You are on page 1of 64

sprechen von?

sprechen über?

432.42
LAT
i~8'~-L
Sigbert Latzel

sprechen von?
sprechen
..
über?
Ubungen
zu sinnverwandten Präpositionalverben
Vorbemerkung und Erklärung verwendeter Zeichen. .............. 6
IIJ antworten auf - antworten mit. . . . . . . .• . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Übung 1: antworten auf / mit? 8
IIJ anwachsen auf - anwachsen zu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 10
Übung 2: anwachsen auf / zu? 11
.[I] arbeiten für - arbeiten gegen - arbeiten um; IIJ arbeiten an -
arbeiten über; IIJ arbeiten an / auf / bei / in; IIJ arbeiten für -
arbeiten gegen 12
Übung 3: arbeiten für / gegen / um? 15
Übung 4: arbeiten + verschiedene Präpositionen. . . . . . . . . . . . . . . . .. 16
• 0 bestehen aus - bestehen in; [I] bestehen auf - bestehen vor 19
Übung 5: bestehen auf / aus / in / vor? 20
IIJ brauchen für - brauchen zu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 22
Übung 6: brauchen für / zu? 23
[I] es bringen auf - es bringen zu; [I] jn. auf / zu / um etw. bringen .. 25
Übung 7: es bringen auf / zu? 26
Übung 8: jn. auf / zu / um etw. bringen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 27
•• [I] denken über - denken von; [I] denken an / bei / in 28
Latzei, Sigbert: Übung 9: denken + verschiedene Präpositionen 30
Sprechen von? - Sprechen über?: Übungen zu sinnverwandten Präpositional verben
I Sigbert Latzei. - 1. Aufl. - München [i.e. Ismaning]: Hueber, 1986 m erfahren + Nomen - erfahren von - erfahren über 33
ISBN 3-19-001368-3 Übung 10: erfahren + A? - erfahren von / über? ,. . . . . . . . . . .. 34
Übung 11: erfahren + A? - erfahren von? 37
Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den IIJ sich freuen auf - sich freuen über - sich freuen an - sich
gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des freuen für . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 39
Verlags.
Übung 12: sich freuen an / auf / für / über? 40
IIJ hindern an - hindern bei 41
1. Auflage 1986
3. 2. 1. I Die letzten Ziffern
Übung 13: hindern an / bei? 42
1990 89 88 87 86 bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes. Übung 14: hindern an / bei? 43
Alle Drucke dieser Auflage können, da unverändert, nebeneinander benutzt werden.
© 1986 Max Hueber Verlag' München [I] kämpfen gegen - kämpfen mit; [I] kämpfen für - kämpfen um .. 44
Satz: AK Satzservice GmbH . Kaufering Übung 15: kämpfen gegen / mit? 47
Druck: Verlagsdruckerei Rieder' Schrobenhausen Übung 16: kämpfen für / um? '.' . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 49
Printed in Germany
ISBN 3-19-001368-3
[TIklagen über - klagen um; 0 klagen auf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 51 Übung 32: verstehen von / unter? 96
Übung 17: klagen über / um? - die Klage über / um? . . . . . . . . . . . . .. 52 Übung 33: sich verstehen auf / mit / zu? 97
Übung 18: klagen über / um / auf? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 53
[TIwarten auf - warten mit 98
[TI leiden an -leiden unter; [TIleiden für / mit / um . . . . . . . . . . . . . .. 55 Übung 34: warten auf / mit? 99
Übung 19: leiden an / unter? 57
[TIweinen über - weinen um - weinen nach ~ 100
o rechnen mit - rechnen auf; 0 rechnen in - rechnen nach - Übung 35: weinen über / um? 101
rechnen mit; [TIrechnen zu / unter 58
Übung 20: rechnen + verschiedene Präpositionen 60 0werden + Nomen - werden zu - werden aus 103
Übung 36: werden + N? - werden zu / aus? 106
o sagen + Nomen - sagen zu; 0 sagen von - sagen über - Übung 37: werden zu / aus? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 108
sagen zu; 0 sagen mit / gegen / auf / zu 62
Übung 21: sagen + D? - sagen zu? 68 Illwissen + Nomen - wissen von - wissen über - wissen um 112
Übung 22: sagen zu / von / über? 70 Übung 38: wissen von / über / um? 115
Übung 39: wissen + A / wissen von? 117
o schwärmen für - schwärmen von 72
Übung 23: schwärmen für / von? 73 Lösungsschlüssel zu den Übungen 119
Quellenverzeichnis 125
o sehen an - sehen aus - sehen in; 0 sehen auf / nach 74 Weiterführende Literatur 127
Übung 24: sehen an / aus / in? 75
o sparen + Nomen - sparen an - sparen mit; 0 sparen
auf / für 78
Übung 25: sparen an / auf / für / mit? - sparen + A? . . . . . . . . . . . .. 80
Übung 26: sparen + A? - sparen mit / an? 81
o sprechen mit - sprechen zu - sprechen vor -
sprechen + Nomen; 0 sprechen über - sprechen von;
[TIsprechen für / gegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 82
Übung 27: sprechen mit / zu / vor? 86
Übung 28: sprechen über / von? 87
o taugen für - taugen zu 88
Übung 29: taugen für / zu? 89
o übergehen auf / in / zu 90
Übung 30: übergehen auf / in / zu? 91
o übertreffen an - übertreffen in 93
Übung 31: übertreffen an / in? 94
[TI etw. verstehen von - etw. verstehen unter; 0 sich verstehen
auf / mit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 95
Der vorliegende Übungsband stellt den ersten Versuch einer Synonymik
der deutschen Präpositionalverben (Verben mit Präpositionen) dar. Er ist
als Zusatzmaterial für den Mittel- und Oberstufenunterricht gedacht, ist al-
B- Anlaß der Antwor"t -> A antwortet auf B.
so nach etwa 600 Unterrichtsstunden im Fach "Deutsch als Fremd-
A antwortet.< - (z.B. eine Frage)
sprache" einsetzbar - nach dieser Stundenzahl allerdings nur in den leich-
teren, mit ITJ gekennzeichneten Fällen; die mittelschweren (11]) und schwe- c=
reren (IIJ) Kapitel setzen etwa 800, bzw. 1000 Unterrichtsstunden voraus.
Durch den Lösungsschlüssel ist der Band auch zum Selbststudium geeigQ~t.

(N) = Nominativ
(A) = Akkusativ
antworten
-=-
auf
Was hat Heinz auf deine Frage geantwortet?
(D) = Dativ Auf so einen unverschämten Brief hätte ich nicht geantwortet.
In Satzmustern bezeichnen A, B, C (z.T. auch X) die "Mitspieler" des Was wirst du auf seinen Vorwurf antworten?
'=:'\ ' ,.
Verbs, z.B.: "A wartet auf B". rrn ~rayj; w'prauf; darauf, daß ... / Inf
etw. = etwas, jd. = jemand, jn. = jemanden, jm. = jemandem
antworten mit
* Er arbeitet nur für Barzahlung. = Der Satz ist nicht akzeptabel. Dies si-
gnalisiert das hochgestellte Sternchen *. Sie fragen mich, wie das passieren konnte. Da ich wenig Zeit habe, will ich
mit wenigen Worten antworten.
? Weißt du Karl? = Der Satz ist unüblich, aber evtl. zu finden. "Haben Sie noch etwas zu sagen? "fragte der Richter. Der Angeklagte ant-
*darüber, *worüber? = "darüber" und" worüber?" werden nicht ver- wortete mit einem Kopfschütteln.
wendet. Er hat mir mit einer Frechheit geantwortet. (Sachs- Villate)
*dazu, daß ... / Inf. = Sätze der Art " Der Fluß wächst dazu an, daß er ein Ich frage Sie etwas. Antworten Sie bitte immer nur mit Ja oder Nein.
f
Strom ist", "Der Fluß wächst dazu an, ein Strom zu sein" sind nicht ak- rn selten gebraucht:' damit, womit; eher: damit, daß ...
zeptabel.
Die Wendungen "mit Ja / mit Nein / mit Hier antworten" gebraucht man
rn = syntaktische Besonderheiten nur bei Anweisungen und beim Sprechen über Anweisungen, z.B.: "Du
Adjektivsubstantiv mußt mit Ja antworten." In der Redewiedergabe heißt es:
= ein von einem Adjektiv abgeleitetes Substantiv, z.B. die Höhe Er antwortete: "Ja" / " Nein " / " Hier! "
"Er antwortete kein Wort" bedeutet: "Er antwortete nichts. "
Verbalsubstantiv (I)
= ein substantivierter Infinitiv, z.B. das Lesen
Verbalsubstantiv (P)
= ein von einem Verb abgeleitetes Substantiv, das in Ve1'bindung mit ei-
nem Genitivattribut prädikative Funktion hat, z.B. die Ausbürgerung Tho-
mas Manns (= Th. Mann wurde ausgebürgert).
Der vorliegende Übungsband stellt den ersten Versuch einer Synonymik
der deutschen Präpositionalverben (Verben mit Präpositionen) dar. Er ist
als Zusatzmaterial für den Mittel- und Oberstufenunterricht gedacht, ist al-
B- Anlaß der Antwort -> A antwortet auf B.
so nach etwa 600 Unterrichtsstunden im Fach "Deutsch als Fremd-
A antwortet.< - (z.B. eine Frage)
sprache" einsetzbar - nach dieser Stundenzahl allerdings nur in den leich-
teren, mit OJ gekennzeichneten Fällen; die mittelschweren (0) und schwe- c=
reren ([I]) Kapitel setzen etwa 800, bzw. 1000 Unterrichtsstunden voraus.
Durch den Lösungsschlüssel ist der Band auch zum Selbststudium gee.igR~t.

(N) = Nominativ
(A) = Akkusativ
Was hat Heinz auf deine Frage geantwortet?
(D) = Dativ Auf so einen unverschämten Brief hätte ich nicht geantwortet.
In Satzmustern bezeichnen A, B, C (z. T. auch X) die "Mitspieler" des Was wirst du auf seinen Vorwurf antworten?
,~ . ,
Verbs, z.B.: "A wartet auf B". (rn d~ray.f; w....orauf;darauf, daß ... /Inf. .
etw. = etwas, jd. = jemand, jn. = jemanden, jm. = jemandem
antworten mit
* Er arbeitet nur für Barzahlung. = Der Satz ist nicht akzeptabel. Dies si-
gnalisiert das hochgestellte Sternchen *. Sie fragen mich, wie das passieren konnte. Da ich wenig Zeit habe, will ich
mit wenigen Worten antworten.
? Weißt du Karl? = Der Satz ist unüblich, aber evtl. zu finden. "Haben Sie noch etwas zu sagen? "fragte der Richter. Der Angeklagte ant-
*darüber, *worüber? = "darüber" und" worüber?" werden nicht ver- wortete mit einem Kopfschütteln.
wendet. Er hat mir mit einer Frechheit geantwortet. (Sachs- Villate)
*dazu, daß ... / Inf. = Sätze der Art " Der Fluß wächst dazu an, daß er ein Ich frage Sie etwas. Antworten Sie bitte immer nur mit Ja oder Nein.
Strom ist", "Der Fluß wächst dazu an, ein Strom zu sein" sind nicht ak- rn selten gebraucht: damit, womit; eher: damit, daß ...
zeptabel.
Die Wendungen "mit Ja / mit Nein / mit Hier antworten" gebraucht man
rn = syntaktische Besonderheiten nur bei Anweisungen und beim Sprechen über Anweisungen, z.B.: "Du
Adjektivsubstantiv mußt mit Ja antworten." In der Redewiedergabe heißt es:
= ein von einem Adjektiv abgeleitetes Substantiv, z.B. die Höhe Er antwortete: "Ja" / " Nein " / " Hier! "
"Er antwortete kein Wort" bedeutet: "Er antwortete nichts. "
Verbalsubstantiv (I)
= ein substantivierter Infinitiv, z.B. das Lesen
Verbalsubstantiv (P)
= ein von einem Verb abgeleitetes Substantiv, das in Ve1'bindung mit ei-
nem Genitivattribut prädikative Funktion hat, z.B. die Ausbürgerung Tho-
mas Manns (= Th. Mann wurde ausgebürgert).
Der vorliegende Übungsband stellt den ersten Versuch einer Synonymik
der deutschen Präpositionalverben (Verben mit Präpositionen) dar. Er ist
als Zusatzmaterial für den Mittel- und Oberstufenunterricht gedacht, ist al-
B- Anlaß der Antwort .-> A antwortet auf B.
so nach etwa 600 Unterrichtsstunden im Fach "Deutsch als Fremd-
A antwortet.< - (z.B. eine Frage)
sprache" einsetzbar - nach dieser Stundenzahl allerdings nur in den leich-
teren, mit IIJ gekennzeichneten Fällen; die mittelschweren (0) und schwe- C=
reren ([I]) Kapitel setzen etwa 800, bzw. 1000 Unterrichtsstunden voraus.
Durch den Lösungsschlüssel ist der Band auch zum Selbststudium geeign~t.
\

(N) = Nominativ antworten .=.r


auf
(A) = Akkusativ Was hat Heinz auf deine Frage geantwortet?
(D) = Dativ Auf so einen unverschämten Brief hätte ich nicht geantwortet.
In Satzmustern bezeichnen A, B, C (z.T. auch X) die "Mitspieler" des Was wirst du auf seinen Vorwurf antworten?
Verbs, z.B.: "A wartet auf B".
.~ . ,.
rn d!.rayf; w....orauf;darauf, daß ... /Inf
etw. = etwas, jd. = jemand, jn. = jemanden, jm. = jemandem
antworten mit
* Er arbeitet nur für Barzahlung. = Der Satz ist nicht akzeptabel. Dies si-
gnalisiert das hochgestellte Sternchen * . Sie fragen mich, wie das passieren konnte. Da ich wenig Zeit habe, will ich
mit wenigen Worten antworten.
? Weißt du Karl? = Der Satz ist unüblich, aber evtl. zu finden. "Haben Sie noch etwas zu sagen? "fragte der Richter. Der Angeklagte ant-
*darüber, *worüber? = " darüber " und" worüber?" werden nicht ver- wortete mit einem Kopfschütteln,
wendet. Er hat mir mit einer Frechheit geantwortet. (Sachs- Vil/ate)
*dazu, daß ... / Inf. = Sätze der Art " Der Fluß wächst dazu an, daß er ein Ich frage Sie etwas. Antworten Sie bitte immer nur mit Ja oder Nein.
r(
Strom ist", "Der Fluß wächst dazu an, ein Strom zu sein" sind nicht ak- rn selten gebraucht:'damit, womit; eher: damit, daß ...
zeptabel.
Die Wendungen "mit Ja / mit Nein / mit Hier antworten" gebraucht man
rn = syntaktische Besonderheiten nur bei Anweisungen und beim Sprechen über Anweisungen, z.B.: "Du
Adjektivsubstantiv mußt mit Ja antworten." In der Redewiedergabe heißt es:
= ein von einem Adjektiv abgeleitetes Substantiv, z.B. die Höhe Er antwortete: "Ja" / "Nein" / " Hier! "
"Er antwortete kein Wort" bedeutet: "Er antwortete nichts. "
Verbalsubstantiv (I)
= ein substantivierter Infinitiv, Z.B. das Lesen

Verbalsubstantiv (P)
= ein von einem Verb abgeleitetes Substantiv, das in Vetbindung mit ei-
nem Genitivattribut prädikative Funktion hat, z.B. die Ausbürgerung Tho-
mas Manns (= Th. Mann wurde ausgebürgert).
14., Bachler hat Klemme etwas gefragt, und dieser antwortete
______ ei~ Handzeichen.
15. Ich könnte Ihnen das, was Sie gefragt haben,
'JJ..J meinL Frage, ob er heute abend zu ______ lan~ Ausführungen antworten, aber das erlaubt
t
Haus.ej~~, ei~ Kopfnicken. mir leider die Zeit nicht.
2. Ich weiß nicht, was ich ~ Brief antworten soll, den 16. "Geben Sie mir eine klare Antwort", sagte ich. "Haben Sie von der
mir Hübner geschrieben hat. Sache gewußt?" Er antwortete ei~ Redeschwall.
3. Lieber Herr Klar, vielen Dank für Ihre Karte! Ich antworte 17. Bei einer Trauung stellt der Standesbeamte Fragen, und die Braut und
-..... .--- ei~ Brief, da ich Ihnen ziemlich viel zu schreiben der Bräutigam müssen Ja oder Nein antworten.
habe. 18. Man forschte nach den Erben, setzte Annoncen in die Zeitungen, aber
4. Ich fragte ihn: "Haben Sie Probleme?" und er antwortete niemand antwortete ..~ Suchanzeigen,
--- d__ Gegenfrage: "Ist das so wichtig?" 19. "Haben Sie nun genug?" fragte ich. Er antwortete _
5. Ich habe nicht vor, deiIL- Vorwürfe zu antworten. eil'L.- Grinsen,
6. Und dann fragte ich ihn: "Hat Ihre Partei schon etwas für die Stotte- 20... "Haben Sie eine Eintrittserlaubnis? " fragte der Polizist. Der Mann
rer getan?" Da'-- wußte er nichts zu antworten. antwortete eil'L.- Flut von Schimpfwörtern,
7. Ich fragte: "Wie kommt man von hier zum Bahnhof?" Er antwortete 21. "Sie sind ein Tierfreund? Lieben Sie Bazillen?" fragte er. Was sollte
______ ei~ Achselzucken. ich __ so eiIL- dumffi- Frage antworten?
8. _ _. eiIL- Verletzung des Luftraumes kann man nur 22. Beim Namensaufruf muß man Hier antworten.
ei~ diplomatisc~ Note oder 23. Beschimpfungen antworte ich nicht.
ei~ Kriegserklärung antworten", sagte Klümper. 24. Wenn Sie wissen wollen, was ich von dem Achternbusch-Stück halte,
9. Sie wissen unheimlich viel. Es gibt ja fast nichts, wo __ Sie so kann ich dr'ei Worten antworten: "Es ist Mist."
nicht antworten können. 25, Klein drohte mit emer Anzeige, aber mein, Vater antwortete
10. "Wir müssen ~ Herausforderung durch die japani- da. nur eil'L.- Lächeln,
• sche Industrie vermehrt __ Anstrengungen ant- 26. Wir werden dies_ Provokation
worten", sagte der Direktor. gebühren~ Mitteln antworten.
"Stimmt es, daß Sie 1m Lotto gewonnen haben?" fragte Klimek. 27. Wenn du ihn fragst, warum es so viel Elend auf der Welt gibt, wird er
Harms antwortete ei~ schallen~ Lachen. dir sicher eil'L.- Bibelzitat antworten.
12. Das waren Worte, ~ man nur mit Fäusten antwor-
tet. (Wb Du)
13. mancL Fragen kann man nur Schwei-
gen ant\vorten.
tT
/' neuer, größerer Zahlenwert ---> anwac sen auf gewachsen.
größer werden c' 2. Die Ausgaben werden eirL- beträchtliche Summe an-
~ neue, größere Gestalt ---> anwachsen zu wachsen.
3. Das Geräusch wurde immer lauter und wuchs schließlich _
anwachsen auf eilL-- ohrenbetäubend- Dröhnen an.
Die Bevölkerung des Landes ist auf 93 Millionen Einwohner angewachsen. 4. Die Bevölkerung Polens ist seit 1945 von 24 Millionen Einwohnern
Das Manuskript wuchs auf 1050 Seiten an. ______ fast 36 Millionen angewachsen.
Die Flut wuchs auf den höchsten Stand der letzten Jahre an.
("höchster Stand" = Äquivalent für einen Zahlenwert) 5. Der Druck im Kessel wuchs d- zulässigen Höchst-
Auch möglich: wert an.
Die Einwohnerzahl wuchs von 1 Million auf 1,3 Millionen an. 6. Das Betriebskapital wird in nächster Zeit eilL-- Stand
rn *darauj,*worauj, *darauj, daß ... / Inf. (Üblich: Auf welchen Stand
wuchs X an?) ----anwachsen, der bisher noch nie erreicht worden ist.
7. Durch die starken Regengüsse wächst der kleine Fluß
eilL-- reißend- Strom an.
anwachsen zu
8. Der Lärm in den Discos wächst oft ~__100 Dezibel an.
Das Manuskript wuchs zu einem dicken Wälzer an.
Der Sturm wuchs zu einem Orkan an. 9. Der schwache Beifall wuchs nach dem Erscheinen des Hauptdarstellers
Die kleine Demonstrantenschar wuchs bald zu einer großen Masse an. ____ tosend- Applaus an.
rn *dazu, *wozu, *dazu, daß .. ./ Inf. (Üblich: Welche Form nahm X an?) 10. Die kleine Schwellung wuchs innerhalb kurzer Zeit _
eilL-- dick.- Geschwulst an.
Merke 11. Die Betriebskosten sind d- Doppelte des Vorjahres
"Anwachsen auf/zu" bezieht sich nicht auf körperliche/pflanzliche
angewachsen.
Wachstumsprozesse, d.h. man sagt nicht: * Das Kind wuchs in einem Jahr
auf 1.34 Meter an, bzw. * Der Katzen-Embryo wächst zu einer Katze an. So wie ein Schneeball binnen kurzer Zeit
. , eilL-- La-
Das, was anwächst, sind numerische Mengen, bzw. Kollektiveinheiten wie wine anwächst, so entstehen oft aus geringen Anlässen große revolu-
"Flut", "Sturm" etc. Deshalb sagt man auch nicht: * Die Temperatur tionäre Massenbewegungen.
wuchs auf 38 oe an, * Der Dollar wuchs auf 3.20 DM an. Möglich wäre:
1933war die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland sechs
Seine Dollars wuchsen auf die stattliche Zahl von 200000 an. "Die
Dollars" sind eine Menge, "der Dollar" ist eine Währungseinheit. Millionen angewachsen.
Ein Häuflein Unzufriedener wächst schnell ---eilL--
Haufen an.
In der Regel negiert:
Er arbeitet nicht für ein Dankeschön / für ein Lob / für ein freundliches
wachsen.
Nicken.
16. Durch die Zinsen ist das Kapital eiIL-- stattlichen Be- (In diesem Falle ist weder "gegen" noch "um" möglich.)
trag angewachsen. ~ dafür, wofür; dafür, daß ... / Inf.
17. Das Säuseln wuchs eiIL-- Sausen an.
18. welch- Höhe sind die Schulden angewachsen? arbeiten gegen
~ Simmert arbeitet schwarz und nur gegen bares Geld.
Wer arbeitet heute noch gegen Kost und Logis?
("Für" möglich, bei "Geld" auch ,;um".) ,
arbeiten für (A) - arbeiten gegen (A) - arbeiten um (A); Wir arbeiten nur gegen Barzahlung .
arbeiten an (D) - arbeiten über (A); .(Die ZaHlung ist eine wertbringende Aktion.)
arbeiten anlauf/bei/in (D); Ähnlich: "
arbeiten fürlgegen (A) Er arbeitet nur gegen die Zusicherung, ihm später auch zu helfen.
(In beiden Fällen ist weder "für" noch "um" möglich.)
rn nicht üblich: dagegen, wogegen; dagegen, daß .. ./ Inf.

