Sie sind auf Seite 1von 16

Te m p e r i e r g e r ä te p r o g r a m m

Baureihen teco
Temperiergeräte richtig auswählen
Wasser/Öl – direkt/indirekt
Die Qual der Wahl – Temperiergeräte richtig auswählen
Für den Kunststoffverarbeiter stellt sich Kosten spielen vor allen Dingen die Ver- hier eine Drucküberlagerung in geschlos-
immer wieder die Frage nach dem richti- fügbarkeit (keine oder geringe Ausfallzei- senen Systemen vorgenommen werden.
gen Temperiergerät. Welche Leistungs- ten), der Service des Herstellers und die In besonders hohen Temperaturberei-
daten muss ein Temperiergerät für die Erweiterungs- bzw. Ergänzungsmöglich- chen, z.B. bei der Spritzgießverarbeitung
einzelnen Aufgaben, den einzelnen keiten eine entscheidende Rolle. Häufig von technischen Thermoplasten ist gera-
Arbeitsbereich haben? Welche Vor- und hilft hier nur ein exakter Leistungsver- de bei der Herstellung von Präzisions-
Nachteile bieten die angebotenen Ge- gleich der wichtigsten Daten, um die teilen eine exakte und schnelle Wärme-
räte verschiedenster Bauart? Stärken und Schwächen wirklich zu er- übertragung erforderlich. Da auf Grund
Es lohnt sich, die am Markt verfügbaren kennen. der oft kleinen Werkzeuggrößen nur ei-
Temperiergeräte bezüglich ihrer jeweili- ne begrenzte Temperierkanalfläche zur
gen Ausstattungsmerkmale zu verglei- Das Wärmeträgermedium als Verfügung steht, sind Heißwassergeräte
chen. Am besten unterteilt man sie dazu erste Einteilungsmöglichkeit auch für diese Anwendungsfälle im all-
in die verschiedenen Gerätearten. Diese gemeinen besser geeignet als Tempe-
Einteilung kann entsprechend dem ver- Grundsätzlich muss entschieden wer- riergeräte für Wärmeträgeröl. Zu beach-
wendeten Wärmeträgermedium, dem den, ob Wasser oder Wärmeträger- ten ist der hohe Sättigungsdruck von 16
Temperaturbereich, der Bauweise oder öl eingesetzt werden soll. Sofern der bar bei 200 °C, der spezielle Schläuche
der Art der Kühlung geschehen. Letzt- Temperaturbereich es zulässt, ist Was- für den Anschluss an das Werkzeug er-
endlich spielen auch die für die Einglie- ser auf Grund der vielfach besseren forderlich macht. Jedoch überwiegen
derung in den Gesamtprozess verfügba- Wärmeübertragungseigenschaften im- auch bei diesen Einsatzfällen die Vortei-
ren Optionen eine wichtige Rolle. mer vorzuziehen. le von Wasser gegenüber Öl.
Die Bauart der Wassertemperiergeräte
Stärken und Schwächen der ist von der maximalen Betriebstempe-
Temperiergeräte erkennen ratur abhängig, wie die nachfolgende
Tabelle zeigt.
Für jede Aufgabe gibt es mit Sicherheit
ein passendes Temperiergerät, welches Einteilung von Wassertemperiergeräten
unter technologischen und wirtschaftli- nach Temperaturbereichen
chen Gesichtspunkten die Aufgabe am
besten lösen kann. Nur ist bei der Viel- Im unteren Temperaturbereich bis 95 °C
falt und Unterschiedlichkeit der Angebo- können Temperiergeräte mit offenem
te eine Auswahl nicht einfach und und drucklosem Kreislauf betrieben
schließlich auch mit weit reichenden werden. Um bei höheren Temperaturen
Konsequenzen verbunden. Neben den eine Verdampfung zu verhindern, muss

Temperaturbereich von °C bis °C Betriebsart


Sole - 25 95 offener Kreislauf, drucklos
Wasser 5 95 offener Kreislauf, drucklos
Druckwasser 5 160 geschlossener Kreislauf,
Druck 3,8 bar
Heißwasser 50 200 geschlossener Kreislauf,
(unterer Bereich) Druck 16 bar
Baureihe teco cs:
Heißwasser 100 260 geschlossener Kreislauf,
Wassertemperiergeräte mit
(oberer Bereich) Druck 46 bar
indirekter Kühlung.
Technische Änderungen vorbehalten.

Kühlen und Temperieren mit System


Temperieren mit Wärmeträgeröl hohen Temperaturen auftritt, sind insbe- Sowohl bei der Konstruktion der Geräte
sondere alle Temperiergeräte im Tempe- als auch beim Umgang mit Wärmeträger-
In Temperaturbereichen ab ca. 160 °C raturbereich über 200 °C besonders ab- öl sind seitens der Hersteller und der
bis 350 °C kommen Öltemperiergeräte zusichern. Bei diesen Geräten muss ei- Betreiber eine Vielzahl gesetzlicher Vor-
zur Anwendung. Auch hier gibt es ver- ne Strömungsüberwachung stattfinden, schriften zu beachten.
schiedene Arten, deren Einsatz vom damit bei Unterschreitung der zulässi-
Die Art der Kühlung als zweites
Temperaturbereich abhängt. gen Strömungsgeschwindigkeit das
Entscheidungskriterium
Im Bereich bis 200 °C werden Geräte System abgeschaltet wird.
offener Bauart angeboten. Bei diesen Zusätzlich muss der Zutritt von Sauer- Bei der Kühlung wird zwischen direkter
Geräten ist zu beachten, dass die stoff in das System verhindert werden, und indirekter Kühlung unterschieden.
Heizflächenbelastung möglichst gering weil sonst eine oxidative Schädigung Unter indirekter Kühlung versteht man
ausgelegt sein muss, damit eine thermi- des Wärmeträgermediums stattfindet. die Trennung des Kühlwasserkreises
sche Zersetzung durch Überschreitung Die Oxidation lässt sich durch eine rasch vom Umlaufkreis. Diese Trennung wird
der zulässigen Filmtemperatur als Folge ansteigende Viskosität des Wärme- z.B. immer bei Öltemperiergeräten vor-
von lokaler Überhitzung am Heizstab trägers feststellen, die bis zur Unbrauch- genommen, da dort die vom Temperieröl
vermieden wird. barkeit des Produktes führen kann. Um im Werkzeug aufgenommene Wärme-
den Zutritt von Sauerstoff zu vermeiden, menge über einen Wärmeaustauscher
Die thermische Zerstörung von organi-
werden die Ausdehnungsgefäße mit ei- ins Kühlwasser abgeführt wird.
schen Wärmeträgerflüssigkeiten unter
Kohlenstoffbildung führt zu Ablagerun- ner Kaltölanlage oder Stickstoffüberla- Bei Wassertemperiergeräten ist indirek-
gen von Koks in Form poröser Schichten gerung versehen. Beim Nachfüllen oder te Kühlung nur dann vorzusehen, wenn
an den Flächen der Heizelemente. Dies bei der Neubefüllung des Gerätes muss kein ausreichend sauberes Kühlwasser
führt zur weiteren Verminderung der das Temperieröl zunächst bei einer Tem- für die direkte Kühlung zur Verfügung
Wärmeübertragung bis hin zum Ausfall peratur von ca. 100 °C über einen län- steht, um Verschmutzungen des Umlauf-
des Temperiergerätes. Da die thermi- geren Zeitraum entgast werden. kreises zu vermeiden. Verschmutzungen
sche Zerstörung des Temperieröls bei im Umlaufkreis führen zu reduzierter
Wärmeübertragung und erhöhen die
Störanfälligkeit des Temperiersystems.

