Sie sind auf Seite 1von 15

Tiger Klasse

Die letzten Kreuzer der Royal Navy


Die Einheiten der Tiger-Klasse

HMS Tiger HMS Lion HMS Blake


Kenn-Nummer: C20 C34 C99
Bauwerft: John Brown Shipyard Scotts Shipbuilding and Engineering Comp. Fairfield Shipbuilding and Engineering Comp.
Kiellegung: 01.10.1941 06.06.1942 17.08.1942
Stapellauf: 25.10.1945 02.09.1944 20.12.1945
Indienststellung: 18.03.1959 20.07.1960 18.03.1961
Umrüstung: 1968 – 1972 zum Hubschrauber Kreuzer keine Umrüstung, ab 1972 Ersatzteil-Schiff 1965 – 1969 zum Hubschrauber Kreuzer
für die anderen beiden Einheiten
Außerdienststellung: 20.04.1978 Dezember 1972 Dezember 1979

Technische Daten aller Einheiten

Verdrängung: 11.560 t Panzerung: Rumpf: 3,5‘‘ – 3,25‘‘ Schotten: 2‘‘ – 1,5‘‘


Abmessungen: Länge: 169,30 Meter Türme: 2‘‘ – 1‘‘ Maschinenkronen: 2‘‘
Breite: 19,50 Meter Bewaffnung: 2x 6inch/50 Mk26 Zwillingstürme (Turm A und Z)
Tiefgang: 7,00 Meter 3x Vickers 3inch/70 Mk.6 Zwillingstürme (Turm B und zwei Türme mittschiffs )
Besatzung: 716 Elektronik: Type 992Q Überwasser/Luftraumüberwachungsradar (für Nachbereich)
Antriebsanlage: 4 Admiralty Drei-Trommel Kessel auf Type 960 Luftraumüberwachungsradar (große Reichweite)
Parson Getriebeturbinen Type 278 Luftsuchradar
Maschinenleistung: 80.000 PS Type 903 Feuerleitradar
Anzahl der Wellen: 4 Type 174 Sonar (mittlere Reichweite)
Geschwindigkeit: 31,5 Knoten Type 176 Sonar (passives Suchsonar)
Reichweite: 8.000 Seemeilen mit 16 Knoten Type 185 (Unterwassertelefon)
Elektr.Gegenmaßn. ComInt
Die Entstehung der Tiger-Klasse

Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Leichten Kreuzer der Minotaur-Klasse geplant. Diese Kreuzer-Klasse sollte acht Schiffe (Swiftsure, Minotaur, Bellerophone,
Defence, Superb und Tiger) umfassen und wurde unter dem „1941 Construction Programme“ bestellt.
Nach Kriegsende und der darauffolgenden schlechten wirtschaftlichen Situation wurden die meisten Entwürfe und im Bau befindlichen Schiffe stillgelegt und schließlich
abgebrochen. Der Krieg im Pazifik und in Asien hatte den Flugzeugträger hervorgehoben und somit hatte der Bau von Trägern Vorrang vor den Kreuzern.
Von den acht Kreuzern der Minotaur-Klasse waren Swiftsure und Superb fertiggestellt und bereits bei der Royal Navy in Dienst. „Minotaur“ war nach Abschluss der
Ausrüstungsarbeiten an die Royal Canadian Navy abgegeben worden und in „Ontario“ unbenannt worden. Die im Bau befindlichen Schiffe „Bellerophone“, „Defence“ und
„Blake“ wurden ausgesetzt, die restlichen Einheiten im März 1946 auf der Helling abgebrochen.
Die Streichung der letzten Einheiten führte zu zahlreichen Namensänderungen. Die „Bellerophone“ wurde 1945 in „Tiger“ umbenannt, dann wurde „Defence“ in „Lion“
„Blake“ wurde in „Tiger“ umbenannt und im Jahre 1957 wiederum in „Blake“ umbenannt.

