Sie sind auf Seite 1von 174

EAGLE Update-Informationen

==========================

Diese Datei enthält Informationen für Anwender früherer EAGLE-Versionen.


Bitte lesen Sie den Text vollständig durch, wenn Sie von einer früheren
Version auf die Version 9.4.2 updaten!

Freigabemitteilung für EAGLE 9.4.2


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Nach Verwenden des Befehls Bus Breakout sprang der GROUP-Befehl nur noch im
eingestellten Raster.
- Bei der Verwendung des ROUTE-Befehls konnte es zu einem Absturz kommen, wenn
man gegen ein Device routete,
das Linien in Signallayern enthielt.
- Beim ROUTEMULTI-Befehl konnte bei einer komplexen Anordnung von Startobjekten
zu einem Ausnahmefehler
(unexpected condition) kommen.
- Der CAM-Prozessor unterdrückt jetzt bei der Gerberausgabe der Lotpastenmaske
die Schablonendaten für
SMD-Bauteile, die in der aktuellen Bestückungsvariante nicht bestückt werden.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.4.1


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Das Ein- und Ausblenden von Layern konnte die Sichtbarkeit anderer Layer
beeinflussen. Dieses
Problem betraf in manchen Fällen auch das Neuzeichnen der der Zeichnung.
- Wenn die "Immer Vektor-Schrift" eingeschaltet war, konnte es vorkommen, dass
das Auswahlfeld
Ratio ausgegraut war.
- Ein Absturz beim Auswählen einer Bestückungsvariante im Schaltplan wurde
behoben.
- Nachdem der Bibliothekseditor geschlossen und wieder neu geöffnet wurde, konnte
es vorkommen,
dass die zuvor ausgeblendeten Panels (Selection Filter, Inspector) wieder
angezeigt wurden.
- Im Multi-Object Inspector kann man jetzt eine Reihe von Objekten auswählen, um
Änderungen auf
einen Teil dieser Objekte anzuwenden.
- Der SLICE-Befehl hat auch Objekte geteilt, die durch den Single-Layer-Modus
ausgegraut waren.
- Bei der Verwendung der Quick Route Werkzeuge konnten in manchen Situationen zum
Absturz oder
zum Einfrieren das Programms kommen.
- Der ROUTE-Befehl erlaubt jetzt auch wieder das Setzen eines Vias beim Routing-
Start.
- Das Standardverhalten des ROUTE-Befehls wurde geändert, so dass die Leiterbahn
gerade gehalten
wird, sobald sich diese knapp vor dem Routing-Endpunkt befindet. Drückt und
hält man jetzt
dabei die Ctrl/Cmd-Taste, wird die Leiterbahn eine Linie, die auf den nächsten
45 Grad Winkel
gefangen wird.
- Der ROUTE-Befehl zeigt jetzt im Schaltplan das Netz der aktuell zu verlegenden
Leiterbahn richtig an.
- Beim ROUTE-Befehl konnte die aktuelle Signallinie in manchen Fällen an den
Editorursprung springen.
- Der ROUTEDIFF-Befehl konnte manchmal fehlschlagen (Anzeige des
Hindernisindikators) wenn man die
Leiterbahnbreite verringerte.
- Der manchmal vorkommende Auswahlfehler, bei dem ein falsches Signalpaar gewählt
wurde, ist behoben.
- Die Zuweisung von Ctrl+S wurde in der Standard-Scriptdatei für die
Tastenbelegungen korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.4.0


==================================

* Object Inspector:
- Der neue Object Inspector zeigt die Eigenschaften von ausgewählten Objekten.
Das Inspector-Panel ist im Schaltplan-, Layout-, Symbol- und Footprint-Editor
verfügbar.
Die Objektauswahl erfolgt über den GROUP-Befehl. Je nach gewähltem Objekt kann
man auch
Eigenschaften direkt verändern.

* Selection Filter:
- Im Panel des Auswahlfilters kann man Objekte und Layer auf die man einen Befehl
ausführen
möchte, vorwählen. Mit der Schaltfläche Reset, stellt man die ursprünglichen
Einstellungen
wieder her.

* CAM-Prozessor:
- Wenn der CAM-Prozessor aus dem Manufacturing Fly-out gestartet wird, erscheint
der
CAM-Prozessor immer zentriert im Layout-Editor-Fenster.
- Es gibt die neue Funktion Auto Drill Output, die eine einfache Ausgabe der
Bohrdaten für
beliebige Layer-Stack-Konfigurationen ermöglicht.
- Es gibt neue Ausgabemöglichkeiten für Bestückungsdaten und für eine einfache
Stückliste.
- Die Reihenfolge der Ausgabeschritte ist entsprechend dem Ablauf des
Herstellungsprozesses
angepasst worden.
- Die System-Templates und CAM-Dateien wurden aktualisiert, so dass sie dem neuen
Auto Drill
und BOM Output gerecht werden.

* Verwaltete Bibliotheken:
- Der Bibliotheks-Manager bietet die Möglichkeit einen Satz von Bibliotheken zu
löschen oder
neu zu installieren.
- Das Erzeugen einer Verwalteten Bibliothek (oder einer neuen Version einer
Verwalteten Bibliothek)
kann jetzt im Hintergrund laufen (d.h. die Fortschrittsanzeige und die
Bibliothek kann versteckt werden).

* COPY-Befehl:
- Der COPY-Befehl hat neue Optionen, um Devices, Symbole, Footprints und Packages
aus einer
Design-Datei in eine Bibliothek zu kopieren.
- Das Kontextmenü von Bauteilen enthält Einträge, um Bauteile in die geöffnete
Bibliothek zu kopieren.
* EDIT3D-Befehl:
- Wird dieser neue Befehl auf ein Bauteil in Schaltplan oder Layout angewendet,
editiert man das
dem Bauteil zugeordnete 3D-Package. Hat das Bauteil einen
override_package3d_urn (siehe CUSTOM3D-Befehl),
wird dieses 3D-Package anstelle des ursprünglich verwalteten 3D-Packages
editiert.

* CUSTOM3D-Befehl:
- Wird dieser neue Befehl auf ein Bauteil im Board oder Schaltplan angewendet,
ordnet man ein eigenes
3D-Package zu. War dem Bauteil bereits ein 3D-Package zugeordnet, wird dieses
ignoriert und das
eigene 3D-Package beim Fusion ECAD/MCAD-Prozess bevorzugt.

* REMOVEOVERRIDE-Befehl:
- Dieser Befehl entfernt das überschreibende eigene 3D-Package (siehe CUSTOM3D-
Befehl) von einem Bauteil.

* Verschiedenes:
- Wenn ein Wire einen extrem kleinen Wert für Curve hat (fast geradlinig ist),
der einen Überlauf im
Angabefeld für den Radius verursacht, wird dieser Wert automatisch auf 0.0
gesetzt.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.3.2


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Netze mit unterschiedlichen Namen dürfen sich jetzt auf einem Bus berühren.
Normalerweise können Netze mit unterschiedlichen Namen nicht an einer
gemeinsamen Stelle beginnen.
Wenn aber die Netze auf einem Bus liegen und Teil der Bus-Spezifikation sind,
dürfen sich diese
ausnahmsweise berühren ohne dass sie miteinander verbunden werden müssen. Bus
Breakout und andere
Netz-Operationen erlauben diese jetzt, damit man einen Breakout nach beiden
Seiten des Busses ausführen kann.
- Beim Öffnen von schreibgeschützten Verwalteten Bibliotheken konnte es zu
Fehlern kommen.
- Im Beagle Bone Blue 3D-Beispiel-Projekt wurden 3D-Packages korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.3.1


==================================

* CAM-Prozessor:
- Das Limit der Zeichen im Name-Feld wurde angehoben.
- Solange ein CAM-Job nicht verändert wurde, ist jetzt auch die Speichern-Option
nicht aktiviert.
- Wird eine Boarddatei aus dem Ordner projects/tutorial geladen, ist das
Verhalten von
Speichern unter... besser vorhersehbar.
- Beim Laden von Dateien gibt es jetzt einen direkten Zugriff auf die Beispiel-
Ordner.
- Es ist jetzt möglich alle Zeichen aus dem Name-Feld zu löschen, ohne dass der
CAM-Prozessor einfriert.
- Die Details zu den Bohrungen werden jetzt korrekt aktualisiert, sobald man die
Auswahl der
Drill-Output-Items ändert.

* Fehlerbehebungen:
- Wurde bei geöffnetem Simulations-Dialog ein anderes Projekt geöffnet, konnte es
zum Absturz kommen.
- Das Kopieren und Einfügen von Simulations-Messpunkten (Probes) konnte zu nicht
verbundenen
Messpunkten führen. Die Messpunkte müssen bei Bedarf hinzugefügt/ergänzt
werden.
- Das Öffnen von schreibgeschützten Verwalteten Bibliotheken konnte Probleme
machen.
- Die Beispielprojekte Beagle Bone Blue und Beagle Bone Wireless sind jetzt in 3D
verfügbar.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.3.0


==================================

* CAM-Prozessor:
- Die automatische Generierung von Drill Output Dateien und das Drill-Tab im
Manufacturing Fly-Out
spiegeln nun alle gültigen Via-Längen wider (auch Längen, die von Blind-Vias in
der
Layer-Stack-Definition impliziert werden).
- Die mitgelieferten Beispiele der JSON CAM-Job-Dateien befinden sich jetzt im
Verzeichnis
$EAGLEDIR/examples/cam/examples der EAGLE-Installation.
- Das Laden und Speichern von CAM-Job-Dateien ist jetzt durch die Optionen
"Speichern" und
"Speichern unter..." eindeutig anwendbar.
- Die Erkennung veränderter CAM-Job-Dateien wurde im CAM-Job-Editor optimiert.
- Die Ladezeit von Board-Dateien mit großen Polygonen wurde verbessert, indem die
Vorschau erst
zum notwendigen Zeitpunkt dargestellt wird.
- Für die Bohrdatenausgabe wird jetzt auch eine Vorschau angezeigt.

* FANOUT-Befehl:
- Es gibt einen neuen Modus "Allow Violations" (Abstandsverletzungen erlauben),
der es erlaubt ein
Fanout auszuführen, obwohl ein Via eine Abstandsverletzung verursacht. Dies
erleichtert es die
Ursache für potentielle Probleme mit Vias beim Fanout herauszufinden. Dieser
Modus kann durch
ein Icon in der Parameterleiste des FANOUT-Befehls gewählt werden.
- In der Kommandozeile gibt es jetzt die Möglichkeit die Fanout-Direction IN |
OUT | ALTERNATE anzugeben.

* GROUP- und INFO-Befehl:


- In der Parameterleiste des GROUP- und INFO-Befehls gibt es jetzt eine neue
Auswahl-Funktion zum
Filtern von Attributen eines einzelnen Objekts oder einer Gruppe von Objekten.

* FUSIONTEAM-Befehl:
- Mit diesem Befehl kann man Schaltplan, Board und Fertigungsdaten nach Fusion
Team hochladen.
Sobald ein Design in Fusion Team publiziert wurde, kann man Schaltplan und
Board im Web ansehen,
mit anderen teilen und kommentieren. Zusätzlich wird auch die 3D-Darstellung
auf Fusion
Team gezeigt, ganz unabhängig davon, ob man EAGLE oder Fusion installiert hat.
* SPICE-Simulation:
- Der Simulations-Dialog ist jetzt nicht-modal. Es überwacht Änderungen im
Schaltplan und
meldet dem Anwender wenn ein Update notwendig ist, anstatt zu blockieren.
- Fehlerbehebungen:
+ Verschiedene Fixes beim Modell-Mapping, insbesondere beim Ändern des
Simulations-Typs von
bereits zugeordneten Bauteilen.
+ Bei Schaltplänen mit vielen Bauteilen, Pins und Verbindungen konnte es zu
Wartezeiten
beim Arbeiten kommen.
- Die LTSpice-Unterstützung wurde entfernt. Seit EAGLE eine integrierte ngspice-
Simulation hat,
waren viele Anwender unsicher, was zu tun ist um zu simulieren.

* Fehlerbehebungen:
- Lokale und globale Attribute in Devices werden jetzt korrekt angezeigt, wenn
mehrere Attributstexte
für ein Attribut im Device verwendet werden.
- Nach dem Ändern des Routing-Layers beim Verlegen von Leiterbahnen mit ROUTE
konnte es vorkommen,
dass das Layout nicht mehr richtig dargestellt wurde.
- Ein möglicher Absturz wurde behoben, der beim Ändern der Schichtdicke im Layer-
Stackup in den Design-Regeln.
- Korrektur der Warnmeldung beim Platzieren eines Bauteils, das mehr als zwei
Pins hat, und davon zwei
Pins an ein gemeinsames Netz, das nicht aufgetrennt werden konnte,
angeschlossen wurden.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.2.2


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Beim Ausführen eines Scripts konnte durch einige kürzlich hinzugefügte Befehle
eine
fehlerhafte Ausführung (out of order execution) vorkommen.
- PINBREAKOUT: Es wurde eine Warnung und eine Bestätigungsabfrage für den
Anwender
hinzugefügt, wenn es beim Pinbreakout möglicherweise zu Kurzschlüsse kommen
konnte,
zum Beispiel, wenn aus zwei Bauteilen dieselben Pins mit der Name-Option
herausgeführt wurden.
- Der CAM-Prozessor gibt die Mask-bezogenen Daten nicht mer automatisch mit
negativer
Polarität aus. Zusätzlich wurden alle 'Template' und '3rd Party CAM Job Files'
angepasst
und die negative Polarität bei der Gerber-Ausgabe entfernt.
- Jetzt können Texte, die Leerzeichen enthalten mit COPY und PASTE in einen NAME-
Dialog
kopiert werden. Dabei wird das Leerzeichen entfernt. Aus 'AB CD' wird zum
Beispiel 'ABCD'.
In früheren Versionen konnten solche Texte nicht kopiert werden.
- Ein mögliches Problem mit dem BUS-Befehl nach der Auswahl mit GROUP wurde
behoben.
- Ein Problem mit COPY und PASTE von Bauteilen im Schaltplan, das eine
Fehlanordnung nicht
an der Standardposition der Attributstexte der Bauteile im Layout zur Folge
hatte,
wurde behoben.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.2.1


==================================

* Verschiedenes:
- Die DRU-Dateien von Eurocircuits wurden durch neue ersetzt.
- Verschiedene Tooltips für verschiedene Felder der PIN/PAD/SMDARRAY-Befehle
hinzugefügt.

* Fehlerbehebungen:
- Bei der OP-Siumlation konnten Ergebnisse nicht ausgeblendet werden, weil in der
mapgates-
Beispieldatei Layer fehlten.
- Ein Problem das mit einer "Invalid Condition"-Meldung mit Bezug auf die Datei
oPart.cpp zusammenhing,
wurde behoben.
- Wird im NETBREAKOUT-Dialog für "Min length" ein Wert angegeben, aktiviert EAGLE
die Checkbox für die
Verwendung des Werts automatisch aktiviert. Es kommt somit nicht mehr zu
Problemen, die bei angegebenen
Wert und nicht aktivierter Option entstehen konnten.
- Gab es beim ADD eines Bauteils in den Schaltplan eine Warn- oder Fehlermeldung,
konnte es zu
Darstellungsproblemen kommen.
- Im Zusammenhang mit Digital Source Parts:
+ Es wurde ein Problem mit dem neuen Digital Source Part Typ behoben, bei dem
man nach Copy/Paste
nicht simulieren konnte.
+ Das Icon für Digital Source Setup ist jetzt besser vom Icon für Analog Source
Setup unterscheidbar.
+ Verbesserte Fehlerprüfung beim CSV-Import in das neue "Digital Source Setup
Table"-Interface.
- Beim Laden einer Datei, die in Version 9.2.0 erzeugt wurde, in eine ältere
EAGLE-Version konnte es
vorkommen, dass die Attribute eines Decices dupliziert wurden.
- Wenn ein Layout Bögen der Länge 0 enthielt, konnte es zu Problemen beim Zoomen
und bei der Darstellung
im Editor kommen.
- Beim Import einer PCAD-PCB-Datei konnte es zu einem "Unexpected Condition"-
Fehler kommen.
- Der ROUTE-Befehl ignoriert jetzt Luftlinien, wenn der Layer 19, Unrouted,
ausgeblendet ist.
- Bei COPY/PASTE und beim ADD von Design Blocks wurden die Attributstexte
fälschlicherweise an der
ursprünglichen Position (aus der Bibliothek) platziert.
- Nach einem UNDO eines Ripups oder Löschens einer Leiterbahn konnte es im
Zusammenhang mit MOVE
zu einem Absturz kommen.
- Bei MOVE im "Preserve Angles"-Modus konnte eine Leiterbahn gelöscht werden.
- Bei MOVE im "Preserve Angles"-Modus konnte die Richtung eines Arcs geändert
werden.
- Shift+MOVE im "Preserve Angles"-Modus arbeitet jetzt für Polygone korrekt.
- Im neuen Layer-Stackup-Dialog werden jetzt Kern und Prepreg abwechselnd
angelegt.
- Bei PAD/SMDARRAY werden die Pads jetzt immer mit dem angegebenen Winkel richtig
platziert.
- PINARRAY/PADARRAY/SMDARRAY-Befehle:
+ Bei PADARRAY konnte es vorkommen, dass das Rechteck nicht sauber um die Pads
gezeichnet wurde,
wenn die Padform "long" oder "offset" gewählt war.
+ Die Befehle PINARRAY/PADARRAY/SMDARRAY platzieren jetzt die Name- und Value-
Platzhaltertexte an
den empfohlenen Positionen oberhalb und unterhalb des Bauteilumrisses.
+ Wurde "Sides" nicht gewählt und OK geklickt, konnten mehrfach
PIN/PAD/SMDARRAY-Dialoge erscheinen.
+ Wenn man mit PIN/PAD/SMDARRAY auch eine "Outline" hinzufügte und bereits eine
Outline vorhanden war,
konnte diese mit der bestehendem verbunden werden und dadurch zu
Platzierungsproblemen kommen.
+ PAD/SDMDARRAY unterstützt jetzt immer die richtige Platzierung der Pads mit
dem gewählten Winkel.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.2.0


==================================

* EXPORTSTEP-Befehl:
- Dieser neue Befehl exportiert das Board in eine STEP-Datei. Dazu benutzt EAGLE
den
Cloud-Service von FusionSync.

* FANOUT-Befehl:
- Der neue FANOUT-Befehl führt Fanout-Operationen an ausgewählten Bauteilen (SMD
und BGA) oder
für Signale aus, bei denen man die Richtung und die Via-Größe bestimmen kann.
Dieser Befehl
kann über das Icon in der Befehlsleiste oder über die Kommandozeile gestartet
werden.

* NET-Befehl:
- Das automatische Setzen eines Labels wurde entfernt. Diese Funktion wird jetzt
erst bei NAME
für ein Netz ausgeführt.

* PINARRAY-, PADARRAY-, SMDARRAY-Befehl:


- Die neuen Befehle PINARRAY, PADARRAY und SMDARRAY sind über die Kommandozeile
und die Parameterleiste
des PIN-, PAD- bzw. SMD-Befehls ausführbar und erlauben das Anlegen eines
Arrays von Pins, Pads oder
SMDs in einer üblichen Anordnung. Diese Befehle bieten eine konfigurierbare
Namensgebung und eine
automatische Platzierung von >NAME und >VALUE Textobjekten und einer Kontur.

* PAINTROLLER:
- Überträgt ausgewählte Eigenschaften eines selektierten Objekts auf andere
ähnliche Objekte.

* PATTERN-Befehl:
- Mit dem PATTERN-Befehl vervielfältigt man ein gewähltes Objekt und platziert
die Kopien in einer
linearen oder zirkularen Struktur.

* SMASH-Befehl / Reposition Attributes:


- Die Eigenschaft "Smashed" gibt es für Devices und Elemente nicht mehr. Alle
Bauteile sind automatisch
"gesmasht" (die Texte sind nicht mehr fest mit dem Bauteil verbunden; sie
können sofort mit MOVE
bewegt werden). Lädt man Projekte aus älteren Versionen, werden die Bauteile
automatisch gesmasht.

* Bibliotheks-Editor:
- Wird ein 3D-Package neu in eine Bibliothek kopiert, wird dieses jetzt allen
Device-Varianten, die
den vom 3D-Package referenzierten Footprint verwenden, hinzugefügt
(vorausgesetzt das Device hat
noch kein 3D-Package oder kein anderes 3D-Package in der Bibliothek
referenziert diesen Footprint).

* SPICE-Simulation:
- Neue Digitale und Mixed-Mode Simulationsfunktion.
* Digitale Simulationsmodelle werden jetzt unterstützt.
* Die neue Bibliothek ngspice-digital enthält für die Simulation vorbereitete
digitale Bauteile
und Bauteile, die man in der Mixed-Mode-Simulation verwenden kann.
* Es gibt neue Beispiele mit den neuen Bauteilen unter /examples/ngspice/.
* Die Beispieldateien sind jetzt in Analog-, Digital- und MixedMode-Ordner
aufgeteilt.
* Eine Prüfung verhindert, dass sich Analog- und Digital-Bauteile in einem
gemeinsamen Netz befinden.
* Es gibt einen neuen digitalen Plot-Modus, der bei digitalen Simulationen
verwendet wird.
* Der bisherige Befehl SOURCESETUP hat jetzt die geänderte Beschreibung 'Analog
Source Setup'
und es gibt den neu hinzugefügten Befehl DSOURCESETUP 'Digital Source Setup'.
Dieser Befehl
hat einen Dialog, der es dem Anwender erlaubt digitale Eigenschaften für
Multi-Source-Pins
zu definieren; entweder manuell durch Eingeben der Werte in der Tabelle oder
durch Importieren
einer sauber formatierten csv-Datei.
- Neue Messfunktion im Plot: Klickt man jeweils einmal an zwei verschiedenen
Punkten, öffnet sich eine
Tabelle, die die Unterschiede der Werte in x- und y-Richtung für alle
geplotteten Signale anzeigt.
- Bei der Ausführung einer AC-Simulation (DEC), wird die Frequenz auf den Wert 0
hin geprüft.
- Jetzt werden die Konfigurations-Parameter im Simulationsdialog aus allen
Feldern gespeichert,
nicht nur die zum aktuell gewählten Simulationstyp gehörenden.

* CAM-Prozessor:
- Verbesserungen und Problemlösungen im CAM-Prozessor in EAGLE:
* Das CAM-Prozessor-Fenster kann jetzt in der Größe verändert werden.
* Ist in einer CAM-Job-Datei eine Ausgabedatei mit einem Pfad, der nicht
existiert, angegeben, wird
dieser jetzt automatisch angelegt.
* Das Standard-Ausgabeformat für Gerber bei Template CAM-Job-Dateien und neu
angelegten CAM-Jobs ist RS274-X.
* Bei den Drittanbieter-CAM-Jobs wurden Seeed Studio CAM-Job-Dateien
hinzugefügt.
* Bei den Drittanbieter-CAM-Jobs wurden Beta Layout CAM-Job-Dateien
hinzugefügt.
* Es gibt jetzt eine Checkbox für "Negative Polarity" für die Gerberdaten-
Ausgabe. Diese gilt für die
Ausgabe der Gerberdaten und für die Voransicht.
* Manche Dateifunktionen (z.B. Lötstoppmaske) erzeugen jetzt standardmäßig ein
negatives Ausgabebild.
* Die Darstellung der Layer von Legacy Gerber CAM Einträgen wurde verbessert,
insbesondere wenn der CAM-Prozessor
vom Control Panel aus ohne gewähltes Board gestartet wurde.
* Drill, Gerber und Drawing Output haben Präfixe für die Ausgabedateien mit
entsprechenden Kürzeln
zur Verwendung im Dateinamen im Output Item Feld.
* Die Anzahl der erlaubten Zeichen in den Feldern Output Section Prefix und
Output Item file name
wurde erhöht.
- Verbesserungen beim Aufruf des CAM-Prozessors aus einem Befehlsfenster:
* Die Option -dCAMJOB ist jetzt auch im Handbuch bei den Befehlsoptionen
dokumentiert.
* Die Option -N unterdrückt jetzt alle Meldungen während der Ausgabe.
* Das Erzeugen von DXF mit der Option -dCAMJOB ruft keine "unexpected
condition"-Meldung mehr hervor.

* Design-Rule-Check:
- Aktualisierte DRC-Prüfung bei der Wire-Stubs, die in einem Polygon
(Kupferfläche) enden, nicht mehr gemeldet werden.
- Verbesserte Bedienoberfläche im DRC > Layers-Tab.

* Verschiedenes:
- Fehlendes Semicolon im eagle.dtd ergänzt.
- Der CUT-Befehl hat das Tastenkürzel Ctrl/Cmd+X. Er kopiert die gewählten
Objekte in die Zwischenablage und
entfernt sie gleichzeitig aus der Zeichnung.
- Verbesserte Konnektivität von Wire-Segmenten im Schaltplan nach verschiedenen
MOVE-Operationen.
- Verbesserungen beim Verbinden von Bussen und Netzen. Änderungen auf der einen
Seite werden auf der anderen
entsprechend ausgeführt, wenn vorhanden.
- Die Hilfe-Funktion zu den Neuerungen in POLYGONIZE und MOVE wurde aktualisiert.
- Pins mit Direction NC (not connected) werden jetzt mit einem deutlichen Kreuz
markiert.
- Ein Pin mit der Eigenschaft NC (Not Connected) wird jetzt mit einem Kreuz
markiert.
- Mit den Befehlen PINBREAKOUT und NETBREAKOUT können können jetzt auch
Querverweis-Labels
(XREF) verwendet werden.
- Platziert man ein Bauteil mit zwei nicht verbundenen Pins auf ein bestehendes
Netz im Schaltplan, wird
das Netz jetzt aufgetrennt und nicht mehr, wie bisher, die beiden Pins
kurzgeschlossen.
- Die Icons für den Knickwinkel und die Via-Form in der Parameter-Toolbar wurden
jetzt jeweils in einem
Dropdown-Menü zusammengefasst, um Platz zu sparen, so dass diese bei kleineren
Monitoren/Auflösungen
auch vollständig zu sehen ist.
- Es sind 84 veraltete Bibliotheken nicht mehr Teil des EAGLE-
Installationspakets. Diese Bibliotheken sind
aber noch über den Library Manager verfügbar. Die Liste der Bibliotheken finden
Sie im ChangeLog im cache/lbr-Ordner.

* Fehlerbehebungen:
- Der REPLACE-Befehl konnte die Bibliotheksreferenz nicht aktualisieren, wenn das
zweite und folgende
Bauteile in einem Design mit einer Device-Variante mit gleichem Namen aus einer
Bibliothek mit
gleichem Namen, aber mit unterschiedlichem URN (oder mit einer URN anstatt
ohne) ersetzt werden sollten.
- Ein Absturz beim Öffnen eines zur Simulation vorbereiteten Design nach der
Simulation eines anderen
Designs wurde behoben.
- Fehlerbehebungen beim Starten eines BUS nachdem eine Auswahl von mehreren
Netzen getroffen wurde:
* es konnte nicht von der Auswahl gestartet werden, wenn Group Default nicht ON
war,
* es konnte nicht von der Auswahl der Netze gestartet werden, wenn der erste
Klick auf einen existierenden Bus war,
* man musste zweimal Klicken, um den Bus zu beginnen.
- Es wurden eine Reihe von auf MOVE bezogene Probleme behoben:
* Leiterbahnen konnten bei GROUP MOVE unabsichtlich entfernt werden.
* Beim Verschieben eines Vias konnte es zu einem Absturz kommen.
* Beim Verschieben eines Bauteils im DISCONNECT-Modus konnte es vorkommen, dass
der Platzhalter für >NAME
nicht mitgenommen wurde.
* Ctrl+MOVE auf Rectangles und Circles (zum Ändern der Größe) und Shift+MOVE
für Polygone (ganzes Polygon
verschieben) funktioniert jetzt wieder.
- Das Ändern von globalen Attributen wird jetzt vom Live-DRC richtig erkannt.
- Der DRC prüfte fälschlicherweise den Platzhaltertext anstatt den Wert des
Attributs.
- Ein Absturz beim Öffnen einer Boarddatei wurde behoben.
- Nach dem Verschieben konnte es vorkommen, dass ein Polygon nicht in die Umriss-
Darstellung gesetzt wurde.
- In manchen Fällen konnte das Verschieben einer Polygonkante zu einer korrupten
Polygon-Füllung führen.
- Die OPTIMIZE-Funktion funktioniert jetzt bei LINE- und MOVE-bezogenen Aktionen
richtig.
- Das import-gerber.ulp kann jetzt mit Leerzeichen im Pfadnamen richtig umgehen
und die Dialog-Felder der
Gerberdatei-Auswahl im ULP werden jetzt korrekt aktualisiert.

* Fehlerbehebungen (bereits in 9.1.3):


- Beim Bewegen im Modus "Preserve Angles" konnte ein Via die Verbindung zur
Leiterbahn verlieren.
- Snapping-Probleme bei MOVE wurden korrigiert.

* Fehlerbehebungen (bereits in 9.1.2):


- Kleinere Fehler im Zusammenhang mit Simulation und Zugriffsrechten auf Dateien
und Verzeichnisse wurden behoben.
- Das Ausgabeformat der Simulation ist jetzt ASCII; dies behebt zugleich einen
(nicht gemeldeten) Fehler
mit langen Netznamen, die vom Simulator abgeschnitten wurden und zu Plot-
Problemen führen konnten.
- Ein Konnektivitätsproblem, das nach dem Kopieren von Objekten mit dem PASTE-
Befehl oder mit Ctrl+V
entstehen konnte, wurde behoben.
- Design-Regel-Dateien (.dru) können jetzt mit einem Rechtsklick auf den Eintrag
in der Baumansicht im
Control Panel direkt in das gerade geöffnete Layout geladen werden.
- Sollte eine Boarddatei eine Polygondefinition ohne Ecken enthalten, wird diese
jetzt mit einer Warnung
entfernt anstatt eine "Unexpected Condition"zu melden.
- Zwei neue Optionen in Optionen/Benutzeroberfläche ermöglichen es jetzt mit
HDPI-Problemen umzugehen
(Enable Auto Screen Scale Factor und Enable HDPI Scaling).
- Beim Einfügen einer Gruppe oder eines Design Blocks, werden die eingefügten
Objekte beim Hinein- oder
Heraus-Zoomen jetzt richtig gezeichnet.
- Quick Route behandelt Sperrobjekte zwischen SMD-Pads jetzt korrekt, die bisher
ein erfolgreiches
Routing verhindern konnten.
- Quick Route kann jetzt mit Nicht-ASCII-Zeichen (wie dem Micro-Zeichen) in
Signalnamen arbeiten.
- Der ROUTE-Befehl wird nicht mehr vorzeitig beendet, wenn man die Linienbreite
ändert und mit
der Eingabe-Taste die Änderung bestätigt.
- Die Befehle LINE, WIRE, ARC, CIRCLE, REXCT, DIMENSION und POLYGON erlauben
jetzt das Editieren in den
Layern t/bNames und t/bValues.
- Nicht bestückte Bauteile werden in den Bestückungsvarianten jetzt richtig
dargestellt.
- Drückt man während des aktiven Routens mit Quick Route die Eingabe-Taste, wird
immer versucht die Verbindung
vom letzten gerouteten Endpunkt aus zu vervollständigen.
- Der DISPLAY-Befehl ist jetzt wieder zu MOVE transparent.
- Ein Problem mit UNDO bei aktivem MOVE-Befehl wurde behoben.
- Der MOVE-Befehl konnte abgebrochen werden, wenn man den WINDOW-Befehl
ausführte.
- Ports von Modulen konnten nicht mehr bewegt werden.
- Beim Bewegen von bestimmten Gruppen konnte es zu einem Absturz kommen.
- Der MOVE-Befehl konnte abgebrochen werden, wenn man GRID aufrief.
- Ein Absturz wurde behoben, wenn man während des MOVE-Befehls den Bildausschnitt
änderte.
- Bei MOVE konnte es vorkommen, dass beim Bewegen von der Kommandozeile aus das
Objekt auf das Raster sprang anstatt
an die korrekte angegebene Koordinate.
- Beim Bewegen im Modus "Preserve Angles" konnte es vorkommen, dass ein Via die
Verbindung zur Leiterbahn verlor.
- Beim Verschieben einer Gruppe auf ein anderes Schaltplanblatt konnte es
vorkommen, dass gesmashte Attribute verloren gingen.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.1.3


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Beim Bewegen im Modus "Preserve Angles" konnte ein Via die Verbindung zur
Leiterbahn verlieren.
- Snapping-Probleme bei MOVE wurden korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.1.2


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Kleinere Fehler im Zusammenhang mit Simulation und Zugriffsrechten auf Dateien
und Verzeichnisse wurden behoben.
- Das Ausgabeformat der Simulation ist jetzt ASCII; dies behebt zugleich einen
(nicht gemeldeten) Fehler
mit langen Netznamen, die vom Simulator abgeschnitten wurden und zu Plot-
Problemen führen konnten.
- Ein Konnektivitätsproblem, das nach dem Kopieren von Objekten mit dem PASTE-
Befehl oder mit Ctrl+V
entstehen konnte, wurde behoben.
- Design-Regel-Dateien (.dru) können jetzt mit einem Rechtsklick auf den Eintrag
in der Baumansicht im
Control Panel direkt in das gerade geöffnete Layout geladen werden.
- Sollte eine Boarddatei eine Polygondefinition ohne Ecken enthalten, wird diese
jetzt mit einer Warnung
entfernt anstatt eine "Unexpected Condition"zu melden.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.1.1


==================================

* Verschiedenes:
- Verwendet man POLYGONIZE im COPY-Modus, wird jetzt nach einem Layer gefragt.
- Objekte dürfen jetzt von einem Signal- in einen Nicht-Signal-Layer gelegt
werden.
- Bessere Verständlichkeit der angezeigten Fehlermeldung, wenn man versucht einen
Bus mit demselben Alias
anzulegen, der bereits von einem Bus mit anderer Spezifikation im Schaltplan
verwendet wird.
- Das Verhalten der Mirror-Icons beim MOVE-Befehl ist jetzt beim Verschieben von
Gruppen relativ
um Missverständnisse zu vermeiden.

* Fehlerbehebungen:
- Das Spiegeln mit MIRROR über die mittlere Maustaste konnte mit der ersten
Mausbewegung
wieder rückgängig gemacht werden.
- Beim Panning des Bildausschnitts konnte es zu Verzögerungen im Bildaufbau
kommen.
- Bei den "Quick Route"-Optionen konnten beim Verlegen von Leiterbahnen zu
Bauteilen, die nicht in
90-Grad-Winkeln platziert waren, kurze unter den Leiterbahnen liegende
Luftlinien übrig bleiben.
- Die Anordnung der OK/Abbrechen-Schaltflächen wurde in verschiedenen kürzlich
veränderten/hinzugefügten
Dialogen (Pin Breakout, Bus Breakout, Net Breakout, Bus-Dialog) korrigiert.
- Die mit dem CAM-Prozessor erzeugten Gerber-Daten enthalten jetzt auch wieder
Linien der Breite 0
(wurden in Version 9.1.0 entfernt).
- Die Modi "Walkaround " und "Push Obstacles" des ROUTE-Befehls arbeiten jetzt
zuverlässig, wenn
die Leiterplattenkontur ein einzelner geschlossener Kreis ist.
- Ein Absturz wurde behoben, der auftreten konnte, wenn man mit Quick Route in
einem Layout arbeitete,
das einen Layernamen verwendete, der zu internen Konflikten führen konnte (z.B.
Power).
- POLYGONIZE arbeitete nicht immer korrekt im Symbol- und Footprint-Editor.
- Der DRC-Fehlerdialog wurde nicht aufgerufen, obwohl gebilligte Fehler vorhanden
waren.
- Beim Verschieben eine Polygon-Wires, konnte es vorkommen, dass ein einen
Polygon-Eckpunkt
überlappendes Via oder Wire mit verschoben wurde.
- In der Layers-Combobox konnte es vorkommen, dass nur die sichtbaren Layer
angezeigt wurden.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.1.0


==================================

* NET-Befehl:
- Der NET-Befehl bietet eine neue Funktion, mit der man Netze von beliebigen
Symbol-Pins einer beliebigen
Anzahl von Bauteilen im Schaltplan herausführen kann. Diese kann über die
Kommandozeile mit NET BREAKOUT
oder in der Parameterleiste des NET-Befehls über das 'Net Breakout'-Icon
gestartet werden. Enthalten
sind auch Optionen für benutzerdefinierte Labels an den Netzen und eine
automatische Weiterzählung der Namen.

* Dateien und Verzeichnisse:


- Der Documentation-Ordner ist über das Hilfe-Menü erreichbar.
- Im Dialog unter Optionen/Verzeichnisse.. gibt es jetzt eine Option mit der man
die Beispiel-Verzeichnisse
ausblenden kann.
- Die installierten Beispieldateien sind "nur lesbar" gespeichert.
- Alle Dateien, die der Anwender speichert, gehen in den Ordner $HOME/eagle.

* Library Manager und Bibliotheken:


- Im 'In-design'-Tab des Library Managers werden jetzt verwaltete und nicht-
verwaltete Bibliotheken mit
identischen Namen als gleichrangig gewertet (da diese verwendet werden, wenn
man das Design durch ein
Bibliotheks-Update aktualisiert).
- 3D-Packages können jetzt in EAGLE bearbeitet werden, sofern man Online ist.

* CAM-Prozessor:
- Die Checkboxen für 'Board Shape' und 'Cutouts' haben jetzt Tooltips, die den
Hinweis geben, dass
diese mit einen Linienstärke von 10 mil gezeichnet werden.
- In den Advanced-Einstellungen ändern die Icons zum Spiegeln und Drehen der
Daten ihre Farbe,
wenn sie aktiviert sind.
- In den Advanced-Einstellungen wird der Dezimal-Teil bei der Angabe von Offset X
und Y jetzt korrekt
behandelt (und nicht mehr verworfen).
- Bei der Ausgabe von Excellon-Daten arbeitet die Option 'Horizontal Mirror'
jetzt wie erwartet.
- Bei der Ausgabe von Gerber RS-274X wird im Header der Ausgabedatei jetzt das
richtige Ausgabeformat angegeben.
- Bei der Gerberausgabe von gerundeten SMD-Pads haben die benachbarten Fülllinien
jetzt eine
etwas größere Überlappung.

* User-Language:
- Falls ein User-Language-Programm ein Wire-Objekt mit der Länge 0 in der EAGLE-
Datenstruktur erzeugt, wird
der Wire mit Länge 0 auch angezeigt.
- Aktualisierung des Export/Libraries-ULPs: Schaltflächen zur Auswahl von
Managed/Unmanaged Libraries
und eine Korrektur beim Erzeugen des Ausgabepfades unter Windows.
- Im ULP zur DXF-Ausgabe werden jetzt Blind- und Buried-Vias richtig behandelt.
- Neue Aliase für ULPs (UL_FOOTPRINT, footprint(), .footprints, .footprint); die
vorherige Syntax
(z.B. UL_PACKAGE, package()) wird aus Kompatibilitätsgründen weiterhin
unterstützt.
- Das <package>-Tag in EAGLE-XML bleibt bestehen.

* Verschiedenes:
- Für die Bauform eines Bauteils wird in EAGLE jetzt der Begriff Footprint
anstatt wie
bisher Package verwendet.
- Es gibt einen neuen Alias ".fpt" zur eindeutigen Kennzeichnung eines Footprints
im Bezug
auf Bauteildefinitionen in der Kommandozeile (".pac" bleibt aus
Kompatibilitätsgründen weiterhin gültig).
- Einzelne Luftlinien können nicht mehr mit COPY/PASTE in ein anderes Board
kopiert werden. Nur als Teil
einer größeren Auswahl, die auch die angeschlossenen Objekte enthalten muss,
werden Luftlinien kopiert.
- Der Name der Netzlisten-Schaltfläche im Simulationsdialog im Schaltplan wurde
zur besseren Verständlichkeit
von 'Netzliste speichern' zu 'Netzliste aktualisieren' geändert.
- Die Hilfe zu NET und BUS enthält jetzt die Beschreibung der neuen Funktionen.
- Neue Prüfungen, die die Eindeutigkeit eines Bus-Aliases erzwingen.
- Verbesserte Konnektivität beim automatischen Verbinden von Netz und Pin, sobald
ein Endpunkt eines
Netzes einen Pin berührt.
- Beim Vergrößern/Verkleinern von Lötstoppmaske und Lotpastenmaske in den Layer
t/bStop und t/bCream bei
gerundeten SMD-Flächen, wurde die Berechnung des Abstands um die Rundungen
herum korrigiert, so dass
jetzt ein einheitlicher Offset um die Ecke vorhanden ist.
- QuickRoute verwendet jetzt die Width-Einstellungen aus der Parameterleiste des
ROUTE-Befehls oder
den Minimumwert aus den Design-Regeln, je nachdem welcher Wert der Größere ist,
um
DRC-Fehlermeldungen zu vermeiden.

* Fehlerbehebungen:
- Es konnte vorkommen, dass die bei einem REPLACE oder UPDATE verwendete
Technology in einen
nachfolgenden REPLACE fälschlicherweise übernommen wurde.
- In File-Systemen unter Mac, die Groß- und Kleinschreibung unterscheiden, konnte
es vorkommen, dass
Verwaltete Bibliotheken nicht gespeichert werden konnten.
- Ein Problem mit Unicode-Zeichen, die in Bus-Spezifikationen nicht verwendet
werden konnten, wurde behoben.
- Beim Update eines Boards ohne Schaltplan konnte es vorkommen, dass mehrfach
Footprints mit gleichem
Namen in der Datei verblieben sind. Das Problem trat auf, wenn die Bibliothek
einen Footprint enthielt,
der denselben Namen hatte, wie ein bereits im Board verwendeter, aber einen
anderen URN und in
Board und Bibliothek unterschiedliche 3D-Packages zugeordnet waren.
- Es konnte in bestimmten Fällen vorkommen, dass im ADD-Dialog im Layout-Editor
und im "Import 3D-Package"-Dialog
einem Footprint ein falschen 3D-Package zugeordnet wurde.
- Wurde ein Signal öfters als es die Limitierung von QuickRoute zulässt mehrfach
verlegt, konnte
es zu einem Absturz kommen.
- Während des Routings konnte es zu einer "Unerwarteten Bedingung in Locator"
nach einem Absturz mit
einer "Take"-Fehlermeldung kommen.
- Bei Window Flip werden die Rasterpunkte jetzt richtig gezeichnet.

* Fehlerbehebungen bereits in 9.0.1 (aber nicht in der Freigabemitteilung):


- Es wurden mehrere Probleme bezogen auf den neuen Stil der Benutzeroberfläche
behoben,
inklusive abgeschnittener Texte, Textgröße und -abstand in Menüs, Design
Manager Tabs,
benutzerspezifische Kontextmenü-Einträge, akkurate Platzierung, Standardgrößen
von
Dialogen und Spaltenbreiten in Tabellen.
- Beim Abbrechen des "Display Layers"-Dialogs konnte es vorkommen, dass die
"Display Last"-
Einstellung verloren ging.
- Werden mehrere CAM-Verzeichnisse im Control Panel angegeben, listet der Job
File Loader des
CAM-Prozessors jetzt alle korrekt unter Local CAM Jobs auf.
- Beim Beenden von EAGLE wird jetzt ein Zugriffs-Fehler vermieden, der nach dem
Laden eines
Legacy CAM-Jobs im CAM-Prozessor entstehen konnte.
- Es wurden mehrere Probleme bezogen auf den neuen Stil der Benutzeroberfläche
behoben,
inklusive abgeschnittener Texte, Textgröße und -abstand in Menüs, Design
Manager Tabs,
benutzerspezifische Kontextmenü-Einträge, akkurate Platzierung, Standardgrößen
von
Dialogen und Spaltenbreiten in Tabellen.
- Beim Abbrechen des "Display Layers"-Dialogs konnte es vorkommen, dass die
"Display Last"-
Einstellung verloren ging.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.0.1


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Es konnte vorkommen, dass beim Aktualisieren eines Boards ohne zugehörigen
Schaltplan <package3d>-
Tags mehrfach eingefügt wurden, was wiederum einen Fehler beim erneuten Laden
des Boards bewirkte.
- Verschiedene Bugfixes im Bereich der Busse:
+ Es sind keine doppelten Bus-Member erlaubt.
+ Im Alias-Feld sind keine Zeichen wie , : [ ] erlaubt.
+ Im der ganzen Bus-Spezifikation ist das Zeichen ; nicht erlaubt.
+ Beim Prüfen auf Eindeutigkeit, spielt die Reihenfolge keine Rolle,
beispielsweise ist I2C:SDA,SCL
identisch mit I2C:SCL,SDA.
+ Es wird jetzt immer ein Hinweis angezeigt, wenn Busse zusammengeführt werden.
+ In der "In Design" Liste werden keine Standard- und leeren Busse mehr
angezeigt.
+ Beim Bus-Breakout wird jetzt für die neuen Netze auf Busse und Netze, die im
Weg zum Zielbereich
liegen könnten (vorher nur auf Netze) geprüft.
+ EAGLE erzwingt jetzt eindeutige Bus-Aliase. Wenn man eine alte Datei lädt,
die möglicherweise
doppelte Namen enthält (zum Beispiel unterschiedlich sortierte Members)
werden diese jetzt
zusammengeführt. Es wird keine "Kann Datei nicht laden"-Fehlermeldung mehr
angezeigt.
- Fehlerbehebungen beim ROUTE-Befehl:
+ Das Snapping beim Loop Removal ist jetzt etwas glatter, weniger sprunghaft.
+ Der ROUTE-Befehl beendet die Leiterbahn nicht mehr, wenn eine neue Leiterbahn
am Ende
einer bestehenden begonnen und dabei an dieser Position ein Via per Mausklick
platziert wird.
+ Jetzt werden Micro-Vias, die im Stackup übereinander liegen sauber
aufeinander positioniert.
+ Nach dem Eintippen einer neuen Leiterbahnbreite und anschließender Eingabe-
Taste wird
der Befehl nicht mehr vorzeitig beendet.
+ Die Option Smooth Route trennt T-Verbindungen jetzt nicht mehr
fälschlicherweise auf.
+ Der ROUTE-Befehl wird nicht mehr mit einem "unerwarteten Fehler" beendet,
wenn der
Distance-Wert Copper/Dimension in den Design-Regeln auf 0 gesetzt ist und man
eine
sehr kleine Leiterbahnbreite verwendet.
+ Im Modus "Hindernisse umgehen" konnte es gelegentlich zu Kurzschlüssen
kommen, wenn man
das Routing-Zielobjekt in einen nicht routbaren Bereich verschob.
- Die Option SET WIRE_BEND @... funktioniert jetzt wieder korrekt.
- Beim Schließen eines Projekts nach dem RATSNEST-Befehl konnte es zu einem
Absturz kommen.
- Korrektur bei verschiedenen PCB-Befehlen, die PASTE verwenden (Design Blocks,
aus Zwischenablage
einfügen), damit den eingefügten Bauteil-Pads auch die richtigen eingefügten
Signale zugeordnet werden.
- Beim Pin-Breakout konnte es vorkommen, dass der Gate-Name doppelt angezeigt
wurde.
- Wenn man mit dem CAM-Prozessor für ein nicht gespeichertes (insbesondere ein
neues "Untitled")
Design Daten erzeugt und dabei den "Datei speichern"-Dialog ohne zu speichern
verwirft, wird
dieser jetzt sauber beendet.
- Wenn man mit Ctrl/Cmd+Q EAGLE beendete und vorher der Simulations-Dialog
geöffnet war,
konnte es zu einem Absturz kommen.
- Manchmal konnte es vorkommen, das beim Anlegen eines Busses das automatische
Platzieren
von Labels nicht ausgeführt wurde.

Freigabemitteilung für EAGLE 9.0.0


==================================

* PCB Design Manager:

- Der Design Manager im Layout-Editor ermöglicht es schnell und einfach


komplexere Zusammenhänge im Layout anzusehen, zu erkennen und zu untersuchen.
Mit Anklicken der Einträge im Design Manager kann man
+ die Bauteile und Signale im Board markieren und identifizieren, und ihre
Zusammenhänge erforschen und verschiedene Attribute untersuchen, wie zum
Beispiel Position, Abmessung, Anzahl der Pins, Anzahl der Vias, Länge der
Luftlinie und der Leiterbahn usw,
+ Objekte hierarchisch nach Name oder Schlüsselwort, sowie nach Objekttyp
suchen
und filtern und schnell die kleinsten Details erkennen,
+ Objekte im Board selektieren, die anders nicht so einfach zu greifen wären,
+ den Eigenschaften-Dialog des Objekts öffnen und die üblichen ROUTE- und
RIPUP-Befehlsoptionen starten.

* Neuerungen bei BUS:


- Neuer einfacher Workflow und neue Benutzeroberfläche um Busse anzulegen.
Vorgehensweise: BUS-Befehl starten, Bus zeichnen, Spezifikationen definieren,
optional Label setzen.
- Neue "Präfix Netze" Checkbox-Option im neuen Bus-Dialog, der ein einfaches
Voranstellen eines Präfixes für die Bus-Objekte beim Anlegen eines neuen Busses
erlaubt, (z.B. SPI1:SPI1_MISO,SPI1_MOSI,SPI1_CLK).
- Der neue BREAKOUTBUS-Befehl im Schaltplan, gestartet aus dem Rechtsklick-
Kontextmenü
eines Busses, erlaubt es dem Anwender ein einzelnes Netz, selektierte Netze
oder
alle Netze als neue Netze mit automatisch platziertem Label aus dem Bus
herauszuführen.
- Der neue PINBREAKOUT-Befehl erlaubt es nach einem Rechtsklick auf ein Bauteil
oder eine Bauteil-Instanz (oder eine vorausgewählte Gruppe von Bauteil-
Instanzen)
im Schaltplan aus allen oder den gewählten Pins Netze herauszuführen. Es werden
neue Netze erzeugt, die mit den gewählten Pins verbunden werden mit Labels, die
einem aus einer benutzerspezifischen Liste gewählten Format entsprechen.
Die neue Kommandozeilensyntax "PINBREAKOUT partname type" erlaubte es das
Label-Format
und das Bauteil für das die Netze herausgeführt werden sollen zu wählen.
- Mit dem BUSFROMSEL-Befehl kann der Anwender eine beliebige Anzahl von Netzen
im Schaltplan wählen und daraus einem mit diesen Netzen gefüllten Bus erzeugen
lassen.
Wählen Sie die Netze, dann Rechtsklick und "Make Bus" auswählen oder in der
Kommandozeile BUSFROMSEL eintippen, und dann den Bus mit dem neuen Workflow wie
üblich festlegen.
- Mit dem PINTOBUS-Befehl kann man automatisch Netze von Bauteilen im Schaltplan
herausführen und mit einem angrenzenden Bus, der von den Pins aus "sichtbar"
ist,
verbinden. Wählen Sie dazu einen oder mehrere Busse und klicken dann mit rechts
auf ein Bauteil und wählen die Option "Connect pins to bus". Wenn irgendein
Bussignal
des gewählten Busses einem Namen eines Pins des Bauteils entspricht und wenn
bisher noch keine Verbindung von diesen Pins aus vorhanden ist und es einen
direkten horizontalen oder vertikalen Pfad von den Pins zum Bus gibt, dann
werden
die Netze von den Pins zu den nahegelegenen Bussen automatisch verlegt.

* SPICE-Simulation:
- Mit dem neuen Befehl REMOVE MODEL vom zugeordneten Bauteile alle SPICE-
Attribute
und Eigenschaften entfernen.
- Der Prefix des DeviceSets (falls vorhanden) wird als erste Näherung für den
Spice-Typ verwendet, wenn man im Device-Editor den Spice-Typ im "Add Model"-
Dialog
festlegen will.
- Verbesserte Unterstützung der SPICE-Modelle: Subcircuits, die beim Überprüfen
der
Simulationsmodelle Eingabe-Parameter erfordern, werden unterstützt.

* Bibliothekseditor:
- Neues "In Design"-Tab im Library-Manager zeigt die geöffneten Bibliotheken im
aktuellen
Schaltplan/Board. Wenn der Anwender ein Design öffnet, das Bibliotheken
referenziert, die
heruntergeladen oder aktualisiert werden können, wird eine Banner-Nachricht
angezeigt.
- Die 3D-Packages der Device-Varianten werden jetzt im Device-Editor angezeigt.
- Neue Einträge im Kontextmenü im Inhaltsverzeichnis-Modus des Biblitoheks-
Editors zum
direkten Hinzufügen eines Devices in den Schaltplan bzw. eines Packages in das
Layout.
- Neuer Dialog zum Import von 3D-Packages aus anderen Bibliotheken.
- Neue Benutzeroberfläche und Kommandozeilen-Syntax um Packages und 3D-Packages
einer
existierenden Device-Variante zu ersetzen ("PACKAGE @vname package", etc).

* CAM-Prozessor:
- Die Bohrdatenausgabe im Excellon-Format jetzt für jede Via-Länge automatisch
eine
spezifische Bohrdatei.
- Wenn eine CAM-Jobdatei oder ein CAM Template eine auffällige, aus dem gültigen
Bereich
fallende Integer- oder Dezimal-Spezifikation enthält, gibt der CAM-Prozessor
jetzt
eine entsprechende Fehlermeldung anstatt einer "unerwarteten Bedingung" aus.

* LAUNCH-Befehl:
- Die Syntax zum Starten des Package Generators und der web-basierten Package-
Suche
lautet "LAUNCH package3d-generator" bzw. "LAUNCH package3d-web-search".

* PACKAGE-Befehl:
- Neue Kommandozeilen-Syntax um Packages und 3D-Packages einer existierenden
Device-Variante zu ersetzen. Siehe HELP PACKAGE

* RIPUP-Befehl:
- Der RIPUP-Befehl kennt verschiedene Betriebsarten, die man mit rechtem
Mausklick
oder über die Icons in der Parameterleiste auswählen kann. Es gibt folgende
Möglichkeiten:
Standard, Signal, Connected Copper (Verbundenes Kupfer), Connected Copper on
Same Layer
(Verbundenes Kupfer im selben Layer), Between Components (zwischen Bauteilen),
Alle Signale
und Alle Polygone.

* ROUTE-Befehl:
- Bessere Effizienz in verschiedenen Situationen beim Vermeiden von Hindernissen,
meist
in Verbindung mit Kollisionen mit der Boardkontur.
- Shift + Mittlere Maustaste öffnet den Start-Layer Auswahldialog, wenn man bei
einem
Multi-Layer-Objekt das Routen beginnt.
- Verschiedene neue Routing-Modi verfügbar: Quick Route Airwire, Quick Route
Signal,
Quick Route Multi-Signals und Smooth Route.
- Wenn man im "Hindernisse umgehen"- oder "Hindernisse verschieben"-Modus
arbeitet,
vervollständigt die Eingabe-Taste automatisch die Leiterbahn bis zum Ankerpunkt
der Luftlinie.

* Verschiedenes:
- Neuer Algorithmus die Hervorhebungsfarbe erlaubt einen größeren Bereich von
dunkleren
und helleren Werten.
- EAGLE unterstützt jetzt standardmäßig Unicode auf Windows. Die Option.Codec-
Einstellung
wurde entfernt. UTF-8-Encoding wird jetzt auf allen Betriebssystemen verwendet.
- Die Offlinezeit wurde von 14 auf 30 Tage verlängert.

* Fehlerbehebungen:
- Ein Fehler im Display/Layer-Dialog wurde behoben bei dem das Abbrechen oder
Drücken der Esc-Taste nach dem Ändern des Layer-Filters die Sichtbarkeit der
Layer
in unerwünschter Weise beeinflusste.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.7.1


==================================

* Verschiedenes:
- Zum "Visible Layers"-Dialog (DISPLAY) wurde eine Schaltfläche Abbrechen
hinzugefügt, die die
ursprüngliche Sichtbarkeit und Farbeinstellung der Layer zum Zeitpunkt des
Öffnens des Dialogs
wiederherstellt. Stattdessen kann man auch die ESC-Taste drücken.
- Verbesserte Performance beim Rendern der Board-Kontur.

* Fehlerbehebungen:
- Es wurde ein Fehler behoben, der beim Aktualisieren mit einer Bibliothek mit
einem 3D-Package,
das mehrere Verweise auf dasselbe (2D-) Package enthält, zu einer Inkonsistenz
von
Schaltplan/Board führen kann. Eine solche Bibliothek könnte aufgrund eines
Fehlers beim
Importieren einer Bibliothek mit einem Device erstellt worden sein, bei dem
mehrere
Varianten auf denselben Footprint verweisen.
- Beim PASTE einer Pinliste werden jetzt Schrägstriche "/" im Einspalten-Modus
richtig verarbeitet.
- Das Kopieren einer Pinliste aus Adobe Acrobat funktioniert unter Mac OS jetzt
korrekt.
- Beim Start des ROUTE-Befehls aus der Kommandozeile auf einem Signal, das schon
verlegt war,
konnte es zu einem Absturz kommen.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.7.0


==================================

* Verwaltete Bibliotheken:
- Neuer Package-Creator erzeugt Packages und zugehörige 3D-Modelle aus Package-
Parametern.
Unterstützt werden verschiedene Typen von SMD-Packages, einschließlich QFP,
SOIC, BGA, Chip und andere.
- Die erzeugten 3D-Modelle können für EAGLE/Fusion 360 verwendet oder als STEP-
oder OBJ-Datei
heruntergeladen werden. Hinweis: 3D-Packages werden mit den Maximalwerten aus
den
Package-Parametern erzeugt.
- Die erzeugten SMD-Lötflächen entsprechen der Spezifikation IPC 7531-B.
Hinweis: Bauraum-Begrenzungen (Courtyard) werden nicht generiert; die Lötstop-
und Lotpastenmaske
wird aus der Pad-Geometrie und gemäß dem EAGLE-internen Algorithmus aus den
Vorgaben
aus den Design-Regeln errechnet.
- Die neue Package-Suche erlaubt die Suche nach Packages von der Bibliotheks-
Community-Seite librariy.io.
Die Suchresultate können nach package-spezifischen Metadaten gefiltert werden,
zum Beispiel Anzahl
der Pins, Pitch (Pin-Raster), Gehäusegröße, Lead-Span usw. (Diese Metadaten
werden automatisch für
Packages, die mit dem IPC-Creator definiert wurden, erzeugt und können auch
manuell für bestehende
Packages eingegeben werden.
- Man kann Bibliotheken mit einer neuen Versionen von 3D-Packages vom EAGLE-
Desktop aus aktualisieren.
- 3D-Packages in Bibliotheken können jetzt auch gelöscht werden.
- Beim Erzeugen einer neuen Variante in einem Device kann ein Package aus einer
anderen Bibliothek
importiert werden.
- Verwaltete Packages und 3D-Modelle können mit anderen Bibliotheken geteilt
werden (das heisst,
deren URNs bleiben erhalten, wenn man diese zwischen Bibliotheken kopiert).
- EAGLE speichert nun die Referenzen zwischen 3D-Packages und den zugeordneten
Footprints.
Es können aus einer Kombination von 3D-Package und seinen zugeordneten
Package(s) eine neue
Device-Variante erzeugt werden.

* SPICE-Simulation:
- Der Pfad zu eigenen SPICE-Modellen ist jetzt im Menü Optionen/Verzeichnisse
einstellbar.
- Die Labels zu Netzen und Bauteilen beim Ergebnis der O.P.-Simulation können
jetzt genauso wie Textobjekte im Schaltplan verschoben werden.
- Im Simulations-Plot ist nun eine genaue Angabe des Plot-Bereichs möglich.
- Neues Speichern/Aufrufen von Graphen für vergleichende Analysen.

* Manufacturing-Flyout
- Verbessertes Verhalten für Zooming, Panning und den rechten Mausklick in der
Gerber- und
Manufacturing-Voransicht.
- Die Auflösung in der Manufacturing-Voransicht kann vom Anwender eingestellt
werden.
- Die Gerber-Voransicht kann in eine Datei gespeichert werden.

* Verwaltung der Farben und Eigenschaften von Layern:


- Das Anklicken eines Layers im DISPLAY-Dialog schaltet die Sichtbarkeit des
Layers nicht
mehr ein bzw. aus. Dies erfolgt jetzt durch einen Klick in die neue linke
Spalte, die durch
ein "Auge"-Symbol (ähnlich dem SHOW-Icon) repräsentiert wird.
- Die neuen Schaltflächen Show Layers.. bzw. Hide Layers.. schalten die
Darstellung der in
der Liste ausgewählten Layer ein bzw. aus.
- Durch Drücken der Leertaste wird die Darstellung der selektierten Layer im
Editor
ebenfalls umgeschaltet.
- Mit einem Rechtsklick in die Layerliste öffnet sich ein Kontextmenü, das die
beiden Optionen
Show/Hide layers bietet. Ist nur ein einziger Layer in der Liste selektiert,
enthält das
Kontextmenü eine dritte Option 'Eigenschaften', die zum Eigenschaften-Dialog
des Layers führt.
- Im DISPLAY-Dialog kann man jetzt die Layerfarben definieren. Mit einem
Doppelklick auf einen
Layereintrag in der Liste öffnet sich der Eigenschaften-Dialog des Layers.
- Die Highlight-Farbe wird automatisch gesetzt, sobald man die Farbe für einen
Layer
festlegt/ändert. Die Einstellungen werden in der Datei eaglerc gespeichert.
- Die Intensität der Highlight-Farbe wird über einen Schieberegler im Menü
Optionen/Eigenschaften/Farben gültig für alle Editor-Fenster eingestellt.
- Das Farbeinstellungsfeld für eine Highlight-Farbe ist in keiner Weise mehr
anwählbar / eine Schaltfläche / vom Anwender editierbar.

* NAME-Befehl:

- Beim NAME von Netzen und Bussen wird anschließend automatisch im LABEL-Modus
ein Label gesetzt. Die "Label"-Checkbox ist standardmäßig aktiv, falls
bisher noch kein Label gesetzt wurde. Existiert bereits eine Label, ist diese
Option aus.

* PASTE-Befehl:
- Im Symbol-Editor kann man eine Pin-Liste aus einer externen Quelle (z.B. Text,
PDF oder Tabelle) einfügen. Hinweis: Es werden verschiedene Modi unterstützt
einschließlich einer vollständig strukturierten Pin-Liste, so wie auch ein
"Freestyle"-
Kopieren direkt aus der Quelle (Text oder PDF).

* ROUTE-Befehl:
- Wenn beim ROUTE-Befehl der 90°-Knickwinkel eingestellt ist und ein Hindernis
umgangen
wird, halten die Bahnen den 90°-Winkel ein, sofern dies möglich ist.

* Verschiedenes:
- Beim CAM-Export über die Kommandozeile sind keine unnötigen Benutzereingaben
mehr nötig.
- Im CAM-Prozessor wird eine Warnung gezeigt, wenn nicht alle Bohrlängen gemäß
dem Layer-Setup
des Boards bei der Konfiguration der Bohrdatenausgabe berücksichtigt wurden.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.6.3


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Luftlinien der Länge 0 konnten bei übereinander geschobenen SMDs verschwinden
und
eine Inkonsistenz hervorrufen.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.6.2


==================================

* Verschiedenes:
- Die Datei DESCRIPTION für Design Blocks wurde aktualisiert.

* Fehlerbehebungen:
- Die Manufacturing-Voransicht der Lötstoppmaske auf der Bottomseite war nicht
transparent und somit waren die Leiterbahnen nicht sichtbar.
- Einige Compiler-Warnungen, die sich auf CAM bezogen, wurden entfernt.
- Kleinere auf CAM bezogene Fehlerbehebungen (Dialogtitel zur Substrat-
Farbauswahl,
beim Export von einzelnen Dateien wurde der Export ins Projektverzeichnis immer
ignoriert).

Freigabemitteilung für EAGLE 8.6.1


==================================

* Verschiedenes:
- Kleinere Verbesserungen bei den CAM Templates.
- Die "CAM Style Options" werden jetzt bei CAM-Jobs aus vorherigen Versionen
wieder angezeigt.
- Bei einem gemischten Job (alter und neuer CAM Job gleichzeitig) wird dem
Anwender eine Warnung gezeigt.
- Die Option "Ausgabe in Projekt-Verzeichnis" wurde hinzugefügt.

* Fehlerbehebungen:
- Wenn man im Abschnitt LBR: in der eagle.scr eine Änderung zu den Eigenschaften
eines Layers im
Package-Editor machte, wurden die Layer des Symbol-Editors auf nicht sichtbar
gesetzt.
- Der Fehler "unexpected condition error (undo.cpp(530))", der beim Verlegen von
Differentiellen
Leitungen auftreten konnte, wurde behoben.
- Ein Gateswap konnte einen Konsistenz-Fehler verursachen.
- Es konnte vorkommen, dass gebilligte DRC-Fehler beim Umschalten der
Bestückungsvariante oder
beim Editieren der Design-Regelen verloren gingen.
- Die Fehlerpolygone des letzten Fehlers in der Liste der gebilligten DRC-Fehler,
blieben in der
Zeichnung immer sichtbar.
- Ein Fehler "Unexpected Condition Error at routepath.cpp line 259", der beim
ROUTE-Befehl im
Modus "Hindernisse umgehen" auftreten konnte, wurde behoben.
- Ein Problem mit CAM und nicht-existierenden Layern wurde behoben.
- Netznamen mit Sonderzeichen konnten ein Problem bei der Ausgabe von DXF
verursachen.
- Globale Attribute werden jetzt bei der Gerberausgabe berücksichtigt.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.6.0


==================================

* MANUFACTURING-Befehl:
- Der neue MANUFACTURING-Befehl ermöglicht den Zugriff zum Manufacturing-Flyout
und zum CAM-Prozessor. Das Manufacturing-Flyout zeigt eine Live Board-
Voransicht,
die Bohrtabelle und eine Übersicht der Board-Eigenschaften.

* ROUTE-Befehl:
- Verfeinerter "Push Obstacles"-Modus ("Hindernisse verschieben"-Modus), der
jetzt
auch Leiterbahnen in ungewöhnlichen Winkeln und mehrere Leiterbahnen mit
unterschiedlichen
Breiten gleichzeitig erfolgreich verschieben kann.

* CAM-Exporter/CAM-Prozessor:
- Der CAM-Exporter zeigt eine Live-Voransicht der Leiterplatte.
- Die Ausgabe von DXF-Daten und dem Gerber X2 Format wird unterstützt.
- Neue Ein-Klick-Fertigungsdaten-Ausgabe für die üblichen Lagenaufbauten.

* User-Language-Programme:
- Korrekturen und Verbesserungen im exp-lbrs.ulp (Datei/Exportieren/Libraries):
+ beim Export zu "Multiple libraries" wird jetzt auch ein Replace-Script erzeugt
+ eine Status-/Fortschrittsanzeige wurde hinzugefügt
+ falls ein Ordner noch nicht existiert, wird dieser jetzt automatisch angelegt
+ Pfade mit einem fehlenden oder extra "/" am Pfadende werden jetzt richtig
verarbeitet
+ das Replace-Script behandelt jetzt auch Pfade mit Leerzeichen korrekt
+ Sind in zwei Bibliotheken Packages mit gleichem Namen vorhanden, werden beide
jetzt
korrekt exportiert
+ Es wird nur noch an zutreffenden Stellen im ULP die Option ein Replace-Script
aus dem
Layout-Editor zu exportieren, angezeigt.
+ die Deutsche Übersetzung wurde aktualisiert

* Verschiedenes:
- Aktualisierte Design-Regel-Dateien von Multi-CB.
- Der "Make"-Button wurde aufgrund der neuen CAM-Exporter-Optionen entfernt.

* Fehlerbehebungen:
- Beim Arbeiten in der Inhaltsübersicht des Bibliothekseditors konnte es
vorkommen, dass vom Benutzer definierte Einträge in Kontextmenüs in den
Editoren
verloren gingen.
- EXPORT IMAGE gibt jetzt einen gewählten Bildauschnitt eines im Flipped View
dargestellten
Layouts richtig aus.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.5.2


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Der ROUTE-Befehl konnte manchmal eine sehr kurze Luftlinie stehen lassen
nachdem man das Verlegen
der Leiterbahn zu einem Pad beendet hatte.
- Die Darstellung von seitenübergreifenden Netzen konnte unter bestimmten
Voraussetzungen auf einer
Seite nicht richtig sein, wenn man es auf einer anderen Seite weiterzeichnete.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.5.1


==================================

* Fehlerbehebungen:
- Unter bestimmten Voraussetzungen konnte im ADDMODEL-Dialog ein falsches Modell
geladen werden.
- Die Tastenbelegung Ctrl+Leertaste, um den Routing-Startlayer beim ROUTE-Befehl
festzulegen, ist
jetzt unter MacOS richtig zugeordnet.
- Die Funktion "Als Image speichern" wurde aus dem Simulation-Plot-Fenster
entfernt. Es handelte
sich dabei um eine im Browser implementierte, aber nicht funktionierende
Option.
- Nach dem Ändern von Netznamen wurde die Darstellung in der Zeichnung manchmal
nicht aktualisiert,
- Die ULP- und SCR-Dialoge enthalten jetzt ein Auswahlmenü, das es ermöglicht
zwischen den Pfaden,
die in den Pfadeinstellungen hinterlegt sind, zu wechseln. Das behebt ein
Problem bei Anwendern,
die mehrere Pfade angegeben haben, manche ULPs nicht auswählen zu können.
- Während der Ausführung bestimmter ULPs reagierte EAGLE nicht mehr.
- Beim ROUTE-Befehl werden jetzt gesperrte Leiterbahnen im Loop-Removal-Modus
nicht mehr entfernt.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.5.0


==================================

* Simulation:
- Erweiterungen und Verbesserungen beim Simulations-Plot:
+ Änderungen beim Erscheinungsbild
+ Fehlerbehebung beim Plot in der log-Skalierung
+ Aktualisierte Formatierung bei der Nummerierung
+ Neue Optionen Clear All und Select All im Signalauswahl-Menü

* Design-Rule-Check:
- Neue Option im DRC um die Layer tValues/bValues von der Prüfung auszunehmen.

* User-Language:
- Aktualisiertes exp-lbrs-replace2.ulp jetzt mit veränderbarer Größe des
Dialogfensters.
Verbesserungen im Umgang mit Verwalteten Bibliotheken und dem Export/Bibliothek
Menü in
exp-lbrs.ulp und exp-lbrs-replace2.ulp.

* ROUTE-Befehl:
- Push Obstacles (Hindernisse verschieben) ist ein neuer Modus, der beim Routen
von Leiterbahnen
bereits verlegte Leiterbahnen zur Seite und aus dem aktuellen Routingpfad
schiebt.
- Wird die Leiterbahn von einem Pad oder Via begonnen, kann der Routing-
Startlayer mit einer
Tastenkombination gewählt werden: Ctrl+Leertaste springt in der Layerliste nach
vorne,
Ctrl+Shift+Leertaste nach hinten.
- Im Modus "Avoid Obstacles" (Hindernisse vermeiden) kann jetzt eine Leiterbahn,
die exakt zwischen
zwei Hindernisse passt, korrekt verlegt werden. Das war in vorherigen Versionen
nicht immer möglich.

* LOCK-Befehl:
- WIRE, HOLE, VIA und POLYGON können jetzt auch gegen Verschieben gesperrt
werden.

* Verwaltete Bibliotheken:
- Im Control Panel wurde die Option "In Bibliothek öffnen" für
Devices/Packages/Symbole in
Verwalteten Bibliotheken hinzugefügt.
- Vor dem Download einer neuen Version einer Verwalteten Bibliothek mit dem
Download
Manager wird eine Backupdatei gespeichert.
- Der Entwurf einer lokalen Verwalteten Bibliothek wird gesichert, wenn eine neue
Version
auf dem Server erzeugt oder auf eine bestehende Version auf dem Server
zurückgesetzt wird.

* Bibliotheks-Updates:
- Änderungen in con-molex, con-samtec, inductors, led, ngspice-simulation, rcl,
ref-packages, smd-ipc
und switch-dil Bibliotheken. Details finden Sie in der Changelog-Datei in
$EAGLEDIR/Cache/lbr.

* Verschiedenes:
- Neue Optionen im Set-Dialog unter Optionen/Einstellungen für die Darstellung
der
Zeichenfläche (Canvas), die Helligkeit im Single-Layer Modus und den Routing-
Indikator.
- Aktualisierte Datei eagle.dtd, die die EAGLE Formatbeschreibung enthält.
- Die Auswahldialoge von ULPs und Scripts zeigen jetzt die Beschreibung des
entsprechenden
ULPs oder der Scriptdatei.
- Die URNs von Packages bleiben jetzt auch nach einem Bibliotheksupdate erhalten.
- Beim Duplizieren eines Packages wird die URN im duplizierten Package gelöscht.

* Fehlerbehebungen:
- Die Layer tRestrict/bRestrict sind jetztim Active-Layer Modus immer sichtbar.
- Die Namen für Pads auf der Unterseite wurden nicht immer angezeigt.
- Nach einem Bibliotheksupdate eines Packages konnte es beim anschließenden
Editieren des
Packages zu einem Absturz kommen.
- Verwaltete Bibliotheken, die im Control Panel oder Bibliothekseditor über das
Menü
Datei/Öffnen/Bibliothek geöffnet werden, werden jetzt auch als Verwaltete
Bibliotheken
geöffnet.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.4.3


==================================

* Fixed issue "Error - File: undo.c, Line 734"

Freigabemitteilung für EAGLE 8.4.2


==================================

* Verschiedenes:
- Design-Regel-Dateien von WEdirekt hinzugefügt.

