Sie sind auf Seite 1von 67

Betriebsanleitung

Originalbetriebsanleitung

BD / BD-UL (E2) – Inkubatoren mit freier Konvektion


ED / ED-UL (E2) – Trocken- und Wärmeschränke mit freier Konvektion
FD / FD-UL (E2) – Trocken- und Wärmeschränke mit Umluft

mit Mikroprozessor-Temperaturregler

Modell Modellvariante Art. Nr. Modell Modellvariante Art. Nr.


BD023-230V 9010-0187 ED240-230V 9010-0101
BD 23 ED 240
BD023UL-120V 9010-0189 ED240UL-208V 9010-0167
BD053-230V 9010-0081 ED400-230V 9010-0075
BD 53 ED400
BD053UL-120V 9010-0179 ED400UL-208V 9010-0168
BD115-230V 9010-0088 ED720-230V 9010-0076
BD 115 ED720
BD115UL-120V 9010-0181 ED720UL-208V 9010-0169
BD240-230V 9010-0095 FD023-230V 9010-0194
BD 240 FD 23
BD240UL-120V 9010-0183 FD023UL-120V 9010-0196
BD400-230V 9010-0073 FD053-230V 9010-0082
BD400 FD 53
BD400UL-120V 9010-0176 FD053UL-120V 9010-0128
BD720-230V 9010-0074 FD115-230V 9010-0102
BD720 FD 115
BD720UL-120V 9010-0177 FD115UL-120V 9010-0129
ED023-230V 9010-0190/0191 FD240-230V 9010-0104
ED 23 FD 240
ED023UL-120V 9010-0192/0193 FD240UL-208V 9010-0130
ED053-230V 9010-0078/0079
ED 53
ED053UL-120V 9010-0131/0132
ED115-230V 9010-0096/0097
ED 115
ED115UL-120V 9010-0164/0165

BINDER GmbH
 Anschrift: Postfach 102, 78502 Tuttlingen, Deutschland  Tel.: +49 7462 2005 0
 Fax: +49 7462 2005 100  Internet: http://www.binder-world.com  E-Mail: info@binder-world.com
 Service Hotline: +49 7462 2005 555  Service Fax +49 7462 2005 93 555
 Service E-Mail: service@binder-world.com
 Service Hotline USA: +1 866 885 9794 oder +1 631 224 4340 x3
 Service Hotline Asia Pacific: +852 390 705 04 oder +852 390 705 03
 Service Hotline Russland und GUS: +7 495 988 15 16

Version 03/2019 Art. Nr. 7001-0026


Inhaltsverzeichnis

1. SICHERHEIT .......................................................................................................... 4
1.1 Rechtliche Hinweise ............................................................................................................................ 4
1.2 Struktur der Sicherheitshinweise ........................................................................................................ 4
1.2.1 Warnstufen ................................................................................................................................ 4
1.2.2 Sicherheitszeichen .................................................................................................................... 5
1.2.3 Piktogramme ............................................................................................................................. 5
1.2.4 Textstruktur des Sicherheitshinweises ...................................................................................... 6
1.3 Position der Sicherheitskennzeichen am Gerät .................................................................................. 6
1.4 Typenschild ......................................................................................................................................... 7
1.5 Allgemeine Sicherheitsbestimmungen zu Aufstellung und Betrieb der Geräte .................................. 8
1.6 Bestimmungsgemäße Verwendung .................................................................................................. 10
1.7 Betriebsanweisung ............................................................................................................................ 11
1.8 Maßnahmen zur Unfallverhütung ...................................................................................................... 11
2. GERÄTEBESCHREIBUNG .................................................................................. 12
2.1 Geräteübersicht ................................................................................................................................. 13
3. LIEFERUMFANG, TRANSPORT, LAGERUNG UND AUFSTELLUNG .............. 13
3.1 Auspacken, Kontrolle, Lieferumfang ................................................................................................. 13
3.2 Hinweise für den sicheren Transport ................................................................................................ 14
3.3 Lagerung ........................................................................................................................................... 14
3.4 Aufstellungsort und Umgebungsbedingungen .................................................................................. 15
4. INSTALLATION.................................................................................................... 16
4.1 Elektrischer Anschluss ...................................................................................................................... 16
4.2 Anschluss an eine Absauganlage (optional) ..................................................................................... 17
5. INBETRIEBNAHME ............................................................................................. 17
5.1 Einschalten des Gerätes ................................................................................................................... 17
5.2 Heizungsanzeige ............................................................................................................................... 17
5.3 Luftwechsel ....................................................................................................................................... 18
6. BEDIENUNG DES REGLERS .............................................................................. 18
6.1 Anzeige / Einstellung des Temperatursollwertes (ohne Rampenfunktion) ....................................... 18
6.2 Anzeige / Einstellung des Temperatursollwertes (mit gewählter Rampenfunktion).......................... 19
6.3 Zeitfunktionen: Dauerbetrieb und Timerbetrieb ................................................................................ 20
6.3.1 Umschalten zwischen Dauerbetrieb und Timerbetrieb ........................................................... 21
6.3.2 Dauerbetrieb ............................................................................................................................ 21
6.3.3 Timerbetrieb: Einstellung der Temperierzeit ........................................................................... 22
6.4 Einstellungen im Benutzermenü ....................................................................................................... 23
6.4.1 Umstellung der Temperatureinheit zwischen Grad Celsius °C / Grad Fahrenheit °F ............. 23
6.4.2 Temperatur-Rampe eingeben ................................................................................................. 24
6.4.3 Geräte-Adressierung ............................................................................................................... 24
6.5 Allgemeine Hinweise ......................................................................................................................... 25
7. SICHERHEITSTHERMOSTAT ............................................................................. 26
7.1 Temperaturwählbegrenzer Klasse 2 (DIN 12880) ED, FD ............................................................... 26
7.2 Temperaturwählwächter Klasse 3.1 (DIN 12880) BD (Option ED, FD) ............................................ 27

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 2/66


8. OPTIONEN ........................................................................................................... 29
8.1 Abschaltbarer akustischer Alarm bei Übertemperatur (Option) ........................................................ 29
8.2 APT-COM™ 4 Multi Management Software (Option für BD und ED) .............................................. 29
8.3 Datenlogger Kits (Option).................................................................................................................. 29
8.4 Zusätzlicher Pt 100 Temperatursensor (Option BD) ......................................................................... 30
8.5 Analogausgang für Temperatur (Option) .......................................................................................... 30
8.6 Wasserdichte Innenraumsteckdose (Option BD) .............................................................................. 31
9. WARTUNG, REINIGUNG UND SERVICE............................................................ 32
9.1 Wartungsintervalle, Service .............................................................................................................. 32
9.2 Reinigung und Dekontamination ....................................................................................................... 32
9.2.1 Reinigung ................................................................................................................................ 33
9.2.2 Dekontamination ...................................................................................................................... 34
9.3 Rücksendung eines Gerätes an die BINDER GmbH ........................................................................ 35
10. ENTSORGUNG .................................................................................................... 36
10.1 Entsorgung der Transportverpackung .............................................................................................. 36
10.2 Außerbetriebnahme .......................................................................................................................... 36
10.3 Entsorgung des Gerätes in der Bundesrepublik Deutschland .......................................................... 36
10.4 Entsorgung des Gerätes in EU-Staaten außer der Bundesrepublik Deutschland ............................ 37
10.5 Entsorgung des Gerätes in Nicht-EU-Staaten .................................................................................. 38
11. PROBLEMBEHEBUNG ....................................................................................... 39
12. TECHNISCHE BESCHREIBUNG......................................................................... 40
12.1 Werksseitige Kalibrierung und Justierung ......................................................................................... 40
12.2 Definition Nutzraum ........................................................................................................................... 40
12.3 Überstromschutz ............................................................................................................................... 40
12.4 Technische Daten BD ....................................................................................................................... 41
12.5 Technische Daten ED ....................................................................................................................... 42
12.6 Technische Daten FD ....................................................................................................................... 44
12.7 Ausstattung und Optionen BD (Auszug) ........................................................................................... 46
12.8 Ausstattung und Optionen ED (Auszug) ........................................................................................... 47
12.9 Ausstattung und Optionen FD (Auszug) ........................................................................................... 48
12.10 Zubehör und Ersatzteile (Auszug) .................................................................................................... 49
13. ZERTIFIKATE UND KONFORMITÄTSERKLÄRUNGEN .................................... 50
13.1 EU-Konformitätserklärung BD ........................................................................................................... 50
13.2 EU-Konformitätserklärung ED ........................................................................................................... 53
13.3 EU-Konformitätserklärung FD ........................................................................................................... 56
13.4 Zertifikat für das GS Prüfzeichen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) ... 59
14. PRODUKTREGISTRIERUNG .............................................................................. 61
15. UNBEDENKLICHKEITSBESCHEINIGUNG......................................................... 62
15.1 Für Geräte außerhalb USA und Kanada........................................................................................... 62
15.2 Für Geräte in USA und Kanada ........................................................................................................ 64

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 3/66


Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
für den ordnungsgemäßen Betrieb der Geräte ist es notwendig, dass Sie die Betriebsanleitung vollständig
und aufmerksam durchlesen und die enthaltenen Hinweise beachten.

1. Sicherheit
Diese Betriebsanleitung ist Teil des Lieferumfangs. Bewahren Sie sie immer griffbereit auf. Benutzung
des Gerätes nur durch Laborpersonal, das zu diesem Zweck geschult wurde und mit allen Sicherheits-
maßnahmen zur Arbeit in einem Labor vertraut ist. Beachten Sie die landesspezifischen Vorschriften zum
Mindestalter des Laborpersonals (in Deutschland: 14 Jahre). Zur Vermeidung von Personen- und Sach-
schäden beachten Sie die Sicherheitshinweise der Betriebsanleitung.

WARNUNG
Nichtbeachten von Sicherheitsbestimmungen.
Schwere Körperverletzungen sowie Gerätedefekte sind möglich.
 Beachten Sie die Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung
 Lesen Sie die Betriebsanleitung der Geräte vollständig und aufmerksam durch.

1.1 Rechtliche Hinweise


Diese Betriebsanleitung enthält die erforderlichen Informationen für die bestimmungsgemäße Verwen-
dung, die richtige Aufstellung, Inbetriebnahme und Bedienung und zur Wartung des Gerätes.
Die Kenntnis und das Befolgen der in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen Anweisungen sind Vo-
raussetzung für die gefahrlose Verwendung sowie für Sicherheit bei Betrieb und Wartung.
Diese Betriebsanleitung kann nicht jeden denkbaren Einsatz berücksichtigen. Sollten Sie weitere Informa-
tionen wünschen, oder sollten besondere Probleme auftreten, die in dieser Betriebsanleitung für Sie nicht
ausführlich genug behandelt werden, dann fordern Sie bitte die benötigte Auskunft von Ihrem Fachhänd-
ler oder direkt bei uns an.
Außerdem weisen wir darauf hin, dass der Inhalt dieser Betriebsanleitung nicht Teil einer früheren oder
bestehenden Vereinbarung, Zusage oder eines Rechtsverhältnisses ist oder dieses abändert. Sämtliche
Verpflichtungen der BINDER GmbH ergeben sich aus dem jeweiligen Kaufvertrag, der auch die vollstän-
dige und allein gültige Gewährleistungsregelung enthält. Diese vertraglichen Gewährleistungsbestim-
mungen werden durch die Ausführungen in dieser Betriebsanleitung weder erweitert noch eingeschränkt.

1.2 Struktur der Sicherheitshinweise

In der vorliegenden Betriebsanleitung werden die folgenden harmonisierten Benennungen und Symbole
für gefährliche Situationen in Anlehnung an ISO 3864-2 und ANSI Z535.6 verwendet.
1.2.1 Warnstufen

Nach Schwere und Wahrscheinlichkeit der Folgen werden Gefahren mit einem Signalwort, der zugehöri-
gen Warnfarbe und ggf. dem Sicherheitszeichen gekennzeichnet.

GEFAHR
Hinweis auf eine gefährliche Situation, die, wenn sie nicht vermieden wird, unmittelbar zum Tod oder zu
schweren (irreversiblen) Verletzungen führt.

WARNUNG
Hinweis auf eine gefährliche Situation, die, wenn sie nicht vermieden wird, möglicherweise zum Tod oder
zu schweren (irreversiblen) Verletzungen führen kann.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 4/66


VORSICHT
Hinweis auf eine gefährliche Situation, die, wenn sie nicht vermieden wird, möglicherweise zu mittleren
oder leichten (reversiblen) Verletzungen führen kann.

VORSICHT
Hinweis auf eine Situation, die, wenn sie nicht vermieden wird, möglicherweise zu Beschädigungen des
Produktes und / oder seiner Funktionen oder eine Sache in seiner Umgebung führen kann.

1.2.2 Sicherheitszeichen

Die Verwendung des Sicherheitszeichens warnt vor Verletzungsgefahren.


Befolgen Sie alle Maßnahmen, die mit dem Sicherheitszeichen gekennzeichnet sind, um Verlet-
zungen oder Tod zu vermeiden.

1.2.3 Piktogramme

Warnungen

Gefahr durch Heiße Oberfläche Explosive Atmosphäre Umkippen


elektrischen Schlag

Heben schwerer Lasten Korrosionsgefahr und / Gesundheitsschädliche Biogefährdung


oder Verätzungsgefahr Stoffe

Umweltgefährdung
Gebote

Gebot Betriebsanleitung lesen Netzstecker ziehen Anheben mit mehreren


Personen

Zum Anheben mechani- Umweltschutz befolgen Handschuhe tragen Schutzbrille tragen


sche Hilfe benutzen
Verbote

Nicht berühren Nicht mit Wasser


besprühen

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 5/66


Hinweise, die Sie zur optimalen Funktion des Gerätes beachten sollten.

1.2.4 Textstruktur des Sicherheitshinweises

Gefahrenart /Ursache.
Mögliche Folgen.
∅ Handlungsanweisung: Verbot.
 Handlungsanweisung: Gebot.

Beachten Sie ebenfalls die nicht besonders hervorgehobenen anderen Hinweise und Informationen, um
Störungen zu vermeiden, die mittelbar oder unmittelbar Personen- und Sachschäden bewirken können.

1.3 Position der Sicherheitskennzeichen am Gerät

Folgende Hinweisschilder finden sich am Gerät:


Sicherheitskennzeichen (Warnungen) Service-Aufkleber
Heiße Oberfläche
• ED, FD: Außentür des Gerätes
• BD: Innere Glastür neben dem Glastürgriff
• Geräterückseite neben dem Abluftrohr

Betriebsanleitung lesen
• UL-Geräte: Außentür des Gerätes
• BD mit Option Innenraumsteckdose: unter-
halb der Innenraumsteckdose

Abb. 1: Position der Hinweisschilder an der Vorderseite des Gerätes (Beispiel: ED, FD)

Sicherheitshinweise vollständig und in lesbarem Zustand halten.

Ersetzen Sie nicht mehr lesbare Sicherheits-Hinweisschilder. Diese erhalten Sie beim BINDER-Service.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 6/66


1.4 Typenschild

Das Typenschild befindet sich an der linken Geräteseite (Größe 23) oder an der Frontseite hinter der Tür
links unten.

