Sie sind auf Seite 1von 100

Ausgabe März 2021

Rassismus
Report 2020
Analyse zu rassistischen Übergriffen & Strukturen in Österreich
MITEINANDER SO
” WEIL WIR
VIEL MEHR SIND.“
{MITEINANDER} MENSCH SEIN.
So sehr wir starke, eigenständige Persönlichkeiten schätzen, so sehr zählt auch der Respekt
gegenüber anderen. Im Miteinander liegt das Wesen unseres Menschseins. Deshalb
unterstützen wir in unserem 45. Jubiläumsjahr Initiativen, die Menschen unterschiedlicher
Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Alt und Jung, Gesunde und Kranke miteinander
in Kontakt bringen. Mehr dazu unter dm-miteinander.at

dm.at
„Rassismus gedeiht da,
wo er geleugnet wird.“
Doudou Diène

Inserat.indd 1 19.01.21 16:25

www.stopline.at
Meldestelle gegen sexuelle Missbrauchsdarstellungen
Minderjähriger und nationalsozialistische
Wiederbetätigung im Internet

Eine Initiative der

202001_ispa_zara_210x99_4c.indd 1 14.01.20 09:59

Tel. 059 808  | service@oebv.com

Mit der ÖBV


durchs Leben

Seit 1895 versichern wir das Leben


Wir, die österreichische Beamtenversicherung, sind ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Wir sind sehr gut
und heute sind wir für alle da. Unsere KundInnen sind gleichzeitig MiteigentümerInnen des Unter-
Danke an unsere Kundinnen
nehmens. Das ermöglicht uns ein nachhaltiges Wirtschaften.
und Kunden für ihre Weiter-
Vertrauen auch Sie auf einen österreichischen Spezialisten. empfehlung.
Wir bieten individuelle Lösungen für Sie und Ihre Familie.

Meine Versicherung. www.oebv.com


DOKUMENTATIONS- UND BERATUNGSSTELLE
ISLAMFEINDLICHKEIT & ANTIMUSLIMISCHER RASSISMUS
dokumentiert, berät, vermittelt Betroffene von antimuslimischen Rassismus
weiter und bietet Bildungsveranstaltungen an.

Web www.dokustelle.at
Mail office@dokustelle.at @dokustelle
Tel 0676 40 40 005

Deine Spende für die Antirassismusarbeit


Dokumentations- und Beratungsstelle rassistischer Angriffe
IBAN: AT12 2011 1840 1418 4700 BIC: GIBAATWWXXX
T E RS CH R E IB E N !
U N
JETedZeTm Gemeinde- bzw. Bezirksamt
in j andysignatur
d er online per H
o

www.blackvoices.at
@blackvoicesvolksbegehren
Black Voices Volksbegehren
Gerechtigkeit
a
ist gekommen,
um zu bleiben.
Die Arbeiterkammer setzt sich seit 100 Jahren für die
Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ein.
Sie steht für soziale Gerechtigkeit in Österreich.
Damals. Heute. Für immer.

ARBEITERKAMMER.AT/100 #FÜRIMMER
asyl
asyl aktuell das magazin der asylkoordination österreich

Konsequent informativ – Gegen Propaganda,


Halbwahrheiten und institutionellen Rassismus
• Viermal im Jahr Informationen aus erster Hand
• Hintergrund/Reportagen/Analysen
• Probenummer gratis
• Jahresabo (vier Hefte) € 20,–

asyl 1b • 2020 aktuell


Zeitschrift der
asylkoordination
österreich

Bestellungen Asyl in Zeiten des Virus

asyl aktuell
Burggasse 81/7
A–1070 Wien
EUropa versagt –

langthaler@asyl.at Gewalt an der Grenze


Isolation –
Foto: UNHCR

Abschottung im Lagern

www.asyl.at
Interview –
Was Flüchtlingsfrauen können

T 01 53 212 91-12

zara_inserat_2021.indd 1 20.01.21 13:07

Du Dann
willst Stories abonniere biber –
Und Zahl soviel Du
„mit scharf“ ? SE PT
EM BE
2020
R
HE RB ST
willst!
2020
RF
M IT SC
HA RF MIT SC HA S
ED CH
1070 Wien

W
IN
IT OO
0 Wien

TE
MIT SCHA RF
1, E 1.4, 1070 Wien

R IO L
E 1.4,

20
1.4, 107

+
RT + 2
N
A ER KU W
msplatz 1,

N 0
M EL IS HE NIN NE /2
1, E

IE TSC HE TSC
TE RV 0
IM IN ÜB ER 21
NEWCOMER
splatz

ft mbH, Museu

+
mbH, Museumsplatz

www.dasbibe
r.at
U F WÄ CH TER
A TEN
, Museum

IG SIT
www.d
asb iber.at LU D W EK +
BU R t KE HR IN
WI ED ER
www.dasbiber.a
ft mbH

+
sgesellscha

+
O M ZA HL EN NEUE LIPPE N
ER V
KI N D D EB A U
ellscha

P; Biber Verlagsgesellschaft

+ MIT 16
N
G EM EI + SE X
P; Biber Verlag

NG +
lagsges

SE LLI
L + VORW URF:
Z IA
SPE “
Biber Ver

H L- „WUT MUSL IMAS


WA +
PZ 18Z041372

KHOR CHID E
372 P;

IN ZAHL EN
AG; PZ 18Z041372
18Z041

+
che Post AG;
AG; PZ
e Post

Österreichis

Österreichische Post
ichisch
Österre

E I L I H R !“
S E I D R E NT Z D I ’ ! L U T IO N
Für noch mehr
„ W
JU D E N
GE JU
UN
PN KIU
DE
H
EN
RE
er m a ch en
VO
kei n
uen aus den Commun
itys
scharfen Content
folge biber auf
R S T E Wa ru m S a ub
C
UM J is t e Fra
Wie jung
WA R A U B E N V E ig es G es ch ä ft bst bes timmung erkämpfe
n Instagram:
GL d re ck ihre Sel
dasbiber

Wir schicken dir Biber 7x pro Jahr in dein Postkastl. Du musst uns weder deine Seele
verkaufen, noch wollen wir dir dein letztes Hemd rauben. Das Beste an der ganzen Sache
ist nämlich: DU entscheidest, wie viel das kosten soll. Mehr auf www.dasbiber.at/abo
STICHT
HERAUS

SEIT 15 JAHREN
Österreichs erstes Community TV hat es kapiert:
Es gibt ein Leben jenseits des Mainstreams. Fernsehen ist wild, gefährlich,
voller Oktoleranz und Liebe zum Medium. Jetzt und in Zukunft.

OKTO.TV A1 | MAGENTA | KABELPLUS | SIMPLITV


ICH MACH
MICH STARK!
Mit meiner Gewerkschaft.
• für gute Arbeitsbedingungen
• für faire Bezahlung
• für mehr Sicherheit im Job
• Arbeitsrechtsschutz
• Berufshaftpflichtversicherung
bis Euro 100.000,-
• Beratung zu Arbeitsrecht,
Arbeitszeit, Einstufung,
Karenz, etc.
www.gpa.at/mitgliedwerden

Stopp
der Gewalt
an Frauen!
frauen.spoe.at
Sensibler Sprachgebrauch:

Im vorliegenden Report wird der Be- sellschaft. Im Sinne des sensiblen Um-
griff Schwarz groß geschrieben und der gangs mit Sprache verwendet ZARA das
Begriff weiß kleingeschrieben und kursiv sogenannte Gender-Sternchen (z. B.
gesetzt. Diese Vorgehensweise wurde Berater*innen) und die rassistischen
gewählt, um aufzuzeigen, dass es sich Wörter N****, Z******* und M*** sowie
hier nicht um biologische Einteilungen N-Wort, Z-Wort und M-Wort werden nur
oder gar um reelle Hautfarben handelt, angedeutet, um diese bewusst nicht zu
sondern um soziale Konstrukte – siehe reproduzieren. Wir wissen, dass in letzter
"Wir haben kein Rassismusproblem!" Zeit mehr darüber diskutiert wird, ob der
von Dilber Dikme S. 34. Bei dem Begriff Ersatzbegriff Z******* vermieden werden
Schwarz handelt es sich um eine Selbst- sollte, da auch dieser Begriff retraumati-
bezeichnung, die sich auf gemeinsame sierend sein kann, bzw. ob er überhaupt
Erfahrungen bezieht. Der Begriff weiß vermieden werden kann, da diese Form
wird kursiv geschrieben, um bewusst zu von Rassismus weiterhin benannt wer-
machen, dass er sich auf soziale, wirt- den muss. Zu Redaktionsschluss gab es
schaftliche sowie politische Privilegien dazu noch keinen Konsens, werden diese
von Menschen bezieht, ebenso wie auf Diskussion aber weiter mitverfolgen und
deren machtvollere Position in der Ge- unseren Sprachgebrauch anpassen.

Impressum
Medieninhaber und Herausgeber: Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung
Verein ZARA – Zivilcourage & Anti-Rassismus-Arbeit der Autor*innen und nicht zwingend die des Medieninha-
bers wieder.
Chef*innenredaktion: Meike Kolck-Thudt, Philippe
Schennach Der Druck des Rassismus Report 2020 wird durch das
Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres,
Datenanalyse: Karin Bischof, Samuel Hafner, Meike
sowie durch den Verkauf von Inseraten finanziert.
Kolck-Thudt
Mit freundlicher Unterstützung von:
Redaktion: Nina Augustin, Karin Bischof, Dilber Dikme,
Theresa Exel, Lukas Gottschamel, Samuel Hafner, Sophie
Haidinger, Katarina Hollan, Caroline Kerschbaumer,
Barbara Liegl, Meysara Majdoub, Bianca Schönberger,
Leo Urlesberger
Gastbeiträge: Asma Aiad, Efua, Mugtaba Hamoudah,
Melanie Kandlbauer, Jenny Simanowitz
Lektorat: Natascha Ettenauer, Dieter Schindlauer, Pia
Zhang Die ZARA-Beratungsstelle für Betroffene und
Zeug*innen von Rassismus sowie der Rassis-
Anzeigenverkauf und Medienkooperationen: mus Report 2020 werden gefördert durch:
Beata Bartha, Hannah Dobler, Philippe Schennach
Illustration und Grafik: Ulrich Frey & Fabian Lang,
DERGESTALT, Studio für Mediengestaltung
Druck: Gugler GmbH, Melk/Donau
Fotos: wenn nicht anders angegeben: Asma Aiad,
Johannes Zinner

10
Inhalt
12 Editorial

14 Datenanalyse 2020

16 Schwerpunktthema: Black Lives Matter

16 Jahrzehntelanger Kampf gegen Rassismus – Mugtaba Hamoudah


18 Liken, Teilen, Kommentieren: Soziale Mittel gegen Rassismus – Samuel Hafner
20 Interview: „2020 war das Jahr der unangenehmen Gespräche“ – Noomi Anyanwu, simon INOU, Noreen Mughal
24 Black Voices: Rassismus den Kampf ansagen! – Melanie Kandlbauer, Asma Aiad
26 White Privilege – Bedeutung, Mechanismen und Wege zur Dekonstruktion – Efua
28 Mit Kindern über Rassismus sprechen – Jenny Simanowitz

30 Special: Corona

30 Rassismus und die Corona-Krise – Caroline Kerschbaumer

32 Lebensbereiche 2020

34 „Wir haben kein Rassismusproblem!“ – Dilber Dikme


36 ZARA Berater*innen 2020

38 Rassistische Vorfälle

38 Internet
44 Öffentlicher Raum
49 Beschmierungen
52 Güter & Dienstleistungen
53 Wohnen & Nachbarschaft
56 Handel, Gastronomie & sonstige Dienstleistungen
60 Staatliche Behörden & Institutionen
64 Politik & Medien
68 Polizei
74 Arbeitswelt
78 Reaktionen auf Anti-Rassismus-Arbeit
79 Zivilcourage

80 ZARA Training

80 Verbündete sein ist ein Tunwort – Bianca Schönberger


81 Trainingsmaterial: Bildermemory

85 Glossar

91 Partner*innen

11
Editorial
Caroline Liebe Leser*innen,
Kerschbaumer,
Barbara Liegl & wir freuen uns, Ihnen den 21. Rassismus geführt. Das Format hat sich inzwischen
Bianca Schönberger Report für das Jahr 2020 zu präsentieren. zu einem festen Bestandteil unserer Prä-
Geschäftsführung 2020 war ein Jahr der Krise, das rassisti- ventionsarbeit etabliert.
ZARA & ZARA sche Strukturen noch stärker als sonst
Training aufgezeigt hat. Der Schwerpunkt dieses Auch ZARA hat 2020 intensiv nach innen
Rassismus Reports liegt daher heuer bei geschaut: einerseits um die Auseinander-
Caroline Kersch- Black Lives Matter, denn diese Bewe- setzung mit strukturellem Rassismus
baumer ist Juristin, gung ist nicht nur in den USA, sondern und der Rolle weißer Menschen in der
Absolventin des Eu- auch in Österreich präsent und wich- Anti-Rassismus-Arbeit zu vertiefen und
ropean Master for tig. Bei ZARA hat sich das gesteigerte andererseits, um sich damit zu befassen,
Human Rights and Bewusstsein für Rassismus etwa durch wie wir als Organisation bestmöglich
Democratisation einen deutlichen Anstieg an Meldungen unsere Expertise und Ressourcen in die
und war Mitglied im zu Rassismus im Internet gezeigt. Allei- Black Lives Matter-Bewegung einbrin-
Menschenrechts- ne im Juni 2020, dem Monat, in dem die gen können, um gemeinsam wirksam zu
beirat. Seit 2009 ist Black Lives Matter-Demonstrationen sein und die rassistischen Strukturen in
sie bei ZARA aktiv: in Wien stattgefunden haben, gingen in Österreich zu überwinden.
viele Jahre als Trai- der Beratungsstelle über 400 Meldungen
nerin, zuletzt leitete von Rassismus ein – so viele wie noch Dass die Black Lives Matter-Bewe-
sie die Beratungs- niemals zuvor in über 20 Jahren! Rassis- gung im Frühsommer so große Reso-
stellen und seit tische Polizeigewalt kam 2020 als Thema nanz fand, lag zum Teil sicher auch an
September 2019 ist endlich auch in den Mainstreammedien der Pandemie. Denn die Coronakrise
sie eine der beiden an und Diskussionen zu strukturellem manifestierte schnell strukturelle Dis-
Geschäftsführerin- Rassismus, der unsere Gesellschaft prägt, kriminierungen und machte Rassismen
nen des Vereins. werden seither nicht mehr ausschließlich sicht- und spürbarer. Nicht nur Anti-
von den „üblichen Verdächtigen“ geführt. Schwarzer Rassismus, sondern auch
Barbara Liegl ist Po- Es begann in unterschiedlichen gesell- Rassismus gegen als chinesisch gelesene
litikwissenschaftle- schaftlichen Bereichen eine verstärkte Menschen, und in weiterer Folge Rassis-
rin und Menschen- Auseinandersetzung mit Themen wie mus gegen geflüchtete Menschen, anti-
rechtsexpertin. Seit White Supremacy, White Privilege und muslimischer Rassismus, antisemitische
November 2006 ist ­W hite Fragility. bzw. allgemein rassistische Verschwö-
sie Mitarbeiterin am rungstheorien sowie Antiziganismus
Ludwig Boltzmann Diese Entwicklung schlug sich auch in kamen im Jahr 2020 noch stärker als
Institut für Grund- der Präventionsarbeit bei ZARA Trai- sonst zum Vorschein. Das Coronavirus
und Menschen- ning nieder. So fragten in den Tagen und wurde von vielen teilweise systematisch
rechte, sie leitet Wochen nach der Tötung von George genutzt, um rassistische Vorurteile zu
die Programmlinien Floyd zahlreiche Menschen bei ZARA schüren und Ängste zu mobilisieren.
(Un)gleichheiten nach einem Workshopformat für „Ver-
& Nicht-Diskrimi- bündete“ an, um mehr über strukturellen Der Terroranschlag in Wien am 2. No-
nierung und Asyl & Rassismus zu erfahren, sich in die Black vember – ein Angriff auf demokratische
Migration. Zudem Lives Matter-Bewegung einzubringen Werte und Solidarität in unserer Gesell-
ist sie seit Septem- und die von ihr angestoßenen Themen in schaft – hat ebenso dazu beigetragen,
ber 2019 eine der den (Arbeits-)Alltag weiterzutragen. Dar- Vorurteile gegen Muslim*innen, antimus-
beiden Geschäfts- aufhin wurde im Juli der erste Workshop limischen Rassismus wie auch Islamfeind-
führer*innen „How to be An Ally – Verbündete sein lichkeit zu schüren. Die Politik trägt hier
von ZARA. ist ein Tunwort“ entwickelt und durch- große Verantwortung, dass ein ­ solches

12
­ ttentat nicht zur Bekräftigung von Vor-
A etwa eine Ausweitung des Verhetzungs-
urteilen und damit zu einer Spaltung un- paragraphen in Gesetze gegossen, was
serer Gesellschaft missbraucht wird. deutliche Verbesserungen im Schutz von
Betroffenen mit sich bringt. Dazu zählt
Das Jahr 2020 hat für ZARA aber auch ei- auch die Möglichkeit für von Hass im
nige positive Entwicklungen mit sich ge- Netz Betroffene Prozessbegleitung in
bracht: Die Präsenz des Themas Rassismus Anspruch zu nehmen – eine Leistung
hat zu einer erhöhten Spendenbereitschaft die ZARA 2021 in Zusammenarbeit mit
für die Arbeit der Beratungsstelle für Be- dem WEISSEN RING anbieten wird.
troffene und Zeug*innen von Rassismus Als nächster Schritt müssen diese neuen
geführt. Wir möchten uns an dieser Stelle gesetzlichen Möglichkeiten bekannt ge-
bei allen Mitgliedern und Spender*innen macht werden und es muss in Prävention
herzlich bedanken! Gerade in so heraus- investiert werden, um Hass im Netz ef-
fordernden Jahren wie diesem mit einem fektiv zu bekämpfen.
deutlich erhöhten Arbeitsaufwand sind Bianca Schönberger
wir sehr stark auf Spenden angewiesen, Das Thema struktureller Rassismus wird hat hat in ­Oxford
um unsere Arbeit in der gewohnten Pro- auch im Jahr 2021 ein zentrales sein. Wir und Tübingen
fessionalität weiterzuführen. brauchen weiterhin viele Mitstreiter*in- Zeitgeschichte und
nen, die sich klar gegen Rassismus und Politikwissenschaf-
Ein weiterer Meilenstein für unsere Diskriminierung positionieren und sich ten studiert und
Arbeit sind eine Reihe von gesetzlichen in die Anti-Rassismus-Arbeit einbringen. anschließend für
Änderungen im Rahmen des Gesetzes- Auch Zivilcourage ist heute wichtiger internationale und
pakets gegen „Hass im Netz“, welches am denn je, um die Betroffenen von Vorurtei- entwicklungspoli-
1. Jänner 2021 in Kraft trat. Im Rahmen len und Hetze nicht alleine zu lassen und tische Organisatio-
des Gesetzgebungsprozesses konnten ein Zeichen für Menschlichkeit zu setzen. nen gearbeitet. Seit
wir unsere Erfahrungen aus der Arbeit Und wir blicken gespannt auf die Regie- Februar 2014 leitet
mit Betroffenen von rassistischem Hass rung, von der wir heuer jedenfalls eines sie als Geschäfts-
erfolgreich einbringen. Erstmals wurden erwarten: die Umsetzung des Nationalen führerin ZARA
zentrale Forderungen von ZARA wie Aktionsplan gegen Rassismus.  Training.

Was hat ZARA 2020


sonst noch erlebt?
Wie viele telefonische
Beratungen wurden
durchgeführt? Welche
Social Media-Beiträge
waren am beliebtes-
ten? Wie viele Online-­
Meetings haben wir
Jetzt reinschauen und nachlesen: abgehalten? In unserem
Jahres­bericht finden Sie
Jahresbericht 2020
Antworten auf diese und
zara.or.at Wissen Jahresberichte viele weitere Fragen.

13
DATENANALYSE 2020
Internet

Öffentlicher Raum 303


Güter &
227
Dienstleistungen
Staatliche Behörden & 3.039 mal haben
92 ­Menschen im Jahr
Institutionen
2020 Rassismus erlebt,
Politik & Medien 85
wahrgenommen und an
Polizei 83
ZARA gemeldet.

Arbeitswelt 72 Das sind 1.089 Meldun-


gen mehr als im Vorjahr.
Gegen
29
Anti-Rassismus-Arbeit
0 100 200 300 400 500

24%
Meldungen aufgrund
Ein Viertel der gesamten Meldungen ist der Hautfarbe
Rassismus, der sich explizit aufgrund der
Hautfarbe gegen Schwarze Menschen
und People of Colour richtet.

In der Arbeitswelt und beim Zugang zu


Gütern & Dienstleistungen ist es sogar ein
Drittel der Meldungen.
76%
Meldungen aus
anderen Gründen

BLM
Viele Menschen waren 2020 aufmerksam gegenüber
Rassismus und Hass im Netz: 86% der Meldungen
von Rassismus stammen von Zeug*innen, 14% 14% 86%
wurden von direkt Betroffenen gemeldet. Betroffene Zeug*innen

14
2148 gemeldete Fälle

1.000 1.500 2.000

Die Meldungen von Online Rassismus haben sich im Vergleich zum Jahr 2019
verdoppelt. Die enorme Zunahme von Meldungen aus dem Internet lässt sich
auf folgende Gründe zurückführen:

→ Starke mediale Präsenz der Phänomene Rassismus und Hass im Netz


→ Covid-19 bedingte Verlagerung des Lebens in die Online-Welt
→ Melden von Online-Rassismus ist relativ unkompliziert (Screenshot
inklusive Zeitangabe und genaue Quelle/URL sind ausreichend)

Institutioneller Rassismus: Verbündete gesucht!

„Häufig berichten uns Menschen von unverhohlen ras-


sistischen Äußerungen und Abwertung im Kontakt
mit staatlichen Behörden und Bildungsinstitutionen.
Das persönliche Gespräch mit ZARA-Berater*in-
nen schafft Entlastung, vor weiteren Schritten wird
aber sehr oft zurückgeschreckt, weil rassistisches
Verhalten in Institutionen schwer abzustellen ist.
Es ist nicht Aufgabe der Betroffenen, sondern die
Verantwortung der Institutionen, ras-
sistischem Fehlverhalten und damit
Machtmissbrauch vorzubeugen und
beides abzustellen.“

Dilber Dikme, Leiterin der ZARA-Beratungsstellen

1.298
rechtliche und nicht-
Neben der Beratung und Falldokumentation haben die ZARA-Berater*in-
nen 2020 zusätzlich 1.298 rechtliche und nicht-rechtliche Maßnahmen
gesetzt, wie zum Beispiel Anzeigen, Beschwerden, Interventionsschreiben
rechtliche Maßnahmen und Aufforderungen zur Entfernung rassistischer Inhalte auf Plattformen.

15
Thema Black Lives Matter

Jahrzehntelanger
Kampf gegen Rassismus
Am 4. Juni 2020 gingen in Wien zu klopfen und ohne sich als Polizist*in-
50.000 Menschen auf die Straße, um nen zu erkennen zu geben. Dieser Fall ver-
sich mit Schwarzen Menschen weltweit tiefte bestehende Wunden, die auf Grund
zu solidarisieren, sich gegen Rassismus der wiederkehrenden Polizeigewalt gegen
und White Supremacy (weiße Vorherr- PoC nicht verheilen konnten. Angesichts
schaft) einzusetzen und den Tod von vie- dieses Vorfalls fühlte man sich hilflos, vor
len Schwarzen Menschen, die unserem allem in Österreich, da man sich weit weg
rassistischen System zum Opfer gefallen von den Geschehnissen befand und nicht
sind, zu betrauern. Obwohl in Österreich wusste, wie man sich solidarisieren sollte.
seit Jahrzehnten antirassistische Arbeit Zudem entstanden neue Wunden, als
geleistet wird, handelte es sich um eine Ahmaud Arbery, ein junger Schwarzer
der größten Demonstrationen der ver- Mann auf offener Straße von zwei weißen
gangenen Jahre. Der Auslöser dafür war Männern erschossen wurde. Es stellte
der Mord an George Floyd, der von vier sich die Frage, was er denn getan haben
weißen Polizisten solange die Luft ab- könnte, um die Mörder zu solchen Mit-
geschnitten bekommen hat, bis er das teln greifen zu lassen. Die Antwort war,
­Bewusstsein verlor und kurz danach ver- dass Schwarz-Sein anscheinend Grund
starb. Dass Schwarze Personen aufgrund genug ist, um Gewalt zu erfahren. Er war
rassistischer Polizeigewalt ihr Leben ver- joggen. Am helllichten Tag.
lieren, ist nicht nur in den USA eine lei- Nach diesem Mord wurde der Un-
der übliche Sache, sondern weltweit eine mut immer größer und das Gefühl der
der härtesten Gewaltausprägungen, die Hilflosigkeit, zumindest meinerseits ver-
unser rassistisches System ausmacht. schlimmerte sich. Um dem entgegenzu-
Mugtaba Die Black Lives Matter-Bewegung be- wirken und um sich zu solidarisieren,
Hamoudah ist 20 gann 2013, als es sich drei starke Frauen sind Schwarze Menschen in Wien zu-
Jahre alt, Akti- zur Aufgabe machten, gegen strukturelle sammen laufen gegangen. Der Schriftzug
vist, und studiert Gewalt an Schwarzen Menschen und PoC auf den weißen T-Shirts war zwar sim-
Wirtschaft. In (People of Colour) einzustehen. Alicia pel, aber sehr aussagekräftig: „I run with
seiner Kolumne Garza, Patrisse Cullors und Opal Tometi Ahmaud Arbery“. Denn Ahmaud lief
"Blickwechsel" im protestierten damit gegen den Freispruch nicht allein. Schwarze Menschen werden
Magazin Datum - von George Zimmerman, der Trayyon seit jeher benachteiligt, herabgesetzt und
Seiten der Zeit teilt Martin ermordete, während dieser am angegriffen. Ein System, das viel zu vie-
er Perspektiven Heimweg mit seiner Freundin telefonier- len Leben ein frühes Ende bereitet hat.
die im Diskurs der te. Der Hashtag #BlackLivesMatter war George Floyd war ein Schwarzer
Mehrheitsgesell- geboren. Doch vor allem das Jahr 2020 Mann, der in ein Geschäft hineinspazier-
schaft keinen Platz war besonders grausam. Es begann mit te – soweit, so unauffällig. Der Kassierer
Foto: Minitta Kandlbauer

finden. Außerdem Breonna Taylor, die schlafend in ihrem warf ihm vor mit falschen Geldscheinen
war er Mitorgani- Bett, von drei weißen Polizist*innen wäh- bezahlen zu wollen und rief die Polizei.
sator einer BlackLi- rend einer „Durchsuchung“ erschossen Die vier Polizisten, die ihn daraufhin
vesMatter Demons- worden war. Mitten in der Nacht stürm- festnahmen, befestigten ihn g­ewaltsam
tration in Wien. ten die Beamt*innen ihre Wohnung, ohne am Boden. Mehrere Zeug*innen began-

16
nen zu filmen. Ihre Videos zeigen, wie Die Demo in Wien selbst war enorm
ein Polizist mit seinem Knie auf Floyds emotional. Auf der Bühne standen Akti-
Hals drückte. George Floyd flehte sechs vist*innen, die rund um die Jahrtausend-
Minuten lang vergeblich um Hilfe, bevor wende dafür gekämpft hatten, dass das
er keine Luft mehr bekam, das Bewusst- Marcus Omofuma Denkmal errichtet
sein verlor und schlussendlich erstickte: wird. Neben ihnen viele junge Gesich-
“Bitte ich kann nicht atmen. Mein Bauch ter, die teilweise zu dieser Zeit noch gar
tut weh. Mein Hals tut weh. Alles tut nicht auf der Welt waren. Mit auf der
weh. Sie werden mich umbringen.” Ob- Bühne war Mireille Ngosso, von der ich
wohl dies kein Einzelfall war, schockier- heute stolz sagen kann, dass sie die erste
ten die sich rasch verbreitenden Videos Schwarze Wiener Gemeinderätin ist. Aus
besonders viele ­ Menschen. Besonders der Energie dieser Demonstration heraus
viele weiße Menschen. Das Video, in dem ist das Black Voices Volksbegehren ent-
die Amtshandlung bzw. der Mord zu se- standen. Dieses fordert einen längst über-
hen war, wurde überall in den sozialen fälligen Nationalen Aktionsplan gegen
Medien geteilt. Es ist enorm problema- Rassismus, um Schwarzen Menschen und
tisch, dass es dieses Video überhaupt ge- PoC endlich eine gleichberechtigte Teil-
braucht hat, um weiße Menschen auf jene habe an unserer Gesellschaft zu ermög-
Erfahrungen aufmerksam zu machen, lichen und alte Strukturen aufzubrechen.
von denen Aktivist*innen und Schwar- Obwohl diese Geschichte aus vielen
ze Menschen seit jeher sprechen. Dabei Grautönen gemalt ist, ist sie trotzdem eine
geht es nicht einmal um Wohnungslosig- hoffnungsvolle, empowernde und aus-
keit, Hürden am Arbeitsmarkt oder im sichtsreiche. Als der erste Rassismus Re-
Gesundheitswesen, sondern um Mord. port von ZARA veröffentlicht worden ist,
Es hat ein Video gebraucht, in dem ein habe ich noch einen Schnuller im Mund
Schwarzer Mann am Boden fixiert für gehabt. Anti-Rassismus-Arbeit hat in Ös-
sechs Minuten um sein Leben fleht, um terreich Geschichte und hoffentlich tra-
Schwarzen Menschen Glauben zu schen- gen wir bald die Früchte aus die-
ken. Glauben zu schenken, dass sie die sem langen harten Kampf! 
Auswirkungen unseres rassistischen Sys-
tems täglich zu spüren bekommen.
Daraufhin gingen überall erneut
Menschen auf die Straße, in den USA aber
auch weltweit. So kam es in Wien dazu,
dass innerhalb weniger Tage Schwar-
ze Aktivist*innen und weiße Verbündete
eine Demonstration organisierten, die für
maximal 2.000 Menschen geplant war.
Wie gesagt, bislang hat sich gewohnter
Weise niemand um die Anliegen Schwar-
zer Menschen gekümmert. Doch Wien
hat an jenem Tag ein unglaublich starkes
Zeichen gesetzt. 50.000 Menschen gin-
gen auf die Straße, um ihre Wut kund zu
tun. In Österreich blieb es aber nicht da-
bei, weitere Proteste gab es in Graz, Linz
und weiteren Städten. Wenn wir alle
Demonstrationen zusammenrechnen,
kommen wir auf ca. 100.000 Demonst-
rant*innen in ganz Österreich.

17
Thema Black Lives Matter

Liken, Teilen,
Kommentieren: Soziale
Mittel gegen Rassismus
Soziale Netzwerke haben unsere „Wenn ich nicht gewesen wäre, hätten vier
Gesellschaft in den letzten Jahren mas- Polizisten noch immer ihre Jobs und wären
siv verändert. In vielen Bereichen leider eine Gefahr für andere. Mein Video ging
auch negativ. Hass im Netz, Polarisie- um die Welt, damit alle sehen konnten, was
rung, Hetze und Fake News sind hier wirklich passiert ist.“
nur ein paar Stichworte. Auch bei ZARA Darnella Frazier
bekommen wir durch die Beratungs-
stelle #GegenHassimNetz die Schatten- Genau das ist ein sehr wichtiger
seiten von sozialen Medien tagtäglich Punkt, denn nur mit Hilfe sozialer
mit. Doch im Jahr 2020 haben sich vor ­Medien konnte dieser Vorfall so stark
allem durch die außerordentliche Dyna- verbreitet werden. Daraus resultierten
mik der Black Lives Matter-Bewegung die größten Anti-Rassismus-Proteste seit
wieder einige positive Facetten und langem. Und auch diese setzten auf sozia-
Entwicklungen auf den diversen online le Medien und nutzten beispielsweise ge-
Plattformen gezeigt. wisse Hashtags, um Polizeigewalt gegen
Im vergangenen Jahr stellten sich Schwarze Demonstrant*innen weiter
Samuel Hafner viele die Frage, warum gerade die ras- aufzuzeigen und zu dokumentieren. Im
engagiert sich beim sistisch motivierte Tötung von George Allgemeinen ermöglichen niederschwel-
Black Voices Volks- Floyd durch einen Polizisten so immen- lig zugäng­ liche Online-Kommunika-
begehren und ist se gesellschaftliche Reaktionen hervor- tionskanäle ­ das einfache Organisieren
dort hauptverant- gerufen hat, denn leider verlieren Black, a ktiver politischer Beteiligung. Jedoch
­
wortlich für den So- Indigenous und People of Colour (BIPoC) darf hierbei nicht vergessen werden,
cial Media-Auftritt. nicht selten aufgrund von Polizeigewalt dass auch rechtsextreme und rassistische
Aktuell absolviert ihr Leben. Eine Erklärung dafür ist, dass Gruppierungen diese Möglichkeiten
er seinen Zivildienst der Tod von George Floyd mit Hilfe von nutzen. Das Institute for Strategic Dia-
bei ZARA. Die aktuellen Dokumentations- und Kom- logue bestätigt in einer Studie zum Bei-
Arbeit gegen Diskri- munikationsmöglichkeiten weltweit spiel, dass im deutschsprachigen Raum
minierung war ihm sichtbar gemacht wurde, da der gesamte rechtsextreme Gruppierungen im Ver-
bereits im Rahmen Vorfall von der damals 17-jährigen Dar- lauf der Corona-Pandemie die meisten
seiner Tätigkeit in nella Frazier aufgezeichnet und ungefil- digitalen Follower*innen dazugewon-
der Aktion kriti- tert veröffentlicht wurde. nen haben1.
scher Schüler*innen
Foto: Benno Kossatz

sowie in der Wiener


1
Landesschüler*in-   Institute for Strategic Dialogue: Crisis and Loss of Control. German-Language Digital Extremism
nenvertretung ein in the Context of the COVID-19 Pandemic. https://www.isdglobal.org/wp-content/uploads/2020/12/
zentrales Anliegen. ISD-Mercator-Report-English.pdf (2020)

18
Durch die Entwicklungen der Black Li- Außerdem kann dank sozialen Me-
ves Matter-Bewegung im weiteren Verlauf dien heute jede*r einzelne persönlich
des Jahres 2020 wurde auch anti-rassisti- auch online einen Beitrag im Kampf
sche Bildungsarbeit immer relevanter. Das gegen Rassismus leisten. Zum Beispiel
Thema Rassismus war in den Köpfen vieler lässt sich mit wenigen Klicks in Sekun-
nun deutlich präsenter und so stieg auch denschnelle ein Beitrag mit wichtigen
die Nachfrage an einfach zugäng­ lichen Inhalten teilen. Bestenfalls können da-
Informationen. Es gab viele Neugründun- mit Personen erreicht werden, die sich
gen von Infoseiten und bereits bestehen- zuvor noch wenig mit gewissen The-
de bekamen eine größere Reichweite. Als matiken auseinandergesetzt haben oder
Beispiele hierfür gelten in Ö
­ sterreich die eine bestimmte Seite zuvor einfach noch
Instagram-Seiten ­­@redefineracism von nicht kannten. Und in weiterer Folge
Camila Schmid und @zu.oft.gehoert von können diese Personen ihre Reichweite
Barbara Abieyuwa Adun. Auf diesen Sei- nutzen, um noch mehr Leute zu errei-
ten finden interessierte Leser*innen ein- chen. Denn eines ist klar: Bildung und
fache Begriffserklärungen, historische Sensibilisierung sind zwei essenzielle
Informationen, Handlungstipps ebenso Schlüssel, um eine rassismuskritische
wie Geschichten von Betroffenen. Be- und bestenfalls rassismusfreie Gesell-
sonders wichtig ist auch, dass diese Seiten schaft zu erreichen.
von Betroffenen von Rassismus betrieben Abschließend dürfen wir aber nicht
werden. So bekommen BIPoC den Raum vergessen, dass trotz der vielen positi-
in der Öffentlichkeit, der ihnen in klassi- ven und einfach zugänglichen Möglich-
schen Medien leider viel zu oft verwehrt keiten in sozialen Netzwerken nie die
bleibt. Zusätzlich ist durch den gestiege- ­Gefahren und negativen Aspekte verges-
nen Einflussbereich von digitaler Anti- sen werden dürfen. Bei den Plattformen
Rassismus-Arbeit durch Betroffene auch handelt es sich schließlich immer noch
ein Trend in Richtung bewussterem und um riesige profitorientierte Konzerne,
aktiverem Zuhören seitens nicht Betroffe- die ihre eigenen Regeln machen und oft
ner bemerkbar. Denn viel zu oft wird beim die Durchsetzbarkeit gesetzlicher Rege-
Thema Rassismus in der Gesellschaft über lungen zum Schutz der User *innen er-
Betroffene und nicht mit ihnen geredet. schweren. Soziale Medien sind ein Ort,
Diese Veränderung ist zum Teil dem nie- an dem Hass, Rassismus und Hetze stark
derschwelligen Zugang zu sozialen Me- präsent sind – viele Betroffene bekom-
dien zu verdanken. men das täglich zu spüren. So wie bei
vielen großen technischen Errungen-
„Ich bekomme sehr viel Zuspruch und Unter- schaften kommt es auch bei dieser da-
stützung. Viele sagen, dass sie erst durch meine rauf an, wie sie von uns genutzt wird.
Seite die Augen geöffnet bekommen haben. Ich Daher muss ein Bewusstsein dafür ge-
bin dankbar für die mittlerweile sehr große schaffen werden, dass der Kampf gegen
Community, die ich mir aufbauen konnte, Rassismus online ebenfalls aktiv und Werde aktiv gegen
und freue mich, wenn diese auch noch weiter konsequent geführt werden muss. Hass Hass im Netz – mit
wächst und die Message so auch mehr Men- und Rassismus müssen auch online Kon- unserem neuen
schen erreicht. Jedoch würde ich mir wün- sequenzen haben. Und: Wir alle sind ge- Gegenrede-Tool
schen, dass Menschen auch realisieren, wie fragt, auch im Internet Zivilcourage zu Schneller Konter.
viel Arbeit - und zwar unbezahlte und emo- zeigen. Aber wenn uns das Internet in
tional zerstörerische Arbeit - dahintersteckt.“ den letzten Jahren eines gelehrt hat, ist
Schneller Konter
Camila Schmid es das: Wir alle können etwas tun! 