Vorteile der direkten Kühlung


Nachteil der indirekten Kühlung ist der
Temperaturverlust über den Wärmeaus-
tauscher. Aus diesem Grund ist immer
dann, wenn eine hohe Kühlleistung bei
geringem Temperaturunterschied zwi-
schen Kühlwasser und Umlaufmedium-
vorlauf benötigt wird, die direkte Küh-
lung vorzusehen.
Bei der direkten Kühlung wird das Kühl-
wasser ohne Zwischenschaltung eines
Wärmeaustauschers in den Umlaufkreis
eingespeist. So steht immer die maxi-
male Kühlleistung zur Verfügung, so
dass Temperaturänderungen schnell
herbeigeführt werden können. Zur Er-
höhung der Regelgenauigkeit werden
Motorventile oder ein mehrstufiges
Magnetventilsystem eingesetzt. Voraus-
setzung für den Einsatz von direkter
Kühlung ist ein geschlossener Kühlkreis-
lauf mit sauberem Wasser, damit der
Temperierkreislauf nicht verschmutzt.

www.gwk.com
Die wichtigsten Daten auf einen Blick
gwk Temperiergeräte für Wasser mit indirekter Kühlung
Typ Medium Temperatur- Kühlung Heizleistung Kühlleistung Pumpenleistung
bereich (°C) (kW) max. (kW) max. (l/min / bar)
teco cw 25 Wasser 0 - 25 indirekt – 4 60 / 3,8
teco cw 60 Wasser 0 - 25 indirekt – 10 60 / 5,8
teco cs 90 Wasser 95 indirekt 9 23 60 / 3,8
teco cs 140 Wasser 140 indirekt 9 40 60 / 6
teco cs 160 Wasser 160 indirekt 9 40 60 / 6
teco 700 Wasser 95 indirekt 9 - 27 50 - 75 75 / 5,5
teco 800 Wasser 140 indirekt 9 - 18 30 - 50 45 / 6
teco 900 Wasser 95 indirekt 9 - 36 120 - 180 170 / 4,7
teco 1000 Wasser 140 indirekt 9 - 30 100 - 200 90/6 - 200/5,2
teco wi 100 Wasser 150 indirekt 9 - 72 100 90 / 6
teco wi 150 Wasser 150 indirekt 9 - 72 200 200 / 5,1
teco wi 250 Wasser 150 indirekt 9 - 72 270 230 / 5,5
teco wi 400 Wasser 150 indirekt 9 - 72 460 420 / 3,6
teco wi 500 Wasser 150 indirekt 9 - 72 600 500 / 4,2
teco wh 60 Wasser 200 indirekt 9 - 27 32 - 64 60 / 5
teco wh 90 Wasser 200 indirekt 18 - 36 40 - 80 80 / 5
teco wh 120 Wasser 200 indirekt 27 - 54 48 - 96 120 / 5
Technische Änderungen vorbehalten.
gwk Temperiergeräte für Wasser mit direkter Kühlung

Typ Medium Temperatur- Kühlung Heizleistung Kühlleistung Pumpenleistung


bereich (°C) (kW) max. (kW) max. (l/min / bar)
teco itc 60 Wasser 140 direkt 6 47 45 / 6
teco wd 100 Wasser 140 direkt 9 - 72 100 90 / 6
teco wd 150 Wasser 140 direkt 9 - 72 200 200 / 5,1
teco wd 250 Wasser 140 direkt 9 - 72 270 230 / 5,5
teco wd 400 Wasser 140 direkt 9 - 72 460 420 / 3,6
teco wd 500 Wasser 140 direkt 9 - 72 600 500 / 4,2
Technische Änderungen vorbehalten.

gwk Temperiergeräte für Wärmeträgeröl

Typ Medium Temperatur- Kühlung Heizleistung Kühlleistung Pumpenleistung


bereich (°C) (kW) max. (kW) max. (l/min / bar)
teco tt 60 Öl 300 indirekt 4 - 12 24 - 47 60 / 6,0
teco tt 100 Öl 300 indirekt 8 - 36 35 - 115 100 (80) / 8,0 (11,0)
teco tt 140 Öl 300 indirekt 12 - 48 35 - 175 150 / 7,0
teco th 60 Öl 350 indirekt 4- 6 24 - 47 60 / 6,0
teco th 100 Öl 350 indirekt 4 - 12 35 - 115 100 (80) / 8,0 (11,0)
teco th 140 Öl 350 indirekt 8 - 24 100 - 175 150 / 7,0
Technische Änderungen vorbehalten.

Kühlen und Temperieren mit System


Integration von Temperiergeräten
in eine Vorwärmstation für
Spritzgießwerkzeuge.