Nominal temp. 300 °C 1,60 kW / 7,0 A


572 °F 230 V / 50 Hz
IP protection 20 230 V / 60 Hz
Safety device DIN 12880 1N~
Class 2.0
Art. No. 9010-0102
Project No.
Built 2019 Drying and heating oven
BINDER GmbH
Im Mittleren Ösch 5
FD 115 Serial No. 00000000000000
78532 Tuttlingen / Germany Made in Germany
www.binder-world.com E2

Abb. 2: Typenschild (Beispiel FD 115 Standardgerät)

Nominal temp. 100 °C 0,40 kW / 1,8 A With option internal socket:


212 °F 230 V / 50 Hz Nominal power: 0,90 kW
IP protection 20 230 V / 60 Hz
Safety device DIN 12880 1N~
Class 3.1
Art. No. 9010-0081
Project No.
Built 2019 Incubator
BINDER GmbH
Im Mittleren Ösch 5
BD 53 Serial No. 00000000000000
78532 Tuttlingen / Germany Made in Germany
www.binder-world.com E2

Abb. 3: Typenschild (Beispiel BD 53 Optionsgerät)

Angaben auf dem Typenschild (Bei-


Information
spielangaben)
BINDER Hersteller: BINDER GmbH
BD 53 Modell
Incubator Gerätebezeichnung: Inkubator
Drying and heating oven Gerätebezeichnung: Trocken- und Wärmeschrank
Serial No. 000000000000 Seriennummer des Gerätes
Built 2019 Baujahr des Gerätes
Nominal tempera- 100 °C
Nenntemperatur
ture 212 °F
IP protection 20 IP Schutzart nach EN 60529
Temp. safety device DIN 12880 Übertemperaturschutz gemäß der Norm DIN 12880:2007
Class 3.1 Klasse der Übertemperatur-Schutzeinrichtung
Art. No. 9110-0081 Artikel-Nr. des Gerätes
Project No. --- Ggf. Sonderanfertigung nach Projekt Nr.
0,40 kW Nennleistung
1,8 A Nennstrom
230 V / 50 Hz Nennspannung +/- 10%
230 V / 60 Hz bei angegebener Netzfrequenz
1N~ Stromart
With option internal socket: Mit Option Innenraumsteckdose: erhöhte Gesamt-
Nominal power: 0,90 kW Nennleistung

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 7/66


Symbol auf dem Typenschild Information
CE Konformitätskennzeichen

Elektro- oder Elektronikgerät, das nach dem 13. August 2005 in


der EU in Verkehr gebracht wurde und gemäß EU-Richtlinie
2012/19/EU über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) ge-
trennt zu entsorgen ist.
Das Gerät wurde nach den Technischen Vorschriften der Zoll-
union (TR CU) für die Eurasische Wirtschaftsunion (Russland,
Weißrussland, Armenien, Kasachstan Kirgistan) zertifiziert.
GS Prüfzeichen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung
e.V. (DGUV), Prüf- und Zertifizierungsstelle Nahrungsmittel und
Verpackung im DGUV Test.
(Nicht gültig für UL-Geräte)
®
Das Gerät wurde durch Underwriters Laboratories Inc. anhand
folgender Normen zertifiziert:
(nur UL Geräte) st st
• UL 61010A-1, 1 Edition, UL 61010A-2-10, 1 Edition
• CSA C22.2 No. 1010.1-92, IEC 1010-2-10

1.5 Allgemeine Sicherheitsbestimmungen zu Aufstellung und Betrieb der Geräte

Für den Betrieb der Geräte und den Aufstellungsort beachten Sie die DGUV Information 213-850 „Siche-
res Arbeiten in Laboratorien“ (früher BGI/GUV-I 850-0, BGR/GUV-R 120 bzw. ZH 1/119) (für Deutsch-
land).
Die BINDER GmbH ist nur dann verantwortlich für die sicherheitstechnischen Eigenschaften des Gerätes,
wenn Instandhaltung und Instandsetzung durch Elektro-Fachkräfte oder von BINDER autorisiertem
Fachpersonal ausgeführt werden und wenn Bauteile, welche die Sicherheit des Gerätes beeinflussen, bei
Ausfall durch Original-Ersatzteile ersetzt werden.
Das Gerät darf nur mit Original-Zubehör von BINDER oder mit von BINDER freigegebenem Zubehör
anderer Anbieter betrieben werden. Der Benutzer trägt das Risiko bei Verwendung von nicht freigegebe-
nem Zubehör.

VORSICHT
Gefahr der Überhitzung.
Beschädigung des Gerätes.
∅ Gerät NICHT in unbelüfteten Nischen aufstellen.
 Ausreichende Belüftung zur Wärmeabfuhr sicherstellen.

Die Geräte dürfen nicht in explosionsgefährdeten Bereichen betrieben werden.

GEFAHR
Explosionsgefahr.
Lebensgefahr.
∅ Geräte NICHT in explosionsgefährdeten Bereichen betreiben.
∅ KEINE explosionsfähigen Stäube oder Lösemittel-Luftgemische in der Umgebung.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 8/66


Die Geräte verfügen über keinerlei Maßnahmen zum Explosionsschutz.

GEFAHR
Explosionsgefahr.
Lebensgefahr.
∅ KEINE bei Arbeitstemperatur brennbaren oder explosionsfähigen Stoffe in das Gerät
einbringen
∅ KEINE explosionsfähigen Stäube oder Lösemittel-Luftgemische im Innenraum des
Gerätes.

Ein im Beschickungsgut evtl. enthaltenes Lösemittel darf nicht explosiv und entzündlich sein. D.h. unab-
hängig von der Konzentration des Lösemittels im Dampfraum darf KEIN explosionsfähiges Gemisch mit
Luft entstehen. Die Innenraumtemperatur muss unter dem Flammpunkt bzw. unterhalb des Sublimations-
punktes des Beschickungsgutes liegen. Informieren Sie sich über die physikalischen und chemischen
Eigenschaften des Beschickungsgutes sowie des enthaltenen feuchten Bestandteils und deren Verhalten
bei Zufuhr von Wärmeenergie.
Informieren Sie sich über mögliche Gesundheitsgefährdungen durch das Beschickungsgut, den enthalte-
nen feuchten Bestandteil oder durch Reaktionsprodukte, die während des Erwärmungsvorgangs entste-
hen können. Treffen Sie geeignete Maßnahmen vor Inbetriebnahme des Gerätes, um solche Gefährdun-
gen auszuschließen.

GEFAHR
Gefahr durch elektrischen Schlag!
Lebensgefahr.
∅ Gerät darf bei Betrieb oder Wartung NICHT nass werden.

Die Geräte sind nach den einschlägigen VDE-Bestimmungen aufgebaut und nach VDE 0411-1 (IEC
61010-1) Stück geprüft.
Während und nach dem Betrieb haben die inneren Oberflächen eine Temperatur nahe des Sollwertes.

VORSICHT
Glastüren und Glastürgriffe (BD), Innenraum, Abluftstutzen, Sichtfenster (Option)
und Türdichtungen werden bei Betrieb heiß.
Verbrennungsgefahr.
∅ Glastüren, innere Oberflächen, Abluftstutzen, Sichtfenster, Türdichtungen und Beschi-
ckungsgut bei Betrieb NICHT berühren.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 9/66


1.6 Bestimmungsgemäße Verwendung

Die Geräte sind zum exakten Temperieren von ungefährlichem Beschickungsgut und zum Trocknen und
Wärmebehandeln von festen oder pulverisierten Beschickungsgut sowie von Schüttgut durch Wärmezu-
fuhr geeignet. Die Geräte können zum Trocknen von z.B. Glaswaren eingesetzt werden, ebenso zum
Warmlagern von Flüssigkeiten in Behältern.
Aufgrund der präzisen räumlichen Temperaturgenauigkeit eignen sich die Inkubatoren BD besonders zur
Aufzucht von Kulturen bei typischerweise 37 °C.
Enthaltenes Lösungsmittel darf nicht explosiv und entzündlich sein. Bestandteile des Beschickungsgutes
dürfen KEIN explosionsfähiges Gemisch mit Luft bilden. Die Innenraumtemperatur muss unter dem
Flammpunkt bzw. unterhalb des Sublimationspunktes des Beschickungsgutes liegen. Bestandteile des
Beschickungsgutes dürfen NICHT zur Freisetzung gefährlicher Gase führen
Andere Anwendungen sind nicht erlaubt.
Die Geräte sind keine Medizinprodukte im Sinne der Richtlinie 93/42/EWG.
Gerät NICHT für Trocknungsvorgänge einsetzen, bei denen so große Mengen an Wasserdampf frei wer-
den, dass es zu Kondensationen kommt.

Aufgrund der besonderen Anforderungen nach dem Medizinproduktegesetz (MPG) sind die
Geräte NICHT zur Sterilisation von Medizinprodukten im Sinne der Richtlinie 93/42/EWG ge-
eignet.

Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch, die Hinweise in dieser Betriebsanlei-


tung zu befolgen und die Wartungsanweisungen (Kap. 9) einzuhalten.

WARNHINWEIS: Für Geräte, die im unbeaufsichtigten Dauerbetrieb laufen, empfehlen wir für
den Fall der Einlagerung von unwiederbringlichen Proben dringend, die Proben auf mindes-
tens zwei Geräte aufzuteilen, sofern dies möglich ist.

Das Beschickungsgut darf keine korrosiven Inhaltsstoffe enthalten, welche die Komponenten
des Gerätes angreifen können. Hierzu zählen insbesondere Säuren und Halogenide. Für
etwaige Korrosionsschäden durch solche Inhaltsstoffe übernimmt die BINDER GmbH keine
Haftung.

Die Geräte verfügen über keinerlei Maßnahmen zum Explosionsschutz.

GEFAHR
Explosions- oder Implosionsgefahr.
Vergiftungsgefahr.
Lebensgefahr.
∅ KEINE bei Arbeitstemperatur brennbaren oder explosionsfähigen Stoffe ins Gerät ein-
bringen, insbesondere keine Energieträger wie Batterien oder Lithium-Ionen-Akkus.
∅ KEINE explosionsfähigen Stäube oder Lösemittel-Luftgemische ins Gerät einbringen.
∅ KEINE Stoffe ins Gerät einbringen, die zur Freisetzung gefährlicher Gase führen
können.

Bei vorhersehbarer Benutzung des Gerätes besteht für den Nutzer keine Gefährdung durch die Integrati-
on des Geräts in Systeme oder durch besondere Umgebungs- oder Anwendungsbedingen i. S. der Norm
EN 61010-1:2010. Hierzu sind der bestimmungsgemäße Gebrauch des Gerätes und all seiner Anschlüs-
se einzuhalten.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 10/66


1.7 Betriebsanweisung

Je nach Verwendungsart und Aufstellungsort muss der Unternehmer (Betreiber des Gerätes) in einer
Betriebsanweisung die Angaben für den sicheren Betrieb des Gerätes festlegen.

Die Betriebsanweisung ist in verständlicher Form und in der Sprache der Beschäftigten am
Aufstellungsort sichtbar und dauerhaft anzubringen.

1.8 Maßnahmen zur Unfallverhütung

Folgende Maßnahmen wurden seitens des Herstellers getroffen, um Entzündung und Explosionen zu
vermeiden:
• Angaben auf dem Typenschild
Vgl. Kap. 1.4.
• Betriebsanleitung
Für jedes Gerät ist eine Betriebsanleitung vorhanden.
• Übertemperaturüberwachung
Das Gerät hat eine von außen ablesbare Temperaturanzeige.
Im Gerät ist ein zusätzlicher Überwachungsregler (Temperaturwählwächter Klasse 3.1 (BD) oder
Klasse 2 (ED, FED) nach DIN 12880:2007) eingebaut. Ein optisches und ein akustisches Signal
(Summer) zeigen die Temperaturüberschreitung an.
• Sicherheits-, Mess- und Regeleinrichtung
Die Sicherheits-, Mess- und Regeleinrichtung sind gut zugänglich.
• Elektrostatische Aufladung
Die Innenteile sind geerdet.
• Nicht-ionisierende Strahlung
Nicht-ionisierende Strahlung wird nicht gezielt erzeugt, sondern nur technisch bedingt von den elektri-
schen Betriebsmitteln (z.B. Elektromotoren, Kraftstromleitungen) abgegeben. Die Maschine besitzt
keine Permanentmagnete. Sofern Träger aktiver Implantate (z.B. Herzschrittmacher, Defibrillatoren)
einen Sicherheitsabstand (Abstand Feldquelle zu Implantat) von 30 cm einhalten, kann eine Beein-
flussung dieser Implantate mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.
• Sicherheit gegen berührbare Oberflächen
Nach EN ISO 13732-1:2008 geprüft.
• Fußböden
Vgl. Betriebsanleitung Kap. 3.4 zur Aufstellung.
• Reinigung
Vgl. Betriebsanleitung Kap. 9.2.
• Prüfungen
Das Gerät wurde durch die Deutsche Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV), Prüf- und Zertifi-
zierungsstelle Nahrungsmittel und Verpackung im DGUV Test, geprüft und trägt das GS-Zeichen.
Nicht gültig für UL-Geräte.
®
Nur UL Geräte: Das Gerät wurde durch Underwriters Laboratories Inc. anhand folgender Normen
zertifiziert: UL 61010A-1, 1st Edition, UL 61010A-2-10, 1st Edition, CSA C22.2 No. 1010.1-92, IEC
1010-2-10.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 11/66


2. Gerätebeschreibung
BINDER Inkubatoren BD und Trocken- und Wärmeschränke ED und FD verfügen über einen elektroni-
schen PID-Regler mit digitaler Anzeige.

Die Temperaturanzeige bei den Inkubatoren BD erfolgt Zehntelgrad genau.


Die Temperaturanzeige bei den Trocken- und Wärmeschränke ED und FD erfolgt Grad ge-
nau.

Die Geräte sind elektrisch beheizt. Inkubatoren BD und Trocken- und Wärmeschränke ED haben eine
natürliche Durchlüftung. Trocken- und Wärmeschränke FD verfügen über eine erzwungene Konvektion
mittels Ventilator.
Das APT.line™ Vorwärmekammersystem garantiert hohe räumliche und zeitliche Temperaturgenauigkei-
ten durch die direkte und geordnete Luftführung in den Innenraum. Bei FD unterstützt der Ventilator die
exakte Erreichung und Einhaltung der gewünschten Temperaturgenauigkeiten.
Die Geräte sind serienmäßig mit einer Temperatur-Sicherheitseinrichtung nach DIN 12880:2007 ausge-
rüstet (Kap. 7).
Innenraum, Vorwärmekammer und Türinnenseiten sind aus rostfreiem Edelstahl V2A (W. Nr. 1.4301, US
Äquivalent AISI 304). Wärme-/Trockenschränke ED und FD: Bei Temperaturen über 150 °C können na-
türliche Oxidationsvorgänge durch Einfluss des Luftsauerstoffs Verfärbungen der Metalloberflächen (gelb-
lich-braun oder blau) hervorrufen. Diese Verfärbungen haben jedoch keinen Einfluss auf die Funktion und
stellen auch keine Beeinträchtigung der Qualität des Gerätes dar. Das Gehäuse ist mit einer Pulverbe-
schichtung RAL 7035 versehen. Alle Ecken und Kanten sind komplett beschichtet.
Alle Gerätefunktionen sind durch ihre übersichtliche Anordnung bequem und einfach zu bedienen. Wich-
tige Merkmale sind die leichte Reinigung aller Geräteteile und die Vermeidung von unerwünschten Kon-
taminationen.
BINDER Inkubatoren BD und Trocken- und Wärmeschränke ED (Option) verfügen über eine serielle
Schnittstelle RS 422 zur Computerkommunikation, z.B. über die APT-COM™ 4 Multi Management Soft-
ware (Option, Kap. 8.2). Weitere Optionen siehe Kap. 12.7 bis 12.9.
Die Geräte der Größe 720 sind mit vier Rollen ausgestattet, die beiden vorderen können mittels Bremsen
arretiert werden.
Temperaturbereich bei einer Umgebungstemperatur von 18 °C bis 40 °C:
• Inkubatoren BD: 5 °C über Raumtemperatur bis 100 °C.
• Trocken- und Wärmeschränke ED und FD: 5 °C über Raumtemperatur bis 300 °C.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 12/66


2.1 Geräteübersicht

(1) Display
(2) Sollwert- / Istwerttaste (1)
(3) Auswahltasten (2) (10)
(4) Zeittaste (9)
(3)
(5) EIN/AUS-Taste
(4)
(6) Luftschieber (7)
(7) Sicherheitsthermostat (5)
(6)
(8) Türgriff
(9) BD: Schalter EIN/AUS für
Innenraumsteckdose (Option) (8)
ED / FD: Schalter für Innenbe-
leuchtung (Option) oder
Summer-Schalter für akust. Alarm
Übertemperatur (Option)
(10) BD: Summer-Schalter für akust.
Alarm Übertemperatur (Option)
ED: Hauptschalter bei Größen 400
und 720

Abb. 4: Übersicht BD / ED / FD

3. Lieferumfang, Transport, Lagerung und Aufstellung


3.1 Auspacken, Kontrolle, Lieferumfang

Bitte überprüfen Sie das Gerät sowie eventuelles optionales Zubehör nach dem Auspacken anhand des
Lieferscheins auf Vollständigkeit und auf eventuelle Transportschäden. Ein Transportschaden muss so-
fort dem Spediteur gemeldet werden.
Bedingt durch den Endtest der Neugeräte sind Spuren der Einschübe an den Innenkesselseiten möglich.
Diese beeinträchtigen nicht die Funktion des Gerätes.
Bitte entfernen Sie alle Transportsicherungen und Klebstoffe in und an dem Gerät und an den Türen und
nehmen Sie die Betriebsanleitungen und beiliegendes Material aus dem Innenraum heraus.

VORSICHT
Rutschen oder Kippen des Gerätes.
Beschädigung des Gerätes.
Verletzungsgefahr durch Heben schwerer Lasten.
∅ Gerät NICHT am Türgriff oder an der Tür anheben oder transportieren.
∅ Geräte der Größen 400 und 720 NICHT von Hand anheben.
 Gerät der Größe 23, 53, 115 mit 2 Personen, Gerät der Größe 240 mit 4
Personen im Bereich aller 4 Gerätefüße von der Palette heben.
 Geräte der Größen 400 und 720 mit technischen Hilfsmitteln (Gabelstap-
ler) von der Palette heben. Gabelstapler nur von hinten in der Gerätemit-
te ansetzen. Alle Querstreben müssen auf der Gabel aufliegen.

