Sie sind auf Seite 1von 3

Helaba FloorResearch

Equity Daily 16. September 2009

Autor: Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite


Christian Schmidt DAX 5.646 5.580 / 5.450 5.712 / 5.765 5.580 / 5.720
Analyst Euro Stoxx 50 2.856 2.772 / 2.708 2.880 / 2.905 2.810 / 2.920

Tel.: 069/91 32- 2388 • Aktienmärkte weiter positiv


research@helaba.de

Die US-Börsen beendeten die gestrige Handelssitzung mit Kursgewinnen. Gleich zu Beginn setzte
Sales: sich ein positiver Unterton an der Wall Street durch, nachdem die veröffentlichten Konjunkturda-
Equity Cash & Listed Markets ten (August Producer Price Index +1,7 % und der Empire State Manufacturing mit 18,9 (bester
069/91 32-31 49 Wert in 2009) besser als im Vorfeld erwartet, ausgefallen waren. Der Sektor Materials vollzog die
Eurex Futures Options Desk beste Tagesperformance und legte 2,3 % zu. Ebenfalls gesucht waren Commodities. Der CRB-
069/91 32-18 33 Index kletterte um 2,2 %. Die unerwartet schwach ausgefallenen Zahlen von Best Buy und von der
Supermarktkette Kroger standen ebenfalls im Blickpunkt. Diese führten zu deutlicheren Abschlä-
gen bei den jeweiligen Aktien, und annimierten den einen- oder anderen Marktteilnehmer über das
aktuelle Kursniveau an den Märkten nachzudenken. Auch heute stehen einige Konjunkturdaten
auf der Agenda. Die anziehenden Energiepreise haben in den USA bereits zu unerwartet deutli-
chen Anstiegen der Import- und Erzeugerpreise gesorgt. Vor diesem Hintergrund besteht das Risi-
ko, dass es auch auf Verbraucherebene zu einem größeren Plus kommt, als allgemein erwartet.
Wichtig wird auch der Blick auf die Kernteuerung sein, die sich bislang moderat entwickelte.
Mittel- und langfristig wirkt die durch die Wirtschaftskrise hervorgerufene Unterauslastung der
Kapazitäten sowie der unausgelastete Arbeitsmarkt inflationsdämpfend. Bis Mitte 2010 sollte der
Trend in der Kerninflationsrate daher abwärts gerichtet bleiben. Neben den Preisentwicklungen
zieht die Industrieproduktion die Aufmerksamkeit auf sich. Zwar weist der ISM-Index nach oben
und auch ein Rebound in der Versorgerproduktion könnte hilfreich sein. Der gesunkene Index der
geleisteten Arbeitsstunden im Verarbeitenden Gewerbe mahnt jedoch zur Vorsicht. Vor diesem
Hintergrund sehen wir gegenüber der Konsensprognose eines Plus von 0,6 % Enttäuschungspo-
tenzial. Die Kapazitätsauslastung wird daher unter der Marke von 70 % liegen und damit noch
immer in der Nähe des im Juni markierten historischen Tiefs von 68,1 %.
Am Jahrestag der Lehman-Pleite konnte der Dax um 0,16 % auf 5.629 Punkte zulegen. Die Dax-
gewinnerliste wurde von der Commerzbank-Aktie mit einem Kursplus von 4,11 % angeführt. Es
Vortag %
folgten Bayer (+1,33 %) und MAN (-1,29 %).
Dax 5.628,98 0,16%
Das Volkswagen-Papier rangierte mit einem
Dax L. 5.644,12 0,44% Abschlag von 2,24 % am Ende der Daxliste.
Stoxx 50 2.440,40 0,06% Auffallend war insgesamt, dass zum Start der
IAA Autoaktien auf den Verkaufszetteln standen.
Dow 9.683,41 0,59%
Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart
Nas daq 2.102,64 0,52% fallen tendenziell positiv aus, so dass mit einer
S&P 500 1.052,63 0,31% freundlichen Eröffnung zu rechnen ist. Immer
wieder interessant ist ein Blick auf das
Nikk ei 10.273,97 0,55%
charttechnische Bild des Dax. Es lässt sich
Öl (Brent) 66,49 -0,57% erkennen, dass sich der Index zuletzt schwer
EUR-USD 1,4659 0,25%
getan hat, den Widerstand im Bereich von 5.660 Punkten zu überwinden. In der Folge haben sich
mehrfach sog. doji`s ausgebildet, welche optisch die herrschende Verunsicherung der Marktteil-
nehmer, aber auch die fehlende Bewegungsdynamik zum Ausdruck bringen. Dieser Eindruck wird
auch vom ADX, welcher auf der 20er Marke verharrt und einem Stochastic-Momentum-Index
(Seitwärtsbewegung) untermauert. Unter den genannten Aspekten kommt dem großen Verfallter-
min an den Terminbörsen (am Freitag) eine besondere Bedeutung zu. Denn in der Vergangenheit
konnte häufig beobachtet werden, dass sich die „wahre Marktrichtung“ erst nach dem Verfall
durchsetzte. Eine erste Unterstützung für den Dax lässt sich bei 5.580 Zählern definieren.

Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311
Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch
lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir
für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation
getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
Equity Daily

Wichtige Konjunkturdaten Zeit Land Periode Indikator Konsens Vorperiode Einfluss

11:00 EZ Aug Verbraucherpreise, endgültig -0,2 % VJ -0,2 % (vorl.) gering


13:00 US MBA-Hypothekenmarktindex k. A. +17,0 % gering
14:30 US Aug Verbraucherpreise +0,3 % VM 0,0 % mittel
-1,7 % VJ -2,1 %
14:30 US Aug Verbraucherpreise ex Nahrungsm. u. Energie +0,1 % VM +0,1 % mittel
15:15 US Aug Industrieproduktion +0,6 % VM +0,5 % hoch
15:15 US Aug Kapazitätsauslastung 69,0 % 68,5 % mittel
19:00 US Sep NAHB-Index 19 18 mittel

Volkswagen/ Porsche Porsche-Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche erwartet die Fusion des Sportwa-
Pressemeldungen genbauers mit Volkswagen in den kommenden zwei Jahren. "Ich bin sehr zuver-
sichtlich, dass wir den Deal bis 2011 über die Bühne bringen", sagte Porsche der
Nachrichtenagentur Reuters am Montag in Frankfurt im Vorfeld der Internationalen
Automobil-Ausstellung (IAA). Er sehe keine Stolpersteine auf dem Weg (reu-
ters.com)
BMW Der Automobilkonzern BMW sieht das Ende der Absatzrückgänge in Reichweite.
"In den letzten fünf Monaten haben sich unsere Verkaufszahlen stetig erholt. Die
Rückgänge fallen von Monat zu Monat kleiner aus", sagte der Vertriebsvorstand
Ian Robertson dem Wirtschaftsmagazin "Focus-Money". Zwar liege die Bayerische
Motoren Werke AG im Vergleich zum Vorjahr noch im Minus, aber die Richtung
stimme. Bei der Absatzerholung will der Konzern nicht mit Preiszugeständnissen
nachhelfen. (Dow Jones)
K+S Der Salz- und Düngemittelhersteller K+S wird aus heutiger Sicht auch 2010 das
Instrument der Kurzarbeit einsetzen müssen. Durch die Verlängerung der Kurzar-
beiterregelung könne der Konzern seine Arbeitsplätze gegenwärtig erst einmal
halten, sagte der Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner der "Frankfurter Allgemei-
nen Zeitung". (Dow Jones)
Bank of America Im Streit um Bonuszahlungen müssen die Bank of America und die US-
Börsenaufsicht SEC offenbar doch noch vor Gericht. Ein New Yorker Bundesrich-
ter hat einen Vergleichsvorschlag beider Parteien abgelehnt. Die Abmachung gehe
nicht einher "mit den meisten elementaren Ideen von Gerechtigkeit und Moral",
sagte Richter Jed Rakoff am Montag. Damit würden die Aktionäre für das angebli-
che Fehlverhalten der Bank mit einer Geldstrafe belegt. Rakoff forderte die Bör-
senaufsicht und das Finanzinstitut auf, sich auf ein mögliches Gerichtsverfahren
vorzubereiten. Dieses müsse spätestens im Februar beginnen. (reuters.com)
Fielmann Die Optikerkette Fielmann soll nach dem Willen ihres Chefs und Gründers in Fami-
lienhand bleiben. "Ich möchte meinem Sohn Marc, der an der London School of
Economics studiert, die Firma übertragen", sagte Günther Fielmann der "Frankfur-
ter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagausgabe). Die Familie des Unternehmers, der
am Donnerstag 70 Jahre alt wird, kontrolliert 71 Prozent der im Nebenwerteindex
MDax gelisteten Firma. (reuters.com)

US-Nachrichten Nachbörslich vorgelegte Quartalszahlen bzw. Nachrichten wirkten sich auf die Kurse wie folgt
aus:

2 Helaba Volkswirtschaft/Research · 16. September 2009· © Helaba


Equity Daily

Marktdaten Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot
Dax 16. Sep 09 5686,19 5657,58 5621,06 5592,45 5555,93
Tec DAX 16. Sep 09 764,87 759,40 749,27 743,80 733,67
SMI 16. Sep 09 6258,35 6235,77 6214,35 6191,77 6170,35
CAC 40 16. Sep 09 3789,52 3770,87 3747,62 3728,97 3705,72
S&P 500 16. Sep 09 1063,22 1057,92 1050,71 1045,41 1038,20
Eurostoxx50 16. Sep 09 2871,22 2857,11 2837,81 2823,70 2804,40
Dow Jones 16. Sep 09 9792,13 9737,77 9659,35 9604,99 9526,57

Dax-Future 16. Sep 09 5684,83 5652,67 5617,83 5585,67 5550,83


EuroStoxx-Fut. 16. Sep 09 2879,67 2859,33 2838,67 2818,33 2797,67

Bund-Future 16. Sep 09 121,68 121,37 121,08 120,77 120,48


Bobl-Future 16. Sep 09 115,55 115,39 115,22 115,06 114,89
Schatz-Future 16. Sep 09 108,23 108,18 108,12 108,07 108,01
T-Bond-Fut. 16. Sep 09 121,44 121,00 120,63 120,19 119,81
Gilt-Future 16. Sep 09 120,11 119,92 119,68 119,49 119,25
09.09.09 10.09.09 11.09.09 14.09.09 15.09.09
Dax-Future 5.573,00 5.592,00 5624,00 5.618,00 5.620,50
Dax-Index 5574,26 5573,00 5624,02 5620,24 5628,98
M-Dax 7058,22 7145,67 7191,80 7130,15 7205,99
Tec Dax 736,67 743,63 745,70 735,82 753,92
Eurostoxx50 2820,58 2817,50 2831,37 2829,25 2843,00
Dow Jones 30 9547,22 9627,48 9605,41 9626,80 9683,41
S&P 500 1033,37 1044,14 1042,73 1049,34 1052,63
Nasdaq 1669,23 1686,16 1685,46 1693,76 1699,53
V-Dax 27,09 26,69 26,22 27,31 27,08
Volumen Dax-Future 162.133 160.461 127.816 154.670 167.328
%

3 Helaba Volkswirtschaft/Research · 16. September 2009· © Helaba