Integration in den Gesamtprozess Besondere Bedeutung hat die integrier-


te Messung und Überwachung der Menge 25.2 l/min
Da das Temperiergerät qualitätsent- Durchflussmenge. Abweichungen der Sollwert 40°C
scheidenden Einfluss hat, ist es logisch, Durchflussmenge, z.B. durch Verschmut- T Vorlauf 40°C
seine Funktionen in den Fertigungspro- zung in den Temperierkanälen des Werk- T Rücklauf 41°C
zess zu integrieren. Neben der exakten zeuges, beeinflussen die Qualität des
Regelung der Werkzeugtemperatur spie- Formteils und die Wirtschaftlichkeit des
len hierbei insbesondere Überwachungs- Verarbeitungsprozesses.
und Speicherfunktionen sowie die
Auch auf die Verfügbarkeit aller am
Kommunikationsfähigkeit mit der Verar-
Markt gängigen Schnittstellen, wie z.B.
beitungsmaschine eine wichtige Rolle.
analoger und serieller Schnittstellen,
Die Ausstattung des Temperiergerätes
CAN-Bus, Profibus sowie Euromap 66
mit einer leistungsstarken Mikroprozes-
sollte geachtet werden. Nur so kann die
sorsteuerung stellt daher eine selbstver-
Kommunikation mit unterschiedlichen
ständliche Mindestanforderung dar.
Verarbeitungsmaschinen sichergestellt
Alle Prozessparameter werden an einem werden, da deren Hersteller in der Regel
zentralen Bedienfeld eingegeben und voneinander abweichende Schnittstellen
dargestellt. Hierzu gehören auch Funkti- und Schnittstellenprotokolle zur Verfü-
ons- und Störanzeigen wichtiger Bautei- gung stellen.
le. Die Überwachungsfunktionen bein-
gwk-Kompaktregler mit vierzeiligem
halten zumindest eine Toleranzband-
alpha-nummerischen Display.
überwachung des Temperatur-Istwertes,
eine Sollwertbegrenzung, eine elektroni-
sche Niveauüberwachung mit automati-
scher Wassernachspeisung und einen
Trockenlaufschutz für Pumpe und Hei-
zung mit entsprechender Alarmmeldung
bzw. Abschaltung.

www.gwk.com
Standard-Temperiergeräte für den Spritzguss

teco cw • Präzise Mikroprozessor-Regelung teco cs


Die mobile kostengünstige Lösung für • Gleichzeitige Anzeige von Soll- und Universelle Temperiergeräte für den
Istwert
glykolfreies Wasser von 0°C bis 25°C. anspruchsvollen Spritzgießer.
• Einfache Ein-Tasten-Bedienung
• Optionaler externer Fühleranschluss
(Fe-CuNi oder Pt 100)
• Optionale Schnittstellen an Gerä-
tefront (analog 0-10 V, 0/4-20 mA;
seriell RS 232, RS 422, RS 485, TTY;
CAN-Bus; Euromap 66)
• Optionale Durchflussanzeige
• Spritzwassergeschützte Elektrik
• Anschlussfertig mit Zuleitung und
CEE-Stecker
• Gehäuse: RAL 7035
• Seitenbleche: RAL 2004

Technische Daten und Ausstattung • = Standard / o = Option / – nicht verfügbar

Baureihe teco cw 25 cw 60 cs 90 cs 140 cs 160


Medium Wasser Wasser Wasser Wasser Wasser
Maximale Temperatur (°C) 0 bis 25 0 bis 25 95 140 160
Pumpenleistung maximal (l/min / bar) 60 / 3,8 60 / 5,8 60 / 3,8 60 / 6 60 /6
Nennkühlleistung (kW / kcal/h) * 4 / 3.440 10 / 8.600 23 / 20.000 40 / 34.400 40 / 34.400
Heizleistung (kW) – – 9 9 9
Kühlung indirekt indirekt indirekt indirekt indirekt
Gewicht (kg) 76 125 44 50 50
Integrierte Kaltwassererzeugung, direkt am Werkzeug • • – – –
Robustes vollverzinktes Gehäuse, zweifarbig lackiert • • • • •
Automatische Befüllung und Nachspeisung • • • • •
Schmutzfänger im Kühlwasseranschluss • • • • •
Stabile gummierte Rollen • • • • •
Mediumberührte Teile aus korrosionsfesten Materialien • • • • •
Stetige Heizungsregelung – – • • •
Akustischer Alarm • • • • •
Zusätzliche manuelle Befüllmöglichkeit für
konditioniertes Wasser • • • – –
Digitale Durchflussmengenmessung o o o o o
Leckstopp-Betrieb • • • • –
Werkzeugentleerung • • • • o
Magnetgekuppelte Pumpe – – – – •
Integrierte Nachspeisepumpe – – – – •
Umlaufwasservorlauf / -rücklauf G ½’’ G ½’’ G ½’’ G ½’’ G ½’’
Kühlwasservorlauf / -rücklauf G ¼’’ G ¼’’ G ¼’’ G ¼’’ G ¼’’
Abmessungen in mm (T x B x H) 920 x 250 x 595 950 x 400 x 935 680 x 250 x 595 680 x 250 x 595 680 x 250 x 595
*) teco cw: bei 30°C Kühlwasser und 10°C Vorlauftemperatur / teco cs: bei 15°C Kühlwasser und 90°C bzw. 130°C Vorlauftemperatur Technische Änderungen vorbehalten.

Kühlen und Temperieren mit System


teco 700 und teco 900 • Präzise Mikroprozessor-Regelung teco 800 und teco 1000
• Digitale alpha-nummerische Klartext-
Leistungsstarke Wasser-Temperier- Leistungsstarke Druckwasser-Temperier-
anzeige von Soll- und Ist-Werten im
geräte für gehobene Ansprüche bis geräte für gehobene Ansprüche bis
vierzeiligen Display
95°C. • Übersichtliches Bedienfeld mit Folien- 140°C.
tastatur
• Dreisprachige Anzeige in Textform
• Optionaler externer Fühleranschluss
(Fe-CuNi oder Pt 100)
• Optionale Schnittstellen (analog
0 - 10 V, 0/4 - 20 mA; seriell RS
232, RS 422, RS 485, TTY; CAN-Bus;
Euromap 66)
• Schaltschrank in IP 54 mit Haupt-
schalter in Fronttafel
• Rahmen, Deckel und Seitenbleche:
RAL 7035 Lichtgrau
• Rückblech und Fronttafel:
RAL 7043 Verkehrsgrau B

Technische Daten und Ausstattung • = Standard / o = Option / Werte in ( ) optional