~ Gegenwert: für, gegen, um arbeiten um


~ Produkt/Thema: an, über Ich arbeite nicht um Geld / um materiellen Lohn / um einen Hungerlohn.
arbeiten ~ Ab'
r eItsp 1atz: bel,. m,
--------.. . an, au f
("Für" und "gegen" möglich.)
Ziel/Benefizient, Kontrahent: für, gegen In Staaten wie der Bundesrepublik arbeitet kaum jemand nur um das tägli-
che Brot.
(Aspekt "arbeitend ringen um" betont, "für"/"gegen" unüblich.)
Er arbeitet um den Lohn der Ehre / um die Freude als Lohn / um himmli-
schen Lohn.
Lohn (Geld etc.), verbale
(Weder "gegen" noch "für" üblich.)
Gegenleistungen (Lob
etc.), "Gabe" rn darum, worum; darum, daß ... / Inf.
Gegen- Lohn (Geld ete.), wert-
wert'
versprechende Aktionen

arbeiten für
materieller, (häufig:)
ideeller Gewinn
A
« istdabei, B herzustellen/
zu verbessern.
schreibt über Beine
wissenschaftliche Arbeit.
Hans arbeitet jür Geld / für ein Honorar / für Kost und Logis.
("Gegen" möglich, bei "Geld" auch "um".) arbeiten an
Schiller arbeitete vor se'inem Tode an seinem Drama "Demetrius".
Ähnlich: an einer Symphonie / einem Bild / Kleid arbeiten. mdafür, wofür; dafür, daß ... / Inf.; dagegen, wogegen; dagegen, daß ... /
Auch: am Aufbau / an der Vernichtung / an der Zerstörung / Herstellung / Inf.
Erneuerung von etwas arbeiten.
"An sich / (seltener:) an jemandem arbeiten" bedeutet immer: "an seiner / • Person
an jemandes Perfektionierung arbeiten". Benefizient --> für
Nur der Sportler, der hart an sich arbeitet, kann Hochleistungen erreichen. Kontrahent --> gegen
Kotzebue arbeitete für den russischen Geheimdienst.
Und gegen wen arbeitete er? - Gegen Preußen.
arbeiten über
Klaus hat promoviert. Er hat über Wittgenstein gearbeitet. m *dafür, * wofür; *dafür, daß ... / Inf.; *dagegen, *wogegen; *dagegen,
Ähnlich: über die Psychologie von Freud / über das Problem der Willens- daß ... /Inf.
freiheit / über die Kernfusion arbeiten.
rn darüber, worüber; *darüber, daß ... / Inf.

L überdacht: . in einem Krankenhaus. Büro, in


einer Fabrik arbeiten
Z.T. sind mehrere Möglichkeiten gegeben.
1. Karl sagte: "Ich arbeite nicht ein freundliches
Arbeitsort ~ offener Platz: ..,.,[!J!j der Baustelle, [!J!j dem Feld
arbeiten Wort. "
wo man steht/ " an der Drehbank/Fräsmaschine 2. Der junge Mann erklärte, er arbeite nur Vor-
sitzt: arbeiten auszahlung.
bei einem Arzt / bei Siemens, etc.
Person/Firma: 3. Unser Nachbar arbeitet bei uns das Verspre-
arbeiten chen, daß wir ihm später auch einmal helfen.
Acbeitgeber ~ ~ehranstalten, , an der Universität / 4. Bei Klipke mußte man einen Hungerlohn von
am Gymnasium arbeiten
Amter: -auf dem Landratsamt / [!J!j der früh bis spät arbeiten.
Post arbeiten 5. Ich nehme kein Geld an und auch sonst nichts. Ich arbeite nur
Möglich: bei der Post / !!J!1 der Post arbeiten; nur: bei der Bahn. ____ den Lohn, den mir das Gefühl gibt, Gutes getan zu haben.
rn *dar... , *wor... 6. Früher arbeitete ein Knecht oft nur Kost und
Unterkunft.
arbeiten für / gegen (beide A) 7. Die meisten Schwarzarbeiter arbeiten nur Bar-
• Ziel zahlung .
""lt f"\ .--(

Erreichung --> für 8. Der junge Mann iS~~rliebt. Dem brauchst du nichts zu geben.
.rrJc:V< ~~-
, 'V\
Verhm erung --> gegen
Der arbeitet ein freundliches Lächeln von dir.
Er arbeitet für die Verwirklichung der Menschenrechte.
Auch: für das Abitur / das Staatsexamen / die Prüfung arbeiten. 9. Die Mönche dieses Ordens nehmen kein Geld. Sie arbeiten nur
Er arbeitet gegen die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen. ------ __ Gottes Lohn.
10, In der Nachkriegszeit arbeiteten die Handwerker bei einem Bauern lie- 6. Was macht denn Fritz die ganze Zeit? - Er arbeitet _
ber ein gutes Essen, Speck und Würste seilL- Staatsexamen.
als Geld. 7. Killmayr nimmt keinen Scheck an. Er arbeitet grundsätzlich nur
11. Ein Übersetzer arbeitet ein Honorar. _________ Barzahlung.
12. Er arbeitet nur eine angemessene Honorie- 8. Wenn jemand etwas ehrenamtlich macht, dann arbeitet er nur
rung. ___ ~ Lohn der Ehre.
13. Die Zeiten sind vorbei, wo man eine milde Gabe 9. Dem Hausmeister mußt du für jeden Handgriff etwas geben. Der ar-
arbeitete. beitet nicht ein "Dankeschön".
14. "Ich arbeite nur den Lohn, den mir mein gutes Gewissen 10. Koch arbeitet als Lektor __ . __ ~ Universität.
gibt", sagte der freiwillige Helfer des Roten Kreuzes. 11. Die Schwarzarbeiter arbeiten nur bar__
15. Die meisten Autoreparaturwerkstätten arbeiten heute auch Geld.
_________ Scheckzahlung. 12. Früher sagte man, die Asiaten arbeiteten einen ganzen Tag
16. Krapp ist sehr habgierig, der arbeitet nicht ein ______ .eilL- Handvoll Reis.
"Vergelt's Gott!". 13. Der Schriftsteller Martin Walser hat als Doktorand _
Franz Kafka gearbeitet.
14. Thomas Mann hat fast vier Jahre d~ _
Roman "Doktor Faustus" gearbeitet. Heute arbeiten viele Germani-
stikstudenten dies__ Roman.
15. Wohl jeder Mensch arbeitet sich und
1. Der Freiherr vom Stein hat zunächst heimlich, dann offen
keiner sich. sich'arbei-
_________ Napoleon gearbeitet. Er mußte nach Rußland
ten nur wenige, da dies nicht bezahlt wird.
16. Ein freier Rechtsanwalt erhält kein Gehalt. Er arbeitet _
ein Honorar.
17. "Carlos muß noch viel seiIl-- Absprung-
technik arbeiten", sagte der Hochsprung-Trainer, "nur so kann er in
die Welt spitze vorstoßen."
4. Viele ländliche Schreinereien können nur dadurch bestehen, daß sie 18. Schopenhauer hat in einer Preisschrift d__
Problem der Willensfreiheit gearbeitet.
_____ groß_ MöbelkonzerlL- oder Kaufhäuser arbeiten.
19. Auch wer Schreibtisch arbeitet, arbeitet; er arbeitet
oft schwer.
20. Ich möchte nicht eilL- schlechte Sache arbeiten.
21. In der Überflußgesellschaft arbeitet kaum noch jemand ausschließlich
_____ L- täglich..- Brot. bestehen aus (D) - bestehen in (D); bestehen .5.
auf (D, A) - bestehen vor (D) [I]
22. Die Umweltschützer arbeiten L- Vernich-
tung der Natur durch die Industrie.
23. Wenn man in der Landwirtschaft tätig ist, muß man oft _
freL- Feld arbeiten. = das, was das Ding/Werk A
24. Wo arbeitet denn Hans? - Ach, der arbeitet _ konstituiert.
L-Bahn. B~ = das, was das Wesen der
25. Herkert arbeitet schon seit Jahren eiIL-- Buch über Tätigkeit/Leistung A
Wirtschaftskriminali tät. ausmacht.
26. Schliewe arbeitet Siemens.
27. "Wir arbeiten L- Unterdrückung des Men- bestehen aus
Der Griff des Messers besteht aus Holz.
schen durch den Menschen und da , daß er frei wird",
Schwefelsäure besteht aus Wasserstoff, Sauerstoff und Schwefel.
sagte Schymura. Der Vortrag besteht aus drei Teilen.
28. "Wir arbeiten eiIl- besser_ Zukunft", sagte der
rn daraus, woraus; *daraus, daß ... / Inf.
Redner, "wir können niemanden dulden, der
uns arbeitet." bestehen in
29. Nicht alles, wci-------- man wissenschaftlich arbeitet, Seine Arbeit besteht im Katalogisieren und Einordnen neu eingegangener
ist die aufgewandte Mühe wert. Bücher.
Die gestellte Aufgabe bestand im Lösen von vier Gleichungen.
30. "Wenn man acht Stunden L- Werkbank arbeitet",
Häufiger als nominale Objekte sind "daß"-Sätze oder Infinitivsätze mit
sagte Kuchinke, "dann hat man keine Lust mehr, abends schwer ver- . "
" darm :/.
ständliche Bücher zu lesen." Der ganze Trick bestand darin, die Karten blitzschnell zu vertauschen / ...
daß man die'Karten blitzschnell vertauscht. !

Die Qualität dieses Apparats besteht darin, daß er bessere Linsen als ande-
re hat.

Merke
Beim Nennen der konstituierenden Elemente von "Leben" / "Dasein"
finden wir manchmal "in" oder "aus":
Unser Leben besteht nur in (aus) Arbeit und Mühe.
Sein Dasein besteht nur in (aus) Atemholen, Essen und Schlafen.
Eventuell auch:
Der gesamte Prozeß besteht in (aus) Fäulnis und Gärung.
Daß an der Stelle A eine Vorgangsbezeichnung steht, ist selten.
Ergänzung B: Seine Aufgabe besteht unter anderem da~ " für die
bestehen auf (D) Fortbildung der Lehrer zu sorgen.
= an einem Wunsch / Begehren festhalten; insistieren auf ...
Man wollte ihm die Einsicht in die Akten verwehren, aber er bestand auf 3. Wenn ich so wie Kienitz handelte, könnte ich nicht -----
der Einsichtnahme / ... darauf, die Akten sehen zu dürfen / ... darauf, daß meiIL- Gewissen bestehen. Ich würde mich sehr schämen.
man sie ihm zeigte. 4. In Frankreich besteht ein normales Mittagessen mehre-
Wir versuchten, Daniela davon abzubringen, nach Berlin zu fahren, aber
ren Gängen.
sie bestand auf ihrem Plan / Willen / Vorhaben (= auf der Realisierung ih-
res Plans, etc.). 5. Michael Kohlhaas ist ein Mensch, der seiIL- Recht
In seltenen Fällen findet man auch: besteht und lieber alles verliert, was er hat, als daß er Unrecht hin-
bestehen auf (A) nimmt.
= etwas dringend fordern 6. Fritz und Inge wollten nur standesamtlich heiraten, aber ihre Eltern
Auf diese Summe bestehe ich. (Wb Du)
bestanden eiIL-_ kirchlic~ Trauung.
Ich bestehe auf die Entfernung des Ruhestörers. (WbAgr)
Wie die Beispiele zeigen, ist hier der Akkusativ möglich.
bestehen vor (D)
7. A: WO
bildschirmes?
B: Sie bestehen da
-
bestehen die Vorzüge eines ganz flachen Fernseh-

, daß das Bild an den Rändern nicht


= sich vor einer kritischen Instanz behaupten können, einer strengen Prü-
fung standhalten anders als z.B. in der Mitte ist.
Dieses Buch wird auch in späterer Zeit vor jeder Kritik bestehen. 8. Diese Statue ist so gut gearbeitet, daß sie den Augen der
Wie willst du bei deinem Lebenswandel einmal vor Gott bestehen?
Frage dich immer, ob das, was du tust, vor deinem Gewissen bestehen klassischen Bildhauer bestehen könnte.
kann. 9. Die "Bild"-Zeitung besteht zu 700/0 Mord- und Sensa-
rn (selten) davor, wovor; *davor, daß ... / Inf. tionsgeschichten .
10. Die CSSR bestand da ~ ,' daß die Bundesrepublik das
Münchner Abkommen als von allem Anfang an ungültig erklärte.
11. Ein deutscher Autor gab seinem Sohn den Rat, er s911eimmer so han-
deln, daß sein Tun ~ Blick seiner Mutter bestehen
könnte.
Setzen Sie die richtige Präposition ein! 12. Viele deutsche Generäle rieten von einem Krieg mit Rußland ab, aber
1. Man wollte Hankammer keine weiteren Auskünfte geben, aber er gab Hitler bestand r ~ Angriff.
sich nicht damit zufrieden und sagte: "Ich bestehe _ 13. Ich war von 1963-1969 so etwas wie ein Tutor für ausländische Ger-
eiIL- vollständi~ Klärung der Frage, weshalb man zur Rettung manistikstudenten. Meine Arbeit bestand hauptsächlich
meines Sohnes keinen Hubschrauber eingesetzt hat." Wiederholen der Vorlesungen zweier Professoren.
2. A: Wo besteht eigentlich die Aufgabe eines.fachreferen- 14. Das Buch "Der Zauberberg" von Thomas Mann besteht
ten beim Goethe-Institut? ---- __ sieben Kapiteln.
15. Der Mieter bestand eilL- baldig Renovierung nur "brauchen zu"
der Wohnung. C == Aktion, durch substantivierten Infinitiv bezeichnet
16. Brot besteht hauptsächlich Mehl und Wasser. Markus braucht die Brille nur zum Lesen. / Ich brauche zum Schreiben ab-
17. "Das Glück besteht rechten Tun und Lassen", habe ich in solute Stille. -
~
Warum haben Sie nicht geschossen? - Dazu (== zum SchIeßen) braucht
einem Buch gelesen. Gemeint ist, daß man glücklich wird, wenn man man Munition, und die hatten wir nicht .•
das Rechte tut und das Falsche unterläßt.
18. "Es tut mir leid", sagte der Regisseur, "aber ich muß brauchen für / zu
da bestehen, daß meine Anordnungen genau be- a) C == Aktion (ausgedrückt durch prädikatives Verbalsubstantiv)
Brauchen Sie das alles hier {JJUl / für den Bau ihrer Garage?
folgt werden."
Er braucht das Geld zur / für die Tilgung seiner Schulden. Zur / für die
19. Nach christlicher Auffassung besteht der Mensch Leib Ausbesserung der Schäden brauchen wir mindestens 4 Stunden.
und Seele. b) C == etwas Herzustellendes
20. ,,Helenens Auffassung nach bestand die Bedeutung jeder Religion nur Für einen / zu einem Rock braucht man zwei Meter von diesem Stoff.
7ür eine I zu einer Bowle braucht man Sekt und Früchte.
da , bei der Befriedigung menschlicher Wünsche An-
standsregeln wahren zu helfen." (Tolstoi, "Krieg und Frieden") nur "brauchen für"
21. Alfred Kerrs Kritik konnten nur wenige Theaterstücke a) C == Personen / Sachen
der Moderne bestehen. Er braucht das Geld für seine Kinder.
22. Die Bundesregierung besteht ~ Bundeskanzler und Ich brauche diese Batterien für mein Radio.
b) C == Diensttätigkeiten, genehmigungspflichtige Vorgänge
~ Bundesministern.
Wir brauchen drei Leute für die Küchenarbeit / für den Wachdienst.
23. Die Alliierten bestanden 1945 ~ eilL- Für den Grenzübertritt nach Polen braucht man Paß und Visum.
bedingungslos __ Kapitulation.
Merke
Nimm bei substantivierten Infinitiven "brauchen zu", ansonsten (eher)
"brauchen für".
}• brauchen für (A) - brauchen zu (D) rn *dajür/dazu, daß ... /Inf.,
D wohl aber dafür/dazu, wofür/wozu

um zu kochen (etc.). ---> A braucht B zum Kochen (etc.). Übung 6 •.


um Cherzustellen,
A braucht B, zu verändern etc. ---> A braucht B für/zu C.
~ damit C funktioniert, 1. Manche Musiker brauchen Komponieren besondere Sti-
alles Nötige hat. ---> A braucht B für C. mulanzien.
Batterien. es bringen auf (A) - es bringen zu (D); jn. auf (A) /
3. A: Sie haben,viel Holz da. zu (D) / um (A) etw. bringen
B: Ja, das brauche ich zum größten Teil cl....- offenen
Kamin und ein wenig auch Heizen des Herdes in der
Küche.
einer in Zahlen/Mengen
4. A: Ist das ein Microschreiber?
/ angeführten Leistung es bringen auf
B: Ja, den brauche ich Zeichnen von Bauplänen.
5. Das ist ein BMW 316. cl....- braucht man Superbenzin.
Erreichen L einer gesellschaftlichen Posi-
tion oder einer nicht mengen-
Das vorhergehende Modell konnte man mit Normalbenzin fahren. mäßig genannten Leistung -> es bringen zu
6. A: Können Sie uns einige Zauberkunststücke vorführen?
B: Ja, aber da brauche ich Spielkarten, ein Seidentuch und es bringen auf
auch einen Zylinder. Peter hat es beim Bogenschießen auf 2192 Zähler gebracht.
7. A: Was ist denn das? Otto bringt es immer noch auf eine beachtliche Menge von Kniebeugen.
B: Das sind Tintenpatronen, die brauche ich meiIl- rn *darauf, *worauf,' *darauf, daß ... / Inf. (Frage: Auf welche Zahl /
Menge hat er es gebracht?)
Füller.

es bringen zu
zialofen.
Klimek hat es in kurzer Zeit zum Direktor gebracht.
9. Otto hat 3000,- DM von seinem Konto abgehoben. Er braucht das Alexander hat es schon zu manchem schönen Erfolg gebracht.
Geld eilL- nelL- Stereoanlage. Es zu etwas / es zu nichts bringen = eine achtbare gesellschaftliche Posi-
10. Angeln braucht man viel Geduld. tion erreichen / arm und ohne gesellschaftliches Ansehen bleiben.
11. A: Wie lange haben Sie Ihr_ Doktorarbeit gebraucht? rn (selten) dazu, wozu; evtl.: Du wirst es nie dazu bringen, so einen Posten
B: Etwa zwei Jahre. zu haben / daß du so einen Posten hast. !

12. A: Kannst du mir bitte den Brief vorlesen?


Ergänzung
B: Ja, gern, aber da brauche ich eine Brille. jn. auf etw. bringen (A)
13. Videorecorder dieser Art braucht man VHS-Cassetten. = die Gedanken von einem Punkt zu einem neuen Punkt führen
14. Joggen braucht man keine Spezialschuhe. Das kannst Was du sagst, bringt mich auf eine gute Idee: Wir sollten einen rechten und
einen linken Politiker zu der Diskussion einladen.
du mir glauben.
Sehen Sie sich einen lustigen Film an! Das bringt Sie auf andere Gedanken.
Scharfes Nachdenken brachte mich auf die richtige Spur.
rn darauf, worauf,' darauf, daß ... / Inf.
jn. zu etw. bringen (D) 8. Jetzt hast du schon fünf Kinder. wie viele willst du es
= jn. zu einem Verhalten / Tun bewegen
denn noch bringen?
Das Verhalten / Tun wird nominal mit dem substantivierten Infinitiv ge-
nannt: 9. Wenn Töllmann so weitermacht, wird er es noch Gene-
Der Clown hat uns zum Lachen gebracht. ral bringen.
Die Kriminalbeamten werden den Verdächtigen zum Reden bringen. 10. Der FC Bayern hat es schon manch.-- Erfolg gebracht.
Die Mafia versuchte den Zeugen zum Schweigen zu bringen.
11. Der FC Bayern hat es in seinem Freundschaftsspiel gegen den FC Frei-
@] dazu, wozu; dazu, daß ... / Inf. burg nur zwei Tor_ gebracht.
Statt: Man brachte ihn schließlich dazu, alles zu gestehen. ist auch möglich:
Man brachte ihn schließlich dahin, alles zu gestehen. 12. Hitler hat es beim Militär nur Gefreiten gebracht.
13. Bei den Olympischen Spielen 1972 hat es Mark Spitz sie-
jn. um etw. bringen (A) c. \';'''' ,~t 9 •• j
= verursachen, daß jd. etwas erliert oder nicht bekommt ben Goldmedaillen gebracht.
Die Inflation hat Nahler um sein ganzes Vermögen gebracht. 14. Wenn der Schwimmer M. Groß so weitermacht, wird er es noch
Man hat Herbert um den verdienten Lohn gebracht. ____ bedeutend Leistungen bringen.
Der Schiedsrichter hat durch seine Fehlentscheidung die Mannschaft um
15. Gerd Müller hat es im Laufe seiner Karriere mehr als
den Sieg gebracht.
1000 Tore gebracht und damit _ erfolgreichsten deut-
@] darum, worum; evtl.: Man hat ihn darum gebracht, das zu erhalten, was
ihm zustand / daß er das erhielt, was ihm zustand. schen Torschützen aller Zeiten.
16. Du wirst es noch _
wenn du so weitermachst.

