modul " Einführung in Perl" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.) Wehrtechnik 2011ff. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Befähigkeit mit Hilfe von Perl (Practical Extraction and Report Language) Skript-Programme mit graphischer Oberfläche zu erstellen. 16. Endnote: gewichtetes Mittel aus 6 bewerteten Kolloquien. Universität der Bundeswehr München. Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.

104 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.07. 16.).2012 Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Studienjahr vorgesehen. Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2.

Das Modul steigert die Methodenkompetenz im Umgang mit Rechenprozessen.2012 Modul " Einführung in UNIX" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Einführung in UNIX Einführung in UNIX Lehrform Vorlesung Praktikum Typ der LV Wahlpflicht Wahlpflicht TWS 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Vorausgesetzt werden die Grundkenntnisse die notwendig sind.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Benutzern und der Vergabe von Rechten. Verzeichnis. welche exemplarisch am Beispiel von LINUX erläutert und praktisch gezeigt werden. Dateimanipulation). Dateien. Als notwendige Kenntnisse werden das Lesen und Verstehen von amerikanischen (Englisch-USA) Handbüchern.) Wehrtechnik (B. angesehen.07. Weiterhin erwerben Sie die Fähigkeit Shell-Skripte zu lesen. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. anmelden. der Umgang mit interaktiven Kommandos und die Programmierung von Shell-Skripten). Produktbeschreibungen usw. zu verstehen und selbst erstellen zu können. abmelden.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. mit UNIX-ähnlichen Betriebssystemen auf der Kommandoebene interaktiv zu arbeiten und mit Stapelverarbeitungsdateien (Shell-Skripte) umzugehen. herunterfahren. Benutzer) und Funktionen des Multi-User/Multi-Tasking Betriebssystems UNIX. Der/Die Studierende ist nach dem erfolgreichen Bestehen in der Lage. Praktikum: Praktische Beispiele werden anhand von LINUX gezeigt und eingeübt (wie z. (B. mit beliebigen UNIX-ähnlichen Systemen interaktiv auf der Kommandoebene zu arbeiten.B. einen Desktop-Rechner mit graphischer Benutzerschnittstelle zu bedienen (einschalten. Martin Sauter Modulnummer: 1545 Inhalte: In diesem Modul erhalten die Studierenden eine grundlegende Einführung in den Umgang mit den Konzepten und Funktionen von Multi-User/Multi-Tasking Betriebssystemen auf der Basis von UNIX. Datei. Verwendbarkeit: 105 . Eng. Eng. 16. Weiterhin erhalten die Studierenden die Kompetenzen. Universität der Bundeswehr München. Qualifikationsziele: Die Studierenden erhalten einen Überblick über die wichtigsten Konzepte (Rechenprozess. Eng.). Eng. Verzeichnissen. Dr.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: bis zu 8 Versuchsdurchführungen / Kolloquien / Versuchsausarbeitungen Dauer des Moduls. Universität der Bundeswehr München. das Modul individuell bereits im Frühjahrstrimester des 1. 16.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Eng. 106 . Studienjahr zu beginnen. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit.07.). Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.2012 Thematischer Zusammenhang mit dem Modul -Betriebssysteme-.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

Befehlsstruktur und Programmaufbau in "Mathematica" . 2D.07.Benutzeroberfläche und Funktionsumfang von "Mathematica" (z. Universität der Bundeswehr München.Ein praktisches Problem eines Ingenieurs in ein mathematisches Modell und dieses in ein Programm in "Mathematica" umzusetzen. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. B.Erstellung mathematischer Modelle für konkrete Beispiele aus der Ingenieur-Praxis . rer. Eng.) Wehrtechnik (B. Integration.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 Modul " Einsatz des Mathematikprogrammes "Mathematica" zur Lösung von Problemen aus der Ingenieur-Praxis" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Differentiation. . Eng. Eng.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 107 . Eng. (B.und 3D-Grafik) . Dr.Das Mathematikprogramm "Mathematica" zu bedienen. Qualifikationsziele: Erwerb der Fähigkeiten . Günter Achhammer Modulnummer: 2301 Inhalte: . Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.).: Lösung von Differentialgleichungen. 16.Umsetzung dieser Modelle in Programme in "Mathematica".) Wehrtechnik 2011ff. numerische Verfahren.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Einsatz des Mathematikprogrammes "Mathematica" zur Lösung von Problemen aus der Ingenieur-Praxis Lehrform Vorlesung / Übung / Praktikum Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Studierende benötigen die Kenntnisse der Module Mathematik 1 und 2 Verwendbarkeit: Viele praktische Probleme aus der Ingenieurpraxis können in mathematische Modelle umgesetzt und dann mit "Mathematica" gelöst werden. nat.

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Eng. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. 90 min Dauer des Moduls.07. 108 .2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: schriftliche Prüfung. Studienjahr vorgesehen.). Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 1.

Dr.und Ionenstrahltechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.und Ionenstrahlen sowie deren Anwendung in Geräten und Verfahren zur Entwicklung.). Eng. Herstellung und Charakterisierung von Halbleiterbauelementen.07. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Elektronen.2012 Modul " Elektronen.Wechselwirkung von Elektronen. 16.nat. Klaus Uhlmann Modulnummer: 1548 Inhalte: .) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Messtechnik und Bauelemente Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.und Ionenmikroskopen .und Ionenstrahltechnik Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse der Module Physik. Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Eng.rer.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Ionenstrahlen mit Festkörpern .und Ionenstrahl-Mikrosonden sowie Elektronen. Ionenquellen . Elektronenquellen.) Wehrtechnik (B.Ionisation.Analytik von Festkörperoberflächen mittels Elektronen. Elektrotechnik. Eng. Eng.Verfahren und Geräte zur Energieanalyse und Massentrennung . Grundlagen der Elektronenoptik .) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Wehrtechnik 2011ff. Eng.Vakuumphysikalische und vakuumtechnische Grundlagen .Geräte zur Ionenimplantation sowie zur Oberflächenbearbeitung und Mikrostrukturierung Qualifikationsziele: Kenntnisse über Erzeugung und Eigenschaften von Elektronen.Elektronenemission.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 24 96 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Mündliche Prüfung: Referat 45 Minuten 109 . (B.

07. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 2. 110 . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.). Studienjahr vorgesehen. Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16.2012 Dauer des Moduls. Eng. Studienjahr zu beginnen. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit.

Des Weiteren wird die Infineon OnChip-Peripherie vorgestellt. In diesem Modul . Dr.Adressierungsarten. Den Studierenden wird gezeigt wie dieser Controller in Assembler und C zu programmieren ist. Timer. 16.2012 Modul " Embedded Systems 2" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. eine Demo-Version der Entwicklungsumgebung zur Verfügung gestellt. Die Studierenden erwerben Grundkenntnisse in einer weiteren Prozessorarchitektur.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.) Wehrtechnik (B.: Portlogik.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.wird als Beispiel für einen Direct Memory Access-Controller der Peripheral Event Controller der C166S-V2-Architektur vorgestellt. Registerbankwechsel.wird den Studierenden der Aufbau des Prozessorkerns der Infineon C166S-V2-Architektur (Pipeline. . Qualifikationsziele: Die Studierenden 111 . Im Pflichtmodul Embedded Systems wurde die Programmierung eines Embedded Systems anhand eines 32 Bit-RISC-Prozessors mit ARM-Architektur vorgestellt. Eng.wird der Standard-Assembler-Befehlssatz der Infineon C166S-V2-Architektur vorgestellt. A/D-Umsetzer. Eng. ein 16 Bit-CISC-Prozessor. Registerbänke. Eng. Stack.wird den Studierenden im Detail der Aufbau und die Möglichkeiten zur Programmierung des Interruptsystems des Infineon XC161-Prozessors vorgestellt (Interrupts.07. Universität der Bundeswehr München. Um die Praxisnähe für die Studierenden noch weiter zu erhöhen werden bei einigen Aufgaben Simulationsfunktionen zur Verfügung gestellt. PSW) vorgestellt. Die erarbeitenden Lösungen der Studierenden werden in der Veranstaltung diskutiert. (B. .wird den Studierenden. Ferdinand Englberger Modulnummer: 1448 Inhalte: Dieses Modul dient der Abrundung und Ergänzung des Pflichtmoduls Embedded Systems. nested Interrupts. die die Eigenschaften externer Peripherie simulieren können. Insbesondere werden die Besonderheiten in der Adressierung von Programm und Daten erläutert. Da dieses Programm über einen leistungsstarken Simulator der CPU und der OnChip-Peripherie verfügt.B.-Ing. in ein Zielsystem eingeben und vorgeführt. . Priorisierung von Interrupts. synchrone und asynchrone Übertragungsbausteine. Traps. Eng. Programmierung des Interruptsystems in C). . In diesem Modul wird mit der Infineon XC166-Familie eine andere Architektur vorgestellt. .) Wehrtechnik 2011ff. können die Aufgaben von den Studierenden praxisnah gelöst werden.werden exemplarisch die OnChip-Peripheriebausteine des Infineon XC161Prozessors vorgestellt: z.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.). . wie im Fach Embedded Systems. Eng.

16. Studienjahr vorgesehen.erwerben die Kompetenz die Einsatzmöglichkeiten eines Embedded Systems mit dem Infineon XC166-Prozessor zu beurteilen. insbesondere die Kenntnisse der Module: . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.Embedded Systems . .erhalten einen Überblick über die OnChip Peripherie eines XC166Mikrocontrollers. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.erwerben die Fähigkeit XC166-Mikrocontroller zu programmieren und sind in der Lage Applikationen mithilfe dieses Mikrocontrollers zu realisieren.kennen die Architektur und das Programming Model eines Infineon XC166Prozessors und sind in der Lage die Vor.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2.und Nachteile dieser Architektur gegenüber einer RISC-Architektur zu beurteilen.2012 . . Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Embedded Systems 2 Embedded Systems 2 Lehrform Vorlesung Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht Wahlpflicht TWS 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik und Elektrotechnik. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.07.5 30 Gesamt: 15 93 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. 112 . Eng.). .Maschinenorientiertes Programmieren Verwendbarkeit: Dieses Modul ist dient als Ergänzung und als Abrundung des Pflichtfachs Embedded Systems Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Universität der Bundeswehr München.

dreischichtige Architektur) . HTTP) .Architektur verteilter Anwendungen (Client-Server-System. Online Multiple Choice Test.Grundlagen der Informatik . Dr.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Entwicklung Web-basierter Anwendungen mit Java Lehrform Praktikum Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt Kenntnisse der Module .Java Server Technologien (JavaServer Pages/JSPs. z.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.Kenntnisse über ausgewählte Internet-Technologien und selbständige Anwendung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes . Qualifikationsziele: . Eng.-Ing. 16. JavaBeans.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 113 . Servlets.Fähigkeit Web-basierte Anwendungen in einer dreischichtigen Architektur aufzubauen.) Wehrtechnik 2011ff. Erwin Riederer Modulnummer: 1527 Inhalte: . Servlet-Engine) . Java Servlet API.Entwicklung einer Web-Anwendung.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 Modul " Entwicklung Web-basierter Anwendungen mit Java" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Client Technologien (HTML. JavaScript) .).Kommunikationsprotokolle (TCP/IP. Eng.Grundlagen der Programmierung Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. (B. Universität der Bundeswehr München.07.

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester und im Frühjahrstrimester. Universität der Bundeswehr München.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Bis zu 8 Versuchsdurchführungen / Kolloquien / Versuchsausarbeitungen Dauer des Moduls. Eng.).07. Studienjahr vorgesehen. 16. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 114 .

die immer künstliche Patentsprache zu verstehen und entsprechende Datenbanken als sehr reichhaltigen Wissensspeicher effektiv zu nutzen.Unterscheidung und Aufgaben von Copyright.) Wehrtechnik (B. Geschmacks.und Innovationsmanagement in der Industrie (Kosten-Nutzen Analyse. Eng. Eng.Unterscheidung und Aufgaben von Gebrauchsmuster und Patente . 16. Marken und Geschmacksmuster . die exklusiven Nutzungsrechte an einer Erfindung. Eng.Patent. Qualifikationsziele: . Es erscheint daher ratsam.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Gerade letztere werden für die Industrie im globalen Wettbewerb immer wichtiger. da sie ein legales Mittel darstellen.) Wehrtechnik 2011ff.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Gleichzeitig hat die frühe Beschäftigung mit diesem durchaus komplexen Thema den Vorteil.-Ing. Marken. Eine nicht rechtzeitig geschützte Idee kann den Verderb eines Unternehmens bedeuten. Auch werden sie im Bewußtsein der Wirtschaft mehr und mehr gewürdigt. Eng. Universität der Bundeswehr München.Einreichung und weitere Behandlung geistiger Schutzrechte bis zur Erteilung . Wettbewerber zu behindern und Inventionen zu steuern. Claus Mueller Modulnummer: 2113 Inhalte: Geistiges Eigentum umfasst Begriffe wie Copyright. (B. für einen bestimmten Zeitraum.und Gebrauchsmuster sowie Patente. damit sie im Beruf auf gleicher Augenhöhe mit der Patentabteilung kommunizieren können. Eng.Schicksal eines Patentes nach der Erteilung (Einspruch und Nichtigkeitsklage) .Zivilrechtliche Bedeutung geistiger Schutzrechte und Grundlagen des Vertragsrechts im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) .07.). verbriefen sie doch. Innovationssteuerung) Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Gewerblicher Rechtsschutz für Ingenieure Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: 115 . daß sich Ingenieure schon im Studium mit dieser Materie beschäftigen.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Dr.Verletzungsklagen und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen .2012 Modul " Gewerblicher Rechtsschutz für Ingenieure" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.

Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr zu beginnen. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. 16.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.07. das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 2. Studienjahr vorgesehen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 116 .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 20 92 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Eng.

) Wehrtechnik 2011ff. Programmierung von SDRAMs.) Wehrtechnik (B. Struktur der Speichermatrix. Universität der Bundeswehr München. Schreiben und Lesen. Eng.Vergleich und Gegenüberstellung verschiedener Parameter Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Halbleiterspeicher Lehrform Vorlesung / Übung Typ der LV Pflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module "Elektronische Bauelemente" und entweder "Schaltungen in der Kommunikationstechnik" oder "Grundlagen der Schaltungstechnik". in denen eine große Anzahl von Speicherzellen zur Speicherung von Information mit den nötigen Auswahl-. Eng. Schreiben und Lesen.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Interface .2012 Modul " Halbleiterspeicher" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Anwendungsbereiche der verschiedenen Speicher . Bewertungs.Schaltungen . Ansteuer-. Eng.und Verstärkerschaltungen integriert ist. Eng. Eng. Verwendbarkeit: 117 .Zusammenfassung der Halbleiterphysik und Technologie .Strukturanalyse komplexer Systeme . Ansteuerung. Refresh. (B.).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Nicht flüchtige Speicher: Konventionelle Speicher.Statische Speicher: Zelltypen. 16. neue Entwicklungen wie FeRAM und MagRAM . Leseverstärker.07. Dr.Überblick über die Technologien zur Speicherung in Halbleitern . In diesem Modul erhalten die Studierenden einen Überblick über die Grundlagen von Halbleiterspeichern: .Eigenschaften der Speichermethoden . Leseverstärker. Matrix.-Ing. elektrisch löschbare Speicher.Neuartige zukünftige Speicher Qualifikationsziele: . optisch löschbare Speicher.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.Dynamische Speicher: Zelltypen.Einführung in die Halbleiterspeicher: Typen und Wirkmechanismen . Ansteuerung statischer Speicher .Beschreibung zeitlicher Abläufe (asynchron und synchron) . Christoph Deml Modulnummer: 2483 Inhalte: Halbleiterspeicher sind Bauelemente.

07. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. Eng. Studienjahr vorgesehen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Dauer des Moduls.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung / Übung Vor. 118 .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 min.). Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. 16.

und Mikrowellenmesstechnik Lehrform Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 119 .) Wehrtechnik 2011ff.und Carter-Diagramm.und Mikrowellentechnik-Messplätzen im Laborbereich der Fakultät ETTI.) Wehrtechnik (B. Skin-Effekt.Transmissions.und SchaltungsEvaluation. . Ing. Schirmung und EMV-Kriterien . (B. Eng.und Einstrahlungsprobleme.).Streu.to-Fault-Messungen (DTF) mit Hilfe der .Impedanz. Eng. Eng. Impedanzverhältnisse auf Leitungen .Distance.Skalare und vektorielle Netzwerkanalysatoren.07. Messung und Anwendung . Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen die Fähigkeit erlangen. Abstrahlungs. .bzw. Darstellung komplexer Impedanzen im Buschbeck-.und Mikrowellenmesstechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.Time Domain Reflectometry (TDR) und der Frequency Domain Reflectometry (FDR) Die Inhalte werden veranschaulicht durch Vorführungen der Funktionsbaugruppen und durch Demonstration der Arbeitsweise von Hochfrequenz.Besondere Effekte und Probleme in Bauteilen und Schaltungen bei hohen Frequenzen. . . Messung komplexer Impedanzen.und Mikrowellenmessplätzen.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. die dabei zu berücksichtigen sind. 16.und Mikrowellentechnik und die Probleme.und Reflexionsmessung zur Bauelemente. Microstripund Fin-Lines sowie von Image-guides bei Messungen im Millimeterwellenbereich.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Spezielle Komponenten und Hilfsmittel für die Ausstattung von HF. fachgerechter Einsatz von Hohlleitern.Grundlagen der hochfrequenten Impedanzmessung. Impedanztransformationen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Hochfrequenz.und Anpassungsmessungen bei Hohlleitern .2012 Modul " Hochfrequenz. Scatter-Parameter und Hot-S-Parameter: Definition. dass korrekte Messresultate gewonnen werden. Smith. Universität der Bundeswehr München. das Verhalten von Bauelementen und Schaltungen bei hohen und höchsten Frequenzen realistisch zu beurteilen und unter Berücksichtigung aller Hochfrequenzeffekte die richtigen Messverfahren so anzuwenden. Eng. Peter Pauli Modulnummer: 2300 Inhalte: Die Studierenden erhalten Kenntnisse über die wichtigsten Messverfahren in der Hochfrequenz. Dipl.

90 Minuten Dauer des Moduls. Eng. Universität der Bundeswehr München.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung.).07. 120 . das Modul individuell bereits im Herbsttrimester des 2. Studienjahr vorgesehen. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. Studienjahr zu beginnen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. 16. beim Schaltungsentwurf im höheren Frequenzbereich und allen anderen funktechnischen Anwendungen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 Voraussetzung für die Teilnahme: Elektrotechnik Verwendbarkeit: Dieses Modul ist hilfreich beim Entwurf und Einsatz von Kommunikationssystemen.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul " Höhere Datenstrukturen und effiziente Algorithmen"
Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr.rer.nat. Andrea Baumann Modulnummer: 2629 Inhalte: Die Studierenden erhalten detaillierte Kenntnisse über höheren Datenstrukturen und effizienten Algorithmen, die diese Datenstrukturen verwenden. Ein Teil der Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit der Komplexität von "Standard"-Operationen auf höheren Datenstrukturen. Bei diesen Operationen handelt es sich z.B. um das Einfügen, das Löschen oder das Suchen eines Elements in eine Menge von Elementen. Kennt man erst mal die Komplexität der Operationen, dann kann man hieraus auf Einsatzgebiete schließen, in der die Datenstruktur effizient verwendbar ist. Die Datenstrukturen, die in dem Modul behandelt werden sind: - Allgemeine Suchbäume: Höhenbalancierte Bäume, (a-b)-Bäume als Rot-Schwarz-Bäume - Balancierte binäre Suchbäume: AVL-Bäume - Heaps: Boniomial Heaps, Fibonacci Heaps - Selbstorganisierende Listen und Bäume: Splay Trees Ein weiteres Themengebiet des Moduls sind spezielle Problemklasse, für die effiziente Lösungsmöglichkeiten vorgestellt werden. Das Modul beschäftigt sich z.B. mit dem Problem der Selektion, mit planaren Graphen, mit dem Matching-Problem und dem Flussproblem. In diesem Zusammenhang wird auch auf die Möglichkeit der Verwendung paralleler Algorithmen eingegangen. Qualifikationsziele: Mit Hilfe der erworbenen Kenntnisse können die Studierenden die Effizienz der besprochenen Datenstrukturen in spezifischen Einsatzgebieten bewerten. Durch die Betrachtung verschiedener Problemklassen werden einige Einsatzgebiete für die vorgestellten Datenstrukturen besprochen, so dass den Studierenden eine Übertragung in weitere Einsatzgebiete erleichtert wird. Die Studierenden erhalten im Rahmen dieses Moduls aber auch einen Eindruck von den Grenzen der Lösungsmöglichkeiten durch bekannte Algorithmen und Datenstrukturen. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel Höhere Datenstrukturen und effiziente Algorithmen Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4

121

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Voraussetzung für die Teilnahme: Studierende benötigen die Kenntnisse der Module: - Grundlagen der Informatik - Grundlagen der Programmierung - Maschinenorientiertes Programmieren Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.

122

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul " Informationssysteme der Bundeswehr"
Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr.-Ing. Heinrich Beckmann Modulnummer: 1161 Inhalte: In diesem Modul werden aktuelle Realisie-rungen von Informationssystemen der Bundeswehr wie z.B. MIDS - Multifunctional Information Distribution System, HEROS-Heeres-Führungsinfor-mationssystem zur rechnergestützten Operations-führung in Stäben und HERGIS-Heeresflieger-Gefechts-führung- und Informationssystem vorgestellt. Anhand der verschiedenen Anwendungsfälle werden die Methoden zur Konzeption eines Informationssystems abgeleitet. Dazu gehört die Klassifizierung von Informationskategorien und deren Behandlung durch Informationsmanagementmethoden. Es werden Strategien zur Vermeidung von Informationsüberlast aufgezeigt und die Anwendungsmöglichkeiten von Push-Pull-Architekturen erläutert. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben Kenntnisse über informationstechnische Metho-den und über die Optimierung von Prozessen zur Informations-versorgung. Sie erwerben die Fähigkeit, das Leistungsvermögen von Informationssystemen zu beurteilen. Mit dem Verständnis der aktuellen praktischen Anwendungen sollen sie in die Lage versetzt werden, komplexe Informationssysteme im Allgemeinen zu verstehen und die dabei angewanden Methoden auf andere Systeme zu übertragen. Modulbestandteile: Voraussetzung für die Teilnahme: Keine Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor- und Nachbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 4 48 96 3

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls:

123

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.

124

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul " Ionisierende Strahlung"
Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr.rer.nat. Klaus Uhlmann Modulnummer: 1549 Inhalte: - Physikalische Grundlagen: Entstehung ionisierender Strahlung und Wechselwirkung ionisierender Strahlung mit Substanzen - Nachweis ionisierender Strahlung, Verfahren und Geräte zur Strahlungsmessung - Dosisbegriffe und Bestimmung von Strahlendosen - Wirkung von ionisierender Strahlung auf lebendes Gewebe, deterministische und stochastische Strahlenschäden - Natürliche und zivilisatorische Strahlenbelastung - Strahlenschutzrecht - Praktischer Strahlenschutz: Schutzmaßnahmen gegen Strahlungsfelder und Umgang mit offenen radioaktiven Quellen. Qualifikationsziele: Kenntnis der physikalischen Grundlagen der ionisierenden Strahlung und der wichtigsten gesetzgeberischen und technischen Maßnahmen zum Schutz von Leben und Gesundheit vor den schädlichen Wirkungen ionisierender Strahlung. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel Ionisierende Strahlung Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4

Voraussetzung für die Teilnahme: Schulkenntnisse (hauptsächlich Physik und Biologie) Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3

125

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3. Studienjahr vorgesehen. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit, das Modul individuell bereits im Frühjahrstrimester des 1. Studienjahr zu beginnen.

126

nat Norbert Oswald Modulnummer: 3329 Inhalte: Die Studierenden erhalten einen an der Praxis orientierten Einblick in ausgewählte Themengebiete der Künstlichen Intelligenz (KI) und deren mögliche Anwendungen. Sie verstehen die Konzepte.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. 2010)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. 16. Dr. Verwendbarkeit: 127 . Darüber hinaus können die Studierenden die erlernten Techniken auf unterschiedliche Aufgabenstellungen der Informatik übertragen und anwenden. die Kenntnis der höheren Mathematik (insbesondere Stochastik) sowie solide Programmierfähigkeiten sind notwendige Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser Veranstaltung.2012 Modul " Künstliche Intelligenz (bis Jg. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng. Universität der Bundeswehr München. 2010) Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Pflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Kenntnis der grundlegenden Techniken und Methoden der Informatik. Methoden und Verfahren der KI und können deren Einsatzmöglichkeiten qualitativ beurteilen. Eng. Geplant ist eine Einführung in die folgenden Bereiche: Maschinelles Lernen Verarbeitung natürlicher Sprache Wissen und Inferenz Mustererkennung und Bildverstehen Qualifikationsziele: Die Studierenden kennen die grundlegenden Begriffe und Zusammenhänge der Künstlichen Intelligenz und erwerben somit ein Basiswissen auf diesem Gebiet. rer. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Künstliche Intelligenz (bis Jg.).07. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Studierende beschränkt.

16. 128 .2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Seminaristischer Unterricht Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Eng. Die genaue Anzahl wird in der ersten Lehrveranstaltung bekannt gegeben.07.bzw. Universität der Bundeswehr München. Praktikumsaufgaben.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Dauer des Moduls.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 138 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Testate der Übungs. Studienjahr vorgesehen.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Sie erhalten einen Überblick über die Konzepte der Mensch-Maschine-Kommunikation und können anschließend die Vorgänge ereignis-orientierter Systeme beschreiben.2012 Modul " Maschinenorientiertes Programmieren 2" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. werden die Studierenden an praktischen Beispielen in die typischen Problemstellungen der objektorientierten Programmierung (Speicherbedarf. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Maschinenorientiertes Programmieren 2 Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module: . Dieter Pawelczak Modulnummer: 1137 Inhalte: In diesem Modul .erhalten die Studierenden eine grundlegende und umfassende Einführung in objektorientierte Methoden bei der maschinennahen Programmierung. Sie vertiefen Ihre Programmierkenntnisse bei der Anwendung objektorientierter Programmiersprachen und können nach dem erfolgreichen Bestehen des Moduls einfache graphische Benutzeroberflächen implementieren.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Wehrtechnik 2011ff.-Ing. Eng. Eng. Laufzeit) im maschinennahen Umfeld eingeführt. 16. lernt die Studentin/der Student die grundlegenden Konzepte der Mensch-Maschine-Kommunikation kennen und wird in die Vorgehensweise bei der Programmierung ereignisorientierter Systeme und einfacher Benutzerschnittstellen eingeführt. Dr.) Wehrtechnik (B. Eng. Universität der Bundeswehr München.Maschinenorientiertes Programmieren Verwendbarkeit: Projektarbeit/Bachelorarbeit 129 . objektorientierte und prozedurale Entwürfe maschinennaher Anwendungen zu analysieren. (B. - Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Kompetenz. Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.07.Grundlagen der Programmierung . Eng.

und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Eng. 16.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Universität der Bundeswehr München.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftlich90 min. das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Studienjahr vorgesehen. 130 . Studienjahr zu beginnen. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3.07.). Dauer des Moduls. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.

Lineare Optimierung (Problemstellung und die revidierte Simplex-Methode) .Modellierung und Methodik des Operations Research .) Wehrtechnik (B.rer. Thomas Sturm Modulnummer: 1534 Inhalte: .2012 Modul " Operations Research" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Automatisches Differenzieren . Line-Search-Methoden) . Universität der Bundeswehr München. (B. Eng.Problemstellung und Lösungsansätze restringierter Optimierungsprobleme Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben Kenntnisse wichtiger ausgewählter Problemstellungen des Operations Research und die Fähigkeit zur Abstraktion dieser Probleme.Simulationsmethoden . Sie erhalten Einblicke in grundlegende numerische Lösungsmethoden. Eng.Grundlagen der Informatik Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. 16.).5 30 Gesamt: 12 90 3 131 .07.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. insbesondere die Kenntnisse der Module: . Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Operations Research Lehrform Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.) Wehrtechnik 2011ff.Optimalitätskriterien der unrestringierten nichtlinearen Optimierung und das Prinzip der Lösungsverfahren (Zweiphasige Optimierung.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.-Ing.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2.nat. Quasi-Newton-Methoden und Newton-ähnliche Methoden . Dr.Newton-Methode. Dr.Spieltheorie (Zweipersonen-Nullsummenspiel mit optimalen Gewinnstrategien) .

132 . Eng. Universität der Bundeswehr München. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr zu beginnen. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Studienjahr vorgesehen.07.). 16.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 2. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3.

Universität der Bundeswehr München. Oxford University Press. New York. und viele mehr.) Wehrtechnik (B.Maschinenorientiertes Programmieren Verwendbarkeit: 133 . (B. in such a way that you can use this solution a million times over. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Patterns in der Softwaretechnik Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Studierende benötigen die Kenntnisse der Module: .2012 Modul " Patterns in der Softwaretechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng. Außerdem können sich sich selbständig weitere Patterns aus der Literatur aneignen. Andrea Baumann Modulnummer: 3029 Inhalte: Pattern (deutsch: Muster) werden in verschiedenen Bereichen der Softwareentwicklung angewendet. Patterns sind also Lösungsschemas fu?r wiederkehrende Probleme. without ever doing it the same way twice. Qualifikationsziele: Mit Hilfe der erworbenen Kenntnisse können die Studierenden die besprochenen Patterns im Rahmen der Softwareentwicklung richtig einsetzten. die in der Softwaretechnik verwendet werden.rer. trotzdem trifft diese Beschreibung auch auf die Patterns zu." [Christopher Alexandr et al.nat. Eng. Dr.07..B. Eng. Der Begriff Muster wird von Cristopher Alexander wie folgt beschrieben: "Each pattern describes a problem which occurs over and over again in our environment. and then describes the core of the solution to that problem.) Wehrtechnik 2011ff. die man zur Entwicklung von Software benötigt und u?bt den Einsatz der Patterns an Beispielen.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Analyse-Patterns. . Bei Alexander geht es zwar um Patterns fu?r Gebäude und Städte. 1977]. Die Lehrveranstaltung verschafft den Studierenden einen Überblick u?ber gängige Patterns. 16. So gibt es z. A Pattern Language. Eng. Design-Patterns.).Grundlagen der Informatik . Architektur-Patterns. Eng.Grundlagen der Programmierung ..