Baureihe teco 700 800 900 1000


Medium Wasser Wasser Wasser Wasser
Maximale Temperatur (°C) 95 140 95 140
Pumpenleistung max. (l/min / bar) 75 / 5,5 45 / 6 170 / 4,7 90 / 6 (200 / 5,2)
Heizleistung (kW) 12 (9/18/27) 12 (9/18) 18 (9/12/24/27/36) 15 (9/12/18/24/30)
Kühlung indirekt indirekt indirekt indirekt
Kühlleistung (kW)* 50 (75) 30 (50) 120 (180) 100 (200)
Automatische Befüllung und Nachspeisung • • • •
Automatische Entlüftung und Druckentlastung • • • •
Elektronische Niveauüberwachung mit Trockenlaufschutz • • • •
Sicherheitstemperaturbegrenzung • • • •
Leckstoppbetrieb** • • • •
Einstellbare Sollwertbegrenzung • • • •
Automatische Zwei-Stufen Heizungsschaltung > 9 kW • • • •
Rampenfunktion für Temperaturveränderungen • • • •
Sicherheitstemperaturabsenkung beim Ausschalten • • • •
Schmutzfänger im Kühlwasseranschluss • • • •
Robustes Gehäuse, lackiert in RAL 7035 / RAL 7043 • • • •
Mediumberührte Teile aus korrosionsfesten Materialien • • – –
Stabile gummierte Rollen • • • •
Stetige Heizungsregelung o o o o
Akustischer Alarm o o o o
Digitale Durchflussmengenanzeige und -überwachung o o o o
Zusätzliche Befüllmöglichkeit für konditioniertes Wasser o o o o
Werkzeugentleerung o o o o
Rücklauftemperaturanzeige o o o o
Externer Fühleranschluss Fe-CuNi oder Pt 100 o o o o
Schnittstellen zur zentralen Maschinensteuerung o o o o
Schmutzfänger im Umlaufmediumrücklauf o o o o
Kühlwasserregelung mit Motorventil – o – o
Umlaufwasservorlauf / -rücklauf G ¾“ G ¾“ G 1“ G 1¼“
Kühlwasservorlauf / -rücklauf*** G ½“ G ½“ G ½“ G ½“, ¾“, 1“
Abmessungen min. in mm (T x B x H)**** 720 x 295 x 600 760 x 295 x 600 990 x 320 x 750 990 x 320 x 750
Gewicht min., abhängig von Ausstattung (kg) 45 64 65 110
*) bei 15°C Kühlwassertemperatur und 80°C Umlaufmediumtemperatur (teco 700 und 900) / bei 15°C Kühlwassertemperatur und 130°C Umlaufmediumtemperatur (teco 800 und 1000),
max. Kühlleistung bei teco 1000 nur in Verbingung mit vergrößerter Betriebspumpe
**) außer bei teco mit vergrößerter Pumpe 200 l/min ***) abhängig von Kühlwassermenge ****) 990 x 400 x 1050 mm für teco 1000 ab 30 kW Heizleistung
Technische Änderungen vorbehalten.

www.gwk.com
Baureihe teco wi – Starke und vielseitige Temperiergeräte im Baukastensystem
Absolute Zuverlässigkeit, hohe Regel- Alle Geräte sind standardmäßig mit dem
genauigkeit, leichte Bedienbarkeit und bewährten gwk-Kompaktregler ausge-
ein günstiges Preis-/Leistungsverhält- stattet.
nis – dies sind neben den vielseitigen • Präzise Mikroprozessor-Regelung
Leistungsmerkmalen, die ein modernes • Digitale alpha-nummerische Klartext-
Temperiergerät erfüllen muss, die wich- anzeige von Soll- und Ist-Werten im
tigsten Kriterien der Temperiergeräte- vierzeiligen Display
baureihe teco wi. • Übersichtliches Bedienfeld mit Folien-
In enger Zusammenarbeit mit unseren tastatur
Kunden ist eine Geräteserie entstanden, • Dreisprachige Anzeige in Textform
die durch eine modulare Bauweise ein • Optionaler externer Fühleranschluss
breites Leistungsspektrum abdeckt. (Fe-CuNi oder Pt 100)
Eine Vielzahl an Kombinationen von Heiz- • Optionale Schnittstellen
und Kühlelementen erschließen dem (analog 0 - 10 V, 0/4 - 20 mA;
Benutzer einen breiten Anwendungs- seriell RS 232, RS 422, RS 485, TTY;
bereich. Für besonders anspruchsvolle CAN-Bus; Euromap 66)
Kunden steht eine ganze Reihe sinn-
voller Optionen zur Verfügung.
teco-Temperiergeräte der Baureihe wi
sind in verschiedenen Ausführungen als
Wassergeräte mit indirekter Kühlung für
den Einsatz an offenen Verbrauchern bis
95°C und an geschlossenen Verbrau-
chern bis 150°C konzipiert.

Kühlen und Temperieren mit System


Zur praktischen Handhabung der Geräte
gehört auch die hohe Wartungsfreund-
lichkeit. Die Geräte sind so konzipiert,
dass mit wenigen Handgriffen und ohne
Werkzeuge die Verkleidungsbleche abge-
nommen werden können.

Hochwertige Komponenten und


ausgereifte Konstruktionen machen
gwk-Temperiergeräte zu Qualitäts-
produkten.

Technische Daten und Ausstattung • = Standard / o = Option / Werte in ( ) optional