* Fehlerbehebungen:
- Beim Import eines Packages, das in einer Bibliothek ein anderes Package
ersetzten sollte, konnte es zu einem Absturz kommen.
- Während der Spice-Konvertierung konnte es nach der Auswahl von "Nein", um alle
Bauteile mit Namen 'GNDxx' zu konvertieren zu Fehlern kommen.
- Korrektur einiger ngspice-Beispiele, die Bauteile enthielten, die nicht auf dem
Raster platziert waren.
- Die Rotation von Simulations-Messpunkten funktioniert jetzt korrekt.
- Kleine Korrektur im UI des Simulations-Dialogs "Modell zuweisen".
- Korrektur des Temperatur-Formats in der Simulation, sodass nach dem Speichern
die Genauigkeit nicht verloren geht.
- Simulations-Parameter-Prüfung hinzugefügt, damit keine negativen Werte für
TRAN-Zeit und AC Analysis Frequenz gesetzt werden können.
- Die fehlenden Deutschen Übersetzungen wurden hinzugefügt.
- Beim Einfügen eines Design Blocks in ein konsistentes Schaltplan/Board-Paar
wurden z.B. Texte nicht richtig verarbeitet.
- Nach dem Abbruch des Autorouter-Dialogs funktioniert jetzt der UNDO-Befehl
richtig.
- Behebung einer Assert-Fehlermeldung, die beim Bewegen von Linien unter
bestimmten Voraussetzungen gemeldet wurde.
- Bei der Verwendung von "EDIT *.dbl" konnte es zu einem Absturz kommen.
- Überlappende Linien in den Dimension/Milling Layern konnte unter bestimmten
Umständen zum Einfrieren des Editors führen.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.4.1


==================================

* Simulation:
- Der ADDMODEL-Befehl prüft auf Bauteile, die vor Aufruf des Befehls selektiert
wurden und
lädt diese in die Tabelle.
- Spaltenbreite in der Tablle des 'Modell hinzufügen'-Dialogs wurde angepasst.
- Beim Zuordnen eines Modells im Bibliothekseditor konnten Fehler auftreten.
- Im SOURCESETUP-Dialog konnte die falsche Information zur gewählten Funktion
angezeigt werden.
- Doppelt auftretende Fehlermeldung beim Fehlercheck der DRC-Sweep-Parameter
wurde behoben.
- Selektionsbereich für SOURCESETUP wurde korrigiert.

* Verschiedenes:
- Das Inhaltsverzeichnis im Bibliothekseditor hat jetzt ein Vorschaufenster.
- Der EDIT-Befehl unterstützt jetzt auch URNs.
- Neue Attribute locallymodified und librarylocallymodified in der User-Language.
- Wird ein Label mit Click&Drag bewegt (GROUP default on), wird eine
Referenzlinie gezeichnet.
Wenn eine Gruppe, die Labels enthält bewegt, werden alle Referenzlinien zu den
jeweiligen
Netz- oder Bus-Segmenten gezeigt (unabhängig von "GROUP default on").

* Fehlerbehebungen:
- Die fehlenden Übersetzungsdateien wurden hinzugefügt.
- Wenn eine Verwaltete Bibliothek nicht mehr auf dem Server verfügbar ist, wird
sie auch aus dem
"Manage Libraries"-Dialog entfernt.
- Selektionsmodus bei "GROUP default on":
+ Click&Drag-Verhalten bei Mehrdeutigkeiten im Auswahlmodus korrigiert. Das
aktuell ausgewählte
Objekt kann direkt mit Klick&Drag bewegt werden.
+ Bei der Auswahl mit Klick&Drag werden Luftlinien nicht mehr berücksichtigt.
+ Die Esc-Taste beendet jetzt den Auswahlprozess, aber nicht den aktuellen
Befehl. Dieser wird
erst durch ein zweites Esc beendet.
- Der Eintrag Export/Image war in 8.4.0 versehentlich aus dem Menü entfernt
worden.
- Beim Biblotheksupdate im Schaltplan-Editor konnte es zu einem Absturz kommen.
- Wurde nach dem Bibliotheksupdate im Schaltplan-Editor UNDO ausgeführt, konnte
es zu einem Absturz kommen.
- Der ROUTE-Befehl konnte einen Absturz verursachen, wenn Loop Removal
ausgeschaltet war und man
beim Verlegen der Leiterbahn einen "Loop" erzeugt hat.
- Eine unerwartete Ausnahmebedingung wurde abgefangen, die beim Versuch ein
Bauteil aus einem Design Block
im Schaltplan-Editor zu löschen, entstehen konnte.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.4.0


==================================

* Simulation:
- Integrierter Open-Source ngspice Simulator mit Beispielen. Siehe Hilfe zum SIM-
Befehl für Details.
Die Benutzeroberfläche unterstützt das Erstellen von spice-kompatiblen
Bibliotheksbauteilen und das
Konvertieren von bestehenden Bauteilen.
Die neue Bibliothek "ngspice-simulation.lbr" enthält vordefinierte Bauteile.
Spice-Model-Cards und Subcircuit-Modelle,
sowie native Parts werden unterstützt. Es ist eine Schnittstelle enthalten, die
es erlaubt die Bauteil-Pins den
Modell-Inputs zuzuordnen. Es werden gültige spice-kompatible Netzlisten
erstellt, die optional vor der Simulation
von Hand bearbeitet werden können.
Die Ergebnisse werden in Textform ausgegeben oder, wenn möglich geplottet.
Ergebnisse von OP-Analysen werden im
Schaltplan angezeigt und können wahlweise an- bzw abgeschaltet werden.
Unterstützte Simulationstypen: AC, DC, Transient und Operating Point.

* Live DRC:
- Nach einer Änderung im Design oder während des Routens wird der Design-Rule-
Check automatisch ausgeführt und
aktualisiert. Diese Funktion kann mit der Checkbox "Live DRC" im Menü
Einstellungen/DRC oder über den Befehl
SET LIVE_DRC ON | OFF ein- bzw. ausgeschaltet werden.

* Automatisches Umschalten des Knickwinkels


- Diese Funktion schaltet automatisch zwischen den korrespondierenden
Knickwinkeln
(WIRE_BEND) in den 45 und 90 Grad Modi um. Funktioniert in allen Editor-
Fenstern.

* DISPLAY-Befehl:
Sobald man die Layerauswahl im Layers-Dialog ändert, wird die Anzeige im Editor
automatisch aktualisiert.

* WINDOW-Befehl:
- Neue "Flip-Board"-Funktion, die es erlaubt das Board von der Unterseite
(Bottom) zu sehen und zu
bearbeiten (WINDOW FLIP).

* Verschiedenes:
- Neuer Platzhalter ">SHEET_HEADLINE", der die Überschrift der Beschreibung der
Schaltplanseite anzeigt.
- Es gibt jetzt die Möglichkeit eine Verwaltete Bibliothek im Control Panel zu
löschen und eine
"Remove from Server"-Option.

* Fehlerbehebungen:
- Der PASTE-Prozess für einen Design Block kann jetzt von einem beliebigen
Editor-Fenster aus gestartet werden.
- Ein Problem mit dem ROUTE-Befehl beim mehrfachen Umschalten des Routings von
einem Airwire-Ende zum
anderen wurde behoben. Das Routing des folgenden Segments konnte dabei wieder
am ursprünglichen Punkt beginnen.
- Der Inhalt des "My Managed Libraries"-Zweiges im Control Panel wird jetzt
aktualisiert, sobald sich
ein neuer User anmeldet.
- Der CHANGE PACKAGE Dialog zeigte manchmal nur das aktuelle Package, wenn "Alle
Device-Variationen
anzeigen" ausgeschaltet war.
- Im ADD-Dialog und im Library Manager konnte es vorkommen, dass Bibliotheken die
mehrfach mit gleichem
Namen vorkamen der URN bzw. der Pfadname nicht angezeigt wurde.
- Der "Open on web"-Link wird jetzt für alle Dateien richtig angezeigt.
- Für Bibliotheken, die denselben Namen haben, wird im "Manage Libraries"- und im
ADD-Dialog der
entsprechende URN angezeigt.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.3.2


==================================

* Bibliotheks-Editor:
- "Copy URN" für Bibliotheken hinzugefügt.

* ROUTE-Befehl:
- Beim Verlegen einer Leiterbahn kann man jetzt umschalten und vom anderen Ende
der Signallinie aus routen.
- Beim Routen auf eine bereits bestehende Leiterbahn, springt der ROUTE-Befehl
jetzt auf einen Rasterpunkt.
- Man kann jetzt auch aus einem SMD in dem ein Micro-Via platziert ist,
herausrouten.

* SLICE-Befehl:
- Zusätzliche Optionen um die Leitung rechts oder links von der Slice-Linie mit
RIPUP aufzulösen.
- Verbesserung bei der Darstellung der Breite der Slice-Linie.

* User-Language:
- Unterstützung von 3D-Packages (UL_PACKAGE3D) und URNs in UL_DEVICESET,
UL_PACKAGE and UL_SYMBOL.

* Verschiedenes:
- Das erste Öffnen des ADD-Dialogs ist jetzt um ca. 20 - 30% schneller.
- "View on Web"-Links und Versions-Angabe für Bibliotheken und 3D-Package-
Voransichten im
Control Panel hinzugefügt.
- Die 3D-Voransichten werden jetzt im Pufferspeicher vorgehalten.
- Legt man eine neue Version einer "Verwaltete Bibliothek" an, werden beim
Download Fehlerursachen,
falls vorhanden, gemeldet.
- Die FUSIONSYNC-Abfrage wird jetzt deaktiviert, wenn die FUSIONSYNC-Funktion in
EAGLE ausgeschaltet ist.
- Wird eine Kopie einer "Verwalteten Bibliothek" lokal gespeichert, werden URN und
3D-Packages entfernt.
- Die Voransicht von nicht modellierten 3D-Packages wurde entfernt.
- Der OPEN-Befehl unterstützt jetzt das Öffnen von Verwalteten Bibliohteken über
den URN.

* Fehlerbehebungen:
- Beim Versuch einen Design Block in ein Modul einzufügen, konnte es zu einem
Absturz kommen.
- Eine "Verwaltete Bibliothek" konnte nach dem Abspeichern einer Kopie in den
Status "Draft" gesetzt werden.
- Nach UNDO/REDO konnte es vorkommen, dass Bauteile im Design als "lokal
modifiziert" gesetzt wurden.
- Korrigierte Lizenzprüfung, wenn Designs mit Bauteilen im negativen Quadranten
aus Fusion in
EAGLE gezogen wurden.
- Leere Zeichungseinheiten (Symbole, Packages, Devices) konnten das Analysieren
von verwalteten
Bibliotheken verhindern.
- Es konnten mehrere OK-Schaltflächen erscheinen, wenn ein Fehler beim Verwerfen
von lokalen Änderungen in
einer verwalteten Bibliothek aufgetreten ist.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.3.1


==================================

* Verschiedenes:
- Hilfe für Board Shape und Active Layer Mode hinzugefügt.
- Neue Option um die Erkennung der Boardkontur abzuschalten.
- Die Tutorial und Demo-Beispiele referenzieren jetzt 3D-Modelle.
- Aktualisierte Verwaltete Bibliotheken: rcl, pinhead, diode, microchip, special,
40xx, 41xx, 45xx mit 3D-Modellen.

* Fehlerbehebungen:
- Bisheriges Verhalten von RIPUP nach dem Drücken von ESC wiederhergestellt.
- Die Pad- und Signalnamen wurden im Layout-Editor nicht angezeigt.
- Die Hintergrundfarbe in der Schaltplanvoransicht wird wieder richtig
dargestellt.
- Die Breite der Schaltplanvoransicht wird wieder korrekt dargestellt.
- Unter Mac konnte es in der Vollbildansicht zu einem Absturz kommen.
- Verhalten des FUSIONSYNC-Dialogs wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.3.0


==================================

* FUSIONSYNC-Befehl:
- Der FUSIONSYNC-Befehl erzeugt eine 3D-Darstellung des EAGLE-Boards in Fusion360
und
synchronisiert alle Änderungen zwischen EAGLE und Fusion360.

* ROUTE-Befehl:
- Im "Avoid Obstacles"-Modus kann man Leiterbahnen jetzt auch an Pads mit
beliebigen
Formen anschließen.
- Verwendet man den neue "Single Layer"-Modus, werden alle Layer bis auf den
aktuellen
Routing-Layer gegraut dargestellt. Der Modus kann über SET SINGLE_LAYER_MODE On
| Off ein-
und ausgeschaltet werden.

* SET-Befehl:
- Neue Option OBSTACLE_MODE mit den Werten "Walkaround" und "Ignore".
- Neue Option LOOP_REMOVAL mit den Werten "On" und "Off".

* Bibliotheks-Editor:
- Das Inhaltsverzeichnis der Bibliothek enthält jetzt eine Spalte mit den
zugeordneten
3D-Packages.

* Verwaltete Bibliotheken:
- 3D-Packages-Support: Allen Packages in Verwalteten Bibliotheken wird
standardmäßig eine
einfache 3D-Box zugeordnet. Diese kann mit einem web-basierten Editor durch 3D-
Modelle
(STEP-Dateien) ersetzt werden. Die Referenzen zu diesen 3D-Modellen bleibt bei
erhalten,
wenn die Bauteile in Schaltplan und Layout platziert werden und kann mit Hilfe
des
UPDATE-Befehls auch aktualisiert werden.
- Im der Baumansicht des Control Panels gibt es jetzt im "Managed Libraries"-
Zweig einen'
Unterordner "My Managed Libraries" für eigene verwaltete Bibliotheken.
- Es können selbst definierte Bibliotheken auch als Verwaltete Bibliotheken
angelegt
werden (derzeit nur privat).
- Im "Manage Libraries"-Dialog können die eigenen verwalteten Bibliotheken über
die
Edit-Schaltfläche direkt editiert werden.

* Design Blocks:
- Design Blocks von SparkFun, AdaFruit und Nordic hinzugefügt.

* Neue EAGLE Vektor-Schrift:


- EAGLE verwendet jetzt eine neue interne Vektor-Schriftart, die dem OSIFONT,
einer häufig
verwendeten Schriftart in der CAD-Industrie, sehr ähnlich ist. Sie deckt eine
größeren
Bereich von Zeichen ab, insbesondere gebräuchliche westeuropäische,
griechische, kyrillische
und osteuropäische Zeichen und Sonderzeichen. Die neue Schriftart wird nicht
verwendet,
solange man nicht die Option "Keep old vector font in this drawing" in
Optionen/Benutzeroberfläche deaktiviert. Für neue Designs, wird automatisch die
neue
Vektor-Schrift verwendet. Ein ganz besonderen Dank für die Realisierung dieser
Schriftart
gilt unserem langjährigen EAGLE-Anwender Andreas Weidner.

* Verschiedenes:
- Im Layout-Editor gibt es eine Erkennung der Board-Kontur, die Informationen aus
den
Layern 20 (Dimension) und 46 (Milling) auswertet. Wenn sich eine sich nicht
selbst schneidende
und geschlossene Kontur ermitteln lässt, wird der entsprechende Bereich,
abhängig von den
benutzerspezifischen Farbeinstellungen, farblich abgesetzt. Bohrungen werden in
der
Hintergrundfarbe dargestellt.
- ADD- und REPLACE-Dialog zeigen jetzt eine kleine Voransicht des zugeordneten
3D-Packages.
- Im INFO-Dialog (Eigenschaften) von Bauteilen wird jetzt der Name und der URN
(Uniform
Resource Name) des zugeordneten 3D-Packages angezeigt.
- Im Control Panel, im ADD- und im REPLACE-Dialog werden in der Voransicht jetzt
die Version des
jeweiligen Devices, Packages bzw. Symbols angezeigt.
- Die Begrenzung der Anzahl von Layer-Presets ist aufgehoben.
- Kosmetische Änderungen an der Benutzeroberfläche.
- Verbessertes import-accel.ulp. U.a. mit verbesserten Fehlermeldungen/Warnungen.

* Fehlerbehebungen:
- Das Öffnen und Schließen eines Schaltplans oder Boards nach Auswahl von
Objekten
konnte zu einem Absturz führen.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.2.2


==================================

* Verwaltete Bibliotheken
- Im "Manage Libraries"-Dialog kann man jetzt heruntergeladene Bibliotheken
löschen.
- Im "Manage Libraries"-Dialog kann man noch nicht heruntergeladene Bibliotheken
ausblenden.

* Verschiedenes
- Wenn die aktuell gewählte Gruppe hervorgehoben dargestellt ist, wird jetzt beim
Aktivieren des RIPUP-Befehls die Hervorhebung nicht mehr gelöscht.
- Eine Warnung zur Forward- und Back-Annotation wird beim Umschalten auf eine
andere
Seite des Schaltplans vermieden.
- Der INFO-Dialog zeigt jetzt auch den URN der Bibliothek und die Version des
Bauteils (bereits seit 8.2.1).
- Im Offline-Modus ist die Lizenz jetzt 14 Tage lang gültig.
- Die Startzeit von EAGLE ist jetzt kürzer.

* Fehlerbehebungen:
- Option GROUP command default on:
+ Modale Befehle unterstützen jetzt wieder die bisherige Rechte-Maustasten-
Selektion.
+ Text der in der Kommandozeile steht, wird beim automatischen Aktivieren des
GROUP-Befehls nicht mehr gelöscht.
+ Ein Problem wurde behoben, das beim Drehen mit Rechtsklick alles in den
ursprünglichen Zustand zurücksetzte.
+ Ist diese Option ausggeschaltet, wird nach dem Drehen einer Gruppe der vorher
aktive
Befehle wieder hergestellt.
+ Die Esc-Taste beendet folgende Befehle und aktiviert wieder den GROUP-Befehl:
HOLE, JUNCTION, NET, PIN, PAD und SMD.
- Problembehebung bei Layern (DISPLALY) und den Layer-Presets. Layer-Presets
können
jetzt in der Datei eagle.scr editiert und gelöscht werden.
- Behebung einer möglichen Inkonsistenz bei Netzklassen mit Netzen, die von einem
Bus aus mit einem Bus-Port verbunden wurden.
- Ein Problem beim Bibliotheksupdate, das das Aktualisieren von Bauteilen
verhinderte,
die dasselbe Package wie andere Devices im Schaltplan verwenden, wurde behoben.
- Im Control Panel wurden "Verwaltete Bibliotheken" angezeigt, die nicht in der
eaglerc-Datei vorhanden waren.
- Nach dem Aktualisieren der Bibliotheken zeigt der "Managed Libraries"-Dialog
jetzt
die Liste der Bibliotheken entsprechend der gewählten Sortierreihenfolge der
Spalte
(seit 8.2.1).
- Verbesserte Stabilität des 14-Tage-Lizenz-Caches.
- Verschiedene Verbesserungen beim Sign-In-Dialog, der teilweise unerwartet
gezeigt wurde.
- Der Absturz und der Fehler "ABORT: 'Take(object)'", der beim Differential-Pair-
Routing
und im Follow-me-Modus vorkommen konnte, wurde behoben.
- Sollte beim ROUTE-Befehl ein Via in der Nähe eines Hindernisses platziert
werden, konnte
dieses auf einen nahegelegenen Rasterpunkt geschoben werden und dadurch eine
Abstandsverletzung zum Hindernis entstehen.
- Bei MOVE konnte es vorkommen, dass Luftlinien von verbundenen Vias oder Wires
getrennt wurden.
- Ein Darstellungsproblem mit ROUTE und Bauteilen wurde behoben. Wurde ein
Bauteil bewegt
und diese Aktion wieder rückgängig gemacht und anschließend in der Nähe mit
ROUTE
gearbeitet, wurde das Bauteil nicht mehr dargestellt.
- Der ROUTE-Befehl macht jetzt keine Einträge mehr im Undo-Log, wenn Undo
ausgeschaltet ist.
- Bei der Signalauswahl mit ROUTE werden ausgeblendete Signallinien wieder
ignoriert.
Freigabemitteilung für EAGLE 8.2.1
==================================

* Verschiedenes
- Die DRC-Fehleranzeige bei der Luftlinienprüfung wurde entfernt, da man diese
leicht mit einer Luftlinie verwechseln konnte.
- Die Genauigkeit bei der Auswahl einer Luftlinien wurde verbessert, wenn man
bei herausgezoomten Bildausschnitt eine von nahe beieinanderliegenden
Luftlinien
selektieren wollte.
- Verbesserung der Reaktionszeit beim ROUTE-Befehl im "Obstacle Avoidance"-Modus.
In manchen Fällen konnte es ein paar Sekunden dauern bis der Bewegung der
Maus gefolgt wurde.
- Das in den Erweiterungen der Sicherungsdateien verwendete Zeichen "#" wurde
in "$" geändert, um mögliche Probleme in der Microsoft-Cloud zu vermeiden.
- Im INFO- bzw. Eigenschaften-Dialog für Bauteile im Schaltplan oder Layout
enthält das Feld "Bibliotheken" jetzt die Version des Bauteils aus einer
"Verwalteten Bibliothek". Befindet sich der Mauscursor über diesem Feld,
erscheint ein Tooltip mit dem URN der Bibliothek.

* Fehlerbehebungen
- Ctrl+V funktioniert jetzt wieder in der Befehlszeile. Entweder wird in die
Kommandozeile oder in das Zeichenfenster eingefügt, je nachdem ob sich Text
oder Zeichenobjekte im Zwischenspeicher befinden.
- Eine Namenskollision zwischen Layernamen und vordefinierten Layer-Sätzen beim
DISPLAY-Befehl wurde behoben.
- Es konnte vorkommen, dass das Popup-Fenster nach dem LAYER-Befehl oder nach
CHANGE LAYER leer war.
- Ein Fehler, der es verhinderte, Bibltioheken mit dem Befehl "UPDATE +@"
umzubenennen, wurde behoben.
- Die Sortierreihenfolge der "Verwalteten Bibltioheken" wird nun beibehalten,
wenn
Einträge in der Liste hinzukommen oder entfernt werden.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.2.0


==================================

* Verwaltete Bibliotheken:
- Unterstützung für einfachen Download von Updates für die im EAGLE-Paket
enthaltenen
Bibliotheken und die Installation von neuen Bibliotheken aus unserem Online-
Bibliotheken-
Index. Werden Bauteile aus diesen Bibliotheken verwendet, werden die ID
und die Bibliotheks-Version im entsprechenden Schaltplan und Board gespeichert.

* Design Blocks
- In der Baumansicht des Control Panels können jetzt Design Blocks editiert
und auch neu angelegt werden. Im Design Block Editiermodus ist es nicht
möglich den Autorouter oder den CAM-Prozessor zu starten.
- Wird ein Design Block mit einem einseitigen Schaltplan eingefügt, kann man
jetzt in beiden Editoren die Position für den Design Block per Mausklick
festlegen.

* ROUTE-Befehl:
- Geändertes Verhalten des ROUTE-Befehls: Wenn der Startpunkt der Leiterbahn
in Konflikt mit einem benachbarten Objekt liegt, zeigt der Mauscursor das
"Verbots-Zeichen". Dieses Verhalten dient als deutlicher Hinweis, dass der
ROUTE-Befehl vorübergehend im "Ignore Obstacles"- und nicht im "Avoid
Obstacle"-Modus arbeitet.
- Verbessertes interaktives Verhalten des ROUTE-Befehls im Loop-Removal-Modus.
Das Entfernen der redundanten Leiterbahn wird bereits beim Bewegen der Maus
an die entsprechende Stelle angezeigt. Dazu ist kein Mausklick mehr notwendig.

* Verschiedenes:
- Ctrl+A (Cmd+A für Mac) ist mit dem Befehl GROUP ALL belegt.
- Einige der Standardwerte des Layout-Editors (Leiterbahnbreiten,
Bohrdurchmesser,
Mindestabstände, Raster) wurden an die aktuell üblichen Fertigungwerte
angepasst.

* Fehlerbehebungen:
- Korrigiertes UNDO beim ROUTE-Befehl falls Luftlinien der Länge 0 beteiligt
sind.
- Die Anzeige in der Statusleiste des ROUTE-Befehls beim Umschalten zwischen
manuellem Routing und dem Follow-me-Modus wurde berichtigt.
- Ein Problem mit der Parameter-Toolbar beim Umschalten von einem Befehl zu einem
anderen wurde behoben.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.1.1


==================================

* Design Rule Check:

- Der DRC meldet verbleibende Luftlinien (Airwires), die im DRC-Fehler-Fenster in


einem eigenen Zweig unter "Airwires" gelistet werden.

* Bibliotheks-Editor:

- Das "Inhaltsverzeichnis" des Bibliothek-Editor-Fensters enthält jetzt unten


die
drei Schaltflächen "Add Device..", "Add Symbol.." und "Add Package..".
Diese erlauben das Anlegen von neuen Devices/Symbolen/Packages und den Import
von bereits exisierenden aus anderen Bibliotheken. Die Import-Funktion ist
auch über die "Bibliothek editieren"-Dialoge möglich.
- Das Selektieren eines Eintrags (Device, Package oder Symbol) in der
Inhaltsverzeichnis-Ansicht, hebt die zugehörgen Einträge ebenfalls hervor
(beispielsweise die verwendeten Packages und Symbole eines Devices).

* Verschiedenes:

- Bei der Fehlermeldung "Kann das Fenster nicht schließen, während ein Befehl
ausgeführt
wird", wird jetzt ein "Befehl jetzt stoppen?" angeboten.
- Klick und Drag funktioniert jetzt mit einzelnen Objekten ohne vorher eine
Gruppe
zu definieren (wenn Option Standard-Befehl: GROUP ein).
- Ctrl-C für Kopieren von Objekten und Ctrl-V zum Einfügen (Cmd für Mac)
funktioniert
jetzt standardmäßig.
- Wenn die Option "Standard-Befehl: GROUP" eingeschaltet ist, wird bei einem
bereits
gewählten Objekt automatisch der INFO-Befehl gezeigt (Man muss nicht erst auf
INFO
und dann auf das Objekt klicken).
- Format-Fehler in der Hilfe des ROUTE-Befehls korrigiert.
* Fehlerbehebungen:

- Der ROUTE-Befehl wird jetzt von der Kommandozeile und einer Scriptdatei aus
immer
korrekt ausgeführt.
- Bei aktivem ROUTE-Befehl konnte es zu Problemen mit Befehlen kommen, die sich
auf
den Undo-Puffer auswirken.
- Korrektur des Verhaltens der mittleren Maustaste beim ROUTE-Befehl:
+ Der zuletzt gewählte "Nächste Layer" (falls vorhanden) ist jetzt im
Layer-Dialog voreingestellt.
+ Die "Nächster Layer"-Meldung wird jetzt in der Statuszeile richtig angezeigt.
+ Die Durchkontaktierung an der aktuellen Leiterbahn wird jetzt richtig
entfernt,
wenn im Layer-Dialog wieder der aktuelle Routing-Layer gewählt wird.
- Beim Umschalten zwischen manuellem Routing- und Follow-me-Modus konnte es beim
Beim Versuch im Bibliothekseditor zum Beispiel mit dem Befehl 'EDIT .m2' in
den Moduleditor zu wechseln., konnte es zu einem Absturz kommen.
- Vermeidung eines Absturzes, wenn bei der ULP-Funktion lookup() ein Index
ausserhalb
des gültigen Bereichs verwendet wird.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.1.0


==================================

* ROUTE-Befehl:

- Der ROUTE-Befehl kennt zwei neue Betriebsarten (Ignore Obstacles / Walkaround


Obstacles) und achtet jetzt im Walkaround Obstacles Modus beim Verlegen einer
Leiterbahn automatisch auf Hindernisse und umgeht diese.
- Die Einstellung für das automatische Entfernen redundanter Leiterbahnen hat
sich
geändert und ist jetzt standardmäßig Loop Remove On.

* Verschiedenes:

- Der BGA-Router unterstützt jetzt auch nicht-quadratische BGAs.

* Fehlerbehebungen:

- Die mittlere Maustaste verhielt sich beim Layerwechsel im ROUTE-Befehl nicht


immer korrekt.
- Beim GROUP-Befehl konnte es fälschlicherweise zu einem Bestätigungspiep kommen.
- In seltenen Fällen konnte es beim Programmstart zu einem weissen Startfenster
kommen, das mit einem Workaround unter Windows (eagle_SW_OpenGL.bat startet
EAGLE mit OpenGL Software-Rendering) und Linux (siehe README) behoben werden
konnte.
- Im Bibliothekseditor konnte das Umschalten zwischen Symbol, Package und Device
zu Abstürzen führen.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.0.2


==================================

* Verschiedenes:

- Verbesserte Performance unter Linux.

* Fehlerbehebungen:
- Um bei manchen älteren Grafiktreibern unter Linux und Windows Probleme zu
vermeiden, wird jetzt Software-Rendering für das Login-Fenster erzwungen.
- Beim Laden von verschiedenen Elementen im Bibliothekseditor konnte der
Editor einfrieren.
- Das Verschieben von Objekten von einer Schaltplanseite auf eine andere konnte
unter OSX 10.10 und 10.12 und bestimmten Windows-Versionen einen Absturz
hervorrufen.
- Mögliche Fehler beim Ausführen von Befehlen in der Kommandozeile (oder in
Scriptdateien) nach dem GROUP-Befehl wurden behoben.
- Der DELETE-Befehl wurde in der Kommandozeile oder in Scriptdateien nicht immer
ausgeführt, wenn die Option 'Standard-Befehl GROUP' eingeschaltet war.
- Der Bestückungsvarianten-Dialog funktioniert jetzt wieder richtig.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.0.1


==================================

* Editionen:

- Die Standard-Edition unterstützt jetzt vier anstatt nur zwei Signallayer.

* MITER-Befehl:

- Beim interaktiven MITERing eines Knicks folgt das Miter-Objekt der


Maus-Cursor-Position jetzt dicht hinterher.

* Verschiedenes:

- Beispiel-Projekt für den BGA-Autorouter hinzugefügt.


- Proxy-Server werden jetzt unterstützt (die Systemeinstellungen werden
gespiegelt).
- Die Suche nach einer Internetverbindung wird nach 10s abgebrochen.

* Fehlerbehebungen:

- Das Ausführen von ULPs und das korrekte Laden von Dateien war bei
bestimmten Einstellungen der LANG- und LC_NUMERIC-Variablen nicht möglich.
- EAGLE unter Mac speichert nun Zeichnung, die nicht zu einem Projekt gehören
im EAGLE Installationsverzeichnis. Damit werden auch Meldungen zu fehlenden
Berechtigungen vermieden.
- Zeichnungsfehler beim Routen nachdem Objekte bewegt wurden, sind behoben.
- Nur wenn eine Gruppe nicht leer ist, kann man mit der Backspace-Taste
etwas löschen.
- Beim Mac-Installer wurde das Hintergrundbild nicht richtig dargestellt.
- Ausdrucke unter Linux funtionieren jetzt korrekt.
- Fehlerbehebung bei der Verwendung von UDP Sockets unter Linux und damit
Vermeidung einer 'Too many files open' Fehlermeldung.
- Behebung eines BGA-Autorouter-Crashs unter Mac und teilweise unter Windows
und Linux beim Routen bestimmter Beispiele.
- Beheben eines Un-USE aller Bibliotheken, sobald ein Projekt ohne ge-USEte
Projekt-Bibliothken geladen wurde.
- Wird beim Verlegen von Leiterbahnen mit ROUTE zum Wechseln des Routing-Layers
die Leertaste gedrückt, werden nur die Layer berücksichtigt, die im Layer-
Setup verwendet werden.

Freigabemitteilung für EAGLE 8.0.0


==================================

* Plattformen:
- EAGLE für Windows, Linux und Mac gibt es als 64-bit-Paket. 32-bit wird
nicht mehr unterstützt.

* Lizensierung:

- Das Lizenzierungsmodell basiert jetzt auf Subscription.

* Editionen:

- EAGLE gibt es nur als vollständiges Paket mit Schaltplan-Editor, Layout-


Editor und Autorouter in der Free-, Standard- und Premium-Edition.

* Design Blocks:

- Ein Design Block soll ein beliebiges Design bestehend aus einem Schaltplan
und einem konsistenten Layout repräsentieren, das einfach in einem andern
Projekt wiederverwendet werden kann.
Man kann auch in einem geöffneten Schaltplan und dem zugehörigen konsistenten
Layout Objekte auswählen und diese als Design Block speichern.

* Autorouter:

- Der Autorouter bietet die Möglichkeit BGA-Signale zu verlegen (Befehl:


AUTO BGA). Es werden Micro-Vias unterstützt, sofern die Option aktiviert wird.
Der Anwender entscheidet, welche BGA-Signale verlegt und welche Layer für die
Signale verwendet werden sollen.

* LINE-Befehl:

- LINE ersetzt den WIRE-Befehl. Aus Kompatibilitätsgründen wird aber WIRE


weiterhin unterstützt.

* NET-Befehl:

- Wenn man im Schaltplan ein Netz verlegt und sich einem Pin nähert, springt
die Netzlinie automatisch an den Pin-Anschlusspunkt.

* ROUTE-Befehl:

- Der ROUTE-Befehl beginnt jetzt an jedem Objekt (Pad, Via, SMD, Wire), ohne
dass man die Strg-Taste drücken muss.
- Jedes Leiterbahn-Segment, das man mit dem ROUTE-befehl soeben verlegt hat,
kann man mit der Backspace-Taste Schritt für Schritt rückgängig machen.
- Nähert man sich seinem Routing-Ziel, erscheint innerhalb des angegebenen
Fangradius eine Zielpunkt-Anzeige.
- Eine Durchkontaktierung wird angezeigt sobald man den Routing-Layer wechselt.
Der nachfolgende Mausklick fixiert dann das Via und das Wire-Segment im neuen
Routing-Layer.
- Loop-Removal-Funktion: Wenn eine bereits verlegte Leiterbahn neu geroutet
wird, entfernt diese Funktion das redundante Leiterbahnstück automatisch.
- Zusätzlich zur mittleren Maustaste kann man mit der Leertaste den Routing-
Layer wechseln.

* SLICE-Befehl:

- Mit dem SLICE-Befehl trennt man eine Linie auf. Die Breite der Lücke wird
durch die aktuell eingestellte Linienbreite bestimmt. Netze im Schaltplan
werden aufgetrennt, wie wenn man ein Teilstück aus dem Netz herauslöschen
würde. Im Board bleibt die Verbindung zwischen den Teilen erhalten. Die
Lücke wird mit einer Luftlinie überbrückt; entsprechend einem RIPUP eines
Wire-Segments.

* WIRE-Befehl:

- Der WIRE-Befehl wurde in LINE umbenannt. Aus Kompatibilitätsgründen, zum


Beispiel in Script-Dateien oder User-Language-Programmen, darf WIRE weiterhin
verwendet werden.

Freigabemitteilung für EAGLE 7.7.0


==================================
* Lizensierung:

- Aktualisierung diverser Stellen in EAGLE wegen der Lizenz-Änderungen, die von


Autodesk eingeführt wurden: Standard, Premium, Ultimate, Express und
Educational. Die 30-Day-Trial-Lizenz wurde entfernt.

* ULPs:

- Das neue 'manufacturing.ulp' von Autodesk ermöglicht einen Upload von EAGLE-
Zeichnungsdateien auf 'circuits.io', um Fertigungsdaten zu erzeugen, die dann
heruntergeladen werden können. Das ULP steht als Icon im Boardeditor zur
Verfügung.
- Das neue 'ecadio.ulp' von Autodesk unterstützt einen Upload von EAGLE-Boards
auf 'ecad.io' zur Erzeugung eines 3D-Boards für die Verwendung in MCAD-
Systemen. Das ULP steht als Icon im Boardeditor zur Verfügung.

* UI-Verbesserungen:

- Mit der neuen Einstellung 'Option.SignalNames' wird die Anzeige der Signal-
namen auf den Leiterbahnen und angeschlossenen Pads oder SMDs ermöglicht.
Sie kann im Dialog 'Einstellungen' mit 'Verschiedenes/Signalnamen anzeigen'
gesetzt werden.
- Die Einstellungen 'Option.SignalNames', 'Option.PadNames' und
'Option.ViaLength' sind standardmäßig eingeschaltet.

* Verschiedenes:

- Bessere Sichtbarkeit des Scrollbalkens für gängige Stile auf Linux.


- Doppelte Referenzen zu einem Kontakt innerhalb eines Signals beim Laden
einer Board-Datei werden stillschweigend ignoriert.
- Beim Ausführen eines Jobs im CAM-Prozessor mit mehr als einer Sektion wird
nun geprüft, ob der Job das Layer-Setup nur teilweise abdeckt.
- Die Option zum Sperren von Dateien wurde standardmäßig ausgeschaltet. Sie
kann über 'Datensicherung/-schutz' unter 'Optionen' im Controlpanel einge-
schaltet werden.
- Das EAGLE-Logo wurde dem neuen Erscheinungbild seit der Übernahme durch
Autodesk angepasst.
- Aktualisierung der Ungarischen Übersetzung (GUI ohne Hilfe und Handbuch).

* Fehlerbehebungen:

- Korrektur der ULP-Funktionen strsplit() und lookup() zur Unterstützung


ungewöhlicher UTF8-Zeichen als Trennzeichen.
- Behebung eines potentiellen Absturzes der 64-Bit-Versionen beim Laden von
Zeichnungdateien aus älteren Versionen (z.B. V3.55).
- Behebung einer Regression des Exports nach TIFF in monochrom bezüglich des
Kompressions-Verfahrens.
- Das selektierte Objekt wird nun nicht mehr aus der Gruppe entfernt, nachdem
ein ULP über 'SET CONTEXT Objekt ...' ausgeführt wurde; das ULP könnte diese
ein-elementige Gruppe hinterher z.B. mit 'exit("move (>@)")' benutzen.
- Korrektur beim Verschieben von Polygon-Wires oder eines ganzen Polygons beim
Selektieren eines Wires mit 'SET CONTEXT Wire ...' oder mit setgroup() in
einem ULP.
- Unterscheidung von Groß-/Kleinschreibung in der Historie der Eingaben in
dlgStringEdit.
- Korrektur bezüglich der Aktualisierung von Bildern in der Vorschau des
Controlpanels auf Windows.
- Überprüfung auf identische Pinrefs beim Laden eines Schaltplans, um einen
möglichen Absturz zu vermeiden.
- Korrektur beim Löschen oder Splitten eines Busses mit Port-Anschlüssen.
Es konnte passieren, dass keine neuen Port-Anschlüsse mehr möglich waren.
- Korrektur bei der Selektion eines Wires mit dem Kontextmenü.
- Fix für die ULP-Funktion ingroup(), die in zu vielen Fällen 'true' lieferte,
nachdem ein UNDO des Transfers einer Gruppe auf eine andere Schaltplan-
seite ausgeführt wurde.

Freigabemitteilung für EAGLE 7.6.0


==================================

* Plattformen:

- Nachdem EAGLE für MAC mindestens OS X 10.8 erfordert und diese nur noch
als 64-Bit-Betriebssysteme verfügbar sind, stellen auch wir die 32-Bit-
Version für MAC nicht mehr zur Verfügung.

* EDIT-Befehl:

- Der EDIT-Befehl ermöglicht mit 'edit .sch' und 'edit .brd' auch vom
Bibliotheks-Editor aus den Wechsel in den entsprechenden Editor.

* USE-Befehl:

- Erweiterte Syntax, um eine spezifische Bibliothek zu benutzen oder


nicht zu benutzen ('use -a.lbr').
- Der USE-Befehl kann nun auch vom Bibliotheks-Editor aus aufgerufen werden
(auch wenn die Liste der benutzten Bibliotheken nur im Schaltplan- oder
Board-Editor von Bedeutung ist).

* Verschiedenes:

- Sicherstellung der geforderten Genauigkeit bei längenbezogenen Bemaßungs-


werten auch dann, wenn diese auf Nullen enden.
- Die Netzklasse wird nun mit übernommen, wenn ein Signal-Polygon zu einem
neuen Signal umbenannt wird.
- Automatisches Beenden von EAGLE im Falle von Fehlermeldungen, wenn das
hierfür nicht geeignete 'eagle.exe' mit der CAM-Prozessor-Option '-X'
aufgerufen wird.
- Das Dialog-Element dlgTabWidget der User Language akzeptiert nun einen
Parameter 'Index' vom Typ Integer. Er kann zum Festlegen der initialen
dlgTabPage und zum Abfragen der aktuellen dlgTabPage verwendet werden.
- Ergänzung der Hilfe um einen Hinweis zur 'eaglecon.exe' inklusive einer
Warnung, die das Beenden betrifft.
- Vermeidung des unbeabsichtigten Löschens von mehreren MUST-Gattern, ohne
dafür Shift+Linke Maustaste zu benutzen.
- Das neu hinzugefügte 'save-brd-variants.ulp' kann benutzt werden, um eine
Boarddatei für jede Bestückungsvariante anzulegen (was zum Vorbereiten der
CAM-Ausgabe verwendet werden kann).
- Erweiterung des Untermenüs Datei/Importieren im Bibliotheks-Editor um die
Option 'DXF', wenn sich dieser im Package- oder Symbolmodus befindet.
- Die Farbeinträge Nummer 7 (dunkelgrau) der weißen und farbigen Palette
wurden dunkler eingestellt. Das Gleiche gilt für 'defaultcolors.scr'.
- Anpassung des UPDATE-Verhaltens bei variablen Attributen: Änderungen im
Schaltplan oder Board bleiben erhalten.
- Neue Option zur textuellen Darstellung von Via-Längen. Sie kann im Dialog zu
den Einstellungen unter 'Verschiedenes' oder mit 'SET Option.ViaLength 1|0'
gesetzt werden. Die Textgröße hängt vom Via-Durchmesser ab.
- Verbesserte Unterstützung für hochauflösende Monitore: Bereitstellung der
hohen Auflösung bei vergrößerten Icons und Dialogtexten.
- Ergänzung zur Hilfe von COPY für Bibliotheks-Objekte bezüglich Pfadangaben.
- Verbesserte Fehlermeldung wenn versucht wird, einen CAM-Job oder -Einzel-
schritt auszuführen, ohne dass ein Board oder Schaltplan geladen ist.
- Unterstützung der automatischen Verbindung von Ports, wenn man sie
übereinander schiebt.
- Neues ULP exp-palette.ulp zum Exportieren der Farb-Palette in ein
EAGLE-Skript.
- Verbesserung bei der Erzeugung eines Polygons: Das letzte Stück Wire kann
mit der Escape-Taste entfernt werden.
- Vermeidung eines versehentlichen Drag&Drop im Control Panel durch Drücken des
Mausrads.
- Ausgabe einer Warnung bei Verbindungen eines Kontaktes zu mehreren Signalen
beim Laden eines Boards (auch wenn es keinen bekannten Weg gibt, diesen
ungültigen Zustand innerhalb von EAGLE zu erreichen).
- Der OPTIMIZE-Befehl ist in allen Zeichnungs-Editoren verfügbar außer im
Device-Editor.
- Das gruppenweise Verschieben von gesmashten Texten eines gelockten Elements
wird nun nur noch dann verhindert, wenn auch das Element in der Gruppe ent-
halten ist.
- SHOW eines Signals: Hervorhebung des Modul-Netzes, wenn das Signal vollständig
von diesem Netz erzeugt wurde.
- Beim Ausführen eines Jobs im CAM-Prozessor wird nun geprüft, ob der Job das
Layer-Setup abdeckt.

* Fehlerbehebungen:

- Berücksichtigung angeschlossener Ports, um ERC-Fehlermeldungen über nur einen


angeschlossenen Pin zu vermeiden.
- Im ADD-Dialog wurden die Buttons 'Use' und 'Un-Use' (mit Direkthilfe) hinzu-
gefügt, um den (seit V7.3) fehlenden 'Drop'-Button zu ersetzen.
- Korrektur einer falschen Splitter-Position im Device-Editier-Modus, welche
nach dem Schalten zwischen verschiedenen Editier-Modi im Bibliothekseditor
auftreten konnte.
- Fix zum Kommandozeilen-Modus von EAGLE: es konnte passieren, dass eine vor-
gegebene Kommando-Sequenz (Option -C) im falschen Editorfenster ausgeführt
wurde.
- Die Eingabe-Taste im Control-Panel zum Aktivieren von Baum-Einträgen funk-
tioniert wieder .
- Behebung eines Einlese-Fehlers, der bei einer CAM-Job-Beschreibung mit Zei-
chenfolge '="' auftrat.
- Vermeidung von Referenzen zu Ports vom falschen Typ bei Bus- und Netz-
Segmenten.
- Korrektur zur Vermeidung übrigbleibender Lock-Dateien, wenn EAGLE über
'Alle Fenster schließen' in der Taskleiste geschlossen wurde.
- Lock-Dateien sind nun auch in Windows versteckte Dateien.
- Fix bezüglich Fenster-Positionen und anderen Projekt-Einstellungen, die
nicht gespeichert wurden, wenn EAGLE über 'Beenden' im Applikations-Menü
geschlossen wurde.
- Korrektur der Darstellung von SMDs mit Roundness, wenn diese mit der
Option ROTATE gedruckt wurden.
- Vermeidung des (nicht vorgesehenen) Spiegelns von Gattern mit der mittleren
Maustaste, wenn diese im Device-Editor bewegt werden.
- Sicherstellung der richtigen Packagevariante, wenn beim Hinzufügen eines
Device automatisch in den Invoke-Modus gewechselt wird.
- bom.ulp: korrekte Behandlung von Beschreibungen mit Tabulatorzeichen.
- Package-Namen im UPDATE-Befehl in einer Bibliothek sind nun unabhängig von
Groß-/Kleinschreibung (Syntax 'UPDATE package_name@library_name').
- Validierung des Busnamens, wenn dieser über die Kommandozeile mit
'NAME neuerBusName' geändert wird.
- Sicherstellung des richtigen Bogenende-Typs (rund oder flach) beim Erzeugen
eines Arc.
- Behebung nicht funktionierender Popup-Menüs von Schaltflächen der Parameter-,
Werkzeug- und Befehlsleisten auf MAC.
- Verhinderung des Umbenennens oder Löschens einer Datei im Control-Panel,
wenn eine entsprechende Lockdatei existiert.
- Drucken: Behebung des teilweisen Fehlens der Bildunterschrift und verscho-
benen Ausdrucks auf Windows.
- Behebung einer möglichen Inkonsistenz nach dem Bibliotheks-Update wenn Device-
sets beteiligt waren, die in der neuen Bibliothek nicht mehr vorhanden waren
und weitere spezielle Bedingungen auftraten.
- Behebung möglicher graphischer Artefakte beim Kopieren von Bauteilen mit
GROUP/CUT/PASTE oder COPY mit einer Gruppe.
- Korrektur des Druckens von (nicht gefüllten) Füllmustern nach PDF.
- Korrektur zur Unterstützung des Ausdrucks von (nicht gefüllten) Füllmustern
auf Linux; deutlicherer Ausdruck auch auf MAC.
- Fix im ADD-Dialog: kein Ignorieren der ersten Selektion mehr nach Löschen des
Such-Feldes.
- Sicherstellung, dass nur ein Schaltplan in ein existierendes Modul importiert
werden kann (PASTE from file). Es war möglich, ein Schaltplan-Board-Paar
einzufügen, was zu Inkonsistenz geführt hat.
- Korrektur der ULP-Funktion 'filesize()' im Fall einer nicht existierenden
Datei (es wird nun 0 zurückgegeben).
- Korrektur des ULP-Dialog-Objekts 'dlgListView' um sicherzustellen, dass das
Statement nur bei einem gültigen Doppelklick ausgeführt wird.
- Das ULP-Dialog-Objekt 'dlgListView' setzt den Parameter 'Selected' auf -1,
wenn nichts selektiert wird (siehe Hilfe).
- Vermeidung eines Absturzes beim Versuch, ein gelocktes Element mit Click&Drag
zu rotieren.
- Vermeidung des Unsichtbar-Werdens eines Elements beim Versuch, es mit MOVE
über den Namen zu bewegen (Eingabe z.B. 'move X10').
- Korrektur der F/B-Annotation bezüglich des Löschens einer Verbindung zu einem
Power-Pin, wenn das entsprechnde Gate sich in einem Modul befindet.
- Vermeidung einer unberechtigten ERC-Fehlermeldung bezogen auf eine Inkompati-
bilität von HIZ-Pins auf einem Netz, welches von einem Modul über einen
PWR-Port exportiert wird.
- Vermeidung eines Filelocking-Konflikts (Timing-Problem) während des Biblio-
theken-Exports.
- Vermeidung des Verschwindens des Netz-Wires beim Zusammen- und wieder
Auseinanderschieben von bereits angeschlossenen Ports.
- Vermeidung einer vorzeitigen Deaktivierung des automatischen Bestätigungsmodus
während QUIT (um eine unerwünschte Meldung während QUIT zu vermeiden).
- Korrektur bezüglich der Generierung von Netz-Wires beim Ändern eines Moduls
mit direkter Verbindung Port an Port oder Port an Pin.
- Korrektur bezüglich des Speicherns von XML-Texten in Zeichnungen, um ungültige
Zeichen zu vermeiden, die als Texte oder Beschreibungen eingegeben wurden
(z.B. durch copy&paste).
- Verbesserte Validierung des Portnamens beim Erzeugen eines neuen Ports.
- Unterstützung des Bibliotheks-Update für Bibliotheken mit mehreren Punkten
im Namen wie 'abc.ok.lbr'.
- Korrektur der Darstellung gespiegelter oder rotierter Zeichnungsrahmen.
- Der OPTIMIZE-Befehl akzeptiert nun Signalnamen unabhängig von Groß-/Klein-
schreibung.
- Korrektur im ROUTE-Befehl bei Differential Pairs; die anfängliche Wirebreite
war manchmal falsch.
- Vermeidung eines übrigbleibenden Fortschrittsbalkens nach dem Beenden eines
ULPs mit Fehler-Rückgabewert, wenn dieses in einem Skript ausgeführt wurde.
- Vermeidung möglicherweise falscher Fensterpositionen im Falle einer Mehrfach-
Monitor-Umgebung auf Windows sowie verbesserte Fenster-Wiederherstellung.
- Behebung einer Fehlinterpretation von Doppelpunkten in einer Schaltplan-
seiten-Beschreibung; der Wechsel zu einer solchen Seite mit der Seiten-
Kombobox schlug fehl.
- Vermeidung des Verschwindens gesmashter Texte während des Verschiebens einer
Gruppe, wenn das entsprechende Element gelockt ist.
- Korreke Aktualisierung der Seitenvorschau nach dem Hinzufügen eines Ports.
- Korrektur von WINDOW FIT wegen falscher Berechnung der Bounding-Box bezüg-
lich des XREF-Anzeigebereichs von MUST-Gattern; es werden nur Gatter mit
Textplatzhalter '>XREF' in Betracht gezogen.
- Vermeidung der Benutzung des Doppelpunkts bei Modul-Namen und Modul-Präfixen.
Dieser ist als Trennzeichen für hierarchische Namen reserviert.
- Behebung eines Problems bei der Umbenennung von Netzen: die Umbenennung eines
Netzes mit Segmenten auf mehreren Seiten über den Eigenschaften-Dialog
konnte zur Inkonsistenz und zu leeren Netznamen führen.

Freigabemitteilung für EAGLE 7.5.0


==================================

* EAGLE-Editionen:

- Die EAGLE-Freeware startet nun mit einem temporären Werbefenster und das
Control Panel ist mit einem Werbe-Abschnitt versehen.
- Für die EAGLE-Light-Edition (sowohl die Freeware als auch die kommerzielle
Variante) wurde die Anzahl der verfügbaren Schaltplan-Seiten auf 2 erhöht.

* GUI:

- Die Icons in EAGLE sind nun skalierbar. (siehe Options-Menü im Control Panel).
Die Icons sind im SVG-Format im Ordner 'icons' unter 'bin' gespeichert.
Der klassische Icon-Satz von EAGLE ist nicht in SVG-Format verfügbar und
daher nicht skalierbar.
- Beim Starten des GROUP-Befehls wird die derzeit aktive Gruppe "highlightet".
- Die DRC-/ERC-Fehlerlisten haben nun eine Direkthilfe mit den Fehler-
Beschreibungen.

* ULPs:

- Aktualisierung verschiedener ULPs, welche in die EAGLE-Editoren integriert


sind:
- Im Board-Editor wurden die Einträge 'Unidat' (unidat.ulp) und 'DIF4.0'
(dif40.ulp) aus Datei/Importieren entfernt. Ein Eintrag 'Mount SMD' wurde
hinzugefügt (startet mountsmd.ulp).
- Im Board-Editor wurde unter Datei/Exportieren der Eintrag 'Ultiboard'
(import-ultiboard-ddf.ulp) entfernt. Die neuen Einträge 'DXF' und 'Gerber'
zum Starten von 'import-dxf.ulp' resp. 'import-gerber.ulp' wurden
hinzugefügt. Der Gerber-Import ist eine Neu-Entwicklung.
Der DXF-Import steht auch im Schaltplan-Editor zur Verfügung.
- Im Board-Editor wurden unter 'Werkzeuge' die neuen Einträge 'Element-Array
platzieren' (startet das neue component-array.ulp) und 'Board spiegeln'
(mirror-board.ulp) hinzugefügt.
- Im Bibliotheks-Editor gibt es nun Datei/Importieren mit dem Eintrag
'BSDL', der make-symbol-device-package-bsdl.ulp startet.

* Verschiedenes:

- Erweiterung der Proxy-Einstellungen um einen optionalen Benutzernamen und


Passwort. Das Speichern des Passworts ist ebenso optional und geschieht in
verschlüsselter Form. Siehe Hilfe/'Auf Update prüfen...' im Control-Panel.
- Einführung eines speziellen DRC-Fehlers für das Schneiden von Signal-Polygonen
vom gleichen Rang.
- Implementierung eines Workarounds für die 64-Bit-Version von Linux, da Red Hat
(RHEL 6.6) keine aktuelle GLIBC-Library zur Verfügung stellt.
- Einführung eines einfachen File-Locking-Mechanismus: standardmäßig wird
jede Datei, die in einem EAGLE Zeichen- oder Text-Editor geladen wird,
zum exklusiven Editieren gelockt. Bereits gelockte Dateien können weiterhin
editiert, aber nur mehr unter einem anderen Namen gespeichert werden.
Man kann erneut versuchen, den Lock zu bekommen und Locks können auch
gelöscht werden. Das Locking kann auch abgeschaltet werden, was in der
Eaglerc-Datei gespeichert wird. Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe.
- Hinzufügung einer Reihe von Schaltplänen, Boards und Bibliotheken vom Dritt-
anbieter 'seeed'. Die Bibliotheken sind in einem Verzeichnis 'seeed' unter
dem Bibliotheks-Verzeichnis, die Schaltpläne und Boards in examples/seeed
unter dem Projekt-Verzeichnis. Siehe auch www.seeed.cc.

* Fehlerbehebungen:

- Korrektur für nicht durchsuchbare PDF-Dateien auf MAC.


- Korrektur zur Verhinderung einer hohen Netzlast, die von GUI-Elementen des
Autorouters verursacht wurde.
- Vermeidung eines unzugänglichen Bestätigungs-Dialogs im CAM-Prozessor;
unter bestimmten Bedingungen konnte dieser vom Fortschritts-Dialog blockiert
werden.
- Behebung der falschen Darstellung von gespiegelten Texten in den Vorschau-
Fenstern von Packages.
- Verbesserung der Handhabung von Vias beim erneuten Selektieren eines
"Differential Pair".
- Beim Starten des Autorouters prüft der TopRouter nun zunächst, ob das Board
bereits vollständig geroutet ist.
- Der Export nach TIFF funktionert jetzt wieder. Dies war seit Version 7.3.0
nicht möglich.
- Wiederherstellung des Verhaltens wie in Version 6 für Zeichnungen ohne
Hierarchie beim Zusammenfassen oder Umbenennen von Netz-Segmenten, was
unbeabsichtigte Umwandlung des Signals in Luftlinien verursachen konnte.
- Nun werden 64 Farben von allen Farbpaletten initialisiert.
- Korrektur der Anzahl der verfügbaren Layer der Edition 'Make Personal'
von 4 auf 6.
- Beibehaltung der Reihenfolge der 'SET CONTEXT'-Befehle bei der Anzeige des
Kontextmenüs.
- Vermeidung eines Absturzes auf MAC beim Schliessen eines Zeichnungs-Fensters
mit Command(Apple)-W direkt nach dem Laden eines Board-/Schaltplan-Paares
und Wiederherstellen das minimierten Partner-Fensters.

Freigabemitteilung für EAGLE 7.4.0


==================================

* EAGLE-Editionen:
- CadSoft stellt nun eine neue Edition "Make Pro" zur Verfügung mit einem
Umfang, der mit der Standard-Edition vergleichbar ist. Insbesondere ist die
Platinenfläche auf 160x100mm begrenzt, aber Platinenbreite und -Höhe können
angepaßt werden. Die Lizenz ist auf ein Jahr begrenzt und erfordert eine
Internet-Verbindung.
- Es gibt auch eine neue Edition "Make Personal", ehemals "EAGLE Hobbyist".

* COPY-Befehl:

- Ausser Device-Sets und Packages kann der COPY-Befehl nun auch Symbole kopieren.
- Wenn der Bibliotheks-Name in der Befehls-Syntax weggelassen wird,
wird die aktuell geöffnete Bibliothek als Quelle verwendet (zu Details
siehe Hilfe).

* Control Panel:

- Neuer Eintrag 'In Bibliothek kopieren' im Kontextmenü für Symbole.


- Unterstützung von Drag&Drop für Symbole vom Control-Panel in den
Bibliothekseditor und für alle Arten von Bibliotheksobjekten in den neuen
Übersichtsmodus (Inhaltsverzeichnis) des Bibliotheks-Editors.
- Im Übersichtsmodus des Bibliotheks-Editors wurde eine Direkthilfe (Tooltips)
hinzugefügt, welche die Überschriften der entsprechenden Beschreibungen
enthalten.

* Bibliotheks-Editor:

- Im Übersichtsmodus (Inhaltsverzeichnis) des Bibliotheks-Editors wurde zum


Kontextmenü für Symbole ein Eintrag 'Kopieren' hinzugefügt.

* Verbesserungen der Hilfe:

- Beispiele für CHANGE DLINE hinzugefügt.


- Verbesserte Beschreibung von PORT in Bezug auf Busse und von PACKAGE
bezüglich 'name'.
- Neuer Absatz 'Spezielle Attribute', in dem die spezielle Rolle des Attributs
'VALUE' erklärt wird.
- Verbesserte Beschreibung von UL_PART.variants(). Das Beispiel für UL_VARIANT
wurde erweitert.
- Erklärung zu Top-Bottom-Paarungen bei Benutzer-Layern.

* Verschiedenes:

- In das Design-Rules-Verzeichnis wurde ein Satz von Design-Regel-Dateien von


Eurocircuits und Würth Electronic hinzugefügt.
- Eine neue CAM-Job-Datei gerb274x-mill-drill.cam zur CAM-Ausgabe mit Gerber
gemeinsam mit den Bohrdaten mit Excellon in einem Schritt.

* Fehlerbehebungen:

- Ignorieren einer möglicherweise vorhandenen, aber überflüssigen Endung bei


COPY X.PAC@abc.lbr Y[.pac]; entsprechend bei '.dev'.
- Behebung von Problemen bei der Eingabe von Dezimalzahlen in Eingabefeldern
mit Einheit, die abhängig von der Landeseinstellung auftraten.
- Änderung eines irreführenden Textes im Installationsskript für Linux.
- Korrektur bezüglich neu hinzugefügter, leerer, globaler Attribute.
- Korrektur für die Unterstützung der 64-Bit-Version von EAGLE auf MAC OS X 10.8.
- Korrektur für die Interpretation von Scroll- und Zoomgesten von Trackpads
auf MAC.
- Korrektur bezüglich 'Kopieren' im Kontextmenü von Device-Sets und Packages
im Überblicks-Modus des Bibliotheks-Editors, wenn nicht gespeicherte Objekte
kopiert wurden.
- Verbesserung der Graphik-Geschwindigkeit beim Verschieben der Zeichnung
unter Linux; diese hatte sich nach Version 7.2.0 verschlechtert.
- Korrektur zur Unterstützung des landes-spezifischen Dezimal-Trennzeichens
(wie z.B. ',') in der Befehlszeile und in Skripten (nach Version 7.2.0 ging
nur '.').
- Korrektur bezüglich 'Kopieren' im Kontextmenü von Bibliotheksobjekten:
Beschränkung der Namens-Eingabe im Dialog auf zulässige Zeichen.
- Behebung eines Absturzes im Autorouter wenn die Berechnung mit ungültigen
Job-Dateien fortgeführt wurde.
- Korrektur eines Umlautproblems im Installations-Text auf MAC.
- Der ROUTE-Befehl mit Ctrl + linke Maustaste kann mit dem Routen nun auch
an einem Pad beginnen. Dies ist wichtig beim Start von einem Pad ohne
Luftlinie, wenn der Connect-Modus auf 'any' gesetzt ist.
- Der erste Selektions-Punkt im DIMENSION-Befehl wird nun nur dann auf das
Grid "geschnappt", wenn dieser durch einen Mausklick festgelegt wurde.
- Korrektur der Seitenvorschau nach dem Löschen eines Moduls.
- Behebung des Problems langer Druckzeiten auf Windows (dies hatte sich
in Version 7.3 verschlechtert).
- Korrektur beim Kontextmenü bezüglich PACKAGE/TECHNOLOGY nach Klick von 'Next'
im Fall einer mehrdeutigen Selektion. Der Befehl bezog sich weiterhin auf
das vorherige Objekt.
- Fehlerbehebung bezüglich >LAST_DATE_TIME in der CAM-Processor-Ausgabe:
Es wurde 'nicht gespeichert' ausgegeben wenn während der EAGLE-Sitzung eine
neue Zeichnung angelegt worden war.
- Korrektur von Umlauten bei der Anzeige der Lizenzdaten.
- Korrektur bezüglich der Aktivierung des (Default-)Buttons 'Ok' durch die
Return-Taste im CONNECT-Dialog: Wenn der Fokus in einer der Listen war, konnte
die entsprechende Listen-Aktion unbeabsichtigterweise ausgelöst werden.
- Fehlerbehebung bezüglich des zunächst fehlenden Fenster-Menüs auf MAC.
- Korrektur in der eagle.def bezüglich der Ausgabeformate GERBER_RS274X_33MM
und EXCELLON_33MM (eingeführt in Version 7.2.1).
- Korrektur bezüglich der Fortführung eines bestehenden Autorouter-Jobs nach
vorherigem Abbruch.
- Vor der Fortführung eines bestehenden Autorouter-Jobs wurde eine Überprüfung
eingebaut, ob sich das Board verändert hat.
- Korrektur im DRC wegen unerkannter überlappender Polygone in speziellen Fällen.
- Behebung des Problems des nicht zugänglichen minimierten "Partnerfensters",
wenn ein Schaltplan oder Board geöffnet wurde. Dies war ein Problem auf
manchen Linux-Distributionen.
- Behebung von unerwünschtem Fokuswechsel zwischen EAGLE-Editoren auf MAC.
- Reaktivierung des 'Beep' beim Klicken in die Zeichenfläche ohne eine
Selektion zu erreichen (z.B. beim ROUTE-Befehl).
- Korrektur für ERC-Meldungen zu Netzen, welche UTF-8-Zeichen enthalten.
- Umstellung der Polygon-Berechnung im CAM-Prozessor auf Vektorfont, da Texte
im CAM-Prozessor immer den Vektorfont verwenden.
- Ergänzender Hinweis, im Schaltplan das Standard-Raster zu verwenden.
- Vermeidung einer ungerechtfertigten Verschiebung beim Kopieren eines Moduls.
- Sicherstellung der eindeutigen Namensgebung beim Kopieren von Symbolen.
- Korrektur der anfänglichen Darstellung im Bibliotheks-Überblicksmodus
beim Laden innerhalb eines Projekts.
- Korrekte Unterstützung des ADD-Links für Symbole im Control-Panel.
- Korrektur bei der Annotation des Löschens einer Modulinstanz; vollständiges
Löschen der entsprechenden Signale im Board wenn kein Port vorhanden ist.

Freigabemitteilung für EAGLE 7.3.0


==================================
* Plattformen, Grafisches System:

- EAGLE ist jetzt zusätzlich als 64-Bit-Version auf allen unterstützten


Plattformen verfügbar. Für jede Plattform gibt es zwei verschiedene
Installationspakete, eines für 32 Bit und eines für 64 Bit.
- Umstieg auf eine neue Version der von EAGLE verwendeten Grafik-Bibliotheken
und Drittanbieter-Bibliotheken. Dies beinhaltet folgende Änderungen:
- Moderneres 'Look&Feel' der EAGLE-Benutzeroberfläche.
- Behebung verschiedener Grafikprobleme unter MAC (insbesondere OS X 10.9).
- Unterstützung von MAC OS X 10.10.
- Ende der offiziellen Unterstützung von MAC OS X 10.6 und 10.7.
- Ausdrucke im Postscript-Format werden nicht mehr unterstützt.
Wir bitten die Anwender stattdessen das PDF-Format zu verwenden.

* Control Panel:

- Die Bibliotheksstruktur in der Baum-Ansicht wurde erweitert:


Packages befinden sich jetzt in einem Ordner 'Packages', der Ordner
'Symbols' mit der Liste der Symbole wurde neu hinzugefügt.
- Die Voransicht für Device-Sets im Control Panel enthält für Devices mit
zahlreichen Package-Varianten und Technologien eine Scrollbar.
- Zusätzliche Anzeige des EAGLE-Ordners 'Dokumentation' in der Baum-Ansicht.
PDF-Dokumente können mit der zugehörigen Standard-Applikation, wie zum
Beispiel Acrobat Reader, geöffnet werden. Der Pfad zum Verzeichnis wird
unter Optionen/Verzeichnisse definiert und in der Konfigurationsdatei
eaglerc gespeichert.
- Das neue Dokumentations- und das Projekt-Verzeichnis zeigen jetzt
standardmäßig alle Dateien an. Grafik- und andere binäre Dateien werden
direkt mit der aktuell verknüpften Applikation geöffnet.
Dieser 'Erweiterte Modus' kann im Menü 'Ansicht' abgeschaltet werden.
Die gewählte Einstellung wird in der benutzerspezifischen Datei eaglerc
gespeichert.
- Im Dokumentations-Ordner wurden die ULP-bezogenen Dokumente in ein Unter-
verzeichnis 'ulp' verlagert.

* Bibliotheks-Editor:

- Neuer "Übersichtsmodus":
Direkt nach dem Öffnen einer Bibliothek zeigt der Bibliotheks-Editor sein
Inhaltsverzeichnis, bestehend aus drei Listen für Device-Sets, Packages
und Symbole.
Durch Anklicken eines Listen-Eintrags kann man über ein Kontextmenü
verschiedene Aktionen ausführen, wie Editieren, Umbenennen, Löschen oder
Editieren der Beschreibung.
- Der ADD-Dialog im Device-Editor zeigt jetzt eine Symbol-Voransicht und
eine Beschreibung.
- Mit 'OPEN .lbr' wechselt man in den Bibliotheks-Editor.

* Verschiedenes:

- Deutliche Reduzierung des Speicherverbrauchs beim Berechnen der


TopRouter-Variante.
- Bei 'CHANGE layer' wird der Via-Bohrdurchmesser entsprechend den
Einstellungen in den Design-Regeln und den Netzklassen gewählt, sofern der
eaglerc-Parameter Option.AutoSetRouteWidthAndDrill gesetzt ist (Über das
Menü: Optionen/Einstellungen/Verschiedenes/'Width und Drill bei Route
autom. setzen').
- Erweiterung der Datei eagle.def zur CAM-Format-Definition: zusätzliche
Treiber GERBER_RS274X_33MM und EXCELLON_33MM im Format 3.3, Millimeter.
- Zusätzlicher Platzhaltertext >MODULE zur Anzeige des Modulnamens (zur
Verwendung auf Modulseiten).
- Zusätzliche Platzhaltertexte >SHEET_TOTAL, >SHEETNR_TOTAL und >SHEETS_TOTAL
um die entsprechenden Gesamtangaben anzuzeigen (inklusive der Modulseiten).
- User Language: Neues Member UL_SCHEMATIC.allnets() hinzugefügt, um auf alle
Netze eines hierarchischen Schaltplans zugreifen zu können.
- Verbessertes Beispiel für das Layer-Setup im DRC-Dialog (symmetrischer Aufbau).
- Die Sortierreihenfolge der Pads nach 'EXPORT pinlist' im Board ist jetzt
alphanumerisch.
- Hinzufügen einer Bemerkung über erlaubte Unterschiede in einem konsistenten
Schaltplan/Board-Paar in der Hilfe.
- In der Syntax des COPY-Befehls wird jetzt beim Kopieren von
Bibliotheksobjekten bei Device- und Package-Namen nicht mehr zwischen Groß-
und Kleinschreibung unterschieden.
- Die zu Missverständnissen führende Schaltfläche 'Aus Liste entfernen' wurde
aus dem ADD-Dialog entfernt.
- Texte in Message-Boxen sind jetzt mit der Maus selektierbar und können
kopiert werden.
- Runde SMDs eines in beliebigem Drehwinkel angeordneten Bauteils werden bei
der Gerber-Ausgabe mit dem CAM-Prozessor nicht mehr emuliert gezeichnet.
- Das Textmenü im Board-Editor wurde um ein Icon für den Export nach IDF-3D
erweitert (Ausführung des ULPs eagleidfexporter.ulp, siehe Eintrag in
eagle.scr).

* Fehlerbehebungen:

- Ein Via oder Signal ohne zugehöriges Netz kann jetzt zu einem bereits
bestehenden hierarchischen Signal hinzugefügt werden (mit dem NAME-Befehl
oder über den Eigenschaften-Dialog).
- Hierarchische Signale können nicht mehr mit dem WIRE- oder VIA-Befehl zu
einem nicht-hierarchischen Signal gemacht werden, wenn die F/B-Annotation
aktiv ist (Übertragung in Schaltplan ist nicht möglich).
- Verbesserung beim Import des ACCEL-ASCII-Formats: Import der Pin-Pad-
Zuordnungen, falls diese aus den zu importierenden Bibliotheken verfügbar
sind (Änderung in import-accel.ulp).
- Keine ungerechtfertigte ERC-Warnungen mehr beim Prüfen von 'Nahe beieinander
liegenden, aber unverbundenen Linien im Netz' bei Netzen mit sehr breiten
Linienstärken.
- Die unnötig kleine Größenbegrenzung des Modul-Symbols beim Laden eines
Schaltplans wurde aufgehoben.
- Das Fehlverhalten nach dem Löschen der Fehlerliste im ERC/DRC-Dialog
und anschließendem Missbilligen von bereits gebilligten Fehlern wurde
korrigiert.
- Attribute-Suche im ADD-Dialog: Korrigierte Verwendung von Sonderzeichen
(wie '%', '{' etc.) im Suchausdruck für den Attribut-Wert. Es konnte
vorkommen, dass Treffer nicht angezeigt wurden.
- Korrigiertes Verhalten des Autorouters beim Erkennen des Evaluierungsstatus
bei Dateien mit Leerzeichen im Namen.
- Beim Duplizieren einer Routingvariante werden jetzt die zuvor ausgewählten
Signale korrekt übernommen.
- Mehrzeilentexte werden jetzt beim Bibliotheksexport aus Schaltplan und
Board richtig verarbeitet (Korrektur in exp-lbrs.ulp).
- Beim Umschalten der Bestückungsvariante konnte eine Inkonsistenz entstehen;
beim Speichern der Zeichnung wird jetzt auch die Partner-Zeichnung, die
ansonsten keine Änderungen enthält, mit dem aktuellen
Bestückungsvariantennamen gespeichert.
- Korrigiertes Verhalten beim Hinzufügen/Löschen von Modulen mit Umlauten
im Namen.
- Ein Absturz beim Laden eines Projekts mit einer Lizenz ohne
Layout-Editor-Modul wurde behoben.
- Korrigierte Neu-Berechnung der Bounding-Box und somit korrekte Darstellung
des Bildausschnitts in Boards bei 'Window fit', wenn das Layout Elemente
mit Verbindungen zu Signalen ohne sichtbare Wires hat.
- Beim Verschieben eines Labels mit einem Pointer zu einem Pinref ohne
Netzwire wurde die grafische Darstellung korrigiert.
- Ermöglichung des Umbenennens des gesamten Signals von einem Polygon zu einen
hierarchischen Namen im Falle eines Boards ohne konsistentem Schaltplan
(unnötige Restriktion wurde entfernt).
- Fix für das Springen der Höhe der Parameterleiste auf MAC.

Freigabemitteilung für EAGLE 7.2.0


==================================

* MODULE-Befehl:

- Erweiterung der Befehlssyntax um die Präfix-Festlegung mit 'prefix*'.


- Ergänzung des Modul-Dialogs um eine Eingabezeile für den Präfix.

* Ports:

- Änderung des interaktiven Verhaltens des PORT-Befehls (jetzt mehr wie PIN,
Details siehe Hilfe).
- Möglichkeit des Umbenennens von Ports im Eigenschaften-Dialog.
- Vergrößerung des Abstands vom Portnamen zum Modulrahmen.
- Verbesserte Erklärung von Selektion und Verschiebung in der Hilfe zum
PORT-Befehl.
- Hinzufügung der verfügbaren Busse zur Auswahlliste im PORT-Befehl.
- Sicherstellung des Highlightings eines selektierten Ports und der Anzeige
seines Info-Strings.
- Ignorieren des rechten Mausbuttons bei der Port-Platzierung, da dessen Orien-
tierung automatisch bestimmt wird.
- Generelle Unterstützung des automatischen Verbindens von Ports mit Netzen
bzw. Bussen beim Verschieben von Modul-Instanzen oder Platzieren kopierter
Modul-Instanzen.
- Vermeidung des Übereinander-Setzens von Ports.

* User Language:

- Neue Member module, modulepart und modulepath zu UL_PART hinzugefügt


zur besseren Unterstützung von Bauteilen in hierarchischen Schaltplänen.
- Neuer Objekttyp UL_ERROR, um auf ERC-/DRC-Fehler zugreifen zu können.
- Statement und Testfunktion hinzugefügt, um direkt auf ein Modul zuzugreifen
(z.B. if (module) module(M) { ... }).