Sollte ein Rückversand nötig sein, verwenden Sie bitte die Originalverpackung und beachten sie die Hin-
weise für sicheren Transport (Kap. 3.2).
Entsorgen der Transportverpackung vgl. Kap. 10.1.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 13/66


Hinweis für Gebrauchtgeräte:
Gebrauchtgeräte sind Geräte, die für kurzzeitige Tests oder Ausstellungen verwendet wurden und vor
dem Weiterverkauf einer eingehenden Prüfung unterzogen wurden. BINDER garantiert den technisch
einwandfreien Zustand des Gerätes.
Gebrauchtgeräte sind durch entsprechenden Aufkleber auf der Gerätetür als solche gekennzeichnet.
Bitte entfernen Sie den Aufkleber vor Inbetriebnahme.

3.2 Hinweise für den sicheren Transport

Die vorderen Geräterollen bei Größe 720 können mittels Bremsen arretiert werden. Geräte mit Rollen nur
in leerem Zustand auf ebenem Untergrund verschieben, da die Rollen sonst beschädigt werden können.
Hinweise zur vorübergehenden Außerbetriebnahme (Kap. 10.2) beachten.

VORSICHT
Rutschen oder Kippen des Gerätes.
Beschädigung des Gerätes.
Verletzungsgefahr durch Heben schwerer Lasten.
 Gerät nur in der Original-Verpackung transportieren
 Gerät zum Transport mit Transportgurten sichern.
∅ Gerät NICHT am Türgriff oder an der Tür anheben oder transportieren.
∅ Geräte der Größen 400 und 720 NICHT von Hand anheben.
 Gerät der Größe 23, 53, 115 mit 2 Personen, Gerät der Größe 240 mit 4 Personen
im Bereich aller 4 Gerätefüße anheben und auf eine Rollpalette stellen, an die ge-
wünschte Position schieben und anschließend im Bereich aller 4 Gerätefüße von der
Palette heben.
 Geräte der Größen 400 und 720 mit technischen Hilfsmitteln (Gabelstapler) auf die
Transportpalette setzen. Gabelstapler nur von hinten in der Gerätemitte ansetzen.
Alle Querstreben müssen auf der Gabel aufliegen.
 Geräte der Größen 400 und 720 nur auf der Original-Transportpalette transportieren.
Hubstapler NUR mit Palette ansetzen. Ohne Palette besteht akute Kippgefahr.

• Zulässige Umgebungstemperatur bei Transport: -10 °C bis +60 °C.


Sie können beim BINDER Service Verpackungen und Paletten zu Transportzwecken anfordern.

3.3 Lagerung

Zwischenlagerung des Gerätes in einem geschlossenen und trockenen Raum. Hinweise zur vorüberge-
henden Außerbetriebnahme (Kap. 10.2) beachten.
• Zulässige Umgebungstemperatur bei Lagerung: -10 °C bis +60 °C.
• Zulässige Umgebungsfeuchte: max. 70% r.F., nicht kondensierend
Wenn das Gerät nach einer Lagerung in kalter Umgebung zur Inbetriebnahme an den Aufstellungsort
gebracht wird, kann Betauung auftreten. Warten Sie mit dem Einschalten mindestens 1 Stunde, bis das
Gerät Raumtemperatur erreicht hat und absolut trocken ist.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 14/66


3.4 Aufstellungsort und Umgebungsbedingungen

Das Gerät einem gut belüfteten, trockenen Platz auf einer ebenen und nicht brennbaren Fläche vibrati-
onsfrei aufstellen und mit einer Wasserwaage ausrichten. Der Aufstellungsort muss für das Gerätege-
wicht (siehe technische Daten, Kap. 12.4 bis 12.6) tragfähig sein. Die Geräte sind für die Aufstellung in
geschlossenen Räumen bestimmt.

VORSICHT
Gefahr der Überhitzung.
Beschädigung des Gerätes.
∅ Gerät NICHT in unbelüfteten Nischen aufstellen.
 Ausreichende Belüftung zur Wärmeabfuhr sicherstellen.

• Zulässige Umgebungstemperatur bei Betrieb: +18 °C bis +40 °C. Bei hohen Raumtemperaturen kön-
nen Temperaturschwankungen auftreten.

Die Umgebungstemperatur sollte nicht wesentlich über der angegebenen Umgebungs-


temperatur von +25 °C liegen, auf die sich die technischen Daten beziehen. Bei abwei-
chenden Umgebungsbedingungen sind veränderte Daten möglich.

• Zulässige Umgebungsfeuchte: max. 70% r.F., nicht kondensierend


• Aufstellungshöhe max. 3000 m über NN.
Zwischen mehreren Geräten der selben Größe einen Mindestabstand von 250 mm einhalten. Wandab-
stände: nach hinten 100 mm, seitlich 160 mm. Oberhalb des Gerätes einen freien Abstand von mindes-
tens 100 mm einhalten.
Zwei Geräte bis zur Baugröße 115 können gestapelt werden. Dabei sind rutschhemmenden Gummiunter-
lagen unter allen vier Gerätefüßen des oberen Schrankes zu verwenden.

VORSICHT
Rutschen oder Kippen des oberen Gerätes.
Beschädigung der Geräte.
 Bei Stapelung rutschhemmende Gummiunterlagen unter allen vier Gerätefüßen des
oberen Schrankes verwenden.

Zur vollständigen Trennung vom Strom-Versorgungsnetz müssen Sie den Netzstecker ziehen. Stellen Sie
das Gerät so auf, dass der Gerätestecker gut zugänglich ist und bei Gefahr leicht gezogen werden kann.
Für den Nutzer besteht keine Gefährdung durch zeitweilige Überspannungen i. S. der Norm EN 61010-
1:2010.
Das Gerät darf NICHT in explosionsgefährdeten Bereichen aufgestellt und betrieben werden.

GEFAHR
Explosionsgefahr.
Lebensgefahr.
∅ KEINE explosionsfähige Stäube oder Lösemittel-Luftgemische in der Umgebung.
 Gerät nur außerhalb explosionsgefährdeter Bereiche aufstellen.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 15/66


4. Installation
4.1 Elektrischer Anschluss

Die Geräte werden anschlussfertig geliefert und verfügen über eine feste Netzanschlussleitung von min-
destens 1800 mm Länge.

Nennspannung +/-10% bei


Modell Netzstecker Stromart
angegebener Netzfrequenz
BD alle Größen
230 V bei 50 Hz
ED 23 / 53 / 115 / 240 Schutzkontaktstecker 1N~
230 V bei 60 Hz
FD alle Größen
400 V bei 50 Hz
ED 400 / 720 CEE Stecker 5-polig 3N~
400 V bei 60 Hz
BD 23-UL / 53-UL /
115-UL / 240-UL /
400-UL NEMA 5-15P 115 V bei 60 Hz 1N~
ED 23-UL
FD 23-UL
BD 720-UL
ED 53-UL / 115-UL NEMA- 5-20P 115 V bei 60 Hz 1N~
FD 53-UL / 115-UL
ED 240-UL / 400-UL /
720-UL NEMA L21-20P 208 V bei 60 Hz 3N~
FD 240-UL

• Die kundenseitige Steckdose muss ebenfalls einen Schutzleiter aufweisen. Stellen Sie sicher, dass
die Verbindung vom Schutzleiter der Hausinstallation zum Schutzleiter des Gerätes dem Stand der
Technik entspricht. Die Schutzleiter von Steckdose und Stecker müssen kompatibel sein!
• Vor dem Anschluss und der ersten Inbetriebnahme Netzspannung prüfen. Vergleichen Sie die Werte
mit den Daten auf dem Typenschild des Gerätes (Frontseite hinter der Tür unten links, oder Gerä-
teseite, Kap. 1.4).
• Beachten Sie beim Anschluss die von den örtlichen Elektrizitäts-Versorgungs-Unternehmen angege-
benen Bestimmungen sowie die VDE-Vorschriften (für Deutschland). Wir empfehlen die Verwendung
eines Fehlerstromschutzschalters.
• Verschmutzungsgrad nach IEC 61010-1: 2
• Überspannungskategorie nach IEC 61010-1: II

VORSICHT
Gefahr falscher Netzspannung.
Beschädigung des Gerätes.
 Vor Anschluss und Inbetriebnahme Netzspannung überprüfen.
 Netzspannung mit Typenschilddaten vergleichen.

Vgl. auch elektrische Daten (Kap. 12.4 bis 12.6).

Zur vollständigen Trennung vom Strom-Versorgungsnetz müssen Sie den Netzstecker ziehen.
Stellen Sie das Gerät so auf, dass der Gerätestecker gut zugänglich ist und bei Gefahr leicht
gezogen werden kann.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 16/66


4.2 Anschluss an eine Absauganlage (optional)

Bei direktem Anschluss einer Absaugvorrichtung werden die räumliche Temperaturgenauigkeit, die Auf-
heiz- und Erholzeit sowie die erreichbare Endtemperatur ungünstig beeinflusst. Daher sollte keine Abluft-
anlage direkt an den Abluftstutzen angeschlossen werden.

Aktive Absaugung aus dem Gerät darf nur zusammen mit Fremdluft erfolgen. Dazu ist das
Anschlussstück der Absaugung zu perforieren oder ein Ablufttrichter mit etwas Abstand zum
Abluftrohr zu platzieren.

VORSICHT
Das Abluftrohr an der Gehäuserückseite wird bei Betrieb heiß.
Verbrennungsgefahr.
∅ Abluftrohr bei Betrieb des Gerätes NICHT berühren.

5. Inbetriebnahme
5.1 Einschalten des Gerätes

Wärmegeräte können in den ersten Tagen nach Inbetriebnahme eine Geruchsbildung verur-
sachen. Diese stellt keinen Qualitätsmangel dar. Zur schnellen Reduzierung der Geruchsbil-
dung empfehlen wir, das Gerät einen Tag lang auf Nenntemperatur aufzuheizen und den
Raum dabei gut zu belüften.

1. Stecker in passende Steckdose einstecken (Kap. 4.1).


2. ED Geräte der Größen 400 und 720 am Hauptschalter (10) einschalten.
Die grüne „Stand-By“-LED beginnt zu leuchten.

3. Taste drücken, bis das Display aufleuchtet.


Der Regler befindet sich nun in Grundstellung (Istwertanzeige).

Ist das Gerät in Betrieb (Zeitfunktion Dauerbetrieb oder Timerbetrieb mit


gerade ablaufender Timerzeit, Kap. 6.3), so zeigt das Display die aktuelle
Isttemperatur (Beispiel: 22 °C):

Befindet sich der Regler in der Zeitfunktion Timerbetrieb mit nicht eingestellter oder abgelaufener Timer-
zeit (Kap. 6.3), so ist es inaktiv (keine Heizung). Das Display zeigt abwechselnd die Isttemperatur (Bei-
spiel: 22 °C) und „tOff“:

Der Sicherheitsthermostat muss entsprechend dem gewählten Sollwert eingestellt werden


(Kap. 7).

5.2 Heizungsanzeige

Die Heizung und (bei FD) der Lüfter sind aktiv, sobald die rote Heizungs-
Kontrollleuchte in der rechten unteren Ecke des Displays abhängig vom
Heizungsbedarf langsam zu blinken beginnt (Beispiel: 70 °C).

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 17/66


5.3 Luftwechsel

Mit der Luftklappe im Abluftrohr kann der Luftwechsel


eingestellt werden.
Ohne Anschluss einer Absaugvorrichtung:
• Bei BD und ED Geräten lässt sich über das Abluftrohr
die Frischluftzirkulation erhöhen. Die Luftklappe im Ab-
luftrohr dient zur Einstellung der Frischluftzufuhr.
• Bei FD Geräten strömt bei geöffneter Luftklappe und
Ventilatorbetrieb Frischluft durch Belüftungsöffnungen
ein.
• Bei ganz geöffneter Lüftung kann die räumliche Tem-
peraturgenauigkeit ungünstig beeinflusst werden.

Abb. 5: Luftklappe einstellen

6. Bedienung des Reglers


Die Bedienung des Reglers ist bei allen drei Geräten BD, ED und FD identisch. Die Temperaturregler
unterscheiden sich nur im Temperaturbereich (BD: bis 100 °C, ED/FD: bis 300 °C) und der Anzeigegen-
auigkeit (BD: Zehntelgrad genau, ED/FD: Grad genau).

6.1 Anzeige / Einstellung des Temperatursollwertes (ohne Rampenfunktion)

Das Gerät ist in Betrieb, der Regler befindet sich in Grundstellung (Ist-
wertanzeige). Das Display zeigt die aktuelle Isttemperatur (Beispiel: 22
°C):

1. Taste drücken
Das Display zeigt abwechselnd „SP“ und den bisher eingestellten Temperatur-Sollwert (Beispiel:
60 °C):

2. Mit den Tasten Sollwert zwischen 0 und 300 einstellen.

Für den gewünschten Temperatur-Sollwert kann ein Temperaturbereich von 5 °C


über Raumtemperatur bis 100 °C (BD) bzw. bis 300 °C (ED/FD) gewählt werden.

3. 2 Sekunden warten, bis der eingestellte Temperaturwert automatisch übernommen wird (Anzeige
blinkt 1-mal)

4. Taste drücken, um zur Grundstellung (Istwertanzeige) zurückkehren (nach ca. 30 Sek. auto-
matisch).

Einstellung des Sicherheitsthermostaten (Kap. 7) bei jeder Sollwertänderung neu beachten.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 18/66


6.2 Anzeige / Einstellung des Temperatursollwertes (mit gewählter Rampen-
funktion)

Falls zuvor ein Wert für eine Temperatur-Rampe gewählt (Kap. 6.4.2) wurde:

Ausgehend von Grundstellung / Istwertanzeige kann im Rampenbetrieb mit der Taste zusätzlich zu
dem gewählten Temperatur-Endsollwert für auch der mit dem gewählten Gradienten ansteigende aktuelle
Temperatur-Rampensollwert angezeigt werden.
Das Gerät ist in Betrieb, der Regler befindet sich in Grundstellung (Ist-
wertanzeige). Das Display zeigt die aktuelle Isttemperatur (Beispiel: 22
°C):

1. Taste drücken
Das Display zeigt abwechselnd „SPr“ und den mit dem gewählten Gradienten ansteigende aktuelle
Temperatur-Rampensollwert (Beispiel: 42 °C):

Dieser Rampen-Sollwert wird nur angezeigt, er ist nicht einstellbar.

2. Taste drücken
Das Display zeigt abwechselnd „SP“ und den bisher eingestellten Temperatur-Endsollwert (Bei-
spiel: 60 °C):

3. Mit den Tasten Sollwert zwischen 0 und 300 einstellen.

Für den gewünschten Temperatur-Sollwert kann ein Temperaturbereich von 5 °C


über Raumtemperatur bis 100 °C (BD) bzw. bis 300 °C (ED/FD) gewählt werden.

4. 2 Sekunden warten, bis der eingestellte Temperaturwert automatisch übernommen wird (Anzeige
blinkt 1 mal)

5. Taste drücken, um zur Grundstellung (Istwertanzeige) zurückkehren (nach ca. 30 Sek. auto-
matisch).

Einstellung des Sicherheitsthermostaten (Kap. 7) bei jeder Sollwertänderung neu beachten.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 19/66


6.3 Zeitfunktionen: Dauerbetrieb und Timerbetrieb

Zeittaste drücken.
Der Regler zeigt die aktuelle Zeitfunktion an. Es gibt zwei mögliche Zeitfunktionen:

Dauerbetrieb
Das Display zeigt abwechselnd „t1“ (Zeitfunktion) und die Zeitfunktion Dauerbetrieb „t inf“:

Heizung und Lüfter (bei FD) sind permanent aktiv, unabhängig von der Zeiteinstellung des Timers.

Timerbetrieb
Das Display zeigt abwechselnd „t1“ (Zeitfunktion) und die ablaufende Timerzeit oder „tOff“:

Verbleibende Zeit (Beispiel: 28 Min.) – Timer läuft ab


oder Heizung und Lüfter (bei FD) sind aktiv, bis die eingestellte
Zeit abgelaufen ist.

Timer nicht programmiert bzw. abgelaufen „t off“


Ist die Zeit abgelaufen, sind Heizbetrieb und Lüftung (bei
FD) bleibend aus.

Mit Taste zurück in Grundstellung / Istwertanzeige (nach ca. 30 Sek. automatisch).

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 20/66


6.3.1 Umschalten zwischen Dauerbetrieb und Timerbetrieb

Zeittaste drücken.
Der Regler zeigt die aktuelle Zeitfunktion an. In der Zeitfunktion Dauerbetrieb zeigt das Display abwech-
selnd „t1“ und „t inf“. In der Zeitfunktion Timerbetrieb zeigt das Display abwechselnd „t1“ und entweder
die ablaufende Timerzeit oder „tOff“.
Wenn in der Zeitfunktion Timerbetrieb der Timer gerade abläuft (Anzeige der Timerzeit im Wechsel mit
„t1“), muss die Timerzeit erst auf Null gesetzt werden (Kap. 6.3.3). Nun wird „tOff“ im Wechsel mit „t1“
angezeigt, und der Regler lässt sich in die Zeitfunktion Dauerbetrieb umschalten.