Baureihe teco wi 100 wi 150 wi 250 wi 400 wi 500


Medium Wasser Wasser Wasser Wasser Wasser
Maximale Temperatur (°C) 140 140 140 140 140
Pumpenleistung max. (l/min / bar) 90 / 6 200 / 5,1 230 / 5,5 420 / 3,6 500 / 4,2
Heizleistung, wahlweise (kW) 9/18/27/36/45/ 9/18/27/36/45/ 9/18/27/36/45/ 9/18/27/36/45/ 9/18/27/36/45/
54/63/72 54/63/72 54/63/72 54/63/72 54/63/72
Kühlung indirekt indirekt indirekt indirekt indirekt
Kühlleistung max. (kW)* 100 200 270 460 600
Kühlwasserregelung mit Magnetventil • • • • •
Automatische Befüllung und Nachspeisung • • • • •
Automatische Entlüftung und Druckentlastung • • • • •
Elektronische Niveauüberwachung mit Trockenlaufschutz • • • • •
Sicherheitstemperaturbegrenzung • • • • •
Einstellbare Sollwertbegrenzung • • • • •
Automatische Zwei-Stufen Heizungsschaltung ab 9 kW • • • • •
Rampenfunktion für Temperaturveränderungen • • • • •
Sicherheitstemperaturabsenkung beim Ausschalten • • • • •
Schmutzfänger im Kühlwasseranschluss • • • • •
Robustes Gehäuse, lackiert in RAL 7035 / RAL 2004 • • • • •
Mediumberührte Teile aus korrosionsfesten Materialien • • • • •
Stabile gummierte Rollen • • • • •
Stetige Heizungsregelung o o o o o
Akustischer Alarm o o o o o
Digitale Durchflussmengenanzeige und -überwachung o o o o o
Zusätzliche Befüllmöglichkeit für konditioniertes Wasser o o o o o
Werkzeugentleerung über Pressluftanschluss o o o o o
Rücklauftemperaturanzeige o o o o o
Externer Fühleranschluss Fe-CuNi oder Pt 100 o o o o o
Schnittstellen zur zentralen Maschinensteuerung o o o o o
Schmutzfänger im Umlaufmediumrücklauf o o o o o
Kühlwasserregelung mit Motorventil o o o o o
Zusatz-Ausdehnungsgefäß für große externe Volumina o o o o o
Umlaufwasservorlauf / -rücklauf G 1“ G 1¼“ G 1½“ DN 50 DN 65
Kühlwasservorlauf / -rücklauf** G ½“, ¾“, 1“ G ½“, ¾“, 1“ G ½“, ¾“, 1“ G ½“, ¾“, 1“ G ½“, ¾“, 1“
Gehäuselänge T (mm) *** 990 (1120/1465) 990 (1120/1465) 990 (1120/1465) 1465 1465
Gehäusebreite B (mm) *** 430 (510/570/695) 430 (510/570/695) 430 (510/570/695) 570 (695) 570 (695)
Gehäusehöhe H (mm) *** 935 (1275) 935 (1035/1275) 935 (1035/1275) 1275 1275
Gewicht min., abhängig von Ausstattung (kg) 80 120 150 200 250
*) bei 15°C Kühlwassertemperatur und 130°C Umlaufmediumtemperatur
**) abhängig von Kühlwassermenge
***) abhängig von eingebauten Heiz- und Kühlleistungen sowie der Größe des Ausdehnungsgefäßes Technische Änderungen vorbehalten.

www.gwk.com
Baureihen teco wd/itc – Modulare Temperiergeräte mit direkter Kühlung
Die gwk-Temperiergeräte der Typenreihe wird. Die Gerätetype teco itc ist zur Er-
teco wd und itc sind anschlussfertige zielung enger Temperaturtoleranzen mit
Heiz- und Kühlgeräte mit direkter Küh- einer Mehrstufen-Magnetventilkühlung
lung, die für den Betrieb mit Wasser als ausgestattet, während die Baureihe wd
Umlaufmedium konzipiert sind. Der Ein- über ein Motorventil im Kühlkreislauf
satz von direkter Kühlung ist immer dann verfügt.
von Vorteil, wenn bei niedrigen Tempera-
Die Regelung der Umlaufmedientempe-
turdifferenzen zwischen Kühlwasser und
ratur erfolgt automatisch. Ein im Gerät
Umlaufwasser eine hohe Kühlleistung
eingebauter Temperaturfühler erfasst
benötigt wird. Hierbei wird das Kühl-
die vorhandene Isttemperatur. Die Mi-
wasser direkt ohne Temperaturverlust in
kroprozessorsteuerung vergleicht den
den Umlaufkreis eingespeist.
Messwert mit dem vorgewählten Soll-
Der als geschlossenes System ausge- wert und taktet entsprechend die
führte Wasserkreislauf erlaubt einen Heizung oder die Kühlung. Eine lücken-
drucküberlagerten Einsatz bis 140°C. lose Sicherheitskette sorgt für einen
Hierbei wird dem Verbraucher je nach sicheren Betrieb des Gerätes.
Betriebszustand über die Heizung
Die umfangreiche Serienausstattung der
Wärme zugeführt, oder über die Kühlung
Geräte ist auf Wunsch durch eine Viel-
Wärme entzogen. Der Wärmetransport
zahl sinnvoller Optionen ergänzbar. Für
erfolgt durch das Umlaufmedium Wasser,
die Verknüpfung mit den Steuerungen der
welches von einer leistungsstarken
Verarbeitungsmaschinen stehen alle
Pumpe durch den Verbraucher gefördert
gängigen Schnittstellen zur Verfügung.
Alle Geräte sind standardmäßig mit dem
bewährten gwk-Kompaktregler ausge-
stattet:
• Präzise Mikroprozessorregelung
• Digitale alpha-nummerische Klartext-
anzeige von Soll- und Ist-Werten im
vierzeiligen Display
• Übersichtliches Bedienfeld mit
Folientastatur
• Dreisprachige Anzeige in Textform
• Optionaler externer Fühleranschluss
(Fe-CuNi oder Pt 100)
• Optionale Schnittstellen
(analog 0 - 10 V, 0/4 - 20 mA; seriell
RS 232, RS 422, RS 485, TTY;
CAN-Bus; Euromap 66)

Kühlen und Temperieren mit System


Die Temperiergeräte der Baureihe teco wd decken durch ihre
modulare Bauweise ein breites Leistungsspektrum bis in hohe
Leistungsbereiche ab. Motorventile im Kühlwasserkreislauf
sorgen für eine exakte Temperaturregelung bei gleichzeitiger
Vermeidung von Druckschlägen im Kühlbetrieb.

Technische Daten und Ausstattung • = Standard / o = Option / Werte in ( ) optional