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. 16.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.07. Universität der Bundeswehr München.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 134 . Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Studienjahr vorgesehen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Eng.

Netzwerkmonitoring und Netzerkdiagnose erweitert.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Dazu führen die Studierenden folgende Versuche durch: Versuch DN1: Netzwerksicherheit Versuch DN2: Einrichtung und Absicherung von Netzwerken Versuch DN3: Ethernet Versuch DN4: Fehlersuche in Netzwerken Versuch DN5: Routing Versuch DN7: Netzwerksimulation Versuch DN8: Netzwerkmonitoring Versuch DN9: Voice over IP (VoIP) Qualifikationsziele: Durch praktische Versuche vertiefen die Studierenden die (im Modul Daten. CT) zugelassen. (B.). Eng.und Rechnernetze " Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.-Ing. Eng. Eng. zur Auslegung von Netzwerken und zur Fehlersuche in Netzwerken sowie im Umgang mit typischen Werkzeugen (wie Protokollanalysatoren).und Rechnernetze erfolgreich abgelegt haben bzw.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Rechnernetze vermittelten Kenntnisse werden anhand ausgewählter praktischer Versuche vertieft und in den Bereichen Netzwerksicherheit.) Wehrtechnik 2011ff. Eng. Ferner werden Kenntnisse aus den Grundlagen-Modulen Mathematik. Verwendbarkeit: 135 .und Rechnernetze Lehrform Praktikum Typ der LV Pflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Dieses Wahlpflichtmodul ist nur für Studierende der Vertiefung Kommunikationstechnik (Communication Technology. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 3330 Inhalte: Die in der Vorlesung Daten. 16. die das Pflichtmodul Daten. Universität der Bundeswehr München. Dieses Wahlpflichtmodul kann nur von Studierenden belegt werden. Elektrotechnik und Telekommunikationstechnik vorausgesetzt. Dr.) Wehrtechnik (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.und Rechnernetze) erworbenen theoretischen Kenntnisse und erlangen darüber hinaus Basis-Fähigkeiten zur Konfiguration von Netzwerkelementen.07.2012 Modul " Praktikum Daten. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Praktikum Daten. dieses aktuell belegen.

Universität der Bundeswehr München. Die Teilnehmerzahl an diesem Modul ist auf 10 Studierende (5 Praktikumsgruppen à 2 Studierende) begrenzt.).und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.07. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen. Es veranschaulicht wesentliche Aspekte von Daten. Eng.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 138 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Testate von 8 Versuchsdurchführungen Testate von 4 Versuchsausarbeitungen Benotung von 6 Versuchsvorbereitungen (Eingangskolloquien) Benotung einer Abschlusspräsentation Dauer des Moduls. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Wahlpflichtveranstaltungen Vor.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Rechnernetze. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester und im Wintertrimester. 16.2012 Dieses Modul steht in Zusammenhang mit dem Pflichtmodul Daten.und Rechnernetzen an praktischen Beispielen und Aufgabenstellungen. 136 . Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.

2012 Modul " Praktikum Mobilfunk" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Feldstärkemessung an Mobilfunksystemen.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. CT) zugelassen.Elektrotechnik Zusätzlich benötigt der/die Studierende die Kenntnisse der Veranstaltung "Mobilfunk".-Ing. Mit der Verwendung von anwendungsspezifischer Messtechnik erlernen sie die Durchführung von Messungen der charakteristischen Systemparameter und relevante Analysemethoden. Der/die Studierende benötigt die Kenntnisse der Grundlagen-Module: . Kenntnisse über Messungen in Mobilfunksystemen. Im Rahmen der Versuchsauswertungen führen sie Vergleiche von theoretischen und praktischen Ergebnissen durch. Eng.Mathematik . 16. Heinrich Beckmann Modulnummer: 1159 Inhalte: Die Studierenden untersuchen die Funktionalität von GSM (Global System for Mobile Communication) und die besonderen Eigenschaften von Mobilfunkkanälen. (B. Verwendbarkeit: Dieses Modul steht in Zusammenhang mit der Pflichtveranstaltung Mobilfunk. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Mobilfunk Lehrform Praktikum Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Dieses Wahlpflichtmodul ist nur für Studierende der Vertiefung Kommunikationstechnik (Communication Technology. EMVU-Ana-lysen und Antennentechnik. GSM-System-funktionen. Universität der Bundeswehr München. Spektralanalyse in Echtzeit. B. a.07.) Wehrtechnik (B. Eng. 137 . Mehrwegeausbreitung. Eng. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben fundierte Kenntnisse über Mittel und Verfahren zur Analyse von Mobilfunksystemen. Die Pflichtveranstaltung Mobilfunk vermittelt die notwendigen systemtechnischen Kenntnisse für dieses Modul. Dr. Es veranschaulicht die Funktionalität von Mobilfunksystemen und vermittelt u. Zu diesem Zweck erstellen sie Versuchsaufbauten zu ausgewählten Themen wie z.).) Wehrtechnik 2011ff. Durch die praktischen Versuche sollen sie die theoretischen Kenntnisse vertiefen sowie die Fähigkeit zur Durchführung von Mobilfunkmessungen erlangen.

Eng.und Nachbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 138 .).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester und im Frühjahrstrimester. 16. Studienjahr vorgesehen. Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.07.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 4 48 96 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Praktikum 8 Termine mit 6 Stunden Testate von 6 Versuchen Benotung einer Abschlusspräsentation Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.

Verwendbarkeit: Ergänzt die Pflichtmodule "Messtechnik und Sensorik" sowie "Regelungstechnik" um aktuelle industrielle Fragestellungen. Steuerungs-. 16.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Wehrtechnik (B. Weiterhin wird ihre allgemeine Kompetenz. Jörg Böttcher Modulnummer: 1443 Inhalte: Es werden praxisnahe Spezialthemen aus dem Bereich der Mess-. Eng.). Qualifikationsziele: Die Studierenden gewinnen die Fähigkeit. Regelungs. Eng. Einen Schwerpunkt bildet die Analyse mehrerer Fallstudien. Dr. Universität der Bundeswehr München. fortentwickelt.) Wehrtechnik 2011ff. Eng. Die Durchführung erfolgt unter aktiver Mitwirkung der Studierenden. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Praxisseminar Automatisierungstechnik Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Pflichtmodule "Messtechnik und Sensorik" sowie "Regelungstechnik".2012 Modul " Praxisseminar Automatisierungstechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Automatisierungstechnik mit wechselnden Inhalten behandelt.-Ing. aktuelle automatisierungstechnische Fragestellungen zu verstehen und zu analysieren. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. (B.07.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 3 36 Gesamt: 10 94 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten 139 . Eng.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Eng. im Team Lösungsansätze zu erarbeiten und zu präsentieren. aus der industriellen Praxis stammende.

Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 140 . Studienjahr vorgesehen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Dauer des Moduls.07.). 16. Eng. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3.

experimentell Regelkreise in Betrieb zu nehmen und zu optimieren. Qualifikationsziele: Die Studierenden gewinnen die Fähigkeit.) Wehrtechnik (B.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Eng. die aus dem Pflichtmodul Regelungstechnik bekannten theoretischen Zusammenhänge direkt in die Praxis umzusetzen.Reglerparametrierung .und Regelkreis-Simulation durch.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.Streckenanalyse (Sprungantworten. Frequenzverhalten) . 16.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Verwendbarkeit: Ergänzt das Pflichtmodul Regelungstechnik um experimentelle Arbeiten im Selbstversuch. (B.) Wehrtechnik 2011ff.2012 Modul " Regelungstechnik-Praktikum" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Regelkreisstrukturen . Eng.Strecken. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Regelungstechnik-Praktikum Lehrform Praktikum Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse des Pflichtmoduls Regelungstechnik.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 3 36 Gesamt: 10 94 3 141 . Zusätzlich erarbeiten sie sich die Kompetenz.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Die Aufgabenstellungen sind so geplant. dass die für einen Ingenieur in der beruflichen Praxis typisch auftretenden Fragestellungen im kleinen Maßstab zu lösen sind. Jörg Böttcher Modulnummer: 1445 Inhalte: Die Studierenden führen praktische Versuche zu den Themengebieten . Eng.07. Universität der Bundeswehr München.). Eng.-Ing. Eng.Stabilitätsuntersuchungen . Dr.

Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Studienjahr vorgesehen. Universität der Bundeswehr München. Eng. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. 16. 142 .).2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls.07.

Sie lernen sowohl diese Systeme in der Praxis sinnvoll einzusetzen als auch geeignete Datenbanksysteme für entsprechende Anforderungen auszuwählen. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. rer. Universität der Bundeswehr München. 1. Harald Görl Modulnummer: 2307 Inhalte: In diesem Modul werden die wichtigen Grundlagen für den Einsatz relationaler Datenbanken vermittelt und praktische Beispiele konkret umgesetzt.07. Verwendbarkeit: 143 .und Modellierungstechniken: E/R-Diagramme.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. 16.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng. (B. Der Datenbankbetrieb: Three-Tier-Architekturen. Dr. Die Studenten erlernen den Einsatz der Datenbanksprache SQL und sind in der Lage. Grundlagen der relationalen Algebra 2. Eng. Datenbanksicherheit. Schnittstellen zu Programmiersprachen 6.). Eng. MySQL und IBM DB2 5. Datenbanken im Einsatz: Benutzungsschnittstellen.) Wehrtechnik (B. nat. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Relationale Datenbanken Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden sind mit den Grundlagen der Informatik vertraut. Entwicklungs. Generatoren 3. Relationale Datenbanksysteme: SQLite. Die Datenbanksprache SQL: Definition. Monitoring und Optimierung Qualifikationsziele: Die Studenten erwerben ein grundlegendes Verständnis für den Aufbau und die Funktionsweise relationaler Datenbanken.) Wehrtechnik 2011ff. Normalformen. einfache Datenbanksysteme zu betreiben. Manipulation und Abfrage 4.2012 Modul " Relationale Datenbanken" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Min. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. das Modul individuell bereits im Frühjahrstrimester des 2. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit.).2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 16. Studienjahr vorgesehen. Studienjahr zu beginnen. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. 144 . Dauer des Moduls.

Ferdinand Englberger Modulnummer: 1447 Inhalte: Im Rahmen eines Projekts sollen die in Teams eingeteilten Studierenden eine vorgegebene Aufgabe aus der Robotik eigenständig in einer Wettbewerbssituation lösen. Universität der Bundeswehr München.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. die Verfolgung einer Linie. vorgestellt.werden die Sensoren und Steuergeräte. In diesem Modul . Eng.und Motorcontroller. . das Herausfinden aus einem Labyrinth.und Infrarotentfernungssensoren. das Finden einer Wärmequelle.2012 Modul " Robotik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Dr. bei denen die Studierenden aufgetretene Probleme diskutieren können und bei denen sie von den Dozenten Tipps für das weitere Vorgehen erhalten Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit im Rahmen eines Projekts in Teamarbeit eine vorgegebene Aufgabe aus der Robotik eigenständig in einer Wettbewerbssituation lösen. Temperatursensoren. Ultraschall.). etc.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Die genaue Aufgabenstellung wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. erfolgt die Auswahl der benötigten Sensoren und Steuergeräte durch die Studierenden.werden zunächst die Peripheriekomponenten des Steuerprozessors.4WD) zu programmieren. Um die Eigenständigkeit der Lösungen nicht zu beschränken. Eng. Auch die Vorgehensweise bei der Programmierung liegt in der Verantwortung der Studierenden. Eng. (B.erfolgt die Programmierung des Steuerprozessors in C bzw. etc. des I2C-Bus-Controllers.) Wehrtechnik 2011ff. Eng. z.-Ing. der Capture Compare-Einheiten. Assembler.07. Servo. des Roboterfahrzeugs.) Wehrtechnik (B. 16. wie z. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Robotik Robotik Lehrform Praktikum Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht Wahlpflicht TWS 3 1 145 .B. Eng. .B. Zur Unterstützung bei der Lösung ihrer Aufgabe werden "Team-Besprechungen" durchgeführt.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Mögliche Themen sind z.B. sowie die zu Verfügung gestellten Bibliotheksfunktionen vorgestellt. Zur Lösung der Aufgabe ist ein autonom agierendes Roboterfahrzeug (Vierradfahrzeug ohne Lenkung .

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 4 48 96 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Testate von 10 Versuchsterminen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Studienjahr vorgesehen.Maschinenorientiertes Programmieren Verwendbarkeit: Dieses Modul ist dient als Ergänzung und als Abrundung der Pflichtfächer: Embedded Systems und Digitale Signalverarbeitung Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Eng.2012 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik der Elektrotechnik und der Informatik. 16. insbesondere die Kenntnisse der Module: . Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.07.und Nachbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. 146 .). Endnote: gewichtetes Mittel von bis zu 6 bewerteten Meilensteinen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.Embedded Systems und Digitale Signalverarbeitung . Dauer des Moduls.

rer. Die Studierenden erhalten einen Überblick über Universal Plug and Play (UPnP) und über die Darstellung von einfachen und komplexen Steuerund Kontrollfunktionen durch XML in strukturierter Textform. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Dienste-Beschreibung über XML . Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Semantische Gerätevernetzung Lehrform Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt neben den Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik.Semantische Geräte. Dr.07.Grundlagen der Programmierung Verwendbarkeit: 147 .-Ing.Ad-Hoc-Vernetzung.Anwendungsbeispiel: Universal Plug and Play . Universität der Bundeswehr München. Peer-to-Peer-Netzwerke . (B. Thomas Sturm Modulnummer: 1530 Inhalte: .2012 Modul " Semantische Gerätevernetzung" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng. Dr.) Wehrtechnik 2011ff.) Wehrtechnik (B. Eng.Grundlagen der Informatik .). das Dienste-Prinzip. Eng.nat. SOAP . 16.Einbindung von Sensor/Aktor-Peripherie und Embedded Devices durch Gateways und Proxies. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben Kenntnisse semantischer auf XML basierender Beschreibungssprachen und ihrer Anwendung zur Dienstebeschreibung und Gerätevernetzung.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. XML-Schema.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. insbesondere die Kenntnisse der Module: .Aufbau von Netzwerken und Protokoll-Stacks . DTD.Einführung in XML und XML-basierte Protokolle. DOM.Discovery am Beispiel von SSDP .

5 30 Gesamt: 12 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. Universität der Bundeswehr München. 16.07. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Studienjahr zu beginnen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2. das Modul individuell bereits im Frühjahrstrimester des 1.). Studienjahr vorgesehen. 148 .2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.

Portscan. Mechanismen und Dienste zur Sicherstellung der Vertraulichkeit. Schwachstellen und Risiken bei der Informationsverarbeitung. Sie erwerben praktische Erfahrungen bei der eigenständigen Anwendung und Erprobung von Verschlüsselungsverfahren und von ausgewählten Sicherheits-Tools. Dr. Integrität und Verfügbarkeit von Daten und Systemen in einem Netzwerkverbund auszuwählen und im Bedarfsfall anzuwenden. Kryptoanalyse Sicherheit im Internet und drahtlosen Netzen: IPSec.). AES.-Ing. insbesondere in einer vernetzten IT-Infrastruktur. Organisationen Bedrohungen von IT-Systemen und Netzen: Malicious Software (Viren. Active Angriffe (Exploits.) Wehrtechnik (B. (B. 149 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. RSA. Eng. Bedrohungen. Hashfunktionen. Diffie-Hellman. Schutzziele. Personal Firewall Kryptographische Verfahren: Klassische Chiffren. Abschwächung. Denial-of-service) Security Engineering: Vorgehensmodell. zu erkennen und einzuschätzen. Schwachstellen und Risiken in IT-Systemen sowie Maßnahmen zu deren Vermeidung. Eng. Bedrohungen.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Wehrtechnik 2011ff. DES. zu reduzieren. 16. Beseitigung bzw.07. Würmer. Sicherheitskonzepte und -richtlinien Firewalls: Paketfilter. Passive Angriffe (Sniffing. Sie erwerben grundlegende theoretische und praktische Kompetenzen.und Risikoanalyse. Universität der Bundeswehr München. SSL.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. diese in der beruflichen und privaten Praxis aufzudecken und durch geeignete Maßnahmen zu unterbinden bzw. praktische und anwendungsbezogene Kenntnisse über Bedrohungen. Mobile Code). Symmetrische und asymmetrische Verschlüsselung.2012 Modul " Sicherheit in Datennetzen" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng. Proxy-Server. Trojanische Pferde. Social Engineering). Die Studierenden erlangen die Befähigung. Eng. geeignete Verfahren. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 1778 Inhalte: Dieses Modul vermittelt grundlegende theoretische. Inhaltliche Schwerpunkte der Wissensvermittlung sind: Grundlagen der IT-Sicherheit: Sicherheitsanforderungen. Rootkits. Eng. VPN - - Qualifikationsziele: Die Studierenden sind in der Lage. Bedrohungs. Application Gateway.

Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Sicherheit in Datennetzen Sicherheit in Datennetzen Lehrform Übung Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht Wahlpflicht TWS 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen neben Kenntnissen der Grundlagen-Module Mathematik (insbesondere Vektor.). Verwendbarkeit: Die Inhalte dieses Moduls sind teilweise integrierbar in den Master-Studiengang bzw. Studienjahr vorgesehen.und Rechnernetze. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der praktischen Anteile auf 25 Studierende beschränkt. legen sinnvolle Grundlagen für die Studienrichtung Security Engineering im Master-Studiengang Computer Aided Engineering.und Rechnernetze.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2. Teilnahmevoraussetzung ist somit die erfolgreiche Absolvierung des Pflichtmoduls Daten. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.5 30 Gesamt: 12 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls.07. 16. Universität der Bundeswehr München.und Matrizenrechnung) vertiefte Kenntnisse aus dem Pflichtmodul Daten.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Eng. 150 .

2012 Modul " Sicherheit moderner Betriebssysteme" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Eng.und Linux-Kernel Qualifikationsziele: Die Studenten erhalten einen Überblick über das Themengebiet IT-Sicherheit im Kontext moderner Betriebssysteme. nat. Eng.07. Eng. Harald Görl Modulnummer: 2484 Inhalte: . Dr.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Anschließend sind sie in der Lage 1.) Wehrtechnik 2011ff. Aufzeigen von Grenzen . Universität der Bundeswehr München. 16. in der Praxis geeignete Gegenmaßnahmen zur Absicherung von Betriebssystemen auch im mobilen Bereich einzusetzen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Sicherheit moderner Betriebssysteme Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden sind mit den Grundlagen der Informatik vertraut und haben idealerweise systemnahe Programmierung oder Betriebssysteme gehört.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Definitionen und Zusammenhänge der Sicherheit im Kontext der Betriebssysteme . (B.Überblick über klassische Sicherheitsprobleme von Betriebssystemen . Eng.Grundlagen über Begriffe. Eng. Sicherheitseigenschaften eines Betriebssystems zu bewerten und 3.) Wehrtechnik (B. rer. Verwendbarkeit: 151 .Bekannte Techniken zur Erhöhung der Betriebssystem-Sicherheit. Sicherheitsmechanismen von Betriebssystemen einzuordnen 2.Sicherheit von Betriebssystemen mobiler Endgeräte .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Fallbeispiele: Konkrete Umsetzungen am Windows.).

und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Studienjahr vorgesehen.07. Eng. Universität der Bundeswehr München. 152 . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Min. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.). Dauer des Moduls. 16.

Grundlagen der Programmierung .07.Aufbau von Simulationen aus einzelnen Übertragungssystemen.Fähigkeit lauffähige Simulationen aus einzelnen Übertragungssystemen mit Hilfe des verwendeten Simulationsframeworks aufzubauen. 16.) Wehrtechnik (B. Dr. Qualifikationsziele: .Kenntnisse über die Funktionsweise eines Simulationsframeworks und Modellierung von Kommunikationssystemen .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Erwin Riederer Modulnummer: 1523 Inhalte: .). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 20 92 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Bis zu 8 Versuchsdurchführungen / Kolloquien / Versuchsausarbeitungen Dauer des Moduls. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Kommunikationstechnik. (B. Eng.Aufbau und Funktionsweise eines Simulationsframeworks .2012 Modul " Simulation von Kommunikationssystemen" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.) Wehrtechnik 2011ff.-Ing. 153 .Modellierung von Kommunikationssystemen im Zeitbereich .) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.Telekommunikation bzw. Universität der Bundeswehr München. Eng.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Simulation von Kommunikationssystemen Lehrform Praktikum Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt Kenntnisse der Module . Eng. Eng.Grundlagen der Informatik .

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16. Eng.). Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. 154 . Studienjahr vorgesehen.07.2012 Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester und im Frühjahrstrimester. Universität der Bundeswehr München.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 Gesamt: 30 90 3 155 . (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. WDM. Eng.-Ing. Eng.und Videodaten. Quicktime. Eng.). 16. Qualifikationsziele: Die Studenten erwerben ein grundlegendes Verständnis für die Anforderungen an Software und Hardwarekomponenten für die Verarbeitung von Audio.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. MIDI. DirectX. ASIO.B. Eng. Sie reflektieren Algorithmen und Konzepte zur Datenverarbeitung für Audio und Video im Rechner wie z.) Wehrtechnik (B. Sie werden mit Multimedia-Diensten und Dienstgüte vertraut gemacht und lernen Anforderungen an Betriebssysteme und Rechnernetze zu bewerten. Video und Dokumente kennen. Audio. Sie erhalten einen Überblick über verschiedene Softwarestandards und Algorithmen in der Multimediatechnik und können anschließend die Architektur von Multimedia-Systemen bewerten. Eng.Grundlagen der Informatik .) Wehrtechnik 2011ff.Maschinenorientiertes Programmieren Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Client-Server Architektur für Digital-Rights-Management Systeme.2012 Modul " Software für Multimediatechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.07.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Software für Multimediatechnik Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module: .und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Dr. Sie lernen die Unterschiedlichen Dateiformate zur Speicherung von Grafik. Dieter Pawelczak Modulnummer: 1130 Inhalte: Die Studierenden erhalten eine Einführung in die Multimedia-Technik. Universität der Bundeswehr München.

07. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. 16.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Kolloquium 45 Minuten Dauer des Moduls. das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 2. Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr zu beginnen. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. 156 . Universität der Bundeswehr München.). Eng.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 157 . Äquivalenz von Masse und Energie) abweichend von der klassischen Physik . Elastische Eigenschaften von Kristallen. Max Borns Interpretation der Wellengleichung.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Schrödinger-Gleichung. Eng. Teilchen-Welle-Dualismus. Strukturbestimmung durch Beugung. Universität der Bundeswehr München. Gitterschwingungen.Vermittlung von Grundlagen der Festkörperphysik zum Verständnis u. 16.). Leitungselektronen in Metallen und Halbleitern Qualifikationsziele: . a.Festkörperphysik: Struktur der Kristalle.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Bohr´sches Atommodell.und Comptoneffekt. Eng. Photo. Heisenberg´sche Unschärferelation. Eng.2012 Modul " Struktur der Materie" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Bindungstypen in Kristallen.Spezielle Relativitätstheorie: Lorentztransformation.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. der Funktion elektronischer Bauelemente und der Prozesse zu deren Herstellung Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Struktur der Materie Lehrform Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Erfolgreicher Abschluss des Moduls Physik (Bachelor) Verwendbarkeit: Allgemeinbildung. Klaus Uhlmann Modulnummer: 1742 Inhalte: . Eng. Teilchen-Welle-Dualismus. Eng. Äquivalenz von Masse und Energie.) Wehrtechnik (B.) Wehrtechnik 2011ff. Quantisierung. Dr.rer.Vermittlung von Grundprinzipien (u. Pauli-Prinzip und Hund´sche Regeln . Vertiefung der Module Physik und Elektronische Bauelemente.Einführung in die moderne Physik als Ergänzung des Moduls Physik . a. Relativistische Bewegungsgleichung . Kristallbaufehler.Quantenphysik: Wärmestrahlung und Planck´sches Strahlungsgesetz. Grundlage für Module des Master-Studiums Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. (B.nat.07.

Studienjahr vorgesehen.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls.07. 16. 158 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.). Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2.

selbständig einfache Schaltungen und Systeme in SystemC zu beschreiben. Eng. der in der Industrie zunehmend an Bedeutung gewinnt.) Wehrtechnik (B. digitale Schaltungen zu beschreiben . Systemmodellierung und Systemverifikation Die Inhalte werden praxisnah vermittelt. in SystemC modellierte Schaltungen und Systeme zu verifizieren. Abstraktionsebenen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.dies erfolgt mit Sprachen wie VHDL.Anwendung SystemC: Schaltungsbeschreibung. Die Studierenden erlangen Kenntnisse der grundlegenden Architektur und Konzepte sowie Eigenschaften von SystemC. Universität der Bundeswehr München.Einführung: Motivation. Fragestellungen aus den Bereichen Systementwurf und der Systemverifikation zu beantworten. Verilog und SystemVerilog -. Die Studierenden lernen anhand exemplarischer und praktischer Beispiele SystemC kennen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Systemmodellierung mit SystemC Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Der Studierende benötigt Kenntnisse des Moduls Digitaltechnik sowie Kenntnisse in 159 . Eng. Matthias Heinitz Modulnummer: 1458 Inhalte: Bei SystemC handelt es sich um eine Klassenbibliothek der Programmiersprache C++.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Die Studierenden erlernen Methoden. Systementwurf und -verifikation. 16. SystemC dient der Modellierung von Systemen und ist ein Standard. sondern vielmehr geht es um die Beschreibung vollständiger Systeme in einer abstrakten Form. um frühzeitig Systemuntersuchungen durchführen zu können und somit den Entwurfsprozess zu beschleunigen.07. Eng. Eigenschaften . Eng.2012 Modul " Systemmodellierung mit SystemC" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Dr. Grundbegriffe. die es ihnen ermöglichen.).) Wehrtechnik 2011ff.-Ing.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Anwendungsgebiete von SystemC . Er verfolgt dabei weniger das Ziel. Qualifikationsziele: Mit Hilfe der erworbenen Grundkenntnisse werden die Studierenden in die Lage versetzt.Einführung in SystemC: Grundlegende Architektur und Konzepte. (B. In diesem Modul erhalten die Studierenden eine umfassende Einführung in die Systemmodellierung mit SystemC wie folgt: .

16.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Bewertetes Referat 45 Minuten Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Eng. 160 . Studienjahr zu beginnen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3. Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Studienjahr vorgesehen.07.2012 der Programmiersprache C++.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. das Modul individuell bereits im Frühjahrstrimester des 2.).

Eng. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Eng. (B. Thomas Kuttner Modulnummer: 1766 Inhalte: Technische Mechanik: . Konstruktion : Normgerechten Darstellung von Maschinenteilen. Passungen und Oberflächenangaben sowie Form.Festigkeitslehre: Zusammenhänge von Beanspruchungen und Festigkeitsbedingungen der Werkstoffe.-Ing. Kenntnis konstruktiver Gestaltungs.und Problemlösungsmethoden. Einführung in die inneren Kräfte von Bauteilen. Dr.2012 Modul " Technische Mechanik und Konstruktion" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Universität der Bundeswehr München.) Wehrtechnik 2011ff.und Lagetoleranzen und ihre Bearbeitung in der technischen Zeichnung.07.). 16.) Wehrtechnik (B.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. .Statik: Kräfte und Momente im ebenen Kräftesystem. ihrer Toleranzen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Konstruktion Technische Mechanik Lehrform Vorlesung / Seminarübung Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht Wahlpflicht TWS 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Grundlagenfach erforderlich für nachfolgende Modulen zur Berechnung von Beanspruchungen und der Erlernung des methodischen Vorgehens bei der Entwicklung und Fertigung technischer Produkte 161 .) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng. Qualifikationsziele: Kenntnis der mechanischen Gesetze und ihrer Anwendung auf technische Probleme und konstruktive Aufgaben.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Studienjahr vorgesehen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 162 . Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Eng.5 30 Gesamt: 30 108 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 min Dauer des Moduls. Universität der Bundeswehr München. Studienjahr zu beginnen.07. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. 16.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2.). das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 2. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit.

) Wehrtechnik (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. (B.Fachspezifischen Wortschatz der Elektrotechnik .In diesem Modul erhalten die Studierenden die Möglichkeit.Die Kommunikation mit englischsprachigen Ingenieuren über Fragen und Probleme der Elektrotechnik wird ermöglicht. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Technisches Englisch 1 Lehrform Übung Typ der LV Pflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Dieses Modul hilft in der globalisierten Welt als Ingenieur kommunizieren zu können.Bauteile. die bereits in der militärischen Sprachausbildung gelegten Kenntnisse und Fertigkeiten in der englischen Sprache in Hinblick auf ihr Studienfach zu erweitern . Eng. 16.Die Studierenden eignen sich den fachspezifischen Wortschatz der Elektrotechnik an .workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 163 .2012 Modul " Technisches Englisch 1" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.07. Eng.Fachtexte werden verstanden und können mit oder ohne Hilfsmittel ins Deutsche übertragen werden . Eng.).) Wehrtechnik 2011ff. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Übung Vor.Bauteile und Geräte der Elektrotechnik Qualifikationsziele: .Englischsprachige Fachtexte . Eng. Komponenten und Geräte der Elektrotechnik können in der englischen Sprache beschrieben und erklärt werden .) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Sprachenzentrum Modulnummer: 2503 Inhalte: . Universität der Bundeswehr München.

Studienjahr zu beginnen. Universität der Bundeswehr München. 164 . Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. Prüfung 90 Min. Dauer des Moduls. Eng.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 16. das Modul individuell bereits im Herbsttrimester des 1.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester und im Frühjahrstrimester.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftl.07. Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3.

2012 Modul " VHDL Praktikum" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. .) Wehrtechnik 2011ff. Elektrotechnik 1/2. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel VHDL Praktikum VHDL Praktikum Lehrform Praktikum Vorlesung / Übung Typ der LV Wahlpflicht Wahlpflicht TWS 3 1 Voraussetzung für die Teilnahme: Dieses Wahlpflichtmodul ist nur für Studierende der Vertiefung Kommunikationstechnik (Communication Technology. (B. Eng. Thomas Latzel Modulnummer: 1461 Inhalte: . Eng. Eng.Synthese und Simulation .Designeingabe . Elektronische Bauelemente und Digitaltechnik Verwendbarkeit: Dieses Modul ist hilfreich für das Modul CAE des integrativen Masters. Eng. Eng.07.-Ing. 165 .Entwicklungsmethodik: Systematische Vorgehensweise beim Entwurf von Schaltungsbeispielen der Datentechnik.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Universität der Bundeswehr München.Einführung in VHDL .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Praktikum: . Dr.) Wehrtechnik (B.).Einführung in eine Entwicklungsumgebung .Vorstellen einer ausgewählten Bausteinarchitektur (FPGA/CPLD/ASIC).Praktische Anwendung der Entwicklungswerkzeuge . hierarchisches Konzept. 16. Verwendung von Bibliotheken.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Der Studierende benötigt die Kenntnisse der Module Mathematik1/2.Realisierung und Test Qualifikationsziele: Fähigkeit zum praktischen Entwurf anwenderspezifischer Schaltungen mit Hilfe von VHDL. CT) zugelassen.