19
Thema Black Lives Matter

„2020 war das Jahr


der unangenehmen
Gespräche“
Schon seit langem wird in Österreich für die Änderung rassistischer Markennamen, Lo-
gos, Straßennamen – kurz rassistischer Benennungen im öffentlichen Raum – gekämpft.
Denn die Reproduktion rassistischer Stereotype in Form von Filmen, Werbungen, Mar-
kennamen, Getränke- und Speisenamen trägt zur weiteren Verfestigung von Rassismus
bei. 2020 kam endlich etwas Bewegung in die Sache, aber es liegt noch ein weiter Weg
vor uns. Samuel Hafner und Katarina Hollan (ZARA) sprechen mit Noreen Mughal (Akti-
vistin), Noomi Anyanwu (Black Voices Volksbegehren) und simon INOU (Herausgeber von
fresh Magazin) über die langsam mahlenden Mühlen der Veränderung und Teilerfolge
bei der Umgestaltung bzw. Umbenennung von rassistischen Markenlogos und -namen.

Rassistische Markennamen und Logos dafür positionieren und nichts dagegen


spiegeln eine gesellschaftliche Toleranz tun, dann ist das eine Bestärkung für ei-
gegenüber Rassismus wider. Sie sind nige Menschen, diese Bezeichnungen zu
­Träger von Werthaltungen. Welche Aus- verwenden. Es gibt seit Jahrzehnten Ini-
wirkungen haben eurer Meinung nach tiativen, die sich dafür einsetzen, rassis-
rassistische Markennamen und Logos? tische Straßennamen, Unternehmen etc.
umzubenennen, aber verschiedene Ent-
Noomi Anyanwu Noreen Mughal: Gerade in Vorarlberg ist scheidungs- oder Handlungsträger*innen
ist Sprecherin und Rassismus generell ein großes Problem. stellen sich teilweise dagegen. In der Be-
Initiatorin des Es wird einfach nicht thematisiert, da es völkerung denken sich viele dann, dass
ersten anti-rassisti- nicht als Problem angesehen wird. Spe- das ja nicht rassistisch ist und meinen:
schen Volksbegeh- ziell sieht man das bei der M*Bräu-Debat- „Ok, aber diese Person in der Politik ist ja
rens in Österreich, te: Der Name und auch das Logo werden auch dafür. Es heißt ja auch immer noch
dem Black Voices dadurch gerechtfertigt, dass der Besitzer M*Bräu oder M*Apotheke. Dann ist es ja
Volksbegehren, das und Gründer der Firma das M*Wort als nicht so schlimm. Das gehört zu unserer
einen nationalen Nachname trägt. Durch diese Argumen- Tradition.“ Das ist sehr gefährlich, denn
Aktionsplan gegen tation wird in der Vorarlberger Gesell- es normalisiert diese rassistische Sprache.
Rassismus als schaft dieses Wort, die Verwendung einer
Vision hat. Die Stu- karikierten Darstellung einer ganzen Be- simon INOU: „Tradition ist die Bewah-
dentin ist seit ihrem völkerungsgruppe und diese Beleidigung rung des Feuers, nicht die Anbetung
15. Lebensjahr po- relativiert. Daher werden Name und der Asche“ - Das ist ein Lieblingsspruch
litisch aktiv, dabei Logo auch nicht als Problem angesehen. von Gustav Mahler. Er reflektiert, was
Foto: Minitta Kandlbauer

waren die Themen die Zivilgesellschaft unter „Tradition“


Anti-Rassismus Noomi Anyanwu: Wenn man bestimmte versteht und was die konservative Ge-
und Feminismus Strukturen, Namen oder Bezeichnungen sellschaft unter „Tradition“ versteht. Es
immer schon eine im öffentlichen Raum sieht, sich Men- geht hier um eine Vernachlässigung der
Motivation. schen auf politischer Ebene ganz klar Traditionen von nicht-weißen Menschen.

20
Wenn wir nicht aufzeigen, dass Öster- tegration gesprochen, aber nie von Inklu-
reich kein weißes Land mehr ist, geht die sion. Es wird komplett übersehen, dass
Politik weiterhin davon aus. Wir wissen schon 300 Jahre lang Schwarze Men-
schon seit mindestens 300 Jahren, dass schen genauso in Österreich leben, und
es nicht mehr so ist, aber in den Schul- dass das auch unsere Tradition ist.
büchern wird dieses Wissen nicht ver-
mittelt. Wenn wir als Zivilgesellschaft INOU: Im Ausland werde ich aber als Ös-
aufzeigen, dass diese Sichtweise falsch terreicher wahrgenommen, als ich z.B.
ist, und dagegen ankämpfen, sollten die eine Auszeichnung im Namen Öster-
Mehrheit der Gesellschaft und die Ent- reichs bekam. Der Nationalsozialismus
scheidungsträger*innen verstehen, dass und Hitler gehören auch zur Geschich-
es hier Herausforderungen gibt, die wir te Österreichs und sind somit auch Teil
nur gemeinsam lösen können. dieses „als Österreicher wahrgenommen“
Werdens. Ob wir wollen oder nicht, als
Wie viel ist Tradition wert, wenn sich an- Österreicher*innen teilen wir alle diese
dere dadurch beleidigt fühlen? Warum Geschichte. Wir müssen in der Lage sein,
werden Verletzungen und Herabwürdi- zu sagen: „Liebe Leute, dieses Land ist ras-
gungen von Menschen in Kauf genom- sistisch und wir müssen gemeinsam etwas
men, um vermeintliche Traditionen auf- dagegen tun.“ Black Voices thematisiert
rechtzuerhalten? das gut: Es geht nicht darum, dass nur
Schwarze gegen Rassismus kämpfen, son-
Noreen: Manche Menschen fühlen sich dern dass „wir alle gemeinsam“ das tun.
schon verletzt, wenn man ihre Tradition
nur irgendwie anzweifelt, weil sie sich Wie ist die Situation in Vorarlberg? War-
in ihrer Identität angegriffen fühlen. Für um polarisiert das Thema so stark?
mich gibt es da keine schlüssige Erklärung,
warum manche darauf beharren, dass die- Noreen: Das liegt meiner Meinung nach
se Traditionen, auch wenn sie Menschen an dem seit Jahrhunderten stark verfes-
verletzen, beibehalten werden müssen. Ich tigten konservativen Gedankengut, das
glaube, es liegt sehr viel an Unsicherheit, schwer aufzubrechen ist. Viele Menschen simon INOU ist
dass man sich durch solche Traditionen in Vorarlberg wollen nicht neu, weltoffen Journalist, Me-
definiert. Der Schmerz anderer Menschen denken und halten an ihren alten Tradi- dienkritiker und
wird da komplett außen vorgelassen. tionen und Sitten fest. Ausbildungsleiter
von Radio ORANGE
Noomi: Es geht um die grundsätzliche INOU: Sie wollen nicht neu denken, wenn 94.0. Er ist auch
Angst der Menschen vor Veränderung, es um Rassismus geht. Wenn wir auf die Herausgeber von
davor die Lebens- oder Denkweise zu Technologieebene gehen, dann denken fresh Magazine, das
verändern. Gleichzeitig beruht das Fest- in Vorarlberg sehr viele Menschen und erste Black Austrian
halten an Traditionen auch stark auf dem Firmen neu, aber nicht im Kampf gegen Lifestyle Magazine.
generellen rassistischen System und da- Rassismus. Als ich 2009 diese Diskussion INOU thematisiert
mit zusammenhängend auf der Angst begonnen habe, 2012 dann den No Mohr- seit langem Rassis-
vor Machtverlust oder -verschiebung. Logo Vorschlag gemacht habe, wurde ich mus im öffentlichen
Fangen Menschen an, Zweifel an die- medial fertig gemacht. Dabei wollte ich Raum, initiierte z.B.
sem System zu äußern, fühlen sich jene nur darauf aufmerksam machen, dass die Kampagnen zur
angegriffen, die in einer machtvolleren M*Brauerei eine einmalige Chance hat, Änderung des Lo-
Position sind. Zusätzlich besteht die Er- in ganz Vorarlberg antirassistische Pro- gos von Meinl und
Foto: Luciana Siegenthaler

wartung, dass sich Menschen anpassen, gramme zu entwickeln. In den USA wäre des M*Bräus und
statt voneinander zu lernen. Es ist für die das ganz anders. Dort würden sie die Kri- bekam für seine
weiße Mehrheitsgesellschaft schwierig, tik respektieren, ein Komitee gründen, im Arbeit nationale wie
von Menschen zu lernen, die man nicht ganzen Land aktiv gegen Rassismus in Be- internationale Aus-
als gleichwertig ansieht. Oft wird von In- zug auf das Logo vorgehen und eine Dis- zeichnungen.

21
kussion initiieren. Das hätte ich mir er- mein über Rassismus in Österreich. Am
wartet. Ich freue mich, dass im Jahre 2020 Verlauf des Gespräches erkennt man gut,
die Diskussion von Innen kommt, von wie Nicht-Betroffene über Rassismus
innerhalb Österreichs, nicht von mir, der diskutieren. Sie war zu Beginn sehr skep-
ich “aus Afrika” stamme, wie ich i­mmer tisch, wollte den Namen auf keinen Fall
gehört habe. Junge Österreicher*innen
­ ändern und hat sich gewundert, warum
müssen diese Fragen, diese Diskriminie- gerade sie direkt kritisiert wird, da sie ge-
rungen, thematisieren und kritisieren, sprächsbereit ist. Sie dachte zunächst, der
und gleichzeitig sagen: „Wir wollen in Name sei eine Wertschätzung, kein dis-
einer Gesellschaft leben, in der wir nicht kriminierender Kolonialbegriff. Da sie
mehr tagtäglich diskriminiert werden.“ aber gemerkt hat, dass sie nur von rechts-
konservativen Personen Rückhalt be-
Noreen: Das stimmt! Es ist das erste Mal, kommt, war sie offen, ihre Einstellung zu
dass diese Diskussion tatsächlich inner- überdenken. Thema waren aber auch die
halb von Vorarlberg entstanden ist. Ich Angst vor Profitverlust und die Kosten,
würde mich gerne dazuzählen zu dem die mit der Namensänderung einherge-
Inneren von Vorarlberg, aber gerade hen. Es war einerseits ein langer Prozess,
durch diese Diskussion wurde uns erneut aber dann eigentlich doch relativ kurz:
bewusst, dass nicht nur ich, mit meinem in vier Stunden hat sich die Meinung der
offensichtlich nicht-weißen Aussehen, Besitzerin gewandelt und jetzt wird sie
sondern auch andere Menschen, die die ihre Apotheke umbenennen. Ein erfolg-
Brauerei offen kritisieren, explizit aus reiches Gespräch.
dem Inneren von Vorarlberg herausge-
nommen werden. Wir werden als etwas Inou, du hast so lange für die Verände-
Fremdes angesehen. Die Innovationen rung von Logos und Markennamen ge-
Vorarlbergs sollen nur der Mehrheits- kämpft. Wie siehst du die Entwicklungen
gesellschaft zugutekommen, nicht den im Jahr 2020?
Minoritäten. Denn viele denken: Warum
sollte man den Minoritäten überhaupt INOU: Ich bin sehr glücklich, weil ich
den Raum geben? Sie bringen ja – blöd nicht mehr allein bin. Es kam Bewegung
gesagt – der Wirtschaft nix. ins Spiel. Es ist ermutigend, wenn wir
solche Beispiele wie z. B. die M*Apotheke
Noomi: Besonders sollte man sich an- in Wien, sehen. Frau Marosi ist wirklich
Noreen Mughal ist schauen, dass sich auch vorarlbergische eine sehr mutige Person. In der gleichen
Schülerin und gera- Akteur*innen stark am transatlantischen Woche hat in Graz der Besitzer einer
de im Maturajahr. Sklav*innenhandel beteiligt haben und M*Apotheke die Änderung abgelehnt. Er
Sie wurde in Vorarl- davon profitiert haben. Das ist eine Dis- meint, allein das Logo zu ändern, würde
berg geboren und kussion, für die einige Leute noch nicht ihn zu viel Geld für CI (Corporate Iden-
lebt aktuell noch bereit sind, v. a. solche Unternehmen wie tity) kosten. Frau Marosis Schritt ist ein
dort. Noreen leistet die M*Brauerei. Sie sind nicht bereit, sich wichtiger, der vielleicht der Mehrheits-
Aufklärungsarbeit mit der Geschichte Vorarlbergs und ihrer gesellschaft hilft, die Strukturen besser
über Rassismus und eigenen Geschichte auseinanderzusetzen. zu verstehen.
leitet zahlreiche
Anti-Rassismus- Noomi, kannst du uns die Gespräche rund Warum ist es so schwer, sich mit der Ver-
Workshops. Im Juni um die Änderung des Logos und des Na- gangenheit auseinanderzusetzen und Feh-
2020 war sie die mens der M*Apotheke schildern? ler einzugestehen?
Hauptorganisatorin
Foto: Gerold Wehinger

der Black Lives Noomi: Mireille Ngosso und ich wurden Noomi: Niemand will unangenehme Ge-
Matter-Solidari- von der Besitzerin, Frau Marosi, zum spräche führen, aber sie sind notwendig,
tätskundgebung in Gespräch eingeladen. Dabei ging es um um diese Strukturen aufzubrechen. Man
Vorarlberg. die Geschichte der Apotheke und allge- muss sich hinsetzen und sich selbst re-

22
flektieren. Viele wollen sich dem nicht würde sagen, dass Schmerz, Macht und
öffnen, sich nicht so verletzlich zeigen. fehlendes Bewusstsein für die Proble-
Es ist auch schmerzhaft, wenn du dir dei- matik die primären Punkte sind, warum
ne Privilegien eingestehst und vielleicht das so schwierig ist.
Raum für andere Leute machst. 2020 ist
das Jahr der unangenehmen Gespräche, INOU: Die Black Lives Matter-Bewegung
eben durch Black Lives Matter. Das habe in Österreich hat sehr viel bewegt. 1999
ich auch bei der Diskussion im Zuge der gab es in Wien die erste Demonstration
M*Apotheke gesehen. Am Ende aber, und der Black Communities im Zuge des To-
das ist das wichtige, war bei uns das Ge- des von Marcus Omofuma. Teilgenom-
fühl da, dass das jetzt wirklich ein Zu- men haben eher Schwarze und Leute aus
sammenhalt ist. Und es war schön zu NGOs. Zwei Wochen nach dieser Demo
sehen, dass wir drei aus verschiedenen gab es die Operation Spring, die größte
Altersgruppen und eben eine weiße Per- polizeiliche Razzia der 2. Republik gegen
son mit zwei Schwarzen Frauen daste- Menschen afrikanischer Herkunft, die
hen, und diesen neuen Schritt gemein- durch die Medien als Drogendealer vor-
sam gehen. verurteilt wurden. Wenn ich die Situa-
tion heute betrachte und sehe, dass im Das Interview
Noreen: Es ist extrem viel Mut gefragt. ganzen Land 100.000 Menschen auf die ist hier in einer
Es ist schmerzhaft und unangenehm, Straße gehen, um für Black Lives Matter ­gekürzten, verdich-
sich das erste Mal mit der eigenen Ge- zu protestieren, dann hat sich viel verän- teten Form abge-
schichte zu beschäftigen und sich selber dert. Vor 20 Jahren war das unmöglich. druckt - Sie können
einzugestehen, dass sie Teil eines struk- Wir können nicht mehr leugnen, dass das ganze Interview
turellen, rassistischen Konstrukts ist es eine junge Generation gibt, die sagt: auch als Podcast
und wir in so einer Gesellschaft sozia- „Nein, nicht mehr mit uns. Wir wollen nachhören.
lisiert wurden. Ich bezweifle, dass dann ein anderes Österreich.“ Und das ist das
auch der Mut da ist, um die entsprechen- Entscheidende, was mich zum Weiter­ Interview
nachhören
den Veränderungen voranzutreiben. Ich machen motiviert. 

i Maßnahmen von ZARA gegen rassistische Markennamen und -logos

Im Jahr 2020 gingen rund 30 Meldungen zu rassistischen Logos, Marken-, Firmen-, Straßen-, oder Produktnamen bei
ZARA ein. In vielen Fällen wurde gemeinsam mit dem*der Melder*in beschlossen, ein Interventionsschreiben (→ Glos-
sar, S. 85) an die zuständige Stelle zu richten. Rassistische Firmen-, Restaurant- oder Hotelnamen zeigte ZARA nach
dem EGVG (Einführungsgesetz zu den Verwaltungsverfahrensgesetzen → Glossar, S. 85) an. Dieses Gesetz verbietet
es, Personen aufgrund der Hautfarbe, der nationalen oder ethnischen Zugehörigkeit und anderer geschützter Merkmale
daran zu hindern, Orte zu betreten oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung
stehen. ZARA ist der Ansicht, dass Black, Indigenous and People of Colour in Lokalitäten, die etwa ein rassistisches Logo
führen, mit einer schlechteren Behandlung rechnen müssen und dadurch daran gehindert werden, diese zu betreten oder
Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Bei rassistischen Logos in Werbungen wurden Beschwerden beim Werberat eingereicht. Der Werberat kann Sensibilisie-
rungsarbeit leisten und das Unternehmen auffordern, eine Werbekampagne zu stoppen.

Im Zuge der Black Lives Matter-Bewegung haben auch internationale Unternehmen angekündigt, ihre Logos sowie Marken-
und Produktnamen zu ändern, weil sie an die Geschichte von jahrhundertelanger Unterdrückung und Abwertung erinnern.
Auch in Österreich wurden von Lebensmittelhersteller*innen bereits ein Schokoladenkuchen und Chips umbenannt.

23
Thema Black Lives Matter

Rassismus den
Kampf ansagen!
“Wie viele Fälle muss eine Initiative wie haben sich gegen Rassismus einzusetzen.
ZARA Jahr für Jahr verzeichnen, damit Zugleich werden die Stimmen in der
Rassismus endlich von diesem Land ernst Zivilgesellschaft lauter, die Rassismus
genommen wird? Wie lange müssen Peop- nicht mehr tolerieren möchten. So ver-
le of Colour den rassistischen Populismus sammelten sich im Zuge der Black Lives
von Politiker*innen, die unsere Gesellschaft Matter-Demos und Solidaritätsbekun-
spalten, noch aushalten?” dungen schätzungsweise 100.000 Men-
schen, um gegen Polizeigewalt und Ras-
Emmeraude Banda, Sprecher des Black Voices sismus zu protestieren.
Volksbegehrens
Aus diesem Momentum heraus ent-
Die Ermordung des Afroamerikaners stand die Idee und Vision des Black Voi-
George Floyd am 25. Mai löste weltweit ces Volksbegehrens, um den Diskurs
Erschütterung und eine Welle von Pro- über dieses Thema in Österreich weiter-
testen und Debatten aus, die in Erinne- hin am Laufen zu halten. Aber auch, um
rung rufen, wie tief rassistische Struk- konkrete Maßnahmen zu entwickeln,
turen und Denkmuster gegenwärtig in wie wir als Gesellschaft diesen struk-
unserer Gesellschaft verankert sind. turellen Ungerechtigkeiten entgegen-
Melanie Kandl­ Nicht nur in den USA, sondern auch in treten können.
bauer ist zuständig Österreich sind viele Menschen in ver-
für die inhaltliche schiedensten Bereichen ihres Lebens täg- “Das Black Voices Volksbegehren ist der
Leitung des Black lich Rassismus ausgesetzt. Ort für alle Menschen, denen immer gesagt
Voices Volksbegeh­ Es sind nicht nur Alltagsrassismen wurde, sie gehören hier nicht her und alle
rens und engagiert wie rassistische Beschimpfungen, Wand- anderen, die gegen diese Ungerechtigkeiten
sich für die BAYO- beschmierungen oder physische Angrif- ankämpfen wollen.“
Empowerment fe, unter denen Betroffene leiden. Viel-
Schule für Schwar- mehr ist Rassismus auch strukturell und Noomi Anyanwu, Sprecherin des Black Voices
ze Kinder. Sie institutionell in Österreich verankert Volksbegehrens
studierte Bildungs- und drückt sich etwa in Racial Profi-
wissenschaft und ling, ungleichen Bildungschancen oder Bei Black Voices handelt es sich um
Philosophie und rassistischen Gesetzen, wie dem vom eine überparteiliche Initiative, die ur-
absolviert aktuell Verfassungsgerichtshof gekippten Kopf- sprünglich aus der Schwarzen Bewegung
Foto: Minitta Kandlbauer

ihren Master in tuchverbot, aus. Rassistische Denkmus- Österreichs hervorgegangen ist. Doch
Ethik mit Schwer- ter und Haltungen werden in Österreich nicht nur Schwarze Menschen leiden in
punkt auf Anti-Ras- aktuell selbst in der Politik offen ausge- Österreich unter Rassismus. Rassismus
sismus und Anti- lebt und damit von jenen Menschen und zeigt sich in vielen Formen, etwa als An-
Diskriminierung. Institutionen, die eigentlich die Aufgabe tisemitismus, antimuslimischer Rassis-

24
mus, Antiziganismus oder antiasiatischer Unsere zentralen Anliegen lauten:
Rassismus. Deshalb ist das Volksbegeh-
ren von und für alle, die von Rassismus Bildung
betroffen sind und Rassismus in unserer Lehrkräfte und Schüler*innen müssen
Gesellschaft beenden wollen. Rassismus verlernen und Anti-Rassismus
erlernen.
“Bei der BLM Demo waren österreichweit Asma Aiad ist
schätzungsweise 100.000 Menschen dabei. Repräsentation und Öffentlichkeit Sprecherin des
Menschen, die selber Rassismus erleben, Schwarze Menschen und PoC sind ge- Black Voices
aber auch viele, die ihre Solidarität zeigen nauso Teil der Gesellschaft wie alle an- Volksbegehrens.
wollten. Es ist Zeit, diese Solidarität in Ta- deren in Österreich lebenden Menschen. Ihren Bachelor
ten umzusetzen und sie zum Gesetzgeber zu Dazu müssen wir uns bekennen! Sei es in absolvierte sie in
tragen. Es ist Zeit dranzubleiben und Ver- den Medien, der Politik oder im Stadt- Politikwissenschaft.
änderung und Gleichheit einzufordern!“ und Ortsbild. Zurzeit studiert sie
an der Akademie
Asma Aiad, Sprecherin des Black Voices Gesundheit für bildende Künste
Volksbegehrens Das Gesundheitswesen muss gesundheit- und schließt ihren
liche Chancengerechtigkeit und eine ad- Master in Gender
Um ein diskriminierungsfreies Mit- äquate gesundheitliche Versorgung aller Studies ab. Sie ist
einander in unserer Gesellschaft zu er- Menschen sicherstellen. Die medizini- Aktivistin, Jugend-
reichen, muss viel getan werden und zwar sche Forschung und Lehre muss deshalb arbeiterin und
gezielt. Bereits 2001 verpflichtete sich auf alle Personengruppen fokussieren. Künstlerin. In ihrer
Österreich bei der Weltkonferenz gegen aktivistischen und
Rassismus in Südafrika zur Einführung Arbeitsmarkt künstlerischen
eines Nationalen Aktionsplans gegen Arbeitgeber *innen, Firmen und Unter- Arbeit beschäftigt

Foto: Minitta Kandlbauer


Rassismus. Bis heute wurde dieser nicht nehmen müssen Diversität als Teil der sie sich mit Anti-
umgesetzt. Deshalb fordern wir die Ein- Unternehmenskultur etablieren und ein rassismus, Femi-
führung eines Nationalen Aktionsplans rassismusfreies Arbeitsumfeld sicher- nismus und der
gegen Rassismus und die Umsetzung an- stellen. Dekonstruktion von
ti-rassistischer Maßnahmen in den Berei- Stereotypen.
chen Bildung, Arbeitsmarkt, Gesundheit, Polizei und Justiz
Polizei, Repräsentation und Öffentlich- Innerhalb der Polizei und Justiz müssen
keit sowie Flucht und Migration. rassistische Vorfälle konsequent geahn-
Gemeinsam mit Schwarzen Men- det und Betroffene adäquat unterstützt
schen, People of Colour (PoC) und An- werden.
ti-Rassismus-Expert*innen soll sich das
Parlament, den strukturellen Heraus- Flucht und Migration
forderungen und Barrieren stellen, die Eine humane Migrationspolitik ist die
durch Rassismus verursacht werden und Basis für eine inklusive Gesellschaft. Um
das Ziel des Volksbegehrens umsetzen: dies zu erreichen, sind folgende Zielset-
Die gleichberechtigte Teilhabe Schwar- zungen wichtig: Einhaltung der Men-
zer Menschen, PoC und Menschen mit schenrechte, aktive Hilfestellung für ge-
Migrationsgeschichte in allen Bereichen flüchtete Personen und Unterlassung von Die konkreten For-
der österreichischen Gesellschaft sicher- Hetze gegen Migrant*innen. derungen finden Sie
zustellen. auf der Webseite
Aus diesem Grund und weil Rassis- des Black Voices
mus in Österreich nur mit der gesamten Sag nein zu Rassismus, unterschreibe Volksbegehrens.
Gesellschaft bekämpft werden kann, ist das Black Voices Volksbegehren: Ab so-
das Black Voices Volksbegehren eine Be- fort im Gemeindeamt oder per Handy- Black Voices
Volksbegehren
wegung von und mit allen! signatur. 

25
Thema Black Lives Matter

White Privilege
Bedeutung, Mechanismen
und Wege zur Dekonstruktion
„No Justice, No Peace“, forderten un- produziert und verfestigt wird, sind wir
zählige Demonstrant*innen weltweit, ständig mit der kolonialrassistischen Idee
nachdem sich am 25. Mai 2020 die brutale einer weißen Überlegenheit konfrontiert.
Ermordung von George Floyd ereignete. Anne Graefer beschreibt das Phänomen
Selbstverständlich war dies nicht die ers- White Privilege als einen Umstand, durch
te Tötung einer Schwarzen Person durch den „ich der richtigen (sprich: dominan-
Polizeigewalt, doch im Unterschied zu ten) Gruppe angehöre und deshalb in vie-
früheren vergleichbaren Ereignissen, len Situationen – ohne eigenen Verdienst
gab es diesmal eine Videoaufnahme, die – Vorteile habe, die andere nicht haben.“
viral um die ganze Welt ging und somit Konkret umfasst der Begriff „Privi-
mehr Menschen denn je, an solch einer leg“ Vorteile. Ein Vorteil ist es beispiels-
Untat teilhaben ließ. Hätte es sich um weise Entscheidungen treffen zu können
einen weißen Mann gehandelt, hätte es ohne andere, die diese betreffen, ein-
keine Videoaufnahme gebraucht, um auf beziehen zu müssen. Zum Vorteil wird
den Vorfall aufmerksam zu machen. Die es auch, wenn Geschichte, vor allem in
Efua hat Inter- Frage ist sogar, ob es dann überhaupt zu Schulen oder im erzieherischen Kontext,
nationale Ent- diesem Umstand gekommen wäre. überwiegend aus einer weißen Perspek-
wicklung studiert Wenn man dieses schreckliche Er- tive erzählt wird. Diese Beispiele ver-
und ist derzeit als eignis genauer betrachtet und versucht deutlichen, dass ein Privileg gegenüber
Sozialberaterin im einen systematischen, institutionellen anderen bedeutet, Zugang zu Macht und
Diakonie Flücht­ und historischen Zusammenhang zu Ressourcen zu haben. Oft sind derartige
lingsdienst tätig. finden, wäre es nicht möglich an White Vorzüge nur für jene sichtbar, die nicht
Sie arbeitet auch Privilege, zu Deutsch „weiße Privilegien“, davon profitieren.
als Designerin mit vorbeizukommen. In ihrem Buch „exit RACISM“ erklärt
ihrem eigenen die Wissenschaftlerin Tupoka Ogette,
Label DesignsbyE- „History is filled with examples of the pur- wie wichtig es ist, anhand von Perspekti-
fua (IG: dbyefua) poseful construction of a systemic structure venwechsel anzuerkennen, dass wir alle
und engagiert sich that grants privileges to white people and in einem von weißen Menschen konstru-
nebenher bei der withholds them from others.“1 ierten System leben. Dadurch fühlt man
Schwarzen Frauen sich als weißer Mensch „normal“ und
Community im Be- Francis Kendall wird auch so von seiner (weißen) Umwelt
reich Social Media, wahrgenommen. In den kreierten so-
Foto: Ina Aydogan

Sponsoring, Fund- Durch eine Vergangenheit, die von zialen, politischen, wirtschaftlichen und
raising und Öffent- eurozentrischen Strukturen nicht nur ökonomischen Räumen werden Perso-
lichkeitsarbeit. geprägt ist, sondern von diesen auch re- nen, die von dieser Norm abweichen, als

1
  Auf Deutsch: „Die Geschichte ist voller Beispiele für den zielgerichteten Aufbau einer systemi-
schen Struktur, die weißen Menschen Privilegien gewährt und sie anderen vorenthält.“

26
„fremd“ interpretiert und häufig mit ne- nach McIntosh 1989). Als Leser*in haben
gativen Zuschreibungen versehen. Sie jetzt die Möglichkeit sich Ihrer Pri-
Dies bedeutet nicht, dass weiße Per- vilegien bewusster zu werden. Lesen Sie
sonen keine Hürden im Leben meistern sich dafür die folgenden Aussagen durch:
müssen und es nicht auch schwer haben
können. Allerdings erleben sie Benachtei- → Ich fühle mich willkommen und
ligungen und Diskriminierungen nicht „normal“ in den üblichen Bereichen
aufgrund rassifizierender Zuschreibun- des öffentlichen, institutionellen und
gen. Da diese Thematik oft emotional auf- sozialen Lebens.
genommen wird, ist es laut Tupoka Ogette
wichtig klarzustellen, worum es wirklich → Ich habe die Wahl mich mit Rassis-
geht, wenn wir uns mit dem Thema White mus auseinanderzusetzen, wenn (&
Privilege auseinandersetzen. Zum einen wann) ich möchte.
sei es dringend notwendig, sich Wissen
über Privilegien anzueignen und deren → Ich werde nicht ständig von (mir)
Mechanismen kennenzulernen. Zum an- fremden Personen zu meiner Haut-
deren müssten wir darüber hinaus Struk- farbe und Familiengeschichte/mei-
turen schaffen, die eine Dekonstruktion nem Stammbaum befragt.
rassistischer Privilegien und Diskrimi-
nierungen ermöglichen. → Wenn die Polizei mich anhält bzw.
Die Bilder im Zusammenhang mit kontrolliert, kann ich sicher sein, dass
George Floyd waren leider nichts Neues meine Hautfarbe nicht der Grund
für viele Schwarze Menschen und gleich- dafür ist. Internetquellen:
zeitig sind Darstellungen von misshan-
delten Schwarzen Körpern immer wieder → Meine Anwesenheit in Österreich wird GRAEFER, Anna:
extrem retraumatisierend. Es wurden als normal und selbstverständlich be- „Die (un)sichbare
schon unzählige Schwarze Körper durch trachtet, niemand wundert sich über Norm. Was ist
Sklaverei und Polizeigewalt gepeinigt meine Deutschkenntnisse. eigentlich White
und getötet. 1989 erklärt und benennt Privilege?“. (Stand:
die amerikanische Wissenschaftlerin und Einige haben nun erkannt und ver- 23.01.2020)
Anti-Rassismus Forscherin Peggy McIn- standen, dass es nicht nur die Black,
tosh in ihrem Artikel „White Privilege, Indigenous and People of Colour (BI- McINTOSH, Peggy:
Unpacking the Invinsible Knapsack“ die PoC)-Community braucht, um einen White Privilege.
Mechanismen der unsichtbaren Privi- Wandel zu schaffen, sondern dass sich Den unsichtbaren
legien, die weiße Personen, wie in einem die ganze Welt beteiligen muss, um die Rucksack
„unsichtbaren Rucksack“ allein aufgrund vorhandenen rassistischen Strukturen auspacken. (Stand:
ihres Weiß-Seins, mit sich herumtragen. grundlegend zu verändern. Umdenken, 23.01.2021)
Diese können bewusst oder unbewusst in neu Lernen, kritisches Hinterfragen
Denkmuster mit eingeflochten sein und und aufmerksames Zuhören sind ers- Literatur:
tragen seit jeher zur Sozialisierung bei. te Schritte in die richtige Richtung, um
Eine Übung von McIntosh soll im als Ally2 Eigenverantwortung zu über- OGETTE, Tupoka:
Selbstversuch aufzeigen, welche Privile- nehmen. Dazu zählt auch sich in Zeiten „exit RACISM“,
gien weiße Menschen genießen und einen unzähliger Informationsmöglichkeiten rassismuskritisch
Einblick geben, in welchen Situationen durch das Internet, an der eigenen Nase denken lernen.
Personen, die von Rassismus und Dis- zu fassen und über Rassismus und weiße 8 Auflage, Juni 2020.
kriminierung betroffen sind, Nachteile Privilegien zu informieren und anti-ras- UNRAST-Verlag
erfahren (Ogette, 2020, S. 68-69, zitiert sistische Räume zu schaffen.  Münster.

2
  Als Ally werden weiße Menschen bezeichnet, die ihren eigenen Rassismus reflektieren und aktiv be-
kämpfen, anti-rassistische-Arbeit leisten und/oder sich aktivistisch im Rassismus Kontext engagieren.