Dauerbetrieb

2 Sek. 2 Sek.

Timerbetrieb Timer nicht programmiert bzw. abgelaufen

Mit Taste zurück in Grundstellung / Istwertanzeige (nach ca. 30 Sek. automatisch).

6.3.2 Dauerbetrieb

1. Zeittaste drücken. Der Regler zeigt die aktuelle Zeitfunktion an.

2. Falls notwendig, mit der Taste in den Dauerbetrieb schalten.


Das Display zeigt abwechselnd „t1“ und die Zeitfunktion Dauerbetrieb „t inf“:

3. Mit Taste zurück zur Grundstellung / Istwertanzeige (nach ca. 30 Sek. automatisch).

Das Display zeigt die aktuelle Isttemperatur (Beispiel: 22 °C) an:

Nun arbeitet der Regler bis zum Widerruf mit dem eingestellten Sollwert (Kap. 6.1) im Dauerbetrieb. Hei-
zung und Lüfter (bei FD) sind permanent aktiv, unabhängig von der Zeiteinstellung des Timers.

Um den Dauerbetrieb abzuschalten, gehen Sie entsprechend vor:

1. Zeittaste drücken.

2. Taste 2 Sek. drücken, um in Timerbetrieb umzuschalten (Kap. 6.3.1).

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 21/66


6.3.3 Timerbetrieb: Einstellung der Temperierzeit

1. Zeittaste drücken. Der Regler zeigt seine aktuelle Zeitfunktion an.

2. Falls notwendig, mit der Taste in den Timerbetrieb schalten.


Das Display zeigt abwechselnd „t1“ und die ablaufende Timerzeit oder „tOff“:

oder Verbleibende Zeit (Beispiel: 28 Min.) – Timer läuft ab

Timer nicht programmiert bzw. abgelaufen „t off“

3. Mit den Pfeiltasten die gewünschte Zeitdauer in hh.mm einstellen


4. 2 Sekunden warten, bis die eingestellte Zeitdauer automatisch übernommen wird (Anzeige blinkt
1-mal).
Das Display zeigt abwechselnd „t1“ und die eingestellte, nun ablaufende Timerzeit.

Die Zeit beginnt sofort nach Übernahme der Eingabe abzulaufen. Heizung und Lüfter (bei FD) sind aktiv,
bis die eingestellte Zeit abgelaufen ist.

5. Mit Taste zurück zur Grundstellung / Istwertanzeige (nach ca. 30 Sek. automatisch).

Das Display zeigt die aktuelle Isttemperatur (Beispiel: 22 °C) an:

Der Regler arbeitet bis zum Ablauf der Timerzeit mit den eingestellten Sollwerten (Kap. 6.1). Heizung und
Lüfter (bei FD) sind aktiv, bis die eingestellte Zeit abgelaufen ist.
Um zu sehen, wie viel der ablaufenden Timerzeit noch übrig ist, oder um diese ggf. zu verändern, wieder

in der Grundstellung / Istwertanzeige die Zeittaste drücken.


Das Display zeigt abwechselnd „t1“ und die ablaufende Timerzeit:

Nach Ablauf der eingestellten Timerzeit zeigt das Display abwechselnd den Istwert (Beispiel: 22 °C) und
„tOff“:

Heizung und Lüfter (bei FD) sind inaktiv.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 22/66


6.4 Einstellungen im Benutzermenü

Wird in Grundstellung / Istwertanzeige die Taste 5 Sek. lang gedrückt, so gelangen Sie in das Be-
nutzermenü. Hier lassen sich Einstellungen treffen, die sich auf die Reglerbedienung auswirken.
Übersicht über das Benutzermenü:

Taste ca. 5 Sek. lang drücken

Auswahl der Temperatureinheit (Kap. 6.4.1)

Taste drücken

Rampenfunktion (Kap. 6.4.2)

Abb. 6: Taste ca. 5 Sekunden gedrückt halten


Taste drücken

Einstellung der Geräteadresse (Kap. 6.4.3)

Mit Taste zurück in Grundstellung zur Temperatur-Sollwertanzeige. Oder:


Nach ca. 30 Sek. schaltet der Regler automatisch in Grundstellung / Istwertanzeige zurück.
Die Einstellungen können unabhängig voneinander (wie in den einzelnen Kapiteln beschrieben) oder
hintereinander vorgenommen werden.

Die Einstellungen werden nach Betätigen des Hauptschalters bzw. Unterbrechung der
Stromversorgung nicht gelöscht.

6.4.1 Umstellung der Temperatureinheit zwischen Grad Celsius °C / Grad Fahrenheit °F

Die Temperaturanzeige kann bei Bedarf wie folgt geändert werden:

1. Taste ca. 5 Sek. gedrückt halten.


Das Display zeigt abwechselnd „unit“ und die aktuelle Temperatureinheit:

2. Mit den Tasten die gewünschte Einheit einstellen.


3. Die eingestellte Einheit wird nach ca. 2 Sekunden automatisch übernommen.

C = Grad Celsius 0 °C = 31 °F Umrechnung:


F= Grad Fahrenheit 100 °C = 212 °F [Wert in °F] = [Wert in °C] ∗ 1,8 + 32

Bei der Eingabe der Sollwertrampe (siehe Kapitel 6.4.2 ) wird diese Einstellung entsprechend zugrunde
gelegt.

Wird die Einheit geändert, so werden Temperatur-Sollwert und Grenzen entsprechend umge-
rechnet.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 23/66


6.4.2 Temperatur-Rampe eingeben

Temperatur-Rampen können programmiert werden, um Aufheizzeiten definiert zu verlängern. Dies kann


unter Umständen notwendig sein, um Temperaturspannungen im Gut während der Aufheizphase zu ver-
meiden. Temperaturrampen sollten nur bei Bedarf verwendet werden. Durch die Verwendung von Tem-
peraturrampen können sich die Aufheizzeiten erheblich verzögern.
Die Eingabe bedeutet Gradient des Sollwertes und beschränkt den Anstieg der Temperatur auf max.
diesen Wert. Auf Grund der Wärme- und Verdampfungsenergie, die das Trocknungsgut aufnimmt, kön-
nen sich auch kleinere Temperaturgradienten ergeben.
Die Rampe verläuft vom zuvor eingestellten zum neuen Sollwert. Der Start-Sollwert muss zu Beginn ein-
geregelt sein. Die Einstellung erfolgt in 3 Schritten:
1. Sollwert einstellen, bei dem die Rampe beginnen soll. Temperatur auf diesen Wert einregeln lassen.
2. Rampe auf den gewünschten Gradient in °C/min bzw. in °F/min einstellen.
Gradient einstellbar von 0,0 °C/min bis 1,0 °C/min (BD) bzw. von 1 °C/min bis 10 °C/min (ED, FD).
Dabei ist eine Aufheizgeschwindigkeit von 0,4°/min (BD) bzw. 4°/min (ED, FD) als realistisches Ma-
ximum zu betrachten.
3. Sollwert der Rampe (Zieltemperatur) eingeben.
Die Rampe sollte nur bei Bedarf eingestellt sein. Die Einstellung „0“ bedeutet Rampenfunktion ausge-
schaltet, das Gerät heizt dann mit maximaler Heizleistung.

1. Taste ca. 5 Sekunden gedrückt halten.


Das Display zeigt abwechselnd „unit“ und die Temperatureinheit:

2. Taste erneut drücken.


Das Display zeigt abwechselnd „rASd“ und die aktuelle Einstellung für den Sollwertgradienten:

3. Mit den Tasten den gewünschten Rampenwert einstellen (Gradient des Sollwertes in °F
oder °C je nach Einstellung, siehe Kap. 6.4.1).
4. Der eingestellte Wert wird nach 2 Sekunden automatisch übernommen.
Während des Verlaufs der Rampe steigt der aktuelle Sollwert (SPr) gemäß dem eingestellten Gradienten
kontinuierlich vom vorherigen Sollwert zum eingestellten neuen Sollwert (SP) an. Der Istwert folgt dem
Sollwert.
Zur Anzeige der Sollwerte während des Rampenbetriebs siehe Kap. 6.2.

6.4.3 Geräte-Adressierung

Wenn mehrere Inkubatoren BD oder Trocken- und Wärmeschränke ED (Option) über die APT-COM™ 4
Multi Management Software mit einem PC vernetzt werden (Kap. 8.2), muss jedem Gerät eine eindeutige
Adresse zugewiesen werden. Die Adressierung erfolgt am Geräteregler wie folgt:

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 24/66


1. Taste ca. 5 Sekunden gedrückt halten.
Das Display zeigt abwechselnd „unit“ und die Temperatureinheit:

2. Taste erneut drücken.


Das Display zeigt abwechselnd „rASd“ und den Sollwertgradienten:

3. Taste erneut drücken.


Das Display zeigt abwechselnd „Adr“ und die aktuelle Einstellung für die Geräteadresse:

4. Mit den Tasten die gewünschte Adresse einstellen.

Es lassen sich Adressen von 1 bis 30 einstellen.

5. Der eingestellte Wert wird nach ca. 2 Sekunden automatisch übernommen.

6.5 Allgemeine Hinweise

Ca. 30 Sek. nach der letzten Bedienung schaltet der Regler in Grundstellung (Istwertanzei-
ge) zurück.

Die Funktionen Sollwerteingabe (Kap. 6.1), Zeitfunktionen (Kap. 6.3) und Aufruf des Benut-
zermenüs (Kap. 6.4) können nur von der Grundstellung (Istwertanzeige) aus angewählt wer-
den.

Bei der Anwahl der Funktionen Sollwerteingabe und Zeitfunktionen sowie beim Weiterschal-

ten im Benutzermenü muss die jeweilige Taste oder für ca. 1 Sekunde gedrückt
werden. Ein kurzer Druckimpuls wird vom Regler ignoriert.

Nach einem Stromausfall kehrt der Regler in den vorherigen Zustand zurück. Eine evtl. ver-
bliebene Restzeit des Timers läuft weiter ab.

Einstellung des Sicherheitsthermostaten (Kap. 7) bei jeder Sollwertänderung neu beachten.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 25/66


7. Sicherheitsthermostat
7.1 Temperaturwählbegrenzer Klasse 2 (DIN 12880) ED, FD

Der Temperaturwählbegrenzer (TWB) dient zum Schutz des Gerätes, dessen Umgebung und des Be-
schickungsgutes gegen unzulässige Temperaturüberschreitung.
Bitte beachten Sie hierzu auch die DGUV Information 213-850 „Sicheres Arbeiten in Laboratorien“ (früher
BGI/GUV-I 850-0, BGR/GUV-R 120 bzw. ZH 1/119) (für Deutschland).
Bei einem eventuellen Ausfall des Temperaturreglers wird das Gerät durch den Temperaturwählbegren-
zer (7) bleibend abgeschaltet. Dieser Zustand wird optisch durch die Anzeigeleuchte (7a) und im Falle
der Option akustischer Alarm mit aktiviertem Summer (Kap. 8.1) zusätzlich durch ein akustisches Signal
gemeldet.
Die Funktionskontrolle des Temperaturwählbegrenzers (7) erfolgt durch langsames Verstellen gegen den
Uhrzeigersinn bis zum Abschalten. Das Abschalten des Temperaturwählbegrenzers wird optisch durch
die Anzeigeleuchte (7a) und im Falle der Option akustischer Alarm mit aktiviertem Summer (Kap. 8.1)
zusätzlich durch ein akustisches Signal gemeldet.
Dann ist durch Betätigen der Rückstelltaste (7b) der Temperaturwählbegrenzer wieder zu entriegeln und
das Gerät wie beschrieben einzuschalten.

(7b)

(7)

(7a)

Abb. 7: Temperaturwählbegrenzer Klasse 2

Funktion:
Der TWB ist von der Temperatur-Regeleinrichtung funktionell und elektrisch unabhängig und schaltet
bleibend ab.
Bei Einstellung des Drehknopfes (7) auf Endanschlag fungiert der TWB als Geräteschutz. Wird er etwas
höher als die am Regler gewählte Solltemperatur eingestellt, fungiert er als Gutschutz.
Wenn der TWB das Gerät abgeschaltet hat, erkennbar am Aufleuchten der roten Alarmleuchte (7a) und
im Falle der Option akustischer Alarm mit aktiviertem Summer (Kap. 8.1) zusätzlich durch ein akustisches
Signal, müssen folgende Schritte durchgeführt werden:
• Gerät vom Netz trennen.
• Ursache der Störung durch eine Fachkraft untersuchen und beheben lassen.
• TWB entriegeln durch Drücken der Rückstelltaste (7b)
• Gerät wie in Kap. 5 beschrieben wieder in Betrieb nehmen.

Einstellung:
Um zu kontrollieren, bei welcher Temperatur der TWB anspricht, schalten Sie das Gerät ein und stellen
Sie den gewünschten Sollwert am Temperaturregler ein.
Die Einteilung auf der Skala von 1 bis 10 entspricht dem Temperaturbereich von 30 °C bis 320 °C und
dient als Einstellhilfe.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 26/66


1. Den Drehknopf (7) des TWB mit einer Münze auf Endanschlag
(Stellung 10) einstellen (Geräteschutz).
2. Nach Einregelung auf den vorgewählten Sollwert den Drehknopf
(7) bis zum Schaltpunkt zurückstellen (Drehen entgegen dem
Uhrzeigersinn).
3. Der Schaltpunkt ist am Aufleuchten der roten Alarmleuchte (7a)
erkennbar, Rückstelltaste (7b) springt heraus.

Bei der Option Akustischer Alarm mit aktiviertem Summer (Kap.


8.1) ertönt zusätzlich ein akustisches Signal, das mit dem Schal-
ter (10) bzw. (9) ausgeschaltet werden kann.
4. Die optimale Einstellung des TWB ergibt sich durch Drehen des
Drehknopfes im Uhrzeigersinn um etwa einen Teilstrich der Ska-
lierung.
5. Die Rückstelltaste (7b) wieder hineindrücken.

Das Gerät ist nur bei gedrückter Rückstelltaste (7b) aktiv.

Spricht der TWB an, leuchtet die rote Alarmleuchte (7a) auf, Rückstelltaste (7b) springt heraus, und das
Gerät schaltet bleibend ab.

Einstellung regelmäßig überprüfen und bei Änderungen des Sollwertes anpassen.

Funktionsüberprüfung:
Prüfen Sie den TWB in angemessenen Abständen auf seine Funktionstüchtigkeit. Es wird empfohlen,
diese Überprüfung auch betriebsmäßig von dem autorisierten Bedienungspersonal durchführen zu las-
sen, z.B. vor Beginn eines längeren Arbeitsprozesses.

7.2 Temperaturwählwächter Klasse 3.1 (DIN 12880) BD (Option ED, FD)

Der Temperaturwählwächter (TWW) dient zum Schutz des Gerätes, dessen Umgebung und des Beschi-
ckungsgutes gegen unzulässige Temperaturüberschreitung.
Bitte beachten Sie hierzu auch die DGUV Information 213-850 „Sicheres Arbeiten in Laboratorien“ (früher
BGI/GUV-I 850-0, BGR/GUV-R 120 bzw. ZH 1/119) (für Deutschland).

(7)

(7a)

Abb. 8: Temperaturwählwächter Klasse 3.1

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 27/66


Funktion:
Der TWW ist von der Temperatur-Regeleinrichtung funktionell und elektrisch unabhängig und übernimmt
im Fehlerfall die Regelfunktion.
Bei Einstellung des Drehknopfes auf Endanschlag fungiert der TWW als Geräteschutz. Wird der TWW
etwas höher als die am Regler gewählte Solltemperatur eingestellt, fungiert er als Gutschutz.
Wenn der Temperaturwählwächter die Regelung übernommen hat (erkennbar am Aufleuchten der roten
Alarmleuchte (7a) und im Falle der Option akustischer Alarm mit aktiviertem Summer (Kap. 8.1) zusätz-
lich durch ein akustisches Signal), müssen folgende Schritte durchgeführt werden:
• Gerät vom Netz trennen.
• Ursache der Störung durch eine Fachkraft untersuchen und beheben lassen.
• Gerät wie in Kap. 5 beschrieben wieder in Betrieb nehmen.

Einstellung:
Um zu kontrollieren, bei welcher Temperatur der TWW anspricht, schalten Sie das Gerät ein und stellen
Sie den gewünschten Sollwert am Temperaturregler ein.
Die Einteilung auf der Skala von 1 bis 10 entspricht dem Temperaturbereich von 0 °C bis 120 °C (BD)
bzw. von 63 °C bis 350 °C (ED / FD, Option) und dient als Einstellhilfe.