Eng.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Universität der Bundeswehr München. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Studienjahr zu beginnen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.5 30 Gesamt: 12 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten 12 Termine mit 3 Stunden 6 Testate auf Meilensteine Aufgabenstellungen teilweise für mehrere Termine Dauer des Moduls. Für leistungstarke Studierende besteht im Rahmen des Intensivstudiums die Möglichkeit. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2. 166 . Studienjahr vorgesehen.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.07. das Modul individuell bereits im Wintertrimester des 2.

Grundlagen der Kraft. Die Arten dieser Systeme.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. die Energieumsetzung und Energiebereitstellung werden gezeigt. Wahlpflichtfach) Antriebe der Zukunft (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Studierende der Studienrichtung Kraftfahrzeugtechnik werden nicht zugelassen. Rudolf Sagerer Modulnummer: 1676 Inhalte: Hinweis: -Belegbar von Studierenden aller Studienrichtungen außer KFT -Das Modul wird ab 2011 im 3.und Arbeitsmaschinen bzw. -Kenntnisse der bis Beginn dieser Lehrveranstaltung vermittelten Lehrinhalte des Moduls Kraft. 16. Eng. Universität der Bundeswehr München.und Arbeitsmaschinen.) Wehrtechnik 2011ff. Neue Konzepte finden sich im Elektroantrieb. Anhand eines Kriterienkataloges werden die einzelnen Systeme einer vergleichenden Bewertung unterzogen und auf ihre Zukunftsfähigkeit hin betrachtet. Eng. ihre Funktion. Magnetmotor.) Wehrtechnik (B. Alkohol. Für ihren Betrieb müssen herkömmliche Motoren angepasst werden. 167 . Pflanzenöle und Wasserstoff. Qualifikationsziele: Kenntnis der Eigenschaften alternativer Kraftstoffe und ihr Einsatz in Energiewandlern Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. Inhalt: Wegen der Erschöpfbarkeit der fossilen Kraftstoffe und wegen der starken Umweltbelastung sucht man nach neuen Kraftstoffen. Studienjahr HT angeboten. (B. Hybridantrieb. Eng. Neue Kraftstoffe sind Erdgas.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Antriebe der Zukunft (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Eng. Verwendbarkeit: Dieses Wahlpflichtmodul gibt einen Einblick in die möglichen Antriebsarten von Fahrzeugen jeglicher Art in der nahen Zukunft.-Ing. Brennstoffzelle.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.).07. Dipl.

).07.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: sP-60 (3 ECTS-LP. Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. 168 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. 16.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. benotet) Dauer des Moduls. Eng. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.

). Zum Abschluss des betrachteten Themenkreises wird die Konzeption und Auslegung von Staustrahl-/Kombinationsantrieben für Unterstufen von Raumfahrzeugträgern diskutiert und ihr Einfluss auf die Gesamtsystemleistung des Raumfahrzeugs bewertet.) Wehrtechnik 2011ff. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng. Herstellung und konstruktiven Gestaltung von Feststofftriebwerken werden an Beispielen diskutiert. Raumfahrzeugträger sowie für taktische Lenkflugkörper. Auf eine physikalische und rechnerische Analyse der Vorgänge bei der Energieumsetzung in der Brennkammer eines chemischen Raketenantriebs und bei der Düsenströmung folgt die Anleitung für die Dimensionierung. (B.-Ing.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Antriebe für Raumfahrt und taktische Lenkflugkörper (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. die geometrische und konstruktive Ausführung der Hauptkomponenten Brennkammer und Schubdüse sowie deren Bauteilkühlung. Raumfahrzeugträger sowie für taktische Lenkflugkörper. Chemische Flüssigtreibstoffe. die Grundlagen zu vermitteln für die Konzeption. 16. Universität der Bundeswehr München. Eng. Dr. Groblauslegung und Leistungsrechnung von Raketenantrieben und luftatmenden Antrieben für Raumfahrzeuge.Wahlpflichtfach) Antriebe für Raumfahrt und taktische Lenkflugkörper (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: 169 . Wieland Meyer Modulnummer: 2850 Inhalte: Ziel der Vorlesung ist die Vermittlung der Grundlagen für die Konzeption. Die einsatzrelevanten Besonderheiten und Ausführungsformen von Raketenantrieben und luftatmenden Stauantrieben für taktische Lenkflugkörper werden vorgestellt. Qualifikationsziele: Ziel der Vorlesung ist.07. In einem Überblick erfolgt die Beschreibung der Funktion und Einsatzgebiete der verschiedenen Arten der Antriebe. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. ausgeführte Flüssigkeits-Raketentriebwerke sowie die Besonderheiten der Auslegung.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Groblauslegung und Leis-tungsrechnung von Raketenantrieben und luftatmenden Antrieben für Raumfahrzeuge. Eng.) Wehrtechnik (B.

Studienjahr vorgesehen.).und Raumfahrttechnik sowie Sicherheitssysteme bzw. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Antriebe für Raumfahrt und taktische Lenkflugkörper (3 ECTS-LP. benotet): sP-90 Dauer des Moduls.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. Verwendbarkeit: Das Modul liefert die Grundlagen für das Verständnis zu Aufbau. Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten verschiedener Antriebssysteme für die Raumfahrt und für Lenflugkörper. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Wehrtechnik/Luftfahrzeugtechnik.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Belegbar von Studierenden der Studienrichtung Transportsysteme/Luft. 170 . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Eng.07. 16. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.

Eng. MinerRechnung. Thomas Kuttner Modulnummer: 1482 Inhalte: -Betriebsbelastungen (Beanspruchungs-Zeitfunktion. Werkstoff. Leichtbau. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Bauteilprüfung und Betriebsfestigkeit (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Beanspruchungskollektive und Beanspruchungsmatrizen) -Beanspruchbarkeit unter konstanter und variabler Amplitude (Wöhlerlinie. Eng.-Ing. Klassierverfahren.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng. Wahlpflichtfach) Bauteilprüfung und Betriebsfestigkeit (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse der Technischen Mechanik -Kenntnisse der Werkstoffkunde -Kenntnisse der Konstruktion I -Kenntnisse der Maschinenelemente I -Kenntnisse des Leichtbaus I Verwendbarkeit: Kenntnisse und Fähigkeiten zur Lösung ingenieurmäßiger Aufgaben auf dem Gebiet der Dimensionierung schwingbruchgefährdeter Bauteile.) Wehrtechnik 2011ff. Dr. Anwendung von Auslegungskonzepten 171 . Örtliches Konzept. Bruchmechanik) -Auslegungskonzepte (Safe Life. Fail Safe. Konstruktion und Fertigung) -Lebensdauerabschätzung (Nennspannungskonzept. Schadensakkumulation. Gaßnerlinie. Universität der Bundeswehr München.07.). Betriebsfestigkeitsnachweis (rechnerisch und experimentell). 16. (B. Einflüsse von Mittelspannung.) Wehrtechnik (B. Damage Tolerance) Qualifikationsziele: -Kenntnisse zur Dimensionierung schwingbruchgefährdeter Bauteile -Betriebsfestigkeitsnachweis (rechnerisch und experimentell) -Zusammenhang zwischen Leichtbau und Betriebsfestigkeit -Anwendung von Auslegungskonzepten Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss.

Studienjahr vorgesehen.).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.07.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Eng. 172 . 16. benotet) Dauer des Moduls. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: sP-90 (3 ECTS-LP.

07.-Ing. Einteilung und Bewertung der Explosivstoffe. Universität der Bundeswehr München. *Sprengstoffe: Anforderungen. *Zündstoffe: Anforderungen. *Treibladungspulver: Anforderungen. *Untersuchungsmethoden an Explosivstoffen.) Wehrtechnik (B.und Verträglichkeitsprobleme bei den Explosivstoffen. -Definition und Grundlagen. Pionier-sprengstoffe. gemischter Pulver (Composit-Treibladungspulver).2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Chemie der Explosivstoffe (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Eng. Einteilung. Eng. 16. Fuel-Air-Explosives.). Johann Höcherl Modulnummer: 2846 Inhalte: -Kenntnisse der spezifischen Eigenschaften der Explosivstoffe.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Eigenschaften und Herstellung einbasiger-. Wahlpflichtfach) Chemie der Explosivstoffe (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Grundkenntnisse der Chemie Verwendbarkeit: 173 . Formen. Arten.) Wehrtechnik 2011ff. Füllung militärischer Munition.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. dreibasiger-. *Stabilitäts. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. Qualifikationsziele: Die Vorlesung soll einen Einblick in die Eigenschaften und Anwendung von Explosivstoffen geben. Zusammensetzung und Eigenschaften. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden. Zusammensetzung und Eigenschaften der wichtigsten Initial-Sprengstoffe und Anzündstoffe. Problemstellungen aus diesem Themenkomplex bewerten und bearbeiten zu können. Dipl. Überblick über die militärischen Explosivstoffe. (B. Eng. zweibasiger-.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.). 16.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Chemie der Explosivstoffe (3 ECTS-LP. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Universität der Bundeswehr München.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.07. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. 174 .

Editor) -Die Struktur eines LaTeX-Dokumentes -Befehle und Umgebungen -Kompilierung von LaTeX-Dokumenten (Einzelschritte und Ant-Projektdatei) -Textformatierung (Hervorhebungen. (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Graphiken und Bilder -Quellcode-Verwendung (z. Wahlpflichtfach) Einführung in das Vorlesung LaTex-Textsatzsystem (V/Ü) Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: 175 .-Ing. -Durch Besuch der Vorlesung sollen die Studierenden die Fähigkeit zur Erzeugung und Bearbeitung von LaTeX-Dokumenten erwerben. Bachelor-Arbeiten und Dokumentationen.B. Absätze) -Setzen mathematischer Formeln -Tabellen. Eng. Dr. rer. nat. Dr.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Wehrtechnik 2011ff. für Praktikumsberichte.07. Eng. Aufzählungen. Umgebungen und Stildateien Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Lehrform (MB-Fachwiss. Thomas Sturm Modulnummer: 2843 Inhalte: -Kenntnisse der grundsätzlichen Funktionen und Eigenschaften von LaTeX und von ausgewählten Erweiterungspaketen. Perl) -Literaturverzeichnis.B.) Wehrtechnik (B. Fußnoten. Eng. Zitate und Index -Erstellung eigener Befehle.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Einführung in das LaTex-Textsatzsystem (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Qualifikationsziele: -Einrichtung einer LaTeX-Umgebung (Programmsystem. 16. Universität der Bundeswehr München. C. Hilfsprogramme. z.). Eng. Java.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 1 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Einführung in das LaTeX-Textsatzsystem (3 ECTS-LP.07. 16.).und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Studienjahr vorgesehen. 176 . Universität der Bundeswehr München. Eng.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester und im Frühjahrstrimester. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

07.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. rer. Eng. Optimization. Statistics Toolbox) -Erstellen von graphischen Benutzeroberflächen Die erworbenen Kenntnisse werden in seminaristischen Übungen am Rechner vertieft. numerische Integration. Nullstellensuche. Datenstrukturen. Regression. die Visualisierung und Analyse von Daten sowie für numerische Berechnungen.) Wehrtechnik (B. habil. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. mathematische Funktionen) -Programmierung in MATLAB (Skripten. Differentialgleichungen) -Toolboxen (Symbolic Math. Curve Fitting. Wahlpflichtfach) Einführung in MatLab (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik I -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik II Verwendbarkeit: 177 .) Wehrtechnik 2011ff.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Einführung in MatLab (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Luitpold Babel Modulnummer: 1884 Inhalte: MATLAB ist eine hochentwickelte Sprache für technische Berechnungen und eine interaktive Umgebung für die Algorithmenentwicklung. statistische Datenanalyse) -Numerische Berechnungen (Matrizenmanipulation und lineare Algebra. Universität der Bundeswehr München. Datenein. die Programmierumgebung MATLAB für eigene Anwendun-gen zu nutzen. Eng. Funktionen. Eng. nat.und Ausgabe) -Graphische Darstellung und Visualisierung (2D-. Inhalte: -Grundlagen (Datenverwaltung. Eng. 3D-Graphik. (B. existierende MATLAB Programme an eigene Anforderungen anzupassen und selbständig auch komplexere Anwendungen unter MATLAB zu entwickeln. 16. Qualifikationsziele: Befähigung der Studierenden. Dr. Extremwertsuche.). Animationen) -Datenanalyse (Interpolation.

Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Studienjahr vorgesehen. Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: sP-90 (3 ECTS-LP. benotet) Dauer des Moduls.07. 16.). 178 . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.

Die Studierendens erhalten eine umfassende Darstellung der Komplexität des Systems Hubschrauber. vor allem für eine sichere Handhabung. Franz Xaver Münch Modulnummer: 1533 Inhalte: -Hubschraubermissionen.-Ing.) Wehrtechnik (B. Kopplungen -höherfrequente Rotoransteuerung als Voraussetzung für die hohe Agilität moderner Hubschrauber -erste Aussagen zur noch weitgehend unerforschten instationären Aerodynamik Qualifikationsziele: Die Studierenden werden zu kompetenten Vertretern der Hubschraubernutzer gegenüber der Industrie. Hubschrauberindustrie -Einführung in die Hubschraibertechnik. Steuerdiagramm. Eng. (B. Piloten unter den Studierenden erfahren die Randbedingungen für den Betrieb des Hubschraubers. in den Aufgabenbereichen Instandsetzung. Eng.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Hubschraubertechnik und -flugmechanik (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Hubschraubermarkt. Flugleistungen. Resonanzdiagramm -Erfassen des Gesamtsystems Hubschrauber in einer Dynamikmatrix -die Eigenbewegungen des HS als Lösungen dieser Matrix -Spiegelung der Eigenbewegungen an den einzuhaltenden Grenzen -Flugstabilitäten -Steuerbarkeit. Dr.). Wahlpflichtfach) Hubschraubertechnik und -flugmechanik (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik 179 .und Vorwärtsflug. Trimmwinkel -Steuerung des Hubschraubers durch kollektives und zyklisches Ansteuern der Rotorblätter -die revolutionären Besonderheiten des gelenklosen Rotors -höherfrequente Schwingungen der Rotorblätter. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. Universität der Bundeswehr München.) Wehrtechnik 2011ff. 16. Optimierung -Leistungsbedarf in Schwebe. Definition von Neuentwicklungen. Kampfwertsteigerungen. mit Auslegeparametern aus der vollen Breite aller technischen Disziplinen. im Besonderen: Steuerungssysteme -zu beachtende Restriktionen bei der Entwicklung von Hubschraubern -Rotorauslegung im Detail.07. Eng.

Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Unterschall. benotet) Dauer des Moduls. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Studienjahr vorgesehen. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.und Raummechanik. 180 . Weiterhin kann dieses Modul die Grundlage für eine entsprechende Projektmanagement-Studie und die Bachelorarbeit darstellen.und Überschall-Aerodynamik sowie Flug.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.).und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. Eng. Ölhydraulik und Pneumatik -Kenntnisse der Maschinenelemente I und II -Kenntnisse der Lehrveranstaltung Leichtbau I -Kenntnisse der Lehrveranstaltung spanende Fertigungsverfahren Verwendbarkeit: -Kenntnisse des vorliegenden Moduls erweitern die Fähigkeiten der Aerodynamik bzw. 16. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: sP-90 (3 ECTS-LP.07.2012 -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik -Kenntnisse der Technische Mechanik/Festigkeitslehre -Kenntnisse des Moduls Technische Strömungsmechanik -Kenntnisse des Moduls Systemsimulation und Regelungstechnik -Kenntnisse des Moduls Strömungsmaschinen I.

Wahlpflichtfach) Ökologie (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Belegbar von Studierenden aller Vertiefungsrichtungen. Anthropogene Einflüsse auf Ökosysteme.) Wehrtechnik 2011ff.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Ökologie (3 ECTS-LP. Nahrungsketten.und Forstwirtschaft.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: -. Amts. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. Eng. Eng. Universität der Bundeswehr München. Verkehr. Stoffkreisläufen und Energieflüssen in natürlichen terrestrischen und aquatischen Ökosystemen.). 16.(s.07. Eng. (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 181 .2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Ökologie (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. insbesondere durch Land. Industrie und Energiewirtschaft Qualifikationsziele: Elementare Zusammenhänge für in der Umwelttechnik tätige Ingenieure werden in der Vorlesung vermittelt und an Beispielen verdeutlicht. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng./ und Funktionsträger) Studiendekan Modulnummer: 2848 Inhalte: -Kenntnis der Grundbegriffe für die praktischen Belange eines in der Umwelttechnik tätigen Ingenieurs -Gliederung von Ökosystemen.) Wehrtechnik (B.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. Studienjahr vorgesehen.

182

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Optimieren von Bauteilen durch Wärmebehandlung (V/Ü) (ab 2011)"
Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr.-Ing. Günther Löwisch Modulnummer: 1499 Inhalte: Hinweis: -Dieses Modul wird ab 2012 angeboten. -Dieses Modul wird für den Bachelor-Studiengang Wehrtechnik im HT des 2. und 3. Studienjahres angeboten, darf aber insgesamt nur einmal belegt werden. -Dieses Modul wird für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau im HT des 3. Studienjahres angeboten. Inhalt: An Hand von Beispielen werden Verfahren der Wärmebehandlung dargestellt und besprochen, wie sie sich auf die Eigenschaften des Bauteils auswirken. Die gewonnenen Kenntnisse werden in seminaristischen Übungen direkt angewandt und durch praktische Laborübungen vertieft. Inhalte: -Werkstoffunabhängige Glühverfahren -Ausscheidungshärten -Umwandlungsverhalten von Stahl -Härten und Vergüten -Randschichthärten -Einsatzhärten -Nitrieren -Weitere Verfahren Qualifikationsziele: Ziel der Vorlesung ist es, die wesentlichen werkstoffkundlichen Prozesse bei der Wärmebehandlung zu vermitteln und den Studenten so in die Lage zu versetzen, die Wärmebehandlung aktiv in der Konstruktion und Fertigung zu nutzen. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. Wahlpflichtfach) Optimieren von Bauteilen durch Wärmebehandlung (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3

Voraussetzung für die Teilnahme:

183

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Kenntnisse des Moduls Werkstofftechnik Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Wärmebehandlung (3 ECTS-LP, benotet): sP-90 Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.

184

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Regenerative Energiesysteme (V/Ü)"
Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: FKpt Dipl.-Ing. Holger Augustin Modulnummer: 1480 Inhalte: Hinweis: Dieses Wahlpflichtmodul darf durch Studierende der Studienrichtung Energie- und Umwelttechnik nicht belegt werden. Inhalte: -Kenntnisse über Aufbau, Wirkungsweise und Betrieb von Anlagen zur Nutzung regenerativer Energiepotenziale. -Grundlagen über Regenerative Energiesysteme (physikalische Grundbegriffe, Elektrizitätsversorgung, thermische Kraftwerke, regenerative Kraftwerke, Folgen der Energiewirtschaft, Energiepolitische Aspekte) -Kenntnisse elementarer Grundlagen der Solartechnik -Kenntnisse über Biomassenutzung (physikalische, thermochemische, biologische Konversionsverfahren) -Kenntnisse über die Nutzung der Windkraft (Aufwindkraftwerke, Windkraftwerke) -Kenntnisse über die Nutzung der Wasserkraft (Wasserkraftanlagen zur Nutzung des Energiepotenzials der natürlichen Wasserkreislaufs und des Meeres) -Kenntnisse über die Nutzungsmöglichkeiten des Energiepotenzials der Geothermie (Oberflächen- und Tiefengeothermie) Qualifikationsziele: Selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden für die Auslegung und Beurteilung regenerativer Energiesysteme und die Abfallwirtschaft. Die Themeninhalte werden in Übereinstimmung mit ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen, gesetzlichen Bestimmungen und anderer Regelsetzer in der Berufspraxis des Ingenieurs gelehrt und an Fallbeispielen konkretisiert, um die Absolventen auf ingenieurmäßige Tätigkeiten im Rahmen dieser maschinenbaulichen Berufsfelder vorzubereiten. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. Wahlpflichtfach) Regenerative Energiesysteme (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3

185

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload):
Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor- und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen- workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3

Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Regenerative Energiesysteme (3 ECTS-LP, benotet): sP-90 Dauer des Moduls, Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.

186

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.), Universität der Bundeswehr München, 16.07.2012

Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Schiffselektrotechnik und Automation (V/Ü) (StudJahrg 2008ff)"
Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Eng.) Wehrtechnik (B. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. (B. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: FKpt Dipl.-Ing. Holger Augustin Modulnummer: 2988 Inhalte: Grundlagen der Schiffselektrotechnik und Automation an Bord von Handelsund Kriegsschiffen: -Übersicht über die Schiffselektrotechnik -Grundlagen der elektrischen Spannungsversorgung -Schaltpläne -Elektrische Bordnetzanlagen -Entwicklung des Bordnetzes - der Weg zum Vollelektrischen Schiff -Grundlagen der Automation -Beispiele verschiedener Bordnetzanlagen Qualifikationsziele: Selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden für die Schiffselektrotechnik. Die Schiffselektrotechnik und Automation werden unter Berücksichtigung ingenieursmäßiger Tätigkeiten im Rahmen des schiffstechnischen Dienstes auf Schiffen und / oder auf einer Werft, in Klassifikationsgesellschaften, Bauleitungen, der Gütesicherung, Zulieferindustrien und vergleichbaren Unternehmen gelehrt. Modulbestandteile:
Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. Wahlpflichtfach) Schiffselektrotechnik und Automation (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3

Voraussetzung für die Teilnahme: elementare Kenntnisse der Elektrizitätslehre und des Magnetismus Verwendbarkeit: Hinweis: Dieses Modul wird für den Bachelor-Studiengang Wehrtechnik sowohl im 2. Studienjahr Herbsttrimester als auch im 3. Studienjahr Herbsttrimester angeboten, darf aber nur einmal belegt werden. Durch diese Lehrveranstaltung wird die Schiffsbetriebstechnik aus der Marinetechnik ergänzt. Die Kenntnis der Schiffsbetriebstechnik ist allerdings keine

187

Eng. benotet): sP-90 Dauer des Moduls.2012 Voraussetzung. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schiffselektrotechnik und Automation (3 ECTS-LP. Studienjahr vorgesehen.).und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 16. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 188 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.07.

numerische Verfahren. -ein praktisches Problem eines Ingenieurs in ein mathematisches Modell und dieses in ein Programm in "Mathematica" umsetzen können Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss.Sonderprobleme der Kfz-Technik (3 ECTS-LP.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. nat. rer.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Wahlpflichtfach) Simulation mit Mathematica . 16.). Eng. Eng. Günter Achhammer Modulnummer: 2847 Inhalte: -Benutzeroberfläche und Funktionsumfang (z.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Simulation mit Mathematica . Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.Sonderprobleme der Kfz-Technik (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Belegbar von Studierenden aller Studienrichtungen.B.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Simulation mit Mathematica Sonderprobleme der Kfz-Technik (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Eng.07. (B. Eng. Lösung von Differenzialgleichungen. Differenziation.) Wehrtechnik 2011ff. 2D und 3D Grafik) von Mathematica -Befehlsstruktur und Programmaufbau in Mathematica -Erstellung mathematischer Modelle für konkrete Beispiele aus der Ingenieur Praxis -Umsetzung dieser Modelle in Programme in Mathematica Qualifikationsziele: -Erwerb der Fähigkeit das Mathematikprogramm Mathematica zu bedienen. Universität der Bundeswehr München.) Wehrtechnik (B. Integration. Dr. 189 .

2012 benotet): sP-90 Dauer des Moduls.07. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 190 . Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. 16. Universität der Bundeswehr München.

Die Studenten sollen damit in die Lage versetzt werden.Sichtsystem: Prinzipien zur visuellen Darstellung der Umwelt und Bewertungskriterien .) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Insbesondere wird dabei der Interdisziplinarität dieses Gebietes Rechnung getragen. Dr. Universität der Bundeswehr München. (B. Wahlpflichtfach) Simulatortechnik (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Ingenieurwissenschaftliche Grundlagenfächer Verwendbarkeit: 191 . 16.Klassifikation .Anlagensteuerung .) Wehrtechnik (B. Problemstellungen aus der Simulatortechnik eigenständig bewerten und bearbeiten zu können.-Ing.Interoperabilität von Simulatoren Qualifikationsziele: Die Vorlesung "Simulatortechnik" soll am Beispiel von Flugsimulatoren einen Einblick in den Aufbau und die Funktionsweise von Simulatoren geben. Walter Waldraff Modulnummer: 2845 Inhalte: .). Eng.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Simulatortechnik (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss.Aufbau von Simulatoren . Eng.07.Aufbau von Simulationsmodellen .Kraftrückkopplungssysteme .) Wehrtechnik 2011ff. Eng.relevante sinnesphysiologische Grundlagen .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Bewegungsplattformen und Bewegungsalgorithmen .Anwendungsfelder . Eng.Audiosystem zur Darstellung der Umgebungsakustik .Nachbildung von Instrumenten: Hardware.und softwaretechnische Nachbildungen .

07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Eng. 16.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. benotet): sP-90 Dauer des Moduls.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Simulatortechnik (3 ECTS-LP. Studienjahr vorgesehen. 192 .). Universität der Bundeswehr München.

Eng. Es ergänzt die folgenden Lehrveranstaltungen: -Energieversorgungstechnik 193 . Effizienz und Umweltverträglichkeit. der Betrieb und die Wirtschaftlichkeit von Anlagen zur regenerativen Erzeugung von Nutzwärme und Strom aus Sonnenenergie und Erdwärme behandelt.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Übungsaufgaben. (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Lehrform (MB-Fachwiss. Universität der Bundeswehr München. Qualifikationsziele: Ziel dieses Moduls ist es. 16.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Solartechnik und Geothermie (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B.) Wehrtechnik (B. Eng. einfache Auslegungsrechnungen und Wirtschaftlichkeitsabschätzungen begleiten die Lehrveranstaltung. Wahlpflichtfach) Solartechnik und Vorlesung Geothermie (V/Ü) Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Thermodynamik und Wärmeübertragung Verwendbarkeit: Dieses Modul ist durch alle Studierende der Bachelor-Studienrichtungen Maschinenbau und Wehtechnik belegbar.und Geothermieanlagen -Auslegung dieser Anlagen mit Hilfe der thermodynamischen Grundlagen -Bewertung der Anlagen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit.) Wehrtechnik 2011ff.und Stromerzeugung mit Geothermie-Heizkraftwerken (Tiefengeothermie). Dr. Dies sind im Einzelnen: -die Stromerzeugung mit Solarzellen (Photovoltaik) -die Wärmegewinnung mit Sonnenkollektoren (Solarthermie) -die Stromerzeugung mit Solarkraftwerken -die Wärmegewinnung mit Wärmepumpen (oberflächennahe Geothermie) -die Wärme.). folgende Fähigkeiten zu erwerben: -Kenntnis des Aufbaus.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.-Ing. der Funktionsweise. der Bauarten und des Betriebs von Solar.07. Eng. Eng. Stefan Lecheler Modulnummer: 1496 Inhalte: Im Modul Solartechnik und Geothermie wird die Funktionsweise.

Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.2012 -Grundlagen der Energietechnik sowie Grundlagen der Kraftwerkstechnik -Regenerative Energiesysteme Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Eng.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: sP-90 (3 ECTS-LP.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.). Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.07. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Studienjahr vorgesehen. 194 . benotet) Dauer des Moduls.

07.). Studienjahres angeboten. 16. darf aber insgesamt nur einmal belegt werden. Studienjahres und HT des 3. (B. Universität der Bundeswehr München. darf aber insgesamt nur einmal belegt werden.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: StD Jürgen Bittner Modulnummer: 2287 Inhalte: Hinweis: -Dieses Modul wird für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau auch im HT des 3.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Eng. Wahlpflichtfach) Technisches Fachenglisch für Maschinenbau (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Grundkenntnisse Englisch Verwendbarkeit: In der globalisierten Welt mit Englisch als Kommunikationsmedium in Wissen- 195 . Eng.) Wehrtechnik 2011ff. Eng. -Dieses Modul wird für den Bachelor-Studiengang Wehrtechnik auch im FT des 2. Vertiefung und Anwendung von technischem Fachwortschatz zu Themen des Maschinenbaus -Einübung von Techniken.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Technisches Fachenglisch für Maschinenbau" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. um anspruchsvolle fachliche Inhalte mündlich und schriftlich zu kommunizieren -Einüben von Präsentationstechniken vor Fachpublikum Qualifikationsziele: -Dieses Wahlplichtmodul versteht sich als Ergänzung und Erweiterung der militärischen Sprachausbildung mit fachlichem Schwerpunkt Maschinenbau -selbständige Erarbeitung des Verständnisses anspruchsvoller englischer Fachtexte -Beschreibung komplexer technischer Systeme und Anlagen mit technischem Fachwortschatz -Führen von detaillierten Fachgesprächen mit Kollegen Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. Studienjahres angeboten.) Wehrtechnik (B. Inhalte: -Aneignung.

). Studienjahr vorgesehen.07. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester und im Frühjahrstrimester. Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. benotet) Dauer des Moduls. 16. 196 . Eng.2012 schaft und Technik ist Ingenieurarbeit ohne Kenntnisse in der Fachsprache Englisch nicht mehr denkbar.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: sP-90 (3 ECTS-LP. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.

