Sie sind auf Seite 1von 4

Seite 2 Hörverstehen

Aufgabe 1: Kurze Gespräche 1-6


Till und Klara wollen nach Hamburg. Sie blättern in einem Reiseführer und unterhalten sich
darüber, was sie besichtigen sollen. Von welchen Touristenattraktionen ist die Rede?

• Sehen Sie sich die Möglichkeiten an (A – H).


• Finden Sie zu jedem Gespräch die entsprechende Sehenswürdigkeit.
• Sie hören die Texte zweimal.
• Zu zwei Sehenswürdigkeiten hören Sie keinen Dialog.

A. Alter Elbtunnel

B. Sankt-Michaelis-Kirche

C. Fernsehtum

D. Fischmarkt

E. Hafen

F. Hamburg Museum

G. Museumsschiff

H. Rathaus

Vergessen Sie nicht, Ihre Lösungen auf dem Lösungsblatt einzutragen!


Hörverstehen Seite 3

Aufgabe 2: Inhaltsangabe 7-15


Sie hören einen Text über den Riesenpanda.
• Die Zusammenfassung des Textes hat 9 Lücken, wo ein, zwei oder drei Wörter fehlen.
• Schreiben Sie die passenden Informationen aus dem Text in die Lücken.
• Schreiben Sie nicht mehr als 3 Wörter in eine Lücke.
• Sie hören den Text zweimal.
• Vor dem ersten Hören haben Sie eine Minute Zeit zum Lesen der Sätze.

Der Riesenpanda
Eine der acht Großbärenarten
Im Unterschied zu anderen Bären brauchen die Pandas im Winter _7_ .
Pandabären findet man nur in China, wo sie am liebsten in _8_ leben.
In China wurde im Jahr _9_ ein Programm zum Schutz der Pandas gestartet.

“Bärenhunger”
Der Riesenpanda frisst _10_ mehr als 25 Kilogramm Bambus.
Die Lieblingspflanze der Pandas enthält _11_ .
Um den Bambus besser schälen zu können, hat der Panda _12_.

Bärenkindheit
Riesenpandas kommen mit einem Gewicht von _13_ zur Welt.
Die Pandababys haben nach der Geburt ein _14_ Fell.
Wenn sie 18 Monate alt werden, können die Pandas _15_.

Vergessen Sie nicht, Ihre Lösungen auf dem Lösungsblatt einzutragen!


Seite 4 Hörverstehen

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25

Sie hören nun ein Interview über die Wirkung von Farben in der Wohnung.

• Dazu haben Sie zehn Multiple-Choice-Aufgaben zu lösen.


• Kreuzen Sie den jeweils richtigen Buchstaben zu den Aufgaben 16-25 auf dem Lösungsblatt an.
• Sie hören den Text zweimal.
• Vor dem ersten Hören haben Sie zwei Minuten Zeit, um die Aufgaben zum Text zu lesen.

16. In der Sendung „Hausinfo“ … 21. Bei der Entwicklung des Farbkonzepts …
A geht es seit Wochen um Farben in der Wohnung. A genügt oft eine vage Farb-Idee des Kunden.
B sprechen Fachleute über Themen rund ums B berücksichtigt ein Fachmann viele Faktoren.
Wohnen. C sind Licht und Einrichtung entscheidend.
C geben Journalisten Tipps zur Wohnungsgestaltung.
22. Die richtige Farbwahl kann …
17. Die Wohnjournalistin findet, dass …
A die Wirkung eines Raumes beeinflussen.
A Farben unser Wohlbefinden beeinflussen. B den Geschmack der Bewohner widerspiegeln.
B die Werbung Ideen zu modernen Wandfarben C die Temperatur eines Raumes verändern.
zeigt.
C Ärmere statt teurer Möbel Farben verwenden
23. Kompromisse geht Frau Lehmann …
sollten.
A nie ein, weil sie professionell bleiben will.
18. Sie rät bei der Farbwahl, … B gern ein, wenn der Kunde genaue Vorstellungen
hat.
A zu Farben wie Lila oder Orange zu greifen. C öfters ein, damit ihre Kunden sich wohlfühlen.
B die Wandfarbe zu wählen, die man irgendwo
schön fand.
C sich gut zu überlegen, wo und wie man Farben 24. Wände streichen, meint Frau Lehmann, …
einsetzt. A sollte ein Fachmann, denn das ist immer
günstiger.
19. Mit Hilfe eines Farbexperten kann man … B kann man auch selber mit Farben von guter
Qualität.
A leichter auf die falsche Traumfarbe verzichten.
C darf man erst, wenn man die neuen Möbel schon
B ein farblich harmonisches Zuhause schaffen.
hat.
C für jeden Raum eine adäquate Farbe finden.

20. Frau Lehman meint, dass … 25. Die Fragen des Reporters zeigen, dass er …
A Engländer und Franzosen mutiger farbig streichen. A keine besonderen Vorkenntnisse im Thema hat.
B man blaue Wände immer wieder neu streichen B Farben in der Wohnung für unwichtig hält.
muss. C Farbberatung als Geldverschwendung betrachtet.
C Gelb weniger motivierend ist als ein kräftiges Blau.

Nach dem zweiten Hören haben Sie noch 5 Minuten Zeit, Ihre Lösungen
auch auf dem Lösungsblatt einzutragen. Zur Kontrolle können Sie dabei
Ihr Wörterbuch benutzen.