Sie sind auf Seite 1von 2

MODERNE ❚ MENSCHEN

Foto: RTL/Stefan Menne


Foto: Constantin

Heißer Franco
Neben Hauptdarsteller Sean Penn sollte
man in Gus van Sants Biopic "Milk" über
Harvey Milk, den ersten geouteten schwu-
len Politiker Amerikas, auch ein Auge auf
Schauspieler James Franco werfen; der
spielt Milks langjährigen Partner und Rück-
grat Scott Smith und wurde dafür mit den
Satellite Award 2008 als bester Nebendar-
steller nominiert; gewonnen hat die Aus-
zeichnung allerdings Josh Brolin als Milk-
Mörder Dan White. Macht nichts, der
30jährige Franco kennt sich im Genre aus:
für die Darstellung eines Strichers im Film
"Sonny" lies Franco sich als Voyeur auf ei-
nen schwulen Dreier ein, im Film über den
schwulen Dichter Allen Ginsberg wird er
die Hauptrolle spielen. Das alles hat den
eigentlich heterosexuellen Franco, dem
No Glory for Lory
allerdings die Yellow-Press schwule Ge- Ach Mensch, liebe Lory, da haste irgendwie alles richtig gemacht, als Deutschlands
rüchte anhängt, schon mal aufs Cover der erste Transsexuelle dich zum RTL-Dschungelcamp angemeldet, die Haare hübsch
amerikanischen Gay-Lifestylemagazins "Out" gesteckt, brav Tierpenisse verspeist, dich mutig durch eine Walze walgen lassen
gebracht. Für Milk soll auf Wunsch Sean (mit Silikonbrüsten sehr gewagt...), brackiges Aalwasser geschluckt, fiese Spinnen
Penns sogar eine Sex-Szene zwischen Smith im Gesicht ertragen und mit Dirk Bach gesprochen - und dann gibt's noch nicht
und Milk nachträglich ins Drehbuch einge- mal eine Dschungelkrone als Belohnung für die Mühen. Dabei warst du doch ange-
fügt worden sein - schwul oder nicht: die treten, um ein Erfolgserlebnis zu haben, den Mann für's Leben kennen zu lernen
beiden nehmen ihr Handwerk eben ziem- oder zumindest Sex zu haben. Alles hat nicht geklappt, Miss Princess of Verzweif-
lich ernst! (bjö) lung! Und mit den ganzen anderen Langweilern im Camp verblasste auch dein
Stern. Wir werden nie wieder etwas von dir hören. That's Showbiz, Darling! (bjö)
"Milk" von Gus van Sant startet am 14.2. im Kino. Checkt
Seite 12 für alle Infos.

Geburtstagskinder
Hella von Sinnen, 2.2.1959 Michael Brynntrup, 7.2.1959 Ulrich Michael Heissig, 22.2.1965
Das bebende Lachen der Der in Berlin lebende Filme- Der Berliner Chansonnier
drallen Comedienne und macher hat es mit seinen ist besser bekannt als Irm-
Foto: Paul Schimweg, whitehall.de

Wahl-Kölnerin ist seit über experimentellen Filmen bis gard Knef, Hildegard Knefs
zwanzig Jahren auf den ins New Yorker Museum of fiktive, verkannte Zwillings-
Foto: Frank Hempel/Sat1

deutschen TV-Geräten zu Modern Art geschafft. Oft schwester. Seit 1999 spielt
hören. Ihr häufigster TV- grenzüberschreitend kom- er Irmgard und bekam
Foto: Barbara Dietl

Begleiter ist Hugo Egon men Ironie und schwule 2004 den Deutschen Ka-
Balder, zuletzt in der sams- Erotik dabei nie zu kurz. In barettpreis verliehen. Seit
täglichen Quiz-Show "Ge- seinem neuen Clip "Face it" September 2008 tourt er
nial Daneben". 1990 outete montiert er selbstinszenierte mit seinem neuen Programm
sie sich bei der Verleihung des Bambi; in ihrer Rede Fotos schwuler Chatroombesucher. Zu seinem Geburtstag "Himmlisch" - sein 83jähriges Alter-Ego Irmgard sinniert
danke sie ihrer damaligen "Gattin Sabine". Seit 1991 lebt meint der Künstler: "In meinem Chatprofil bin ich 42 Jah- über den Tod und den Sinn von Religion; "mit Ironie
sie mit ihrer neuen Partnerin Cornelia Scheel zusammen re alt. Da steckt mehr Wahrheit drin als man vermutet." pariert sie immer auch das Elend" kommentiert dies
und engagiert sich gegen Homo-Diskriminierung, unter Seit 2006 ist Brynntrup Professor für Film und Video an Heissig - oder um mit Irmgards Worten zu sprechen:
anderem mit dem LSVD für die Homoehe. der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. "Fahr' ab, Kindchen!" (bjö)

4 FEBRUAR 2009
Wer sich beim Sex „nur“ mit Feigwarzen angesteckt hat, ist vielleicht erst mal erleichtert. Denn trotz der unangenehmen
Wucherungen: Feigwarzen sind meist heilbar. HIV und Aids nicht. Kondome schützen vor HIV und Aids. Und sie hel-
fen, andere sexuell übertragbare Krankheiten (STDs) wie Syphilis, Tripper, Feigwarzen, Chlamydien und Herpes
zu vermeiden, die das Risiko einer HIV-Übertragung erhöhen können. Bei häufig wechselnden Sexpartnern oder
Verdacht auf Ansteckung empfehlen wir Beratung, Untersuchung und – wenn nötig – Behandlung. Das gilt auch für
die Sexpartner! Mehr Informationen: www.stdinfo.de. Persönliche Beratung: www.aidshilfe-beratung.de und
(02 21 ) 89 20 31 (BZgA-Beratungstelefon).

Eine gemeinsame Anzeige der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und der
Verband der privaten
Deutschen AIDS-Hilfe e.V., unterstützt vom Verband der privaten Krankenversicherung e.V. Krankenversicherung e.V.