1. Bei seinem letzten Besuch im Spiel-Casino hat es Merker _


eiIL-- Gewinn von 800,- DM gebracht.
2. Beim letzten Test hat es Arthur 15 Punkte gebracht. 1. Wieder einmal hat "Kommissar Zufall", wie es ·so heißt, die Polizei
--- __ d__ richti~ Spur gebracht.
3. F. J. Strauß wäre gern Bundeskanzler geworden, aber bis jetzt hat er es
nur bayerischen Ministerpräsidenten gebracht. 2. Was hat Sie denn da gebracht anzunehmen, daß
Mack der Dieb ist?
4. Der Trabrennfahrer Frömming hat es in seinem Leben _
3. Was hat denn den Angeklagten da gebracht, ein Ge-
mehr als 2000 Siege gebracht.
ständnis abzulegen?
5. Klepsch?· Das ist .doch.ein Versager! Der hat es doch nichts
4. Ein herabfallender Apfel soll Newton d__ Oedanken
gebracht!
6. Die Familie Lindner ist sehr tüchtig. In der hat es jeder etwas gebracht haben, die Schwerkraft als Ursache für den Fall anzuneh-
men.
gebracht.
7. Dillinger hat es in Amerika groß __ Reichtum gebracht.
5. Eine Unwetterkatastrophe hat den Baron von Arlsdorf _ denken über / von
seiIL- gesamt __ Vermögen gebracht. In beiden Fällen gilt das syntaktische Muster:
6. Eine schwere Verletzung hat Köbel d__ Chancen gebracht,
an den Olympischen Spielen teilzunehmen. so / wie? / so, wie ... / gut, falsch etc.
A denkt über B
7. Bestimmte Figuren, die der Chemiker Kekule im Traum sah, haben ihn das / was? / das, wAs ... / Gutes, Falsches etc.
i
_____ ~ Lösung eines schwierigen Problems gebracht. Problem bereiche
8. Was hat dich denn ~ Einfall gebracht, mich zu be- selten: Personen
suchen?
9. Die Mafia-Bosse versuchten mit allen Mitteln, Mitwisser _ so / wie? Iso, wie ... / gut, falsch etc.
A denkt von B
das / was? / das, was ... / Gutes, Falsches etc.
Schweigen zu bringen. i
10. Die Erkrankung von Frau Celotari hat mich ~ Vergnü- Personen
gen gebracht, eine bedeutende Sängerin zu hören. selten: Problembereiche
11. Daß Lemper kein Alibi hatte, hat die Polizei ~ Ver- Die Unterschiede liegen in der Besetzung von B und darin, daß bei "denken
dacht gebracht, er könnte der Täter sein. von" häufiger bewertende Adjektive stehen als bei "denken über".
12. Diderot hat Rousseau da~ gebracht, die Frage nach dem Ein- denken über / (kaum:) denken von
fluß der Kultur auf den menschlichen Fortschritt negativ zu beantwor- Wie denken Sie über die Todesstrafe?
Hans denkt darüber ganz anders als du.
ten.
Du denkst über die Verhältnisse im Iran völlig Falsches / Unzutreffendes.
13. Diesen Esel werden Sie nicht Laufen bringen. Ich denke darüber so, wie alle darüber denken.
14. Der Umgang mit giftigen Chemikalien hat Melzer seiIL- Wie / was denkst du darüber, daß Karl so plötzlich abgesagt hat?
Sehkraft gebracht. denken von / (eher auch:) denken über
1I1ein Onkel hat immer hoch von Kardinal Bertram gedacht.
(Ahnlieh: von jm. gemein, mit Respekt / Bewunderung denken)
D~ m~ßt ~ich.t gleich immer das Schlimmste von ihm 'denken. (WbGg)
9 denken über (A) - denken von (D); denken an (A) / ~Ie medng Sie von Menschenwürde denken! (Schiller, Carlos III, 10)
[I] bei (D) / in (D) Liebe? Er denkt davon so, wie alle denken.
Kaum: ... davon, daß ...
(nicht) denken von
= in bezug auf jn. etw. für nicht möglich halten
= eine bestimmte Meinung in bezug
Nur im Konjunktiv II und kommentierend mit Bezug auf das Tun einer
/ auf jn.letw. haben -> denken über/von
Person oder auf etwas, was ihr widerfahren ist:
denken~ .
= in bezug auf Jn. etw. für ~: Bubi Scholz hat seine Frau erschossen. - B: Nein! Wer hätte das von
nicht möglich halten -> (nicht) denken von Ihm gedacht! (Oder: Das hätte ich nie / nicht / das hätte niemand von ihm
gedacht.)
Ergänzung 4. Schopenhauer dachte -- d.-- Intellekt völlig anders
denken an (A) als Hege!.
= seine Gedanken auf jn. / etw. richten
Je älter man ist, desto öfter denkt man an seine Jugendzeit. 5. Wie kannst du nur so erhaben ~ antik _
Söller ist ein Egoist, er denkt nur an sich. Welt denken! Die bestand doch auch hauptsächlich aus Mord und Tot-
Merke schlag.
"ich denke nicht daran, zu ... " = "ich habe nicht vor, zu ... " 6. Kar! denkt ---- ~ Ehe so, wie die meisten Männer
Ich denke nicht daran, die verlangte Summe zu bezahlen. da denken.
sich etwo denken bei (D) 7. Friebelt hat nach einem Streit die Scheune des Nachbarn angezündet.
= sich vor oder bei einem Tun Gedanken über den Sinn des Tuns machen
Er behauptet, er-' habe im Affekt gehandelt und habe sich
Muster: A denkt sich B bei C.
B = was?, etwas, nicht viel, wenig, nichts, nichts Böses, nur Gutes etc. da nichts gedacht.
C = dabei, seltener: bei der Tat, bei der Aktion, bei deinem Vorgehen 8. Wer dialektisch denkt, denkt Begriffen, die weitge-

Sie haben die Frau mit einer Pistole bedroht. Was haben Sie sich dabei ge- hend von Hegel und Marx entwickelt worden sind.
dacht? 9. A: Barzel soll Gelder von Flick angenommen haben.
Peter hat den Jungen gestoßen, aber er hat sich dabei nichts Böses gedacht. B: Wer hätte das so ein.- Manne gedacht!
denken in (D) 10. Die Jungen haben einen Mitschüler gefesselt und an einen Baum ge-
= a) in bezug auf etw. in bestimmter Weise denken bunden. Sie haben sich sicher nicht viel da~ gedacht.
b) den Rahmen nennen, in dem sich Denken bewegt
a) Kar! hält nichts von der Akupunktur. In dieser Hinsicht / in diesem 11. Denk bitte da , daß du morgen einen Termin beim
Punkt / in dieser Frage denke ich ganz anders als er. Zahnarzt hast!
b) Die Amerikaner denken in anderen Kategorien / Begriffen / Größen- 12. Willy ist ein Misogyn. Er denkt 0_ ~ Frauen ganz
ordnungen / Dimensionen als wir. schlecht.
13. Du solltest Otto nicht immer gleich das Übelste
Übung 9 •• denken. Er ist ein netter Mensch.
14. Die Art, wie Albert Schweitzer ~ Leben denkt,
sagt Helene sehr zu.
1. Wie denken Sie d.-- Abtreibung? Sind Sie dafür 15. Hitler schätzte Nietzsche sehr hoch, aber ich glaube nicht, daß Nietz-
oder dagegen? sche - Hitler mit gleicher Bewunderung gedacht hät-
2. Friedhelm sagte: "Ich denke gern meiIL......Zeit in te.

Rothenburg o.T. Das waren schöne Jahre." 16. Man sollte sich ~, was man tut, immer etwas
3. Es ist aus heutiger Sicht sehr erstaunlich, daß Leute wie Knut Hamsun, denken.

Ezra Pound und auch Gerhart Hauptmann hoch Hit- 17. Emil ist ein Nihilist. Er denkt sicher alL- sehr
negativ.
ler und seiIL- Ziele_ dachten.
Ein Altruist denkt immer zuerst cL- Wohl der
erfahren + Nomen (A) - erfahren von (D) -
Mitmenschen und erst zuletzt sich selbst.
erfahren über (A)
Strebel denkt cL- Leben so, wie unverbesserliche
Optimisten d•....
a denken.
Wo denkst du gerade? - Ach, nichts
Bedeutendes. dem A [das] B. -> A erfährt B.
Früher dachte man, das steht fest, ganz ander __ Man sagt ~ dem A, daß es B gibt. -> A erfährt (etwas) von B.
dem A, wie Bist. -> A erfährt etwas / viel /
Kategorien als heute. wenig etc. über B / von B.
Knierbel möchte, daß ich mit ihm nach Tirol fahre, aber ich denke
nicht da _
A erfährt B
Was hältst du vom autogenen Training? - Ich denke ------
Die Objekte sind denen von "sagen" gleich.
dies__ Punkt ganz anders als du. Durch einen guten Bekannten habe ich die gesuchte Adresse erfahren.
Wie denkst du d__ 8. Mai 1945? War das für uns Sagen Sie mir alles, was Sie wissen. Ich will die volle Wahrheit erfahren.
Deutsche ein Tag der Befreiung oder der Unterwerfung? Ähnlich: die Telefonnummer, einen Termin, ein Geheimnis, das Geburts-
datum, ein Ergebnis, einen Grundfür etw. (von jm. / durcl) jn.) erfahren.
Wenn ein Christ etwas beurteilen soll, sollte er sich immer fragen: Wie
In ganz seltenen Fällen findet man auch Objekte, die bei "sagen" nicht üb-
würde lesus Christus dies__ Problem gedacht lich sind:
haben? Würde sie nicht aufatmen, wenn sie meinen Tod erführe? (Hesse, Steppen-
Ich sollte Meier verraten haben?" sagte Krupski, "wie können Sie so wolf, 259)
" In diesem Falle wäre auch "von meinem Tod" möglich.
_______ m (ich) denken?"
Ein Buddhist denkt ander __ Begriffe_ als ein A erfährt (etwas) von B
Rationalist. = A erfährt, daß es B gibt.
"Was haben Sie sich cL- Tat gedacht?" fragte
"Etwas" steht fakultativ, d.h. es sind möglich:
der Richter den Angeklagten. Leider erfuhr ich erst gestern von der Eröffnung des Hallenbades. Und:
Leider erfuhr ich erst gestern etwas von der Eröffnung des Hallenbades.
Ich erfuhr erst sehr spät von den Harsfelder siamesischen Zwillingen. Und:
Ich erfuhr erst sehr spät etwas von den Harsfelder siamesischen Zwillingen.
Die Konstruktion ohne "etwas" ist bei Substantiven mit Artikelwörtern /
Possessivpronomina häufiger als die mit "etwas"; bei Substantiven mit
"Null"-Artikel klingt der Satz mit "etwas" sprechüblicher:
Hast du etwas von Plänen der Regierung zu einer Steuererhöhung erfah-
ren?
Die Form "A erfährt von B" findet man selten mit "nicht" negiert.
Kaum: Ich habe nicht von seiner Ausbürgerung erfahren.
In der Regel steht die negierte Form von "etwas "
Ich habe nichts von seiner Ausbürgerung erfahren. III Ich habe erfahren, daß es eine horrende Zahl von Tod f .
esop ern gIbt
[EJ Ich habe erfahren, wie es zu der horrenden Zahl T d .
. von 0 esopfern ge-
Merke kommen 1St.
"A erfährt B" und "A erfährt von B" können z.T. die gleichen Objekte @] Ich habe erfahren, daß es 200000 Todesopfer gibt.
haben: Lösung: •
Wann hast du den Tod Walters / vom Tod Walters erfahren?
Max hat das Examen bestanden. Das / davon habe ich erfahren. 1. Ich habe die horrende Zahl der Todesopfer erfahren. @]
Ich habe seine Pläne erfahren. Ich habe von seinen Plänen erfahren. 2. Ich habe von der horrenden Zahl der Todesopfer erfahren. ®
In den ersten beiden Fällen besteht Synonymität, nicht jedoch im letzten
J!.t:!~.lpaar :_ I)
Ich habe seine Pläne erfahren. = Ich habe ihren Inhalt erfahren. 1. Der General hat durch einen Spion von de St" k d .
Ich habe von seinen Plänen erfahren. = ... davon, daß es sie gibt. . r ar e er gegnenschen
Truppen erfahren. 0 .
Der genaue Inhalt kann hier unbekannt sein.
2. Der General hat durch einen Spion die Stärke de . h
r gegnensc en Truppen
A erfährt etwas, viel, wenig (etc.) über B erfahren. 0
= A erfährt etwas darüber, wie sich B zugetragen hat, wie es beschaffen 3. Der G~neral hat durch einen Spion nichts Genaues über die Stärke der
ist etc. - gegnenschen Truppen erfahren. 0
Durch meinen Onkel erfuhr ich viel über Her:ifelde. (= wie er gelebt hat, III Der Spion hat gesagt: "Der Gegner hat 430000 Soldaten."
wie sein Charakter war etc.)
lliJ Der Spion hat gesagt· D G
Von wem kann ich denn Genaueres über den Unfall erfahren? ." er egner hat wahrscheinlich 300000 S ld _
ten." 0 a
An der Position von "etwas", "viel", "wenig" findet man auch: man-
ches, einiges, eine ganze Menge, nichts, so gut wie nichts, Wesentliches, In- @] Der Spion hat gesagt· S h 11' k . .
. " c ne Ig elt 1Stdes Gegners Stärke "
teressantes, Aufschlußreiches, etwas, was ich nicht wußte etc. [4J Der Spion hat gesagt: "Der Gegner ist stark." .
Kaum: Ich erfuhr nichts darüber, daß Kraus verunglückt war.
Üblich: Ich erfuhr nichts davon, daß Kraus verunglückt war. 11)
Gelegentlich ist an der Stelle von "über" auch "von" zu finden.
Ich habe ja Tolles von Karls / über Karls Geburtstagsfeier erfahren. ~. Ich habe von dem katastrophalen Wahlergebnis er{ahren. 0
Ich habe viel von Hansis Streichen / über Hansis Streiche erfahren. . Ich habe das katastrophale Wahlergebnis erfahren. 0
~ Ich habe Einzelheiten über das katastrophale Wahlergebnis erfahren 0
t!.J Man hat m' d ß .
Ir gesagt, a das Wahlergebnis katastrophal ist
lliJ Man hat mir gesagt d ß d W hl . . .
. ' a as a ergebms In allen Einzelheiten analy-
Ordnen Sie die Sätze einander zu, die bedeutungsähnlich sind oder die zu- SIert Worden ist.
einander gehören! Einer der Sätze "paßt" jeweils nicht. @] Man h t .
a .mIr gesagt, wie das katastrophale Wahlergebnis zustandege-
kommen 1St.
Beispiel:
[4J Man hat mir gesa t d ß 3
1. Ich habe die horrende Zahl der Todesopfer erfahren. 0
ben. g, a nur ,20/0 der Wähler unsere Partei gewählt ha-
2. Ich habe von der horrenden Zahl der Todesopfer erfahren. 0

------------
lII)
1. Ich habe nichts von Reformplänen der Regierung erfahren. 0
2. Ich habe nichts über die Reformpläne der Regierung erfahren. 0
@J Ich weiß nicht, ob die Regierung Reformen plant. Beispiel:
lliJ Ich weiß, daß die Regierung keine Reformen plant.
o Einbruch lliJLottogewinn @]Vulkanausbruch
@]Die Regierung plant Reformen, aber ich weiß nicht, wie die Reformen
1. Wann haben Sie den
beschaffen sind.
erfahren? 0 0 0
IV) 2. Wann haben Sie von dem
1. A: Kretz ist entführt worden. B: Davon habe ich erfahren. 0 erfahren? 0 0 0
2. A: Kretz ist entführt worden. B: Darüber habe ich Genaueres erfahren. 0 Lösung:
@J Man hat mir ausführlich berichtet, wie Kretz entführt worden ist. 1. Wann haben Sie den
lliJ Man hat mir berichtet, warum Kretz entführt worden ist. erfahren? lliJ0 0
@]Man hat mir berichtet, daß Kretz entführt worden ist. 2. Wann haben Sie von dem
erfahren? @J lliJ@]
V)
1)
1. Ich habe Kurts Geburtstag erfahren. 0
2. Ich habe von Kurts Geburtstag erfahren. 0 o Telefonnummer lliJWahrheit @]Katastrophe
3. Ich habe eine ganze Menge über Kurts Geburtstag erfahren. 0
1. Ich habe die
@J Man hat mir gesagt, wie Kurt seinen Geburtstag gefeiert hat. 2. Ich habe von-d-e-r------------- erfahren. 0 0 0
lliJMan hat mir gesagt, daß bei Kurts Geburtstag eine ganze Menge Leute ------------ erfahren. 0 0 0
waren. Il)

@]Man hat mir gesagt, daß Kurt Geburtstag hatte. 0Frau Triebel ist krank. lliJDas Wort lautete nicht "Krk"
WJ Man hat mir gesagt, wann Kurt Geburtstag hat. 1.00 '
VI) Davon habe ich erfahren.
1. Ich habe von dem neuen Hallenschwimmbad erfahren. 0 2.00
2. Ich habe viel über das neue Hallenschwimmbad erfahren. 0 Das ha~b:e~i;ch~e:rf~a~h~r=en~.------------------:
@J Man hat mir gesagt, wo das neue Hallenschwimmbad steht. 111)
lliJ Man hat mir gesagt, daß es ein neues Hallenschwimmbad gibt. 0Wie alt .
@]Man hat mir gesagt, wie das neue Hallenschwimmbad aussieht, wann es Ist er? lliJKommt es zu Abels Entlassung?
1.00
erbaut wurde, von wem, etc.
.:-:::=~=:-----------------__
Das Wirst du nicht erfahren.

-------------
2.00 sich freuen auf (A) - sich freuen über (A) - sich freuen
Davon wirst du nichts erfahren. an (D) - sich freuen für (A)

IV) Müller weiß @]cL- Kalb mit


l1J d__ Namen des Täters [li] alL-, was auf Zukünftiges bezogen -> sich freuen auf
fünf Beinen auf Gegenwärtiges/Vergangenes
bezogen ("Haben"-Freude) -> sich freuen über
1. Er muß auf Gegenwärtiges bezogen
erfahren haben. 0 0 0 ("Hör"-, "Seh"-, "Tast"-
2. Er muß von ---------------------- Freude) -> sich freuen an
erfahren haben. 0 0 0 als Mitfreude über das Glück
etc. eines anderen -> sich freuen für jn.
V) M h ft [li) Code @]Bergarbeiterstreik in Bochum
l1J Sieg der deutschen annsc a sich freuen auf \

Ich freue mich schon jetzt auf die Sommerferien.


1. Haben Sie den Ich freue mich sehr darauf, Sie bald wiederzusehen / .. daß ich Sie balG
erfahren! 0 0 0 wiedersehen werde.
2. Haben Sie vom ---------------------
erfahren? 0 0 0 sich freuen über
Erich hat Helga Blumen geschenkt. Sie freut sich darüber.
VI) Ich freue mich noch heute über deinen letzten Besuch.
l1J die [li] von denen
ich später erfuhr, sich freuen an
1. Die Zahlen, -------------- Ich hielt den Kristall in der Hand und freute mich im den bizarren Formen.
schienen mir zu hoch. 0 0
2. Die neuen Medikamente, --------------
- . h ..
~ ~~ Wir hörten Mozarts " Kleine NachtmUiik''ündfreuten
baren Klängen.
uns an den wunder-

ter erfuhr, wirkten nicht. 0 0 f h


ich später er ur, sich freuen für jn.
3. Die Ereignisse, --------------
Ich freue mich für Sie, lieber Herr Esch, daß es Ihnen so gut geht.
hatten Folgen. 0 0 Ich freue mich für dich über dein gutes Prüfungsergebnis.
('= Ich nehme freudig Anteil an dem Erfreulichen.)

Merke
Ich freue mich über den Smaragd. = Ich freue mich darüber, daß ich ihn
habe. Ich freue mich an dem Smaragd. = Das Wahrnehmen des Smaragds
bereitet mir Freude (Wohlgefallen). Er braucht nicht mir zu gehören. Ähn- 11. Es gibt viele Dinge in der Politik
lich: Ich freue mich über das Glück der Kinder. = darüber, daß sie Glück , ------- ~ man sich
haben, und daß ich glückliche Kinder habe. Jedoch: Ich freue mich am nicht freuen kann.
Glück der Kinder. = Der sichtbare Ausdruck des Glücklichseins, die 12. Man kann sich nicht
--------- etwas freuen, was einem nicht
glücklichen Mienen der Kinder, bereiten mir Freude. - Die Marslandung gefällt. (2 Möglichkeiten)
ist gelungen. Ich freue mich über dieses Ereignis. Nicht möglich: Ich freue
13. Wer sich- nichts, ----_nichts und
mich an dem Ereignis, da das Gelingen (= das Ereignis) nicht längere Zeit
betrachtbar ist. nichts freuen kann, ist ein armer Mensch. -----
14. Die Landschaft war tot und bot nichts, wo
------- sich das
Auge hätte freuen können.
\ . 15. Wo freut er sich denn? - Da
,
daß er die Prüfung bestanden hat - Ab . , D f---' --.---"
. . Ja. a reue Ich mIch aber
--- __ lhn.
1. Im nächsten Sommer fahren wir~p die französische Atlantikküste.
Die Kinder freuen sich schon sehr d~ _
2. Es freut mich Sie, lieber Herr Konz, daß Sie die
Stelle bekommen haben. hindern an (D) - hindern bei (D)
3. Ich weiß nicht, wo ich mich mehr freuen soll:
_______ cL- Geschenke oder cL-
freundlichen Worte.
macht für B die

<
4. Ich freue mich da , daß alles so gut gegangen ist.
5. Wir hörten uns mehrmals die "Italienische Serenade" von Hugo Ausführung der Handlung C
A unmöglich.
Wolff an und freuten uns immer wieder einzelIl--,
erschwert für B die
besonders schöIl-- Passagen. (3 Möglichkeiten)
Ausführung der Handlung C.
6. Der Museumsbesucher sah sich lange die Venus von Milo an und freu-
te sich cL- herrlichen Proportionen der Figur. Ilindern an
7. Metke ist überhaupt nicht neidisch; er freut sich je- Zwei junge U" h' d
D .anner m erten mich am Verlassen der Bar
den, der Glück hat. er K~echt hmderte ihn am Sprechen. (WbD ) .
8. Ein Sadist freut sich nicht nur cL- Schmerzen, Man hmderte mi h (d ) u
las. c aran , den Text vorzulesen / '" daß ich den Text vor-
sondern sogar cL- Schmerzen eines anderen.
9. Ein völlig depressiver Mensch kann sich nichts
~i~;e~i~t
keine. Handlung vor, sondern ein Geschehen:
alter hmdert den Triebriemen daran herunterzufallen.
mehr freuen. (3 Möglichkeiten)
hindern bei
10. Es gibt fast nichts in der Natur, wo sich ein Augen- D \
mensch nicht freuen kann. be~~g;~;e:offer a~f dem Vordersitz des Wagens hinderte mich etwas

-----------
'ie Zahnspange hinderte mich etwas beim Sprechen. 8. Durch einen elektrisch geladenen Zaun werden die Kühe _
lird eine Person als Ursache der Erschwernis genannt, so wird in der Re-
Verlassen des Weidegeländes gehindert.
~lauch angegeben, wodurch die Person als Hindernis wirkt:
'adurch, daß der vor mir laufende Simmert ständig nach rechts ausbog, 9. Das kleine Pflaster am Finger hindert mich sehr
inderte er mich stark beim Oberholen. Klavierspielen.
~u jemandem, der mit einem Hammer auf den Tisch klopft:) Ich hatte ein winziges Steinchen im Schuh und dies hinderte mich un-
ntschuldige, aber du hinderst mich durch dein Klopfen beim Zeichnen.
heimlich stark Laufen.
ngeschlossene Infinitiv- oder "daß"-Sätze sind sehr selten:
'ein Klopfen hindert mich dabei, gerade Linien zu ziehen / daß ich gerade Die Journalisten wollten in das Haus, aber eine Kette von Polizisten
inien ziehe. hinderte sie Betreten.
:att "hindern bei" verwendet man häufiger "jn. behindern bei (D)". A: Wie hast du diese Kiste transportiert?
B: Die habe ich neben mich auf den Vordersitz des Wagens gestellt.
A: Hat dich dies nicht Schalten etwas gehindert?
B: Ja, etwas schon, aber es ging.
Man hindert diese Vögel Fliegen, indem man ihnen
Der Großvater hat seit kurzem ein künstliches Gebiß. Er trägt es nicht die Flügel abschneidet.
gern, denn es hindert ihn, wie er sagt, Sprechen. A: Die Schulkinder haben während des Unterrichts ständig Kaugummi
Offenbar paßt es nicht richtig. im Munde.
, A: Gehst du ohne Brille ins Wasser? B: Hindert sie das nicht Sprechen?
B: Ja, sie hindert mich Schwimmen. A: Ja, ein wenig schon.
'. Laß ruhig das Radio spielen! Musik hat mich noch nie Die französischen Militärmäntel der Weltkriegszeit ließen sich seitlich
_______ Arbeiten gehindert. Im Gegenteil: Ich komme bes- hochknöpfen, damit die Mantelschöße die Soldaten nicht zu sehr
------- Laufen hinderten.
Ich wollte die Tür aufmachen, aber zwei Männer haben mich Der Wind hinderte mich stark ' Fahren. Ich kam im-
da I gehindert; also konnte Pitt nicht herein. mer wieder etwas von der Fahrbahn ab.
Man hinderte mich Vorführen des Filmes, indem
man den Strom abschaltete. Übung 14
'. Es ist nicht wahr, daß Sie das Haus nicht verlassen durften. Niemand
hat sie da gehindert. WeIcher der beiden Sätze @] und lEJist der Fortsetzungssatz?
So einen engen Rock möchte ich nicht tragen. Der hindert einen doch 1. Man hinderte mich am Schreiben. ---------------
_______ Gehen. Da kann man doch nur ganz kleine Schritte
kämpfen gegen
Heinrich IV. kämpfte fast ein Leben lang gegen Papst Gregor VII.
Bismarck kämpfte zielstrebig gegen die aufkommende Sozialdemokratie.
Die Marxisten kämpfen gegen die Ausbeutung des Menschen durch deI<
Menschen.
Der Schwimmer / das kleine Boot kämpfte gegen die Strömung.
(Im Falle von "Boot": Man versuchte zielstrebig, es gegen die Strömung
durch zubringen.)
Viele Frauen kämpfen dagegen, diskriminiert zu werden / ... daß man sie
diskriminiert.