27
Thema Black Lives Matter

Mit Kindern über


Rassismus sprechen
Ich bin während der Apartheid in Meinung der Menschen um mich herum.
Südafrika geboren und aufgewachsen. Ich Aber als meine Mutter, die ich liebte und
lebte in einer Gesellschaft, in der Rassis- von der ich geliebt werden wollte, mich
mus nicht einmal so genannt wurde, weil für meine Äußerung kritisierte, merkte
die überwiegende Mehrheit der weißen ich, dass das nicht in Ordnung war. Ein-
Menschen ihre Privilegien für selbstver- stellungen bei kleinen Kindern beruhen
ständlich hielt. Was hat dann aber dazu für gewöhnlich nicht auf persönlichen
geführt, dass ich anders gedacht habe und Erfahrungen oder gar auf Reflexion. Sie
mein ganzes Leben lang an jeder Front basieren einfach auf Vorbildern. Deshalb
gegen Rassismus gekämpft habe? ist es für den Aufbau einer nicht-rassisti-
Eine Erinnerung enthält vielleicht ei- schen Gesellschaft unerlässlich, dass jede
nen Schlüssel. Als ich 6 Jahre alt war, fuhr Person, die mit Kindern arbeitet, sich mit
ich eines Tages mit meiner Mutter in ei- eigenen (und fremden) Vorurteilen aus-
nem Bus. Der Bus war voll und wir stan- einandersetzt, und die eigenen Hand-
den beide. Plötzlich bremste der Bus, ich lungen reflektiert. Wenn wir die Über-
rutschte nach vorne und meine Hand fiel zeugungen unserer Kinder stärken und
auf den Schal einer Schwarzen Frau, die ihnen beibringen wollen, sich gegen Ras-
Jenny Simanowitz vor uns saß. Ich flüsterte meiner Mutter sismus zu wehren, müssen wir als Eltern
ist in einer säku- zu: "Jetzt muss ich meine Hand waschen, und Pädagog*innen Vorbilder sein und
laren jüdischen weil sie den Schal dieser Schwarzen eine Beziehung aufbauen, in der unsere
Familie in Südafrika Dame berührt hat." Meine Mutter zisch- Kinder uns genug lieben und vertrauen,
aufgewachsen. te mich sofort an: „Wie redest du? Du bist um unserem Beispiel zu folgen.
Sie hat Südafrika wie die Nationalisten!" Ich erinnere mich, Wenn wir Kontakt zu verschiedenen
verlassen, weil sie dass ich mich dafür, was ich gesagt hatte, Kulturen und Menschen unterschied-
unter dem Apart- schämte. Abgesehen davon, dass diese Er- licher Ethnien haben, werden unsere
heidsystem nicht innerung zeigt, wie hemmunglos meine Kinder motiviert, das auch zu tun. Diese
leben wollte. Sie Mutter selbst in der Öffentlichkeit war, Vielfalt wird auch Teil ihrer Identität. Es
ist internationale zeigt sie, dass ich bereits gewisse Vor- gibt Kinder, die von Rassismus betroffen
Kommunikations- urteile aufgeschnappt hatte. Gleichzeitig sind und Kinder, die sich selbst rassis-
trainerin, Autorin wusste ich schon, dass die Nationalisten tisch verhalten. Als Pädagog*innen ha-
und Performerin, - die damalige rassistische Regierung - ben wir möglicherweise beide Gruppen
hat zwei ­Bücher schlecht waren. Daher meine Scham, mit in derselben Klasse, was herausfordernd
zum Thema ihnen verglichen zu werden. Wie viele sein kann. Vertrauen und Zuneigung
Kommunikation Einstellungen und Vorurteile stecken be- sind jedoch die Schlüssel zu einer offe-
geschrieben sowie reits in einem sechsjährigen Kind! nen Kommunikation.
zahlreiche Artikel Diese Erfahrung zeigte mir, wie not- Kommunikation geht jedoch über
Foto: Bernadette Reiter

in internationalen wendig es ist, schon früh mit einer rassis- Worte hinaus. Gesichtsausdruck und ins-
Zeitschriften und muskritischen Erziehung anzusetzen - zu besondere Mikrogesten haben ebenfalls
Zeitungen veröf- Hause, im Kindergarten und in der Schu- eine starke Wirkung auf andere Personen,
fentlicht. le. Als kleines Kind übernahm ich die da diese oft unbewusst wahrgenommen

28
werden und einen direkten Bezug zu un- dem, ob wir mit Betroffenen oder mit Tä-
seren Emotionen haben. Schüler*innen ter*innen sprechen. Wir können auf zwei
merken genau, wie ihre Lehrer*innen mit Ebenen handeln: Einerseits klarstellen,
ihren Klassenkamerad*innen umgehen, dass es null Toleranz für jede Form von
zum Beispiel, falls sich etwas in ihrem Ge- Rassismus oder Diskriminierung gibt
sichtsausdruck oder Tonfall ändert, wenn und dass rassistische Sprache verletzt. Auf
sie mit Schwarzen Kindern sprechen. einer anderen Ebene ermöglicht ein offe-
Gespräche über Rassismus und Dis- nes, nicht moralisierendes Klima Übun-
kriminierung werden für jede Familie gen, Spiele und Diskussionen, in denen
und für jede Lehrperson anders aussehen. rassistische Einstellungen und Vorurteile
Obwohl es keinen einheitlichen Ansatz erklärt und hinterfragt werden.
gibt, ist die Wissenschaft klar: Je früher Es liegt außerhalb des Rahmens die-
das Gespräch mit Kindern beginnt, des- ses Artikels, solche Übungen und Spiele
to besser. Wenn kleine Kinder anfangen, vorzustellen. Es genügt zu sagen, dass es
Unterschiede zwischen den Menschen viele gibt, die zu diesem Thema pädago-
um sich herum zu bemerken und darauf gisch wertvoll sind. Die Vorstellungskraft
hinzuweisen, könnten Sie zum Beispiel ist auch eine Türe zur Empathie und kann
sagen: "Ja, es ist großartig, dass wir alle eingesetzt werden, um das Bewusstsein
so unterschiedlich sind!" Machen Sie Di- für rassistisches Verhalten zu schärfen.
versität zur Norm!
Es ist auch schon im Kindergarten Fragen wie:
möglich eine positive Einstellung zur
Vielfalt zu fördern und sich an Unter- → "Wie hast du dich dabei gefühlt?"
schieden zu erfreuen. Mit Kindern im
Volkschulalter können Gespräche statt- → "Warum denkst du das?“
finden, wie sie sich für ihre Freund*in-
nen und Klassenkamerad*innen einset- → "Wie würdest du dich fühlen, wenn
zen können, falls diese Diskriminierung jemand das zu dir sagen würde?"
erleben. Zu Hause können Sie das Kon-
zept der Zivilcourage schon früh als ei- Altersgerechte Bücher, in denen
nen Familienwert einführen. Wenn das Menschen aus verschiedenen ethnischen
Kind älter wird, kann man offen über das Gruppen und Kulturen dargestellt wer- Hier finden Sie
Thema Rassismus diskutieren, wie es in den, Filme, in denen Schauspieler*innen, Spiele und Übun-
Nachrichtenberichten und alltäglichen die nicht der Mehrheitsgesellschaft an- gen zur Förderung
Ereignissen (wie dem Mord an George gehören, positive Hauptfiguren spielen, von Vielfalt und
Floyd) zu sehen ist, und in Medien und ermöglichen einen offeneren Blick auf Inklusion:
Büchern auf Stereotype und rassistische die Welt.
Vorurteile hinweisen. Gespräche über
Tebalou
Rassismus sollen der Persönlichkeit der Damit unsere Kinder die Worte von
Erwachsenen, dem Alter des Kindes und Maya Angelou leben können:
Diversity Spielzeug
der Beziehung entsprechen. Eine goldene
Regel ist, immer anzuerkennen, was das „For we are more alike my friends than we Baobab
Kind fühlt. Es ist auch anders, je nach- are unalike!“1 

1
  Auf Deutsch: „Denn wir haben mehr gemeinsam, meine Freund*innen, als wir verschieden sind.”

29
Special Corona

Rassismus und
die Corona-Krise
„Wie die alten Formen ist auch der aktuelle Ras- aufgrund einer zugeschriebenen chinesischen Her-
sismus eng an Krisenerfahrungen gekoppelt. Dem- kunft. Später richteten sich die gemeldeten Diskri-
entsprechend gut sind seine Bedingungen in Zei- minierungen vor allem gegen geflüchtete Menschen
ten, in denen die Krise auf Dauer gestellt ist. Das sowie gegen Muslim*innen. Das sind genau jene
Schmiermittel des Rassismus ist die soziale Angst, sozial konstruierten Gruppen, die bereits bisher in
die Menschen gemacht wird. Unter dem Einfluss Österreich überdurchschnittlich stark von Rassis-
entsprechender Propaganda, verwandelt sich die mus betroffen waren. Hier wird die Systematik von
Angst in Hass“, schreibt Rechtsextremismusfor- rassistischer Diskriminierung sichtbar: Es werden
scher Andreas Peham im Rassismus Report 2019, immer wieder die gleichen Feindbilder instrumenta-
noch nicht ahnend, wie aktuell dieser Satz 2020 lisiert, um bewusst Ängste zu schüren. Diese werden
sein würde. Die Covid-Krise hat die Schwächen mit der Corona-Krise in Verbindung gebracht und
unserer Institutionen und Systeme sichtbarer und verbreiten sich in einer von Unsicherheit geprägten
bereits bestehende soziale Ungleichheiten stärker Zeit besonders rasant. Es werden Gruppen konstru-
spürbar gemacht. Das gilt auch für das Phänomen iert und gegeneinander ausgespielt, ein „wir“ gegen
Rassismus: Das Coronavirus wurde von vielen und „die anderen“ wird kreiert.
zum Teil systematisch genutzt,
um rassistische Vorurteile zu Diese Phänomene greifen international – auch auf
schüren und Ängste zu mobi- struktureller Ebene.1 Weltweit wurde festgestellt,
lisieren. dass bei Menschen mit Flucht- oder Migrations-
geschichte sowie bei Black, Indigenous und People
In den ZARA-Beratungsstel- of Colour (BIPoC) überdurchschnittlich hohe In-
len sind vor allem während der fektionsraten sowie viele schwere Krankheitsver-
Zeit des ersten Lockdowns ge- läufe in Zusammenhang mit Covid-19 vorliegen.
Caroline häuft Meldungen von rassis- In Dänemark etwa war das Risiko an Covid-19 zu
Kerschbaumer ist tischer Diskriminierung mit erkranken für Menschen mit Migrationsgeschich-
Juristin und Absol- Bezug auf das Coronavirus ein- te drei Mal höher als jenes von Menschen ohne
ventin des Euro- gegangen. Insgesamt erreich- Migrationsgeschichte.2
pean Master for ten ZARA 2020 mehr als 400
Human Rights and Meldungen mit Bezug auf das Die Gründe für dieses Phänomen sind vielfältig
Democratisation. Coronavirus. Zu Beginn gab es und nicht neu: So führt strukturelle Diskrimi-
Seit 2009 ist sie bei vermehrt Meldungen zu Dis- nierung zu Hürden im Zugang zu Krankenver­
ZARA aktiv: Viele kriminierungen von Personen sicherungen sowie zum Gesundheitssystem – etwa
Jahre als Trainerin,
zuletzt leitete sie
die Beratungs-
1
stellen und seit   European Union Agency for Fundamental Rights (FRA): Coronavirus Pandemic in the EU - Funda-
September 2019 ist mental Rights Implications (June). https://fra.europa.eu/en/publication/2020/covid19-rights-impact-
sie eine der beiden june-1 (2020)
2
Geschäftsführerin-   FRA: Coronavirus Pandemic in the EU - Fundamental Rights Implications (Sept.-Oct.). https://fra.
nen des Vereins. europa.eu/en/publication/2020/covid19-rights-impact-november-1 (2020)

30
durch eine schlechte Grundversorgung in Gegen- Wie Judith Kohlenberger berichtete, wurden in
den, in denen vorwiegend BIPoC leben. Dadurch Österreich bereits bestehende Zugangshürden
werden oft schon Vorerkrankungen nicht erkannt zum österreichischen Gesundheitssystem für Mi-
bzw. behandelt – dazu zählen chronische Stress- grant *innen durch nicht ausreichende, zu späte
erkrankungen, die durch Rassismuserfahrungen Übersetzung covidbezogener Informationen in
ausgelöst werden können. Zudem arbeiten BIPoC mehrere Sprachen verstärkt. 6 Die Tatsache, dass
oder Menschen mit Flucht- bzw. Migrations- Menschen mit Flucht- oder Migrationsgeschichte
geschichte häufiger in systemrelevanten Jobs, in stärker von der Pandemie betroffen sind, wurde
welchen Homeoffice nicht möglich ist, wie etwa von manchen österreichischen Politiker *innen
in Supermärkten, im Lieferservice oder in der außerdem dazu benutzt, bestimmte Personen-
Gesundheitsversorgung. Weitere Folgen struktu- gruppen pauschal als schuldig zu verurteilen und
reller Diskriminierung wie beengte Wohnverhält- somit rassistischen Strukturen noch größeren
nisse oder Armut können ebenfalls das Risiko, an Nachdruck zu verleihen.
Corona zu erkranken, erhöhen. Auch coronabe-
dingte Arbeitslosigkeit trifft Menschen mit Flucht- Die große Unsicherheit, die die Corona-Krise mit
oder Migrationsgeschichte besonders häufig. 3 sich bringt, bietet zudem einen idealen Nährbo-
den für Verschwörungstheorien. Häufig handelt es
Zudem stellte die Grundrechteagentur fest, dass sich um bereits bekannte Verschwörungstheorien,
Rom*nja und Traveller von Lockdowns überdurch- die auf Antisemitismus, antimuslimischen Rassis-
schnittlich stark betroffen sind. So wurde durch mus sowie auf Islamfeindlichkeit zurückgreifen,
Homeschooling für Kinder, die nicht über die ent- und nun mit dem Coronavirus in Zusammenhang
sprechenden häuslichen Möglichkeiten (z.B. Inter- gebracht werden. In der Beantwortung einer par-
netzugang) verfügen, nicht mehr das Recht auf den lamentarischen Anfrage durch das Innenministe-
Zugang zu gleichwertiger Bildungsqualität garan- rium im Dezember 2020 wird eine rechtsextreme
tiert. Europaweit wurde zudem eine Zunahme von Szene innerhalb der Corona-Verschwörungstheo-
antiziganistischer hate speech festgestellt.4 retiker*innen bestätigt. Zudem wird eine antisemi-
tische Ausprägung immer offensichtlicher.
Amnesty International bestätigte in einer Studie5 ,
dass die coronabedingten Maßnahmen existie- Bei all diesen negativen Entwicklungen konnte
rende strukturelle rassistische Diskriminierungen ZARA gleichzeitig bei vielen Menschen vor allem
verstärkt haben. In England und Frankreich wur- während des ersten Lockdowns großen Zusam-
de etwa festgestellt, dass überdurchschnittlich viele menhalt und gegenseitige Unterstützung beobach-
Schwarze Menschen verstärkt von Covid-19 Poli- ten. Das Jahr 2020 hat klar gezeigt, wie wichtig Zu-
zeikontrollen betroffen waren. sammenhalt und Zivilcourage sind. 

3
  Centers for Desease Control and Prevention: Health Equity Considerations and Racial and Ethnic M
­ inority
Groups. https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/community/health-equity/race-ethnicity.html?CDC_AA_
refVal=https%3A%2F%2Fwww.cdc.gov%2Fcoronavirus%2F2019-ncov%2Fneed-extra-precautions%2Fracial-ethnic-
minorities.html; https://www.oecd.org/berlin/presse/die-coronakrise-darf-nicht-zur-integrationskrise-werden.htm (Version:
Juli 2020)
4
  FRA: Coronavirus Pandemic in the EU - Impact on Roma and Travellers. https://fra.europa.eu/en/publication/2020/
covid19-rights-impact-september-1 (2020)
5
  Amnesty International: Policing the Pandemic. Human Rights Violations in the Enforcement of Covid-19 Measures in Euro-
pe. https://www.amnesty-international.be/sites/default/files/bijlagen/policing_the_pandemic_-_final.pdf (2020)
6
  Judith Kohlenberger: Fehlender Gesundheitszugang von Migranten schadet allen. https://cms.falter.at/blogs/
thinktank/2020/05/13/warum-gefluechtete-besonders-corona-gefaehrdert-sind/ (Falter, Mai 2020)

31
Lebensbereiche 2020
Definitionen und Bezeichnungen
Die folgenden Kapitel umfassen anonymisierte Darstellungen rassistischer Vorfälle aus ­allen
Lebensbereichen. Mit der Veröffentlichung dieser Darstellungen handelt ZARA inmitten des
antirassistischen Dilemmas, wo es manchmal notwendig scheint, Rassismen zu reproduzie-
ren, um Rassismus sichtbar und somit bekämpfbar zu machen.

Internet: Vorfälle, die im Internet statt- Politik und Medien: Vorfälle, die von
gefunden haben. Dieser Bereich schließt Politiker*innen, von Parteien oder von
Online-Medien, Webseiten, Online-­ klassischen Medien (Print, Radio und
Foren, Social Media- und Video-Platt- Fernsehen) – on- und offline – ausgelöst
formen sowie Blogs mit ein. oder verbreitet wurden.

Öffentlicher Raum: Vorfälle, die sich an Polizei: Vorfälle, die mit der Sicherheits-
öffentlichen, allgemein zugänglichen Or- verwaltung und den Organen der öffent-
ten zugetragen haben, wie etwa auf der lichen Sicherheit in Verbindung stehen.
Straße, auf Verkehrsflächen, in Parks oder
in öffentlichen Verkehrsmitteln. Rassis- Arbeitswelt: Vorfälle, die mit Arbeit und
tische Beschmierungen sind Teil dieses Beschäftigungsverhältnissen zu tun ha-
­Kapitels, weil die an ZARA gemeldeten ben, also Arbeitsmarkt, -suche, -bedingun-
rassistischen Beschmierungen großteils gen, -klima, Stellenausschreibungen usw.
den öffentlichen Raum betreffen.
Rassismus als Reaktion auf Anti-Rassis-
Güter und Dienstleistungen (inklusive mus-Arbeit: Äußerungen, die sich – on-
Wohnen): Vorfälle im Zusammenhang und offline – gegen ZARA und andere
mit dem Zugang zu und der Versorgung Anti-Rassismus-Organisationen richten.
mit Gütern und Dienstleistungen (bei-
spielsweise in Lokalen, Geschäften und Beispiele für Zivilcourage: Good-Prac-
anderen Dienstleistungsunternehmen). tice-Beispiele, die zivilcouragiertes
­Handeln zeigen. Diese Beispiele sollen
Staatliche Behörden & Institutionen: Vor- inspirieren und aufzeigen, was es aus-
fälle, die sich in Ämtern, Bildungsein- macht, wenn man sich mutig für jeman-
richtungen und anderen kommunalen den, dem Unrecht geschieht, einsetzt.
Einrichtungen (ausgenommen ­ Polizei)
zugetragen haben. Das Gute ist: Zivilcourage kann man lernen!

32
ZARA Grundhaltungen

Die systematische Dokumentation von Rassismus macht diesen sichtbarer und war daher ZARA
von Anbeginn an sehr wichtig. Dadurch wird u.a. aufzeigt, dass Handlungsbedarf besteht, wenn wir uns
­zukunftsfähig entwickeln wollen.

Menschen, die mit konkreten rassistischen Vorfällen konfrontiert sind, erhalten bei ZARA kompetente
juristische und psychosoziale Unterstützung. Die Interessen und die Anliegen der Betroffen stehen für uns
immer an erster Stelle: Ihren Darstellungen wird Vertrauen und Verständnis entgegengebracht und ihre
Aussagen werden ernst genommen. Wir sehen ständig, dass besonders die Erfahrungen von Menschen,
die direkt und systematisch von Rassismus benachteiligt werden – aufgrund der dadurch geschaffenen
und aufrecht erhaltenen Gesellschaftsstrukturen und Machtverhältnisse – allzu oft ignoriert oder schlicht
geleugnet werden. ZARA will hier keinesfalls mitmachen.

Wenn wir Informationen sowie die Einwilligung unserer Klient*innen haben, bemühen sich unsere
Berater *innen auch darum, die Sicht der „Gegenpartei“ oder einer dritten Seite einzuholen. Aber selbst
dann können die Berater *innen nicht garantieren, dass alle Informationen, die ihnen von verschiedenen
Seiten zugetragen werden, gänzlich der „Wahrheit“ entsprechen. Allerdings werden diese auch nicht
unkritisch übernommen.

Mit der Veröffentlichung von Darstellungen rassistischer Vorfälle handelt ZARA inmitten des anti-
rassistischen Dilemmas, wo es manchmal notwendig scheint, Rassismen zu reproduzieren, um Rassismus
sichtbar und somit bekämpfbar zu machen.

Was ZARA tut?

info (Rechtliche) Beratung Arrow-circle-right Weitervermittlung an Organisationen,


­ eratungseinrichtungen, Ärzt*innen (für
B
COMMENTS Entlastungs- und/oder Stärkungsgespräche ärztliche Atteste)

EXCLAMATION-CIRCLE Anzeige bei Polizei oder an die Staatsanwalt- window-close Beantragung der Löschung von Hasskommen-
schaft/Meldung an die NS-Meldestelle tar(en) bei Social Media-Plattform (als „normale
User*innen“ sowie als „Trusted Flagger“)
EXCHANGE-ALT Austausch/Abstimmung mit Partner*innen, An-
wält*innen, Behörden oder weiteren involvierten Paint-Roller Beantragung der Entfernung von Beschmierung
Personen im öffentlichen Raum

Pen-alt Verfassen von Beschwerden, Einsprüchen, Stel- EYE Sensibilisierungsarbeit/Öffentlichkeitsarbeit


lungnahmen, Anträgen und Interventionsschreiben
Folder-open Akteneinsicht
User-tie Begleitung (z.B. zu Gerichtsverhandlungen,
Schlichtungsgesprächen, Behörden, Einver­ EDIT Dokumentation
nahmen bei der Polizei)

33
„Wir haben kein
Rassismusproblem!“
Rassismus ist ein von Menschen geschaf- gebildet und hier keinesfalls von Rassis-
fenes Konstrukt, um andere Menschen mus gesprochen werden dürfe. Schließ-
auf unterschiedlichsten Ebenen zu ver- lich wurde dem Vater nahegelegt, für sein
letzen, zu erniedrigen, auszuschließen, Kind eine andere Betreuungseinrichtung
auszubeuten und ihnen im schlimmsten zu suchen, weil man durch die Aussage
Fall sogar das Leben zu nehmen. Wenn des Vaters gekränkt war.
sich Betroffene dagegen wehren und ihr
Recht auf Würde, Respekt, Gleichwer- Dieser Fall macht zwei häufig vorkom-
tigkeit und Teilhabe einfordern, werden mende Aspekte sichtbar, die sich abspie-
sie sehr schnell als Unruhestifter *innen, len, wenn Betroffene sich gegen Rassis-
Sensibelchen, Demokratiegefährder*in- mus wehren:
nen oder gar Verleumder*innen hin-
gestellt, mit dem Ziel sie mundtot zu → Weiße Menschen denken häufig, dass
­machen – das hat System! sie die Deutungshoheit darüber haben,
wie Rassismus definiert werden kann.
Ob bewusst oder unbewusst, eine häufi- Zudem vertreten weiße Menschen
Dilber Dikme ist ge Reaktion auf einen Rassismusvorwurf manchmal die Auffassung, dass sie
Juristin und legte ist die Delegitimierung der Perspektive bewerten dürfen, welche emotiona-
bereits während von Personen, die diskriminiert worden len Äußerungen direkt von Rassismus
ihres Studiums in sind. Ich erinnere mich an einen Fall, bei betroffenen Menschen erlaubt sind
Wien und Paris ihr dem der Sohn eines jungen Schwarzen und welche nicht. Somit ist es kein
Hauptaugenmerk Vaters im Kindergarten von den dortigen Wunder, wenn sich von Rassismus
auf grund- und Kindergartenpädagog*innen auf rassis- Betroffene gelegentlich selber in ihrer
menschenrechtliche tische Art und Weise abgebildet wur- Einschätzung, ob eine Situation rassis-
Themen. Seit vielen de. Der Vater hat sich nicht gleich gegen tisch ist oder nicht, unsicher sind.
Jahren arbeitet sie das Bild ausgesprochen, vielmehr hat er
in diesem Kontext es seinen engsten (weißen) Anvertrauten → Viele Betroffene erleben zudem
und war u.a. lang- kommentarlos hingelegt, um zu sehen, oft eine sekundäre Viktimisierung,
jährig in einer Op- wie diese die Abbildung bewerten. Mit wenn sie sich doch einmal die Zeit
ferschutzeinrich- dem Ergebnis, dass alle das Bild uniso- und Energie nehmen Rassismus
tung sowie zuletzt no als rassistisch und völlig inakzepta- anzusprechen bzw. zu bekämpfen.
in einer Rechts- bel qualifiziert haben. Nun erst war der Es wird versucht sie mundtot zu
anwaltskanzlei Vater darin bestärkt, dieses heikle Thema machen, durch Beleidigungen, Be-
tätig. Sie arbeitet im Kindergarten anzusprechen. Doch drohungen, Anzeigen, Kündigungen,
seit 2019 bei ZARA statt Wohlwollen, Verständnis oder einer Hausverbote, oder - wie oben be-
und hat seit Jänner Entschuldigung wurde dem Vater von schrieben - durch das Nahelegen,
2020 die Leitung der Kindergartenleitung vorgeworfen, doch einfach den Kindergarten zu
der ZARA-Bera- dass er völlig übertreibe und sein Kind wechseln, wenn einem etwas nicht
tungsstellen inne. einfach so aussehe wie „künstlerisch“ ab- passt. Auch das hat System!

34
Es ist für viele denkunmöglich, dass den kann oder „objektive“ Zeug*innen
man selbst, Kolleg*innen oder Struk- benannt werden können. ZARA hat die
turen, in denen man wohlig eingebettet Aufgabe, Rassismus, der im Verborgenen
lebt, rassistisch sein könnten: „Rassisten, passiert, öffentlich anzusprechen.
das sind wir nicht!“ und „Rassismus, das
gibt’s hier nicht!“ hört man dann die em- In unserer Beratungstätigkeit ist gründ-
pörten Zurufe, wenn man es doch mal liches Hinterfragen wichtig, wir schen-
wagt, das Kind beim Namen zu nennen. ken nicht blind jeder Äußerung Glauben.
Denn, sich mit sich selbst, dem System Immer dann, wenn wir entsprechende
Rassismus und der eigenen rassistischen Informationen sowie die Zustimmung
Sozialisierung auseinanderzusetzen ist der Betroffenen haben, versuchen wir
zu unangenehm und erfordert ein gewis- auch die Gegenseite auf den Vorfall an-
ses Maß an Überwindung, da ist es oft zusprechen und ihr dadurch die Mög-
bequemer „den Anderen“ klein zu ma- lichkeit zu bieten, Stellung zu beziehen
chen und weiterhin eine hohe Meinung sowie über das eigene Verhalten noch mal
von sich selbst zu haben. Doch gerade zu reflektieren und bestenfalls Wieder-
diese unangenehmen Gespräche sind gutmachung zu leisten. In jenen Fällen,
wichtig, um rassistische Strukturen auf- wo dies aber nicht möglich ist, können
zudecken und zu hinterfragen. wir ausschließlich die Betroffenenseite
darstellen. ZARA ist kein Gericht und
Entsprechende Abwehrreaktionen sind prangert auch niemanden namentlich an,
wir bei ZARA gewohnt, wenn wir uns es werden alle Vorfälle im Rassismus Re-
für von Rassismus Betroffene einset- port anonymisiert dargestellt.
zen. Je mächtiger und einflussreicher
die Personen und Institutionen sind, die Seit über 20 Jahren schaut ZARA dort-
sich angegriffen fühlen, desto größer hin, wo niemand hinsehen will und sagt,
können die Auswirkungen ihrer Ab- was niemand hören will. Denn Rassismus
wehrreaktionen sein. totzuschweigen bedeutet, dass nichts ge-
gen ihn unternommen wird - das schadet
Aber davon dürfen und können wir uns uns als Gesellschaft, aber besonders je-
nicht einschüchtern lassen. Wir müssen nen, die direkt davon betroffen sind.
auch weiterhin all jenen Gehör verschaf-
fen, die sonst gerne überhört werden. Genau deshalb mischen wir uns immer
Rassismus spielt sich meist dort ab, wo es wieder ein. Und nicht nur wir!
keine Zeug*innen gibt oder wo ein auffäl- Der RR2020 ist ein Beweis dafür, dass
liges Machtgefälle zwischen Betroffenen Rassismus System hat, aber auch, dass
und Täter*innen existiert und die Betrof- es immer mehr Menschen gibt, die sich
fenen deshalb bewusst eingeschüchtert gegen Rassismus wehren, sei es, weil sie
werden. Wir können uns daher nicht auf es satthaben, davon betroffen zu sein, sei
das Dokumentieren von Fällen und das es, weil sie sich mit Betroffenen solidari-
Unterstützen von Betroffenen beschrän- sieren wollen. Ihnen allen gilt mein auf-
ken, wo ein Videobeweis erbracht wer- richtiger Dank! 

35
ZARA-Berater*innen 2020
Die ZARA-Berater *innen setzen sich täglich dafür
ein, dass die Unterstützung für direkt von Rassismus
betroffene Personen und Zeug*innen gewährleistet
ist. Dieser Report basiert auf ihrer Beratungs- und Maria Al-Mahayni
Dokumentationsarbeit und damit auf ihrer Erfahrung Volontärin
und Expertise. Durch die enorm gestiegene Zahl der
Meldungen von Rassismus war die Arbeit der ZARA- Betroffenen möchte ich mitge-
Beratungsstelle heuer eine besondere Herausforderung. ben, dass die negativen Erfah-
Ein großes Dankeschön daher auch an die engagierten rungen, die sie an ihrer Person
Volontär *innen, die das Team im vergangenen Jahr erleben, nicht verdient haben
gestärkt und bereichert haben! und dass sie keine Schuld trifft.
Selbst wenn man das weiß, ist
Die Volontär*innen Laura Darvas und Nour El-Haj-­Khalil es unterbewusst oft trotzdem
konnten beim Fototermin leider nicht dabei sein – auch schwer, das von sich zu lösen.
sie sollen hier aber namentlich genannt sein.

Anna Warnung Franziska Beer Sophie Haidinger


Volontärin Volontärin ZARA-Beraterin

Ich möchte Betroffene Ich möchte in einer gleichberech- Ich möchte Betroffenen recht-
dabei unterstützen ihre tigten und respektvollen Welt des liche und andere Handlungs-
Rechte durchzusetzen und Miteinander leben. Deswegen set- optionen gegen Rassismus
gegen Diskriminierung ze ich mich gegen Diskriminierung, aufzeigen, damit sie sich
und Rassismus zu kämp- Rassismus und Ausgrenzung ein bestmöglich gegen erlebte
fen. Mich erfüllt es mit - die in unserer Gesellschaft noch rassistische Diskriminierung
Stolz, als Teil des ZARA- immer viel zu verbreitet sind. zu Wehr setzen können.
Teams einen Beitrag für Dabei ist mir die Selbstbe-
eine gerechtere Gesell- stimmtheit meiner Klient*in-
schaft zu leisten. nen besonders wichtig.

36
Dilber Dikme
Leiterin der ZARA-­
Beratungsstellen
Dunia Khalil
ZARA-Beraterin Theresa Exel Ich hoffe, dass ZARA einen
ZARA-Beraterin Beitrag dazu leisten kann, Be-
Ich möchte ein stärkeres Be- troffene zu stärken und ihnen
wusstsein für Anti-Rassismus Betroffene spüren zu lassen, zu ihrem Recht zu verhelfen.
schaffen und Betroffene dabei dass sie mit ihren Anliegen Aber auch Bewusstseins- und
unterstützen, Rassismus ent- nicht alleine sind und stets auf Sensibilisierungsarbeit sind
gegenzutreten. Auch ist es mir ein offenes Ohr und unterstüt- wichtig, damit in unserer Ge-
ein wichtiges Anliegen Täter*in- zende Beratung zählen können, sellschaft immer mehr Men-
nen zu vermitteln, dass rassis- ist für mich wesentlich in mei- schen Rassismus als solchen
tische Handlungsweisen nicht ner täglichen Arbeit im Kampf wahrnehmen, benennen und
konsequenzlos bleiben! für mehr Gleichberechtigung. dagegen vorgehen.

Lukas Gottschamel Meysara Majdoub Nina Augustin


ZARA-Berater ZARA-Beraterin ZARA-Beraterin

Herz und Hirn kom- Für Betroffene da zu sein, Mein Ziel in der Arbeit ist es Betrof-
binieren. Das gebe ist mein höchstes Anliegen. fenen und Zeug*innen genau zuzu-
ich gerne, in der Ihnen zuzuhören, sie zu hören, um ihnen die Unterstützung
Hoffnung, dass entlasten und zu empowern anbieten zu können, die sie möchten
es wertvoll ist. ist für mich bestärkend und brauchen. Es ist mir wichtig,
und die Motivation dass sie sich gut aufgehoben und in
meiner Arbeit. ihren Anliegen respektiert fühlen.

Fotos: © Asma Aiad

37
Rassistische Vorfälle

Internet

Dieses Kapitel umfasst eine Auswahl aus den 2148 an ZARA gemeldeten Fällen im Lebensbereich
Internet. Dieser Bereich schließt Online-Medien, Webseiten, Online-Foren, Social Media- und
Video-Plattformen sowie Blogs mit ein.

27%
Strafrechtlich
verfolgbarer
Online-Rassismus

Nach rechtlicher Ersteinschätzung der Meldungen


durch die ZARA-Beratungsstelle handelt es sich
bei (straf-)rechtlich relevantem Hass vorwiegend
um Verhetzung, Beleidigung und Verstöße gegen
das Verbotsgesetz.
73%
Nicht-strafrechtlich
sanktionierbarer
Online-Rassismus

„Die ZARA-Forderung nach einer Ausweitung des Verhetzungsparagrafen wurde


in das Gesetzespaket Gegen Hass im Netz aufgenommen. Demnach können sich
auch Einzelpersonen einfacher gegen verhetzende Beschimpfungen
rechtlich wehren. Wichtig ist, dass mit dieser Bestimmung die Ge-
richte und nicht die Plattformen entscheiden, wann die Grenze des
Sagbaren überschritten ist.“

Lukas Gottschamel, ZARA-Berater

38
1 Antiziganistischer Kommentar
auf Facebook 3 Verhetzende Kommentare
gegen geflüchtete Menschen

Ein Zeuge meldet ZARA einen Beitrag auf Anfang des Jahres meldet der Zeuge T.
Facebook, in dem über Feiern und Veranstal- Kommentare unter einem Nachrichten-
tungen von Rom*nja im Zusammenhang mit beitrag auf Facebook an ZARA. In dem
dem Coronavirus berichtet wird. Darunter be- Originalbeitrag wird über die Zustände an
finden sich über 100 Kommentare, viele davon der türkisch-griechischen Grenze berich-
mit rassistischen Inhalten. Eine ZARA-Berate- tet und, dass dort zirka 17.000 Geflüchtete
rin dokumentiert die Beiträge und beantragt warten. Darunter finden sich zahlreiche
die Entfernung einiger Kommentare bei Face- verhetzende Nachrichten, etwa das Bild
book. Ein Kommentar beinhaltet zudem mit eines Atombombenabwurfs, animierte
dem Z-Wort eine sehr diskriminierende Be- schießende Maschinengewehre und mar-
zeichnung. Die ZARA-Beraterin meldet daher schierende Soldaten, die aus Gewehren
auch diesen Kommentar bei Facebook. Kurz Schüsse abgeben. T. wendet sich an ZARA,
darauf erhält ZARA die Nachricht von Face- da T. möchte, dass die Fälle dokumen-
book, dass der entsprechende antiziganistische tiert und entfernt werden. Ein ZARA-Be-
Kommentar mit dem Z-Wort gelöscht wurde. rater dokumentiert die relevanten Links,
(→ Sensibler Sprachgebrauch, S. 10) Screenshots und Informationen und sen-
det sie an die NS-Meldestelle (→ Glossar,
Was ZARA tut? S. 85), die verhetzende Nachrichten im
info (Rechtliche) Beratung  window-close Beantragung der Entfernung von Internet untersucht. Der ZARA-Berater
hasserfüllten Kommentaren bei Social Media-Plattform ­
EDIT Dokumentation schreibt auch selbst Gegenrede (→ Glossar,
S. 85) unter die Kommentare, benennt

2 Shitstorm unter Posting


einer Muslima
deutlich, dass hier der Tod vieler Menschen
als gut dargestellt wird und fordert klar
dazu auf, derartiges Verhalten zu unterlas-
C. ist Aktivistin und sichtbare Muslima. Sie sen. Zusätzlich meldet der ZARA-Berater
veröffentlicht einen Artikel für einen feminis- die Beiträge zur Löschung bei Facebook.
tischen Blog, in dem sie über Intersektionalität Die Beiträge werden anfangs von Facebook
und Diskriminierungen spricht. Die Betrei- nicht gelöscht. Da diese Entscheidung aus
berin des Blogs bewirbt den Artikel auch auf Sicht des ZARA-Beraters völlig unhaltbar
ihrem persönlichen Instagram-Profil und pos- ist, wird die Meldung als Trusted Flagger
tet dazu ein Bild von C. Ein paar Wochen nach (→ Glossar, S. 85) wiederholt. Diesmal
der Veröffentlichung kommentieren plötzlich ist die Meldung erfolgreich und die ver-
mehrere Instagram-Profile das N-Wort unter hetzenden Kommentare werden endlich
dieses Bild und schreiben hasserfüllte Kom- gelöscht.
mentare, welche unter das Verbotsgesetz (→
Glossar, S. 85) Die entsprechenden Kom- Was ZARA tut?
mentare und Profile hat C. bereits bei Instag- EXCLAMATION-CIRCLE Meldung an die NS-Meldestelle  window-close Beantragung der Ent-
fernung von hasserfüllten Kommentaren bei Social Media-
ram gemeldet, woraufhin diese gelöscht wur- Plattform (auch als „Trusted Flagger“)  COMMENT-ALT Sensibilisierungs-
den. Eine ZARA-Beraterin berät C. rechtlich arbeit   EDIT Dokumentation

und führt ein Stärkungsgespräch. Nach meh-


reren Gesprächen entscheidet sich C. schließ-
lich dazu, zwar keine rechtlichen Schritte
einzuleiten, aber stattdessen selbst aktiv Auf-
klärungsarbeit gegen Rassismus zu betreiben.
4 Holocaustverleugnender
Facebook-Kommentar

Die ZARA-Beraterin dokumentiert den Vor- Y. meldet ZARA einen holocaustverleugnen-


fall und bestärkt C. in ihrem Entschluss, aktive den Facebook-Kommentar, der gegen das
Anti-Rassismus-Arbeit zu machen. Verbotsgesetz (→ Glossar, S. 85) ­verstößt.
Eine ZARA-Beraterin berät Y. rechtlich und
Was ZARA tut? meldet den Beitrag an die NS-Meldestelle­­
COMMENTS Stärkungsgespräch  info (Rechtliche) Beratung 
EDIT Dokumentation

39
(→ Glossar, S. 85). ­
A nschließend stellt sie
eine Löschanfrage an Facebook, woraufhin
der Kommentar entfernt wird.
6 Antimuslimisch rassistischer
Kommentar auf Facebook

M. meldet ZARA im Zusammenhang mit


Was ZARA tut? dem Terroranschlag in Wien ein Video auf
info (Rechtliche) Beratung  window-close Beantragung der Entfernung von Facebook. Darunter befinden sich über 100
hasserfüllten Kommentaren bei Social Media-Plattform 
EXCLAMATION-CIRCLE Meldung an die NS-Meldestelle  EDIT Dokumentation Kommentare, davon viele mit rassistischen
Inhalten. Eine ZARA-Beraterin dokumentiert
die Beiträge und beantragt die Entfernung

5 Rassistischer Begriff in Übungsblatt


auf Online-Lernplattform
einiger Kommentare bei Facebook. In einem
Kommentar äußert sich ein*e User*in ein-
deutig rassistisch gegenüber Muslim*innen.
U. wendet sich an ZARA und berichtet, dass Die ZARA-Beraterin prüft die strafrechtliche
in der Schule ihrer Tochter ein rassistisches Relevanz dieses Kommentars und meldet ihn
Mathematik-Übungsblatt von einer Online- wegen Verdachts auf Verhetzung (→ Glossar,
Lernplattform verwendet wird, in dem das S. 85) bei der NS-Meldestelle (→ Glossar,
N-Wort vorkommt. U. möchte sich nicht di- S. 85). Zusätzlich beantragt ZARA eine
rekt bei der Lehrerin beschweren, da sie be- Löschung auf Facebook. Kurz darauf erhält
reits mehrfach Kritik geäußert hat und seit- ZARA die Nachricht von Facebook, dass der
her den Eindruck hat, dass die Lehrerin ihre Beitrag nicht gelöscht wird. Daraufhin be-
Tochter anders behandelt. Sie glaubt auch, schließt ZARA, seinen Trusted Flagger-Status
dass selbst eine Beschwerde durch ZARA auf (→ Glossar, S. 85) zu nutzen, um eine Ent-
sie zurückgeführt werden würde. Sie will das fernung des Kommentars zu erwirken. Bei Re-
Thema daher erst am Ende des Schuljahres daktionsschluss liegt
mit der Lehrerin ansprechen. U. ist es aber ZARA noch keine
wichtig, dass ein Interventionsschreiben (→ Rückmeldung von
Glossar, S. 85) an die Seitenbetreiberin Facebook vor.
geschickt wird, da die Plattform sowohl von
Eltern als auch von Lehrer*innen häufig be- Was ZARA tut?
nutzt wird. Dadurch könnte zumindest ver- EXCLAMATION-CIRCLE Meldung an die NS-
Meldestelle   window-close Beantra-
hindert werden, dass zukünftig Kinder und gung der Entfernung von
Eltern solche negativen Erfahrungen mit hasserfüllten Kommenta-
ren bei Social Media-Platt-
diesem Übungsblatt machen müssen. Eine form (auch als „Trusted
ZARA-Beraterin formuliert daher ein Inter- Flagger“)  EDIT Dokumen-
tation
ventionsschreiben an die Seitenbetreiberin.
Sie weist auf die diskriminierende Dimen-
sion des Wortes sowie auf die Auswir-
kungen für Kinder hin und bittet um
Entfernung. Als sie keine Antwort er-
hält, fragt sie erneut nach. Bis Redak-
tionsschluss hat die Seitenbetreiberin
weder auf das Schreiben reagiert noch
das Übungsblatt entfernt.

