Sie sind auf Seite 1von 2

KANZLEI NICKERT

WIR DENKEN SCHON MAL VOR.

Frank Lienhard, Cornelius Nickert

Wirksamkeitszeitpunkt des Gesellschafterausschlusses bei


ratenweiser Abfindungszahlung

Das Problem Die Literaturmeinung

In Gesellschaftsverträgen, insbesondere der GmbH und GmbH & Die Literaturmeinung steht dem zumindest teilweise entgegen. Im
Co. KG, befinden sich regelmäßig Satzungsklauseln, die beim Aus- Interesse eines angemessenen Interessenausgleichs kann es jeden-
schluss eines Gesellschafters durch Einziehung eines Geschäftsan- falls nicht auf die vollständige Auszahlung des Abfindungsgutha-
teils eine Abfindungszahlung vorsehen, die in Raten zu zahlen ist. bens zur Wirksamkeit des Einziehungsbeschlusses ankommen.
Soweit sich der ausgeschlossene Gesellschafter diesbezüglich auf,

Die Frage die BGH-Rechtsprechung BGHZ 9, 157 stützt, verkennt er, dass,
nach Auffassung des Senatsvorsitzenden des II. Senats des BGH

Wie lange stehen dem durch Beschluss ausgeschlossenen Gesell- (Gesellschaftsrechtssenat), die Rechtsprechung des II. Zivilsenats

schafter noch die Gesellschaftsrechte zu? Ist der Ausschluss sofort nicht in diesem Sinne interpretiert werden kann, vielmehr einer

wirksam oder erst mit der Zahlung der letzten Abfindungsrate? Reihe anderer Entscheidungen zu entnehmen ist, dass bei einer
Ausschließung durch Beschluss eine Koppelung von der Aus-

Die Interessenlage schlusswirkung zur vollständigen Abfindungszahlung nicht gilt,


Die GmbH, Darstellung anhand der Rechtsprechung des BHG von
Prof. Dr. Goette, 2. Aufl. 2002, S. 191, Rz. 53 m.w.N.; Goette DStR
Sowohl die beschlussfassenden Gesellschafter, als auch die Gesell-
2008, 2121; Roth/Altmeppen GmbHG 6. Aufl. 2009 § 34 Rz. 18 ff.
schaft haben ein Interesse, die Gesellschafterstellung des ausge-
schlossenen Gesellschafters sofort zu beenden.
Bestätigung findet diese Entkoppelung von Ausschließungsent-
scheidung und Abfindungszahlung in zum Einziehungsrecht er-
Anderseits hat der Gesellschafter ein Interesse daran, seine Positi-
gangenen Entscheidungen, in denen die von den betroffenen Ge-
on erst dann aufzugeben, wenn die ihm geschuldete Gegenleis-
sellschaftern gebrachte Einwendung, die ihnen angebotene Abfin-
tung (Abfindungsguthaben) vollständig bezahlt ist.
dung sei zu niedrig, als irrelevant verworfen worden ist, da hier-
durch die Wirksamkeit der Einziehung nicht berührt werde, BGH,
Der Stand der derzeitigen Diskussion: Urteil v. 19.9.1977 – II ZR 11/76, NJW 1977, 2316; BGH, Urteil v.
9.7.1990 – II ZR 194/89; BGHZ 112, 103, 111, NJW 1990, 2622.
Die Rechtsprechung
Weitere prominente Vertreter der Literatur teilen die Auffassung
des Senatsvorsitzenden, z. B. Ulmer in Festschrift für Priester, S.
Die bisher herrschende Meinung in Rechtsprechung und Literatur
778.
geht wohl noch davon aus, dass der Gesellschafter erst mit Erhalt
der vollständigen Abfindungszahlung ausgeschieden ist vgl. BGHZ
9, 157; BGH DStR 1997, 1336. Die Auffassung der KANZLEI NICKERT
Andernfalls verlöre er seine Rechtsposition als Gesellschafter und Wir teilen die Auffassung von Goette, Altmeppen und Ulmer, wo-
würde im Gegenzug lediglich eine dem Insolvenzrisiko ausgesetzt nach die Gesellschafterstellung im Falle der Einziehung bereits
Forderung gegen die Gesellschaft oder die übrigen Gesellschafter durch Bekanntgabe des Beschlusses wirksam wird und der Gesell-
erhalten. schafter damit seine Gesellschafterstellung verliert. Dies stellt
auch die neuere Tendenz in der Rechtsprechung dar, vgl. Fastrich in
Baumbach/Hueck, GmbHG, 19. Aufl. § 34 Rz. 42.