). Lärmminderung Qualifikationsziele: -Kenntnis der Bildung von Schadstoffen bei der Verbrennung.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.) Wehrtechnik (B. Eng. -Kenntnis der Grundbegriffe der technischen Akustik.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Dipl. 197 . die technischen Möglichkeiten zur Emissionsminderung zu erkennen und Maßnahmen zu beeinflussen.) Wehrtechnik 2011ff. -Fähigkeit. Wahlpflichtfach) Umweltschutzmaßnahmen (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Messtechnik -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik Verwendbarkeit: Diese Wahlpflichtmodul ist eine gute Ergänzung für alle. (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (MB-Fachwiss. Rudolf Sagerer Modulnummer: 1675 Inhalte: -Luftverunreinigung durch Verbrennung -Entstehung von Emissionen durch Verbrennung in Motoren -Massnahmen zur Minderung dieser Emissionen -Grundbegriffe der technischen Akustik -Auswirkungen von Lärm. Eng.2012 Modul "(MB-Wahlpflichtmodul) Umweltschutzmaßnahmen (V/Ü)" Name des Studiengangs / Abschluss: Mechanical Engineering (B. Universität der Bundeswehr München. Eng.07.-Ing. Eng. 16. der Auswirkungen von Lärm und dessen Messung. Lärmmessungen.

07. Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. 198 . Studienjahr vorgesehen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. benotet): sP-60 Dauer des Moduls.).workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Umweltschutzmaßnahmen (3 ECTS-LP. 16. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München.

Hyperschallströmung.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT)-Aerodynamik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Eng. Grenzen des aerodynamischen Fluges. Wirbelbewegungen. Tragflügeltheorie. Aerodynamische Aufheizung. Franz Xaver Münch Modulnummer: 2805 Inhalte: Unterschall-Aerodynamik: Die Studierenden erhalten grundlegende Einführungen in die Themenbereiche Widerstand. Überschall-Aerodynamik: Die Studierenden erhalten grundlegende Einführungen in die Themenbereiche Überschall-strömung. die Widerstandsbestimmung von Satellitenbewegungen durchzuführen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Sie erlernen den Umgang mit empfindlichen Sensoren. Kriterien zur Beurteilung der Strömungskräfte. Scherströmungen. Sie erlangen die Fähigkeit zur Abschätzung von gasdynamischen Effekten bei kompressiblen Unterschallströmungen. die auf Körper einwirken. kompressible Strömungen um Körper bis Schallgeschwindigkeit. wie die Erkenntnisse der beiden Vorlesungen im praktischen Versuch angewendet werden. Grundzüge der kinetischen Gastheorie. Luft. Tragflügelprofile. Experimente zum Prinzip der Wärmeüberganges.und Raumfahrttechnisches Praktikum: Die Studierenden lernen anhand der exemplarischer Experimente zu Strömungsmessungen an Wandgrenzschichten und Nachläufen. Satellitenaerodynamik. Qualifikationsziele: Unterschall-Aerodynamik Die Studierenden erwerben die Fähigkeit. die verschiedenen Strömungsphänomene bei der Umströmung von Körpern kompetent einzuordnen. Triebwerkseinläufe.-Ing. Experimente zum laminar/turbulenten Grenzschichtumschlag.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. 16. Durch kritisches 199 . Newtonsche Theorie.07. Ähnlichkeitsgesetze. Dr. Universität der Bundeswehr München. aufzustellen. Luft. Überschall-Aerodynamik Die Studierenden erwerben Kenntnisse der Auswirkungen von Verdichtungsstößen auf die Strömungsverhältnisse von Flugkörpern. Einführung in die Hitzdraht-Anemometrie.). sie erlernen die Besonderheiten von Flügen bei geringer werdender Dichte sowie die Abschätzung der Wärmebeanspruchung von Strukturen bei Hyperschallgeschwindigkeiten.und Raumfahrttechnisches Praktikum In diesem Praktikum erwerben die Studierenden ein vertieftes aerodynamisches und thermodynamisches Wissen im Hinblick auf messtechnische Problemlösungen. Sie sind in der Lage. Ablösung der Grenzschicht. Sie werden in die Lage versetzt. Eng. Grenzschichtbeeinflussung.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Messfehlerbetrachtungen und kritische Beurteilung von Messergebnissen durchzuführen. Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.und Raumfahrttechnisches Praktikum (WT-2009-2010-LFT)-Überschall-Aerodynamik (V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Unterschall-Aerodyna mik (V/Ü) Lehrform Praktikum Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 3 3 5 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Kenntnis der Lehrinhalte folgender Lehrveranstaltungen wird vorausgesetzt: -Technische Strömungsmechanik -Thermodynamik und Wärmeübertragung -Strömungsmaschinen I. Eng. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT)-Luft.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 8 96 12 3 36 132 8 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Luft. unbenotet): Pr:LN (4 mit Erfolg abgelegte Versuche) -Überschall-Aerodynamik und Unterschall-Aerodynamik (5 ECTS-LP. Ölhydraulik und Pneumatik -Strömungsmaschinen II Verwendbarkeit: Insbesondere bei den Modulen: -Bachelor-Arbeit -Projektmanagement-Studie -Numerische Strömungsberechnung Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Praktikum Gesamt Wochen/ Wochen.und raumfahrttechnisches Praktikum (3 ECTS-LP. benotet): sP-120 Dauer des Moduls. Studienjahr vorgesehen.07.2012 Hinterfragen bei der Aufnahme und Auswertung von Messdaten sind sie in der Lage. 200 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester. 16.

) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.-Ing. Universität der Bundeswehr München.07. Eng. Raummechanik: -Allgemeine Bewegungsgleichungen -Gravitation -Energiegleichung -Umlaufzeiten und kosmische Geschwindigkeiten -Energiebedarf -Beschreibung von Flugkörperbahnen -Anwendung von Keplerbahnen -Manöver zur Bahnänderung -Lagemanöver 3.). flugmechanische und raummechanische Aufgabenstellungen zu lösen -Fähigkeit.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT)-Flug.und Raummechanik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Walter Waldraff Modulnummer: 2806 Inhalte: 1. Flugmechanik: -Flugmechanische Koordinatensysteme -Berechnung von Größen zur Beschreibung der Flugleistungen -Höhen-Machzahl-Diagramme -Stationärer und instationärer Geradeaus. Flugtechnisches Praktikum Ausgewählte Lehrinhalte der Vorlesungen werden anhand praktischer Versuche unter Einbeziehung der Simulatoranlage vertieft. Dr. Eng. Qualifikationsziele: -Fähigkeit. 16. flugzeugtechnische Zusammenhänge zu verstehen und zu bewerten 201 .und Kurvenflug -Aerodynamische Beiwerte -Eigenbewegungsformen und Stabilität -Handling-Eigenschaften 2. Flugzeugsubsysteme: -Strömungsmechanische Sensoren -Inertialsensoren und darauf basierende Anzeigeinstrumente -Navigationsinstrumente -Aktorik bei Luftfahrzeugen -Flugregler und Flugführungssysteme -Digitale Datenkommunikation -Energieversorgung -Elektrisches System 4.

und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT)-Flugmechanik (V/Ü) (WT-2009-2010-LFT)-Flugtechnisches Praktikum (WT-2009-2010-LFT)-Flugzeugsubsysteme (V/Ü) (WT-2009-2010-LFT)-Raummechanik (V/Ü) Lehrform Vorlesung Praktikum Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht TWS 3 2 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Praktikum Vor.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Nachbereitung Vor. 16. Universität der Bundeswehr München. unbenotet): Pr:LN (6 mit Erfolg abgelegte Versuche) Dauer des Moduls. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 7 84 12 2 24 12 7 84 Gesamt: 8 Gesamt: 40 240 8 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Flugmechanik (3 ECTS-LP. benotet): sP-60 -Flugtechnisches Praktikum (2 ECTS-LP.). benotet): sP-90 -Raummechanik (2 ECTS-LP. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. benotet): sP-60 -Flugzeugsubsysteme (1 ECTS-LP.07. 202 . Eng.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 Gesamt: 12 60 2 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: 203 . Werner Muntzinger Modulnummer: 2808 Inhalte: -Analyse der Lasten und Beanspruchungen am Flugzeugrumpf und am Tragflügel -Konstruktion von Bauteilen aus Faser-Kunststoff-Verbunde (FKV) -Berechnung von FKV (Klassische Laminattheorie) -Versagensanalyse von Laminaten (Bruchkriterien) -Verbindungstechnologien von FKV -Intelligente Leichtbaustrukturen (Adaptronik) Qualifikationsziele: -Kenntnisse zur Konstruktion und Entwicklung von Leichtbaukomponenten und Leichtbaustrukturen der Luft.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT)-Leichtbau II" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.-Ing.und Raumfahrt aus Faser-Kunststoff-Verbunde (CFK. Universität der Bundeswehr München. Versagensursachen und Bruchkriterien von Laminaten Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT)-Leichtbau II Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse der Lehrveranstaltungen Leichtbau I und spanende Fertigungsverfahren -Kenntnisse des Moduls Technische Mechanik/Festigkeitslehre Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. GFK) -Fähigkeit zur Anwendung analytischer Methoden zur Festigkeits. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. 16.07.und Steifigkeitsberechnung von FKV -Kenntnisse bzgl.). Eng.

Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3.2012 Leichtbau II (2 ECTS-LP.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Studienjahr vorgesehen.07. benotet): sP-60 Dauer des Moduls. 16. Eng. 204 .

und Nachbereitung Vor.und Raummechanik Luftfahrzeuge umfassend zu beurteilen und abhängig von der Flugmission auszulegen.07.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT)-Luftfahrtantriebe" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT)-Luftfahrtantriebe (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse der Lehrveranstaltung Thermodynamik -Kenntnisse der Lehrveranstaltungen Strömungsmaschinen I und II Verwendbarkeit: Das Modul befähigt zusammen mit den Modulen Aerodynamik und Flug. Funktionsprinzip und Einsatzspektrum der Antriebe für Luftfahrzeuge -Zusammenstellung der Anforderungen an militärische und zivile Flugtriebwerke für verschiedene Flugmissionen und Flugaufgaben -Behandlung der Berechnungsverfahren für die einzelnen Komponenten und für den Gesamtantrieb -Beschreibung des Betriebsverhaltens in Form von Komponentenkennfeldern. Universität der Bundeswehr München. Ähnlichkeitsparametern und Leistungsdiagrammen Qualifikationsziele: Fähigkeit zur Beurteilung und Auslegung der verschiedenen Luftfahrtantriebssysteme hinsichtlich ihrer Einsatzmöglichkeiten unter Berücksichtigung funktioneller und technisch-wirtschaftlicher Gesichtspunkte. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. Eng.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 18 Gesamt: 12 90 3 205 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Wieland Meyer Modulnummer: 2807 Inhalte: -Überblick über Aufbau.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Dr. Eng.). 16.-Ing.

2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Luftfahrtantriebe (3 ECTS-LP. Universität der Bundeswehr München. 206 . benotet): sP-90 Dauer des Moduls.07. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Eng. 16. Studienjahr vorgesehen.

und Kraftmaschinen -Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Antriebskonzepte für verschiedene Transportsysteme Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT)-Grundlagen der Verbrennungskraftmaschinen (V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Strömungsmaschine n II (V/Ü/P) Lehrform Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik -Kenntnisse der Lehrveranstaltung Thermodynamik -Kenntnisse der Lehrveranstaltung Strömungsmaschinen I -Kenntnisse des Moduls Kolbenmaschinen -Kenntnisse des Moduls Messtechnik 207 . Strömungsmaschinen II: -Allgemeines stationäres Betriebsverhalten von hydraulischen und thermischen Arbeits. 1. Eng.-Ing.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Kraftmaschinen -Regelungsmöglichkeiten von Strömungsmaschinen -Einsatzmöglichkeiten und Betriebsgrenzen Qualifikationsziele: -selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden und Verfahren zur Beurteilung der Funktionsmechanismen sowie des Einsatzes von Arbeits. 16. -Kenntnis der Einflussgrößen auf die Gemischaufbereitung und die Verbrennung und der Funktion wichtiger Bauteile. Verbrennungskraftmaschinen: -Kenntnisse über konstruktive Gestaltung und Auslegung einzelner Komponenten und Teilsysteme von Verbrennungskraftmaschinen -Gemischaufbereitung und Verbrennung bei Otto. Eng.und Kraftmaschinen nach funktionellen und technisch-wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Dr.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT)-Verbrennungskraft. Wieland Meyer Modulnummer: 2804 Inhalte: Fähigkeit zur Beurteilung der Einsatzmöglichkeiten von Arbeits. 2.und Strömungsmaschinen II" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.07. Universität der Bundeswehr München.und Dieselmotoren.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof.).

benotet): sP-60 -Strömungsmaschinen II (3 ECTS-LP. 16. Funktion allgemeiner Antriebssysteme und ihrer Komponenten und ihre Betriebsgrenzen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 6 72 12 4 48 Gesamt: 30 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Grundlagen der Verbrennungskraftmaschinen (2 ECTS-LP.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Eng.). für unterschiedliche Transportsysteme geeignete Antriebssysteme auszuwählen und zu berechnen.2012 Verwendbarkeit: Dieses Modul beinhaltet die für die Studienrichtung Luftfahrzeugtechnik erforderlichen Kenntnisse über Aufbau. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. benotoet): sP-60 Dauer des Moduls. Es vermittelt die Fähigkeit.07. 208 . Studienjahr vorgesehen. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.

Funktions. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.07. -Nutzung von Daten-. -Fähigkeit zum Aufbau und der Nutzung von Funktions. 209 .und Prozessschnittstellen von kommerziellen Programmsystemen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Angewandte Informatik (3 ECTS-LP. 16. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Angewandte Informatik (S. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Eng. Reinhard Finsterwalder Modulnummer: 2770 Inhalte: -Erstellung von Client-/Serverprogrammen.-Ing. Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Dr. Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.und Klassenbibliotheken.). Eng. SÜ) Lehrform Seminar Typ der LV Pflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse des Moduls Grundlagen der Informatik Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Seminar Vor.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Angewandte Informatik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. -Interoperabilität mit kommerziellen Programmsystemen Qualifikationsziele: -Fähigkeit zur Erstellung von Programmen für technische Applikationen.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. -Aufbau und Verwendung von statische und dynamischen Bibliotheken.

07.). Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16. Universität der Bundeswehr München.2012 210 .

Ausbreitung und Überlagerung von Wellen (Stehende Wellen. Schallfeldgrößen. Grundlagen der Wellenoptik (Beugung. Eng. Darstellung und Auswertung von Messergebnissen einschließlich der Abschätzung der Messfehler. Bohrsches Atommodell -Teilchen-Welle-Dualismus: Photoeffekt. Abschirmung ionisierender Strahlung Qualifikationsziele: 1. Angewandte Physik . Schallpegel -Wärmestrahlung: Strahlungsgrößen. Angewandte Physik: -Einsicht.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.Praktikum: -Anwenden und Vertiefen der im Fach Angewandte Physik erarbeiteten theoretischen Kenntnisse in selbständig durchgeführten Experimenten -Erfassung. Plancksches Strahlungsgesetz -Photometrie: Strahlungsgrößen und lichttechnische Größen.07. Eng. Polarisation) -Akustik: Schall als Wellenerscheinung. Linienspektren. Comptoneffekt. Totalreflexion. 211 . Nuklide. gekoppelte Oszillatoren -Wellen: Entstehung. 2. Strahlung des schwarzen Körpers. Schallausbreitung. Gerhard Groos Modulnummer: 2765 Inhalte: -Physikalische Größen und Einheiten.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Zerfallsgesetz. Brechung. rer. photometrisches Grundgesetz -Atomphysik: Atommodelle. Reflexion. Interferenz). Kernumwandlungen. Materiewellen. Dr.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Angewandte Physik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Fähigkeit. nat. 16.). die physikalischen Zusammenhänge bei komplexen technischen Problemen zu verstehen. dass physikalische Gesetze die Grundlagen der gesamten Technik darstellen -Kenntnis der wichtigsten physikalischen Grundgesetze unter Berücksichtigung der in anderen Grundlagenfächern vorgesehenen Lehrinhalte. Schallquellen. Fertigkeit im Umgang mit Formeln unter Verwendung des Internationalen Einheitensystems (SI) -Schwingungen: Freie und erzwungene Schwingungen. Universität der Bundeswehr München. Schrödinger-Gleichung -Spezielle Relativitätstheorie -Kernphysik: Radioaktivität.

Studienjahr vorgesehen.Praktikum (2 ECTS-LP. Teil 2) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Angewandte Physik-Praktikum Lehrform Vorlesung Vorlesung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 4 1 2 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Praktikum Vor.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. 16. Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Angewandte Physik (V/Ü.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 2 24 12 6 72 Gesamt: 24 180 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Angewandte Physik (4 ECTS-LP. Eng. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 1. benotet): sP-90 -Angewandte Physik .07. unbenotet): Pr:LN (8 mit Erfolg abgelegte Versuche) Dauer des Moduls.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester. 212 .2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Angewandte Physik (V/Ü. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Kristallbildung *Mechanismen der Verformung -Verfahren der Werkstoffprüfung -Legierungslehre *Binäre Zustandsschaubilder *Eisen-Kohlenstoff-Diagramm -Stahlerzeugung -Wärmebehandlung *Glühverfahren *Härten und Vergüten *ZTU-Schaubilder -Werkstoffarten *Stähle *Gusseisen *Nichteisenmetalle *Normgerechte Bezeichnung 3. Stromliefernde chemische Vorgänge. Werkstofftechnik (Metalle) . Chemie: -Fähigkeit zur Anwendung chemischen Grundlagenwissens auf wichtige chemischtechnische Probleme -Einblick in die chemische Anwendungstechnik -chemische Technologien des Wassers und der Luft (Aufbereitung. elektrochemische Vorgänge.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. 16. Reinhaltung). Eng.-Ing. Günther Löwisch Modulnummer: 2771 Inhalte: 1. Chemie: -mikroskopische Erscheinungsformen der Materie -atomare und molekulare Struktur der Materie -Beziehungen zwischen Struktur und Eigenschaften der Stoffe -Verlauf chemischer Reaktionen -chemische Reaktionstypen -chemische Gleichgewicht/Grundlagen der Elektrochemie 2.). Universität der Bundeswehr München. Werkstofftechnik (Metalle): -Struktur der metallischen Werkstoffe *Gitteraufbau. Dr. 213 .Praktikum: Anwendung wichtiger Werkstoffprüfmethoden der Metalle Qualifikationsziele: 1. Erdöl.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Chemie und Werkstofftechnik (Metalle)" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Eng.07.

Werkstofftechnik (Metalle) .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. denen chemische Prozesse. Anzahl wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben) 214 .Praktikum (1 ECTS-LP.und Schmierstoffe. Eng.07. Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.).Praktikum: Fähigkeit zur Anwendung wichtiger Werkstoffprüfmethoden der Metalle Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Chemie (V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Chemie-Ergänzung (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Werkstofftechnik (Metalle) (V/Ü. Dehnungen. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Praktikum Vor. der Einsatz und die Verarbeitung von Metallen zugrunde liegen.Praktikum Lehrform Vorlesung Übung Vorlesung Vorlesung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht TWS 2 2 3 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse des Moduls Technische Mechanik / Festigkeitslehre (insbesondere: Spannungen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 7 84 12 2 24 12 2 24 Gesamt: 18 Gesamt: 30 180 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Chemie (1 ECTS-LP. benotet): sP-90 -Werkstofftechnik (Metalle) (4 ECTS-LP. benotet): sP-90 -Werkstofftechnik (Metalle) . Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Werkstofftechnik (Metalle) (V/Ü.2012 Brenn. Mohrscher Kreis) Verwendbarkeit: Kenntnisse dieses Moduls sind für alle Module. 16. Werkstofftechnik (Metalle): -Fähigkeit zur Verknüpfung von Werkstoffstruktur und Gebrauchseigenschaften von Metallen -Kenntnisse zur werkstoffgerechten Behandlung und Anwendung metallischer Werkstoffe im Maschinenbau -Fähigkeit zur Anwendung wichtiger Werkstoffprüfmethoden und zur Interpretation der Messergebnisse 3. Lösungsmittel 2. unbenotet): Pr:LN (mit Erfolg abgelegte Versuche. Teil 2) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Werkstofftechnik (Metalle) . wichtig.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.). Studienjahr vorgesehen. Universität der Bundeswehr München.2012 Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester. 215 . Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 1. Eng.07. 16.

und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.07. 16.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Elektrische Antriebe" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. die auch für Studiengänge zur Elektrotechnik wichtig sind.(s.). Eng. Eng. Universität der Bundeswehr München. Amts. zentrale elektrische Sicherheitsbestimmungen umsetzen zu können Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Elektrische Antriebe (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse des Moduls Grundlagen der Elektrotechnik Verwendbarkeit: Dieses Modul vermittelt Kenntnisse./ und Funktionsträger) Studiendekan Modulnummer: 2784 Inhalte: -Grundlagen für Planung und Berechnung elektrischer Antriebe -Ausgewählte elektrische Antriebsmaschinen und Steuerungen -Bremsen und Energierückgewinnung -Hinweise auf Stromrichtereinsatz sowie Einsatz der Mikroelektronik in elektrischen Antrieben -Einblick in einschlägige DIN VDE-Vorschriften zur elektrischen Sicherheitstechnik: *Gefahren des elektrischen Stromes *zusätzliche Schutzmaßnahmen bei indirekter Berührung nach DIN VDE 0100 Qualifikationsziele: -Kenntnisse aus dem Gebiet elektrischer Antriebe -Fähigkeit. elektrische Antriebe ihrer Einsatzbereiche beurteilen zu können -Fähigkeit. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: -.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: 216 .

07. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Universität der Bundeswehr München. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 217 . Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. 16. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.2012 Elektrische Antriebe (3 ECTS-LP.

Bussystem. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Elektronik und Mikroprozessortechnik (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 5 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisses des Moduls Grundlagen der Elektrotechnik Verwendbarkeit: 218 . Eigenschaften und Funktion elektronischer Bauelemente. Universität der Bundeswehr München.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Elektronik und Mikroprozessortechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Kenngrößen -Elektronische Grundschaltungen Aufbau von Mikroprozessoren (Daten-.). Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Dr. Funktion. Eigenschaften. Mikrocontrollers und deren Programmierung. Onchip-Peripherie) -Maschinensprache. ALU. Harald Görl Modulnummer: 2785 Inhalte: Aufbau. rer. I/O-Schnittstelle) -Grundlagen der digitalen Schaltungstechnik -Aufbau eines Mikrocontrollers (CPU. 16. elektronische Grundschaltungen: -Halbleiterphysik: Grundlegende physikalische Vorgänge in Halbleitern -Passive Bauelemente: Eigenschaften und Bauformen -Halbleiterbauelemente: Aufbau. Assembler -Einführung in die grundlegenden Funktionen von Mikroprozessor-Peripheriebausteinen Qualifikationsziele: -Kenntnisse über den Aufbau. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.07. Programmspeicher. die Eigenschaften und die Funktion elektronischer Bauelemente sowie ihren Einsatz in elektrischen Grundschaltungen -Kenntnisse der grundlegenden Komponenten eines Mikroprozessors bzw. nat. Ablaufsteuerung.

Studienjahr vorgesehen.).07.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Wahlpflichtveranstaltungen Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 1. benotet): sP-90 Dauer des Moduls.5 18 Gesamt: 12 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Elektronik und Mikroprozessortechnik (3 ECTS-LP. 219 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.

Schaltvorgänge am Kondensator -Magnetisches Feld. Universität der Bundeswehr München. Schaltvorgänge an einer Spule -Einphasen-Wechselstrom. magnetische Induktion.). Widerstand. Reihen. Spule und Kondensator im Wechselstromkreis. komplexe Wechselstromrechnung Qualifikationsziele: -Kenntnis wichtiger Grundbegriffe und Grundgesetze aus den Grundlagen der Elektrotechnik -Fähigkeit zur Anwendung der Gesetzmäßigkeiten. Leistung im Wechselstromkreis. Zusammenhang zwischen Strom und Spannung am Kondensator.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Grundlagen der Elektrotechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.und Parallelschaltung von Widerständen.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.und Stromquellen -Elektrisches Feld.und Integralrechnung sowie Komplexe Zahlen Verwendbarkeit: Dieses Modul ist Voraussetzung für folgende Module: -Elektrische Antriebe -Elektronik/Mikroprozessortechnik 220 . Mittel. Grundgrößen des elektrischen Feldes. Kräfte im magnetischen Feld. Arbeit und Leistung. Kirchhoffsche Gleichungen. Matthias Heinitz Modulnummer: 2783 Inhalte: -Gleichstrom. Zeigerdiagramm. um Fragestellungen und Aufgaben aus den Grundlagen der Elektrotechnik beurteilen und bearbeiten zu können Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Grundlagen der Elektrotechnik (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik (insbesondere Differential.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16. Reihen. Ohmsches Gesetz. reale Spannungs. Reihen und Parallelschaltung von Induktivitäten. Aufbau des Plattenkondensators. Dr. Grundgrößen des magnetischen Feldes.-Ing. Reihen. Magnetfelder in Materie. L und C.und Effektivwert sinusförmiger Wechselgrößen. Materie im elektrischen Feld.und Parallelschaltungen von R. Grundgrößen der Elektrotechnik. Eng. Induktionsgesetz. Eng. Zusammenhang zwischen Strom und Spannung an einer Spule.und Parallelschaltung von Kondensatoren.07.

07.). 16. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Universität der Bundeswehr München.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Grundlagen der Elektrotechnik (3 ECTS-LP. 221 . Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2. Eng.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 -Messtechnik Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

-Dieses Modul befähigt zum Erstellen einfacher Programme in einer strukturierten Programmiersprache. -Aufbau und Funktionsweise von Rechnern und Rechnernetzen. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Grundlagen der Informatik (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Kenntnisse des Moduls sind Voraussetzung für einige nachfolgende Module Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. -Einführung in die prozedurale Programmierung. Reinhard Finsterwalder Modulnummer: 2769 Inhalte: -Datendarstellung im Rechner. Universität der Bundeswehr München. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.).) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Studienjahr vorgesehen.07.-Ing. 222 . 16. Dr. Eng.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Grundlagen der Informatik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Qualifikationsziele: -Kenntnis des Aufbaus und der Wirkungsweise von Rechnern und Rechnernetzen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. Eng. benotet): sP-90 Dauer des Moduls.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Grundlagen der Informatik (3 ECTS-LP.

). Eng.07. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München.2012 223 .

Schwerpunkten. Eng. Fähigkeit zur mathematischen Modellierung technischer Probleme sowie zur Anwendung geeigneter Lösungsverfahren 224 . Universität der Bundeswehr München. insbesondere Berechnung von Bogenlängen. Günter Achhammer Modulnummer: 2762 Inhalte: Kenntnisse aus den Bereichen: *Lineare Algebra: -Vektorrechnung in Ebene und Raum *Reelle Analysis: -Reelle Zahlen -Zahlenfolgen und -reihen -Differential. Dr. Flächen und Rauminhalten.und vektorwertiger Funktionen mehrerer Veränderlicher.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Integralrechnung einer Veränderlicher *Numerische Verfahren: -Horner Schema -Newtonsches Iterationsverfahren -Allgemeines Iterationsverfahren -Interpolationsformeln nach Lagrange und Newton *Lineare Algebra: -Lineare Gleichungssysteme -Matrizen -Determinanten *Reelle Analysis: -Differential. Momenten *Komplexe Analysis: -Komplexe Zahlen -Einfache komplexe Funktionen -Fundamentalsatz der Algebra -Wurzeln komplexer Zahlen *Differentialgleichungen -Gewöhnliche Differentialgleichungen 1.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.). und 2. Fähigkeit zur mathematischen Modellierung technischer Probleme sowie zur Anwendung geeigneter Lösungsverfahren -Kenntnis der wichtigsten ingenieurmathematischen Begriffe und Methoden. Ordnung Qualifikationsziele: -Kenntnis der wichtigsten ingenieurmathematischen Begriffe und Methoden.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Ingenieurmathematik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. rer.und Integralrechnung reell.07. 16. Eng. nat.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Teil 3) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Ingenieurmathematik -Ergänzung (Ü. Studienjahr vorgesehen.und Orientierungsprüfung) Dauer des Moduls.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 15 180 12 6 72 12 3 36 Gesamt: 42 330 11 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Ingenieurmathematik (11 ECTS-LP. Teil 3) Lehrform Vorlesung Vorlesung Vorlesung Übung Übung Übung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht TWS 8 4 3 2 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Voraussetzung für eine Vielzahl nachfolgender Module Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Übung Vor. Eng. 225 . benotet): sP-120 (Grundlagen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Ingenieurmathematik (V/Ü.07. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 1. Teil 2) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Ingenieurmathematik -Ergänzung (Ü.). Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Ingenieurmathematik -Ergänzung (Ü. Teil 2) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Ingenieurmathematik (V/Ü. 16. Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Ingenieurmathematik (V/Ü. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 3 Trimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München.

2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Kolbenmaschinen und Maschinendynamik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Vergleichsprozess. Realprozess -Kenngrößen. Einflüsse auf Wirkungsgrad und Arbeitsausbeute.und Strömungsmaschinen II -Voraussetzung für das Modul Schiffsantriebstechnik -Voraussetzung für die Lehrveranstaltung Schiffsbetriebstechnik 226 . 16.). Anteil Maschinendynamik: Fähigkeit zur Formulierung und Lösung maschinendynamischer Probleme mit Hilfe rechnerischer. grafischer und experimenteller Methoden. Eng. Universität der Bundeswehr München. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Kolbenmaschinen und Maschinendynamik (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 6 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Thermodynamik und Wärmeübertragung Verwendbarkeit: -Voraussetzung für das Modul Verbrennungskraft.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Mitteldruck. Qualifikationsziele: Anteil Kolbenmaschinen: Kenntnis der Arbeitsverfahren der relevanten thermodynamischen Kreisprozesse. Eng.-Ing. Wikrungsgrad. Liefergrad.07. Dipl. Rudolf Sagerer Modulnummer: 2779 Inhalte: Anteil Kolbenmaschinen: -Überblick über Eigenschaften und Aufbau der Kolbenmaschinen -Bauarten und konstruktive Gestaltung -Idealprozess. spezifischer Verbrauch -Kennfelder Anteil Maschinendynamik: Einblick in die Wechselwirkung von Kraft und Bewegung an mechanischen Systemen und Maschinen.

Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. 227 .2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. benotet): sP-120 Dauer des Moduls. Studienjahr vorgesehen. 16. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Universität der Bundeswehr München.07.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 6 72 12 3 36 Gesamt: 12 120 4 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Kolbenmaschinen und Maschinendynamik (4 ECTS-LP. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.

technisch-wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Gesichtspunkten -Fähigkeit zur Anwendung elektronischer Rechneranlagen als Hilfsmittel in der Konstruktion -Kenntnisse der Leistungsfähigkeit von Geräten (Hardware) und von Betriebssystemen und Anwenderprogrammen (Software) -Kenntnisse der Einsatzmöglichkeiten und Grenzen mächtiger parametrischer 3D-CAD-Programme: Entwerfen. Universität der Bundeswehr München.). Erstellen und Ändern bzw.und CAD-ZukaufteilBibliotheken *Zusammenstellungs-Zeichnungen und Bauteilzeichnungen *Stücklisten *kinematischen Konstruktionen zur Funktions. Eng.und Lagetoleranzen und ihre Bearbeitung in der technischen Zeichnung *Normgerechte Darstellung von Maschinenteilen und Baugruppen *Modellaufnahmen *Toleranzen. Detaillieren. Kenntnisse in der Konstruktionsmethodik -Kenntnisse der normgerechten Darstellung von Maschinenteilen.und Kollisionsüberprüfung Seminarübungen in Kleingruppen im Rechnerpool 2. CAD: -Fähigkeit zur Anwendung rechnerunterstützter Vorgehensweise bei der Ausführung von Konstruktionen nach funktionellen. technischwirtschaftlichen und umweltfreundlichen Gesichtspunkten. Editieren von: *Bauteilen *Skizzen *Konstruktionselementen *Baugruppen unter Anwendung von CAD-Normteil. Dr. Gestalten. Passungen sowie Form. Georgios Sidiropoulos Modulnummer: 2786 Inhalte: Erlernung des methodischen Vorgehens bei der Entwicklung und Fertigung technischer Produkte unter CAD-Anwendung 1. Konstruktion I und Maschinenelemente I: 2. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.-Ing. 16. ihrer Toleranzen.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I. Passungen 228 .1 Konstruktion I: -Fähigkeit zur Ausführung von Konstruktionen nach funktionellen.07. CAD und Maschinenelemente I" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.

Universität der Bundeswehr München.2012 *Oberflächenangaben *Normzahlen und Normreihen -Fähigkeit zur konstruktiven Gestaltung und rechnerischen Dimensionierung von Maschinen und Maschinenteilen unter Berücksichtigung räumlicher Verhältnisse. -Kenntnis von funktions-. fertigungs-.07. kosten. Konstruktion I: Kompetenz und Kenntnisse in der norm-. physikalischen. Maschinenelemente I: Kompetenz und Kenntnisse in der festigkeitsgerechten Auslegung von Maschinenelementen 229 .und umweltgerechten Konstruktion von Maschinenbau-Komponenten und Maschinenbau-Baugruppen nach konstruktionsmethodischen Gesichtspunkten 3. unterschiedlicher Losgrößen.und Fertigungszeichnungen nach eigener Berechnung und eigenen Entwürfen in seminaristischer Form -Erstellung von Konstruktionsbeschreibungen und Stücklisten -Fähigkeit zur Ausführung von Konstruktionsaufgaben unter Berücksichtigung von methodischen. CAD: Kompetenz und Kenntnisse über die wichtigsten Funktionen mächtiger parametrischer 3D-CAD-Systeme 2. Eng. systemtechnischen und wertanalytischen Vorgehensweisen *Entwickeln des Anforderungsprofils für Produktfunktionen *Klären der logischen. berechnungs. Lösungsbewertung und Lösungsoptimierung -Darstellende Geometrie *Kenntnis der wichtigsten Verfahren zur Darstellung technischer Gegenstände *Fähigkeit zum räumlichen Vorstellungsvermögen 2.2 Maschinenelemente I: -Fähigkeit zu Dimensionierung und Berechnung von Maschinenelementen unter Beachtung von Normen und Auslegungsvorschriften.und konstruktionstechnischen Eigenheiten von Maschinenelementen: *Festigkeitsgrundlagen zur Auslegung von Maschinenelementen *Fügen und Verbinden von Maschinenelementen *Auslegung von Federn.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. physikalischen und konstruktiven Wirkzusammenhänge *Erarbeiten von Lösungsprinzipien *Systematische Lösungsfindung. Anforderungen des Umweltschutzes und von Energieeinsparungsgesichtspunkten -Anwendung der zeichnerischen Gestaltung und konstruktiven Grundkenntnisse auf die Gestaltung komplexer Baugruppen -Erstellung von Rohteil. 16.). Achsen und Wellen Qualifikationsziele: 1. -Kenntnis der Auswahl und Anwendung von Maschinenelementen nach funktionsund konstruktionstechnischen Grundsätzen sowie nach ökonomischen Erfordernissen.

1b. S/SÜ) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I und Maschinenelemente I (Teil 2. S/SÜ) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I und Maschinenelemente I (Teil 1. S/SÜ) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I und Maschinenelemente I (Teil 1. S/SÜ) Lehrform Seminar Seminar Seminar Vorlesung Seminar Seminar Seminar Vorlesung Seminar Vorlesung Seminar Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht TWS 2 2 3 1 1 1 1 2 1 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: -Dieses Modul vermittelt zentrale Grundlagen für nachfolgende Module zur Erlernung des methodischen Vorgehens bei der Entwicklung und Fertigung technischer Produkte unter CAD-Anwendung.).07.1.2b. Eng. S/SÜ) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I und Maschinenelemente I (Teil 1. Universität der Bundeswehr München.2b. unbenotet): TS (Teilnahmeschein) und LN (mit Erfolg abgelegte schriftliche Ausarbeitung) -Konstruktion I und Maschinenelemente I: bkA I (5 ECTS-LP. V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I und Maschinenelemente I (Teil 1.3b. Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-CAD (S/SÜ.1a. Teil 2) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I und Maschinenelemente I (Teil 1.2a.2a. denen Maschinenelemente und ihre Auslegung zugrunde liegen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 3 Trimester.3a. benotet).workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 13 156 12 11 132 Gesamt: 102 450 15 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -CAD (2 ECTS-LP. 8 ECTS-LP) Dauer des Moduls. -Es ist Voraussetzung für zahlreiche nachfolgende Module.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-CAD (S/SÜ. sP-120 (benotet. 16. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Seminar Vor.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. S/SÜ) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I und Maschinenelemente I (Teil 2. 230 . V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I und Maschinenelemente I (Teil 2. V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Konstruktion I und Maschinenelemente I (Teil 2.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.

Eng.07.2012 Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 1. 16. 231 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. Studienjahr vorgesehen.).

Universität der Bundeswehr München. Kunststofftechnik u. Dr. Eng.Praktikum Lehrform Vorlesung Vorlesung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 2 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse des Moduls Chemie und Werkstofftechnik (Metalle) Verwendbarkeit: 232 . Kunststofftechnik u.07.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Kunststofftechnik. Sonderwerkstoffe . Qualifikationsziele: Fähigkeit zur Verknüpfung von Werkstoffstruktur und Gebrauchseigenschaften von Kunststoffen und Keramiken Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Kunststofftechnik und Sonderwerkstoffe (V/Ü.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Günther Löwisch Modulnummer: 2772 Inhalte: 1.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Teil 2) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Kunststofftechnik und Sonderwerkstoffe .). Eng.-Ing. 16. Sonderwerkstoffe" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Sonderwerkstoffe: -Überblick über die Struktur der Kunststoffe *Makromolekül *Bindungskräfte *Kettenstruktur -Charakteristische Eigenschaften von Kunststoffen *Kunststoffprüfung *Einfluss der Temperatur *Kriechen *Zusammenhang zwischen Struktur und Eigenschaften -Verarbeitung von Thermoplasten. Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Kunststofftechnik und Sonderwerkstoffe (V/Ü.Praktikum: Durch Laborversuche werden die Vorlesungsinhalte praktisch vertieft. Duroplasten und Faserverbundwerkstoffen -Arten von Keramiken *Herstellung von keramischen Bauteilen *Eigenschaften von Keramiken -Nanowerkstoffe 2.

unbenotet): Pr:LN (mit Erfolg abgelegte Versuche. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 1. 233 .). 16. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Praktikum (1 ECTS-LP.07.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 2 24 12 2 24 Gesamt: 24 120 4 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Kunststofftechnik und Sonderwerkstoffe (3 ECTS-LP. Studienjahr vorgesehen. Eng. benotet): sP-90 -Kunststofftechnik und Sonderwerkstoffe .2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Praktikum Vor. Universität der Bundeswehr München. Anzahl wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben) Dauer des Moduls. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.

die für das Modul Leichtbau II notwendig sind.und Raumfahrttechnik sowie im Fahrzeugbau zum Einsatz kommen. 16. Dr. Werner Muntzinger Modulnummer: 2818 Inhalte: -Grundlagen der linearen Elastostatik bei besonderer Berücksichtigung von dünnwandigen Leichtbaustrukturen -Analytische Festigkeits. Konstruktion und Analyse von Leichtbaukonstruktionen. nach funktionalen und wirtschaftlichen Kriterien -Fähigkeit zur Dimensionierung und Auslegung von Leichtbaustrukturen mit Hilfe von analytischen Methoden Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Leichtbau I (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Technische Mechnik/Festigkeitslehre -Kenntnisse des Moduls Chemie und Werkstofftechnik (Metalle) -Kenntnisse des Moduls Kunststofftechnik.und Steifigkeitsanalysen von spezifischen Leichbaukomponenten (Schubfeldträger. Sandwichelemente.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. wie sie in der Luft. Balken mit mehrzelligen Querschnitten. Knicken) -Leichtbauarten. Bauweisen (Konstruktiver Leichtbau) -Einsatz von Leichtbauwerkstoffen (Werkstoffleichtbau) -Leichtbauspezifische Verbindungstechnologien -Ökonomische und ökologische Betrachtung von Leichtbaukonstruktionen Qualifikationsziele: -Kenntnisse zur Konzeption.07. 234 .) -Stabilität von dünnwandigen Strukturen (Beulen. etc. Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng.).-Ing.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Leichtbau I" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Leichtbauprinzipien. Sonderwerkstoffe Verwendbarkeit: Dieses Modul vermittelt Kenntnisse.

Universität der Bundeswehr München.07.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 Gesamt: 12 60 2 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Leichtbau I (2 ECTS-LP. benotet): sP-60 Dauer des Moduls.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.). Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Eng. 235 . Studienjahr vorgesehen.

Schwingungslehre: -ungedämpfte und gedämpfte Schwingungen -Schwinger mit einem Freiheitsgrad (Längsschwinger. Dr. Drehschwinger) -Erzwungene Schwingungen -Schwinger mit zwei Freiheitsgraden -Schwingungsdämpfung und Schwingungstilgung -Harmonische Analyse und Synthese -Schwingungsmessung und Schwingungsdarstellung Qualifikationsziele: 1.-Ing. Maschinenelemente II: -Auslegung und Dimensionierung von: *Welle-Nabe-Verbindungen *Wälz.). Lösen des Modells und Interpretation der Lösung. Gültigkeitsgrenzen der Modelle.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Umsetzung der Lösung in Gestaltung und Auslegung von Bauteilen und Systemen im Maschinenbau. Schwingungslehre: -Erkennen und Darstellen von Schwingungen technischer Systeme -Anwendung von Schwingern -Möglichkeiten zur Minderung von Schwingungen -Ableitung von mathematischen Modellen aus mechanischen Systemen. Kenntnisse zur Wirkungsweise von mechatronischen Bauteilen und Systemen 2. Diskussion der Lösung und kritische Beurteilung der Ergebnisse 236 . Eng. Eng.07.und Gleitlager *Magnetlager (Mechatronische Systeme) *Zahnräder und Zahnradgetriebe 2.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Werner Muntzinger Modulnummer: 2781 Inhalte: 1.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Maschinenelemente II" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. 16. Fähigkeit zur Dimensionierung und Berechnung von Maschinenelementen unter Beachtung von Normen und Auslegungsvorschriften. Maschinenelemente II: Kenntnisse zur Auswahl und Anwendung von Maschinenelementen nach funktionsund konstruktionsspezifischen Kriterien sowie nach ökonomischen Anforderungen.

Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester. Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Maschinenelemente II (Teil 1. 16. -Grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten. 237 . benotet): sP-90 -Schwingungslehre (1 ECTS-LP.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 7 84 12 4 48 Gesamt: 18 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Maschinenelemente II (4 ECTS-LP.07. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. benotet): sP-60 Dauer des Moduls. Studienjahr vorgesehen.).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Dimensionierung. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. mathematische Modelle von mechanischen Systemen zu erstellen und zu lösen (Voraussetzung für das Modul Systemsimulation und Regelungstechnik) Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. Es ist als ingenieurwissenschaftliches Grundlagenmodul daher eine wichtige Voraussetzung für eine Vielzahl von nachfolgenden Lehrveranstaltungen. S/SÜ) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Schwingungslehre (V/Ü) Lehrform Vorlesung Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 3 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik -Kenntnisse des Moduls Technische Mechanik/Festigkeitslehre -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik -Kenntnisse des Moduls Chemie und Werkstofftechnik (Metall) Verwendbarkeit: -Dieses Modul vermittelt weiterführende grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten zur Lösung ingenieurmäßiger Aufgaben in der Auslegung. konstruktiven Gestaltung und des sicheren Betriebs von Maschinen. Anlagen und deren Komponenten des Maschinenbaus. V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Maschinenelemente II (Teil 2.

die Messtechnik als objektives Nachweisinstrumentarium in der Ingenieurstätigkeit anzuwenden Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Messtechnik (V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Messtechnik Praktikum Lehrform Vorlesung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 2 2 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik -Kenntnisse des Moduls Grundlagen der Elektrotechnik -Kenntnisse des Moduls Elektronik/Mikroprozessortechnik Verwendbarkeit: Voraussetzung für einige nachfolgende Module 238 . Kapazität. Universität der Bundeswehr München. Ladung. Leistung. Sensoren etc.) zur Lösung messtechnischer Aufgabenstellungen auszuwählen und einzusetzen -Fähigkeit. Durchfluss.-Ing.) -Analog-Digital-Umsetzer -Messgeräte im Labor.07. 16. Dr. Zeiten. Spannung. Induktivität. Eng.) -Messdatenerfassung Qualifikationsziele: -Fähigkeit.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. mechanische Größen.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Messtechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Komponenten der Messtechnik (Messgeräte. Frequenzen etc.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Widerstand. geometrische Größen etc. Jörg Böttcher Modulnummer: 2775 Inhalte: -Grundlagen des Messens -Messfehler -Messung elektrischer Basisgrößen (Strom. messtechnische Aufgabenstellungen zu spezifizieren -Fähigkeit.). Eng.und Serviceeinsatz -Messen von Prozessgrößen mit Sensoren (Temperatur.

Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.). Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Universität der Bundeswehr München.07. unbenotet): Pr:LN (6 mit Erfolg abgelegte Versuche) Dauer des Moduls.Praktikum (2 ECTS-LP. 239 . Studienjahr vorgesehen. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Praktikum Vor.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 2 24 12 2 24 12 2 24 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Messtechnik (1 ECTS-LP. benotet): sP-90 -Messtechnik . 16.

07. Fähigkeit zur Anwendung der FEM-Methode auf einfache Probleme der Elastostatik Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Numerische Lösungsverfahren (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik Verwendbarkeit: Voraussetzung für eine Vielzahl nachfolgender Module 240 .und Randbedingungen -Berechnung der Verformung und der Reaktionskräfte *Anwendung der FEM-Methode auf das Kontinuum -Methodisches Vorgehen -Diskretisierung des Kontinuums -Krafteinleitung -Randbedingungen -Darstellung und Auswertung der Ergebnisse Qualifikationsziele: Kenntnis der FEM-Methode. nat. rer. Universität der Bundeswehr München. Günter Achhammer Modulnummer: 2768 Inhalte: *Numerische Lösungsverfahren -Ausgleichungsrechnung nach der Methode der kleinsten Fehlerquadrate *FEM-Grundlagen in der Festigkeitslehre -Grundgleichungen der linearen Elastizitätstheorie -Arbeitssätze *Matrix-Methoden in der Elastostatik -Matrix-Verschiebungsmethode -Steifigkeitsmatrix -Auflager. Eng.). Dr.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16. Eng.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Numerische Lösungsverfahren" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.

Studienjahr vorgesehen. Eng.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 1.07. 16.). 241 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Numerische Lösungsverfahren: sP-90 (3 ECTS-LP) Dauer des Moduls. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.

-Ing. 242 . 16. Universität der Bundeswehr München. wirtschaftliche und rechtliche Aspekte des Qualitätsmanagements In Übungen und Gruppenarbeit wird der Vorlesungsstoff durch Bearbeitung von praxisrelevanten Aufgabenstellungen angewandt und vertieft.und Qualitätsmanagement" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Eng.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Projekt.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof'in Dr. Projektmanagement -Projektabgrenzung und Projektwürdigkeit -Projekt als Aufgabe *Projektauftrag *Aufgabengliederung *Termin.). Produktion und Beschaffung *Qualitätsmanagement nach der Produkterstellung -Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierung -Arbeitswissenschaftliche.07. Qualitätsmanagement -Qualitätsbegriff -Unternehmensstrategie Qualitätsmanagement -Qualitätsmanagement entlang des Produktlebenszyklus unter Verwendung verschiedener Qualitätsmanagementmethoden *Qualitätsmanagement in der Produktplanung *Qualitätsmanagement in der Produktentwicklung und Produktkonstruktion *Qualitätsmanagement in der Produktionsvorbereitung. Vesna Nedeljkovic-Groha Modulnummer: 2788 Inhalte: 1.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Fortschrittsplanung *Ressourcenplanung *Aufgabenverteilung *Risikoanalyse *Projektdokumentation -Projektorganisation -Projektphasen -Projektablauf *Teamzusammensetzung *Vorbereitung und Leitung der Projektarbeit *Methoden zur Ideenfindung und Problemlösung *Projektbesprechungen *Berichtswesen *Projektcontrolling Rechnergestützte Projektmanagement-Werkzeuge 2. Eng.

243 . 16. Studienjahr vorgesehen.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 1 12 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Projektmanagement (2 ECTS-LP. Eng. wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekte des Qualitätsmanagements Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Lehrform (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Projektmanagement Vorlesung (V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Qualitätsmanagemen Vorlesung t (V/Ü) Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 2 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Betriebswirtschaftslehre für Wehrtechnik-Ingenieure Verwendbarkeit: -Kenntnisse aus diesem Modul sind notwendig für das Modul ProjektmanagementStudie -Das Modul ist in allen technischen Studiengängen verwendbar Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.). Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. benotet): sP-60 -Qualitätsmanagement (1 ECTS-LP. die Methoden des Qualitätsmanagements entlang des Produktentstehungsprozesses von der Produktidee über die Entwicklung und Produktion bis zum Einsatz und Recycling einzusetzen -Kenntnisse der arbeitswissenschaftlichen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. ein Projekt erfolgreich zu planen und durchzuführen bzw. zu leiten und zu kontrollieren -Verinnerlichung der Botschaft des Qualitätsmanagements -Fähigkeit.2012 Qualifikationsziele: -Fähigkeit. benotet): sP-60 Dauer des Moduls. Universität der Bundeswehr München.

Häufigkeit des Angebots: 244 .Studienprojekt Studie Typ der LV Pflicht TWS 2 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse des Moduls Projekt. zu leiten und zu kontrollieren.und Qualitätsmanagement Verwendbarkeit: Das Modul ist in allen technischen Studiengängen verwendbar.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Studienprojekt Vor.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 2 24 12 10 120 Gesamt: 6 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Projektmanagement-Studie (5 ECTS. Qualifikationsziele: Fähigkeit.15 Studenten eigenverantwortlich verschiedene Projekte. Der Professor wirkt als Projektauftraggeber und Kontrollgremium./ und Funktionsträger) Studiendekan Modulnummer: 2819 Inhalte: In den Projektstudien bearbeiten Teams von etwa 5 . ein Projekt erfolgreich zu planen und durchzuführen bzw.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: -. 16. Eng.07. Eng. Sie wählen die Projektorganisation und wenden in der Arbeit die Methoden des Projektmanagements an. Zum Abschluss der Projektbearbeitung stellen die Studierenden in einer Präsentation ihre Ergebnisse vor. Amts.(s. benotete): PSt (=schriftliche Ausarbeitung und Vortrag) Dauer des Moduls.).2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Projektmanagement-Studie" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Lehrform (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Projektmanagement.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3.07. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. 16. Eng. Universität der Bundeswehr München.2012 Das Modul dauert 1 Trimester.).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 245 . Studienjahr vorgesehen.

Fräsen. gegliedert nach der Art der Beanspruchung. mit Vertiefung der produktionstechnisch wichtigsten Verfahren -Spanloses Trennen *Schneiden und Feinschneiden *Verschiedene Verfahren des thermischen Schneidens *Wasserstrahlschneiden -Fügen *Grundlagen des Schweißens *Verschiedene Schweißverfahren *Löten *Kleben -Urformen *Gießen *Sintern *Galvanoformung -Beschichten In Übungen und Gruppenarbeit wird der Vorlesungsstoff durch Bearbeitung von technologischen Aufgabenstellungen angewandt und vertieft.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Spanlose und spanende Fertigungstechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Eng. Eng. Universität der Bundeswehr München. 2. 16. Bohren/Reiben/Senken.-Ing. Drehen. spanender Fertigungsverfahren durch Bearbeitung von praxisrelevanten Aufgabenstellungen angewandt und vertieft. Läppen -Technische und wirtschaftliche Auswahl von Fertigungsverfahren und Werkzeugmaschinen In Übungen und Gruppenarbeit wird der Vorlesungsstoff bzgl. Schleifen. Räumen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Spanlose Fertigungsverfahren Verschiedene Verfahren der spanlosen Fertigung: -Umformen *Grundlagen der Umformtechnik *Umformverfahren. 246 . Vesna Nedeljkovic-Groha Modulnummer: 2773 Inhalte: 1. In Laborversuchen werden verschiedene Verfahren in der Praxis gezeigt und diskutiert.). Honen. Spanende Fertigungsverfahren -Grundlagen der Zerspanung -Werkzeuge und Schneidstoffe -Darstellung der verschiedenen Verfahren der spanenden Fertigung wie Sägen. In Laborversuchen werden verschiedene Verfahren in der Praxis gezeigt und diskutiert.07.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof'in Dr.

Eng. 16. Universität der Bundeswehr München. Studienjahr vorgesehen. Automation und Robotik Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. benotet): sP-90 -Spanende Fertigungsverfahren (1 ECTS-LP. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 3 Trimester.). Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 1 12 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Spanlose Fertigungsverfahren (2 ECTS-LP. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 1. 247 .2012 Qualifikationsziele: -vertiefte Kenntnisse über die wichtigsten Verfahren der spanlosen und spanenden Fertigung bei metallischen Werkstoffen -Fähigkeit zur technisch und wirtschaftlich optimierten Auswahl des Fertigungsverfahrens -Fähigkeit zur Berechnung der wichtigsten spanlosen und spanenden Fertigungsverfahren Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Spanende Fertigungsverfahren (V/Ü/SÜ) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Spanlose Fertigungsverfahren (V/Ü/SÜ) Lehrform Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 2 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse des Moduls Chemie und Werkstofftechnik (Metalle) Verwendbarkeit: Kenntnisse aus diesem Modul sind Voraussetzung des Moduls Werkzeugmaschinen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.

Strömungsmaschinen I -Funktionsprinzip hydraulischer und thermischer Strömungsmaschinen auf der Basis thermodynamischer und strömungstechnischer Grundlagen -Berechnungsverfahren zur Auslegung von Strömungsmaschinenstufen für Arbeitsund Kraftmaschinen -Verständnis der Energieumwandlungsprozesse und Abschätzung der dabei auftretenden Verluste -Beurteilung von Strömungsmaschinen an Hand von Kennzahlen 2. z. Komponenten und gesamter Versorgungsanlagen. Berechnung und Dimensionierung strömungstechnischer Anlagen und ihrer Komponenten. 16. Ölhydraulik und Pneumatik -Grundlagen der Hydrauliköle -Überblick über die Strömungsgesetze. Eng. 1. Ventile. Speicher etc. Wieland Meyer Modulnummer: 2782 Inhalte: Grundlegende Kenntnisse von Aufbau.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Strömungsmaschinen I. Dr.07. Ölhydraulik und Pneumatik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Universität der Bundeswehr München. Getriebe.B.-Ing.). Pumpen. Eng. -Beispielrechnungen zur Auslegung von Anlagen Qualifikationsziele: Selbständige Anwendung von strömungstechnischen und thermodynamischen Grundlagen sowie anwendungsbezogenen Methoden zur Beurteilung von Bauteilen. Fähigkeit zur Auswahl und Dimensionierung von Anlagenbauteilen unter Beachtunng der technisch-wirtschaftlichen Anforderungen an die Gesamtkonzeption. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Ölhydraulik und Pneumatik (V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Strömungsmaschine n I (V/Ü) Lehrform Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 2 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik -Kenntniss der Lehrveranstaltung Thermodynamik 248 . Beispielrechnungen zu Wirkungsgraden -Detaillierte Behandlung der Bauelemente von ölhydraulischen und pneumatischen Anlagen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Studienjahr vorgesehen. Energieversorgungsanlagen und verfahrenstechnischer Anlagen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.und Nachbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. ölhydraulischen und pneumatischen Anlagen sowie Energieversorgungsanlagen von grundlegender Bedeutung. Eng. 249 .und Nachbereitung Vor. Es ist für das Verständnis von hydraulischen und thermischen Antriebssystemen. 16. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2. benotet): sP-60 Dauer des Moduls. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.07.2012 Verwendbarkeit: Dieses Modul liefert Grundlagen für das Verständnis von Antriebssystemen.5 18 Gesamt: 12 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Strömungsmaschinen I (2 ECTS-LP. benotet): sP-90 -Ölhydraulik und Pneumatik (1 ECTS-LP.). Universität der Bundeswehr München.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 1.

07. Aktuator) zur Lösung regelungstechnischer Aufgabenstellungen auszuwählen und einzusetzen 250 .) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng. Universität der Bundeswehr München. Regler. Eng. Walter Waldraff Modulnummer: 2776 Inhalte: 1.-Ing. 16.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Systemsimulation und Regelungstechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. regelungstechnische Komponenten (Sensoren. Regelungstechnik . Sensorik) -Grundlagen der Beschreibung dynamischer Systeme -Darstellungsformen dynamischer Systemen -Numerische Integrationsverfahren -Einführung in die graphisch orientierte Simulationssprache SIMULINK -Einsatz von SIMULINK zur Überprüfung eines Reglerentwurfs -Stabilität im Zeit.). Dr. Systemsimulation und Regelungstechnik -Einführung -Übersicht regelungstechnischer Hardware-Komponenten (Aktorik. einfache regelungstechnische Aufgabenstellungen eigenständig zu lösen -Fähigkeit.Praktikum: Ausgewählte Lehrinhalte der Vorlesung werden anhand praktischer Versuche vertieft.und Phasenreserve -Wurzelortskurven -Reglerstrukturen -Einstellung von Reglerparametern 2.und Störübertragungsverhalten -Nyquist-Verfahren -Amplituden.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Qualifikationsziele: -Fähigkeit.und Bildbereich -Übergangsfunktion verschiedener Übertragungsglieder -Impulsantwort und Übertragungsfunktion -Frequenzgang. Ortskurve und Bode-Diagramm -Führungs.

Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Systemsimulation und Regelungstechnik (V/Ü.Praktikum (2 ECTS-LP.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Studienjahr vorgesehen. 16.). Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Universität der Bundeswehr München.07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Regelungstechnik Praktikum (Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Regelungstechnik Praktikum (Teil 2) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Systemsimulation und Regelungstechnik (V/Ü. 251 . Teil 2) Lehrform Praktikum Praktikum Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht Pflicht TWS 1 1 4 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik -Kenntnisse des Moduls Technische Mechanik/Festigkeitslehre Verwendbarkeit: Zahlreiche nachfolgende Module setzen die Kenntnisse dieses Moduls voraus.und Nachbereitung Vor. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Praktikum Vor. Eng. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester. unbenotet): Pr:LN (6 mit Erfolg abgelegte Versuche) -Systemsimulation und Regelungstechnik (4 ECTS-LP.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 7 84 12 2 24 12 4 48 Gesamt: 12 Gesamt: 12 180 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Regelungstechnik .

Biegung.und Lagerungsarten. Drehimpulssatz. Dr. Gelenkträger. Querkraftschub. Ebene Kraftsysteme.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Gültigkeitsgrenzen der Modelle. Rotation des starren Körpers. Teil 2) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technische Mechanik / Festigkeitslehre (V/Ü. Raumstatik -Anwendung der Statik für die Berechnung von Auflagerkräften und Schnittgrößen. Massenträgheitsmomente.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Zusammengesetzte Beanspruchungen und Vergleichshypothesen. Lagerreaktionen. Impulssatz und Schwerpunktssatz.und Energiesatz. Universität der Bundeswehr München. Umsetzung der Lösung in Gestaltung und Auslegung von Bauteilen und Systemen im Maschinenbau. allgemeine Bewegung des starren Körpers. Eng.). Schnittgrößen im Träger. Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technische Mechanik / Festigkeitslehre (V/Ü. Lastfälle. Arbeits. Zug und Druck. Torsion. Thomas Kuttner Modulnummer: 2774 Inhalte: -Teilgebiete der Technischen Mechanik. -Festigkeitslehre: Beanspruchungsarten. Umsetzung der Lösung in Gestaltung und Auslegung von Bauteilen und Systemen im Maschinenbau. Stoßvorgänge Qualifikationsziele: -Ableitung von mathematischen Modellen aus mechanischen Systemen.07. Gültigkeitsgrenzen der Modelle. Kreisel. Punktkinematik in der Ebene und im Raum. Lagerungs. Relativbewegung -Kinetik: Axiome der Kinetik. Teil 3) Lehrform Vorlesung Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 7 3 6 252 . Dimensionierung sowie beanspruchungsgerechte Gestaltung von Bauteilen und Systemen von im Maschinenbau. Bewegung des starren Körpers in der Ebene. Spannungen in rotationssymmetrischen Bauteilen -Kinematik: Koordinatensysteme. Statik: Kräfte und Momente. Fachwerke. Reibung. Ebene Tragwerke. Spannungen und Verzerrungen. Schwerpunkt. Abstraktion und Zuordnung von Belastungs.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technische Mechanik / Festigkeitslehre" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Diskussion der Lösung und kritische Beurteilung der Ergebnisse -Ableitung von mathematischen Modellen aus mechanischen Systemen -Erkennen und Anwenden von Grundfällen der Beanspruchungen und Bewegung -Lösen des Modells und Interpretation der Lösung. Diskussion der Lösung und kritische Beurteilung der Ergebnisse Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technische Mechanik / Festigkeitslehre (V/Ü. Knicken. Arbeitsprinzipe. 16. Lösung des Modells und Interpretation der Lösung.und Belastungsarten.-Ing. Eng. Prinzip von d`Alembert. Schnittprinzip.

