Sie sind auf Seite 1von 18

Modelldesign by Christoph Becker

Diese Bauanleitung ist ausschließlich zum privaten Gebrauch bestimmt. Jegliche illegale
Nutzung, unerlaubte Vervielfältigung, Verbreitung oder sonstige Verstöße werden
unnachgiebig zivil – und strafrechtlich verfolgt!

1
Beachten Sie bitte, ich schließe hiermit jede Haftung für Personen und Sachschäden aus!!!
Mit dem Bau und Betrieb dieses Modells erkennen Sie diesen Haftungsausschluss an!!!

Technische Daten:

Spannweite: 94 cm
Länge: 96 cm
Flächenbelastung: 40 – 60g pro dm/2
Leergewicht: ca. 250g
Abfluggewicht: 600 – 900g

Motorisierung:

Normal: Speed 480 7,2V 10 KAN 1050, 5.5x3


Schub 542g, Strahl 91 km/h Strom 12 A

Bürstentuning: Permax 450 Turbo, 10 KAN 1050, 6x3


Schub 739g, Strahl 89 km/h Strom 15 A

Tuning Allround: MEGA 16/15/3, 3S2P Konion 5.5x4.3


Schub 800g, Strahl 164 km/h, Strom 33 A

Tuning Speed: Mega 16/15/3 3S2P Konion 5.1x5.1


Schub 596, Strahl 190 km/h, Strom 33 A

2
Benötigte Teile und Wekzeuge:

1 Pack Depron 6mm (ca. 7 Platten, je nach Größe)


2 Ruderhörner + Stahldraht
1 Kiefern – oder Kohleholm 6mm optional

1 Weißleim (alternativ CA Glue dickflüssig!!! oder Styroglue + Aktivator)


1 Lineal
1 Kugelschreiber
1 Cuttermesser

Lieber Modellbaufreund,

schön das Sie Sich für meinen Bauplan entschieden haben.


Der C-Type wurde von mir für alle entwickelt, die einen Jet zum „Speedfliegen“ suchen ohne
dabei auf eine schöne Jetoptik oder gute Flugeigenschaften verzichten zu müssen. Die
Aerodynamik ist stark an den F-111 ADVARK Überschall- Nuklearbomber angelehnt und hat
viel von dessen einmaligen Flugbildes. Richtig motorisiert, ist er sehr sehr schnell unterwegs,
Aufgrund des verstärkten Bodens können Sie in diesem Jet alle handelsüblichen Zellen (bis
hinauf zu Sub – C) und Motoren der 400er – 500er Klasse zum Einsatz bringen. Probieren Sie
ruhig ein wenig herum, bei Modellkosten unter 10 Euro ist Try & Fly ohne Probleme
möglich.
Sollten Sie Fragen während des Bauens haben, zögern Sie nicht mich Mo. – So. 10-22 Uhr
unter 01776772346 anzurufen.

Und nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Bauen & Fliegen.

Herzlichst Ihr Christoph Becker

3
1. Die Tragflächen:

Zuerst erstellen Sie 4 Tragflächenhälften mit folgendem Maß:

50 cm
25 cm

10cm
. 5 cm

45 cm

Danach wählen Sie jeweils zwei Tragflächen als Ober und zwei als Unterseite aus und
schleifen Sie alle innen wie folgt an. Vorn sollten Sie einen 45 Grad – Winkel hinten einen 20
Grad-Winkel auswählen. (s. Skizze)

Danach legen Sie die obere und die untere Tragflächenhälfte mit der Innenseite nach unten
auf den Tisch und zwar mit beiden Stirnseiten zueinander. Nun kleben Sie einen breiten
Streifen Tesafilm längs über beide Flächenhälften. (s. Skizze)

Tesa

Nun zeichnen Sie auf beiden Innenseiten der Tragflächenhälften an der Innenseite bei 8,3 cm
(von der Stirnseite aus gemessen) und an der Außenseite bei 3,3 cm einen kleinen Punkt an.
Verbinden Sie nun die beiden Striche quer über die Tragfläche miteinander.