* Verschiedenes:

- Unterstützung von benutzerdefinierten Kontextmenü-Einträgen für Modul-


Instanzen.
- Übersetzung der GUI ins Russische (ohne Hilfe und Handbücher).
- Neue Kontextmenü-Einträge 'In Bibliothek öffnen' in den Package- und Device-
Kontextmenüs im Controlpanel.
- Implementierung eines Eaglerc-Schalters Warning.Cam.DrillsAndHolesConcurrent,
um (mit Wert '0') die CAM-Prozessor-Warnung über die Ausgabe der aktuellen
Bohrungen und Löcher zu übergehen.
- Mit dem SET-Befehl kann man nun die Popup-Menüs für Dline-Werte (Einstellungen
für Bemaßungselemente) durch Setzen der Arrays für Dline_Width_Menu,
Dline_Ext_Width_Menu, Dline_Ext_Length_Menu und Dline_Ext_Offset_Menu
konfigurieren.
- Im Eigenschaften-Dialog für Modul-Instanzen wird die Combobox für den Offset
nur dann angeboten, wenn dieser verfügbar ist (auf der Schaltplan-Hauptebene)
und nur mit den (noch) verfügbaren Werten.
- COPY, PASTE, Import eines Schaltplans (PASTE from file): Wenn eine Netz aus
einem Bus zusammen mit seinem Bus kopiert wird, behalten die kopierten Netz-
segmente ihren Namen, um zu den Bezug zum Bus zu erhalten.
- Import eines Schaltplans (PASTE from file): Namen von implizit erzeugten
Signalen mit nicht angeschlossenen Power-Pin(s) werden nicht geändert,
um Inkonsistenz zu vermeiden.
- Import eines Schaltplans (PASTE from file): Im Dialog zur Netz-Benennung sind
Netze aus einem Bus oder mit nicht angeschlossenen Power-Pin(s) nicht mehr
änderbar und werden mit entsprechenden Icons und Direkthilfe angezeigt.
- Ergänzung von ERC-Warnungen bei Netzen/Bussen, die mit Ports überlappen.
- Anpassung der Datei eagle.def für die Definition der CAM-Formate.
Erhöhung der Standard-Auflösung für Gerber und Excellon auf 2.5 inch.
Die bisherige Auflösung von 2.4 inch ist weiterhin verfügbar als
GERBER_RS274X_24 und EXCELLON_24. Ebenso Unterstützung von 2.6 inch mit den
Formaten GERBER_RS274X_26 und EXCELLON_26.
- Das neue CadSoft-EAGLE-Icon wird nun in allen Fällen benutzt (klassischer
und neuer Stil).
- Der Dialog für Bestückungsvarianten wurde aus dem Boardeditor entfernt, um
Missverständnisse zu vermeiden. Die Varianten-Kombobox ist nur im Haupt-
schaltplan änderbar.
- Um verwirrende Objektnamen in hierarchischen Designs zu vermeiden, dürfen
gleiche Offsets für verschiedene Modulinstanzen nicht mehr mehrfach verwendet
werden.

* Fehlerbehebungen:

- Neues V7 EAGLE-Icon in der Auflösung 48x48.


- Behebung des Verschwindens von Attributen bei Devicesets ohne Package
nach dem Wechseln zwischen Devicesets im Bibliothekseditor.
- Vermeidung von korrupten Devices durch die Erzeugung mit Drag&Drop eines
anderen Package vom Controlpanel in ein Deviceset im Bibliothekseditor,
wenn die Packagevariante mit '' (leerer Name) benannt wird.
- Korreke Unterstützung von Drag&Drop eines Package vom Controlpanel in ein
Deviceset im Bibliothekseditor unter Linux und MAC.
- Attribute in Devicesets ohne Package gehen nicht länger verloren, nachdem eine
Packagevariante erzeugt wird.
- Die eaglecon.exe für die CAM-Batch-Verarbeitung funktioniert jetzt wieder.
- Unterstützung des Umbenennens von Polygonen von/nach hierarchischen Namen
mit dem NAME-Befehl.
- Netzklassen-Dialog: Fix für die Dialoggröße im erweiterten/reduzierten
Zustand.
- Korrektur für die Namensgenerierung im VIA-Befehl, um Namen von Netzen aus-
zuschließen, die bereits im Schaltplan verwendet werden, aber ohne Signal
im Board.
- Korrektur bezüglich Gruppen nach dem Setzen mit setgroup() in einem ULP
(z.B. hat das Verschieben von Signalen oder Netzen der Gruppe nicht funk-
tioniert).
- Sicherstellung, dass der Radius eines Kreises nicht seine Grenzen
überschreitet.
- Korrekte Handhabung von Hochkommas, wenn diese im Befehl SET CONTEXT verdop-
pelt sind.
- Beschleunigung von RATSNEST bei Boards, die viele Kontakt-Referenzen mit
Route-Wert 'any' haben.
- Die fehlende Pin-Direction wurde in der Parameterleiste wieder hinzugefügt.
- Korrektur zur Handhabung des Platzhalter-Texts '>GATE' im Device-Kontext
so wie vor Version 6.
- Das Ändern der Netzklasse für eine Gruppenauswahl von Netzen funktioniert
wieder.
- Der Tab 'General' wurde wieder zum Parameter-Dialog des Follow-me-Routers
hinzugefügt.
- Sicherstellung, dass zu einem Device im Device-Editor immer mindestens eine
Technologie existiert.
- Korrektur beim Anzeigen von Ports, die mit einem mit SHOW hervorgehobenen
Bus verbunden sind.
- Vermeidung von Junctions zwischen Ports und Bussen.
- Behebung eines Absturzes auf Windows beim Aufruf des PRINT-Befehls nach der
Deinstallation eines früher benutzten Druckers.
- Vermeidung des automatischen Verbindens von Ports mit inkompatiblen Bussen
oder Netzen beim Verschieben von Modul-Instanzen.
- COPY/PASTE vom Package-Editor ins Board oder vom Symbol-Editor in den
Schaltplan: Vermeidung von unzulässigen Wires oder Polygonen in Signallagen,
Netz- oder Bus-Layer.
- Behebung einer möglichen Inkonsistenz nach dem Umbenennen von Netzen, die
mit einem Port verbunden sind.
- Korrektur bei der Anzeige von HTML-Beschreibungen von Device und Package im
Controlpanel.
- Beschränkung von CHANGE PACKAGE/TECHNOLOGY im Board auf nicht-hierarchische
Elemente (wie auch bei VALUE).
- Autorouter: behebuBg eines möglichen Absturzes im Router-Varianten-Dialog
beim Löschen von Varianten.
- Update von V5-Zeichnungen: Ersetzung des ungültigen Zeichens 'no break space'
in Gate-, Pin- und anderen Namen.
- Korrekte Übernahme von Netzklassen beim Kopieren eines Moduls.
- Vermeidung des Verschwindens von Netzklassen, die nur in einem Modul ver-
wendet werden.
- Import eines hierarchischen Schaltplans (PASTE from file): Vermeidung einer
möglicherweise unnötigen Duplizierung identischer Module.
- Vermeidung einer Inkonsistenz nach dem Löschen von angeschlossenen Bus-Ports.
- EXPORT image monochrome: Bohrungen (von Pads, Vias und Hole-Objekten) werden
von Kupfer freigehalten.
- Vermeidung der unbeabsichtigten Deinstallation einer früher installierten
EAGLE-Version bei der Installation auf MAC.
- Vermeidung einer möglichen Inkonsistenz bei Netzklassen beim Verbinden eines
Ports mit einem Netz, welches noch kein entsprechendes Signal im Board hat.
- Vermeidung einer möglichen Inkonsistenz nach dem Umbenennen der aktuell
gewählten Bestückungsvariante.
- Behebung eines möglichen Absturzes während eines aktiven SHOW in einem kon-
sistenten Schaltplan und Board nach dem Laden eines anderen Boards oder
Schaltplans.
- Korrektur beim Verhalten von dynamisch erzeugten Netzwires beim Ändern von
Modulen durch Drag&Drop bei den Modulinstanzen.
- Vermeidung der Entstehung von Modulinstanzen mit Offsetnotation, die sich
auf dasselbe Modul beziehen und denselben Offset verwenden.
- Behebung einer möglichen Inkonsistenz nach dem Ändern des Offsets von Modul-
Instanzen, wenn mehrere Module in Verwendung sind.
- Vermeidung des unbeabsichtigten Ripups des entsprechenden Signals, wenn
Segmente
des gleichen Netzes verbunden werden.

Freigabemitteilung für EAGLE 7.1.0


==================================

* Lizenzierung:
- Umstellung auf die frühere Lizenzierung: Die auf den Lizenzierungsanbieter
Flexera basierende Lizenzierung wurde entfernt, die Lizenzierung von EAGLE
funktioniert wieder so wie vor Version 7.0.
Um die aktuelle und zukünftige EAGLE-Versionen zu verwenden, können existie-
rende Flexera-Lizenzen von CadSoft konvertiert werden. Siehe auch
http://www.cadsoft.de/2014/08/anderung-am-eagle-v7-lizenzmanagement.

* Verschiedenes:

- Namensgenerieriung bei Modulinstanzen: Wenn der Präfix für den Instanznamen


(der Modulpräfix oder der Modulname) mit einer Ziffer endet, wird ein '-'
vor dem numerischen Postfix eingefügt.
- Der Objekttyp UL_PORT wurde erweitert, um die angeschlossenen Busse oder Netze
an den Ports einer Modulinstanz zu bekommen.
- Bereitstellung einer Option 'Option.Codec' in der Benutzereinstellungs-Datei
(Linux/MAC .eaglerc, Windows eaglerc.usr), um eine bestimmte Kodierung wie
z.B. UTF-8 beim Schreiben von Dateien aus EAGLE heraus bereitzustellen.
- Performance-Verbesserung des TopRouters.

* Fehlerbehebungen:

- Korrekte Anzeige des Änderungszustands im Attribut-Dialog für Elemente,


die sich auf eine Modul-Instanz mit einer spezifischen Variante beziehen.
- Behebung eines Graphikproblems beim Ändern der Größe von Modul-Instanzen.
- Vermeidung des Verlusts der Seiten-Beschreibung, wenn Schaltplanseiten über
Module hinweg verschoben werden.
- Korrektur eines Links in der Hilfe: UL_PORT war versehentlich mit UL_PART
verlinkt.
- Verhinderung des Änderns der Netzklasse mit CHANGE CLASS bei Signalen in
einer Hierarchie.
- Verhinderung der Erzeugung von Modulen mit unzulässigem Namen (Leerstring
oder nur aus Blank bestehend etc.).
- Entfernung eines verwaisten Attributes einer Instanz, wenn während eines
CHANGE PACKAGE ein Device-Attribut verschwunden ist.
- Behebung einer Inkonsistenz nach dem Entfernen eines überschriebenen Bauteil-
Attributs mit Varianten in einem Modul.
- Korrektur der Position von Attributen von Bauteilinstanzen beim Verschieben
über Modulgrenzen hinweg.
- Korrektur bei den ULP-Membern UL_ELEMENT.column und UL_ELEMENT.row, welche
in bestimmten Fällen '?' lieferten, obwohl eine gültige Spalte oder Zeile
existierte.
- Korrektur bezüglich des falschen Router-Rasters für Autorouter-Varianten,
nachdem dieses manuell geändert wurde.

Freigabemitteilung für EAGLE 7.0.0


==================================

* Hierarchisches Design:

- Allgemeines:
Seit Version 7 kann in EAGLE ein strukturierter Schaltplan erstellt
werden, der untergeordnete Einheiten, sogenannten Module, enthält.
Diese werden mit dem neuen Befehl MODULE erstellt und wie Schaltplanseiten
bearbeitet.
Mit dem MODULE-Befehl kann man eine 'Modul-Instanz' erzeugen, die das Modul
im Schaltplan als einfaches Symbol repräsentiert.
Der neue PORT-Befehl ermöglicht es Schnittstellen zwischen Netzen in
einem Modul und der höheren Schaltplanebene zu definieren. Ports gehören
zu Modul-Instanzen und können mit Netzen verbunden werden, genauso wie
bei den Pins von Bauteilen.
Es können neben den Netzen auch einfache Busse exportiert werden.
Module können mehrfach verwendet werden, indem man mehrere Modul-Instanzen
anlegt. Module können auch Modul-Instanzen anderer Module enthalten.
Es kann eine beliebige Tiefe der Hierarchie erreicht werden.
Die Erzeugung des Layouts aus einem hierarchischen Schaltplan liefert ein
vergleichbares Ergebnis wie aus einem Schaltplan ohne Hierarchie.
Syntax und Verhalten der Befehle MODULE und PORT finden Sie in der
Hilfefunktion beschrieben.
- Regeln bei der Benennung von Bauteilen:
Für Bauteile, die in Modulen verwendet werden, gelten besondere Regeln bei
der Generierung des Bauteilnamens. Jedes Modul hat seinen eigenen
Namensraum:
Angenommen Bauteil IC1 ist im Modul ModX und ein anderes Bauteil IC1 im
Modul ModY vorhanden. Werden diese im Schaltplan in zwei unterschiedlichen
Modul-Instanzen verwendet, wird dem Namen der entsprechenden Bauteile
im Board der Modulname gefolgt von einem ':' als Trennzeichen vorangestellt
(ModX:IC1 und ModY:IC1) oder ein Modul-Instanz-spezifischer Offset zum
Namensindex addiert (z.B. mit Offset 100 und 200 sind die resultierenden
Bauteilnamen IC101 und IC201).
Der Offset kann nur für Modul-Instanzen auf der Hauptschaltplanebene
definiert werden und gilt nur für Bauteile. Bei Bauteilen und Netzen in
tieferen Ebenen wird immer der Modulname vorangestellt.
- Bestückungsvariante für Module, Anpassung im Board:
In Modulen können Bestückungsvarianten definiert werden, genauso wie in
EAGLE Version 6 in einem normalen Schaltplan. Modul-Bestückungsvarianten
sind auf die Bauteile des Moduls begrenzt. Modul-Bestückungsvarianten können
über die Modul-Instanzen festgelegt werden. Für jede Modul-Instanz kann eine
eigene Bestückungsvariante gewählt werden (siehe Module-Befehl für Details).
Es ist nicht möglich in einem Modul zwischen den Bestückungsvarianten zu
wählen; der Bauteilwert, die Information ob bestückt oder nicht (populate)
und die Attribute werden jedoch gemäß der gewählten Bestückungsvariante der
entsprechenden Modul-Instanz im Board gesetzt.
Ist eine Bestückungsvariante in der Hauptebene des Schaltplans definiert,
funktioniert der VARIANT-Befehl für Bauteile in der Hauptebene wie in EAGLE
Version 6.
Die Information über Bestückungsvarianten ist nur im Schaltplan enthalten.
Für Boards ohne Schaltplan werden Bestückungsvarianten nicht mehr unterstützt,
aber man kann die Eigenschaft Populate für Bauteile über den CHANGE-Befehl
oder über das Eigenschaften-Menü verändern.
- Für Module kann man über den DESCRIPTION-Befehl eine Beschreibung anlegen.
Modul-Sheets können eine Beschreibung haben, genauso wie andere
Schaltplanseiten.
- Der EDIT-Befehl wurde erweitert um Modul-Sheets anzulegen und zu verschieben.
Die Sheet-Kombobox im Editor-Fenster enthält zusätzlich alle Modul-Sheets.
- Der REMOVE-Befehl kann einzelne Modul-Sheets oder ganze Module löschen.
- Mit dem RENAME-Befehl kann man Module umbenennen.
- Beschreibung, Umbenennung von Modulen, Verschieben von Modulseiten (auch über
Modulgrenzen hinweg oder vom/zum Hauptschaltplan), Löschen von Seiten und
Modulen ist auch in der Seitenvorschau verfügbar. Ein Eigenschaften-Dialog
für Module kann über das Kontextmenü von Modulseiten geöffnet werden.
Einzelheiten zu den Erweiterungen für die Befehle DESCRIPTION, EDIT, REMOVE
und RENAME finden Sie in der Hilfefunktion.
- Wenn ein Board aus einem hierarchischen Schaltplan erzeugt wird, werden die
Bauteile entsprechend ihrer Herkunft nach den Modul-Instanzen gruppiert.
- Bei Modul-Instanzen zeigt der SHOW-Befehl alle zugehörigen Bauteile und
Signale, die durch diese Modul-Instanz generiert wurden.
Bei Bauteilen eines Moduls werden alle instanziierten Bauteile entsprechend
der Hierarchie des Moduls angezeigt.
- Um beim hierarchischen Design Inkonsistenzen zwischen Schaltplan und Board
bei den Bauteilen und bei Netzen und den zugehörigen Signalen zu vermeiden,
können einige Befehle nicht im Board ausgeführt werden. Sie müssen daher
für Bauteil oder Netz im Schaltplan angewendet werden, die dann auf das
entsprechende Element oder Signal im Board übertragen werden. Dazu gehören
unter anderem die Befehle NAME und VALUE.
Diese Einschränkung gilt nur für Objekte in einer hierarchischen Struktur,
sofern Konsistenz besteht.
- Der EXPORT-Befehl für Partlist, Netlist, Pinlist und Netscript wurde
um den Export der hierarchischen Struktur erweitert.
- Der PRINT-Befehl wurde entprechend der Hierarchie erweitert. Das bedeutet,
dass die Modulseiten für jede verwendete Modul-Instanz mit den entsprechenden
Bauteilnamen, Netznamen und Bestückungsvarianten ausgedruckt werden.
- User-Lanuguage:
Die neuen Objekte UL_MODULE, UL_MODULEINST, UL_PORT und UL_PORTREF erlauben
den Zugriff auf Module, Modul-Instanzen, Ports und Port-Referenzen im
Schaltplan.
Die Module eines Schaltplans erreicht man mit UL_SCHEMATIC.modules(), die
Modul-Instanzen auf einem Sheet mit UL_SHEET.moduleinsts(), die Ports eines
Moduls mit UL_MODULE.ports() und die Port Referenz eines Netzes mit
UL_NET.portrefs() bzw. UL_SEGMENT.portrefs().
Das neue Loop-Member UL_SCHEMATIC.allparts() liefert alle Parts inklusive
aller virtuellen, die durch die Instanzierung von Modulen generiert werden
(das bestehende UL_SCHEMATIC.parts() liefert nur die Parts des
Hauptschaltplans).

* Autorouter:

- Mehrere Varianten:
Der EAGLE-Autorouter unterstützt nun die Berechnung mehrerer Autorouter-
Jobs gleichzeitig bei Nutzung von Mehr-Kern-Prozessoren. Der Autorouter-
Dialog wurde in zwei Teile aufgeteilt. Der anfängliche Hauptdialog für
allgemeine Einstellungen und der Routing-Varianten-Dialog um die einzelnen
Routing-Jobs anzupassen und um den Routingverlauf zu beobachten.
Die Parameter im Hauptdialog bestimmen die Anzahl der Routing-Varianten und
welche Parameter dazu verwendet werden.
Im Einzelnen:
- Die Einstellung 'Effort' (Low, Medium oder High) bestimmt wie viele
Varianten angelegt werden.
- Mit der Option 'Automatische Wahl des Rasters' bestimmt der Autorouter nach
eigener Heuristik die passenden Rastereinstellungen für die einzelnen
Routing-Jobs. Ist diese ausgeschaltet, bestimmt der Anweder ein festes
Routing-Raster für alle Jobs.
- Für jeden Routing-Job kann individuell für jeden Signallayer eine eigene
Vorzugsrichtung angegeben werden. Mit der neuen Einstellung 'Auto' wird
der Autorouter selbst verschiedene Einstellungen für Vorzugsrichtungen
wählen.
- Die Anzahl der gleichzeitig ausgeführten Routing-Varianten kann limitiert
werden.
Über die Schaltfläche 'Weiter' werden eine Anzahl verschiedener Parametersätze
für die Varianten berechnet und es folgt der Routing-Varianten-Dialog.
Hier kann man den Parametersatz jeder Variante modifizieren oder Varianten
in einer Liste löschen oder hinzufügen. Jeder Parametersatz entspricht
dem bekannten Autorouter-Parametersatz aus der vorherigen EAGLE-Version.
Die Berechnung der einzelnen Routing-Varianten (Routing-Jobs) wird aus diesem
Dialog gestartet.
Es ist möglich über die Varianten-Liste den Fortschritt der einzelnen Jobs
zu verfolgen, wie in früheren EAGLE Versionen. Sobald der Routingprozess
beendet ist, kann man direkt entscheiden welche Variante man nutzen will
und den Job beenden, oder die verschiedenen Ergebnisse für eine spätere
Evaluierung behalten. Wenn man den Routingprozess abbricht, kann man diesen
später wiederaufnehmen.
Die Einstellungen des Hauptdialogs können in einer Steuerungsdatei (ctl)
gespeichert und auch geladen werden. Der Parametersatz eines individuellen
Routingjobs kann ebenfalls als Steuerungsdatei (ctl) gespeichert und wieder
geladen werden. Diese ist mit früheren EAGLE-Versionen kompatibel.
- Neuer Routing-Algorithmus ('TopRouter'):
Im Autorouter-Hauptdialog gibt es zusätzlich die Möglichkeit eine
'TopRouter'-Variante zu wählen. Diese verwendet einen neuen rasterlosen
Algorithmus mit topologischem Ansatz. Dieser Algorithmus errechnet zunächst
den Verlauf der Signale und verwendet dann die Optimierungsläufe des
traditionellen EAGLE-Autorouters um die Design-Regeln zu erfüllen.
Typischerweise benötigt der TopRouter merklich weniger Durchkontaktierungen
als der traditionelle Router. Der Anwender hat die Möglichkeit beide Methoden
für ein Projekt zu wählen und sich schließlich für das eine oder andere
Ergebnis zu entscheiden.

* Lizenzierung

- Neues Modell:
- Das EAGLE Lizenzmodell und der Lizenzmechanismus wurden durch eine neue
Lösung basierend auf Flexera FlexNet Licensing ersetzt. Flexera ist ein
Software-Spezialist für Lizenzierungs-Lösungen (www.flexerasoftware.com).
- Die Lizenzen sind entweder 'node-locked' oder 'floating':
Node-locked bedeutet, dass die Lizenz an einen oder mehrere Computer
gebunden ist. Floating bedeutet, dass ein Lizenz-Server auf einem Server-
Computer eingebunden ist. Jeder Client-Computer, der eine Verbindung zum
Server aufbauen kann, kann mit einer Lizenz arbeiten. Sobald EAGLE auf
einem Client-Computer gestartet wird, kontaktiert EAGLE den Lizenz-Server
und belegt eine Lizenz. Der Lizenz-Server überwacht, dass die maximale
Anzahl der gleichzeitig erlaubten Benutzer entsprechend der EAGLE-Lizenz
nicht überschritten wird. Sobald ein Anwender EAGLE beendet, wird die
entsprechende Lizenz an den Server zurückgegeben und kann von einem anderen
Anwender genutzt werden.
- Alle EAGLE-Mehrbenutzer-Lizenzen sind Floating-Lizenzen. Alle Einbenutzer-
Lizenzen sind node-locked und dürfen auf zwei verschiedenen Computern
verwendet werden.
- Wie in den bisherigen EAGLE-Versionen, wird für jede Lizenz eine Lizenzdatei
errechnet.
- Die Lizenzmodelle von Freeware und Freemium bleiben unverändert.
- Die neuen Lizenzen sind nicht rückwärtskompatibel und können nicht mit
älteren Versionen verwendet werden.
- Bestellung, HostIDs:
- Um eine EAGLE-Lizenz zu bestellen, wird/werden die HostID(s) des Computer(s)
benötigt. Die HostID ist eine individuelle Computerkennung.
Für eine Mehrplatz-Lizenz ist die HostID des Server-Computers notwendig.
Zusammen mit weiteren Daten des Lizenznehmers kann CadSoft eine Lizenz
erstellen und zum Download bereitstellen.
- Die HostID kann über zwei Wege ermittelt werden:
- Durch Herunterladen und Ausführen des Programms 'lichostid', das auf
unserer Webseite verfügbar ist.
- Falls der Anwender EAGLE bereits auf dem Rechner installiert hat, kann
er EAGLE als Freeware starten. Hier wird im EAGLE-Lizenz-Dialog die
HostID angezeigt. Über den angezeigten Link auf unseren Online-Shop
kann die HostID auch direkt für eine Bestellung übertragen werden.
- Ein zusätzlicher Installationscode ist nicht mehr notwendig.
- Installation
- Einzelplatz-Lizenz:
Für die Lizenzierung einer Einplatz-Lizenz muss man im Lizenzierungsdialog
die Lizenzdatei angeben.
- Mehrbenutzer-Lizenzen:
- Server-Seite:
Es ist ein Server-Paket notwendig, das Sie von CadSofts Webseite
herunterladen können. Es gibt drei verschiedene Pakete für die drei
unterstützten Plattformen Windows, Linux und Mac. Wählen Sie das
Paket passend zum Betriebssystem des Servers. Nach dem Download und
Entpacken des Server-Pakets, starten Sie den Lizenz-Server mit der
ausführbaren Datei 'lmadmin'. Sobald das Programm läuft, hat man
über ein Web-Interface auf den Lizenz-Server Zugriff. Geben Sie in
einem Web-Browser folgende Adresse ein:
http://<server name>:8090
<server name> steht hier für den Server-Namen im Netzwerk oder die
IP-Adresse des Server-Computers.
Über das Web-Interface kann die EAGLE-Lizenzdatei am Server importiert
werden.
- Client-Seite:
Bei einer EAGLE-Installation auf einem beliebigen Client-Computer muss
nur der Name des Lizenz-Servers im EAGLE-Lizenzierungsdialog angegeben
werden. EAGLE merkt sich den Server-Namen für zukünftige Programmstarts.
- Weitere Informationen über die neue Lizenzierung findet man im Handbuch
oder auf der CadSoft Webseite.

* Plattformen

- Offizielle Unterstützung von MAC OSX 10.9.

* Installation

- Auf Windows wurde der Standard-Installationspfad vom Windows-Programmordner auf


C:\EAGLE-<Version> (<Version> ist die volle Versionsnummer)
geändert. Auch erfolgt eine frühe Prüfung, ob die Benutzerrechte ausreichend
sind (insbes. wegen Registry-Einträgen) und nötigenfalls ein Abbruch mit ent-
sprechender Fehlermeldung.

* Verschiedenes:

- EAGLE verwendet einen neuen Satz von Icons. Mit dem Dialog Optionen/Benutzer-
oberfläche kann zwischen dem neuen und dem klassischen EAGLE-Icon-Satz
geschaltet werden.
- Die neue Option MERGE im DRC-Befehl kann verwendet werden, um zusätzliche
Design-Regel-Parameter zu den bereits bestehenden hinzuzufügen.
- Die Bemaßungspfeile des DIMENSION-Befehls enden jetzt in der Mitte der
Hilfslinien.
- Eine Änderung mit MITER ist nur noch möglich, wenn die betroffenen Linien
in Width, Style und Layer identisch sind.
- Im Attribute-Dialog von Devices und im UPDATE-Dialog zur Auswahl einer neuen
Technologie ist die Sortierung der Technologien jetzt alphanumerisch.
- Der neue IDF-Export (ULP-Implementierung) steht als Eintrag 'IDF' im
'Export'-Untermenü des Pulldown-Menüs des Boardeditors zur Verfügung.
- eagle.scr: Einheit inch bei einigen Einstellungen hinzugefügt, um eine
mögliche Fehlinterpretation zu vermeiden.
- 'ti-launchpad' von Texas Instruments zu den EAGLE Beispielprojekten
hinzugefügt.

* Fehlerbehebungen:

- Die Aufhängepunkte von nicht-bestückten Bauteilen im Board sind wieder


sichtbar,
wenn der entsprechende Layer aktiv ist.
- Die Bestückungsvariante eines Bauteils wurde in der aktuellen Variante nicht
korrekt zurückgesetzt, wenn man wieder den Default-Value wählte.
- Wurde in einer Kombobox ein ungültiger Wert angegeben, konnte der bisherige
richtige Wert nicht mehr korrekt wiederhergestellt werden.
- Polygone in Signallayern wurden beim COPY-Befehl nicht richtig gespiegelt.
- Der Default-Button im Grid-Dialog stellt im Schaltplan den Wert jetzt wieder
auf das richtige Raster von 0.1 inch.
- Im Schaltplan sind Board-Layer jetzt nicht mehr zulässig.
- Der Eigenschaften-Dialog von Labels enthielt bisher unabsichtlich ein Feld
für 'Value'.
- Das Kontextmenü für Polygone enthält jetzt den Eintrag RATSNEST.
- Korrektur der falschen Position von Element-Attributen in neu generierten
Boards bei erstmaliger Anzeige.

Freigabemitteilung für EAGLE 6.6.0


==================================

* Verschiedenes:

- Das Member value von UL_ATTRIBUTE liefert nun immer den Attributwert
(auch wenn es zu einer Instanz gehört, wo der Wert immer vom Part-Attribut
übernommen wird).
- Nachtrag fehlender Dokumentation zum Member xrefpart vom Objekt UL_SCHEMATIC.
- Wenn ein ULP von einem Kontextmenü für Wires gestartet wird, kann der
Wire-Selektionszustand (erster, zweiter oder beide Endpunkte) nun im ULP
mit ingroup() abgefragt werden.
- Verbesserte Meldungen bei der ULP-Funktion neterror() im Falle von SSL-Fehlern.
Hinweis zu SSL-Fehlern in der Hilfe zu den ULP-Netzwerk-Funktionen hinzugefügt.
- Verbesserte Hilfe zu TEXT in Bezug auf Vektorfont-Einstellungen.
- Neuer SET-Parameter Option.UnpopulatedMarkScaling, um die Markierung für nicht
bestückte Bauteile in der aktuellen Bestückungsvariante herunter zu skalieren.
- Verbesserte Umbenennung einer Bestückungsvariante bezüglich
Groß-/Kleinschreibung.
- Anzeige einer Warnung mit Abbrech-Option, bevor eine Zeichnung einer älteren
Version (vor Version 6) überschrieben wird.
- Neue ULP-Funktion sleep() zur Verfügung gestellt.
- Bibliotheks-Update: Information des Anwenders über Devicesets, die im
Schaltplan
benutzt werden, aber nicht in der entsprechenden Update-Bibliothek vorhanden
sind.
- Hinweis zur Hilfe der ULP-Funktion ingroup() bezüglich benutzerdefinierter
Kontextmenüs hinzugefügt.
- Aktualisierung von Maximalgrößen in der Hilfe zu Pads, SMDs, Vias, Wires,
Polygonen und Bohrungen von 0.51602 Zoll auf 200 mm und von der maximalen
Boardgröße von 1600x1600 mm auf 4000x4000 mm.
- Ergänzung der Hilfe zu den ULP-Funktionen für XML um einen Hinweis bezüglich
Attribut-Reihenfolge.
- Neues ULP Felicitas_PCBSim.ulp, welches eine Schnittstelle zu PCBSim herstellt,
ein Simulations-Tool zum Testen der Signalintegrität.
- Wenn eine Bestückungsvariante für ein Bauteil mit dem Bibliotheks-Attribut
'VALUE' definiert wird, so wird der Wert in dieser Variante auf diesen
Attributwert gesetzt.
- Neues ULP EagleIDFExporter.ulp. Es ermöglicht den Export eines EAGLE-Boards
in das 3D-Format IDF zur Weiterverarbeitung in einem 3D-CAD-System.
Siehe auch EagleIDFExporterInstructions.pdf im Verzeichnins doc.
* Fehlerbehebungen:

- Korrekter Update des Bauteilwerts beim REPLACE mit Devices, die das Attribut
VALUE enthalten.
- Vermeidung einer Fehlinterpretation von Cutout-Polygonen in Packages als
beliebige Padform.
- Mausunterstützung für den WACOM-Tablettreiber.
- Korrektur für das Verschlucken von Backslashes ('\') im TEXT-Kommando von der
Kommandozeile aus.
- Korrektur für unbeabsichtigtes Wandern von Bemaßungs-Endpunkten im MOVE-
Kommando
bei Selektion mit Ctrl-Klick.
- Korrektur für mögliches Ignorieren von vorverlegten Segmenten durch den
Autorouter
(mit möglichen DRC-Fehlern).
- Vermeidung einer ungerechtfertigten Meldung über Versorgungslayer beim Laden
von EAGLE-Zeichnungen älterer Versionen.
- Vermeidung doppelter Kontakt-Referenzen im Signal, wenn ein implizit
verbundener
Power-Pin mit diesem Netz explizit verbunden wird.
- Korrigierte Handhabung von sehr langen Beschreibungs-Zeilen in der
XML-Zeichnungsdatei.
- Behebung eines möglichen Aufhängens des ULP-Dialogs, wenn ein weiterer
Bestätigungs-Dialog abgebrochen wurde.
- Fix für die Verwendung der richtigen Netzklasse, wenn Wires mit benutzer-
definierten Padformen freigerechnet werden.
- Korrektur bezüglich einer fehlenden Meldung über unzureichende Kontakt-Anzahl
beim Hinzufügen eines Symbols. Das Problem trat auf, wenn mehrere Kontakte
mit dem gleichen Pin verbunden waren.
- Korrektur bezüglich CUT (COPY) im Schaltplan, wenn ein ULP die Funktion
setgroup() vorher auf anderen Sheets aufgerufen hat.
- Fix für gelegentlich nicht angezeigte Bilder in HTML-Beschreibungen.
- Vermeidung des Verlusts der Parameter für die standardmäßigen Autorouter-
Optimierungsläufe beim Konvertieren auf Version 6.
- Korrekte Aktualisierung von Werten von Bestückungsvarianten nach CHANGE
PACKAGE/TECHNOLOGY im Fall von Bauteilen ohne benutzerdefiniertem Wert durch
Setzen des entsprechenden Device-Namens.
- Fix für eine die Inkonsistenz nach dem Bibliotheks-Update, wenn ein neues
Device-Attribut mit einem bestehenden Schaltplan-Attribut in Konflikt steht.
- ULP-Funktion dlgRealEdit: Korrektur einer Warnung, wenn der gültige Zahlen-
bereich verletzt wird.
- Korrektur bei der Kontextmenü-Funktion 'Open Device' für Instanzen und Ele-
menten bezüglich spezieller Packagevarianten-Namen.
- Korrektur für fehlerhafte Inkonsistenz-Warnung nach der Erzeugung eines Boards
aus dem Schaltplan, wenn die aktuelle Bestückungsvariante nicht die Standard-
variante ist.
- User Language: Vermeidung der unbeabsichtigte Ausführung eines 'if'-Ausdrucks,
wenn in der 'if'-Bedingung schon ein exit() vorkam.
- Korrektur bei der Anzeige eines Signals im Rechteck-Modus (Kommando 'SHOW @'),
wenn es nur aus einer Kontakt-Referenz zu einem Pad oder SMD besteht.
- Fix für SPLIT von Polygon-Wires; unter bestimmten Bedingungen konnte ein Wire
die Länge Null bekommen und so das Polygon ungültig machen.
- Fix für eine Inkonsistenz nach dem Bibliotheks-Update bei vorhandenen
Bestückungsvarianten, wenn ein Device von 'Value Off' auf 'Value On'
oder der Name der Packagevariante oder Technologie geändert wurde.

Freigabemitteilung für EAGLE 6.5.0


==================================
* Konsistenzcheck:

- Voller Konsistenzcheck für Packages zur Vermeidung von irreführenden Daten


z.B. bei DesignLink.
- Die Ungleichheit von Bauteil- und Element-Attributen oder das Fehlen von
Bauteil-Attributen im entsprechenden Element im Board wird nun als
Konsistenzfehler betrachtet (war bisher nur eine ERC-Warnung).

* Design Rule Check:

- Erhöhung der maximalen Dicke von Layerstack-Kernen auf 8mm.

* DIMENSION-Befehl:

- Kein Schnappen auf Objekte mehr beim Festlegen des zweiten Bemaßungspunktes,
wenn die Strg-Taste gedrückt ist.

* MEANDER-Befehl:

- MEANDER unterstützt nun kleinere Schleifen im Fall eines einzelnen Signals.

* Installation:

- Bei der Installation einer neuen EAGLE-Version wird nun eine Sicherung der
existierenden Datei für Benutzereinstellungen angelegt (.eaglerc.sav auf
Linux und MAC, eaglerc.usr.sav auf Windows).
- Die Standardtastenbelegung wurde von 'eagle.scr' in ein extra Skript
'default-assign.scr' verlagert, um unerwünschtes Überschreiben zu vermeiden.
Das existierende 'eagleassign.scr', welches weitere ULP-Shortcuts für den
Bibliothekseditor enthält, wurde in 'lbr-assign.scr' umbenannt.

* Verschiedenes:

- Neues ULP eagle-3d.ulp von Simplified Solutions Inc. zur Nutzung ihres
Online-Service zur Generierung eines 3D-Druckes von einem EAGLE-Board.
- Anzeige des optionalen Grid-Multiplikators in der Koordinaten-Anzeige.
- Onlinehilfe zu PASTE (Datei einfügen): Abschnitt über das Verhalten von
globalen Einstellungen wie Designregeln hinzugefügt.
- Die Zeichnungs-Vorschau im Control-Panel wird nicht mehr unterdrückt, wenn
die Zeichnung schon im Editor geladen ist.
- Im Header für GERBER_RS274X in der Datei eagle.def wurde der obsolete
Code für die Maßeinheit "G70*\n" durch "%%MOIN*%%\n" ersetzt.

* Fehlerbehebungen:

- Vermeidung überflüssiger Pinrefs in UL_NET.pinrefs().


- Korrektur beim Spiegeln von Polygonen in Signallayern bei COPY.
- Korrektur bzgl. Setzen des MITER-Radius in eagle.scr.
- Vermeidung von Tabulator-Zeichen im Dialog von TEXT (sind nicht unterstützt).
- Erhöhung der Kanten-Approximations-Genauigkeit beim Emulieren von Kreisen
(z.B. für Abstands-Berechnungen).
- Korrektur der Neuberechnung der Bounding-Box einer Zeichnung nach Rotation
einer Gruppe mit einem Bemaßungsobjekt.
- Korrektur bzgl. der Degeneration eines Polygon-Wire bei MOVE.
- Filterung von degenerierten Polygon-Wires beim Laden von Zeichnungen.
- Im Eigenschaften-Dialog für Bauteile wird der Gatename nun immer angezeigt
(auch wenn es nur ein Gate gibt).
- Korrektur beim Starten eines neuen ROUTE-Vorgangs mit einer automatisch
generierten Luftlinie auf einem längeren Wire. Manchmal führte die dynamische
Luftlinie versehentlich zum Startsegment.
- Korrektur im Varianten-Dialog im Schaltplan: Vermeidung von falscher Techno-
logie-Zuordnung nach Änderungen im Dialog im Fall von Bauteilen mit Devices
ohne leerer (namenloser) Technologie.
- Korrektur beim Laden älterer EAGLE-Versionen mit Sonderzeichen im Namen der
Designregeln.
- Vermeidung von Namensgleichheit bei Bussen nach Umbenennung im Eigenschaften-
Dialog.
- Korrektur im Varianten-Dialog im Schaltplan: Richtige Unterstützung zum
Setzen der leeren (namenlosen) Technologie für eine Variante.
- Aktualisierung von Attributen nach CHANGE PACKAGE/TECHNOLOGY: Wenn Attribut-
werte von der alten zur neuen Packagevariante/Technologie sich ändern, werden
diese in die Zeichnung übernommen, auch wenn sie vorher überschrieben waren.
Dies behebt ein unbeabsichtigtes Verhalten, das in V6.3 hineinkam.
- Attribut-Dialog im Board: Das Löschen von Attributen ist nur möglich, wenn
diese
nur im Board definiert sind oder die F/B-Annotation nicht aktiv ist (gleiches
Verhalten wie beim Löschen über die Kommandozeile). Behebung eines Problems
im Zusammenhang damit, wenn zusätzlich globale Attribute aus dem Schaltplan
im Spiel sind.
- Entnahme des OPTIMIZE-Eintrags aus dem WIRE-Kontextmenü für die Fälle, in denen
dies nicht unterstützt wird.
- Vermeidung des Verlusts gespeicherter, gebilligter DRC-Fehler nach Speichern
des geänderten Boards ohne neuem DRC.
- Korrektur bei der Gerber-Ausgabe von dünnen Kreisbögen mit flachen Bogenenden.
- Korrektur bezüglich der Inkonsistenz nach REPLACE, wenn ein Device mit mehreren
Gates an gleicher Position beteiligt ist. Wenn die vorherigen und neuen Gates
nicht im Namen übereinstimmen, werden diese dem Symbolnamen nach zugeordnet.
- Korrektur für mangelnde Genauigkeit der letzten Grid-Einstellungen (GRID LAST).
- Behebung eines fehlenden Neuladens nach einem Package-Update im
Bibliothekseditor.
- Korrektur für Pads/Vias beim Export in monochromes Bildformat. Die Form wird
nun
abhängig von der Layer-Sichtbarkeit berücksichtigt (Unterscheidung
innen/außen).
- Behebung eines Absturzes bei der Konvertierung eines Schaltplanes, der in V5
funktionsfähig war, aber teilweise ungültige Daten enthielt.
- Installation auf MAC OSX 10.8: Fix für fehlerhafte Dateirechte. Die Dateien
haben nun Root als Owner und Gruppen-Schreibrechte. Zusätzlich erfolgt ein
Check zur Verhinderung der Installation auf nicht mehr unterstützte
OSX-Versionen (< 10.6).
- Behandlung von Leerzeichen in Präfixen, Instanz-, Part-, Element-, Pinref- und
Contactref-Namen beim Konvertieren von älteren Versionen. Da Leerzeichen in V6
nicht unterstützt werden, werden diese zu '_' umgewandelt.
- Vorschau im Control-Panel für Schaltpläne/Boards: Unterstützung von explizitem
Refresh (über das Menü oder F5).
- Messung der Signallänge im MEANDER-Befehl mit höherer Genauigkeit und Anzeige
von Overflow (Werte > ca. 6700 mm).
- Fix für nicht durchsuchbare PDF-Dateien, die von der MAC-Version ausgedruckt
wurden.
- Korrektur bezüglich Cutout-Polygonen im gleichen Signal. Das Ausschneiden
erfolgt in RATSNEST unabhängig von der Zugehörigkeit des Cutout-Polygons.
- Korrektur beim Setzen des Grids beim Wechsel des Editor-Typs im Bibliotheks-
Editor (Device, Package, Symbol).
- Verbesserung im Autorouter für eine Verbindung, bei der lediglich ein
Wire-Split fehlt.
- Korrektur für die 'Alles expandieren'-Funktion für Bäume im Control-Panel
(mit Hilfe von '*').
- Vermeidung der unbeabsichtigten Änderbarkeit des Text-Alignments von Labels
in einer Gruppe.
- Kopieren von Netz- oder Bus-Wires: Erzeugung eines neuen Segments für die
Wire-Kopie, wenn beide Endpunkte nicht auf dem Ausgangs-Segment liegen.
- Klarere Fehlermeldung für den Fall des Umbenennens eines Parts/Elements in
einen
Namen, der lediglich in der korrespondierenden Zeichnung des (konsistenten)
Projektpaares existiert.
- Beliebige Pad-Formen: Korrektur für speziellen Fall, in dem das Pad-Polygon
nicht
erkannt wurde.
- Korrektur für das Ändern der Technologie oder Packagevariante auf '' über die
Kommandozeile.
- User-Language: Richtige Beachtung des Bibliotheks-Kontexts beim Zugriff auf
UL_SMD.roundness.
- Korrektur der Darstellung von Platzhaltertexten von Packages und Symbolen,
die keine weiteren Objekte enthalten.
- Korrigierte Handhabung von größeren Polygonen von beliebigen Padformen im DRC.
- Verbesserte ERC-Warnung "SUPPLY-Pin .. ohne Netz" anstatt
"Keine Pins an Netz .."
- Hilfe zur Suchfunktion im ADD-Dialog: Unterscheidung zwischen Schaltplan
(Device-Suche) und Board (Package-Suche).
- Korrektur für die Handhabung des Falles, daß mehrere Pads mit dem gleichen
Pin verbunden sind und Devices mit mehreren Gates benutzt werden.

Freigabemitteilung für EAGLE 6.4.0


==================================

* Platformen:

- Unterstützung von MAC OSX 10.8.

* Control Panel:

- Suchleiste für Suchen in der Control-Panel-Baumstruktur hinzugefügt.


Suchen können über das Kontextmenü eines Ordners oder über das Pulldownmenü
gestartet werden.
- Anzeige von Attributen in der Vorschau von Device-Sets.

* User Language:

- Neue ULP-Konstanten EAGLE_PATH, EAGLE_DIR, EAGLE_HOME und OS_SIGNATURE.


- Zusätzliche Members alwaysvectorfont und verticaltext für UL_BOARD und
UL_SCHEMATIC.
- Zusätzliches Member UL_TEXT.linedistance.
- Members dtype, extlength, extoffset und extwidth für UL_DIMENSION hinzugefügt
(siehe Abschnitt Bemaßung).

* ADD-Befehl:

- Der ADD-Dialog hat nun eine Checkbox, die das Einschließen/Ausschließen von
Packages mit Pads in der Suche ermöglicht.
- Der ADD-Dialog im Schaltplan-Editor zeigt nun auch Attribute an.
Es gibt auch ein Suchfeld für Attribute.

* DIMENSION-Befehl:
- Die allgemeinen Einstellungen für Bemaßungen wurden durch individuelle
Eigenschaften für jede Bemaßung ersetzt. Dies beinhaltet Textgröße, Textdicke
(Ratio), Einheiten-Einstellungen, Genauigkeit, Strichstärke und Hilfslinien-
Eigenschaften. Die Eigenschaften können mit CHANGE DUNIT und CHANGE DLINE
geändert werden. Dies ist auch im CHANGE-Menü verfügbar.
Text-Eigenschaften können wie bei jedem anderen Text angepasst werden.
Zur Vereinfachung werden einige Parameter wie Pfeillänge oder Text-Offset
nicht mehr angeboten und interne Voreinstellungen verwendet.

* Allgemeine GUI-Verbesserungen:

- Hinzufügung und Anpassung von Bezeichnungen, Bubble-Help und Statuszeilen


für die Pulldown-Menüs, Aktionsleiste, Parameterleiste und das Befehlsmenü.
- Entfernung von "Einfügen aus..." aus dem Bearbeiten-Menü im Schaltplan- und
Boardeditor. Die identische Funktion ist weiterhin im Datei-Menü unter
"Importieren" verfügbar.
- Neue Optionen "Open Symbol", "Open Package" und "Open Device", die vom
Kontextmenü für Part-Instanzen und Elemente verfügbar sind, um die entspre-
chenden Bibliotheks-Objekte von Schaltplan oder Board aus zu öffnen.
- Bereitstellung eines größeren Satzes an Tasten-Vorbelegungen für häufig
benutzte Befehle durch Erweiterung von eagle.scr. Der Satz an intern
vorgegebenen Tastenbelegungen wurde reduziert.

* Import/Export:

- Integration des Exports von Schaltplan- und/oder Board-Bibliotheken in die


EAGLE-GUI ins Datei-Menü unter Export/Libraries (ein neues ULP exp-lbrs.ulp
wird verwendet, welches das existierende exp-project-lbr.ulp ersetzt).
- Neues import-accel.ulp für den Import von Zeichnungsdateien im
ACCEL-ASCII-Format. Dieses Format kann von P-CAD, Altium und Protel aus
exportiert werden, um dann in EAGLE importiert zu werden.
- Unter "Datei/Importieren" gibt es nun Unter-Einträge für EAGLE-Zeichnungsdatei
(die existierende Funktionalität "Paste from file") und den neuen
ACCEL-ASCII-Import.
- In dxf.ulp werden nun Bemaßungsobjekte berücksichtigt.
- "Datei/Importieren" und "Datei/Exportieren" wurde um eine Reihe weiterer
Einträge ergänzt, welche von existierenden ULPs ausgeführt werden.
Beispiele: Export von DXF (dxf.ulp), BOM (bom.ulp), Hyperlynx (hyperlynx.ulp),
Import von Bitmaps (import-bmp.ulp).

* LTSpice-Anbindung für Windows:

- Import von LTSpice-Schaltplänen und Export nach LTSpice.


- LTSpice ist ein kostenloses Schaltplan-Simulationstool und für Windows
erhältlich. Wenn installiert, kann eine Simulation für einen existierenden
EAGLE-Schaltplan mit automatischer Konvertierung von EAGLE aus angestossen
werden.
- Möglichkeit, EAGLE-Devices aus LTSpice-Bibliotheksdaten durch Import
entsprechender Packages im PADS-Format, von LTSpice-Symbolen und
Connect-Listen zu erzeugen.

* Verschiedenes:

- Die Aufhängepunkte von Elementen werden wieder ausgedruckt, wenn ihr Layer
aktiv ist.
- Unterstützung von UNDO/REDO beim Billigen/Missbilligen von ERC- und DRC-
Fehlern.
- Wenn ein Bus-Name mit einem Synonym beginnt, wird nur noch dieses angezeigt,
um zu lange Labels zu vermeiden.
- Das Menü "Tools" im Schaltplan- und Board-Editor wurde um eine Reihe von
Einträgen
erweitert, welche von existierenden ULPs ausgeführt werden.
Beispiele: Fräskonturen (mill-outlines.ulp), Bohrtabelle (drillegend-
stack.ulp),
Statistik (statistic-brd.ulp, statistic-sch.ulp).

* Fehlerbehebungen:

- Der Text im Dialog von CHANGE TEXT ist beim Öffnen wieder selektiert.
- Korrektur der DRC-Clearance-Berechnung für Polygone mit demselben Rang.
- Vermeidung von Genauigkeits-Verlust beim Speichern von sehr kleinen
Rasterwerten.
- Korrektur des Checks für zu kleine Raster-Eingaben vom Anwender.
- Korrektur für die Behandlung mehrzeiliger Texte beim Freirechnen von Polygonen.
- Korrektur für ERC-Warnungen bezüglich Bauteilen von Devices mit vorgegebenem
Value (Attribut 'VALUE').
- Korrektur in der Online-Hilfe: VALUE-Befehl nur in der Standard-Bestückungs-
Variante verfügbar.
- CHANGE PACKAGE/TECHNOLOGY: Sicherstellung der Aktualisierung von Bibliotheks-
Attributen, wenn sie angezeigt werden, in Schaltplan oder Board aber nicht
abgeändert wurden.
- Behebung eines Absturzes, wenn ein Part durch ein Device ohne Package ersetzt
wird.
- Korrektur in der Behandlung von beliebigen Padformen im DRC.
- Vermeidung eines Absturzes bei textueller Eingabe während einer Auswahl in
einer
Gruppe nahegelegener Objekte.
- Behebung eines Absturzes beim GATESWAP mit einem nicht "invoketem" Gate.
- Behebung eines potentiellen Absturzes auf MAC beim Wechsel zwischen Editor-
Fenstern,
Text-Fenster oder CAM-Prozessor-Fenster.
- Korrektur von Graphikproblemen auf MAC (Anzeige von Popup-Menüs).
- Korrektur bei der XML-Darstellung von Bemaßungen bezüglich extlength und
extoffset.
- Behebung eines Absturzes im PRINT-Befehl auf Windows, wenn ein vorher benutzter
Netzwerkdrucker deinstalliert und EAGLE neu gestartet wird.
- Korrektur der F/B-Annotation von Attributen beim Kopieren von Bauteilen im
Schaltplan.
- Korrektur bezüglich der Anzeige von Pad-Namen in der Device-Vorschau im ADD-
Dialog.

Freigabemitteilung für EAGLE 6.3.0


==================================

* Platformen:

- Linux: libpng und libjpeg sind nun direkt in das Executable gelinkt, um von
der Verfügbarkeit der entsprechenden Systembibliotheken wegzukommen.

* Control Panel/Vorschau:

- Vorschau-Erweiterungen für Board- und Schaltplan. Es werden auch


Schaltplanseiten-Beschreibungen und Größenangaben angezeigt.
- Neben der Pfadanzeige werden Datum und Größe der selektierten Datei in der
Statuszeile angezeigt.
- Vorschau for Packages: Anzeige eines Längen-Maßstabs.

* User Language:
- Neue User Language Object-Member UL_DEVICE.activetechnology,
UL_DEVICESET.activedevice und UL_INSTANCE.part.
- Erweiterung des Datentyps 'string' auf die Unterstützung von Unicode-Zeichen.
- Modifizierte Handhabung der Default-Assembly-Variante in ULPs:
Die Funktion variant() liefert hierfür "''" und die Funktion setvariant()
kann mit "''" oder "" aufgerufen werden.
- Die Polygone bzw. Wires für benutzerdefinierte Padformen sind nun über die
Schleifen UL_CONTACT.polygons() und UL_CONTACT.wires() verfügbar.

* CHANGE-Befehl:

- Fehlende Option DTYPE für Bemaßungstypen hinzugefügt.

* DIMENSION-Befehl:

- Unterstützung der Auswahl von Rechtecken, Aufhängepunkten von Elementen


oder Parts.
- Einrasten auf Objekte beim Festlegen des zweiten Bemaßungspunkts.

* TEXT-Befehl:

- Unterstützung mehrzeiliger Textobjekte mit konfigurierbaren Zeilenabständen.


Hinweis: Ältere V6-Versionen können diese Texte zwar einlesen aber nicht
korrekt darstellen.

* Verschiedenes:

- Der Editor für Beschreibungen kann nun verschiedene Sprachen editieren,


falls vorhanden. Englisch und die aktuelle lokale Sprache sind immer
verfügbar.
- Doppelte Layernamen werden nun aus Kompatibilitätsgründen toleriert
(sollten aber nicht benutzt werden).
- DesignLink: Such-Eingabefeld nun mit Historie, Filterung von Suchergebnissen.
- Um Verwirrung zu vermeiden, sind die Koordinaten rotierter Rechtecke im Eigen-
schaften-Dialog nicht mehr editierbar.
- PCB-Angebotsservice:
- Angebots-Parameter werden nun zu Element14 geleitet, wo regionsspezifische
Partner verfügbar sind.
- Parameter für Bestückungs-Service wurden hinzugefügt.
- Warnung beim Wechseln der Bestückungsvariante im CAM-Prozessor hinzugefügt.
- Boards werden nun in der aktuellen Assembly-Variante gespeichert.
- Reduzierte Linienbreite (0.4mm) beim Zeichnen des Kreuzes für nicht bestückte
Bauteile.
- Breite und Höhe im Eigenschaften-Dialog für Rechtecke hinzugefügt.
- Verbesserter Attribut-Dialog für Devices, um das Hinzufügen neuer Attribute
mit leerem Wert über die Kommandozeile zu ermöglichen.

* Fehlerbehebungen:

- Vermeidung von unnötigen Warnungen über grobe Grid-Werte beim direkten Kopieren
in das Board.
- Vermeidung einer Inkonsistenz im Fall, dass
Sch.Cmd.Add.AlwaysUseDeviceNameAsValue
auf 1 gesetzt ist und ein Bauteilwert später gelöscht wird.
- Korrekte Aktualisierung nach PINSWAP bei bereits gerouteten an Pads anschlies-
senden Leiterbahnen.
- PINSWAP oder GATESWAP wird nicht mehr zugelassen, falls ein betroffener Pin mit
mehreren Pads verbunden ist, um Inkonsistenz zu vermeiden.
- Formale Korrektur von eagle.dtd (Kommentare innerhalb 'ATTLIST' unzulässig).
- Attribute mit reservierten Namen (wie 'NAME', 'VALUE' etc):
- Vermeidung der Erzeugung solcher Attribute ausser 'VALUE' im
Bibliothekseditor.
Bauteile/Elemente von Devices mit diesem Attribut übernehmen den
Attributwert
als Bauteil- und Elementwert. Das Attribut selbst ist dann nicht mehr
verfügbar.
- Das Attribut 'VALUE' wird auch bei CHANGE package/technology oder REPLACE
mit
einem Device mit diesem Attribut verwendet.
- Losgelöste ("gesmashte") reservierte Platzhaltertexte können durch den
ATTRIBUTE-Befehl nicht mehr geändert werden. Stattdessen wird die Attribut-
Liste des Bauteils bzw. Elements angezeigt.
- Erhöhte Zeichen-Genauigkeit für Arcs.
- Vermeidung der Erzeugung von Polygonen mit nur zwei Punkten und (bis auf die
Richtung) identischen Wires.
- Korrektur der Verbindungen von Netz-/Bus-Wires oder Junctions, wenn diese zu
einer
Gruppe mit Ctrl-Click hinzugefügt werden und die Gruppe verschoben wird.
- Korrektur beim Verschieben einer Gruppe von einer Schaltplanseite auf eine
andere,
wenn diese ein Polygon enthält.
- Vermeidung der Inkonsistenz beim Kopieren von Bauteilen mit
Bestückungsvarianten.
- Der "Align-Punkt" einer Bemaßung wird nach Änderungen mit dem Eigenschaften-
Dialog nun automatisch justiert.
- Korrektur der Online-Hilfe (Funktion xmlelement()).
- Vermeidung der unbeabsichtigten Änderung des Spiegelungs-Zustandes nach dem
Platzieren eines Texts in bestimmten Layern (wie dem Netz-Layer).
- UNDO/REDO für PREFIX-Änderungen hinzugefügt (Markierung als geändert im
Bibliothekseditor).
- Erzeugung/Löschen von Attributen: Korrekte Anzeige von Elementen und Instanzen,
auch nach UNDO/REDO.
- Der Name der Designregeln wird nun wieder in der Boarddatei gespeichert.
- Korrektur der Polygon-Darstellung in Signallayern nach MITER oder SPLIT.
- Verhinderung des Verschiebens eines losgelösten Textes einer Instanz auf eine
andere Schaltplanseite ohne die Instanz selbst.
- Korrektur der Checkbox 'überschreibt den Device-Namen' im Eigenschaften-Dialog
von Elementen.
- Hinzufügen von 'Inner/Outer Layer Diam.' im Eigenschaften-Dialog von Vias.
- Die Polygon-Parameter Thermals und Orphans sind nun nur dort verfügbar wo
anwendbar (im Boardeditor).
- Korrektur für das Highlighting von Pins/Pads an der falschen Stelle im
PINSWAP-Befehl.
- Korrektur von Artefakten bei der Erzeugung eines Polygons.
- Korrektur beim Schreiben der XML-Datei für Luftlinien in speziellem Fall.
- Hinzufügen der noch fehlenden Default-Bestückungsvariante ('') beim Durchlaufen
der Schleifen UL_SCHEMATIC.variantdefs oder UL_BOARD.variantdefs.
- Verhinderung des Änderns der Position oder Rotation im Eigenschaften-Dialog
eines verriegelten Elements.
- Vermeidung einer möglichen Inkonsistenz, wenn ein Netz automatisch durch
Pin-Kontaktierung generiert wird.
- Undefinierte Zeichen im Vektorfont werden nun als '?' dargestellt.
- Vermeidung der Ausgabe von Aufhängepunkten von Gattern und Elementen beim
Drucken
(wie bei Instanzen etc).
- Ausgabe einer Fehlermeldung falls ein Parameter von CHANGE im falschen Kontext
verwendet wird.
- Die XML-Datei beim Update auf Version 6 wird nun nötigenfalls im externen
Editor
geöffnet, wenn ein solcher vom Anwender definiert ist.
- Das Fenster mit dem Update-Bericht auf Version 6 ist nun schreibgeschützt.
- Korrektur von OPTIMIZE/UNDO wenn während der Optimierung ein Wire zu einer
Luftlinie konvertiert wurde.
- Vermeidung von unbeabsichtigten Verbindungen beim Kopieren eines Netzes, wenn
das entsprechende Board ein Signal ohne Netz-Gegenstück (im Schaltplan)
enthält.
- Behebung eines Druckproblems auf Windows: Von der Kommandozeile aus wurde
Querformat ignoriert.
- Korrektur beim Zeichnen des "Nicht-Bestückt-Kreuzes" für Instanzen beim Ändern
über die Kommandozeile (VARIANT).
- Behebung eines PDF-Druckproblems auf MAC zur Vermeidung sehr großer und nicht
durchsuchbarer Dateien.
- Beim Namen in der Komandozeilen-Syntax von VALUE spielt Groß-/Kleinschreibung
keine Rolle mehr.
- Korrektur im Autorouter/Follow-me-Router: Die Erweiterungen nicht
angeschlossener
Pads mit beliebiger Padform wurden nicht berücksichtigt.
- Korrektur wegen graphischer Artefakte nach Kopieren eines Bemaßungsobjekts.
- Korrektur beim Schreiben der XML-Datei bzgl. Luftlinien mit ungültigem Extent-
Wert.
- Korrektur bzgl. der Auswahl von Bestückungsvarianten mit Hochkomma im Namen
in der Combobox.
- Vermeidung unpassender Anzeigen in den Controlpanel-Verzeichnissen (z.B. unter
User-Language-Programme nur Dateien, die auf '.ulp' enden).
- Behebung eines Absturzes beim Zeichnen von Bemaßungsobjekten, wenn die Linien-
breite auf 0 gesetzt ist. In dem Fall werden die Pfeile nicht mehr gefüllt
dargestellt.
- Behebung eines Absturzes beim Starten des Autorouter/Follow-me-Router in einem
aktiven, aber nicht verfügbaren Layer.
- Korrektur bei ADD über die Kommandozeile mit Angabe eines Objektnamens:
Das betreffende Objekt verschwand unbeabsichtigerweise.
- Korrektur im Attribut-Dialog von Instanzen: Durch eine Änderung in 6.2.1 wurden
versehentlich globale Attribute mit angezeigt.
- Behebung einess Absturzes beim Umschalten auf ein Projekt, das eine vorher
gelöschte Bibliothek verwendet.
- Behebung eines möglichen Konsistenzverlusts nach Umbenennung eines Netzes mit
NAME oder durch Platzieren eines Supply-Symbols, wenn das Ziel-Netz bereits
auf einem anderen Sheet existiert.
- Control Panel: Funktionstaste F2 zum Umbenennen von Dateien funktioniert
wieder.
- LABEL-Befehl: Entfernung der überflüssigen Combobox für Align von der
Parameterleiste.
- Korrekte Handhabung von geänderten Device-Attributen im Schaltplan, wenn diese
auf den Device-Wert aus der Bibliothek zurückgesetzt werden.
- Korrektur, um Symbole mit Umlauten zu finden, wenn diese im Device-Editor hin-
zugefügt werden.
- Behebung eines möglichen Absturzes beim Kopieren von Bauteilen mit Bestückungs-
varianten von einem Schaltplan in einen anderen.
- Benutzerdefinierte Kontextmenüs: Vermeidung der Definition mehrfacher, gleicher
Menüeinträge für einen Objekttyp.
- Vermeidung der Darstellung einfacher Beschreibungen im Controlpanel als Links
nach vorherigem Klick auf einen Link.
- Globale Attribute werden wie in Version 5 ignoriert, wenn Part-Attribute über
ULPs abgefragt werden.
- Korrektur für die Sichtbarkeit des Klickzustands von Buttons auf MAC.
- Korrektur beim Spiegeln von Texten von Bemaßungen in gespiegelten Layern
wie bDocu.
- Korrektur bei der Handhabung des '+'-Zeichens in den ULP-Funktionen
cfgget()/cfgset(); dieses Zeichen spielt z.B. bei Tastenbelegungen eine Rolle.
- Korrekte Neuberechnung der Symbol-Bounding-Box beim Editieren eines Devicesets.
- Behebung des Verschwindens der Vorschau im Druck-Dialog nach dem Ausdrucken
auf MAC.
- Korrektes Erscheinen des "Anzeigerechtecks" im SHOW-Befehl im Falle eines
Netzes,
das nur Pin-Referenzen enthält (keine Wires).
- Korrektur, um die korrekte Druckerauswahl auf Windows sicherzustellen.
- Korrektur des unbeabsichtigten Zurücksetzens von Parametern (z.B. Wirebreite)
auf interne Voreinstellungen beim Laden einer anderen Zeichnung.
- Verwendung der korrekten Netzklasse beim Subtrahieren von Pads mit beliebigen
Padformen von Polygonen (z.B. in RATSNEST).
- Behebung eines möglichen "Abort: Unknown objectType..." beim Einfügen aus einer
anderen Zeichnungsdatei mit Wires der Länge 0.
- Korrektur beim Ändern einer Variante über die Kommandozeile bei Bauteilen
mit überschriebenem Value.

Freigabemitteilung für EAGLE 6.2.0


==================================

* Verschiedenes:

- Hinzufügen eines Icons für Cutout-Polygone zur Parameterleiste des


POLYGON-Befehls im Layout- und Package-Editor. Wenn der Layer auf einen
Nicht-Signallayer geändert wird, wird der Füllmodus auf den Default "Solid"
geändert.
- Unterstützung von sogenannten "Externen Devices": Devices ohne Package,
die z.B. zur Darstellung von externen Mess- oder Simulations-Anordnungen
verwendet werden können.
- Neues ULP teardrops.ulp für "tränenförmige" Verbindungen zwischen Vias/Pads
und anliegende Wire-Segmente.
- Neues ULP centroid-screamingcircuits-smd.ulp zum Export einer Netzliste
im Centroid-Format.
- Online-Hilfe:
- Verbesserte Beschreibung der Kommandozeilen-Option '-U'.
- Änderungshinweis von V5 zu V6 über die Objekt-Hierarchie für die
User-Language.
- Detailliertere Beschreibung der ULP-Gruppenfunktionen ingroup(),
setgroup() und clrgroup().

* Fehlerbehebungen:

- Behebung eines möglichen Absturzes nach Löschen eines Device im Library-Editor.


- Korrektur beim Routen zu Kontakten ausserhalb des Grids, insbesondere
rotierten Kontakten.
- Behebung eines Absturzes im CAM-Prozessor mit einem Board, dass ein ungültiges
Polygon enthält.
- Behebung eines Fehlers im Autorouter/Follow-me-Router, der Bohrlöcher in
Packages ignoriert hat.
- Behandlung von Leerzeichen in Device-, Gate-, Package- und Symbolnamen beim
Konvertieren von älteren Versionen mittels Ersetzen durch '_'.
- Erhöhte Genauigkeit in Dialog-Eingabefeldern entsprechend der höheren
Koordinaten-Auflösung seit Version 6.
- Korrektur bzgl. Übernehmen der leeren (unbenannten) Variante im Connect-Dialog
im Library-Editor.
- Korrektur beim Einlesen des Alignments-Tag von Attributen beim Laden.
- Korrektur beim Abziehen von gespiegelten Texten von Polygonen, wenn diese sich
in Packages befinden.
- Behebung eines Absturzes im CAM-Prozessor im Fall von Polygonen wenn positive
Koordinaten ausgeschaltet sind.
- Korrektur beim Kopieren von Instanzen wenn diese mit einem Offset selektiert
werden
("Springeffekt" beim COPY-Befehl).
- Behebung von Inkonsistenz nach CHANGE PACKAGE bei Packages mit Pad-Namen, die
mit
'+' oder '-' beginnen.
- Sicherstellen, dass der neue Polygon-Modus "Cutout" nur für Polygone in Signal-
layern (1-16) benutzt wird.
- Korrektes Aktualisieren von Polygondaten nach Löschen von Eckpunkten.
- Kopieren-Einfügen: Anpassen der Netzklasse des einzufügenden Netzes, falls ein
Netz
gleichen Namens schon existiert.
- ULP: Behebung eines Syntaxproblems bei der instances()-Schleife von UL_SHEET.
- Korrektur beim Umbenennen von Signal-Polygonen: Das Polygon verschwand manchmal
wenn es schon berechnet war.
- Korrektur beim UNDO/REDO vom Umbenennen berechneter Signal-Polygone durch
Weglassen überflüssiger (Neu-)Berechnung.
- Behebung eines Absturzes beim Spiegeln von Instanzen beim MOVE-Befehl, wenn
ein Pin direkt mit einem anderen Pin verbunden wird.
- Behebung einer möglichen Verfälschung von Symbolnamen nach einem Drag&Drop von
Devices vom Control-Panel in den Library-Editor.
- Korrektur in der DRC-Berechnung von Stopmasken-Fehlern bei Lang- und Offset-
Pads.
- Korrektur der Position von Bemaßungen bei der Generierung von CAM-Output, wenn
'Pos. Koord.' eingeschaltet ist.
- Behebung eines Absturzes im Library-Editor, wenn ein Skript lief, dass viele
Wechsel im Editmodus (Device, Package, Symbol) bewirkt.
- Korrektur im Autorouter bzgl. Packages mit Polygonen als Padformen.
- Behebung eines Konsistenz-Problems nach REPLACE in speziellen Fällen.
- Korrektur beim REPLACE mit Bauteilen, die abweichende Gate-Positionen oder
-Namen haben (falsche Zuordnung führte zum Fehlschlagen des Library-Updates).
- Korrektur für fehlende Devices im Add-Dialog, wenn diese ohne Technologien
sind.
- Behebung eines Performanceproblems beim Laden eines Boards aus einer älteren
Version mit vielen rotierten Elementen mit Kontakten, die mit umfangreichen
Signalen verbunden sind.
- Behebung eines Ladeproblems aufgrund fehlerhafter Handhabung von UTF8-Zeichen.
- Zusätzliche Handhabung von Leerzeichen in Pin-, Pad- und Smd-Namen beim Laden
aus früheren Versionen durch Ersetzung mit '_'.
- Zusätzliche Handhabung von leeren Gate-Namen beim Laden aus früheren Versionen
durch Ersetzung mit 'G$$1' (exotisch, um Mehrdeutigkeiten zu minimieren).
- ULP: Setzen des entsprechenden Sheet-Kontextes beim Durchlaufen der Pinrefs
eines Netzes.
- ULP: Korrektur beim Durchlaufen der Varianten eines Elements.
- ULP: Setzen des entsprechenden Device-Kontexts, um auf pinref.pin.contact
zugreifen zu können.
- Verbesserung der Syntax des VARIANT-Befehls, um Variantennamen zu unter-
stützen, die mit '+' oder '-' beginnen.
- Korrektur in der Anzeige der Bibliotheks-Beschreibung im ADD-Dialog für
Bibliotheken mit (mindestens) einer Symbolbeschreibung.
- Korrektur im CONNECT-Befehl, wenn Gate-Namen benutzt werden, die mit einem
'.' beginnen.
- Korrektur beim Laden von älteren Versionen, wenn Bibliotheksnamen mit Umlauten
oder 'ß' vorkommen.
- Behebung eines Bibliotheks-Update-Problems im Zusammenhang mit mehreren
Bauteilen,
die das gleiche Deviceset, aber verschiedene Gate-Kombinationen benutzen.
- Korrektur beim Löschen der Parameter-Toolbar beim Abarbeiten einer
Befehlsfolge.
- Korrektur für die Handhabung mehrfacher Pads, die mit dem gleichen Pin
verbunden
sind durch Hinzufügen eines zusätzlichen Attributs 'routetag' zum XML-
Datenformat.
- Korrektur beim Ändern des Attributwerts von Instanzen.
- Korrektur beim Laden von Zeichnungen aus älteren Versionen, welche gesmashte
Instanzen/Elemente mit mehreren gleichen Textplatzhaltertexten wie NAME oder
VALUE enthalten.
- Korrektur beim Wechsel der Assembly-Variante: Entsprechende Aktualisierung der
Zeichnung.
- Korrektur bei UNDO/REDO bzgl. Assembly-Varianten-Änderungen.
- Korrektur der Layer-Sichtbarkeit von nicht bestückten Elementen in der
aktuellen
Assembly-Variante.
- ULP-Korrektur bzgl. Assembly-Varianten: Bereitstellung des Kreuzes, das über
nicht bestückte Bauteile im Schaltplan gezeichnet wird in Form von Wires der
entsprechenden Instanz-Symbole.
Beim Iterieren durch nicht bestückte Elemente im Board werde Objekte aus Layern
wie tPlace/bPlace entsprechend weggelassen.
- Korrekte Unterstützung der Unabhängigkeit von Assembly-Variantennamen von
Groß-/Kleinschreibung.
- Behebung eines Konsistenzproblems nach PINSWAP und UNDO.
- Korrektur in der Handhabung von Assembly-Varianten im CAM-Prozessor: Ausgabe
des Kreuzes für nicht bestückte Bauteile im Schaltplan und keine Ausgabe
von Objekten aus Layern wie tPlace/bPlace von nicht bestückten Elementen im
Board.
- Erweiterung der CAM-Prozessor-GUI, um die Auswahl einer bestimmten Assembly-
Variante zu ermöglichen und die aktuelle Assembly-Variante in der Statusleiste
anzuzeigen.
- Korrektur des Sortierens von 'numeric string'-Arrays in der User-Language
im Falle von Zahlensequenzen größer als 2147483647.
- Korrektur beim Zeichnen des Nicht-Bestückt-Kreuzes bei gesmashten Bauteilen
im Schaltplan, nachdem Texte verschoben wurden: Die Größe des Kreuzes
berücksichtigt diese nicht mehr.
- Korrektur bei der Ausgabe von zu Pins gehörigen Padnamen im CAM-Prozessor.
- Fehlende ULP-Konstanten hinzugefügt (ALIGN_...).
- Wiederherstellung der Möglichkeit, die Netz-Konnektivität durch Pseudo-Movement
(auswählen und an derselben Stelle absetzen) zu erzeugen.
- Behebung eines Konsistenzproblems nach Bibliotheks-Update (REPLACE oder
expliziter
UPDATE) infolge eines unsauberen Updates von geänderten Symbolen.
- Korrektur von falscher Orientierung von Texten nach UNDO eines PASTE-Befehls.
- Korrektur beim SMASH von Instanzen/Elementen mit Platzhaltertexten mit einer
Ausrichtung, die vom Standardwert 'unten rechts' abweicht.
- Behebung einer Netzklassen-Inkonsistenz, wenn ein Versorgungsnetz mit Klasse
ungleich 0 (Standard) auf einer anderen Schaltplanseite fortgeführt wird durch
Hinzufügen von Versorgungs-Devices Pin-an-Pin.
- Setzen der Netzklasse von neu erzeugten Versorgungsnetzen durch Hinzufügen von
Versorgungs-Devices Pin-an-Pin auf die aktuelle Netzklasse.
- Behebung eines Absturzes beim Kopieren spezieller (entarteter) Polygone.
- Korrektur im CLASS-Befehl zur Behandlung von Abständen zu Klassen größer 9.
- Vermeidung von Artefakten während Änderungen an Bemaßungen.
- Fenster-Aktualisierung nach Änderung von Bemaßungs-Einstellungen.
- Korrektur beim Umbenennen von Netzen im Modus 'alle Segmente dieser Seite'.
- ULP-Funktionen netget/netpost: Workaround für SSL-Fehlermeldung
"Handshake failed" aufgrund einer fehlerhaften OpenSSL-Library auf Windows XP
SP3.
Wenn der Fehler auftritt, kann der Anwender entscheiden, ob er dennoch
weitermachen will. Dies behebt auch Verbindungsprobleme bei DesignLink.
- Korrektur bei der Gruppenselektion durch die ULP-Funktion setgroup.
- Gruppen-Selektion mit Ctrl-Klick: Korrektur bzgl. verlorengehender Klicks
und Behandlung von Polygonen.
- Korrektur beim Einlesen der Beschreibung der Design-Rules.
- Korrektur bei der automatischen Generierung von Elementnamen im Projekt-
Zusammenhang:
Namen von Bauteilen ohne Package (z.B. Versorgungs-Devices oder Frames)
blieben unberücksichtigt.
- Korrektur wegen möglichem Verlust von Änderungen im Board nach dem Laden
eines anderen Projektpaares vom unveränderten Schaltplan aus (und andersrum).
- Behebung eines "Leerer-Bildschirm-Effekts" aufgrund degenerierter Kreisbögen
aus
älteren EAGLE-Versionen.
- Erweiterung einer zu starken Radius-Beschränkung bei Kreisen
- Behebung eines Absturzes in SHOW nach Selektion eines Objekts und Deselektion
mit Ctrl-click.
- Korrektur beim Zeichnen sehr großer Rechtecke.
- Behebung eines Absturzes in der ULP-Funktion setgroup(), wenn diese vom Biblio-
thekseditor aus ausgeführt wird und nichts editiert wird.