Was ZARA tut?


COMMENTS Entlastungsgespräch  Pen-alt Verfassen
eines Interventionsschreibens  EDIT Doku-
mentation

40
DIE EIGENEN RECHTE KENNEN

Gesetzespaket gegen Hass im Netz: Neues Verfahren: Mandatsverfahren3


Änderungen für Betroffene und Zeug*innen
Das neue Mandatsverfahren (→ Glossar, S.
Das Gesetzespaket gegen Hass im Netz ist 85) ermöglicht es betroffenen Personen,
ein wichtiger Schritt zur Ausweitung und Unterlassungsansprüche wegen gravieren-
Stärkung des Schutzes von Betroffenen. Die der Verletzungen von Persönlichkeitsrechten
Neuerungen setzen auch einige, zum Teil im Internet mit einem Formblatt kosten-
langjährige, ZARA Forderungen um. Die günstig geltend zu machen. Dadurch können
neuen Bestimmungen sind großteils mit 1. Betroffene von Hass im Netz leichter zu ih-
Jänner 2021 in Kraft getreten. rem Recht kommen. ZARA kann in diesem
Verfahren auch unterstützend tätig werden.
Eine Auswahl der Neuerungen stellen wir
hier vor. Auskunftsanspruch

Verhetzung Bei Privatanklagedelikten müssen Betrof-


fene den*die Täter*in grundsätzlich selbst
Der Anwendungsbereich der Verhetzung ausforschen. Betroffene von Übler Nach-
wurde erweitert. Es sind nun auch bestimmte rede, Beleidigung, sowie einem Vorwurf
Beschimpfungen von Einzelpersonen, wenn einer schon abgetanen gerichtlich strafbaren
diese aufgrund der (zugeschriebenen) Grup- Handlung „im Internet“ können nun einen
penzugehörigkeit getätigt wurden, vom Tat- Antrag auf Ausforschung des Beschuldigten
bestand der Verhetzung erfasst1. beim Landesgericht 4 stellen, wodurch das
Gericht Ermittlungsschritte durch Behörden
Cyber-Mobbing (→ Glossar, S. 85) anordnen kann. Das erleichtert die Rechts-
verfolgung für Betroffene.
Nunmehr kann auch die einmalige Veröf-
fentlichung von z.B. Nacktfotos unter den Prozessbegleitung bei Hass im Netz
Straftatbestand fallen. Dennoch muss ein
Beitrag für einen längeren Zeitraum abruf- Personen, die beharrliche Verfolgung, Cyber-
bar sein, um unter dieser Bestimmung ver- Mobbing oder Verhetzung erleben, haben
boten zu sein 2. nun unter den gesetzlichen Voraussetzungen
einen Anspruch auf juristische und psycho-
soziale Prozessbegleitung5 . Auch Betroffene
von Übler Nachrede, Beleidigung und Ver-
leumdung haben die Möglichkeit juristische
und psychosoziale Prozessbegleitung zu er-
halten, wenn aufgrund bestimmter Anhalts-
punkte angenommen werden kann, dass die
Tat online begangen wurde6 .

1
  Gemäß § 283 Abs 1 Z 1 StGB
2
  Gemäß § 107c StGB
3
  Gemäß § 549 ZPO
4
  Gemäß § 71 Abs 1 StPO
5
  Gemäß § 66b Abs 1 lit c StPO
6
  Gemäß § 66b Abs 1 lit d StPO

41
Auch im sogenannten selbständigen Medien- Die verkürzte einjährige medienrechtliche
verfahren können bestimmte Personen nun Verjährungsfrist gilt jetzt nicht mehr für die
psychosoziale und juristische Prozessbeglei- Inhalte abrufbarer periodischer elektroni-
tung in Anspruch nehmen (§ 41 Abs 9 Me- scher Medien (z.B. Webseiten). Stattdessen
dienG → Glossar, S. 85). kommen die allgemeinen, meist längeren
Verjährungsfristen nach dem Strafgesetz-
Verjährungsfrist Medieninhaltsdelikte (→ buch zur Anwendung, was für Betroffene
Glossar, S. 85) (§ 32 MedienG): eine Verbesserung darstellt. Die Verjährung
­beginnt nach wie vor mit der ersten Verbrei-
tung des Inhaltes im Inland.

DIE EIGENEN RECHTE KENNEN – AM BEISPIEL VERHETZUNG (§ 283 STGB)

Verhetzende und die Menschenwürde Gemäß der bisherigen Rechtsprechung zum


verletzende Kommentare sind auch im Delikt der Verhetzung wird „Hetze“ als „eine
Internet nicht erlaubt. Das Internet ist kein in einem Appell an Gefühle und Leiden-
rechtsfreier Raum. schaften bestehende tendenziöse Aufreizung
zum Hass und zur Verachtung“ definiert.10
Das heißt: Wer annimmt, dass verhetzende
und die Menschenwürde verletzende Kom- Gemäß § 283 Strafgesetzbuch (StGB) ist we-
mentare als Ausübung der Meinungsfreiheit gen Verhetzung strafbar:
erlaubt sind, irrt. Das österreichische Recht7
sieht dort Ausnahmen vom Grundsatz der § 283. (1) Wer öffentlich auf eine Weise, dass
Meinungsfreiheit vor, wo es sich z.B. um es vielen Menschen zugänglich wird,
Verhetzung8 (→ Glossar, S. 85) oder Ver-
stöße gegen das Verbotsgesetz (→ Glossar, S. zu Gewalt gegen eine Kirche oder Religionsge-
85) handelt. Der Tatbestand des Verbots- sellschaft oder eine andere nach den vorhan-
gesetzes ist im Abschnitt DIE EIGENEN denen oder fehlenden Kriterien der „Rasse“11,
RECHTE KENNEN im Kapitel Rassistische der Hautfarbe, der Sprache, der Religion oder
Beschmierungen (→ Die eigenen Rechte ken- Weltanschauung, der Staatsangehörigkeit, der
nen, S. 50) ausführlicher beschrieben. Abstammung oder nationalen oder ethnischen
Herkunft, des Geschlechts, einer Behinderung,
Grundsätzlich ist österreichisches Strafrecht des Alters oder der sexuellen Ausrichtung de-
anzuwenden, wenn Täter*innen im Inland finierte Gruppe von Personen oder gegen ein
handeln oder das Ergebnis der Tat im Inland Mitglied einer solchen Gruppe ausdrücklich
hätte eintreten sollen.9 Dies gilt grundsätz- wegen der Zugehörigkeit zu dieser Gruppe
lich auch für Straftaten, die sich im Internet auffordert oder zu Hass gegen sie aufstachelt,
zutragen. Befinden sich die Täter*innen oder
der Server der betreffenden Webseite außer- eine der in Z 1 bezeichneten Gruppen oder
halb Österreichs, kann dies die Strafverfol- eine Person12 wegen der Zugehörigkeit zu einer
gung erschweren. solchen Gruppe in der Absicht, die Menschen-

7
  in Übereinstimmung mit diversen internationalen rechtlichen Regelungen zum Schutz der Menschenrechte
8
  Gemäß § 283 StGB
9
  Gemäß §§ 62 iVm 67 StGB
10
  Vgl. OGH 28.01.1998, 15 Os 203/98; 23.5.2018, 15 Os 33/18v.
11
  Da der Begriff „Rasse“ ein soziales Konstrukt bezeichnet, setzen wir ihn im Rassismus Report unter An-
führungszeichen
12
  Dass im Rahmen der Z 2 auch Einzelpersonen geschützt sind, wurde durch das Gesetzespaket gegen
Hass im Netz mit 1.1.2021 neu eingeführt.
42
würde der Mitglieder der Gruppe oder der Bewirkt eine verhetzende Handlung die Ge-
Person zu verletzen, in einer Weise beschimpft, waltausübung gegen eine Gruppe oder ein
die geeignet ist, die Gruppe oder Person in der „zugehöriges“ Mitglied, verschärft sich der
öffentlichen Meinung verächtlich zu machen Strafrahmen14 weiter. Zudem ist die Ver-
oder herabzusetzen [...] breitung von Hass- und Hetzpropaganda „in
gutheißender oder rechtfertigender Weise“
… ist mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu verboten15 , sofern diese dadurch einer brei-
bestrafen. ten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird
oder dies in einem Druckwerk oder dem
Der geschützte Personenkreis umfasst (sozial Rundfunk geschieht. Damit wird klar ge-
konstruierte) Gruppen und deren Mitglieder, regelt, dass nicht nur das selbständige Ver-
die nach bestimmten vorhandenen oder feh- fassen, sondern auch das Weiterverbreiten
lenden Kriterien definiert werden. Bezogen von verhetzenden Inhalten z.B. im Internet
auf rassistische Vorfälle kommen dabei Grup- verboten ist. „Reine Berichterstattung mit
pen in Betracht, die nach Hautfarbe, Sprache, kritischer Intention“ ist von der Regelung
Religion, Staatsangehörigkeit, Abstammung nicht erfasst.
und nationaler oder ethnischer Herkunft de-
finiert werden. Auch Hetze gegen Migrant*in- Die Verjährungsfrist beträgt fünf Jahre.
nen, geflüchtete Menschen und Asylwerber*innen,
ist vom Anwendungsbereich erfasst. Wie kann ich konkret vorgehen?

Es ist also verboten, gegen eine solche Gruppe Sie können sich jederzeit an ZARA wen-
oder ein Mitglied dieser Gruppe zu Gewalt den. ZARA prüft jeden gemeldeten Fall und
aufzufordern oder zu Hass aufzustacheln (Z 1). zeigt diesen gegebenenfalls bei der Polizei,
Strafbar macht sich außerdem (Z 2), wer in der NS-Meldestelle oder der Staatsanwalt-
der Absicht, die Menschenwürde anderer zu schaft an. Um die Entfernung verhetzender
verletzen, eine geschützte Gruppe oder einen Kommentare im Internet herbeizuführen,
Menschen wegen der Zugehörigkeit zu einer kontaktiert ZARA üblicherweise auch die
solchen Gruppe in einer Weise beschimpft, die Betreiber *innen der betreffenden Seiten
geeignet ist, eine solche Gruppe oder eine der und weist auf die Allgemeinen Geschäftsbe-
Gruppe zugeschriebene Person in der öffentli- dingungen (AGB → Glossar, S. 85) bzw.
chen Meinung verächtlich zu machen oder her- Gemeinschaftsstandards und/oder auf die
abzusetzen. Solche Handlungen sind nur dann strafrechtliche Relevanz der Einträge hin.
strafbar, wenn sie „öffentlich auf eine Weise, Die Betreiber *innen sind nach Hinweis auf
dass es vielen Menschen zugänglich wird“ be- einen gegen Strafrecht verstoßenden Bei-
gangen werden. Nach Rechtsprechung und trag zur Löschung verpflichtet. Bleiben die
Lehre ist „Öffentlichkeit“ ab ca. zehn Personen, strafrechtlich relevanten Texte wissentlich
„viele Menschen“ ab ca. 30 Personen gegeben. weiterhin abrufbar, können auch die Be-
treiber *innen der Seite strafrechtlich be-
Eine höhere Strafandrohung13 kommt dann langt werden.
zur Anwendung, wenn die verhetzenden Aus-
sagen einer „breiten Öffentlichkeit“ zugäng- Wichtig ist dabei, einen Screenshot bzw. ei-
lich werden. Das ist bei einem Personenkreis nen Link zu dem entsprechenden Beitrag zu
ab ca. 150 Personen gegeben und betrifft da- übermitteln. Der Screenshot muss genaue
mit unter anderem oft Hasspropaganda und Angaben zu Datum und Uhrzeit, zu der der
Hetze im Internet oder auch im Rahmen gut Beitrag gepostet wurde, beinhalten.
besuchter öffentlicher Veranstaltungen.

13
  Gemäß § 283 StGB Abs 2
14
  Gemäß § 283 StGB Abs 3
15
  Gemäß § 283 StGB Abs 4

43
Rassistische Vorfälle

Öffentlicher
Raum

Dieses Kapitel umfasst eine Auswahl aus den 303 an ZARA gemeldeten Fällen im Lebens-
bereich Öffentlicher Raum. Unter Öffentlicher Raum sind alle Vorfälle verzeichnet, die sich an
öffentlichen, allgemein zugänglichen Orten zugetragen haben, wie etwa auf der Straße, auf
Verkehrsflächen, in Parks oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Rassistische Beschmierun-
gen sind Teil dieses Kapitels, weil die 60 an ZARA gemeldeten rassistischen Beschmierungen
großteils den öffentlichen Raum betreffen.

„Die Reproduktion rassistischer Stereotype im öffentlichen Raum – zum


Beispiel in Form von Straßennamen, Geschäfts- oder Produktbezeich-
nungen – trägt zur weiteren Verfestigung von Rassismus bei.
Gegenwärtig sollten wir uns die Frage stellen: Bleiben wir in
der Vergangenheit verhaftet oder lassen wir los und formen
gemeinsam eine rassismusfreie Zukunft?”

Philippe Schennach, ZARA-Öffentlichkeitsarbeit

„Die M*gassen müssen umbenannt werden. Entgegen diverser Behauptungen zerstört eine
Umbenennung NICHT das Andenken an die Geschichte afrikanischer Menschen in Wien
– im Gegenteil: Es gibt definitiv nicht diskriminierende und inklusive Arten an sie zu erin-
nern. Lasst uns, Black, Indigenous, and People of Colour, nach jahrhunderterlanger und
bis heute andauernder Diskriminierung doch selbst zu Wort kommen und ent-
scheiden, wie wir unserer Wiener Ahn*innen gedenken möchten. Das M-Wort
ist als europäische Version des N-Wortes zu sehen. Wir sind keine M**ren.“
Foto: Theresa Utzig

Camila Schmid, Aktivistin


@redefineracism (Instagram) Verbündete sein ist ein
Tun-Wort! Unterstütze die
Petition zur Umbenennung
der M*****gasse(n)

44
7 Rassistischer körperlicher
Übergriff in U-Bahn-Station
falls, dass der Vorfall und auch die Passivität
der Zeug*innen der Öffentlichkeit bekannt
werden. ZARA macht schließlich aufgrund
M. ruft bei ZARA an und berichtet, dass seine der gehäuften Meldungen und insbesondere
Mutter in einer U-Bahn-Station von einem wegen dem hier genannten Vorfall verstärkt
fremden Mann mit einer vollen Tragetasche Öffentlichkeitsarbeit zu Corona-bezogenem
von hinten geschlagen wurde. Die Betroffene Rassismus, der zunächst vor allem Menschen
selbst und M. haben den Eindruck, der Vor- betrifft, denen eine chinesische Herkunft zu-
fall sei vorsätzlich und aufgrund der asiati- geschrieben wird. ZARA macht auf die ge-
schen Zuschreibung der Frau geschehen. M. stiegene Meldezahl im Zusammenhang mit
schildert, dass es ausgeschlossen sei, dass es der Pandemie aufmerksam und ruft, unter
sich um ein Versehen handelt, da es ein sehr Bezugnahme auf diesen Vorfall, zu mehr Zi-
fester Schlag war und außerdem genug Platz vilcourage auf.
zum Ausweichen gewesen wäre. Eine ZARA-
Beraterin führt ein Stärkungsgespräch und Was ZARA tut?
berät M. ausführlich. M. und seine Mutter COMMENTS Stärkungsgespräch  info (Rechtliche) Beratung  EYE Öffent-
lichkeitsarbeit/Sensibilisierungsarbeit  EDIT Dokumentation
wünschen sich lediglich eine Dokumenta-
tion des Falls und keine weiteren Schritte.

Was ZARA tut?


COMMENTS Stärkungsgespräch  info (Rechtliche) Beratung 
9 Wüste öffentliche, antisemitische
Beschimpfungen
EDIT Dokumentation
K. ist mit seinen Kindern Eis essen. Sie gehen
mit dem Eis in den Hof eines Einkaufszent-

8 Rassistischer Übergriff
auf Kinder im Bus
rums, an den Wohnhäuser angrenzen. Plötz-
lich beginnen Bewohner*innen vom Balkon
aus, Herrn K. wüst zu beschimpfen. Obwohl
L. und B. sind Schulkinder und befinden sich mehrere Personen im Innenhof sind, wird
im Bus auf dem Heimweg, als ein Mann ne- nur Herr K. beschimpft. Es fallen auch anti-
ben ihnen Platz nimmt und sie schwerstens semitische Schimpfworte. Herr K. trägt keine
beschimpft. Er ruft den Kindern zu, sie sollen erkennbaren religiösen Zeichen, er vermutet,
verschwinden, da er sich nicht mit dem Coro- dass er aufgrund seines Aussehens als „Aus-
navirus anstecken wolle. B. flüchtet, L. bleibt länder“ eingestuft wurde. K. fragt die Schimp-
zuerst noch sitzen. Nun bedroht ihn der Täter, fenden, was sie denn gegen Jüd*innen hätten,
beschimpft ihn weiter rassistisch und schreit, aber die Beschimpfungen gehen weiter und
dass sie den Bus verlassen sollen. Weder der seine Kinder bekommen Angst. Er verlässt
Busfahrer noch die anderen Fahrgäste schrei- mit ihnen den Innenhof. Nun kommen Poli-
ten ein. Als der Mann Anzeichen macht, ge- zist*innen dazu und reden mit den Personen
walttätig gegenüber den beiden Kindern zu am Balkon. Anschließend berichten sie K.,
werden, flüchtet auch L. Völlig verschreckt dass diese ihm eine Drohung vorgeworfen
verlassen die Kinder den Bus vorzeitig. Als ihr hätten. K. schildert, was wirklich passiert ist
Vater davon erfährt, wendet er sich an ZARA. und drei Zeug*innen bestätigen seine Aus-
Er ist entsetzt über den Vorfall und darüber, sage. Obwohl es sich um eine rassistische Be-
dass niemand seinen Kindern beigestanden ist. leidigung handelt und daher die Polizei prin-
Eine ZARA-Beraterin führt ein Stärkungs- zipiell zuständig ist, sehen die Polizist*innen
gespräch mit ihm und berät ihn hinsichtlich sich als nicht zuständig. Zwei Zeug*innen mi-
rechtlicher Handlungsmöglichkeiten. Der schen sich ein und beharren darauf, dass die
Vater bedankt sich und teilt der ZARA-Bera- Polizei tätig werden muss. Mit dieser Schil-
terin mit, dass die Familie gemeinsam über- derung kommt K. zu ZARA. Es ist ihm sehr
legen möchte, ob sie weitere Schritte setzen wichtig, dass der Vorfall nicht unter den Tisch
möchte und sich gegebenenfalls nochmals bei fällt. Ein ZARA-Berater ruft bei der Polizei
ZARA meldet. Der Vater möchte aber jeden- an und erfährt, dass keine strafrechtliche An-

45
zeige erfolgt ist, sondern lediglich ein Verwal- onen dazu haben, ob gegen die schimpfenden
tungsdelikt angenommen wurde. K. möchte Personen strafrechtlich vorgegangen werden
nun jedenfalls eine Anzeige bei der Staatsan- kann und verspricht eine Zusammenfassung
waltschaft (→ Glossar, S. 85) einbringen. des Sachverhalts als Grundlage für diese Be-
Es wird vereinbart, dass K. den Sachverhalt ratung zu schicken.
genau aufschreibt, sodass der ZARA-Berater
eine Sachverhaltsdarstellung (→ Glossar, S. Was ZARA tut?
85) vorbereiten kann. Schon nach wenigen COMMENTS Entlastungsgespräch  info (Rechtliche) Beratung 
Envelope-Open-Text Kontaktaufnahme mit der zuständigen Polizeiinspektion 
Tagen meldet sich K. erneut und erzählt be- balance-scale Abstimmung mit Anwält*in  EDIT Dokumentation
stürzt, dass gegen ihn ein Verfahren wegen
gefährlicher Drohung (→ Glossar, S. 85)
geführt wird. Auf Wunsch empfiehlt der ZA-
RA-Berater Anwält*innen. Nach einiger Zeit
erkundigt sich der ZARA-Berater bei K., wie
10 Antimuslimisch rassistische
Beschimpfung in U-Bahn

es weiter gegangen ist. Dieser erzählt, dass F. wird in der U-Bahn antimuslimisch rassis-
das Verfahren gegen ihn eingestellt wurde tisch beschimpft und mit Terroranschlägen
und auch, dass er überhaupt nicht zufrieden in Zusammenhang gebracht. F. belastet dieser
ist, wie die Polizei vorgegangen ist. K. und der Vorfall sehr. Er wendet sich an ZARA und be-
ZARA-Berater vereinbaren eine weitere Be- richtet einer Beraterin, dass er seit über zehn
ratung. K. möchte dabei besonders Informati- Jahren in Österreich lebt und schon sehr viele

46
rassistische Vorfälle erleben musste. Die ZA-
RA-Beraterin führt ein Entlastungs- und Stär-
kungsgespräch mit F. und zeigt ihm auch seine
12 Rassistische Vorurteile gegen
Schwarze Menschen

juristischen Optionen auf. Er möchte jedoch U. geht in einem kleinen Geschäft einkau-
vorerst keine weiteren Schritte setzten. Es ist fen. Sie hat – wie gesetzlich vorgeschrieben
ihm vor allem wichtig, mit jemandem über die – einen Mund-Nasen-Schutz auf. U. hört,
rassistischen Vorfälle sprechen zu können. F. wie eine Frau zur Verkäuferin sagt, dass sie
möchte sich, sollte er zukünftig wieder ras- sich gerade erschreckt hat und dachte, dass
sistische Vorfälle erleben müssen, wieder an das Geschäft überfallen wird. Sie schaut
ZARA wenden. F. bedankt sich sehr für die dann nochmal kurz U. an und fügt laut hin-
Zeit der Beraterin und sagt, er sei sehr froh, zu: „Und SCHWARZ ist sie auch noch!“ U.
dass es eine Stelle wie ZARA gibt, an die man ist vollkommen perplex und sprachlos. Als
sich wenden kann. Er möchte sich zukünftig U. bezahlt, versucht die Verkäuferin sie auf-
auch bei ZARA ehrenamtlich engagieren. zubauen und meint, dass sie es nicht ernst
nehmen soll und sich den Abend nicht ver-
Was ZARA tut? sauen lassen soll. U. ist für die Absicht hin-
COMMENTS Entlastungs- und Stärkungsgespräch  ter den Worten dankbar, dennoch ist sie
info (Rechtliche) Beratung  EDIT Dokumentation
traurig und der Vorfall beschäftigt sie sehr.
Sie meldet daher den Vorfall bei ZARA.

11 Schwere Beschädigung eines


Rom*nja-Sinti*zze-Mahnmals
Ein ­Z ARA-Berater führt ein Stärkungsge-
spräch, dokumentiert den Fall und bestätigt,
dass Meldungen wie diese sehr wichtig sind,
Eine Behörde informiert ZARA darüber, um auf das Thema Rassismus aufmerksam
dass in Salzburg ein Mahnmal für Rom*nja zu machen. Der ZARA-­Berater bietet an,
und Sinti*zze sehr schwer beschädigt wurde. für weitere Fragen und Gespräche zur Ver-
Das Mahnmal wurde zum Gedenken an jene fügung zu stehen, U. reicht es jedoch, dass
Rom*nja und Sinti*zze errichtet, die dem Na- der Vorfall dokumentiert ist.
tionalsozialismus zum Opfer gefallen sind.
Die Beschädigung wurde bereits zur Anzeige Was ZARA tut?
gebracht. Eine ZARA-Beraterin dokumen- COMMENTS Stärkungsgespräch  EDIT Dokumentation

tiert den Vorfall.

Was ZARA tut?


EDIT Dokumentation

DIE EIGENEN RECHTE KENNEN

Rassistische Beleidigungen z.B. wegen der Religion eine Ohrfeige zu ge-


ben, jemanden wegen der Herkunft anzuspu-
Rassistische Beleidigungen können bei der cken und zu verspotten, oder jemanden wegen
Polizei angezeigt werden! der Hautfarbe im Internet zu beleidigen.

Es ist gesetzlich verboten, jemanden rassistisch Beleidigung: Privatanklagedelikt


zu beschimpfen, jemandem das Kopftuch he-
runterzureißen, jemanden rassistisch anzupö- Beleidigungen1 im rechtlichen Sinne sind öf-
beln und an den Haaren zu ziehen, jemandem fentliche Beschimpfungen, Verspottungen,

1
  Gemäß § 115 StGB

47
Misshandlungen am Körper oder die Bedro- Hautfarbe, Sprache, Religion, etc. – an-
hung mit einer körperlichen Misshandlung. gehört (siehe die Ausführung zum Tatbe-
Öffentlich heißt hier vor mindestens drei Per- stand der Verhetzung im Kapitel Internet,
sonen – direkt Betroffene (im Gesetz „Op- (→ Internet, S. 38)) und explizit auf-
fer“) und Täter*innen - nicht mitgerechnet. grund der Zugehörigkeit zu dieser Gruppe
Beleidigungen sind mit einer Freiheitsstrafe stattfinden. Auch (konstruierte) Gruppen
von bis zu drei Monaten (alternativ Geld- wie „Ausländer *innen“, „Migrant *innen“,
strafe) zu bestrafen. „Flüchtlinge“ und „Asylwerber *innen“
fallen in den Anwendungsbereich dieser
Grundsätzlich gilt eine solche Beleidigung Norm. Der geäußerte Rassismus muss „ge-
als Privatanklagedelikt. Das bedeutet, dass eignet sein“, den*die Verletzte*n in der öf-
die Beleidigung von der Staatsanwaltschaft fentlichen Meinung verächtlich zu machen
nicht selbständig zur Anzeige gebracht wird, oder herabzusetzen.
sondern dass der*die Täter*in nur verfolgt
wird, wenn die direkt betroffene Person Wie kann ich konkret vorgehen?
(im Gesetz „Opfer“) das ausdrücklich ver-
langt. Der Nachteil einer solchen Privat- Menschen, die rassistisch beleidigt wurden,
anklage ist, dass Privatankläger*innen den können eine Anzeige bei der Polizei erstat-
Prozess selbst führen müssen und die Kos- ten oder eine Sachverhaltsdarstellung an die
ten des Strafverfahrens übernehmen, wenn Staatsanwaltschaft schicken und dies mit
die jeweiligen Täter*innen freigesprochen einer „Ermächtigung zur Strafverfolgung“
werden sollten. Das heißt, Menschen gehen, verbinden.
wenn sie privat anklagen, ein nicht unerheb-
liches Kostenrisiko ein. ZARA kann bei diesem Schritt unterstützen
und im Verfahren beratend begleiten.
Rassistische Beleidigung: Ermächtigungsdelikt
Sollte die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss
Hat aber eine Beleidigung rassistische Mo- kommen, dass die Beleidigung nicht als Er-
tive, etwa mit Bezug auf die Hautfarbe, eth- mächtigungsdelikt zu behandeln ist, besteht
nische Herkunft oder die Religion der belei- für Betroffene zudem die Möglichkeit, als
digten Person, dann wird die Beleidigung zu Privatanklägerin gegen den*die Beleidi-
einem sogenannten Ermächtigungsdelikt2. ger*in vorzugehen.

Das Spezielle an einem Ermächtigungsde- Problematisch bei Übergriffen im öffent-


likt ist, dass die Staatsanwaltschaft mit Er- lichen Raum ist der Umstand, dass die Tä-
mächtigung des*der Beleidigten ein Straf- ter*innen oft unbekannt sind und nicht im-
verfahren gegen Täter*innen einzuleiten hat. mer leicht ausgeforscht werden können. Eine
In einem solchen Verfahren tragen die Be- Anzeige gegen unbekannte Täter*innen an
troffenen kein Prozesskostenrisiko. Das be- die Staatsanwaltschaft dient dann aber noch
deutet, dass selbst dann, wenn die jeweiligen dazu, dass solche Vorfälle bekannt werden
Täter*innen freigesprochen werden, die di- und in offiziellen Statistiken aufscheinen.
rekt Betroffenen (im Gesetz: „Opfer“) keine
Gerichtskosten übernehmen müssen. Gemäß des Internationalen Übereinkom-
mens zur Beseitigung jeder Form von Rassen-
Um als rassistische Beleidigung eingestuft diskriminierung /CERD) besteht auch eine
zu werden, muss sich die Beleidigung gegen erhöhte Pflicht von Polizei und Staatsanwalt-
eine Person richten, die einer bestimmten schaft, solchen rassistischen Vorfällen mit be-
Gruppe – definiert nach Kriterien wie der sonderer Aufmerksamkeit nachzugehen.

2
  Gemäß § 117 Abs 3 StGB

48
Beschmierungen

2 von 10 Meldungen aus dem öffentlichen


Raum betreffen rassistische Beschmierungen.

20% 80%
Rassistische Beschmierungen Rassistische Übergriffe

13 Anti-Schwarze
Beschmierung in Lokal und meldet die Beschmierung beim Stadt-
service Wien (→ Glossar, S. 85) – mit der
S. entdeckt an einer Wand in einem Lokal Bitte um rasche Entfernung. Das Stadtser-
eine rassistische Beschmierung mit dem N- vice Wien meldet bald an ZARA zurück, dass
Wort und weist die Mitarbeiter*innen des die Beschmierung entfernt wurde.
Lokals darauf hin. Da diese aber keine weite-
ren Schritte unternehmen, wendet sich S. di- Was ZARA tut?
rekt an die Geschäftsleitung des Lokals und EXCLAMATION-CIRCLE Meldung der Beschmierung mit Bitte um Entfernung 
EDIT Dokumentation
ersucht diese um rasche Entfernung der Be-
schmierung. Die Geschäftsleitung des Lokals
entschuldigt sich für den Vorfall und sichert
S. zu, dass die Beschmierung unverzüglich
entfernt wird. S. wendet sich anschließend
15 Islamfeindliche Beschmierung
auf Baucontainer

auch an ZARA und berichtet von dem Vor- Über das anonyme Meldeformular erhält
fall. Sie ist sehr entsetzt über das passive Ver- ZARA ein Foto von einem Baucontainer,
halten der Mitarbeiter*innen. Sie möchte, welcher mit einer Parole beschmiert ist,
dass der Fall jedenfalls dokumentiert wird. die den Islam mit einer Krankheit gleich-
Eine ZARA-Beraterin führt mit S. ein Stär- setzt. Aus der Meldung geht hervor, wem
kungsgespräch, bedankt sich für ihr aktives der Baucontainer gehört, wo er steht und
Handeln und dokumentiert den Fall. dass der*die Melder*in sich wünscht, dass
die Beschmierung entfernt wird. Ein ZARA-
Was ZARA tut? Berater nimmt mit dem*der ­Eigentümer*in
COMMENTS Stärkungsgespräch  EDIT Dokumentation Kontakt auf, weist auf die B
­ eschmierung hin
und bittet um deren Entfernung. Bereits am
nächsten Tag erhält ZARA die erfreuliche

14 Antiziganistische Beschmierung
auf Spielplatz
Antwort, dass der Container bereits gerei-
nigt wurde.

K. meldet per E-Mail eine antiziganistische Was ZARA tut?


Beschmierung auf einem Spielplatz. Eine EXCLAMATION-CIRCLE Meldung der Beschmierung mit Bitte um Entfernung 
EDIT Dokumentation
ZARA-Beraterin dokumentiert den Vorfall

49
DIE EIGENEN RECHTE KENNEN

Rassistische Beschmierungen Sachbeschädigung

Eine rassistische Beschmierung kann recht- § 125 Strafgesetzbuch (StGB) regelt das De-
lich eine Sachbeschädigung darstellen sowie likt der Sachbeschädigung. Demnach macht
gegen das Verbotsgesetz (VerbotsG → Glos- sich eine Person strafbar, wenn diese eine
sar, S. 85), gegen das Einführungsgesetz „fremde“ Sache zerstört, beschädigt, verun-
zu den Verwaltungsverfahrensgesetzen1 staltet oder unbrauchbar macht. Beschmie-
(EGVG → Glossar, S. 85) oder im Falle ei- rungen sind meist Verunstaltungen – also
ner Verhetzung 2 (→ Glossar, S. 85) gegen häufig eine erhebliche Veränderung im äu-
§ 283 Strafgesetzbuch (StGB → Glossar, S. ßeren Erscheinungsbild einer Sache. Diese
85) verstoßen. Veränderung muss so intensiv sein, dass sie
nur mit einem gewissen Aufwand entfernt
Verbot von nationalsozialistischen Symbolen werden kann. Wenn diese „Geringfügig-
keitsgrenze“ nicht überschritten wird, wie
Beschmierungen mit Hakenkreuzen, SS-Ru- z.B. bei kleinflächigem Bemalen einer Glas-
nen, nationalsozialistischen Parolen oder wand mit einem wasserlöslichen Stift, liegt
Symbolen im öffentlichen Raum sind immer keine Sachbeschädigung vor.
strafbar. Sie können unter die Strafbestim-
mungen des Verbotsgesetzes fallen, sofern die Die Strafhöhe richtet sich maßgeblich nach
Beschmierer*innen den Vorsatz haben, sich in der Höhe des entstandenen Schadens. Bei
einem nationalsozialistischen Sinne zu betä- einfacher Sachbeschädigung liegt der Straf-
tigen oder etwa NS-Verbrechen gutzuheißen. rahmen bei einer Freiheitsstrafe bis zu
sechs Monaten bzw. alternativ einer Geld-
Sollte der im Verbotsgesetz verlangte erwei- strafe. Wenn der Schaden den Betrag von
terte Vorsatz (zur Wiederbetätigung) fehlen 5.000 Euro überschreitet oder durch die
und daher keine gerichtliche Verurteilung Beschmierung z.B. eine Kirche, ein Grab
erfolgen, können Täter*innen trotzdem – oder ein denkmalgeschütztes Objekt ver-
nach dem EGVG3 – bestraft werden. unstaltet wird, beträgt der Strafrahmen
der Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahre. Über-
Für die Verbreitung nationalsozialistischen steigt der Schaden 300.000 Euro, droht
Gedankenguts im Sinne des Verbotsgesetzes eine Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 5
nach dem EGVG sind Verwaltungsstrafen bis Jahren. Grundsätzlich kann jede Beschmie-
zu 2.180 Euro vorgesehen. Das Verbotsgesetz rung – unabhängig von ihrem Inhalt – eine
sieht Freiheitsstrafen bis zu 20 Jahren vor. Sachbeschädigung darstellen. Bei explizit
rassistischen oder verhetzenden Botschaf-
Neben nationalsozialistischen Symbolen ist ten kommt jedoch auch noch der besonde-
auch die Verwendung bestimmter anderer re Erschwerungsgrund des § 33 Abs 1 Z 5
Symbole verboten, wie etwa die der Grau- Strafgesetzbuch hinzu, der im Falle von
en Wölfe, der Ustascha oder des Islamischen „rassistischen, fremdenfeindlichen oder an-
Staates. Dies ist im Symbole-Gesetz geregelt deren besonders verwerflichen Beweggrün-
und mit Geldstrafe bis 4.000 Euro und im den“ greift und eine höhere Bestrafung von
Wiederholungsfall bis 10.000 Euro bedroht. Straftäter *innen verlangt.