4
Kleben Sie nun auf allen 4 Innenseiten in
jeweils 3mm Entfernung parallel zum eben
gezogenen Strich 5 mm breite
Depronstreifen quer über die Tragfläche.
Hier wird später der Hauptholm
eingeschoben.

Anschließend streichen Sie sowohl den


mittleren Spalt als auch die Enden mit Leim
ein und klappen die beiden Hälften
zusammen.

Nun schneiden Sie bitte noch evtl.


überstehende Leisten sauber ab.

Anschließend fertigen wir den Hauptholm:

2,3 cm 1,4 cm

15 cm

Schieben Sie nun den


Hauptholm bis zum Anschlag
in den Flügel und lassen Sie
ein paar Tropfen Leim
hineinlaufen, um ihn zu
sichern.

5
Zuletzt verschließen Sie bitte die Außenseite
der beiden Flügel mit einem entsprechenden
Stück Depron. Stellen Sie hierzu den Flügel
auf eine Depronplatte umranden Sie ihn,
schneiden Sie das angezeichnete Stück aus
und kleben es anschließend auf das
Flügelende.
Zum Schluß können Sie das Ende noch ein
wenig mit Sandpapier abrunden.

Als nächstes fertigen Sie bitte eine Schablone


der Wurzelrippe an, die hilft später ungemein
die Flügel sauber in den Rumpf einzupassen.
Setzen Sie hierzu einen Flügel mit der
Innenseite auf ein Stück Depron und umranden
Sie den Flügel komplett. Nun müssen Sie das
Ganze nur noch sauber ausschneiden und schon
ist die Schablone fertig!

Nun kleben Sie bitte die


beiden Tragflächenhälften
zusammen. Dabei sollte die
V-Form der Flügel ca. 0- +2
Grad betragen. Bei 0 Grad ist
Ihr Jet agiler, bei + 2 fliegt er
stabiler.

2. Das Höhenleitwerk

Nun fertigen Sie bitte das Höhenleitwerk gem. der unten angeführten Skizze (2 Stück
natürlich!).

6
25 cm

17 cm

3 cm

18,2 cm
3cm

Anschließend runden Sie die vordere und die seitliche Kante bitte mit Sandpapier ab. Die
hintere Kante wird flach abgefeilt. (s. Skizze)

Jetzt schneiden wir die Ruder aus. Messen


Sie nun am inneren Rand 6 cm (von unten)
ab und verbinden Sie diesen Punkt mit der
oberen äußeren Ecke. So entsteht ein nach
außen breiter werdendes Ruder. Wer jetzt
denkt, der Konstrukteur hat doch einen an
der Waffel so große Ruder zu entwerfen...
;o) den kann ich beruhigen, dem ist nicht
so. Wir fliegen diesen Jet mit Evelerons.
D.h. die beiden hinteren Ruder werden als
Deltamix angesteuert und übernehmen
sowohl die Höhenruder- als auch die
Querruderfunktion. Daher sollten Sie ein wenig größer sein, damit der Jet wendig genug zum
HEIZEN wird ;o) .

7
Als nächstes erfolgt die Montage der
Ruder. Da wir spaltfreie Ruder benötigt,
sollten Sie hier mit Folienscharnieren
arbeiten. Legen Sie dazu das Querruder
auf den Flügel plan an die beiden Kanten
auf. Schlagen Sie nun 1-3 Lagen breiten
Tesafilm um das Querruder und die
Flügelkante auf der ganzen Länge herum.
Danach klappen Sie das Ruder herunter
und fixieren es bei ca. 30 % negativer
Neigung. Kleben Sie nun auf den oberen
Spalt wieder 1-3 Lagen Tesa – Film. So
entsteht ein extrem festes und Spaltfreies
Scharnier.
Sollten Ihnen beim kleben Falten
entstehen, ist das kein Weltuntergang.
Nehmen Sie einfach hinterher einen Fön
und erwärmen die betreffende Stelle,
dann lässt sich die Falte problemlos glatt
streichen.