Freigabemitteilung für EAGLE 6.1.0


==================================

* DIMENSION-Befehl:

- In der Online-Hilfe des DIMENSION-Befehls wurde ein Hinweis auf die


Einstellungen für die Bemaßungs-Objekte hinzugefügt.

* Verschiedenes:

- Die neue Option "Herkömmlicher Mausrad-Modus" in "Optionen/Benutzeroberfläche"


kann unter Mac OS X dazu benutzt werden, um auf die Art der Behandlung des
Mausrads umzuschalten, wie sie in Version 5 der Fall war.
- Online-Hilfe zum SCRIPT-Befehl: Abschnitt über Skript-Labels hinzugefügt.

* Fehlerbehebungen:

- Korrektur für fehlenden Bildschirm-Refresh nach Update eines Symbols im


Schaltplan wenn die neue Symbolversion die Bounding-Box des Schaltplans
überschreitet.
- Korrektur beim Abziehen von Polygon-Orphans bei der CAM-Processor-Ausgabe
mit positiven Koordinaten.
- Korrekte Unterstützung der neuen Member "headline" und "description" bei den
ULP-Typen UL_BOARD, UL_SCHEMATIC and UL_SHEET.
- Korrektur beim Abziehen von in Packages befindlichen Vektorfont-Texten
von Polygonen.
- Korrektur bzgl. Änderung des Textfonts wenn in der Designdatei
'Immer Vektorfont' gesetzt ist.
- Die Behandlung von Attributen mit leeren Namen in Elementen beim Update
von Board-Dateien aus Versionen vor 6.0 wurde korrigiert (sie werden
stillschweigend ignoriert).
- Korrektur beim Abziehen von Vektorfont-Texten von Polygonen bei der
CAM-Ausgabe.
- Korrektur beim DRC von Polygonen mit Rang 6 gegen Polygone mit niedrigerem
Rang.
- Korrektur bzgl. springender Airwire-Anfangsposition beim Routen in bestimmten
Fällen.
- Absturz-Behebung im ROUTE-Kommando, wenn eine Bahn geroutet wird, die einen
unmittelbaren Optimize anstösst.
- Ein Absturz im Control-Panel-Tree wurde behoben für den Fall, dass ein
Eintrag umbenannt wird und der neue Name bereits existiert.
- ADD-Befehl: Korrektes Setzen des Part-Values, wenn im Device das Attribut
'VALUE'
existiert oder der Schalter Sch.Cmd.Add.AlwaysUseDeviceNameAsValue in eaglerc
gesetzt ist.
- Fix eines Absturzes im RIPUP-Kommando, wenn dieser in einem anderen Editor wie
dem
Board-Editor benutzt wird.
- Korrektur der automatischen Namens-Generierung bei Projekten, wenn reine
Packages
(keine Devices) zum Board hinzugefügt werden.
- Einfügen aus Datei (PASTE-Kommando): Wenn Netze/Signale des Kopierpuffers mit
einem
existierenden Netz/Signal verbunden werden, werden die Netzklassen des
Kopierpuffers
entsprechend angepasst. Warnung an den Anwender bei Unterschieden.
- Fix eines Absturzes bei Löschen einer Gruppe, die einen Netz-Wire und eine
Junction
enthält in einer speziellen Konstellation.
- Gesmashte Elemente/Instanzen: Korrektur beim Laden der Zeichnung im Falle von
mehreren identischen Platzhaltertexten wie NAME oder VALUE.
- Korrektur bei der Ausgabe von Polygonen gespiegelter Elemente im CAM-Prozessor
(Benutzung des entsprechenden gespiegelten Layer wenn vorhanden).
- Behebung eines möglichen Absturzes beim Öffnen einer Bibliothek im Contol
Panel,
welche einen Update-Report zur Folge hat.

Freigabemitteilung für EAGLE 6.0.0


==================================

* Plattformen:

- Die Mac OS X Version von EAGLE setzt jetzt einen Intel Mac voraus. Sie
läuft nicht mehr auf PPC-Maschinen.
- Mac OS X 10.4, Mac OS X 10.5 und Windows 2000 werden nicht mehr offiziell
unterstützt.
- Falls Sie Mac OS X 10.7 "Lion" verwenden und ein Track-Pad benutzen, so
können Sie jetzt die "Zwei-Finger-Wisch-Geste" zum Verschieben des Inhalts
des Zeichenfensters benutzen.
Das Hinein- und Herauszoomen erfolgt mit der Zwei-Finger-Geste ("pinch").
- Um Probleme durch das Überschreiben einer existierenden Installation von
EAGLE mit einer neueren Version unter Mac OS X zu vermeiden, enthält das
Standard-Installationsverzeichnis jetzt die aktuelle Versionsnummer (so
wie auch unter Windows und Linux).
- Das Mac OS X Installationsprogramm erlaubt es jetzt, auf eine ältere
Version von EAGLE zurückzugehen.

* Dateiformat ist jetzt XML:

- Das EAGLE-Dateiformat wurde von "binär" nach XML geändert.


- Die vollständige Definition des neuen EAGLE-Dateiformats ist in der
Datei "doc/eagle.dtd" zu finden.
- Bestehende Dateien werden automatisch in das neue Format gewandelt wenn
sie mit Version 6 abgespeichert werden.
- Die Pin-Direction "I/O" wurde in "io" geändert (ohne den Schrägstrich).
Wann immer eine Pin-Direction in einer Kommandozeilen-Eingabe erlaubt ist,
wird der alte Wert aus Kompatibilität zu früheren Versionen immer noch
akzeptiert, aber in den XML-Dateien wird nur mehr "io" verwendet.

* Mehrere Pads an einem Pin:

- Mehrere Pads können jetzt mit dem selben Pin verbunden werden.
- Ist ein Pin mit mehreren Pads verbunden, und der Pad-Name ist am Pin
sichtbar, so wird der kleinste der an diesem Pin angeschlossenen Pad-Namen
angezeigt, gefolgt von einem Stern ('*') um zu vermitteln, dass es mehr
als ein Pad gibt. Nach dem Stern wird die Gesamtzahl der an diesem Pin
angeschlossenen Pads angezeigt.
- Die DRC-Prüfung für SMDs und Pads/SMDs, die zum selben Signal gehören, wird
nicht mehr innerhalb eines Packages ausgeführt.

* Beliebige Pad-Formen:

- Wires und Polygone in Signal-Lagen (1-16) die in einem Package gezeichnet


werden und mit einem Pad bzw. SMD verbunden sind, gelten jetzt als
elektrisch mit diesem Pad/SMD verbunden. Auf diese Weise lassen sich
beliebige Pad-Formen realisieren.
Siehe "Help/Editor-Befehle/PAD|SMD/Beliebige Pad-Formen".
- Der 'Rank'-Parameter hat keine Bedeutung mehr für Polygone in Packages.
Package-Polygone in Signal-Layern, die nicht an einem Pad bzw. SMD
angeschlossen sind, werden so behandelt als hätten sie einen Rank von 0.

* "Cutout"-Polygone:

- Der neue Polygon-Füllmodus "cutout" kann benutzt werden um Polygone zu


definieren, die von allen anderen Signal-Polygonen im gleichen Layer
"subtrahiert" werden.
Siehe "Help/Editor-Befehle/POLYGON/Polygon-Ausschnitte".

* Bemaßungsfunktion:

- Der neue Befehl DIMENSION dient zum Zeichen von Bemaßungen.


Siehe "Help/Editor-Befehle/DIMENSION".

* "Differential Pair" Routing:

- Der ROUTE-Befehl kann jetzt "Differential Pair"-Signale verlegen.


- Der RATSNEST-Befehl bevorzugt offene Wire-Enden beim Generieren von
Luftlinien für "Differential Pair"-Signale.

* Automatische Mäander:

- Der neue Befehl MEANDER kann dazu benutzt werden, die Längen der Signale
eines "Differential Pairs" auszugleichen, oder die Länge eines Signal
Segments auf einen gegebenen Zielwert zu bringen.

* Bestückungsvarianten:

- Der neue Befehl VARIANT kann dazu benutzt werden, Bestückungsvarianten


zu definieren.
Bestückungsvarianten geben an ob ein bestimmtes Bauteil tatsächlich auf
der Platine bestückt ist, und welchen Wert bzw. welche Technologie es
hat (falls diese vom Standardwert abweichen).
- Über den Dialog "Bearbeiten/Bestückungsvarianten..." können Sie auf die
Bestückungsvarianten zugreifen und sie bearbeiten.
- Enthält eine Zeichnung Bestückungsvarianten, so zeigt die Action-Toolbar
eine Combo-Box an, über die Sie eine dieser Varianten auswählen können.
- Der VALUE-Befehl ändert immer den Wert eines Bauteils in der aktuell
gewählten Bestückungsvariante.
- Die neuen User Language Objekte UL_VARIANTDEFS und UL_VARIANTS, sowie die
neuen Members UL_SCHEMATIC.variantdefs, UL_BOARD.variantdefs,
UL_PART.variants und UL_ELEMENT.variants dienen zum Zugriff auf
Bestückungsvarianten aus einem User Language Programm heraus.
- Mit den neuen User Language Funktionen setvariant() und variant() kann die
aktuelle Bestückungsvariante abgefragt bzw. eingestellt werden.
- Mit den neuen User Language Members UL_PART.populate und UL_ELEMENT.populate
kann abgefragt werden, ob ein Bauteil in der aktuellen Bestückungsvariante
bestückt werden soll.
- Der neue Platzhaltertext >ASSEMBLY_VARIANT kann zur Anzeige des Namens der
aktuellen Bestückungsvariante benutzt werden. ASSEMBLY_VARIANT kann daher
nicht mehr als Attribut-Name verwendet werden.
- Mit der neuen Kommandozeilen-Option -A kann für den CAM-Prozessor eine
bestimmte Bestückungsvariante ausgewählt werden.
- Die Befehle ADD, CHANGE PACKAGE | TECHNOLOGY, REPLACE, UPDATE und VALUE
können nur verwendet werden, wenn keine Bestückungsvariante aktiv ist.

* Text-Ausrichtung:

- Texte können jetzt eine von neun verschiedenen Ausrichtungen haben, die
aus Kombinationen von links, rechts, mitte, oben und unten bestehen.
- Die Leserichtung für vertikale Texte kann jetzt in
"Optionen//Benutzeroberfläche" zwischen "aufwärts" und "abwärts" gewählt
werden.

* Erhöhte interne Auflösung:

- Die interne Auflösung von EAGLE wurde um den Faktor 32 erhöht.


Sie war bisher 0.1 Micron (0.0001 mm) und ist jetzt 0.003125 Micron.
Dies ermöglicht es in Zeichnungen mit zölligen Maßen genaue Werte für
Vielfache von 1/4, 1/8, 1/16, 1/32 und 1/64 mil zu verwenden.
- Die maximale Zeichenfläche ist jetzt 4x4 Meter (etw 150x150 Inch).
- Falls ein User Language Programm Koordinaten oder Abmessungen direkt in
Editor-Einheiten verarbeitet und den genauen Wert einer Editor-Einheit
kennen muss, so muss es an den neuen Wert angepasst werden.
- Die neuen User Language Funktionen inch2u(), mic2u(), mil2u() und mm2u()
können dazu benutzt werden, die jeweiligen Einheiten in interne
Editor-Einheiten umzurechnen.
- Aufgrund der erhöhten Auflösung für Koordinaten werden "gebilligte"
ERC- bzw. DRC-Fehler aus älteren Versionen nicht mehr als solche erkannt.
Wenn Sie nach einem Update einer Datei auf Version 6 einen ERC bzw. DRC
laufen lassen, müssen diese ggf. erneut gebilligt werden.
- Wenn Sie eine Projektdatei (eagle.epf) aus einer älteren EAGLE-Version
mit dieser Programmversion überschreiben, so werden die Werte für
Abmessungen darin in einem anderen Format abgelegt. Wird eine solche Datei
dann wieder in einer älteren EAGLE-Version geladen, so fallen alle solchen
Werte in Menüs (wie etwa Wire-Breite oder Bohrdurchmesser) auf ihre
Standardwerte zurück.

* Versorgungs-Layer:

- Versorgungs-Layer (d.h. Layer, deren Name mit '$' beginnt) werden nicht
mehr speziell behandelt. Layer für Versorgungsspannungen müssen jetzt
stattdessen durch Signal-Polygone realisiert werden.
- Wird eine Board-Zeichnung aus einer älteren Version von EAGLE geladen,
so werden etwaige Versorgungs-Layer darin umbenannt, indem das '$'-Zeichen
ans Ende des Namens versetzt wird. Damit wird sichergestellt, dass
automatisch ablaufende Scripte, welche Versorgungs-Layer als "negativ"
behandeln, keinen Fehler machen, und der Layer dennoch zu erkennen gibt,
ein Versorgungs-Layer gewesen zu sein. Die Funktion des Versorgungs-Layers
wird durch ein Signal-Polygon mit dem passenden Namen und der
minimalen Wire-Breite dieses Signals ersetzt. Das Polygon wird in
rechteckiger Form in den bisherigen Versorgungs-Layer gezeichnet und
bedeckt die Fläche, die von Wires im Dimension-Layer sowie Pads und Vias
aufgespannt wird. In den Einstellungen des Autorouters wird der Layer mit
dem generierten Polygon aktiviert (mit Vorzugsrichtung '*') und die Kosten
für diesen Layer in allen Durchläufen auf 99 gesetzt.

SEHR WICHTIG:

Nachdem ein Board mit Versorgungs-Layern aus einer älteren Version


eingelesen wurde, sollten Sie unbedingt den RATSNEST-Befehl ausführen
um zu prüfen, ob noch alle Pads an das betreffende Signal angeschlossen
sind.

* BGA Escape Routing:

- Herausrouten aller Signale aus einem BGA entsprechend den Designregeln und
verfügbaren Layern. ULP-Lösung. Start mit 'run route-bga element'.

* Benutzerdefinierte Kontextmenüs:

- Mit dem SET-Befehl können benutzerdefinierte Einträge in die Kontextmenüs


selektierbarer Eagle-Objekttypen gemacht werden. Diese werden in der
EagleRc-Datei gespeichert.

* User Language:

- Die User Language Konstanten PAD_SHAPE_ANNULUS, PAD_SHAPE_THERMAL,


VIA_SHAPE_ANNULUS und VIA_SHAPE_THERMAL sind obsolet.
Sie werden aus Kompatibilitätsgründen zwar noch toleriert, aber kein Pad
oder Via wird je eine solche Form haben.
- Die User Language Member-Funktion UL_SHEET.parts ist "veraltet" und sollte
nicht mehr benutzt werden. Verwenden Sie stattdessen die neue Funktion
UL_SHEET.instances. Die alte Funktion ist aus Kompatibilität zu bestehenden
ULPs weiterhin verfügbar.
- Die User Language Objekte UL_BOARD, UL_SCHEMATIC, UL_SHEET und UL_SYMBOL
haben jetzt die neuen Data-Members 'description' und 'headline'.
- Das User Language Data-Member UL_PIN.contact ist "veraltet", weil ein Pin
jetzt mit mehreren Pads verbunden sein kann. Es funktioniert aus
Kompatibilitätsgründen und solange nur ein Pad mit dem Pin verbunden wurde,
verursacht aber einen Laufzeitfehler wenn es mit einem Pin benutzt wird,
der mit mehreren Pads verbunden ist. Benutzen Sie stattdessen das neue
Loop-Member UL_PIN.contacts().
- Die neuen User Language Data-Mebers UL_PIN.route und UL_CONTACTREF.route
geben an, ob alle oder beliebige der entsprechenden Pads angeschlossen
werden müssen.
- Das neue User Language Object UL_DIMENSION dient zum Ansprechen von
Bemaßungs-Objekten.
- Die neuen User Language Funktionen inch2u(), mic2u(), mil2u() und mm2u()
können dazu benutzt werden, die jeweiligen Einheiten in interne
Editor-Einheiten umzurechnen.
- Das User Language Object UL_TEXT hat jetzt das neue Data-Member 'align'.
- Die Funktion netpost() hat jetzt einen neuen optionalen Parameter, mit dem
der Typ der übertragenen Daten gesetzt werden kann.

* CAM-Prozessor:

- Die Kommandozeilen-Optionen '-a' und '-t' werden nicht mehr unterstützt,


da der CAM-Prozessor keine Annulus- bzw. Thermal-Symbole mehr benutzt.
Sie werden aus Kompatibilitätsgründen zwar noch toleriert, haben aber
keine Wirkung mehr.
- Die Blendenformen "annulus" und "thermal" werden vom CAM-Prozessor nicht
mehr benutzt.
- Alle Parameter, die mit "Annulus" bzw. "Thermal" zu tun haben, wurden aus
der Datei eagle.def entfernt.
Sie werden aus Kompatibilitätsgründen zwar noch toleriert, haben aber
keine Wirkung mehr.

* Design Rules:

- Die meisten Parameter für Thermal und Annulus wurden von der "Supply"-Seite
des Design Rules Dialogs entfernt.
- Änderungen an den Design Rules werden jetzt vollständig in UNDO/REDO
berücksichtigt.

* AUTO-Befehl:

- Der AUTO-Befehl löscht nicht mehr den UNDO-Puffer (es sei denn, ein
bestehender Job wird fortgesetzt bzw. beendet).

* BOARD-Befehl:

- Der BOARD-Befehl löscht nicht mehr den UNDO-Puffer des Schaltplans, wenn
ein Board neu erzeugt wird.

* CHANGE-Befehl:

- Der CHANGE-Befehl prüft jetzt, ob das selektierte Objekt bereits die


gewünschte Eigenschaft hat und ändert diese nur wenn nötig. Dadurch kann
es dazu kommen, dass ein CHANGE-Befehl keinen UNDO-Schritt erzeugt, weil
nichts geändert wurde.
- Die neue Option CHANGE DTYPE dient zum Ändern des Typs eines
Bemaßungs-Objekts.
- Die neue Option CHANGE ALIGN dient zum Ändern der Ausrichtung eines
Text-Objekts.

* CLASS-Befehl:

- Die maximale Anzahl der Netzklassen wurde auf 16 erhöht.


- Änderungen an den Netzklassen mit dem CLASS-Befehl werden jetzt vollständig
in UNDO/REDO berücksichtigt.
- Der CLASS-Befehl akzeptiert jetzt Klassennamen, die mit Ziffern beginnen,
solange der Name nicht eine reine Integer-Zahl ist.

* CONNECT-Befehl:

- Der CONNECT-Befehl kann jetzt mehrere Pad-Namen auf einmal verarbeiten,


um eine Verbindung von mehreren Pads zu einem Pin zu erzeugen.
- Die neuen Schlüsselwörter ALL und ANY im CONNECT-Befehl steuern, ob bei
einer Verbindung von mehreren Pads zu einem Pin alle oder beliebige
Pads im Board angeschlossen werden müssen.
- In der Online-Hilfe für den CONNECT-Befehl wurde ein Hinweis hinzugefügt,
dass der Befehl wesentlich schneller arbeitet, wenn alle Verbindungen eines
Devices in einem einzigen Aufruf angegeben werden.

* COPY-Befehl:

- In älteren EAGLE-Versionen wurde der COPY-Befehl ausschließlich dazu


benutzt, Objekte innerhalb einer Zeichnung zu kopieren - anders als in
Windows, wo COPY eine Kopie der selektierten Objekte (also der GRUPPE) in
die Zwischenablage des Systems platziert.
Ab Version 6 verhält sich der COPY-Befehl in EAGLE primär wie in anderen
Windows-Applikationen, indem er eine Kopie der aktuellen Gruppe in die
Zwischenablage legt. Die ursprüngliche Funktion des Kopierens selektierter
Objekte, oder des Kopierens von Bibliothekselementen zwischen Bibliotheken,
bleibt weiterhin vollständig verfügbar. Dies ist insbesondere wichtig,
damit bestehende Scripts und ULPs weiterhin funktionieren.
Was Windows-Anwender auch häufig irritiert hat ist, dass in EAGLE der
CUT-Befehl die selektierte Gruppe lediglich in die Zwischenablage kopiert,
sie aber nicht aus der Zeichnung gelöscht hat. Da ein CUT-Befehl, der die
Gruppe löscht, in einem Board-/Schematic-Paar das über Forward- und
Backannotation verbunden ist, nicht wirklich sinnvoll wäre, wurde dieser
Befehl aus dem Pulldown-Menü und der Toolbar mit den Befehls-Buttons
entfernt. Er steht weiterhin über die Befehlszeile und in Scripts zur
Verfügung. Der Befehl

SET Cmd.Copy.ClassicEagleMode 1

stellt die alte Verhaltensweise des COPY- sowie des CUT-Befehls wieder her.
Beachten Sie bitte, dass diese Einstellung erst beim nächsten Öffnen eines
Editor-Fensters wirksam wird.

* DESCRIPTION-Befehl:

- Der DESCRIPTION-Befehl kann jetzt auch in Schematics, Sheets, Boards


und Symbols verwendet werden.
- Falls der erste Parameter des DESCRIPTION-Befehls ein Stern ('*') ist,
so wird die Beschreibung der Bibliothek bzw. des Schaltplans geändert,
anstatt der eines Bauteils, Symbols oder einer Schaltplanseite.

* DISPLAY-Befehl:

- Der DISPLAY-Befehl kann jetzt auch vordefinierte Layer löschen, solange


diese leer sind.

* DRC-Befehl:

- Wird beim DRC-Befehl ein Stern ('*') als erster Parameter eingegeben, so
öffnet sich der Design Rules Dialog und erlaubt ein bearbeiten der Design
Rules, ohne dass beim Schließen des Dialogs ein DRC ausgeführt wird.
- Die DRC-Prüfung für SMDs und Pads/SMDs, die zum selben Signal gehören, wird
nicht mehr innerhalb eines Packages ausgeführt.

* EDIT-Befehl:

- Das Anlegen neuer Schaltplanseiten bzw. das Ändern ihrer Reihenfolge löscht
nicht mehr den UNDO-Puffer.

* ERC-Befehl:
- Wenn der ERC Konsistenz zwischen einem Board und einem Schematic erkennt,
so wird diese Tatsache jetzt im UNDO-Puffer gespeichert. Beim Zurückgehen
in der UNDO-Historie zu einem Punkt bevor Konsistenz erkannt wurde, wird
die Forward-/Backannotation wieder deaktiviert. Beachten Sie bitte, dass
REDO die Konsistenz nicht wieder automatisch herbeiführt!
Die Speicherung der Konsistenzerkennung führt auch dazu, dass der
UNDO-Puffer an dieser Stelle abgeschnitten wird.

* ERRORS-Befehl:

- Der ERRORS-Dialog kann jetzt alle Fehler bzw. Warnungen auf einmal
billigen bzw. missbilligen. Hierzu selektieren Sie die entsprechende
Sektion, klappen diese auf und klicken auf den "Alle billigen" bzw.
"Alle missbilligen" Button. Eine Sicherheitsabfrage sorgt dafür, dass
dies nicht versehentlich geschieht.

* GATESWAP-Befehl:

- Der GATESWAP-Befehl behält jetzt die "smashed"-Eigenschaft von Instances


bei.

* LAYER-Befehl:

- Der LAYER-Befehl kann jetzt auch vordefinierte Layer löschen, solange


diese leer sind.

* PASTE-Befehl:

- Netze behalten ihren Namen bei PASTE jetzt nur mehr dann, wenn sie Labels
enthalten oder an Supply-Pins angeschlossen sind, und diese Labels bzw.
Pins auch tatsächlich in der Gruppe enthalten sind.
In Version 5 wurde diese Entscheidung unabhängig davon getroffen, ob sich
das Label oder der Pin in der Gruppe befand.
- PASTE benutzt jetzt die System-Zwischenablage. Dadurch ist es möglich
Gruppen von einer EAGLE-Instanz in die andere zu kopieren.
- Der PASTE-Befehl kann jetzt eine komplettes, konsistentes Paar aus
Board und Schematic in das geladene Projekt einfügen.
Siehe "Help/Editor-Befehle/PASTE/Eine komplette Datei einfügen").

* REMOVE-Befehl:

- Das Löschen einer Schaltplanseite löscht nicht mehr den UNDO-Puffer.

* RUN-Befehl:

- Von einem Kontextmenü aus gestartet kann das betreffende Objekt mit
ingroup() identifiziert werden.

* SET-Befehl:

- SET UNDO_LOG ON|OFF ist keine globale Einstellung mehr, sondern wirkt nur
auf das Fenster, in dem der Befehl ausgeführt wird (im Falle eines
konsistenten Board/Schematic-Paares auch im jeweils anderen Fenster).
- SET CONTEXT objecttype text commands ermöglicht die Definition benutzer-
definierter Menüeinträge für Kontextmenüs.

* UNDO-Befehl:

- Der UNDO-Befehl (ebenso wie der REDO-Befehl) zeigt jetzt in der Statuszeile
an, welcher Befehl zurückgenommen (bzw. erneut ausgeführt) wurde, und wie
lange zurück dieser Befehl ausgeführt wurde. Wurde der Befehl ursprünglich
im Board ausgeführt und UNDO im Schaltplan aufgerufen, so wird auch dies
angezeigt (und umgekehrt).
- Die neue Option LIST im UNDO-Befehl öffnet einen Dialog, der den gesamten
Inhalt des UNDO-Puffers darstellt. Sie können sich in der Liste der
Undo-/Redo-Schritte bewegen indem Sie den Listen-Trenner mit der Maus
verschieben, oder direkt auf einen Schritt klicken, zu dem Sie gehen wollen.
Liegen mehrere Schritte zwischen der aktuellen Position des Listen-Trenners
und dem angeklickten Listeneintrag, so werden alle dazwischenliegenden
Schritte in der entsprechenden Reihenfolge ausgeführt. In der Liste nach
oben zu gehen bewirkt UNDO, nach unten REDO.
VORSICHT: dies ist ein sehr mächtiges Werkzeug! Wenn Sie in der UNDO-Liste
sehr weit zurückgehen (was mit einem einfachen Mausklick möglich ist) und
dann irgend einen neuen Befehl eingeben, so wird der UNDO-Puffer an dieser
Stelle abgeschnitten, und es führt kein Weg zurück! Benutzen Sie es also
mit entsprechender Vorsicht!

* Verschiedenes:

- Dialog CHANGE package/technology: Unterstützung von externen Links und


Darstellung von Bildern.
- ULP-Funktion dlgTextView: Passende Unterstützung von Links zu lokalen Dateien
(Öffnen externer Applikation).
- Die Anzahl der Technologien pro Device ist nicht mehr auf 254 beschränkt.
- Die Anzahl der Package-Varianten pro Device-Set ist nicht mehr auf 254
beschränkt.
- Der erlaubte Wertebereich für Pin- und Gate-Swaplevels ist nicht mehr auf
255 beschränkt.
- Die Statuszeile des Editor-Fensters zeigt jetzt an ob die Zeichnung
verändert worden ist, und ob die Forward-/Backannotation aktiv ist.
- Die Schaltplan-Seitenvorschau zeigt jetzt die erste Zeile der Beschreibung
der jeweiligen Seite als Bildunterschrift an.
- Die Sheet-Auswahl-Combo-Box in der Action-Toolbar zeigt jetzt die erste
Zeile der Beschreibung der jeweiligen Seite an.
- Das Kontext-Menü der Schaltplan-Seitenvorschau hat jetzt eine neue Option,
um die Beschreibung der jeweiligen Seite zu bearbeiten.
- PCB-Service (Menübutton und pcb-service.ulp): Erweiterung auf EuroCircuits
für europäische, Pentalogix für amerikanische Kunden, je nach
Landeseinstellungen.
- Falls ein Editor-Fenster eines konsistenten Board-/Schaltplan-Paares
geschlossen wird, so erscheint jetzt in dem verbleibenden Fenster eine
Warnung, dass dir Forward-/Back-Annotation unterbrochen wurde.
- Command-Textbuttons für DesignLink und PCB-Service erscheinen nur in den
dafür passenden Editor-Fenstern PCB-Service nur im Layout-Editor etc.).
- Falls eine eingeschränkte Edition von EAGLE eine bestimmte Aktion nicht
ausführen kann, so wird der Anwender jetzt über den Grund hierfür
informiert.
- Zur Online-Hilfe des OPTIMIZE-Befehls wurde ein Hinweis hinzugefügt, dass
dieser Befehl nur in einer Board-Zeichnung anwendbar ist, und dass nur
Signal-Wires selektiert werden können.
- PCB-Service ULP: Anzeige der Angebots-Parameter im Dialog. Land jetzt
einstellbar
(Der Service geht zu Pentalogix oder Eurocircuits, abhängig vom Land).

* Fehlerbehebungen:

- Gruppenselektion per Polygon: Vermeiden, das in bestimmtem Fall zuviel


selektiert wird.
- Befehl PRINT: Optionen an Print-Dialog weiterleiten, wenn nicht mit ';'
abgeschlossen wurde.
- CAM-Processor-Dialog: Vermeiden des Überschreibens mit Einträgen der vorher
geöffneten CAM-Datei; Vermeiden eines Absturzes nach Save und Öffnen einer
früheren Datei.
- ULP-Funktionen setgroup/ingroup: Bugfix, falls Aufruf auf anderes Editorfenster
bezogen und noch keine Gruppe definiert ist.
- ULP-Funktion dlgListView: Keine Sortierung für Parameter sort=0.
- ULP-Function dlgComboBox: Vermeidung unbeabsichtigter Änderung der Combobox-
Breite
in speziellem Fall (Aufruf dlgRedisplay).
- Korrektur für falschen REPLACE von Package und Technologie in bestimmten
Fällen.
- Info-Dialog für Arcs/Wires: Korrekte Handhabung von Cap-style bei Änderung von
curve auf 0/von 0.
- Die Anpassung der Seitennummern im ERRORS-Dialog beim Umsortieren,
Einfügen oder Löschen von Schaltplanseiten wurde korrigiert.
- Das Frame-Objekt wird jetzt richtig behandelt, wenn es mit MOVE rotiert
wird. Die Orientierung der Buchstaben und Ziffern am Rand des Frames
ändert sich durch eine Rotation aber nicht.
- Die Behandlung von "\n" in der eaglerc-Datei wurde korrigiert.
- Die Behandlung von ':' in Dateinamen unter Linux und Mac OS X wurde
korrigiert.
- Korrektur für falsche Textbreiten von XRef Labels.
- Die Online-Hilfe für UL_AREA wurde korrigiert, so dass angegeben wird, dass
die Fläche eines UL_PACKAGE bzw. UL_SYMBOL in einem UL_ELEMENT- bzw.
UL_INSTANCE-Kontext den Offset des entsprechenden Bauteils beinhaltet.
- Korrektur für falsches Verhalten von Toolbar-Extensions, insbesondere
bei Textmenüs.
- Korrektur der ULP-Funktionen netget()/netpost() im Fall von Status 301
("Moved Permanently"): Redirection falls möglich.
- Korrektur für nach unten abgeschnittene Texte bei Textmenü-Buttons.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.12.0


===================================

* DISPLAY-Befehl:

- Der DISPLAY-Befehl kann jetzt auch vordefinierte Layer löschen, solange


diese leer sind.

* LAYER-Befehl:

- Der LAYER-Befehl kann jetzt auch vordefinierte Layer löschen, solange


diese leer sind.

* Verschiedenes:

- Dialog CHANGE package/technology: Unterstützung von externen Links und


Darstellung von Bildern.
- ULP-Funktion dlgTextView: Passende Unterstützung von Links zu lokalen Dateien
(Öffnen externer Applikation).

* Fehlerbehebungen:

- Gruppenselektion per Polygon: Vermeiden, das in bestimmtem Fall zuviel


selektiert wird.
- Befehl PRINT: Optionen an Print-Dialog weiterleiten, wenn nicht mit ';'
abgeschlossen wurde.
- CAM-Processor-Dialog: Vermeiden des Überschreibens mit Einträgen der vorher
geöffneten CAM-Datei; Vermeiden eines Absturzes nach Save und Öffnen einer
früheren Datei.
- ULP-Funktionen setgroup/ingroup: Bugfix, falls Aufruf auf anderes Editorfenster
bezogen und noch keine Gruppe definiert ist.
- ULP-Funktion dlgListView: Keine Sortierung für Parameter sort=0.
- ULP-Function dlgComboBox: Vermeidung unbeabsichtigter Änderung der Combobox-
Breite
in speziellem Fall (Aufruf dlgRedisplay).
- Korrektur für falschen REPLACE von Package und Technologie in bestimmten
Fällen.
- Info-Dialog für Arcs/Wires: Korrekte Handhabung von Cap-style bei Änderung von
curve auf 0/von 0.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.11.0


===================================

* User Language, DesignLink:

- Das User Language Dialog Objekt dlgStringEdit akzeptiert jetzt


zusätzliche Parameter zur Implementierung einer History-Funktion.
- Die User Language Funktion system() fragt nicht mehr nach, bevor das
externe Programm ausgeführt wird.
- Die User Language Netzwerk-Funktionen wurden so geändert, dass sie die
Proxy-Einstellungen aus "Hilfe/Auf Update prüfen/Konfigurieren" verwenden.
- DesignLink-Erweiterungen: Check von Preis und Verfügbarkeit für alle
Bauteile eines Schaltplans, Laden in Online-Warenkorb
(designlink-order.ulp und designlink-inc.ulp, Ersatz für designlink.ulp).
- DesignLink: Entfernung des "Customer Details"-Dialog, da die entsprechende
Benutzerverwaltung auf der Element14-Webseite nicht in Betrieb ist.
- DesignLink: Text-Exportfunktion für Bestellliste (designlink-order.ulp) und
Library-Tool (designlink-lbr.ulp) hinzugefügt.
- Neuer PCB-Angebotsservice als ULP (pcb-service.ulp), welcher Fertigungs-
parameter aus dem Board extrahieren und zu einer Element14-Seite senden kann,
um ein Angebot dafür zu erhalten.

* CHANGE-Befehl:

- Der CHANGE-Befehl selektiert keine Luftlinien mehr, wenn Parameter


geändert werden, die nicht auf Luftlinien anwendbar sind (wie Layer
oder Width).

* EXPORT-Befehl:

- Der minimale Wert für die Auflösung im EXPORT IMAGE Befehl wurde auf 1
reduziert.

* MENU-Befehl:

- Der MENU-Befehl kann jetzt Icons handhaben.


- Der MENU-Befehl schaltet jetzt automatisch die Text-Menüleiste ein.
- Standardmäßig liegt die Text-Menüleiste jetzt rechts neben der
Aktionsleiste.
- Die standard eagle.scr Datei enthält jetzt MENU-Befehle, die die
Text-Menüleiste mit Buttons für DesignLink und den neuen PCB-Angebotsservice
belegen.

* SET-Befehl:
- Die neue SET-Variable CONFIRM kann dazu benutzt werden, Mitteilungs-Dialoge
automatisch zu bestätigen (siehe
"Hilfe/Editor-Befehle/SET/Automatische Bestätigung").

* Verschiedenes:

- Falls der Benutzer die Breiten der Spalten in einer dlgListView verändert
hat, so fallen diese nun nicht mehr auf ihre ursprünglichen Werte zurück,
wenn ein anderes Listenelement ausgewählt wird.
- Mit der neuen Kommandozeilenoption '-U' kann festgelegt werden, wo die
'eaglerc'-Datei mit Benutzereinstellungen gespeichert wird.
Beachten Sie bitte, dass Beta-Versionen von EAGLE ihre
Benutzereinstellungen nicht mehr in einer separaten 'eaglerc'-Datei mit
mit der Endung '.beta' speichern. Falls Sie die Einstellungen für
Beta-Versionen separat halten wollen, benutzen Sie bitte die Option '-U'.
- Mit dem neuen SET-Parameter Option.AutoLoadMatchingDrawingFile kann die
Frage "Wollen Sie auch ... öffnen?" im EDIT-Befehl unterdrückt werden.
- Mit den neuen SET-Parametern Cmd.Name.RenameEntireNetByDefault und
Cmd.Name.RenameEntireSignalByDefault kann das standardmäßige Verhalten
des NAME-Befehls kontrolliert werden.
- Unterstützung relativer Pfade bei Bilder-Links in Libraries im
ADD- und REPLACE-Dialog.

* Fehlerbehebungen:

- Die Reihenfolge der Layer in der Vorschau des PRINT-Dialogs bei


gespiegelter Ausgabe wurde korrigiert.
- Wenn ein existierendes Projekt geöffnet wird, so verhalten sich jetzt
Fenster, die beim Schließen des Projekts minimiert waren, und vorher
als Vollbild angezeigt worden sind, richtig, wenn auf Ihren Eintrag
in der Taskleiste geklickt wird.
- Ein Absturz bei der Ausführung eines Scripts mit mehreren Zeilen der Form
"edit ...; close;" wurde behoben.
- Der fehlerhafte Versuch, die Device-Links im Control Panel bei einer
Größenveränderung des Control Panels als externe Hyperlinks zu öffnen
wurde behoben.
- Das Anzeigen eines bereits benutzten Gatters im INVOKE-Dialog wurde
korrigiert.
- Das Abbrechen eines GROUP/MOVE zwischen Schaltplanseiten wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Frames im EXPORT SCRIPT Befehl wurde korrigiert.
- Das Exportieren von Bauteilelisten mit dem EXPORT-Befehl wurde korrigiert
für den Fall, dass der Bauteilwert "%1" enthält.
- Die Behandlung von externen Hyperlinks im ADD-Dialog wurde korrigiert.
- Unter Linux werden jetzt die Laufzeitbibliotheken libssl und libcrypto
statisch zur ausführbaren Datei hinzugebunden, da auf manchen Systemen
die benötigte Version dieser Dateien nicht verfügbar war.
- Die Umwandlung von Klein- in Großbuchstaben beim Umbenennen einer
Package-Variante über den Dialog wurde korrigiert.
- Die alfanumerische Sortierung von Strings wurde korrigiert.
- Das Setzen der Sortierreihenfolge im INVOKE-Dialog wurde korrigiert.
- Das Erkennen eines CAM-Jobs als "verändert" für den Fall, dass lediglich
der Name einer Job-Section geändert wurde, wurde korrigiert.
- Die Werte von UL_VIA.diameter und UL_VIA.shape für Supply-Layer, in denen
das Via angeschlossen ist, wurden korrigiert für den Fall, dass der
Design Rules Parameter "Supply/Generate thermals for vias" ausgeschaltet
ist.
- Die Begrenzung der abgespeicherten Größe von Dialogen auf kleineren
Arbeitsflächen wurde korrigiert.
- Die Behandlung von führenden oder nachfolgenden Leerzeichen bei einem vom
Benutzer eingegebenen Freemium-Code wurde korrigiert.
- Fehlende Leerzeichen nach einem '-' Zeichen zwischen <nobr> Tags wurden
korrigiert.
- Die User Language Funktion ingroup() prüft jetzt, ob tatsächlich eine
Gruppe definiert ist.
- Export library als Skript: Korrektes Handling von Hochkommas
in Attributwerten.
- Die Anzeige des großen Fadenkreuz-Cursors an der Mausposition, nachdem
dieser eingeschaltet wurde, wurde korrigiert.
- Das Holen der Parameter des PRINT-Dialogs aus den eaglerc-Einstellungen
wurde korrigiert, so dass cfgset() sie richtig setzen kann.
- Die Behandlung von UL_HOLE.diameter[], UL_PAD.diameter[], UL_PAD.shape[],
UL_VIA.diameter[] und UL_VIA.shape[] wurde korrigiert für den Fall, dass
das Board Supply-Layer enthält, die nicht eingeblendet sind, während das
ULP läuft.
- Vermeiden falscher Breitenänderungen bei ULP-Comboboxen.
- Fix für Performance-Probleme bei Schaltplänen mit vielen Parts mit vielen
Device-Attributen.
- Fix für unsymmetrische Anordnung von Texten in Xref Labels mit Rahmen.
- Behoben: Neue Attribute im Schaltplan bekamen beim Übertragen auf das
Board nicht die aktuelle Rotation des Elements mit.
- Fix für Absturz beim Ziehen von Thunderbird Emails über EAGLE-Fenster
per Drag&Drop.
- Verwendung der gesetzten Linienbreite bei Linienerzeugung im Unrouted-Layer,
nicht null.
- Ignorieren von ausgeblendeten Luftlinien bei Gruppenselektion
- Ein fehlender Abstand zum Zellenrahmen in der Technologies/Attributes-Anzeige
des Library-Editors wurde behoben.
- Fix für Punkt-in-Polygon-Algorithmus bei Gruppenselektion per Polygon.
- Darstellung webbasierter Bilder in diversen Beschreibungsfeldern und
im HTML-Editor.
- Behebung eines Absturzes bei Show auf eine Part-Instanz auf einem anderen
Sheet.
- Verbesserte Performance bei DRC mit ausgewähltem Bereich.
- Fix für Verzerrung beim Drucken von gespiegelten Kreisen.
- Bugfix: GROUP-Selektion von Signalen, die in RATSNEST ausgeschlossen wurden,
wieder ermöglichen.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.10.0


===================================

* Internationalisierung:

- Das Handbuch und Tutorial sind jetzt auch in chinesischer Sprache


verfügbar.
- Die EAGLE-Programmtexte wurden ins Ungarische übersetzt (bitte beachten
Sie, dass die Texte der Qt-GUI-Bibliothek nicht in dieser Sprache
verfügbar sind).
- Die EAGLE-Programmtexte wurden ins Chinesische übersetzt (bitte beachten
Sie, dass die Texte der Qt-GUI-Bibliothek nicht in dieser Sprache
verfügbar sind).

* User Language:

- Die neuen User Language Funktionen neterror(), netget() und netpost()


können dazu benutzt werden, entfernte Rechner auf dem Internet
anzusprechen.
- Die User Language Funktion t2string() hat jetzt einen optionalen
Format-Parameter.
- Die User Language stellt jetzt Funktionen zur Verarbeitung vom XML-Code
zur Verfügung (siehe
"Hilfe/User Language/Builtins/Builtin-Functions/XML-Funktionen).
- Die User Language Funktion language() liefert jetzt standardmäßig "en",
wenn kein gültiger Sprach-Code ermittelt werden kann.
- Die neue User Language Funktion country() kann dazu benutzt werden, den
Ländercode des aktuellen Systems zu ermitteln (siehe "Help/User
Language/Builtins/Builtin-Functions/Sonstige Funktionen/country()").
- Der URL des Bildes im <img...>-Tag von HTML-Texten darf jetzt auch
extern sein (<img src="http://...">).
- Die neue User Language Dialogfunktion dlgSelectionChanged() kann benutzt
werden um festzustellen, ob sich die Auswahl in einer dlgListView oder
dlgListBox geändert hat.
- Das neue User Language Programm 'designlink.ulp' kann dazu benutzt
werden, Premier Farnells Online-Prduktdatenbank zu benutzen.
Bitte beachten Sie, dass der DesignLink-Server derzeit Probleme hat, mehr
als 50 Suchergebnisse auf einmal zu liefern, und nur die ersten 500
Ergebnisse liefern kann, auch wenn für eine bestimmte Suche mehr als
500 Ergebnisse gemeldet werden.
- Die User Language Dialogobjekte dlgTextView und dlgLabel öffnen jetzt
externe Hyperlinks mit dem entsprechenden Anwendungsprogramm.
- Die Breite einer dlgComboBox wird jetzt automatisch angepasst wenn die
Daten in ihrem String-Array geändert werden.
- Die neuen User Language Funktionen cfgget() und cfgset() können benutzt
werden um Parameter in der eaglerc-Datei des Benutzers zu speichern.
- Der 'Selected'-Parameter einer dlgListView kann jetzt auf -2 initialisiert
werden, damit der erste Eintrag gemäß der aktuellen Sortierspalte
selektiert wird.

* Verschiedenes:

- Die Änderung "Die Berechnung der Maskendaten für SMDs mit einer Roundness
ungleich Null wurde korrigiert" von Version 5.7.0 wurde rückgängig gemacht,
da sie dazu geführt hat, dass Blenden gezeichnet wurden, die vorher
geblitzt worden sind.
- Hyperlinks in den Beschreibungen von Dateien bzw. Bibliothekselementen
werden jetzt mit dem entsprechenden Anwendungsprogramm geöffnet.

* Fehlerbehebungen:

- Das Setzen der Text-Orientierung beim Hinzufügen eines neuen Attributes


über die Kommandozeile wurde korrigiert.
- Das Hinzufügen der Standard-Extension ".scr" in EXPORT NETSCRIPT wurde
korrigiert.
- Die Berechnung, ob ein Objekt innerhalb eines schraffierten Polygons
durch das Raster der Schraffur fällt, wurde korrigiert.
- Das Generieren der Datei eaglecon.exe auf Windows-Systemen mit einem
Echtzeit-Virus-Scanner, der das Patchen von ausführbaren Dateien
verhindert, wurde korrigiert.
- Ein Absturz unter Linux wurde behoben für den Fall, dass der Mauszeiger
sich innerhalb einer Combo-Box befindet und ein neuer Befehl eingegeben
wird, der zu einer Veränderung der Toolbar führt.
- Das alphanumerische Sortieren nach Dateityp in der Baumansicht des
Control-Panels wurde korrigiert.
- Das Markieren der aktuellen Sortiermethode in "Ansicht/Sortieren" des
Control-Panels wurde korrigiert.
- Das Anzeigen eines bereits benutzten Gatters bei einem Doppelklick im
INVOKE-Dialog wurde korrigiert.
- Die Anzeige der Listeneinträge für bereits benutzte Gatter im
INVOKE-Dialog mit einer schwächeren Farbe wurde korrigiert.
- Die fehlerhafte Zuweisung generierter Namen an Busse bei GROUP/CUT/PASTE
wurde korrigiert.
- Das Auffrischen der Baumansicht des Control Panels nach dem Speichern einer
Autorouter-Steuerdatei wurde korrigiert.
- Artefakte beim Bewegen eines Bauteils im Schaltplan wurden behoben für den
Fall, dass das Bauteil ein Attribut hat, dessen Wert länger ist als der
zugehörige Platzhaltertext.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.9.0


==================================

* Fehlerbehebungen:

- Die Generierung der Standard-Platinenumrisse im BOARD-Befehl der


Professional-Edition wurde korrigiert.
- Ein Problem mit der "Endianness" im Zusammenhang mit der Freemium-Edition
auf PPC-Macs wurde behoben.
- Ein ungerechtfertigter "Load error 295" beim Laden eines mit der
Freemium-Edition erstellten Schaltplans mit mehr als einer Seite wurde
behoben.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.8.0


==================================

* Plattformen:

- Die minimale Systemvoraussetzung für die Mac-Version von EAGLE ist


Mac OS X 10.4 (dies wurde in der Freigabemitteilung für Version 5.7.0
vergessen).

* Lizenz:

- CadSoft stellt jetzt eine EAGLE-"Freemium"-Lizenz zur Verfügung,


die zeitlich begrenzt und leistungsfähiger als die Freeware-Lizenz ist.
Weiter Informationen hierzu finden Sie auf
http://www.element-14.com/eagle-freemium.
- Die Standard-Edition von EAGLE kann jetzt 6 Signal-Layer bearbeiten.
- Der Menüpunkt "Hilfe/EAGLE Lizenz" erlaubt jetzt die Wahl zwischen der
Benutzung einer individuellen Lizenzdatei, der Freeware- oder der
Freemium-Lizenz.

* POLYGON-Befehl:

- In der Online-Hilfe des POLYGON-Befehls wird jetzt empfohlen, den


Isolate-Parameter auf 0 zu belassen, um Probleme bei der Fertigung
zu vermeiden.

* PRINT-Befehl:

- Der PRINT-Befehl setzt jetzt den standardmäßig verwendeten


Ausgabedateinamen immer auf den Namen der aktuell geladenen Datei,
wenn der Ausdruck in eine PDF- oder Postscript-Datei erfolgt.

* SET-Befehl:

- SET SNAP_LENGTH akzeptiert jetzt Einheiten.

* TEXT-Befehl:
- Im Abschnitt "Attribute" des TEXT-Befehls wurde hinzugefügt, dass es pro
Attribut-Namen nur einen Platzhaltertext pro Symbol bzw. Package geben
sollte.

* Verschiedenes:

- Beim Laden eines Boards werden jetzt etwaige übriggebliebene, leere


Signale automatisch gelöscht.
- Die Gesamtdicke des Layer-Setups in den Design Rules wird jetzt mit der in
SET Interface.PreferredUnit festgelegten Einheit angezeigt.

* Fehlerbehebungen:

- Die Behandlung von UL_VIA.diameter[] für LAYER_TSTOP und LAYER_BSTOP wurde


korrigiert für den Fall, dass der Bohrdurchmesser des Vias nicht größer als
der Wert von "Design-Regeln/Masks/Limit" ist und das VIA_FLAG_STOP des
Vias gesetzt ist (in diesem Fall wurde 0 zurückgeliefert anstatt des
tatsächlichen Durchmessers).
- Das Sicherstellen, dass jede #include-Datei in einem ULP nur einmal
eingelesen wird, wurde korrigert.
- Ein möglicher Absturz bei großen Autorouter-Jobs unter Mac OS X wurde
behoben.
- Die Behandlung von bereits existierenden Ausrufezeichen in Namen beim
Update von Dateien vor Version 5.0 wurde korrigiert.
- Die Verwendung der gewählten Technologie im REPLACE-Befehl wurde
korrigiert.
- Ein fehlerhaftes "Unsmash" von Bauteilen auf der Quell-Seite nach dem
Verschieben einer Gruppe auf eine andere Seite wurde behoben.
- Das Setzen der benutzten Signal-Layer nach dem Erzeugen eines neuen Boards
aus einem Schaltplan wurde korrigiert.
- Das Wiedereinschalten des Schnappens nach dem Starten eines transparenten
Befehls, während der GROUP-Befehl aktiv ist, wurde korrigiert.
- EXPORT IMAGE in schwarz-weiß bei farbigem Hintergrund wurde korrigiert.
- Das Neu-Zeichnen von Attributen wurde korrigiert für den Fall, dass nur
ihr Name geändert wurde.
- Ein Absturz beim starken Hineinzoomen auf einen gespiegelten Text, der
einen anderen als den Vector-Font benutzt, wurde behoben.
- Die Darstellung von Combo-Boxen unter Windows mit "sehr großen
Schriftarten" wurde korrigiert.
- Das fehlerhafte Hinzufügen eines Wires zu einem existierenden Signal, für
den Fall, dass der Wire an einer Stelle platziert wird, an der ein
angeschlossenes SMD-Pad auf einem anderen Layer existiert, wurde behoben.
- Wird der ATTRIBUTE-Befehl mit der ungültigen Syntax
ATTRIBUTE <partname> <attributename> (x y);
benutzt, so wird jetzt der Fehler "Fehlender Attribut-Wert" gemeldet.
- Eine fehlende Bestätigung im Schaltplan bei der Änderung des Wertes eines
Attributs, das in der Bibliothek als 'constant' gekennzeichnet wurde,
wurde eingebaut.
- Ein möglicher Absturz wurde behoben für den Fall, dass UnSmash gemacht
wird auf das letzte Element in einem Board, welches keine Signale enthält,
und wo das Element Attribute hat.
- Artefakte in Combo-Box-Listen unter Mac OS X 10.6 wurden behoben.
- Ein möglicher Absturz beim Drucken in eine PDF-Datei unter Mac OS X 10.4
wurde behoben.
- Die Anzeige lokaler Attribute im Schaltplan wurde korrigiert für den Fall,
dass es ein globales Attribut gleichen Namens gibt.
- Die Reaktion auf Benutzereingaben, insbesondere nach UNDO/REDO mit
Schaltplänen, die viele Seiten enthalten, wurde verbessert.
- Das Drucken unter Mac OS X 10.6 mit Treibern wie zum Beispiel dem
"HP Laserjet 5100 Series" wurde korrigiert.
- Ein Speicherleck wurde behoben für den Fall, dass eine Toolbar breiter
ist als das Editor-Fenster.
- Ein möglicher Absturz wurde behoben für den Fall, dass ein Befehl im
Schaltplan-Editor begonnen wird, dann ein SHOW im Board-Editor gemacht
wird, und schließlich der Befehl im Schaltplan-Editor in einer Weise
fortgeführt wird, die über eine Forward-Annotation eine Veränderung der
Daten im Board-Editor bewirkt.
- Die Behandlung von Signal-Polygonen wurde korrigiert für den Fall, dass
ein Netz, welches nur auf einem einzigen Sheet vorkommt, komplett
umbenannt wird.
- Das Einschließen der Technology-Namen in Hochkommas in EXPORT SCRIPT
wurde korrigiert.
- Das Umschalten des "OK"-Buttons nach "Anzeigen" im INVOKE-Dialog beim
Anklicken eines Gatters, das bereits benutzt ist, wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.7.0


==================================

* Plattformen:

- Ab dieser Version ist jede EAGLE-Lizenz für alle unterstützten


Plattformen gültig, ohne zusätzliche Gebühr.

* Control-Panel:

- Die Option "Ansicht/Aktualisieren" im Menü des Control-Panels hat jetzt


die für die jeweilige Plattform typische Funktionstaste.
- Die Standard-Aktion bei einem Doppelklick oder dem Drücken der Leer- bzw.
der Eingabetaste auf einem Projekt-Verzeichnis in der Baumansicht des
Control-Panels ist jetzt, dass das Projekt geöffnet bzw. geschlossen wird.

* User Language:

- Die neuen User Language Funktionen setgroup() und clrgroup() können dazu
benutzt werden die Flags zu setzen bzw. zu löschen, die bestimmen, ob
ein Objekt innerhalb der aktuellen Gruppe liegt.
- Members in einem Array von UL_*-Objekten können jetzt direkt angesprochen
werden, wie in

UL_SMD smds[];
...
if (smds[i].x == smds[j].x)
...

* ADD-Befehl:

- Der Suchstring im ADD-Dialog wird nicht mehr verändert, wenn der ADD-Befehl
mit einem eindeutigen Bauteilnamen aufgerufen wird (aus der Kommandozeile
oder über einen Klick mit der rechten Maustaste auf den ADD-Button).

* AUTO-Befehl:

- Der AUTO-Befehl unterstützt jetzt die Auswahl von Signalnamen mit


Platzhaltern.

* BOARD-Befehl:
- Unmittelbar nachdem ein neues Board aus einem Schaltplan erzeugt wurde,
wird jetzt eine Konsistenzprüfung durchgeführt, um mögliche Probleme
sofort aufzudecken, die ansonsten unter Umständen erst später zu Tage
getreten wären.

* CUT-Befehl:

- Der CUT-Befehl löscht jetzt den Paste-Puffer, falls die Gruppe leer ist.

* DISPLAY-Befehl:

- Der DISPLAY-Dialog hat jetzt einen 'Übernehmen'-Button.

* DELETE-Befehl:

- Pads bzw. SMDs können jetzt aus einem Package in einer Bibliothek gelöscht
werden, selbst wenn das Package von einem Device benutzt wird,
vorausgesetzt das Pad bzw. SMD wird von keinem Pin in der Bibliothek
referenziert.
- Pins können jetzt aus einem Symbol in einer Bibliothek gelöscht
werden, selbst wenn das Symbol von einem Device-Set benutzt wird,
vorausgesetzt der Pin wird von keinem Pad bzw. SMD in der Bibliothek
referenziert.

* GROUP-Befehl:

- GROUP ALL selektiert jetzt auch Objekte außerhalb des definierten


Koordinatenbereichs.

* LABEL-Befehl:

- Die Koordinaten für XREF-Labels richten sich nicht mehr nach dem
umschließenden Rechteck des Netzes, sondern es werden hierfür jetzt
alle Objekte einzeln betrachtet.

* MARK-Befehl:

- Der MARK-Befehl aktualisiert jetzt die Grid-Anzeige sofort, ohne dass erst
die Maus bewegt werden muß.

* NAME-Befehl:

- Falls mehrere Objekte innerhalb des Selektionsradius liegen, bietet der


NAME-Befehl jetzt nur noch solche Objekte an, die auch wirklich einen
Namen haben.

* OPTIMIZE-Befehl:

- Der OPTIMIZE-Befehl berücksichtigt keine Luftlinien mehr.


- Der OPTIMIZE-Befehl lässt jetzt das selektierte Signal kurz aufblitzen,
um eine sichtbare Rückmeldung auf einen Mausklick zu geben.

* PAD-Befehl:

- Der PAD-Befehl kann jetzt ein Pad zu einem Package hinzufügen, selbst
wenn dieses Package von einem Device verwendet wird.

* PIN-Befehl:
- Der PIN-Befehl kann jetzt einen Pin zu einem Symbol hinzufügen, selbst
wenn dieses Symbol von einem Device-Set verwendet wird.

* PRINT-Befehl:

- Der Drucken-Dialog enthält jetzt eine Liste aller verfügbaren Drucker zur
direkten Auswahl. Auch die Ausgabe in eine PDF- oder Postscript-Datei
kann über diese Liste gewählt werden.
- Der PRINT-Befehl merkt sich jetzt, wenn der letzte Druckauftrag in eine
Datei ging.
- Der PRINT-Befehl hat eine neue Option namens PRINTER, mit der auf einem
bestimmten Drucker gedruckt werden kann.
- Die neue Option CAPTION des PRINT-Befehls kann dazu benutzt werden, eine
Bildunterschrift von der Kommandozeile aus zu drucken.
- Die neue Option PAPER des PRINT-Befehls kann dazu benutzt werden, auf eine
bestimmte Papiergröße zu drucken.
- Der Dateiname in der PRINT FILE Option kann jetzt Platzhalter für den
Namen der Zeichnung bzw. der Extension enthalten.
- Der PRINT FILE Befehl verweigert jetzt das Schreiben in eine Datei mit
einer der Dateinamenerweiterungen
.brd.sch.lbr.gpi.dri.whl.drl.ulp.epf.cam.scr.exe.com.bat.cmd.sys.dll,
um zu vermeiden, dass versehentlich Dateien überschrieben werden.

* RATSNEST-Befehl:

- Der RATSNEST-Befehl bricht nicht mehr ab, wenn er auf einen unbekannten
Signalnamen trifft, sondern listet die unbekannten Signalnamen auf und
bietet die Option, weiterzumachen.
- Wird der RATSNEST-Befehl mit einem Signalnamen aufgerufen, so berechnet
er jetzt nur noch die Polygone des angegebenen Signals, und nicht mehr
alle Polygone aller Signale.
- Das Kontext-Menü von Wires und Vias, die zu einem Signal gehören, enthält
jetzt den RATSNEST-Befehl.

* ROUTE-Befehl:

- Der ROUTE-Befehl blendet jetzt nicht mehr beim Start den aktuellen Layer
ein, sondern wartet, bis eine konkrete Luftlinie selektiert worden ist.
- Der Follow-me Router benutzt jetzt den in der Parameter-Toolbar
eingestellten Via-Durchmesser.

* SET-Befehl:

- Bei der Eingabe von Werten für den Catch_Factor bzw. Select_Factor im
SET-Befehl über die Befehlszeile werden Zahlen im Bereich [1 ... 100]
jetzt als Prozentwerte genommen, um Fehler zu vermeiden, die dadurch
entstehen, dass der Faktor nicht als Dezimalzahl zwischen [0.0 ... 1.0]
eingegeben wird.
- Mit dem neuen Parameter Option.LayerSequence kann jetzt die Reihenfolge der
Layer bei der Ausgabe bestimmt werden (siehe "Hilfe/Editor-Befehle/SET").

* SHOW-Befehl:

- Der SHOW-Befehl mit der Option '@' zeichnet jetzt das Rechteck zur
Hervorhebung des Objekts auch im jeweils anderen Fenster, wenn
Forward/Back-Annotation aktiv ist.
- Die durch den SHOW-Dialog hervorgehobenen Objekte bleiben jetzt auch nach
Schließen des Dialogs hervorgehoben (bis zum Ende des SHOW-Befehls).
* SMD-Befehl:

- Der SMD-Befehl kann jetzt ein Smd zu einem Package hinzufügen, selbst
wenn dieses Package von einem Device verwendet wird.

* UPDATE-Befehl:

- Der UPDATE-Befehl erlaubt jetzt die Auswahl mehrerer Dateien gleichzeitig


im Datei-Dialog.

* USE-Befehl:

- Der USE-Befehl erlaubt jetzt die Auswahl mehrerer Dateien gleichzeitig


im Datei-Dialog.

* VALUE-Befehl:

- Der VALUE-Befehls-Button hat jetzt auch eine History-Funktion.

* VIA-Befehl:

- Der VIA-Befehl gibt jetzt eine Fehlermeldung aus, wenn im Layer-Setup


keine Vias definiert sind.

* CAM-Prozessor:

- Der CAM-Prozessor-Treiber GERBER_RS274X_25 mit Koordinatenformat 2.5 Inch


wurde hinzugefügt.
- Bei den mitgelieferten CAM-Jobs ist jetzt nicht mehr die Option "Spiegeln"
gesetzt.

* Verschiedenes:

- Die Sortierreihenfolge von numerischen Strings, die sich nur in der


Anzahl der führenden Nullen ihrer numerischen Anteile unterscheiden,
wurde stabil gemacht (d.h. wenn sie mehrfach sortiert werden ergibt sich
immer die gleiche Reihenfolge).
- Der Eigenschaften-Dialog eines Wires zeigt jetzt auch den Winkel des Wires
an.
- Die Fortschrittsanzeige des CAM-Prozessors drängt sich nicht mehr dauernd
in den Vordergrud.
- Die Performance des Neuberechnens der Luftlinien im Board nach einem ADD-,
DELETE- oder PASTE-Befehl im Schaltplan wurde verbessert für den Fall, dass
viele Pins bearbeitet werden, die am selben Netz angeschlossen sind.
- Die Ursprungskreuze für Bauteile im Board wurden verkleinert, so dass sie
im Falle von kleinen SMD-Bauteilen nicht so sehr überlappen.
- Der Eigenschaften-Dialog eines Elements übernimmt jetzt veränderte Werte
für Koordinaten und Orientierung auch dann, wenn die "Locked"-Option
eingeschaltet ist.
- In der Online-Hilfe wurde eine allgemeine Bemerkung über die spezielle
Koordinate '(@)' hinzugefügt.
- Führende und nachfolgende Leerzeichen in Datei- und Verzeichnisnamen
werden jetzt ignoriert.
- Die Behandlung leerer Schlüssel in bom.ulp wurde korrigiert.
- Zur besseren Lesbarkeit zeigt die Schaltplan-Seitenvorschau jetzt nur mehr
die einzelne Seitennummer an, ohne die Gesamtzahl der Seiten.
- Die Behandlung von Bauteilen mit vielen Attributen im Schaltplan wurde
beschleunigt.
- Der Plausibilitätstest in den Design-Regeln prüft jetzt, ob die
Abstandsregeln für 'gleiches Signal' nicht größer sind als die für
'unterschiedliche Signale'.
- Das _OUTLINES_-Polygon wird jetzt (falls vorhanden) mit erhöhter
Genauigkeit berechnet, damit die Fräskonturen den Objekt-Umrissen besser
folgen können.
- Die Erkennung der verbundenen Teile eines freigerechneten Polygons (die
zum Beispiel im RATSNEST- oder ROUTE-Befehl verwendet wird) wurde
beschleunigt.
- Eine unnötige Abhängigkeit von libXft.so in der Linux-Version wurde
entfernt.
- Mit dem neuen SET-Parameter Interface.MouseButtonReleaseTimeout kann die
Zeit eingestellt werden, während der das Loslassen einer Maustaste die
Funktion eines Buttons auslöst, selbst wenn dieses Loslassen außerhalb
der Fäche des Buttons passierte (Standardwert 500ms).
- Der Farbindex im dxf.ulp beginnt jetzt bei 1, da AutoCAD 2007 die Farbe 0
nicht mag.
- Die Warnung des CAM-Prozessors bezüglich Polygonen, die sehr große
Datenmengen erzeugen können, wird jetzt nur mehr ausgegeben, wenn der
Layer, der das jeweilige Polygon enthält, auch wirklich geplottet wird.
- Der "Value"-Eintrag im Eigenschaften-Dialog eines Bauteils, dessen Device
"Value off" hat, enthält jetzt eine Check-Box die anzeigt, dass dieser
Wert den Standardwert (also den Device-Namen) überschreibt. Wird das
Häkchen in dieser Box entfernt, so fällt der Wert auf den Standardwert
zurück.
- Beim Öffnen eines Projekts werden Fenster, die geöffnet werden, nicht mehr
auf die aktuelle Größe der Arbeitsfläche skaliert, sondern, soweit nötig,
in Lage und Größe so verändert, dass sie vollständig auf die Arbeitsfläche
passen.
- Das Umschalten der Fenster mit Alt+0, Alt+1 etc. wird auf der Mac OS X
Plattform nicht mehr unterstützt, da bei manchen landesspezifischen
Tastaturbelegungen diese Tastenkombinationen bereits anderweitig belegt
sind.
- Die Platzhalter >SHEETNR und >SHEETS wurden eingebaut, um die Seitennummer
und die Gesamtzahl der Seiten eines Schaltplans separat verfügbar zu
machen.
- In der Online-Hilfe wurde ein Hinweis darauf hinzugefügt, wie man im
ATTRIBUTE- und LABEL-Befehl den Layer einstellen kann.
- Beim Laden eines Schaltplans werden jetzt etwaige übriggebliebene, leere
Netze automatisch gelöscht.
- Wenn eine Board-Datei, die mit einer EAGLE-Edition erzeugt worden ist,
welche nur eine Untermenge der Signal-Layer handhaben kann, mit einer
Edition geladen wird, die zusätzliche Layer handhaben kann, und das
Layer-Setup so geändert wird, dass zusätzliche Signal-Layer verwendet
werden, so werden diese jetzt automatisch angelegt.
- Die Geschwindigkeit des Pannings außerhalb des umschließenden Rechtecks
der gesamten Zeichnung wurde verbessert.