.. natürlich. Ich bin ja ins Ziel gekommen. kämpfen mit


Zielke wollte den Juwelier berauben, doch dieser widersetzte sich, kämpfte
J Am Laufen
mit ihm, rief um Hilfe.
;j Beim Laufen Jakob kämpfte mit einem Unbekannten. Der sagte: "Du hast mit Gott ge-
kämpft. "
Der Schwimmer / das kleine Boot kämpfte mit den Wellen.
Der Schwerverletzte kämpfte mit dem Tod.
kämpfen gegen (A) - kämpfen mit (D); kämpfen für (A) - Das Mädchen kämpfte mit den Tränen / mit dem Lachen.
(= es versuchte die Tränen / das Lachen zu unterdrücken.)
kämpfen um (A)
Ich hatte damit zu kämpfen, daß ich (nicht) von meinen Gefühlen über-
mannt wurde; ... von meinen Gefühlen übermannt zu werden.
ämpfen gegen (A) - kämpfen mit (D) rn womit, damit; (selten:) damit, daß ... /Inf.
Jammert man Fälle aus wie:

'r kämpfte mit dem Schwert. (Frage: womit?) Merke
r kämpfte mit offenem Visier. (Frage: wie?) "Kämpfen gegen" und "kämpfen um" sind z.T. klar voneinander abge-
r kämpfte (zusammen) mit seinem Bruder. (Frage: mit wem gemeinsam?) grenzt:
) gilt im wesentlichen: Mathes kämpft gegen die Groß- und Kleinschreibung.
= Er ist ein Gegner der Groß- und Kleinschreibung und bekämpft sie.
B = Person/Sache, der sich Mathes kämpft mit der Groß- und Kleinschreibung.
A bewußt als Gegner / = Er hat mit ihr Probleme, liegt mit ihr "im Kampfe".
Gegenkraft entgegenstellt. In der Regel meint "kämpfen gegen" (wie "ankämpfen gegen" und wie
<\. kämpft. ( "bekämpfen") eine zielgerichtete Einstellung gegen ein Oppositum, wäh-
B Person/Sache, die rend "kämpfen mit" sich eher auf ein aktuelles (ablaufendes) Sich-
A zu schaffen macht, deren Erwehren einer Attacke (im weitesten Sinne) bezieht. Man kann deshalb
er sich erwehren muß. wohl sagen:
Heiner kämpft systematisch / zielstrebig gegen seine Gefühle für Inge.
Nicht aber: kämpfen um
*Er kämpft systematisch / zielstrebig mit seinen Gefühlen für Inge. Die beiden Fürsten kämpften um die Krone.
Jedoch: Der Angegriffene kämpfte verzweifelt um sein Leben.
Er kämpft oft mit seinen Gefühlen für Inge. Der Hirsch kämpft in der Brunstzeit um die Gunst der Hirschkuh. (WbGri
Manchmal verwischen sich die Unterschiede: Die Soldaten kämpften um jeden Meter Boden.
Schmeling hat zweimal gegen / mit Joe Louis gekämpft. Er kämpfte darum, als Anwalt zugelassen zu werden.
Bei "gegeneinander" und "miteinander" bestehen überhaupt keine Unter-
schiede, d.h. sie sind immer austauschbar: rn worum, darum; darum, daß ... / Inf.
Schmeling und Joe Louis haben zweimal gegeneinander / miteinander ge-
kämpft. Merke
Bei einer Ankündigung heißt es jedoch, da der Aspekt des aktuellen a) In der Regel besteht ein klarer Unterschied zwischen "kämpfen für"
Verwickelt-Seins fehlt: und "kämpfen um":
Nächste Woche kämpft X gegen Y. Sie kämpft für die Gleichberechtigung.
Man findet auch gelegentlich nebeneinander: = Sie setzt sich allgemein dafür ein, hat sie selbst evtl. schon erreicht.
Er kämpfte mit dem Schlaf / gegen den Schlaf. Sie kämpft um ihre Gleichberechtigung.
(= er versuchte ihn zu unterdrücken.) = Sie will sie für sich bekommen, hat sie noch nicht erreicht.
Es muß aber heißen: Da man a~ch für etwas kämpfen (= sich für etwas engagieren) kann,
Er kämpfte durch gezielte Konzentrationsübungen gegen den Schlaf. was man mcht hat und was man haben möchte, so ist möglich:
? (I f Sie kämpfen als Gewerkschaftler für die / um die 38-Stunden- Woche.
Kämpfe für (A) - kämpfen um (A) b) Bei "Geld" sind die Präpositionen "für", "um", "gegen" möglich:
Er kämpft für / um / gegen Geld.
Es gilt grob gesehen:
Siehe "arbeiten für / um / gegen"!
/ B = Person/Sache, in deren
~ Dienst sich AsteIlt.
B = Sache/(Person), die A
für sich haben/behalten will.

kämpfen für
I. Inge ist zu dick und möchte abnehmen. Immer wenn sie an einer Kon-
ditorei vorbeikommt, muß sie ihr__ Wunsch
Hartleb kämpfte als Legionär für Frankreich.
Alice Schwarzer kämpft für die Gleichberechtigung der Frauen mit den kämpfen, ein Stück Torte mit Sahne zu essen.
Männern. 2. "Ich kämpfe nicht ~ ~ Technik", sagte der
Der Revolutionär kämpfte für eine bessere Welt. Grüne, "sondern nur ihr_ negativ__ Fol-
Bischof Tutu kämpft dafür, daß Schwarze in Südafrika die gleichen politi-
gen."
schen Rechte wie die Weißen erhalten.
3. Immer wieder hat der Bürger d__ Bürokra-
rn wofür, dafür; dafür, daß ... / Inf.
tie zu kämpfen, deshalb liebt er die Politiker, die _
*) "Kämpfen um" hat eine ähnliche Bedeutung wie "sich etw. erkämpfen", ~ Bürokratie kämpfen.
"kämpfen für" (oft) wie "sich engagieren für".
4. A: Wenn jemand Kleptomane ist, so muß er immer wieder 17. "Als ich nach Amerika kam", sagte Dillinger, "hatte ich am Anfan
_________ seiIL- Drang, etwas zu stehlen, kämp- _________ vieL- Schwierigkeiten zu kampfen."
fen. 18. "Sie sollten zielstrebig Ihr_ Unsicherhei
B: Kann man eigentlich systematisch da kämp- kämpfen", sagte der Psychologe zu Kahlmeier .
fen? 19. Nicht jeder Atheist kämpft d...- Religion.
A: Ich glaube schon. 20. Gorbatschow will verstärkt Korruption uni
5. Fast jeder , der Deutsch lernt, hat d...- Gram- Ämtermißbrauch kämpfen.
matik zu kämpfen. 21. Wer als Gastarbeiter nach Deutschland kommt, hat _
6. "Wir kämpfen d__ Verschrnutzung der Na- vieL- ProbleIlL-- zu kämpfen.
tur", sagten die Umweltschützer. 22. Jeder Pazifist kämpft d...- Krieg.
7. Theo ist ein Hasenfuß. Immer wenn er nachts allein nach Hause gehen 23. Da Beilmann sehr gut Französisch konnte, hatte er, als er nach Frank
muß, hat er seiIL- Angst zu kämpfen. reich kam, nicht d...- Sprache zu kämpfen
8. Nietzsehe war Antichrist und kämpfte d...- 24. A: Glauben Sie, daß man zielstrebig sei~
Kirche. Schüchternheit kämpfen kann?
9. Der Redner kämpfte eiIL- Hustenanfall B: Ich glaube schon. Sie sollten es einmal versuchen.
und konnte daher nicht weitersprechen. 25. Lessing hat sein Leben lang d...- religiöse In
10. Fred darf nicht mehr trinken. Jeden Tag kämpft er toleranz gekämpft.
_________ d...- Verlangen, nach der Flasche zu greifen.
11. Die Friedensbewegung kämpft weltweit d...-
Verbreitung der Atomwaffen.
12. Jeder Aufklärer kämpft Vorurteile.
13. Sollte Fred die Wahrheit sagen? Er kämpfte _
1. In einem Eroberungskrieg kämpfen die Gegher ein Gebiet.
sich. Ich muß es tun, dachte er, auch wenn es mir Nachteile bringt.
2. Die beiden Mannschaften kämpfen den Davis-Cup.
14. Viele Deutsche kämpfen ein Leben lang d__
. 3. "Wer will heute noch das Vaterland kämpfen?" sagt<
Orthographie.
Rickheit, "das ist doch antiquiert."
15. Wenn man nachts lange auf war und viel getrunken hat, hat man am
4. "Die CDU kämpft ein vereinigtes Europa", sagte del
anderen Tage ständig d...- Müdigkeit zu
Politiker und bekam Applaus.
kämpfen.
5. In den westlichen Konsumgesellschaften kämpft heute kaum noch je-
16. Napoleon kämpfte bei Waterloo Wellington
mand das tägliche Brot.
und Blücher.
6. Er hat viele Jahre diese Frau gekämpft, aber sü
liebte ihn nicht und nahm einen anderen.
7. Boris Becker kämpft morgen den Einzug ins Finale. 23. Klaffki kämpft die Erlaubnis, am See ein Restaurant
8. Ob Russen oder Amerikaner - alle sagen: "Wir kämpfen eröffnen zu dürfen.
_____ den Frieden", aber sie produzieren immer mehr Waf- 24. Karl Marx kämpfte das Proletariat.
fen. 25. Im Indochina-Krieg kämpften di~ Vietminh und die Franzosen
9. In der freien Natur, sagen die Darwinisten, kämpft jedes Lebewesen _____ die Festung Dien Bien Phu.
_______ sein Dasein. 26. Die Mitglieder der französischen Resistance kämpften
O. "Wir kämpfen die Freiheit." - Das ist auch so eine die Befreiung ihres Landes von der Nazi-Okkupation.
Politiker -Phrase. 27. Masaryk und Benes kämpften im Exil die Gründung ei-
1. Wir kämpfen höhere Löhne. nes eigenen tschechoslowakischen Staates.
2. Ein Rechtsanwalt kämpft das Recht, sein Klient kämpft 28. Die Kreuzritter kämpften Gott und den
_____ sein Recht. Glauben.
3. Joe Frazier und Muhamad Ali kämpften 1971 den Welt- 29. Ein guter Tennisspieler kämpft jeden Ball.
meistertitel. 30. Der Arzt kämpfte das Leben seines Patienten.
~. Die Gewerkschaft kämpft
_______ die 38-Stunden-Woche.
;. Sage mir, wo du kämpfst, und ich sage dir, wer du bist.
5. Dubcek kämpfte einen humaneren Sozialismus.
7. Wenn Herrscher sagen, sie kämpften _
kämpfen sie meistens die Macht oder _

<:
äußert wegen B Unzufried.enheit.
einen Besitz. äußert wegen B Unwohlsem.
L Hermann der Cherusker hatte lange Zeit als Legionär _ A
äußert Trauer wegen
die Römer gekämpft, bevor er als Führer der Germanen ihr Gegner des Verlustes von B.
wurde.
t. In dem Film "Invasion 2300" kämpfen zwei Supermächte _ klagen über
die Herrschaft im Weltraum. a) Meier klagt oft über den Lärm, den seine Nachbarn machen.
I. Als Kosmopolit kämpfe ich die Abschaffung aller Lan- Die Geschäftsleute klagen wieder einmal darüber, daß die Geschäfte
desgrenzen. schlecht gehen.
b) Hans klagt über Schmerzen im rechten Handgelenk.
Ein Mensch mit moralischen Prinzipien kann nicht eine Der Patient klagt über ein Stechen im rechten Lungenflügel.
schlechte Sache kämpfen. Erika klagt darüber, daß sie ständig schlecht schläft.
Man hat Kähner zu Unrecht des Mordes beschuldigt. Nun kämpft er
_____ seine Rehabilitation. klagen um
Sie klagt um ihr verlorenes Glück. (WbDu)
Die ganze Familie klagt um den Verstorbenen. 7. Frau Sebold hat Probleme in der Firma. Ihr ständiges Klagen
rn ? darum, worum; *darum, daß ... / Inf. _______ den Chef geht mir schon etwas auf die Nerven.
8. Müllers Krankheit fing damit an, daß er stechende
Merke Schmerzen in der linken Brusthälfte klagte.
An der Stelle B wird in der Regel die "verlorene" Person / Sache genannt;
9. "Ich klage nicht so sehr das Geld, das weg ist",
bei "Tod", " Verlust " finden wir schwankenden Gebrauch:
"Sie klagte über / um den Tod (Verlust) ihres Kindes. " sagte der Heimatvertriebene, "der Verlust der Heimat und der Freun-
de schmerzt viel mehr. "
Ergänzung 10. Die Klagen der Mutter das tote Kind waren herzzer-
A klagt auf B (A). reißend.
= A erhebt vor Gericht Klage mit dem Ziel, B zu bekommen.
11. Man hört leider viele Klagen die Unfreundlichkeit
Die Firma Glöckner klagte auf vollen Schadenersatz.
Harrer klagte auf Freigabe der gesperrten Gelder. der Beamten.
Selten: darauf, worauf,' darauf, daß ... / Inf. 12. Gritz hat wie jeder seine Probleme, aber er klagt nicht dauernd
da~ _
Merke 13. Die Klage den Toten wollte kein Ende nehmen.
)hne Präposition, nur mit dem Akkusativ werden gebildet: 14. Kreibisch klagt dauernd sein Pech. Ich höre schon
;m. sein Leid, seine Not, seinen Schmerz, seinen Ärger klagen.
nicht mehr hin.
15. ,,_______ das Essen im Internat kann ich nicht klagen",
sagte Heinz, "aber die Zimmer sind schlecht."
16. Schmolk ist ein Hypochonder. Jeden Tag klagt er
ein anderes Wehwehchen.
1. Der Lehrer klagte sehr seine Schüler. Er war mit ih-
17. Der Meister klagte bitter seinen Lehrling.
nen überhaupt nicht zufrieden.
18. Die Klagen den Ermordeten hörte man auch noch
2. Schon seit Tagen klagt Otto starke Kopfschmerzen.
vor dem Haus.
3. Frau Kienich soll nach dem Tode ihres Mannes nicht sehr
_______ ihn geklagt haben. Er war ein Trinker, und sie ha-
ber ständig gestritten.
4. Wer klagt nicht das, was er verloren hat!
5. Stalin haben sicher viele geklagt, aber wenige
_______ ihn. Beispiel:
6. Der Lyriker Holthusen hat nach dem Kriege einen Zyklus von Sonet- 1. Ich klage schon einmal über dich, 0
ten geschrieben, der den Untertitel trug: "Klage _ 2. Ich klage schon einmal um dich, 0
den gefallenen Bruder." o ..., wenn du mich ärgerst.
u , wenn du mich fragst.
J , wenn du einmal nicht mehr bist.
,ösung:
· Ich klage schon einmal über dich, 0 1. Sensible Menschen leiden häufig dem Föhn.
· Ich klage schon einmal um dich, @] 2. Kormann leidet sehr der unfreundlichen Atmo-
sphäre, die im Betrieb herrscht.
3. Fahrner litt einer Nierenentzündung.
· Frau Merkel klagte über ihren Sohn. 0 4. Die gesamte Ernte hat sehr stark dem Hagel-
· Frau Merkel klagte um ihren Sohn. 0 wetter gelitten.
] Ihr Sohn hatte viele Schmerzen. 5. Ein Hypochonder ist ein Mensch, der einer einge-
] Ihr Sohn war gestorben. bildeten Krankheit leidet.
] Ihr Sohn gehorchte ihr nicht. 6. Kröger leidet furchtbar Minderwertigkeitskomple-
xen.
7. Benn war in seinem letzten Lebensjahr sehr krank, aber man weiß
Schmädler klagte auf Zahlung der Schulden. 0 nicht genau, wo er gelitten hat.
Schmädler klagte über die langsame Zahlung der Schulden. 0 8. Fast alle Seefahrer haben früher Skorbut gelitten.
I Schmädler wurde vor Gericht dazu verurteilt, Schulden zu bezahlen und 9. Karl hat sehr den Schikanen seines Chefs gelitten.
beklagte sich deswegen. 10. Wo. leiden Sie am meisten?
I Schmädler führte einen Prozeß, bei dem es darum ging, daß ihm der 11. Fast jeder ältere Mensch leidet irgendwelchen Al-
Prozeßgegner Schulden zahlen sollte. tersbeschwerden.
I Schmädler äußerte darüber Unzufriedenheit, daß ihm jemand nur nach 12. Die Filme haben sicher der großen Hitze gelit-
und nach Schulden abzahlte. ten.
13. Auch Millionäre können Kleptomanie leiden.
14. Wo' hat eigentlich Kafka gelitten? - Ich glaube, an
Kehlkopf tuber kulose.
15. Viele Kinder leiden der Autorität ihrer Eltern.
16. Malek leidet einer unheilbaren Krankheit.
[li]... , wenn du mich fragst.
wenn du einmal nicht mehr bist.
@] ••• ,

Lösung:
1. Ich klage schon einmal über dich, 0 1. Sensible Menschen leiden häufig dem Föhn.
2. Ich klage schon einmal um dich, @] 2. Kormann leidet sehr der unfreundlichen Atmo-
sphäre, die im Betrieb herrscht.
I. 3. Fahrner litt einer Nierenentzündung.
1. Frau Merkel klagte über ihren Sohn. D 4. Die gesamte Ernte hat sehr stark dem Hagel-
2. Frau Merkel klagte um ihren Sohn. D wetter gelitten.
o Ihr Sohn hatte viele Schmerzen. 5. Ein Hypochonder ist ein Mensch, der einer einge-
[li]Ihr Sohn war gestorben. bildeten Krankheit leidet.
@] Ihr Sohn gehorchte ihr nicht. 6. Kröger leidet furchtbar Minderwertigkeitskomple-
xen.
II.
7. Benn war in seinem letzten Lebensjahr sehr krank, aber man weiß
1. Schmädler klagte auf Zahlung der Schulden. D nicht genau, wo. er gelitten hat.
2. Schmädler klagte über die langsame Zahlung der Schulden. D 8. Fast alle Seefahrer haben früher Skorbut gelitten.
o Schmädler wurde vor Gericht dazu verurteilt, Schulden zu bezahlen und 9. Karl hat sehr den Schikanen seines Chefs gelitten.
beklagte sich deswegen. 10. Wo, leiden Sie am meisten?
[li]Schmädler führte einen Prozeß, bei dem es darum ging, daß ihm der 11. Fast jeder ältere Mensch leidet irgendwelchen Al-
Prozeßgegner Schulden zahlen sollte. tersbeschwerden.
@] Schmädler äußerte darüber Unzufriedenheit, daß ihm jemand nur nach 12. Die Filme haben sicher der großen Hitze gelit-
und nach Schulden abzahlte. ten.
Auch Millionäre können Kleptomanie leiden.
Wo hat eigentlich Kafka gelitten? - Ich glaube, an
Kehlkopf tuberkulose.
15. Viele Kinder leiden der Autorität ihrer Eltern.
16. Malek leidet einer unheilbaren Krankheit.
"Rechnen auf" ist stets durch "rechnen mit" ersetzbar, jedoch nicht urr
rechnen mit CD) - rechnen auf CA); rechnen in CD) - gekehrt: An die Stelle von "rechnen mit" kann "rechnen auf" nur dan
rechnen nach CD) - rechnen mit CD); rechnen zu CD) - treten, wenn man mit Hilfe / Unterstützung / Entgegenkommen rechne1
d.h. es ist nicht möglich: -
rechnen unter CA)
*Die Polizei rechnet auf Demonstrationen. (möglich: mit)
* Wir rechnen in diesem Jahr auf einen guten Wein. (möglich: mit einerr.

A erwartet,
. ~ daß B (= Positives/
Negatives) kommt.
- die Einheit B benutzend,
daß B (= Helfendes/
Förderndes) kommt.
rechnen L - etwas messen, bemessen

= die Einheit B benutzend,


subtrahieren, addieren,
--->

rechnen mit multiplizieren etc.


