Sie sind auf Seite 1von 10

Technischer Fortschritt 4

Weserflug P.1003/1

Bereits vor 1933 hatte sich der deutsche Flugzeugkonstrukteur Dr. Adolf Rohrbach mit
dem Gedanken eines Triebflügelflugzeugs befasst, der erste Ideen zum Kurzstart und
zur Kurzlandung verwirklichen sollte. Dr. Rohrbach wurde nach 1935 Technischer Leiter
des neu entstandenen Weser-Flugzeugbaus, Werk Lemwerder. Hier entwickelte Dipl.-
Ing. Simon 1938 dann das Projekt eines Flugschraubers mit schwenkbaren Schrauben
von 4 m Durchmesser, die bei Start und Landung vertikal und nach Erreichung der
Flughöhe horizontal arbeiten sollten.
Weserflug P.1003/1
Als Triebwerk war ein
Reihenmotor von 900 PS
(Daimler-Benz DB 600?)
vorgesehen, der hinter der
Kabine angeordnet war.
Der Schacht für die
Kühlluftzufuhr befand sich
in der Rumpfnase. Die
errechnete
Höchstgeschwindigkeit
sollte rund 650 km/h
betragen. Es ist
wahrscheinlich, dass Dr.
Rohrbach zumindest
fördernd auf diesen
Entwurf eingewirkt hat.
Weserflug P.1003/1
Bell/Boeing V-22 Osprey
Der V-22 Osprey (deutsch: Fischadler)
ist ein Kipprotorflugzeug mit vertikaler
Start- und Landefähigkeit (VTOL) und
Kurzstart- und Landefähigkeit (STOL).
Der Erstflug des Prototyps fand am 19.
März 1989 statt, die Einführung bei der
US-Luftwaffe und dem US-Marine
Corps erfolgte ab 2005. Das
Hauptkonstruktionsmerkmal sind die
beiden Rotoren, die ähnlich dem
Hubschrauber mit seitlichen Rotoren
nebeneinander angeordnet und
mitsamt ihrer Triebwerke an den
Enden der Tragflächen um die
Querachse des Flugzeugs schwenkbar
aufgehängt sind. In senkrechter Eine MV-22 Osprey auf der USS Wasp
Position der Triebwerke drehen die
Propeller horizontal und können so bei
Start und Landung Auftrieb wie bei
einem Hubschrauber erzeugen.
Bell/Boeing V-22 Osprey
DFS 228
Die DFS 228 „Narwal“ war ein
experimentelles Höhen-
Fernaufklärungsflugzeug mit
Raketenantrieb, das die
Deutsche Forschungsanstalt
für Segelflug während des
Zweiten Weltkriegs
entwickelte. Es ist nicht
belegt, dass es Testflüge mit
eingebauten Raketen-
triebwerk gegeben hat. Im Mai
1945 wurde bei einem
Luftangriff der zweite Prototyp
zerstört, der erste Prototyp
wurde von amerikanischen
Truppen erbeutet und zur
Die DFS 228 V1 im Huckepack auf einer Erprobung 1946 nach
Dornier Do 217K V-3 Großbritannien gebracht.
DFS 228
Lockheed U-2
Die Lockheed U-2 Dragon Lady
ist ein einstrahliges
amerikanisches Militärflugzeug
das für Spionagezwecke
entworfen wurde. Die
Spionageausrüstung bestand
ursprünglich aus zwei hoch
auflösenden Panoramakameras
und wurde im Verlauf der Zeit um
weitere Apparate ergänzt.

Der offizielle Erstflug erfolgte am 4. August 1955.


DFS 228/U-2