* Fehlerbehebungen:

- Die fehlende Technology beim Hinzufügen eines Strings zur


Command-Button-History des REPLACE-Befehls wurde korrigiert.
- Ein Absturz bei negativem 'number'-Parameter in der User Language Funktion
sort() wurde behoben.
- Die Behandlung von Links wie <a href="#abc"> in dlgTextView wurde
korrigiert.
- Die "Link"-Variable in dlgTextView kann jetzt dazu benutzt werden, zu
Beginn an eine vorgegebene Textstelle zu positionieren.
- Die Sortierung im INVOKE-Dialog wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Links wie <a href="#abc"> im Control-Panel wurde
korrigiert.
- Die Wiederherstellung der Breite der Schaltplan-Seitenvorschau wurde
korrigiert für den Fall, dass die Vorschau "gedockt" ist.
- Die Behandlung des minimalen Bohrabstands im Autorouter wurde korrigiert.
- Das Auffrischen des Zeichenfensters wurde korrigiert für den Fall, dass
Einträge der Farbpalette mit dem SET-Befehl geändert wurden.
- Die Änderung "Die dynamische Berechnung der Luftlinie im ROUTE-Befehl wurde
korrigiert für den Fall, dass Layer, die Objekte enthalten, die zum
gerouteten Signal gehören, ausgeblendet sind" wurde rückgängig gemacht, da
sie zur Folge hatte, dass Segmente eines Signals, die durch Wires im
ausgeblendeten Layer verbunden sind, als nicht verbunden angesehen wurden,
wodurch die dynamische Luftlinie nicht mehr richtig berechnet wurde.
- Das Neuzeichnen von über die Board-Fläche hinausstehenden Polygonen beim
Starten des Autorouters wurde korrigiert.
- Artefakte beim Bewegen eines gesmashten Bauteils, welches die
Platzhalter >PLOT_DATE_TIME, >LAST_DATE_TIME oder >DRAWING_NAME enthält,
wurden korrigiert.
- Die Werte der Papiergrößen im PRINT-Dialog wurden korrigiert.
- Das Überspringen von Luftlinien beim Paste von einer Board- in eine
Package-Zeichnung wurde korrigiert.
- Texte und Rechtecke in benutzerdefinierten Layern eines Boards bzw.
Packages, die einen nicht-othogonalen Winkel haben, werden jetzt beim
Paste in eine Sheet- oder Symbol-Zeichnung übersprungen.
- Die Parameter des Editor-Fensters fallen nicht mehr auf Standardwerte
zurück, wenn eine andere Zeichnung geladen wird.
- Die Behandlung von Signalpolygonen im Autorouter wurde korrigiert.
- Eine ungerechtfertigte Warnung "Das Attribut '...' ist bereits im Board
definiert mit dem Wert '...'! Überschreiben?" wurde korrigiert.
- Die Funktion UL_PART.attribute[] wurde korrigiert für den Fall, dass der
tatsächliche Name des Attributes länger ist als der als Index angegebene
String, wie etwa in "ABC" und "ABCDE".
- Ein möglicher Verlust der Konsistenz nach GROUP/CUT/PASTE wurde behoben
für den Fall, dass ein Bauteil auf einem Schaltplanblatt in der Gruppe
liegt, der an einem seiner Pins angeschlossene Wire aber nicht. Nach dem
Löschen von anderen Wires dieses Netzes konnte die Konsistenz zwischen
Board und Schaltplan verloren gehen.
- Das Hinzufügen des "Abbrechen"-Buttons zur Message-Box beim Ausführen
eines Scripts in einer Bibliothek, ohne vorher etwas zum Editieren
ausgewählt zu haben, wurde korrigiert.
- Der Aufruf der User Language Funktion strxstr() ohne jeden optionalen
Parameter wurde korrigiert.
- Ein möglicher Absturz wurde behoben für den Fall, dass ein Net-Wire
komplett verschwindet dadurch, dass einer seiner Endpunkte auf den anderen
verschoben wird.
- Ein Absturz im Follow-me Router wurde behoben für den Fall, dass das
Raster und der aktuelle Layer geändert wird, während eine Luftline am
Cursor hängt.
- Bei der Definition eines neuen Bohrdurchmessers im Dialog
"Optionen/Einstellungen/Bohrsymbole/Neu" ist jetzt die Standardeinheit
die gleiche wie im Grid des Editor-Fensters.
- Die Behandlung von Kleinbuchstaben in Platzhaltertexten für Attribute im
SMASH-Befehl wurde korrigiert.
- Die Behandlung der '.tif"-Extension im EXPORT IMAGE Befehl wurde
korrigiert.
- Die Behandlung von verschachtelten Typecasts in User Language Programmen
wurde korrigiert.
- Die konsistente Behandlung der Wire-Knickwinkel im ROUTE-Befehl ohne
Autorouter-Modul wurde korrigiert für den Fall, dass Klicken mit der
rechten Maustaste und Klicks auf die Buttons in der Toolbar gemischt
werden.
- Eine unnötige zusätzliche automatische Sicherung wurde korrigiert für den
Fall, dass die automatische Sicherung in einem Editor-Fenster ausgelöst
wurde, während im anderen Editor-Fenster ein längerer Befehl läuft.
- Eine mögliche Datenverfälschung wurde korrigiert für den Fall, dass die
automatische Sicherung in einem Editor-Fenster ausgelöst wurde, während
im anderen Editor-Fenster ein längerer Befehl läuft.
- Die Anzeige von Script-Kommentaren im Control Panel, die UTF-8-Zeichen
enthalten, wurde korrigiert.
- Die Behandlung von "dead keys" unter Windows wurde korrigiert.
- Ein Absturz im Follow-me-Router beim Selektieren einer neuen Luftlinie
mit Ctrl+Linke Maustaste wurde behoben.
- Ein möglicher Absturz bei der Verwendung des Datei-Dialogs nach dem
Schließen eines Projekts wurde behoben.
- Der Aufruf von UL_ATTRIBUTE.defaultvalue für Attribute, die in der
Bibliothek definiert sind, aus dem Schaltplan heraus mit geöffnetem
Projekt, wurde korrigiert.
- Die Berechnung des Anzeige-Rechtecks im SHOW-Befehl wurde korrigiert für
den Fall, dass das angezeigte Netz-Segment nur Pin-Referenzen enthält
(keine Wires, Labels oder Junctions).
- Das Einfügen von gesmashten Bauteilen in den Schaltplan mit dem
PASTE-Befehl wurde korrigiert (in solchen Fällen ging der Attribut-Wert
verloren).
- Die Erkennung von Netzen mit nur einem angeschlossenen Pin im ERC wurde
korrigiert für den Fall, dass ansonsten nur Supply-Pins ohne zugehörige
Pads an diesem Netz angeschlossen sind.
- Die Behandlung von Backslashes und Ausrufezeichen in Namen und Werten von
Bauteilen beim Update von Dateien aus Versionen vor 5.0 wurde korrigiert.
- Ein Absturz unter Mac OS X wurde behoben für den Fall, dass das Programm
verlassen wird während das CAM-Prozessor-Fenster offen und im Vordergrund
ist.
- Der Library-Update wurde korrigiert für den Fall, dass nur Attribute mit
leeren Werten verändert wurden.
- Ein Hängenbleiben des Programms wurde korrigiert für den Fall, dass in
einem Eingabefeld, welches seinen Inhalt überprüft und momentan ungültige
Daten enthält, die rechte Maustaste gedrückt wird.
- Der EXPORT IMAGE Befehl lässt keine leere Datei mehr stehen, wenn ihm der
Speicher ausgeht.
- Der RIPUP-Befehl selektiert keine Objekte mehr, die er nicht auflösen
kann.
- Werden nach einem ERC- bzw. DRC-Lauf Fehler gemeldet, und das zugehörige
Editor-Fenster ist zu diesem Zeitpunkt minimiert, so wird es jetzt wieder
in den Vordergrund geholt.
- In der CAM-Prozessor-Meldung "Package '...' des Bauteils '...' enthält ein
Polygon das extrem große Plotdaten verursachen kann" waren der Name des
Packages und der des Bauteils vertauscht.
- Ein Verlust der Schaltplan-Seitenvorschau für den Fall, dass unter GNOME
zeitweise auf eine andere virtuelle Arbeitsfläche gewechselt wird, wurde
behoben.
- Ein Problem mit REPLACE im Board wurde behoben für den Fall, dass unmittelbar
vorher das Schaltplanfenster aus einem Script heraus geschlossen wurde.
- Die Behandlung von Zeilenumbrüchen beim Speichern von *.cam-Dateien wurde
korrigiert.
- Die Behandlung von Supply-Layern wurde korrigiert für den Fall, dass ein Board
mit Supply-Layern editiert wurde, und dann ein anderes Board geladen wurde,
welches einen oder mehrere dieser Layer nicht enthält.
- Das Verschwinden der Gruppen-Polygon-Linien für den Fall, dass der
WINDOW-Befehl während des Zeichnens eines Gruppen-Polygons benutzt wird,
wurde korrigiert.
- Die Behandlung der .dev, .pac und .sym Extensions wurde korrigiert für den
Fall, dass sie im EDIT-Dialog des Bibliotheks-Editors eingegeben werden.
- Eine Umgehungslösung für ein Problem unter Windows beim Erzeugen eines
maximierten Fensters, welches anfangs minimiert ist, wurde eingebaut.
- Die Berechnung des umschließenden Rechtecks von XREF-Labels wurde
korrigiert.
- Der DISPLAY LAST Befehl wurde korrigiert für den Fall, dass der
vorhergehende DISPLAY-Befehl keine Änderung bewirkt hat.
- Zeichen-Artefakte bei der Darstellung von SMDs wurden behoben für den Fall,
dass der Cream-Maskenparameter ungleich Null ist.
- Überlappende Texte im Layer-Setup-Dialog wurden korrigiert für den Fall,
dass nur der Top-Layer aktiv ist.
- Die Behandlung von negativen Array-Indizes in User Language Programmen
wurde korrigiert.
- Die Berechnung der Maskendaten für SMDs mit einer Roundness ungleich Null
wurde korrigiert.
- Eine mögliche Datenverfälschung wurde korrigiert für den Fall, dass ein
Script einen CONNECT-Befehl gefolgt von einem REMOVE-Befehl enthält, ohne
einen dazwischen liegenden EDIT-Befehl.
- Die Optimierung von doppelten, überlappenden Wires wurde korrigiert für
den Fall, dass sich an beiden Enden Pads oder Vias befinden.
- Die Optimierung eines Kurzen Wires, der von einem längeren Wire an einer
Stelle überlappt wird, an der ein dritter Wire endet, wurde korrigiert.
- Die Online-Hilfe für das User Language Statement 'while' wurde korrigiert.
- Die Wire-Koordinaten in UL_PIN.texts() wurden korrigiert.
- Das Verschieben von Wires und Vias im CHANGE PACKAGE Befehl wurde
korrigiert.
- Die Erkennung von Abstandsfehlern zwischen runden Pads, Vias oder SMDs
wurde korrigiert für den Fall, das der geforderte Mindestabstand größer
als 4.634mm ist.
- Eine falsche Fensterreihenfolge nach dem Wiedereinfügen einer losgelösten
Toolbar unter Linux wurde korrigiert.
- Losgelöste Parameter-Toolbars passen jetzt ihre Größe dem veränderten
Inhalt an.
- Das Setzen der Spaltenbreiten in der Attributs-Liste des Eigenschaften-
Dialogs, sowie im Change-Package-Dialog wurde korrigiert.
- Doppelte PinRefs oder Connects werden jetzt gelöscht, wenn ein Schematic
bzw. Board geladen wird.
- Ein überflüssiger UNDO-Schritt nach dem Laden eines anderen Schaltplans
aus dem Schaltplan-Editor heraus, oder nach dem Anlegen einer neuen Seite
in einem existierenden Schaltplan, wurde behoben.
- Die Fehlerbehandlung für den Fall, dass der PRINT-Befehl eine Datei zu
schreiben versucht, die gerade durch eine andere Applikation geöffnet ist,
wurde korrigiert.
- Das Neuberechnen des umschließeneden Rechtecks der Ursprungs-Schaltplanseite
wurde korrigiert für den Fall, dass ein Bauteil von einer Seite auf eine
andere verschoben wird.
- Die Darstellung von Layer-Farben und -Füllmustern in Dialogen unter
Ubuntu-Linux wurde korrigiert (Problem wurde auf Ubuntu Version 9.10
beobachtet).
- Die Darstellung des großen Cursors unter Ubuntu-Linux mit transparentem
Desktop-Effekt wurde korrigiert (Problem wurde auf Ubuntu Version 9.10
beobachtet).

Freigabemitteilung für EAGLE 5.6.0


==================================

* Fehlerbehebungen:
- RIPUP wurde korrigiert, so dass es bei Pads halt macht, wenn auf eine
Luftlinie geklickt wird (war seit Version 5.2.4 fehlerhaft).
- Ein möglicher "Abort: Unknown objectType..." im SIGNAL-Befehl wurde
behoben.
- Ein Fehler im Autorouter wurde behoben, durch den es manchmal zu
DRC-Fehlern bei Pads, Vias und SMDs kam.
- Die Status-Meldung nach einem DRC bzw. ERC wurde korrigiert, da sie
manchmal fälschlicherweise das Wort "gebilligte" enthielt.
- Eine mögliche Inkonsistenz der Netzklassen wurde behoben für den Fall, dass
alle Segmente eines Netzes auf der aktuellen Schaltplanseite umbenannt
wurden.
- Eine mögliche Inkonsistenz der Netzklassen wurde behoben für den Fall, dass
Bauteile mit Power-Pins gepastet wurden, die automatisch neue Signale im
Board generiert haben.
- Die Behandlung von cfPad/SmdImpact im Autorouter wurde korrigiert.
- Das Beeenden einer Leiterbahn im Follow-me-Router durch zweimaliges
Klicken am gleichen Punkt wurde korrigiert.
- Ein unerwarteter Offset der Luftlinie beim Klicken an einem unerreichbaren
Punkt im Follow-me-Router wurde behoben.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.5.0


==================================

* User Language:

- Die neue Funktion strxstr() kann in User Language Programmen dazu benutzt
werden, Strings nach regulären Ausdrücken zu durchsuchen.
- In der Online-Hilfe für UL_DEVICE wurde eine Bemerkung darüber hinzugefügt,
dass das Data-Member 'package' dazu benutzt werden kann festzustellen, ob
dieses Device ein Package hat.

* Design Rule Check:

- Der DRC meldet keinen "Drill Distance" Fehler mehr für Vias, die nur
einen Layer gemeinsam haben, zum Beispiel 1-2 und 2-3 ("stacked vias").
- Der Design Rules Dialog gibt jetzt eine Warnung aus, wenn im Layer-Setup
Layer verwendet werden, die in der lizenzierten Programm-Edition nicht
verfügbar sind.

* Text-Editor:

- Es ist jetzt möglich, einen externen Text-Editor anstatt des in EAGLE


eingebauten zu verwenden (siehe "Hilfe/Editor-Fenster/Text-Editor).

* AUTO-Befehl:

- Die neue Option FOLLOWME des AUTO-Befehls öffnet den Autorouter-Dialog in


einem Modus, in dem nur die für den Follow-me-Router maßgeblichen Parameter
verändert werden können.
- Das Routen von und zu Pads, Smds und Vias im Autorouter wurde verbessert.

* CHANGE-Befehl:

- Der Befehl CHANGE PACKAGE/TECHNOLOGY überschreibt nicht mehr den Wert von
Bauteilen bei denen das Device "value off" hat, aber der Benutzer den Wert
überschrieben hat (was dadurch erkannt wird, dass der alte Wert des
Bauteils mit dem Namen des alten Devices verglichen wird).

* CONNECT-Befehl:
- Die Behandlung der Breite der Verbindungsliste im CONNECT-Dialog wurde
verbessert.

* DRC-Befehl:

- Der DRC-Befehl öffnet nicht mehr automatisch den ERRORS-Dialog falls nur
gebilligte Fehler gefunden wurden.

* ERC-Befehl:

- Der ERC-Befehl öffnet nicht mehr automatisch den ERRORS-Dialog falls nur
gebilligte Fehler/Warnungen gefunden wurden.
- Die ERC-Meldung "OUTPUT- und ...-Pins gemischt an Netz ..." wurde um die
Angabe der konkreten Pin-Direction des referenzierten Pins ergänzt, um das
Auffinden des beanstandeten Pins zu erleichtern.

* EXPORT-Befehl:

- Die neue Option WINDOW des EXPORT IMAGE-Befehls kann dazu benutzt werden,
ein Bild zu exportieren, das nur den momentan sichtbaren Ausschnitt der
Zeichnung enthält.

* PRINT-Befehl:

- Die neue Option SHEETS des PRINT-Befehls kann dazu benutzt werden, einen
bestimmten Bereich von Schaltplanseiten von der Kommandozeile aus zu
drucken.
- Die neue Option WINDOW des PRINT-Befehls kann dazu benutzt werden, nur den
momentan sichtbaren Ausschnitt der Zeichnung zu drucken.
- Die neuen Optionen PORTRAIT und LANDSCAPE des PRINT-Befehls können benutzt
werden um die Orientierung der Ausgabe zu bestimmen.

* RENAME-Befehl:

- Der RENAME-Dialog enthält jetzt den momentanen Namen des Objekts, so dass
es einfacher ist, kleine Änderungen vorzunehmen.

* REPLACE-Befehl:

- Der REPLACE-Befehl überschreibt nicht mehr den Wert von


Bauteilen bei denen das Device "value off" hat, aber der Benutzer den Wert
überschrieben hat (was dadurch erkannt wird, dass der alte Wert des
Bauteils mit dem Namen des alten Devices verglichen wird).

* ROUTE-Befehl:

- Der ROUTE-Befehl kann jetzt im "Follow-me"-Modus benutzt werden, wodurch


der Autorouter verwendet wird um die selektierte Luftlinie automatisch
gemäß den aktuellen Design-Regeln und Autorouter-Parametern zu verlegen.
Bitte beachten Sie, dass in Ihrer EAGLE-Lizenz das Autorouter-Modul
aktiviert sein muß, damit Sie den Follow-me-Router verwenden können.
- Der ROUTE-Befehl setzt jetzt automatisch die Wire-Width und den Via-Drill
auf die in den Design-Regeln und Netzklassen spezifizierten Werte, wenn
der neue Schalter "Optionen/Einstellungen/Verschiedenes/Width und Drill bei
Route autom. setzen" eingeschaltet ist.

* SET-Befehl:
- Die neuen Werte '8' und '9' für Wire_Bend bestimmen das Verhalten des
Follow-me-Routers. Mit '8' wird nur das kurze Ende der selektierten
Luftlinie verlegt, mit '9' beide Enden.

* SHOW-Befehl:

- Wird das Zeichen '@' in der Kommandozeile des SHOW-Befehls angegeben, so


wird jetzt ein Rechteck um das hervorgehobene Objekt gezeichnet. Dies ist
hilfreich bei der Suche nach kleinen Objekten, die durch bloßes Hervorheben
nicht leicht zu finden wären.
- Wird ein namentlich im SHOW-Befehl genanntes Objekt nicht auf der aktuellen
Schaltplanseite gefunden, so erscheint jetzt ein Dialog mit einer Liste
aller Seiten, auf denen dieses Objekt gefunden wurde.

* UPDATE-Befehl:

- Der Library-Update überschreibt nicht mehr den Wert von Bauteilen bei
denen das Device "value off" hat, aber der Benutzer den Wert überschrieben
hat (was dadurch erkannt wird, dass der alte Wert des Bauteils mit dem
Namen des alten Devices verglichen wird).

* Verschiedenes:

- Der Zeitbedarf beim Billigen von ERC/DRC-Fehlern wurde verringert.


- Das Löschen der Liste des ERRORS-Dialogs beim Klicken auf den Button
"Alle löschen" wurde beschleunigt.
- Die Art wie EAGLE seine Dateien schreibt wurde geändert, um fehlerhafte
Daten auf nicht einwandfrei funktionierenden NAS (Network Attached Storage)
Systemen zu vermeiden.
- Das Freirechnen von Signal-Polygonen wurde beschleunigt.
- Die Packages von Bauteilen, die im Schaltplan hinzugefügt werden, werden
jetzt im Board im eingestellten Raster platziert.
- Das Befüllen der ERRORS-Liste nach einem DRC/ERC wurde beschleunigt.
- Die Funktion "Datei/Alles speichern" speichert jetzt auch die
eaglerc-Datei.
- Manche Benutzer wollen nicht gewarnt werden, wenn ein Supply-Pin den
generierten Namen eines bestehenden Netzsegments überschreibt. Der Befehl

SET Warning.SupplyPinAutoOverwriteGeneratedNetName 1;

kann dazu benutzt werden, diese Warnung abzuschalten.


- Zur "Stop"-Checkbox im Eigenschaften-Dialog eines Vias wurde eine
Bemerkung hinzugefügt, die besagt, dass diese Einstellung wirkungslos ist,
falls der Bohrduchrmesser des Vias größer ist als der in
"Design-Regeln/Masks/Limit" eingestellte Wert.
- Wenn ein Supply-Pin auf ein Netzsegment platziert wird, so wird der
Benutzer jetzt gefragt, ob das Netzsegment in den Namen des Supply-Pins
umbenannt werden soll.

* Fehlerbehebungen:

- Die Prüfung auf symmetrische Paare von '{' und '}' im MENU-Befehl wurde
korrigiert.
- Die Aktualisierung der Combo-Box für die Via-Länge wurde korrigiert für den
Fall, dass das Layer-Setup verändert wird während der VIA-Befehl aktiv ist.
- Die Anzeige von Technologie-Namen im "Description" Feld des Device-Editors
wurde korrigiert für den Fall, dass sie sich nur durch führende Nullen
ihrer numerischen Anteile unterscheiden.
- Das Markieren einer Zeichnung als verändert wurde korrigiert für den Fall,
dass ein globales Attribut geändert wird.
- Die fehlenden User Language Konstanten FRAME_BORDER_* wurden hinzugefügt.
- Das Wechseln des Layers eines Polygons in einem Package oder Symbol wurde
korrigiert (es konnt nicht zwischen Signal- und Nicht-Signal-Layern
gewechselt werden).
- Ein Absturz bei einer Drag&Drop-Operation aus dem Programm WinRAR unter
Windows wurde behoben (das "Droppen" aus WinRAR funktioniert zwar immer
noch nicht, aber zumindest stürzt EAGLE nicht mehr ab).
- Die Aktualisierung der Pfadnamen von Einträgen in der Baumansicht des
Control-Panels wurde korrigiert für den Fall, dass das Verzeichnis, in dem
sie sich befinden, innerhalb der Baumansicht umbenannt wurde.
- Die Behandlung des 'Fangfaktors' wurde korrigiert für den Fall, dass dieser
kleiner als der 'Selektionsfaktor' ist.
- Die Behandlung der Referenzlinien für den Fall, dass ein gesmashter Text
eines verriegelten Bauteils Bestandteil eines "GROUP MOVE", ist wurde
korrigiert.
- Die Aktualisierung der Durchmesser-Anzeige im Eigenschaften-Dialog eines
Vias nach einer Änderung des Bohrdurchmessers und einem Klick auf
"Anwenden" wurde korrigiert.
- Die Aktualisierung des Baumes im ADD-, REPLACE- etc. Dialog beim erneuten
Öffnen eines solchen Dialogs nach einer Veränderung einer Bibliotheksdatei
von außerhalb EAGLE wurde korrigiert.
- Das Drucken von Pad-Formen in Innenlagen wurde korrigiert.
- Die Darstellung der Bohrlöcher von Pads und Vias wurde korrigiert (sie
wurden ein Pixel zu klein im Radius dargestellt).
- Eine unberechtigte ERC-Warnung "Segment des Netzes ... hat keine erkennbare
Verbindung (z.B. Label, Bus oder Supply-Pin) zu anderen Segmenten des
selben Netzes" bei leeren Segmenten wurde behoben (solche blieben manchmal
in älteren Versionen stehen).
- Stehengebliebene Statusmeldungen wie etwa "DRC:" wurden korrigiert.
- Die Layer-Setup-Seite des Design-Regeln-Dialogs zeigt jetzt die
Gesamtdicke der Leiterplatte an, indem die Dicken aller Kupfer- und
Isolationslagen aufaddiert werden.
- Ein möglicher Verlust der Konsistenz beim Löschen einer Junction von einem
Pin wurde behoben.
- Die Anzeige von Statusmeldungen im Text-Editor wurde korrigiert.
- Die fehlenden Konstanten LAYER_INFO und LAYER_GUIDE wurden zur
Online-Hilfe-Seite für UL_LAYER hinzugefügt.
- Die Benutzung des MIRROR- bzw. ROTATE-Befehls wurde korrigiert für den
Fall, dass eine neue Gruppe definiert wird während einer dieser Befehle
aktiv ist.
- Die Behandlung des <img>-Tags im Description-Editor und im ADD-Dialog
wurde korrigiert.
- Ein gelegentliches Problem beim Umbenennen temporärer Dateien unter Windows
für den Fall, dass der neue Dateiname bereits existiert, wurde behoben.
- Das fälschlicherweise geschehene Löschen der gebilligten DRC-Fehler beim
Klicken auf den "Alle löschen"-Button des ERRORS-Dialogs wurde behoben.
- Die erstmalige Anzeige einer Gruppe an der Mausposition bei PASTE wurde
korrigiert für den Fall, dass der PASTE-Befehl in der Kommandozeile
mit einer Orientierung eingegeben wurde.
- Die Anzeige des aktuellen Winkels in der Winkel-Combo-Box der
Parameter-Toolbar wurde korrigiert für den Fall, dass der Wert in der
Kommandozeile eingegeben wurde und nicht einer der standardmäßigen
orthogonalen Werte ist.
- Ein Absturz wurde behoben für den Fall, dass mit dem MITER-Befehl auf einen
Wire eines aus nur drei Kanten bestehenden Polygons geklickt wurde.
- Die Erzeugung von Technology- und Attribute-Zeilen bei EXPORT SCRIPT für
Devices ohne Package (wie etwa Zeichnungsrahmen etc.) wurde korrigiert.
- Das Loslösen eines Pins von einem Netz-Segment wurde korrigiert für den
Fall, dass ein Netz-Wire an dem Pin endet, ein anderer Netz-Wire über den
Anschlußpunkt des Pins verläuft, und der am Pin endende Wire gelöscht wird.
In einem solchen Fall blieb der Pin mit dem Netz verbunden, und wenn er
später mit einem anderen Netz verbunden wurde, war das entsprechende Pad
im Board an zwei verschiedenen Signalen angeschlossen.
- Die Online-Hilfe für das HTML-Tag <a> wurde korrigiert (es erlaubt nur
Links innerhalb des gleichen Dokuments).
- Das Billigen von DRC-Fehlern im ERRORS-Dialog wurde korrigiert für den
Fall, dass einige Fehler momentan nicht angezeigt werden, da ihr Layer
ausgeblendet ist.
- Ein Absturz in der Mac-Version wurde behoben für den Fall, dass ein
Device im Library-Editor geladen war, das "EAGLE"-Menü geöffnet wurde und
der Mauszeiger über den (fälschlicherweise deaktivierten) Menü-Eintrag
"EAGLE beenden" bewegt wurde.
- Das Invertieren der Gruppenzugehörigkeit von Objekten durch Anklicken mit
gedrückter Ctrl-Taste wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.4.0


==================================

* Verschiedenes:

- Der Bildaufbau im Schaltplan-Editor wurde beschleunigt für den Fall, dass


es viele Bauteile mit vielen Attributen gibt, bei denen der Wert nicht
angezeigt wird.

* Fehlerbehebungen:

- Das Erkennen von fälschlicherweise auftauchenden, namenlosen Attributen bei


Bauteilen, für den Fall, dass ein Bauteil kopiert wird und vorher Attribute
gelöscht wurden, wurde korrigiert.
- Ein Absturz im DRC bei Kreisbögen mit der Breite 0 in den Layern
t/bRestrict wurde behoben.
- Die Behandlung von geraden Wires der Breite 0 in den Layern t/bRestrict
wurde korrigiert.
- Das Ändern des Netznamens aller Segmente auf der aktuellen Seite wurde
korrigiert für den Fall, dass das gleiche Netz auch auf anderen Seiten
vorkommt.
- Die Behandlung von UNC-Pfaden in Optionen/Verzeichnisse wurde korrigiert.
- Die Auswahl von Bauteilen, die aus mehreren Gattern bestehen, über deren
Namen im NAME-Befehl wurde korrigiert (der alte Name mußte als voller
Gattername angegeben werden, etwa IC1A, anstatt des eigentlichen
Bauteilnamens, also IC1).
- Zeichen-Artefakte beim Bewegen eines Bauteils im Board, welches Pads bzw.
SMDs mit langen Namen hat, wurden korrigiert für den Fall, dass die
Anzeige der Pad-Namen eingeschaltet ist.
- Ein Absturz in der User Language Funktion fileglob() wurde behoben für
den Fall, dass der übergebene Muster-String leer ist.
- Eine doppelte Bestätigungsabfrage bei Benutzung der User Language Funktion
dlgFileSave() wurde korrigiert.
- Das Löschen der Statuszeile im SHOW-Befehl wurde behoben für den Fall, dass
auf ein unbenamtes Objekt geklickt wird, nachdem ein benamtes hervorgehoben
wurde.
- Die Behandlung von Luftlinien der Länge 0 beim Bewegen einer Gruppe wurde
korrigiert.
- Es wird jetzt sichergestellt, dass die tatsächlich im VIA-Befehl verwendete
Via-Länge auch eine der im Layer-Setup definierten Längen ist.
- Überflüssige Luftlinien bei der Prüfung, ob ein Wire mit einem Polygon
verbunden ist, wurden behoben.
- Die Berechnung von Polygonen mit einer großen Width, die an Pads mit
Thermals angeschlossen sind, wurde korrigiert.
- Eine fehlerhafte Backannotation wurde behoben für den Fall, dass ein
Attribut eines Bauteils im Board geändert wird, und das entsprechende
Bauteil im Schaltplan dieses Attribut nicht hat.
- Die Behandlung von Pin-Namen mit @nnbei CUT/PASTE wurde korrigiert.
- Ein Absturz bei der Eingabe von 'CLASS -8' wurde behoben.
- Das Löschen der Statusmeldung "Bauteiledefinition wird aus dem
Zwischenspeicher aktualisiert" im PASTE-Befehl wurde korrigiert.
- Die Funktion des INVOKE-Befehls nach einer CUT/PASTE-Operation wurde
korrigiert für den Fall, dass das Gatter gesmasht war, und nicht
Bestandteil der ursprünglich definierten Gruppe war.
- Beim Laden einer Schaltplan- bzw. Library-Datei aus einer früheren Version
werden jetzt die neuen Layer 97 und 98 automatisch hinzugefügt.
- Die Behandlung von "blind" bzw. "buried" Vias im CAM-Prozessor wurde
korrigiert für den Fall, dass keiner der von einem bestimmten Via
betroffenen Layer aktiv ist (das Bohrloch wurde bei ausgeschalteter Option
"Pads füllen" immer dargestellt und beschädigte unter Umständen Wires in
anderen Layern).
- Die Behandlung des Offsets von Wires und Texten von im Symbol eines Devices
enthaltenen Zeichnungsrahmen in UL_FRAME wurde korrigiert.
- Die Orientierung und Positionierung von Texten von im Symbol eines Devices
enthaltenen Zeichnungsrahmen im CAM-Prozessor wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Extensions im RENAME-Befehl wurde korrigiert.
- Die Berechnung der Zahl der Ecken von Kreisbögen und Kreisen in den
Ausgabegeräten des CAM-Prozessors wurde korrigiert.
- Eine mögliche Datenverfälschung wurde behoben für den Fall, dass der
RIPUP-Befehl mit der Option '!' benutzt wurde, ohne die Kommandozeile
mit ';' abzuschließen.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.3.0


==================================

* Plattformen:

- Die Linux-Version von EAGLE benutzt nicht mehr die libXinerama und
libXfixes, da diese nicht auf allen Systemen vorhanden sind.

* User Interface:

- Normalerweise verändert EAGLE die Position des Mauszeigers nicht von sich
aus. Es gibt allerdings Benutzer, die möchten, dass der Mauszeiger auf den
Punkt zurückpositioniert wird, an dem er war, bevor ein Kontext-Menü im
Zeichnungseditor geöffnet wurde. Der Befehl

SET Option.RepositionMouseCursorAfterContextMenu 1;

schaltet jetzt diese Funktionalität ein.


- Shift+Rechte Maustaste kehrt jetzt die Richtung der Drehung um bei
Befehlen, die Objekte mit der rechten Maustaste drehen.

* AUTO-Befehl:

- Die Optionen LOAD und SAVE im AUTO-Befehl erlauben jetzt das Laden bzw.
Abspeichern der Autorouter-Parameter.

* BOARD-Befehl:

- Die Standard-Platinenumrisse, die vom BOARD-Befehl generiert werden,


beginnen jetzt am Ursprung der Zeichenfläche, und sind nicht mehr so
versetzt, dass sie symmetrisch im 50mil-Raster liegen.

* INVOKE-Befehl:

- Der INVOKE-Befehl zeigt jetzt in der Statuszeile den Bauteil- und


Device-Namen des am Cursor hängenden Objektes an.

* PASTE-Befehl:

- Der PASTE-Befehl akzeptiert jetzt einen 'orientation'-Parameter in der


Kommandozeile.
- Der PASTE-Befehl ist nicht mahr transparent, da dies verhinderte, dass
seine Parameter-Toolbar angezeigt wird.

* ROUTE-Befehl:

- Wenn eine Luftlinie geroutet wird, die an einem bereits verlegten Wire
beginnt, so übernimmt der neu verlegte Wire jetzt die Breite des bereits
existierenden Wires, wenn beim Selektieren der Luftlinie die Shift-Taste
gedrückt wird.
- Der Endpunkt der dynamisch berechneten Luftlinie wird jetzt immer als
zusätzlicher Rasterpunkt benutzt, auch wenn er nicht auf dem aktuellen
Raster liegt. Hat die verbleibende Luftlinie eine Länge, die kürzer als
SNAP_LENGTH ist, so schnappt der zu verlegende Wire automatisch auf den
Endpunkt der Luftlinie, und bleibt dort, bis der Mauszeiger mindestens
SNAP_LENGTH von diesem Punkt entfernt wird.
Der SET-Parameter SNAP_BENDED ist jetzt obsolet, wird aber aus
Kompatibilitätsgründen noch toleriert.

* SET-Befehl:

- Der SET-Parameter SNAP_BENDED ist jetzt obsolet, wird aber aus


Kompatibilitätsgründen noch toleriert.

* Verschiedenes:

- Das Selektieren von nahe beieinander liegenden Wires, die zum selben
Signal gehören, wurde verbessert.
- Pin-Namen mit '@' werden jetzt in den Voransichten genauso dargestellt
wie im Schaltplan (mit allem nach und einschießlich dem '@' abgeschnitten).

* Fehlerbehebungen:

- Die Statuszeile wird jetzt nach einem Eigenschaften-Dialog gelöscht.


- Die Behandlung von Polygonen im t/bStop-Layer von gespiegelten Bauteilen
im DRC wurde korrigiert.
- Das Auslesen des Pfades zum AppData-Verzeichnis aus der Windows-Registry
wurde korrigiert für den Fall, dass dieser Nicht-ASCII-Zeichen enthält.
- Ein Absturz im NET-Befehl wurde behoben für den Fall, dass auf einen Bus
geklickt wird, dessen Name nur den "SYNONYM:"-Anteil enthält.
- Die Behandlung von Via-Längen im Eigenschaften-Dialog, die gemäß dem
Layer-Setup nicht erlaubt sind, wurde korrigiert.
- Ein Absturz bei CHANGE LAYER mit Signal-Wires wurde behoben.
- Die Darstellung von Objekten im Layer 50 am Bildschirm und beim Ausdrucken
wurde korrigiert.
- Das Umbenennen eines Netzes im Eigenschaften-Dialog wurde korrigiert für
den Fall, dass das gleiche Netz auch auf anderen Schaltplanseiten vorkommt.
- Ein möglicher Verlust der Konsistenz wurde behoben für den Fall, dass
Änderungen im Schaltplan gemacht wurden, auf eine andere Schaltplanseite
umgeschaltet wurde, weitere Änderungen gemacht wurden, und schließlich im
Board-Editor UNDO gemacht wurde. In einem solchen Fall driftete die Zahl
der UNDO-Schritte in Board- und Schaltplan-Editor auseinander. Bei jedem
Wechsel der Schaltplanseite wird jetzt ein separater UNDO-Schritt
gespeichert, auch wenn auf dieser Seite nichts verändert wird.
- Das unSMASH von Bauteilen im Schaltplan wurde korrigiert (es löschte
Attribute des Bauteils im Board).
- Eine extrem lange Verzögerung beim Speichern einer Datei wurde
korrigiert.
- Das Beispiel zur Benutzung von SMD_FLAG_STOP in der Online-Hilfe zu
UL_SMD wurde korrigiert.
- Die Anzeige des Titels in der Statuszeile wurde korrigiert für den Fall,
dass ein Befehl längere Zeit läuft und die Maus innerhalb des
Editor-Fensters bewegt wird.
- Die User Language Funktion UL_SIGNAL.airwireshidden wurde korrigiert.
- Das Markieren des Textes des ersten String-Eingabefeldes eines UserLanguage
Dialogs beim Öffnen des Dialogs wurde korrigiert (hat unter Windows nicht
funktioniert).
- Die Behandlung der $HOME Umgebungsvariablen unter Windows in den
Verzeichnissen, die im Dialog "Optionen/Verzeichnisse" eingetragen wurden,
wurde korrigiert.
- Das Selektieren von Pins mit dem GROUP-Befehl wurde korrigiert (sie waren
in der Gruppe, auch wenn der Symbols-Layer ausgeblendet war).
- Fälschlicherweise auftauchende, namenlose Attribute bei Bauteilen wurden
korrigiert für den Fall, dass ein Bauteil kopiert wird und vorher
Attribute gelöscht wurden.
- Das Sicherstellen der Sichtbarkeit des Text-Cursors beim Öffnen eines
Text-Editor-Fenster während des Ladens eines Projekts wurde korrigiert.
- Die Darstellung der Platzhaltertexte ">DRAWING_NAME", ">LAST_DATE_TIME",
">PLOT_DATE_TIME" und ">SHEET" wurde korrigiert für neue, noch nicht
abgespeicherte Zeichnungen.
- Die Layer-Liste behält jetzt den Fokus wenn auf einen Button im
DISPLAY-Dialog geklickt wird.
- Der Text in der oberen Hälfte des HTML-Editors wird jetzt immer als HTML
angezeigt.
- Das Zentrieren auf den aktuellen Fehler im ERRORS-Dialog durch Drücken der
Eingabetaste wurde korrigiert.
- Das Setzen des Fokus im Design Rules Dialog wurde korrigiert.
- Das Auffrischen der Baumansicht des Control Panels nach dem Kopieren eines
Verzeichnisses wurde korrigiert.
- Das Löschen der ursprünglichen Luftlinie nach der Anzeige eines Dialogs,
während der ROUTE-Befehl aktiv ist und eine Luftlinie am Mauszeiger
hängt, wurde korrigiert.
- Das Melden von Aufrufen von nicht existierenden Objekt-Members in der
User Language (wie etwa UL_WIRE.arc.curve) wurde korrigiert.
- Das Setzen des 'Curve'-Parameters auf 0 im Eigenschaften-Dialog eines
gebogen Wires wurde korrigiert.
- Ein möglicher Absturz bei der Verwendung von CLOSE in einer Script-Datei
und dem anschließenden Auftreten einer Message Box wurde behoben.
- Das automatische Platzieren von Elementen im BOARD-, ADD- und PASTE-Befehl
(vom Schaltplan aus) wurde korrigiert, so dass sie nicht außerhalb des
gültigen Koordinatenbereichs platziert werden.
- Das Einsortieren von neu angelegten Objekten in der Baumansicht des
Control Panels wurde korrigiert.
- Zeichen-Artefakte bei UNDO nach RIPUP wurden korrigiert.
- Doppelte Daten für gedrehte rechteckige Blenden bei Gerber RS-274-X wurden
korrigiert.
- Zeichen-Artefakte bei UNDO nach dem Löschen einer Polygon-Kante wurden
korrigiert.
- Die dynamische Berechnung der Luftlinie im ROUTE-Befehl wurde korrigiert
für den Fall, dass Layer, die Objekte enthalten, die zum gerouteten Signal
gehören, ausgeblendet sind.
- Die Eingabe von Werten in der Winkel-ComboBox der Parameter-Toolbar wurde
korrigiert.
- Das Setzen von HKEY_CLASSES_ROOT\Applications\eagle.exe\shell\open\command
in der Windows-Registry wurde korrigiert (es war eine Zeichenkette anstatt
eines Schlüssels).
- Das Drucken von Linien der Breite 0 auf dem Mac wurde korrigiert (sie
wurden zu dick gedruckt).
- Ein mögliches Hängenbleiben des Programms wurde behoben für den Fall, dass
in der Tabelle des Attribut-Dialogs des Bibliotheks-Editors eine Ziffern-
oder Buchstabentaste gedrückt wurde.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.2.0


==================================

* ATTRIBUTE-Befehl:

- Die "Technologien" Combo-Box im "Neues Attribut/Attribut ändern" Dialog


zeigt jetzt den Namen der aktuellen Technologie an.
- Das Verhalten des ATTRIBUTE-Befehls für den Fall, dass keine Koordinaten
in der Kommandozeile angegeben werden, wurde verändert, um es zu
ermöglichen, den Wert eines bereits existierenden Attributs über die
Kommandozeile zu ändern.

* DRC-Befehl:

- Der DRC meldet jetzt Supply-Layer, die nicht im Layer-Setup der


Design-Rules enthalten sind, als "Layer Setup"-Fehler.

* SET-Befehl:

- Der SET-Befehl kann jetzt dazu benutzt werden, Parameter der eaglerc-Datei
zu verändern.

* Verschiedenes:

- Falls Ihnen die Art, wie die Kanten von nicht berechneten Polygonen
dargestellt werden (als gepunktete Linien), nicht zusagt, so können Sie
dies mit dem Befehl

SET Option.DrawUnprocessedPolygonEdgesContinuous 1

ändern. Die Kanten von nicht berechneten Polygonen werden dann wieder als
durchgezogene Linien dargestellt, wie es vor Version 5 der Fall war
(allerdings nicht hell).
- Die Befehle CUT, DRC, ERC, ERRORS, EXPORT, GROUP, OPTIMIZE, PASTE, PRINT,
RATSNEST, UPDATE, USE und WRITE sind jetzt "transparent", d. h. sie
beenden nicht mehr einen vorher aktiven Befehl, wie etwa MOVE.
- Die Layer werden jetzt in der Reihenfolge dargestellt, wie es der fertigen
Platine entspricht. So wird zum Beispiel zuerst der Bestückungsplan der
Unterseite gezeichnet, dann die Signallagen von "Bottom" bis "Top", und
schließlich der Bestückungsplan der Oberseite. Bei gespiegeltem Ausdruck
wird diese Reihenfolge umgekehrt.
- Die Online-Hilfe für den PAD- bzw. VIA-Befehl enthält jetzt den Hinweis,
dass die Form nur für die Aussenlagen gilt (in Innenlagen ist die Form
immer "rund").
- Bauteile auf dem Board werden jetzt in die erlaubte Fläche der Light- bzw.
Standard-Edition verschoben, wenn sie nach einem der Befehle REPLACE,
CHANGE PACKAGE oder UPDATE aus dieser Fläche hinausragen.

* Fehlerbehebungen:

- CHANGE SHAPE ignoriert jetzt die Optionen LONG und OFFSET, wenn der Befehl
in der Kommandozeile eines Board-Editor-Fensters eingegeben wird.
- Die Darstellung sehr schmaler Rechtecke unter Linux wurde korrigiert für
den Fall, dass das resultierende Rechteck auf dem Bildschirm nur ein
Pixel breit ist.
- Die Sichtbarkeit der Seitennummern in der Schaltplan-Seitenvorschau bei
schwarzem Hintergrund wurde korrigiert.
- Die Berechnung der Anzahl der Kanten beim Zeichnen eines Kreisbogens mit
runden Enden im CAM-Prozessor wurde korrigiert.
- Das Umschalten des Knickwinkels mittels der Buttons in der
Parameter-Toolbar, nachdem mit Ctrl+Linke Maustaste in den Kreisbogen-Modus
geschaltet wurde, wurde korrigiert.
- Ein User Language Performance-Problem mit String-Ausdrücken wie 's += t'
in Schleifen, die oft durchlaufen werden, wurde behoben.
- Ein Absturz beim Ändern der Grid-Farbe wurde behoben für den Fall, dass
eine Bibliothek geöffnet, aber noch kein konkretes Package, Symbol oder
Device-Set geladen ist, und das Grid eingeblendet ist.
- Ein Performance-Problem bei der Anzeige von Status-Meldungen und
Fortschrittsanzeigen wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Großbuchstaben in Verzeichnisnamen in der Baumansicht
des Control Panels unter Windows und Mac OS X wurde korrigiert.
- Das Setzen des Zustandes einer dlgCheckBox aus ihrem Statement heraus
wurde korrigiert.
- Ein Absturz bei der Eingabe eines Kurvenparameters (etwa "@+20") in einem
Befehl, der mit Wires arbeitet, ohne einen konkreten Wire am Cursor hängen
zu haben, wurde korrigiert.
- Ein Verlust der aktuellen Text-Markierung beim Klicken mit der rechten
Maustaste in ein numerisches Eingabefeld wurde korrigiert.
- Eine mögliche Datenverfälschung nach der Änderung der Koordinaten eines
Objektes bzw. des Layers eines Wires im "Eigenschaften"-Dialog, für den
Fall, dass sich daraus eine Wire-Optimierung ergab, wurde behoben.
- Die Behandlung des 'A'-Steuerzeichens bei der Eingabe von Koordinaten in
der Kommandozeile wurde korrigiert.
- Die Auffrischung eines ULP-Dialogs wurde korrigiert für den Fall, dass der
Aufruf von dlgRedisplay() von einer Schleifen-Anweisung gefolgt wird.
- Eine unerwartete Änderung des Offsets in einer dlgTextView, für den Fall,
dass ein anderes Dialogobjekt verändert wurde, wurde korrigiert.
- Die Anzeige von Statusmeldungen während ein Script läuft wurde
korrigiert.
- Die Berechnung der Breite der letzten Spalte einer dlgListView wurde
korrigiert.
- Die Aktualsierung der Layer-Farben in der Layer-Combo-Box der
Parameter-Toolbar wurde korrigiert für den Fall, dass diese mit dem
DISPLAY- bzw. SET-Befehl verändert werden während ein Befehl aktiv ist.
- Die Forward-Annotation einer Änderung eines Netznamens im
Eigenschaften-Dialog eines Netz-Wires bzw. einer Junction wurde korrigiert.
- Das Zeichnen von gedrehten Rechtecken im GERBER_RS274X-Treiber des
CAM-Prozessors wurde korrigiert für den Fall, dass die Zeichnung
ausschließlich aus solchen Rechtecken besteht.
- Das Setzen der Seitengröße im Druckdialog auf Linux-Systemen die das CUPS
Drucksystem verwenden wurde korrigiert.
- Das Zurücksetzen eines veränderten Attributwertes auf den Standardwert
der Bibliothek wurde korrigiert für den Fall, dass der Standardwert leer
ist.
- Das Überschreiben eines nicht leeren Standardwerts eines Attributes mit
einem leeren Wert im Schaltplan wurde korrigiert.
- Der RIPUP-Befehl für Polygone von ausgewählten Signalen wurde korrigiert
für den Fall, dass die Kommandozeile mit ';' abgeschlossen wurde.
- Fehlende Leerzeichen bei der Behandlung des '-' Zeichens zwischen <nobr>
Tags wurden korrigiert.
- Die Darstellung der Platzhaltertexte ">DRAWING_NAME", ">LAST_DATE_TIME",
">PLOT_DATE_TIME" und ">SHEET" wurde korrigiert für gesmashte Bauteile.
- Die Behandlung von Dateinamen im PRINT-Befehl, die mit einem '.' beginnen,
wurde korrigiert.
- Unerwartete Wire-Fragmente in der Ausgabe des CAM-Prozessors und des
PRINT-Befehls wurden korrigiert.
- Ein möglicher Absturz des DRC bei der Behandlung extrem kleiner
Kreisbögen wurde korrigiert.
- Die Werte für "Fangfaktor" und "Selektionsfaktor" können jetzt im Menü
"Optionen/Einstellungen/Verschiedenes" als Dezimalzahlen eingegeben werden,
um Werte kleiner als 1 zu ermöglichen.
- Die Beschreibung der palette()-Funktion in der Online-Hilfe wurde
korrigiert, so dass sie den Alpha-Kanal der ARGB-Werte richtig beschreibt.
- Die Beschreibung von REAL_EPSILON in der Online-Hilfe wurde korrigiert.
- Die Selektion einer Gruppe mit dem alternativen Grid im COPY-Befehl wurde
korrigiert.
- Das Freirechnen sehr kleiner und dünner Kreisbögen von Polygonen wurde
korrigiert.
- Die Behandlung von UTF-8-Zeichen in der readfile()-Funktion wurde
korrigiert für den Fall, dass in ein String-Array eingelesen wird.
- Der DRC wurde korrigiert, so dass er nicht angeschlossene Pads bzw. SMDs
gegen Objekte im Dimension-Layer prüft, wie es in Version 4.x der Fall
war.
- Das Spiegeln von Polygonen innerhalb eines Packages beim Bewegen des
Packages mit dem ADD-Befehl wurde korrigiert.
- Das Speichern relativer Pfadnamen in der Projektdatei wurde korrigiert
für den Fall, dass zum Beispiel ein Projekt namens /abc/def offen ist und
eine Datei namens /abc/def-1/irgend/was editiert wird.
- Das Markieren des Textes des ersten String-Eingabefeldes eines UserLanguage
Dialogs beim Öffnen des Dialogs wurde korrigiert.
- Ein ungewolltes Aufblitzen des Signals beim Absetzen eines Wires im
ROUTE-Befehl wurde korrigiert.
- Ein Absturz wurde behoben für den Fall, dass der CHANGE-Befehl auf eine
Gruppe angewendet wird, die ein Polygon enthält, und diese Operation eine
Neuberechnung des Polygons auslöst.
- Die Berechnung des umschließenden Rechtecks von Platzhaltern für globale
Attribute wurde korrigiert.
- Die Behandlung von mit einem Escape-Zeichen markierten '&'-Zeichen in
dlgLabel wurde korrigiert für den Fall, dass das Label keinen echten
Hotkey enthält.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.1.0


==================================

* Plattformen:

- In der Windows-Registry wird jetzt


HKEY_CLASSES_ROOT\Applications\eagle.exe\shell\open\command gesetzt, damit
Dateinamens-Erweiterungen mit der ausführbaren EAGLE-Datei verknüpft
werden können.
- Das Installationsprogramm benutzt jetzt die Benutzerkontensteuerung um
Administrationsrechte anzufordern, falls es auf Windows Vista unter einem
eingeschränkten Benutzerkonto läuft.

* UPDATE-Befehl:

- Die Online-Hilfe für 'UPDATE old_library_name = new_library_name' wurde


geändert, um klar zu machen, dass die Library in der Board- bzw. Schematic-
Datei umbenannt wird, und nicht die externe Library-Datei.

* CAM-Prozessor:

- Der GERBER_RS274X-Treiber des CAM-Prozessors generiert jetzt Codes zum


Füllen von Polygonflächen für gedrehte Rechtecke.

* Verschiedenes:

- Bei der Eingabe in der Kommandozeile werden jetzt auch Dezimalzahlen


akzeptiert, die mit Komma als Dezimal-Trennzeichen beginnen (falls die
landesspezifischen Einstellungen dies erlauben).
- Wird direkt in einem Board bzw. Schaltplan ein Text der Form >ABC
platziert, und es gibt ein globales Attribut gleichen Namens, aber mit
leerem Wert, so wird jetzt das Aufhängekreuz des Textes dargestellt, um
es dem Benutzer zu ermöglichen, den Text zu manipulieren.

* Fehlerbehebungen:

- Ein Absturz bei der Benutzung des CAM-Prozessors im Kommandozeilenmodus


(Option -X) mit ausgeschalteter Option "Immer Vektor-Schrift" wurde
behoben.
- Die Darstellung sehr kurzer Linien unter Windows und Mac OS X wurde
korrigiert für den Fall, dass ihre Koordinaten in Pixel eine Länge von
Null ergeben.
- Die Aktivierung des Zeilenumbruchs in dlgLabel wurde korrigiert für den
Fall, dass der Label-Text HTML-Tags enthält.
- Die Behandlung des '-' Zeichens zwischen <nobr>...</nobr> Tags wurde
korrigiert.
- Die Behandlung von Luftlinien im ROUTE-Befehl nach dem teilweisen Routen
eines Signals wurde korrigiert (die verbleibende Luftlinie reagierte auf
CHANGE WIDTH).
- Das Kopieren und CUT/PASTEn von Bauteilen mit auf Bauteilebene definierten
Attributen wurde korrigiert.
- Die User Language Funktion printf() wurde korrigiert, so dass sie den Wert
0x00 und die Wert über 0x7F im binären Modus richtig verarbeitet.
- Die Definition einer Gruppe für den Fall, dass der letzte Punkt des
Gruppenpolygons gleich dem ersten ist, wurde korrigiert.
- Fehlerhafte Fensterkoordinaten in eagle.epf- und eaglerc-Dateien werden
jetzt ignoriert.
- Die Ausführung von User Language Programmen, die mit einer
"Byte-Order-Mark" beginnen, wurde korrigiert.
- Ein Absturz im ADD/REPLACE-Dialog wurde behoben für den Fall, dass aus
einer Bibliothek ADD bzw. REPLACE gemacht wurde, das Editor-Fenster
geschlossen und wieder geöffnet wurde, und anschließend wieder aus der
selben Bibliothek ADD bzw. REPLACE gemacht wurde.
- Die Positionierung der Fenster beim Öffnen eines Projektes unter Linux
wurde korrigiert.
- Die Behandlung des XREF-Schlüsselwortes im LABEL-Befehl wurde korrigiert.
- Das Speichern der Werte der Farbpaletten wurde korrigiert für den Fall,
dass sie in der Kommandozeile oder einem Script mit dem SET-Befehl
definiert werden.
- Die Darstellung von Kreisen mit vollflächigem Füllmuster unter Windows
und Mac OS X wurde korrigiert für den Fall, dass die Linienbreite in der
Größenordnung des Radius liegt.
- Die Darstellung von Linien der Breite Null bei starkem Hineinzoomen in
die Zeichnung wurde korrigiert.
- Die Positionierung einer dlgMessageBox, welche HTML-Text enthält, wurde
korrigiert.
- Die Behandlung des '@radius'-Parameters im WIRE-Befehl (und allen anderen,
die einen solchen Parameter akzeptieren) wurde korrigiert.
- Die Aktualisierung des Bibliotheksnamens im Board beim Ersetzen eines
Bauteils im Schaltplan wurde korrigiert für den Fall, dass sich nur der
Bibliotheksname geändert hat.
- Die Behandlung der Mindestabstände bei Kreisen im Autorouter und beim
Freirechnen von Polygonen wurde korrigiert.
- Die Behandlung des Schalters "Alphablending benutzen" bei der Darstellung
des Farbdialogs für weißen oder farbigen Hintergrund wurde korrigiert.
- Das Entfernen des Fehler-Zeigers vom Board-Editor, wenn die ERC-Fehlerliste
geschlossen oder gelöscht wird, wurde korrigiert.
- Die Behandlung von UTF-8 Character-Konstanten in ULP-Dateien wurde
korrigiert.
- Die Anzeige der Direkthilfe in den Parameter-Toolbars wurde korrigiert.
- Die Bearbeitung von Tastenkürzeln im Bibliothekseditor für den Fall, dass
noch kein Pulldown-Menü geöffnet worden ist, wurde korrigiert.
- Die Handhabung von User Language Variablen des Typs 'char' als 8-Bit Werte
wurde korrigiert.
- Die Darstellung des Root-Verzeichnisses in der Baumansicht des Control
Panels wurde korrigiert, falls es in einem der Verzeichnispfade enthalten
ist.
- Die Behandlung von gebilligten Fehlern, die genau die gleiche Signatur
haben, wurde korrigiert.
- Das automatische Routen ausgewählter Signale wurde korrigiert für den Fall,
dass die Netzklassen bestimmte Mindestabstände zwischen ausgewählten und
nicht ausgewählten Signalen definieren.
- Das Verschieben der Zeichenfläche mit dem Mausrad für den Fall, dass der
"Mausrad-Zoomfaktor" auf 0 gesetzt ist, wurde korrigiert.
- Der Standard-Platzhalter in den User Language Dialogfunktionen dlgFileOpen()
und dlgFileSave() unter Windows wurde korrigiert. Mit "*" behandelt der
Windows Datei-Dialog *.lnk-Dateien nicht richtig, daher wurde der
Platzhalter nach "*.*" geändert, so wie er in früheren Versionen war.
- Grafikfehler wurden korrigiert für den Fall, dass die Linux-Version von
EAGLE einen X11-Server benutzt, der auf einem "big endian" System läuft.
- Darstellungsfehler des Ursprungskreuzes beim Bewegen eines Gatters in
einem Device-Set wurden behoben.
- Ein Absturz wurde behoben, der auftrat, wenn ein DRC-Fehler hervorgehoben
wurde, ein anderes Board geladen und dann mit dem DISPLAY-Befehl die
sichtbaren Layer verändert wurden.
- Die Forward-Annotation wurde korrigiert für den Fall, dass im Schaltplan
zu einem Bauteil ein neues Attribut mit leerem Wert hinzugefügt wird, bzw.
der Wert eines bestehenden Attributs im Schaltplan auf '' (leer) geändert
wird.
- Unbegründete DRC-Fehler bei runden Objekten für den Fall, dass der
tatsächliche Abstand genau dem Mindestabstand entspricht, wurden behoben.
- Die Referenzlinie für Netz-Labels wurde korrigiert für den Fall, dass
sie auf einen Kreisbogen zeigt.
- Ungültige Koordinaten in vom CAM-Prozessor erzeugten Daten für
Zeichengeräte (wie etwa HPGL-Plotter) wurden korrigiert für den Fall sehr
kurzer Linien, die in Maschinen-Einheiten eine Länge von Null haben.
- Die Behandlung von Bauteilattributen, die globale Attribute überschreiben,
wurde korrigiert (das Namensfeld war deaktiviert), sowie die Behandlung
von Attributen mit leerem Wert (das Wert-Feld war deaktiviert).
- Die Behandlung des umschließenden Rechtecks von gesmashten Bauteilen wurde
korrigiert für den Fall, dass das Package bzw. Symbol keine anderen Objekte
außer Platzhaltertexten enthält.
- Die Behandlung des letzten Wertes im Colors-Parameter vom CAM-Job-Dateien
wurde korrigiert.
- "Datei/Alles speichern" wurde korrigiert, so dass es die Projektdatei
speichert, auch wenn "Projekdatei automatisch sichern" ausgeschaltet ist.
- Die Behandlung des Aufrufs von UL_SMD.dx()/.dy() und UL_PAD.diameter() mit
einem "stop" bzw. "cream" Layer wurde korrigiert für den Fall, dass das SMD
bzw. Pad das NOSTOP oder NOCREAM Flage gesetzt hat.
- Das Löschen von lokalen Attributen, welche globale Attribute überschreiben,
wurde korrigiert.
- Das Ändern des Wertes lokaler Attribute, die globale Attribute
überschreiben, wurde korrigiert für den Fall, dass der aktuelle Wert leer
ist.
- Das Auftrennen von Wires beim Bewegen eines Wire-Endpunkts auf einen
anderen Wire wurde korrigiert.
- Die Auflösung von *.lnk-Dateien unter Windows in der Baumansicht des
Control Panels wurde korrigiert.
- Die Darstellung von Statustexten wurde korrigiert für den Fall, dass die
Informationen eines Objektes eines der Zeichen '<', '>' oder '&' enthalten.
- Die Verwendung eines Attributs namens VALUE als Standardwert für Bauteile
mit 'Value On' wurde korrigiert.
- Ein Geschwindigkeitsproblem in der User Language Funktion status() wurde
behoben.
- Die Anzeige des Namens der geladenen Datei in der Statuszeile des
CAM-Prozessors wurde korrigiert (der Name verschwand, sobald der
Mauszeiger über das Pulldown-Menü bewegt wurde).
- Die Behandlung von Supply-Layern im Autorouter wurde korrigiert für den
Fall, dass ein Signal, für das es einen Supply-Layer gibt, bereits
(teilweise) verlegt ist und der Autorouter gestartet wird (die Wires und
Vias eines solchen Signals wurden vom Autorouter nicht "gesehen" und
daher noch einmal verlegt; andere im gleichen Autorouter-Lauf verlegte
Signale konnten sogar mit ihnen überlappen oder ihnen zu nahe kommen).
- Die Prüfung des Fonts und der Width der Texte von gesmashten Elementen
im DRC wurde korrigiert.
- Ein unerwarteter Sprung der Gruppe wurde korrigiert für den Fall, dass
die Gruppe in einem Befehl mit Ctrl+Rechte Maustaste selektiert wurde,
nachdem vorher ohne aktiven Befehl mit Ctrl+Rechte Maustaste in die
Zeichenfläche geklickt wurde.
- Der SPLIT-Befehl für Polygonkanten wurde korrigiert für den Fall, dass
der Split-Punkt auf dem ursprünglichen Wire liegt.

Freigabemitteilung für EAGLE 5.0.0


==================================

* Plattformen:

- Die Mindest-Systemvoraussetzung auf Windows-Plattformen ist jetzt Windows


2000, XP oder Vista.
- Die Mac OS X Version von EAGLE benötigt jetzt keinen X11-Server mehr
und wird als "Universal Binary" geliefert, welches auf PPC- und Intel-Macs
läuft.
- Die Linux Version von EAGLE wird jetzt als selbstextrahierendes
Shell-Script mit Setup-Dialog geliefert.
- Die Buttons in Dialogen werden jetzt in der Reihenfolge angeordnet, wie
es für die jeweilige Plattform typisch ist.
- Die Windows Version von EAGLE speichert die Datei 'eaglerc.usr' jetzt
unter dem Verzeichnis, das durch den Registry-Eintrag "HKEY_CURRENT_USER\
Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Shell Folders\AppData"
definiert ist, falls keine Environment-Variable namens HOME definiert ist.
Falls es an der neuen Stelle keine solche Datei gibt, wird versucht, sie
von der alten Stelle zu lesen.

* User Interface:

- Wird ein Objekt in einem Zeichenfenster mit der rechten Maustaste


angeklickt, so wird jetzt ein kontextspezifisches Popup-Menü angezeigt,
aus dem Befehle, die für dieses Objekt anwendbar sind, ausgewählt werden
können.
- Da die Kontext-Menü-Funktion über die rechte Maustaste im Konflikt mit
der Selektion einer Gruppe steht, wird eine Gruppe jetzt mit Ctrl plus
rechte Maustaste selektiert. Falls Sie die bisherige Art der
Gruppenselektierung wieder haben wollen, so können Sie die Zeile

Option.ToggleCtrlForGroupSelectionAndContextMenu = "1"

ans Ende der Datei ~/.eaglerc anfügen.


Damit können Gruppen wieder mit der rechten Maustaste allein selektiert
werden und Kontext-Menüs werden mit Ctrl plus rechte Maustaste geöffnet.
- Das kontextspezifische Popup-Menü enthält einen Eintrag namens
"Eigenschaften", über den die Eigenschaften des Objektes angezeigt (und
manche ggf. verändert) werden können.
- Der Schaltplan-Editor enthält jetzt eine verkleinerte Vorschau aller
Seiten. Ein Klick auf ein Vorschaubild schaltet auf diese Seite um.
Drag&Drop innerhalb der Vorschau kann dazu benutzt werden, die Seiten
umzuordnen, und das Kontext-Menü erlaubt das Hinzufügen bzw. Löschen
von Seiten.
- Die Attribute von Bauteilen im Board und Schaltplan können jetzt bei den
Befehlen, die Objekte über ihren Namen selektieren können, dadurch
selektiert werden, dass die Kombination aus Bauteilname und Attributname
angegeben wird, wie etwa

MOVE R5>VALUE

- Das Kontext-Menü der Package-Varianten im Library-Editor enthält jetzt


eine neue Option 'Package editieren' über die das Package der selektierten
Variante schnell erreicht werden kann.
- Das Kontext-Menü eines Gatters im Device-Editor enthält jetzt eine
Option 'Symbol editieren' über die das Symbol des selektierten Gatters
schnell erreicht werden kann.
- Objekte im Control-Panel werden nicht mehr durch Klicken auf den Text
eines bereits selektierten Objekts umbenannt (dies führte zu oft zu
unbeabsichtigter Aktivierung des Editier-Modus). Benutzen Sie stattdessen
das Kontext-Menü.
- Die Positionen aller geöffneten Fenster können jetzt über
"Optionen/Fensterpositionen" im Control Panel abgespeichert werden.
Neu geöffnete Fenster des gleichen Typs werden dann an der gleichen
Stelle platziert.
- Statusanzeigen und "User Guidance" werden jetzt gleichzeitig in der
Statuszeile des Editor-Fensters dargestellt.
- Wenn das Pulldown-Menü in einem Editor-Fenster ausgeblendet ist, dann
führt die Alt+X Taste nicht mehr zum Verlassen des Programms. Um diese
Funktionalität trotz ausgeblendetem Pulldown-Menü zur Verfügung zu haben,
benutzen Sie "ASSIGN Alt+X Quit;".
- Beim Umschalten zwischen den Seiten eines Schaltplans wird jetzt der
jeweilige Fensterausschnitt gespeichert.
- Beim Verschieben des Ausschnitts im Editor-Fenster muß nicht mehr die
Shift-Taste gedrückt werden um die durch die Scrollbars definierten
Grenzen zu überschreiten.

* User Language:

- Einträge in einer dlgListView werden jetzt mehrzeilig dargestellt, wenn


sie '\n'-Zeichen enthalten.
- Die User Language Funktion UL_POLYGON.contours() unterstützt jetzt einen
zweiten Parameter der es ermöglicht, die 'positiven' und 'negativen'
Polygone getrennt zu durchlaufen.
- Die User Language Funktion UL_CLASS.clearance akzeptiert jetzt einen
Parameter, der die Abfrage des Mindestabstandes zwischen zwei Netzklassen
ermöglicht.
- Die User Language Objekte UL_ELEMENT und UL_INSTANCE haben jetzt eine
neue Member-Funktion 'smashed'.
- Include-Anweisungen mit relativen Pfadangaben in ULPs, etwa

#include "dir/file.ulp"

werden jetzt in den unter "Optionen/Verzeichnisse/User-Language-Programme"


eingetragenen Verzeichnissen gesucht.
- Die neue User Language Funktion timems() liefert die Zeit in Millisekunden
seit dem Start des ULPs.
- Die neue User Language Funktion ingroup() kann benutzt werden um zu prüfen,
ob ein Objekt innerhalb der aktuellen Gruppe liegt.
- Die neue User Language Funktion system() kann benutzt werden um externe
Programme aufzurufen.
- Die User Language Objekte UL_ELEMENT, UL_INSTANCE und UL_NET haben neue
Data-Members 'column' und 'row', welche die Position innerhalb eines
Zeichnungsrahmens liefern.
- Die User Language Member-Funktionen UL_ELEMENT.smashed und
UL_INSTANCE.smashed akzeptieren jetzt einen optionalen
Platzhaltertextnamen, wodurch man abfragen kann, ob es einen gesmashten
Platzhaltertext dieses Namens gibt.
- In der User Language werden die Labels eines Segments (sowohl bei Bussen
als auch bei Netzen) jetzt durch das neue Objekt UL_LABEL angesprochen,
welches durch die neue Funktion UL_SEGMENT.labels() generiert wird. Die
bisherige Methode, die Labels mittels UL_SEGMENT.texts() anzusprechen, ist
"veraltet" und behandelt die Querverweis-Labels nicht richtig. Der Text
eines Labels wird jetzt von UL_LABEL.text geliefert.
- Das User Language Objekt UL_SCHEMATIC hat ein neues Member 'xreflabel',
welches den Format-String liefert, der für die Darstellung von
Querverweis-Labels benutzt wird.
- Das User Language Objekt UL_SCHEMATIC hat ein neues Member 'xrefpart',
welches den Format-String liefert, der für die Darstellung von
Bauteil-Querverweisen benutzt wird.
- Das User Language Objekt UL_INSTANCE hat ein neues Loop-Member namens
'xrefs', welches durch die Gatter läuft die den Kontaktspiegel
darstellen.

* Bildschirm-Darstellung:

- Beim Zeichnen auf dem Bildschirm werden keine "Raster-OPs" mehr


verwendet. Die einzelnen Layer werden jetzt mit "Alpha-Blending"
gezeichnet. Jede Farbe (ausgenommen die Hintergrundfarbe, welche immer
deckend ist) kann ihren eigenen Alpha-Wert haben, welcher angibt, wie
transparent sie ist. Ein Wert von 0 bedeutet, dass die Farbe vollkommen
durchsichtig (also unsichtbar) ist, während 255 für eine völlig deckende
Farbe steht. Beim Einlesen einer eaglerc-Datei aus einer älteren Version
werden die Alpha-Werte aller Farben auf einen Defaultwert initialisiert
wenn alle Paletteneinträge den Alpha-Wert 0 haben.
Sie können das Script 'defaultcolors.scr' verwenden um die Farben auf
die neuen Standardwerte zu setzen.
Beim Ausdrucken werden die Alpha-Werte immer auf 255 gesetzt.
- Da die Layer-Farben nicht mehr additive Farbmischung verwenden sondern
Alpha-Blending, wurde die Standardeinstellung für die Hintergrundfarbe
im Layout-Editor Fenster auf weiß geändert.
- Falls Sie die alte "Raster-OP"-Darstellung auf schwarzem Hintergrund
haben wollen, so können Sie die Option "Alphablending benutzen" im Dialog
"Optionen/Einstellungen/Farben" abschalten.
Der Alpha-Wert der Farben wird dann ignoriert, wenn ein schwarzer
Hintergrund verwendet wird, und die Farben werden mit einer ODER-Funktion
gemischt.
- In den Farbpaletten sind jetzt die Einträge oberhalb Index 15 mit einem
mittleren Grauwert initialisiert.

* Benutzerdefinierte Attribute:

- Bauteile in einer Bibliothek können jetzt "Attribute" besitzen, welche


aus beliebigen, vom Benutzer definierbaren "Name/Wert"-Paaren bestehen.
Attribute sind den einzelnen "Technology"-Varianten eines Bauteils
zugeordnet.
- Der neue Befehl ATTRIBUTE kann dazu benutzt werden, die Attribute einer
Technology-Variante zu definieren (siehe "Hilfe/Editor-Befehle/ATTRIBUTE").
- Das neue User Language Objekt UL_ATTRIBUTE kann dazu benutzt werden,
Attribute anzusprechen (siehe "Hilfe/User Language/Objekt-Typen/UL_ATTRIBUTE").
- Die User Language Objekte UL_PART, UL_INSTANCE, UL_ELEMENT und UL_DEVICE
haben ein neues Loop-Member namens 'attributes()'.
- Die User Language Objekte UL_PART und UL_ELEMENT haben eine neue
Member-Funktion namens 'attribute()', mit der ein Bauteil nach dem Wert
eines bestimmten Attributs gefragt werden kann.
- In einer 'Symbol' oder 'Package' Zeichnung werden alle Texte, die mit '>'
beginnen und einem Attribut-Namen des konkreten Bauteils entsprechen,
durch den Wert des Attributs im Schaltplan bzw. Board ersetzt (siehe
"Hilfe/Editor-Befehle/TEXT").
- Der SMASH-Befehl smasht jetzt alle Texte in einem Symbol oder Package,
die mit '>' beginnen und einem konkreten Attribut-Namen entsprechen,
und weist sie dem Bauteil als Attribute zu (ausgenommen die traditionellen
Platzhalter-Texte wie ">NAME", ">VALUE" usw., die wie bisher behandelt
werden).
- Boards und Schaltpläne können jetzt globale Attribute haben.
- Die User Language Objekte UL_BOARD und UL_SCHEMATIC haben ein neues
Loop-Member namens 'attributes()', mit welchem durch die globalen
Attribute gegangen werden kann.

* Position eines Bauteils verriegeln:

- Der neue Befehl LOCK kann dazu benutzt werden, die Position eines
Bauteils im Board zu verriegeln.
- Der Aufhängepunkt eines verriegelten Bauteils wird als 'x' dargestellt,
um anzuzeigen, dass das Bauteil verriegelt ist.
- Das User Language Objekt UL_ELEMENT hat ein neues Member 'locked',
welches den Zustand der Verriegelungs-Einstellung liefert.

* Popup-Menüs für Buttons:

- Einige Buttons im Editor-Fenster haben jetzt ein Popup-Menü, welches eine


Liste der zuletzt verwendeten Objekte bzw. benutzerdefinierte Aliase
enthält (je nach Button-Typ). Diese Buttons sind durch einen kleinen
schwarzen Pfeil in der rechten unteren Ecke ihres Icons markiert. Um diese
Liste zu öffnen klicken Sie auf den Button und halten Sie die Maustaste
gedrückt bis die Liste erscheint, oder klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf den Button.
- Die Button-Popup-Menüs für DISPLAY, GRID und WINDOW enthalten zwei
spezielle Einträge: "Last" stellt die vorherigen Einstellungen wieder her,
und "Neu..." erfragt vom Benutzer einen Namen, unter dem die aktuellen
Einstellungen gespeichert werden. Beachten Sie bitte, dass auch in der
deutschen Programmversion der Eintrag "Last" lautet, da dies ein
Schlüsselwort der Befehle ist und auch in Scripts funktionieren muss.

* Aliase für Befehls-Parameter:

- Die Befehle DISPLAY, GRID und WINDOW haben jetzt eine erweiterte Syntax,
über die der Benutzer "Aliase" für bestimmte Parameter-Einstellungen
definieren kann.
Die Syntax zur Bearbeitung dieser Aliase ist:

CMD = <name> <parameter>

Definiert den Alias <name>, der in die angegebenen <parameter>


expandiert wird. Der <name> darf aus beliebigen Zeichen bestehen,
ausser Leerzeichen und Strichpunkt, und Groß-/Kleinschreibung spielt
keine Rolle.

CMD = <name> @

Definiert den Alias <name>, der in die aktuelle Parameter-Einstellung


des Befehls expandiert wird.

CMD = ?

Erfragt vom Benutzer einen Namen zur Definition eines Aliases für
die aktuelle Parameter-Einstellung des Befehls.

CMD = <name>

Öffnet den Dialog des Befehls und erlaubt es dem Benutzer einen
Satz von Parametern einzustellen, der als Alias unter dem angegebenen
Namen gespeichert wird. Im Falle des WINDOW-Befehls kann ein Rechteck
für die gewünschte Fläche aufgezogen werden.

CMD = <name>;

Löscht den Alias mit dem angegebenen Namen.

CMD <name>

Expandiert den Alias mit dem angegebenen Namen und führt den Befehl
mit dem resultierenden Satz von Parametern aus. Der <name> kann
abgekürzt werden und es dürfen andere Parameter vor und nach dem
Alias angegeben werden (auch andere Aliase). Beachten Sie bitte,
dass Aliase Vorrang vor anderen Schlüsselwörtern des Befehls haben.

Beispiel:

DISPLAY = MyLayers None Top Bottom Pads Vias Unrouted


Definiert den Alias "MyLayers" der, wenn er wie in

DISPLAY myl

benutzt wird, genau die Layer Top, Bottom, Pads, Vias und Unrouted
anzeigt. Beachten Sie bitte die abgekürzte Verwendung des Aliases,
und dass die Groß-/Kleinschreibung keine Rolle spielt.

* Negierte Namen:

- Die Namen von negierten Signalen ("active low") können jetzt mit einem
Überstrich dargestellt werden. Hierfür muss dem Namen ein Ausrufezeichen
vorangestellt werden, wie in

!RESET

was als
_____
RESET

dargestellt würde. Diese Möglichkeit ist nicht auf Signalnamen beschränkt,


sondern kann in allen Texten benutzt werden. Man kann auch nur einen Teil
eines Textes überstreichen, wie in

!RST!/NMI
R/!W

was als
___
RST/NMI
_
R/W

dargestellt würde. Beachten Sie das zweite Ausrufezeichen, welches das


Ende des Überstrichs markiert. Ein Text kann beliebig viele Überstriche
enthalten. Soll ein Text ein Ausrufezeichen enthalten, welches keinen
Überstrich erzeugt, so muss diesem ein Backslash vorangestellt werden.
Um die Notwendigkeit von Backslashes auf ein Minimum zu reduzieren startet
ein Ausrufezeichen einen Überstrich dann nicht, wenn es das letzte Zeichen
eines Textes ist, oder wenn es unmittelbar von einem Leerzeichen, einem
weiteren Ausrufezeichen, einem Apostroph, einem Anführungszeichen oder
einer schließenden runden, eckigen oder geschweiften Klammer gefolgt wird.
Ein Ausrufezeichen bzw. Komma ohne vorangestellten Backslash, das nach
einem Ausrufezeichen steht, welches einen Überstrich begonnen hat, beendet
den Überstrich (dass das Komma einen Überstrich beendet ist notwendig für
Busse).
- Beim Update von Dateien aus früheren Versionen wird ein Backslash in einem
Pin-, Net-, Bus- oder Signalnamen durch ein entsprechendes Ausrufezeichen
ersetzt. Backslashes bzw. Ausrufezeichen in normalen Texten werden, soweit
nötig, durch Voranstellen eines Backslash ihrer Sonderfunktion beraubt,
da der Backslash in Texten jetzt als echtes "Fluchtsymbol" dient.

* Zeichnungsrahmen:

- Der neue Befehl FRAME kann benutzt werden um einen Rahmen mit nummerierten
Spalten und Zeilen zu zeichnen.
- Das neue User Language Objekt UL_FRAME erlaubt es, die Daten eines
Zeichnungsrahmens abzufragen.
- Die User Language Objekte UL_ELEMENT, UL_INSTANCE und UL_NET haben neue
Data-Members 'column' und 'row', welche die Position innerhalb eines
Zeichnungsrahmens liefern.
- Die Zeichnungsrahmen in der Bibliothek "frames" verwenden dieses neue
Rahmenobjekt.

* Querverweis-Labels:

- Ein "Label" an einem Netz-Segment hat jetzt eine neue Eigenschaft namens
"xref", mit der es in den "Querverweis"-Modus geschaltet werden kann.
In diesem Modus wird es gemäß dem unter "Format für Querverweis-Label"
in "Optionen/Einstellungen/Verschiedenes" angegebenen String dargestellt
und zeigt seinen Text etwas versetzt zu seinem Aufhängepunkt an, damit
man es passend am Ende eines Netz-Wires platzieren kann.
- Ein am Ende eines Netz-Wires platziertes Querverweis-Label verbindet sich
mit dem Wire, so dass der Wire sich mit dem Label mitbewegt und umgekehrt.
- Die Darstellung von Querverweis-Labels kann im Dialog
"Optionen/Einstellungen/Verschiedenes" unter "Format für Querverweis-Label"
definiert werden. Eine Liste der hierfür verwendbaren Platzhalter finden
Sie unter "Hilfe/Editor-Befehle/LABEL".
- Das User Language Objekt UL_SCHEMATIC hat ein neues Member 'xreflabel',
welches den Format-String liefert, der für die Darstellung von
Querverweis-Labels benutzt wird.
- Der SET-Befehl hat den neuen Parameter XREF_LABEL_FORMAT, mit dem das
Format für Querverweis-Labels definiert werden kann.
- Der CHANGE-Befehl hat die neue Option XREF, welche die Werte OFF und ON
annehmen kann und zum Umschalten eines Labels zwischen "einfach" und
"Querverweis" dient.
- Der LABEL-Befehl kennt die neue Option XREF, mit der ein Querverweis-Label
erzeugt werden kann. In der Parameter-Toolbar gibt es zwei neue Icons,
um diese Option einzustellen.
- In der User Language werden die Labels eines Segments (sowohl bei Bussen
als auch bei Netzen) jetzt durch das neue Objekt UL_LABEL angesprochen,
welches durch die neue Funktion UL_SEGMENT.labels() generiert wird. Die
bisherige Methode, die Labels mittels UL_SEGMENT.texts() anzusprechen, ist
"veraltet" und behandelt die Querverweis-Labels nicht richtig. Der Text
eines Labels wird jetzt von UL_LABEL.text geliefert.