1. Den Drehknopf (7) des TWW mit einer Münze auf Endanschlag
(Stellung 10) einstellen (Geräteschutz).
2. Nach Einregelung auf den vorgewählten Sollwert den Drehknopf
(7) bis zum Schaltpunkt zurückstellen (Drehen entgegen dem
Uhrzeigersinn).
3. Der Schaltpunkt ist am Aufleuchten der roten Alarmleuchte (7a)
erkennbar.
Bei der Option Akustischer Alarm mit aktiviertem Summer (Kap.
8.1) ertönt zusätzlich ein akustisches Signal, das mit dem Schal-
ter (10) bzw. (9) ausgeschaltet werden kann.
4. Die optimale Einstellung des TWW ergibt sich durch Drehen des
Drehknopfes im Uhrzeigersinn um etwa einen Teilstrich der Ska-
lierung, wodurch die rote Alarmleuchte (7a) erlischt.

Einstellung regelmäßig überprüfen und bei Änderungen des Sollwertes anpassen.

Funktionsüberprüfung:
Prüfen Sie den TWW in angemessenen Abständen auf seine Funktionstüchtigkeit. Es wird empfohlen,
diese Überprüfung auch betriebsmäßig vom autorisierten Bedienpersonal durchführen zu lassen, z.B. vor
Beginn eines längeren Arbeitsprozesses.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 28/66


8. Optionen
8.1 Abschaltbarer akustischer Alarm bei Übertemperatur (Option)

Bei dieser Option lässt sich mit dem Summer-Schalter (10) (BD) bzw. (9) (ED / FD) ein akustisches Sig-
nal (Summer) aktivieren:
Stellung 0 = Summer aus
Stellung 1 = Summer aktiv
Ist der Summer aktiviert, so ertönt bei Überschreiten des am Temperaturwählbegrenzer Klasse 2 (Kap.
7.1) bzw. am Temperaturwählwächter Klasse 3.1 (Kap. 7.2) eingestellten Grenzwertes zusätzlich zum
Aufleuchten der roten Alarmleuchte (7a) ein akustisches Signal. Dieses lässt sich mit dem Summer-
Schalter (10) bzw. (9) abschalten.

Das Abschalten des akustischen Alarms hat keinen Einfluss auf die Regel- bzw. Abschalt-
funktion durch den TWB bzw. den TWW. Gehen Sie vor wie in Kap. 7.1 bzw. 7.2 beschrie-
ben.

8.2 APT-COM™ 4 Multi Management Software (Option für BD und ED)

Standardmäßig (BD) oder optional (ED) ist das Gerät mit einer seriellen Schnittstelle RS 422 ausgerüstet,
an welche die APT-COM™ 4 Multi Management Software von BINDER angeschlossen werden kann. Der
Anschluss an einen Computer erfolgt über die Schnittstelle des Gerätes über einen Schnittstellenwandler
RS 422 / RS 232.
In einstellbaren Intervallen werden hier die jeweils aktuellen Temperaturwerte gespeichert. Außerdem
kann die Programmierung des Reglers graphisch über PC vorgenommen werden. Das APT-COM™-
System ermöglicht die Vernetzung von bis zu 100 Geräten. Nähere Informationen erhalten Sie in der
APT-COM™ 4 Betriebsanleitung.
Pinbelegung der Schnittstelle RS 422: Pin 2: RxD (+)
Pin 3: TxD (+)
Pin 4: RxD (-)
Pin 5: TxD (-)
Pin 7: Erde
Sind mehrere Inkubatoren BD oder Trocken- und Wärmeschränke ED über einen PC zu er-
fassen, muss jedem eine eindeutige Adresse zugewiesen werden. Die Adressierung erfolgt
über den Geräteregler im Benutzermenü (Kap. 6.4.3).

8.3 Datenlogger Kits (Option)

BINDER Datenlogger Kits bieten ein unabhängiges Langzeit-Messsystem für Temperatur. Sie verfügen
über eine Tastatur und eine große LCD Anzeige, Alarmfunktionen und Echtzeituhrfunktion. Die Messda-
ten werden im Data Logger aufgezeichnet und können nach Ende der Messung über die RS232 Schnitt-
stelle des Datenlogger ausgelesen werden. Das Messintervall ist programmierbar, es können bis zu
64000 Messwerte gespeichert werden. Zum Auslesen der Daten dient die Data Logger Evaluation Soft-
ware. Ein kombiniertes Alarm- und Statusprotokoll kann direkt auf einen seriellen Drucker ausgegeben
werden.
Für BD: Data Logger Kit T 220: Temperaturbereich -90 °C bis +220 °C
Für ED/FD: Data Logger Kit T 350: Temperaturbereich 0 °C bis +350 °C

Ausführliche Hinweise zur Installation und zum Betrieb des BINDER Data Logger entneh-
men Sie bitte der Montageanleitung Art. Nr. 7001-0204 sowie der Originalbetriebsanleitung
des Herstellers, die dem Data Logger beiliegen.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 29/66


8.4 Zusätzlicher Pt 100 Temperatursensor (Option BD)

Bei dieser Option kann über einen zusätzlichen festen oder flexiblen Pt 100 Temperatursensor die Innen-
raumtemperatur (fester Pt 100) oder die Temperatur des Beschickungsgutes (flexibler Pt 100) von einem
unabhängigen Erfassungssystem mit Pt 100 Eingang erfasst werden. Das Schutzrohr der Sensorspitze
des flexiblen Pt 100 kann auch in Flüssigkeiten eingetaucht werden.
Technische Daten des Pt 100 Sensors: 1
• Dreileitertechnik
• Klasse B (DIN EN 60751)
2 3
• Temperaturbereich bis 320 °C
• Schutzrohr 45 mm lang aus Edelstahl Lemobuchse
1 2 3
Werkstoff Nr. 1.4501

Lemostecker
1 2 3

Abb. 9: Option Pt 100 Temperaturfühler

8.5 Analogausgang für Temperatur (Option)

Bei dieser Option ist das Gerät mit einem Analogausgang von 4-20 mA für Temperatur ausgestattet. Die-
ser Ausgang kann zur Weiterleitung an externe Datenerfassungssysteme oder Registriergeräte verwen-
det werden.
Der Anschluss ist als DIN-Buchse an der Geräterückseite wie folgt ausgeführt.
ANALOGAUSGANG 4-20 mA DC
PIN 1: Temperatur –
PIN 2: Temperatur +
Temperaturbereich:
BD: 0 °C bis +100 °C
ED, FD: 0 °C bis +300 °C
Ein passender DIN-Stecker ist beigefügt.
Abb. 10: Pinbelegung der DIN-Buchse für Option Analogausgang

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 30/66


8.6 Wasserdichte Innenraumsteckdose (Option BD)

Die abschaltbare wasserdichte Innenraumsteckdose lässt sich mit dem Schalter (9) unabhängig vom
Gerätebetrieb an- und abschalten. Dies ermöglicht, Geräte im Innenraum des Inkubators in / außer Be-
trieb zu nehmen, ohne das Gerät zu öffnen.
Die Innenraumsteckdose ist Spritzwasser geschützt.
Schutzart IP 67 230 V 1N ~ 50-60 Hz. Maximale Belastung 500 W
Maximal zulässige Betriebstemperatur mit dieser Option: 90 °C

WARNUNG
Überschreiten der zulässigen Maximaltemperatur.
Gefahr durch elektrischen Schlag.
Lebensgefahr.
Beschädigung der Innenraumsteckdose.
∅ Temperatursollwert von 90 °C NICHT überschreiten.
 Mechanischen Thermostat Kl. 3.1 auf 90 °C einstellen.

Falls im Innenraum elektrische Geräte angeschlossen sind, kann sich durch deren Wärmeab-
gabe der Temperaturbereich ändern.

VORSICHT
Kurzschlussgefahr.
Beschädigung des Gerätes.
 Nur mitgelieferten Stecker verwenden (Schutzart IP 67). Stecker einstecken und durch
Festschrauben sichern.
 Wenn die Steckdose nicht verwendet wird, den Schraubdeckel schließen und durch
Umdrehung sichern.

Die Abschaltung des Reglers mit der EIN/AUS Taste (5) hat keine Wirkung auf die Innenraumsteckdose.

WARNUNG
Innenraumsteckdose eingeschaltet trotz Abschaltung des Reglers.
Gefahr durch elektrischen Schlag.
 Innenraumsteckdose bei Nichtgebrauch mit Schalter (9) separat abschalten.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 31/66


9. Wartung, Reinigung und Service
9.1 Wartungsintervalle, Service

GEFAHR
Gefahr durch elektrischen Schlag.
Lebensgefahr.
∅ Das Gerät darf bei Betrieb oder Wartung NICHT nass werden.
∅ Rückwand des Gerätes NICHT abschrauben.
 Vor Wartungsarbeiten Netzstecker ziehen.
 Alle Arbeiten dürfen nur von Elektro-Fachkräften oder von BINDER autorisiertem
Fachpersonal ausgeführt werden.

Stellen Sie sicher, dass das Gerät mindestens einmal jährlich gewartet wird.

Sollte die Wartung durch nicht autorisierte Servicekräfte durchgeführt werden, erlischt der
Gewährleistungsanspruch.

Türdichtung nur im kalten Zustand wechseln. Andernfalls wird die Türdichtung beschädigt.

Wir empfehlen den Abschluss eines Wartungsvertrages. Nähere Informationen gibt Ihnen der BINDER
Service:
BINDER Telefon-Hotline: +49 (0) 7462 2005 555
BINDER Fax-Hotline: +49 (0) 7462 2005 93555
BINDER Service-E-Mail: service@binder-world.com
BINDER Service Hotline USA: +1 866 885 9794 oder +1 631 224 4340 x3
(in den USA gebührenfrei)
BINDER Service Hotline Asia Pacific: +852 390 705 04 oder +852 390 705 03
BINDER Service Hotline Russland und GUS +7 495 988 15 16
BINDER Internet Homepage http://www.binder-world.com
BINDER Postanschrift BINDER GmbH, Postfach 102, D-78502 Tuttlingen
Internationale Kunden wenden sich bitte an Ihren lokalen BINDER Händler.

9.2 Reinigung und Dekontamination

Reinigen Sie das Gerät nach jeder Verwendung, um eventuelle Korrosionsschäden durch Inhaltsstoffe
des Prüfgutes zu vermeiden.

GEFAHR
Gefahr durch elektrischen Schlag.
Lebensgefahr.
∅ Innen- und Außenflächen NICHT mit Wasser oder Reinigungsmittel über-
schütten.
 Vor Reinigungsarbeiten Netzstecker ziehen.
 Vor erneuter Inbetriebnahme Gerät vollständig trocknen.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 32/66


9.2.1 Reinigung

Gerät vor der Reinigung spannungsfrei machen. Netzstecker ziehen.

Der Innenraum des Gerätes muss stets sauber gehalten werden. Entfernen Sie Rückstände
des Beschickungsgutes gründlich.

Oberflächen mit einem feuchten Lappen abwischen. Zusätzlich können folgende Reinigungsmittel ver-
wendet werden:

Außenflächen, Handelsübliche Reinigungsmittel ohne Säure und ohne Halogenide.


Innenraum, Alkohollösungen.
Einschübe,
Wir empfehlen den Neutralreiniger Art. Nr. 1002-0016.
Türdichtungen
Instrumentenfeld Handelsübliche Reinigungsmittel ohne Säure und ohne Halogenide.
Wir empfehlen den Neutralreiniger Art. Nr. 1002-0016.
Verzinkte Scharnier- Handelsübliche Reinigungsmittel ohne Säure und ohne Halogenide
teile, Neutralreiniger NICHT auf verzinkten Flächen anwenden.
Gehäuserückwand

Es dürfen keine Reinigungsmittel verwendet werden, die durch Reaktion mit Bestandteilen des Gerätes
oder des Beschickungsgutes eine Gefährdung bewirken können. Bestehen Zweifel hinsichtlich der Eig-
nung von Reinigungsmitteln, kontaktieren Sie bitte den BINDER Service.

Zur gründlichen Reinigung des Gerätes empfehlen wir den Neutralreiniger Art. Nr. 1002-0016.
Für etwaige Korrosionsschäden nach Verwendung anderer Reinigungsmittel übernimmt die
BINDER GmbH keine Haftung.
Für etwaige Korrosionsschäden aufgrund nicht durchgeführter Reinigung des Gerätes über-
nimmt die BINDER GmbH keine Haftung.

VORSICHT
Korrosionsgefahr.
Beschädigung des Gerätes.
∅ KEINE Säure- oder Halogenidhaltigen Reinigungsmittel verwenden.
∅ Neutralreiniger NICHT auf anderen Oberflächen anwenden (z.B. verzinkte Scharniertei-
le, Gehäuserückwand)

Zum Schutz der Oberflächen Reinigung zügig durchführen.


Reinigungsmittel nach der Reinigung mit einem feuchten Lappen vollständig von den Oberflä-
chen entfernen. Gerät trocknen lassen.

Seifenlauge kann Chloride enthalten und darf daher nicht zur Reinigung verwendet werden.

Bei jeder Reinigung ist auf einen der Gefährdung angemessenen Personenschutz zu achten.

Nach der Reinigung die Tür des Gerätes offen stehen lassen oder Stopfen der Durchführungen (Option)
entfernen.

Der Neutralreiniger kann bei Berührung mit der Haut und Verschlucken Gesundheitsschä-
den hervorrufen. Beachten Sie die Verwendungs- und Sicherheitshinweise auf der Flasche
des Neutralreinigers.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 33/66


Empfohlene Schutzmaßnahmen: Zum Schutz der Augen dichtschließende Schutzbrille benutzen.
Geeignete Schutzhandschuhe bei Vollkontakt: Butyl- oder Nitrilkautschuk, Durchbruchzeit: >480 Min.

VORSICHT
Berührung mit der Haut, Verschlucken.
Haut- und Augenschäden durch Verätzung.
∅ NICHT verschlucken. Von Nahrungsmitteln und Getränken fernhalten.
∅ NICHT in die Kanalisation gelangen lassen.
 Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen.
 Hautkontakt vermeiden.

9.2.2 Dekontamination

Der Betreiber muss sicherstellen, dass eine sachgerechte Dekontamination durchgeführt wird, wenn es
zu einer Verunreinigung des Gerätes durch gefährdende Stoffe gekommen ist.
Gerät vor der Dekontamination spannungsfrei machen. Netzstecker ziehen.
Es dürfen keine Mittel zur Dekontamination verwendet werden, die durch Reaktion mit Bestandteilen des
Gerätes oder des Beschickungsgutes eine Gefährdung bewirken können. Bestehen Zweifel hinsichtlich
der Eignung von Dekontaminationsmitteln, kontaktieren Sie bitte den BINDER Service.
Geeignete Desinfektionsmittel:

Geräteinnenraum Handelsübliche Flächendesinfektionsmittel ohne Säure und ohne Halogenide.


Alkohollösungen.
Wir empfehlen das Desinfektionsmittel Art. Nr. 1002-0022.

Zur chemischen Desinfektion empfehlen wir die Desinfektionssprühlösung Art. Nr. 1002-0022.
Für etwaige Korrosionsschäden nach Verwendung anderer Dekontaminationsmittel über-
nimmt die BINDER GmbH keine Haftung.

Bei jeder Dekontamination ist auf einen der Gefährdung angemessenen Personenschutz zu
achten.

Bei Verunreinigung des Innenraums mit biologischen oder chemischen Gefahrenstoffen bestehen prinzi-
piell 3 mögliche Vorgehensweisen, je nach Art der Kontamination und des Beschickungsgutes:
1. Die Trocken- und Wärmeschränke ED und FD können bei 190 °C und einer Haltezeit von mindes-
tens 30 Minuten heißluftsterilisiert werden. Alle brennbaren Stoffe müssen zuvor aus dem Innenraum
entfernt werden. Bei den Inkubatoren BD kann eine Heißluft-Desinfektion bei 100 °C durchgeführt
werden.
2. Geräteinnenraum mit geeignetem Desinfektionsmittel besprühen.
Das Gerät muss vor der Inbetriebnahme stets gut abtrocknen und vollständig auslüften, da sich bei
der Desinfektion explosionsfähige Gase bilden können.
3. Wenn nötig kann ein Techniker die Innenkesselteile ausbauen, um die Vorwärmekammer zu reini-
gen oder stark verschmutzte Innenkesselteile zu erneuern. Die Innenkesselteile können in einem
Sterilisator oder Autoklaven sterilisiert werden.

Die Desinfektionssprühlösung kann bei Augenkontakt Augenschäden durch Verätzung


hervorrufen. Beachten Sie die auf den Flaschen angegebenen Gebrauchsanleitungen und
Sicherheitshinweise für die Desinfektionssprühlösung.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 34/66


Empfohlene Schutzmaßnahmen: Zum Schutz der Augen dichtschließende Schutzbrille benutzen.

VORSICHT
Augenkontakt.
Augenschäden durch Verätzung.
∅ NICHT in die Kanalisation gelangen lassen.
 Schutzbrille tragen.

Nach Verwendung der Desinfektionssprühlösung: Gerät austrocknen lassen und ausreichend


durchlüften.