In den Folgejahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Status der unvollendeten Kreuzer neu bewertet. Am 15. Oktober 1954 erfolgte dann die Wiederaufnahme der
Arbeiten an allen drei Schiffen. Das vorhandene Design wurde modifiziert und die drei Einheiten erhielten vollautomatische 3- und 6-Zoll Schnellfeuer-Geschütze.
Nach Abschluss der Bauarbeiten hatte die Tiger-Klasse eine Verdrängung von 11.560 Tonnen (vollbeladen). Die Schiffe erhielten zwei 6 Zoll-Zwillingsgeschütze vorn und
achtern, sowie drei 3-Zoll Zwillingsgeschütze (ein Geschütz vorne, zwei Mittschiffs) und konnten vollautomatisiert gesteuert werden. Ferner waren alle Schiffe
vollklimatisiert.

Die „Tiger“ wurde 1959 in Dienst gestellt, die „Lion“ folgte im Jahre 1960 und schließlich die „Blake“ 1961. Trotz ihren modernen ausgefeilten Waffensystemen waren die
Schiffe schon bald technologisch überholt, da andere Schiffsklassen der 60er Jahre alle bereits Lenkwaffensysteme besaßen. Als Voraussetzung für eine baldige
Modernisierung wurde die Einheiten „Lion“ 1964 und „Tiger“ 1966 der Reserveflotte zugeteilt.

Die Schiffe der Tiger-Klasse sollten als Führungsschiff und zugleich als Hubschrauber-Kreuzer umgebaut werden, da Mitte der 1960er Jahre der Bestand an
Flottenflugzeugträger enorm verringert wurde. Ein Hubschrauber-Kreuzer sollte fortwährend die Aufgaben des Flugzeugsträgers, sowie für die wichtige U-Boot-
Bekämpfung zuständig sein. Als weitere Aufgabe ist die Verwendung der Kreuzer als Commando-Basis für Spezialeinheiten vorgesehen. Jedoch wurden nur die „Tiger“ und
die „Blake“ mit den geplanten Umbauten versehen, die „Lion“ wurde außer Dienst gestellt und diente als Ersatzteil-Schiff.

In Folge der Umrüstung wurde der achtere 6-Zoll Geschützturm entfernt und an dessen Stelle ein Hangar platziert in dem ständig 4 Wessex Hubschrauber (später 4 Sea King
Hubschrauber) mitgeführt werden können. Unter dem Flugdeck befanden sich die Messen, Stabsräume und Kammern für die Flugbesatzungen. Weiterer Platz musste für
die eingeschifften Commando-Einheiten der „Royal Marines“ geschaffen werden, die im Falle eines Einsatzes mit den Hubschraubern zu ihren Einsatzgebieten geflogen
wurden.

Eine weitere Änderung war die Entfernung der beiden 3inch Geschütze mittschiffs. Diese wurden durch zwei Sea Cat Flugkörperstarter ersetzt. Daher waren die Kreuzer
„Tiger“ und „Blake“ die einzigen und letzten Flugkörperkreuzer der Royal Navy. Schließlich wurde an beiden Schiffen moderne Führungssysteme und Fermeldeelektronik
installiert, um weltweit größere Flottenverbände und Task-Groups befehligen zu können.
Die Kreuzer der Tiger-Klasse im Detail

Die Tiger-Klasse in der Seitenansicht mit Rohrbewaffnung und Elektronischen Anlagen. Die Klasse war für typische Geleitschutzaufgaben und zur Aufklärung konzipiert
worden und besaß modernste Schnellfeuer-Bordgeschütze sowie elektronische Anlage zur Luftfernaufklärung.