* Bauteil-Querverweise:

- Der neue Platzhalter-Text '>XREF' kann in einer Symbol-Zeichnung benutzt


werden um einen Querverweis zum MUST-Gatter des Devices anzuzeigen, in dem
dieses Gatter verwendet wird. Eine typische Anwendung hierfür sind die
Kontakte eines Relais, bei denen der '>XREF' Platzhalter-Text die
Zeichnungsrahmen-Koordinaten der Relaisspule anzeigt.
- Die Darstellung von Bauteil-Querverweisen kann im Dialog
"Optionen/Einstellungen/Verschiedenes" unter "Format für
Bauteil-Querverweise" definiert werden. Eine Liste der hierfür
verwendbaren Platzhalter finden Sie unter "Hilfe/Editor-Befehle/TEXT".
- Der SET-Befehl hat den neuen Parameter XREF_PART_FORMAT, mit dem das
Format für Bauteil-Querverweise definiert werden kann.

* Kontaktspiegel:

- EAGLE kann jetzt automatisch einen "Kontaktspiegel" erzeugen, wie er


hauptsächlich für die Spulen und Kontakte von Relais in elektrischen
Schaltplänen benutzt wird.
- Der Kontaktspiegel wird für das erste MUST-Gatter eines Bauteils erzeugt
und stellt alle anderen Gatter dar, deren Symbolzeichnung den
Platzhaltertext '>XREF' enthält. Das MUST-Gatter ist typischerweise die
Spule eines Relais, während die anderen Gatter die Kontakte bilden.
- Der Kontaktspiegel wird an der selben X-Koordinate angezeigt wie das
MUST-Gatter, und an der durch den Platzhaltertext '>CONTACT_XREF'
definierten Y-Koordinate. Dieser Text kann entweder in einem
Zeichnungsrahmen-Symbol platziert werden oder direkt in der
Schaltplanseite. Der erste gefundene Text wird verwendet. Wird kein
solcher Text gefunden, so wird kein Kontaktspiegel erzeugt.
- Das User Language Objekt UL_INSTANCE hat ein neues Loop-Member namens
'xrefs', welches durch die Gatter läuft die den Kontaktspiegel
darstellen.

* ADD-Befehl:

- Die Syntax des ADD-Befehls wurde verändert, damit Bibliotheken mit


Leerzeichen im Dateinamen verwendet werden können. Beachten Sie bitte,
dass der Device-, Package- bzw. Symbolname jetzt immer als erstes angegeben
werden muss.

* ASSIGN-Befehl:

- Auf dem Mac kennt der ASSIGN-Befehl jetzt die "Cmd" Zusatztaste.

* BOARD-Befehl:

- Der BOARD-Befehl hat jetzt einen Parameter, mit dem das Raster, in dem
die Bauteile beim Generieren des Boards platziert werden, definiert
werden kann, wie in

BOARD 5mm

womit die Bauteile in einem 5mm Raster platziert würden (Default ist
50mil). Die Zahl muss mit Einheit angegeben werden und der Maximalwert
ist 10mm.

* CHANGE-Befehl:

- Der CHANGE-Befehl selektiert jetzt nur noch Objekte, die auch wirklich
die zu ändernde Eigenschaft besitzen.
- Wenn ein Objekt mit dem CHANGE-Befehl selektiert wird, so blinkt es jetzt
kurz um dem Anwender die Änderung anzuzeigen.
- CHANGE LAYER kann jetzt auch auf eine Gruppe angewendet werden.
- Die neue Option DISPLAY des CHANGE-Befehls kann dazu benutzt werden, den
Anzeige-Modus eines Attributes zu verändern.
- Die Optionen im CHANGE Popup-Menu sind jetzt alphabetisch sortiert.
- CHANGE TEXT akzeptiert jetzt die Eingabe des neuen Textes in der
Kommandozeile und erlaubt es diesen auf beliebig viele Text-Objekte oder
die aktuelle Gruppe anzuwenden.
- Der CHANGE-Befehl hat die neue Option XREF, welche die Werte OFF und ON
annehmen kann und zum Umschalten eines Labels zwischen "einfach" und
"Querverweis" dient.

* CLASS-Befehl:

- Der Mindestabstand zwischen Signalen unterschiedlicher Netzklassen kann


jetzt in Form einer Matrix angegeben werden, wodurch es Ihnen möglich ist,
für jede Kombination zweier Netzklassen (wie auch innerhalb einer
Netzklasse) einen separaten Wert hierfür festzulegen (siehe
"Hilfe/Editor-Befehle/CLASS").
* COPY-Befehl:

- Der COPY-Befehl kann jetzt durch Klicken mit der rechten Maustaste eine
Gruppe kopieren.

* DELETE-Befehl:

- Der DELETE-Befehl kann jetzt Bauteile, Pads, Smds, Pins und Gatter per
Namen selektieren. Die Option SIGNALS zum Löschen aller Signale in einem
Board existiert nach wie vor, so dass, falls ein Bauteil mit dem Namen
SIGNALS gelöscht werden soll, dieser in einfache Hochkommas geschrieben
werden muß.

* DISPLAY-Befehl:

- DISPLAY-Befehl schaltet nicht mehr automatisch zugehörige Layer ein bzw.


aus, wenn der t/bPlace- oder Symbols-Layer umgeschaltet wird.
Der Parameter

Option.DisplayRelatedLayers = "0"

in der Datei ~/.eaglerc ist obsolet.


- Der DISPLAY-Befehl unterstützt jetzt "Aliase" für Parameter-Einstellungen
(siehe "Aliase für Befehls-Parameter").
- Der DISPLAY-Befehl hat eine neue Option "Last", welche die Einstellungen
von vor dem letzten DISPLAY-Befehl wiederherstellt.

* DRC-Befehl:

- Der DRC meldet jetzt Wires in Versorgungs-Layern als Fehler wenn sie
Bestandteil eines Signals sind, das an irgend ein Pad oder SMD
angeschlossen ist.
- Der DRC prüft jetzt immer alle Signal-Layer, egal ob sie momentan
eingeblendet sind oder nicht.
- Der DRC meldet jetzt einen Fehler wenn ein Objekt im t/bPlace, t/bNames
oder t/bValues Layer mit einem Objekt im t/bStop Layer überlappt
(vorausgesetzt diese Layer sind aktiv wenn der DRC läuft).
- Der DRC meldet keine Objekte im Top- bzw. Bottom-Layer mehr, die mit
Objekten im t/bRestrict-Layer im selben Package überlappen.
- Der DRC unterscheidet jetzt zwischen Verletzungen des Mindestabstands
("Clearance") und echten Überlappungen ("Overlap") zwischen Kupfer von
unterschiedlichen Signalen.
- Der Design-Regeln-Dialog markiert jetzt den Namen der Design-Regeln
mit einem Stern, wenn sie verändert wurden.

* EDIT-Befehl:

- Der EDIT-Befehl kann jetzt Schaltplanseiten einfügen und umsortieren.


- Das Umschalten zwischen Schaltplanseiten löscht jetzt nicht mehr den
Undo-Puffer. Wird eine Seite hinzugefügt, gelöscht oder verschoben, so
löscht dies aber nach wie vor den Undo-Puffer.

* ERC-Befehl:

- Die Ergebnisse des Electrical Rule Checks (ERC) werden jetzt in einem
Dialog angezeigt, bei dem ein Klick auf einen Eintrag das entsprechende
Ergebnis im Zeichenfenster graphisch markiert.
- Der Parameter Erc.SuppressAdditionalWarnings in der Datei ~/.eaglerc
ist obsolet. Fehler und Warnungen werden jetzt getrennt im ERRORS-Dialog
angezeigt.
- Der ERC prüft jetzt Bauteile mit benutzerdefinierbaren Werten auf das
Vorhandensein eines tatsächlichen Wertes.
- Der ERC warnt jetzt, wenn ein Input-Pin eines nicht verwendeten Gatters
offen ist.
- Der ERC warnt jetzt, wenn ein Netz aus mehreren Segmenten besteht und
eines oder mehrere davon nicht seine Zugehörigkeit zu einem größeren Netz
anzeigt (etwa durch ein Label, einen Bus oder einen Supply-Pin).
- Der ERC prüft jetzt, ob der Name eines Netz-Segments, das an einen Bus
angeschlossen ist, auch wirklich in diesem Bus enthalten ist.
- Der ERC warnt jetzt, wenn ein Pin an einem Netz angeschlossen ist, es
aber keine sichtbare Verbindung (etwa durch einen Netz-Wire, eine Junction
oder einen anderen Pin) gibt.

* ERRORS-Befehl:

- Wird der ERRORS-Befehl eingegeben ohne vorher einen ERC bzw. DRC gemacht
zu haben, so wird der jeweilige Test jetzt zuerst automatisch gestartet.
- Der ERRORS-Dialog erlaubt es dem Benutzer jetzt Meldungen als "gebilligt"
zu markieren, wodurch die Fehleranzeigen im Zeichenfenster unterdrückt
werden (Siehe "Help/Editor-Befehle/ERRORS").

* EXPORT-Befehl:

- Das Default-Ausgabeformat für EXPORT IMAGE ist jetzt auf allen


Plattformen PNG (auf Windows war es bisher BMP).

* GRID-Befehl:

- Der GRID-Befehl unterstützt jetzt "Aliase" für Parameter-Einstellungen


(siehe "Aliase für Befehls-Parameter").
- Der GRID-Dialog hat keinen "Last"-Button mehr, da diese Funktionalität
jetzt über das Button-Popup-Menü implementiert wird. Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf den GRID-Button um die "Last"-Funktion zu erreichen.

* GROUP-Befehl:

- Der GROUP-Befehl hat jetzt eine neue Option ALL, mit der eine Gruppe
definiert werden kann, die die gesamte Zeichnungsfläche einschließt.
- Der GROUP-Befehl kann jetzt mit der Shift- und Ctrl-Taste benutzt werden
um die Gruppe zu erweitern bzw. die Gruppenzugehörigkeit einzelner
Objekte zu invertieren.

* HELP-Befehl:

- Da Windows Vista das Windows Help Dateiformat nicht mehr unterstützt,


benutzt EAGLE nun auf allen Plattformen die gleiche HTML-formatierte
Hilfe.
- Das Hilfe-Fenster hat jetzt eine Eingabezeile für einen Suchtext, mit
dem erreicht werden kann, dass nur die Hilfeseiten angezeigt werden, die
den eingegebenen Text enthalten.
- Die Hilfe-Texte sind jetzt in einer einzelnen HTML-Datei pro Sprache
gespeichert.

* INFO-Befehl:

- Der INFO-Befehl kann jetzt Bauteile, Pads, Smds, Pins und Gatter per Namen
selektieren.
- Der INFO-Befehl zeigt jetzt den gleichen Dialog an wie die Option
"Eigenschaften" im Kontextmenü von Zeichnungsobjekten, und erlaubt auch
das Verändern der Objekt-Eigenschaften.

* INVOKE-Befehl:

- Wird im INVOKE-Dialog ein bereits aktiviertes Gate selektiert, so wechselt


der Default-Button zu "Anzeigen" und ein Klick darauf zoomt das
Editor-Fenster auf das selektierte Gate, wobei wenn nötig auch auf das
entsprechende Sheet gewechselt wird.

* LABEL-Befehl:

- Der LABEL-Befehl kennt die neue Option XREF, mit der ein Querverweis-Label
erzeugt werden kann.
- Der LABEL-Befehl erlaubt jetzt die textuelle Angabe der Orientierung des
Labels.

* MIRROR-Befehl:

- Der MIRROR-Befehl funktioniert jetzt auch mit Rechtecken.


- Der MIRROR-Befehl kann jetzt Bauteile, Pads, Smds und Pins per Namen
selektieren.

* MOVE-Befehl:

- Der MOVE-Befehl kann jetzt Bauteile, Pads, Smds, Pins und Gatter per Namen
selektieren.
- Der MOVE-Befehl kann jetzt eine Gruppe von Objekten von einer Seite eines
Schaltplans auf eine andere verschieben, ohne dabei das Board zu
verändern.

* NAME-Befehl:

- Der NAME-Befehl kann jetzt ein einzelnes Polygon umbenennen und es damit
von einem Signal in ein anderes verschieben.
- Der NAME-Befehl kann jetzt Bauteile, Pads, Smds, Pins und Gatter per Namen
selektieren.

* PACKAGE-Befehl:

- Der PACKAGE-Befehl verhält sich jetzt in Board- oder Schaltplan-Editor


genau so wie CHANGE PACKAGE.

* PRINT-Befehl:

- Der PRINT-Befehl hat eine neue Option namens FILE, mit der die Ausgabe
in eine Datei erfolgen kann.
- Der PRINT-Befehl kann jetzt PDF (Portable Document Format) Dateien
erzeugen. Diese Dateien können nach den darin enthaltenen Texten
durchsucht werden (solange dies nicht mit dem Vektor-Font dargestellt
werden).
- Der PRINT-Dialog zeigt jetzt eine Vorschau des zu druckenden Objekts.
- Der Vergrößerungsfaktor im PRINT-Befehl ist jetzt auf 0.001...1000
begrenzt.
- Die Werte für die Kalibrierung beim Drucken sind jetzt auf 0.1...2
begrenzt.
- Die vom Druckertreiber gelieferten Ränder werden jetzt auf das nächst
höhere Vielfache von 0.1mm aufgerundet.
* RATSNEST-Befehl:

- Der RATSNEST-Befehl ignoriert jetzt Wires in Versorgungs-Layern.


- Der RATSNEST-Befehl kann jetzt mit Signalnamen aufgerufen werden, um nur
die Luftlinien und Polygone von ausgewählten Signalen neu zu berechnen.
- Der RATSNEST-Befehl kann jetzt die Luftlinien von ausgewählten Signalen
ausblenden.
- Der RATSNEST-Befehl zeigt jetzt den Namen des gerade bearbeiteten Signals
in der Statuszeile an.
- Der RATSNEST-Befehl generiert jetzt Luftlinien für Objekte innerhalb
schraffierter Polygone, die durch das Raster der Schraffur fallen.
Thermal- und Annulus-Ringe innerhalb eines schraffierten Polygons, die
keinen soliden Kontakt zu den Polygon-Linien haben, werden nicht mehr
erzeugt.

* REPLACE-Befehl:

- Der REPLACE-Befehl funktioniert jetzt auch im Schaltplan.

* RIPUP-Befehl:

- Der RIPUP-Befehl hat eine neue Option '@' mit der alle oder ausgewählte
Polygone in ihren "Urzustand" verwandelt werden können.
- Der RIPUP-Befehl erlaubt jetzt Platzhalter in Signalnamen.

* ROTATE-Befehl:

- Der ROTATE-Befehl kann jetzt Bauteile, Pads, Smds und Pins per Namen
selektieren.

* ROUTE-Befehl:

- Die "Via-Layers" Combo-Box wurde aus der Parameter-Toolbar des


ROUTE-Befehls entfernt, da der ROUTE-Befehl das minimal nötige Via
für eine Verbindung immer automatisch ermittelt.
- Der ROUTE-Befehl kann jetzt Luftlinien über den Signalnamen selektieren.
- Der ROUTE-Befehl erlaubt es nicht mehr, in Versorgungs-Layern zu routen.
- Der ROUTE-Befehl mit gedrückter Ctrl-Taste kann jetzt den Routevorgang
auch an einem Via beginnen.

* SET-Befehl:

- Die neue SET-Variable CATCH_FACTOR legt fest, bis zu welchem Abstand vom
Cursor Objekte beim Anklicken mit der Maus berücksichtigt werden (siehe
"Help/Editor-Befehle/SET").
- Die SET-Variable GRID_REDRAW hat keine Bedeutung mehr, wird aber aus
Gründen der Kompatibilität weiterhin toleriert.
- Der SET-Befehl kann jetzt die Popup-Menüs für Werte von Isolate, Spacing
und Miter konfigurieren indem die Isolate_Menu, Spacing_Menu und
Miter_Menu Arrays gesetzt werden.
- Der SET-Befehl hat den neuen Parameter XREF_LABEL_FORMAT, mit dem das
Format für Querverweis-Labels definiert werden kann.
- Der SET-Befehl hat den neuen Parameter XREF_PART_FORMAT, mit dem das
Format für Bauteil-Querverweise definiert werden kann.

* SHOW-Befehl:

- Der SHOW-Befehl funktioniert jetzt mit Platzhaltern.


- Der SHOW-Befehl hebt jetzt auch die einzelnen, zu einem Bus gehörenden
Netze hervor, wenn ein Bus ausgewählt wird.
- Der SHOW-Befehl akzeptiert jetzt eine Liste von Argumenten und hebt alle
entsprechenden Objekte hervor.
- Der SHOW-Befehl mit dem Namen eines einzelnen Gatters (wie IC1A, welches
das Gatter A des Bauteils IC1 ist) zeigt jetzt genau dieses Gatter an.
- Der SHOW-Befehl benutzt jetzt die Ctrl-Taste um die Hervorhebung des
selektierten Objekts zu invertieren. Dadurch lassen sich auch mehrere
Objekte gleichzeitig hervorgehoben darstellen.

* SMASH-Befehl:

- Der SMASH-Befehl kann jetzt Bauteile per Namen selektieren.

* SPLIT-Befehl:

- Der SPLIT-Befehl nimmt jetzt beim Absetzen eines gesplitteten Wires


sofort das nächste Wire-Segment auf. Dies ermöglicht ein leichteres
Neuverlegen eines bereits gerouteten Wires.
- Der SPLIT-Befehl funktioniert jetzt auch mit dem "Freihand" Knickwinkel.

* TECHNOLOGY-Befehl:

- Der TECHNOLOGY-Befehl verhält sich jetzt in Board- oder Schaltplan-Editor


genau so wie CHANGE TECHNOLOGY.

* WINDOW-Befehl:

- Der WINDOW-Befehl unterstützt jetzt "Aliase" für Parameter-Einstellungen


(siehe "Aliase für Befehls-Parameter").
- Der WINDOW-Befehl hat eine neue Option "Last", welche die Einstellungen
von vor dem letzten WINDOW-Befehl wiederherstellt.

* WIRE-Befehl:

- Wird das Zeichnen eines Wires mit gedrückter Ctrl-Taste gestartet, so


schnappt der Startpunkt des neuen Wires an die Koordinaten des
nächstgelegenen existierenden Wires. Dies ist besonders nützlich, wenn
der existierende Wire außerhalb des aktuellen Rasters liegt. Hierbei
werden auch die Breite, der Layer und der Linientyp vom existierenden
Wire übernommen. Falls der aktuelle Kickwinkel 7 ("Freihand") ist, so
setzt der neue Wire den existierenden bündig fort.

* CAM-Prozessor:

- Der Name der Ausgabedatei im CAM-Prozessor kann jetzt mittels einiger


"Platzhalter" definiert werden (siehe "Help/Ausgabedaten erzeugen/CAM-
Prozessor/Ausgabedatei"). Die bisherige Variante mit ".ext" oder ".*#"
funktioniert zwar noch, ist aber veraltet.
- Die "Photoplotter" und "Drill Station" Info-Dateien beginnen jetzt mit
der fixen Zeile "Generated by EAGLE CAM Processor", gefolgt von der
EAGLE-Versionsnummer.

* Autorouter:

- Der Autorouter zeigt jetzt in der Statuszeile den Namen des gerade
bearbeiteten Signals und die Zeit (in Sekunden), die er bisher für eine
bestimmte Verbindung benötigt hat, an, wenn diese 5 Sekunden übersteigt.

* Text-Editor:
- Der "Finden&Ersetzen" Dialog des Text-Editors hat jetzt eine Option
"mit Rückfrage".
- Die Tastenkürzel im Text-Editor folgen jetzt den plattformspezifischen
Standards.

* Polygone:

- Beim Freirechnen von Signal-Polygonen werden runde Objekte jetzt so


abgezogen, dass der dabei entstehende Fehler 0.05mm (50 Micron) nicht
übersteigt, was bedeutet, dass der Abstand zwischen einem Objekt und einem
generierten Polygon um bis zu 0.05mm größer sein kann als der für die
Clearance bzw. Isolation definierte Wert. Dies wird gemacht um die Anzahl
der Polygon-Ecken in einem vernünftigen Rahmen zu halten.
- Signalpolygone im "Urzustand" werden jetzt als gepunktete Wires
dargestellt, um sie von anderen Wires unterscheiden zu können.
- Das Freirechnen von Polygonen in Signalen, die auch andere Wires, Vias,
Pads oder SMDs enthalten, wurde korrigiert. Liegt keines dieser anderen
Objekte auf dem selben Layer wie das Polygon, wurde das Polygon
freigerechnet anstatt nur als Umrisse dargestellt zu werden.
WICHTIGER HINWEIS: Diese Korrektur kann dazu führen, dass Polygone, die
bisher freigerechnet wurden nun nicht mehr freigerechnet werden, und daher
beim Ausdruck oder in den CAM-Daten fehlen! Diese Polygone hatten kein
definiertes Potential, da sie nicht mit dem Rest des gleichnamigen Signals
verbunden waren.

* Verschiedenes:

- Die Enden von Wires und Arcs mit cap=round, sowie Pads mit der Form "long"
bzw. "offset" werden jetzt auf allen Ausgabegeräten rund dargestellt (keine
Näherung durch Achtecke mehr).
- Beim Bewegen einer Gruppe bleibt jetzt der Zusammenhang zwischen Wires,
Luftlinien und Vias auch dann erhalten, wenn einer der beteiligten Layer
ausgeblendet ist.
- Die maximale Verschachtelungstiefe in Konfigurationsdateien wurde erhöht,
um Probleme mit Autorouter-Kontrolldateien zu vermeiden, die eine große
Zahl von Optimierungsläufen definieren.
- Der Strichpunkt (';') ist jetzt in Objekt-Namen nicht mehr erlaubt, um
Probleme beim Parsen von Befehlseingaben zu vermeiden.
- Der Parameter Printer.InternalRendering in der Datei ~/.eaglerc
hat keine Bedeutung mehr. Das Drucken unter Windows sollte jetzt immer
funktionieren.
- Leerzeichen, die nach dem Fortsetzungszeichen '\' in Scriptdateien folgen,
werden jetzt ignoriert.
- Leerzeichen in Layer-Namen können nicht mehr eingegeben werden.
- Das Selektieren von Objekten mit nur einem einzigen Aufhängepunkt (wie
etwa Pads oder Vias) wurde verbessert.
- Die unterschiedlichen Sprachversionen werden jetzt alle auf einmal
installiert. Sprachspezifische Dateien werden durch Hinzufügen des
zweibuchstabigen Sprachcodes zu ihrem Namen unterschieden, wie etwa
README_de. Die DESCRIPTION-Dateien in Verzeichnissen speichern die
unterschiedlichen Sprachversionen zwischen den HTML-Tags
<language de>...</language>. CAM-Prozessor- und Design-Rule-Dateien
unterscheiden verschiedene Sprachversionen ihrer Parameter indem
z.B. [de] zum Parameternamen hinzugefügt wird, wie in
Name[de]="Bestückungsseite".
- Die Positionen der Window-Splitter im Library-Editor werden jetzt für
jeden Zeichnungstyp getrennt abgespeichert.
- Wenn ein vom Benutzer eingegebener Layername oder Parameter-Alias
vollständig passt, so wird dieser gegenüber einem teilweise passenden
bevorzugt. Gibt es zum Beispiel zwei Layer mit Namen "Abcdef" und "Abc"
(in dieser Reihenfolge) und der Benutzer gibt "Ab" ein, so wird der erste
passende Layer "Abcdef" genommen. Gibt er dagegen "Abc" ein, so wird der
zweite, vollständig passende Layer genommen.
- Koordinaten und Abmessungen (z.B. Leiterbahnbreiten oder Pad-Durchmesser)
können jetzt mit Einheiten angegeben werden, wie etwa 50mil oder 0.8mm.
Wird keine Einheit angegeben, so wird die aktuelle Grid-Einheit verwendet.
- Der Info-Text für Bauteile (wie er von verschiedenen Befehlen, wie z.B.
SHOW und MOVE, angezeigt wird) gibt jetzt auch den Wert des Bauteils an.
- Einträge in den "Zuletzt geöffnet" Listen werden jetzt nur noch
hinzugefügt, wenn eine Datei tatsächlich von von der Platte geladen oder
auf diese gespeichert wurde.
- Beim Bewegen eines Netz- oder Bus-Labels wird jetzt eine Linie zum
nächstgelegenen Punkt des Segments gezeichnet, zu dem dieses Label gehört.
- Wenn ein Befehl eine Fortschrittsanzeige hat, so zeigt der Titel des
Fensters jetzt den aktuellen Prozentsatz an.
- Der Begriff "Rich Text" wurde in HTML geändert, um Verwechslungen mit
einem gleichnamigen Textformat von Microsoft zu vermeiden.
- Um Kreise, die eine im Vergleich zum Radius große Breite haben, besser
selektieren zu können, können diese jetzt nicht mehr nur an ihrem Radius,
sondern auch an ihrer inneren und äußeren Kante selektiert werden.
- Die Professional-Edition kann jetzt bis zu 999 Schaltplanseiten
verarbeiten.
- EAGLE kann jetzt automatisch prüfen, ob auf dem CadSoft-Server eine
neue Programmversion zur Verfügung steht. Sie können diese Prüfung auch
explizit über "Hilfe/Auf Update prüfen" ausführen.
- Der Projekte-Pfad unter Windows enthält jetzt auch "$HOME\eagle" um dem
Anwender ein Default-Verzeichnis zum Speichern eigener Projekte zu bieten.
- Die neue Kommandozeilen-Option -C kann benutzt werden, um EAGLE mit einer
Befehlszeile zu starten, die im Editor-Fenster ausgeführt wird (siehe
"Hilfe/Kommandozeilen-Optionen").
- Das Zentrieren auf Fehler funktioniert jetzt auch, wenn der Fehler nahe
am Rand der Zeichnung liegt.
- Dezimalzahlen können jetzt mit Komma als Dezimal-Trennzeichen eingegeben
werden (falls die landesspezifischen Einstellungen dies erlauben). Es wird
jedoch dringend empfohlen, in Scripts und ULPs, welche EAGLE-Befehle über
die exit()-Funktion zurückliefern, den Punkt als Dezimal-Trennzeichen zu
verwenden, da diese ansonsten auf anderen Systemen eventuell nicht
lauffähig sind.
- Der Device-Editor zeigt jetzt an den Aufhängepunkten der Gatter Kreuze
an.
- Die neuen Schaltplan-Layer "Info" (97) und "Guide" (98) können für
allgemeine Informationen bzw. Hilfslinien verwendet werden. Letztere sind
vor allem für Elektro-Schaltpläne gedacht, als Hilfe zur Ausrichtung von
Relaisspulen etc.

* Fehlerbehebungen:

- Ein möglicher Verlust der Konnektivität beim Verschwinden eines Wires


(da beide Enden zusammenfallen) beim Bewegen einer Gruppe und anschließendem
nochmaligen Bewegen der selben Gruppe wurde behoben.
- Ein möglicher Absturz beim Bewegen einer Gruppe, die Supply-Pins enthält,
welche dadurch auf ein Netz zu liegen kommen, das einen anderen Namen hat
und ebenfalls in der Gruppe enthalten ist, wurde korrigiert.
- Ein möglicher ungerechtfertigter Fehler "nicht angeschlossene Wires in der
Nähe von..." im ERC wurde korrigiert.
- Die Prüfung auf '$' am Anfang des Layer-Namens im Dialog
"Layer-Eigenschaften ändern" wurde korrigiert.
- Die Behandlung leerer Texte beim DRC und beim Freirechnen von Polygonen
wurde korrigiert.
- Der LAYER-Befehl kann nicht mehr auf einen Layer schalten, der nicht im
Layer-Menü enthalten ist.
- Das Löschen des gerade editierten Device-Sets aus einem Script heraus
wurde korrigiert.
- Das Ignorieren der Groß-/Kleinschreibung bei der Behandlung von Layer-Namen
im DISPLAY-Dialog wurde korrigiert.
- Ein Problem mit temporären Dateien für den Fall, dass der gleiche Benutzer
mehrere Instanzen von EAGLE auf dem gleichen Rechner laufen lässt, wurde
behoben.
- Die Behandlung von HTML-Tags in Fehlermeldungen in der Statuszeile des
Text-Editors wurde korrigiert.
- Die Zuweisung an UL_*-Objekte für "virtuelle" Objekte, wie etwa die Wires
eines brechneten Polygons oder eines Textes mit Vektor-Font, wurde
korrigiert.
- Der Update von Dateien vor Version 4.0 wurde korrigiert (manchmal wurden
doppelte Bibliotheksnamen in alten Dateien nicht richtig erkannt).
- Die #require Direktive in der User Language hat Release- und
Revision-Nummern größer oder gleich 50 nicht richtig behandelt.
- Die Behandlung von Koordinatenangaben im DRC-Befehl wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Kreisen mit Width/2 > Radius im Autorouter wurde
korrigiert.
- Beim Routen von Boards mit einem einzelnen Signal-Layer und einem
Supply-Layer setzt der Autorouter keine Vias mehr an Orten, wo dies
nicht möglich ist.
- Der Library-Update für den Fall, dass die Library Package-Varianten nicht
mehr enthält, die im Schaltplan zwar vorhanden, aber nicht verwendet sind,
wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.16r2


===================================

* Fehlerbehebungen:

- Das Erzeugen von Bitmaps mit dem EXPORT IMAGE Befehl, die in einer
Richtung deutlich länger sind, wurde korrigiert.
- Die Behandlung der Netzklasse beim Umbenennen eines Netzsegmentes in einen
neuen Namen wurde korrigiert.
- Ein Absturz beim Klicken in die leere Fläche des Technologies-Dialogs
wurde behoben.
- Ein 'Internal polygon error 73' für den Fall, dass in einem Board, das
SMDs mit einer Roundness ungleich 0 enthält, weit hineingezoomt wird,
wurde behoben.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.16r1


===================================

* Fehlerbehebungen:

- Die Behandlung von '\' im UNC Programmnamen unter Windows XP für den Fall,
dass das Programm auf einem Server installiert ist, wurde korrigiert.
- Die Behandlung der ESCape-Taste in ULPs mit verschachtelten Dialogen
wurde korrigiert.
- Die Behandlung the Programmnamens unter Windows für den Fall, dass er mit
".\" beginnt, wurde korrigiert.
- Die Behandlung von deutschen Umlauten in den User Language Funktionen
strupr(), strlwr(), toupper() und tolower() unter Windows und Mac OS X
wurde korrigiert.
- Das Setzen des ausgewählten Objektes im Control Panel Tree bei Drag&Drop
eines Packages in eine Bibliothek für den Fall, dass es auch ein Device
Set mit dem selben Namen gibt, wurde korrigiert.
- Das unerwartete Auftreten von Luftlinien für den Fall, dass ein offener
Pwr-Pin an ein Netz mit dem gleichen Namen angeschlossen wird, oder dass
ein Supply-Pin mit dem gleichen Namen auf einen offenen Pwr-Pin gesetzt
wird, wurde behoben.
- Das Drucken von gedrehten oder gespiegelten Texten unter Linux und
Max OS X wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Groß- und Kleinbuchstaben beim Lizenzieren auf einem
Server unter Windows wurde korrigiert.
- Die Behandlung des höchstwertigen Bytes der Palette-Werte in der eaglerc
Datei wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Polygonen mit nur zwei Kanten, wobei eine der Kanten
ein Arc ist, wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.16


=================================

* Fehlerbehebungen:

- Die CUT/PASTE Operation für Netzklassen wurde korrigiert (nur die ersten
beiden wurden bisher tatsächlich kopiert).
- Die Behandlung des Bibliotheksnamens nach "Speichern unter" wurde
korrigiert (war falsch im Description-Editor).
- Der CHANGE PACKAGE/TECHNOLOGY Befehl wurde korrigiert für den Fall, dass
ein Device mehr als 254 Technology-Varianten enthält (was durch eine
fehlende Prüfung im Technology-Dialog des Device-Editors möglich war).
- Der Technology-Dialog des Device-Editors wurde korrigiert, so dass er nicht
mehr als 254 Technologies pro Package-Variante akzeptiert.
- Eine mögliche Daten-Verfälschung für den Fall, dass ein Supply-Pin einen
Netznamen überschreibt, wurde behoben. Übriggebliebene Pin-Referenzen,
die durch eine solche Daten-Verfälschung entstehen konnten, werden
automatisch beim nächsten Library-Update entfernt.
- Ein unerwarteter "Cancel"-Button in einigen Dialogen wurde entfernt.
- Die Generierung von Annulus-Symbolen für Pads, bei denen das NOTHERMALS
Flag gesetzt ist, wurde korrigiert.
- Ein fehlerhaftes Splitten von Arcs nahe ihren Endpunkten wurde korrigiert.
- Ein Rundungsfehler bei der Behandlung von Rechteck-Koordinaten und dem
"curve" Parameter von Wires wurde behoben.
- Das Bewegen eines gespiegelten Bauteils mit Polygonen im Board wurde
korrigiert (Polygone wurden im falschen Layer dargestellt).
- Fälschlicherweise ausgegebene "Change Class..." Zeilen in EXPORT NETLIST
im Schaltplan wurden korrigiert.
- Ein Problem bei der Ermittlung des Programm-Verzeichnisnamens für den
Fall, dass die Konsolen-Version von EAGLE unter Windows XP ohne
vollständigen Pfadnamen aufgerufen wurde, wurde behoben.
- Ein möglicher Absturz beim Abbruch der Konsolen-Version von EAGLE unter
Windows XP mittels Ctrl+C wurde behoben.
- Das Laden einer Textdatei unter Windows XP wurde korrigiert (die Datei
konnte nicht editiert werden, obwohl sie im Dateisystem schreibbar war).
- Das Abspeichern der Undo-Daten bei einem Library-Update für den Fall,
dass sich die Reihenfolge der Gatter in einem Device geändert hat, wurde
korrigiert. Wurde nach einem solchen Update UNDO gefolgt von REDO gemacht,
so konnte es vorkommen, dass einige Gatter des Bauteils vertauscht wurden.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.15


=================================
* Fehlerbehebungen:

- Der CHANGE PACKAGE Befehl aktualisiert jetzt das Package im Board auf den
Stand des Schaltplans, um Probleme zu vermeiden, falls bei geschlossenem
Schaltplan ein REPLACE gemacht wurde.
- Der Zugriff auf die einzelnen Characters eines Strings in ULPs unter Mac
OS X wurde korrigiert.
- Der COPY-Befehl aktualisiert jetzt das Package im Board auf den Stand des
Schaltplans _bevor_ das kopierte Bauteil tatsächlich hinzugefügt wird, um
Probleme zu vermeiden, falls bei geschlossenem Schaltplan ein REPLACE
gemacht wurde.
- Der Library-Update meldet nun auch dann eine Veränderung des Boards, wenn
es sich lediglich um die Umbenennung einiger Packages handelt, die durch
einen vorhergegangenen REPLACE bei geschlossenem Schaltplan verursacht
wurde.
- Die Behandlung von leeren Strings in dlgListView wurde korrigiert.
- Das Löschen der Selektion in dlgListView wurde korrigiert.
- Das Setzen der benutzerdefinierten Defaultwerte für die Design Rules beim
Laden einer existierenden Library-Datei aus einem Projekt heraus wurde
korrigiert.
- Das Auftauchen einer überflüssigen Linie beim Schließen einer leeren Gruppe
mit der rechten Maustaste wurde korrigiert.
- Ein möglicher Absturz in UL_WIRE.pieces() wurde behoben.
- Die Cursor-Positionierung nach einer Fehlermeldung in einem ULP im Kontext
eines Loop-Members wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.14


=================================

* CAM-Prozessor:

- Die Auflösung des EXCELLON-Treibers wurde auf 1/10000 Inch erhöht.


- Automatisch generierte Drill-Codes werden jetzt nach dem Bohrerdurchmesser
sortiert.

* User Language:

- Das User Language Objekt UL_PIN hat ein neues Member 'net', welches den
Namen des Netzes liefert, an dem der Pin angeschlossen ist.

* Fehlerbehebungen:

- Ein ungerechtfertigtes Auftrennen gerouteter Verbindungen beim Anschluss


eines Pins oder Netz-Segments an ein Supply-Netz das aus mehr als einem
Segment besteht wurde behoben.
- Die Fortschrittsanzeige für den Fall, dass ein Script aus einem ULP heraus
über dessen exit()-Funktion aufgerufen wird, wurde korrigiert.
- Das Setzen eines Vias im ROUTE-Befehl für den Fall, dass der platzierte
Wire mit einem bereits existierenden Wire zusammenfällt, wurde korrigiert.
- Ein möglicher Absturz beim Kopieren eines Device-Sets von einer Bibliothek
in eine andere wurde korrigiert.
- Die Behandlung von '>SHEET' in ULPs wurde korrigiert (der Fix in Version
4.13r1 war fehlerhaft).
- Die Definition einer Gruppe, die Vias enthält, für den Fall, dass die Farbe
des Vias-Layers auf 0 gesetzt ist, wurde korrigiert.
- Das Neuzeichnen aller Signal-Layer für den Fall, dass der Pads- oder Vias-
Layer eingeblendet wird und die Farbe 0 hat, wurde korrigiert.
- UL_CONTACT.signal wurde korrigiert für den Fall, dass es in einem UL_PART
Kontext verwendet wird.
- Das Zeichnen von Arcs mit einer Breite von einem Pixel beim Hineinzoomen
wurde korrigiert.
- Die Behandlung von unsortierten dlgListView Objekten in User Language
Programmen wurde korrigiert (die Elemente wurden in umgekehrter Reihenfolge
dargestellt).
- Eine ungerechtfertigte Fehlermeldung bzgl. eines fehlenden Rückgabewertes
für den Fall, dass eine User Language Funktion mit exit() verlassen wurde,
wurde behoben.
- Die Behandlung von Arrays von UL_*-Objekten in User Language Programmen
wurde korrigiert.
- Die Behandlung der eagle.key Datei für den Fall, dass das Programm über einen
UNC-Pfad unter Windows gestartet wurde, wurde korrigiert (es kann sein, dass
Sie nach Ihrer license.key-Datei gefragt werden, wenn Sie diese Version das
erste mal unter Windows starten; Benutzer der Freeware-Edition sollten die
Datei 'eagle.key' aus ihrem EAGLE-Binär-Verzeichnis löschen bevor sie
EAGLE starten, um erneut die Freeware-Lizenz angeboten zu bekommen).
- Der ASSIGN-Befehl wurde korrigiert (wenn der allererste ASSIGN-Befehl in
der Kommandozeile eingegeben wurde, wurden alle Default-Tastenbelegungen
gelöscht).
- Die Behandlung von mit ASSIGN definierten Tasten, die voll ausgeschriebene
Befehle enthalten, welche in einem der Pulldown-Menüs vorkommen, wurde
korrigiert.
- Der CLASS-Befehl wurde korrigiert für den Fall, dass der Name der Netzklasse
vor der Nummer angegeben wird.
- Die Darstellung gespiegelter Texte in einem Schematic nach einem PASTE aus
einem Board wurde korrigiert.
- Die Behandlung von 'char' Variablen in ULPs unter Mac OS X wurde korrigiert.
- Ein fälschlicherweise in Version 4.13r1 eingefügtes '%n' in den
*.cam-Dateien wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.13r1


===================================

* DRC-Befehl:

- Der Parameter "Stop after ... errors" wurde von der "Misc"-Seite des
Design Rules Dialogs entfernt. Dieser Parameter führte manchmal dazu,
dass Boards nicht komplett geprüft wurden und der Anwender die
Statusmeldung "DRC: Vorgegebene Fehlergrenze erreicht - xx Fehler" nicht
beachtet hat, welche angibt, dass die Prüfung nicht vollständig
durchgeführt wurde.
Der 'maxErrors' Parameter in *.dru Dateien wird zwar noch akzeptiert, hat
aber keine Bedeutung mehr. In einer mit dieser Version von EAGLE erzeugten
Board-Datei wird der 'maxErrors' Parameter auf 999999 gesetzt, so dass eine
ältere Version, die diese Datei lädt, einen vollständigen DRC durchführt.

* Verschiedenes:

- Die Standard-Funktionstastenbelegung wird jetzt nur noch zugewiesen, wenn


keine Tastenbelegung durch den Benutzer erfolgte.
- Falls eine Library beim Laden im ADD-Befehl eine Fehlermeldung erzeugt,
wird sie jetzt automatisch aus der Liste der benutzten Libraries entfernt.
- Die Erkennung des Click&Drag Modus bei einer Auswahl in einem dicht
belegten Gebiet wurde verbessert.
- Unter Linux wird die libstdc++ Bibliothek jetzt statisch gelinkt, um
Probleme mit inkompatiblen Versionen zu vermeiden.

* Fehlerbehebungen:
- Das Löschen eines blockierten Wires für den Fall, dass
Cmd.Delete.WireJointsWithoutCtrl gesetzt ist, wurde korrigiert.
- Die Behandlung des Namens der Bohrerdatei in einem existierenden
Excellon CAM-Job bei Umschaltung auf ein anderes Device wurde
korrigiert.
- Ein möglicher "internal polygon error 73" beim Zeichnen eines sehr breiten
oder sehr hohen Rechtecks wurde korrigiert.
- Die Darstellung von Rechtecken und Kreisen wurde korrigiert (sie wurden
eine Editor-Einheit zu klein dargestellt).
- Die Behandlung von CUT/PASTE für teilweise selektierte Polygone in
Symbolen und Packages wurde korrigiert.
- In ULPs wurde die Behandlung von Variablennamen, die so heissen wie der Name
eines Objekt-Members, innerhalb eines Member-Funktionsaufrufes, der einen
Index verlangt, korrigiert.
- Die Meldung fehlender Blenden im GERBER-Device für gedrehte, nicht runde
Pads und SMDs im Falle ausgeschalteter Blendenemulation wurde korrigiert.
- Die Berechnung des Umschließenden Rechtecks nach dem Editieren eines Symbols
wurde korrigiert (Fehler wurde in Version 4.12r06 eingebaut).
- Das Zurücksetzen des Signalnamens nach dem Zeichnen eines Polygons wurde
korrigiert.
- Ein möglicher Absturz im ROUTE-Befehl wurde behoben, wenn beim Absetzen
eines Wires eine Fehlermeldung auftrat, dass ein Via nicht gesetzt werden
konnte, und das Editor-Fenster neu gezeichnet werden musste (entweder,
weil die Fehlermeldung bewegt wurde oder weil ein anderes Fenster das
Editor-Fenster überdeckt hatte).
- Die Behandlung von '>SHEET' in ULPs wurde korrigiert.
- Das Füllen von großen, gedrehten Rechtecken im CAM-Prozessor für Devices
wie GERBER wurde korrigiert.
- Ein ungerechtfertigter DRC-Fehler bezüglich der Breite von sehr kurzen
Arcs mit runden Enden wurde behoben.
- Die Behandlung des Pfad-Trennzeichens für $HOME und $EAGLEDIR unter Windows
wurde korrigiert um sicherzustellen, dass Verzeichnisnamen in ULPs immer
durch "Forward-Slashes" ('/') getrennt sind, was wichtig ist um
plattformunabhängig zu sein.
- Das Exportieren von PAD- und SMD-Daten in Library-Scripts wurde korrigiert
(die Flags fehlten).

Freigabemitteilung für EAGLE 4.13


=================================

* Plattformen:

- EAGLE läuft jetzt auch auf Mac OS X (mit X11). Details zu den
Systemvoraussetzungen finden Sie in der README-Datei.

* Versorgungs-Layer:

- Ein Hinweis bezüglich der Größe der in Versorgungs-Layern verwendeten


Annulus-Symbole wurde zur Online-Help-Seite des LAYER-Befehls hinzugefügt.

* User Language:

- Das Beispiel in der Online-Hilfe zu 'dlgLabel' wurde korrigiert.

* BOARD-Befehl:

- Der BOARD-Befehl platziert jetzt Bauteile im dritten bzw. vierten


Quadranten des neu angelegten Boards, falls es zu viele davon gibt
um sie im zweiten Quadranten unterzubringen.
* DRC-Befehl:

- Der DRC prüft Polygone in Packages nicht mehr gegen andere Objekte ohne
elektrisches Potential auf Clearance-Fehler.

* VIA-Befehl:

- Wird ein Via an einer Stelle platziert, an der ein SMD liegt, das an ein
Signal angeschlossen ist, so wird das Via nun automatisch zu diesem
Signal hinzugefügt.

* Verschiedenes:

- Bei aktiver Forward-/Back-Annotation sind jetzt alle Operationen im Board,


die zwei Signale verbinden und zur Zusammenfassung von zwei Netzen im
Schaltplan führen würden, verboten und müssen im Schaltplan ausgeführt
werden.
- Die Standardeinträge in den Menüs für Bohrdurchmesser wurden auf metrische
Werte geändert.
- Es ist jetzt möglich so weit in eine Zeichnung hineinzuzoomen, dass die
interne Editor-Auflösung (0.1 Micron) sichtbar wird. Der Schalter
"Optionen/Benutzeroberfläche/Zoomfaktor limitieren" ist zwar noch vorhanden
und standardmäßig aktiviert, es erfolgt aber keine Warnung mehr wenn er
deaktiviert wird. Unter "Help/Editor-Befehle/WINDOW" finden Sie Hinweise
auf einige Besonderheiten, die beim sehr starken Hineinzoomen auftreten
können.
- Wenn EAGLE unter Linux bzw. Mac OS X als User 'root' läuft (was nur für
die Lizenzierung notwendig ist und im normalen Betrieb vermieden werden
sollte), so wird der "Projekte"-Pfad nicht mehr gesetzt, um eine
Popup-Meldung beim Programmstart zu vermeiden. Des weiteren wird dann auch
die Datei ~/.eaglerc nicht mehr geschrieben.
- Das Öffnen des Menüs "Datei/Öffnen/Project" im Control-Panel für den Fall,
dass es sehr viele Verzeichnisse gibt, die kein EAGLE-Projekt enthalten,
wurde verbessert.
- Koordinaten werden nicht mehr auf das aktuelle Grid gesnappt, wenn sie
textuell mit dem '>'-Modifier eingegeben werden, wie etwa (> 1 2).

* Fehlerbehebungen:

- Die Behandlung sehr kurzer Wires im ERC bei der Prüfung, ob Net-Wires nur
scheinbar verbunden sind, wurde korrigiert.
- Eine manchmal auftretende, ungerechtfertigte Fehlermeldung "Kann das Fenster
nicht schließen während ein Befehl ausgeführt wird!" wurde behoben.
- Das automatische Routen hin zu einem Arc wurde korrigiert (es konnte
vorkommen, dass das letzte generierte Wire-Stück an einer ganz anderen
Stelle endete).
- Das Laden von bildschirmfüllenden Fenstern, die nicht maximiert sind, aus
einem Projekt heraus unter Windows wurde korrigiert.
- Ein Versatz beim Laden von Fenstern aus einem Projekt unter Linux wurde
behoben.
- Ein Fehler in den Fensterkoordinaten beim Laden von maximierten Fenstern
aus einem Projekt unter Windows wurde behoben.
- Ein möglicher Absturz bei der Ausführung von 'WINDOW (@);' nach einem PRINT
unter Windows wurde behoben (trat nur bei manchen Druckertreibern auf).
- Der DRC LOAD Befehl für den Fall, dass der Dateiname nicht absolut ist und
die Datei nicht im aktuellen Verzeichnis liegt wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Dateinamen in der "Zuletzt geöffnet" Liste auf Systemen
die die Groß-/Kleinschreibung bei Dateinamen nicht unterscheiden (Windows)
wurde korrigiert.
- Ein seit Version 4.11r04 bestehendes Problem beim Belegen von
Funktionstasten wurde behoben.
- Die Darstellung von Pads und Vias beim Bewegen auf weissem oder farbigem
Hintergrund wurde korrigiert.
- Das Öffnen von Dateien in ULPs mit dem output() Statement für den Fall,
dass der Dateiname Großbuchstaben enthält, wurde korrigiert.
- Das Löschen eines Bauteils im Schaltplan mit Shift+DELETE für den Fall, dass
dieses Gatter auf anderen Seiten enthält, wurde korrigiert (diese anderen
Gatter wurden auch auf der aktuellen Seite gezeichnet wenn UNDO gemacht
wurde).
- Das Freirechnen der Polygone wurde korrigiert (der CAM-Prozessor lieferte
bei aufeinanderfolgenden Aufrufen mit der selben Board-Datei leicht
unterschiedliche Ergebnisse; diese Unterschiede betrugen maximal die
Maschinenauflösung, was in der Praxis keine negativen Folgen hatte).
- Da die Befehle RATSNEST und DRC zu falschen Ergebnissen führen können,
wenn sich in einer Zeichnung ungültige Polygone in den Layern Top...Bottom,
t/bRestrict, t/bKeepout oder Dimension befinden, werden solche Polygone
jetzt als Fehler gemeldet (ein Polygon ist ungültig, wenn sich zwei oder
mehrere seiner Kanten schneiden).
- Das Sichtbar-Halten der gewählten Package-Variante in der Liste der
Package-Varianten des Device-Editors wurde korrigiert.
- Die Behandlung der Liste der zuletzt geöffneten Dateien für neu aus einem
Schaltplan generierte Board-Dateien wurde korrigiert.
- Die Layer-Auswahl in CAM-Jobs wurde korrigiert (Änderungen gingen verloren
wenn eine Zeichnung geladen oder eine neue Section angelegt wurde ohne
vorher den geänderten CAM-Job abzuspeichern).

Freigabemitteilung für EAGLE 4.12


=================================

* Autorouter:

- Der Autorouter läuft jetzt optional auch dann, wenn ein Signal-Layer, der
Objekte enthält, nicht aktiviert ist.
- Beim Routen von einem Pad, welches mehrere Rasterpunkte belegt, versucht
der Autorouter jetzt, den Wire in der Mitte des Pads zu verlegen.
- Der Autorouter wendet jetzt den Parameter cfSmdImpact auch bei SMDs an,
die in Wnkeln von 45, 135, 225 oder 315 Grad platziert wurden.

* CAM-Prozessor:

- Der CAM-Prozessor hat jetzt auch ein "File/Open recent"-Menü.


- Der CAM-Prozessor gibt jetzt immer alle Vias (auch "blind" oder "buried")
aus wenn der Vias-Layer aktiv ist, aber keiner der Layer 1..16 aktiv ist.
- Im "Photoplotter Info File" des CAM-Prozessors wurde ein Hinweis bezüglich
fehlender Blenden, die in nicht orthogonalen Winkeln angefordert wurden,
hinzugefügt.
- Der CAM-Prozessor deselektiert nicht mehr alle Layer wenn man in einen
leeren Bereich der "Layers"-Liste klickt.
- Beim Füllen von Polygonen mit Postscript lässt der CAM-Prozessor die Linien
jetzt etwas überlappen um Lücken auf manchen Ausgabegeräten zu vermeiden.
- Das EXCELLON-Device im CAM Prozessor schreibt jetzt die verwendeten
Bohrer-Durchmesser in die Ausgabedatei, so dass Sie keine Bohrer-
Konfigurations-
datei ("drill rack") mehr an den Leiterplattenhersteller zu schicken
brauchen. Falls Sie dieses Feature nicht wollen, können Sie es dadurch
abschalten, dass Sie in der Datei eagle.def die Zeile
DrillSize = "%sC%0.4f\n" ; (Tool code, tool size)

löschen oder auskommentieren.


- Das EXCELLON-Device im CAM Prozessor generiert jetzt die Bohrer-Konfiguration
automatisch gemäß den in der Boarddatei verwendeten Größen, so dass Sie keine
Bohrer-Konfigurationsdatei ("drill rack") mehr benötigen. Falls Sie dieses
Feature nicht wollen, können Sie es dadurch abschalten, dass Sie in der
Datei eagle.def die Zeile

AutoDrill = "T%02d" ; (Tool number)

löschen oder auskommentieren. Existierende CAM-Jobs, in denen eine


Bohrer-Konfigurationssdatei angegeben ist, verwenden diese weiterhin.
- Das Device EXCELLON_RACK wurde eingeführt um die alte Funktionalität mit
vom Benutzer definiertem Rack-File zur Verfügung zu stellen.
- Der neue Parameter BeginData für Bohrstationen kann dazu benutzt werden,
einen String zu definieren, der vor den eigentlichen Bohrdaten ausgegeben
wird (das EXCELLON-Device gibt jetzt hier '%' aus).
- M48 und M72 wurde zum EXECELLON Init-String hinzugefügt.

* Control-Panel:

- Das Control-Panel hat jetzt eine neue Option "File/Open recent projects".

* Design Rules:

- Die maximale Kupferstärke im Layer-Setup der Design Rules wurde auf


1mm erhöht.

* User Language:

- Die neue User Language Funktion language() kann dazu benutzt werden, ULPs
zu internationalisieren (siehe "Help/User Language/Builtins/Builtin-
Functions/Sonstige Funktionen/language()").
- Die User Language Direktive #usage kann jetzt internationalisierte Texte
handhaben (siehe "Help/User Language/Syntax/Direktiven/#usage").
- Die neue User Language Direktive #require kann dazu benutzt werden dem
Benutzer mitzuteilen, dass ein ULP mindestens die angegebene EAGLE-Version
benötigt (siehe "Help/User Language/Syntax/Direktiven/#require").

* ADD-Befehl:

- Die Bedeutung der Platzhalter ('*' and '?') im ADD-Befehl wurde geändert.
Sie standen bisher für [a-z0-9_] und stehen jetzt für jedes sichtbare
Zeichen.
- Der ADD-Dialog hat jetzt eine Checkbox über die die Pattern-Suche in den
Description-Texten abgeschaltet werden kann.

* DELETE-Befehl:

- Der DELETE-Befehl vereinigt jetzt zwei Wires zu einem Wire wenn er, mit
gedrückter Ctrl-Taste, auf deren Verbindungspunkt angewendet wird. Falls
Sie diese Funktionalität haben wollen ohne die Ctrl-Taste zu drücken, können
Sie die Zeile

Cmd.Delete.WireJointsWithoutCtrl = "1"

ans Ende der Datei ~/.eaglerc anfügen.


* DRC-Befehl:

- Die neuen Optionen LOAD und SAVE im DRC-Befehl können dazu verwendet werden
die Design Rules von einer Datei zu laden bzw. sie in diese zu speichern.
- Der DRC prüft Objekte ohne elektrisches Potential (wie Wires in Packages,
Rechtecke, Kreise und Texte) nicht mehr gegeneinander auf Clearance-Fehler.
- Der DRC-Dialog hat jetzt einen 'Check'-Button anstatt 'OK'.

* EXPORT-Befehl:

- Der EXPORT IMAGE-Befehl kann jetzt TIFF-Dateien erzeugen.

* INFO-Befehl:

- Der INFO-Befehl zeigt jetzt auch die Daten des Bauteils an, wenn er auf
einen Text eines gesmashten Bauteils angewendet wird.

* MITER-Befehl:

- Die Defaultwerte für den "Miter-Radius" wurden auf typische Raster-Werte


geändert.

* MOVE-Befehl:

- Beim Bewegen eines Textes eines gesmashten Bauteils wird jetzt eine Linie
zum Aufhängepunkt des Bauteils gezeichnet, damit der Benutzer sehen kann,
zu welchem Bauteil der Text gehört.

* NET-Befehl:

- Beim Zeichnen einer Net-Linie, die zwei Segmente unterschiedlicher Netze


verbindet, wurde die Frage "Connect Nets?" nach "Connect Net Segments?"
geändert um zu verdeutlichen, dass nur die beiden beteiligten Segmente
betroffen sind und nicht die gesamten Netze.

* PRINT-Befehl:

- Der gewählte Drucker, die Papiergröße und Orientierung werden jetzt auch
unter Windows gespeichert und wiederhergestellt.

* RATSNEST-Befehl:

- Unnötige Thermal-Stummel, die beim Berechnen von Signal-Polygonen an Pads,


Vias oder Smds entstehen konnten, werden jetzt vermieden. Beachten Sie
bitte, dass es durch diese Änderung Fälle geben kann, in denen ein Pad, Via
oder Smd, welches bisher als an das Polygon angeschlossen galt, nun nicht
mehr als angeschlossen gesehen wird und der RATSNEST-Befehl dann eine
Luftlinie generiert.

ACHTUNG: Wenn Sie eine mit dieser EAGLE-Version erstellte Board-Datei zur
Fertigung an einen Leiterplattenhersteller schicken, und dieser die
Fertigungsdaten selber erstellt, stellen Sie bitte sicher, dass der
Hersteller die EAGLE-Version 4.11r05 oder höher verwendet. Ansonsten kann
es vorkommen, dass das gefertigte Board Thermal-Stummel enthält obwohl Sie
diese in Ihrer EAGLE-Version nicht gesehen haben.

* RENAME-Befehl:

- Wird der RENAME-Befehl in einer Package-, Symbol- oder Device-Zeichnung


ohne zusätzliche Parameter eingegeben, so erscheint jetzt ein Dialog in
dem der neue Name für dieses Objekt erfragt wird.

* UPDATE-Befehl:

- Die neue Syntax 'old_library_name = new_library_name' des UPDATE-Befehls


kann dazu verwendet werden, eine Bibliothek in einem Board oder Schematic
mit dem Inhalt einer anderen Bibliothen zu aktualisieren (siehe
"Help Update").

* VIA-Befehl:

- Der VIA-Befehl aktiviert jetzt die Layer, die der Länge des Vias
entsprechen, falls noch keiner dieser Layer aktiv ist und der Vias-Layer
auf die Farbe 0 gesetzt ist.

* WINDOW-Befehl:

- 'WINDOW (@)' reagiert nicht mehr, wenn der Cursor ausserhalb des Editor-
Fensters ist.

* Verschiedenes:

- Beim Umbenennen eines Signals ist jetzt der neue Name der Defaultwert
wenn der Benutzer gefragt wird, ob zwei Signale zusammengefasst werden
sollen.
- Die Liste der Layer im CAM-Prozessor ist jetzt immer so breit, dass die
vollen Layernamen angezeigt werden.
- Der CAM-Prozessor fragt jetzt nur mehr einmal pro Job (nicht mehr bei
jeder einzelnen Job-Section) ob die aktuelle Datei neu geladen werden
soll.
- Beim Klicken in die Zeichenfläche eines Editor-Fensters um dieses Fenster
zu aktivieren ignoriert jetzt ein in diesem Fenster aktiver Befehl diesen
Mausklick, um ungewollte Effekte zu vermeiden (wie etwa das versehentliche
Löschen eines Objektes).
- Die Ratsnest-Berechnung für große Signal wurde beschleunigt.
- Die "File/Open recent"-Liste wird jetzt auch bei einer "File/Save as"-
Operation aktualisiert.
- Änderungen an der Sichtbarkeit von Toolbars, die über das Toolbar-Kontextmenu
gemacht wurden, werden jetzt auch in der eaglerc-Datei gespeichert.
- Beim Spiegeln von Bauteilen, bei denen angeschlossene Wires ihren Layer
wechseln, werden jetzt am fernen Ende dieser Wires nach Bedarf Vias
hinzugefügt bzw. entfernt.
- Das Programm benutzt jetzt deutsche Menütexte wenn das System auf "deutsch"
eingestellt ist.
- Die Fenster-Titelzeile zeigt jetzt die Programm-Versionsnummer an.
- Wird bei der Berechnung von Polygonen ein Fehler erkannt, so wird der
Bildausschnitt des Editor-Fensters auf eine der fehlerhaften Polygonkanten
eingestellt.
- Die Breite einiger Zeichen des Vektor-Fonts wurde korrigiert.
WARNUNG: Beachten Sie, dass durch diese Änderung manche Texte länger werden
können als bisher! Falls Sie Texte mit Vektor-Font auf einem Ihrer
Signal-Layer verwenden stellen Sie bitte sicher, dass Sie einen
DRC durchführen bevor Sie die Platine mit dieser neuen Version
fertigen!
- Wenn die mittlere Maustaste zum Verschieben des Bildausschnitts verwendet
wird, so wird jetzt eine eventuelle spezielle Funktion dieser Taste (wie
zum Beispiel die Anzeige des Layer-Dialogs) ausgeführt wenn die Größe der
Verschiebung 10 Pixel nicht übersteigt.
- Beim Verschieben des Bildausschnitts mit der mittleren Maustaste können
jetzt die durch die Scrollbars vorgegebenen Grenzen überschritten werden,
wenn gleichzeitig die Shift-Taste gedrückt wird.
- Wird EAGLE mit einer eagle.epf-Datei als Argument aufgerufen, so wird
jetzt das zugehörige Projekt geöffnet.
- Wird EAGLE mit dem Namen eines Projektes aufgerufen, das sich in einem der
unter "Options/Directories/Projects" aufgelisteten Verzeichnisse befindet,
so wird jetzt dieses Projekt geöffnet.
- Der Auswahlmechanismus beim Selektieren von Objekten mit Click&Drag in einem
dicht belegten Gebiet wurde verbessert.
- Die Position des "Splitters" im Control Panel und im Help-Fenster (nur Linux)
wird jetzt in der eaglerc-Datei gespeichert.
- Falls Sie die spezielle Funktion beim Zeichnen eines Wires, mit der man durch
Drücken von Ctrl den Radius eines Arcs definieren kann, nicht haben wollen,
so können Sie die Zeile

Cmd.Wire.IgnoreCtrlForRadiusMode = "1"

zur Datei ~/.eaglerc hinzufügen. Dadurch


wird dieses Feature für alle Befehle, die Wires zeichnen, abgeschaltet.

* Fehlerbehebungen:

- Wird eine Bibliothek im ADD-Dialog mit "Drop" aus der Liste der benutzten
Bibliotheken entfernt, so wird jetzt der entsprechende Eintrag in der
Baumansicht des Control Panels aktualisiert.
- Die Behandlung der Koordinaten von Rechtecken wurde korrigiert (sie lagen
manchmal um eine Editor-Einheit daneben).
- Das Selektieren eines gedrehten Rechtecks mit Ctrl+MOVE wurde korrigiert.
- Die Ausgabe der Gerber-Daten im Falle von negativen Koordinaten wurde
korrigiert (das '-' wurde bei der Zahl der Stellen mitgezählt).
- Die Behandlung von UL_GRID.unitdist wurde korrigiert.
- Ein Absturz unter Windows beim erneuten Laden einer sehr großen
Textdatei wurde behoben.
- Die '#'-Ersetzung im Ausgabe-Dateinamen im CAM-Prozessor wurde korrigiert.
- Ein möglicher Absturz beim Navigieren durch Bibliotheken aus älteren
Versionen im ADD-Dialog wurde behoben.
- Eine ungerechtfertigte DRC Width Fehlermeldung für kurze Arcs mit runden
Enden wurde behoben.
- Ein Absturz bei ROTATE mit einem Bauteilnamen und anschließendem Klicken
mit der rechten Maustaste im Falle, dass keine Gruppe definiert ist, wurde
behoben.
- Die Hervorhebung von Bauteilen, wenn ihre gesmashted Name- oder Valuetexte
mit SHOW angeklickt werden, wurde korrigiert.
- Das Zeichnen von Rechtecken auf HPGL2- und davon abgeleiteten Devices,
sowie auf dem DESIGNJET650 im CAM-Prozessor wurde korrigiert. Seit Version
4.11 benötigt die "Bar"-Funktion in 'eagle.def' die Verarbeitung des
Winkels, was diese Devices nicht können und daher müssen sie Rechtecke
emulieren.
- Das Laden von Zeichnungen, die mit EAGLE-Versionen vor 3.0 erzeugt wurden,
direkt in Version 4.11 wurde korrigiert (Objekt-Orientierungen wurden nicht
richtig upgedatet).
- Die Behandlung von Rechtecken in Schaltplänen durch dxf.ulp wurde korrigiert.
- Das ungerechtfertigte Umbenennen eines Netzes beim Löschen einer Junction
wurde korrigiert.
- Die Behandlung von >PLOT_DATE_TIME bei EXPORT IMAGE wurde korrigiert.
- Die Behandlung des Zeichens 'mue' (0xB5) bei der Umwandlung von Strings
in Großbuchstaben wurde korrigiert. Beachten Sie aber, dass dennoch nur die
Zeichen mit ASCII-Codes kleiner als 127 garantiert funktionieren. Andere
Zeichen sollten nicht verwendet werden!
- Eine ungerechtfertigte Änderung von Package- bzw. Symbolnamen nach "...@1"
beim Library-Update für den Fall, dass das Device-Set, wie es im Schaltplan
verwendet wurde, nicht mehr in der Bibliothek vorhanden ist, wurde korrigiert.
- Das Spiegeln von Polygonen, die vollständig in einer Gruppe enthalten sind,
wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Koordinaten im ERC-Report wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Textdateien, die landesspezifische Zeichen wie zum
Beispiel das Euro-Symbol enthalten, wurde korrigiert.
- Ungerechtfertigte Luftlinien im Falle von nicht durchgehenden Vias und
Versorgungslayern wurden korrigiert.
- Das Hinzufügen von Bauteilen aus dem Control-Panel mittels Drag&Drop,
deren Name eines der Zeichen '{' oder '}' enthält, wurde ermöglicht.
- Das Selektieren von Vias mit gedrückter Ctrl-Taste wurde korrigiert.
- Ein Absturz beim Umschalten des Text-Befehlsmenüs aus einem Button mit
Untermenü heraus wurde behoben.
- Die Darstellung von Vias/Pads in EXPORT IMAGE für den Fall, dass der
Vias/Pads-Layer auf Farbe 0 gesetzt ist, wurde korrigiert.
- Die Generierung von Busnamen wurde korrigiert.
- Die Behandlung von '<', '>' und '&' in Namen und Werten bei der Ausgabe
in einem Rich-Text-Kontext wurde korrigiert.
- Die Darstellung der Text-Origins beim Panning wurde korrigiert.
- Die Behandlung von mit ASSIGN zugewiesenen Tasten wurde korrigiert. Diese
überschreiben jetzt auch Tasten, die für Pulldown-Menüs benutzt werden.
- Die automatische Beendigung eines Net- oder Bus-Wires wurde korrigiert für
den Fall, dass der neu gezeichnete und der Ziel-Wire in einer Linie liegen
und daher zu einem durchgehenden Wire optimiert werden.
- Das Auswählen von Vias des selben Signals, die fälschlicherweise an der
selben Koordinate platziert wurden, wurde korrigiert.
- Ein unerwartetes Popup-Menü im CHANGE-Befehl wurde korrigiert.
- Ein Absturz beim Drucken unter Linux ohne einen definierten Drucker
wurde behoben.
- Das Setzen eines Vias an einer Stelle, an der sich ein Polygon-Wire
befindet, wurde korrigiert.
- Das automatische Setzen von Junctions für den Fall. dass "Auto end net and
bus" ausgeschaltet ist, wurde korrigiert.
- Die Anzeige der Color-Spalte in der Layer-Liste des CAM-Prozessors wurde
korrigiert.
- Die Behandlung von Polygonen innerhalb von Packages im Autorouter wurde
korrigiert.
- Ein möglicher Verlust der Konnektivität von Wires bei den Befehlen MOVE
und PASTE im Zusammenhang mit nicht orthogonalen Winkeln wurde behoben.
- Die Zuordnung der Window-Icons beim Öffnen eines Script- oder ULP-Editor
Fensters aus einem Project heraus wurde korrigiert.
- Die Berechnung von Signalpolygonen mit sehr vielen Kanten wurde korrigiert.
- Das Selektieren von Gates in einer Device-Zeichnung mit Ctrl+MOVE wurde
korrigiert.
- Der MITER-Befehl fügt jetzt nur dann einen neuen Wire ein, wenn die beiden
existierenden Wires auf dem gleichen Layer liegen, die gleiche Breite und
den gleichen Wire-Style haben.
- Wires werden jetzt nur mehr dann optimiert, wenn sie den gleichen Wire-Style
haben.
- Der ROTATE-Befehl wurde korrigiert für den Fall, dass ein Objekt mit
Click&Drag selektiert wurde und die Maustaste ausserhalb des Zeichenfensters
losgelassen wurde.
- Die Benutzung der User Language Builtin Statements board, schematic, sheet,
library, deviceset, package und symbol in einer Variablen-Initialisierung
wie etwa
int a = board;

wurde korrigiert.
- Das Rückgängigmachen (UNDO) eines Library-Updates mit einer Library, die
Supply-Devices enthält, wurde korriigert.
- CUT/PASTE wurde für den Fall korrigiert, dass die zu pastende Zeichnung
veränderte Packages enthält, die nur von Devices referenziert werden, die
nicht in der Zieldatei enthalten sind.
- Ein möglicher Verlust der Konsistenz bezüglich impliziten Power-Pins für
den Fall, dass ein aus nur einem Segment bestehendes Netz mit dem selben
Namen wie diese Pins umbenannt oder mit einem andern Netz verbunden wurde,
wurde behoben.
- Das Umverlegen von Wires nach einem Library-Update wurde korrigiert (sie
konnten manchmal nicht mehr selektiert werden).
- Die Behandlung von Signal-Polygonen im EXPORT IMAGE-Befehl, die
nach dem Freirechnen komplett verschwinden würden, wurde korrigiert (ihre
Umrisse wurden so ausgedruckt wie sie auf dem Bildschirm angezeigt wurden).
- Ein unnötiger Bildaufbau beim Ein- oder Ausschalten der MARK wurde behoben.
- Das Setzen von "blind" oder "buried" Vias an Stellen, an denen sich Signal-
Wires befinden, die in Layern liegen, welche nicht von diesen Vias berührt
werden, wurde korrigiert.
- Die Fokus-Behandlung beim Schließen von ineinander verschachtelten Dialogen
in einem ULP wurde korrigiert.
- Die Ausführung von Scripts mit vielen NET-, MOVE- oder ROTATE-Befehlen
wurde beschleunigt.
- Die Behandlung des Default-Buttons in einem ULP-Dialog der ein dlgTextView
enthält wurde korrigiert.
- Die Behandlung der "recent files" Kategorien im eaglerc-File wurde
korrigiert (unter Windows waren sie manchmal komplett in Großbuchstaben).
- Das Exportieren monochromer Images unter Linux sowie das Drucken mit der
Option "black" unter Linux und Windows im Falle, dass die Farbe 15 nicht
den Standardwert hat, wurde korrigiert.
- Die Behandlung der "File/Open recent" Menüs in Script- und ULP-Editor-
Fenstern beim Laden aus einem Projekt wurde korrigiert.
- Die Erkennung eines Konsistenzverlustes für den Fall, dass eine Netzklasse
definiert (aber nicht benutzt) wird während die Forward-/Back-Annotation
nicht aktiv ist (zum Beispiel weil die andere Zeichnung nicht geladen ist)
wurde korrigiert.
- Die Behandlung der Netzklassen beim PASTE in ein Schematic/Board-Paar
wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Micro-Vias in zweilagigen Boards wurde korrigiert (Vias
von Layer 1 nach 16 mit einem Bohrdurchmesser der kleiner ist als der
minimale Bohrdurchmesser wurden fälschlicherweise als Micro-Vias gesehen).
- Die Behandlung des 'orientation' Parameters im RECT-Befehl wurde korrigiert
(es werden jetzt auch Kleinbuchstaben akzeptiert).
- Das Setzen des >LAST_DATE_TIME Textes nach einer Veränderung der Design
Rules wurde korrigiert.
- Die Behandlung der textuellen Command-Buttons im Falle einer "nothing to
edit" Fehlermeldung wurde korrigiert.
- Die DRC-Abstandsprüfung für Wires im Dimension-Layer mit Breite 0 und einem
Copper/Dimension-Abstand von 0.2 oder 0.3 Micron wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Einträgen in der eaglerc-Datei, welche '=' enthalten,
wurde korrigiert.
- Texte in Signallagen mit Proportional- oder Fixed-Font werden im DRC nicht
mehr auf gegenseitige Abstandsverletzungen geprüft (so wie dies bei
Vektor-Font-Texten bisher bereits der Fall war).
- Das Selektieren von Holes und Junctions mit Ctrl+MOVE wurde korrigiert.
- Die Darstellung des gerade gedrückten Buttons im Text-Befehlsmenü unter
Windows XP wurde korrigiert.
- Das Absetzen eines Wires im ROUTE-Befehl für den Fall, dass die Länge der
verbleibenden Luftlinie unterhalb der Snap_Length liegt, ein abschließender
Wire aber wegen Layer-Beschränkungen nicht automatisch platziert werden
kann, wurde korrigiert.
- Die automatische Ratsnest-Berechnung im ROUTE-Befehl wurde korrigiert (sie
hatte nicht immer die kürzeste Luftlinie berechnet).
- Das Zeichnen von Wires in Signal-Layern mit dem WIRE-Befehl von oder zu
einem SMD für den Fall, dass das SMD-Bauteil gespiegelt ist oder der Wire
nicht in dem selben Layer wie das SMD liegt, wurde korrigiert.
- Das Setzen der sichtbaren Routing-Layer im DISPLAY-Dialog gemäß den
Design-Rules für neu angelegte Boards wurde korrigiert.
- Der Übergang in den "Click&Drag" Modus für Objekte, die nicht auf dem
(groben) Raster liegen, wurde korrigiert.
- Die Ausgabe von SMDs mit Roundness 100 und orthogonalen Rotationen mit
allen vom "Generic"-Device abgeleiteten Devices im CAM-Prozessor (wie
zum Beispiel EPS) wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Kreisen mit der Breite 0 (typischerweise verwendet für
Sperrflächen) im Autorouter wurde korrigiert (er routete nicht so nahe an
diese heran, wie es aufgrund der Design-Rules erlaubt gewesen wäre).
- Ein möglicher Absturz beim Bewegen eines Endes des letzten Wires eines
Netz-Segments auf das andere Ende dieses Wires wurde behoben.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.11


=================================

* Bibliotheksverwaltung:

- Packages und Device-Sets können jetzt von anderen Bibliotheken in die


gerade geöffnete Bibliothek kopiert werden, entweder durch Drag&Drop aus
dem Control Panel oder durch Verwendung der neuen, erweiterten Syntax des
COPY-Befehls (siehe "Help Copy").
- Neue Package-Varianten können jetzt erzeugt werden indem direkt Packages
aus anderen Bibliotheken verwendet werden, entweder durch Drag&Drop aus
dem Control Panel oder durch Verwendung der neuen, erweiterten Syntax des
PACKAGE-Befehls.
- Die Packages der gerade geöffneten Bibliothek können jetzt mit denen aus
anderen Bibliotheken auf den aktuellen Stand gebracht werden, entweder
durch Drag&Drop aus dem Control Panel oder durch Verwendung der neuen,
erweiterten Syntax des UPDATE-Befehls.