1
  Gemäß Art III Abs 1 Z 4 EGVG
2
  Mehr Informationen zum Tatbestand der Verhetzung → Die eigenen Rechte kennen – am Beispiel
­Verhetzung (§ 283 StGB), S. 42
3
  Gemäß Art III Abs 1 Z 4 EGVG

50
Wie kann ich vorgehen, wenn ich auf eine und informieren ZARA darüber. Das Stadt-
(rassistische) Beschmierung aufmerksam service Wien (→ Glossar, S. 85) kümmert
werde? sich zum Beispiel um die Entfernung von
Beschmierungen im öffentlichen Raum. Bei
Beschmierungen sind – wenn sie Sachbe- Beschmierungen auf Privateigentum werden
schädigungen darstellen – sogenannte Offi- die Eigentümer*innen kontaktiert und um
zialdelikte (→ Glossar, S. 85). Das heißt, Entfernung ersucht.
Polizist*innen müssen sie, wenn sie auf diese
aufmerksam werden, selbst zur Anzeige brin- Vorsicht bei eigenmächtiger Entfernung oder
gen. Das geschieht jedoch nicht systematisch. Verdeckung von Beschmierungen

Beschmierungen können prinzipiell von al- Als kreative Soforthilfe gegen Beschmierun-
len, die sie entdecken, bei der Polizei ange- gen kommt das Übermalen oder Überkleben
zeigt oder mittels Sachverhaltsdarstellung in den Sinn. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten.
(→ Glossar, S. 85) an die Staatsanwalt-
schaft übermittelt werden. Selbst wenn die Wenn eine bestehende rassistische Be-
Täter*innen oft nicht mehr ausgeforscht schmierung übermalt wird und dadurch
werden können, dient eine solche Anzeige ein zusätzlicher Schaden entsteht, weil zum
zumindest zur statistischen Erfassung. Beispiel eine Beschmierung mit einem nicht
wasserlöslichen, schwer entfernbaren Lack
ZARA kann bei diesen Schritten unterstützen. übermalt wird, begeht auch der*die Überma-
ler*in im Regelfall eine Sachbeschädigung.
ZARA ersucht jedenfalls um Meldung der Es ist daher dringend von dieser ­Variante
Beschmierung, um diese dokumentieren und abzuraten. Eine Meldung an ZARA ist da
eine Systematik dahinter erkennen zu kön- ­sicherer und tatsächlich wird ein Großteil
nen. ZARA bemüht sich - häufig sehr erfolg- der gemeldeten Beschmierungen recht rasch
reich - die Entfernung der Beschmierung zu und rechtskonform entfernt.
erwirken und dokumentiert Inhalt, Ort und
Art der Beschmierung. Unbedenklich ist das Übermalen eines dis-
kriminierenden Schriftzuges bzw. derartiger
Bei einer Meldung bzw. Anzeige ist es wich- Symbole mit etwas leicht Entfernbarem, wie
tig, möglichst genaue Angaben zum Inhalt und etwa mit Kreide, oder auch das Überkleben
Ort zu machen und eventuell sogar ein Foto mit einem gut ablösbaren Sticker.
der Beschmierung mitzuschicken. ZARA-
Berater*innen treten dann in Kontakt mit
öffentlichen Einrichtungen oder privaten,
zuständigen Ansprechstellen (z.B. mit dem
Stadtservice Wien4 , den Wiener Linien, den
Hausverwaltungen) und ersuchen um Ent-
fernung. Diese bearbeiten den Antrag selbst
oder leiten das Ersuchen, falls sie nicht zu-
ständig sind, an die zuständige Stelle weiter

4
  www.wien.gv.at/kontakte/stadtservice/kontakt

51
Rassistische Vorfälle

Güter
& Dienst-
leistungen
Dieses Kapitel umfasst eine Auswahl aus den 227 an ZARA gemeldeten Fällen im Lebensbereich
Güter & Dienstleistungen. Güter und Dienstleistungen (inklusive Wohnen) bezeichnet Vorfälle
im Zusammenhang mit dem Zugang zu und der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen
(beispielsweise in Lokalen, Geschäften und anderen Dienstleistungsunternehmen).

4 von 10 Meldungen von Rassismus beim Zugang zu Gütern


und Dienstleistungen betreffen das eigene Wohnumfeld.

41% 59%
Wohnen und Nachbarschaft Lokale, Geschäfte und andere Dienstleistungen

„Im Vergleich zum letzten Jahr haben die Meldungen im Bereich Wohnen und
Nachbarschaft um knapp ein Drittel zugenommen. In einem Jahr, in
dem Menschen angewiesen wurden, sich in ihre engste Wohnum-
gebung zurückzuziehen, sind rassistische Übergriffe im eigenen
Foto: Dar Salma

Wohnumfeld besonders untragbar.“

Meysara Majdoub, ZARA-Beraterin

52
Wohnen & Nachbarschaft
16 Rassistische Beschimpfungen
aufgrund der Nationalität
Stärkungsgespräch und berät ihn juristisch.
Sie schlägt S. vor, nochmals eine Anzeige
bei einer anderen Polizeiinspektion einzu-
Als T. eines Tages mit ihrem Hund in der bringen oder die Angelegenheit direkt mit-
Nähe ihrer Wohnung Gassi geht, wird sie von tels Sachverhaltsdarstellung (→ Glossar, S.
einer Frau aufgrund ihrer Nationalität ras- 85) an die Staatsanwaltschaft (→ Glossar,
sistisch beschimpft. Die Frau hat T. bereits in S. 85) zu melden und bietet ihre Unter-
der Vergangenheit beschimpft. T. hat Angst stützung an. Sie bietet auch an, ein Schreiben
vor der Frau, was sie ihr auch schon mitgeteilt an den Bürgermeister der Ortschaft zu ver-
hat. Die rassistische Beschimpfung haben so- fassen. S. bedankt sich für die Informationen
gar mehrere Personen aus der Nachbarschaft und die Unterstützungsangebote und fühlt
mitbekommen, aber bis jetzt hat niemand sich nunmehr darin bestärkt, einstweilen
eingegriffen. T. wendet sich daher an ZARA selbst entsprechende Schritte einzuleiten.
und bittet um Unterstützung. Eine ZARA- Er kündigt an, ZARA auf dem Laufenden zu
Beraterin bespricht mit T. die rechtliche Situ- halten.
ation, insbesondere die Voraussetzungen für
eine Anzeige wegen rassistischer Beleidigung Was ZARA tut?
(→ Glossar, S. 85). Sie bietet T. außerdem info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Stärkungsgespräch 
EDIT Dokumentation
an, sie bei Einbringung einer Anzeige bezie-
hungsweise beim Verfassen einer Sachver-
haltsdarstellung (→ Glossar, S. 85) an die
Staatsanwaltschaft (→ Glossar, S. 85) zu
unterstützen. T. nimmt die Unterstützung
18 Anti-Schwarzer Rassismus
in Nachbarschaft

von ZARA dankend an. D.s Kinder erzählen ihr, dass ein anderer
Hausbewohner seinen Hund immer absicht-
Was ZARA tut? lich sehr nahe an ihnen vorbeiführt. D. ver-
COMMENTS Stärkungsgespräch  info (Rechtliche) Beratung  sucht, die Kinder zu beruhigen und spricht
Pen-alt Unterstützung bei Sachverhaltsdarstellung an die
­Staatsanwaltschaft  EDIT Dokumentation den Mann nicht an. Sie hat Sorge, dass das die
Situation verschlechtern würde. Eines Tages
begegnet D. dem Mann selbst. Er führt den

17
Rassistische Briefe im Postkasten
Hund auch nahe an sie heran. D. fordert ihn
auf, auf den Hund aufzupassen. Darauf be-
schimpft der Mann sie derb und sagt, sie solle
S. wohnt bei einer Gastfamilie. Seit einiger „in ihr Land zurückgehen“. Er lässt den Hund
Zeit erhält die Familie immer wieder ras- von der Leine und befiehlt ihm, D. anzubellen.
sistisch motivierte Briefe, die verdeutlichen, Der Mann selbst nutzt die Leine, um auf D.
dass S. aus Sicht der Verfasser*innen in der einzuschlagen. Sie läuft weg und will die Poli-
Ortschaft nicht willkommen ist. Sie schrei- zei rufen. Er verfolgt sie und reißt ihr das Tele-
ben, er solle „wieder dorthin zurückgehen, fon aus der Hand. Als er bemerkt, dass jemand
wo er herkommt“. Auch wird er in den Brie- aus dem zweiten Stock zusieht und filmt,
fen mit dem N-Wort beschimpft. S. hat be- versucht der Mann, D. um eine Ecke zu zer-
reits mehrfach rassistische Beleidigungen (→ ren. Er verletzt D., aber sie kann sich befreien
Glossar, S. 85) erlebt und empfindet die und entkommt. Polizei und Rettungswagen
Briefe als beängstigend. Er weiß nicht, was werden verständigt. Seit dem Vorfall hat die
er machen soll. Nachdem er bei der Polizei Familie Angst, dass es erneut zu einem Über-
nicht ernst genommen wird, wendet er sich griff kommen kann. Zudem zeigt der Mann
an ZARA. Eine ZARA-Beraterin führt ein D. in weiterer Folge wegen Körperverletzung

53
an. D. wendet sich an ZARA. Sie wünscht sich solle er „zurück in sein Geburtsland“ gehen.
Ruhe vor dem Mann und Sicherheit für ihre Tatsächlich klagt die Vermieterin H. auf Räu-
Familie. Der ZARA-Berater führt ein Ent- mung und zeigt ihn bei der Polizei an. H.
lastungsgespräch mit D. und begleitet sie zu wendet sich an ZARA und sendet auch Video-
einem Termin bei den Wohnpartnern. Diese und Tonmaterial, welches seine Aussagen be-
setzen mehrere Schreiben an den Mann auf. kräftigt. Ein ZARA-Berater merkt, dass der
Dieser reagiert zwar darauf nicht, lässt aber Mietvertrag an mehreren Stellen unzulässig
die Familie seit dem Vorfall in Ruhe. Der wirkt und empfiehlt eine mietrechtliche Be-
ZARA-Berater begleitet D. außerdem zur ratungsstelle. Zusätzlich bietet er Unterstüt-
polizeilichen Einvernahme, was sie als große zung dabei an, eine Prüfung nach dem Gleich-
Unterstützung empfindet. behandlungsgesetz (→ Glossar, S. 85) zu
erwirken. H. möchte zuerst wissen, ob er die
Was ZARA tut? Wohnung verlassen muss und konzentriert
COMMENTS Entlastungsgespräch  User-tie Begleitung zu Wohnpartner  sich zunächst auf die mietrechtliche Beratung.
User-tie Begleitung zu Einvernahme bei Polizei  Arrow-circle-right Weiterver-
mittlung an Ärzt*innen zwecks Einholung eines ärztlichen
Parallel dazu sendet der ZARA-Berater ein
Attests  EDIT Dokumentation Interventionsschreiben an die Vermieterin, in
dem er auf die rechtlichen Bestimmungen des
Gleichbehandlungsgesetzes eingeht. Darauf

19 Rassistische Äußerungen
einer Vermieterin
reagiert die Vermieterin nicht. Nachdem die
mietrechtlichen Fragen geklärt sind und das
Strafverfahren gegen H. eingestellt wurde,
H. mietet eine Wohnung. Die Vermieterin nimmt der ZARA-Berater auf Wunsch von H.
kommt regelmäßig unangekündigt in die nun Kontakt mit dem Klagsverband (→ Glos-
Wohnung, öffnet Laden und Türen und filmt sar, S. 85) auf, um abzuklären, ob der Fall
den Zustand der Wohnung. Einmal behauptet vor Gericht gebracht werden kann. Der Sach-
sie plötzlich, es sei eine extrem unordentliche verhalt wird nun vom Klagsverband geprüft.
Wohnung, weshalb sie ihn kündigen wolle.
Als H. antwortet, dass die Vorwürfe nicht Was ZARA tut?
stimmen und ein Gericht darüber entschei- EDIT Dokumentation  info (Rechtliche) Beratung  Pen-alt Verfassen
eines Interventionsschreibens  Arrow-circle-right Weitervermittlung an den
den soll, sagt die Vermieterin, sie könnten Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminie-
ruhig vor Gericht gehen, weil sich in Öster- rungsopfern

reich niemand für ihn interessiere. Außerdem

at

w.zara
-training.
ZARA-Online-Workshops
ww in Kooperation mit der Amnesty Academy
Verbündete sein ist ein TUNwort Zivilcourage
Es genügt nicht nur, „nicht rassistisch“ Zivilcourage ist der Mut, in
zu sein – neben einer klaren Haltung "unangenehmen" Situationen in
gegen Rassismus braucht es auch das der Öffentlichkeit einzugreifen. Sich
gemeinsame tatkräftige Eintreten mutig für andere einzusetzen und
gegen rassistische Strukturen sowie zivilcouragiert zu handeln,
zivilcouragiertes Handeln. lässt sich trainieren.
10-20 09.04.2021 10-20 07.05.2021
Personen 16:00 - 20:00 Personen 16:00 - 20:00

54
DIE EIGENEN RECHTE KENNEN

Diskriminierung am Wohnungsmarkt und in Wie kann ich gegen Diskriminierung durch


der Nachbarschaft Vermieter*innen oder Nachbar*innen
vorgehen?
Das Gleichbehandlungsgesetz (GlBG →
Glossar, S. 85) verbietet, Personen auf- Nicht nur gegen diskriminierende Benach-
grund ihrer ethnischen Zugehörigkeit beim teiligungen bei der Vergabe einer Woh-
Zugang zu sowie bei der Versorgung mit nung, sondern auch gegen Belästigungen
Wohnraum zu diskriminieren. Zudem be- (→ Glossar, S. 85), etwa in Form rassisti-
inhaltet das Gleichbehandlungsgesetz auch scher Aussagen, kann vorgegangen werden.
das Verbot, Wohnraum in diskriminierender Erfasst sind hier jedenfalls Belästigungen,
Weise zu inserieren oder durch Dritte in dis- die von der *dem Vermieter *in ausgehen.
kriminierender Weise inserieren zu lassen. Auch wenn rassistische Beschimpfungen
Das bezieht sich auch auf diskriminierende durch Nachbar *innen erfolgen, kann das
Zusätze in Inseraten, wie „nur für Inländer“ Gleichbehandlungsgesetz anwendbar sein.
oder geforderte Sprachkenntnisse. Das Gleichbehandlungsgesetz sieht für sol-
che Diskriminierungen Schadenersatzan-
Wie kann ich gegen Diskriminierung am sprüche vor - zum Beispiel den Ersatz des
Wohnungsmarkt vorgehen? Vermögensschadens oder eine Entschädi-
gung für die erlittene persönliche Beein-
Wenn eine Person beim Zugang zu Wohn- trächtigung.
raum diskriminiert wird, hat diese die
­Möglichkeit, ein Verfahren vor der Gleich- Betroffenen steht neben der Gleichbehand-
behandlungskommission (→ Glossar, S. lungskommission auch der Weg zu den Zivil-
85) einzuleiten, um eine Diskriminierung gerichten offen, um Entschädigungen nach
aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit oder dem Gleichbehandlungsgesetz vor Gericht
des Geschlechts feststellen zu lassen. Das einzuklagen. Ein solches Verfahren ist aller-
Verfahren ist kostenlos, die Entscheidung je- dings mit einem Kostenrisiko verbunden.
doch nicht zwangsweise durchsetzbar.
Manche Diskriminierungsfälle kann ZARA
ZARA bietet bei Bedarf Unterstützung bei an den Klagsverband zur Durchsetzung
der Antragstellung nach dem Gleichbehand- der Rechte von Diskriminierungsopfern (→
lungsgesetz und im Verfahren an. Betroffene Glossar, S. 85) weiterleiten. Entscheidet
können sich aber auch eigenständig an die der Klagsverband, den Fall zu übernehmen,
Gleichbehandlungsanwaltschaft (→ Glos- werden Betroffene in dem Verfahren vor
sar, S. 85) wenden. Bitte beachten: Die Gericht zur Durchsetzung ihrer Ansprüche
Gleichbehandlungsanwaltschaft (GAW) ist nach dem Gleichbehandlungsgesetz von die-
im Wohnbereich zwar auch für Diskriminie- sem vertreten. Der Klagsverband übernimmt
rungen aufgrund des Geschlechts zuständig, im Verfahren auch das Kostenrisiko.
ZARA unterstützt hier aber ausschließlich
bei rassistischer Diskriminierung.

55
Handel, Gastronomie &
sonstige Dienstleistungen
20 Zutritt aufgrund der
Hautfarbe verweigert
Diese reagiert prompt, verweist die Gäste des
Lokals und entschuldigt sich bei der Familie
für das „alkoholisierte“ Verhalten der Gäste.
Z. will gemeinsam mit fünf Freund*innen in Die rassistischen Aussagen werden aber mit
einen Nachtclub gehen. Beim Eingang werden keinem Wort thematisiert. Zwar empfin-
die vier weißen Personen problemlos einge- det die Familie die Aktion der Restaurant-
lassen, die zwei Schwarzen Personen werden leitung als richtig, ist aber enttäuscht, dass
– ohne nähere Begründung – nicht hineinge- hier keine klareren Worte gefunden wurden
lassen. Nach mehrmaligem Nachfragen wird und der Vorfall bloß auf Alkoholkonsum zu-
gesagt, dass es eine explizite Anweisung gibt, rückgeführt wurde. Die Familie wendet sich
die zwei Personen nicht hineinzulassen. Die daher an ZARA, um den Vorfall zu melden.
beiden sind aber nur zu Besuch in Wien und Eine ZARA-Beraterin führt ein Stärkungsge-
waren noch nie in dem Club. Schlussend- spräch und erklärt B. die rechtliche Situation
lich verlässt die gesamte Freundesgruppe den sowie mögliche Handlungsoptionen. B. be-
Veranstaltungsort. Anschließend verfasst schließt, selbst ein Schreiben an das Lokal zu
Z. ein Interventionsschreiben (→ Glossar, S. verfassen und auf die mangelnde Bereitschaft,
85) an den Club und wendet sich zudem an den Rassismus-Vorfall als solchen zu benen-
ZARA, wo sie rechtliche Informationen er- nen, hinzuweisen. Außerdem möchte sie die
hält und darin bestärkt wird, auch weiterhin rassistische Beleidigung (→ Glossar, S. 85)
Zivilcourage zu zeigen. Kurze Zeit später er- bei der Polizei anzeigen. B. bedankt sich bei
hält Z. eine Antwort vom Geschäftsführer des ZARA für die rechtlichen Informationen und
Clubs. Dieser entschuldigt sich und sagt, dass die Unterstützung.
so etwas keinesfalls passieren darf. Er versi-
chert ihr, mit der Securityfirma und seinen Was ZARA tut?
Mitarbeiter*innen zu sprechen, damit so et- info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Stärkungsgespräch  
EDIT Dokumentation
was nicht wieder passiert.

Was ZARA tut?


info (Rechtliche) Beratung  EDIT Dokumentation 22
Rassistische Statue vor Geschäft

21 Anti-Schwarzer Rassismus
durch Restaurantgäste
Eine Ladeninhaberin stellt jeden Tag eine
Statue vor ihrem Geschäft auf, die rassis-
tische Stereotype widerspiegelt. Zeugin G.
B. besucht regelmäßig mit ihrer Familie ein ist schockiert und verärgert über diese Sta-
nobles Lokal. Eines Abends werden sie von tue. Als sie die Inhaberin darauf anspricht,
Gästen am Nebentisch mit dem N-Wort be- wird sie schroff und mit einer Beleidigung
schimpft. Diese Aussage richtet sich eindeutig abgewiesen. G. wird daraufhin aktiv, inter-
gegen ein Mitglied der Familie von B. Die Fa- veniert bei verschiedenen staatlichen Stellen
milie ist schockiert über die Beschimpfung. und wendet sich mit dem Wunsch an ZARA,
B. spricht daraufhin die Gäste am Nebentisch dass die Statue wegkommt. Nach dem Bera-
an. Diese sind in keiner Weise einsichtig und tungsgespräch sendet der ZARA-Berater der
beschimpfen nun die ganze Familie mit einem Geschäftsinhaberin daher ein Interventions-
nationalsozialistischen Ausdruck. Die Familie schreiben (→ Glossar, S. 85), in dem er er-
wendet sich daher an die Restaurantleitung. klärt und mit Bildmaterial zeigt, warum diese

56
Statue in einer massiv rassistischen Tradition nicht erörtert. Sie hält fest, dass die Wort-
steht. Die Inhaberin wird auch aufgefordert, wahl nicht in Ordnung gewesen war und es
die Statue nicht mehr aufzustellen. Außerdem auch keine derartige Vorgabe gäbe. Sie bietet
weist er auf die gesetzliche Bestimmung hin, an, S. einen Gutschein zu schicken, um zu
die rassistische Diskriminierung und rassis- zeigen, dass er als Gast gerne gesehen ist. Der
tische Zugangsverweigerung verbietet. Der ZARA-Berater informiert S. über dieses Ge-
ZARA-Berater legt auch offen, dass bei einem spräch. S. freut sich über diese Antwort und
Nichtentfernen weitere Schritte geplant sind, nimmt den Gutschein gerne an.
wie die Kontaktaufnahme mit dem*der Men-
schenrechtskoordinator*in des Bundeslandes. Was ZARA tut?
Die Inhaberin antwortet sehr unhöflich auf info (Rechtliche) Beratung  Pen-alt Verfassen eines Interventions-
schreibens  EDIT Dokumentation
dieses Schreiben – ihre Antwort lässt kei-
nerlei Reflexionsbereitschaft erkennen. Als
der ZARA-Berater der Zeugin G. von dieser
Antwort berichtet, ist sie wütend, jedoch auch
überrascht, weil die Statue seit dem Interven-
24 Brutaler Rauswurf aus Lokal
aufgrund der Hautfarbe

tionsschreiben nicht mehr aufgestellt wurde. D. und F. wollen gemeinsam mit Freunden
G. bedankt sich für die Unterstützung und eine Veranstaltung besuchen. Die Freundes-
sagt, dass sie sich wieder meldet, sollte die Sta- gruppe ist bereits an den Türstehern vorbei, sie
tue erneut aufgestellt werden. haben den Eintritt bezahlt und warten vor der
Garderobe noch auf einen weiteren Freund.
Was ZARA tut? Plötzlich kommt ein Mitarbeiter auf D. und F.
info (Rechtliche) Beratung  Pen-alt Verfassen eines Interventions- zu und sagt: „Ihr zwei nicht!“ und „So wie ihr
schreibens  EDIT Dokumentation
ausschaut, kommt ihr nicht rein!“. Er richtet
sich dabei nur an die zwei Schwarzen Män-

23 Rassistische Einlassverweigerung
wegen Hautfarbe
ner, ihre weißen Freunde dürfen weitergehen.
Es kommt zu einer längeren Diskussion, da
D. und F. nicht verstehen, warum sie plötz-
S. wird der Kauf einer Eintrittskarte verwei- lich nicht hineindürfen, nachdem sie bereits
gert. Als S. nach einer Begründung fragt, sagt das Eintrittsgeld bezahlt haben. Die Freunde
der Kassier, dass er „Menschen mit dunkler solidarisieren sich mit D. und F und wollen
Hautfarbe“ kein Ticket verkaufen kann, da ohne die beiden ebenfalls nicht zu der Veran-
dies die Geschäftsvorgabe ist und er sich da- staltung. Daraufhin werden die Türsteher ge-
ran halten muss. S. ist sehr wütend und ruft walttätig gegenüber D. und F. und drängen die
bei ZARA an. Es geht ihm nicht um einen Gruppe Richtung Ausgang. Plötzlich kommt
Schadenersatz, sondern darum, dass die Be- ein anderer Mitarbeiter auf sie zu und sagt:
treiber*innen wissen, dass sie so etwas nicht „Was machen die scheiß N**** hier?! Schmeißt
machen dürfen. Ein ZARA-Berater verfasst die endlich raus!“. D. und F. werden auf brutale
daher ein Schreiben, in dem er den Vor- Weise aus dem Veranstaltungsraum hinaus-
fall schildert und darüber informiert, dass geworfen. Sie wenden sich anschließend an
dieses Vorgehen nach dem Gleichbehand- ZARA, wo sie von einer ZARA-Mitarbeiterin
lungsgesetz (→ Glossar, S. 85) verboten umfassend juristisch und psychosozial beraten
ist. Wenige Tage danach ruft die Geschäfts- werden. Danach entscheiden sich D. und F.,
führerin bei ZARA an und entschuldigt mit Unterstützung der ZARA-Beraterin den
sich für den Vorfall. Sie erklärt, dass es Be- Fall vor die Gleichbehandlungskommission
schwerden über eine bestimmte Person gab (→ Glossar, S. 85) zu bringen. Die ZARA-
und der Kassier S. offenbar mit dieser Person Beraterin bereitet einen entsprechenden An-
verwechselt hat. Ob es konkrete Ähnlich- trag vor und bringt ihn ein.
keiten zwischen den Personen gab, oder die
Verwechslung auf einen vereinheitlichenden Was ZARA tut?
rassistischen Blick auf Menschen mit nicht- COMMENTS Entlastungsgespräch  info (Rechtliche) Beratung
Pen-alt Antragstellung an die Gleichbehandlungskommission
weißer Hautfarbe zurückzuführen ist, wird EDIT Dokumentation

57
DIE EIGENEN RECHTE KENNEN

Rassistische Einlassverweigerung ZARA kann Personen bei einem Verfah-


ren vor der Gleichbehandlungskommission
Wenn einer Person aufgrund ihrer ethni- unterstützen und die Vertretung in diesem
schen Herkunft der Einlass in z.B. ein Lokal Verfahren übernehmen.
oder eine Diskothek verwehrt wird, kann
sie rechtlich1 gegen den*die Türsteher *in Ein Verfahren vor der Gleichbehandlungs-
und das Lokal vorgehen. kommission ist kostenlos, die Entscheidungen
sind allerdings nicht mit Zwang durchsetzbar.
Gleichbehandlungsgesetz
Interventionsschreiben
Das Gleichbehandlungsgesetz (GlBG → Glos-
sar, S. 85) sieht vor, dass Personen, die beim ZARA kann sich, wenn es gewünscht ist,
Zugang zu Gütern und Dienstleistungen auf- zunächst mit einem Interventionsschreiben
grund ihrer ethnischen Zugehörigkeit diskri- an das betreffende Lokal wenden und um
miniert werden, sich zur Feststellung dieser eine Stellungnahme zum Vorfall ersuchen.
Diskriminierung an die Gleichbehandlungs- In manchen Fällen, je nach Reaktion der
kommission wenden oder/und ihre Scha- jeweiligen Lokalbetreiber *innen oder auch
denersatzansprüche vor den Zivilgerichten der involvierten Security-Firmen, kann es
­geltend machen können. zu einer außergerichtlichen Lösung kom-
men. Eine solche außergerichtliche Lösung
Wenn also ein Zusammenhang zwischen kann zum Beispiel in Form eines klärenden
der (vermeintlichen oder tatsächlichen) Gesprächs oder in Form einer Entschuldi-
ethnischen Zugehörigkeit und der Einlass- gung seitens des Lokals erreicht werden.
verweigerung besteht, haben Betroffene
Anspruch auf Ersatz des tatsächlich erlit- Zivilrecht
tenen Vermögensschadens sowie auf Ent-
schädigung für die erlittene persönliche Zusätzlich oder alternativ steht Betroffenen
Beeinträchtigung. Das Gesetz sieht vor, der Weg zum Zivilgericht offen. Hier besteht
dass die Betroffenen den diskriminieren- allerdings ein Kostenrisiko. In einzelnen
den Einlassverweigerungsgrund lediglich Diskriminierungsfällen ist eine Übernah-
glaubhaft machen müssen (Beweislaster- me des Falles durch den Klagsverband zur
leichterung → Glossar, S. 85). Das Lokal Durchsetzung der Rechte von Diskriminie-
muss daraufhin hingegen ausdrücklich be- rungsopfern (→ Glossar, S. 85) möglich.
weisen, dass andere und vor allem zulässige Dieser übernimmt dann die Vertretung vor
Gründe für die Einlassverweigerung vorge- Gericht sowie das Kostenrisiko.
legen sind. Wenn keine zulässigen Gründe
(zum Beispiel unpassende Kleidung, unan- Einführungsgesetz zu den
gebrachtes Verhalten) für eine Einlassver- Verwaltungsverfahrensgesetzen (EGVG)
weigerung vorliegen, kann die Feststellung
einer Diskriminierung im Rahmen eines Eine Verwaltungsstrafbestimmung2 des Ein-
Verfahrens vor der Gleichbehandlungs- führungsgesetz zu den Verwaltungsverfah­
kommission gelingen. rensgesetzen (EGVG → Glossar, S. 85)
­besagt, dass alle, die Personen aufgrund „[...]
der Hautfarbe, der nationalen oder ethni-

1
  Gemäß Artikel III Abs 1 Z 3 EGVG und nach Teil III (§ 30 bis § 40c) des GlBG
2
  Gemäß Artikel III Abs 1 Z 3 EGVG

58
schen Herkunft, des religiösen Bekenntnis- chender Vorfall berichtet wird, müssen sie
ses oder einer Behinderung“ diskriminieren, eine Anzeige aufnehmen.
indem sie sie am Betreten von Orten oder
beim Gebrauch von Dienstleistungen hin- ZARA unterstützt auf Wunsch beim Ver-
dern, die für den allgemeinen öffentlichen fassen von Anzeigen nach dem EGVG oder
Gebrauch bestimmt sind, eine Verwaltungs- richtet selbst eine schriftliche Anzeige an
übertretung begehen und eine Strafe von bis die Behörde.
zu 1.090 Euro erhalten können.
Dieses Verfahren ist für die anzeigende Per-
Für diese Anzeigen sind generell die Be- son kostenlos, hat aber den Nachteil, dass
zirksverwaltungsbehörden (→ Glossar, S. diese keine Parteistellung (→ Glossar, S.
85) (in Wien: Magistratische Bezirks- 85) und daher auch kein Auskunftsrecht
ämter) zuständig. Da es sich bei dieser Ver- über dessen Ausgang hat. Das heißt also,
waltungsübertretung um ein sogenanntes dass die anzeigende Person (oder ZARA)
Offizialdelikt (→ Glossar, S. 85) handelt, nicht erfährt, wie die Ermittlungen verlie-
kann die Anzeige auch von Zeug *innen des fen. Ebenso sieht das EGVG keine Entschä-
Vorfalls – und nicht nur von Betroffenen digung für die diskriminierte Person vor.
selbst – erstattet werden. Polizeibeamt *in-
nen haben einen solchen Vorfall, den sie Wenn mehrfach gegen diese Bestimmung
selbst wahrnehmen und der unter diese des EGVG verstoßen wird, muss die Gewer-
Verwaltungsstrafbestimmung fallen könn- bebehörde den Betreiber *innen die Gewer-
te, als mögliches Offizialdelikt von sich aus beberechtigung entziehen. Fälle, in denen
aufzunehmen und an die zuständige Behör- dies auch tatsächlich erfolgt ist, sind ZARA
de weiterzuleiten. Wenn ihnen ein entspre- jedoch nach wie vor nicht bekannt.

59
Rassistische Vorfälle

Staatliche
Behörden &
Institutionen
Dieses Kapitel umfasst eine Auswahl aus den 92 an ZARA gemeldeten Fällen im Lebensbereich
Staatliche Behörden & Institutionen. Unter Sonstige Behörden sind alle Vorfälle gesammelt, die
sich in Ämtern, Bildungseinrichtungen und anderen kommunalen Einrichtungen (ausgenom-
men Polizei) zugetragen haben.

Knapp die Hälfte der rassistischen Übergriffe beim Umgang mit staatlichen Behörden und
Institutionen werden im Zusammenhang mit der (Aus-)Bildung an ZARA gemeldet.

49% 51%
Rassismus im Zuge der (Aus-)Bildung Rassismus beim Umgang mit Ämtern, Justiz,
im Strafvollzug oder Gesundheitswesen

„Das Prinzip der Deutschförderklassen ist keine effiziente Fördermaßnahme. Schulen wer-
den gezwungen, Schüler*innen anhand ihrer Sprachkenntnisse systematisch zu separieren
und das birgt die Gefahr, rassistische Verhältnisse zu nähren. Um rassistische
Strukturen aufzubrechen, ist es wichtig, nicht „Wir“- und „die Anderen“-Grup-
pen zu schaffen. Eine Sprache zu lernen ist leichter, wenn das innerhalb einer
Klassengemeinschaft ermöglicht wird.“

Caroline Kerschbaumer, ZARA-Geschäftsführerin

„Sogenannte Deutschförderklassen grenzen Kinder aus, statt sie zu fördern.