Das Vorschiff mit dem 6-inch Bordgeschütz für See- und Luftziele und ein Deck Die Brückenaufbauten (mit Freibrücke) und Vormast sowie dem ersten Schornstein.
höher das 3-inch für Luftziele. Zwischen der Freibrücke und dem Vormast befinden sich die beiden Type 903
Feuerleitgeräte.
Die Kreuzer der Tiger-Klasse im Detail

Zwischen den beiden Schornsteinen befanden sich die Barkassen und die V-Boote. Hinter dem Schornstein waren die beiden 3-inch Flugabwehrgeschütze aufgestellt.
Zum Aussetzen der Boote diente der Verladekran. Danach folgt der massive Hauptmast und die achteren Aufbauten.

Am Heck der Schiffe die zweite 6-inch Kanone Die Gesamtansicht der Tiger in Venedig
Die Bewaffnung

Folgende Waffen wurden auf allen drei Einheiten installiert:

- Zwei 6-inch Zwillingsgeschütze jeweils ein Geschütz auf der Back und am Heck
- Drei 3-inch Zwillingsgeschütze (Ein Geschütz auf dem Vorschiff, und zwei Geschütze hinter dem zweiten Schornstein jeweils an Backboard und Steuerbord)

Die „Lion“ C34 im Hafen von La Valetta (Malta) in den 60er Jahren.
Die Geschütze der Tiger-Klasse

Auf den Schiffen der Tiger-Klasse befanden sich zwei unterschiedliche vollautomatische Geschütztürme, die 1944 bzw. 1950 entwickelt und erst in den späten 1950er
Jahren erprobt und bei der Royal Navy (auch bei der Royal Canadian Navy) eingesetzt wurden.

6"/50 (15,2 cm) QF Mark V


3"/70 (7,62 cm) QF Mark N1
6"/50 (15,2 cm) QF Mark N5

Typ: Seeziel-/Flugabwehrgeschütz Flugabwehrgeschütz


Entwicklung: 1944 (unterbrochen, 1948 fortgesetzt) 1950
Indienststellung: 1959 1958
Turmmodell: modifizierter Mark XXVI (Mark 26) Mark 6
Kaliber: 15,2 cm (6-inch) 7,62 cm (3-inch)
Rohrlänge: 8,00 m 5,33 m
Feuergeschwindigkeit: 20 Schuß/min 90 Schuß/min
Rohrkühlung: Wasser gekühlt Nicht bekannt
AP – 58,9 kg (AP = Armour Piercing (panzerbrechend) HE – 6,8 kg
Projektilart/Projektilgewicht:
HE – 59,9 kg (HE = High Explosive)
Reichweite: 22,86 km 11,58 km
Feuerleitung: Gun Direction System (GDS1) über das Type 992 Radar Gun Direction System (GDS1) über das Type 992 Radar
Die Elektronischen Anlagen der Tiger-Klasse

Die Tiger-Klasse hatte ursprünglich folgende Schiffselektronik an Bord:

Type 960 Type 992Q Type 278

Typ: Langstrecken Luftwarnung-Radar Typ: Zielerkennung – und Überwachungsradar für Typ: Feuerleitradar für Luftziele
Überwasser und Luftziele
Reichweite: 150 Seemeilen Reichweite: 90 Seemeilen

Type 903 Sonar


Typ: Überwasser-/Luft-Radar Type 174
Liefert die Zieldaten für das MRS3 Rumpfmoniertes Sonar mit mittlerer
Feuerkontrollsystem Reichweite
Type 176
Passives Sonarsystem (befand sich
gemeinsame mit Type 174 im Sonardome)

Type 185
Unterwasser-Telefon
Die Umrüstung der „Tiger“ und „Blake“

Die HMS „Tiger“ C20 und HMS „Blake“ C99 wurden zu Hubschrauber- und Lenkwaffenkreuzer umgebaut. Die „Blake“ zwischen 1965 und 1969, die Umrüstung der „Tiger“
erfolgte zwischen 1968 und 1972. Die „Lion“ C34 wurde nicht umgerüstet, sondern diente als Ersatzteil-Schiff für die beiden anderen Einheiten.

Das erweiterte Achterschiff und Flugdeck der „Blake“ nach der Umrüstung.