9.3 Rücksendung eines Gerätes an die BINDER GmbH

Die Annahme von BINDER Geräten, die zur Reparatur oder aus anderen Gründen in das Werk der
BINDER GmbH zurückgesendet werden, erfolgt ausschließlich nach Vorlage einer von uns erteilten sog.
Autorisationsnummer (RMA-Nummer). Diese wird bei Eingang Ihrer fernmündlichen oder schriftlichen
Reklamation vor Rücksendung(!) des BINDER-Gerätes an uns Ihnen zugeteilt. Die Autorisations-Nr. wird
nach Erhalt folgender Angaben erteilt:
• Gerätetyp und Seriennummer
• Kaufdatum
• Name und Anschrift des Fachhändlers, bei dem Sie das Gerät erworben haben
• Art der Störung bzw. exakte Fehlerbeschreibung
• Ihre vollständige Adresse, ggf. Kontaktperson und Erreichbarkeit
• Aufstellungsort
• Ausgefüllte Kontaminations-Unbedenklichkeitsbescheinigung (Kap. 15) vorab per Fax
Die Autorisations-Nr. ist gut erkennbar auf der Originalverpackung anzubringen bzw. in den Lieferpapie-
ren deutlich zu vermerken.

Ohne die Autorisations-Nr. wird Ihre Rücksendung aus Sicherheitsgründen nicht angenom-
men.

Rücksendeadresse: BINDER GmbH Gänsäcker 16


Abteilung Service 78502 Tuttlingen
Deutschland

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 35/66


10. Entsorgung
10.1 Entsorgung der Transportverpackung

Verpackungselement Material Entsorgung


Bänder zum Fixieren der Umverpa-
Kunststoff Kunststoff-Recycling
ckung auf Palette
Holzkiste (Option) Nichtholz (IPPC Standard) Holz-Recycling
mit Metallschrauben Metall Metallverwertung
Palette (ab Größe 115)
mit Schaumstoffpolsterung Massivholz (IPPC Standard) Holz-Recycling
(ab Größe 240)
Umverpackung Karton Papier-Recycling
mit Metallklammern Metall Metallverwertung
Geräteabdeckung oben
Karton Papier-Recycling
(nur Größe 720)

Entnahmehilfe (nur Karton Papier-Recycling


Größen 240 und
400) Kunststoff Kunststoff-Recycling
®
Kantenschutz Styropor oder PE Schaum Kunststoff-Recycling
Türschutz,
PE Schaum Kunststoff-Recycling
Schutz der Einschubgitter
Tüte für Betriebsanleitung PE-Folie Kunststoff-Recycling
Luftpolsterfolie (Verpackung
PE-Folie Kunststoff-Recycling
optionaler Zubehörteile)
Falls Recycling nicht möglich ist, können alle Verpackungselemente auch im Restmüll (Hausmüll) ent-
sorgt werden.

10.2 Außerbetriebnahme

ED Geräte der Größen 400 und 720 mit dem Hauptschalter (10) ausschalten. Gerät vom Stromnetz tren-
nen.

Bei Ausschalten mit dem Hauptschalter (10) bleiben gespeicherte Parameter erhalten.

• Vorübergehende Außerbetriebnahme: Hinweise zur geeigneten Lagerung beachten, Kap. 3.3.


• Endgültige Außerbetriebnahme: Gerät gemäß Kap. 10.3 bis 10.5 entsorgen.

10.3 Entsorgung des Gerätes in der Bundesrepublik Deutschland

BINDER-Geräte sind gemäß Anhang I der Richtlinie 2012/19/EU des Europäischen Parlaments und des
Rates über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) als „Überwachungs- und Kontrollinstrumente für
ausschließlich gewerbliche Nutzung“ (Kategorie 9) eingestuft und dürfen NICHT an öffentlichen Sammel-
stellen abgegeben werden.
Die Geräte tragen das Symbol (durchgestrichene Abfalltonne auf Rädern und Balken) zur
Kennzeichnung von Elektro- und Elektronikgeräten, die nach dem 13. August 2005 in der
EU in Verkehr gebracht wurden und gemäß Richtlinie 2012/19/EU und ElektroG getrennt
zu entsorgen sind. Ein hoher Anteil der Materialien muss aus Umweltschutzgründen wie-
derverwertet werden.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 36/66


Lassen Sie nach Nutzungsbeendigung das Gerät gemäß dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (Elekt-
roG) vom 20.10.2015 (BGBl. I S. 1739) entsorgen oder kontaktieren Sie den BINDER Service, damit die-
ser die Rücknahme und Entsorgung des Gerätes gemäß dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (Elekt-
roG) vom 20.10.2015 (BGBl. I S. 1739) organisiert.

VORSICHT
Verstoß gegen geltendes Recht.
∅ BINDER-Geräte NICHT an öffentlichen Sammelstellen abgeben.
 Gerät fachgerecht bei einem nach Elektro- und Elektronikgerätegesetz - ElektroG (vom
20.10.2015 (BGBl. I S. 1739) zertifizierten Recyclingunternehmen entsorgen lassen
oder
 Den BINDER Service mit der Entsorgung beauftragen. Es gelten die beim Kauf des
Gerätes gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der BINDER GmbH.
BINDER Altgeräte werden bei Wiederverwertung nach Richtlinie 2012/19/EU von zertifizierten Unterneh-
men in sortenreine Stoffe zerlegt. Um Gesundheitsgefahren für die Mitarbeiter der Entsorgungsunter-
nehmen auszuschließen, müssen die Geräte frei von giftigem, infektiösem oder radioaktivem Material
sein.
Der Nutzer des Gerätes trägt die Verantwortung, dass das Gerät vor Übergabe an einen Ent-
sorgungsbetrieb frei von giftigem, infektiösem oder radioaktivem Material ist.
• Gerät vor Entsorgung von allen eingebrachten und anhaftenden Giftstoffen reinigen.
• Gerät vor Entsorgung von allen Infektionsquellen desinfizieren. Beachten Sie, dass sich
Infektionsquellen ggf. nicht nur im Innenkessel des Gerätes befinden können.
• Lässt sich das Gerät nicht sicher von Giftstoffen und Infektionsquellen befreien, entsorgen
Sie es gemäß den nationalen Vorschriften als Sondermüll.
• Unbedenklichkeitsbescheinigung (Kap. 15) ausfüllen und dem Gerät beilegen.

WARNUNG
Verunreinigung des Gerätes mit giftigem, infektiösem oder radioaktivem Material.
Vergiftungsgefahr.
Infektionsgefahr.
∅ Gerät mit anhaftenden Giftstoffen oder Infektionsquellen NIEMALS der Wiederverwer-
tung nach Richtlinie 2012/19/EU zuführen.
 Gerät vor Entsorgung von anhaftenden Giftstoffen oder Infektionsquellen befreien.
 Gerät mit nicht zu beseitigenden Giftstoffen oder Infektionsquellen gemäß nationalen
Vorschriften als Sondermüll entsorgen.

10.4 Entsorgung des Gerätes in EU-Staaten außer der Bundesrepublik Deutsch-


land

BINDER-Geräte sind gemäß Anhang I der Richtlinie 2012/19/EU des Europäischen Parlaments und des
Rates über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) als „Überwachungs- und Kontrollinstrumente“ (Ka-
tegorie 9) für ausschließlich gewerbliche Nutzung eingestuft und dürfen NICHT an öffentlichen Sammel-
stellen abgegeben werden.
Die Geräte tragen das Symbol (durchgestrichene Abfalltonne auf Rädern und Balken) zur
Kennzeichnung von Elektro- und Elektronikgeräten, die nach dem 13. August 2005 in der
EU in Verkehr gebracht wurden und gemäß Richtlinie 2012/19/EU getrennt zu entsorgen
sind.
Benachrichtigen Sie nach Nutzungsbeendigung den Händler, bei dem Sie das Gerät ge-
kauft haben, damit dieser gemäß Richtlinie 2012/19/EU das Gerät zurücknimmt und ent-
sorgt.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 37/66


VORSICHT
Verstoß gegen geltendes Recht.
∅ BINDER-Geräte NICHT an öffentlichen Sammelstellen abgeben.
 Gerät fachgerecht bei einem gemäß nationaler Umsetzung der Richtlinie 2012/19/EU
zertifizierten Recyclingunternehmen entsorgen lassen.
oder
 Den Händler, bei dem das Gerät gekauft wurde, mit der Entsorgung beauftragen. Es
gelten die beim Kauf des Gerätes mit dem Händler geschlossenen Vereinbarungen
(z.B. dessen AGB).
 Sollte Ihr Händler nicht in der Lage sein, das Gerät zurückzunehmen und zu entsorgen,
benachrichtigen Sie bitte den BINDER-Service.
BINDER Altgeräte werden bei Wiederverwertung nach Richtlinie 2012/19/EU von zertifizierten Unterneh-
men in sortenreine Stoffe zerlegt. Um Gesundheitsgefahren für die Mitarbeiter der Entsorgungsunter-
nehmen auszuschließen, müssen die Geräte frei von giftigem, infektiösem oder radioaktivem Material
sein.
Der Nutzer des Gerätes trägt die Verantwortung, dass das Gerät vor Übergabe an einen Ent-
sorgungsbetrieb frei von giftigem, infektiösem oder radioaktivem Material ist.
• Gerät vor Entsorgung von allen eingebrachten und anhaftenden Giftstoffen reinigen.
• Gerät vor Entsorgung von allen Infektionsquellen desinfizieren. Beachten Sie, dass sich
Infektionsquellen ggf. nicht nur im Innenkessel des Gerätes befinden können.
• Lässt sich das Gerät nicht sicher von Giftstoffen und Infektionsquellen befreien, entsorgen
Sie es gemäß den nationalen Vorschriften als Sondermüll.
• Unbedenklichkeitsbescheinigung (Kap. 15) ausfüllen und dem Gerät beilegen.

WARNUNG
Verunreinigung des Gerätes mit giftigem, infektiösem oder radioaktivem Material.
Vergiftungsgefahr.
Infektionsgefahr.
∅ Gerät mit anhaftenden Giftstoffen oder Infektionsquellen NIEMALS der Wiederverwer-
tung nach Richtlinie 2012/19/EU zuführen.
 Gerät vor Entsorgung von anhaftenden Giftstoffen oder Infektionsquellen befreien.
 Gerät mit nicht zu beseitigenden Giftstoffen oder Infektionsquellen gemäß nationalen
Vorschriften als Sondermüll entsorgen.

10.5 Entsorgung des Gerätes in Nicht-EU-Staaten

VORSICHT
Umweltschäden.
 Zur endgültigen Außerbetriebnahme und Entsorgung des Gerätes kontaktieren Sie bitte
den BINDER Service.
 Beachten Sie bei der Entsorgung zum Schutz der Umwelt die einschlägigen öffentlich-
rechtlichen Entsorgungsbestimmungen.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 38/66


11. Problembehebung
Störung Mögliche Ursache Erforderliche Maßnahmen
Temperatur
Gerätetür nicht geschlossen. Gerätetür komplett schließen.
Eingestellte Temperatur wird Türdichtung defekt. Türdichtung ersetzen,
nicht nach der spezifizierten Zeit Regler nicht justiert. Regler kalibrieren und justieren.
erreicht. Prüfen, ob an der Steckdose 115V
Falsche Betriebsspannung.
bzw. 230V anliegen.
FD: Der Lüfter dreht nicht oder
Lüfter defekt BINDER-Service benachrichtigen
nicht mit voller Leistung
Regler defekt.
Gerät heizt über den eingestellten Pt 100 Sensor defekt. BINDER-Service benachrichtigen.
Sollwert hinaus. Halbleiterrelais defekt.
Regler nicht justiert. Regler kalibrieren und justieren.
Gerät heizt nicht. Rote Heizungs- Heizkörper defekt.
Kontrollleuchte im Display leuch- BINDER-Service benachrichtigen.
tet. Halbleiterrelais defekt.
Timer programmieren oder in Zeit-
Gerät heizt nicht. Rote Heizungs- Timer abgelaufen. funktion Dauerbetrieb wechseln
Kontrollleuchte im Display leuch- (Kap. 6.3)
tet nicht. Regleranzeige funktio-
Halbleiterrelais defekt.
niert. BINDER-Service benachrichtigen.
Regler defekt.
Gerät hat keine Funktion, nur die EIN/AUS-Taste (5) drücken, bis das
Gerät im Stand-by-Modus.
grüne „Stand-By“-LED leuchtet Display aufleuchtet.
BD, Option ED,FD: Temperatur Einstellung des Temperatursollwer-
Sicherheitsthermostat (TWW
im Innenraum zu hoch. Rote tes und des TWW Kl. 3.1 prüfen
Kl. 3.1) hat angesprochen.
Alarmleuchte TWW (7a) leuchtet. (Kap. 7.2).
Gerät abkühlen lassen und RESET-
Sicherheitsthermostat (TWB Taste drücken. Einstellung des
ED, FD: Gerät hat keine Funkti- Kl. 2) hat das Gerät abge- Temperatursollwertes und des TWB
on. Rote Alarmleuchte TWB (7a) schaltet. Kl. 2 prüfen (Kap. 7.1). Ggf. geeig-
leuchtet. neten Grenzwert wählen.
Sicherheitsthermostat (TWB
BINDER-Service benachrichtigen.
Kl. 2) defekt.
Prüfen, ob der Netzstecker in der
Keine Stromversorgung.
Steckdose eingesteckt ist.
Gerätesicherung prüfen und ggf.
Gerät hat keine Funktion. Gerätesicherung hat ange-
tauschen. Bei erneutem Ansprechen
sprochen.
BINDER-Service benachrichtigen.
Regler defekt. BINDER-Service benachrichtigen.
Abweichungen zu den angege- Volle Auslastung des Schran- Schrank weniger beladen oder län-
benen Aufheizzeiten kes gere Aufheizzeiten berücksichtigen.
Regler
Fühlerbruch zwischen Sensor
Anzeige „1999” im Reglerdisplay BINDER-Service benachrichtigen.
und Regler.
Regler schaltet aus der jeweiligen
Länger als ca. 30 Sek. keine Eingabe wiederholen, Werte zügig
Ebene wieder zur Normalanzeige
Taste gedrückt eingeben.
zurück

Reparaturen dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden, die von BINDER autorisiert
sind. Instand gesetzte Geräte müssen dem von BINDER vorgegebenen Qualitätsstandard
entsprechen.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 39/66


12. Technische Beschreibung
12.1 Werksseitige Kalibrierung und Justierung

Dieses Gerät wurde werksseitig kalibriert und justiert. Kalibrierung und Justierung werden im BINDER
QM-Systems nach DIN EN ISO 9001 (zertifiziert seit Dezember 1996 durch TÜV CERT) durch standardi-
sierte Prüfanweisungen beschrieben und entsprechend durchgeführt. Die verwendeten Prüfmittel unter-
liegen der ebenfalls im BINDER QM-System nach DIN EN ISO 9001 beschriebenen Prüfmittelüberwa-
chung und werden regelmäßig auf ein DKD-Normal kalibriert und überprüft.

12.2 Definition Nutzraum

Der unten abgebildete Nutzraum ergibt sich wie folgt:

c A, B, C = Innenabmessungen (B, H, T)
C a, b, c = Wandabstände

b B a = 0,1*A
b = 0,1*B
a a
c = 0,1*C

VNUTZ = (A - 2 * a) * (B - 2 * b) * (C - 2 * c)

c b

Abb. 11: Nutzraumbestimmung


A

Die technischen Daten beziehen sich auf den so definierten Nutzraum.

Kein Beschickungsgut außerhalb des so definierten Nutzraumes platzieren.


Den Nutzraum nicht mehr als zur Hälfte füllen, um ausreichende Luftzirkulation in der Kammer
zu gewährleisten
Den Nutzraum nicht mit großflächigen Beschickungsgut separieren.
Die zu prüfenden Güter nicht direkt nebeneinander platzieren, sondern mit etwas Abstand für
die Zirkulation zwischen den Gütern, um eine homogene Verteilung der Temperatur zu ge-
währleisten.