Baureihe teco itc 60 wd 100 wd 150 wd 250 wd 400 wd 500


Medium Wasser Wasser Wasser Wasser Wasser Wasser
Maximale Temperatur (°C) 140 140 140 140 140 140
Pumpenleistung max. (l/min / bar) 45 / 6 90 / 6 200 / 5,1 230 / 5,5 420 / 3,6 500 / 4,2
Heizleistung, wahlweise (kW) 6 9/18/27/36/ 9/18/27/36/ 9/18/27/36/ 9/18/27/36/ 9/18/27/36/
45/54/63/72 45/54/63/72 45/54/63/72 45/54/63/72 45/54/63/72
Kühlung direkt direkt direkt direkt direkt direkt
Kühlleistung max. (kW)* 47 100 200 270 460 600
Kühlwasserregelung mit Motorventil – • • • • •
Automatische Befüllung und Nachspeisung • • • • • •
Automatische Entlüftung • • • • • •
Elektronische Niveauüberwachung mit Trockenlaufschutz • • • • • •
Sicherheitstemperaturbegrenzung • • • • • •
Einstellbare Sollwertbegrenzung • • • • • •
Automatische Zwei-Stufen Heizungsschaltung ab 9 kW – • • • • •
Rampenfunktion für Temperaturveränderungen • • • • • •
Sicherheitstemperaturabsenkung beim Ausschalten • • • • • •
Schmutzfänger im Kühlwasseranschluss • • • • • •
Robustes Gehäuse, lackiert in RAL 7035 / RAL 2004** – • • • • •
Mediumberührte Teile aus korrosionsfesten Materialien • • • • • •
Stabile gummierte Rollen • • • • • •
Stetige Heizungsregelung o o o o o o
Akustischer Alarm o o o o o o
Digitale Durchflussmengenanzeige und -überwachung o o o o o o
Werkzeugentleerung über Pressluftanschluss o o o o o o
Rücklauftemperaturanzeige o o o o o o
Schnittstellen zur zentralen Maschinensteuerung o o o o o o
Externer Fühleranschluss Fe-CuNi oder Pt 100 o o o o o o
Schmutzfänger im Umlaufmediumrücklauf o o o o o o
Kühlwasserregelung mit Magnetventil • o o o o o
Zusatz-Ausdehnungsgefäß für große externe Volumina – o o o o o
Umlaufwasservorlauf / -rücklauf G ¾“ G 1“ G 1¼“ G 1½“ DN 50 DN 65
Kühlwasservorlauf / -rücklauf *** G ½“ G ½“, ¾“, 1“ G ½“, ¾“, 1“ G ½“, ¾“, 1“ G ½“, ¾“, 1“ G ½“, ¾“, 1“
Gehäuselänge T (mm) **** 450 990 (1120/1465) 990 (1120/1465) 990 (1120/1465) 1465 1465
Gehäusebreite B (mm) **** 210 430 (510/570/695) 430 (510/570/695) 430 (510/570/695) 570 (695) 570 (695)
Gehäusehöhe H (mm) **** 520 735 (935/1275) 735 (935/1275) 735 (935/1275) 1275 1275
Gewicht min., abhängig von Ausstattung (kg) 35 80 150 160 200 250
*) bei 15°C Kühlwassertemperatur und 130°C Umlaufmediumtemperatur
**) itc 60: Rahmen, Deckel und Seitenbleche: RAL 7035 Lichtgrau, Rückblech und Fronttafel: RAL 7043 Verkehrsgrau B
***) abhängig von Kühlwassermenge ****) abhängig von eingebauten Heiz- und Kühlleistungen sowie der Art der Kühlwasserregelung Technische Änderungen vorbehalten.

www.gwk.com
Baureihe teco wh – Bewährte Wassertemperiergeräte für hohe Temperaturen
Wenn relativ große Wärmemengen über
Kunststoff-Formmasse Kurzbezeichnung Werkzeugwandtemperatur
kleine Kühlflächen abzuführen sind, hat
Wasser gegenüber Wärmeträgeröl einen Flüssig-Kristall Polymere LCP 30 - 150°C
bedeutenden Vorteil. Um bei gleicher Polyamid 6.6 P 6.6 60 - 120°C
mittlerer Temperaturdifferenz zwischen Polyethylenterephthalat PET 60 - 140°C
Werkzeugwand und Medium eine kons- Polybutylenterephthalat PBT 70 - 120°C
tante Wärmemenge übertragen zu kön-
Polyphenylenether PPE 70 - 150°C
nen, ist beim Einsatz von Wärmeträgeröl
die 4 bis 5fache Kühlfläche, d.h. Anzahl Polyacetal POM 80 - 120°C
der Kühlbohrungen gegenüber Wasser Polycarbonat PC 80 - 150°C
erforderlich. Gerade bei kleinen Werk- Polyetherimid PEI 90 - 180°C
zeugen ist dies in der Praxis oft nicht Polyphenylensulfon PPSU 100 - 170°C
realisierbar. Die Verwendung von Wasser
Polyethersulfon PES 120 - 190°C
als Wärmeträger hat den weiteren Vor-
teil, dass die Umpumpmenge gegenüber Polyphenylensulfid PPS 140 - 160°C
Wärmeträgeröl um den Faktor 2 bis 3 re- Polysulfon PSU 140 - 190°C
duziert werden kann. Polyetheretherketon PEEK 160 - 180°C
gwk-Heißwassertemperiergeräte der Bau- Technische Änderungen vorbehalten.

reihe teco wh werden den speziellen An-


forderungen im Temperaturbereich bis
200°C gerecht. Magnetgekuppelte
Pumpen, Rücklauftemperaturüberwa-
chung und -begrenzung, integrierte Kon-
denseinrichtungen zur Vermeidung von
Dampfschlägen, Niveauüberwachung
über ein eingebautes Hochdrucknach-
speiseaggregat und die serienmäßige
Rampenfunktion für Temperaturverän-
derungen zum schonenden Hochheizen
des Werkzeuges beim Produktions-
beginn und entsprechendes Abkühlen
zum Produktionsende garantieren höchst-
mögliche Produktionssicherheit. Der
modulare Aufbau der Heizungen und
Kühlungen ermöglicht eine spezifische
Auslegung für jeden Anwendungsfall.
Die teco wh-Geräte sind standardmäßig
mit dem bewährten gwk-Kompaktregler
ausgestattet.
• Präzise Mikorprozessor-Regelung
• Digitale alpha-nummerische Klartext-
anzeige von Soll- und Ist-Werten im
vierzeiligen Display
• Übersichtliches Bedienfeld mit
Folientastatur
• Dreisprachige Anzeige in Textform
• Optionaler externer Fühleranschluss
(Fe-CuNi oder Pt 100)
• Optionale Schnittstellen
(analog 0 - 10 V, 0/4 - 20 mA; seriell
RS 232, RS 422, RS 485, TTY; Eine ausgereifte Gerätetechnik macht den drucküberlagerten Betrieb mit Wasser
CAN-Bus; Euromap 66) bis 200°C sicher.

Kühlen und Temperieren mit System


Eine steigende Anzahl von Präzisions-
teilen wird aus technischen Thermo-
plasten hergestellt. Die Teilequalität
hängt in starkem Maße von der exakten
Temperaturführung des Prozesses ab.