Wir rechnen mit einer baldigen Beendigung des Streiks.
In Chemie rechnet Heinz mit einer schlechten Note. rechnen in / nach
Man rechnete nicht damit, daß die Alliierten angreifen würden.
Berg rechnete sein Leben nicht nach seinen Jahren, sondern nach seine}
Stehen an der Position B Personenbezeichnungen, so ist z. T. der Sinn nur
Beförderungen. (Tolstoi - G, Krieg 569)
dem Kontext zu entnehmen. Oft gilt jedoch:
Rechnet man in Ihrem Land bei Temperaturangaben in / nach Farenheil
"mit B" = "mit B's Kommen/Erscheinen":
oder in / nach Celsius?
Die Polizei rechnet mit Randalierern. (= mit ihrem Erscheinen)
Viele Franzosen rechnen auch heute noch, wenn sie Summen nennen, in .
Aber:
nach alten Francs.
Wir rechnen mit dir. (Möglich: mit deinem Kommen, aber auch: mit deiner
Hilfe etc.)
Mit Bert Cameron ist ganz sicher in diesem Lauf zu rechnen. rechnen mit
(Fernsehen, 1. Progr., 4.8.84) [= hier: er ist als einer der Favoriten anzuse- Da wir bei allen Operationen mit Lichtjahren gerechnet haben, müssen wir
hen.] um eine " irdische " Vorstellung zu bekommen, die Endsumme in Kilome
ter umrechnen.
rn damit, womit; damit, daß ... / Inf.
Wir rechnen nicht mit Kilogramm, sondern mit Kilopond.
Ein Millionär rechnet nicht mit Pfennigen.
rechnen auf In den beiden ersten Beispielen sind evtl. auch "in/nach" verwendbar.
Die Polen rechneten beim Warschauer Aufstand 1944 vergeblich auf die
Hilfe der russischen Armee.
Wir wissen, daß wir nicht richtig gehandelt haben, aber wir rechnen auf Ihr
Verständnis und auf Ihre Generosität. B wird von Ader
Wird eine Person an der Stelle B genannt, so gilt in der Regel: "auf B" =
Klasse C zugeordnet.
"auf B's Hilfe/Unterstützung/Entgegenkommen":
Denn wahrlich hab' / Ich sehr auf Euch gerechnet .... Daß Ihr mir mein
Amt / Mit Ehren würdet führen helfen. (Lessing, Nathan I, 3; 18)
rechnen zu / unter 12. Bei Geschäften im internationalen Ölhandel rechnet man immt
Wir rechnen ihn zu unseren (seltener: unter unsere) besten Schriftstellern. ____ Barrels.
(WbAgr) 13. Morgen spricht Strauß in Frankfurt. Die Polizei rechnet _
starL- Krawallen.
rechnen zu
14. Wo rechnet man eigentlich den Delphin?
Die Affen rechnen zu den Primaten. (WbDu)
15. Bei einer gefährlichen Expedition muß man all-
rechnen.
16. Von wem können wir Hilfe erwarten? - Ich rechne _
Otto.
17. Ich rechne lieber Kilogramm als Pfund.
Setzen Sie die passende Präposition ein! Z.T. sind mehrere Präpositionen 18. Viele Ausländer rechnen Passau cL- schönst_
möglich. Städte_ Deutschlands.
1. Die Veranstalter der großen Star-Parade rechnen cL- 19. Die Meteorologen rechnen für die nächste Zeit _
Mitwirkung berühmter Künstler. schlecht __ Wetter.
2. Sie rechnen 3000 Besucher_. 20. Früher rechnete man Joseph ehr. von Zedlitz d-
3. Kant rechnet man cL- bedeutendsten Philo- bedeutend deutsclL- Dichter_. Heute ist er vergessen.
sophen. 21. Was für ein Mensch ist Garg? Kann man seilL-- Enl
4. Die Pferde rechnen cL- Pflanzenfressern. gegenkommen rechnen?
5. Die Deutschen rechneten vor den Olympischen Spielen in Los Angeles 22. Müller-Schwefe rechnet sich cL- groß _
_____ 70 Goldmedaillen. Denker_ unserer Zeit.
6. Den Schwimmer Michael Groß rechnete man 23. Er rechnet stark da , daß sein Buch ein Erfolg wird
cL- sichersten Medaillenanwärtern. 24. In Amerika rechnet man bei Temperaturangaben _
7. Jeder rechnete eilL-- Sieg von Michael Groß über Farenheid.
200 m Delphin, aber auf dieser Strecke verlor er. 25. Wenn man sich mit der Erdgeschichte befaßt, darf man nich
8. Kunert ist sehr krank. Die Ärzte meinen, man müsse _______ Jahrhunderte_, da muß man _
cL- Schlimmst __ rechnen. Jahrtausende_ rechnen.
9. Nahler ist Millionär. Der rechnet nicht Pfennigen. 26. A: Peter schreibt, daß er nicht kommt.
10. In der Astrophysik rechnet man ebenso wie in der Atomphysik B: Da~ habe ich gerechnet.
besonder __ Maßeinheiten. 27. Die meisten Geschäftsleute sind Spitzbuben, aber sie rechnen siel
11. Ich habe Peter immer meilL-- FreuncL- gerechnet, nicht da~ _
aber ich scheine mich getäuscht zu haben.
Paul möchte Erika heiraten, aber er kann nicht d_3 _ sagen + Nomen [A = Sprecher]
rechnen, daß seine Eltern dem zustimmen werden. Es gilt:
nicht
Ein guter Freund ist nur der, ~ man immer ,--------------
a)
rechnen kann. o
;:
sagen + Nomen (D) - sagen zu (D); sagen von (D) -
sagen über (A) - sagen zu (D); sagen mit (D) / gegen (A) /
auf (A)/zu (D)

Wahrlich, ich sage euch: Jeder, der Sünde tut, ist der Sünde Knecht. (11
hannes 8, 35)
Il Räumen Sie das Feld so schnell wie möglich, das ist alles, was ich Ihnen s,
von C gen kann. (Tolstoi-K, Krieg 1160)

<
demB
über C Aber das eine sage ich dir: Du betrittst nie wieder mein Haus.
A sagt
zu C Marie, sage mir, was ich tun soll. (Tolstoi-K, Krieg 1528)
zu B Wie sag ich's meinem Kinde? (Buchtitel)
etc.
Wie sag ich ihm bloß die Wahrheit?
Vgl. auch den Unterschied: Ich möchte Ihnen nur "Guten Tag" sagen. (.
keine Redewiedergabe) gegen: Er blieb stehen und sagte zu mir: "GutE
Tag ". (= Redewiedergabe)
kein Sprecher
äußert das Verb "sagen" sagen + Nomen / sagen zu
nicht mit Bezug auf eine Es liegt die in der obigen Graphik (b) verdeutlichte Situation vor, d.h. d
andere Sprechsituation. direkte oder indirekte Wiedergabe der Rede einer anderen Situation.
äußert das Verb "sagen" Es gilt für diesen Fall grob gesagt:
mit Bezug auf eine
andere Sprechsituation. = sich an jn. mit einer

sagen + Nomen [A + Sprecher]


Mein Verstand sagt mir, daß ich nicht recht haben kann. (Watzlawick,
sagen
Z =
Äußerung wenden

jm. etw. mitteilen/jn.


etw. wissen lassen
Wirklichkeit 94)
Diese Notiz sagt mir nichts. (SZ 19. IIl. 83) sagen zu / sagen + Nomen leher: sagen zu]
"Sagen zu" dominiert 1. bei der wörtlichen Redezitierung und 2. dort, w
man die Adressatennennung besonders akzentuiert.
1. b) "sagen + Nomen" ist bei Normalbetonung auch in Fällen der folgen-
Bei der direkten Rede ist "sagen zu" obligatorisch a) wo Ein-Wort- den Art obligatorisch:
Äußerungen zitiert werden; b) wo "geteilte" Zitate vorliegen und c) wo Da brauste er auf und sagte ihm Unangenehmes. (Tolstoi-G, Krieg 539)
keine Mitteilungen zitiert werden, sondern Fragen, Erstaunensäußerungen, Ähnlich: jm. etw. / nichts Neues, Erfreuliches, Schmeicheleien, Grob-
Beschimpfungen etc. heiten, die Wahrheit etc. sagen.
a) Er sagte zu mir: " Richtig. " - Sie sagte zu Franz: "Komm!" Es liegt hier jeweils eine Aussage zum Inhalt vor, nämlich:
b) " Und da bin ich ", sagte der Mann zu mir, "gleich aus dem Hause ge- Das Gesagte ist unangenehm, neu, erfreulich, grob, wahr etc.
gangen. " c) "sagen + Nomen" ist auch in folgenden Fällen obligatorisch:
c) Ich sagte zu Edi: "Wo warst du denn gestern?" Er sagte mir etwas ins Ohr. - Er sagte ihm ins Gesicht / auf den Kopf
"Du schamloses Ding!" sagte sie zu ihr. (Tolstoi-K, Krieg 804) zu, daß er ihn für einen Schurken halte.
In den restlichen Fällen direkter Rede findet man neben "sagen zu" auch Man sollte meinen, daß für die indirekte Rede allgemein (bei Normalbe-
"sagen + Nomen": tonung) "sagen zu" zu gelten hätte, da der Inhalt und nicht die lautliche
Er sagte zu mir / mir: " Wir streiken ab morgen. " Äußerung im Vordergrund steht, doch findet man außerhalb der obigen
2 .. drei Fälle "sagen + Nomen" und "sagen zu" nebeneinander:
Er sagte mir / zu mir, daß er nicht kommen werde.
Betonung der Adressatennennung / der Richtung des Lautstromes:
Daß alles nichts tauge, hat er zu EmU gesagt und nicht zu Dirk.
Zu Hanna hat Eike gesagt, daß Bert erst morgen kommt. sagen von (D) - sagen über (A) - sagen zu (D)
Das, was dich so ärgert, hat er doch vor sich hin gesagt und nicht zu dir! Es gilt:
Moscou deserte! Quel evenement invraisemblable! sagte er zu sich selbst.

I:
(Tolstoi-K, Krieg 1197) daß B so und so ist.
Bei "sich selbst" ist "zu" obligatorisch, bei "sich" findet man den Dativ, wie B geschieht/
wenn "sich etw. sagen" = "sich etw. denken". A sagt, beschaffen ist.

sagen + Nomen / sagen zu [eher: sagen + Nomen] bezüglich B seine


Meinung.
Steht bei "sagen zu" das Lautliche und die Adressatenbetonung im Vor-
dergrund, so gilt für, ,sagen + Nomen", daß hier der Inhalt oder eine Aus-
sage zum Inhalt dominieren. Wir finden es daher obligatorisch: A sagt von B / (über B), daß ...
Für "daß"-Feststellungen und ähnlich gelagerte Fälle gilt:
a) wo man Fragen nach einem Inhalt beantwortet:
Kai fragte: " Wann kommt denn Lutz?" Ich sagte es ihm. a) nur "von" möglich
(Oder: Ich sagte ihm, daß er morgen kommt.) • etwas sagen können von jm. = etw. behaupten können von jm. Es geht
Er fragte: " Was heißt denn auf französisch ,Fuß'?" Ich sagte ihm das immer um replizierende Vergleichs feststellungen in bezug auf Personen:
Wort. A: Erika ist sehr fleißig.
Ähnlich: jm. den Code, die Ziffer, das Zitat, den Namen etc. sagen. B: Das (= Daß ... fleißig ist) kann man von (*über) Fred nicht sagen.
Vgl. auch: Mit Bezug auf Sachen etc. ist auch "über" möglich:
Ich konnte ihr nicht sagen, was aus ihr geworden war. (Bergengruen, A: Die Liebe macht blind.
Tempelchen 32) B: Das kann man auch vom / über den Haß sagen.
Der Satz ist eine Replik auf die Frage: " Was ist aus ihr geworden?" • etwas sagen von = sagen, wovon die Rede war
A: Koltz soll gesagt haben, daß man ihn geschlagen hat.
B: Also, von (*über) Schlagen hat er nichts gesagt. b) = eine ergänzende Anmerkung machen
oder:
Ich möchte noch zu meiner Person sagen, daß ich lange im Ausland
B: Also, davon (*darüber) hat er nichts gesagt.
war.
B: Davon (*darüber), daß man ihn geschlagen hat, hat er nichts gesagt.
b) nur "über" möglich sagen mit (D) - sagen gegen (A) - sagen auf (A) -
• sagen über X, daß ... = urteilen über X, daß ... sagen zu (D)
Er sagte über den Film, daß er schlecht sei.
Ähnlich: sagen mit
Er sagte über den Film / das Buch / das Experiment nur Negatives / = etw. ausdrücken mit
Ärgerliches / Lobendes etc. Er hat mit wenigen Worten viel gesagt.
Bei Bezug auf Personen ("sagen von" = "sich erzählen von ") ist auch
"von" möglich: etw. sagen gegen
Man sagt von ihrem / über ihren Vater nur Gutes. = etw. einwenden gegen
c) "über" oder "von" möglich A: Die heutige Jugend ist sehr frei.
Man führt mit "sagen" das an, was gängige Meinung ist: B: Dagegen ist nichts zu sagen, solange sie nicht ihre Freiheit mißbraucht.
Man sagt von ihm / über ihn, daß er stiehlt.
Man sagt von der Zeit / über die Zeit, daß sie heilt. etw. sagen auf
= etw. antworten auf
A sagt über B, wie ... " Berni faulenzt den ganzen Tag ", sagte er. " Und machst du es anders?"
A: Wie ist denn Schmitz behandelt worden? fragte ich. Darauf wußte er nichts zu sagen.
B: Also darüber (*davon) hat er nichts gesagt. Auf meine Frage sagte der Beamte, daß er dafür nicht zuständig sei.
Auch:
B: Also über die (*von der) Behandlung hat er nichts gesagt. sagen zu
B: Also darüber (*davon), wie er behandelt worden ist, hat er nichts ge- = anreden mit / benennen
sagt. Der Lehrer sagt zu allen Schülern "du ".
Der Zeuge konnte nichts Genaues darüber (*davon) sagen, wie der Unfall In Österreich sagt man zu den Tomaten "Paraqeiser". Wie sagt man bei
passiert ist. euch dazu?
Ähnlich: Er konnte nicht viel/nur wenig Brauchbares über den (*von Im Schweizer Deutsch verwendet man beim vorliegenden Gebrauch von
dem) Unfall sagen. "sagen zu" "sagen + D":
Der Mann sagte dem Bett "Bild". (Bichsel, Tisch 6)
sagen zu
a) = zu einem in Rede stehenden Thema seine Meinung sagen
Klier hält Klages für einen großen Denker. Was sagst du dazu?
Er sagte zu dem Film, daß er schlampig gemacht sei.
Der Film ist aktuelles Redethema, bei einem allgemeinen Urteil muß es
heißen:
Man sagt über den (*zu dem) Film, daß er schlampig gemacht sei.
17. A: Wie ist Mertens?
B: Ich sage dir nur so viel: Mit dem möchte ich nicht einmal
10 Tage verheiratet sein.
1. Können Sie mir sagen, wie spät es ist? 18. A: Bitte, greifen Sie zu! •
2. Du sagst mir nichts Neues. B: Das lasse ich mir nicht zweimal sagen.
3. Sie können ruhig "du" mir sagen. 19. Als Erich die Blumen sah, sagte er mir: "Wie schön!"
4. Otto sagte mir, daß er morgen keine Zeit habe. 20. Ich sah Franz an. Seine Miene sagte mir deutlich, daß er ver-
5. A: Ah, Herr Meier, das ist aber eine Überraschung. Nehmen Sie doch ärgert war.
Platz! 21. Sage mir, mit wem du umgehst, und ich sage dir,
B: Nein, danke. Ich habe leider keine Zeit. Ich wollte Ihnen wer du bist!
nur schnell "Guten Tag" sagen. 22. Andrea sagte mir ins Ohr: "Der Mann dort drüben ist Annas
6. Meier hat mir kurz "Guten Tag" gesagt, dann hat er ohne Freund. "
jedes weitere Wort seine Arbeit aufgenommen. 23. A: Wie sind Sie Maler geworden?
7. In Österreich sagen Kellner jedem, der intelligent aussieht, B: Ganz einfach. Ich sah Bilder von Picasso und sagte mir:
"Herr Doktor". Das kannst du auch.
8. Man kann nicht jedem die Wahrheit sagen. 24. Ich stand vor dem Spiegel. Laut sagte ich mir: "So sieht also
9. Paul kam auf mich zu und sagte mir: "Gehst du mit?" ein Idiot aus." So hatte mich nämlich Inge genannt.
10. Du brauchst mir nichts zu sagen. Ich sehe schon an deinem 25. Der Mann wollte wissen, wie man den Apparat in Betrieb setzt, und
Gesicht, daß es dir in der Prüfung schlecht gegangen ist. ich sagte ihm: "Sie müssen auf den roten Knopf drücken."
11. A: "Du Schuft", sagte Heinz wütend. 26. Der Hausverwalter hat meiner Schwester gesagt, daß jemand
B: Moment mal, wem hat er das gesagt? nach dir gefragt hat.
12. Ich möchte gern wissen, wem alles Hans gesagt hat, daß die 27. Lehrer: Wer kann mir sagen, wi~ die Antwort lautet?
Firma schließen muß. 28. A: Das Amt hat vormittags keine Sprechstunden.
13. Sie fragen, wo Kulick gestern gewesen ist, und ich sage Ih- B: Das habe ich dir doch gleich gesagt.
nen, daß ich es nicht weiß. 29. Otto las das Schild am Gebäude, dann sagte er mir: "Vor-
14. Von Ihnen nehme ich keine Befehle entgegen. Sie haben mir mittags ist geschlossen. "
nichts zu sagen. 30. Otto sagte mir, nachdem er das Schild gelesen hatte, vormit-
15. A: Von Kar! weiß ich, daß er sich scheiden lassen will. tags sei das Büro geschlossen.
B: Das hat er dir gesagt? 31. Sagen Sie mir, was ich tun soll.
16. Du hast mich reingelegt, aber ich kann dir sagen: Das pas- 32. Können Sie mir nicht noch mehr über Meier sagen?
siert mir nicht wieder.
,
12. Ist es wahr, daß man in der Schweiz eilL-- Fahr-
rad "Velo" sagt?
13. Wenn Sie glauben, daß Barth je Ihre Familie schlecht gemacht hat, so
1. A: Fritz will sich einen Videorecorder kaufen. täuschen Sie sich. Er hat lhr __ Vater immer nur
B: So? Da hat er mir nichts gesagt. Gutes gesagt.
2. Man sagt cl-- Spartaner_, daß sie sehr hart und 14. Ist es wahr, daß man in Bayern d__ Weißwurst
ohne Luxus gelebt haben. Deshalb sagt man auch sagt, sie dürfe das Mittagläuten nicht hören?
jemancL--, der sehr ärmlich lebt: Er lebt spartanisch. 15. Was sagt eigentlich der Koran cl-- Leben nach
3. Michael Groß hat einen Weltrekord geschwommen. Was sagst du dem Tode?
da ? 16. A: Hast du vom Wachmann erfahren können, wie der Überfall auf
4. Knigge meint, daß das Benehmen sehr viel d__ den Geldtransport verübt worden ist?
Menschen sagt. B: Er konnte mir da nichts sagen. Er hat nichts
5. Reporter: Herr Bundeskanzler, können Sie noch etwas gesehen ..
Steuerreform sagen? 17. A: Es wundert mich, daß ein Mann wie Hegel so einen Unsinn
Bundeskanzler: Da gibt es nichts mehr zu sagen. Al- schreibt!
les Nötige ist schon gesagt. B: welciL- Philosophen läßt sich schon sagen,
6. Im 44. Kapitel des zweiten Bandes der "Welt als Wille und Vorstel- daß er nur Zutreffendes geschrieben hat!
lung" sagt Schopenhauer viel Erhellendes cl-- 18. Kunze hat Petermeier immer "Sie" gesagt. Die ha-
Geschlech tsliebe. ben sich nicht geduzt.
7. Du kannst wirklich Glück sagen, daß dich 19. leffers sagt in seinem Buch kein gutes Wort d__
Professor Mock geprüft hat, bei Professor Gluckhahn wäre es dir si- Deutschen.
cher schlechter ergangen. 20. A: Ben wird nach Australien auswandern.
8. A: Was halten Sie von Franz losef Strauß, Herr Gertz? B: Da hat er mir kein Wort gesagt.
B: Entschuldigen Sie, aber da möchte ich nichts sa- 21. Der Rechtsanwalt sagte: "Lassen Sie mich . Person
gen. des Angeklagten noch folgendes sagen: Er war stets ein hilfsbereiter
9. A: Was ist denn bei der Sitzung herausgekommen? Mensch."
B: Da darf ich Ihnen nichts sagen. 22. A: Helga heiratet einen Farbigen.
10. A: Was sagt denn Professor Köhnke cl-- Urkun- B: Was werden die Leute da sagen, hier In einer
de? Kleinstadt! Das wird ein Gerede geben.
B: Er glaubt, daß sie nicht sehr alt ist. 23. Nietzsche sagt in seinen Schriften viel Negatives
11. A: Mein Sohn ist sehr fleißig. cl-- Frauen.
B: Das läßt sich leider meilL-- Sohn nicht sagen.
24. Man sagt ~ Delphin, daß er eine ganz unge- 19. den Personalakten ist zu sehen, daß Möllmann fün
wöhnliche Intelligenz habe. Jahre in Frankreich gearbeitet hat.
20. all dem, was du sagst, sehe ich, daß Gramisch ein seh
gefährlicher Mensch ist.
21. Ich sehe deinen Augen, daß du traurig bist.
23 schwärmen für (A) - schwärmen von (D)
[I] 22. Leider sahen 1933 viele Deutsche Hitler einen Retter aus de
Not.

für ein Idol/für Klassen 23. dem, was Hitler in seinem Buch "Mein Kampf" ge
von Sachen/für Klassen schrieben hatte, konnte jeder sehen, daß er die Juden vernichten woll
voll Begeisterung <- von Aktivitäten sein
von jm./etw. sprechen
---> schwärmen für te.
24. Churchill sah nach 1945 der Zerschlagung der Österrei
(schreiben) ---> schwärmen von
chisch-Ungarischen Monarchie einen großen Fehler.
25. dem Konferenzprotokoll kann man sehen, daß Dr
schwärmen für
Mock nachmittags nicht anwesend war.
Inge schwärmte gleichzeitig für Udo ]ürgens und für den Sozialismus.
Heinz schwärmt für schnelle Autos und für das Windsurfen. 26. Ich sehe den Äußerungen Meiers keine Provokation.
27. Die Russen sehen Bau einer amerikanischen Raketen
m dafür, wofür; selten: dafür, daß ... / Inf.
abwehrstation im Weltraum eine Bedrohung.
schwärmen von 28. Man sieht es den Blättern, daß der Baum krank ist.
Ruth schwärmte den ganzen Abend von ihrer Tunesien-Reise.
Herbert schwärmt oft von dem wunderbaren Essen bei euch / ... davon,
wie wunderbar das Essen bei euch war.
m davon, wovon; kaum: davon, daß ... / Inf.