12.3 Überstromschutz
Einphasige Geräte sind mit einer von außen zugänglichen Gerätesicherung gegen Überstrom geschützt.
Die Gerätesicherung befindet sich an der Geräterückseite über der Zugentlastung des Netzkabels. Der
Sicherungshalter ist mit einem Sicherungseinsatz 5 mm x 20 mm ausgestattet (CUL-Version 6,3 mm x 32
mm). Die Sicherung darf nur gegen einen Ersatz gleicher Nenndaten ausgetauscht werden. Die Daten
sind der Tabelle der technischen Daten des jeweiligen Gerätetyps zu entnehmen.
Dreiphasige Geräte sind mit internen Sicherungen ausgestattet, die nicht von außen zugänglich sind.
Falls diese Sicherungen auslösen ist eine Elektrofachkraft oder der BINDER Service zu benachrichtigen.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 40/66


12.4 Technische Daten BD

Gerätegröße BD 23 BD 53 BD 115 BD 240 BD 400 BD 720


Außenabmessungen
Breite netto mm 435 635 835 1035 1235 1235
Höhe brutto (inklusive Füße / Rollen) mm 495 620 705 825 1025 1530
Tiefe netto mm 520 575 645 745 765 865
Tiefe brutto (inklusive Türgriff und
mm 625 680 750 850 870 970
Abluftrohr)
Wandabstand hinten (Minimum) mm 100 100 100 100 100 100
Wandabstand seitlich (Minimum) mm 100 160 160 160 160 160
Abluftrohr, Außendurchmesser mm 52 52 52 52 52 52
Türen
Anzahl der Türen 1 1 1 2 2 2
Innenabmessungen
Breite mm 222 400 600 800 1000 1000
Höhe mm 330 400 480 600 800 1200
Tiefe mm 277 330 400 500 500 600
Innenraum Volumen l 20 53 115 240 400 720
Dampfraum Volumen l 36 70 142 283 457 808
Einschübe
Anzahl Einschübe, Serie 2 2 2 2 2 2
Anzahl Einschübe, max. 4 4 5 7 9 15
Maximale Belastung pro Einschub kg 12 15 20 30 35 45
Zulässige Gesamtbelastung kg 25 40 50 70 90 120
Gewicht
Gewicht (leer) kg 27 43 61 93 135 191
Temperaturdaten
Temperaturbereich, 5 °C über Raum-
°C 100 100 100 100 100 100
temperatur bis
Zeitliche bei 37 °C ±K 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1
Temperaturabweichung bei 50 °C ±K 0,4 0,1 0,1 0,1 0,2 0,2
Räumliche bei 37 °C ±K 0,5 0,5 0,4 0,5 0,5 0,5
Temperaturabweichung bei 50 °C ±K 1,8 1,1 0,8 0,9 1,0 1,0
auf 37 °C Minuten 59 92 70 98 120 110
Aufheizzeit
auf 50 °C Minuten 115 108 90 115 120 125
Erholzeit nach 30 sec Tür bei 37 °C Minuten 20 15 10 7 10 15
offen bei 50 °C Minuten 30 20 12 20 35 30
Elektrische Daten
(Modellvarianten BD023-230V, BD053-230V, BD115-230V, BD240-230V, BD400-230V, BD720-230V)
Gehäuse-Schutzart nach EN 60529 IP 20 20 20 20 20 20
Nenn- bei 50 Hz Netzfrequenz V 230 230 230 230 230 230
spannung
(+/-10%) bei 60 Hz Netzfrequenz V 230 230 230 230 230 230
Stromart 1N~ 1N~ 1N~ 1N~ 1N~ 1N~
Nennleistung kW 0,20 0,40 0,40 0,68 0,85 1,25
Gerätesicherung 10 10 10 10 10 10
A
5x20 mm / 230V / mittelträge M extern extern extern extern extern extern
Netzstecker Schutzkontaktstecker
Überspannungskategorie nach IEC 61010-1 II II II II II II
Verschmutzungsgrad nach IEC 61010-1 2 2 2 2 2 2

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 41/66


Gerätegröße BD 23 BD 53 BD 115 BD 240 BD 400 BD 720
Abweichende elektrische Daten BD-UL für USA und Kanada (Modellvarianten BD023UL-120V,
BD053UL-120V, BD115UL-120V, BD240UL-120V, BD400UL-120V, BD720UL-120V)
Nennspannung (±10%)
V 115 115 115 115 115 115
bei 60 Hz Netzfrequenz
Stromart 1N~ 1N~ 1N~ 1N~ 1N~ 1N~
Nennstrom A 1,8 2,6 3,5 5,9 7,4 10,9
Netzstecker NEMA 5-15P 5-15P 5-15P 5-15P 5-15P 5-20P
Gerätesicherung 6,3 x 32 mm 250V / 12,5 12,5 12,5 12,5 12,5 16
A
superträge TT extern extern extern extern extern extern
Zusätzliche Temperatursicherung
intern intern intern intern intern intern
Klasse 1 (DIN 12880)
Umweltrelevante Daten
Geräuschpegel (Mittelwert) dB (A) < 45 < 45 < 45 < 45 < 45 < 45
Energieverbrauch bei 37 °C Wh/h 11 11 20 33 56 80
Sämtliche technischen Daten gelten ausschließlich für unbeladene Geräte in Standardausführung bei
einer Umgebungstemperatur von +22 °C +/- 3 °C und einer Spannungsschwankung von +/- 10%. Die
technischen Daten sind nach BINDER Werksnorm Teil 1:2015 in Anlehnung an DIN 12880:2007 ermittelt.
Alle Angaben sind für Seriengeräte typische Mittelwerte. Technische Änderungen sind vorbehal-
ten.

Bei voller Auslastung des Schrankes sind je nach Beladung Abweichungen zu den angegebe-
nen Aufheizgeschwindigkeiten möglich.

Mit Option Innenraumsteckdose: Falls im Innenraum elektrisch betriebene Geräte ange-


schlossen sind, kann sich durch deren Wärmeabgabe der Temperaturbereich ändern.

12.5 Technische Daten ED

Gerätegröße ED 23 ED 53 ED 115 ED 240 ED 400 ED 720


Außenabmessungen
Breite netto mm 435 635 835 1035 1235 1235
Höhe brutto (inklusive Füße / Rollen) mm 495 620 705 825 1025 1530
Tiefe netto mm 520 575 645 745 765 865
Tiefe brutto (inklusive Türgriff und
mm 625 680 750 850 870 970
Abluftrohr)
Wandabstand hinten (Minimum) mm 100 100 100 100 100 100
Wandabstand seitlich (Minimum) mm 100 160 160 160 160 160
Abluftrohr, Außendurchmesser mm 52 52 52 52 52 52
Türen
Anzahl der Türen 1 1 1 2 2 2
Innenabmessungen
Breite mm 222 400 600 800 1000 1000
Höhe mm 330 400 480 600 800 1200
Tiefe mm 277 330 400 500 500 600
Innenraum Volumen l 20 53 115 240 400 720
Dampfraum Volumen l 36 70 142 283 457 808
Einschübe
Anzahl Einschübe, Serie 2 2 2 2 2 2
Anzahl Einschübe, max. 4 5 6 7 10 16
Maximale Belastung pro Einschub kg 12 15 20 30 35 45
Zulässige Gesamtbelastung kg 25 40 50 70 90 120

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 42/66


Gerätegröße ED 23 ED 53 ED 115 ED 240 ED 400 ED 720
Gewicht
Gewicht (leer) kg 26 42 57 86 125 174
Temperaturdaten
Temperaturbereich ca. 5 °C über
°C 300 300 300 300 300 300
Raumtemperatur bis
bei 70 °C ±K 0,2 -- -- -- 0,2 0,2
Zeitliche
bei 150 °C ±K 0,5 0,3 0,6 0,3 0,5 0,5
Temperaturabweichung
bei 300 °C ±K -- -- -- -- 0,8 0,8
bei 70 °C ±K 1,5 2 1,5 1,5 1,7 2,0
Räumliche
bei 150 °C ±K 2,8 4,5 2,5 2,7 3 3,6
Temperaturabweichung
bei 300 °C ±K 4,0 4,5 6,3 6,6 10,0 8,4
auf 70 °C Minuten 22 46 15 69 80 120
auf 150 °C Minuten 28 41 46 71 71 84
Aufheizzeit
auf 250 °C Minuten 40 -- -- -- -- --
auf 300 °C Minuten -- 58 77 71 130 90
bei 70 °C Minuten 20 15 8 15 12 25
Erholzeit nach 30 sec
bei 150 °C Minuten 28 25 20 30 31 34
Türe offen
bei 300 °C Minuten 15 15 18 22 32 31
Luftwechseldaten
bei 70 °C x/h 10 8 12 11 11 10
Luftwechsel bei 150 °C x/h 13 12 10 10 10 9
bei 300 °C x/h 17 20 10 9 9 8
Elektrische Daten
(Modellvarianten ED023-230V, ED053-230V, ED115-230V, ED240-230V, ED400-230V, ED720-230V)
Gehäuse-Schutzart nach EN 60529 20 20 20 20 20 20
Nenn- bei 50 Hz Netzfrequenz V 230 230 230 230 400 400
spannung
(+/-10%) bei 60 Hz Netzfrequenz V 230 230 230 230 400 400
Stromart 1N~ 1N~ 1N~ 1N~ 3N~ 3N~
Nennleistung kW 0,80 1,20 1,60 2,70 3,40 5,00
Gerätesicherung 10 10 10 16 3 x 16 3 x 16
A
5 x 20 mm / 230V / mittelträge M extern extern extern extern intern intern
CEE Stecker
Netzstecker Schutzkontaktstecker
5-polig
Überspannungskategorie nach IEC 61010-1 II II II II II II
Verschmutzungsgrad nach IEC 61010-1 2 2 2 2 2 2
Abweichende elektrische Daten ED-UL für USA und Kanada
(Modellvarianten ED023UL-120V, ED053UL-120V, ED115UL-120V, ED240UL-208V, ED400UL-208V,
ED720UL-208V)
Nennspannung (±10%)
V 115 115 115 208 208 208
bei 60 Hz Netzfrequenz
Stromart 1N~ 1N~ 1N~ 3N~ 3N~ 3N~
Nennstrom A 7,0 10,5 14,0 11,2 10,6 15,6
Netzstecker NEMA 5-20P 5-20P 5-20P L21-20P L21-20P L21-20P
Gerätesicherung A 12,5 16 16 3 x 16 3 x 16 3 x 16
6,3 x 32 mm / 250V / superträge TT extern extern extern intern intern intern
Umweltrelevante Daten
Geräuschpegel (Mittelwert) dB (A) < 45 < 45 < 45 < 45 < 45 < 45
bei 70 °C Wh/h 43 60 90 143 201 220
Energieverbrauch bei 150 °C Wh/h 148 210 300 447 672 750
bei 300 °C Wh/h 450 600 360 700 1000 1200

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 43/66


Sämtliche technischen Daten gelten ausschließlich für unbeladene Geräte in Standardausführung bei
einer Umgebungstemperatur von +22 °C +/- 3 °C und einer Netzspannungsschwankung von +/- 10%. Die
technischen Daten sind nach BINDER Werksnorm Teil 1:2015 in Anlehnung an DIN 12880:2007 ermittelt.
Alle Angaben sind für Seriengeräte typische Mittelwerte. Technische Änderungen sind vorbehal-
ten.

Bei voller Auslastung des Schrankes sind je nach Beladung Abweichungen zu den angegebe-
nen Aufheizgeschwindigkeiten möglich.

12.6 Technische Daten FD

Gerätegröße FD 23 FD 53 FD 115 FD 240


Außenabmessungen
Breite netto mm 435 635 835 1035
Höhe brutto (inklusive Füße) mm 495 620 705 825
Tiefe netto mm 520 575 645 745
Tiefe brutto (inklusive Türgriff und Abluftrohr) mm 625 680 750 850
Wandabstand hinten (Minimum) mm 100 100 100 100
Wandabstand seitlich (Minimum) mm 100 160 160 160
Abluftrohr, Außendurchmesser mm 52 52 52 52
Türen
Anzahl der Türen 1 1 1 2
Innenabmessungen
Breite mm 222 400 600 800
Höhe mm 330 400 480 600
Tiefe mm 277 330 400 500
Innenraum Volumen l 20 53 115 240
Dampfraum Volumen l 36 77 158 308
Einschübe
Anzahl Einschübe, Serie 2 2 2 2
Anzahl Einschübe, max. 4 5 6 7
Maximale Belastung pro Einschub kg 12 15 20 30
Zulässige Gesamtbelastung kg 25 40 50 70
Gewicht
Gewicht (leer) kg 28 44 62 96
Temperaturdaten
Temperaturbereich ca. 5 °C über
°C 300 300 300 300
Raumtemperatur bis
bei 70 °C ±K -- 0,1 0,1 0,1
Zeitliche
bei 150 °C ±K 0,3 0,3 0,3 0,3
Temperaturabweichung
bei 300 °C ±K -- 0,2 0,3 0,4
bei 70 °C ±K 0,8 0,8 0,7 0,8
Räumliche
bei 150 °C ±K 2,5 3 2,6 2,9
Temperaturabweichung
bei 300 °C ±K 4,5 6,7 4,6 6,3
auf 70 °C Minuten 10 7 20 22
Aufheizzeit auf 150 °C Minuten 25 24 28 27
auf 300 °C Minuten 59 60 75 66
bei 70 °C Minuten 5 4 3 2
Erholzeit nach 30 sec Türe offen bei 150 °C Minuten 6 5 5 6
bei 300 °C Minuten 10 9 13 13

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 44/66


Gerätegröße FD 23 FD 53 FD 115 FD 240
Luftwechseldaten
bei 70 °C x/h 59 59 29 19
Luftwechsel bei 150 °C x/h 64 64 32 20
bei 300 °C x/h 53 53 26 18
Elektrische Daten
(Modellvarianten FD023-230V, FD053-230V, FD115-230V, FD240-230V)
Gehäuse-Schutzart nach EN 60529 IP 20 20 20 20
Nennspannung bei 50 Hz Netzfrequenz V 230 230 230 230
(±10%) bei 60 Hz Netzfrequenz V 230 230 230 230
Stromart 1N~ 1N~ 1N~ 1N~
Nennleistung kW 0,80 1,20 1,60 2,70
Netzstecker Schutzkontaktstecker
Gerätesicherung 10 10 10 16
A
5x20mm / 230V / mittelträge M extern extern extern extern
Überspannungskategorie nach IEC 61010-1 II II II II
Verschmutzungsgrad nach IEC 61010-1 2 2 2 2
Abweichende elektrische Daten FD-UL für USA und Kanada
(Modellvarianten FD023UL-120V, FD053UL-120V, FD115UL-120V, FD240UL-208V)
Nennspannung (±10%)
V 115 115 115 208
bei 60 Hz Netzfrequenz
Stromart 1N~ 1N~ 1N~ 3N~
Nennstrom A 7,0 10,5 14,0 11,2
Netzstecker NEMA 5-15P 5-20P 5-20P L21-20P
Gerätesicherung 12,5 16 16 3 x 16
A
6,3 x 32 mm / 250V / super träge TT extern extern extern intern
Umweltrelevante Daten
Geräuschpegel (Mittelwert) dB (A) < 55 < 55 < 55 < 55
bei 70 °C Wh/h 145 172 230 370
Energieverbrauch bei 150 °C Wh/h 300 429 544 850
bei 300 °C Wh/h 720 951 1100 1400
Sämtliche technischen Daten gelten ausschließlich für unbeladene Geräte in Standardausführung bei
einer Umgebungstemperatur von +22 °C +/- 3 °C und einer Netzspannungsschwankung von +/- 10%. Die
technischen Daten sind nach BINDER Werksnorm Teil 1:2015 in Anlehnung an DIN 12880:2007 ermittelt.
Alle Angaben sind für Seriengeräte typische Mittelwerte. Technische Änderungen sind vorbehal-
ten.

Bei voller Auslastung des Schrankes sind je nach Beladung Abweichungen zu den angegebe-
nen Aufheizgeschwindigkeiten möglich.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 45/66


12.7 Ausstattung und Optionen BD (Auszug)

Das Gerät darf nur mit Original-Zubehör von BINDER oder mit von BINDER freigegebenem
Zubehör anderer Anbieter betrieben werden. Der Benutzer trägt das Risiko bei Verwendung
von nicht freigegebenem Zubehör.

Gerätegröße BD 23 BD 53 BD 115 BD 240 BD 400 BD 720


Standardausstattung
Mikroprozessor-Temperaturregler mit LED An-
     
zeige, Uhrfunktion, Rampenfunktion
Temperaturwählwächter Kl.3.1 nach DIN
     
12880:2007
Innere Glastür      
Kommunikationsschnittstelle RS 422      
Abluftrohr Innendurchmesser 50 mm, mit Luft-
     
klappe und Luftklappensteller
4 Rollen (2 mit Feststellbremse) -- -- -- -- -- 

Optionen / Zubehör
Einschubgitter, verchromt oder aus Edelstahl      
Gelochtes Einschubblech, Edelstahl      
Durchführungen div. Durchmesser mit Silikon-
     
stopfen
Abschließbare Tür      
Rutschhemmende Gummiunterlagen zur siche-
   -- -- --
ren Stapelung (4 Stück)
Zusätzlicher Pt 100 Temperaturfühler, fest oder
     
flexibel, mit LEMO-Stecker 3-polig
Wasserdichte Innenraumsteckdose Schutzart IP
     
65 230 V 1N ~ 50-60 Hz. Max. Belastung 500 W
Analogausgang für Temperatur 4-20 mA mit
     
DIN-Buchse 6-polig
Abschaltbarer akustischer Alarm bei Übertempe-
     
ratur
Data Logger Kit T 220      
Kalibrierzertifikat      
Erweiterung zum Kalibrierzertifikat (zusätzliche
     
Messpunkte)
Räumliche Temperaturmessung und Protokoll
     
nach DIN 12880:2007
Qualifizierungsordner      
Ausführung mit cUL-Zulassung 115V 1N~60Hz      
Neutralreiniger (Flüssigkonzentrat)      
Stabiler Tischwagen mit Rollen und Feststell-
--     --
bremse
Legende:  Standardausstattung  Option -- nicht verfügbar

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 46/66


12.8 Ausstattung und Optionen ED (Auszug)

Das Gerät darf nur mit Original-Zubehör von BINDER oder mit von BINDER freigegebenem
Zubehör anderer Anbieter betrieben werden. Der Benutzer trägt das Risiko bei Verwendung
von nicht freigegebenem Zubehör.