3. Der Rumpf

Schneiden Sie jetzt die Unterseite des Rumpfes


aus. Die Masse sind: 95,7 cm lang, und 6 cm
breit. (An dieser Stelle müssen Sie vermutlich
„stückeln“ ;o) Anschließend schneiden Sie die
Spitze des Jets nach unten angeführter Skizze
zu. (Die Spitze wird in das eben angefertigten
Bodenstück geschnitten und nicht angesetzt!)

15 cm

6 cm

8
Nun kommt ein etwas schwieriger Teil – die
Flügelhalterung. Messen Sie hier 2x,
überprüfen Sie es 2x und schneiden Sie erst
dann!!!! Hier sollten Sie wirklich exakt sein, da
sonst die EWD des Jets falsch wird, was zur
Folge hat, daß er nicht ordentlich fliegt!!!
Schneiden Sie Jetzt 4 Streifen Depron mit dem
Maß 6cm x 29 cm zu. Nun nehmen Sie die vorher erstellte Schablone und zeichnen Sie gem.
der Skizze auf jeder Platte an.

1,25 cm

2 cm

Nun fertigen Sie 7 Rumpfspanten nach der folgenden Skizze an:

4 cm

5,4 cm

6 cm

Kürzen Sie jetzt 2 der erstellten Flügelhalterungen


um 5 mm an jeder Stirnseite ein. Nun schneiden Sie
zwei Depronstreifen auf 6cm x 1cm zu. Kleben Sie
alles wie auf dem Foto zu sehen zusammen. (Die
kleinen Streifen innen in die Platten).

9
Kleben Sie nun das Mittelteil auf 2 der Rumpfspanten
mittig auf, dabei steht das Mittelstück nach oben über.
Anschließend nehmen Sie die beiden äußeren
Flügelfhalterungen und kleben Sie von außen auf die
Spanten auf. Auch hier stehen die Außenwände
wieder nach oben über.

Jetzt schieben Sie die Flügel in die


Halterung ein, richten ihn aus und
kleben ihn anschließend fest.
Anschließend doppeln Sie die beiden
Rumpfspanten auf und kleben die
Halterung 38 cm von der Spitze
entfernt auf dem Rumpfstück fest.
Wenn Sie einen besonders schönen
Jet wollen, können Sie die offenen
Stellen zwischen Flügel und
Halterung nun mit leichtem
Feinspachtel verkleiden. (Ist aber
kein muß)

Jetzt setzen Sie die 3 restlichen


Rumpfspanten wie auf dem Foto zu
sehen. (Der vordere Spant sollte am
Übergang zwischen Spitze und
Rumpf sitzen, die beiden hinteren
verteilen Sie nach belieben.
Doppeln Sie nun alle freien
Bodenstücke innen mit Depron auf.
Auf diese Weise stellen Sie einen
sehr stabilen Rumpf her, der auch
mal eine harte Landung verträgt.
Mit der hintersten Platte (lila Pfeil)
wiederholen Sie das Aufdoppeln so
lange, bis die Motorachse in Höhe der Flügelkante liegt. (Das testen Sie durch auflegen des
Motors ;o) )

10
Verkleiden Sie nun die hinteren Seitenwände mit
je einem Streifen Depron. Die Maße sind 26cm x
6cm. Wundern Sie sich jetzt nicht, daß hinten ein
wenig Boden raussteht, daß ist so gewollt, damit
der Pushprop genügend Luft bekommt.

4. Einbau der RC – Komponenten

Zuerst kleben Sie den Motor in die hinterste


Kammer ein, achten Sie dabei darauf, das der
Motor leicht übersteht. Das ist wichtig, damit der
Propeller seine volle Leistungsfähigkeit entfalten
kann.
Den Motor können Sie nach eigenem Empfinden
mit kleinen Röhrchen oder Depronstreifen
abstützen!

Anschließend bauen Sie den Regler in die


Kammer hinter die Tragfläche ein.
Verlegen Sie die Kabel in den Schächten
über den Flügeln: rechts das Stromkabel,
Mitte das Steuerkabel, links die
Servokabel. Clevere Modellbauer legen
jetzt schon mal den Regler die Servos und
die Akkus so auf das Modell, daß der
Schwerpunkt stimmt. Dann gibt’s
hinterher keine bösen Überraschungen (in
Form von Blei ;o) Der Schwerpunkt liegt
12 – 12,5 cm von der vorderen
Flügelkante an gemessen (direkt am
Rumpf) anfänglich nehmen bitte den
vorderen Schwerpunkt. Später kann er
dann zurückgenommen werden.

