Sie sind auf Seite 1von 2

Zürcher Stufentest

Literaturbeispiele und Fachspezifische Anforderungen SAXOPHON

Die Literaturbeispiele und die Spalte Fachspezifische Anforderungen widerspiegeln das Niveau der
entsprechenden Stufen und geben Anhaltspunkte zur Bestimmung des Selbstwahlstückes.

Fachspezifische
Stufe Literaturbeispiele
Anforderungen

 Jerome Goldstein: The Joy of Saxophone, Nr. 1-20  Dur-Tonleitern 1 / 


1 (Yorktown Music Press)  Umfang d’ bis a’’
 Paul Harris: Seven Easy Dances (Boosey & Hawks)  Dynamik piano – forte unterscheiden
 Graham Lyons: Alto Sax For Starters (Useful Music)  klarer Ton
 Graham Lyons: Compositions For Alto Sax, S. 2-7  deutliche Artikulation
(Useful Music)  Improvisation zu einfacher Harmonik
 Mériot / Classens: Nouveau Saxophon Classique mit den technischen Fähigkeiten ent-
Volume A (Edition Combre) sprechenden melodisch und rhyth-
 Pamela Wedgwood: Up-Grade 1 (Faber Music) misch fassbaren Phrasen
 Jaap Kastelein: Blues für Bläser (de Haske)
 Pasetto/Mutto: Swing e dintorni (Zanibon)
 James Rae, Easy Studies in Jazz & Rock Saxophone
Nr 1-10, 16-18 (Universal Edition)

 Jerome Goldstein: The Joy of Saxophone, Nr. 21-31  Dur-Tonleitern 2 / 


2 (Yorktown Music Press)  ausgeglichener Ton im Umfang c’ bis
 Graham Lyons: Compositions For Alto Sax , S. 9-16 d’’’
(Useful Music)  differenzierte Dynamik (cresc., dim.,
 Mériot / Classens: Nouveau Saxophon Classique pp – f)
Volume B (Edition Combre)  differenzierte Artikulation
 Eugène Bozza: Chanson à bercer (Leduc)  Improvisation zu einfacher Harmonik
 Peter Wastall: First Repertoire Pieces Part 1+2 (Boosey mit den technischen Fähigkeiten ent-
& Hawks) sprechenden melodisch und rhyth-
 Pamela Wedgwood: Up-Grade 2 (Faber Music) misch fassbaren Phrasen in der Form
 Pamela Wedgwood: Jazzin’ About (Faber Music)
 De Boer/Lutz: Keep On Swinging (de Haske)
 James Rae, Easy Studies in Jazz & Rock Saxophone
Nr 11-14, 24-26 (Universal Edition)

 Ian Denley: Time Pieces Vol 2 (ABRSM)  Dur-Tonleitern 3 / ,


3  Pierre-Max Dubois: 10 figures à danser Nr 1-8 (Leduc) 1 Moll-Tonleiter (rein) und Dreiklänge
 Iwan Roth: Classic Standards for Sax S. 1-11 (Edition  ausgeglichener Klang im ganzen Um-
Hug) fang c’ bis f’’’
 Peter Wastall: First Repertoire Pieces Part 3 (Boosey &  stabile Rhythmik
Hawks)  Improvisation zu modulierender Har-
 Peter Wastall: Session Time (Boosey & Hawks) monik z.B. modale Stücke, AAB(A) -
 James Rae: 20 Modern Studies Nr. 1-10 (Universal Form etc.
Edition)
 Bob Mintzer: 15 Easy Etudes (Alfred)
 Steve Pogson: The Way To Rock (Boosey & Hawks)
 Jim Snidero: Easy Jazz Conception Nr 1-7 (advance
music)
 Jack Long: Guest Spot Soul (Wise Publications)

 Robert Planel: Sérénade italienne (Leduc)  Dur-, Moll-Tonleitern 4 /  (äolisch,


4  Jeanine Rueff: Chanson et passepied (Leduc) harmon. bzw. dorisch, Jazz), Drei-
 James Rae: 20 Modern Studies Nr. 11-20 (Universal klänge

© VZM, Version 2013


Edition)  anpassungsfähige Dynamik im gan-
 James L. Hosay: Monster Hit Dance Grooves (Curnow zen Umfang
Music)  Phrasengestaltung
 Michel Pellegrino: Le Saxophone New Orleans, Chi-  Einflussnahme auf Intonation
cago, New York (Lemoine)  Umfang b bis fis’’’
 Jim Snidero: Jazz Conception Nr 2-11 (advance music)  Improvisieren über Standards unter
Berücksichtigung von stiltypischen
Merkmalen wie z.B. stiltypische
Rhythmik, Jazzkadenzen, Einbezug
von Guidenotes, Growling etc.

 Eugène Bozza: Aria (Leduc)  Dur-, Moll-Tonleitern 4 / 


5  André Chailleux: Andante et allegro (Leduc)  Dreiklänge
 Jules Demersseman: Serenade (Edition Hug)  chromatische Tonleiter
 Paule Maurice: Tableaux de Provence: Sätze 3 u. 4  flexibler, ausdrucksstarker Ton
(Lemoine)  gute Technik ermöglicht flüssige
 Gernot Dechert: Funk & Soul Power (Schott) Spielweise
 Jim Snidero: Jazz Conception Nr 12-21 (advance mu-  Umfang b bis fis’’’
sic)  Improvisieren über Standards mit
 Chris Vadala: Fusion (de haske) schwierigeren Harmonieprogressio-
nen, eigenständige Interpretation des
Themas, erkennbarer dramaturgischer
Ablauf des Solos

 André Jolivet: Fantasie impromptu (Leduc)  12 Dur- und 8 Molltonleitern


6  Robert Planel: Prélude et Saltarelle (Leduc)  Dreiklänge
 Paule Maurice: Tableaux de Provence: 1. Satz  chromatische und verminderte Tonlei-
(Lemoine) tern
 Charlie Parker: Omnibook (Atlantic)  sichere Intonation
 sehr gute Technik
 Umfang b bis fis’’’
 Improvisieren wie Stufe 5, evtl. Balla-
den, und praktische Anwendung des
Studiums stilistischer Vorbilder, z.B.
herausgehörte Licks, Timing etc.

© VZM, Version 2013