07. 16. Anlagen und deren Komponenten. -Außerdem werden grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten. 253 . die für eine Vielzahl nachfolgender Module benötigt werden -Kenntnisse und Fähigkeiten. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.). benotet): sP-120 Dauer des Moduls.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Dimensionierung. Studienjahr vorgesehen. Universität der Bundeswehr München. die in einer Vielzahl nachfolgender Module benötigt werden. -Kenntnisse und Fähigkeiten zur Lösung ingenieurmäßiger Aufgaben in der Auslegung. mathematische Modelle von mechanischen Systemen zu erstellen und zu lösen. konstruktiven Gestaltung und des sicheren Betriebs von Maschinen. Eng. Dimensionierung. Dieses ist Voraussetzung für das Modul Systemsimulation und Regelungstechnik. konstruktiven Gestaltung und des sicheren Betriebs von Maschinen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Das Modul vermittelt: -Kenntnisse und Fähigkeiten zur Lösung ingenieurmäßiger Aufgaben in der Auslegung.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 16 192 12 14 168 Gesamt: 60 420 14 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Technische Mechanik / Festigkeitslehre (14 ECTS-LP. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 3 Trimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 1. Anlagen und deren Komponenten. mathematische Modelle von mechanischen Systemen zu erstellen und zu lösen vermittelt(Voraussetzung für das Modul Systemsimulation und Regelungstechnik) Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.

und Überschall-Aerodynamik -Grundlagen des Handels.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng.). Teil 1) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technische Strömungsmechanik (V/Ü. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technische Strömungsmechanik (V/Ü. 16. Teil 2) Lehrform Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 2 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik -Kenntnisse des Moduls Technische Mechanik/Festigkeitslehre Verwendbarkeit: Nachfolgende Module bauen auf die Kenntnisse des Moduls Technische Strömungsmechanik auf: -Verbrennungskraft.07.und Strömungsmaschinen II -Energieversorgungstechnik und Strömungsmaschinen II -Unter. Universität der Bundeswehr München. praktischen Aufgabenstellungen anwenden. Franz Xaver Münch Modulnummer: 2778 Inhalte: In diesem Modul werden die Studierenden mit folgenden Grundlagen vertraut gemacht: -Hydrostatik -Kinematik der Fluide -Strömung reibungsfreier Fluide in Stromlinienkoordinaten -Impulssatz und Drehimpulssatz -Strömung inkompressibler Fluide in Rohrleitungen mit Verlusten -Umströmung von Körpern -Bewegung kompressibler Fluide Qualifikationsziele: Die Studierenden können die Grundlagen der Strömungsmechanik vor allem bei industriellen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Dr.-Ing.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technische Strömungsmechanik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Durch die Art der Darbietung des Stoffes gewinnen sie aber auch ein Verständnis für die Zusammenhänge und den Gültigkeitsbereich von mathematischen Beziehungen der oben genannten Grundlagen.und Kriegsschiffbaus 254 .

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Studienjahr vorgesehen.). Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Gesamt Wochen/ Wochen.07. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Universität der Bundeswehr München. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. 16.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 60 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Technische Strömungsmechanik (3 ECTS-LP.2012 Im Modul Messtechnik finden die Kenntnisse der Technischen Strömungsmechanik in der Lehrveranstaltung Messtechnik-Praktikum Anwendung. 255 . Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2.

Wärmeübertragung: Die Lehrveranstaltung Wärmeübertragung behandelt die Gesetzmäßigkeiten der Übertragung von Wärme in und zwischen unterschiedlichen Medien (Gasen. Begleitend werden in beiden Lehrveranstaltungen zahlreiche Übungsaufgaben gerechnet.und Gasturbinen.-Ing. Dr. die Arbeits.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Kolbenmaschinen. Kältemaschinen. Festkörpern) detaillierter. insbesondere den Strahlungsaustausch zwischen Festkörperflächen Qualifikationsziele: Ziel dieses Moduls ist es.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.und Wärmetransfers und die Wirkungsgrade und Leistungsziffern abgeschätzt. 2. Eng. 16. Stefan Lecheler Modulnummer: 2777 Inhalte: Das Modul Thermodynamik und Wärmeübertragung behandelt die Gesetzmäßigkeiten der Energieumwandlung und die damit verbundenen Verluste. Die Inhalte sind im Einzelnen: -Der Wärmeübergang bei Konvektion für technisch relevante Strömungen -Die Wärmeleitung und der Wärmedurchgang in Wänden. Zylindern und Rippen -Die thermische Berechnung von Wärmeübertragern unterschiedlicher Bauart -Die Wärmestrahlung. Thermodynamik: In der Lehrveranstaltung Thermodynamik werden für die technisch relevanten Prozesse die Zustandsänderungen der Arbeitsmittel. Im Einzelnen werden behandelt: -Das Zustandsverhalten reiner Stoffe für reale Gase mit Phasenänderungen und für ideale Gase -Der erste Hauptsatz der Thermodynamik mit den Massen. Wärmepumpen.07. folgende Fähigkeit zu erwerben: -Verständnis der technischen Prozesse bei der Energieumwandlung in Arbeit und Wärme -Modellierung und Berechnung dieser Energieumwandlungsprozesse -Bewertung dieser Prozesse hinsichtlich Ihrer Effizienz und Umweltverträglichkeit. den isentropen Wirkungsgraden und Zustandsänderungen -Die Kreisprozesse für Dampf. Eng.).2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Thermodynamik und Wärmeübertragung" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Flüssigkeiten. 256 . 1. dem CarnotVergleichsprozess. Universität der Bundeswehr München.und Energiebilanzen für geschlossene und offene Systeme und den thermischen Wirkungsgraden und Leistungsziffern für Kreisprozesse. -Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik mit der Entropiebilanz.

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. 16. benotet): sP-120 Dauer des Moduls.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 9 108 12 4 48 Gesamt: 24 180 6 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Thermodynamik und Wärmeübertragung (6 ECTS-LP. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Thermodynamik und Wärmeübertragung (V/Ü) Lehrform Vorlesung Typ der LV Pflicht TWS 9 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik Verwendbarkeit: Die meisten Module nachfolgender Trimester erfordern Basiskenntnisse dieses Moduls.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.07. Studienjahr vorgesehen. Eng. 257 .).

Trim.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. einzelne Module. einzelne Module Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technisches Wahlpflichtfach für Wehrtechniker (4. je nach Lehrveranstaltung sLN-60-90 oder mLN-20 (benotet) Dauer des Moduls.) 6. 16.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 Gesamt: 12 60 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: s.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.(s. 1 Wahlpflichtmodul zu 3 ECTS 2. einzelne Module Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.). einzelne Module Insgesamt sind 3 Wahlpflichtmodule zu absolvieren: 1. Trim) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: s. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Wahlpflichtmodul (4./ und Funktionsträger) Studiendekan Modulnummer: 2794 Inhalte: s. Qualifikationsziele: s.) 7. Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: -. 1 Wahlpflichtmodul zu 3 ECTS 3. 1 Wahlpflichtmodul zu 3 ECTS Die zugehörigen Technischen Wahlfplichtfächer für Wehrtechniker sind diesem Modulhandbuch zu entnehmen. Trim. Trim. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.07. 258 . Eng.)" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.) 4. Amts. einzelne Module Verwendbarkeit: s. Trim. Universität der Bundeswehr München.

259 . Eng.2012 Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. 16.07.). Studienjahr vorgesehen.

) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: s. / 9.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: -. Qualifikationsziele: s. einzelne Module Verwendbarkeit: s.). Eng.) 6. Amts. Trim. 1 Wahlpflichtmodul zu 3 ECTS 3./9./ und Funktionsträger) Studiendekan Modulnummer: 2796 Inhalte: s. Trim. 1 Wahlpflichtmodul zu 3 ECTS Die zugehörigen Technischen Wahlfplichtfächer für Wehrtechniker sind diesem Modulhandbuch zu entnehmen.) 7.07. einzelne Module.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Wahlpflichtmodul (6. Trim. einzelne Module Insgesamt sind 3 Wahlpflichtmodule zu absolvieren: 1. Universität der Bundeswehr München. Trim.) 4. Trim. je nach Lehrveranstaltung sLN-60-90 oder mLN-20 (benotet) 260 . Trim. Trim. Eng.)" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. 1 Wahlpflichtmodul zu 3 ECTS 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. einzelne Module Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technisches Wahlpflichtfach für Wehrtechniker (6.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 Gesamt: 12 60 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: s. 16.(s.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. einzelne Module Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16. 261 . Studienjahr vorgesehen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.2012 Dauer des Moduls. Eng.). Universität der Bundeswehr München. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.07.

Trim.) 6.) 7.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. einzelne Module.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. einzelne Module Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.)" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Qualifikationsziele: s. Trim. Universität der Bundeswehr München.(s./ und Funktionsträger) Studiendekan Modulnummer: 2795 Inhalte: s. Trim./9. Eng.)) Lehrform Vorlesung Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Verwendbarkeit: s. Trim./ 9. 1 Wahlpflichtmodul zu 3 ECTS Die zugehörigen Technischen Wahlfplichtfächer für Wehrtechniker sind diesem Modulhandbuch zu entnehmen.07. 16. Amts. einzelne Module Insgesamt sind 3 Wahlpflichtmodule zu absolvieren: 1. Trim. 1 Wahlpflichtmodul zu 3 ECTS 2.). Eng. 1 Wahlpflichtmodul zu 3 ECTS 3. Trim. einzelne Module Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Technisches Wahlpflichtfach für Wehrtechniker (7. Häufigkeit des Angebots: 262 .) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: -. je nach Lehrveranstaltung sLN-60-90 oder mLN-20 (benotet) Dauer des Moduls.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 1 12 Gesamt: 12 60 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: s. Trim.) 4.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Wahlpflichtmodul (7.

Studienjahr vorgesehen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.07. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.). 263 . Eng. 16. Universität der Bundeswehr München.

Eng. die den Anforderungen der modernen Produktion optimal genügen -Fähigkeit für einen zukünftigen Produktionstechniker. 16. Robotern sowie von deren Steuerungen -Fähigkeit für einen zukünftigen Werkzeugmaschinenbauer. Automation und Robotik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.). Eng. Maschinenkonzepte und Maschinenkomponenten anzubieten.und Winkelmesssysteme -Umformende Werkzeugmaschinen 2.und Montagesysteme -Überblick über die Informationstechnik zur Prozesssteuerung *CNC-Steuerungen *Steuerungen von Industrierobotern *Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) *Netzwerke und Übertragungsprotokolle -Auslegung automatisierter Produktionssysteme In Übungen und Gruppenarbeit wird der Vorlesungsstoff durch Bearbeitung von technologischen Aufgabenstellungen angewandt und vertieft. verschiedenen Komponenten der Produktionsautomatisierung inkl. Vesna Nedeljkovic-Groha Modulnummer: 2787 Inhalte: 1.und Vorschubantriebe *Weg. Qualifikationsziele: -Fähigkeit zur Gestaltung und Auslegung der Komponenten von (vor allem spanenden) Werkzeugmaschinen.2012 Modul "(WT-2009-2010-LFT+MTS)-Werkzeugmaschinen. Universität der Bundeswehr München.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof'in Dr.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.-Ing.07. Automation und Robotik -Überblick über verschiedene Automatisierungskomponenten in der Prozessebene *Handhabungskomponenten *Überwachungskomponenten *Industrieroboter *Materialflusskomponenten und Identifikationssysteme *Lagerkomponenten *Flexible Fertigungs. diese Maschinenkonzepte und Maschinenkomponenten optimal einzusetzen sowie 264 . Werkzeugmaschinen: -Anforderungen an Werkzeugmaschinen -Dynamisches Verhalten von Werkzeugmaschinen -Wichtigste Funktionskomplexe der Werkzeugmaschinen *Gestelle *Führungen *Hauptspindel *Haupt.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 1 12 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Automation und Robotik ( 1 ECTS-LP. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. 16.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. benotet): sP-60 Werkzeugmaschinen (2 ECTS-LP. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. 265 .07.2012 Automatisierungskonzepte in der Produktion zu planen Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Lehrform (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Automation und Vorlesung Robotik (V/Ü) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Werkzeugmaschinen Vorlesung (V/Ü/SÜ) Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 2 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Kenntnisse der Lehrveranstaltungen spanlose und spanende Fertigungsverfahren Verwendbarkeit: Das Modul ist auch im universitären Studiengang LRT verwendbar.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng.).

Wirkungsweise und Betrieb von Kraftwerken zur elektrischen Energieerzeugung und Wärmeabgabe -Gesetzliche Grundlagen der Energiewirtschaft.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.-Ing. Grundzüge der Kraftwerkstechnik -Kenntnisse über konventionelle Dampfkraftwerke -Kenntnisse über Gasturbinenkraftwerke -Kenntnisse über GuD-Kraftwerke -Kenntnisse über Kraft-Wärmekopplung (KWK) und Blockheizkraftwerke (BHKW) -Kenntnisse über Kernkraftwerke Qualifikationsziele: Selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden für die Auslegung.).workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 4 48 Gesamt: 24 120 4 266 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Einbindung von Kraftwerken in den Energieverbund. Universität der Bundeswehr München. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-MTS)-Grundlagen der Kraftwerkstechnik (V/Ü. den Betrieb sowie Wartung energietechnischer Anlagen mit ihren betriebstechnischen Hilfsanlagen. Eng.2012 Modul "(WT-2009-2010-MTS)-Grundlagen der Kraftwerkstechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Ölhydraulik und Pneumatik -Kenntnisse des Moduls Verbrennungskraft. Eng.und Strömungsmaschinen II Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: FKpt Dipl. Teil 2) Lehrform Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 1 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Thermodynamik und Wärmeübertragung -Kenntnisse des Moduls Strömungsmaschinen I. Teil 1) (WT-2009-2010-MTS)-Grundlagen der Kraftwerkstechnik (V/Ü.07. 16. Holger Augustin Modulnummer: 2811 Inhalte: -Kenntnisse über Aufbau.

Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3.). Universität der Bundeswehr München.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester. 16. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.2012 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Grundlagen der Kraftwerkstechnik (4 ECTS-LP. Eng. 267 .07.

die Gesetze der Hydromechanik zu verstehen. Die Grundlagen des Schiffbaus werden unter Berücksichtigung ingenieursmäßiger Tätigkeiten im Rahmen des schiffstechnischen Dienstes auf Schiffen und / oder auf einer Werft.und Kriegsschiffbaus: Einführung in die wichtigsten technischen Problemfelder des modernen Handelsund Kriegsschiffbaus: -Einführung in die internationale Bedeutung der industriellen Seefahrt und des Schiffbaus (maritime Abhängigkeit) -Einführung in die wichtigsten Vorschriften. Eng. in Klassifikationsgesellschaften.07. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-MTS)-Grundlagen des Handelsund Kriegsschiffbaus (WT-2009-2010-MTS)-Schiffbautechnisches Praktikum Lehrform Vorlesung Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 5 1 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik 268 . Zulieferindustrien und vergleichbaren Unternehmen gelehrt.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Grundlagen des Handels. Schiffbautechnisches Praktikum: -Ausgewählte Lehrinhalte der Vorlesungen werden anhand praktischer Versuche vertieft.und Kriegsschiffbau 2.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: FKpt Dipl. Bezeichnungen und Definitionen des Schiffbaus -Vertiefte Kenntnisse über Schwimmfähigkeit und Stabilität -Fähigkeit. auf Schiffswiderstand und Schiffsmodellversuchswesen.). zur Beurteilung und für die Berechnung seegehender Fahrzeuge anwenden zu können -Kenntnis über Anlagen zum Manövrieren eines Schiffes -Grundlagen der Propulsion des Schiffes -Kenntnis verschiedener Schiffbauwerkstoffe sowie Grundlagen der Schiffskonstruktion für den Handels. Holger Augustin Modulnummer: 2814 Inhalte: 1. Qualifikationsziele: Selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden des Schiffbaus.und Kriegsschiffbaus" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Eng.2012 Modul "(WT-2009-2010-MTS)-Grundlagen des Handels. der Gütesicherung. Bauleitungen. Universität der Bundeswehr München. 16.-Ing.

und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 -Kenntnisse des Moduls Technische Mechanik und Festigkeitslehre -Kenntnisse des Moduls Technische Strömungsmechanik Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Praktikum Vor. 269 . Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16. Universität der Bundeswehr München.und Kriegsschiffbaus (4 ECTS-LP.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 5 60 12 1 12 12 4 48 Gesamt: 30 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Grundlagen des Handels. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. benotet): sP-90 -Schiffbautechnisches Praktikum (1 ECTS-LP. Studienjahr vorgesehen.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. unbenotet): Pr:LN (4 mit Erfolg abgelegte Versuche) Dauer des Moduls.07. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.

-Neben der Gasturbine als Antriebssystem wird auch ihr Einsatz als KraftWärme-Kopplungs-Anlage behandelt. Universität der Bundeswehr München. einer Dampfturbinenanlage und einer Gasturbine sowie Analysieren der Ergebnisse unter Berücksichtigung der Berechnungsverfahren. Antriebstechnisches Praktikum: -Experimentelles Untersuchen des Betriebsverhaltens eines Verdichters.All Electric Ship -Grundlagen konventioneller außenluftunabhängiger Antriebssysteme -Elementare Grundlagen von Fahrautomatiken 2. Eng.-Ing. 3. Berechnung und Gestaltung von Schiffsantriebsanlagen einschließlich zentraler Subsysteme -Fähigkeit. Kupplungen. Wellenleitungen) -Grundlagen verschiedener Vortriebsanlagen -Kenntnis elektrischer Propellerantriebe . wird vorher in Kleingruppen erarbeitet.2012 Modul "(WT-2009-2010-MTS)-Schiffsantriebstechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Qualifikationsziele: Selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden 270 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten zu beurteilen 1. -Möglichkeiten zur Steigerung von Wirkungsgrad und Nutzleistung werden hinsichtlich ihrer Realisierbarkeit untersucht. Wirkungsweise und Betrieb verschiedener Konzepte von Gasturbinenanlagen als Schiffsantriebssysteme erarbeitet und Berechnungsverfahren abgeleitet.und Leistungsdaten an Verbrennungsmotoren. einschließlich der erforderlichen Messtechnik.). Schiffsantriebstechnik: -Grundlagen des Schiffsmaschinenbaus -Kenntnisse über konventionelle und nukleare Schiffsdampfanlagen -Vertiefte Kenntnisse über Schiffsdieselmotoren und Möglichkeiten der Schadstoffreduzierung -Kenntnisse über Gasturbinenanlagen an Bord von Schiffen -Kenntnis über Leistungsübertragungs. Holger Augustin Modulnummer: 2810 Inhalte: -Kenntnisse von Wirkungsweise. 16.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: FKpt Dipl.07. den Betrieb von Schiffsantriebsanlagen unter technischen. Eng. -Selbständiges Messen von Betriebs. Der Versuchsaufbau. Gasturbinenanlagen: -Auf der Basis der Thermodynamik und der vertieften Strömungsmaschinen werden Aufbau.und Vortriebsanlagen (Getriebe.

271 . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Universität der Bundeswehr München. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-MTS)-Antriebstechnisches Praktikum (WT-2009-2010-MTS)-Gasturbinenanlagen (V/Ü) (WT-2009-2010-MTS)-Schiffsantriebstechnik (V/Ü) Lehrform Praktikum Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 2 2 5 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse der Thermodynamik -Kenntnisse der Kolbenmaschinen -Kenntnisse der Strömungsmaschinen I -Kenntnisse des Moduls Verbrennungskraft.und Strömungsmaschinen II -Kenntnisse der Grundlagen des Handels.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Studienjahr vorgesehen. der Gütesicherung.07.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 7 84 12 2 24 12 6 72 Gesamt: 30 210 7 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Antriebstechnisches Praktikum (1 ECTS-LP.2012 der Schiffsantriebstechnik. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Die Schiffsantriebstechnik wird unter Berücksichtigung ingenieursmäßiger Tätigkeiten im Rahmen des schiffstechnischen Dienstes auf Schiffen und / oder auf einer Werft. unbenotet): Pr:LN (4 mit Erfolg abgelegte Versuche) -Gasturbinenanlagen (2 ECTS-LP. Zulieferindustrien und vergleichbaren Unternehmen gelehrt. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. in Klassifikationsgesellschaften. Bauleitungen.und Kriegsschiffbaus Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Praktikum Vor. benotet): sP-90 -Schiffsantriebstechnik (4 ECTS-LP. 16.

-Ing.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: FKpt Dipl. biologische Verfahren. Certificates. Strahler. Verdrängerpumpen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.2012 Modul "(WT-2009-2010-MTS)-Schiffsbetriebstechnik" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Verdrängerkompressoren. Reparatur. Port State Control) -Vetiefte Kenntnisse der Schiffbautechnologie (die Phase vor Baubeginn. 16. Teil 2): Einführung in die wichtigsten technischen Problemfelder der modernen Schiffbautechnologie und des maritimen Qualitätsmanagements -Kenntnis der allgemeinen Grundlagen der modernen Schiffbautechnologie und des maritimen Qualitätsmanagements -Vertiefte Kenntnisse dem Schiffbau maßgeblich zugrunde liegender rechtlicher Bestimmungen (insbesondere Freibordabkommen. Arbeitssicherheit und Umweltschutz) -Grundlagen der Schadensanalyse -Schadensanalyse in der Seeunfalluntersuchung Qualifikationsziele: -Die betriebstechnischen Hilfsanlagen der seegehenden Einrichtungen werden unter Berücksichtigung ingenieursmäßiger Tätigkeiten im Rahmen des schiffstechnischen Dienstes auf Schiffen und / oder auf einer Werft. in 272 . Universität der Bundeswehr München. Feuerlöschund Brandschutzanlagen.). Stabilisierungsanlagen und Anlagen zum Krängungsausgleich) -Kenntnis über Decksausrüstung und Decksmaschinen -Kenntnis über Rettungsausrüstung -Elektrische Bordnetzanlagen inklusive der Besonderheiten des elektrischen Bord.und Landnetzes und Effekte beim Zusammenschalten -Kenntnis über Korrosionsschutz -Kenntnis über den magnetische Eigenschutz Schiffsbetriebstechnik (V/Ü. Holger Augustin Modulnummer: 2813 Inhalte: Schiffsbetriebstechnik (V/Ü. Ruderanlagen. Abwasserreinigung) -Kenntnis über grundlegende Gesamtsysteme (Frischwassersysteme. die Bauphase. Strahler. Lüftungstechnische Anlagen. MARPOL. Turboverdichter. SOLAS. thermische Reinigungsverfahren. Kreiselpumpen. Filtration. Eng. Ventilatoren) -Vertiefte Kenntnisse über Kälteanlagen -Grundlagen der Reinigungsanlagen (Koaleszenzabscheider. ISM-Code. Wartungs-.und Umbauarbeiten. ISPS-Code. mechanische Reinigungsverfahren. Maschinenelemente) -Kenntnisse über Verdichter (Grundbegriffe.07. Teil 1): -Vertiefte Kenntnisse über Rohrleitungen und Armaturen -Vertiefte Kenntnisse über Pumpen (Grundbegriffe. Eng.

Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 3. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-MTS)-Schiffsbetriebstechnik (V/Ü.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Bauleitungen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester.07.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 8 96 12 3 36 Gesamt: 18 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schiffsbetriebstechnik (5 ECTS-LP. Eng.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. -Selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden auf die Schiffbautechnologie und das maritime Qualitätsmanagement. Teil 2) Lehrform Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 4 4 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Thermodynamik und Wärmeübertragung -Kenntnisse des Moduls Strömungsmaschinen I. benotet): sP-90 Dauer des Moduls. Studienjahr vorgesehen. 16. der Gütesicherung. Ölhydraulik und Pneumatik -Kenntnisse des Moduls Verbrennungskraft. 273 . Zulieferindustrien und vergleichbaren Unternehmen gelehrt.2012 Klassifikationsgesellschaften.und Strömungsmaschinen II Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. Teil 1) (WT-2009-2010-MTS)-Schiffsbetriebstechnik (V/Ü.

Strömungsmaschinen II: -Allgemeines stationäres Betriebsverhalten von hydraulischen und thermischen Arbeits. 16.-Ing. -Kenntnis der Einflussgrößen auf die Gemischaufbereitung und die Verbrennung und der Funktion wichtiger Bauteile. 2. Eng.und Kraftmaschinen -Regelungsmöglichkeiten von Strömungsmaschinen -Einsatzmöglichkeiten und Betriebsgrenzen Qualifikationsziele: -selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden und Verfahren zur Beurteilung der Funktionsmechanismen sowie des Einsatzes von Arbeits.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). Universität der Bundeswehr München.07. Wieland Meyer Modulnummer: 2809 Inhalte: Fähigkeit zur Beurteilung der Einsatzmöglichkeiten von Arbeits.und Strömungsmaschinen II" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.und Dieselmotoren.und Kraftmaschinen -Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Antriebskonzepte für verschiedene Transportsysteme Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-MTS)-Grundlagen der Verbrennungskraftmaschinen (V/Ü) (WT-2009-2010-MTS)-Strömungsmaschinen II (V/Ü/P) Lehrform Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Angewandte Physik -Kenntnisse der Lehrveranstaltung Thermodynamik -Kenntnisse der Lehrveranstaltung Strömungsmaschinen I -Kenntnisse des Moduls Kolbenmaschinen -Kenntnisse des Moduls Messtechnik 274 .und Kraftmaschinen nach funktionellen und technisch-wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Dr. 1. Verbrennungskraftmaschinen: -Kenntnisse über konstruktive Gestaltung und Auslegung einzelner Komponenten und Teilsysteme von Verbrennungskraftmaschinen -Gemischaufbereitung und Verbrennung bei Otto.2012 Modul "(WT-2009-2010-MTS)-Verbrennungskraft.

16. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.07. Eng.).Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen. für unterschiedliche Transportsysteme geeignete Antriebssysteme auszuwählen und zu berechnen. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. benotet): sP-60 Dauer des Moduls.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 6 72 12 4 48 Gesamt: 30 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: -Grundlagen der Verbrennungskraftmaschinen (2 ECTS-LP. Es vermittelt die Fähigkeit.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.2012 Verwendbarkeit: Dieses Wahlpflichtmodul beinhaltet die für die Studienrichtung Marinetechnik erforderlichen Kenntnisse über Aufbau. benotet): sP-60 -Strömungsmaschinen II (3 ECTS-LP. 275 . Funktion allgemeiner Antriebssysteme und ihrer Komponenten und ihre Betriebsgrenzen. Universität der Bundeswehr München.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 20 240 Gesamt: 90 330 11 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Bachelor-Arbeit (11 ECTS-LP.(s. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester. Eng./ und Funktionsträger) Studiendekan Modulnummer: 2800 Inhalte: Selbständiges Anfertigen einer ingenieurwissenschaftlichen Bachelor-Arbeit.2012 Modul "(WT-2009ff-LFT+MTS)-Bachelor-Arbeit" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: -.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. konstruktiver oder theoretischer Art im Bachelor-Studiengang Wehrtechnik. Eng. Universität der Bundeswehr München.und Nachbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Qualifikationsziele: Erwerb der Fähigkeit zur selbständigen Lösung eines technischen Problems experimenteller. Eng.). benotet) Dauer des Moduls. 16. (B. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Bachelor-Arbeit (anteilig 3 ECTS-LP) (WT-2009-2010-LFT+MTS)-Bachelor-Arbeit (anteilig 8 ECTS-LP) Lehrform Studienprojekt Studienprojekt Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 5 15 Voraussetzung für die Teilnahme: Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Studienprojekt Vor. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.07. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. 276 .) Wehrtechnik 2011ff. Amts. Studienjahr vorgesehen.

a.Praxisbegleitende Lehrveranstaltungen (für insgesamt 2 Wochen. verteilt auf verschiedene praktische Studienabschnitte).2012 Modul "(WT-2009ff-LFT+MTS)-Praktischer Studienabschnitt (Teil 1)" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Arbeitsrecht. 2. 16.-Ing. Eigentumserwerb.) Wehrtechnik 2011ff. Rechtsweg 2. Ansprüche aus Vertrag und Gesetz. Abschnitt (vorlesungsfreie Zeit): 10 Wochen. Eigentumserwerb an beweglichen und unbeweglichen Sachen -Grundsätze des Verwaltungshandelns (z.und Selbstmanagements -Aufgaben effektiv bearbeiten 3. 11 ECTS-LP 2. organisatorische und soziologische Abläufe eines Betriebes sowie die spätere berufliche Tätigkeit als Ingenieur/Ingenieurin -Vertiefung der Ausbildung in den Betrieben durch begleitende Lehrveranstaltungen -Verständnis für die Systematik des Rechts. Eng.07. Abschnitt (vorlesungsfreie Zeit): 10 Wochen. öffentlicher Dienst) -Ermessen. (B.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof'in Dr. Zustandekommen von Verträgen. Vertragsrecht. Vertragsinhalt.2 Lehrveranstaltung Zeit. Praxisseminare: Praxis-Gespräch / studentische Berichte über das Industriepraktikum Qualifikationsziele: -Anwendungsbezogene Ausbildung durch Verbindung von Theorie und Praxis -Einblick in technische. ingenieurmäßige Tätigkeiten im industriellen Umfeld durchzuführen. Industriepraktikum mit dem Ziel. einzelne Vertragstypen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Vertragsparteien. 2. Universität der Bundeswehr München.1 Lehrveranstaltung Rechtslehre: -Grundzüge des Zivilrechts und des öffentlichen Rechts -Überblick über: u. Formvorschriften. Vertragsbeendigung. 11 ECTS-LP Inhalte: 1. Es besteht Anwesenheitspflicht. SPOWT/Ba umfassen die praktischen Studienabschnitte insgesamt 20 Wochen mit 22 ECTS-LP wie folgt: 1. Eng.B. Eng. z. Methodik der Fallbearbeitung 277 .B.). Gesetzanwendung.und Selbstmanagement: -Techniken des Zeit. Vesna Nedeljkovic-Groha Modulnummer: 2605 Inhalte: Allgemeines: Gem.