­Darum bieten wir besonders Lehrpersonen – aber auch allen anderen an der
Bildung unserer Kinder interessierten Menschen – die Chance, mit ihrer Unter-
Foto: Martin Haider

schrift ein Zeichen zu setzen. Wir fordern: Lasst Kinder gemeinsam lernen!“

Ali Dönmez, Logopäde und DaF/DaZ-Lehrer Verbündete sein ist ein Tun-Wort!
Unterstütze die Petition zur Abschaffung
der Deutschförderklassen

60
25 Rassistische Aussagen
gegen Asiat*innen 26 Rassistische
Klassenlektüre

Im Zuge eines Austauschprogrammes un- C. ist Mutter dreier Schwarzer Kinder. In der
ternehmen Studierende aus Österreich zu- Klassenlektüre von einem der Kinder findet
sammen mit Studierenden einer asiatischen sich ein Buch, in dem Sklaverei als Normali-
Partnerhochschule einen Ausflug auf eine tät existiert und rassistische Schimpfworte
österreichische Universität. Dort äußert (N-Wort) vorkommen. Das Kind wird beim
sich plötzlich eine österreichische Studentin Lesen wütend und ist verletzt. C. spricht da-
­rassistisch gegenüber den asiatischen Studie- her mit der Klassenlehrerin über den Vorfall.
renden und verpasst einem Studenten des Diese scheint aber nicht wirklich zu verste-
Austauschprogrammes eine leichte Ohrfeige. hen, worum es C geht. Vielmehr verteidigt sie
Die österreichische Studentin A. zeigt Zivil- weiterhin die Buchwahl, und betont, es handle
courage: Sie weist die Studentin auf ihr Fehl- sich hierbei doch um Weltliteratur. Da das Ge-
verhalten hin, doch diese verlässt fluchtartig spräch mit der Lehrerin kein positives Ergeb-
das Gebäude. A. meldet den Vorfall in Folge nis bringt, wendet sich C. an ZARA. Während
auch der Universitätsleitung. Diese entschul- des Beratungsgesprächs erzählt sie zudem,
digt sich für das Verhalten der Studentin und dass ihre Kinder sehr oft mit Rassismus zu tun
sichert A. zu, interne Maßnahmen einzu- haben und schildert spontan zehn weitere ras-
leiten. Zusammen mit dem Betroffenen er- sistische Situationen, mit denen ihre Kinder
stattet A. außerdem Anzeige wegen rassisti- in der Vergangenheit konfrontiert waren. Sie
scher Beleidigung (→ Glossar, S. 85). Die berichtet auch, dass eines ihrer Kinder einmal
Polizei verweist A. jedoch bloß auf den Zivil- zu ihr gesagt hat: „Glaubst du, ich erzähl dir
rechtsweg. A. wendet sich daher an ZARA. alles, was mir passiert?“ Bei den Fällen handelt
Eine ZARA-Beraterin bedankt sich für den es sich um rassistische Belästigungen auf dem
couragierten Einsatz von A., führt ein Stär- Sportplatz, bei der Arbeit und aus vielen an-
kungsgespräch und bespricht Handlungs- deren Bereichen. C. ist sehr traurig, dass ihre
möglichkeiten. Die Beraterin erklärt A. die Kinder so oft rassistische Erfahrungen ma-
rechtlichen Grundlagen und dass eine An- chen und berichtet, dass ihre Kinder sehr un-
zeige bei der Polizei sehr wohl möglich ist. terschiedlich damit umgehen. Sie meint auch,
Sie schlägt vor, erneut eine Anzeige wegen es sei für sie eine schwierige Gratwanderung
rassistischer Beleidigung einzubringen, aber zwischen ihrem Wunsch, als Mutter aktiv zu
diesmal bei einer anderen Polizeistation. werden und dem Respekt vor dem individu-
Alternativ kann eine Anzeige auch mittels ellen Umgang ihrer Kinder mit rassistischen
Sachverhaltsdarstellung (→ Glossar, S. 85) Vorfällen. Hinsichtlich des aktuellen rassis-
direkt bei der Staatsanwaltschaft (→ Glossar, tischen Vorfalls wünscht sich C., dass ZARA
S. 85) erfolgen. A. bedankt sich für die Be- einen Brief an die Schule schickt, der die Leh-
ratung und teilt mit, dass sie nochmals pro- rerin zur Reflexion über die Klassenlektüre
bieren werde, bei der Polizei eine Anzeige zu einlädt. Sie schätzt die Klassenlehrerin und
erstatten. Bei Redaktionsschluss liegt ZARA weiß, dass sie sich sehr bemüht und ihr Kind
noch keine Rückmeldung vor. mag. Ihr ist dennoch wichtig, dass mit dem
Brief von ZARA ein Impuls gegeben wird,
Was ZARA tut? sensibler auf die Lektüreliste und die eigenen
info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Stärkungsgespräch  Bilder im Kopf zu schauen. Ein ZARA-Berater
EDIT Dokumentation
verspricht, so einen Brief zu entwerfen und in
Rücksprache mit C. an die Lehrerin zu senden.

Was ZARA tut?


info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Entlastungsgespräch  Pen-alt Verfas-
sen eines Interventionsschreibens  EDIT Dokumentation

61
27 Antisemitische und rassistische
Äußerungen durch Schüler
semitismus in der Schule aufzugreifen und
klar zu kommunizieren, dass derartige Äu-
ßerungen nicht akzeptiert werden. Dadurch
Die Lehrerin V. berichtet ZARA, dass ein kann das Schulklima wesentlich beeinflusst
Schüler ihrer Klasse sich selbst stolz Rassist werden und Betroffene erleben Solidarität.
nennt und sowohl in einer Klassen-Whats- Zudem werden weitere Interventionsmög-
App-Gruppe als auch im Schulgebäude mas- lichkeiten besprochen. Ergänzend nennt der
siv rassistische und antisemitische Aussagen Berater zwei weitere Beratungsstellen, die in
und Beleidigungen tätigt. Manchmal richte diesem Fall kontaktiert werden können: die
er sie an die Allgemeinheit, manchmal direkt Beratungsstelle Extremismus (→ Glossar, S.
an seine Mitschüler*innen. V. ist sehr scho- 85) sowie die Initiative für ein diskrimi-
ckiert über dieses Verhalten und bittet ZARA nierungsfreies Bildungswesen (→ Glossar,
um eine rechtliche Einschätzung, weil sich S. 85). V. bedankt sich für die umfassende
die Schule auch mit einem Schulausschluss Beratung und kündigt an, sich bei weiteren
beschäftigt. Sie möchte daher auch die Hand- Fragen wieder zu melden.
lungsmöglichkeiten der Schule abklären. Ein
ZARA-Berater erläutert, dass es sehr wich- Was ZARA tut?
tig ist, Phänomene wie Rassismus und Anti- info (Rechtliche) Beratung  EDIT Dokumentation

DIE EIGENEN RECHTE KENNEN

Rassistische Diskriminierung im Wie in anderen Diskriminierungsfällen auch,


Bildungsbereich1 führt eine Diskriminierung durch eine*n
Lehrer*in zu einem Schadenersatzanspruch.
Der Bildungsbereich stellt im Rahmen des Wichtig ist, dass dieser Schadenersatzan-
Gleichbehandlungsrechts einen juristisch spruch nicht gegen den*die Lehrer*in selbst
und psychologisch besonders komplexen geltend gemacht werden kann. Man muss
Lebensbereich dar. Das liegt einerseits dar- gegen den Rechtsträger (Bund/Land) vorge-
an, dass er teilweise vom Bund und teilweise hen, weil das sogenannte Amtshaftungsrecht
von den Ländern gesetzlich geregelt wird. (→ Glossar, S. 85) greift.
Andererseits ist gerade das Setting im Schul-
bereich eines, das ein rechtliches Vorgehen, Die oft gewünschte Verhaltensänderung
etwa gegen Lehrer*innen schwierig macht. kann über den Weg des Schadenersatzes nur
sehr indirekt herbeigeführt werden. Neben
Rechtlich gibt es im Bildungsbereich Schutz den Gleichbehandlungsgesetzen können
vor rassistischer Diskriminierung und Be- auch andere Normen, wie etwa disziplinar-
lästigung durch das pädagogische Personal. rechtliche Konsequenzen (z.B. Verweise,
Kommt es zu einer rassistischen Diskrimi- Geldstrafen, Entlassungen) oder sogar straf-
nierung durch Pädagog*innen gegenüber rechtliche Bestimmungen (z.B. Beleidigun-
Schüler*innen, stellt dies einen Verstoß gegen gen) anwendbar sein.
das Gleichbehandlungsgesetz (→ Glossar, S.
85) oder die entsprechenden Landesgeset- Wie kann ich konkret vorgehen?
ze (z.B. Wiener Antidiskriminierungsrecht →
Glossar, S. 85) dar. Zunächst besteht immer die Möglichkeit,
das Gespräch mit der handelnden Person zu

1
  Die rechtliche Lage, die den Bereich der staatlichen Behörden und Institutionen betrifft, ist komplex und
sehr breit. Demnach wird in diesem Rassismus Report exemplarisch der Fokus auf den Bildungsbereich gelegt.

62
suchen oder/und den*die Vorgesetzten zu der Formulierung der Schriftsätze unter-
kontaktieren und sich zu beschweren. Bei stützen. Über sämtliche relevanten Aspekte
derartigen Gesprächen kann ZARA durch klärt ZARA in Beratungen im Detail auf, da-
das Verfassen von Schreiben oder durch Be- mit die Betroffenen entscheiden können, ob,
gleitungen unterstützen. und falls ja, welchen Weg sie gehen möchten.

Es kann zusätzlich auch rechtlich vorgegan- Nach einem Verfahren vor der Gleichbehand-
gen werden: Eine Rechtsgrundlage, die bei lungskommission (und auch schon während-
Diskriminierungen im Bildungswesen häu- dessen) besteht die Möglichkeit, auch noch eine
fig relevant ist, ist das Gleichbehandlungs- Entscheidung des Gerichts herbeizuführen.
gesetz (GlBG → Glossar, S. 85). Auf diese In diesem Verfahren trägt der*die Kläger*in
wird hier exemplarisch näher eingegangen: allerdings ein Kostenrisiko. Für ein Urteil
muss man innerhalb von drei Jahren nachdem
Zur Überprüfung des Verhaltens auf einen die Handlung gesetzt wurde, die Klage bei
Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgesetz Gericht einbringen. Leider sehen die Gesetze
kann entweder vor ein Gericht und/oder immer nur Geldleistungen als Konsequenz
zur Gleichbehandlungskommission (GBK → vor. Für die Veränderung des Klimas oder des
Glossar, S. 85) gezogen werden. Jedes die- Verhaltens wären alternative und kreativere
ser Verfahren hat Vor- und Nachteile (Kos- Lösungen sinnvoll. Schulen können aber ras-
tenrisiko, Verbindlichkeit, …): Bei einem sistische Vorfälle thematisieren und im Schul-
Verfahren vor der Gleichbehandlungskom- alltag dazu sensibilisieren und informieren.
mission besteht kein Kostenrisiko, allerdings ZARA Training bietet in diesem Bereich
sind die Entscheidungen nicht zwangsweise diverse Schulworkshops und Trainings an:
durchsetzbar. Bei so einem Verfahren kann www.zara.or.at/de/training
ZARA die Vertretung übernehmen und bei

www.schnellerkonter.at

Du hast Hass im Netz erlebt


oder beobachtet und
möchtest dagegen aktiv
werden?

Stelle dir hier deine kreative


Gegenrede zusammen.

63
Rassistische Vorfälle

Politik &
Medien

Dieses Kapitel umfasst eine Auswahl aus den 85 an ZARA gemeldeten Fällen im Lebensbereich
Politik & Medien. Dieser Bereich schließt alle an ZARA gemeldeten rassistischen Vorfälle ein,
die von Politiker*innen, von Parteien oder von klassischen Medien (Print, Radio und Fernsehen)
– on- und offline – ausgelöst oder verbreitet wurden.

„Wenn wir nicht aufzeigen, dass Österreich kein weißes Land mehr ist,
geht die Politik des Landes weiterhin davon aus. Wenn wir, die Zivilgesell-
schaft, immer wieder aufzeigen, dass diese Sichtweise falsch ist und wir
dagegen ankämpfen, sollte die Mehrheit der Gesellschaft und

Foto: Luciana Siegenthaler


die Entscheidungsträger verstehen, dass es hier Herausfor-
derungen gibt. Herausforderungen, die wir nur gemeinsam
lösen können.“

simon INOU, Journalist

„Mit diesem Volksbegehren haben wir eine besondere Chance im Kampf


gegen Rassismus in Österreich. Wir können wirklich etwas bewegen und
dafür braucht es einen gesamtgesellschaftlichen Kraftakt.
Unterstütze das Volksbegehren und motiviere all deine
Foto: Benno Kossatz

Freund*innen das auch zu tun!”

Samuel Hafner, Black Voices Volksbegehren


und ZARA-Zivildiener

Verbündete sein ist ein


Tun-Wort! Unterstütze das
Black Voices Volksbegehren

64
28 Rassismus gegen chinesisch
gelesene Person im Fernsehen
Tageszeitung, in dem er die rassistische Di-
mension des Artikels sehr genau erläutert.
Darin hinterfragt er die Definition einer
Während der Übertragung des Wiener „europäischen Herkunft“ und die Rolle der
Opernballs sagt ein Moderator beim An- Hautfarbe in dem Artikel. Auf dieses Schrei-
blick eines Tänzers, dem er eine chinesische ben bekommt ZARA leider keine Antwort.
Herkunft zuschreibt, folgenden Satz: „Es ist Zusätzlich meldet der ZARA-Berater den
auch ein gesunder Chinese auf dem Tanz- Artikel beim Presserat (→ Glossar, S. 85).
parkett.“ Der Vorfall wird von einem ano- Aus der Reaktion des Presserates wird deut-
nymen Melder an ZARA gemeldet – mit der lich, dass bereits mehrere Leser*innen Zivil-
Bitte um Dokumentation. In den folgenden courage gezeigt und den Artikel gemeldet
Tagen wird der Beitrag auch in den sozialen haben. Der Presserat entscheidet zwar, kein
Medien von vielen User*innen stark kriti- Verfahren einzuleiten, vertritt jedoch die
siert. Eine ZARA-Beraterin dokumentiert Auffassung, dass die kritisierte Passage sen-
den Vorfall. Allgemein verzeichnet ZARA sibler formuliert hätte werden müssen. Der
zu Beginn der Corona-Pandemie vermehrt Presserat fordert daher den Chefredakteur
Meldungen von Rassismus gegenüber Per- der Zeitung in einem Brief dazu auf, künftig
sonen die als ­chinesisch gelesen werden. Das mit mehr Bedacht vorzugehen und proble-
ZARA-Öffentlichkeitsarbeits-Team macht matische Formulierungen zu vermeiden.
daher in Presseaussendungen und in Social
Media-Postings auf das Phänomen aufmerk- Was ZARA tut?
sam und ruft zu Zivilcourage auf. EDIT Dokumentation  Pen-alt Verfassen eines Interventionsschrei-
bens  Arrow-circle-right Weiterleitung an den Presserat

Was ZARA tut?


EDIT Dokumentation  EYE Öffentlichkeitsarbeit

30 Unsachliche Verbindung von


Covid-19 mit „Menschen mit

29 Rassistische Bezugnahme auf


Hautfarbe in Gerichtsreportage
Migrationshintergrund“

In einer Online-Zeitung wird ein Artikel


Zeuge*in X. schickt ZARA eine Gerichtsre- veröffentlicht, der in unsachlicher Weise
portage, die in einer Tageszeitung erschienen eine Verbindung zwischen vermehrten Co-
ist und über einen Prozess berichtet, in dem vid-19-Erkrankungen und „Menschen mit
es um mehrere Raubdelikte durch zwei Ju- Migrationshintergrund“ schafft und durch
gendliche geht. X. kritisiert besonders eine die Formulierungen nahelegt, diese Mehr-
Passage der Reportage, in der ausgeführt erkrankungen wären auf ein überdurch-
wird, dass die Jugendlichen österreichische schnittlich hohes Ausmaß an Gesetzesver-
Staatsbürger*innen sind, ihre Hautfarbe je- stößen zurückzuführen. Lediglich aus einer
doch verrate, dass sie „nicht nur europäischer beiläufigen Bemerkung geht hervor, dass
Abstammung“ seien. Es wird weiters ein Zi- Corona-Clusterbildungen vielmehr auf
tat des Richters abgedruckt, in dem er den große gemeinsame Haushalte zurückzu-
Jugendlichen rät, auf rassistische Beleidigun- führen sind. Innerhalb einer Stunde muss
gen in Zukunft anders zu reagieren und über die Kommentarfunktion unter diesem Ar-
den Dingen zu stehen. Auch wenn im Ver- tikel wegen zahlreicher verhetzender, belei-
fahren selbst offenbar eine rassistische Di- digender Kommentare deaktiviert werden.
mension besprochen wurde, kommt diese in Zeuge*Zeugin B. ist schockiert über die
der Gerichtsreportage inhaltlich überhaupt Art der Berichterstattung und meldet den
nicht vor. Auf die Hautfarbe wird nur Bezug Artikel an ZARA. Der *die Zeug *in bittet
genommen, um die Täter*innen als „fremd“ um Ideen, wie er *sie gegen diesen Artikel
darzustellen. Ein ZARA-Berater verfasst ein vorgehen kann. Da die Meldung anonym
Interventionsschreiben an die Redaktion der erfolgte, ist leider weder eine Kontakt-

65
aufnahme noch die Beantwortung der
gestellten Fragen möglich. Mögliche
Handlungsoptionen wären ein Schrei-
32 Rassistischer Zeitungsartikel
über Schlägerei

ben an die Redaktion zu schicken, oder A. meldet sich telefonisch bei ZARA und
– sofern möglich – Gegenrede (→ Glos- berichtet von einem problematischen
sar, S. 85) in den Kommentaren zu Zeitungsartikel. Eine ZARA-Beraterin
leisten und dort Kritik an der unsachli- informiert über mögliche Interventions-
chen, rassistischen Berichterstattung zu möglichkeiten und ersucht um Übermitt-
äußern. Anmerkung: Da dieses Medium lung des Zeitungsartikels, um eine bessere­
nur online erscheint, ist der Presserat (→ Einschätzung machen zu können und ge-
Glossar, S. 85) nicht zuständig. gebenenfalls weitere Schritte einzuleiten.
Im Beitrag, den A. übermittelt, wird über
Was ZARA tut? eine Massenschlägerei berichtet: Durch
EDIT Dokumentation die Wortwahl und die Betonung der eth-
nischen Zugehörigkeit der Beteiligten
wird bei Leser*innen der Eindruck er-

31 Verhetzende Aussagen von


ehemaligem Politiker
weckt, dass die ethnische Zugehörigkeit
im Zusammenhang mit dem Vorfall be-
sonders wichtig oder sogar typisch sei.
Mehrere Zeug*innen melden ZARA di- Die ZARA-Beraterin meldet den Be-
verse problematische Aussagen eines richt daher an den Presserat (→ Glossar,
ehemaligen Politikers, die er in einem S. 85). Dieser informiert ZARA, dass
Interview mit einem österreichweit emp- er zwar kein Verfahren einleiten wird,
fangbaren TV-Sender getätigt hat. Der teilt jedoch die Kritik von ZARA. Er
ehemalige Politiker äußert sich im Zu- fordert die Zeitungsredaktion per Brief
sammenhang mit Covid-19 rassistisch auf, künftig sensibler zu formulieren und
und verhetzend gegenüber Chines*innen. Ressentiments zu vermeiden. Der Brief
Das Interview ist sowohl auf der Web- wird zudem auf der Webseite des Presse-
site als auch auf dem YouTube-Kanal des rats veröffentlicht. Die ZARA-Mitarbei-
Senders abrufbar. Eine ZARA-Beraterin terin informiert A. über das Ergebnis.
beantragt als normale Userin und zu-
sätzlich mit ZARAs Trusted Flagger-Sta- Was ZARA tut?
tus (→ Glossar, S. 85) eine Entfernung info (Rechtliche) Beratung  Arrow-circle-right Weiterleitung an den Presserat  
EDIT Dokumentation
des Videos von der Plattform. Die Entfer-
nung erfolgt jedoch nicht. Anschließend
schickt die ZARA-Beraterin das Video
auch an die NS-Meldestelle (→ Glossar,
S. 85) weiter.

Was ZARA tut?


info (Rechtliche) Beratungen  window-close Beantragung der Entfer-
nung von hasserfüllten Kommentaren bei Social Media-
Plattform (auch als „Trusted Flagger“) 
EXCLAMATION-CIRCLE Meldung an die NS-Meldestelle  EDIT Dokumentation

66
DIE EIGENEN RECHTE KENNEN

Rassistische Medienberichterstattung glimpfungen, an. Im Unterpunkt 7.2. er-


klärt der Kodex
Einseitige, rassistische Berichterstat-
tung in Medien ist rechtlich häufig nicht „jede Diskriminierung wegen des Alters,
oder nur schwer greifbar und verfolgbar. einer Behinderung, des Geschlechts sowie
Zeitungen dürfen selbst entscheiden, aus ethnischen, nationalen, religiösen, se-
welche Meldungen und (erlaubten) Mei- xuellen, weltanschaulichen oder sonstigen
nungen sie publizieren. Solange durch Gründen“.
die Berichterstattung nicht Rechte von
anderen Personen verletzt werden, etwa für unzulässig.
durch üble Nachrede, Verhetzung (→
Glossar, S. 85), die Verletzung der Der Presserat entscheidet über Berichte
Unschuldsvermutung oder Verletzun- in Printmedien und auf Webseiten, die
gen des Verbotsgesetzes (→ Glossar, diesen Medien zuzurechnen sind. Für
S. 85), sind rechtliche Schritte nicht reine Online-Medien ist der Presserat
aussichtsreich. nicht zuständig.

Der Österreichische Presserat1 (→ Glos- Wie kann ich konkret vorgehen?


sar, S. 85) bietet allerdings in solchen
Fällen die Möglichkeit, ein Verfahren Alle Privatpersonen haben die Möglich-
wegen eines möglichen Verstoßes ge- keit, rassistische Berichterstattung direkt
gen die medienethischen Grundsätze bei dem*der Medieninhaber*in zu mel-
des Ehrenkodex für die österreichische den und darauf hinzuweisen, dass solche
Presse anzuregen. Der Ehrenkodex ist Texte von der Leser*innenschaft abge-
ein Mittel der freiwilligen Selbstkont- lehnt werden. Alternativ kann man sich
rolle und beinhaltet (laut Eigendefini- auch an ZARA wenden, wo Berater*in-
tion) Regeln für die tägliche Arbeit von nen diesen Schritt auf Wunsch über-
Journalist *innen, welche die Wahrung nehmen können oder dabei unterstützen
der journalistischen Berufsethik sicher- können. Etwaige Links, Screenshots, der
stellen sollen. Punkt 7 im Kodex führt Name des Printmediums sowie Infor-
den Schutz vor diskriminierender und mationen über Inhalt und Zeitpunkt der
rassistischer Berichterstattung, also vor Veröffentlichung sollten bei der Meldung
Pauschalverdächtigungen und -verun- unbedingt auch übermittelt werden.

1
  Entscheidungen des Presserates sind auf seiner Webseite – www.presserat.at - einsehbar.

67
Rassistische Vorfälle

Polizei

Dieses Kapitel umfasst eine Auswahl aus den 83 an ZARA gemeldeten Fällen im Lebens­bereich
Polizei. Dieser Bereich umfasst alle Meldungen, die mit der Sicherheitsverwaltung und den
­Organen der öffentlichen Sicherheit in Verbindung stehen.

71-mal konzentrierte sich die ZARA-Leistung auf Entlastungsgespräche,


intensive Beratungen, Begleitungen und Dokumentation.

1 × Formale Beschwerde

71 × Entlastungsgespräch, Beratungen und Dokumentation* 27 × Sonstige Interventionen

* Mehrfachnennungen inkludiert

„Mangelnde Erfolgsaussicht, Angst vor sekundärer Viktimisierung durch die Polizei und nicht
unerheblicher Aufwand an Kosten, Zeit und Nerven stellen massive Hürden auf dem Weg
zur formalen Beschwerde gegen rassistisches Polizeiverhalten dar. Deshalb fordern wir:

Das Kostenrisiko bei Maßnahmen- und Richtlinienbeschwerden muss endlich abgeschafft


werden, es braucht niederschwellige Mediationsgespräche, wenn es zu Beschwerden kommt.
Vor allem müssen Beschwerden und Beschwerdeführer*innen ernst genommen werden.

Jede*r muss sicher sein, dass er*sie sich bei etwaigem polizeilichen Fehlver-
halten schützen kann und ein niederschwelliger Zugang zum Recht sicher-
gestellt ist.“

Caroline Kerschbaumer, ZARA-Geschäftsführerin

68
33 Rassistische Aussagen
aufgrund ethnischer
Zugehörigkeit in
gleich mehrere Zeug*innen bezeugen,
er sei bei Grün gefahren. Ein paar Mo-
nate später erhält B. dennoch per Post
Polizeiinspektion eine Strafverfügung in der Höhe von
400 Euro aufgrund verschiedener klei-
K. wird eines Abends von Polizeibe- nerer Verwaltungsübertretungen (etwa
amt *innen einer Identitätsfeststellung wegen einer fehlenden Fahrradglocke),
unterzogen. Sie nehmen ihn in Fol- über die er während der Amtshandlung
ge mit auf die Polizeistation, weil sie aber nicht informiert wurde. B. vermu-
ihn verdächtigen, Drogen konsumiert tet eine rassistische Motivation der Poli-
zu ­haben. Der Vater von K. macht sich zist*innen, da der Umgangston während
unterdessen große Sorgen um seinen der Amtshandlung sehr forsch war und
Sohn, da er ihn telefonisch nicht errei- die Strafen ungewöhnlich hoch sind. B.
chen kann. Als er ihn endlich erreicht, ist verzweifelt und weiß nicht, wie er
hört er, dass im Hintergrund Polizisten das bezahlen soll. Er erhält nur 40 Euro
seinen Sohn rassistisch beschimpfen Taschengeld im Monat und kann es sich
und ihm befehlen, Deutsch zu sprechen. nicht leisten, 400 Euro Strafe zu zahlen.
Der Vater ist zutiefst erschüttert über Eine ZARA-Beraterin hilft B., Einspruch
die Beschimpfungen und den Grund gegen die Strafverfügung zu erheben. B.
für die Anhaltung seines Sohnes. Später ist sehr froh und dankbar, dass ZARA
nimmt ein Amtsarzt K. Blut ab. Im Zuge ihn unterstützt.
dessen bezeichnet der Arzt K. als „un-
fähigen Trottel“, der nicht einmal fähig Was ZARA tut?
sei, eine Faust zu machen; sowas sei „ty- info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Stärkungsgespräch ­
Pen-alt Unterstützung bei Einspruch gegen Strafverfügung 
pisch Ausländer“. Der Vater wendet sich EDIT Dokumentation
an ZARA, um den Vorfall zu melden. In
seinen Erzählungen bringt er deutlich
zum Ausdruck, wie ungerecht er das
rassistische Verhalten gegenüber seinem
Sohn empfindet. Eine ZARA-Beraterin
35 Unangebrachtes, rassistisches
Polizeiverhalten

erklärt dem Vater die rechtliche Situa- O. wird bei einer Feier im Freien von
tion im Zusammenhang mit der Richt- einem Gast mehrfach angestänkert und
linien-Verordnung (→ Glossar, S. 85) schließlich auch heftig geschlagen. Die
und mögliche weitere Schritte. Der Va- Polizei wird gerufen, der Täter läuft
ter meldet sich danach allerdings nicht weg und beobachtet den weiteren Vor-
mehr bei ZARA. gang aus einiger Entfernung. Als die
Polizei eintrifft ist O. offenkundig ver-
Was ZARA tut? letzt, dennoch wird er zuerst in unhöf-
info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Stärkungsgespräch  lichem Ton gefragt, was los sei und ob er
EDIT Dokumentation
eine Waffe habe. Ein Polizist sagt, O. sei
wohl nur zum Trinken nach Österreich

34 Verwaltungsstrafe aus
rassistischen Motiven
gekommen. O. weist darauf hin, dass
der Täter ganz in der Nähe steht, wird
aber ignoriert. Es treffen auch Sanitä-
B. wendet sich telefonisch an ZARA ter ein – O. sagt ihnen, dass seine Nase
und erzählt, dass er mit seinem Freund stark schmerzt und er im Krankenhaus
beim Fahrradfahren von Polizisten an- untersucht werden möchte. Darüber
gehalten wurde und einen Strafzettel in machen sich die Beamt *innen lustig und
der Höhe von 140 Euro bekommen hat. einer sagt, er soll Ruhe geben – er sei
Die Begründung: Er sei bei Rot über doch kein Kind. Andere Polizist *innen
eine Kreuzung gefahren, obwohl er und im Hintergrund lachen. Ein anwesen-

69
der befreundeter Krankenpfleger merkt an, kann. Zusätzlich erläutert der ZARA-Bera-
dass das kein korrekter Umgang mit einer ter, dass G. auch eine Richtlinienbeschwer-
verletzten Person ist. Daraufhin wird er von de (→ Glossar, S. 85) erheben kann.
O. getrennt und ihm wird gesagt, er solle ru-
hig sein, sonst bekomme er auch Probleme. Was ZARA tut?
Die Polizei und die Sanitäter *innen fahren info (Rechtliche) Beratung  EDIT Dokumentation

wieder, ohne O. ins Spital zu bringen. Eini-


ge Zeit nach dem Vorfall bekommt O. eine
hohe Verwaltungsstrafe. O. möchte etwas
gegen die Strafe unternehmen und kommt
37 Rassistische Aussagen und
Gewalt bei Amtshandlung

daher in Begleitung einer Sozialarbeiterin D. ist Sozialarbeiterin und berichtet ZARA


zu einem Beratungstermin zu ZARA. O. von schwer rassistischen Vorfällen gegen-
sagt, er habe die ihm vorgeworfenen Straf- über jungen Klient*innen von ihr bei einer
tatbestände nicht erfüllt. Nach der rechtli- Amtshandlung. Im Zuge dieser werden die
chen Beratung wird entschieden, dass der Jugendlichen von Polizist*innen kontrollie-
ZARA-Berater Akteneinsicht nimmt und und anschließend mit zur Polizeiinspektion
mit zwei Zeugen telefoniert, um die erho- genommen. Dort kommt es zu rassistischen
benen Vorwürfe abzuklären. Beide Zeugen Beschimpfungen, Demütigungen und auch
bestätigen, dass die erhobenen Vorwürfe körperlichen Übergriffen. Sowohl die Sozial-
nicht stimmen und sind bereit, als Zeugen arbeiterin als auch die ZARA-Beraterinnen
auszusagen. Der ZARA-Berater unterstützt sind schockiert von der Schwere des Vorfalls.
bei der Formulierung der Beschwerde, die Die Gedächtnisprotokolle, die ZARA vorlie-
O. mit Unterstützung der Sozialarbeiterin gen, haben die Betroffenen unmittelbar nach
fristgerecht absendet. Zu Redaktionsschluss dem Vorfall gemeinsam mit den Sozialarbei-
liegt noch keine Entscheidung über die Be- ter*innen verfasst. Die Protokolle schildern
schwerde vor. den Vorfall sehr genau und ausführlich. Die
ZARA-Beraterinnen bieten der Sozialarbei-
Was ZARA tut? terin mehrere Beratungstermin für die Ju-
info (Rechtliche) Beratung  EDIT Dokumentation  COMMENTS Entlastungs- gendlichen an, um etwaige weitere rechtliche
gespräch  Pen-alt Verfassen einer Bescheidbeschwerde 
COMMENTS Gespräche mit Zeug*innen  Folder-open Akteneinsicht Schritte, wie zum Beispiel die Einbringung
von Richtlinien- und Maßnahmenbeschwer-
den (→ Glossar, S. 85), zu besprechen. Die

36 Rassistische Bezeichnung
einer verletzten Person
Jugendlichen entscheiden sich aber schluss-
endlich dazu, keine Beratung in Anspruch zu
nehmen und auch keine formalen Beschwer-
G. wird Opfer einer Körperverletzung. den einzubringen. Sie befürchten, dass ihre
Rettung und Polizei kommen. Ein*e Be- Familien dadurch Repressalien ausgesetzt
amter *Beamtin nimmt die Daten und Aus- werden könnten und ihr Aufenthaltsstatus
sagen von G. auf. Als Polizeibeamt *innen dadurch negativ beeinflusst werden könnte.
in Hörweite von G. über G. sprechen, ver- D. ist es sehr wichtig, dass der Vorfall zumin-
wenden sie das ausgesprochene N-Wort, dest dokumentiert wird.
um ihn zu bezeichnen. Dieser Vorfall wird
ZARA gleich von mehreren Zeug *innen ge- Was ZARA tut?
meldet. Unter den Melder *innen ist auch info (Rechtliche) Beratung  EDIT Dokumentation

eine Person, die G. persönlich kennt. Sie


möchte gerne Informationen dazu haben,
welche Handlungsmöglichkeiten es in einer
derartigen Situation gibt. Ein ZARA-Bera-
ter informiert über die Optionen einer Be-
38 Polizist verweigert Anzeige
aus rassistischen Gründen

schwerde ans Referat für Bürgerinforma- M. wird grundlos von einem unbekannten
tion (→ Glossar, S. 85), die jede*r tätigen Mann in einer Trafik geschlagen. Sie möch-

70
te den Vorfall gleich danach bei der Polizei und psychosozial beraten wird. Einige Wo-
anzeigen, doch der zuständige Polizist ko- chen später findet schließlich ein Gespräch
piert nur ihre Aufenthaltskarte und möch- mit dem amtshandelnden Polizisten und
te danach die Anzeige nicht aufnehmen. seinem Vorgesetzten statt. Auf Wunsch wird
Außerdem tätigt er mehrfach Aussagen wie, M. zu diesem Termin von einem ZARA-Be-
"In Österreich ist das aber so…", "Nach ÖS- rater begleitet. Sie empfindet den Termin
TERREICHISCHEM Recht kann man da als konstruktiv und ist mit dem Gesprächs-
nichts tun" und "In ÖSTERREICH kann ergebnis zufrieden.
man nichts tun, wenn es keine Verletzung
gibt". M. erhebt noch am selben Tag gemein- Was ZARA tut?
sam mit ihrem Lebensgefährten Beschwerde info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Entlastungsgespräch  User-tie Beglei-
tung zu Polizei  EDIT Dokumentation
gegen den handelnden Polizisten. Sie wendet
sich zusätzlich an ZARA, wo sie rechtlich

DIE EIGENEN RECHTE KENNEN

Was darf die Polizei? Verdacht besteht, dass sich an seinem Auf-
enthaltsort mit beträchtlicher Strafe bedrohte
Polizeiliche Identitätsfeststellungen benöti- Handlungen ereignen.“
gen immer eine konkrete rechtliche Grund-
lage. In Österreich gibt es keine allgemeine Diese Bestimmung wird seitens der Polizei
Ausweispflicht. § 35 Sicherheitspolizeigesetz immer wieder herangezogen, um an diver-
(SPG) und § 118 Strafprozessordnung (StPO) sen, oft stark frequentierten Orten (z.B. an
regeln etwa, wann Polizist*innen Identitäts- Haltestellen, auf öffentlichen Plätzen oder
feststellungen durchführen dürfen: Wenn in Fußgängerzonen) Ausweiskontrollen
beispielsweise aufgrund bestimmter Tat- durchzuführen, obwohl kein direkter Ver-
sachen anzunehmen ist, dass eine Person dacht besteht.
im Zusammenhang mit einer Straftat steht
oder über eine solche Auskunft erteilen Weitere rechtliche Grundlagen für Identi-
kann, ist sie verpflichtet, an einer Identi- tätskontrollen für den Bereich des Reisever-
tätsfeststellung mitzuwirken. Somit können kehrs (Bahnhöfe, Züge, Autobahn, Flughafen,
sowohl mutmaßliche Täter *innen als auch etc.) sind im Sicherheitspolizeigesetz2 (SPG
Zeug *innen einer strafbaren Handlung ge- → Glossar, S. 85) geregelt. Auf Grundlage
zwungen werden, bei einer Identitätsfest- dieser Bestimmungen werden zum Beispiel
stellung mitzuwirken. in Zügen regelmäßig Personenkontrollen
durchgeführt. Allein aufgrund der Hautfar-
Außerdem ist geregelt1, dass be bzw. der ethnischen Zugehörigkeit als zu
kontrollierende Person „ausgewählt“ zu wer-
„die Organe des öffentlichen Sicherheitsdiens- den, ist jedoch eindeutig nicht gedeckt und
tes zur Feststellung der Identität eines Men- stellt unzulässiges Ethnic Profiling (→ Glos-
schen ermächtigt sind, wenn der dringende sar, S. 85) dar.

1
  Gemäß § 35 SPG in Abs 1 Z 2 lit a
2
  Vor allem in § 35 Abs 1 Z 6 und Z 7 SPG

71
Achtung: Die Identitätsfeststellung ist in niedrigenden Behandlung5 , das Recht auf
gewissen Fällen auch nach dem Fremden- Achtung des Privat- und Familienlebens6
polizeigesetz (FPG) zulässig: Nicht-öster- oder das Bundesverfassungsgesetz über den
reichische Staatsbürger*innen3 müssen in Schutz der persönlichen Freiheit.
Österreich grundsätzlich ein Reisedoku-
ment zum Nachweis ihres rechtmäßigen In Verfahren wegen Maßnahmenbeschwer-
Aufenthaltes bei sich führen oder an einem den entscheiden unabhängige Richter*in-
Ort ­verwahren, von dem sie es innerhalb nen, ob das Einschreiten der Polizist*innen
einer Stunde holen können. Eine Identitäts- rechtswidrig war. Die Beschwerde richtet
feststellung von Personen ohne österreichi- sich gegen die jeweilige Dienstaufsichtsbe-
sche Staatsbürger*innenschaft (im Gesetz als hörde. Die einzelnen Beamt*innen sind bloß
„Fremde“ bezeichnet) ist zulässig, wenn etwa Auskunftspersonen, die von der Entschei-
der Verdacht besteht, dass sie sich rechtswid- dung des Landesverwaltungsgerichts nicht
rig im Bundesgebiet aufhalten. unmittelbar betroffen sind. Im Anschluss an
ein Verfahren vor dem Landesverwaltungs-
Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gericht sind dienstrechtliche Konsequenzen
(Sicherheitspolizeigesetz) für die Beamt*innen möglich. Betroffene ha-
ben auf ein darauffolgendes polizeiinternes
Im Sicherheitspolizeigesetz (SPG) gilt der so Disziplinarverfahren keinen Einfluss und
genannte Verhältnismäßigkeitsgrundsatz4: erfahren nicht von etwaigen eingeleiteten
Polizist*innen sind demnach verpflichtet, Schritten. Schadenersatzzahlungen sind in
sich für die Handlungsoption zu entscheiden, diesen Verfahren nicht vorgesehen.
die voraussichtlich Betroffene am wenigsten
beeinträchtigt. Eine Maßnahmenbeschwerde beinhaltet ein
Kostenrisiko, das zu Tragen kommt, wenn
Wie kann ich konkret gegen rassistische im Verfahren kein rechtswidriges Vorgehen
Polizeigewalt vorgehen? der Beamt*innen festgestellt wird.