Technische Daten und Ausstattung • = Standard / o = Option / Werte in ( ) optional

Baureihe teco wh 60 wh 90 wh 120


Medium Wasser Wasser Wasser
Maximale Temperatur (°C) 200 200 200
Pumpenleistung max. (l/min / bar) 60 / 5 80 / 5 120 / 5
Heizleistung (kW) 9 (18/27) 18 (27/36) 27 (36/45/54)
Kühlung indirekt indirekt indirekt
Kühlleistung max. (kW)* 32 (64) 40 (80) 48 (96)
Dichtungslose Pumpe mit Magnetkupplung • • •
Temperaturgeführte Drucküberlagerung • • •
Kondenseinrichtung zur Vermeidung von Dampfschlägen • • •
Rücklauftemperaturanzeige • • •
Rücklauftemperaturüberwachung und -begrenzung • • •
Integriertes Hochdruck-Nachspeiseaggregat • • •
Automatische Entlüftung und Druckentlastung • • •
Elektronische Niveauüberwachung mit Trockenlaufschutz • • •
Sicherheitstemperaturbegrenzung • • •
Einstellbare Sollwertbegrenzung • • •
Automatische Zwei-Stufen Heizungsschaltung • • •
Rampenfunktion für Temperaturveränderungen • • •
Sicherheitstemperaturabsenkung beim Ausschalten • • •
Schmutzfänger im Kühlwasseranschluss • • •
Robustes Gehäuse, lackiert in RAL 7035 / 7043 • • •
Mediumberührte Teile aus korrosionsfesten Materialien • • •
Stabile gummierte Rollen • • •
Stetige Heizungsregelung o o o
Akustischer Alarm o o o
Externer Fühleranschluss Fe-CuNi oder Pt 100 o o o
Schnittstellen zur zentralen Maschinensteuerung o o o
Zusätzliche Befüllmöglichkeit für konditioniertes Wasser o o o
Schmutzfänger im Umlaufmediumrücklauf o o o
Kühlwasserregelung mit Motorventil o o o
Zusatz-Ausdehnungsgefäß für große externe Volumina o o o
Umlaufwasservorlauf / -rücklauf PN 40 DN 25 DN 32 DN 32
Kühlwasservorlauf / -rücklauf G ½“ G ½“ G ½“
Gehäuselänge T (mm) ** 990 990 (1125) 990 (1125)
Gehäusebreite B (mm) ** 320 (400) 400 (500) 400 (500)
Gehäusehöhe H (mm) ** 750 (950) 950 (1185) 950 (1185)
Gewicht min., abhängig von Ausstattung (kg) 95 105 120
*) bei 15°C Kühlwassertemperatur und 150°C Umlaufmediumtemperatur
**) abhängig von eingebauten Heizleistungen, der Art der Kühlwasserregelung sowie der Größe des Ausdehnungsgefäßes Technische Änderungen vorbehalten.

www.gwk.com
Baureihen teco tt/th – Wärmeträgeröl-Temperiergeräte für höchste Ansprüche
Bei Umlauftemperaturen oberhalb von
200°C werden in der Regel Temperierge-
räte eingesetzt, die für den Betrieb mit
Wärmeträgeröl ausgelegt sind.
Beim Umgang mit Wärmeträgeröl sind
verschiedene Kriterien zu beachten, die
auch einen konstruktiven Einfluss auf
die Bauweise von Öltemperiergeräten
haben.
Wärmeträgeröl hat im heißen Zustand
nur eine geringe Oxidationsbeständig-
keit. Wird der direkte Kontakt zur Umge-
bungsluft zugelassen, wie dies bei preis-
werten Geräten mit Tanks und
Tauchpumpen der Fall ist, so steigt durch
die Aufnahme von Sauerstoff aus der
Luft die Viskosität des Mediums an. Das
Öl wird immer zäher, und die Umpump-
menge sinkt kontinuierlich ab. Da bei
„offener“ Gerätebauweise keine defi-
nierte Strömung mit zuverlässigen Über-
wachungsfunktionen realisierbar ist, be-
günstigt die Oxidation zusätzlich die
Unterschreitung der notwendigen Strö-
mungsgeschwindigkeit, was zur Über-
schreitung der zulässigen Filmtempera-
tur am Heizstab führen kann. Die Folge
ist die lokale Bildung von Kohlenstoff
und die Ablagerung teerartiger Schichten
im Wärmeübertragungssystem. Binnen
kürzester Zeit zersetzt sich das Öl, und
die Strömungsquerschnitte setzen sich
zu. Ausschussfertigung, gefolgt von Pro-
duktionsausfall und hohen Reparatur-
kosten sind die Konsequenzen falscher
Sparmaßnahmen bei der Investition in
Temperiergeräte, die für den Dauerein-
satz unter den harten Randbedingungen
nicht konzipiert sind.
Aus diesen Gründen verzichtet die gwk
auf die Fertigung „preiswerter“ Ölgeräte
mit offenem Kreislauf.

Die Temperiergeräte der Baureihen teco tt und teco th werden den speziellen
Anforderungen für Betriebstemperaturen bis 300 bzw. 350°C gerecht.

Kühlen und Temperieren mit System


Die gwk-Baureihen teco tt und th sind zu vermeiden, muss der Zutritt von Sau-
speziell für die besonderen Anforde- erstoff in das Umlaufsystem verhindert
rungen konzipiert, die beim Betrieb mit werden. Die geschlossenen Kreisläufe
hohen Temperaturen auftreten. Die spe- der teco tt-Geräte verfügen dazu über
zifische Heizflächenbelastung ist so aus- eine Kaltölvorlage im Ausdehnungsge-
gelegt, dass bei normaler Durchströmung fäß, das auf Wunsch auch mit einer
eine thermische Zersetzung des Wärme- Stickstoffüberlagerung versehen werden
trägeröls sicher vermieden wird. Eine in- kann.
tegrierte Strömungsüberwachung sorgt
Die hochwertige Bauweise erlaubt den
dafür, dass bei zu geringem Durchfluss
Einsatz der Geräte bis 300°C, in der
eine Alarmmeldung erfolgt und das
th-Ausführung sogar bis 350°C.
System abgeschaltet wird. Um eine oxi-
dative Schädigung des Wärmeträgeröls

Technische Daten und Ausstattung • = Standard / o = Option / Werte in ( ) optional