Eng. unbenotet) Dauer des Moduls. Fähigkeiten und Fertigkeiten.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Trimester Gesamt: Gesamt: Gesamt: Wochenstunden workload 300 24 6 330 ECTS-LP 11 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Die ECTS-LP für einen praktischen Studienabschnitt sind erbracht. wenn ein ordnungsgemäßer Nachweis über die geforderte Praktikumszeit und die Teilnahme an den PLV vorliegt. (11 ECTS-LP. der zugehörige Praktikumsbericht anerkannt ist und das Praxisseminar sowie die praktikumsbezogene Lehrveranstaltung mindestens mit dem Prädikat mit Erfolg abgelegt beurteilt sind. Universität der Bundeswehr München.). Verwendbarkeit: Das Modul ist in allen technischen Studiengängen verwendbar. 16. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul dauert ein Jahr (vom Beginn der vorlesungsfreien Zeit im ersten Studienjahr bis zum Ende der vorlesungsfreien Zeit im zweiten Studienjahr). Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Vorlesungsfreie Zeit im 1. Voraussetzung für die Teilnahme: Die im Rahmen der Studientrimester 1 bis 3 erworbenen theoretischen und praktischen Kenntnisse. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Vor. 278 . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils in der Vorlesungsfreien Zeit.2012 und fallbezogene Rechtsanwendung im Hinblick auf dienstliche / berufliche Vorgänge -Erhöhung der Studierfähigkeit Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009ff-LFT+MTS)-Praktischer Studienabschnitt (anteilig 5 Wo) (WT-2009ff-LFT+MTS)-Praktischer Studienabschnitt (anteilig 6 Wo) Lehrform Praktikum Praktikum Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 11 14 Das Modul findet in der vorlesungsfreien Zeit des ersten und zweiten Studienjahrs statt.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.07.

Eng. öffentlicher Dienst) -Ermessen. Vesna Nedeljkovic-Groha Modulnummer: 2802 Inhalte: Allgemeines: Gem. Zustandekommen von Verträgen. Ansprüche aus Vertrag und Gesetz.). Vertragsbeendigung. z. einzelne Vertragstypen. 2.2012 Modul "(WT-2009ff-LFT+MTS)-Praktischer Studienabschnitt (Teil 2)" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Vertragsrecht. Eng. Abschnitt (vorlesungsfreie Zeit): 10 Wochen.) Wehrtechnik 2011ff.und Selbstmanagement: -Techniken des Zeit.a.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof'in Dr. organisatorische und soziologische Abläufe eines Betriebes sowie die spätere berufliche Tätigkeit als Ingenieur/Ingenieurin -Vertiefung der Ausbildung in den Betrieben durch begleitende Lehrveranstaltungen -Verständnis für die Systematik des Rechts. Eigentumserwerb. Gesetzanwendung.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Praxisseminare: Praxis-Gespräch / studentische Berichte über das Industriepraktikum Qualifikationsziele: -Anwendungsbezogene Ausbildung durch Verbindung von Theorie und Praxis -Einblick in technische. Eigentumserwerb an beweglichen und unbeweglichen Sachen -Grundsätze des Verwaltungshandelns (z.1 Lehrveranstaltung Rechtslehre: -Grundzüge des Zivilrechts und des öffentlichen Rechts -Überblick über: u. Vertragsinhalt. Industriepraktikum mit dem Ziel. verteilt auf verschiedene praktische Studienabschnitte). ingenieurmäßige Tätigkeiten im industriellen Umfeld durchzuführen. Eng. Rechtsweg 2.Praxisbegleitende Lehrveranstaltungen (für insgesamt 2 Wochen. (B.-Ing.B. Vertragsparteien. 16. Universität der Bundeswehr München. Arbeitsrecht. Methodik der Fallbearbeitung 279 .2 Lehrveranstaltung Zeit. Formvorschriften.B. 11 ECTS-LP Inhalte: 1. 11 ECTS-LP 2. SPOWT/Ba umfassen die praktischen Studienabschnitte insgesamt 20 Wochen mit 22 ECTS-LP wie folgt: 1.und Selbstmanagements -Aufgaben effektiv bearbeiten 3. Es besteht Anwesenheitspflicht.07. 2. Abschnitt (vorlesungsfreie Zeit): 10 Wochen.

Universität der Bundeswehr München.2012 und fallbezogene Rechtsanwendung im Hinblick auf dienstliche / berufliche Vorgänge -Erhöhung der Studierfähigkeit Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2009ff-LFT+MTS)-Praktischer Studienabschnitt (anteilig 9 Wo) Lehrform Praktikum Typ der LV Pflicht TWS 25 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Das Modul ist in allen technischen Studiengängen verwendbar. 280 . 16. unbenotet) Dauer des Moduls.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Trimester Gesamt: Gesamt: Gesamt: Wochenstunden workload 300 20 10 330 ECTS-LP 11 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Die ECTS-LP für einen praktischen Studienabschnitt sind erbracht. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils in der Vorlesungsfreien Zeit. Eng. der zugehörige Praktikumsbericht anerkannt ist und das Praxisseminar sowie die praktikumsbezogene Lehrveranstaltung mindestens mit dem Prädikat mit Erfolg abgelegt beurteilt sind. wenn ein ordnungsgemäßer Nachweis über die geforderte Praktikumszeit und die Teilnahme an den PLV vorliegt.07.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Vorlesungsfreie Zeit im 2. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Vor. (11 ECTS-LP.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

ISPS-Code. Bauleitungen. Dieses wird unter Berücksichtigung ingenieursmäßiger Tätigkeiten im Rahmen des schiffstechnischen Dienstes auf Schiffen und / oder auf einer Werft. Universität der Bundeswehr München. MARPOL. Qualifikationsziele: Selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden für die Schiffbautechnologie und das maritime Qualitätsmanagement.und Umbauarbeiten. in Klassifikationsgesellschaften. Zulieferindustrien und vergleichbaren Unternehmen gelehrt. Arbeitssicherheit -Kenntnis verschiedener Schiffbauwerkstoffe sowie Grundlagen der Schiffskonstruktion für den Handels. Bezeichnungen und Definitionen des Schiffbaus und der Schiffbautechnologie. Eng.und Kriegsschiffbau" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.2012 Modul "(WT-2011ff-MTS)-Handels. des Schiffbaus. 281 . Port State Control) -Vertiefte Kenntnisse der Schiffbautechnologie (die Phase vor Baubeginn. ISM-Code. (B. die Gesetze der Hydromechanik zu verstehen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Wartungs-. der Gütesicherung.und Kriegsschiffbau und Umweltschutz) -Grundlagen der Schadensanalyse -Schadensanalyse in der Seeunfalluntersuchung -Vertiefte Kenntnisse über Schwimmfähigkeit und Stabilität -Fähigkeit. Eng. auf Schiffswiderstand und Schiffsmodellversuchswesen.-Ing. insbesondere: -Kenntnis der allgemeinen Grundlagen der modernen Schiffbautechnologie und des maritimen Qualitätsmanagements -Vertiefte Kenntnisse dem Schiffbau maßgeblich zugrunde liegender rechtlicher Bestimmungen (insbesondere Freibordabkommen.).07. 16. SOLAS. Reparatur. Eng. die Bauphase. zur Beurteilung und für die Berechnung seegehender Fahrzeuge anwenden zu können -Kenntnis über Anlagen zum Manövrieren eines Schiffes -Grundlagen der Propulsion des Schiffes -Ausgewählte Lehrinhalte der Vorlesungen werden anhand praktischer Versuche und vieler Beispiele aus der Praxis vertieft.) Wehrtechnik 2011ff.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: FKpt Dipl. Certificates. Holger Augustin Modulnummer: 3092 Inhalte: Einführung in die wichtigsten technischen Problemfelder des modernen Handelsund Kriegsschiffbaus: -Einführung in die internationale Bedeutung der industriellen Seefahrt und des Schiffbaus (maritime Abhängigkeit) -Einführung in die wichtigsten Vorschriften.

Studienjahr vorgesehen. Trim.07.und Kriegsschiffbau V/Ü/P (6. Trim. 16. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München.) (WT-2011ff-MTS)-Handels. 282 . Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2011ff-MTS)-Handels.). Eng.und Kriegsschiffbau V/Ü/P (7.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 8 96 12 3 36 Gesamt: 18 150 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: sP-90 Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 2 Trimester.) Lehrform Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 3 5 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik -Kenntnisse des Moduls Technische Mechanik und Festigkeitslehre -Kenntnisse der Lehrveranstaltung Technische Strömungsmechanik Verwendbarkeit: Dieses Modul gehört zur Studienrichtung Marintechnik und muss von allen Studierenden dieser Studienrichtung belegt werden.

2012 Modul "(WT-2011ff-MTS)-Kraft. Dipl. -Beispielrechnungen zur Auslegung von Anlagen 3.07. Rudolf Sagerer Modulnummer: 3086 Inhalte: 1. 2. Einflüsse auf Wirkungsgrad und Arbeitsausbeute. Eng.und Arbeitsmaschinen" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. z.und Dieselmotoren.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.-Ing. Maschinendynamik: Einblick in die Wechselwirkung von Kraft und Bewegung an mechanischen Systemen und Maschinen. Mitteldruck.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Qualifikationsziele: Ziel ist die selbständige Anwendung wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Methoden und Verfahren zur Beurteilung der Funktionsmechanismen sowie des Einsatzes von Arbeits. Kolbenmaschinen und Maschinendynamik: 1.B. Ölhydraulik und Pneumatik (1 ECTS-LP): -Grundlagen der Hydrauliköle -Überblick über die Strömungsgesetze.) Wehrtechnik 2011ff.1 Kolbenmaschinen: Kenntnis der Arbeitsverfahren der relevanten thermodynamischen Kreisprozesse.2.und Kraftmaschinen 1.1 Kolbenmaschinen: -Überblick über Eigenschaften und Aufbau der Kolbenmaschinen -Bauarten und konstruktive Gestaltung -Idealprozess. 16. -Kenntnis der Einflussgrößen auf die Gemischaufbereitung und die Verbrennung und der Funktion wichtiger Bauteile. Universität der Bundeswehr München. Vergleichsprozess. Kolbenmaschinen und Maschinendynamik (4 ECTS-LP): 1. 283 . spezifischer Verbrauch -Kennfelder 1. Eng. Wirkungsgrad.). Ventile. Realprozess -Kenngrößen. Speicher etc. Verbrennungskraftmaschinen (2 ECTS-LP): -Kenntnisse über konstruktive Gestaltung und Auslegung einzelner Komponenten und Teilsysteme von Verbrennungskraftmaschinen -Gemischaufbereitung und Verbrennung bei Otto. Pumpen. Eng. Liefergrad. Beispielrechnungen zu Wirkungsgraden -Detaillierte Behandlung der Bauelemente von ölhydraulischen und pneumatischen Anlagen. Getriebe. (B.

für unterschiedliche Transportsysteme geeignete Antriebssysteme auszuwählen und zu berechnen. Anlagen und deren Komponenten des Maschinenbaus. Es vermittelt die Fähigkeit.07. 3. Ölhydraulik und Pneumatik: Fähigkeit zur Auswahl und Dimensionierung von Anlagenbauteilen unter Beachtung der technisch-wirtschaftlichen Anforderungen an die Gesamtkonzeption. Es ist als ingenieurwissenschaftliches Grundlagenmodul daher eine wichtige Voraussetzung für eine Vielzahl von nachfolgenden Lehrveranstaltungen.). Dimensionierung. -Grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten. Verbrennungskraftmaschinen: Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Antriebskonzepte für verschiedene Transportsysteme Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel (WT-2011ff-MTS)-Kolbenmaschinen und Maschinendynamik V/Ü (WT-2011ff-MTS)-Ölhydraulik und Pneumatik V/Ü (WT-2011ff-MTS)-Verbrennungskraftmaschinen V/Ü Lehrform Vorlesung Vorlesung Vorlesung Typ der LV Pflicht Pflicht Pflicht TWS 6 2 3 Voraussetzung für die Teilnahme: -Kenntnisse des Moduls Thermodynamik und Wärmeübertragung -Kenntnisse des Moduls Ingenieurmathematik -Kenntnisse des Moduls Technische Mechanik/Festigkeitslehre -Kenntnisse des Moduls Naturwissenschaftliche Grundlagen -Kenntnisse des Moduls Werkstofftechnik Verwendbarkeit: Dieses Modul gehört zur Studienrichtung Marinetechnik. konstruktiven Gestaltung und des sicheren Betriebs von Maschinen. -Dieses Modul vermittelt weiterführende grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten zur Lösung ingenieurmäßiger Aufgaben in der Auslegung.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. grafischer und experimenteller Methoden. Funktion allgemeiner Antriebssysteme und ihrer Komponenten und ihrer Betriebsgrenzen.2012 1. 2. Es muss durch alle Studierenden dieser Studienrichtung gewählt werden. mathematische Modelle von mechanischen Systemen zu erstellen und zu lösen -Das Modul ist für das Verständnis von hydraulischen und thermischen Antriebssystemen. ölhydraulischen und pneumatischen Anlagen sowie 284 . Eng. 16. Universität der Bundeswehr München. Dieses Modul beinhaltet die für die Studienrichtung erforderlichen Kenntnisse über Aufbau.2 Maschinendynamik: Fähigkeit zur Formulierung und Lösung maschinendynamischer Probleme mit Hilfe rechnerischer.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 11 132 12 5 60 Gesamt: 18 210 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: sP-120 Dauer des Moduls. 16.). Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2. Studienjahr vorgesehen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Eng.2012 Energieversorgungsanlagen von grundlegender Bedeutung Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung Vor. 285 .und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München.07. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.

Eng.-Ing. Angestrebt wird ein übergreifendes Verständnis politischer. technologischen oder politischen Entwicklungen auf Rüstungsaufgaben zu deuten und zu verstehen. nationaler wie internationaler Aspekte. Eng. der Streitkräfte Deutschlands und der NATO sowie einen Überblick über weitere Bündnissysteme (EU.Fachgebietsübergreifende Grundlagen der Wehrtechnik Qualifikationsziele: Es werden fachgebietsübergreifende wehrtechnische Inhalte. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung / Seminar Vor. 16.Sicherheitspolitik der Bundeswehr . militärischer und administrativer Zusammenhänge. Strukturen und Charakteristika der unterschiedlichen Bedarfsträger und sind somit in der Lage.Kommunikation in der Verwaltung und bei der Projektführung . Auswirkungen von gesellschaftlichen. Universität der Bundeswehr München. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Allgemeine Wehrtechnik 1 Lehrform Vorlesung / Seminar Typ der LV Pflicht TWS 8 Voraussetzung für die Teilnahme: Verwendbarkeit: Die Studierenden kenn nach erfolgreicher Teilnahme Aufgaben.).Wehrverwaltung des Bundes . Die Studierenden erwerben dabei Grundkenntnisse der Wehrverwaltung.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Dipl.2012 Modul "Allgemeine Wehrtechnik 1" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Dazu gehören Einführungen in Sicherheitspolitik und Kommunikation in der Verwaltung.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Trimester Gesamt: Gesamt: Gesamt: Wochenstunden workload 96 40 20 156 ECTS-LP 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: 286 . UNO).Kollektive Sicherheitssysteme . sicherheitspolitische Aspekte und allgemeine bundeswehrgemeinsame Themen vermittelt. Dirk Seebeck Modulnummer: 2565 Inhalte: .07.

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils in der Vorlesungsfreien Zeit.).2012 SP-90 Dauer des Moduls.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16. Eng. Universität der Bundeswehr München. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Als Startzeitpunkt ist das Vorlesungsfreie Zeit im 1.07. 287 . Studienjahr vorgesehen.

Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Allgemeine Wehrtechnik 2 Lehrform Vorlesung / Seminar Typ der LV Pflicht TWS 3 . Wehrtechnische Aufträge) .Grundlagen des Projektmanagement .-Ing.). Bedarfsdeckung und Nutzung in der Bundeswehr . im Rüstungsbereich die Grundlagen des Projektmanagements und die der Beschaffungsvefahren umzusetzen und einen Beitrag dabei zu leisten.Verteidigungshaushalt . Universität der Bundeswehr München. 16.Zusammenarbeit zwischen Dientstellen (u. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit.Bedarfsermittlung.Internationale Rüstungszusammenarbeit .. Controlling .IT-Verfahren und Projektmanagement .Bedarufsermittlung.2012 Modul "Allgemeine Wehrtechnik 2" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Eng.Forschung und Zukunftstechnologie . 288 .Fallbeispiele und Übungen Qualifikationsziele: Grundlagen des technischen Projektmanagements im Rüstungsbereich sowie die bundeswehrspezifischen Verfahren und Methoden des Projektmanagements werden vermittelt. Bedarfsdeckung und Nutzung in der Bundeswehr (CPM) .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Verteidigungshaushalt .a. Eng.Internationale Rüstungszusammenarbeit Voraussetzung für die Teilnahme: Verwendbarkeit: Die Studierenden sind nach erfolgreicher Teilnahme in der Lage. auf der Grundlage der Verfahrensbestimmungen Customer Product Management (CPM) einfachere Aufgaben des Projektmanagements unterstützend zu bearbeiten. Dazu gehören das Kennenlernen und Demonstrieren der für das Projektmanagement eingeführten IT-gestützten Managementtechniken inklusive Controlling. einsatzreife Produkte oder Dienstleistungen für die Bundeswehr zeitgerecht und wirtschaftlich bereit zu stellen.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Dipl.Mangagementarbeitsmittel . MSc Stephan Kötter Modulnummer: 2595 Inhalte: .Managementarbeitsmittel .Bundeswehrplanung: Vom Bundeswehrplan zum Haushalt .07.IT-Verfahren.

). Als Startzeitpunkt ist das Vorlesungsfreie Zeit im 2. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils in der Vorlesungsfreien Zeit.07. Eng. Studienjahr vorgesehen. 289 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 16.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Trimester Gesamt: Gesamt: Gesamt: Gesamt: Wochenstunden workload 36 36 11 7 90 ECTS-LP 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: SP-90 Dauer des Moduls.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung / Seminar Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Universität der Bundeswehr München.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.

Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Bachelor-Arbeit Lehrform Typ der LV Studienabschluss Pflicht arbeit TWS 27 Voraussetzung für die Teilnahme: Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Studienabschlussarbeit Vor.07.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Betreuender Professor Modulnummer: 2598 Inhalte: Selbstständiges Anfertigen einer ingenieurswissenschaftlichen Bachelor-Arbeit.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. eine typische ingenieurwissenschaftliche Aufgabenstellung begrenzten Umfangs aus dem Fachgebiet der Informationstechnik und Elektrotechnik und ihrer Anwendnung in benachbarten Disziplinen selbstständig auf wissenschaftlicher Grundlage methodisch zu bearbeiten. 290 . Weiterhin erwerben sie die Fähigkeit zur systematischen Darstellung und Dokumentation von Arbeitsergebnissen. Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.). Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit. Eng.2012 Modul "Bachelor-Arbeit" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. 16.und Nachbereitung Gesamt Wochen/ Trimester Gesamt: Gesamt: Wochenstunden workload 324 330 654 ECTS-LP 11 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Bachelor-Arbeit Dauer des Moduls. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3. Eng.

Universität der Bundeswehr München. (B.Einführung in die verschieden Sichten auf ein System . Eng.). Dieses Modul vermittelt Basiswissen über die SysML.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Dieter Wagner Modulnummer: 3297 Inhalte: Vermittlung des Stands der Technik bezüglich der System Modeling Language (SysML) als Beschreibungssprache zur Systemdefinition.) Wehrtechnik 2011ff.Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur Unified Modeling Language (UML) Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit SysML Beschreibungsmethoden im Zusammen-hang mit dem "Model based System Engineering" anzuwenden und die verschieden Sichten auf ein System methodisch richtig zu beschreiben.07.Einführung in die SysML Beschreibungsmethoden . SysML views. Folgende Themen werden behandelt: . Der Schwerpunkt liegt auf den SysML Be-schreibungsmethoden. wie sie im "Model Based System Engineering (MBSE) zur Anwen-dung kommen. Nach dem erfolgreichen Bestehen des Moduls sind sie in der Lage.Verwendung der Sichten im Zusammenhang mit MBSE . der deutsche Pfeiler der MBDA.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. 16. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. die SysML zu verstehen und anzuwenden.) Wehrtechnik (B. Supplements SysML artefacts. Verwendbarkeit: 291 .2012 Modul "Einführung in die System Modeling Language (SysML)" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. das anhand praxisbezogener Beispiele der Lenkflugkörper Systeme GmbH. Eng. Eng. unterrichtet wird. view usage along with "Model based System Engineering" techniques Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Einführung in die System Modeling Language (SysML) Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen keine Kenntnisse aus einem speziellen Modul.

292 . Eng. Studienjahr vorgesehen. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2. 16.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: SP-90 Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.). Universität der Bundeswehr München.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.

Anforderungs. Wagner (LFK) Modulnummer: 2735 Inhalte: Vermittlung des Stands der Technik bezüglich System. Eng. das anhand praxisbezogener Beispiele aus software-lastigen militärischen Programmen der LFK unterrichtet wird. (B. Die Vorlesung stellt den Pro-duktentwicklungsprozess eines militärischen Projekts vor.).Konfigurationsmanagement .07. Private) .Engineering und Änderungsmanagement . Softwarequalität und Softwaretests .Modellbasierter Engineering. Dieter Erskine (LFK).Vorstellung des Geschäftssystems der LFK (V-Model) mit Verweisen auf das V-Modell XT .) Wehrtechnik 2011ff.Ansatz . Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Einsatz des V-Modell in der Wehrtechnik Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: . Eng.Grundlagen in Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure 293 .Sichere Systeme und System-Qualität (Security. die entstandenen Produkte / Dokumentation des Produktentwicklungsprozesses V-Modell (XT) zu verstehen.Normen EN9100 und IEC 61508 Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben das Verständnis über die Abläufe des Produktentwicklungspro-zesses im militärischen Umfeld.Systemdefinition mit verschiedenen Beschreibungsmethoden .und Software-Engineering-Techniken innerhalb der Lenkflugkörpersysteme GmbH. Eng. Safety. um sie entsprechend analysieren und bewerten zu können. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rolle des Auftraggebers in diesem Prozess und der Beziehung des Auftraggebers zum Auftragnehmer.Sichere Software. 16. Folgende Themen werden behandelt: .Grundlagen der Software.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Eng.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Universität der Bundeswehr München.Prozessoptimierung: CMMI .) Wehrtechnik (B.2012 Modul "Einsatz des V-Modell in der Wehrtechnik " Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Systemintegration und Verifikation . Dieses Modul vermittelt Basiswissen.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Michael.und Hardware-Auslegung . Nach dem erfolgreichen Bestehen des Moduls sind sie in der Lage.

). 294 . Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 Gesamt: 12 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.07.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München. 16. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester. Studienjahr vorgesehen.2012 Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Eng.

und Konfigurationsmanagement. Systemen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Systems Engineering (für elektrische. Praktische Studienabschnitt setzt sich aus einer 9-wöchigen berufspraktsichen Tätigkeit außerhalb der Hochschule und praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen (PLV) an der UniBwM mit einem Umfang von einer Woche zusammen. Projekte aus mindestens einem der nachfolgend aufgeführten Tätigkeitsfelder von dem / der Studierenden zu bearbeiten: .Entwurf.und fachbezogenes. Die Studierenden können entsprechend ihrer Studienrichtungen und Neigungen Schwerpunkte bezüglich der Anzahl und dem zeitlichen Umfang der gewählten Tätigkeitsfelder bilden. ingenieurnahes Praktikum mit ausführendem Tätigkeitscharakter. 16. Qualifikationsziele: Der 1. das in die 295 . Eng. insbesondere kommunikationstechnische Komponenten. insbesondere kommunikationstechnischen Komponenten. Anlagen oder technischer Software) .Prüfung. Die Praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen (PLV) bestehen aus einem Praxisgespräch. Systemen Anlagen oder technische Software) .-Ing.) Wehrtechnik 2011ff. insbesondere kommunikationstechnische Komponenten.Qualitäts.). Eng. insbesondere kommunikationstechnischen Komponenten. insbesondere kommunikationstechnischen Komponenten. In der berufspraktischen Tätigkeit sind in einem ingenieurnahen Arbeitsumfeld konkrete Aufgabenstellungen bzw.Service und Instandsetzung (für elektrische. Projektierung und Entwicklung (von elektrischen.Fertigung und Montage (von elektrischen. Abnahme und Inbetriebnahme (von elektrischen. Zu den PLV besteht Anwesenheitspflicht. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 2617 Inhalte: Der 1. Dr. Eng. (B. Systemen Anlagen oder technische Software).07. Universität der Bundeswehr München. Systemen Anlagen oder technischer Software) . Praktische Studienabschnitt ist ein berufsfeld.2012 Modul "Erster Praktischer Studienabschnitt" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. einem Praxisseminar und praxisrelevanten Lehrveranstaltungen. Systemen Anlagen oder technischer Software) .) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.

07.Teilnahme an den praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen. Die Studierenden sollen im Rahmen dieses praktischen Studienabschnitts ferner die Lehrinhalte aus den theoretischen Studientrimestern im betrieblichen Umfeld praktisch anwenden und umsetzen sowie Erfahrung und Erkenntnisse in der beruflichen Praxis gewinnen. Der Schwerpunkt liegt weniger auf dem Erlernen spezieller Kenntnisse als vielmehr auf einer in die Breite gehenden fachpraktischen Ausbildung. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils in der vorlesungsfreien Zeit. Die PLV dienen der Vor.2012 Arbeitsmethodik und die Tätigkeiten des Elektroingenieurs anhand konkreter Aufgabenstellungen bzw. Das Praxisgespräch findet innerhalb der ersten 4 Wochen des 3. Voraussetzung für die Teilnahme: Die im Rahmen der Studientrimester 1 bis 3 erworbenen theoretischen und praktischen Kenntnisse.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Projekte einführen soll. 16. Eng. theoretischen Trimesters statt. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Berufspraktische Tätigkeit Praxisbegleitende Lehrveranstaltung (PLV) Lehrform Praktikum Vorlesung / Seminar Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 26 2 Das Modul findet (mit Ausnahme des Praxisgesprächs) in der vorlesungsfreien Zeit des ersten und zweiten Studienjahrs statt. Als Startzeitpunkt ist der Beginn der vorlesungsfreien Zeit im ersten Studienjahr vorgesehen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.). Die exakten Termine werden jeweils rechtzeitig durch den Fakultätsrat bzw.und Nachbereitung der individuellen berufspraktischen Tätigkeit sowie der Verbindung und Verzahnung der ausgeführten praktischen Tätigkeiten und gewonnenen Erfahrungen mit den Studienzielen und Studieninhalten des Studiengangs. einschließlich 296 . Fähigkeiten und Fertigkeiten. Das Modul dauert ein Jahr (vom Beginn der vorlesungsfreien Zeit im ersten Studienjahr bis zum Ende der vorlesungsfreien Zeit im zweiten Studienjahr).workload ECTS-LP Trimester stunden Gesamt: 312 12 2 24 Gesamt: 16 Gesamt: 10 362 11 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Folgende Leistungsnachweise sind für dieses Modul zu erbringen: . Universität der Bundeswehr München. den Praktikantenbeauftragten der Fakultät festgelegt. Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Vorlesung / Seminar Vor.

Die mündliche Prüfung muss mit dem Testat "Mit Erfolg bestanden" abgelegt sein. praktischen Studienabschnitt. Eng.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Studienjahr vorgesehen. Dauer des Moduls.Mündliche Prüfung im Rahmen des Praxisseminars in Form eines 25-minütigen Referats über die Inhalte. Als Startzeitpunkt ist das Vorlesungsfreie Zeit im 1.2012 Praxisgespräch und Praxisseminar (Nachweis erfolgt durch Unterschrift in Anwesenheitslisten) . 297 . Ergebnisse und Erkenntnisse der abgeleisteten berufspraktischen Tätigkeit.07. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Vorlage des Praktikumsberichtsheftes und Anerkennung durch den Praktikantenbeauftragten (Nachweis erfolgt über schriftlichen Bescheid) . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils in der Vorlesungsfreien Zeit. Universität der Bundeswehr München. (Nachweis erfolgt durch Prüfungsprotokoll) Die Anmeldung zur mündlichen Prüfung (im Rahmen des Praxisseminars) erfolgt automatisch mit dem Abschluss eines Praktiantenvertrags für den 1.

Projekte. Abläufe in Entwicklung und Produktion .und Fertigungsbereich (Mana-gement by Objectives. Walter Stammler Modulnummer: 2730 Inhalte: Die Studierenden erhalten Grundlagenkenntnisse sowie eine Übersicht über die Methoden und Vorgehensweisen bei folgenden Themen: . Kom-munikation. Eng. Eng. Waffenanlagen. Disziplinarische Maßnahmen. Führungsgespräch. Eng. Produkthaftung. Entlohnung.07. Re-views) .) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Planung und Controlling ( Kostenstellen. Kompetenzen. Riskmanagement.) Wehrtechnik 2011ff.Kritische Themen an den Nahtstellen (Angebote. 16. Spezifikation und Nachweisführung Beschaffung. Eng. Design to Cost. der militärischen Systeme .und Produktions-Projekten (personell. Eng.Organisation.) Modultyp: Pflicht. Umweltsicherheit.Tools/ IT-gestützte Werkzeuge für Entwicklung und Produktion . 298 .Konfigurationsmanagement . Qualitative/Quantitative Planung. Darüber hinaus sollen die Studenten Fähigkeiten zur Beurteilung und Bewertung der Vorgehensweisen entwickeln. Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Dr.Personalführung und Kommunikation im Entwicklungs.2012 Modul "Industrielles Management der Entwicklung und Produktion militärischer Systeme " Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.) Wehrtechnik (B. . zeitlich. Einsatzplanung.). Laufbahnen. Audits. Normen und Standards) . Produktivität.Gesetzliche Rahmenbedingungen (Arbeitssicherheit.Innovationsmanagement . Simultaneous Engineering. Bewertung) . inhalt-lich) . Rollen.Technologiemanagement . Wissensmanagement. Die Vorlesung endet mit einem Besuch des Produktions-/oder Entwicklungsbereiches Qualifikationsziele: Die Studenten sollen die gängigen Vorgehensweisen bei der Entwicklung und Produktion militärischer Systeme in der Industrie kennen und verstehen lernen.Besonderheiten des militärische Kunden. Umsetzung) .Organisation von Entwicklungs. (B. Aufgaben. prakt. Waffensystemen.Qualitätssicherung (Aufgaben.Geschäftssystem: Zusammenfassung der notwendigen Geschäftsabläufe und Prozesse Die Inhalte werden illustriert anhand von Beispielen aus dem Bereich Entwicklung und Pro-duktion von Flugkörpern. Universität der Bundeswehr München.