Whitepaper, 30. Juli 2010 Seite 1


www.kanzlei-nickert.de
KANZLEI NICKERT
WIR DENKEN SCHON MAL VOR.

Eine Interessensabwägung zeigt, dass das Modell von Ulmer die Soweit man entgegen der starken Literaturmeinung die Gesell-
Interessen des ausgeschlossenen Gesellschafters hinreichend be- schafterstellung erst mit vollständiger Abfindungszahlung enden
rücksichtigt, indem die Wirkungen des Ausschlusses unter der auf- lässt, wäre der ausgeschlossene Gesellschafter in der Zeit zwischen
lösenden Bedingung der Abfindungszahlung gestellt werden. Ausschlussbeschluss und vollständiger Abfindungszahlung insbe-
Verbleiben damit keine schützenswerten Belange des Ausge- sondere durch die Treuepflicht an einer missbräuchlichen Stimm-
schlossenen mehr, ist dem Interesse der Gesellschaft und der ver- abgabe hinsichtlich der in dieser Zeit zu fassenden Beschlüsse ge-
bleibenden Gesellschafter der Vorzug zu gewähren. hindert. Ihm würde insofern eine Zurückhaltung bei solchen Be-
schlüssen obliegen, die von den verbleibenden Gesellschaftern

Die Gestaltungsempfehlung angestrebt werden, Baumbach/Hueck GmbHG 19. Aufl. 2010, § 34


Rz. 41.

Nach allen Auffassungen kann ein klarstellender Hinweis in die


Die Einzeihung des Geschäftsanteils muss aus dem freien Gesell-
Satzung aufgenommen werden, wonach die Gesellschafterstellung
schaftsvermögen erfolgen. D. h. in Fällen, in denen kein entspre-
bereits mit Bekanntgabe des Beschlusses endet. Eine solche
chender Gewinnvortrag vorhanden ist, scheidet eine Einziehung
klarstellende Regelung beugt langwährenden Streitigkeiten vor
des Geschäftsanteils grds. aus. Über eine Einlage in die (freie) Kapi-
oder kann zumindest das Streitpotential auf den Beschluss als sol-
talrücklage könnten die Einziehungsvoraussetzungen ggfs. ge-
chen und die Ermittlung des Abfindungsguthabens reduzieren.
schaffen werden.

Die Hinweise

Bleibt die nach der Satzung zu zahlende Abfindung hinter dem


Unternehmenswert zurück, kann darin eine steuerpflichtige
Schenkung des weichenden Gesellschafters an den Übernehmer
des Geschäftsanteils zu sehen sein.

Über KANZLEI NICKERT, Offenburg:


KANZLEI NICKERT ist eine Unternehmerkanzlei im besten Sinne: Sie bietet in den Bereichen Rechtsberatung, Steuerberatung und
betriebswirtschaftliche Beratung all diejenigen Dienstleistungen an, die ein Unternehmen / Unternehmer klassischerweise benö-
tigt. Zudem hat sie Kompetenzzentren für die Bereiche Bau, Sanierungsberatung sowie Personalwesen eingerichtet. Rechtsanwäl-
te, Fachanwälte für Steuerrecht und Steuerberater arbeiten dabei Hand in Hand.

KANZLEI NICKERT ist seit März 2009 zertifiziert nach ISO 9001:2008 und für die Steuerberatung zusätzlich nach dem DStV-Quali-
tätssiegel, dem Qualitätsstandard des Deutschen Steuerberaterverbandes. 2009 wurde die Kanzlei von FOCUS MONEY in die Liste
der TOP-Steuerberater aufgenommen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.kanzlei-nickert.de

Disclaimer:
Alle Angaben sind sorgfältig geprüft. Durch Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verordnungen sowie Zeitablauf ergeben sich
zwangsläufig Änderungen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts keine
Haftung übernehmen.

Whitepaper, 30. Juli 2010 Seite 2


www.kanzlei-nickert.de