Baureihe teco tt 60 tt 100 tt 140 th 60 th 100 th 140


Medium Wärmeträgeröl Wärmeträgeröl Wärmeträgeröl Wärmeträgeröl Wärmeträgeröl Wärmeträgeröl
Maximale Temperatur (°C) 300 300 300 350 350 350
Pumpenleistung max. (l/min / bar) 60 / 6,0 100 / 8,0 150 / 7,0 60 / 6,0 100 / 8,0 150 / 7,0
(80 / 11,0) (80 / 11,0)
Heizleistung, wahlweise (kW) 8 (4/12) 16 (8/24/36) 24 (12/36/48) 4 (6) 8 (4/12) 16 (8/24)
Kühlung Wasser indirekt Wasser indirekt Wasser indirekt Wasser indirekt Wasser indirekt Wasser indirekt
Kühlleistung max. (kW)* 24 35 (52/70/ 35 (52/70/ 24 35 (52/70/ 35 (52/70/
(35/47) 100/115) 100/115/175) (35/47) 100/115) 100/115/175)
Kühlwasserregelung mit Magnetventil • • • • • •
Dichtungslose Pumpe mit Magnetkupplung • • • • • •
Flüssigkeitsvorlage im Ausdehnungsgefäß • • • • • •
Strömungsüberwachung mit Abschaltfunktion • • • • • •
Differenztemperaturüberwachung mit Abschaltfunktion • • • • • •
Elektronische Niveauüberwachung mit Trockenlaufschutz • • • • • •
Sicherheitstemperaturbegrenzung • • • • • •
Einstellbare Sollwertbegrenzung • • • • • •
Automatische Zwei-Stufen Heizungsschaltung • • • • • •
Rampenfunktion für Temperaturveränderungen • • • • • •
Sicherheitstemperaturabsenkung beim Ausschalten • • • • • •
Faltenbalgabsperrventile in UV, UR und am Filter • • • • • •
Filtergruppe in der Saugleitung • • • • • •
Schmutzfänger im Kühlwasseranschluss • • • • • •
Robustes Gehäuse, lackiert in RAL 7035 / 7043 • • • • • •
Mediumberührte Teile aus korrosionsfesten Materialien • • • • • •
Stetige Heizungsregelung o o o o o o
Akustischer Alarm o o o o o o
Rücklauftemperaturanzeige o o o o o o
Externer Fühleranschluss Fe-CuNi oder Pt 100 o o o o o o
Schnittstellen zur zentralen Maschinensteuerung o o o o o o
Schmutzfänger im Umlaufmediumrücklauf o o o o o o
Kühlung im Bypass mit 3-Wege-Motorventil o o o o o o
Anschluss für Stickstoffüberlagerung am Ausdehnungsgefäß o o o o o o
Umlaufwasservorlauf / -rücklauf DN 25 DN 25 DN 32 DN 25 DN 25 DN 32
Kühlwasservorlauf / -rücklauf** G ½“ G ½“, ¾“ G ¾“ G ½“ G ½“, ¾“ G ¾“
Gehäuselänge T (mm) *** 1120 1120 (1270) 1120 (1270) 1120 1120 (1270) 1120 (1270)
Gehäusebreite B (mm) *** 400 400 (450) 400 (450) 400 400 (450) 400 (450)
Gehäusehöhe H (mm) *** 1295 1295 (1395) 1295 (1395) 1295 1295 (1395) 1295 (1395)
Gewicht min., abhängig von Ausstattung (kg) 290 320 380 290 320 380
*) bei 15°C Kühlwassertemperatur und 200°C Umlaufmediumtemperatur
**) abhängig von Kühlwassermenge
***) abhängig von eingebauten Heiz- und Kühlleistungen Technische Änderungen vorbehalten.

www.gwk.com
Kühlen und Temperieren mit System
Produktivität erhöhen Viele Faktoren tragen zur Produktivitätssteigerung bei:
Der Bereich der Kühlung und Temperierung beinhaltet • Reduktion der Kühlzeit, dadurch Einsparung benötigter
Kosten-
in vielen Industriebereichen ein großes Potenzial zur Maschinenstunden
reduktion
Erhöhung der Produktivität und damit zur Senkung • Verbesserung der Produktqualität
der Kosten. Produktions- • Erhöhung der Verfügbarkeit der Produktionseinrichtungen
kosten • Senkung der Betriebskosten
• Reduktion der Wartungskosten

gwk integrat 4D gwk KU-Anlagen


Optimale Produktqualität durch Die einfachste und preiswerteste
homogene Temperaturverteilung Lösung zur Erhöhung der
mit kavitätsnah temperierten Ver fügbarkeit und Senkung der
Werkzeugeinsätzen. Wartungskosten bei offenen
Kühlsystemen.

gwk system integrat gwk hermeticool hybrid


Erhöhung der Produktivität Innovatives Anlagenkonzept
durch gezielt segmentierte, zur deutlichen Senkung der
direkte Steuerung der Werk- Betriebs- und Wartungskosten
zeugtemperierung. gegenüber herkömmlichen
Kühlsystemen.

gwk moldclean gwk Containeranlagen


Steigerung der Produktivität Höchste Flexibilität und
durch effektive, automatisch niedrigster Aufwand bei der
gesteuerte Reinigung wärme- Planung, Installation und
austauschender Flächen in Verlagerung einer zentralen
Kühl- und Temperierkreisläufen. Kühlanlage.

gwk SKL / SKW gwk active

TG01.0608-DE / Technische Änderungen vorbehalten.


Zuverlässige, wirtschaftliche Einstellung und Erhaltung
Kaltwassererzeugung im unteren optimaler Leistungsparameter
Temperaturbereich auch unter durch immer sauberes Wasser
den härtesten Umgebungs- mit automatischer Wasserauf-
bedingungen. bereitungsanlage.

gwk HSW gwk Service


Kostensenkung durch sinnvolle Senkung der Instandhaltungs-
Wärmerückgewinnung mit aus- kosten und Schonung firmen-
gereifter Technologie. eigener Ressourcen durch
professionelle Ausführung aller
Installations- und Wartungsarbei-
ten inkl. der Kühlwasserpflege.

Gesellschaft Wärme Kältetechnik mbH · D-58566 Kierspe · Friedrich-Ebert-Straße 306-314


Tel. +49 23 59 - 66 50 · Fax +49 23 59 - 66 51 56 · www.gwk.com · info@gwk.com

Das könnte Ihnen auch gefallen