Merke
"Schwärmen von" ist ein Verb des Sprechens / Schreibens, "schwärmen
für" eigentlich nicht. "Für Jürgens / Autos schwärmen" bedeutet
"Jürgens-Fan, Auto-Fan etc. sein". Da man jedoch auch durch Sprechen /
Schreiben zeigt, daß man Fan von etw. ist, können sich die Verwendungs-
bereiche von "schwärmen für" und "schwärmen von" überschneiden. Al-
lerdings besteht ein Unterschied: begeistert sprechen (= schwärmen von)
kann man von allem, was einem gefällt / gefallen hat; "Fan" ist man von
individuellen Personen, einzelnen Epochen, jedoch von bestimmten Akti-
vitäten allgemein, von bestimmten Sachklassen. Deshalb ist möglich:
A spart kein B, um ...
sparen + Nomen (A) - sparen an (D) - sparen mit (D); Ich werde keine Anstrengung sparen, um mein Ziel zu erreichen.
sparen auf (A) - sparen für (A) Wir wollten ihr helfen und haben keine Kosten gespart.
Ähnlich: keine Mühe, keine Ausgaben, keine Arbeit etc. sparen.

vermindert den Verbrauch von Aspart am B


B (keine Normunterschreitung). -> Aspart B/(spart X an B). (= an der Stelle B)
unterläßt die "Ausgabe" von Sparen Sie nicht an den Augen! Sie haben nur zwei. (Optiker-Reklame)
B, da sie unnötig wäre. -> A spart sich B. Seien Sie in bezug auf Ihre Augen nicht sparsam/geizig!
Du sparst an der falschen Stelle / am falschen Ende.
setzt alle verfügbaren Mittel B = Du hast dir nicht den richtigen Bereich gewählt, um sparsam zu sein.
ein, um etw. zu erreichen. -> A spart kein B, um zu ... Der Gebrauch im vorliegenden Sinne ist heute selten. Evtl. noch:
gibt mit Bezug auf einen "Ort" an allen Ecken und Enden sparen = sich überall sparsam verhalten.
B weniger aus, als die Norm ist.
vergibt weniger Lob/Tadel A spart mit B
etc., als es sein sollte. -> A spart mit B (= Lob (B = Lob etc.)
ete.). Mollmann sparte wie gewöhnlich mit Lob.
gibt von den Mitteln B weniger Häufiger negiert in der Bedeutung "freigebig sein mit":
aus, als es die Norm ist. Er sparte nicht mit Tadel/Schmeicheleien / Flüchen / Beschimpfungen /
bissigen Bemerkungen / Schlägen / Hieben / Fußtritten / Liebkosungen /
Aspart B / A spart X an B seiner Liebe.
Wenn man im 5. Gang fährt, spart man Benzin. / evtl.: viel an Benzin.
Sie sparen durch den Computer 3 I Öl pro Stunde. A spart mit B / am B
Was spare ich an Öl, wenn ich den Computer einbauen lasse? Wenn das Haus stabil sein soll, darfst du nicht am Material/mit dem Ma-
Es geht nur um die Verringerung eines Energieverbrauchs, nicht darum, terial sparen.
daß man eine Normgrenze unterschreitet, unterhalb deren "sparsam, gei- Warum sparst du denn so mit den / an den Rosin~n? Hast du nicht genug?
zig sein" und oberhalb deren" verschwenderisch sein" liegt. Ähnlich: "geizen an/mit". Man unterscheidet ein Limit des Notwendigen/
An der Stelle B finden wir: Holz, Kohle, Strom, Elektrizität, Licht, Zeit, Üblichen.
Kraft, Energie, Arbeit, Kosten, Geld, Nerven etc., an der Stelle X vor al-
lern" was ... ?", seltener " etwas / viel/eine ganze Menge etc." Bei exakten
Mengenangaben ist "an" nicht üblich.
für den Kauf von etwas
A spart sich B für die Finanzierung eines
Geld sparen Unternehmens -> sparen für
(oft: A erspart sich B.)
Spar' dir deine Worte, er hört nicht auf dich! ~ für andere Personen -> sparen für
Du sparst dir viel Ärger, wenn du die Stelle nicht annimmst.
Ähnlich: sich Vorwürfe, Tränen, Arbeit, Mühe, Kosten, das Eintrittsgeld,
einen Weg, Kummer, Scherereien etc. sparen.
)._-
sparen auf / für 11. Wenn man eine Eigentumswohnung kauft, spart man jährlich über
Fritz spart auf ein / für ein Motorrad. 1000 DM Steuern.
sparen für 12. Dieser Ofen hat eine Automatik. Dadurch sparen Sie täglich seIl[ viel
Helga spart für ihren Urlaub / für ihren Flug nach Amerika. ___ Öl.
sparen für 13. Genieße doch etwas das Leben! Du sparst doch nur ------
Ich gebe mein Geld aus. Ich spare nicht für die Erben. d- lachend- Erben!
14. In unserer Familie wurde all gespart.
15. Die meisten Leute sparen d Alter.
16. Erich spart schon seit einem Jahr eiIL- Modelleisen-
bahn. Das ist sein größter Wunsch.
1. Mein Neffe will sich, wenn er 25 Jahre alt ist, ein ganz schweres Mo- 17. Hechtmair ist Millionär. Der hat alles, der braucht nichts zu
torrad kaufen. Er spart jetzt schon da _ sparen.
2. Man spart ziemlich viel Heizenergie, wenn man das Haus gut 18. Kahlmanns Kinder sind alle wohlhabend.
isoliert. braucht er nicht zu sparen.
3. Als Marathonläufer muß man sein__ Kräften 19. Veßlich ist selten mit etwas zufrieden und spart kaum je -----
sparen, damit man beim Endspurt noch etwas zulegen kann. Kritik.
4. w_ sparst du eigentlich? Du hast doch keine 20. Man könnte viel Rohstoff sparen, wenn man alle Ver-
Kinder! packungsmaterialien wieder verwendete.
5. Wenn man Kindern in der Entwicklung zu wenig Essen gibt, dann
spart man d falsch Stelle.
6. Emil hat jahrelang ein Häuschen gespart. Als er das nö-
tige Geld hatte, ist er gestorben. Welche Interpretation ist richtig?
7. Als Lehrer soll man nicht Lob sparen. Erfolgserlebnisse Beispiel:
motivieren die Schüler.
Sparen Sie nicht am falschen Ort! D
8. Man spart pro hundert Kilometer etwa zwei Liter __ Ben-
o Sparen Sie nicht bei der falschen Bank!
zin, wenn man einen Computer im Auto hat, der den Benzinverbrauch
[li] Sparen Sie nicht dort, wo es fehl am Platze ist!
optimal steuert.
Lösung:
9. A: Wo spart Helga eigentlich?
Sparen Sie nicht am falschen Ort! [li]
B: Sie spart ein Flug nach Thailand.
10. Ein Schmeichler hat noch nie schön Worten ge-
spart.
l. sprechen mit/zu/vor (alle D) - sprechen + Nomen (A)
Kreisler ist steinreich. Der spart nicht mit Geld. 0
sprechen mit
~ Der bringt sein Geld nicht auf sein Konto bei der Bank. Ich könnte, wenn du willst, mit dem Direktor sprechen.
lliJ Der gibt sein Geld großzügig aus. (Am Telefon:) Mit wem spreche ich bitte?
(Andere Bedeutung: Er sprach mit hol1erltieferlleiser Stimme.)
2.
Du darfst nicht am Zucker sparen. 0 sprechen zu
~ Du darfst nicht für eventuelle Notfälle Zucker in der Vorratskammer In der Regel: als Redner zu Publikum sprechen:
ansammeln. Helmut Kohl sprach zu Vertretern der Wirtschaft.
Seltener, meist in gehobener Sprache, im Sinne von "sagen zu":
lliJ Du darfst - beim Backen z.B. - nicht weniger Zucker verwenden, als
Jesus sprach zu ihr: " Weib, was weinest du?" (Johannes 20;15)
es die Norm ist.
sprechen vor
3.
a) Es werden Mithörer genannt, für die (meistens) das Gesagte nicht ge-
Wenn du seine Dienste nicht in Anspruch nimmst, sparst du dir Geschen-
dacht ist:
ke.D Ich möchte vor den Kindern nicht über diese Sachen sprechen.
Wenn du seine Dienste in Anspruch nimmst, spar nicht mit Geschenken! 0 b) "sprechen" = "eine Rede halten"
~ ... , kannst du Geld sparen, um Geschenke zu kaufen.
Helmut Kohl sprach vor Vertretern der Wirtschaft.
Die Zuhörer müssen vor Augen sein, d.h. es ist nur möglich:
lliJ .•. , brauchst du keine Geschenke zu machen. Er sprach zu (*vor) Millionen von Rundfunkhörerfl,IFernsehzuschauern.
@] ••• , gib nicht weniger Geschenke, als es üblich ist.
jn. sprechen
a) jn. sprechen wollen = von jm. in einer Angelegenheit angehört werden
wollen
sprechen mit (D) - sprechen zu (D) - sprechen vor (D) - Ich muß den Direktor in einer dringenden Sache sprechen.
sprechen + Nomen (A); sprechen über (A) - sprechen von (Auch am Telefon:) Kann ich bitte Herrn Fahrner sprechen?
(D); sprechen für (A) - sprechen gegen (A) Es ist jedoch nicht als Rückfrage möglich:
*Wen spreche ich bitte? (Korrekt: Mit wem ... ?)
b) (seltener) jn. sprechen = jn. befragen
Er hatte die Stewards gesprochen, die Offiziere, den Erbauer des Damp-
fers. (Kellermann, nach Starke)
sprechen

Partner
[I / Dialogpartner:
-:;::;:Zuhörer: zu
mit
Thema
/ erwähnend: von I/
~
Interessenrichtung
jm. nutzend: für
jm. schadend: gegen
Merke
"sich sprechen" (reziprok) = "sich sehen und sprechen"
• (Häufig drohend:) Wir sprechen uns noch! = Ich rechne noch mit Ih-
\: Mithörer: vor \ erörternd: über jn. stellvertretend: für nen ab!
"Anhörer" : jn.
lIIl
• Neutraler: sprechen von
(Auf einer Party, wenn man sich zunächst trennt:) Wir sprechen uns Wir können folgende Gebrauchsfälle unterscheiden:
später noch! • Begriffsbestimmung
A: Was macht denn Peter? Wir sprechen von (*über) Mord, wenn jemand mit Absicht einen anderen
B: Das weiß ich nicht. Wir haben uns lange nicht gesprochen. W~ .
• Statusangabe zu einer Person (mit "als")
sprechen über (A) - sprechen von (D) Man spricht von (*über) Bracke als dem kommenden Direktor.
• Klärung, worum es sich bei etwas handelt
Grob gesagt gilt:
A: General Kostak soll tot sein.
B: Ja, man spricht von einem (*über ein) Attentat.
eine Rede halten
• Klärung, wovon bei etwas die Rede war
sich über jn./etw. A: Hat Klick gesagt, daß er im Lotto gewonnen hat?
unterhalten, bzw. B: Ja, er hat von einem (*über einen) Lottogewinn gesprochen.
äußern
sprechen ~~ rn darüber, worüber; darüber, daß ... / darüber, wie ...
klärend sagen, davon, wovon; davon, daß ... / kaum: davon, wie
worum es sich bei
etw. handelt, wo- • sprechen für (A) - sprechen gegen (A)
von die Rede ist
sprechen für

sprechen über a) = zum Nutzen einer Person sprechen / im Hinblick auf eine Zielerrei-
chung sprechen
Thomas Mann hat mehrmals vor großem Publikum über Richard Wagner Nickel sprach engagiert für seine Leute / für die Befreiung der Unter-
gesprochen.
drückten.
A: Ich halte nächsten Monat in Nizza einen Vortrag. Vgl. auch:
B: Worüber sprichst du denn? Es spricht für dich (= ist positiv für dich), daß du geholfen hast.
A: Ach, über den Gebrauch der deutschen Tempora. Wir haben Morgenrot. Das spricht dafür (= ist ein Zeichen dafür), daß
es heute regnet.
sprechen über/von b) = stellvertretend für jn. sprechen
Ist der Gesprächsgegenstand eine Person, so findet man "über" oder Ich spreche für alle, die heute nicht hier sein können.
"von"; in den anderen Fällen ist "von" seltener als "über".
Wir sprachen über das neue Buch von Grass und über die Beuys- sprechen gegen
Ausstellung. = zum Nachteil von jm. / zum Zwecke der Verhinderung von etw. spre-
Wir sprachen gerade über dich / von dir, als du anriefst.
chen
Kiense hat sicher wieder einmal über seine Eheprobleme (von seinen Ehe-
Schlick sprach gegen die Grünen / gegen die Erhöhung der Steuern.
problemen) gesprochen.
Vgl. auch:
Die Tat spricht gegen ihn (= ist negativ für ihn zu werten).
Die Fakten sprechen gegen einen geplanten Mord.
"Nichts" wird häufig bei der Negation statt "nicht" verwendet, z.T. al
bei" taugen zu ". "X taugt zu nichts" bedeutet "X ist ohne Wert ".
rn dafür/dazu; wofür/wozu; dafür/dazu, daß .. .flnf.
1. Der Papst sprach über den Rundfunk den Gläubigen in aller
Welt.
2. Entschuldige, aber den Kindern solltest du nicht über
solche Sachen sprechen. Das brauchen sie nicht zu hören.
3. Der Präsident des Bauernverbandes sprach 2000 Dele-
Unterstreichen Sie dort "für" / dort "zu", wo die jeweilige Präpositi
gierten über Probleme der EG.
obligatorisch ist!
4. A: Man müßte dem Direktor sagen, daß es so nicht weitergeht.
B: Ich werde ihm sprechen. Beispiel:
5. A (am Telefon): Guten Tag, hier Angerer. Diese Batterien taugen nicht für meinen / zu meinem Taschenrechner.
B: Guten Tag, hier Firma Bollinger & Co. Lösung:
A: Könnte ich bitte Herrn Kittner sprechen? Diese Batterien taugen nicht für meinen / zu meinem Taschenrechner.
6. Muß das sein, daß der Chefarzt den Kranken
1. Dieses Gerät taugt nicht für das / zum Aufnehmen von Stert
______ seinen Assistenten über den Zustand der im Bett Liegen-
Sendungen.
den spricht? Ich finde das nicht gut.
2. A: Willkes Sohn will zur Polizei gehen.
7. Wenn man als Redner einem Auditorium spricht, dann
B: Glaubst du, daß der für einen / zum Polizisten taugt?
soll man nicht zum Fenster hinaussehen.
3. Ich bin nicht sicher, ob Schnürch für das / zum Amt taugt, um das
8. Der Teufel sprach lesus: "Bist du Gottes Sohn, so sprich
sich bewirbt.
_____ dem Stein, daß er Brot werde." (Lukas 4;3)
4. Die Artikel, die Knallmayer schreibt, taugen vielleicht für die / zu d
9. A: Hast du dem Direktor gesprochen?
"BILD"-Leser(n), aber nicht für / zu Leute(n) mit einem gewissen 1
B: Nein, nur seinem Stellvertreter.
veau.
10. "Und jetzt, meine Damen und Herren", sagte der Redner, "spreche
5. Das Fleisch des Fuchses taugt nicht für ein / zum Nahrungsmittel j
ich besonders den Älteren unter Ihnen: ... "
Menschen. Es ist ungenießbar.
11. Ich möchte schon bitten, daß Sie Ihren Ton ändern! So können Sie
6. Das neue Auto der Firma Yamataki taugt nur für die / zu d
nicht mir sprechen. Ich bin nicht Ihr Lakai.
Leute(n), die kleiner als 1.85 m sind. Größere haben darin nicht Pla
12. Ich möchte dich bitten, nicht wieder allen über unsere
7. Trabert meinte, daß weder Feministinnen noch Machos für die / 2
Meinungsverschiedenheit zu sprechen. Das ist unsere Sache und geht
Ehe taugen.
die anderen nichts an.
8. Dieser Stift taugt für das / zum Zeichnen und für das / zum Schreibt
9. Dieses Material taugt nicht für den / zum Bau von Weltraumsatellitt
10. Das gleiche Medikament taugt nicht für jeden / zu jedem Menschen. übergehen zu
11. Dieter taugt vielleicht für einen / zum Verteidiger, aber sicher nicht für A geht (von X) zu B über. = A hört mit X auf und beginnt mit B.
einen / zum Stürmer. Gehen wir von dieser Frage zu einem anderen Thema über!
Man geht heute in vielen Firmen zur totalen Automation über.
12. Schwere Speisen taugen nicht für einen / zu einem Kranken.
In vielen Betrieben geht man dazu ü1;er, die gleitende Arbeitszeit einzufüh-
13. Diese Bohnen taugen nur für das / zum Verfüttern an Schweine. ren. - Wozu geht man über?
14. A: Heyse will Lehrer werden.
B: Glaubst du, daß er dafür / dazu taugt?
15. Diese Gasmaske taugt nicht für / zu Brillenträger(n). Sie ist viel zu
eng.

1. Sein Fluchen ging ein unverständlich Murmeln


über.
30 übergehen auf (A) - übergehen in (A) - übergehen zu (D) 2. Die Flüssigkeit ging nach einiger Zeit eill.- starr_
[I]
Masse über.
übergehen auf 3. Wenn wir mit Punkt 2 fertig sind, können wir Punkt 3
A geht (von C) auf B über. = B erbt A von C / A wird B rechtlich zuge- übergehen.
sprochen.
4. Gehen die Sünden der Eltern ihr_ Kinder über?
Das Geschäft ist auf seine Frau übergegangen. (Wb Du)
Nach Ansicht mancher Ausländer soll die Schuld der Nazis auch auf alle 5. In manchen Sprachlehr-Instituten geht man da über, den
künftigen Generationen Deutscher übergehen. Computer im Unterricht einzusetzen.
Die Firma geht nächstes Jahr auf den ältesten Sohn über. 6. Das Eigentum der Sudetendeutschen ging 1945 ~
Auch biologisch:
Die Gen-Merkmale XY gehen von den Eltern auf die Kinder über. Besitz des tschechischen Staates über.
7. Die deutsche Diplomatie ging unter Willy Brandt eill.-
m *darauf, daß .. .flnf., *worauf, *darauf
offell.- Ostpolitik über.
übergehen in 8. Nach christlicher Auffassung geht die Erbsünde von Adam und Eva
a) A geht in B über. = A verwandelt sich allmählich in B. _____ alL Menschen über.
Bei 0 oe geht Wasser in Eis über. 9. Vor Augsburg geht die zunächst hügelige Landschaft _
Selbst das Geld geht in Verwesung über. (Büchner, Woyzeck 158) eill.- Ebene über.
Die Unterhaltung ging in lautes Schreien über. (WbGg)
Eine feste Formel ist "etw. geht in den Besitz von jm. über" = " wird 10. Nach einer kurzen Pause gehen wir Teil 3 unserer Ver-
sein Eigentum ". anstaltung über.
b) A und B gehen ineinander über. = A und B vermischen
sich. 11. Früher ging ein Bauernhof immer d ältesten
Himmel und Erde schienen ineinander überzugehen. (Wb Du)
Sohn über.
12. An den Rändern der Fläche geht das dunkle Blau ein
heller Blau über. etw. verstehen von (D) - etw. verstehen unter (D);
13. Der Boxer verteidigte sich zunächst nur und ging dann erst _ sich verstehen auf (A) / mit (D)*)
Angriff über.
14. Glauben Sie, daß die Intelligenz eines Elternteils ein
/ bezüglich B im Maße M
Kind übergeht?
15. Der Sturm wurde immer stärker und ging schließlich _
<--- Kenntnisse.
bezüglich B die
ei~ Orkan über. Interpretation C.
16. Das leichte Säuseln ging ein starL- Sausen über.
17. Der Illusionist ging ein~ __ ander Nummer A versteht viel (ete.) von B
seines Repertoires über. B = Fertigkeiten, Sachgebiete
18. Glaubst du, daß der Mensch nach seinem Tode eiIL- Markert redet viel über Kameras, aber ich glaube, daß er nicht viel davon
vom Photographieren versteht.
ander_ Existenz übergeht?
Lutz zählt zu den wenigen, die wirklich etwas von Philosophie verstehen
19. Verlassen wir das Thema und gehen wir _ . . ein~ __
[§] davon, daß ... flnf.
ander Diskussionspunkt über.
20. Manche Krankheiten gehen von den Eltern ~
A versteht unter B "e"
Kinder über.
Was verstehen Sie unter "Liebe"? (= Was meinen Sie mit "Liebe"?)
21. Durch die Säkularisation gingen viele Klöster d__ Unter der Ludolphschen Zahl versteht man die Kreiszahln = 3,14159 ...
Besitz des Staates über. Freiheit! Darunter versteht doch jeder etwas anderes. Ich verstehe nich
darunter, daß man tun kann, was man will.
22. Wir sollten da übergehen, für alle Autos bleifreies Benzin
zu verlangen. [§] *worunter? Nur: Freiheit, worunter man versteht, daß ...
23. Da der Kaiser keine Kinder hatte, ging die Krone _
Ergänzung
seiIL-_ Neffen über. A versteht sich auf B (A)
24. Wir müssen strenger __ Grenzkontrollen übergehen. = A weiß gut, wie man B tut / wie man B behandeln muß.
25. Auf einem Aquarell gehen oft die Farben __ .e.inander über. Der Junge versteht sich aufs Lügen, das braucht er gar nicht zu lernen.
Andreas ist ein Casanova, er versteht sich auf die Frauen.
26. Nach und nach wird man in fast allen Wirtschaftszweigen _
ei~ automatisc~ Produktion der Waren übergehen. Nicht: *darauf, daß ... , aber:
Er versteht sich darauf, wie man mit Kindern umgeht.
27. Alle Schulden eines Erblassers gehen d Erben
über.
28. Der Besitz der Enteigneten ging ~ Hände des
Staates über. *) Veraltend gibt es auch: "sich verstehen zu" (D) = sich "bequemen zu": Er verstand siel
nur ungern zu einer Entschuldigung / ... dazu, sich zu entschuldigen. "
A versteht sich (gut etc.) mit B (D) 11. Ich glaube, daß ich Eidetik etwas anderes verste-
= A harmonisiert (gut etc.) mit B. he als Sie.
Ich verstehe mich mit unserem Chef wirklich gut. Verstehst du dich mit 12. Auf dem Gebiete der Computertechnik kann ich nicht mitreden.
ihm?
Da verstehe ich zu wenig.
13. Was versteht ein Tauber Musik?! Nichts. Er
kann sie doch nicht hören.
14. Ich glaube, daß man in Asien Philosophie etwas
anderes versteht als in Europa.
1. Sag mal, was versteht man eigentlich ein~ __ 15. Nicht jeder Lehrer versteht sehr viel Grammatik.
Schicksalsdrama?
2. Viele Leute verstehen Liebe immer nur Sex, aber
das ist wohl nicht richtig.
3. Von Otto willst du dir erklären lassen, was man _
der Gruppentheorie versteht? Was versteht denn der _
1. Erst nach mehreren Verhören verstand sich Nahler
Mathematik?
eiIL- Geständnis.
4. Knarz ist zwar Philosophieprofessor , aber Philo-
2. Frl. Klein versteht sich d- Männer __ . Die weiß,
sophie versteht er meiner Meinung nach nicht viel.
wie man sie behandeln muß.
5. einem Polyeder versteht man eine Figur, die viele
3. Ich weiß nicht, wie du dich Eddie verstehst. Ich komme
Ecken hat.
mit ihm sehr gut aus.
6. Elektronik versteht Websky so viel wie die Kuh
4. Erika versteht sich nicht ihr Eltern.
vom Eierlegen.
5. Meier versteht sich sehr gut d Kunst, den Leuten
7. Ich verstehe nichts all dem, was er erklärt
das Geld aus der Tasche zu ziehen.
hat.
6. Karl ist kein Diplomat. Er versteht sich überhaupt nicht da _
8. Wir sprechen zwar beide von Freundschaft, aber ich bin nicht sicher,
wie man mit den Leuten umgeht.
ob wir beide da dasselbe verstehen.
7. Nur widerstrebend verstand sich Klapke da , sich bei miI
9. Linguistik versteht Hans mindestens ebensoviel
zu entschuldigen.
wie du.
8. Paul ist ein streitsüchtiger Mensch. Der versteht sich dod
10. A: Verstehen Sie was Logistik?
______ niemand _
B: Da muß ich zuerst fragen, was Sie Logistik
9. Der neue Pfarrer versteht sich wirklich gut d _
verstehen. Das Wort wird heute in verschiedenen Bedeutungen ver-
Umgang mit Jugendlichen.
wendet.
10. Wer im öffentlichen Leben Erfolg haben will, Steht an der Position X ein Sach-Substantiv, dann ist auch ein Tun ge-
_____ ~ Menschen verstehen. meint:
A: Hast du schon geschrieben?
11. Erst nach langem Bitten verstand sich Lüttge da~ , die
B: Ja.
Einwilligung zur Hochzeit zu geben. A: Das ist schade. Ich hätte es besser gefunden, wenn du mit dem Brief [ =
12. Die Katze versteht sich sehr gut ~ Mäusejagen. mit dem Schreiben des Briefes] f10ch etwas gewartet hättest.
13. Rolke versteht sich sehr gut d__ Komplimentema- Der Anschluß mit "auf" ist nicht üblich:
*Wir warten mit dem Essen auf Vater. Möglich:
chen.
Wir warten mit dem Essen bis zum Eintreffen des Vaters.
14. Ich verstand mich nicht sehr gut mein~ __ Chef. Er
war ein ganz anderer Mensch als ich.
15. Die wenigsten Menschen verstehen sich da , an sich selbst
Kritik zu üben.

mir den Brief zeigst.


2. In das Restaurant "Goldener Adler" gehe ich nicht mehr. Da muß
man eine Ewigkeit d__ Essen warten.
3. Der gute Ton schreibt vor, daß man ~ Essen wartet,
bis B kommt/eintritt. bis allen anderen am Tisch serviert ist.