Die Umrüstung der „Tiger“ und der „Blake“ kann in vier wesentliche Abschnitte unterteilt
werden:
- Umrüstung als Lenkwaffenkreuzer durch Installation von SeaCat-Fk.
- Umrüstung als Hubschrauberkreuzer mit Wessex/Sea King Helikoptern
- Umrüstung zum Führungsschiff
- Verwendung als Basis für Commando-Einsätze durch RoyalMarines
Die beiden 3-inch Geschütze mittschiffs wurden durch zwei SeaCat Flugkörper-Starter
ersetzt. Gleichzeitig wurde die Schiffselektronik auf die neuste Technologiestufe
aufgerüstet um die beiden Einheiten auch als Führungsschiffe einer Task Force oder
eines Flottenverbandes einzusetzen. Idealerweise fungierten die Kreuzer fortan
fernmelde- und führungstechnisch als Flugzeugträger, da die Anzahl derer immer kleiner
wurde. Sie konnten ständig vier, zu Beginn Wessex U-Jagd-Hubschrauber und später
Ein Wessex Hubschrauber im Anflug auf das Flugdeck der „Tiger“. zwei Sea King Hubschrauber, an Bord stationiert werden.
Das Aussehen nach der Umrüstung
Technische Daten aller Einheiten nach der Umrüstung

Verdrängung: 12.080 t Panzerung: Rumpf: 3,5‘‘ – 3,25‘‘ Schotten: 2‘‘ – 1,5‘‘


Abmessungen: Länge: 169,30 Meter Türme: 2‘‘ – 1‘‘ Maschinenkronen: 2‘‘
Breite: 19,50 Meter Bewaffnung: 1x 6inch/50 Mk26 Zwillingsturm (Vorschiff)
Tiefgang: 7,00 Meter 1x Vickers 3inch/70 Mk.6 Zwillingsturm (Vorschiff )
Besatzung: 885 2x Sea Cat Starter GWS.21 (jeweils 4 Flugkörper pro Starter)
Antriebsanlage: 4 Admiralty Drei-Trommel Kessel auf 4 Hubschrauber Wessex HAS.Mk3 (später Sea King HAS)
Parson Getriebeturbinen Elektronik: Type 965 Luftraumüberwachungsradar
Maschinenleistung: 80.000 PS Type 992Q Überwasser-/Luftsuchradar
Anzahl der Wellen: 4 Type 278 Luftsuchradar
Geschwindigkeit: 31,5 Knoten Type 174 Mittelstrecken Suchsonar
Reichweite: 8.000 Seemeilen mit 16 Knoten Type 176 Passivsuchsonar
Type 185 Unterwassertelefon
Elektr.Gegenmaßn. ComInt
Die Modifikationen der Tiger-Klasse

Sea Cat Flugkörper


Typ: Boden-Luft-Flugkörper (zur Flugabwehr)
Starter: GWS.21 (pro Starter: 4 Flugkörper)
Indienststellung: 1962
Länge: 1,48 Meter
Spannweite: 0,70 Meter
Durchmesser: 0,22 Meter
Gewicht: 68 kg
Gefechtskopf: 18 kg
Steuerung: CLOS und Radiolink
Reichweite: 500 – 5000+ Meter
Geschwindigkeit: 0,8 Mach
Lenkung: Modifiziertes MRS-3 (Medium Range
System) in Verbindung mit dem Type 904
Radar

Wessex HAS.Mk1 (U-Jagd-Hubschrauber)


Typ: U-Jagd-Hubschrauber
(HAS = Helikopter Anti-
Submarine)
Hersteller Westland Aircraft
Indienststellung: 1961
Länge: 14,74 Meter
Spannweite: 17,07 Meter
Höhe: 4,93 Meter
Startmasse: 5.715 kg
Geschwindigkeit: 212 km/h (maximale
Geschwindigkeit)
Reichweite: 625 km
Besatzung: 2
Bewaffnung: Zwei U-Jagd-Torpedos
Die Modifikationen der Tiger-Klasse