11
Nun schneiden Sie ca. in der Mitte des
hinteren Teiles (Schwerpunkt beachten!) zwei
Buchten für die Servos aus und kleben diese
anschließend mit den Hebeln nach unten ein.
Es genügen hier Servos der 11mm Klasse.
Sollten Sie stärkere Servos wählen oder auf
Nummer sicher gehen wollen, können Sie die
Rumpfwand innen mit einem Streifen Depron
verstärken.

Schneiden Sie nun einen


Depronstreifen mit den Maßen 5cm x
11 cm zu und kleben Sie die beiden
Leitwerke wie auf dem Foto gezeigt
an.

Holm optional:

Wenn Sie einen rasanten Flugstil haben


sollten Sie über einen Holm für das
Leitwerk nachdenken. Passend hierzu
wäre ein 6mm Kohlholm, ein 6mm
Kiefernholm erfüllt seine Funktion aber
genauso, ist allerdings wenig schwerer.
Schneiden Sie mittig eine 6mm Rille in
das Leitwerk und kleben Sie den Holm (17 cm lang) sauber in das Leitwerk ein. Alternativ
können Sie auch Strapingtape (Glasfasertape) zur Verstärkung benutzen.

12
Bringen Sie nun an der Unterseite der
Klappen die Ruderhörner wie auf dem
Foto zu sehen an.

Kleben Sie nun das Leitwerk so auf den


Rumpf auf, daß die hintere Kante der
Rumpfwand mit der Kante der Ruder
abschließt, auf diese Weise hat die
Luftschraube auf jeden Fall genug
Platz. Achten Sie bitte darauf, daß das
Leitwerk horizontal parallel mit dem
Flügel ist. Die EWD (Winkel zwischen
der Höhenleitwerksachse und der
Achse des Flügels) beträgt 0 Grad! Nun
schneiden Sie die Klappen wenn notwendig mit einer Schere innen ein wenig aus, so daß sie
sich sauber bewegen lassen. Verbinden Sie nun noch die Servohebel und die Ruderhörner mit
dem Stahldraht. Achten Sie darauf, daß das Ruderspiel unter 1 mm ist!!!

Nun verkleiden Sie den hinteren Teil (bis


vordere Flügelkante) des Rumpfes mit 5
cm breiten Platten

13
Nun kleben Sie den Empfänger an die Rückwand
wie auf dem Foto gezeigte an. Anschließend
können Sie gleich die Ruder einstellen.
Aktivieren Sie den Deltamix an Ihrer
Fernsteuerung. Aufgrund der großen
Ruderfläche, arbeiten Sie bitte mit genügend
Expo (30% - 90 % je nach Ruderweg)

Anschließend verkleiden wir die vorderen Seiten. Schneiden Sie gemäß der Skizze zwei
Depronstreifen zu und kleben Sie diese anschließend sauber auf den Jet.

4,5 cm

6 cm

15 cm

39 cm

Schneiden Sie nun den Deckel nach folgender Skizze zu:

5 cm

41,5 cm
15 cm

14
Verkleben Sie nun den Deckel auf
dem Jet. Achten Sie allerdings darauf,
daß Sie nicht den ganzen Deckel
ankleben, sondern ein Stück
herausschneiden und als
Akkufachdeckel lose lasse. Als
Deckelverschluß bietet sich Tesa, ein
Magnet, Klettband oder ein
handelsüblicher Kabinenverschluß an.