A wartet, L bis B kommt und beginnt


A wartet mit X (bis B
4. Da
______
der, Raketenmotor
~
nicht
Start warten.
in Ordnung war, mußte man
erst dann mit dem Tun X. --->

kommt). 5. Wir alle warteten gespannt ~ Start. Um 16.10 Uhr


hob schließlich die Rakete ab.
A wartet auf B 6. Es wäre besser gewesen, wenn wir unser __ Aktion
Was machst du denn hier? - Ich warte auf meinen Freund. noch etwas gewartet hätten. Der von uns gewählte Beginn war sehr un-
Ich habe lange darauf gewartet, daß du dich entschuldigst.
günstig.
Zu Hause wartet eine ganze Menge Arbeit auf mich.
7. Ihr könnt schon mit dem Essen beginnen. Ihr braucht nicht
A wartet mit X (bis B kommt) ______ Eri~!I zu warten.
An der Position X stehen in der Regel "Tun"-Substantive. 8. Der Arzt will noch ~ Strahlenbehandlung warten,
Wir wollen mit dem Essen warten, bis Vater da ist. bis das Ergebnis der Durchleuchtung vorliegt.
Wir mußten mit dem Start warten. Ein Läufer war noch nicht fertig.
9. Ich würde an deiner Stelle noch etwas' ~ Beschwer-
Sollen wir jetzt den Motor voll laufen lassen? - Damit würde ich noch et-
was warten. de warten. Man soll nie handeln, wenn man noch zornig ist.
10. Pitt ist ein Phlegmatiker. Er wartet al~, was er zu weinen um
I
tun hat, bis es fast schon zu spät ist. Weinen um" kann nur dort stehen, wo auch "trauern um" möglich ist.
11. Frank gehört zu den Menschen, die ständig Wunder Älle weinten um den Verstorbenen.
warten.
Sie weinte bittere Tränen um ihren Sohn, der bei einem Autounfall ums Le-
ben gekommen war. (Vgl.: Sie weinte bittere Tränen über ihren Sohn, der
12. Karl hat lange ~ Heirat gewartet. Erst mit 43 Jah-
bei einem Einbruch ertappt worden war.)
ren hat er sich dazu entschlossen. - Er hat eben lange _ Der Fürst weinte um seine verlorenen Güter.
~ richti~ Frau gewartet.
13. Die Alliierten haben 1944 bis zum 6. Juni cL- Angriff weinen nach
auf die französische Atlantikküste gewartet. Weinen nach" ist selten und wird nur in bezug auf Kinder verwendet.
Das Baby weinte nach seinem Fläschchen. (WbGg)
14. Bitte, nehmen Sie Platz! Sie können Ihr __ Visum
Es weinte nach seiner Mutter. (WbGg)

Merke
"Nach jm. / etwas weinen" ist zu unterscheiden von "jm. / etwas nach-
weinen"!
35 weinen über (A) - weinen um (A) - weinen nach (D)
[]

wegen eines Verhaltens von


B oder wegen etw.; was A
negativ /positiv betrifft. 1. Das Mädchen weinte sein Mißgeschick.
trauernd wegen des 2. A: Warum weint denn Helga?
Verlustes von B. -> A weint um B.
B: Sie hat sich ein Loch in die Jacke gerissen.
, um B zu bekommen. -> A weint nach B. A: Ach, so etwas weint fllan doch nicht.
3. Sie weinte vor Glück da , daß sie im Lotto
weinen über
500000 DM gewonnen hatte.
Da Tränen des Schmerzes häufiger sind als Tränen der Freude, ist bei Per-
4. Der König weinte sein verlorenes Heer.
sonen, Sachen und neutralen Sachverhalten primär Negatives anzuneh-
men. 5. "Ach", sagte Gemrich,,, wenn ich einmal tot bin - wer wird schon
Der König sitzt verlassen in der Heide und weint über seine Töchter, die ihn _______ mich weinen!"
bitter enttäuscht haben. 6. Frau Kimmenisch weinte wieder einmal ihre Toch-
Erika weinte über den Brief, in dem stand, daß sich Martin von ihr trennen
wollte. ter. "Sie war so häßlich zu mir", sagte sie. "Immer behauptet sie, ich
Klara weinte über das ihr zugefügte Unrecht. hätte mich früher nicht um sie gekümmert. "
Der Sportler weinte (Tränen der Freude / vor Freude) über den Gewinn der
Goldmedaille.
7. A: Es gibt wohl keine Mutter, die nicht ihr Kind
weint, wenn sie es durch irgendetwas verloren hat.
B: Ja, der Verlust eines Kindes ist wirklich schlimm.
Da~ weint jeder.
8. Knorr ist ein ungeheurer Geizkragen. Er weint je- den sozialen Rang B
den Pfennig, den er ausgibt. erhaltend
9. A: Stalin haben im Westen sicher nicht viele ge- sich zu B Entwickelndes,
worauf man zeigt .
weint.
etw., was für jn. den
positiven/negativen Status B --> A wird (für X)*) zu
meistens nicht viele. annimmt B/ein B.
10. A: (den Inhalt von "Don Carlos" erzählend) Der König sitzt allein in sich zu etwas B-artigem
Entwickelndes
seinem Zimmer und weint. Rohmaterial, aus dem das
B: Wo weint er denn? Artefakt B entsteht --> Aus A wird B.
A: Da~ , daß ihn sein einziger Vertrauter verraten partiell in B Übergehendes --> Aus A wird B.
hat. total in B Übergehendes --> w. aus/wo zu/wo
in BUmschlagendes --> W. aus/wo zu/wo
11. Die Schülerin weinte bitterlich ihre schlechte Note. etw., was durch B
12. Verlorenes zu weinen, hat wenig Sinn, aber man tut ersetzt/abgelöst wird
es trotzdem.
A wird B
Hegel wurde 1805 Professor in Jena. (Brockhaus V, 238)
Donauwörth wurde 1301 Reichsstadt. (Brockhaus III, 232)

A (= Das) wird ein B


A: Was zeichnest du denn da?
B: Ach, das wird ein Hase.
Guck dir mal den Kleinen dort an! Das (der) wird einmal ein Supersportier.

A wird (für X) zu B / ein B


Hanna Schygulla ist auch in Italien für viele zum Kinoidol geworden.
(Scala 12/81) [evtl.: ein Kinoidol]
Das Kind ist mir nie zur Last geworden. (Selten: eine Last)

*) Statt "für X" kann auch "dem X" stehen. In diesem Fall ist "werden zu" üblicher als
"werden ein ... ": "Die Fahrt wurde mir zur Qual", kaum: " ... wurde mir eine Qual",
eher: " ... wurde für mich eine Qual".
A wird zu B [B = B-artig] werden aus / werden zu [Ersetzung] :
BrameIs Gesicht wurde zu Kreide. (= weiß wie Kreide) Aus den Kniehosen sind lange Hosen geworden. (HaTig, Rousseau 353)
Ich werde zum Lehrer und zeige ihr: das ist Weizen, das ist Gerste. (WbGg) Colin wurde zu Bastien, Colette zu Bastienne. (Harig, Rousseau 149)
(= ich übernehme die Rolle eines Lehrers) Im ersten Fall ist gemeint: "An die Stelle der Kniehosen sind die langen
Hosen getreten", im zweiten Falle:."Die Figuren, die bei Rousseau unter
Aus A wird B [Herstellung] den Namen ,Colin' und ,Colette' erscheinen, heißen bei Mozart ,Bastien'
Aus diesen Brettern und Pfosten wird ein Tisch. und ,Bastienne'."
Aus einer Tonne Kohle werden vielleicht 100 Liter Benzin.
Ginge eine Tonne Kohle total in 100 Liter Benzin über, so wäre auch" wer- Feste Wendungen
den zu" möglich. Das Beispiel könnte auch im folgenden Satzmuster ange- Bei festen Wendungen ist der Austausch einer Variante durch eine andere
wendet werden. blockiert.

Aus A wird B [partielle Transition / Entstehung] Feste Wendungen mit "werden + N"
Aus dem Hühnerei wird immer wieder ein Huhn. (Bolle, Vererbung 2) Leider wird nur wenig von dem, was man sich wünscht, Wirklichkeit.
Aus der zerkauten Nahrung werden die Nahrungssäfte, die wir brauchen. Ähnlich (meist ohne Artikel): Geschichte / Gestalt / Sitte / Usus / Gegen-
wart / Vergangenheit / Zukunft werden. (Evtl. auch: zur Sitte / zum Usus
, werden aus / werden zu / werden [totale Transition] werden.)
Aus Wasser wird bei 0° Celsius Eis. / Wasser wIrd bei 0° Celsius zu Eis. /
Wasser wird bei 0° Celsius Eis. Feste Wendungen mit "werden zu"
Aus Hochflugenten wurden Schwimmenten. (Zeit, 11. XII. 81) / Hoch- Leider sind meine Pläne zu Wasser geworden.
flugenten wurden zu Schwimmenten. / Hochflugenten wurden Schwimm- Nicht möglich: ... * Wasser geworden. / *Leider ist aus meinen Plänen Was-
enten. ser geworden.
Aus dem anarchistischen Knaben Peer Gynt wird ein anarchistischer Spie- Ähnliche feste Verbindungen: Zur Salzsäule / zum Alltag / zum Spielball
ßer. (Zeit, 15. V. 81) / Der anarchistische Knabe Peer Gynt wird zu einem von etw. / jemandem zum Gespött / jemandem zum Schicksal/zum Ver-
anarchistischen Spießer. / Der anarchistische Knabe Peer Gynt wird ein an- hängnis werden / zu Nichts werden / zur Gewißheit werden.
archistischer Spießer.
Feste Wendungen mit "werden aus"
werden aus / werden zu / werden [plötzlicher Umschlag] Verfestigte Formeln sind:
• Was ist aus X geworden? = Welches Schicksal hat er gehabt?
Aus Liebe wurde Haß. (WbDu) / Liebe wurde zu Haß. / (Selten:) Liebe • Aus X (= Person) wird etwas / wird nichts. = X erreicht eine / keine /
wurde Haß. sozial angesehene Position.
Wo es um ein Umschlagen ins Gegenteil geht, ist "werden aus" am häufig- • Aus X (= Sache) wird etwas / wird nichts. = X läßt sich / läßt sich
sten: nicht realisieren.
Seit Klaus verheiratet ist, ist aus einem Saulus ein Paulus geworden. (WbFr • Aus uns beiden wird nichts. = Wir werden kein Paar.
310) Kaum: ... ist der Saulus zu einem Paulus geworden / ein Paulus ge- Z.B.:
worden. Was wurde aus den APO-Studenten von einst, die heute als Richter unQ
Staatsanwälte in Amt und Würden sind? (Zeit, 13. VIII. 82)
Nicht möglich: *Was wurden die ... / *Wozu wurden die ...
Der Junge ist ein Taugenichts, aus dem wird nichts. 5. Nach christlicher Auffassung ist die Welt aus dem Nichts entstander
Ich glaube nicht, daß aus dem mal (et)was wird. (auch: etwas Gescheites / und sie kann wieder Nichts / ein Nichts / zu Nichts werden.
Bedeutendes etc.)
6. A: Was gibt es Neues?
Wird etwas aus der Fahrt? - Nein, daraus wird nichts.
Ein Fragesatz wie: Was soll nur einmal aus dem Jungen werden? kann sich B: Paul ist Vater / ein Vater / zu einem Vater geworden.
auch auf den Beruf beziehen. Die Antwort ist aber in diesem Falle nicht 7. Bramler erzählte: "Ich bin Vollwaise. Während meiner Studienzeit h,
(z.B.): Aus dem kann doch einmal ein Lehrer werden, sondern: Der kann be ich Professor Konrad kennengelernt. Er ist mir Vater / ein Vater
doch einmal Lehrer werden.
zum Vater geworden."
rn Man verwendet bei" werden zu" nicht" wozu" / "dazu". Partizipial-
8. Rabuser hatte als junger Mann viel vor, aber alle seine Pläne sind Wa:
konstruktionen mit "werden aus" sind nicht üblich:
*Hier sehen Sie das aus Wasser gewordene Eis. Möglich: ser / zu Wasser geworden.
Hier haben Sie das zu Eis gewordene Wasser. 9. Als der Lektor das Buch gelesen hatte, sagte er: "Das wird ein Bestse
ler / zu einem Bestseller."
Merke
10. "Der Marxismus ist für viele Religion / eine Religion / zu einer Rel
Z.T. findet man auch "werden mit (D)" = "geschehen mit".
Was ist mit diesem Brief geworden? (Sachs- Villatte 939) gion geworden", sagte Kemmerling.
"Mit X wird nichts" = "aus X wird nichts": 11. Als aus immer mehr Wahlbezirken Siege der SPD gemeldet wurden, d
Mit der Schauspielerei wurde aber nichts. wurde es Gewißheit / eine Gewißheit / zur Gewißheit, daß die CDl
die Wahlen im Saarland verloren hatte.
12. Ich hoffe, daß alle Ihre Wünsche schon bald Wirklichkeit / eine Wid
lichkeit / zur Wirklichkeit werden.
13. Die Umweltverschmutzung wird in wachsendem Maße uns allen Ge
fahr / eine Gefahr / zu einer Gefahr.
Unterstreichen Sie in den folgenden Sätzen den treffendsten Ausdruck!
14. A: Was modellierst du denn da?
1. Klaus will Maschinenbauingenieur / ein Maschinenbauingenieur / zu
B: Ach, das wird ein Mädchenkopf / zu,einem Mädchenkopf.
einem Maschinenbauingenieur werden.
15. Seoul wird 1988 Austragungsort / ein Austragungsort / zum Austn
2. Augustinus ist durch ein mystisches Erlebnis von einem unmoralischen
gungsort der Olympischen Sommerspiele.
Menschen tief gläubiger Christ / ein tief gläubiger Christ / zu einem
16. Nach und nach wird das Tröpfchen Tropfen / ein Tropfen / zu einer
tief gläubigen Christen geworden.
Tropfen.
3. Will ein Ausländer Deutscher / ein Deutscher / zu einem Deutschen
17. Was Gegenwart ist, wird Vergangenheit / zur Vergangenheit.
werden, so muß er normalerweise mindestens acht Jahre in Deutsch-
18. "Was ist denn Heimann für ein Mensch?" fragte mich Ina. Ich wurd
land gelebt haben.
Schauspieler / ein Schauspieler / zum Schauspieler und machte il
4. Im letzten Sommer hat man im Fernsehen einen Weinbauern gezeigt.
vor, wie er geht, wie er spricht, wie er lacht. "Toll", sagte sie, "wie d
Er prüfte die Weinreben und sagte dann: "Das wird heuer Spitzenwein
jemanden imitieren kannst! Du hättest Schauspieler / ein Schauspiel(
/ ein Spitzenwein / zu einem Spitzenwein. "
/ zum Schauspieler werden können!"
19. In Arosa lernte Helmers eine Tänzerin kennen, und diese Frau wurde
ihm Schicksal/ein Schicksal/zum Schicksal.
20. "Bei Kilometer 35", erzählte der Marathonläufer, "wurden meine Fü-
ße Blei / zu Blei. Ich konnte sie kaum noch vom Boden heben." 6. Der zum Massenmörder gewordene Eichmann war jahrelang ein bra·
21. Grubmüller wird nächstes Jahr Oberinspektor / ein Oberinspektor / ver, bürgerlicher Handelsvertrt:ter.
zum Oberinspektor.
22. A: Was machst du denn da?
B: Das wird ein Boot / zu einem Boot.
23. Leider, so muß man sagen, wurde Hitler 1933 für viele Rettungsanker
/ ein Rettungsanker / zum Rettungsanker.

Unterstreichen Sie die Sätze mit" werden zu", die eine Umformung in ei-
nen Satz mit "werden aus" zulassen!
Bilden Sie die Umformungen!
1. Wasser wird bei 0° Celsius zu Eis.

4. Im Laufe der Zeit sind die Vorderfüße zu reinen Greifwerkzeugen ge-


worden.
3. Die Donau entspringt in Donaueschingen, ist zunächst ein Quell, daJ
ein Bach, dann ein Fluß. Erst in Österreich wird aus dem Fluß e
Strom.
14. Schwefeldioxyd, Wasser und Luft werden in einem natürlichen Prozeß
zu Schwefelsäure. So entsteht der "saure Regen".

15. Die Rundbogenfenster der Romanik werden nun in der Gotik zu Spitz-
bogenfenstern.

7. Du willst Herbert heiraten? Schlag dir das aus dem Kopf! Daraus Wi
nichts!

Unterstreichen Sie die Sätze mit "werden aus", die sich in Sätze mit "wer- 8. Aus Boczek wurde durch all das, was er erlebt hat, ein Deutschenha
den zu" umformen lassen! ser.
Bilden Sie die Umformungen!

2. Wir mußten allen Besitz zurücklassen. Weiß Gott, was aus meiner Gei-
ge geworden ist! 10. Geben Sie nicht auf! Sie sind begabt. Aus Ihnen kann noch was we
den.
Dtto weiß hier sicher ein schönes Cafe.
Das Substantiv an der Position B steht meistens mit dem unbestimmten
Artikel und mit einem charakterisierenden Adjektiv.
b) = A kann B sagen / nennen / erzählen.
Weißt du Erikas Telefonnummer.? - Wer weiß einen guten Witz?
Jeder weiß den Geburtstag seiner Mutter.
Ähnlich: eine Regel, einen Namen, eine Parole, einen Code, die Ab-
fahrtszeiten, den Grund von etw., einen Buchtitel wissen.

A weiß von B
a) = A weiß, daß es B gibt.
Pels wußte von dem Mädchen. (Chotjewitz, Friede 33)
Er wußte von dem Kaufhaus durch einen Vertreter. (Fleißer 1II 165)
Kein Austausch mit einer der anderen Varianten möglich.
b) = A weiß, daß dem C das B geschieht/weiß von dem Geschehen B an C.
Klier wußte von der Ermordung Aldo Moros / von dem Mord an Aldo
Moro.
Ich wußte schon von deinem Lottogewinn.
Austausch evtl. mit "wissen um" möglich.

wissen + Nomen (A) - wissen von (D) - wissen über (A) - c) = A weiß, daß C so und so ist / weiß von der Beschaffenheit B des C.
Jeder wußte von der Höhe der Verluste / von der Stärke der Truppen.
wissen um (A) Austausch evtl. mit" wissen um" möglich.
CA I 't\, V. Die Sätze
Grob gesagt gilt: (a) Er wußte die Höhe der Verluste.
(ß) Er wußte von der Höhe der Verluste.
k .
ann emem
< sagen, wo Bist.
B sagen. A weiß B.
sind bedeutungsverschieden.
---> (a) = Er konnte die Zahl nennen.
hat von B erfahren. ---> A weiß von B.
(ß) = Er wußte, daß die Verluste hoch waren.

hat etwas über/von Merke


B erfahren. "A weiß von B" wird oft mit "nichts" negiert:
hat Kenntnis von dem, was Ich wußte von den geheimen Zahlungen.
vielen verborgen ist. ---> häufig: Ich wußte nichts von den geheimen Zahlungen.
---> selten: Ich wußte nicht von den geheimen Zahlungen.

A weiß B
a) = A kann sagen, wo Bist.
Wissen Sie hier in der Nähe einen guten Arzt?
A weiß viel (ete.) über B / von B Vous savez nos malheurs. (Diderot 145)
Oft sind "über" oder "von" möglich: -> Sie wissen von unserem Unglück. (Mylius 229)
Wie Hochhuth weiß Uwe Johnson viel von (über) Deutschland. (Zeit, -> Sie wissen um unser Unglück. (Ihwe 222)

28.X.83)
Ich weiß nichts über das Jenseits. Andere behaupten, davon etwas zu
wissen. (Heim, Monologe 135)
Nur "von":
a) dort, wo "nichts" als Negationswort mit Bezug auf "A weiß von B"
fungiert;
1. A: Wissen Sie, daß Professor Kahlert gestorben ist?
A: Der alte Klöpjer ist gestorben.
B: Davon (*darüber) weiß ich nichts. B: Ja, das habe ich gehört. Wissen Sie Genaueres _
Die positive Antwort lautet: Davon weiß ich. seilL.- Tod?
b) wenn ein Satz der Art vorliegt: A weiß von B (= Person) nur, daß ... 2. A: Karl Marx hatte ein Verhältnis mit der in der Familie lebende]
Ich weiß von (*über) Martens nur, daß er lange in Triest gelebt hat. Haushälterin Helene Demuth.
Möglich: B: Wußte seine Frau da ?
Ich weiß von der (über die) Angelegenheit nur, daß Meier in sie ver-
3. Wer wußte vor 1828 Kaspar Hauser? Wahr
wickelt war.
scheinlich nur seine Eltern und seine Pflegeeltern.
c) wo auf Erfahrungswissen Bezug genommen wird.
Was weiß ein Tauber von Musik? (= Welche Erfahrung hat er davol1?) 4. Wer wußte vor der Erfindung des Fernrohres etwas _
Ein Tauber weiß etwas über Musik. = Er hat theoretisches Wissen. cl.- Sterne_, die man mit bloßem Auge nicht sehen kann?
Nur "über": 5. Statt "Ich kenne meine Schwächen" kann man auch sagen: "Ich weil
a) wo es auf theoretisches Wissen ankommt; ________ meilL- Schwächen".
A: Prüjungsthema war "Brecht und die Bibel H