* Blind & buried Vias:

- Es können jetzt sog. "blind & buried" Vias verarbeitet werden. "Blind"
Vias sind solche, die beim jeweiligen Fertigungsschritt nicht ganz durch
den momentanen Lagenstapel gebohrt werden. "Buried" Vias entstehen indem
der momentane Lagenstapel ganz durchgebohrt wird. Vias die ganz durch das
komplette Board gehen sind grundsätzlich das Gleiche wie "buried" Vias,
werden aber manchmal auch als "through" ("durchgehende") Vias bezeichnet.
"Micro-Vias" sind kleine "blind" Vias, die von einem Layer zum nächsten
weiter innen liegenden Layer führen. Diese werden typischerweise dazu
benutzt, SMD-Pads an einen Innenlayer anzuschließen, ohne erst einen Wire
vom SMD wegführen zu müssen.
- Der Design-Rules-Dialog hat jetzt eine neue Seite mit dem Namen "Layers",
auf welcher das "Layer-Setup" eingestellt werden kann. Der Mindest-
Bohrdurchmesser sowie das Verhältnis von Tiefe zu Bohrdurchmesser ("Aspect
Ratio") bei "blind" Vias kann auf dem "Sizes"-Tab festgelegt werden.
- Beim Update existierender Boards aus früheren Versionen wir das Layer-Setup
aus den tatsächlich verwendeten Layern ermittelt (also jenen, in denen sich
Objekte befinden, oder die Supply-Layer sind, oder die im Autorouter-Setup
verwendet werden). Es wird ein Lagenstapel aus abwechselnd "Kern" und
"Prepreg" erzeugt (wobei die Dicke der einzelnen Lagen so gewählt wird,
dass sich eine Gesamtstärke der Leiterplatte zwischen 1mm und 1.5mm ergibt),
der ein durch alle Lagen gehendes Via erlaubt.
Nachdem Sie ein altes Board in diese Version geladen haben sollten Sie das
Layer-Setup in den Design Rules verifizieren und ggf. Ihren tatsächlichen
Bedürfnissen anpassen.
- Der DISPLAY- und LAYER-Dialog (und entsprechende Combo-Boxen) zeigen nur
mehr die Layer an, die im Layer-Setup verwendet wurden.
- Die Befehle CHANGE LAYER und ROUTE setzen nur die minimal nötigen Vias (gemäß
dem Layer-Setup in den Design Rules). Es kann vorkommen, dass ein
bereits vorhandenes Via des selben Signals entsprechend verlängert wird,
oder dass vorhandene Vias zusammengefasst werden um ein längeres Via zu
bilden, falls dies nötig ist um den gewünschten Layer-Übergang zu ermöglichen.
- Der VIA-Befehl hat einen neuen Parameter, der angibt über welche Layer sich
dieses Via erstrecken soll. Die Syntax ist von-nach, wobei 'von' und 'nach'
die Layer-Nummern sind über die sich das Via erstrecken soll. So würde zum
Beispiel 2-7 ein Via erzeugen, das von Layer 2 bis Layer 7 geht (7-2 hätte
die selbe Bedeutung). Falls das Layer-Setup in den Design Rules genau dieses
Via nicht zulässt, wird das nächst längere Via genommen (bzw. eine Fehler-
meldung ausgegeben, falls kein solches Via gesetzt werden kann).
- Der Autorouter kann nicht gleichzeitig mit Supply-Layern und nicht ganz
durchgehenden Vias arbeiten. In solchen Fällen ist es nötig, die
Supply-Layer durch entsprechende Signal-Polygone zu ersetzen.
- Der CHANGE-Befehl hat eine neue Option namens VIA, mit der die Layer, über
die sich das Via erstreckt, geändert werden können. Die Syntax ist

CHANGE VIA von-nach *

wobei 'von' und 'nach' die Layer-Nummern sind über die sich das Via
erstrecken soll. Falls das Layer-Setup in den Design Rules genau dieses
Via nicht zulässt, wird das nächst längere Via genommen (bzw. eine Fehler-
meldung ausgegeben, falls kein solches Via gesetzt werden kann).
- Das User Language Objekt UL_VIA hat zwei neue Members 'start' und 'end',
welche den Layer zurückliefern, in dem dieses Via beginnt bzw. endet.
Beachten Sie bitte, dass die Members 'diameter' und 'shape' auf jeden Fall
den Durchmesser bzw. die Form zurückliefern, welche ein Via in dem gegebenen
Layer hätte, selbst wenn das konkrete Via diesen Layer gar nicht überdeckt
(oder wenn dieser Layer im Layer-Setup überhaupt nicht benutzt iwrd).
- Der DRC prüft jetzt ob alle Vias und Objekte in Signal-Layern mit dem
Layer-Setup vereinbar sind. Falls dies nicht so ist, wird ein "Layer Setup"
Fehler angezeigt.
- Falls das Layer-Setup eines Boards "blind" oder "buried" Vias enthält,
generiert der CAM-Prozessor separate Bohrdateien für jeden tatsächlich
im Board vorkommenden Via-Übergang (siehe "CAM-Prozessor).
- Der DRC führt neue Prüfungen für "blind" Vias durch: Vias, die die Prüfung
gegen "Minimum Drill" bestanden haben und "blind" Vias sind, die genau
einen Layer tief sind (sogenannte "Micro-Vias") werden gegen den Parameter
"Min. Micro Via" geprüft. "Blind" Vias, die diese Tests bestehen werden
darüberhinaus dahingehend geprüft, ob sie einen Bohrdurchmesser besitzen,
der dem Parameter "Min. Blind Via Ratio" in "Edit/Design Rules/Sizes"
genügt.

* Beliebige Winkel:

- Texte und Elemente im Board-Kontext können jetzt um beliebige Winkel


rotiert werden, in Schritten von 0.1 Grad (siehe die Beschreibung der
"Orientation"-Flags unter "Help Add").
- Das neue "Spin"-Flag kann dazu benutzt werden, die Funktion abzuschalten
welche Texte von unten oder rechts lesbar hält.
- Pads und SMDs können jetzt in beliebigen Winkeln platziert werden.

* Arcs und Wires:

- In weiten Bereichen werden Arcs jetzt genauso behandelt wie Wires. Sie
sind Teil eines Signals wenn sie in einen Signal-Layer gezeichnet werden,
sie können beim Zeichnen eines Polygons benutzt werden, und sie haben jetzt
auch einen Linientyp.
- Die Enden von Arcs können jetzt entweder rund oder flach sein. Flache Enden
sollten nur verwendet werden wenn dies unbedingt erforderlich ist (runde
Enden haben zum Beispiel Vorteile bei der Generierung von Gerber-Daten).
- Die Endpunkte eines Arcs können jetzt unabhängig voneinander bewegt werden,
so wie bei normalen Wires üblich. Werden solche Punkte bewegt, so wird der
Radius des Arcs entsprechend skaliert.
- Alle Befehle, die Wires zeichnen können, können nun auch Arcs zeichnen
indem sie den neuen 'curve' bzw. '@radius' Parameter verwenden (siehe
"Help/Editor-Befehle/WIRE").
- Es gibt keine 'arcs()' Loop-Member-Funktionen mehr in der User Language.
ULPs die eine Schleife über die Arcs implementierten müssen jetzt das neue
Data-Member UL_WIRE.arc abfragen, wenn sie durch die Wires gehen (siehe
"Help/User Language/Objekt-Typen/UL_WIRE"). Im Abschnitt "User Language"
(siehe weiter unten) befindet sich ein Beispiel das zeigt wie vorhandene
ULPs angepasst werden können.
- Der neue Befehl MITER kann dazu benutzt werden, die Verbindungsstelle von
Wires abzuschrägen (siehe "Help Miter").
- Die Wire-Knickwinkel 0, 1, 3 und 4 benutzen jetzt einen zusätzlichen Radius
zur Abschrägung des Knickpunktes, der mit dem MITER-Befehl eingestellt
werden kann.

* Zusätzliche Flags für Pads, Vias und Smds:

- Pads, Vias und Smds haben jetzt zusätzliche Flags, über die sich steuern
lässt ob die Stop- und Cream-Masken bzw. Thermal-Stege generiert werden sollen,
und ob das "erste" Pad eines Packages eine spezielle Form haben soll.
- Die User Language Objekte UL_PAD, UL_VIA und UL_SMD haben ein neues Data
Member 'flags', über das diese Flags abgefragt werden können (siehe
"Help/User Language/Objekt-Typen/UL_PAD", "Help/User Language/Objekt-
Typen/UL_VIA" und "Help/User Language/Objekt-Typen/UL_SMD").
- Die Befehle PAD und SMD kennen die neuen Optionen NOSTOP, NOTHERMALS,
NOCREAM bzw. FIRST um diese Flags zu definieren. Der VIA-Befehl kennt die
neue Option STOP.
- Der CHANGE-Befehl kennt die neuen Optionen STOP, CREAM und FIRST um diese
Flags zu verändern (die Option THERMALS existiert bereits).

* Benutzerdefinierbare Farben:

- Die Farben für Layer, Hintergrund und Grid können jetzt vollständig vom
Benutzer definiert werden.
- Es gibt jetzt drei "Paletten" für schwarzen, weissen und farbigen Hinter-
grund. Jede Palette hat 64 Farb-Einträge, die auf jeden beliebigen RGB-
Wert gesetzt werden können. Der Paletten-Eintrag 0 wird für die Hinter-
grundfarbe verwendet (in der "weissen" Palette ist dieser Eintrag nicht
veränderbar, da diese Palette auch zum Ausdrucken verwendet wird, wo der
Hintergrund immer weiß ist).
- Die Farbpaletten können entweder über den Dialog unter
"Options/Set.../Colors" verändert werden, oder mittels des Befehls

SET PALETTE <index> <rgb>


wobei <index> eine Zahl im Bereich 0..63 und <rgb> ein hexadezimaler
RGB-Wert ist, etwa 0xFFFF00 (was ein helles Gelb ergeben würde). Beachten
Sie bitte, dass der RGB-Wert mit "0x" beginnen muss, ansonsten würde er als
dezimale Zahl interpretiert werden. Mit dem Befehl

SET PALETTE BLACK|WHITE|COLORED

können Sie auf die Palette für schwarzen, weissen oder farbigen Hintergrund
umschalten. Beachten Sie bitte, dass nach diesem Befehl kein automatisches
Neuzeichnen des Zeichenfensters stattfindet; Sie sollten daher anschließend
den Befehl WINDOW; ausführen.
- Standardmäßig werden nur die Paletten-Einträge 0..15 benutzt und diese
enthalten die selben Farben wie in früheren Versionen.
- Die Paletten-Einträge sind unterteilt in "normale" und "hervorgehobene"
Farben. Es gibt immer 8 "normale" Farben, gefolgt von den 8 zugehörigen
"hervorgehobenen" Farben. Die Farben 0..7 sind somit "normale" Farben,
8..15 sind ihre "hervorgehobenen" Werte, 16..23 sind weitere 8 "normale"
Farben mit 24..31 als deren "hervorgehobene" Werte und so weiter. Die
"hervorgehobenen" Farben werden benutzt um Objekte hervorzuheben, wie zum
Beispiel im SHOW-Befehl.
- Die Hintergrundfarbe für Layout und Schematic kann jetzt auf jede beliebige
Farbe gesetzt werden. Beachten Sie dabei bitte, dass für den Fall, dass die
Hintergrundfarbe weder reines Schwarz noch reines Weiß ist, die Zeichnung
Layer für Layer dargestellt wird, wodurch sich der Bildaufbau gegenüber
einem weissen oder schwarzen Hintergrund verlangsamen dürfte.
- Anderungen am "Options/Set..."-Dialog:
+ Die "Grid"-Seite wurde in "Colors" umbenannt.
+ Der Parameter für das kleinste darzustellende Grid wurde auf die "Misc"-
Seite verschoben.
- Die neue User Language Funktion 'palette()' kann dazu benutzt werden, die
momentan aktive Palette sowie deren Einträge zu ermitteln (siehe "Help/User
Language/Builtins/Builtin Functions/Sonstige Funktionen/palette()").

* Control Panel:

- Der Control Panel Tree kann jetzt über die Pulldown-Menü-Option "View/Sort"
wahlweise nach Name oder Typ sortiert werden.
- Die Pulldown-Menü-Option "File/Refresh tree" wurde nach "View/Refresh"
verlagert.
- Directory-Einträge im Control Panel Tree, welche Bibliotheken enthalten
können, haben jetzt alle die Optionen "Use all" und "Use none" in ihrem
Kontext-Menü.
- Neue Kontext-Menü-Optionen für Bibliotheken, Device-Sets und Packages
sowie Drag&Drop-Features zum Kopieren und Updaten von Bibliotheksobjekten,
und zum Anlegen von neuen Package-Varianten.
- Drag&Drop einer Board-, Schematic- oder Library-Datei auf das zugehörige
Editor-Fenster lädt jetzt die Datei zum Editieren in dieses Fenster. Die
bisherige Funktion, dass bei Drag&Drop einer Library-Datei auf ein Editor-
Fenster ein Library-Update ausgeführt wurde, wurde entfernt.

* Design Rules:

- Die neuen Design Rule Parameter Shapes/Elongation können benutzt werden um


die "Verlängerung" von Pads der Form "Long" bzw. "Offset" festzulegen.
Gültige Werte liegen im Bereich von 0 bis 200, wobei 0 in einem normalen
Octagon resultiert (keine Verlängerung) und 100 ein Seitenverhältnis von
2:1 ergibt (100% Verlängerung), was auch das in früheren Programmversionen
fest vorgegebene Verhältnis war.
- Der Design-Rules-Dialog hat jetzt ein neues Tab "Layers", auf dem das
Layer-Setup für Multilayer-Platinen festgelegt wird (siehe "Help/Überprüfen
des Designs/Design Rules").
- Das Design-Rules-Tab "Shapes" enthält eine neue Combo-Box namens "First",
über die eingestellt werden kann mit welcher Form das "erste" Pad eines
Bauteils dargestellt werden soll.
- Das Design-Rules-Tab "Sizes" enthält die beiden neuen Parameter "Min.
Micro Via" und "Min. Blind Via Ratio".
- Das Design-Rules-Tab "Restring" enthält einen neuen Satz von Restring-
Parametern für Micro-Vias.

* User Language:

- Die User Language Member-Funktionen UL_PAD.shape und UL_VIA.shape liefern


jetzt die Werte PAD_SHAPE_ANNULUS, PAD_SHAPE_THERMAL, VIA_SHAPE_ANNULUS bzw.
VIA_SHAPE_THERMAL zurück wenn die Form in einem Supply-Layer abgefragt wird
(siehe Help/User Language/Objekt-Typen/UL_PAD und UL_VIA).
- Das User Language Dialog-Object dlgListView kennt jetzt einen neuen
Parameter, der die Spalte und Richtung der Sortierung festlegt.
- Die User Language Funktionen strchr(), strstr(), strrchr() und strrstr()
akzeptieren jetzt einen 'index' Parameter, um die Suche an einer gegebenen
Position beginnen zu lassen.
- Das gleichzeitige Öffnen der selben Datei in zwei output()-Statements eines
User Language Programms wird jetzt als Fehler gemeldet.
- Die User Language Objekte UL_HOLE, UL_PAD und UL_VIA haben jetzt ein neues
Data-Member 'drillsymbol'.
- Ein User Language Programm kann jetzt auch dann abgebrochen werden, wenn es
gerade eine längere 'for' oder 'while' Schleife ausführt.
- Die neue ULP-Funktion status() kann verwendet werden, um eine Meldung in
der Statuszeile des Editor-Fensters anzuzeigen.
- Die User Language Dialog Funktion dlgTextView akzeptiert jetzt einen zweiten
Parameter um Hyperlinks in Rich Text zu unterstützen (siehe "Help/User
Language/Dialoge/Dialog-Objekte/dlgTextView()").
- Die User Language Dialog Funktion dlgMessageBox kann jetzt der Message Box
ein Icon mitgeben, indem dem Text eines der Zeichen '!', ';' oder ':'
vorangestellt wird (siehe "Help/User Language/Dialoge/Vordefinierte
Dialoge/dlgMessageBox()").
- Durch die Implementierung beliebiger Winkel und des "Spin"-Flags wurden
folgende neue Member-Funktionen zur User Language hinzugefügt:
UL_PAD.angle, UL_SMD.angle, UL_RECTANGLE.angle, UL_ELEMENT.angle,
UL_ELEMENT.spin und UL_TEXT.spin.
Benutzen Sie diese in Ihren eigenen ULPs nach Bedarf, ansonsten kann es
passieren, dass Boards, welche Objekte mit diesen neuen Features enthalten,
nicht richtig behandelt werden. Siehe 'dxf.ulp' als Beispiel.
- Aufgrund der Änderung an den Pad-Formen wurden die User Language Konstanten
PAD_SHAPE_XLONGOCT und PAD_SHAPE_YLONGOCT durch PAD_SHAPE_LONG ersetzt, und
die neue Konstante PAD_SHAPE_OFFSET hinzugefügt.
- Die neue Member-Funktion UL_PAD.elongation liefert den "Elongation"-Wert
für Pads der Formen Long bzw. Offset.
- Das User Language Objekt UL_VIA hat zwei neue Members 'start' und 'end',
welche den Layer zurückliefern, in dem dieses Via beginnt bzw. endet.
Der Wert von 'start' ist dabei immer kleiner als der von 'end'.
Beachten Sie bitte, dass die Members 'diameter' und 'shape' auf jeden Fall
den Durchmesser bzw. die Form zurückliefern, welche ein Via in dem gegebenen
Layer hätte, selbst wenn das konkrete Via diesen Layer gar nicht überdeckt
(oder wenn dieser Layer im Layer-Setup überhaupt nicht benutzt wird).
- Wegen des Einbaus verschiedener Arten von Enden bei Arcs wurde die Member-
Funktion UL_ARC.cap zur User Language hinzugefügt.
- Die Loop-Member-Funktionen UL_BOARD.arcs(), UL_PACKAGE.arcs(), UL_SHEET.arcs(
und UL_SYMBOL.arcs() existieren nicht mehr, da Arcs jetzt ähnlich wie Wires
behandelt werden. ULPs die bisher eine Schleife über die Arcs machten
müssen jetzt das neue Data-Member UL_WIRE.arc abfragen wenn sie durch die
Wires laufen (siehe "Help/User Language/Objekt-Typen/UL_WIRE").
Das folgende Beispiel soll demonstrieren wie ein bestehendes ULP, welches
die arcs() Loop-Member-Funktionen benutzt, verändert werden muss:

Nehmen wir an Sie haben ein ULP das folgendermaßen aussieht:

void ProcessArc(UL_ARC A) { /* Arc bearbeiten */ }


void ProcessWire(UL_WIRE W) { /* Wire bearbeiten */ }
board(B) {
B.arcs(A) ProcessArc(A);
B.wires(W) ProcessWire(W);
}

Um es mit EAGLE Version 4.1 lauffähig zu machen muss der Aufruf der 'arcs()'
Funktion entfernt und die Bearbeitung des Arcs nach ProcessWire() verlagert
werden:

void ProcessArc(UL_ARC A) { /* Arc bearbeiten */ }


void ProcessWire(UL_WIRE W)
{
if (W.arc)
ProcessArc(W.arc);
else
/* Wire bearbeiten */
}
board(B) {
B.wires(W) ProcessWire(W);
}

Diese explizite Behandlung des Arcs ist allerdings nur dann nötig, wenn
Sie auf Parameter zugreifen wollen, die nur ein UL_ARC liefern kann. Falls
Sie diese Informationen nicht benötigen, können Sie den Arc wie einen ganz
gewöhnlichen Wire behandeln indem Sie die Parameter benutzen, die UL_WIRE
liefert.
- Um jeden UL_ARC auch auf UL_WIRE-Ebene behandeln zu können hat das UL_WIRE-
Objekt jetzt die beiden neuen Members 'cap' und 'curve'.
- Die User Language Objekte UL_PAD, UL_VIA und UL_SMD haben ein neues Data
Member 'flags', über das die Flags abgefragt werden können, welche die
Masken- und Thermal-Generierung steuern (siehe "Help/User Language/Objekt-
Typen/UL_PAD", "Help/User Language/Objekt-Typen/UL_VIA" und "Help/User
Language/Objekt-Typen/UL_SMD").
- Das User Language Objekt UL_HOLE hat eine neues Data-Member 'diameter[]'
welches den Durchmesser der Lötstopmasken liefert.
- Das output() Statement unterstützt jetzt den neuen Mode-Buchstaben 'D', mit
dem die Datei am Ende der EAGLE-Sitzung automatisch gelöscht wird (siehe
"Help/User Language/Builtins/Builtin-Statements/output()").
- Das User Language Objekt UL_GRID hat jetzt ein zusätzliches Data-Member
namens 'unitdist', welches die Einheit liefert, mit der die tatsächliche
Rastergröße definiert wurde (see "Help/User Language/Objekt-Typen/UL_GRID).

* Autorouter:

- Der Autorouter versucht nicht mehr, zunächst innerhalb der Grenzen des
umschließenden Rechtecks des Signals zu routen, da dies zur Folge hatte,
dass er manchmal dazu gezwungen wurde einen "teueren" Weg zu nehmen, den er
vermieden hätte, wenn ihm von Anfang an erlaubt gewesen wäre, auf der
gesamten Board-Fläche zu routen. Dies kann in einigen Fällen zu längeren
Routing-Zeiten führen, es kann aber auch - vor allem bei komplexen Boards -
den Vorgang beschleunigen.

* CAM-Prozessor:

- Der neue Parameter MaxApertureSize kann in der Datei 'eagle.def' dazu


benutzt werden, eine obere Grenze für die Größe der generierten Blenden
bei den Devices GERBERAUTO und GERBER_RS274X festzulegen. Falls Objekte
dargestellt werden sollen, die größer als diese Grenze sind, so werden
dafür Blenden emuliert.
- Falls das Board "blind" oder "buried" Vias enthält, generiert der
CAM-Prozessor separate Bohrdateien für jeden tatsächlich im Board
vorkommenden Via-Übergang. Die Dateinamen werden gebildet indem die Nummern
des Start- und End-Layers an den Basisnamen angehängt werden, wie zum
Beispiel in

boardname.drd.0104

welches die Bohrdatei für das Lagenpaket 1-4 wäre. Wenn Sie die Layer-Nummern
an anderer Stelle stehen haben wollen, so können Sie dafür den Platzhalter
%L verwenden:

.%L.drd

ergäbe demnach

boardname.0104.drd

Der Name der Drill-Info-Datei wird immer ohne Layer-Nummern erzeugt und
ein eventueller '.' vor dem %L wird entfernt.
Dateien aus früheren CAM-Prozessor-Aufrufen, die dem gegebenen Pattern für
den Namen der Bohrdateien entsprechen würden, werden gelöscht bevor neue
Dateien erzeugt werden. Es gibt eine Drill-Info-Datei pro Job, die (unter
anderem) eine Liste aller generierten Bohrdateien enthält.
- Die Blendendatei wird jetzt auf doppelte D-Codes untersucht (siehe
"Help/Ausgabedateien erzeugen/CAM-Prozessor/Ausgabetreiber/Device-
Parameter/Blenden-Konfigurationsdatei").

* Text-Editor:

- Die Auswahl des Fonts im Text-Editor geschieht jetzt über die Pulldown-Menü
Option "File/Font..." und nicht mehr im Printer-Setup. Der gewählte Font
wird jetzt auch im Text-Editor Fenster benutzt.

* ADD-Befehl:

- Der ADD-Befehl spiegelt jetzt das am Cursor hängende Objekt wenn die
mittlere Maustaste gedrückt wird.

* ARC-Befehl:

- Arcs sind jetzt Bestandteil von Signalen, wenn sie in einem Signal-Layer
eines Board gezeichnet werden.
Beim Update einer existierenden Board-Zeichnung werden Arcs in Signal-Layern
in Signale verwandelt (entweder neu generierte oder solche, zu denen die
Arcs offensichtlich aufgrund gemeinsamer Endpunktskoordinaten gehören).
- Der ARC-Befehl akzeptiert jetzt auch einen Signal-Namen (genau wie der
WIRE-Befehl).
- Die Enden von Arcs können jetzt entweder rund oder flach sein (hierzu gibt
es im ARC-Befehl die neuen Parameter ROUND und FLAT).
Beim Update einer existierenden Zeichnung wir der 'cap' Parameter aller
Arcs in Boards, Packages und Symbols, deren Enden durch andere Objekte
(etwa Wires oder Vias) verdeckt sind, auf 'round' eingestellt. Dadurch
können die Arcs auf verschiedenen Ausgabegeräten einfacher ausgegeben
werden.

* BUS-Befehl:

- Der BUS-Befehl hat jetzt eine erweiterte Syntax um das Zeichnen von Arcs
zu ermöglichen (siehe "Help/Editor-Befehle/BUS").

* CHANGE-Befehl:

- Beim Layer-Wechsel eines Signal-Wires wird nur das minimal nötige Via (gemäß
dem Layer-Setup in den Design Rules) gesetzt. Es kann vorkommen, dass ein
bereits vorhandenes Via des selben Signals entsprechend verlängert wird,
oder dass vorhandene Vias zusammengefasst werden um ein längeres Via zu
bilden, falls dies nötig ist um den gewünschten Layer-Übergang zu
ermöglichen.
- Der CHANGE-Befehl hat eine neue Option namens VIA, mit der die Layer, über
die sich das Via erstreckt, geändert werden können. Die Syntax ist

CHANGE VIA von-nach *

wobei 'von' und 'nach' die Layer-Nummern sind über die sich das Via
erstrecken soll. Falls das Layer-Setup in den Design Rules genau dieses
Via nicht zulässt, wird das nächst längere Via genommen (bzw. eine Fehler-
meldung ausgegeben, falls kein solches Via gesetzt werden kann).
- Der CHANGE-Befehl kann jetzt mittels

CHANGE CAP ROUND | FLAT

die Art der Arc-Enden (rund bzw. flach) verändern.


- Der CHANGE-Befehl kennt die neuen Optionen STOP, CREAM und FIRST um die
neuen Pad- bzw. Smd-Flags zu verändern (die Option THERMALS existiert
bereits).
- Die Parameter Spacing und Isolate im CHANGE Popup-Menü bieten jetzt eine
Liste vordefinierter Werte an (so wie, zum Beispiel, der Width-Parameter).
Alle solchen Popup-Menüs enthalten jetzt als letzten Eintrag "...", über
den ein Dialog zur Eingabe eines neuen Wertes geöffnet werden kann.

* COPY-Befehl:

- Der COPY-Befehl kann jetzt Bauteile in einem Schaltplan kopieren (siehe


"Help Copy").
- Der COPY-Befehl kann jetzt Packages und Device-Sets von anderen Biblio-
theken in die gerade editierte Bibliothek kopieren (siehe "Help Copy").
- Der COPY-Befehl spiegelt jetzt das am Cursor hängende Objekt wenn die
mittlere Maustaste gedrückt wird.

* DELETE-Befehl:

- Die Option "SIGNALS" muss jetzt voll ausgeschrieben werden.

* DISPLAY-Befehl:

- Das automatische Ein-/Ausschalten zugehöriger Layer beim Aktivieren bzw.


Deaktivieren der Layer t/bPlace oder Symbols im DISPLAY-Befehl kann jetzt
durch Hinzufügen der Zeile

Option.DisplayRelatedLayers = "0"

ans Ende der Datei ~/.eaglerc abgeschaltet werden.

* DRC-Befehl:

- Der DRC prüft jetzt Objekte im Pads- bzw. Vias-Layer, die nicht Pads oder
Vias sind (z. B. Wires, Rectangles etc.) und meldet diese als "Layer Abuse"
Fehler. Der Grund hierfür ist, dass EAGLE solche Objekte nicht besonders
behandelt und es daher zu Kurzschlüssen kommen könnte. Falls Sie eine
solche Fehlermeldung vom DRC bekommen, sollten Sie die betreffenden
Objekte in den bzw. die entsprechenden Signal-Layer verlagern.
- Der DRC prüft jetzt Objekte im t/bKeepout-Layer nur dann, wenn der
entsprechende Layer eingeblendet ist.
- Der DRC prüft jetzt ob alle Vias und Objekte in Signal-Layern mit dem
Layer-Setup vereinbar sind. Falls dies nicht so ist, wird ein "Layer Setup"
Fehler angezeigt.

* GRID-Befehl:

- Der GRID-Befehl kennt die neue Option 'alt', die es erlaubt ein "alternatives"
Raster zu definieren, welches benutzt wird wenn die Alt-Taste gedrückt wird
wenn Objekte selektiert oder bewegt werden. Das alternative Raster kann seine
eigene Größe und Einheit haben und wird typischerweise benutzt um temporär
auf ein feiners Raster umzuschalten, falls das normale zu grob ist.
Siehe "Help/Editor-Befehle/GRID".
- Der GRID-Dialog wurde verändert um die Eingabe der Parameter für das
alternative Raster zu ermöglichen.

* INVOKE-Befehl:

- Der INVOKE-Befehl spiegelt jetzt das am Cursor hängende Objekt wenn die
mittlere Maustaste gedrückt wird.

* MIRROR-Befehl:

- Der MIRROR-Befehl akzeptiert jetzt den Namen eines Elements im Board, so


wie der MOVE-Befehl.

* MITER-Befehl:

- Der neue Befehl MITER kann dazu benutzt werden, die Verbindungsstelle von
Wires abzuschrägen (siehe "Help Miter").

* MOVE-Befehl:

- Bei der Aufnahme eines Objektes mit dem MOVE-Befehl wird jetzt in der
Statuszeile die gleiche Information angezeigt wie beim SHOW-Befehl (derzeit
funktioniert dies nur wenn die "User guidance" abgeschaltet ist).
- Wird ein Arc an einem seiner Endpunkte selektiert, so kann dieser jetzt
frei bewegt werden (genauso wie bei einem Wire). Der Radius wird dabei
entsprechend skaliert.
- Der MOVE-Befehl spiegelt jetzt das am Cursor hängende Objekt wenn die
mittlere Maustaste gedrückt wird.
- Der MOVE-Befehl kann jetzt Objekte an ihrem Aufhängepunkt selektieren wenn
die Ctrl-Taste gedrückt wird (siehe "Help/Editor-Befehle/MOVE").
* NET-Befehl:

- Der NET-Befehl zeigt jetzt in der Statuszeile Informationen über das


aktuelle Netz an.
- Der NET-Befehl hat jetzt eine erweiterte Syntax um das Zeichnen von Arcs
zu ermöglichen (siehe "Help/Editor-Befehle/NET").

* PACKAGE-Befehl:

- Der PACKAGE-Befehl kann jetzt Package-Varianten mit Packages aus anderen


Bibliotheken erzeugen (siehe "Help Package").

* PAD-Befehl:

- Der PAD-Befehl kann jetzt Pads mit beliebigen Winkeln erzeugen und
akzeptiert dafür einen "orientation"-Parameter.
- Die Pad-Formen XLongOct und YLongOct wurden in Long umbenannt. Beim
Updaten einer bestehenden Zeichnung aus einer früheren Version werden
XLongOct Pads in Long mit einem Winkel von 0 Grad, und YLongOct Pads in
Long mit 90 Grad konvertiert.
- Die neue Pad-Form "Offset" erzeugt Pads mit der gleichen Form wie "Long",
aber nur nach einer Seite verlängert.
- Der PAD-Befehl kennt die neuen Optionen NOSTOP, NOTHERMALS und FIRST, mit
denen die neuen 'flags' angegeben werden können (siehe "Help/Editor-
Befehle/PAD").

* PASTE-Befehl:

- Der PASTE-Befehl spiegelt jetzt das am Cursor hängende Objekt wenn die
mittlere Maustaste gedrückt wird.

* POLYGON-Befehl:

- Die Parameter 'width' und 'layer' können jetzt während des Zeichnens eines
Polygons jederzeit geändert werden.
- Der POLYGON-Befehl hat jetzt eine erweiterte Syntax um das Zeichnen von Arcs
zu ermöglichen (siehe "Help/Editor-Befehle/POLYGON").

* RATSNEST-Befehl:

- Der RATSNEST-Befehl verwendet jetzt alle Punkte eines Signals, auch wenn
dieses sehr komplex ist (in früheren Versionen blieben Wire-Endpunkte
unberücksichtigt, wenn die Gesamtzahl der Anknüpfungspunkte größer als 254
war). Hierfür wird mehr Speicherplatz beim Berechnen des Ratsnest benötigt.
Falls dies auf Ihrem System ein Problem darstellen sollte, so können Sie
auf die ursprüngliche Methode zurückschalten indem Sie die Zeile

Option.RatsnestLimit = "254"

an die Datei ~/.eaglerc anfügen. Der


angegebene Wert ist die Anzahl der Anknüpfungspunkte bis zu der Wire-
Endpunkte berücksichtigt werden und beschränkt somit den Speicherbedarf
(die Berechnung benutzt Speicher bis zum Quadrat des angegebenen Wertes,
so dass ein Wert von 1024 den verwendeten Speicher auf 1MB beschränkt).
Ein Wert von "0" steht für "keine Begrenzung". Ein Wert von "1" bewirkt,
das Luftlinien ausschließlich an Pads, Smds und Vias anknüpfen.
- RATSNEST markiert die Board-Zeichnung nicht mehr als verändert, da die
berechneten Polygon-Daten (falls vorhanden) nicht in der Datei abgespeichert
werden, und die neuberechneten Luftlinien keine wirkliche Veränderung der
Zeichnung darstellen.

* ROTATE-Befehl:

- Der ROTATE-Befehl akzeptiert jetzt einen "Orientation"-Parameter (zum


Beispiel SMR359.9).
- Der ROTATE-Befehl akzeptiert jetzt den Namen eines Elements im Board, so
wie der MOVE-Befehl.
- Der ROTATE-Befehl kann jetzt mit Click&Drag benutzt werden um Objekte oder
Gruppen um beliebige Winkel zu drehen (siehe "Help Rotate").

* ROUTE-Befehl:

- Der ROUTE-Befehl berechnet jetzt die aktuelle Luftline dynamisch neu


während des Routens. Dabei werden auch Punkte entlang eines Wires
berücksichtigt, wenn diese näher am Cursor liegen als die Endpunkte des
Wires. Falls sich ein Pad, Via oder Smd nicht weiter als Snap_Length vom
Ende der Luftlinie entfernt (im aktuellen Layer) befindet schnappt dieses
Ende jetzt in die Mitte des Objektes.
- Der ROUTE-Befehl setzt nicht mehr automatisch ein Via am Endpunkt eines
Wires. Falls Sie ein Via am Ende eines gerouteten Wires platzieren wollen,
so können Sie dies dadurch erreichen, dass Sie die Shift-Taste gedrückt
halten während Sie den Endpunkt anklicken.
- Bei der Ermittlung des Layers, in dem geroutet wird, berücksichtigt der
ROUTE-Befehl jetzt neben SMDs auch Wires.
- Beim Layer-Wechsel im ROUTE-Befehl wird nur das minimal nötige Via (gemäß
dem Layer-Setup in den Design Rules) gesetzt. Es kann vorkommen, dass ein
bereits vorhandenes Via des selben Signals entsprechend verlängert wird,
oder dass vorhandene Vias zusammengefasst werden um ein längeres Via zu
bilden, falls dies nötig ist um den gewünschten Layer-Übergang zu
ermöglichen.
- Der ROUTE-Befehl hat jetzt eine erweiterte Syntax um das Zeichnen von Arcs
zu ermöglichen (siehe "Help/Editor-Befehle/ROUTE").
- Der ROUTE-Befehl erzeugt jetzt, wenn nötig, eine neue Luftlinie, wenn bei
der Auswahl des Startpunktes die Ctrl-Taste gedrückt wird (siehe
"Help/Editor-Befehle/ROUTE").

* SET-Befehl:

- Der Befehl SET USED_LAYERS berücksichtigt auch die Layer des neuen
Multilayer-Setups in den Design Rules und belässt diese in den Menüs.
- Der Befehl SET WIRE_BEND akzeptiert die beiden neuen Werte 5 und 6 um
Knickwinkel zu definieren, die mit einem 90-Grad Arc beginnen bzw. enden,
sowie den neuen Wert 7 für einen Knickwinkel, der einen Arc erzeugt welcher
sich dem Wire am Startpunkt genau anschmiegt. Falls am Startpunkt nicht
genau ein Wire gefunden wird, wird eine gerade Linie gezeichnet. Diese Art
des Knickwinkels kann zum "freihändig" Zeichnen verwendet werden.
- Das spezielle Zeichen '@' kann im SET WIRE_BEND Befehl dazu verwendet werden
festzulegen, welche Knickwinkel tatsächlich durchlaufen werden sollen, wenn
mit der rechten Maustaste weitergeschaltet wird (z.B. SET WIRE_BEND @ 1 2 4
5;).
- Der SET-Befehl setzt jetzt die Parameter-Menüs auf die programminternen
Defaultwerte zurück wenn er, zum Beispiel, als

SET WIDTH_MENU;

eingegeben wird (also ohne jeglichen Wert). Dies gilt für alle *_MENU
Parameter.
* SHOW-Befehl:

- Der SHOW-Befehl zeigt jetzt die Netzklasse (im Falle eines Netzes bzw.
Signals) und den Gatternamen (im Falle eines aus mehreren Gattern
bestehenden Bauteils) an.

* SMASH-Befehl:

- Der SMASH-Befehl kann jetzt auf eine Gruppe angewendet werden.


- Wird die Shift-Taste gedrückt während mit dem SMASH-Befehl auf ein Bauteil
oder eine Gruppe geklickt wird, so macht dies den "SMASH"-Zustand wieder
rückgängig.
- Die >PART- und >GATE-Parameter werden jetzt ebenfalls gesmasht.

* SMD-Befehl:

- Der SMD-Befehl kennt die neuen Optionen NOSTOP, NOTHERMALS und NOCREAM, mit
denen die neuen 'flags' angegeben werden können (siehe "Help/Editor-
Befehle/SMD").

* SPLIT-Befehl:

- Der SPLIT-Befehl hat jetzt eine erweiterte Syntax um das Zeichnen von Arcs
zu ermöglichen (siehe "Help/Editor-Befehle/SPLIT").

* UPDATE-Befehl:

- Der UPDATE-Befehl kann jetzt Packages in eine Library updaten (siehe


"Help Update").

* VIA-Befehl:

- Der VIA-Befehl hat einen neuen Parameter, der angibt über welche Layer sich
dieses Via erstrecken soll. Die Syntax ist von-nach, wobei 'von' und 'nach'
die Layer-Nummern sind über die sich das Via erstrecken soll. So würde zum
Beispiel 2-7 ein Via erzeugen, das von Layer 2 bis Layer 7 geht (7-2 hätte
die selbe Bedeutung). Falls das Layer-Setup in den Design Rules genau dieses
Via nicht zulässt, wird das nächst längere Via genommen (bzw. eine Fehler-
meldung ausgegeben, falls kein solches Via gesetzt werden kann).
- Der VIA-Befehl kennt die neue Option STOP, mit der die neuen 'flags'
angegeben werden können (siehe "Help/Editor-Befehle/VIA").

* WIRE-Befehl:

- Der WIRE-Befehl hat jetzt eine erweiterte Syntax um das Zeichnen von Arcs
zu ermöglichen (siehe "Help/Editor-Befehle/WIRE").

* Verschiedenes:

- Wenn ein Netz umbenannt wurde, weil ein Supply-Pin darauf platziert wurde,
so wird dies dem Benutzer jetzt mitgeteilt.
- Die Platzierung der Bauteile im BOARD- und PASTE-Befehl wurde verbessert.
- Die mit EXPORT IMAGE erzeugten Dateien enthalten jetzt die Auflösung des
Bildes, sofern das Dateiformat dies unterstützt.
- Der RIPUP-Befehl kann jetzt abgebrochen werden.
- Der Cursor schaltet jetzt auf die "Sanduhr" während der Autorouter läuft.
- Die Größe der Origin-Kreuze bei Texten wird jetzt auf die tatsächliche
Textgröße limitiert.
- Im "Edit" Pulldown-Menü gibt es jetzt einen neuen Punkt "Stop command",
der die selbe Funktion hat wie der "Stop"-Button in der Action-Toolbar.
- Beim Drucken auf DOS-basierten Windows-Versionen (Windows 95, 98, ME) kann
jetzt die Zeichnung im Speicher aufbereitet und dann die komplette Bitmap
an den Drucker geschickt werden, um Probleme mit dem Ausdrucken von Texten
bei manchen Druckertreibern zu umgehen. Dadurch wird das Ausdrucken langsamer,
erzeugt aber zumindest korrekte Resultate. Falls Sie einen Druckertreiber
verwenden, der nicht richtig funktioniert, so können Sie diese
Umgehungslösung einschalten indem Sie den Parameter

Printer.InternalRendering

in der Datei ~/.eaglerc auf einen anderen als


den Default-Wert "0" setzen.
Die einzelnen Bits in diesem Wert stehen jeweils für eine bestimmte
Windows-Version:

00000001 = Win32s
00000010 = Windows 95
00000100 = Windows 98
00001000 = Windows Me
00010000 = Windows NT
00100000 = Windows 2000
01000000 = Windows XP

Sie können jede Kombination aus diesen Bits verwenden um InternalRendering


für bestimmte Plattformen ein- oder auszuschalten. Zum Beispiel bewirkt

Printer.InternalRendering = "6"

dass dieses Feature nur für Windows 95 und Windows 98 aktiviert wird.
Falls Sie bis jetzt "Options/User interface/Always vector font" aktiviert
hatten, weil Ihr Drucker Nicht-Vektor-Fonts nicht korrekt ausgedruckt hat,
sollten Sie die Option jetzt ausschalten und nochmals versuchen, Nicht-
Vektor-Fonts zu drucken. Eventuell müssen Sie für einzelne Zeichnungen
auch die Option "Persistent in this drawing" abschalten. Die Option "Black"
im PRINT-Dialog kann das Ausdrucken beschleunigen, wenn Sie auf einen
schwarz/weiß-Drucker ausgeben.
- Beim Drucken unter Linux wird jetzt CUPS unterstützt.
- Beim Auswählen eines Objektes in einem dicht belegten Gebiet zeigt jetzt
die "Select highlighted object"-Meldung auch die Informationen über das
Objekt an, die der SHOW-Befehl anzeigen würde.
- Fehlermeldungs-Dialoge verwenden jetzt die vom System definierten
akustischen Signale.
- Wenn Netz-Segmente verbunden werden, so wird der Benutzer jetzt immer über
den resultierenden Namen informiert.
- Die Befehle SIGNAL und PINSWAP bieten jetzt eine Auswahl an, wenn zum
Beispiel an einer Stelle zwei SMD-Pads auf Top und Bottom liegen.
- Der DELETE-Befehl kann jetzt abgebrochen werden wenn eine Gruppe gelöscht
wird.
- Der Cursor wird jetzt während des Freirechnens von Polygonen auf die
"Sanduhr" umgeschaltet.
- Das Selektieren von gesmashten Name/Value Texten in dicht belegten Gebieten
wurde verbessert.
- Falls es beim Austauschen eines Package in einem Board dazu kommt, dass
angeschlossene Pads dieses Elements ausserhalb der erlaubten Fläche der
Light- oder Standard-Edition zu liegen kommen, so werden die an diesen
Pads angeschlossenen Wires in Luftlinien verwandelt, um die Beschränkung
der erlaubten Fläche einzuhalten.
- Die Behandlung des '\' am Ende von Script-Zeilen wurde korrigiert (der '\'
fügte ein zusätzliches Leerzeichen ein, welches Probleme mit 'Description'-
Zeilen bei mehrfachem EXPORT/SCRIPT einer Library verursachte).
- Eine Luftlinie in einem dicht belegten Gebiet triggert jetzt auch dann den
Auswahlmechanismus, wenn die anderen Objekte zum gleichen Signal gehören.
- Das Flackern der Statuszeile beim Ausführen von Library-Scripts mit vielen
EDIT-Befehlen wird jetzt verhindert.
- Die Behandlung der Mausklicks unter Windows wurde geändert, um eine
bessere Selektierbarkeit der Buttons zu erreichen.
- Die Fortschrittsanzeige in der Statuszeile eines Editor-Fensters wird jetzt
nur mehr angezeigt, wenn sie auch tatsächlich aktiv ist. Der Prozentwert
wird jetzt unter Windows ausserhalb des Fortschrittsbalkens angezeigt.
- Falls beim Bewegen eines Bauteils in einem Schaltplan automatisch Net-Wires
generiert werden, so wird jetzt an beiden Enden dieser Wires geprüft ob
Junctions fehlen oder gelöscht werden können (funktioniert nur wenn
"Options/Set.../Misc/Auto set junction" aktiv ist).
- Die ERC-Prüfungen auf nicht angeschlossene Net-Wires und fehlende Junctions
wurden verbessert.
- Die Parameter-Toolbar enthält jetzt im Board-Kontext eine Combo-Box in der
Winkel angezeigt bzw. eingegeben werden können (anstelle der bisherigen
4 Buttons für R0...R270).
- Das Verschieben des Zeichnungsauschnittes erfolgt jetzt durch Click&Drag
mit der mittleren Maustaste (nicht mehr durch Drücken der Ctrl-Taste).
Falls Sie die alte Verhaltensweise wiederhaben wollen können Sie dies
erreichen indem Sie die Zeile

Interface.UseCtrlForPanning = "1"

zu Ihrer Datei ~/.eaglerc hinzufügen.


Beachten Sie aber bitte, dass die Ctrl-Taste jetzt für spezielle Funktionen
einiger Befehle benutzt wird (zum Beispiel zum Selektieren von Objekten
an ihrem Aufhängepunkt bei MOVE), so dass Sie, bei Benutzung dieser speziellen
Funktionen, dann unter Umständen das Zeichenfenster unbeabsichtigt
verschieben können.
- Luftlinien der Länge 0 werden jetzt als X-förmige Kreuze dargestellt um ihre
Erkennbarkeit zu verbessern.
- Die neuen Füllmuster Stipple1, Stipple2, Stipple3 and Stipple4 (numerische
Werte 12..15) können benutzt werden um Layer zu zeichnen und zu löschen
ohne dass sie sich gegenseitig stören.
- Der Library-Update im Falle von Device-Sets mit sehr vielen Package-
Varianten wurde beschleunigt.
- Beim Durchschalten durch die verschiedenen Knickwinkel mit der rechten
Maustaste (zum Beispiel beim WIRE-Befehl) kehrt die Shift-Taste die
Richtung um und die Ctrl-Taste schaltet zwischen korrespondierenden
Knickwinkeln hin und her.
- Bei gesetzter Marke werden die relativen Koordinaten jetzt auch als
"Polarkoordinaten" (Radius + Winkel) angezeigt, was durch "(P ...)" in der
Koordinaten-Anzeige dargestellt wird. Dies kann auch dazu benutzt werden,
den Abstand zwischen zwei beliebigen Punkten zu messen.
- Koordinatenangaben in der Kommandozeile oder in Scripts können jetzt
auch relativ zur Marke und in Polarkoordinaten angegeben werden und können
einen Klick der rechten Maustaste simulieren, was vor allem nützlich ist
um eine Gruppe zu selektieren (siehe "Help/Editor-Befehle/Befehlseingabe").
- Dialog-Eingabefelder, welche Dezimalzahlen akzeptieren, wandeln jetzt das
',' (oder was auch immer der lokale Dezimalpunkt sein sollte) in einen
richtigen Dezimalpunkt ('.') um.
- Beim Laden eines Board/Schematic-Paares, welches nicht als konsistent
gekennzeichnet ist, wird jetzt automatisch eine Konsistenzprüfung
durchgeführt.
- Die Sheet-Auswahl-Combo-Box in der Action-Toolbar enthält jetzt den Eintrag
"remove", mit dem das aktuelle Sheet aus dem Schaltplan entfernt werden kann.
- Die von SHOW hervorgehobenen Objekte bleiben jetzt auch bei einem WINDOW-
Befehl hell.
- Das Rich Text Tag <author> wird nicht mehr mit einer kleineren Schrift
dargestellt.
- Die relative Koordinatenanzeige benutzt jetzt mindestens die Auflösung,
mit der die Marke gesetzt wurde.
- Editor-Fenster haben jetzt einen neuen menü-Eintrag "File/Open recent",
über den auf einfache Weise die zuletzt benutzten Dateien wieder geladen
werden können.
- Die Zahl der Nachkommastellen bei der Anzeige von Werten in Mil bzw. Inch
wurde erhöht.
- Wenn bei einem Befehl keine Gruppe definiert oder diese leer ist erfolgt
keine Popup-Meldung mehr sondern es ertönt nur ein Ton und die Meldung
wird in der Statuszeile angezeigt.
- Unnötige Backups (z. B. "*.b#1") beim Abspeichern von Dateien werden jetzt
vermieden, wenn die Datei nicht verändert wurde.
- Die Ausgabe von EXPORT PARTLIST für den Fall, dass lange Namen oder Werte
verwendet wurden, wurde korrigiert.

* Fehlerbehebungen:

- Die Unterteilung des Undo-Puffers bei CHANGE PACKAGE und CHANGE TECHNOLOGY
wurde korrigiert.
- Die "Change Isolate" Menu-Option ist jetzt auch im Package-Editor verfügbar.
- Ein Polygon das nur aus zwei definierten Punkten besteht wird jetzt
abgewiesen.
- Die Entfernung einer mit ASSIGN belegten Taste aus der 'eaglerc'-Datei
wurde korrigiert.
- Das Setzen des Default-Grids beim Wechsel des Zeichnungstyps innerhalb
einer Bibliothek (Package, Symbol, Device) wurde korrigiert.
- Das Abbrechen eines Befehls durch Drücken von "Cancel" in einem Dialog
wurde korrigiert (der NET-Befehl zum Beispiel wurde nicht vollständig
abgebrochen).
- Die Initialisierung der $EAGLEDIR-Variablen für den Fall, dass das Programm
mit './eagle' gestartet wird, wurde korrigiert.
- Das Suchen der 'eagle.scr'-Datei im aktuellen Verzeichnis sowie die
Behandlung von Verzeichnisnamen in der Option -S wurde korrigiert.
- Das Überspringen unpassender Objekte beim Paste zwischen unterschiedlichen
Zeichnungstypen wurde korrigiert.
- Die User Language erzeugt jetzt eine Fehlermeldung wenn ein 'contact' von
einem 'pin' aus angesprochen wird, ohne einen 'device' Kontext zu haben.
- Das Abschalten der DRC-Prüfung "Kupfer gegen t/bRestrict" wurde korrigiert
(Polygone im t/bRestrict Layer wurden trotzdem geprüft).
- Das Umbenennen einer Package-Variante im Library-Editor wurde korrigiert.
- Die Darstellung von Pads/Vias für den Fall, dass ein zusätzlicher Signal-
Layer mit DISPLAY aktiviert wird, wurde korrigiert.
- UL_AREA für Packages und Symbols im UL_ELEMENT- bzw. UL_INSTANCE-Kontext
wurde korrigiert.
- Ein Fehler beim Ansprechen einer nicht initialisierten User Language
Variablen während diese definiert wird, wird jetzt richtig erkannt.
- Das Abspeichern von NET_WIRE_WIDTH und BUS_WIRE_WIDTH in der eaglerc-Datei
wurde korrigiert.
- Doppelte Datei-Einträge im Control Panel unter Windows nach einem Umbenennen
mit Groß-/Kleinschreibung werden jetzt vermieden.
- Die Aktualisierung des Control-Panel-Trees nach dem Anlegen eines neuen
CAM-Jobs wurde korrigiert.
- Die Behandlung von CAM-Job-Descriptions, die Gänsefüßchen enthalten, wurde
korrigiert.
- Die Behandlung der Maus-Rädchen-Events wurde korrigiert (bisher wurde der
eingestellte "Mouse wheel zoom"-Faktor bei jedem Event zweimal angewendet).
- Das Setzen des Fokus im DISPLAY- und LAYER-Dialog wurde korrigiert.
- Die Anzeige von 'not saved' in >LAST_DATE_TIME bei der Druckausgabe wurde
korrigiert.
- Die Eingabe von negativen Werten in 'real'-Eingabefeldern wurde korrigiert.
- Das Ersetzen eines identischen Packages aus einer anderen Library wurde
korrigiert.
- Objekte, die keinen Rasterpunkt belegen, werden jetzt vom Autorouter
virtuell vergrößert, so dass sie mindestens einen Rasterpunkt belegen und
somit für den Autorouter "sichtbar" sind.
- Ein Problem beim Löschen eines Layers aus dem DISPLAY-Dialog heraus wurde
behoben.
- Der Update von Library-Devices mit neu hinzugekommenen Packages wurde
korrigiert.
- Die Behandlung von Value on/off im Library-Update wurde korrigiert.
- Der BOARD-Befehl kopiert nicht mehr alle Package-Varianten in das neu
erzeugte Board, sondern nur die tatsächlich verwendeten. Beim Laden
eines Boards aus einer früheren Version werden automatisch die
überflüssigen Packages gelöscht.
- Der Autorouter routete manchmal nicht zwischen Objekten hindurch, wo er dies
eigentlich hätte tun sollen.
- Der 'Cancel'-Button hat manchmal nicht funktioniert wenn ein Message-
Dialog zum Beispiel in einem Script angezeigt wurde.
- Der ADD-Dialog zeigte nicht mehr alle benutzten Bibliotheken an, nachdem
ein Bauteil über das Control Panel hinzugefügt worden ist.
- Die Behandlung des Layers von gespiegelten Texten in UL_TEXT.wires wurde
korrigiert.
- Die Darstellung von am Cursor hängenden Objekten bei Ctrl+MausBewegung
wurde korrigiert (unter Windows wurden Objekte nicht richtig dargestellt).
- Der Technology-Parameter in EXPORTierten Library-Scripts wurde korrigiert
(die Werte waren nicht in Hochkommas eingeschlossen).
- Das Spiegeln von Labels in einem Schaltplan wurde korrigiert.
- Ein Absturz beim Aufruf von INVOKE in einem Board wurde behoben.
- 'Replace all' im Text-Editor bei mehrfachem Vorkommen in der gleichen Zeile
und unterschiedlicher Länge des Such- und Ersetzungstexts wurde korrigiert.
- Ein Fehler im Library-Update bei alleinstehenden Boards für den Fall, dass
im Package ein Pad gelöscht wurde, wurde behoben.
- CHANGE PACKAGE für den Fall, dass beide Devices keine Connects haben wurde
korrigiert.
- Das Flackern gesmashter Texte beim Bewegen von Bauteilen wurde behoben.
- Die Darstellung von Wires beim starken Hineinzoomen in die Zeichnung wurde
korrigiert.
- Die Behandlung von leeren Packages und Symbolen bei CUT/PASTE wurde
korrigiert.
- Das Setzen der Größe des ERRORS-Fensters wurde korrigiert.
- Die Eingaben für 'Scale factor' und 'Page limit' im PRINT-Dialog sind jetzt
auf Werte >=0 beschränkt.
- Die Behandlung von Netzklassen beim Umbenennen von Netzen wurde korrigiert.
- Ein fehlender 'L'-Parameter im Format-Statement (FS) des GERBER_RS274X wurde
in eagle.def hinzugefügt.
- Das Schließen eines Projektes im Falle, dass der Benutzer keine Schreibrechte
in dem Verzeichnis hat, wurde korrigiert.
- Das Setzen der benutzerdefinierten Defaultwerte für die Design Rules beim
Laden einer existierenden Library-Datei wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Objekten im DRC, die zu keinem Signal gehören, wurde für
den Fall korrigiert, dass es keine Signale gibt, die der Default-Netzklasse
angehören.
- Der Header für Postscript-Dateien in 'eagle.def' wurde korrigiert.
- Die Funktion UL_VIA.diameter[] für LAYER_TSTOP und LAYER_BSTOP wurde für
den Fall korrigiert, dass der Bohrdurchmesser nicht größer als das Stop-Limit
in den Design Rules ist.
- Das Hinzufügen (ADD) von Bauteilen mit '(' oder ')' im Namen wurde
korrigiert.
- Ein Absturz in GROUP/CUT für den Fall, dass nur Net-Labels in der Gruppe
waren, wurde behoben.
- Die Behandlung von Packages, die sowohl Pads als auch Smds enthalten, wurde
korrigiert.
- Die Behandlung von mehrfachen gesmashten '>NAME' etc. Texten in User
Language Programmen wurde korrigiert.
- Die Behandlung des Polygon-Layers bei GROUP/CUT/PASTE mit Spiegelung wurde
korrigiert.
- Die Ausgabe von Polygonen mit "hatch" Füll-Linien bei aktivierter Option
"pos. Coord" im CAM-Prozessor wurde korrigiert.
- Der CAM-Prozessor beschwert sich nicht mehr über Layer, die im Job aktiviert
aber in der Zeichnung nicht verwendet sind.
- Das 'dxf.ulp' wurde korrigiert damit die Lötstopmaske für Pads, Vias und
Holes richtig dargestellt wird.
- Das Rotieren eines Objektes mit der rechten Maustaste während es mit
Click&Drag bewegt wird wurde korrigiert.
- Das Löschen eines Net-Wires, der mit einem Supply-Pin verbunden war, wurde
korrigiert (das verbleibende Netz wurde nicht entsprechend umbenannt).
- Das Setzen des >DRAWING_NAME-Parameters beim Erzeugen eines Boards aus einem
Schematic wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Wires, die genau auf einer senkrechten Polygonkante
enden, wurde korrigiert (das Polygon wurde nicht als an den Wire angeschlossen
betrachtet).
- Das Schließen einer ULP-Include-Datei nach einer Fehlermeldung wurde
korrigiert (der Text-Editor konnte die veränderte Datei unter Windows
nicht zurückschreiben).
- Die Prüfung leerer (Value-) Texte im DRC wurde korrigiert.
- Das Drucken unter Linux, nachdem ein vorhergehender Druckauftrag abgebrochen
wurde, wurde korrigiert.
- Die Behandlung geknickter Wires im Falle von aktiviertem "Options/Set/Misc/Snap
bended wires" wurde korrigiert.
- Ein Puffer-Überlauf in der User Language Funktion printf() mit sehr langen
'%*'-Formaten wurde behoben.
- Die Behandlung von SET WIRE_BEND während des Zeichnens eines Wires wurde
korrigiert.
- Die Berechnung von Luftlinien der Länge 0 für den Fall, dass sich sehr nahe
an diesen Koordinaten ein weiterer Wire-Endpunkt befindet, wurde korrigiert.
- Das Suchen der Bibliothek im Bibliothekspfad im Falle von
"ADD bauteil@bibliothek" wurde korrigiert.
- Das Ausführen der 'eagle.scr' im Falle, dass in der Kommandozeile nach dem
EDIT-Befehl noch ein weiterer Befehl folgt, wurde korrigiert.
- EXPORT SCRIPT für den Fall, dass die Description der Library das Backslash-
Zeichen enthält, wurde korrigiert.
- Die Emulation dünner Arcs auf Photoplottern wurde korrigiert.
- Einige überflüssige '*' im Gerber RS274X Ausgabeformat wurden entfernt.
- Ein Abort im Falle, dass ein ULP die Netze eines Schematics von einem Board
aus via project.schematic(SCH) anspricht, wurde behoben.
- Die Lage der Pad-Namen von Pins in gespiegelten "instances" in der User
Language wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.09r2


===================================
* CAM-Prozessor:

- Die neue Kommandozeilen-Option '-N' kann dazu benutzt werden, die Prompts
in der Kommandozeile im CAM-Prozessor abzuschalten. Dies ist vor allem für
voll automatisierte CAM Batch-Jobs sinnvoll.

* Fehlerbehebungen:

- Die Behandlung von Supply-Layern wurde korrigiert, da es vorkommen konnte,


dass ein Pad/Via darin in seiner ursprünglichen Form dargestellt wurde
(zusätzlich zum Thermal/Annulus-Symbol). Dies konnte auch dazu führen, dass
der Autorouter ein Signal routete, welches eigentlich einen Supply-Layer
besaß (und deswegen nicht hätte geroutet werden müssen).
- Die DRC-Prüfung zwischen Kupfer und Dimension-Linien der Breite 0 wurde
korrigiert.
- Die Reaktion auf Änderungen der System-Farben im Help-Fenster unter Windows
wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Pwr-Pins im Library-Update wurde korrigiert (die
Konsistenz konnte verloren gehen wenn die Pins im neuen Symbol eine andere
Reihenfolge hatten).

Freigabemitteilung für EAGLE 4.09r1


===================================

* Fehlerbehebungen:

- Die Ausgabe von SMDs mit Roundness-Werten ungleich 0 oder 100 auf Photo-
plottern mit festen Blenden-Tabellen wurde korrigiert. Beachten Sie bitte,
dass Blenden-Toleranzen relativ zu den endgültigen Abmessungen der Objekte
gelten, so dass die tatsächlich verwendete Blende beim Zeichnen eines
SMDs mit Roundness größer sein kann, selbst wenn nur eine negative Toleranz
angegeben wurde. Ebenso kann der Unterschied zwischen der ursprünglich
angeforderten und der tatsächlich verwendeten Blende wesentlich größer sein,
als der Toleranzwert erwarten lassen würde.
Wenn Sie CAM-Daten für ein Board erzeugen das SMDs mit Roundness enthält
und Sie erhalten eine Fehlermeldung "Aperture missing" bezüglich einer
Draw-Blende, so können Sie versuchen durch Angabe einer negativen Toleranz
von einigen Prozent für Draw-Blenden das Zeichnen dieser abgerundeten SMDs
zu ermöglichen (diese werden dann so dargestellt als hätten Sie einen
etwas größeren Roundness-Wert).
- Die Behandlung von GROUP-Rechtecken mit Breite 0 (welche einen Programm-
absturz zur Folge hatten) wurde korrigiert.
- Die Ausgabe der Bohrsymbole im CAM-Prozessor mit Postscript für den Fall,
das der Pads- bzw. Vias-Layer nicht eingeblendet ist, wurde korrigiert.
- Ungerechtfertigte 'close but unconnected...' Warnungen im ERC werden jetzt
vermieden.
- Die Behandlung der Netzklassen bei der Forward-Annotation des Aufspaltens
eines Netzes wurde korrigiert.
- Der Library-Update bei CUT/PASTE von einem Schematic in ein anderes wurde
korrigiert (es kam keine Fehlermeldung wenn eine Package-Variante nicht
mehr verfügbar war).
- Der fehlende "Cam Processor"-Eintrag wurde zum Pulldown-Menü des
Schaltplan-Editors hinzugefügt.
- Die Behandlung der "Description" bei der Beurteilung, ob ein CAM-Job
verändert worden ist, wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.09


=================================
Änderung der Versionsnummer für die endgültige Freigabe.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.08r2


===================================

* Fehlerbehebungen:

- Das Löschen von Netz-Segmenten von Pins, die mit anderen Segmenten
überlappen, wurde korrigiert (in solchen Fällen konnte es vorkommen, dass
die Konsistenz zwischen Board und Schematic verloren ging).

Freigabemitteilung für EAGLE 4.08r1


===================================

* Fehlerbehebungen:

- Ein Problem beim Schließen eines Fensters und Abbrechen des "Save?"
Dialogs wurde behoben.
- Der Library-Update im ADD-Befehl für den Fall, dass eine Package-Variante
fehlt, wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.08


=================================

* Fehlerbehebungen:

- Die Fehlermeldung "Load error 293" kam manchmal ungerechtfertigterweise.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.07


=================================

* Fehlerbehebungen:

- Die Fehlermeldung "Load error 293" kam manchmal ungerechtfertigterweise.


- Ein möglicher Absturz beim Schließen eines Fensters in einem Script wurde
behoben.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.06


=================================

* Fehlerbehebungen:

- Die Prüfung von rechteckigen Objekten gegen kreisförmige Objekte im DRC


wurde korrigiert.
- Die Installation der ausführbaren Datei und der Manualseite unter Linux
wurde korrigiert.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.05


=================================

* Fehlerbehebungen:

- Die Polygon-Berechnung unter Windows wurde korrigiert.


- Das Abbrechen des Autorouters während des Ripup wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Kreisen im Autorouter wurde korrigiert (manchmal wurde
einfach hindurch geroutet).

Freigabemitteilung für EAGLE 4.04


=================================
* DELETE-Befehl:

- Net-Segmente, die an einem Bus angeschlossen sind, behalten jetzt ihren


Namen wenn ein Segment aufgetrennt wird.
- In der Online-Hilfe zum DELETE-Befehl wurde ein Hinweis bezüglich des
Ripups von Signal-Wires beim Löschen eines Bauteils mit SHIFT+Delete
aufgenommen.

* ERC-Befehl:

- Um Boards/Schematics bearbeiten zu können, die nur geringfügige


Inkonsistenzen aufweisen, kann der Benutzer jetzt einen Dialog aktivieren
der es ihm erlaubt den Editor dazu zu zwingen, die Forward-/Backannotation
durchzuführen, selbst wenn der ERC die Dateien als inkonsistent erkannt
hat. Dies kann durch Hinzufügen der Zeile

Erc.AllowUserOverrideConsistencyCheck = "1"

ans Ende der Datei ~/.eaglerc erfolgen.


BEACHTEN SIE BITTE, DASS SIE DIES AUF EIGENES RISIKO MACHEN - sollten die
Dateien danach zerstört werden, kann womöglich niemand mehr sie wieder-
herstellen. Schließlich *hat* der ERC ja gemeldet, dass die Dateien
inkonsistent sind!
- Der ERC meldet jetzt einen Fehler wenn Supply-Pins mit dem selben Namen
mit mehr als einem Signal überschrieben werden.

* EXPORT-Befehl:

- Der EXPORT SCRIPT Befehl setzt jetzt die Grid-Einheit explizit auf 'mm'
wenn die aktuelle Grid-Einheit nicht metrisch ist, um Genauigkeitsverluste
zu vermeiden.

* INFO-Befehl:

- Der INFO-Befehl zeigt jetzt den VIA-Durchmesser getrennt für Aussen- und
Innenlagen an (so wie er sich aus den Design Rules ergibt), sowie den
ursprünglich vom Benutzer vergebenen Wert.
Das Format ist "Diameter = aussen/innen (original)".

* OPTIMIZE-Befehl:

- Der OPTIMIZE-Befehl optimiert jetzt auch die "flachen" Wires in einem Board
(also diejenigen, die nicht Bestandteil eines Signals sind).

* PACKAGE-Befehl:

- Der PACKAGE-Dialog akzeptiert jetzt ein leeres "Variant name"-Feld und


verlangt nicht mehr die explizite Eingabe von '' (zwei einfache Hochkommas)
für die Definition einer Package-Variante mit einem "leeren" Namen.

* TECHNOLOGY-Befehl:

- Der TECHNOLOGY-Befehl fragt nicht mehr nach bevor er eine Technology von
einem Device entfernt.

* WIRE-Befehl:

- Um die Abarbeitung großer Script-Dateien, die viele Wires erzeugen, zu


beschleunigen, schaltet 'Set Optimizing Off' jetzt in einem Script auch
das automatische Splitten von Wires ab.

* User Language:

- Bei Ausführung eines ULPs wird jetzt der interne Suchpfad für Bilder auf
das Verzeichnis des ULPs gesetzt.
- Die Help-Seite für Rich Text enthält jetzt eine Liste der unterstützten
Bildformate für das "<img...>" Tag.
- Die neue Member-Funktion UL_LAYER.used kann dazu benutzt werden in einem
ULP zu prüfen, ob ein bestimmter Layer tatsächlich in der Zeichnung
benutzt wird.
- Die neuen "Builtin-Constants" "path_...[]" und "used_libraries[]" können
benutzt werden um die Einträge im "Options/Directories"-Dialog und die
gerade benutzten Bibliotheken abzufragen.
Siehe "Help/User Language/Builtins/Builtin-Constants".
- Der neue Mode-Buchstabe 'F' im 'output()'-Statement der User Language
kann benutzt werden um das Öffnen einer Datei mit einer ansonsten
geschützten Extension zu erzwingen (*.brd, *.sch oder *.lbr).

* Sonstiges:

- Der CAM-Prozessor wurde beschleunigt.


- Der NET- bzw. SIGNAL-Befehl wird nicht mehr abgebrochen, wenn ein
'Connect...?'-Dialog mit 'Cancel' beendet wird.
- Die Bohrlöcher von Pads und Vias werden nicht mehr von Polygonen abgezogen.
- Die Position der "Splitter" in Dialogen wie zum Beispiel "ADD" wird nicht
mehr prozentual in der Datei ~/.eaglerc gespeichert,
sondern als absolute Pixel-Werte. Beim ersten Öffnen eines solchen Dialogs
mit dieser Programmversion kann es daher sein, dass die Splitter-Positionen
nicht denen beim letzten Verlassen des Dialoges entsprechen.
- Polygone, die nach der Berechnung durch RATSNEST vollständig verschwinden
würden, werden jetzt auf dem Bildschirm im Ursprungszustand dargestellt.
Damit ist es möglich diese zu editieren oder zu löschen.
- Der Dialog zum Editieren von Strings passt jetzt seine Breite an um lange
Strings vollständig anzuzeigen (zum Beispiel beim Editieren eines langen
Busnamens).
- Command-Text-Buttons (über den MENU-Befehl definiert) bleiben jetzt
gedrückt um das momentan aktive Kommando anzuzeigen (gilt nicht für
Buttons die zu einem Untermenü führen).
- Der Windows Datei-Dialog prüft nicht mehr, ob eine Datei existiert. Dadurch
kann der Benutzer die Datei-Extension weglassen, wenn er einen Namen
eintippt.
- Die Command-Button Gruppen werden jetzt durch waagrechte Linien getrennt,
was Platz im Command-Menü spart.
- Der Defaultwert für die Lötstopmaske ("Edit/Design rules/Masks/Stop")
wurde auf einen festen Wert von 4mil eingestellt.
- Die Größe der SMD-Namen, die angezeigt werden wenn SET PAD_NAMES 'on' ist,
wird jetzt auf maximal 20mil begrenzt.
- Das "Description"-Feld im Library-Editor und das rechte Feld im Control-
Panel können jetzt mit dem Splitter vollständig minimiert werden.
- Wenn eine Package-Variante oder Technology nicht mehr vorhanden ist (weil
sie z.B. gelöscht oder umbenannt wurde) kann der Benutzer jetzt beim
Library-Update eine andere dafür auswählen.
- Die automatische Wahl der Einheiten in Dialog-Eingabefeldern kann jetzt
durch Hinzufügen der Zeile

Interface.PreferredUnit = "x"
ans Ende der Datei ~/.eaglerc kontrolliert werden,
wobei "x" den Wert
"0" für automatische Wahl der Einheiten (default)
"1" für zöllige Einheiten
"2" für metrische Einheiten
annehmen kann.
- Das 'dxf.ulp' hat jetzt Radio-Buttons über die die Einheit der generierten
Daten gewählt werden kann ('mm' oder 'inch') und gibt Werte in 'mm' mit
4 Nachkommastellen aus anstatt bisher mit 3.
- Der CAM-Prozessor bricht im Kommandozeilen-Modus nicht mehr ab, wenn eine
Warnung ausgegeben wird, sondern gibt jetzt einen Prompt aus an dem der
Benutzer entscheiden kann, ob er weitermachen will oder nicht.