Eng.).2012 Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Industrielles Management der Entwicklung und Produktion militärischer Systeme Lehrform Vorlesung / Seminar Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Vorteilhaft für die Teilnahme: Lehre. Praktikum im industriellen Bereich Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2.07. Universität der Bundeswehr München. 299 . Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 Gesamt: 12 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. 16.

Einblick in verschiede Engineering Methoden und Ansätze Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben die Fähigkeit die Methoden des MBSE anzuwenden und V-Model Produkte für die Phasen SE1 und SE2 zu erstellen. 16. Eng.System Architektur . Eng.Hardware: Sensoren . Folgende Themen werden behandelt: .). Eng.Aktuatoren . unterrichtet wird.Hardware / Software Separation . Model content and views Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Model based System Engineering Lehrform Seminaristischer Unterricht Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Die Studierenden benötigen keine Kenntnisse aus einem speziellen Modul. Universität der Bundeswehr München.Systemauslegung .) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. Hardware software separation. (B. 300 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.Schnittstellen .07.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Dieter Wagner Modulnummer: 3300 Inhalte: Vermittlung des Stands der Technik bezüglich "Model based System Engineering" (MBSE).) Wehrtechnik 2011ff.2012 Modul "Model based System Engineering" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. Nach dem erfolgreichen Bestehen des Moduls sind sie in der Lage. Supplements Model based System Engineering techniques. Runtime environments. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Methoden und Techniken die benötigt werden um die Aktivi-täten der V-Modell Phasen SE1 (System-Anforderungsanalyse) und SE2 (System-Entwurf) modellbasiert durchführen zu können.Systemgrenzen . der deutsche Pfeiler der MBDA.Systemmodell: Bestandteile und Sichten . Eng. das anhand praxisbezogener Beispie-le der Lenkflugkörper Systeme GmbH.) Wehrtechnik (B. Dieses Modul vermittelt Basiswissen über das MBSE. die Grundzüge des "Model based System Engineering" zu verstehen und anzuwenden. Eng. Sensors and actuator types.Software: Laufzeitumgebungen (realtime / non-realtime / Operationssysteme) .System Architekturmuster .

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 12 1 12 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: SP-90 Dauer des Moduls. 301 .Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. 16.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Universität der Bundeswehr München.). Studienjahr vorgesehen. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2.07.2012 Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester. Eng.

) Wehrtechnik (B. Sie sind in der Lage.und Nachteile unter-schiedlicher Technologien gegeneinander abwägen zu können. Eng. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Navigationssensorik für Flugkörper Lehrform Vorlesung / Seminar Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: -Mathematik -Physik -Meßtechnik und Sensorik Vorteilhaft für die Teilnahme: Elektrotechnik Verwendbarkeit: 302 . Anton Newzella Modulnummer: 2732 Inhalte: Die Studierenden erhalten Grundlagenkenntnisse über die gebräuchlichsten Sensoren und Meßsysteme aus dem Bereich der Flugköpernavigation . (B. Sensoren beurteilen sowie Vor.2012 Modul "Navigationssensorik für Flugkörper " Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. -Elementare Grundlagen der Navigation -Inertiale Sensoren und deren Technologien oDrehratenmessung oBeschleunigungsmessung -Stützsensorik oLuftdruckmessung oMagnetfeldmessung oAbstandsmessung -Überblick Satellitennavigation -Sensorkenngrößen -Sensorfehler -Sensordatenaufbereitung -Zusammenwirken von Sensoren Qualifikationsziele: Die Studenten erwerben die Fähigkeit. 16. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. Universität der Bundeswehr München. auf Basis der Anforderungen an einen Flugkörper die notwendigen Sensoren auszuwählen.07. Eng.). Eng.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Dr.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B.

Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. Studienjahr vorgesehen.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.). Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 2.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 Gesamt: 12 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Bewertetes Referat 45 Minuten Dauer des Moduls.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. 16. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Frühjahrstrimester.07. 303 . Universität der Bundeswehr München.

Universität der Bundeswehr München. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.07.2012 Modul "Projektarbeit" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. 16.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Betreuender Professor Modulnummer: 2607 Inhalte: Qualifikationsziele: Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Projektarbeit Lehrform Studienprojekt Typ der LV Pflicht TWS 11 Voraussetzung für die Teilnahme: Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Studienprojekt Vor. 304 .).workload ECTS-LP Trimester stunden 12 11 132 Gesamt: 75 Gesamt: 75 282 5 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Dauer des Moduls. Eng. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Eng.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Studienjahr vorgesehen.

) Wehrtechnik 2011ff. Kollisions-Warnung. zur Bewegungsmeldung bzw. Eng. Zielverweilzeit. Rauschen. JETDS und ihre Funktion . Trefferzahl. Spektren. zur Doppler-Navigation.) Applied Computer and Communication Technology 2011ff (B. . . Störeinflüsse.Winkel-. Electronic Counter Measures (ECM) . Pulsradar zur Landeanflughilfe PAR (Präzisions-Anflug-Radar).Übersicht und über Radarverfahren. Eng. als Radarhöhenmesser. Matched Filter-Prinzip . Universität der Bundeswehr München. Clutter.) Wehrtechnik (B. Leistungen.). Eng. CW-Radar (Continous Wave) zur Zielbeleuchtung. IFF). übertragene Energie Detektierbarkeitsfaktor.Puls-Radar-Verfahren Zur Entfernungsmessung.07. Flugfeldradar.Ableitung und Diskussion der Radargleichung zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Radarsystemen Bewertung von Radarquerschnitt. Losses. zur Geschwindigkeitsbestimmung. Gefährdungspotential und Vorsichtsmaßnahmen.Wellenausbreitung und Frequenzwahl. CW-Doppler-Radar. Eng. FM-CW-Radar zur Entfernungs. 3D-Radar. Dipl.2012 Modul "Radartechnik " Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B. (B. ihre Nomenklatur n. Radarmesstechnik Die Inhalte werden veranschaulicht durch Vorführungen der Funktionsbaugruppen und durch Demonstration der Arbeitsweise einer Luftraumüberwachungs. Eng. 305 . Alarmauslösung. Grundlagen der Stealth-Technik.und Flugköhenmessung . zur Objektdetektion nach Azimut und Range.Dauerstrich-Radar-Verfahren.Grundlagen der Radartechnik .-Ing. Peter Pauli Modulnummer: 2733 Inhalte: Die Studierenden erhalten neben dem erforderlichen Basiswissen über die Radartechnik auch anwendungsbezogenes Spezialwissen über die Funktion und den Einsatz moderner Radarsysteme mit Hilfe der folgenden Inhalte. Entdeckungswahrscheinlichkeit .) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: Prof. Microwave Landing Systems.Radarsignale.Übersicht über verschiedene Radarverfahren für Entfernungs. FM-Puls-Radar mit Pulskompression. Synthetic Aperture Radar (SAR und ISAR) Sekundär-Radar (ATC. Höhenund Geschwindigkeitsbestimmung.und Schiffsradaranlage im Laborbereich der Fak. . zur sequentiellen Zielverfolgung (Conical Scan) und zum Simultaneous Lobing (Monopuls-Radar) Puls-Doppler-Radar. Schiffsradar. ETTI. 16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Zeitfunktionen.

Empfängern und Sichtgeräten von Radaranlagen und auf der Übertragungsstrecke zu analysieren. die Leistungsfähigkeit von Radar-systemen mit Hilfe ihrer Kenntnisse der Radarsignalverarbeitung fachgerecht zu beurteilen. Studienjahr vorgesehen.07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 2. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Radartechnik Lehrform Vorlesung / Seminar Typ der LV Wahlpflicht TWS 4 Voraussetzung für die Teilnahme: Elektrotechnik Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor.2012 Qualifikationsziele: Die Studierenden sollen die Fähigkeit erlangen. elektrische Vorgänge in Sendern.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 4 48 Gesamt: 12 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Dauer des Moduls. 306 . Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.). Universität der Bundeswehr München. Sie sollen in die Lage versetzt werden. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester und im Frühjahrstrimester. Eng. 16.

workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 3 36 Gesamt: 18 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Prüfung der Sprachkenntnisse in einem standardisierten Sprachtest nach Vorgabe des SLP 2221. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Anrechenbare Leistungen gemäß § 12 APO/BaMa Lehrform Seminar Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: keine Verwendbarkeit: Kenntnisse und Fertigkeiten im Englischen. Eng.) Wehrtechnik 2011ff. die u. Eng.(s.07. Qualifikationsziele: Erfolgreiche Ablegung des SLP 2221. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Seminar Vor. Amts. im Amtsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung gestellt sind.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: -.2012 Modul "Sprachausbildung: Erlangung eines Zertifikats für Englisch-Kenntnisse gemäß standardisiertem Sprachleistungsprofil SLP 2221" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Eng. Dauer des Moduls.a.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. Diese Sprachenkenntnisse sind nachzuweisen im Sprachleistungsprofil SLP 2221. sind Voraussetzungen für die sachgerechte Wahrnehmung zahlreicher Aufgaben. Die Vorbereitungskurse sowie die Prüfungstermine sind mit dem Sprachenzentrum abzustimmen. 16./ und Funktionsträger) Studiendekan Modulnummer: 2793 Inhalte: Für Studierende des Bachelor Wehrtechnik werden fundierte Englischkenntnisse als ein wesentlicher berufsqualifizierender Studienanteil identifiziert. Häufigkeit des Angebots: 307 . (B.).

Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester 308 . Universität der Bundeswehr München.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Eng. 16.2012 Das Modul dauert 1 Trimester.).07.

Eng. Qualifikationsziele: Erfolgreiche Ablegung des SLP 2221. Verwendbarkeit: Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Vorlesung / Seminar Gesamt Wochen/ Wochen. Diese Sprachenkenntnisse sind nachzuweisen im Sprachleistungsprofil SLP 2221. Eng. Dauer des Moduls. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Anrechenbare Leistungen gemäß § 12 APO/BaMa Lehrform Vorlesung / Seminar Typ der LV Pflicht TWS 8 Voraussetzung für die Teilnahme: Keine.).2012 Modul "Sprachausbildung: Erlangung eines Zertifikats für Englisch-Kenntnisse gemäß standardisiertem Sprachleistungsprofil SLP 2221" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: ZI studium plus Modulnummer: 2620 Inhalte: Für Studierende des Bachelor Wehrtechnik werden fundierte Englischkenntnisse als ein wesentlicher berufsqualifizierender Studienanteil identifiziert. Universität der Bundeswehr München.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 8 96 96 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Schriftliche Prüfung der Sprachkenntnisse in einem standardisierten Sprachtest nach Vorgabe des SLP 2221. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. 16. 309 .07.

Eng.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: s. Entsprechende Module werden vor Studienstart in das Modulhandbuch aufgenommen. Eng.und Nachbereitung Vor. 16. einzelne Module Dauer des Moduls.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.2012 Modul "Wahlpflichtmodul (Wehrtechnik ITE)" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. Modulnummer: 2708 Inhalte: s. einzelne Module Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Wahlpflichtfach Lehrform Vorlesung / Seminar Typ der LV Wahlpflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: s. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester 310 .und Nachbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Qualifikationsziele: s. einzelne Module Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Wahlpflichtveranstaltungen Vor. einzelne Module Insgesamt sind in der Studienrichtung ITE 6 Wahlpflichtmodule zu absolvieren. N.07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.) Modultyp: Wahlpflicht Modulverantwortliche/r: N. einzelne Module Verwendbarkeit: s.

). Eng.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Prof.und Konfigurationsmanagement (für elektrische. 311 . Universität der Bundeswehr München. In der berufspraktischen Tätigkeit sind in einem ingenieurnahen Arbeitsumfeld konkrete Aufgabenstellungen bzw.Service und Instandsetzung (für elektrische. Systemen Anlagen oder technischer Software) . Anlagen oder technische Software) . insbesondere kommunikationstechnische Komponenten.Prüfung. Klaus-Peter Graf Modulnummer: 2618 Inhalte: Der 2. Systemen. . (B.2012 Modul "Zweiter Praktischer Studienabschnitt" Name des Studiengangs / Abschluss: Wehrtechnik (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Abnahme und Inbetriebnahme (von elektrischen.) Wehrtechnik 2011ff. insbesondere kommunikationstechnischen Komponenten. Anlagen oder technische Software) Die Studierenden können entsprechend ihrer Studienrichtung und Neigungen Schwerpunkte bezüglich der Anzahl und dem zeitlichen Umfang der gewählten Tätigkeitsfelder bilden. Die praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen (PLV) bestehen aus einem Praxisseminar und praxisrelevanten Lehrveranstaltungen. Projektierung und Entwicklung (von elektrischen. insbesondere kommunikationstechnischen Komponenten. Praktische Studienabschnitt setzt sich aus einer 9-wöchigen berufspraktsichen Tätigkeit außerhalb der Hochschule und praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen (PLV) an der UniBwM mit einem Umfang von einer Woche zusammen. Systeme.Entwurf. Dr. Eng. Praktische Studienabschnitt ist ein berufsfeld. Qualifikationsziele: Der 2. insbesondere kommunikationstechnischen Komponenten. Systemen. insbesondere kommunikationstechnische Komponenten. 16. Zu den PLV besteht Anwesenheitspflicht.-Ing. Anlagen oder technischer Software) . Anlagen oder technischer Software) . Projekte aus mindestens einem der nachfolgend aufgeführten Tätkeitsfelder von den Studierenden zu bearbeiten.und fachbezogenes.07. Eng.Qualitäts. Systeme.Fertigung und Montage (von elektrischen.

Studienjahr vorgesehen. Exkursionen zu Industriebetrieben sowie Tätigkeits.07. Die im Rahmen der Studientrimester 1 bis 6 erworbenen theoretischen und praktischen Kenntnisse. ingenieurnahes Praktikum außerhalb der Hochschule mit ausführendem Tätigkeitscharakter im betrieblichen Arbeitsumfeld von Elektroingenieuren oder entsprechend qualifizierten Personen. vor. Eng. Das Modul muss vor Beginn der Bachelor-Arbeit abgeschlossen sein. Die praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen umfassen Seminare und Vorlesungen zu berufspraktischen Themen. den Praktikantenbeauftragten der Fakultät festgelegt.2012 ingenieurnahes Praktikum mit ausführendem Tätigkeitscharakter. Studienjahr in dem Zeitraum statt. Es muss vor Beginn der Bachelor-Arbeit abgeschlossen sein. Das Modul beginnt jedes Studienjahr.). Da Modul dauert 10 Wochen. das in die Arbeitsmethodik und die Tätigkeiten des Elektroingenieurs anhand konkreter Aufgabenstellungen bzw. Voraussetzung für die Teilnahme: Erfolgreiche Ableistung des Moduls "Erster praktischer Studienabschnitt". Projekte einführen soll. Der Schwerpunkt liegt weniger auf dem Erlernen spezieller Kenntnisse als vielmehr auf einer in die Breite gehenden fachpraktischen Ausbildung. Das Modul findet im 3. Die exakten Termine werden rechtzeitig durch den Fakultätsrat bzw. Die Studierenden sollen im Rahmen dieses praktischen Studienabschnitts ferner die Lehrinhalte aus den theoretischen Studientrimestern im betrieblichen Umfeld praktisch anwenden und umsetzen sowie Erfahrung und Erkenntnisse in der beruflichen Praxis gewinnen. Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die PLV dienen der nachbereitung der individuellen berufspraktischen Tätigkeit sowie der Verbindung und Verzahnung der ausgeführten praktischen Tätikeiten und gewonnen ERfahrungen mit dne Studienzielne und Studieninhalten des Studiengangs. Universität der Bundeswehr München.und nachbereitetes.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Als Startzeitpunkt ist das Frühjahrstrimester im 3.und Erfahrungsberichte der Studierenden im Rahmen des Praxisseminars. Verwendbarkeit: 312 . 16. in dem keine Module anberaumt sind. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Berufspraktische Tätigkeit Praxisbegleitende Lehrveranstaltung (PLV) Lehrform Praktikum Vorlesung / Seminar Typ der LV Pflicht Pflicht TWS 26 2 Die berufspraktische Tätigkeit ist ein von der Fakultät inhaltlich bestimmtes.

Mündliche Prüfung im Rahmen des Praxisseminars in Form eines 25-minütigen Referats über die Inhalte. Als Startzeitpunkt ist das Vorlesungsfreie Zeit im 2. Studienjahr vorgesehen. Ergebnisse und Erkenntnisse der abgeleisteten berufspraktischen Tätigkeit.2012 Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Praktikum Vorlesung / Seminar Vor. praktischen Studienabschnitt. einschließlich Praxisseminar (Nachweis erfolgt durch persönliche Unterschrift in Anwesenheitslisten) . 313 .und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.workload ECTS-LP Trimester stunden Gesamt: 312 12 2 24 Gesamt: 16 Gesamt: 10 362 11 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Folgende Leistungsnachweise sind für dieses Modul zu erbringen: . Dauer des Moduls. Die Anmeldung zur mündlichen Prüfung (im Rahmen des Praxisseminars) erfolgt automatisch mit dem Abschluss eines Praktikantenvertrags für den 2.Vorlage des Praktikumsberichtheftes und Anerkennung durch den Praktikantenbeauftragten (Nachweis erfolgt über einen schriftlichen Bescheid) . Dei mündliche Prüfung muss mit dem Testat "Mit Erfolg bestanden" abgelegt sein (Nachweis erfolgt durch Prüfungsprotokoll). 16.). Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils in der Vorlesungsfreien Zeit. Universität der Bundeswehr München.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.07. Eng.Teilnahme an den praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen.

) Informatik (B. Einen detaillierten Überblick bietet das jeweils gültige Kursangebot von studium plus.und Organisationswissenschaften (B. Bei der Vermittlung von Partizipationswissen steht der Einblick in verschiedene soziale und politische Prozesse im Vordergrund.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Zentralinstitut studium plus Modulnummer: 1013 Inhalte: Die studium plus-Standardkurse bieten Lerninhalte.07. sie lernen Denkweisen und "Kulturen" der fachfremden Disziplinen kennen.2012 Modul "Seminar studium plus 1" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.) Mechanical Engineering (B. soziale oder methodische Kompetenzen. Sc.) Wirtschaftsinformatik (B.). Sc. das im Fachstudium erworbene Wissen in einem komplexen Zusammenhang einzuordnen und in 314 .und Erwachsenenbildung (B. Medien. das von Trimester zu Trimester aktualisiert und den Erfordernissen der Berufsund Lebenswelt sowie der Interessenslage der Studierenden angepasst wird.) Wehrtechnik (B. um das Studium als starke. Sc.oder Orientierungswissen vermitteln bzw. Sc.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Sc.) Luft. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben personale. Eng. Sc.A.) Bildungswissenschaft.und Sozialwissenschaften (B.und Lebenswelt vor und ergänzen die im Studium erworbenen Fachkenntnisse. die Horizont. mündige Persönlichkeit zu verlassen. 16. Sämtliche Inhalte sind auf den Erwerb personaler. sozialer oder methodischer Kompetenzen ausgerichtet.) Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften (B.) Wirtschafts.) Elektrotechnik und Informationstechnik (B. Sie bilden die Persönlichkeit und erhöhen die Beschäftigungsfähigkeit. Sc. Sc. Durch die Vermittlung von Horizontwissen wird die eingeschränkte Perspektive des Fachstudiums erweitert. indem sie sich exemplarisch mit gesellschaftsrelevanten Themen auseinandersetzen. Bei der Vermittlung von Horizontwissen werden die Studierenden beispielsweise mit den Grundlagen anderer. insbesondere interkulturelle. Eng. Die studium plusStandardkurse bereiten die Studierenden dadurch auf ihre Berufs.) Staats. Eng.) Sportwissenschaft: Vermittlung von Sport (B. Bei der Vermittlung von Orientierungswissen steigern die Studierenden ihr Reflexionsniveau. Universität der Bundeswehr München.) Mathematical Engineering (B. fachfremder Wissenschaften vertraut gemacht. die Partizipationsfähigkeit steigern.und Raumfahrttechnik (B.A. Dadurch lernen die Studierenden. Eng.

Hausarbeit. diese kritisch zu bewerten. ob der Erwerb des Scheins an die Anwesenheit im Kurs gekoppelt ist. Universität der Bundeswehr München. Durch die Steigerung der Partizipationsfähigkeit wird die mündige Teilhabe an verschiedenen sozialen und politischen Prozessen gefördert.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Hierbei sind folgende wie auch weitere Formen sowie Mischformen möglich: Klausur. Referat.07. Übung Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Keine Verwendbarkeit: Das Modul ist für sämtliche Bachelorstudiengänge gleichermaßen geeignet. Projektbericht. Eng. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Seminar. Der Dozent entscheidet.2012 Relation zu den anderen Wissenschaften zu sehen.). 16. - Dauer des Moduls. durch die der Notenschein erworben werden kann. Die Leistungsnachweise. Bei Mischformen erhält der Studierende verbindliche Angaben darüber. sich eine eigene Meinung zu bilden und diese engagiert zu vertreten. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester. Das dabei erworbene Wissen hilft. legt der Dozent in Absprache mit dem Zentralinstitut studium plus vor Beginn des Einschreibeverfahrens für die Kurse fest. mit welchem prozentualen Anteil die jeweilige Teilleistungen gewichtet werden. Bei der während des Einschreibeverfahrens stattfindenden Auswahl der Kurse durch die Studierenden erhalten diese verbindliche Informationen über die Modalitäten des Scheinerwerbs für jeden angebotenen Standardkurs.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: In Standardkursen werden Notenscheine erworben. Vorlesung. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Standardkurs studium plus Lehrform Seminar. Mitarbeit im Kurs etc. Übung Vor. Gruppenarbeit. Vorlesung. Durch die exemplarische Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Fragen erwerben die Studierenden die Kompetenz. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester und im 315 . Antworten auch auf andere gesellschaftsrelevante Fragestellungen zu finden. mündliche Prüfung.

16.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Universität der Bundeswehr München. Studienjahr vorgesehen.07. 316 .2012 Frühjahrstrimester. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 1.). Eng.

Sc. insbesondere interkulturelle. Sc.) Wirtschafts.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Zentralinstitut studium plus Modulnummer: 1014 Inhalte: Die studium plus-Standardkurse bieten Lerninhalte. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben personale. Bei der Vermittlung von Orientierungswissen steigern die Studierenden ihr Reflexionsniveau.A. 16.) Bildungswissenschaft.und Sozialwissenschaften (B. sie lernen Denkweisen und "Kulturen" der fachfremden Disziplinen kennen.und Raumfahrttechnik (B. indem sie sich exemplarisch mit gesellschaftsrelevanten Themen auseinandersetzen. soziale oder methodische Kompetenzen.2012 Modul "Seminar studium plus 2" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.07.) Staats. die Horizont. sozialer oder methodischer Kompetenzen ausgerichtet. um das Studium als starke.oder Orientierungswissen vermitteln bzw.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.) Elektrotechnik und Informationstechnik (B. Bei der Vermittlung von Horizontwissen werden die Studierenden beispielsweise mit den Grundlagen anderer. das im Fachstudium erworbene Wissen in einem komplexen Zusammenhang einzuordnen und in 317 . Sc. Medien.) Wehrtechnik (B.). Bei der Vermittlung von Partizipationswissen steht der Einblick in verschiedene soziale und politische Prozesse im Vordergrund.) Wirtschaftsinformatik (B. Sc. Eng.) Mechanical Engineering (B.) Mathematical Engineering (B. Dadurch lernen die Studierenden. fachfremder Wissenschaften vertraut gemacht. das von Trimester zu Trimester aktualisiert und den Erfordernissen der Berufsund Lebenswelt sowie der Interessenslage der Studierenden angepasst wird.und Erwachsenenbildung (B.und Organisationswissenschaften (B. Eng.A. Eng. Sc. Durch die Vermittlung von Horizontwissen wird die eingeschränkte Perspektive des Fachstudiums erweitert.) Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften (B. Eng. Sc. Sc. Sämtliche Inhalte sind auf den Erwerb personaler.) Sportwissenschaft: Vermittlung von Sport (B. die Partizipationsfähigkeit steigern. Die studium plusStandardkurse bereiten die Studierenden dadurch auf ihre Berufs. mündige Persönlichkeit zu verlassen. Sc.) Informatik (B.und Lebenswelt vor und ergänzen die im Studium erworbenen Fachkenntnisse. Einen detaillierten Überblick bietet das jeweils gültige Kursangebot von studium plus.) Luft. Universität der Bundeswehr München. Sie bilden die Persönlichkeit und erhöhen die Beschäftigungsfähigkeit.

Eng. 16. Bei der während des Einschreibeverfahrens stattfindenden Auswahl der Kurse durch die Studierenden erhalten diese verbindliche Informationen über die Modalitäten des Scheinerwerbs für jeden angebotenen Standardkurs. mit welchem prozentualen Anteil die jeweilige Teilleistungen gewichtet werden. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Seminar. 318 . durch die der Notenschein erworben werden kann.und Nachbereitung Prüfungsvorbereitung Gesamt Wochen/ Wochen. Verwendbarkeit: Das Modul ist für sämtliche Bachelorstudiengänge gleichermaßen geeignet.2012 Relation zu den anderen Wissenschaften zu sehen. Mitarbeit im Kurs etc. diese kritisch zu bewerten. sich eine eigene Meinung zu bilden und diese engagiert zu vertreten. - Dauer des Moduls. Durch die exemplarische Auseinandersetzung mit gesellschaftsrelevanten Fragen erwerben die Studierenden die Kompetenz. Hausarbeit. Übung Vor. Projektbericht. Antworten auch auf andere gesellschaftsrelevante Fragestellungen zu finden. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Standardkurs studium plus Lehrform Seminar. Die Leistungsnachweise. Gruppenarbeit. Vorlesung. Durch die Steigerung der Partizipationsfähigkeit wird die mündige Teilhabe an verschiedenen sozialen und politischen Prozessen gefördert. ob der Erwerb des Scheins an die Anwesenheit im Kurs gekoppelt ist. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.workload ECTS-LP Trimester stunden 12 3 36 12 2 24 Gesamt: 30 90 3 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: In Standardkursen werden Notenscheine erworben. mündliche Prüfung.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Referat. Der Dozent entscheidet. Übung Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Modul ist die erfolgreiche Teilnahme am studium plus-Standardkurs 1 (Modul 1013).). Das dabei erworbene Wissen hilft. Bei Mischformen erhält der Studierende verbindliche Angaben darüber. Vorlesung.07. Universität der Bundeswehr München. legt der Dozent in Absprache mit dem Zentralinstitut studium plus vor Beginn des Einschreibeverfahrens für die Kurse fest. Hierbei sind folgende wie auch weitere Formen sowie Mischformen möglich: Klausur.

Universität der Bundeswehr München. Als Startzeitpunkt ist das Herbsttrimester im 2. Eng.2012 Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Herbsttrimester und im Frühjahrstrimester. Studienjahr vorgesehen.07.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.). 16. 319 .

als diese fachlichen Kenntnisse von den Studierenden in einen berufspraktischen Kontext eingebettet werden können und Möglichkeiten zur Reflexion des eigenen Handelns angeboten werden. Sc.) Staats. Eng.) Informatik (B.) Bildungswissenschaft.2012 Modul "Training studium plus" Name des Studiengangs / Abschluss: Applied Computer and Communication Technology (B.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B.) Modultyp: Pflicht Modulverantwortliche/r: Zentralinstitut studium plus Modulnummer: 1015 Inhalte: Die Trainings bieten berufsrelevante und an den Themen der aktuellen Führungskräfteentwicklung von Organisationen und Unternehmen orientierte Lerninhalte. Im kommenden Trimester werden unter anderem die Kurse "Kreativitätstechniken". um ihre Handlungskompetenz wiederzuerlangen. Sc.und Raumfahrttechnik (B.). Sc. Sc. um als Führungskräfte auch unter komplexen und teils widersprüchlichen Anforderungen handlungsfähig zu bleiben bzw. Sc.) Elektrotechnik und Informationstechnik (B.) Wehrtechnik (B. Einen detaillierten und aktualisierten Überblick bietet das jeweils gültige Kursangebot von studium plus. insbesondere interkulturelle.A. Eng.A. "Führen durch Kommunikation" und "Projektmanagement" angeboten.) Wirtschaftsinformatik (B.und Sozialwissenschaften (B.) Mechanical Engineering (B.und Erwachsenenbildung (B.) Mathematical Engineering (B. soziale und methodische Kompetenzen.und Organisationswissenschaften (B. 16. Sc.) Wirtschafts. Eng. Modulbestandteile: Lehrveranstaltungstitel Trainingskurs studium plus Lehrform Training Typ der LV Pflicht TWS 3 Voraussetzung für die Teilnahme: Keine 320 . Medien.) Luft.) Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften (B. Sc.) Sportwissenschaft: Vermittlung von Sport (B. Universität der Bundeswehr München. Sc.07. Qualifikationsziele: Die Studierenden erwerben personale. Damit ergänzt das Trainingsangebot die im Rahmen des Studiums erworbenen Fachkenntnisse insofern. Eng.

16. Das Modul beginnt jedes Studienjahr jeweils im Wintertrimester und im Frühjahrstrimester. Häufigkeit des Angebots: Das Modul dauert 1 Trimester.).und Nachbereitung Gesamt Wochen/ Trimester Gesamt: Gesamt: Wochenstunden workload 36 24 60 ECTS-LP 2 Leistungsnachweis und Benotung des Moduls: Die Trainings sind unbenotet. Als Startzeitpunkt ist das Wintertrimester im 3. Studienjahr vorgesehen.2012 Verwendbarkeit: Das Modul ist für jeden Bachelorstudiengang gleichermaßen geeignet. Eng. 321 . Dauer des Moduls. Universität der Bundeswehr München.07. die Zuerkennung der ECTS-Leistungspunkte ist aber an die Teilnahme über die gesamte Trainingszeit gekoppelt.Modulhandbuch zum Studiengang Wehrtechnik (B. Durchschnittlicher studentischer Arbeitsaufwand (workload): Bestandteil Training Vor.

You're Reading a Free Preview

Herunterladen
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->