Option 1: Maßnahmenbeschwerde Option 2: Richtlinien-Beschwerde

Gegen Personenkontrollen, die ohne recht- Die sogenannte Richtlinien-Verordnung (RLV


lich zulässige Grundlage oder aufgrund von → Glossar, S. 85) beinhaltet eine Art Ver-
Ethnic Profiling (→ Glossar, S. 85) er- haltenskodex für Exekutivorgane, also für
folgen, können Betroffene eine sogenannte Polizist*innen. Wenn dieser Verhaltenskodex
Maßnahmenbeschwerde einbringen. ZARA nicht eingehalten wird, kann eine sogenannte
kann dabei unterstützen! Richtlinien-Beschwerde eingebracht werden.

Die Beschwerde muss innerhalb von sechs Die Richtlinien-Verordnung sieht z.B. vor,
Wochen beim zuständigen Landesverwal- dass Polizeibeamt*innen alles zu unterlassen
tungsgericht (→ Glossar, S. 85) einge- haben, das geeignet ist, den Eindruck von
bracht werden. Beschwerdeinhalte können Voreingenommenheit zu erwecken oder als
nicht nur Verstöße gegen das SPG sein, Diskriminierung aufgrund des Geschlechts,
sondern auch z.B. gegen verfassungsrecht- der Hautfarbe, der nationalen oder ethni-
lich geschützte Rechte wie etwa das Verbot schen Herkunft, des religiösen Bekennt-
der Folter und der unmenschlichen oder er- nisses, der politischen Auffassung oder der

3
  Das Gesetz nennt hier nicht-österreichische Staatsbürger*innen „Fremde“
4
  Gemäß § 29 SPG
5
  Gemäß Art 3 EMRK
6
  Gemäß Art 8 EMRK

72
sexuellen Orientierung empfunden werden stellungsgespräches“ (→ Glossar, S. 85)
kann. Beamt*innen haben außerdem alle zufrieden, dann ist das Richtlinienbe-
Personen, bei denen dies den gesellschaft- schwerdeverfahren beendet. Ist die betroffe-
lichen Konventionen entspricht, oder, die ne Person mit dem Gesprächsausgang nicht
dies verlangen, mit „Sie“ anzusprechen. Den zufrieden, muss die Dienstaufsichtsbehörde
von der Amtshandlung direkt Betroffenen ihr die oben beschriebene schriftliche Er-
sind auf Nachfrage ihre Rechte mitzuteilen klärung zustellen.
und der Zweck des Einschreitens bekannt zu
geben7, es sei denn, dieser wäre offensicht- Wenn in dieser Mitteilung das Vorliegen ei-
lich oder dies würde die Aufgabenerfüllung ner Richtlinienverletzung verneint wird oder
gefährden. Betroffene von Straftaten sowie diese Mitteilung binnen drei Monaten nach
Menschen, die aus physischen oder psychi- Einbringung der Beschwerde bei der P ­ olizei
schen Gründen nicht in der Lage sind, die nicht gemacht wird, können Beschwerde-
Umstände der Amtshandlung zu erkennen führende eine Prüfung der ­ Beschwerde
oder sich diesen entsprechend zu verhalten, durch das zuständige Landesverwaltungs-
sind mit besonderer Rücksicht zu behandeln. gericht verlangen. Das Landesverwaltungs-
gericht hat dann in einem e­ igenen Verfahren
Weiters ist in der Richtlinien-Verordnung8 festzustellen, ob Richtlinien verletzt wur-
festgehalten, dass Personen, die das Recht den. Das Verfahren bei Gericht läuft ähnlich
auf Information oder Beiziehung einer Ver- ab wie bei einer Maßnahmenbeschwerde.
trauensperson oder eines Rechtsbeistandes Genauso wie bei der Maßnahmenbeschwer-
haben, über ihre diesbezüglichen Rechte de besteht bei solchen Verfahren daher ein
informiert werden müssen. Beamt*innen Kostenrisiko, das Betroffene oftmals davon
haben zudem9 von einer Amtshandlung be- abhält, eine gerichtliche Prüfung ihres Vor-
troffenen Personen auf deren Verlangen ihre bringens zu beantragen.
Dienstnummer bekannt zu geben. Diese
sollte, wenn möglich, auf einer Karte über- ZARA kann in beiden Fällen bei der Einbrin-
geben werden. gung der Beschwerde sowie begleitend im
Verfahren unterstützen. In manchen dieser
Die Beschwerde muss entweder bei der zu- Fälle kann ZARA das Kostenrisiko über einen
ständigen Dienstaufsichtsbehörde oder beim spezifisch dafür eingerichteten Rechtshilfe-
Landesverwaltungsgericht innerhalb von fonds, der nach festgelegten Kriterien ange-
sechs Wochen eingebracht werden. wandt wird, übernehmen.

Die Vorwürfe werden geprüft und den


Beschwerdeführer*innen muss schrift-
lich mitgeteilt werden, ob eine Verletzung
der Richtlinienverordnung vorliegt. Die
Landespolizeidirektion hat aber auch die
Möglichkeit, eine Aussprache zwischen
­Vertreter*innen der Dienststelle und/oder
den betroffenen Beamt*innen und dem*der
Beschwerdeführer*in zu ermöglichen. Ist
die betroffene Person mit dem Verlauf und
dem Ergebnis dieses sogenannten „Klaglos-

7
  Gemäß § 6 der RLV
8
  Gemäß § 8 der RLV
9
  Gemäß § 9 der RLV

73
Rassistische Vorfälle

Arbeitswelt

Dieses Kapitel umfasst eine Auswahl aus den 72 an ZARA gemeldeten Fällen im Lebensbereich
Arbeitswelt. Dieser Bereich beinhaltet Vorkommnisse, die mit Arbeit und Beschäftigungsver-
hältnissen zu tun haben (Arbeitsmarkt, -suche, -bedingungen, -klima, Stellenausschreibungen
usw.).

„Auffällig ist, dass in über 50% der Meldungen aus der Arbeitswelt die
rassistische Diskriminierung bzw. Belästigung von Vorgesetzen oder
­hierarchisch höher gestellten Personen ausgeht. Das macht es für Betrof-
fene besonders schwer und riskant, ihr Recht einzufordern. Hier braucht
es offenbar mehr Aufklärung über die Pflichten der Arbeitgeber*innen,
denn es gibt die gesetzliche Verpflichtung für Vorgesetzte, ein diskrimi-
nierungsfreies Arbeitsumfeld zu schaffen.

ZARA klärt über die rechtlichen Möglichkeiten auf und unter-


stützt – sofern gewünscht – bei Maßnahmen. Arbeitneh-
mer*innen schätzen bei ZARA vor allem das Angebot des
Entlastungs- und Stärkungsgesprächs.“

Sophie Haidinger, ZARA-Beraterin

74
39 Rassismus aufgrund der
Nationalität durch Kunden
sibel sein – sie hätte in der Situation völlig
überreagiert. Eine Vorgesetzte sagt: „Na was
ist jetzt, wollen Sie das jetzt lieber gleich be-
T. ist Verkäufer. Immer wieder kommt es enden?“ Mit dieser Frage bedrängt, willigt
bei ihm in der Arbeit zu abfälligen Aussagen A. ein, das Arbeitsverhältnis einvernehmlich
betreffend seine Aussprache und Herkunft. zu beenden. Eine Bekannte von A. verfasst
Eines Tages wird er von einem Kunden so- daraufhin ein Schreiben an die Leitung des
gar regelrecht angeschrien und rassistisch Lebensmittelgeschäfts und bittet um Stel-
beschimpft. Zu dem Zeitpunkt sind viele lungnahme. Diese bedauert den Vorfall und
Personen im Geschäft, die das Ausrasten des bezeichnet das Verhalten der Vorgesetzten
Kunden mitbekommen. Sie zeigen Zivilcou- als „unglückliche Vorgehensweise“. A. wendet
rage und schreiten für T. ein. Die Geschäfts- sich an ZARA. Eine ZARA-Beraterin führt
leitung reagiert auch solidarisch und richtig, ein Stärkungsgespräch und informiert über
indem sie den Kunden sofort aus dem Ge- die rechtlichen Aspekte und Handlungsmög-
schäft verweist und ihm sogar schriftlich lichkeiten, insbesondere nach dem Gleich-
ein Hausverbot erteilt. Dieser Vorfall nimmt behandlungsgesetz (→ Glossar, S. 85). Die
T. emotional sehr mit, sodass er sich in den ZARA-Beraterin bietet ihre Unterstützung
kommenden Tagen zurückzieht. Ein Freund an, falls A. entsprechende Schritte setzen
von T. wendet sich daher an ZARA. Eine will. A. bittet um Dokumentation und be-
ZARA-­Beraterin erklärt ihm weitere mögli- dankt sich für die Informationen und das
che Schritte und bietet an, bei einem Verfah- stärkende Gespräch. Da sie beabsichtigt, bald
ren nach dem Gleichbehandlungsgesetz (→ in ein anderes Land zu ziehen, möchte sie
Glossar, S. 85) zu unterstützen. Es werden keine rechtlichen Schritte unternehmen.
auch Einrichtungen genannt, wo sich T. psy-
chologische Unterstützung holen kann. Der Was ZARA tut?
Freund von T. bedankt sich für die Infor- info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Stärkungsgespräch 
EDIT Dokumentation
mationen und das Unterstützungsangebot
seitens ZARA. Er wird diese Informationen
an T. weitergeben und sich melden, sofern T.
entsprechende Schritte setzen will. 41 Rassistische Beleidigung
durch Patientin

Was ZARA tut? H. wendet sich telefonisch an ZARA. Sie er-


info (Rechtliche) Beratung  Arrow-circle-right Weitervermittlung an Stellen, die zählt, dass sie sich in ihren vielen Arbeitsjah-
psychologische Unterstützung anbieten  EDIT Dokumentation
ren als Pflegerin in einem Pflegeheim daran
gewöhnt habe, dass manche ältere Patient*in-

40 Anti-Schwarzer Rassismus
durch Kundschaft
nen Bemerkungen bezüglich ihrer Hautfarbe
machen – viele Patient*innen seien dement
und nicht mehr zurechnungsfähig. Aller-
A. arbeitet als Aushilfskraft in einem Le- dings gäbe es eine Patientin, die vollkommen
bensmittelgeschäft. Eines Tages äußern sich gesund ist und H. immer wieder beleidigt
Kund*innen respektlos gegenüber A. und und herabwürdigt. Kürzlich habe sich – vor
mutmaßen anhand ihrer Hautfarbe über Patient*innen und Kolleg*innen – wieder
ihre Herkunft. A. stellt daraufhin klar, dass ein solcher Vorfall ereignet. H. empfindet
die Hautfarbe einer Person nichts über de- das zunehmend als Belastung und bittet
ren Nationalität aussagt. Die Kund*innen daher um rechtliche Beratung. Eine ZARA-
verspotten sie jedoch weiterhin. A. erzählt Beraterin führt ein Stärkungsgespräch und
ihren Vorgesetzten von dem respektlosen berät sie über mögliche Handlungsoptio-
Verhalten und den rassistischen Bemerkun- nen. Auf Wunsch der Klientin verfasst die
gen der Kund*innen, doch diese zeigen kein ZARA-­Beraterin ein Interventionsschreiben
Verständnis. Sie meinen, man dürfe keinen (→ Glossar, S. 85) an den Arbeitgeber. Als
Kunden verlieren und sie solle nicht so sen- Reaktion darauf richtet das Pflegeheim nun

75
verstärkt Aufmerksamkeit darauf, ein dis-
kriminierungsfreies Arbeitsumfeld für H. zu
schaffen. Die Patientin wird abgemahnt und
43 Rassistischer Übergriff
während Arbeit

H. muss sie nicht mehr betreuen. H. bedankt F. und eine*r ihrer Vorgesetzten haben einen
sich bei ZARA für die Unterstützung. sehr freundschaftlichen Umgang. Irgend-
wann beginnt diese Führungsperson aber
Was ZARA tut? damit, rassistische „Witze“ über ihre Haut-
COMMENTS Stärkungsgespräch  info (Rechtliche) Beratung  farbe zu machen. Daraufhin äußern sich
Envelope-Open-Text Kontaktaufnahme mit Arbeitgeber*in  Pen-alt Verfassen eines
Interventionsschreibens  EDIT Dokumentation auch weitere Kolleg*innen rassistisch. Nach-
dem F. ihre Kolleg*innen darauf aufmerk-
sam macht, dass ihr das unangenehm ist,

42 Rassistischer Übergriff
während Arbeit
hören die Äußerungen auf. Gegenüber der
Führungsperson spricht sie das aber nicht
an, da sie Angst hat, dass dies negative Aus-
Taxifahrer P. wird bei einer Fahrt von Gäs- wirkungen auf ihr Arbeitsverhältnis hat. Ihr
ten rassistisch beschimpft („N****, fahr ist es wichtig, ihren Job weiterhin behalten zu
schneller“). Etwas später öffnet ein Gast die können. Als aber eine weitere Führungsper-
Türe und übergibt sich auf die Straße. Als P. son damit anfängt, sie nur noch als „Schwar-
stehenbleibt und aussteigt, um den Gast zu ze Frau“ anzusprechen, wendet sie sich an
fragen, ob es wieder geht, schlägt ihm ein ZARA, wo sie rechtliche und psychosoziale
anderer Gast in den Rücken. Daraufhin ruft Beratung erhält. Die ZARA-Beraterin infor-
P. die Polizei und einen anderen Taxifahrer miert A. über die Möglichkeit eines Antrags
zu Hilfe. Als er das macht, schlägt ihm ein an die Gleichbehandlungskommission (→
Gast so stark ins Gesicht, dass er ohnmäch- Glossar, S. 85) und darüber, dass der*die
tig wird. Die Polizei kommt und nimmt Arbeitgeber*in verpflichtet ist, ein diskri-
die Daten von P. auf und befragt ihn. P. ist minierungs- und belästigungsfreies Arbeits-
nach dem Vorfall sehr aufgewühlt und kon- umfeld zu schaffen. F. fühlt sich dadurch ge-
taktiert ZARA. Da P. bereits im Spital und stärkt und möchte zunächst selbst mit den
bei einem Amtsarzt war sowie einen An- Führungspersonen sprechen. Sie holt sich
walt eingeschaltet hat, konzentriert sich der ein paar Tipps zur Gesprächsführung und
ZARA-Berater auf psychosoziale Aspekte. will sich wieder bei ZARA melden, sollte sie
Er empfiehlt P. unter anderem den Weissen doch weitere Unterstützung wünschen.
Ring (→ Glossar, S. 85), falls er psychoso-
ziale Prozessbegleitung wünscht. P. bedankt Was ZARA tut?
sich und kündigt an, sich auch noch an die info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Psychosoziales Entlastungsge-
spräch  EDIT Dokumentation
Taxiinnung zu wenden. Es ist ihm wichtig,
dass Taxifahrer*innen in solchen Fällen gu-
ten Schutz und Unterstützung bekommen.

Was ZARA tut?


COMMENTS Entlastungs- und Stärkungsgespräch  EDIT Dokumentation

76
DIE EIGENEN RECHTE KENNEN

Diskriminierung in der Arbeitswelt Option 2: Zivilrechtliche Klage bei Gericht

Das Gleichbehandlungsgesetz (GlBG → Neben einem Antrag an die Gleichbehand-


Glossar, S. 85) schützt Personen vor Dis- lungskommission ist die zweite Möglichkeit,
kriminierungen in der Arbeitswelt aufgrund eine zivilrechtliche Klage bei Gericht ein-
der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion zubringen. Im Gegensatz zur Entscheidung
oder Weltanschauung, der sexuellen Orien- der Gleichbehandlungskommission, die nur
tierung oder des Alters. Der Begriff Arbeits- Empfehlungen aussprechen kann, ist ein Ge-
welt umfasst unter anderem Bewerbungen, richtsurteil rechtlich verbindlich und kann
Beförderungen, das Entgelt sowie die Been- auch die Verpflichtung zu Schadenersatz-
digung von Arbeitsverhältnissen. All diese zahlungen seitens der*des Arbeitgebers*in
Bereiche sind daher vom Diskriminierungs- beinhalten. Wenn der zugesprochene Scha-
schutz erfasst. denersatz nicht bezahlt wird, kann die Zah-
lung rechtlich erzwungen werden. Bei einer
Wie kann ich konkret vorgehen? zivilrechtlichen Klage besteht jedoch ein er-
hebliches Prozesskostenrisiko für die*den
Option 1: Gleichbehandlungskommission Kläger*in.

Wenn eine Person in einem dieser Berei- In einzelnen Diskriminierungsfällen ist eine
che diskriminiert wird, kann sie unter An- Übernahme des Falles durch den Klagsver-
wendung des Gleichbehandlungsgesetzes band (→ Glossar, S. 85) möglich. Dieser
­dagegen vorgehen. Dafür muss die diskri- übernimmt die Vertretung vor Gericht sowie
minierte Person die Diskriminierung glaub- in gewissen Fällen das Kostenrisiko.
haft machen. Wenn diese Glaubhaftmachung
gelingt, dann muss das Gericht eine Diskri- Außergerichtliche Einigung
minierung feststellen, sofern der*die (poten-
zielle) Arbeitgeber*in nicht beweisen kann, ZARA versucht in Fällen von Diskriminie-
dass ein anderes Motiv für das in Frage ste- rungen in der Arbeitswelt häufig gemeinsam
hende Vorgehen ausschlaggebend war. mit Klient*innen zuerst eine außergerichtli-
che Einigung zu erzielen. Mit einem Inter-
Betroffene Menschen können sich an die ventionsschreiben macht ZARA z.B. die*den
Gleichbehandlungskommission (GBK → Unternehmer*in darauf aufmerksam, dass
Glossar, S. 85) wenden, um die Feststel- eine Verletzung des Gleichbehandlungsge-
lung einer Diskriminierung zu beantragen. setzes vorliegt und fordert diese*n – je nach
Wunsch der Klient*innen – zu einer Zahlung
ZARA kann Menschen, die von rassistischer eines Schadenersatzes oder einer Entschul-
Diskriminierung in der Arbeitswelt betrof- digung auf. Dies ermöglicht es Betroffenen
fen sind, bei dem Verfahren unterstützen sowie den diskriminierenden Personen, ein
und vor der Gleichbehandlungskommission aufwendiges Verfahren zu vermeiden, und
vertreten. Das Verfahren ist kostenlos. den Vorfall außergerichtlich zu lösen.

77
Rassistische Vorfälle

Reaktionen
auf Anti-
Rassismus-
Arbeit
Dieses Kapitel umfasst eine Auswahl aus den 29 an
ZARA gemeldeten Fällen im Lebensbereich Reaktionen
auf Anti-Rassismus-Arbeit. Es handelt sich um Äußerun-
gen, die sich on- oder offline gegen ZARA und andere Anti-
Rassismus-Organisationen richten.
45
Rassistische Massen-Mails

44 Hasserfüllter Facebook-
Kommentar
In einem Zeitraum von wenigen Wochen er-
hält ZARA über 200 E-Mails von ein- und
derselben Person. Diese Mails richten sich
Der Beginn der Covid-19-Pandemie im Jahr meist an viele Empfänger*innen und sind
2020 wird weltweit als Anlass für rassisti- überwiegend geprägt von antimuslimischem
sche Anfeindungen gegen Asiat*innen und Rassismus und Hass gegen geflüchtete Men-
asiatisch gelesene Menschen missbraucht. schen. Die ZARA-Beratungsstelle tritt mit
Weil ZARA viele rassistische Vorfälle mit dem Absender in Kontakt, um einen Denk-
Corona-Bezug gemeldet werden, macht das prozess bei ihm anzuregen. Dafür analysiert
Öffentlichkeitsarbeits-Team mit einem Face- ein ZARA-Berater einige Äußerungen, be-
book-Posting auf das Phänomen aufmerk- nennt Rassismen und weist auf Bücher hin,
sam und ruft zu zivilcouragiertem Handeln die das Bewusstsein für den eigenen Rassis-
auf. Ein User reagiert mit einem hasserfüll- mus schärfen können und die Auswirkungen
ten Kommentar und meint, es sei ihm noch von Rassismus zeigen. Er bietet außerdem
nie aufgefallen, dass jemand mit „asiatischem ein telefonisches Gespräch an. Tatsächlich
Aussehen“ diskriminiert worden wäre – aber: kommt es zu einem Telefonat. Dabei be-
„Typen wie ZARA reißen ihre Papalatur [sic] auf nennt der ZARA-Berater erneut den ras-
bis zum Horizont nur um Schlagzeilen zu machen. sistischen Gehalt, woraufhin der Absender
Falotten“. Das ZARA-Öffentlichkeitsarbeits- meint, „nicht absichtlich“ rassistisch gehan-
Team antwortet mit Gegenrede (→ Glossar, delt zu haben und viele Inhalte ungelesen
S. 85): „Wir wollten nur richtigstellen, dass weitergeleitet zu haben. Der ZARA-Berater
wir nicht unsere "Papalatur [sic]", sondern unsere empfiehlt, keine ungelesenen Nachrichten
­
Augen und Ohren offen haben. Deswegen nehmen weiterzuleiten und die empfohlenen Bücher
wir leider wahr, dass rassistische Vorfälle für viele zu lesen. Der Absender sagt dies zu. Nach
Menschen zum Alltag gehören. Und: Die Schlag- einiger Zeit fragt der ZARA-Berater erneut,
zeilen macht hier bitte immer noch der Rassismus.“ wie es mit dem Lesen der Bücher steht. Der
Absender wiederholt die Absicht, sie zu lesen.
Was ZARA tut?
EYE Öffentlichkeitsarbeit/Sensibilisierungsarbeit  Was ZARA tut?
EDIT Dokumentation
info Empfehlung von Literatur zu Rassismus  EDIT Dokumentation

78
Rassistische Vorfälle

Zivilcourage
Dieses Kapitel umfasst eine Auswahl von
Fällen, die zivilcouragiertes Handeln zei-
gen. Good-Practice-Beispiele sollen ins-
pirieren und aufzeigen, was es ausmacht,
wenn man sich mutig für jemanden, dem
Unrecht geschieht, einsetzt. Das Gute ist:
Zivilcourage kann man lernen!

46 Entfernung rassistischer
Beschmierungen

R. wendet sich an ZARA und meldet rassis-


tische Beschmierungen in einem Wohnhaus. dass sie solche rassistischen Äußerungen nicht
Die Beschmierungen weisen antisemitische duldet. Diese klaren Worte verfehlen ihre
sowie anti-Schwarz rassistische Inhalte auf. Wirkung nicht. Die Stammkundin reagiert
R. ist entsetzt darüber und möchte etwas da- beschämt und entschuldigt sich bei den Anwe-
gegen unternehmen. Eine ZARA-Beraterin senden. Die ZARA-Beraterin bestärkt S. ­darin,
dokumentiert den Vorfall, führt ein Stär- sich auch in Zukunft gegen Rassismus einzu-
kungsgespräch und klärt R. über die rechtli- setzen und bedankt sich für die Meldung.
chen Grundlagen auf. Sie schlägt vor, sich an
die Hausverwaltung des Wohnhauses zu wen- Was ZARA tut?
den, um eine Entfernung der Beschmierung info (Rechtliche) Beratung  EDIT Dokumentation

zu erwirken. R. informiert daher die Haus-


verwaltung. Einige Zeit später erhält ZARA
erfreulicherweise die Rückmeldung von R.,
dass alle rassistischen Beschmierungen im
48 Veränderung rassistischer
Strukturen

Wohnhaus durch die Hausverwaltung ent- L. ruft bei ZARA an und erzählt, dass es im
fernt wurden. ZARA bedankt sich bei R. für Unternehmen, in dem er arbeitet, rassistische
ihr Aktivwerden und bestärkt sie darin, auch Entscheidungsstrukturen gibt und er dagegen
in Zukunft zivilcouragiert zu handeln. vorgehen möchte. L. und ein ZARA-Berater
besprechen ausführlich, welche rassistischen
Was ZARA tut? Strukturen L. sieht, wer die Veränderung ent-
info (Rechtliche) Beratung  COMMENTS Stärkungsgespräch  scheiden könnte und ob auch andere Personen
EDIT Dokumentation
diesen Veränderungswunsch haben. Einige

47
Zivilcouragierte Verkäuferin
Zeit später meldet sich L. und berichtet, dass
es breite Zustimmung zu seinem Änderungs-
wunsch gab und er das Thema schon mit der
S. berichtet ZARA von folgendem Vorfall: Geschäftsführung besprechen konnte. Diese
S. arbeitet in einem renommierten Beklei- war kooperativ und hat bereits einen kon-
dungsgeschäft als Verkäuferin. Als sie gera- kreten Plan entworfen. L. ist sehr froh, dass
de einer Stammkundin mehrere Geldbörsen er diese wichtige Veränderung ins Laufen ge-
zeigt, stellt sich eine weitere Kundin dazu. Die bracht hat. Der ZARA-Berater bedankt sich
Stammkundin schreibt dieser eine chinesische bei L. für seinen mutigen Einsatz gegen Ras-
Herkunft zu und äußert sich rassistisch: "Na sismus am Arbeitsplatz.
jetzt fasst die die Börserl mit ihren Corona-
Fingern an." Die Verkäuferin ist zutiefst scho- Was ZARA tut?
ckiert und handelt sofort couragiert: Sie sagt, COMMENTS Stärkungsgespräch  info (Rechtliche) Beratung 
EDIT Dokumentation

79
ZARA-Training

Verbündete sein
ist ein Tunwort
Die Black Lives Matter-Bewegung, die in Der Workshoptitel „How to be an Ally -
den USA seit 2013 Gewalt gegen Schwar- Verbündete sein ist ein Tunwort“ verweist
ze Menschen und People of Colour an- darauf, dass es für die Überwindung von
prangert, ging nach der Tötung George systemischem Rassismus aktives Handeln
Floyds im Frühsommer des vergangenen braucht. Es genügt nicht nur, „nicht ras-
Jahres um die Welt und stieß eine breite sistisch“ zu sein – neben einer klaren Hal-
Debatte zu strukturellem Rassismus und tung gegen Rassismus braucht es auch das
Polizeigewalt an. gemeinsame tatkräftige Eintreten gegen
rassistische Strukturen sowie zivilcoura-
Die mediale Berichterstattung und Aus- giertes Handeln. Dies betont auch die Ak-
einandersetzung mit den Ursprüngen tivistin und Autorin Tupoka Ogette:
und Zielen der Bewegung beleuchtete
schlaglichtartig, wie auch die öster- Ich verstehe Ally sein eher als Verb und nicht
reichische Gesellschaft in einem ras- als Substantiv. Es ist etwas, was jeden Tag
sistischen System verflochten ist, das und in jeder Situation neu verhandelt wird.
seine Wurzeln im Kolonialismus hat Die Entscheidung muss jedes einzelne Mal
und dessen Zuschreibungen und Bilder neu getroffen werden. Darin liegt die Chan-
noch immer wirkungsmächtig sind. Zu- ce, es das nächste Mal besser zu machen. Es
gleich war das Interesse vieler geweckt, liegt aber auch an Dir, Dich selbst aktiv und
genauer hinzuschauen, mehr über Zu- bewusst immer wieder in die Verantwortung
sammenhänge und Handlungsmöglich- zu nehmen. Auch dann, wenn es schwierig
Bianca ­Schönberger keiten gegen Rassismus zu erfahren und wird. Wenn niemand hinschaut. Auch wenn
hat in Oxford und sich als Verbündete aktiv für antiras- Du Deine comfort zone verlassen musst.
Tübingen Zeit- sistische Werte, Solidarität und Gleich­
geschichte und behandlung zu engagieren. So entstand Auf den kommenden Seiten haben wir
Politikwissenschaf- im Sommer 2020 der neue ZARA- dazu einige Denkanstöße und Lesetipps
ten studiert und Workshop „How to be an Ally – Verbün- zusammengetragen. Und wir schließen
anschließend für dete sein ist ein Tunwort“ im Kontext uns Tupoka Ogette an, die im Juni 2020
internationale und der Black Lives Matter-Bewegung. Das Verbündete aufrief: „Bleibt wach. Bleibt
entwicklungspoli- Interesse an einer solchen Weiterbildung laut. Bleibt in Bewegung.“ 
tische Organisatio- kam und kommt aus ganz unterschiedli-
nen gearbeitet. Seit chen gesellschaftlichen Bereichen – Pri- Zum Nachhören: Radiointerview “How to be
Februar 2014 leitet vatpersonen, NGOs, Vereine und Unter- an Ally” mit den Konzeptionist*innen des
sie als Geschäfts- nehmen möchten sich solidarisch zeigen Workshops, Karin
führerin ZARA und tatkräftig für rassismuskritische Interview Bischof und Margot
nachhören
Training. Werte einstehen. Kapfer.

80
Eine Kooperation mit der Kunsthalle Wien

Trainingsmaterial für Ihren Unterricht:

Bildermemory
Vor dem Hintergrund der Black Lives Matter-Bewegung entwickelte ZARA Training gemeinsam
mit Vermittler*innen der Kunsthalle Wien im Sommer 2020 eine Mitmach-Ausstellung über
Denkmäler in der Ausstellungsreihe Space for Kids. Ziel der Ausstellung „Denk(dir)mal - It’s
your Mo(nu)ment!“ war, die Teilhabe im Bereich der Kunst zu fördern, das Bewusstsein für Ras-
sismus, Diskriminierung und koloniale Vergangenheiten zu stärken und durch künstlerische
Umgestaltung, kreative Ergänzung oder Neuinszenierung eine größere Vielfalt zu schaffen. So
beschäftigten sich Besucher*innen u.a. mit den Fragen: Wer hat in der Vergangenheit ein Denk-
mal bekommen und wer ist bisher übergangen oder vergessen worden? An welche Momente der
Geschichte wollen oder sollen wir uns gemeinsam erinnern? Für wen oder was würdest du ein
Denkmal bauen wollen? Und wie würde ein von dir gestaltetes Denkmal ausschauen?

Begleitend für die interaktive Ausstellung wurde die untenstehende Übungsanleitung e


­ ntwickelt,
die für die Themen Rassismus und Diversität sensibilisiert. Viel Spaß damit!

Ziel der Übung ist es, zur kritischen Reflexion anzuregen,

... wie Bilder inszeniert werden und unbewusst wirken.


... welche Personen und historischen Ereignisse denkwürdig erscheinen und welche nicht.
... wer in welcher Form in der Öffentlichkeit repräsentiert wird.

Dauer Material
Min. 30 Minuten Folierte Bilder von Denkmälern.
Hier können Sie Bilder von
Denkmälern finden.

Ablauf

In Kleingruppen zu 10 Personen: Jede Kleingruppe setzt sich zusammen rund um einen


Tisch oder auf den Boden. In die Mitte der Gruppe werden Bilder von Denkmälern gelegt:

→ Arbeitsauftrag 1: „Findet je zwei Bilder, die zusammenpassen.“ Die Gruppe erarbeitet


für sich die für sie am ehesten zusammenpassenden Bild-Paare. Es gibt nicht 2 gleiche
Bilder, aber es lassen sich nach selbst definierten Kriterien Paare bilden.

→ Arbeitsauftrag 2: „Stellt zu zweit jeweils ein Bild-Paar vor und begründet eure Auswahl.“
Die Bilder bleiben dabei für alle gut sichtbar in der Mitte liegen oder können auf der Tafel
mittels Magneten fixiert werden.

Wichtig: Es gibt bei der Wahl der Bild-Paare kein richtig oder falsch. Die Schüler*innen sol-
len sich ermutigt fühlen, genau zu schauen und ihre Wahl zu begründen. Wenn aus anderen
Gruppen Ideen zur Paarzusammenstellung kommen, dann können sie nach ihrer Begründung
gefragt werden.
Mögliche Leitfragen sind:

→ Nach welchen Kriterien habt ihr das Bild-Paar zusammengestellt (z.B. auf beiden ist
ein Pferd zu sehen; es sind beides Musiker*innen; die Fotos sind schwarz-weiß)
→ Kennt ihr das Denkmal? Wo steht es?
→ Wer ist abgebildet?
→ In welcher Haltung ist die Person abgebildet?
→ Welche Symbole werden verwendet?
→ Gibt es einen Bezug zu einem historischen Ereignis?
→ Aus welcher Epoche / Zeit stammt das Denkmal?
→ Was ist sonst noch zu sehen?
→ Könnten die Bilder auch zu einem anderen der ausgewählten Bilder passen? Warum?

Diskussionsfragen

Auf den Bildern sind Denkmäler in Wien abgebildet. Laut Duden ist ein Denkmal eine „zum
Gedächtnis an eine Person oder ein Ereignis errichtete, größere plastische Darstellung.“ Ein
Denkmal dient als Gedächtnisstütze, ist im öffentlichen Raum sichtbar und offenbart auch,
was an einem Ort gedenkwürdig erscheint:

→ Was erzählen euch diese Denkmäler über Wien?


→ Wer ist abgebildet?
→ Wie?
→ Welche historischen Ereignisse sind denkwürdig?
→ Wer ist nicht abgebildet, wessen Geschichte wird nicht erzählt?
→ Was glaubt ihr, warum?

Weiterführende Aufgabe

In 2er oder 3er Gruppen: Stellt euch vor ihr seid Bildhauer*innen und bekommt von eurer
Stadt/Gemeinde die Möglichkeit, die vorhandenen Statuen zu bearbeiten. Ihr könnt eine
komplett neue Statue entwerfen oder die alte ergänzen bzw. teilweise verändern. Sucht euch
ein Bild mit einer Statue und diskutiert eure Entwürfe anhand folgender Fragen:

→ Welche Perspektive ist im alten Bild nicht vorhanden und gehört ergänzt?
→ Wer ist nicht repräsentiert?
→ Welchen Text oder welches Material möchte ich verwenden, und warum?

Literaturempfehlungen zum Thema: How to be an Ally - Verbündete sein ist ein Tunwort

Eddo-Lodge, R. (2020): Warum ich nicht länger Wiesböck, L. (2018). In besserer Gesellschaft.
mit Weißen über Hautfarbe spreche. Der selbstgerechte Blick auf die Anderen.
DiAngelo, R. (2020): Wir müssen über Fereidooni, K./El, M. (2017): Rassismuskritik
Rassismus sprechen. Was es bedeutet, in und Widerstandsformen.
unserer Gesellschaft weiß zu sein. Castro Varela, M./Mecheril, P. (2016):
Sauseng, J.; Prugger, D.; Kübler, L.(2020): Broschüre Die Dämonisierung der Anderen.
"Allyship in Action" https://www.uibk.ac.at/ma- Rassismuskritik der Gegenwart.
gender/downloads/allyship-in-action_online.pdf. Mecheril, P. et al. (2010): Migrationspädagogik.
Hasters, A. (2019): Was weiße Menschen nicht über Melter, C./Mecheril, P.(2009): Rassismuskritik Band 1.
Rassismus hören wollen, aber wissen sollten. Sow, N. (2008): Deutschland Schwarz
Ogette, T.(2018): exit RACISM. weiß. Der alltägliche Rassismus.
Rassismuskritisch denken lernen. Terkessidis, M. (2004): Die Banalität des Rassismus.

82
HOW TO
BE AN ALLY
8 DENKANSTÖSSE
❶ Zuhören

Nimm Erfahrungen von Betroffenen von Rassismen ernst. Höre nicht zu, ­um zu
relativieren, sondern um von Erfahrungen anderer Mitmenschen zu lernen.

❷ Sich informieren und weiterbilden


Nimm deine Verantwortung wahr und bilde dich selbst weiter.


Suche nach Ressourcen, folge Aktivist*innen und Expert*innen
auf Social Media, schau in unsere Literaturtipps!

❸ Privilegien (an)erkennen

Mach dir bewusst, dass du aufgrund deines Weiß-Seins in vielen


Situationen besser behandelt wirst als andere und so davon profitierst!