* Fehlerbehebungen:

- Die Behandlung von Klein-/Großbuchstaben beim Löschen bzw. Umbenennen von


Bibliotheksobjekten wurde korrigiert.
- Die Fehlerbehandlung im Falle der Verwendung einer nicht existierenden
Member-Funktion in einem ULP wurde korrigiert.
- Der Library-Update Fehler 403-1362 wurde behoben.
- Der Library-Update für den Fall, dass ein Device-Set nicht mehr in der
Bibliothek vorhanden ist, wurde korrigiert.
- Das Ausdrucken von Thermal-Symbolen über den PRINT-Befehl funktionierte
nicht.
- Technologies können keine Kleinbuchstaben mehr enthalten.
- Devices mit Gänsefüßchen im Namen werden jetzt im Control-Panel richtig
gehandhabt.
- Die Fokus-Behandlung im 'Connect Nets' Dialog wurde korrigiert.
- Die internen Objekt-Zähler werden jetzt gegen eine Sicherheitsgrenze
geprüft um Überläufe zu vermeiden.
- Die Zusammenfassung von Wire-Segmenten nach MOVE wurde korrigiert.
- Der Layer in den Funktionen UL_POLYGON.contours und UL_POLYGON.fillings
im Falle gespiegelter Polygone wurde korrigiert.
- Die Behandlung der PWR-Pins im Library-Update wurde korrigiert.
- Das Exportieren von Images wurde korrigiert.
- Die Behandlung von druckerspezifischen Papierformaten unter Windows wurde
korrigiert.
- Der Library-Update für den Fall, dass Packages im Board mit REPLACE
ausgetauscht worden sind, wurde korrigiert.
- Leere Values von gesmashten Bauteilen können nicht mehr versehentlich
selektiert werden.
- Die Behandlung des '\' im "Options/Directories"-Dialog unter Windows wurde
korrigiert.
- Die Darstellung von User Language Dialogen unter Windows wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Technology-Werten mit genau 13 Zeichen wurde korrigiert.
- Der EXPORT SCRIPT Befehl generiert jetzt explizit ein "-''" wenn ein
Device die leere Technology nicht enthält.
- Die Behandlung von Kleinbuchstaben beim Löschen von Technologies wurde
korrigiert.
- Das Aufsplitten von Net-Segmenten mit Supply-Symbolen wurde korrigiert.
- Die Ausgabe der Netzklasse für implizite PWR-Pins im EXPORT-Befehl wurde
korrigiert.
- Die Optimierung der Wires nach dem Löschen einer Gruppe wurde korrigiert.
- Die Behandlung der PRINT-Option '-0' wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Zeilen mit mehr als 1000 Zeichen in 'eaglerc' wurde
korrigiert.
- Der Befehl "SET BEEP ON|OFF" wurde korrigiert.
- Ein möglicher Absturz unter Windows, wenn das System-Datum ausserhalb des
Bereichs 1970..2037 lag, wurde behoben.
- Die Verarbeitung von '(' in der Kommandozeile wurde korrigiert (verursachte
eine Fehlermeldung beim Umbenennen einer Package Variante die dieses Zeichen
enthielt).
- Beim Löschen eines Bauteils aus einem Schematic mit SHIFT+Delete konnte es
zum Programmabsturz kommen, wenn dieses Bauteil das letzte seiner Art in
dieser Zeichnung war.
- Das Löschen von Bauteilen mit SHIFT+Delete funktionierte nicht für Bauteile,
deren Gatter sich auf unterschiedlichen Sheets befanden.
- Bei exportierten Scripts fehlte das abschließende ';' bei "Hole...".
- Der "WRITE @filename;"-Befehl wurde korrigiert.
- Die Behandlung der Directory-Pfade nach einem Navigieren mit dem Datei-Dialog
wurde korrigiert.
- Der "...not saved" Dialog für den Fall, dass ein anderes Board geladen
werden soll, nachdem eine Änderung gemacht wurde die sowohl das Board als
auch das Schematic betraf, wurde korrigiert (er listete das Schematic nicht
als verändert).
- Das Setzen der Netzklasse eines neu gezeichneten Netzes oder Signals wurde
für den Fall, dass der Netz- bzw. Signalname in der Kommandozeile angegeben
wurde, korrigiert.
- Der Library-Update für den Fall, dass ein nicht-Pwr-Pin zu einem Pwr-Pin
wurde, wurde korrigiert.
- Die Behandlung von nicht angeschlossenen Supply-Pins wurde korrigiert. Diese
werden jetzt implizit an das gleiche Netz angeschlossen wie alle anderen
überschriebenen Supply-Pins gleichen Namens.
- Die Behandlung von "&xxx;"-Tags im Control Panel wurde korrigiert.
- Wenn ein neues Netz- bzw. Signal-Segment an ein bestehendes herangezeichnet
wird, so wird nicht mehr die Netzklasse des bestehenden Netzes/Signals
überschrieben.
- "File/Open/Text..." öffnet jetzt immer ein Text-Editor Fenster, selbst wenn
der Dateiname eine Extension hat, die ein anderes Fenster erfordern würde
(z.B. ".cam").
- Das Library-Editor-Fenster wird jetzt nach der Ausführung eines Scripts
aktualisiert.
- Das Schließen eines "Description" oder "Connect" Dialogs über den "Close"-
Button des Systems reagiert jetzt richtig wenn der Benutzer sich dazu
entschließt, eventuelle Veränderungen nicht zu verwerfen.
- Wenn vom Control-Panel aus mit "File/Open/..." eine Datei geöffnet wird,
dann wird jetzt die passende Dateinamenserweiterung angefügt, falls diese
fehlt.
- Die Benamung der Netze im Falle, dass der NET-Befehl einen expliziten
Netznamen enthält, wurde korrigiert.
- Die Unterteilung des Undo-Puffers im REPLACE-Befehl wurde korrigiert.
- Die Vorgabe des Verzeichnisses bei "Save as..." wurde korrigiert.
- Die Behandlung der PRINT-Parameter in der Kommandozeile wurde korrigiert.
- Die Selektierung von nahe beieinander liegenden Objekten wurde korrigiert.
- Die Verwendung eines Ausdrucks als "Title" einer dlgGroup wurde korrigiert.
- Die User Language liefert keine Wires im Layer 0 mehr.
- Die PASTE-Operation für Netze mit unterschiedlichen Netzklassen als ein
bereits vorhandenes Netz des selben Namens wurde korrigiert.
- Die Positionierung der Toolbars wurde korrigiert.
- Die Prüfung der vom Benutzer definierten Ränder beim Drucken gegen die
Minimalwerte des Drucker-Treibers wurde korrigiert.
- Der Library-Update für den Fall, dass Pin-Namen das '@'-Zeichen enthalten,
wurde korrigiert.
- Die Behandlung von Pin-Namen in der User Language, die '@' enthalten,
wurde korrigiert.
- Die Behandlung der Parameter-Strings (z.B. '>NAME') in ULPs für den Fall,
dass das Editor-Fenster nach einem Dialog neu gezeichnet werden muss, wurde
korrigiert.
- Die Behandlung des '>GATE' Parameter-Strings in ULPs wurde korrigiert.
- Die Funktion UL_TEXT.wires() für gespiegelte Texte von gesmashten
Elementen wurde korrigiert.
- Das Berechnen des Ratsnest nach dem Hinzufügen eines Bauteils mit vielen
Pwr-Pins dauerte sehr lange.
- Die Blattgröße für das PS_DINA3-Device im CAM-Prozessor wurde korrigiert.
- Die Polygon-Freirechnung wurde korrigiert für den Fall, dass viele gleiche
Objekte von dem selben Polygon abgezogen werden müssen.
- Das Schließen eines Fensters mit CLOSE von einem Script aus, das von einem
anderen Fenster aus gestartet wurde, wurde korrigiert.
- Der Kompatibilitätsmodus mit Version 3.5 im PACKAGE-Befehl wurde korrigiert.
- Die Funktion UL_PIN.contact wurde für den Fall korrigiert, dass sie aus
einem UL_PINREF-Kontext heraus aufgerufen wurde.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.03


=================================

ACHTUNG: Aufgrund einer notwendigen Änderung in der Datenstruktur können Sie


Dateien, die mit Version 4.03 bearbeitet wurden, nicht mehr mit einer
früheren Version bearbeiten.

BITTE LEGEN SIE BACKUP-KOPIEN IHRER PLATINEN-, SCHALTPLAN- UND


BIBLIOTHEKS-DATEIEN AN, BEVOR SIE MIT VERSION 4.03 BEARBEITET
WERDEN.

* ADD-Befehl:

- Der ADD-Dialog hat jetzt einen 'Drop'-Button, der die aktuelle Bibliothek
aus der Liste entfernt.
- Der ADD-Befehl kann jetzt ein bestimmtes Gatter eines Devices holen, ohne
dabei automatisch die MUST- und ALWAYS-Gatter ebenfalls zu holen.
- Einige Benutzer wollen immer den Device-Namen als Bauteilwert verwenden,
selbst wenn das Bauteil einen benutzerdefinierten Wert bräuchte. Wer das
will kann das jetzt durch Hinzufügen der Zeile

Sch.Cmd.Add.AlwaysUseDeviceNameAsValue = "1"

ans Ende der Datei ~/.eaglerc erreichen.

* DELETE-Befehl:

- Der DELETE-Befehl löscht jetzt das ganze Bauteil wenn mit gedrückter Shift-
Taste auf ein Gatter geklickt wird. In diesem Fall werden die an dem Bauteil
im Board angeschlossenen Wires nicht in Luftlinien verwandelt.
- Der DELETE-Befehl löscht jetzt das gesamte Polygon wenn mit gedrückter
Shift-Taste auf einen Wire eines Polygons geklickt wird.
- Der DELETE-Befehl löscht jetzt das gesamte Netz- bzw. Bus-Segment wenn mit
gedrückter Shift-Taste auf einen Netz- bzw. Bus-Wire geklickt wird.

* ERC-Befehl:

- Da manche Anwender die neuen ERC-Prüfungen nicht haben wollen, lassen sich
diese jetzt durch Hinzufügen der Zeile

Erc.SuppressAdditionalWarnings = "1"

ans Ende der Datei ~/.eaglerc unterdrücken.


- Der ERC meldet jetzt unbenutzte MUST-Gatter als Fehler.
- Der ERC prüft jetzt ob Netze und Signale konsistente Netzklassen haben.
- Der ERC prüft nicht mehr auf Pin-Überlappungen innerhalb eines Gatters.

* EXPORT-Befehl:

- Der EXPORT IMAGE Befehl akzeptiert jetzt das neue Schlüsselwort


MONOCHROME um ein schwarz/weisses Bild zu erzeugen.
- EXPORT IMAGE schaltet jetzt den Mauscursor auf die Sanduhr um, wenn die
Aktion länger dauert.
- EXPORT NETSCRIPT gibt jetzt die Netzklassen mit aus.

* INFO-Befehl:

- Der INFO-Befehl zeigt jetzt auch den Layer-Namen an.

* LAYER-Befehl:

- Die neue Option '??' kann beim Löschen eines Layers angegeben werden, um
Fehlermeldungen zu unterdrücken.

* UPDATE-Befehl:

- Der UPDATE-Befehl kennt jetzt die Parameter '+@' und '-@', die benutzt
werden können um die in einer Zeichnung befindlichen Bibliotheken
umzubenennen.

* VALUE-Befehl:

- Einige Anwender wollen die Warnung bezüglich Bauteilen, die keinen vom
Benutzer zu vergebenden Wert haben, nicht. Diese Warnung kann jetzt durch
Hinzufügen der Zeile

Warning.PartHasNoUserDefinableValue = "0"

ans Ende der Datei ~/.eaglerc unterdrückt werden.

* Design Rules:

- Die DRC-Prüfung "Kupfer gegen t/bRestrict" kann jetzt im Design Rules


Dialog über "Misc/Check restrict" komplett abgeschaltet werden.
Standardmäßig werden alle Kupferobjekte in den Layern Top und Bottom
gegen Objekte in t/bRestrict geprüft.
- Auf der "Restring"-Seite gibt es jetzt Checkboxen die eingeschaltet
werden können um den Durchmesser von Pads und Vias auch in Innenlagen zu
berücksichtigen. Standardmäßig ist diese Option bei neu angelegten Boards
ausgeschaltet, wird aber beim Update von Boards aus Version 3.5 oder
früher eingeschaltet, da in diesen Versionen Pads und Vias auf allen Layern
den gleichen Durchmesser hatten.
UM DIESES FEATURE EINBAUEN ZU KÖNNEN WAR ES NÖTIG, DIE DATENSTRUKTUR SO
ZU ÄNDERN, DASS DATEIEN DIE MIT VERSION 4.03 BEARBEITET WURDEN NICHT MEHR
IN FRÜHERE VERSIONEN GELADEN WERDEN KÖNNEN (ANSONSTEN WÄREN DIE ERGEBNISSE
UNTER UMSTÄNDEN NICHT KORREKT).
- Die Restring-Parameter in den Design Rules werden nicht mehr auf 0 gesetzt
wenn ein Board aus Version 3.55 oder früher upgedatet wird. Sie bleiben
jetzt auf den Defaultwerten und wenn die Datei Pads oder Vias enthält, die
durch diese neuen Parameter vergrößert würden, so wird der Benutzer darauf
hingewiesen und gebeten, die Design Rules wenn nötig anzupassen.
Wenn der CAM-Prozessor eine Datei aus Version 3.55 (oder früher) lädt, so
werden die Restring-Parameter nach wie vor auf 0 gesetzt um sicherzustellen,
dass das Ergebnis das gleiche ist wie in früheren Versionen.
Wenn eine Datei aus Version 4.0 oder 4.01 geladen wird, so werden die
Restring-Parameter geprüft und der benutzer wird, falls diese 0 sind,
darauf hingewiesen und gebeten, die Design Rules wenn nötig anzupassen.
- Der DRC überprüft die Design Rules jetzt auf Plausibilität.
- Der DRC prüft jetzt nur noch Pads und Smds, sowie alle an diese
angeschlossenen Kupfer-Objekte, gegen Dimensions.

* Polygone:

- Die Einschränkung, dass das für die Berechnung der Konturdaten verwendete
Polygon mit dem Namen _OUTLINES_ den Isolate-Wert 0 haben muss, entfällt
(siehe "Help/Ausgabedaten erzeugen/Konturdaten").
- Bei der Berechnung des _OUTLINES_-Polygons wurden fälschlicherweise Objekte
in den Layern t/bRestrict und Dimension abgezogen.

* User Language:

- Neue Data-Mambers UL_PART.deviceset, UL_DEVICESET.library,


UL_DEVICE.library und UL_SYMBOL.library.

* CAM-Prozessor:

- Der CAM-Prozessor kann wieder Schaltpläne ausgeben.

* Sonstiges:

- Die Selektierbarkeit von Arcs wurde verbessert.


- Das Abspeichern von Dateien dauerte recht lange, wenn sich sehr viele
Dateien im Control Panel Tree befanden und in einem langsamen Netzwerk
gearbeitet wurde.
- Das "Always vector font"-Flag, das in Zeichnungsdateien gespeichert wird,
kann jetzt über "Options/Set/Persistent in this drawing" gesteuert werden
(bisher war das nur durch Eingabe eines SET-Befehls in der Kommandozeile
möglich).
- Die Vektor-Font Zeichen '&', '@' und '~' wurden verbessert.
- Das 'dxf.ulp' gibt jetzt Texte standardmäßig immer mit dem eingebauten
Vektor-Font aus (über eine neue Checkbox im Dialog kann das geändert werden).
- Junctions werden jetzt auch beim Platzieren eines Bauteils automatisch
gesetzt, und sie werden automatisch gelöscht wenn ein Bauteil oder ein
Net-Wire gelöscht wird.
- Das automatische Öffnen des Projekt-Verzeichnisses beim Programmstart
(bzw. wenn ein Projekt durch Klicken auf seinen grauen Button aktiviert
wird) kann jetzt durch Hinzufügen der Zeile

ControlPanel.View.AutoOpenProjectFolder = "0"

ans Ende der Datei ~/.eaglerc unterdrückt werden.

* Fehlerbehebungen:

- Teilweise routete der Autorouter zu nahe an Pads heran, was zu


Kurzschlüssen führen konnte (dies trat nur dann auf, wenn die Pad-Form
auf den verschiedenen Layern unterschiedlich war).
- Unter Linux konnte es bei X-Servern mit 8 Bit Farbtiefe zu einem Absturz
bei EXPORT IMAGE kommen.
- Beim Löschen eines Sheets mit dem REMOVE-Befehl konnte es zu einem Absturz
kommen.
- Beim Erzeugen der Daten für einen Supply-Layer mit dem CAM-Prozessor
Device GERBER_RS274X fehlten die Thermal-Stege.
- Beim Ausdruck mehrerer Sheets war die Bildunterschrift beim zweiten und
weiteren Blättern unter Windows bei manchen Druckern nicht korrekt.
- Der CAM-Prozessor erzeugte mit GERBERAUTO nicht immer alle Blenden wenn
Pads oder Vias in verschiedenen Layern unterschiedliche Formen hatten.
- Der Resourcenverbrauch unter Windows wurde erheblich gesenkt.
- Bei Eingabe zu langer Befehlsnamen kam es zu einem Absturz.
- Die Werte der CAM-Prozessor Kommandozeilen-Optionen -h, -w, -x und -y
wurden fälschlicherweise abgewiesen.
- In 'eagle.def' definierte Werte für Width und Height wurden nicht in das
CAM-Prozessor Fenster übernommen, und im CAM-Prozessor eingegebene Werte
für Width und Height wurden nicht verwendet.
- CUT funktionierte nicht mit der rechten Maustaste.
- Der Library-Update-Mechanismus erkannte manchmal unterschiedliche Symbole
oder Packages nicht, was dazu führen konnte, dass man bestimmte Bauteile
nicht zu einer Schaltung hinzufügen konnte.
- Wenn bei EXPORT IMAGE die resultierende Bitmap zu groß wurde, konnte es
zum Absturz kommen oder es wurde ohne weitere Meldung kein Output erzeugt.
- Beim Anlegen von Bibliothekselementen war es möglich Namen einzugeben, die
Leerzeichen enthielten.
- Wenn EXPORT IMAGE in einer frisch geladenen Bibliothek benutzt wurde, in
der noch kein Objekt zum Editieren geladen wurde, stürzte das Programm ab.
- Unter Windows konnte es vorkommen, dass das Programm beim Verlassen mit
Alt-X abstürzte.
- Die User Language Funktion fileglob() funktionierte nicht, wenn der Pattern
für den Filenamen ein Leerzeichen enthielt.
- Es konnte vorkommen, dass einige Layer im CHANGE PACKAGE Vorschaufenster
nicht dargestellt wurden.
- Der gewählte Zeichnungsausschnitt wurde nicht richtig wiederhergestellt
wenn ein Schematic aus einem Projekt geladen wurde.
- Die ERC-Warnung bezüglich zu nahe beieinanderliegender Net-Wires wird nicht
mehr ausgegeben, wenn sich an dieser Stelle ein Bus-Wire befindet.
- Unter Windows ignorierte der UPDATE-Befehl die Groß-/Kleinschreibung nicht.
- CHANGE LAYER für ein Polygon in einem Package funktionierte nicht richtig.
- Beim Ausdrucken mehrerer Sheets unter Windows 2000 war der Offset beim
zweiten und allen folgenden Sheets bei manchen Druckertreibern falsch.
- Leerzeilen in Textdateien wurden nicht ausgedruckt.
- Das Editieren der DESCRIPTION eines Verzeichnisses erzeugte unter Windows
fehlerhafte Zeilenenden.
- Es erfolgte keine Fehlermeldung wenn die DESCRIPTION-Datei nicht
geschrieben werden konnte.
- Das Berechnen und Löschen der DRC-Fehler im Falle der Verwendung des
großen Cursors wurde beschleunigt.
- Das Einlesen einer Design Rules Datei funktionierte nicht, wenn die
Decription ein '=' enthielt.
- Die Liste der "Package Varianten" im Device Editor wurde nicht aufgefrischt
wenn ein Package umbenannt wurde.
- Das Control Panel öffnete den Tree zum beim Programmstart geladenen Projekt
nicht, wenn im "Projects" Pfad mehr als ein Directory eingetragen war.
- Der Tree im Control Panel wurde nach Aktionen wie Umbenennen, Kopieren etc.
nicht aufgefrischt.
- Die Beschreibung der User Language Funktion 'lookup()' fehlte in der
deutschen Online-Hilfe unter Windows.
- Relative symbolische Links wurden unter Linux nicht richtig expandiert.
- Pads und Vias hielten ihre Bohrlöcher innerhalb von Signalpolygonen nicht
offen.
- Der DRC meldet jetzt Texte in Signallagen, die nicht den eingebauten
Vektor-Font benutzen (diese Prüfung kann über "Check texts" auf der "Misc"-
Seite des Design Rules Dialoges abgeschaltet werden).
- Der DRC und der Autorouter stürzten manchmal ab wenn das Board einen großen
Arc oder Circle enthielt.
- Polygon-Wires reagieren nicht mehr auf CHANGE STYLE.
- Der SIGNAL-Befehl fragte nicht nach, ob neu angelegte Signale mit bereits
existierenden verbunden werden sollen, sondern hat sie einfach
stillschweigend verbunden.
- Wird ein Dialog abgebrochen ('Cancel'), so wird ein eventuell laufendes
Script jetzt ebenfalls beendet.
- Vorher eingegebener Text im 'Find'-Dialog des Text-Editors ist jetzt
selektiert.
- Der 'Sanduhr'-Cursor wird jetzt bei Dialogen während länger dauernder
Vorgänge vermieden.
- EXPORT IMAGE benutzte nicht die im Board definierten Design Rules.
- Ein von einem UL_INSTANCE abgeleitetes UL_GATE lieferte nicht die
richtigen Werte für x und y.
- Beim Einlesen eines Autorouter Control-Files das einen Wert für das
Routing-Grid enthielt der die interne Auflösung des Editors von 0.0001mm
überstieg wurde dieser Wert auf die interne Auflösung gerundet.
- Wenn eine Datei über das Kontext-Menü des Control Panels geöffnet wurde,
so funktionierten unter Windows die Toolbar Buttons des Editor-Fensters
nicht richtig.
- Es kam zum Absturz wenn ein Device mittles Drag&Drop in ein Schematic
eingefügt wurde, und die Bibliothek aus einer älteren Version upgedatet
werden musste.
- Der PRINT-Befehl behandelte unter Linux einige Papierformate nicht richtig.
- Wurde im CAM-Prozessor ein Device verwendet das Farben unterstützt, so
führte die Benutzung von "Layer/Show selected" oder "Layer/Show all" dazu,
dass die Anzeige der Farbnummern in der Layer-Liste verschwand.
- Das Entfernen einer Tastenbelegung mit "ASSIGN key;" funktionierte nicht.
- Der ADD-Befehl fügte kein neues Bauteil hinzu wenn ein Bauteilname
angegeben wurde und es noch unbenutzte NEXT-Gatter dieses Typs in einem
bereits existierenden Bauteil gab.
- Der 'Stop'-Button wurde nicht richtig deaktiviert wenn er im LABEL-Befehl
gedrückt wurde.
- Supply-Layer wurden nicht richtig ausgedruckt wenn der Ausdruck gedreht
erfolgte.
- Im Text-Editor war der Cursor in der ersten Spalte nicht sichtbar, wenn das
erste Zeichen einer Zeile zum Beispiel '{' war.
- Wenn der MOVE-Befehl im "Click&Drag"-Modus verwendet wird, so wird das
Loslassen der Maustaste ausserhalb der Zeichenfläche ignoriert (so, wie das
auch in Version 3.55 der Fall war).
- Manchmal wurde das nächste Kommando übersprungen wenn in einem Script eine
Fehlermeldung ausgegeben wurde.
- Beim Routen eines großen Boards mit vielen Layern und feinem Grid brauchte
der Autorouter manchmal extrem viel Speicher. Dies wurde verbessert, so dass
er nun mit weniger Speicher arbeitet.
- Bei Verwendung eines feinen Routing-Rasters fügte der Autorouter manchmal
am Beginn einer gerouteten Verbindung ein unnötiges Wire-Stück ("Zacke")
ein.
- Wenn das Routing-Raster nicht ein ganzzahliges Vielfaches der internen
Editor-Auflösung von 1/10000mm war (z.B. 6.25mil), so rundete der Autorouter
manchmal die Koordinaten der entstehenden Leiterbahnen nicht richtig.
- Der Inhalt einer dlgComboBox wird jetzt nach der Ausführung eines Statements
richtig aufgefrischt.
- Das Verhalten der "Again"-Funktion im Text Editor für den Fall, dass noch
nichts gesucht wurde, wurde berichtigt.
- Das Setzen der Farben, Füllmuster und langen Strings beim Hinzufügen neuer
Layer aus einer Library in eine Board- oder Schematic-Zeichnung wurde
berichtigt.
- Die Behandlung textueller Koordinatenwerte wurde berichtigt (manchmal wurde
in einem Script nur jedes zweite Koordinatenpaar erkannt).
- Die Berechnung der für "Window Fit;" verwendeten Zeichenfläche nach einem
Library-Update in einem Sheet wurde berichtigt.
- User Language Dialoge reagierten manchmal nicht mehr nachdem eine Message-
Box durch "Cancel" beendet wurde.
- Das umschließende Rechteck von Texten wird neu berechnet, damit es genau
der Textgröße entspricht wenn Vektor-Font verwendet wird.
- Der CAM-Prozessor schrieb die Offset-Werte nicht richtig in die Info-Files.
- Der PASTE-Befehl in einem Schaltplan hat die Netzklassen der gepasteten
Netze nicht immer richtig in das Board übertragen.
- Die Behandlung leerer Strings in einer dlgComboBox wurde berichtigt.
- Der Library-Update im PASTE-Befehl wurde korrigiert.
- Manchmal erschienen kleine weisse "Punkte" wenn eine Datei frisch geladen
wurde. Diese erzeugten dann auch Blenden der Länge und Breite Null in der
Gerber-Ausgabe.
- Wenn eine Datei im Control Panel umbenannt wird, so wird eine eventuell
existierende Zieldatei nicht mehr überschrieben.
- Unter Windows wurde manchmal ein Klick auf einen Push Button nicht erkannt,
wenn die Maustaste losgelassen wurde während der Mauszeiger vom Button
wegbewegt wurde.
- Die Behandlung von Parametern, die '=' enthalten (z.B. Package Varianten-
namen) wurde korrigiert.
- Das Anlegen neuer Projekte und Verzeichnisse funktionierte nicht richtig,
wenn mehrere Zweige im Control Panel Tree das gleiche Verzeichnis enthielten.
- Manchmal wurden Thermal- und Annulus-Symbole für Supply-Layer nicht richtig
generiert wenn ein Window-Refresh im Board-Editor erfolgte während der
CAM-Prozessor lief.
- CHANGE PACKAGE hat manchmal die Pad-Zuordnungen nicht richtig zugewiesen,
was zu falschen Verbindungen im Board und damit einem Verlust der
Konsistenz führen konnte.
- Der ROUTE-Befehl generiert kein Via mehr an Punkten, an denen sich bereits
ein Wire im selben Layer befindet.
- Der Layer von SMDs wurde manchmal nicht richtig erkannt.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.01


=================================

* Fehlerbehebungen:

- Das 'bom.ulp' druckte die "Description" nicht wenn keine Datenbank in


Verwendung war.
- Beim Speichern als HTML ist die Default-Extension in 'bom.ulp' jetzt '.htm'.
- Fehlende Warnungen wurden auf der Help-Seite des ERC-Befehls hinzugefügt.
- Holes werden auch dann von Signal-Polygonen abgezogen, wenn der Design
Rules Parameter für den Abstand Copper/Dimension 0 ist (wegen besserer
Kompatibilität mit Version 3.55).
- Der sichtbare Zeichnungsausschnitt wurde nicht richtig wiederhergestellt,
wenn ein Schematic aus einem Projekt geladen wurde.
- Umlaute im NAME-Befehl wurden nicht richtig behandelt.
- Manchmal wurden Textdateien nicht richtig erkannt und daher nicht im Tree
des Control Panels aufgelistet.
- Es wird jetzt sichergestellt, dass ein sehr kleiner Circle mit Width=0
als mindestens ein Pixel auf dem Bildschirm dargestellt wird (dies wird
manchmal als Referenz-Markierung benutzt).
- Die Aufhebung der Beschränkung des Zoom-Faktors funktionierte bei kleinen
Zeichnungen nicht richtig.
- Vermeidung der flackernden Sanduhr beim Laden vieler Libraries bei ADD.
- In einer Device-Set-Zeichnung werden keine Text-Origins mehr dargestellt.
- Ein Fehler in der Prüfung ob ein Pad oder Via mit einem Polygon verbunden
ist wurde behoben.
- Die Berechnung der Luftlinien zwischen Teilpolygonen wurde korrigiert.
- Koordinaten werden jetzt überprüft, ob sie im erlaubten Bereich liegen.
- Die Berechnung von Polygonen mit einer Width von unter 1 Micron wurde
korrigiert.
- Die Option "Use all/none" fehlte im Kontext-Menü des "Libraries"-Zweiges
des Control Panels wenn sich nur ein Eintrag im Pfad
"Options/Directories/Libraries" befand.
- Manchmal erschien ein fehlerhafter "used" Indikator im Control Panel bei
Directories die keine Projekt-Directories sind.
- Nachdem Design Rules aus einer Datei in den Design Rules Dialog geladen
worden sind, wurden die Prozentwerte für z. B. die Restring-Parameter
nicht richtig aufgefrischt.
- Der Auswahlcursor im Zeichenfenster wurde manchmal nicht richtig
zurückgeschaltet.
- Es war nicht möglich, aus einer Symbol-Zeichnung heraus die Description
der Library zu editieren.
- Das Symbol für den Mausklick wurde in der Linux-Hilfe nicht richtig
dargestellt.
- Das Umschalten von "Options/Set/Display mode" wurde nicht an die anderen
Fenster weitergegeben.
- Polygone und gestrichelte Linien in Gehäusen oder Symbolen wurden in der
User Language nicht richtig behandelt.
- Seit Version 4.0 kann der Name eines Teilbuses, der mit einem Index verwendet
wird, nicht mehr mit einer Ziffer enden. Falls jedoch ein solcher Busname
in einer mit einer früheren Version erstellten Zeichnung vorhanden war,
und ein Netz daraus extrahiert wurde, so stürzte das Program ab. Jetzt
gibt es in einem solchen Fall eine entsprechende Fehlermeldung.
- Wurde (z. B. in einem Script) sehr schnell hintereinander (innerhalb der
gleichen Sekunde) eine Bibliothek abgespeichert und Bauteile daraus mit ADD
verwendet, so konnte es passieren, dass nicht der aktuelle Stand der
Bibliothek verwendet wurde.
- Die Beschreibung der nicht mehr vorhandenen Option DISPLAY_MODE FAST wurde
aus der Online-Hilfe entfernt.
- Ein Fehler im Library-Update-Mechanismus, der einen Fehlercode 400-1363
zur Folge hatte, wurde behoben.

Freigabemitteilung für EAGLE 4.0


================================

* Control Panel:

- Das Control Panel hat nun eine Baumstruktur, die einen Überblick über
alle EAGLE-Bereiche, wie Bibliotheken, User-Language-Programme, Projekte
usw. ermöglichen.
- Die Baum-Ansicht im Control Panel unterstützt "Drag&Drop" um Dateien und
Verzeichnisse zu kopieren oder bewegen. Dateien (wie ULPs oder Scripts)
können auch in ein Editor-Fenster gezogen und dort abgesetzt werden; dadurch
wird die Datei mit RUN gestartet bzw. mit SCRIPT ausgeführt. Devices und
Packages können ebenfalls mit Drag&Drop in ein Editor-Fenster gezogen
werden. Wird eine ganze Bibliothek in ein Editor-Fenster gezogen wird
ein Library-Update (aktualisieren der Bauteile) durchgeführt.
- Objekte in der Baumansicht haben ein Kontext-Menü, das Sie mit der
rechten Maustaste öffnen können.
- Der Menü-Eintrag "Save project as..." ist nicht mehr verfügbar. Neue Projekte
werden jetzt über das Kontext-Menü des Projects-Zweigs in der Baum-Ansicht
oder über das Menü "File/New/Project" angelegt.
- In den Pfad-Einstellungen in "Options/Directories" können die Variablen
"$HOME" und "$EAGLEDIR" verwendet werden, um auf das Home-Verzeichnis
des Benutzers bzw. das EAGLE-Programm-Verzeichnis anzugeben.
Handelt es sich um symbolische Links, werden diese aufgelöst.
- Die neue "Auto backup"-Funktion speichert eine modifizierte Zeichnung
nach einer bestimmten Zeit in einer Sicherungsdatei.
Siehe "Help/Automatic backup" für weitere Details.

* Neue Projekt Struktur:

- Die Namen der Dateien, die im aktuellen Projekt-Verzeichnis sind,


werden nicht mehr als absolute Angabe in der Datei "eagle.epf"
gespeichert, sondern als relative Angabe zum Projekt-Verzeichnis.
Das erlaubt es ganze Projekt-Verzeichnisse einfach zu kopieren oder
umzubenennen.
- Ein Projekt befindet sich jetzt in einem Unterverzeichnis, das eine
Datei "eagle.epf" enthält (welche die Position und Einstellungen
geöffneter Fenster enthält).

* Konvertieren von Projekten aus älteren Versionen:

- Frühere EAGLE-Versionen verwendeten individuelle Projekt-Dateien (*.epf)


um projektspezifische Informationen zu speichern. Seit Version 4 befindet
sich ein Projekt vollständig in einem Verzeichnis, welches eine Datei
mit dem festen Namen 'eagle.epf' enthält.
- Der einfachste Weg um ein früheres Projekt in die neue Projekt-Struktur zu
überführen, ist ein Verzeichnis mit dem Projekt-Namen anzulegen und die
bisherige Projekt-Datei '*.epf' unter dem Namen eagle.epf in dieses zu
kopieren.
- Benutzen Sie das "Projects"-Feld im "Options/Directories"-Dialog, um
den Namen des Verzeichnisses anzugeben, das die einzelnen Projekt-
Unterverzeichnisse enthält.

* User Interface:

- Das Text-Menü kann jetzt konfiguriert werden. Man kann mit Befehlen
verknüpfte Schaltflächen und auch Untermenüs definieren. Sehen Sie
hierzu die Hilfe-Funktion (MENU-Befehl).
- Änderungen im Menü "Options/User interface" werden jetzt sofort für
geöffnete Fenster wirksam.
- Der Mauszeiger im Layout- bzw. Schaltplan-Editor-Fenster kann jetzt
als großes Fadenkreuz dargestellt werden (siehe "Options/User interface").
- Das "Delete"-Icon wird jetzt als 'X' dargestellt.
- Das Split-Icon wurde verändert, um die Funktion zu verdeutlichen.

* Tastatur- und Maus-Steuerung:

- Alt-0 öffnet nicht mehr die Fenster-Liste, sondern holt das Control Panel
in den Vordergrund.
- Drückt man die Ctrl-Taste während man die Maus bewegt, bewegt sich
die Zeichenfläche in die entsprechende Richtung.
- Dreht man das Rädchen einer Rädchen-Maus, kann man in einem Editor-
Fenster in eine Zeichnung hinein- bzw. herauszoomen (den Zoom-Faktor
stellt man über "Options/User interface/Mouse wheel zoom" ein, der
Wert '0' deaktiviert diese Funktion, das Vorzeichen bestimmt die
Richtung der Zoom-Aktion).

* Bildschirm-Anzeige:

- Der Default-Wert für "minimum visible text size" wurde auf 3 geändert.
- Der Display-Mode-Parameter FAST ist entfallen.
- Standardmäßig wird der Zoom-Faktor so begrenzt, dass die erzeugte
virtuelle Zeichenfläche den 16-Bit-Koordinatenbereich nicht überschreitet.
Das wurde notwendig, um Probleme mit Grafiktreibern, die nicht
"32-Bit-fest" sind, zu vermeiden.
Wenn der Grafiktreiber eines bestimmten Systems mit Koordinatenwerten,
die den 16-Bit-Bereich überschreiten, arbeiten kann, erlaubt das
Deaktivieren der Option "Options/User interface/Limit zoom factor" einen
höheren Zoomfaktor.

* Design Rules:

- EAGLE unterstützt jetzt einen Satz von Design Rules, die in der
Board-Datei gespeichert werden (und auch in eine separate Datei
geschrieben werden können). Der Design Rule Check und der Autorouter
nutzen denselben Satz von Design Rules.
- Für neu angelegte Board-Dateien gelten die Werte aus der Datei 'default.dru',
die im ersten Verzeichnis, das unter "Options/Directories/Design rules"
angegeben wurde, gesucht wird.
- Werte für die Cream-Maske (Lotpastenmaske) werden jetzt nach "innen"
gemessen und haben somit ein positives Vorzeichen.
- Die Parameter AnnulusConduct und ThermalConduct sind nicht mehr gültig.
Die Angaben im "Supply"-Tab des Design-Rules-Dialogs bestimmen nun, ob ein
Thermal- oder Annulus-Symbol jetzt einen "Restring" hat oder nicht.
- Um sicher zu gehen, dass bereits existierende Boards nach dem Update auf
Version 4 dieselben Resultate beim Erzeugen von Fertigungsdaten liefern,
wurde der Minimum-Restring-Wert für die Aussenlayer in den Design Rules
auf 0 gesetzt (das erlaubt den Pads und Vias den definierten Durchmesser
zu behalten). Der Benutzer sollte für diese Parameter geeignete Werte
einstellen und nach dem Plazieren von Bauteilen aus Version-4-Bibliotheken
einen Design-Rule-Check durchführen.

ACHTUNG: Obiges Verhalten wurde in Version 4.03 geändert - bitte beachten


Sie die Freigabemitteilung für Version 4.03!

Ausserdem wird der neue Parameter für die Einhaltung des Mindestabstands
zwischen Objekten in einem Signal-Layer und den Dimensions-Linien des
Layouts (default: 40 Mil) auf den Wert 0 gesetzt, wenn ein Board mit
einem Signalpolygon von einer älteren Version upgedatet wird. Der Grund
dafür ist die Tatsache, dass beim Berechnen von Polygonen in älteren
Versionen Begrenzungslinien nicht berücksichtigt wurden. Seit Version 4
hält ein Polygon einen Mindestabstand zu den Board-Begrenzungslinien ein.
Diesen Wert definiert man in "Edit/Design rules/Distance/Copper/Dimensions".
Um sicherzustellen, dass upgedatete Boards beim Erzeugen von Fertigungs-
daten dieselben Ergebnisse wie bisher liefern, wurde dieser Wert auf 0
gesetzt. Bitte beachten Sie, dass das auch Auswirkungen auf den Autorouter
hat, so dass Sie diesen Parameter auf einen geeigneten Wert einstellen
müssen.

* Net Classes (Netzklassen):

- Netze und Signale haben einen neuen Parameter "Net Class".


- Der neue Befehl CLASS wird verwendet um Netzklassen zu definieren und
einzustellen.
- Der CHANGE-Befehl hat eine neue Option 'class', um die Netzklasse
eines Netzes oder Signals zu ändern.

* Polygone:

- Beim Berechnen von Polygonen werden die Mindestabstände, die für Netzklassen
festgelegt wurden, berücksichtigt. Deshalb ist jetzt der voreingestellte Wert
für den Parameter Isolate bei neuen Polygonen gleich 0. Wird einem
Polygon ein Isolate-Wert gegeben, der die in den Design Rules bzw.
Netzklassen festgelegten Werte überschreitet, gilt der größte Wert.
- Der neue Parameter 'Rank' definiert ob und wie Polygone voneinander
subtrahiert werden. Werden bestehende Dateien upgedatet, erhalten
Signalpolygone einen Rank von '1', Polygone in Packages Rank = '7'.
- Polygone werden jetzt vom Design Rule Check gegeneinander geprüft, wenn
Sie denselben Rank haben.
- An manchen Stelle wurde das Polygon nicht durch Engstellen geführt, obwohl
es aufrund der eingestellten Width und der Mindestabstände möglich gewesen
wäre.
- Polygone in the Layern t/bRestrict werden jetzt von Signalpolygonen in den
Layern Top bzw. Bottom abgezogen.

* Design Rule Check:

- Der DRC arbeitet jetzt wesentlich schneller.


- Die Aktivität des DRC wird in einer Fortschrittsanzeige gezeigt
(die DRC-Rechtecke werden nicht mehr angezeigt, die SET-Variablen
DRC_SHOW und DRC_COLOR sind entfallen).
- Seitdem der DRC wesentlich schneller ist, werden die Fehlermeldungen
nicht mehr in einer separaten DRC-Datei gespeichert. (diese separate
Datei konnte u. U. Board- und Fehlerdatei ausser Tritt bringen).
- Polygone mit unterschiedlichen Signalen aber gleichem Rank werden
gegeneinander geprüft.
- Alle Objekte in den Layern Top..Bottom werden jetzt geprüft (auch Arcs,
Circles..).
- Die Prüfungen 'Overlap' und 'Minimum distance' sind nicht mehr separat zu
wählen.
- Der DRC prüft nicht mehr einzelne Signale gegenüber allem anderen.
Dazu dienen jetzt die neu eingeführten Netzklassen.
- Das Rechteck für einen selektiven DRC kann nun mit "Click&Drag" aufgezogen
werden (wie auch beim WINDOW-Befehl).
- Holes werden in der "Grid"-Prüfung nicht mehr berücksichtigt (nur Pads, Vias,
Smds und Wires in Signal-Layern werden geprüft).
- Jedes Objekt in einem Signal-Layer innerhalb eines Packages wird jetzt geprüft.
- Einige neue Prüfungen wurden hinzugefügt (siehe DRC-Dialog für weitere
Informationen zu den neuen Parametern).
- Aufgrund eines Berechnungsfehlers meldete der DRC manchmal kleine Abstands-
fehler, wo in Wirklichkeit keine waren. Das wurde behoben.

* Lange Namen:

- Namen, Values und Texte dürfen jetzt beliebig lang sein.


- Die Beschränkung der User-Language-Konstanten bzgl. Länge der Namen
existieren noch; das Programm verwendet diese Konstanten allerdings nur für
formatierte Ausgaben mit dem EXPORT-Befehl. Sie sind nur noch aus Kompa-
tibilitätsgründen geblieben.
- Es gibt keine Begrenzung bzgl. der Bus-Member im Bus-Namen (Bus-Index-Werte
sind auf 0..511 begrenzt).
- Bus-Member dürfen jetzt beliebige Zeichen enthalten.
Ausnahme: ':', ',', '[', ']' und Leerzeichen.

* Wire styles (Linienarten):

- Wires haben einen neuen Parameter 'Style', der einen der folgenden Werte
annehmen kann:
Continuous _______________ (default)
LongDash ___ ___ ___ ___
ShortDash _ _ _ _ _ _ _ _
DashDot ___ . ___ . ___

- Die Variable zum Festlegen des Knickwinkels wurde von Wire_Style nach
Wire_Bend umbenannt, um Verwechslungen der beiden Eigenschaften zu vermeiden.
- Beachten Sie, dass der DRC und der Autorouter Wires immer als "Continuous"
(durchgezogen) behandeln, egal wie der Style tatsächlich ist. Linienarten
sind hauptsächlich für elektrische oder mechanische Zeichnungen gedacht und
sollten nicht in Kupferlagen verwendet werden. Es ist ein ausdrücklicher
DRC-Fehler, wenn eine "Nicht-Continuous-Linie" als Teil eines Signals
mit einem Pad verbunden ist.

* Zeichensätze:

- Texte können jetzt drei verschiedene Zeichensätze haben:


'Vector' der programm-interne, eingebaute Vektor-Font (wie er auch schon in
den vorherigen Versionen verwendet wurde)
'Proportional' ein Proportional-Pixel-Font (üblicherweise 'Helvetica')
'Fixed' ein Monospaced-Pixel-Font (üblicherweise 'Courier')
- Werden Zeichnungen aus älteren Versionen upgedatet, werden Texte in
'Proportional'-Schrift geändert, ausser solche, die in den Layern Top..Bottom,
tRestrict und bRestrict stehen, da diese möglicherweise von Polygonen
substrahiert werden sollen und dieses nur mit Vektor-Font funktioniert.
- Das Programm versucht Texte, die nicht im Vektor-Font geschrieben sind so gut
wie möglich auszugeben. Da dieser Font jedoch vom Grafik-Interface des
Systems gezeichnet wird, kann es sein, dass 'Proportional'- und 'Fixed'-
Texte in anderer Größe oder Länge als erwartet geschrieben werden.
Siehe HELP TEXT, wenn Sie wollen, dass Texte nur im Vektor-Font verwendet
werden. Setzen Sie die User-interface-Option "Always vector font", wenn
Sie Texte nur im programm-internen Vektor-Font gezeichnet haben wollen.
- Beim Erzeugen von Daten mit dem CAM-Prozessor, kann es sein, dass Texte, die
mit einem Nicht-Vektor-Font definiert wurden, im Vektor-Font erzeugt werden.
Das ist dann er Fall, wenn der Ausgabetreiber nicht in der Lage ist Texte
mit verschiedenen Schriftarten zu erzeugen.
- Will man einen Nicht-Vektor-Font von einem Signalpolygon subtrahieren,
kann nur das umschließende Rechteck subtrahiert werden. Aufgrund der oben
angeführten möglichen Größen-/Längen-Probleme kann es sein, dass der Text
über das umschließende Rechteck hinausgeht. Daher empfehlen wir für solche
Fälle den Vektor-Font zu verwenden.
- Der Parameter 'Ratio' hat für Nicht-Vektor-Fonts keine Bedeutung.
- Der CHANGE-Befehl enthält eine neue Option "Font".

* Pads und Vias:

- Der Durchmesser von Pads und Vias wird jetzt über die Design Rules aus
dem Bohrdurchmesser festgelegt (der Pad- und Via-Durchmesser 0 ist jetzt
erlaubt und ergibt einen Wert, der über die Design Rules bestimmt wird).
Wird ein Pad mit einem Durchmesser angelegt, das den über die Design Rules
errechneten Durchmesser überschreitet, gilt der größere Wert. Der
Standardwert für neu angelegte Pads und Vias ist jetzt '0', so dass über
die Design Rules der tatsächliche Durchmesser festgelegt werden kann.
- Pads können auf Top und Bottom verschiedene Formen haben (in den Innenlagen
sind sie immer rund).
- Die Via-Form gilt nur für Aussenlagen, in den Innenlagen sind Vias immer rund.
- Der Durchmesser von X/YLongOct bestimmt jetzt die schmälere Seite des
Pads (früher die längere Seite). Schon bestehende Dateien werden beim
Update entsprechend modifiziert.
- Vias erzeugen standardmäßig keine Thermal-Symbole mehr in Supply-Layern.
Es gibt jetzt einen neuen Parameter in den Design Rules, der bestimmt
ob für Vias Thermals-Symbole in Supply-Layern und in Signalpolygonen
erzeugt werden sollen.
- Werden Dateien upgedatet, die Pads und Vias mit einem Durchmesser <= dem
Bohrdurchmesser verwendet wurden, werden diese durch ein "Hole" mit
entsprechendem Bohrdurchmesser ersetzt. Das funktioniert nur bei nicht
verbundenen Pads; ist ein Pad mit einem Pin (in einer Bibliothek oder in
einem Schaltplan) oder mit einem Signal (in einem Board) verbunden, kann
es nicht durch ein Hole ersetzt werden und der Benutzer hat zu entscheiden
was in diesem Fall zu tun ist. Diese Konvertierung wurde notwendig, da jetzt
jedes Pad und Via einen Restring hat, der von den Design Rules bestimmt
wird.
Wird ein konsistentes Schaltplan/Board-Paar auf Version 4 konvertiert,
und werden solche Pads durch Holes ersetzt, wird das Paar inkonsistent.
In diesem Fall müssen Sie die entsprechende Package/Device-Definition
modifizieren, um die Konsistenz wieder zu erlangen.

* Runde SMDs:

- SMDs haben einen neuen Parameter "Roundness", der zwischen 0 und 100
gewählt werden kann und die "Rundung" der Ecken in Prozent angibt. Der
Wert 0 (default) ergibt ein Rechteck (keine Rundung), während der
Wert 100 eine runde Form ergibt (sofern Wert für x und y gleich ist), die
für BGAs verwendet werden kann.
- Der SMD-Befehl akzeptiert ein Wert für Roundness mit einem vorangestellten
'-'-Zeichen (um es von den Werten für die SMD-Größe unterscheiden zu können).
- Der CHANGE-Befehl hat eine neue Option "Roundness".

* Neue Bibliotheks-Struktur:

- Was bisher als "Device" bezeichnet wurde wird jetzt als "Device Set"
bezeichnet. Ein "Device Set" besteht aus den Gatter-Definitionen sowie
mehreren tatsächlichen "Devices", die in Form von Gehäuse-Varianten
realisiert werden.
- Der PACKAGE-Befehl kann jetzt einem Device mehrere verschiedene
Package-Varianten zuordnen (wie z.B. 7400N, 7400D...).
- Der neue Befehl TECHNOLOGY kann verwendet werden, um einer Package-Variante
eines Devices verschiedene Technolgie-Varianten zuzuordnen (wie z.B.
74LS00N, 74S00N...).
- Der CHANGE-Berfehl hat zwei neue Optionen PACKAGE und TECHNOLOGY, die
es erlauben ein Package und/oder eine Technologie eines Device-Sets zu
wählen.
- Der neue Befehle DESCRIPTION kann verwendet werden, um eine detailierte
Beschreibung eines Devices/Packages bzw. einer Bibliothek zu geben.
- Der CONNECT-Dialog erlaubt es jetzt die Pad/Pin-Verbindungen von
einer anderen Package-Variante zu übernehmen. In der "Copy from"-Combo-Box
werden nur die Package-Varianten angeboten, die dieselben Pad-Namen
wie die aktuelle Variante haben (es werden nur verbundene Pads geprüft).
- Beim Abbrechen des CONNECT-Dialogs wird der Benutzer jetzt gefragt, ob
er die Änderungen verwerfen will oder nicht.
- Der CONNECT-Befehl kann jetzt mit Gate-Namen arbeiten, die Punkte enthalten.
- Der Device-Editor zeigt jetzt die Liste der Package-Varianten, eine
Voransicht des aktuellen Packages und eine Beschreibung des Devices.
- Da es jetzt möglich ist ein Device "vollständig", mit allen Package- und
Technology-Varianten zu definieren, wurde der Default-Wert von "Value"
auf "Off" gesetzt.
- Die Bedeutung der Parameters "Value" in einem Device-Set ist folgende:
+ "Value Off" bedeutet, dass der Value vom Benutzer nicht verändert werden
kann, d.h der Value wird durch den Device-Namen festgelegt (inklusive
der Technology- bzw. Package-Variante, wenn vorhanden). Beispiel: "74LS00N".
+ "Value On" Bedeutet, dass der Benutzer einen Value vergeben muss, um das
Bauteil genau zu spezifizieren. Beispiel wäre ein Widerstand.
Auch bei "Value Off" ist es (nach einer Abfrage) möglich den Wert zu
verändern, um in besonderen Fällen mögliche Probleme zu vermeiden.
Wurde der Value geändert, wird nach jedem CHANGE TECHNOLOGY- oder CHANGE
PACKAGE-Befehl der ursprüngliche Value (also der Device-Name) wieder
eingestellt.

* Automatischer Bibliotheks-Update:

- Wurde eine Bibliothek verändert nachdem man aus dieser Elemente in einem
Schaltplan oder Board verwendet hat, kann man mit dem UPDATE-Befehl alle
benutzten Bibliothekselemente mit den neuen Bibliotheksdefinitionen
aktualisieren. (siehe "Help Update").
- Der UPDATE-Befehl kann über das "Library"-Menü im Schaltplan oder Board
oder über das Kontext-Menü einer Bibliothek im Control Panel gestartet
werden. Es ist auch möglich eine Bibliothek aus dem Control Panel mit
"Drag&Drop" auf einen Schaltplan oder ein Board zu ziehen und so das
Update zu starten.

* Stückliste (Bill Of Material):

- Das User-Language-Programm 'bom.ulp" zur Stücklistenerzeugung wurde


überarbeitet. Es bietet jetzt einen Dialog mit dem der Benutzer
interaktiv eine Stückliste generieren kann und ergänzende Daten
aus einer benutzerspezifischen Datenbank-Datei einfügen kann. Starten
Sie RUN bom.ulp und klicken Sie auf die Schaltfläche "Help" für
weitere Informationen.

* Erzeugen von Kontur-Daten zum Prototypen-Fräsen:

- Das User-Language-Programm 'outlines.ulp' kann zur Erzeugung von Daten


für Steuerung einer Fräsmaschine zur Prototypen-Fertigung verwendet werden.

* User Language:

- Die User Language unterstützt jetzt benutzerdefinierte Dialoge, Standard-


Dialoge und Message-Fenster.
- Der RUN-Befehl erlaubt nun zusätzliche Argumente, die für das ULP über
die Parameter 'argc' und 'argv' verfügbar sind.
- Es können Daten in ein ULP eingelesen werden.
- Die neue lookup()-Funktion kann für Datenbank-Zugriffe verwendet werden.
- Die neue fileglob()-Funktion durchsucht Verzeichnisse.
- Die neue fileerror()-Funktion prüft I/O-Fehler.
- Die exit()-Funktion kann jetzt mit einem String-Parameter umgehen, der
an ein Editor-Fenster geschickt und darin als Befehls-String ausgeführt
werden kann.
- ULPs können andere ULPs mit der neuen #include-Direktive einschließen.
- Die neue #usage-Direktive wird verwendet, um Informationen über ein ULP
zu liefern.
- Das neue Objekt UL_DEVICESET erlaubt den Zugriff auf Device-Sets in
Bibliotheken.
- Das device()-Statement wurde in deviceset() umbenannt, um der neuen
Bibliotheksstruktur zu genügen.
- UL_POLYGON hat ein neues Member 'Rank'.
- Die neuen UL_POLYGON-Member 'contours()' und 'fillings()' erlauben den
Zugriff auf die Daten eines berechneten Polygons. Das 'dxf.ulp' benutzt
jetzt diese Member um die tatsächliche Form des berechneten Polygons zu
zeichnen.
- Das neue Objekt UL_CLASS erlaubt den Zugriff auf die Netzklassen.
- UL_BOARD und UL_SCHEMATIC haben das neue Member 'classes().
- UL_NET und UL_SIGNAL haben das neue Member 'classes().
- UL_WIRE hat die neue Member, 'style' und 'pieces'.
- UL_TEXT hat ein neues Member 'font'.
- Die Daten-Member 'diameter' und 'shape' von UL_PAD und UL_VIA sind nun
layerabhängig und benötigen somit eine Layernummer für die die Daten
erzeugt werden sollen (der Durchmesser und die Form von Pads oder Vias ist
werden jetzt von den Design Rules festgelegt, und können in verschiedenen
Layern unterschiedlich sein. Die Syntax ist jetzt z. B. pad.diameter[LAYER_TOP]
um den Pad-Durchmesser im Layer 1 zu erhalten. Schon bestehende ULPs
müssen entsprechend der neuen Syntax korrigiert werden. Siehe "Help UL_PAD/
UL_VIA für weitere Details.
Das 'dxf.ulp' erzeugt Pads und Vias jetzt für jeden Layer separat,
einschließlich der Lötstopmaske.
- Die Daten-Member UL_SMD.dx und UL_SMD.dy haben nun einen optionalen
Layer-Index um die Abmessungen in den t/bStop- und den t/bCream-Layern
zu bekommen. Das 'dxf.ulp' erzeugt jetzt auch Maskendaten, wenn diese
Layer aktiv sind.
- Neue Builtin-Konstanten INT_MAX, INT_MIN, REAL_EPSILON und REAL_MIN
(siehe "Help/User Language/Builtins/Builtin-Konstanten").

* Script-Dateien:

- Script-Dateien können jetzt andere Script-Dateien aufrufen (solange keine


rekursiven Aufrufe gemacht werden).
- Script-Dateien können jetzt Kommentare enthalten. Alles nach (und inklusive)
einem '#'-Zeichen wird ignoriert. '#'-Zeichen innerhalb von Anführungs-
zeichen haben keine besondere Bedeutung. Beachten Sie, dass nach Labels (z. B.
"BRD:") und Fortsetzungszeichen ("\") nichts anderes als Leerzeichen
verwendet werden dürfen und somit auch kein Kommentar (ansonsten verlieren
sie ihre besondere Bedeutung).
- Die Datei 'eagle.scr' wird jetzt zuerst im aktuellen Projekt-Verzeichnis
gesucht (oder im Arbeitsverzeichnis, falls kein Projekt-Verzeichnis
existiert) und dann in den Verzeichnissen, die im Control Panel unter
"Options/Directories/Scripts" gelistet sind.

* Autorouter:

- Der Autorouter kann jetzt "durch" Signal-Polygone routen (steuerbar über


den neuen Kostenfaktor 'cfPolygon'). Ein Nebeneffekt davon ist, dass eine
Verbindung, die durch das Polygon vor dem Autorouten besteht, nach dem
Routen u. U. nicht mehr vorhanden ist, da das Polygon durch eine Leiterbahn
zerteilt werden könnte. Deswegen kann das Routing-Ergebnis (nach einem
Neuberechnen des Polygons mit RATSNEST) unter 100% liegen, obwohl der
Autorouter zu 100% entflochten hat.
- Die Autorouter-Parameter werden jetzt in der Board-Datei gespeichert.
Sie können auch in separaten Steuerdateien gespeichert oder von diesen
über den Autorouter-Dialog geladen werden.
Bestehende Control-Dateien werden beim Update älterer Dateien automatisch
gelesen und die Werte in der Board-Datei gespeichert (die alte *.ctl-
Datei wird dann nicht mehr benötigt und wird auch nicht mehr beim
Start des Autorouters gelesen - Änderungen, die mit einem Text-Editor
in einer solchen Datei gemacht werden, sind unwirksam).
- Der Autorouter und der DRC nutzen einen gemeinsamen Satz von Design Rules.
Die alten Autorouter-Parameter werden in den entsprechenden DRC-Parametern
gespeichert. Es gelten folgende Ausnahmen:
+ Anstatt der beiden 'mdWireDimension' und 'mdViaDimension' gibt es jetzt
nur noch einen Parameter 'Copper/Dimension'. Dieser Wert wird auf den
in der *.ctl-Datei letztgenannten der beiden 'md*'-Parameter gesetzt
(wobei das typischerweise 'mdViaDimension' ist).
+ Die Parameter 'mdWireRestrict' und 'mdViaRestrict' werden ignoriert, da
der Mindestabstand zwischen Kupfer (mit Ausnahme von Pads und Smds) und
einer Restrict-Fläche jetzt gleich 0 ist.
+ Der Parameter 'tpVia Diameter' wird ignoriert, da der Via-Durchmesser
jetzt aus dem Bohrdurchmesser und dem Restring-Parameter ermittelt wird.
+ Die Parameter 'tpWireWidth' und 'tpViaDrill' werden in der Default-Netz-
Klasse 0 gespeichert.
Werden die Autorouter-Control-Parameter in eine Datei geschrieben, sind
die Parameter für Mindestabstände nicht mehr Teil dieser Datei.
- Es können beliebig viele Optimierungsläufe durchgeführt werden.
Standardmäßig werden jetzt 4 Optimierungsläufe durchgeführt.
- Jeder Routing-Schritt (Pass) kann separat aktiviert/deaktiviert werden.
- Der Autorouter kann jetzt verschiedene Leiterbahnbreiten und Mindestabstände,
entsprechend den Netzklassen, gleichzeitig verwenden.
- Die Werte für Mindestabstände werden nicht mehr im Autorouter-Dialog, sondern
im Dialog der Design Rules festgelegt.
- Die Track-Parameter (Leiterbahnbreite und Via-Durchmesser) werden jetzt
im Dialog der Design Rules (absolutes Minimum) und über die Netzklassen
festgelegt.
- Das kleinste Routing-Raster beträgt jetzt 0.02mm (ca. 0.8 Mil).
- Die Standard-Einstellungen und das Verhalten von cfChangeDir wurden
modifiziert um 'zittrige' Leiterbahnverläufe zu vermeiden.
- Der Wert 99 des Parameters cfNonPref verbietet dem Autorouter jetzt
Leiterbahnen gegen die Vorzugsrichtung des entsprechenden Layer zu
verlegen. Bitte bedenken Sie, ob diese Einstellung für Ihr Layout
sinnvoll ist. Um unerwünschte Effekte mit existierenden Boards zu vermeiden,
wird dieser Wert beim Update älterer Dateien stillschweigend von 99 auf
98 geändert.
- Bei sehr feinem Routing-Raster verlegte der Autorouter manchmal Leitungen
zu Nahe an runden Vias/Pads.
- Manchmal legte der Autorouter keine Leitung durch eine Engstelle, obwohl
er aufgrund der Mindestabstände eine Leitung verlegen hätte können.

* ADD-Befehl:

- Der ADD-Befehl kann mit Platzhaltern ('*' oder '?') verwendet werden, um
bestimmte Devices zu finden. Der ADD-Dialog zeigt die passende Devices in
einer Baumstruktur und ebenfalls eine Voransicht des Devices der
zugehörigen Package-Variante.
- Um Bauteile direkt von einer bestimmten Bibliothek zu holen, verwendet man
die Befehls-Syntax

ADD devicename@libraryname

'devicename' darf Platzhalter enthalten und 'libraryname' kann ein einfacher


Bibliotheksname sein (wie "ttl" or "ttl.lbr") oder eine vollständige Pfadan-
gabe enthalten (wie "/home/mydir/myproject/ttl.lbr" oder "../lbr/ttl").
- Soll ein Device oder Package plaziert werden, und existiert bereits ein solches
Element (mit demselben Namen aus derselben Bibliothek) in dieser Zeichnung,
wird automatisch ein Bibliotheks-Update durchgeführt, bei dem die bereits
plazierten Elemente durch die neueren aus der Bibliothek ersetzt werden.
- Der UPDATE-Befehl kann dazu verwendet werden alle Teile in einem Board
oder Schaltplan durch die aktuellen Versionen aus den Bibliotheken zu
ersetzen (siehe "Help Update").
* CHANGE-Befehl:

- CHANGE LAYER funktioniert für Wires und Polygone jetzt für alle Layer
innerhalb eines Packages oder Symbols.

* CONNECT-Befehl:

- Drückt man die Leer-Taste während ein Listen-Element selektiert ist, wird
die Connect- bzw. Disconnect-Aktion ausgeführt.

* DELETE-Befehl:

- Wird das letzte Supply-Symbol einer bestimmten Spannung von einem Netz-
segment, das denselben Namen wie das Supply-Symbol hat, gelöscht, erhält
dieses Segment jetzt einen neu generierten Namen (sofern kein weiteres
Supply-Symbol mehr zugeordnet ist) oder den Namen eines der verbleibenden
Supply-Symbole.

* DISPLAY-Befehl:

- Die neuen Parameter '?' und '??' steuern das Verhalten des DISPLAY-Befehls
wenn ein Layer angegeben wird, der in der aktuellen Zeichnung nicht
existiert. Siehe "Help Display" in der Hilfe-Funktion.

* GROUP-Befehl:

- Ist eine selektierte Gruppe leer, zeigt der GROUP-Befehl die Fehlermeldung
"Group is empty" nicht mehr in einem Fenster an. Statt dessen wird die
Meldung jetzt in der Status-Zeile gezeigt; der Befehl bleibt für die
Auswahl der nächsten Gruppe aktiv.

* ERC-Befehl:

- Der ERC zeigt bei der Fehlermeldung "parts/elements with inconsistent packages"
jetzt auch die Package-Namen an.
- Der ERC erkennt jetzt Unstimmigkeiten zwischen impliziten Supply- und Power-
Pins
im Schaltplan und den tatsächlichen Signalverbindungen im Board. Solche
Unterschiede können entstehen, wenn die Supply-Verbindungen verändert
werden nachdem ein Board über den BOARD-Befehl erzeugt wurde. Wenn die
Versorgungspins nur 'implizit' verbunden sind, kann es sein, dass Veränderungen
nicht immer in das Board übernommen werden können. Werden solche Fehler
erkannt, bleibt die Forward-/Back-Annotation weiterhin erhalten; Sie sollten
aber dringend die Supply-Pin-Konfiguration überprüfen!
- Der ERC sucht jetzt auch nach fehlenden Junctions und überlappenden Wires
und Pins.

* ERRORS-Befehl:

- Der ERRORS-Dialog ist nicht mehr modal (er bleibt jetzt "auf" dem Editor-
Fenster) und kann offen bleiben während Sie mit dem Editieren im
Editor-Fenster fortfahren.
- Die verschiedenen Fehler-Typen werden jetzt detaillierter aufgeführt.

* EXPORT-Befehl:

- Der EXPORT-Befehl kann jetzt Grafikdaten erzeugen (BMP, PNG, usw.).


Siehe "Help/EXPORT" für weitere Details.
* NET- und BUS-Befehl:

- Wird eine Netzlinie auf einem Punkt abgesetzt auf dem schon ein anderes Netz,
ein Bus oder ein Pin liegt, wird das Netz an dieser Stelle beendet
(in Vorgängerversionen musste man dazu doppelklicken). Dasselbe gilt für
Busse, die an einer Stelle abgesetzt werden sollen, an der schon ein anderer
Bus liegt. Diese Funktion kann mit "SET AUTO_END_NET OFF;" oder durch
Deselektieren von "Options/Set/Misc/Auto end net and bus" abgeschaltet
werden.
- Wird ein Netz auf einem Punkt abgesetzt an dem sich schon mindestens zwei
weitere Linien und/oder Pins befinden, wird automatisch eine Junction
gesetzt. Diese Funktion kann man mit "SET AUTO_JUNCTION OFF;" oder durch
Deselektieren der Option "Options/Set/Misc/Auto set junction" deaktivieren.
- Wird ein Teilbus mit einem Index verwendet, darf der Name nicht mit einer
Zahl enden, da sonst nicht klar wäre, welche Zahl zum Namen und welche zum
Index gehörten.

* PASTE-Befehl:

- Werden Objekte mit PASTE in eine Zeichnung eingefügt, die schon frühere
(andere) Versionen dieser Objekte enthält, wird ein automatischer
Library-Update durchgeführt, der die Objekte in der Zeichnung durch die
neueren Objekte aus dem PASTE-Buffer ersetzt.

* PRINT-Befehl:

- Im "Page Setup" des PRINT-Dialogs kann man nun für die Seitenränder
kleinere Werte einstellen als vom Druckertreiber vorgegeben werden.
Um die Standardeinstellungen wieder zu erhalten, geben Sie den Wert '0' ein.
Bitte beachten Sie, dass Ihr Drucker unter Umständen nicht so nahe an
den Blattrand drucken kann.
- Die Drucker-Einstellungen werden nicht mehr in der Projekt-Datei, sondern
in den Benutzer-Parametern ('eaglerc') gespeichert.

* REMOVE-Befehl:

- Der REMOVE-Befehl löscht jetzt auch Devices, Symbole und Packages wenn der
Name mit der entsprechenden Erweiterung angegeben wird (z. B. REMOVE name.pac).
Wird der Name ohne Erweiterung angegeben, müssen Sie sich im entsprechenden
Editier-Modus befinden um ein Objekt zu löschen (editieren Sie z. B. ein
Package wenn Sie ein Package löschen wollen).

* RENAME-Befehl:

- Der RENAME-Befehl erlaubt jetzt auch '.' im Namen.


- Beim RENAME-Befehl kann auch die Erweiterung des Device-, Symbol-
bzw. Package-Namen angegeben werden (z. B. RENAME name1.pac name2[.pac]
- beachten Sie, dass beim zweiten Parameter die Angabe der Erweiterung
optional ist). Wird der erste Parameter ohne Erweiterung angegeben, müssen
Sie sich im entsprechenden Editier-Modus befinden (editieren Sie z. B. ein
Package wenn Sie ein Package umbenennen wollen).

* REPLACE-Befehl:

- Der REPLACE-Befehl kann bei aktiver Back- und Forward-Annotation nicht mehr
verwendet werden. Die Ursache hierfür liegt in der jetzt vollständigen
Definition des Device-Sets mit all seinen Package-Varianten. Verwenden Sie
CHANGE PACKAGE, um eine der definierten Package-Varianten auszuwählen, oder
verwenden Sie den UPDATE-Befehl um ein Package durch eine neuere Version
aus einer Bibliothek zu ersetzen.

* SET-Befehl:

- Die SET-Optionen für die Parameter Thermal und Annulus sowie für die
Parameter Solder Stop und Cream Mask sind entfallen. Diese Werte werden
jetzt in den Design Rules definiert.
- Die SET-Variablen DRC_SHOW und DRC_COLOR sind entfallen (der DRC-Status wird
jetzt in einer Fortschrittsanzeige dargestellt).
- Die SET-Variable MAX_ERROR_ZOOM ist entfallen. Der ERRORS-Dialog ist nicht
mehr modal (er bleibt jetzt "auf" dem Editor-Fenster); der WINDOW-Befehl kann
mit geöffnetem ERRORS-Fenster wie gewohnt verwendet werden.

* SHOW-Befehl:

- Hell dargestellte Objekte bleiben bei nachfolgenden WINDOW-Operationen


hell.
- Drücken Sie bei aktivem SHOW-Befehl die ESCape-Taste, werden die bisher hell
markierten Objekte wieder dunkel geschaltet.

* USE-Befehl:

- Der USE-Befehl wird jetzt nur noch für Script-Dateien benötigt.


- Die tatsächlich benutzten Bibliotheken können jetzt über das Control
Panel einfach ausgewählt werden.

* CAM-Prozessor:

- Der CAM-Prozessor unterstützt keine Matrix-Drucker mehr. Verwenden Sie den


PRINT-Befehl um an einen Systemdrucker zu drucken.
- Der CAM-Prozessor kann keine Schaltpläne mehr ausgeben. Verwenden Sie dazu
den PRINT-Befehl. (Ab Version 4.03 kann der CAM-Prozessor wieder Schaltpläne
drucken).
- Die Kommandozeilen-Option -I ist entfallen, da der CAM-Prozessor in der
Freeware-Version frei verfügbar ist.
- Ausgaben sind nur noch in Dateien möglich. Sollen Daten an eine COM- oder
LPT-Schnittstelle ausgegeben werden, kann man unter Windows den UNC-Datei-
namen der diesem Port zugeordnet ist, angeben.
- Sieht der "Section"-Text einer Section im CAM-Prozessor beispielsweise so
aus: "Title: Beschreibender Text...", erscheint "Title" im Tab der
Section, während "Beschreibender Text" nur im "Section"-Feld sichtbar ist.
- CAM-Prozessor-Jobs können jetzt eine Beschreibung (Description) haben.
- Der Durchmesser octagonaler Pads wurde im Treiber RS274X um den Faktor
1.08239 erhöht, um die unterschiedliche Interpretation der Pad-Druchmesser
in EAGLE und RS274X zu kompensieren.
- Leiterbahnen werden im CAM-Prozessor nicht mehr gekürzt, um Bohrlöcher offen
zu halten. Offene Bohrlöcher werden nur noch von Treibern unterstützt, die
tatsächlich Pixel im Output löschen können (zur Zeit ist das nur mit den
Postscript-Treibern "PS" und "EPS" möglich).
- Der neue CAM-Prozessor-Treiber PS_INVERTED kann für invertierte Postscript-
Ausgaben verwendet werden.

* Speichern der Einstellungen:

- Benutzerspezifische Einstellungen werden jetzt in einer "eaglerc"-Datei


gespeichert. Beim Programmstart werden die Einstellungen (in angegebener
Reihenfolge) aus den Dateien gelesen:

<prgdir>/eaglerc (Linux und Windows)


/etc/eaglerc (nur Linux)
$HOME/.eaglerc (Linux)
$HOME/eaglerc.usr (Windows)

<prgdir> bezeichnet das Verzeichnis in dem die EAGLE-Programmdatei ist.


Ist keine Umgebungsvariable HOME definiert, wird stattdessen <prgdir>
verwendet. Wird das Programm beendet, speichert EAGLE alle aktuellen
Einstellungen (sofern welche verändert wurden) in der eaglerc-Datei
im HOME-Verzeichnis.
"$HOME" steht unter Linux für die Umgebungsvariable HOME.
Unter Windows bezeichnet "$HOME" entweder die Umgebungsvariable HOME
(sofern gesetzt) oder den Wert des Registrierungsschlüssels
"HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\
Shell Folders\Personal" welcher den Namen des "Eigene Dateien"-
Verzeichnisses enthält.
- Die Datei 'eagle.cfg' wird nicht mehr gelesen.
- Tastenbelegungen, die mit dem ASSIGN-Befehl definiert werden, speichert
EAGLE jetzt benutzerspezifisch.

* Kommandozeilen-Optionen:

- Die Optionen '-A' und '-T' sind entfallen (Thermal- und Annulus-Optionen
werden jetzt in den Design Rules definiert).
- Die Optionen '-B' und '-M' sind entfallen (Lötstop- und Lotpasten-Werte
definiert man jetzt in den Design Rules).
- Die Option '-C' ist entfallen, da der CAM-Prozessor keine Matrix-Drucker
mehr unterstützt (Ausdrucke werden jetzt über PRINT erzeugt).
- Die Optionen '-Z' und '-Y' sind entfallen (Bohrsymbole werden über
Options/Set/Drill" festgelegt und benutzerspezifisch in der "eaglerc"-
Datei gespeichert).

* Fehlerbehebungen:

- Wurden mehrere Schaltplanseiten auf einmal gedruckt, zeigte >SHEET immer


die aktuell editierte Seite an.
- Speicherte man eine Datei, die mehr als einen Punkt im Namen enthielt,
wurde der Name abgeschnitten.

* Verschiedenes:

- Die Betriebssysteme DOS und OS/2 werden nicht mehr unterstützt.


- Aufgrund von Änderungen in der Datenstruktur werden Sie beim Laden eines
Schaltplan/Board-Paares aus einer früheren EAGLE-Version meistens gefragt
werden, ob Sie einen ERC ausführen wollen.
- Dateien aus vorherigen Versionen können unterschiedliche Bibliotheksobjekte
mit gleichem Namen enthalten. Das konnte bei PASTE- oder ADD-Operationen
mit modifizierten Packages bzw. Devices entstehen. Version 4 erlaubt es
nicht mehr verschiedene Versionen eines Bibliotheksobjekts in einer Zeichnung
zu verwenden, und muss beim Update einer Datei sicherstellen, dass Objekte
mit gleichem Namen nicht mehrfach vorkommen. Um das sicherzustellen,
ergänzt die Update-Routine den Namen eines betroffenen Bibliotheksobjekts
um ein '@'-Zeichen und eine Nummer.
- Enthält die Lizenz kein Schaltplan-Modul, kann der Bibliotheks-Editor jetzt
trotzdem Symbole und Devices editieren.
- Mehrfache 'Save?'-Abfragen werden bei Boards und Schaltplänen, die durch
Back- und Forward-Annotation verbunden sind, vermieden.
- Wird eine Datei einer älteren Version geladen, zeigt EAGLE die Update-
Meldung in einem eigenen Text-Editor-Fenster.