Sie sind auf Seite 1von 3

Graffiti ist Kunst…

Graffiti ist der Plural des italienischen Worts graffito, das sich etymologisch


aus dem Alt-Griechischen graphein ableitet und schreiben bedeutet.

Die heute am weitesten verbreitete Form ist das so genannte


Style-Writing oder kurz Writing, das im Wesentlichen auf Schrift basiert. Die
Writing-Szene, deren Wurzeln in den USA liegen, hat ihre ganz eigene Sprache
entwickelt, so dass auch hier die englischen Begriffe Verwendung finden.

Das Writing hat durchaus künstlerischen Anspruch:


Dem Writer, also dem Urheber wird Anerkennung nur dann zuteil, wenn er
einen wirklich einzigartigen und innovativen Style prägt. Ziel des Writers ist
es, seinen Ruhm (Fame) zu mehren, die Szene erkennt ihn jedoch nicht nur
am Pseudonym, mit dem er seine Werke zeichnet, sondern vor allem an
ästhetischen Kriterien.

Writing ist heute vor allem ein Element des Hip Hop, deren Anhänger sich
einer Kultur der gewaltfreien Austragung von Konflikten verschrieben haben.
Der Wettstreit (Battle) wird auf die künstlerische Ebene verlagert und z. B. in
Form des weltweit größten Writing-Battles Write4Gold ausgetragen.

…aber auch Vandalismus

Die meisten Bürger wissen Graffiti als Kunstform nicht zu schätzen, was nicht
nur daran liegt, dass Uneingeweihte die versteckten Codes oft nicht
entschlüsseln können.

Eine trostlose Bauruine inmitten der Stadt mag durch Graffitikunst einen
Anstrich morbider Ästhetik bekommen oder gar zum Schmunzeln oder
Staunen anregen - Hausbesitzern dagegen sind sie nicht nur aus
ästhetischen Gründen ein Dorn im Auge. Sie bleiben auf den Kosten für
die Renovierung sitzen, wenn - wie so oft - der Urheber nicht ermittelt
werden kann.

Allein in Deutschland betragen die Kosten für die Beseitigung illegaler


Graffiti pro Jahr circa 500 Millionen Euro und entfallen zur Hälfte auf private
Eigentümer - da erscheint das Urteil "Vandalismus" nachvollziehbar.

Juristisch gesehen handelt es sich schlicht um Sachbeschädigung, zumal es


auch unter den Sprayern viele schwarze Schafe gibt, denen es nicht um die
Kunst sonder um das Abreagieren von Frust geht. Ihre Werke werden nach
den Kodices der Szene als Bombings gebrandmarkt - dilettantisch gesprayte
Bilder, doch dieser feine Unterschied entgeht den Laien.

Rück-Eroberung von Frei-Räumen

Es gibt gerade in Großstädten immer weniger Räume, innerhalb deren


Jugendliche Freiheiten ausleben, Grenzen austesten und sich unter
Gleichaltrigen Anerkennung und Zuwendung verschaffen können.

Die Graffiti-Bewegung ist geradezu symptomatisch für das Bedürfnis


nach Rück-Eroberung solcher Frei-Räume durch eine Jugendkultur, die so
auch auf diverse Missstände aufmerksam macht: Nicht nur Wände, sondern
prinzipiell alle im öffentlichen und privaten Leben sich anbietenden Flächen
müssen daran glauben und mit der Zeit wurden Größe und Aufwand der
einzelnen Writings bzw. Tags immer größer, da es für einzelne Akteure
aufgrund der rasant zunehmenden Zahl an Writern bzw. Taggern immer
schwieriger wurde, mit ihren Hinterlassenschaften Aufmerksamkeit zu
erregen.

Graffiti eroberte Brücken, Wohnhäuser und schließlich U-Bahnen, die sich


als mobiles Transportmittel besonderer Beliebtheit erfreuten, weil sie das
Kunstwerk zu einer Vielzahl von Menschen brachten und sich so als
besonders geeignetes Mittel zur Verbreitung des Ruhms erwiesen.

Grauzone als natürlicher Lebensraum

Graffiti als etablierte Kunstform wie sie z. B. während der WM 2008


sozusagen mit Eventcharakter in den öffentlichen Raum getragen oder
mittlerweile auch in der Werbung aufgegriffen wurde, haben mit dem Kult
einer Jugendszene, der nicht nur eine Modeerscheinung sondern
einen Lebensstil verkörpert, wenig zu tun.

Graffiti will ja gerade kein Bestandteil der etablierten Medienkultur sein,


sondern sozusagen ein Gegenmedium, das sich bewusst in Grauzonen am
Rande der Gesellschaft bewegt.

Die Anonymität, die aus strafrechtlichen Gründen gepflegt wird, gehört


ebenso zum Image wie der Bekanntheitsgrad innerhalb der Szene, die darüber
Stillschweigen bewahrt, was wiederum den Zusammenhalt erhöht.

Graffiti ist nicht einfach l'art pour l'art, sondern vermittelt immer auch eine
Botschaft zwischen den Zeilen oder wie der spanische Graffiti- Künstler
Raúl Ruíz es formuliert:
"Ich versuche einen Blick dafür zu entwickeln, wo meine Bilder stören und
suche Wände aus, um die sich niemand kümmert."

Linktipps

Wikipedia: Graffiti
http://de.wikipedia.org/wiki/Graffiti

Stagl, Katrin: Medien und deren Relevanz in Jugendkulturen mit besonderer


Berücksichtigung der Jugendszene der Graffiti-Sprayer.
Bakkalaureatsarbeit, 2007
http://textfeld.ac.at/text/853

Vandalismus in Jogginghose
http://www.spiegel.de/reise/staedte/0,1518,604652,00.html