❹ Privilegien nutzen

Nutze deine Privilegien (Zeit, Netzwerke, Geld, Einfluss, …)


für den Wandel und setze dich in deinem Umfeld dafür ein,
Rassismen zu benennen und rigoros abzustellen.

❺ Stimmen verstärken

Stelle deine Plattformen und Räume Betroffenen zur Verfügung und


vergrößere so die Reichweite ihrer Botschaften – Pass the mic!

❻ Rassismus benennen und einschreiten


Wenn du Rassismus in der Klasse, im Freundeskreis oder in der


Öffentlichkeit wahrnimmst, dann setze dich mutig für andere ein. Schau
nicht weg, sondern werde aktiv und misch dich ein – Zeig Zivilcourage!

❼ Sensibilisiere dein Umfeld


Führe Diskussionen, sei streitbar, teile dein Wissen


und gewinne weitere Verbündete!

❽ Dranbleiben

Auch wenn gerade keine großen Demonstrationen stattfinden und das Thema
weniger mediale Aufmerksamkeit bekommt, so ist Rassismus real und
gegenwärtig; höre nicht auf, für Solidarität und Gleichbehandlung einzustehen!
Glossar In alphabetischer Reihenfolge

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) kostenlose und auf Wunsch anonyme (rechtliche)


AGB sind eine Vielzahl vorformulierter Vertrags- Beratung an. Erstgespräche dienen der Mitteilung
oder Nutzungsbedingungen, welche Unternehmen einer Erfahrung und somit einer ersten Entlastung.
als Grundlage ihrer Verträge (meist) mit Einzelper- In weiterer Folge gibt es die Möglichkeit, gemein-
sonen (Verbraucher*innen) vereinbaren können. sam mit ZARA-Berater*innen Handlungsoptionen
Meist ist die Zustimmung zu den AGB Vorausset- für weitere Vorgehensweisen zu erarbeiten.
zung für den Vertragsabschluss.
Beratungsstelle Extremismus
Amtshaftungsrecht Die Beratungsstelle Extremismus ist eine Anlauf-
Wenn Mitarbeiter*innen von Behörden sich bei und Beratungsstelle für Extremismus jeglicher
der Vollziehung von Gesetzen rechtswidrig ver- Art in Österreich. Zu diesem Zweck stellt sie eine
halten, kann Schadenersatz nicht direkt von den ­kostenlose Helpline bereit und bietet Beratungs-
Mitarbeiter*innen eingefordert werden, sondern gespräche, Fachberatungen und Fort- und Weiter-
es muss gegen den Staat (Bund, Länder etc.) vor- bildungen an. Das Team der Beratungsstelle setzt
gegangen werden. sich aus multiprofessionellen und mehrsprachigen
Personen zusammen und steht in engem Austausch
Antidiskriminierungs- und Gleichbehandlungsstel- mit Expert*innen aus den unterschiedlichsten Be-
len der Länder reichen. → www.beratungsstelleextremismus.at
Dies sind Stellen, die von der jeweiligen Landesregie-
rung gefördert oder betrieben werden, um von Dis- Beweislasterleichterung
kriminierungen Betroffenen unabhängige, vertrau- Beweise und Glaubwürdigkeit sind wichtige Ele-
liche und kostenlose Beratung anbieten zu können. mente in der Klärung des Sachverhalts vor Gericht.
Häufig ist der*die Beschwerdeführer*in in einer
Belästigung schwächeren Position gegenüber der beklagten
Eine Belästigung stellt eine Form der Diskrimi- Partei. Das Gleichbehandlungsrecht geht auf dieses
nierung nach dem Gleichbehandlungsgesetz (siehe ungleiche Machtverhältnis ein, indem es die Be-
unten) dar. Sie liegt vor, wenn eine Person aufgrund weislasterleichterung festschreibt. Wenn der *die
eines oder mehrerer spezieller Merkmale, die sie Beschwerdeführer*in einen Fall von Diskrimi-
aufweist oder die ihr von Anderen zugeschrieben nierung glaubhaft vorbringen kann, dann ist von
werden (wie etwa ihrer Hautfarbe, ihrer Religion, dieser Aussage auszugehen. Von den Ausführungen
ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientie- der beklagten Partei (in dem Fall z.B. die vermeint-
rung), in ihrer Würde verletzt wird oder werden lich diskriminierende Person) ist nur dann auszu-
soll und für die betroffene Person ein belastendes gehen, wenn die Person beweisen kann, „dass es
(z. B. einschüchterndes, feindseliges oder demüti- bei Abwägung aller Umstände wahrscheinlicher
gendes) Umfeld geschaffen wird oder werden soll. ist, dass ein anderes von der oder dem Beklagten
glaubhaft gemachtes Motiv für die unterschied-
Beleidigung liche Behandlung ausschlaggebend war“. Eine
siehe → Einfache Beleidigung oder → Qualifizierte Glaubhaftmachung ist einfacher zu erreichen als
Beleidigung ein Beweis.

Beratungs- und Entlastungsgespräch Bezirksverwaltungsbehörden (BVB)


ZARA bietet allen Menschen, die sich an die Be- Zu den BVB zählen die Bezirkshauptmann-
ratungsstellen wenden, weil sie oder Personen in schaften und Magistrate (in Städten mit eigenem
ihrem Umfeld von rassistischer Diskriminierung ­Statut, in Wien sind dies die Magistratischen Be-
und/oder Hass im Netz betroffen sind, umfassende, zirksämter). Manche BVB-Agenden im Bereich

85
der Sicherheitsverwaltung werden auch von den Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK)
Landespolizeidirektionen übernommen. Die Be- Die EMRK ist ein internationaler Vertrag des Eu-
zirksverwaltungsbehörden sind generell für die roparates, in der grundlegende Menschenrechte
Ahndung von Verwaltungsübertretungen in erster und Freiheiten festgeschrieben sind. In Österreich
Instanz zuständig. steht die EMRK im Verfassungsrang. Die in der
EMRK festgeschriebenen Rechte gelten als Ver-
Cyber-Mobbing fassungsrecht und müssen bei der Auslegung und
Cyber-Mobbing (§ 107c StGB) ist das bewusste öf- Anwendung von (einfachen) Gesetzen eingehalten
fentliche Beleidigen, Bloßstellen oder Belästigen werden.
im Internet, wodurch die Lebensführung des*der
Betroffenen unzumutbar beeinträchtigt wird. Ermächtigungsdelikt
Durch die Änderungen im Zuge des Gesetzespa- Ein Ermächtigungsdelikt kann von der Staatsan-
kets gegen „Hass im Netz“, kann nunmehr auch die waltschaft nur mit Zustimmung des*der Betroffe-
einmalige Veröffentlichung von z.B. Nacktfotos nen von Amts wegen verfolgt werden. Das Prozess-
unter den Straftatbestand fallen. Ein Beitrag muss kostenrisiko muss nicht von der*dem Betroffenen
aber für einen längeren Zeitraum abrufbar sein, getragen werden.
um verboten zu sein.
Erniedrigende Behandlung
Dokustelle Art 3 der EMRK (siehe oben) schützt u.a. vor er-
Die Dokustelle dokumentiert Fälle von Islamfeind- niedrigender Behandlung. Der Europäische Ge-
lichkeit und antimuslimischem Rassismus, berät richtshof für Menschenrechte versteht darunter ein
und unterstützt betroffene Personen. Aufklärungs- Verhalten, das die Menschenwürde mindert, Ge-
arbeit und Empowering werden durch Workshops fühle der Angst und Minderwertigkeit weckt, die
und Seminare vermittelt. → www.dokustelle.at erniedrigen und entwürdigen und möglicherweise
körperlichen oder moralischen Widerstand bre-
Gefährliche Drohung chen könnte (Peers g. Griechenland, 19.04.2001, Az.
Eine gefährliche Drohung ist eine Straftat gemäß 28524/95).
§ 107 StGB. Sie findet statt, wenn eine Person eine
andere Person gefährlich bedroht, um sie in Furcht Ethnic Profiling
und Unruhe zu versetzen. Eine gefährliche Dro- Ethnic Profiling (auch Racial Profiling) bedeutet,
hung ist ein Offizialdelikt (siehe unten). dass die Entscheidung, ob und/oder in welcher Wei-
se eine Amtshandlung von Polizist*innen durch-
Einfache Beleidigung geführt wird, auf Eigenschaften wie Hautfarbe,
Die einfache Beleidigung ist gemäß § 115 Abs 1 Sprache, vermuteter oder tatsächlicher ethnischer
StGB strafbar. Eine Beleidigung ist etwa, wenn Zugehörigkeit, Religion oder Staatsbürgerschaft
eine Person öffentlich oder vor mehreren Leuten beruht. Darunter fällt zum Beispiel die gezielte
beschimpft, verspottet, am Körper misshandelt Kontrolle von Schwarzen Menschen oder People of
oder mit einer körperlichen Misshandlung bedroht Colour, ohne konkrete Verdachtslage.
wird. Eine Beleidigung ist ein Privatanklagedelikt
(siehe unten). Gegenrede
Gegenrede (auch „Counterspeech“) bezeichnet eine
Einführungsgesetz zu den Verwaltungsverfahrens- Reihe von Strategien, um Hass im Netz aktiv ent-
gesetzen (EGVG) gegenzutreten. Das kann etwa bedeuten, mit Fak-
Artikel III EGVG 2008 beinhaltet einen Verwal- ten, Humor oder einer Frage auf ein Hassposting zu
tungsstraftatbestand, mit dem u.a. rassistische Dis- reagieren, um dadurch die Situation zu beruhigen,
kriminierungen beim Zugang zu Orten oder In- die eigene Position klarzustellen oder zu Solidari-
anspruchnahme von Dienstleistungen, die für den tät aufzurufen. Zivilcouragiert Gegenrede zu leis-
allgemeinen öffentlichen Gebrauch bestimmt sind, ten macht einen großen Unterschied für Betroffene
verboten werden. Derartige Handlungen können von Hass im Netz und kann auch „stille Mitlesende“
bei der Bezirkshauptmannschaft bzw. beim Magis- dazu motivieren, aktiv zu werden. ZARAs Gegen-
trat angezeigt werden. rede-Tool: www.schnellerkonter.at

86
Gleichbehandlungsanwaltschaft (GAW) bestimmte Weltanschauungen oder gesellschaft-
Die Mitarbeiter*innen der Gleichbehandlungs- liche Werte richten. Die Inhalte von Hasspostings
anwaltschaft (GAW) beraten, unterstützen und können z. B. rassistisch, sexistisch, antisemitisch,
informieren vertraulich und kostenfrei. Die GAW homophob oder gewaltverherrlichend sein. Die
verfügt über ein Büro in Wien und in vier weite- ZARA-Beratungsstelle #GegenHassimNetz prüft,
ren Landeshauptstädten. Ihr Aufgabenbereich um- ob ein Hassposting strafrechtlich verfolgbar ist.
fasst Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts,
der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion und Initiative für ein diskriminierungsfreies Bildungs-
Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen wesen
Orientierung in der Arbeitswelt. Aber auch im Die Initiative für ein diskriminierungsfreies Bil-
Hinblick auf andere Lebensbereiche wie den Zu- dungswesen setzt sich für ein Bildungswesen frei
gang zu Geschäften, zu Wohnraum, Bildung und von jeglicher Diskriminierung aufgrund von Ras-
Gesundheit berät das Team der GAW. → www. sismus, Sexismus, Antisemitismus, Islamo- und
gleichbehandlungsanwaltschaft.gv.at Homophobie und Disablism ein. Sie dokumentiert
Vorfälle von Diskriminierung in sämtlichen Bil-
Gleichbehandlungsgesetz (GIBG) dungseinrichtungen (Kindergarten, Schule, Uni-
Das österreichische GlBG bietet Schutz vor Dis- versität). Der Schwerpunkt liegt dabei auf der
kriminierungen aufgrund des Geschlechts, der Schule als häufigstem Ort von Diskriminierungs-
ethnischen Zugehörigkeit, der sexuellen Orientie- erlebnissen. → www.diskriminierungsfrei.at
rung, der Religion und Weltanschauung sowie des
Alters in der Arbeitswelt. Außerhalb der Arbeits- Interventionsschreiben
welt schützt es vor Diskriminierungen aufgrund Ein Interventionsschreiben ist ein Schreiben an
des Geschlechts und der ethnischen Zugehörigkeit. eine Person, Stelle, Einrichtung, Organisation oder
an ein Unternehmen, in dem Missstände, Mängel
Gleichbehandlungskommission (GBK) oder Verletzungen kommuniziert werden, die Kli-
Die GBK setzt sich aus drei Senaten zusammen, ent*innen erfahren haben. Es handelt sich dabei um
die aus ehrenamtlichen Repräsentant*innen von eine nicht-rechtliche Maßnahme. ZARA greift aus-
Ministerien und Sozialpartnerorganisationen be- schließlich auf Wunsch der*des Klient*in auf diese
stehen. Die Senate der GBK haben sich in ihrem Option zurück, bevor z.B. rechtliche Schritte ein-
jeweiligen Zuständigkeitsbereich mit allen Fragen geleitet werden.
zu befassen, die durch das GlBG erfasste Diskrimi-
nierungen betreffen. Sie verfassen Gutachten über Klaglosstellungsgespräch
allgemeine Fragestellungen zum Diskriminie- Nach einer Richtlinienbeschwerde (siehe unten)
rungskontext und entscheiden in Einzelfällen über gegen polizeiliches Fehlverhalten kann es zu einem
etwaige Verletzungen des Gleichbehandlungsge- Klaglosstellungsgespräch kommen. Das Ziel hier-
botes. In diesem kostenfreien Verfahren haben die bei ist, den Vorfall gemeinsam mit Vertreter *in-
Gleichbehandlungsanwält*innen ebenso Partei- nen der Dienststelle und/oder den ­ betroffenen
stellung (siehe unten) wie die Betroffenen selbst, ­Beamt *innen und dem*der Beschwerdeführer *in
die sich dabei aber auch von Personen ihres Ver- zu besprechen. Ist die betroffene Person mit dem
trauens, wie z.B. Vertreter*innen von NGOs wie Verlauf und dem Ergebnis dieses Gesprächs zu-
ZARA, vertreten lassen können. Ergebnis eines frieden, ist das Richtlinienbeschwerdeverfahren
solchen Verfahrens vor der Kommission ist eine beendet.
Entscheidung, die im Gegensatz zu einem gericht-
lichen Urteil jedoch nicht zwangsweise durchge- Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von
setzt werden kann. Diskriminierungsopfern
Der Klagsverband wurde 2004 als Dachverband von
Hassposting (auch „Hassrede“ oder „Hate Speech“) NGOs gegründet, die bereits in der Bekämpfung von
Hierunter versteht man verschiedene Formen von Diskriminierungen und der Beratung von Betroffe-
menschenverachtenden Äußerungen im Inter- nen von Diskriminierungen tätig waren. Heute ge-
net. Hasspostings können sich gegen Einzelper- hören dem Klagsverband rund 60 NGOs an, die sich
sonen, gegen (konstruierte) Gruppen oder gegen mit Diskriminierungen in unterschiedlichen Berei-

87
chen befassen. Der Verband ist hauptsächlich als be- sich zwischen Strafrecht, Zivilrecht und Öffentli-
ratendes Organ für die Mitglieds-NGOs tätig. Deren chem Recht. Das Mediengesetz war bis 2005 groß-
Mandant*innen kann der Klagsverband auch in Ge- teils auf Printmedien und Rundfunk ausgerichtet.
richtsverfahren nach dem Gleichbehandlungsgesetz Seither bezieht es den Medienbereich „Internet“
(siehe oben) vertreten. → www.klagsverband.at verstärkt mit ein.

Landesverwaltungsgerichte (LVwG) Meldestelle für NS-Wiederbetätigung (NS-Melde-


Die LVwG dienen als Beschwerdeinstanzen in Ver- stelle)
waltungsstrafsachen sowie in Administrativangele- Bei der vom Bundesamt für Verfassungsschutz
genheiten (d.h. Nicht-Strafsachen). und Terrorismusbekämpfung (BVT) betriebenen
Meldestelle für NS-Wiederbetätigung können In-
Mandatsverfahren gegen „Hass im Netz” ternetbeiträge mit neonazistischen, rassistischen
Mit dem Gesetzespaket gegen „Hass im Netz“ wur- und antisemitischen Inhalten gemeldet werden. →
de ein neues Eilverfahren für massive Persönlich- ­ns-meldestelle@bvt.gv.at
keitsverletzungen geschaffen. Dieses sogenannte
Mandatsverfahren (§549 ZPO) soll betroffenen Offizialdelikt
Personen ermöglichen, möglichst schnell und kos- Ein Offizialdelikt bedeutet, dass die zuständige Be-
tengünstig einen Unterlassungsanspruch zu er- hörde von Amts wegen eine gegen das Strafrecht
halten. Dadurch kann z.B. erwirkt werden, dass oder das Verwaltungsstrafrecht verstoßende Hand-
rechtsverletzende Inhalte gelöscht werden müssen. lung verfolgt. Sobald eine Strafverfolgungsbehörde
Das Verfahren kann auch dazu genutzt werden, das von der Begehung eines möglichen Offizialdelikts
Versenden von derartigen Privatnachrichten zu un- (z. B. durch eine Anzeige) Kenntnis erlangt, hat sie
terbinden. Bei solchen Verfahren trifft das Gericht Ermittlungen einzuleiten.
die Entscheidung über den Unterlassungsanspruch
nur anhand der Klage, ohne die beklagte Partei an- Parteistellung
zuhören. Wenn die beklagte Partei nicht innerhalb Mit der Parteistellung in einem Verwaltungsver-
von 14 Tage den Unterlassungsanspruch bestreitet, fahren sind bestimmte Parteirechte verbunden.
wird der Unterlassungsauftrag rechtskräftig und Das sind u.a. das Recht auf Akteneinsicht, auf
kann z.B. durch Geldstrafen durchgesetzt werden. Gehör, Verkündung oder Zustellung von Ent-
Bestreitet die beklagte Partei den Unterlassungsan- scheidungen und das Erheben von Rechtsmitteln.
spruch, wird ein ordentliches Verfahren eingeleitet. Im Verwaltungsstrafverfahren, etwa wenn auf
Grundlage des Art III Abs 1 Z 3 EGVG (siehe oben)
Maßnahmenbeschwerde gegen eine rassistische Diskriminierung vorge-
Die Maßnahmenbeschwerde ist ein Rechtsmittel gangen wird, haben Betroffene im Allgemeinen
gegen rechtswidriges Polizeihandeln. Sie ist binnen keine Parteistellung und erfahren nicht vom Aus-
sechs Wochen beim zuständigen Landesverwal- gang des Verfahrens.
tungsgericht (siehe oben) einzubringen.
Österreichischer Presserat
Medieninhaltsdelikte Der Presserat ist eine Selbstregulierungseinrich-
Ein Medieninhaltsdelikt (gem. § 1 Abs 1 Z 12 Me- tung der österreichischen Printmedien, die u. a.
dienG → siehe unten) ist eine durch den Inhalt eines Missstände im Pressewesen aufzeigt und diesen
Mediums begangene, mit gerichtlicher Strafe be- entgegenwirkt. Werden medienethische Verstöße
drohte Handlung, die in einer an einen größeren beim Presserat gemeldet, kann dieser ein Verfahren
Personenkreis gerichteten Mitteilung oder Dar- initiieren, das prüft, ob die betreffende Veröffentli-
bietung besteht. Darunter fallen etwa verhetzende chung den Vorgaben des Ehrenkodex für die öster-
Beiträge auf Social Media Plattformen oder in klas- reichische Presse entspricht. → www.presserat.at
sischen Medien.
Privatanklagedelikt
Mediengesetz (MedienG) Bei einem Privatanklagedelikt erfolgt die Strafver-
In Österreich ist das Medienrecht im sogenannten folgung ausschließlich auf Betreiben der Betroffe-
Mediengesetz geregelt. Das Medienrecht bewegt nen, die das Prozesskostenrisiko zu tragen haben.

88
Qualifizierte Beleidigung Richtlinien-Verordnung (RLV)
Das Strafgesetzbuch (siehe unten) legt die Kriteri- Die RLV enthält einen Katalog an Regelungen, an
en für eine qualifizierte Beleidigung in § 117 Abs die sich Exekutivbedienstete beim Vollzug von
3 und § 283 Abs 1 fest. Die einfache Beleidigung Amtshandlungen zu halten haben. So sind die Po-
(siehe oben) selbst ist in § 115 StGB geregelt. Eine lizeibeamt*innen u.a. zu diskriminierungsfreien
qualifizierte Beleidigung liegt vor, wenn sich die Amtshandlungen, zur Bekanntgabe der Dienst-
Tat gegen den*die Verletzte*n wegen seiner*ihrer nummer und der Verwendung der höflichen Anre-
Zugehörigkeit zu einer „Kirche oder Religionsge- de „Sie“ verpflichtet.
sellschaft“ oder zu einer „nach den vorhandenen
oder fehlenden Kriterien der Rasse, der Hautfarbe, Sachverhaltsdarstellung
der Sprache, der Religion oder Weltanschauung, der „Sachverhalt“ ist ein interdisziplinärer Begriff, un-
Staatsangehörigkeit, der Abstammung oder natio- ter dem die inhaltliche Gesamtheit aller Aussagen
nalen oder ethnischen Herkunft, des Geschlechts, zu einem abgegrenzten Themenbereich verstan-
einer körperlichen oder geistigen Behinderung, den wird. Bei der Erarbeitung einer Sachverhalts-
des Alters oder der sexuellen Ausrichtung definier- darstellung dürfen keine wesentlichen Umstände
te[n] Gruppe von Personen“ richtet und „entweder verändert werden. Es handelt sich also um einen
in einer Mißhandlung oder Bedrohung mit einer konkreten Lebenssachverhalt, d.h. die sprachlich
Mißhandlung oder in einer Beschimpfung oder umgesetzte Wiedergabe eines kleinen Ausschnitts
Verspottung besteht, die geeignet ist, den Verletzten aus der gesellschaftlichen Lebenswirklichkeit.
in der öffentlichen Meinung verächtlich zu machen
oder herabzusetzen“. Die qualifizierte Beleidigung Sekundäre Viktimisierung
ist ein Ermächtigungsdelikt (siehe oben). Dieser Begriff beschreibt das Phänomen, wenn
Menschen, die z. B. einen rassistischen Übergriff
Racial Profiling oder Hass im Netz erleben, ungerechtfertigt für
Siehe → Ethnic Profiling ihre eigene Lage verantwortlich gemacht werden.
Dies geschieht, wenn das soziale Umfeld die be-
Rassistische Diskriminierung troffene Person selbst für den Übergriff/Vorfall
Rassistische Diskriminierung liegt vor, wenn Ein- verantwortlich macht oder diesen anzweifelt. Auch
zelpersonen und/oder eine Gruppe aufgrund der das Abweisen, Anzweifeln, Nicht-Ernstnehmen
Hautfarbe, der Sprache, des Aussehens, der Religi- oder erneute Verletzen aufseiten der Exekutive (z.B.
onszugehörigkeit, der Staatsbürgerschaft, der Her- durch Polizei und/oder Staatsanwaltschaft) kann
kunft oder der Zuschreibung eines oder mehrerer eine sekundäre Viktimisierung bewirken. Ebenso
dieser Merkmale in irgendeiner Form benachteiligt kann die wiederholte Begegnung mit dem*der Tä-
werden. ter*in als entwürdigend und viktimisierend emp-
funden werden.
Referat für Bürgerinformation
Das Referat für Bürgerinformation ist eine Orga- Sicherheitspolizeigesetz (SPG)
nisationsabteilung bei der Polizei. Die Mitarbei- Das SPG regelt die Organisation der Sicherheits-
ter*innen des Referats bearbeiten telefonische verwaltung und die Aufrechterhaltung der öffent-
und schriftliche Auskünfte an Bürger*innen, ein- lichen Ruhe, Ordnung und Sicherheit in Öster-
schließlich Rechtsauskünfte sowie allgemeine Be- reich.
schwerden.
Staatsanwaltschaft (StA)
Richtlinienbeschwerde Die StA ist für Strafverfolgung und -vollstreckung
Die Richtlinienbeschwerde stellt eine Möglichkeit zuständig und ist somit Teil der Exekutive. Sie wird
dar, das Verhalten von Polizist*innen zuerst durch auch als Anklagebehörde bezeichnet.
die Dienstaufsichtsbehörde und danach allenfalls
durch das zuständige Landesverwaltungsgericht Stadtservice Wien
(siehe oben) überprüfen zu lassen. Maßstab für die Das Stadtservice Wien kümmert sich um unter-
Überprüfung sind die Vorschriften der Richtlinien- schiedlichste Anliegen im Zusammenhang mit
Verordnung (siehe unten). der Stadt Wien. ZARA wendet sich an das Stadt­

89
service, wenn es um die Entfernung rassisti- rien definiert werden. Bezogen auf rassistische Vor-
scher Beschmier­ungen geht. → ­w ww.wien.gv.at/ fälle kommen dabei Gruppen in Betracht, die nach
kontakte/stadtservice (vorhandener oder fehlender) Hautfarbe, Sprache,
Religion, Staatsangehörigkeit, Abstammung und na-
Strafgesetzbuch (StGB) tionaler oder ethnischer Herkunft definiert werden.
Das StGB ist ein Gesetzeswerk, das die Kernmate-
rie des Strafrechts in Österreich regelt und strafbe- WEISSER RING
wehrte Verhaltensweisen sowie den Rahmen der im Der WEISSE RING Verbrechensopferhilfe beglei-
gegebenen Fall zu verhängenden Strafe benennt. tet seit 1978 Opfer von Straftaten und kämpft für
deren Rechte. Das Angebot des gemeinnützigen
Strafverfügung Vereins ist für Betroffene kostenlos und reicht vom
Eine Strafverfügung ist in Österreich eine Sankti- entlastenden Gespräch bis hin zu rascher und un-
onsmöglichkeit bei Verwaltungsübertretungen ge- bürokratischer finanzieller Hilfe, wenn Menschen
mäß §§ 47 bis 49 Verwaltungsstrafgesetz 1991, also infolge der Straftat in eine akute Notlage kommen.
minderschweren Vergehen. Eine Strafverfügung Gemeinsam werden die nächsten Schritte geplant
stellt ein abgekürztes Verfahren dar, da es sich um sowie die im Gesetz verankerten Ansprüche - wie
eine schriftliche Verfügung ohne Ermittlungsver- beispielsweise Schadenersatz und Schmerzensgeld
fahren handelt. - geklärt. Darüber hinaus stehen psychosoziale und
juristische Prozessbegleiter*innen zur Verfügung.
Trusted Flagger (-Status) → www.weisser-ring.at
Einige Betreiber*innen sozialer Netzwerke verge-
ben an vertrauenswürdige Einrichtungen einen so- Wiener Antidiskriminierungsgesetz
genannten Trusted Flagger-Status. Wenn Trusted Das Wiener Antidiskriminierungsgesetz verbietet
Flagger problematische und/oder rechtswidrige In- die Diskriminierung durch Beamt*innen sowie
halte an das jeweilige soziale Netzwerk melden, wer- Vertragsbedienstete der Stadt Wien aufgrund der
den diese Meldungen prioritär behandelt und gründ- ethnischen Zugehörigkeit, der Religion, der Welt-
licher untersucht. Dies führt u. a. zu schnelleren anschauung, einer Behinderung, des Alters, der se-
Reaktionen sowie höheren Löscherfolgen. ZARA hat xuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität und
den Trusted Flagger-Status bei Social Media-Platt- des Geschlechts, insbesondere auch wegen Schwan-
formen wie Twitter, Instagram und Facebook. gerschaft und Elternschaft. Vom Geltungsbereich
des Gesetzes sind bestimmte Bereiche der Hoheits-
Verbotsgesetz (VerbotsG) und Privatwirtschaftsverwaltung (z.B. Soziales,
Das VerbotsG verbietet verschiedene Handlungen Gesundheit, Bildung) des Landes und der Gemein-
im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus. de Wien erfasst, sofern diese Angelegenheiten in die
U.a. ist nationalsozialistische Wiederbetätigung Regelungskompetenz des Landes fallen.
strafbar. Darüber hinaus verbietet es, den national-
sozialistischen Völkermord oder andere national- Wohnungskommission
sozialistische Verbrechen gegen die Menschlichkeit Die Wohnungskommission ist eine Anlaufstelle
zu leugnen, gröblich zu verharmlosen, gutzuheißen im Zusammenhang mit Gemeindewohnungen, sie
oder zu rechtfertigen. prüft generell Wohnungsansuchen und kann bei
Härtefällen Ausnahme von den Vergaberichtlinien
Verhetzung für Gemeindewohnungen empfehlen.
Der Straftatbestand der Verhetzung (§ 283 StGB) ver-
bietet, gegen bestimmte geschützte Gruppen oder de- Zivilcourage
ren Mitglieder zu Gewalt aufzufordern oder zu Hass Zivilcourage ist der Mut, in unangenehmen Situa-
aufzustacheln. Strafbar kann sich außerdem machen, tionen in der Öffentlichkeit einzugreifen. Eingrei-
wer eine geschützte Gruppe oder ein Mitglied dieser fen kann, je nach eigenen Grenzen und Fähigkeiten
Gruppe wegen der Zugehörigkeit zu der Gruppe be- und Wunsch der Betroffenen, bedeuten, dass man
schimpft. Der geschützte Personenkreis umfasst (so- hinschaut, den Betroffenen Unterstützung anbietet,
zial konstruierte) Gruppen und deren Mitglieder, die oder Unterstützung bzw. Hilfe holt. Auch online ist
nach bestimmten vorhandenen oder fehlenden Krite- zivilcouragiertes Handeln wichtig!

90
Partner*innen
von A bis Z
Beziehungen, Partner*innenschaften und Netzwerke sind für ZARA wesentlich,
ja lebenswichtig. ZARA ist davon überzeugt, dass wirksame Anti-Rassismus-­
Arbeit nur durch das Zusammenstehen unterschiedlichster Akteur*innen mög-
lich ist. Demnach möchten wir hier unsere engsten Kooperationspartner*innen
anführen, ohne die ZARA seine Arbeit bestimmt nicht so gestalten könnte, wie es
der Verein aktuell tut. Die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und sie
bezieht sich lediglich auf die intensiven Kooperationen im Jahr 2020.

• Afro Rainbow Austria • Frauenvolksbegehren • Muslimische österreichi-


sche Hochschülerinnen
• Amnesty International ­ • Gleichbehandlungs-
Österreich anwaltschaft (GAW) • Österreichische Liga
für Menschenrechte
• Antidiskriminierungs- • Hate Aid
stelle Kärnten • Presseclub Concordia
• Israelitische Kultus-
• Antidiskriminierungs­stelle gemeinde (IKG) • Queer Base – Welcome
in der Stadt Salzburg and Support for
• Initiative für ein
LGBTIQ+ Refugees
• Antidiskriminierungs- diskriminierungsfreies
stelle Steiermark Bildungswesen (IDB) • Re-Define Racism
• Antiflirting • Institut für Sprachwissen- • Respekt.net
schaft, Universität Wien
• #aufstehn • Romano Centro
• Institut für Psychologie,
• Asylkoordination Österreich • Saferinternet.at
Universität Klagenfurt
• Beratungsstelle • Schwarze Frauen
• ISPA – internet service
Extremismus Community
providers austria
• Black Voices Volksbegehren • SOS Mitmensch
• Interventionsstelle Wien
• CARITAS Wien • Stadtkino
• JUVIVO
• DERGESTALT • TUNNEL23
• Klagsverband zur Durch-
• Dokumentationsarchiv setzung der Rechte von • Verein NEUSTART
des österreichischen Diskriminierungsopfern
• Verein Autonome
Widerstandes (DÖW)
• Ludwig Boltzmann Österreichische
• Dokustelle – Islam- Gesellschaft – Institut für Frauenhäuser (AÖF)
feindlichkeit & antimus- Grund- und Menschen-
• WEISSER RING –
limischer Rassismus rechte (LBI-GMR)
Verbrechensopferhilfe
• DROM - Empowerment • Muslimische ­Jugend
• Wohnpartner
für Roma Österreich
• epicenter.works

91
fm4.orf.at
#radiofm4
Schwarze Frauen Community
Wir schaffen geschützteRäume,leben Gemeinschaft
undbieten Beratung an.

Mit Ihrer Unterstützung


können wir Inklusion,
Gleichberechtigung und
Empowerment für
Schwarze Menschen in
Österreich realisieren.

Spenden Sie jetzt!

www.schwarzefrauencommunity.at
office@schwarzefrauencommunity.at

In der Krise stärken,

Bezahlte Anzeige
Berufsreifeprüfung
machen.

Frag
den
waff!

Corona soll keine Hürde für den nächsten Schritt im Berufsleben sein. Verbessern Sie Ihre Jobchancen
und machen Sie gerade jetzt die Berufsreifeprüfung oder die Meisterprüfung. Der waff hilft Ihnen weiter:
mit Beratung und bis zu 3.000 Euro für Ihre berufliche Weiterbildung. Gibt’s nur in Wien.
Jetzt informieren! www.waff.at oder 0800 86 86 86.
R E S P E K M
T
U S
STAT T S
RSAI S
LIVE S M AT T E R
#BLACK
Mireille Ngosso ist die erste schwarze
Frau im Wiener Gemeinderat und eine
von 46 SPÖ-Mandatar_innen.
Die Ärztin ist Organisatorin der „Black
Lives Matter“ - Bewegung in Wien.
H I E R G E B O R E N  
 # MEHR ALS 220.000
MENSCHEN, die in Österreich
geboren wurden, haben bislang nicht
die österreichische Staatsbürgerschaft
erhalten. Grund dafür sind die extrem
unfairen Einbürgerungshürden. Hier
geborene Kinder müssen unter anderem
ein Mindesteinkommen nachweisen,
um eine Chance auf Einbürgerung
zu haben.
DAS IST AUSGRENZUNG PUR!
Kinder, die von hier sind, werden vom
Staat zu „Fremden“ erklärt. Das führt
zu Ungleichbehandlung. Die Beteiligung
an der Demokratie wird blockiert.
Zugehörigkeit wird gehemmt.

UNTERZEICHNEN SIE
JETZT AUF
WWW.HIERGEBOREN.AT
für faire
Einbürgerungsbestimmungen!


❏ JA ZUR EINBÜRGERUNG  Wir finanzieren unsere #hiergeboren-Kampagne
ausschließlich durch private Spenden.

 HIER GEBORENER KINDER!  Spendenkonto: SOS Mitmensch,


IBAN: AT87 6000 0000 9100 0590
BIC: BAWAATWW

sosmitmensch-Inserat-hiergeboren.indd 1 12.02.21 15:43


BILDUNG.
VIELFALT INKLUSIVE.

DAS BFI – IHR VERLÄSSLICHER PARTNER FÜR


AUS- UND WEITERBILDUNG www.bfi.at
Platz und Zeit für Dank
muss immer sein.
Nach einem Jahr wie 2020, in dem eine Herausforderung auf die nächste folgte, gibt es
besonders viel, wofür wir dankbar sind.

Heuer haben uns so viele Meldungen und Anfragen wie noch nie erreicht, deswegen
möchten wir hier ALLEN danken, die auf uns zugekommen sind, sei es um ...

... Rassismus zu melden,

... mit uns zusammenzuarbeiten,

... uns Inputs für unsere Arbeit zu geben,

... sich Inputs zu holen,

... mit uns zu reflektieren,

... uns ehrenamtlich zu unterstützen, oder

... die Arbeit von ZARA finanziell zu unterstützen.

Unser besonderer Dank gilt auch allen Partner*innen, mit denen wir zum Teil schon
jahrelang zusammenarbeiten dürfen.

Ein großes Dankeschön gebührt an dieser Stelle auch den Gastautor*innen, die den
Rassismus Report 2020 mit ihren Beiträgen bereichert haben.

Ohne euch ALLE wäre die Arbeit von ZARA sowie die Erstellung des Rassismus ­Reports
2020 nicht möglich gewesen!

Und nicht zuletzt: ein herzliches Dankeschön an das gesamte ZARA-Team – wir ha-
ben das Jahr 2020 trotz Homeoffice und allen anderen Herausforderungen ­gemeinsam
überstanden und sind sehr froh und stolz gemeinsam mit euch arbeiten zu dürfen!

Euer ZARA-Redaktionsteam
Morizgasse

asse
e
Wie nzeil
Linke

Nevilleg
le
te Wienzei
Rec h
se
Bruno- e ngas se
B är
ausgas
Kreisky Park e uh
r aß Brä
S t
er
runn
önb
Sch
rm
tus
nd
Hu
Am

Das Team der ZARA-Beratung ist für Terminvereinbarungen erreichbar:

Schönbrunner Straße 119/13 Tel.: +43 (0) 1 929 13 99

Eingang: Am Hundsturm 7 E-Mail: office@zara.or.at

1050 Wien Web: zara.or.at