Gerätegröße ED 23 ED 53 ED 115 ED 240 ED 400 ED 720


Standardausstattung
Mikroprozessor-Temperaturregler mit LED-
     
Anzeige, Uhrfunktion, Rampenfunktion
Temperaturwählbegrenzer Kl. 2 nach DIN
     
12880:2007
Abluftrohr Innendurchmesser 50 mm, mit Luft-
     
klappe und Luftklappensteller
4 Rollen (2 mit Feststellbremse) -- -- -- -- -- 

Optionen / Zubehör
Einschubgitter, verchromt oder aus Edelstahl      
Gelochtes Einschubblech, Edelstahl      
Durchführungen div. Durchmesser mit Silikon-
     
stopfen
Kommunikationsschnittstelle RS 422      
Abschließbare Tür      
Tür mit Fenster und Innenbeleuchtung     -- --
Türdichtung aus FKM (temperaturbeständig bis
     
max. 200 °C)
Rutschhemmende Gummiunterlagen zur siche-
    -- --
ren Stapelung (4 Stück)
Temperaturwählwächter Kl. 3.1 nach DIN
     
12880:2007
Analogausgang für Temperatur 4-20 mA mit
     
DIN-Buchse 6-polig
Abschaltbarer akustischer Alarm bei Übertem-
     
peratur
Data Logger Kit T 350      
Kalibrierzertifikat      
Erweiterung zum Kalibrierzertifikat (zusätzliche
     
Messpunkte)
Qualifizierungsordner      
Ausführung mit cUL-Zulassung 115 V 1N~60Hz    -- -- --
Ausführung mit cUL-Zulassung 208 V 3N~60Hz  -- --   
Neutralreiniger (Flüssigkonzentrat)      
Stabiler Tischwagen mit Rollen und Feststell-
--     --
bremse
Legende:  Standardausstattung  Option -- nicht verfügbar

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 47/66


12.9 Ausstattung und Optionen FD (Auszug)

Das Gerät darf nur mit Original-Zubehör von BINDER oder mit von BINDER freigegebenem
Zubehör anderer Anbieter betrieben werden. Der Benutzer trägt das Risiko bei Verwendung
von nicht freigegebenem Zubehör.

Gerätegröße FD 23 FD 53 FD 115 FD 240


Standardausstattung
Mikroprozessor-Temperaturregler mit LED Anzeige, Uhr-
   
funktion, Rampenfunktion
Temperaturwählbegrenzer Kl. 2 nach DIN 12880:2007    
Abluftrohr Innendurchmesser 50 mm, mit Luftklappe und
   
Luftklappensteller

Optionen / Zubehör
Einschubgitter, verchromt oder aus Edelstahl    
Gelochtes Einschubblech, Edelstahl    
Verstärktes Einschubgitter Edelstahl mit 1 Satz Gittersi-
-- -- -- 
cherungen
Durchführungen div. Durchmesser mit Silikonstopfen    
Abschließbare Tür    
Tür mit Fenster und Innenbeleuchtung    
Türdichtung aus FKM (temperaturbeständig bis max. 200
   
°C)
Rutschhemmende Gummiunterlagen zur sicheren
   --
Stapelung
Temperaturwählwächter Kl. 3.1 nach DIN 12880:2007    
Analogausgang für Temperatur 4-20 mA mit DIN-Buchse
   
6-polig
Abschaltbarer akustischer Alarm bei Übertemperatur    
Data Logger Kit T 350    
Kalibrierzertifikat    
Erweiterung zum Kalibrierzertifikat (zusätzliche Messpunk-
   
te)
Qualifizierungsordner    
Ausführung mit cUL-Zulassung 115 V 1N~60Hz    --
Ausführung mit cUL-Zulassung 208 V 3N~60Hz -- -- -- 
Neutralreiniger (Flüssigkonzentrat)    
Stabiler Tischwagen mit Rollen und Feststellbremse --   
Legende:  Standardausstattung  Option -- nicht verfügbar

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 48/66


12.10 Zubehör und Ersatzteile (Auszug)

Die BINDER GmbH ist nur dann verantwortlich für die sicherheitstechnischen Eigenschaften
des Gerätes, wenn Instandhaltung und Instandsetzung durch Elektro-Fachkräfte oder von
BINDER autorisiertem Fachpersonal ausgeführt werden und wenn Bauteile, die die Sicherheit
des Gerätes beeinflussen, bei Ausfall durch Original-Ersatzteile ersetzt werden. Der Benutzer
trägt das Risiko bei Verwendung von nicht freigegebenem Zubehör.

Gerätegröße 23 53 115 240 400 720


Bezeichnung Art.-Nr.
Einschubgitter verchromt 6004-0050 6004-0002 6004-0003 6004-0004 6004-0005 6004-0006
Einschubgitter aus Edelstahl 6004-0051 6004-0007 6004-0008 6004-0009 6004-0011 6004-0010
Gelochtes Einschubblech, Edelstahl 6004-0052 6004-0029 6004-0030 6004-0031 6004-0032 6004-0033
Verstärkte Einschubgitter Edelstahl
-- -- -- 8012-0345 -- --
mit 1 Satz Gittersicherungen FD
Türdichtung Silikon 6005-0090 6005-0095 6005-0096 6005-0097 6005-0069 6005-0099
Türdichtung aus FKM (bis max. 200
°C temperaturbeständig) 8012-0493 8012-0494 8012-0495 8012-0496 8012-0497 8012-0498
optional ED, FD
Stabiler Tischwagen mit Rollen und
-- 9051-0018 9051-0018 9051-0019 9051-0019 --
Feststellbremse
Gerätesicherung 5x20mm 250V 10A
5006-0012 5006-0012 5006-0012 5006-0012 5006-0012 5006-0012
mittelträge (M)
Gerätesicherung 5x20mm 250V 16A
-- -- -- 5006-0013 -- --
mittelträge (M) ED, FD
Rutschhemmende Gummiunterlagen
8012-0001 8012-0001 8012-0001 -- -- --
zur sicheren Stapelung (4 Stück)

Bezeichnung Art.-Nr.
Data Logger Kit T 220 8012-0715
Data Logger Kit T 350 8012-0714
Data Logger Software 8012-0821
Neutralreiniger 1 kg 1002-0016

Gerätetyp BD ED FD
Validierservice Art.-Nr.
Qualifizierungsordner IQ-OQ 8012-0870 8012-0761 8012-0792
Qualifizierungsordner IQ-OQ-PQ 8012-0958 8012-0942 8012-0943
Durchführung der IQ-OQ DL400100 DL400100 DL400100
Durchführung der IQ-OQ-PQ DL440500 DL440500 DL440500
Kalibrierservice Art.-Nr.
Kalibrierung Temperatur inklusive Zertifikat DL300101 DL300101 DL300101
Räumliche Temperaturmessung inklusive Zertifikat
DL300109 DL300109 DL300109
inklusive Zertifikat (9 Messpunkte)
Räumliche Temperaturmessung inklusive Zertifikat
DL300118 DL300118 DL300118
inklusive Zertifikat (18 Messpunkte)
Räumliche Temperaturmessung inklusive Zertifikat (27 Messpunkte) DL300127 DL300127 DL300127
Luftwechselmessung nach ASTM D5374, inklusive Zertifikat -- DL330000 DL330000
Für Informationen zu hier nicht aufgeführten Bauteilen kontaktieren Sie bitte den BINDER-Service.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 49/66


13. Zertifikate und Konformitätserklärungen
13.1 EU-Konformitätserklärung BD

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 50/66


BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 51/66
BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 52/66
13.2 EU-Konformitätserklärung ED

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 53/66


BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 54/66
BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 55/66
13.3 EU-Konformitätserklärung FD

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 56/66


BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 57/66
BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 58/66
13.4 Zertifikat für das GS Prüfzeichen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversi-
cherung e.V. (DGUV)

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 59/66


BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 60/66
14. Produktregistrierung

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 61/66


15. Unbedenklichkeitsbescheinigung
15.1 Für Geräte außerhalb USA und Kanada
Erklärung zur Sicherheit und gesundheitlichen Unbedenklichkeit
Die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter, die Gefahrstoffverordnung GefStofV und die Vor-
schriften zur Sicherheit am Arbeitsplatz machen es erforderlich, dass dieses Formblatt für alle Produkte,
die an uns zurückgeschickt werden, ausgefüllt wird.

Ohne Vorliegen des vollständig ausgefüllten Formblattes ist eine Reparatur nicht möglich.

• Eine vollständig ausgefüllte Kopie dieses Formblattes soll per Fax unter Nr. +49 (0) 7462 2005 93555
oder Brief vorab an uns gesandt werden, so dass die Information vorliegt, bevor das Gerät/Bauteil
eintrifft. Eine weitere Kopie soll dem Gerät/Bauteil beigefügt sein. Ggf. ist die Spedition zu informie-
ren.
• Unvollständige Angaben oder Nichteinhalten dieses Ablaufs führen zwangsläufig zu beträchtlichen
Verzögerungen in der Abwicklung. Bitte haben Sie Verständnis für Maßnahmen, die außerhalb unse-
rer Einflussmöglichkeiten liegen und helfen Sie mit, den Ablauf zu beschleunigen.
• Bitte unbedingt vollständig ausfüllen.
1. Gerät / Bauteil / Typ:

2. Serien- Nr.:

3. Einzelheiten über die eingesetzten Substanzen / biologische Materialien:

3.1 Bezeichnungen:
a) ____________________________________________________________________________

b) ____________________________________________________________________________

c) ____________________________________________________________________________

3.2 Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit diesen Stoffen:


a) ____________________________________________________________________________

b) ____________________________________________________________________________

c) ____________________________________________________________________________

3.3 Maßnahmen bei Personenkontakt oder Freisetzung


a) ____________________________________________________________________________

b) ____________________________________________________________________________

c) ____________________________________________________________________________

d) ____________________________________________________________________________

3.4 Weitere zu beachtende und wichtige Informationen :


a) ____________________________________________________________________________

b) ____________________________________________________________________________

c) ____________________________________________________________________________

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 62/66


4. Erklärung zur Gefährlichkeit der Stoffe (bitte Zutreffendes ankreuzen):
 4.1 Für nicht giftige, nicht radioaktive, biologisch ungefährliche Stoffe
Wir versichern, dass das o.g. Gerät/Bauteil ...
 weder giftige noch sonstige gefährliche Stoffe enthält oder solche anhaften.
 auch evtl. entstandene Reaktionsprodukte weder giftig sind noch sonst eine Gefährdung darstellen.
 evtl. Rückstände von Gefahrenstoffen entfernt wurden.
 4.2 Für giftige, radioaktive, biologisch bedenkliche bzw. gefährliche Stoffe oder anderweitig
gefährliche Stoffe
Wir versichern, dass …
 die gefährlichen Stoffe, die mit dem o.g. Gerät/Bauteil in Kontakt kamen, in 3.1 aufgelistet sind und
alle Angaben vollständig sind.
 das Gerät/Bauteil nicht mit Radioaktivität in Berührung kam
5. Transportwege/Spediteur
Versendung durch (Name Spediteur o.ä.): ________________________________________________

Tag der Absendung an BINDER GmbH: ________________________________________________

Wir erklären, dass folgende Maßnahmen getroffen wurden:


 Das Gerät/Bauteil wurde von Gefahrstoffen befreit, so dass bei Handhabung / Reparaturen für die
betreffenden Personen keinerlei Gefährdung besteht
 Das Gerät wurde sicher verpackt und vollständig gekennzeichnet
 Der Spediteur wurde (falls vorgeschrieben) über die Gefährlichkeit der Sendung informiert.
Wir versichern, dass wir gegenüber BINDER für jeden Schaden, der durch unvollständige und unrichtige
Angaben entsteht, haften und BINDER gegen eventuell entstehende Schadenansprüche Dritter freistel-
len.
Es ist uns bekannt, dass wir gegenüber Dritten – hier besonders mit der Handhabung / Reparatur des
Gerätes/des Bauteils betraute Mitarbeiter der Firma BINDER – gemäß § 823 BGB direkt haften.

Name: _______________________________________________________________________

Position: _______________________________________________________________________

Datum: _______________________________________________________________________

Unterschrift: _______________________________________________________________________

Firmenstempel:

Legen Sie die Unbedenklichkeitsbescheinigung bei Einsendungen der Geräte zur Reparatur
im Werk dem Gerät ausgefüllt bei. Bei Serviceeinsätzen vor Ort muss sie dem Servicetechni-
ker vor Beginn der Arbeit am Gerät ausgehändigt werden. Ohne Unbedenklichkeitsbescheini-
gung ist keine Reparatur oder Wartung des Gerätes möglich.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 63/66


15.2 Für Geräte in USA und Kanada

Product Return Authorization Request


Please complete this form and the Customer Decontamination Declaration (next 2 pages) and attach the
required pictures. E-mail to: IDL_SalesOrderProcessing_USA@binder-world.com
After we have received and reviewed the complete information we will decide on the issue of a RMA
number. Please be aware that size specifications, voltage specifications as well as performance specifi-
cations are available on the internet at www.binder-world.us at any time.
Take notice of shipping laws and regulations.

Please fill:
Reason for return request  Duplicate order
 Duplicate shipment
 Demo Page one completed by sales
 Power Plug / Voltage 115V / 230 V / 208 V / 240V
 Size does not fit space
 Transport Damage Shock watch tripped? (pictures)
 Other (specify below)
_____________________
Is there a replacement PO?  Yes  No
If yes -> PO #
If yes -> Date PO placed

Purchase order number


BINDER model number
BINDER serial number
Date unit was received

Was the unit unboxed?  Yes  No


Was the unit plugged in?  Yes  No
Was the unit in operation?  Yes  No

Pictures of unit attached?  Yes  No Pictures have to be attached!


Pictures of Packaging at-  Yes  No
tached?

Customer Contact Information Distributor Contact Information


Name
Company
Address
Phone
E-mail

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 64/66


Customer (End User) Decontamination Declaration
Health and Hazard Safety declaration

To protect the health of our employees and the safety at the workplace, we require that this form is com-
pleted by the user for all products and parts that are returned to us. (Distributors or Service Organizations
cannot sign this form)

NO RMA number will be issued without a completed form. Products or parts returned to our
NY warehouse without a RMA number will be refused at the dock.

A second copy of the completed form must be attached to the outside of the shipping box.
1. Unit/ component part / type:

2. Serial No.

3. List any exposure to hazardous liquids, gasses or substances and radioactive material
3.1 List with MSDS sheets attached where available or needed
(if there is not enough space available below, please attach a page):

a) ____________________________________________________________________________

b) ____________________________________________________________________________

c) ____________________________________________________________________________

3.2 Safety measures required for handling the list under 3.1

a) ____________________________________________________________________________

b) ____________________________________________________________________________

c) ____________________________________________________________________________
3.3 Measures to be taken in case of skin contact or release into the atmosphere:

a) ____________________________________________________________________________

b) ____________________________________________________________________________

c) ____________________________________________________________________________

d) ____________________________________________________________________________

3.4 Other important information that must be considered:

a) ____________________________________________________________________________

b) ____________________________________________________________________________

c) ____________________________________________________________________________

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 65/66


4. Declaration of Decontamination
For toxic, radioactive, biologically and chemically harmful or hazardous substances, or any other
hazardous materials.
We hereby guarantee that
4.1 Any hazardous substances, which have come into contact with the above-mentioned equipment /
component part, have been completely listed under item 3.1 and that all information in this regard is
complete.
4.2 That the unit /component part has not been in contact with radioactivity
4.3 Any Hazardous substances were removed from the unit / component part, so that no hazard exists
for a persons in the shipping, handling or repair of these returned unit
4.4 The unit was securely packaged in the original undamaged packaging and properly identified on the
outside of the packaging material with the unit designation, the RMA number and a copy of this dec-
laration.
4.5 Shipping laws and regulations have not been violated.
I hereby commit and guarantee that we will indemnify BINDER Inc for all damages that are a con-
sequence of incomplete or incorrect information provided by us, and that we will indemnify and
hold harmless BINDER Inc. from eventual damage claims by third parties.

Name: _______________________________________________________________________

Position: _______________________________________________________________________

Company: _______________________________________________________________________

Address: _______________________________________________________________________

Phone #: _______________________________________________________________________

Email: _______________________________________________________________________

Date: _______________________________________________________________________

Signature: _______________________________________________________________________

Equipment returned to the NY warehouse for repair must be accompanied by a completed


customer decontamination declaration. For service and maintenance works on site, such a
customer decontamination declaration must be submitted to the service technician before the
start of work. No repair or maintenance of the equipment is possible without a completed form.

BD / ED / FD (E2) 03/2019 Seite 66/66