6. A: Der Professor hat Fragen zum Thema "Nietzsche und Schopen
B: Darüber (*davon) hast du doch sicher viel gewußt.
hauer" gestellt.
b) wo gilt: "A weiß etwas über B" = "A weiß, wie B verlaufen ist". B: Da hast du doep. sicher etwas gewußt.
A: Der alte Klöpjer ist gestorben.
B: Wissen Sie etwas / Genaueres / Zuverlässiges über seinen (*von sei- 7. Ich weiß keilL.- Ethologen, der so vie
nem) Tod? _______ cl.- Flugenten weiß wie Konrad Lorenz.
Gemeint ist: "Wissen Sie Genaueres darüber, wie er gestorben ist?" 8. Reporter: Wie sehen Sie der Olympiade entgegen?
Sportler: Ich weiß meilL- Chance und werde sie Zl
A weiß um B
nutzen versuchen.
a) = Meist mit Bezug auf Wissen, das man von sich selbst hat:
9. Ich weiß nur Meier, daß er lange in China war
Miriam Frances weiß um ihre (*von ihrer / *über ihre) Spontaneität.
(Zeit, 13.1.84) 10.Ich möchte gern mehr cl.- Musik der Inder wis
b) Z.T. im Sinne von" wissen von", d.h. mit Bezug auf Mitgeteiltes / von sen. Können Sie mir vielleicht ein Buch empfehlen?
außen Erfahrenes:
11. A: Wußten die Deutschen _ d__ Vernichtungs- 26. Klavian wußte seilL-- Tod. Er muß das gefühlt
lager-_ (Plural)? haben. Davon bin ich überzeugt.
B: Ich glaube, daß nur wenige cL- Vergasung 27. cL- Vorgänge im Gehirn wissen wir trotz der
gewußt haben, obwohl die Existenz von KZ's wohl jedem bekannt neuesten Forschungen immer noch wenig.
war. 28. Man wußte Frickes Drogenabhängigkeit.
12. Als Beamter, der jahrelang bei der Justiz gearbeitet hat, weiß man
_______ seilL- Pflicht_ und Recht_.
13. Rollke und seine Freundin haben geheiratet. Hast du
cL- Hochzeit gewußt?
14. Wir wissen leider immer noch wenig cL- Seele.
15. Wenn Sie alles Marylin Monroe wissen wollen,
dann müssen Sie dieses Buch lesen.
16. Wußten Sie cL- Eröffnung eines Herder- stellers. Ich habe davon gehört.
Instituts in Paris? 2. Ich cL- Namen des Mannes nicht mehr.
17. Karl kennt sich sehr gut und weiß seilL-- Hang 3. Wer von euch cL- Geburtstag Schillers?
zur Übertreibung. 4. In Bukarest wird ein deutsches Kulturinstitut eröffnet. - So? Ich
18. Ich weiß so gut wie nichts deilL- Leben. ______________ .cL- Eröffnung eines Instituts in
19. Ich weiß Inge, daß sie gerne Ski fährt. Tel Aviv. Das, was du sagst, ist mir neu.
20. Hast du cL- Ernennung Mays zum Generaldirek- 5. (Präteritum) Wir cL- Un-
tor gewußt? fall schon kurz nachdem er sich ereignet hatte.
21. Was weiß ein Blinder Farben?! Nichts. Er hat sie 6. Ich cL- Lösung des Rätsels. Sie müssen
doch nicht gesehen. mir nur etwas Zeit zum Nachdenken lassen.
22. Ein Blinder kann theoretisch viel Farben wissen. 7. (Präteritum) Viele d__
23. Irena weiß ihr_ Schönheit, deshalb ist sie etwas Ermordung der Juden in Deutschland.
eingebildet. 8. (Präteritum) Alle cL-
24. Wir wissen wenig Sicheres cL- Verlauf der Be- Deportationen.
freiungsaktion. 9. Nicht jeder Ehemann cL- Gebur~stag
25. A: Barbara hat eine Schwester? seiner Frau.
B: Ja, aber sie wußte bis vor kurzem weder ihr__ 10. Man
Schwester noch ihr__ Herkunft. der SS. Man hat viel darüber gelesen.
11. (Präteritum) Nur wenige
~ Atom-Katastrophe im Ural. Es durfte nichts darüber publiziert
Übung 1
werden. 1. auf meine, mit einem 2. auf den 3. mit ·einem 4. mit der 5. auf deine
12. A: Wann findet denn der Vortrag statt? 6. Darauf 7. mit einem 8. Auf eine, mit einer -en, mit einer 9. worauf
B: Peter ~_~ Termin. Fragen Sie ihn cioch 10. auf die, mit vermehrten 11. mit einem schallenden 12. auf die 13. Auf
bitte! manche, mit 14. mit einem 15. auf, mit langen 16. mit einem 17. mit 18. auf
die 19. mit einem 20. mit einer 21. auf so eine dumme 22. mit 23. Auf·
13. (Präteritum) Ich ~ Grund seiner 24. mit 25. darauf, mit einem 26. auf diese, mit gebührenden 27. mit einem
Abreise.
14. (Präteritum) Hans ~ Regel. Übung 2
1. auf eine 2. auf eine 3. zu einem ohrenbetäubenden 4. auf 5. auf den
15. (Präteritum) Hans d~ _
6. auf -en7. zu einem reißenden 8. auf 9. zu tosendem 10. zu einer dicken
Neuregelung. 11. auf das 12. zu einer 13. auf 14. zu einem 15. auf 1,6.auf einen 17. zu ei-
16. (Präteritum) Niemand d__ nem 18. Auf welche
Abreise des Botschafters.
Übung 3
17. A: Wer kann etwas erzählen? 1. für 2. gegen 3. gegen 4. für, um, gegen 5. um 6. für, gegen 7. gegen 8. für
B: Ich ei~ gut__ Witz. 9. um 10. für, gegen; für, gegen, um 11. für, gegen 12. gegen 13. für 14. um
18. (Präteritum) Wir alle 15. gegen 16. für
d__ Attentat auf Hitler kurz nachdem es verübt worden war.
Übung 4
19. (Präteritum) Ich d _ 1. gegen 2. an seinem 3. bei, für 4. für große Mäbelkonzerne 5. in einem
Fluchtversuch. Man hatte ihn mir mitgeteilt. 6. für sein 7. gegen 8. um 9. für 10. an der 11. für, gegen bares 12. für eine
20. A: Ich mächte Otto anrufen. Wie kann man denn den erreichen? 13. über 14. an d.emf-über diesen 15. für; gegen; an 16. für, gegen 17. an
seiner 18. über das 19. am 20. für eine 21. um das tägliche 22. gegen 23. auf
B: Erich ~ Telefonnummer. Moment
freiem 24. bei der 25. an einem 26. bei 27. gegen die; dafür 28. für eine bes-
mal, ich geh' und frag' ihn. sere; gegen 29. worüber 30. an der
21. A: Ich habe ständig Magenbeschwerden.
B: Ich ~ ei~ gut__ Arzt. Den sollten Übung 5
1. auf einer vollständigen 2. Worin; darin 3. vor meinem 4. au~ ~. auf sein /
Sie einmal aufsuchen. seinem 6. auf eine kirchliche, auf einer'kirchlichen i worin; darin 8. vor
22. Niemand d__ Experiment. 9. aus 10".darauf 11. vor dem 12. auf dem / den 13. im 14. aus 15. aUf einer
.•Die Sache wurde geheim gehalten. baldigen 16. aus 17. im 18. darauf 19. aus 20. darin"21. Vor 22. aus dem ...
den 23.,1auf einer bedingungslosen

Übung 6
1. zum 2. Für dieses 3. für den; zum 4. zum 5. für den 6. dazu 7. für meinen
8. zum 9. für eine neue 10. Zum 11. für Ihre 12. dazu 13. für 14. Zum
Übung 7 seinem (evtl. gegen seinen), dagegen 5. mit der 6. gegen die 7. mit seine!
1. auf einen 2. auf 3. zum 4. auf 5. zu 6. zu 7. zu großem 8. Auf 9. zum 8. gegen die 9. mit einem 10. mit dem (evtl. gegen das) 11. gegen die 12. ge·
10. zu manchem 11. auf zwei Tore 12. zum 13. auf 14. zu bedeutenden gen 13. mit 14. mit der 15. mit der 16.·gegen 17. mit vielen 18. gegen Ihn
15. auf; zum 16. zum 19. gegen die 20. gegen 21. mit vielen Problemen 22. gegen den 23. mit dei
24. gegen seine 25. gegen die
Übung 8
1. auf die richtige 2. darauf 3. dazu 4. auf den 5. um sein gesamtes 6. um Übung 16
die 7. auf die 8. auf den 9. zum 10. um das 11. auf den 12. darauf 13. zum 1. um 2. um 3. für 4. für 5. um 6. um 7. um 8. für 9. um 10. für 11. urr
14. um seine 12. für, um 13. um 14. für, um 15. wofür 16. für 17. für; um; um 18. fÜI
19. um 20. für 21. für 22. um 23. um 24. für 25. um 26. für 27. für 28. für
Übung 9 für 29. um 30. um
1. über die 2. an meine 3. von ... seinen Zielen 4. über 5. von der -en 6. über
die; darüber 7. dabei 8. in 9. von so einem 10. dabei 11. daran 12. über die Übung 17
(evtl. von den) 13. von 14. über 15. von 16. bei dem 17. über alles 18. an 1. über 2. über 3. um 4. um 5. über, um 6. um 7. über 8. über 9. um 10. urr
das; an 19. über das; darüber 20. Woran; an 21. in, anderen 22. daran 11. über 12. darüber 13. um 14. über 15. über 16. über 17. über 18. um
23. in diesem 24. über den 25. über dieses 26. über mich (evtl. von mir)
27. in anderen Begriffen 28. bei der Übung 18
I. 1.c, 2.b 11. 1.b, 2.c
Übung 10
I) Id; 2a; 3b 11) la; 2d; 3c III) la; 2c IV) lc; 2a V) Id; 2c; 3a VI) Ib; 2c Übung 19
1. unter 2. unter 3. an 4. unter 5. an 6. unter 7. woran 8. an 9. unte
Übung 11 10. Worunter 11. an 12. unter 13. an 14. Woran 15. unter 16. an
I) La, b; 2.c 11) La; 2.a, b III) La, b; 2.b IV) La (den), b (alles); 2.c (dem)
V) l.b; 2.a, c VI) l.a; 2.b; 3.b Übung 20
1. auf die, mit der 2. mit 3000 Besuchern 3. zu den, unter die 4. zu deI
Übung 12 5. mit 6. zu den, unter die 7. mit einem 8. mit dem Schlimmsten 9. mi
1. darauf 2. für 3. worüber; über die; über die 4. darüber 5. an einzelnen ... 10. in, mit, besonderen 11. zu meinen, unter meine 12. in 13. mit starke!
schönen, auf / über einzelne ... schöne 6. an den 7. für 8. über die; an den 14. Wozu 15. mit allem 16. auf, mit 17. in, in 1,8.zu den schönsten Städten
9. über, an, auf 10. woran 11. über die 12. über, an 13. über, auf, an unter die schönsten Städte 19. mit schlechtem 20. zu den bedeutendste!
14. woran 15. Worüber; Darüber; für deutschen Dichtern / unter die bedeutendsten deutschen Dichter 21. au
sein, mit seinem 22. zu den großen Denkern / unter die großen Denke
Übung 13 23. damit 24. in, nach 25. nach, (in); nach, (in) 26. Damit 27. dazu 28. da
1. beim 2. beim 3. beim 4. daran 5. am 6. daran 7. beim 8. am 9. beim mit 29. auf den, mit dem
10. beim 11. am 12. beim 13. am 14. beim 15. beim 16. beim
Übung 21
Übung 14 1. mir 2. mir 3. zu mir 4. mir (evtl.: zu mir) 5. Ihnen 6. zu mir 7. zu jeden
l.a 2.a 3.b 8. jedem 9. zu mir 10. mir 11. zu wem 12. wem (evtl.: zu wem) 13. Ihnel
14. mir 15. dir 16. dir 17. dir 18. mir 19. zu mir 20. mir 21. mir, dir 22. mi
Übung IS 23. mir 24. zu mir 25. ihm (evtl.: zu ihm) 26. meiner (evtl.: zu meiner
1. mit ihrem 2. gegen die, gegen ihre negativen 3. mit der, gegen die 4. mit 27. mir 28. dir 29. zu mir 30. mir (evtl.: zu mir) 31. mir 32. mir
Übung 22 8. zum; zum 9. beides möglich 10. für jeden 11. zum; zum 12. für eine]
1. Davon 2. von den -n; von jemandem 3. dazu 4. über den 5. zur; dazu 13. ~ 14. beides möglich 15. für
6. über die 7. von 8. dazu 9. Darüber 10. zu der 11. von meinem 12. zu ei-
nem 13. über Ihren (evtl. auch: von Ihrem) 14. von der 15. über das Übung 30
16. darüber 17. Von welchem (evtl.: Über welchen) 18. zu 19. über die 1. in ein unverständliches 2. in eine starre 3. zu 4. auf ihre 5. dazu 6. in de
20. Davon 21. zur 22. dazu 23. über die 24. über den (evtl. auch: vom) 7. zu einer offeneren 8. auf alle 9. rn eine 10. zu 11. auf den 12. in ein helle
res 13. zum 14. auf ein 15. in einen 16. in ein starkes 17. zu einer andere
Übung 23 18. in eine andere 19. zu einem anderen 20. auf die 21. in den 22. dazu 23
1. für - (evtl.: von ... -n; mit anderem Sinn) 2. von den Mondspaziergängen auf seinen 24. zu strengeren 25. ineinander 26. zu einer automatischen 2/
3. für den 4. von der letzten 5. für die Ideale 6. für das Runde 7. davon auf den 28. in die 29. zur 30. in eine
8. für ihn (evtl. "von ihm" mit anderem Sinn) 9. Für wen; für 10. für sie
11. von der 12. für Übung 31
1. an 2. an 3. In, in4. darin 5. an 6. in 7. an 8. im 9. in 10. Im 11. an 12. a
Übung 24 13. Im 14. an 15. Im
1. in 2. an 3. an 4. aus 5. in 6. Woran; an 7. Aus 8. im 9. Daraus (evtl.: Dar-
an) 10. Aus 11. Daran 12. in 13. An 14. darin 15. An (evtl. auch: Aus) Übung 32
16. An 17. Darin 18. an 19. Aus 20. Aus 21. an 22. in 23. Aus 24. in 25. Aus 1. unter einem 2. unter 3. unter, von 4. von 5. Unter 6. Von 7. von 8. dal
26. in 27. im 28. an unter 9. Von 10. von; unter 11. unter 12. Davon 13. von 14. unter 15. vo

Übung 25 Übung 33
1. darauf (evtl.: dafür) 2. Heizenergie (evtl.: an Heizenergie) 3. mit seinen 1. zu einem 2. auf die 3. mit 4. mit ihren 5. auf die 6. darauf 7. dazu 8. m
4. Für wen 5. an der falschen 6. auf ein (evtl.: für ein) 7. mit 8. Benzin niemandem 9. auf den 10. mit den 11. dazu 12. auf das 13. auf das 14. m
9. Wofür; für einen 10. mit schönen 11. Steuern (evtl.: an Steuern) 12. Öl meinem 15. dazu
13. für die lachenden 14. an allem (evtl.: mit allem) 15. für das 16. auf eine,
für eine 17. an / mit nichts 18. Für die 19. mit 20. an Rohstoffen Übung 34
1. Worauf; Darauf 2. auf das 3. mit dem 4. mit dem 5. auf den 6. mit unse
Übung 26 rer 7. auf 8. mit der 9. mit der 10. mit allem 11. auf 12. mit der; auf d
I.b 2.b 3.b, c richtige 13. mit dem 14. auf Ihr

Übung 27 Übung 35
1. zu 2. vor 3. zu, vor 4. mit 5. mit 6. vor; mit 7. zu (vor) 8. zu; zu 9. mit; 1. über 2. über 3. darüber 4. um 5. um 6. über 7. um; Darüber 8. Ul
mit 10. zu 11. mit 12. vor 9. Um; Über 10. Worüber; Darüber 11. über 12. Um

Übung 28 Übung 36
1. von 2. von 3. Worüber; über 4. Wovon (Worüber); darüber (davon) 1. Maschinenbauingenieur 2. zu einem tief gläubigen Christen 3. Deutschi
5. von 6. von 7. über 8. darüber (evtl.: davon) 9. von einem 10. über das 11. 4. ein Spitzen wein 5. zu Nichts (evtl.: Nichts) 6. Vater 7. zum Vater 8. 2
davon 12. über Dinge (von Dingen) Wasser 9. ein Bestseller 10. zu einer Religion (evtl.: eine Religion) 11. Zl
Gewißheit 12. Wirklichkeit 13. zu einer Gefahr 14. ein Mädchenkol
Übung 29 15. Austragungsort 16. zu einem Tropfen (evtl.: ein Tropfen) 17. Vergal
1. zum 2. zum 3. für das 4. für die; für 5. zum 6. für die 7. beides möglich genheit (evtl.: zur Vergangenheit) 18. zum Schauspieler / Schauspiel l
19. zum Schicksal 20. zu Blei 21. Oberinspektor 22. ein Boot 23. zum Ret-
tungsanker

Übung 37
= Wörter und Wendungen. Wörterbuch zum deutsd
•1. Aus Wasser wird bei 0° Celsius Eis. 2. Aus dem althochdeutschenDiph-
Sprachgebrauch. Hrsgg. von Erich Agricola et al. Leip2
11. Aufl. 1982.
tong "uo" ist später "u" geworden. 3. - 4.... sind aus den Vorderfüßen
= DU DEN . Das große Wörterbuch der deutschen Sprache i
reine Greifwerkzeuge geworden. 5. - 6. -7. - 8. Aus dem dumpfen Rol-
Bänden. Mannheim, Wien, Zürich 1976 ff.
len wurde ein lautes Donnern. 9. Aus den jagdtreibenden Urmenschen wur-
= Friedrich, Wolf: Moderne deutsche Idiomatik. Münd
den Bauern. 10. - 11. ,.,..wurde aus einem Stück Wüste fruchtbares Land.
1966.
12. - 13. Aus Freundschaft wird oft schnell Feindschaft. 14. Aus Schwe-
= Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. Hrsgg. v
feldioxyd, Wasser und Luft wird in einem natürlichen Prozeß Schwefelsäu-
Ruth Klappenbach und Wolfgang Steinitz. BerEn (Ost),
re .... 15. Aus den Rundbogenfenstern der Romanik werden nun in der Go-
Aufl. 1978 ff.
tik Spitzbogenfenster.
=Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grim
•1. "Lugdunum" wurde im Laufe der Jahrhunderte zu "Lyon". 2. - 3....
Leipzig 1854 ff.
= Wahrig. Deutsches Wörterbuch. Gütersloh 21977.
Erst in Österreich wird der Fluß zu einem Strom. 4. - 5. Die Kirche wurde
zu einem Versammlungsraum. 6. Der rüstige Mann wurde im KZ schnell zu
einem Greis. 7. - 8. Boczek wurde zu einem Deutschenhasser. 9. - 10. Werke
- 11. Fohlen werden zu Pferden 12. - 13. Die Froschlarven werden zu Baumgart = Baumgart, Reinhard: Wahnfried. In: Die Zeit 21.XIl.19:
Fröschen. 14. "Karl Wilhelm" wurde in Amerika zu "Charles William". S.41.
15. - Bergengruen = Bergengruen, Wemer: Das Tempelchen. Zürich 1950.
= Bichsel, Peter: Ein Tisch ist ein Tisch. Aus: Kindergeschil
Übung 38 ten. Neuwied und BerEn 1969.
1. über seinen 2. davon 3. von 4. von den Sternen (auch: "über die Sterne" = Bolle, Fritz: Wunder der Vererbung. Lux-Lesebogen r
mit anderem Sinn) 5. um meine 6. Darüber 7. von keinem; über die (evtl.: 103.
von den) 8. um meine 9. von 10. über die (evtl.: von der) 11. von den -n; = Der große Brockhaus in 12 Bänden. Wiesbaden, 18. Al
von der 12. um seine -en u. -e 13. von der...,l.4.über die 15. über 16. von der 1977 ff.
17. um seinen 18. über dein, von deinem 19. von 20. von der 21. von = Büchner, Georg: Woyzeck. Werke und Briefe. Wiesbac
22. über 23. um ihre 24. über den 25. von ihrer, von ihrer 26. um seinen 1953.
27. Über die 28. von. =Chotjewitz, Peter 0.: Der dreißigjährige Friede. Reint
1979.
Übung 39 Diderot =Diderot, Denis: Jacques le fataliste. Paris 1972.
1. weiß von der 2. weiß den 3. weiß den 4. weiß von der 5. wußten von dem Fleißer = Fleißer, Luise: Gesammelte Werke IIl. Frankfurt 1972.
6. weiß die 7. wußten von der 8. wußten von den 9. weiß den 10. weiß von Harig = Harig, Ludwig: Rousseau. München 1981.
den 11. wußten von der 12. weiß den 13. wußte den 14. wußte die 15. wuß- Heim = Heim, Heinrich: Adolf Hitler. Monologe im Führerhau
ten von der 16. wußte von der 17. weiß einen guten 18. wußten von dem quartier 1941-1944. Hrsgg. von W. Jochmann. Münd
19. wußte von dem 20. weiß die 21. weiß einen guten 22. wußte von dem 1982.
mißglückten = Hesse, Hermann: Der Steppenwolf. Gesammelte Schrifl
Bd IV. Frankfurt 1968.
Ihwe = Ihwe, Jens, Übersetzung: Diderot, D.: Jacques der Fatalist.
München 1979.
Johannes = Johannes-Evangelium; zitiert nach: Die Bibel oder die ganze Brinkmann, Hennig: Die deutsche Sprache. Düsseldorf 21971.
Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments nach der Engelen, Bernhard: Das Präpositionalobjekt im Deutschen und seine I
deutschen Übersetzung D. Martin Luthers. Stuttgart 1934. sprechungen im Englischen,. Französischen und Russischen. In: I
Lessing = Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Stuttgart schungsberichte des Instituts für deutsche Sprache. Bd. IV. Hrsgg.
1949. U. Engel. Mannheim 1970. S. 3-30.
Mann = Mann, Thomas: Tonio Kröger. In: Die Erzählungen. Stock- Engelen, Bernhard: Zum syntaktischen Status der Konstruktion Präp
holmer Gesamtausgabe 1966. tion + Nominalgruppe. In: Grammatik, Kybernetik, Kommunikati
Mylius = Mylius, W., Chr., S., Übersetzung von D. Diderot: Jakob Hrsgg. von K.G. Schweisthal. Bonn 1971. S. 25-35.
und sein Herr. Berlin (Ost) 1959. Engelen, Bernhard: Die syntaktische Selektionsbeschränkung "kein Ei!
Sachs- Villatte = Sachs- Villatte: Langenscheidts Großwörterbuch Franzö- name". Untersuchungen zum Akkusativobjekt beim Verb "wisse
sisch - Deutsch. Berlin, München etc. 1979. In: Collectanea Philologica. Festschrift für Helmut Gipper. Hrsgg.
Schiller = Schiller, Friedrich: Don Carlos. In: Sämtliche Werke Bd. 11. G. Heintz und P. Schmitter. Bd. I. Baden-Baden 1985.
München 1959. Engelen, Bernhard: Untersuchungen zu Satzbauplan und Wortfeld in
Tolstoi-G = Tolstoi, Leo: Krieg und Frieden. Übersetzt von Michael geschriebenen deutschen Sprache der Gegenwart. 2 Bde. München 1~
Grusemann. Gütersloh 1958. Helbig, Gerhard / Schenkel, Wolfgang: Wörterbuch zur Valenz und
Tolstoi-K = Tolstoi, Leo: Krieg und Frieden. Übersetzt von Marianne stribution deutscher Verben. Leipzig 21973.
Kegel. München 1975. Heringer, Hans-Jürgen: Präpositionale Ergänzungsbestimmungen
Watzlawick = Watzlawick, Paul: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Mün- Deutschen. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 87/1968. S. 426 j
chen 81981. Kolb, Herbert: "wissen um". In: Muttersprache 1963. S. 1 ff.
Latzei, Sigbert: Die Verben "wissen", "kennen" und "können". IV
chen 1978.
Scala = Zeitschrift,Frankfurt Latzei, Sigbert: "werden" + Nominativ - "werden zu" + Dati,
SZ = Süddeutsche Zeitung, München "werden aus" + Dativ. In: Deutsche Sprache. Heft 4/1982. S. 31
Zeit = Die Zeit, Hamburg 332.
Latzei, Sigbert: "jm. schreiben" - "an jn. schreiben". In: Zielspn
Deutsch. Heft 3/1985. S. 39-41.
Latzei, Sigbert: "jm. etwas sagen" - "zu jm. etwas sagen". In: Ziels
che Deutsch. Heft 2/1986.
Starke, Günter: Zu den kommunikativen Funktionen konkurrierender
taktischer Konstruktionen in der deutschen Sprache der Gegen"
Diss. Potsdam 1966.
sprechen von?
sprechen über?
Übungen zu· sinnverwandten
Präpositionalverben
Selbst fortgeschrittene Deutschlerner haben'
oft Schwierigkeiten beim Gebrauch von
Verben mit Präpositionen. Es genügt nicht, zu
wissen, welche Präposition gewöhnlich mit
welchem Verb verbunden wird; da in vielen
Fällen zu einem Verb verschiedene Präpositio-
nen treten können, ist es erforderlich, auch zu··
wissen, wo die semantischen Unterschiede
zwischen den einzelnen präpositionalen
Variante.~ eines Verbs liegen.
Dieses Ubungsbuch bietet erstmals eine
Zusammenstellung sinnverwandter Verben
Präpositionen:
- Beschreibung der wichtigsten Varianten
dieser Verben, z.B.
"denken über" - "denken bei", "taugen für"
"taugen zu" u~yv.;
- ausführlicher Ubungsapparat mit Lösungs-
schlüssei;
- Gliederung der Übungen nach Schwierig-
keitsgraden.
Ein Arbeitsbuch für den Mittel- und Oberstu+
unterricht Deutsch als Fremdsprache. I

Dr. Sigbert Latze I ist Mitarbeiter der Arbeits-


stelle für wissenschaftliche Didaktik des
Goethe-I nstitutsi n München.