Nun schnappen Sie sich ihre Schleifmaus


(oder Sandpapier) setzen bitte eine
Atemmaske auf (aber vorher die Zigarette
ausmachen!!! Kein Scherz!!! VORSICHT
EXPLOSIONSGEFAHR!!!! Genau wie
beim Holzschleifen!!!) und schleifen ihren
Jet Untenrum schön rund. Hier können Sie
gefahrlos schleifen, da wir einen doppelten
Boden haben und so genug Material zum
abrunden da ist. Schrägen Sie dabei hinten
den Boden so weit wie möglich ab, damit
die Luftschraube genug Luft bekommt!!!!
Speedliebhaber sollten hinterher den Boden
mit 1000er Sandpapier in Flugrichtung polieren.

Wiederholen Sie das Rundschleifen auch


mit der oberen Rumpfpartie. Achten Sie
hierbei darauf, daß wir oben nur eine
einfache Lage Depron haben, also nicht
zuviel wegnehmen! (Speedfreaks 1000er
Sandpapier nicht vergessen!)

15
5. Die Aufbauten

Als nächstes muß die Kabinenhaube


angefertigt werden. Hierzu können Sie eine
geeignete halbe Plastikflasche verwenden
oder Sie fertigen Sie so wie ich aus Depron
an.
Schneiden Sie hierzu 8 Streifen a 20cm x 5cm
zu. Kleben Sie diese Streifen anschließend
plan übereinander. Lassen Sie den Leim gut
trocknen.

Danach schneiden Sie die Tropfenform grob mit


einem Messer zu und schleifen Sie anschließend
mit Sandpapier nach. Hier bietet sich der
Einsatz einer Schleifmaus an, damit ist das in 2
min. erledigt.

Schneiden Sie nun 3 Platten mit den


Maßen 52,5cm x 3 cm zu. In zwei der
Platten schneiden Sie hinterher einen Spalt
mit den Maßen 23 cm x 0,6cm, darin wird
später das Seitenleitwerk befestigt. Kleben
Sie nun alle Streifen übereinander (die
beiden mit Rille oben auf). Anschließend
schleifen Sie den Streifen halbrund.
Passen Sie das eine Ende dabei an das
Ende der Kabinenhaube an, damit es
später einen schönen Übergang ergibt.
Wenn Sie einen besonders schönen Jet
wollen, schleifen Sie den Streifen in der Mitte dünner, (s. Seitenansicht Skizze)

16
Nun kleben Sie bitte die beiden Aufbauten
wie auf dem Foto gezeigt mittig auf den Jet
auf. Beginnen Sie mit dem hinteren
Streifen, 3-3,5 cm vom Deckelrand
entfernt. Sollte Ihre Akkudeckel nicht mit
dem Übergang zwischen Haube und
hinteren Streifen fluchten, müssen Sie
einen sauberen Schnitt mit einem scharfen
Messer machen, damit der Deckel
weiterhin zu öffnen ist.

Nun erstellen wir das Seitenleitwerk. Die Maße entnehmen Sie der u.a. Skizze. Runden Sie
die Front ordentlich ab und schleifen Sie die hintere Seite schräg an. (Stromlinienförmig)
Anschließend kleben Sie das Leitwerk rechtwinklich in die dafür vorbereitete Rille ein.

17, 2 cm 10 cm

25,6cm

19 cm

23cm 4,5 cm

17
Nun wiegen Sie den Jet noch ordentlich aus. Der Schwerpunkt liegt 12-12,5 cm von der
vorderen Flügelkante (Rumpfaustritt) aus gemessen.

Und nun TAM TARAM TAMTAM: Fertig!!!!!!!!! ;o)

Der Erstflug:

Achten Sie vor dem Start darauf, daß alle Ruder in die richtige Richtung gehen.

Suchen Sie sich bitte einen windstillen Tag aus (bei Wurfstart sollte Ihnen beim ersten mal ein
Helfer zur Verfügung stehen.)

Produktpflege:

Sollte Ihr Jet beim Bau oder im täglichen Betrieb Druckstellen oder Knautschzonen
bekommen, nehmen Sie einfach einen heißen Fön und glätte diese Stellen damit wieder.

Lackierungen können sowohl mit Humbrol bzw. Revell - Emailfarben (mit Airbrush!) als
auch mit handelsüblichen Acryllacken vorgenommen werden. Kunstharzlacke zerstören Ihren
Jet!!!

18