Sea King HAS.Mk1 (U-Jagd-Hubschrauber)


Typ: U-Jagd-Hubschrauber
(HAS = Helikopter Anti-
Submarine)
Hersteller Westland
Indienststellung: 1969
Länge: 17,02 Meter
Spannweite: 18,90 Meter
Höhe: 5,13 Meter
Startmasse: 6.300 kg
Geschwindigkeit: 208 km/h
Reichweite: 1.230 km
Besatzung: 2 + 27 Mann
Propeller 5 Blatt Propeller
Bewaffnung: 4× Torpedos Mk 44, Mk 46 or Sting Ray Torpedos, oder 4× Wasserbomben

Type 965 Langstreckensuchradar


Typ: Luftsuchradar
Wellenlänge: 1,40 Meter
Frequenz: 216-224 MHz
Pulslänge: 3,8 und 10 Mikrosek.
Spitzenleistung: 450 kW
Das Type 965 ersetzte in der gesamten
Flotte das Type 960, da dieses einen
toten Bereich und nur geringe
Reichweite hatte.
Die Geschichten der Einheiten der Tiger-Klasse

HMS Tiger (C20)


Diese Einheit war nur 14 Jahren im aktiven Dienst und fuhr nur 400.000 Seemeilen.

01.10.1941 Kiellegung als HMS „Bellerophon“ bei John Brown & Co. Ltd. in
Clydebank
25.10.1945 Stapellauf und Stilllegung
15.10.1954 Wiederaufnahme der Arbeiten
15.03.1959 Indienststellung
1960-1962 Einsätze in Borneo während des „Konfrontasi“ einem Konflikt
zwischen Malaysia und Indonesien
Dezember 1966 An Bord finden die Gespräche über die Zukunft Rhodesiens zwischen
Harry Wilson und Ian Smith in Gibraltar statt.
bis 1968 Reserve der Royal Navy
1968-1972 Umbau zum Lenkwaffen- und Hubschrauberkreuzer in Devenport
1977 Teilnahme am Silver Jubilee Fleet Review in Spithead
1978-1979 Reserve der Royal Navy
28.09.1986 Außerdienststellung und Verkauf des Rumpfes nach Spanien

HMS Lion (C34)

06.06.1942 Kiellegung als HMS „Defence“ bei Scotts Shipbuilding &


Engineering Co. Ltd. in Greenoch
02.09.1944 Stapellauf und Stillegung
15.10.1945 Wiederaufnahme der Arbeiten
1957 Umbenennung in „Lion“
20.06.1960 Abschluß der Arbeiten und Indienststellung
September 1964 Teilnahme an den Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit Maltas
1964 bis 1972 Reserve der Royal Navy
15.05.1972 Ankunft in Royath und Stilllegung. Entscheidung, dass „Lion“ nicht
zum Hubschrauberkreuzer umgerüstet wird. Abrüstung von
Ersatzteilen für „Tiger“ und „Blake“ sowie Verkauf von Einzelteilen
an Chile für die dort fahrenden Schiffe der Colony-Klasse
12.02.1975 Verkauf zum Abwracken für 262.500 Pfund
24.04.1975 Beginn der Verschrottung durch Wards in Inverkeithing
HMS Blake (C99)

17.08.1942 Kiellegung
20.12.1945 Stapellauf
15.12.1954 Wiederaufnahme der Arbeiten
18.03.1961 Fertigstellung und Indienststellung als letzter Kreuzer der Royal Navy
21.02.1963 Reserve der Royal Navy
1965 - 1969 Umrüstung zum Lenkwaffen- und Hubschrauberkreuzer
1966 Großbrand während der Umrüstung (dadurch verzögerte sich die
Fertigstellung um mehrere Tage
23.04.1969 Fertigstellung und 2. Indienststellung
1969 Einsatz in Gibraltar mit anderen Einheiten. „Fly-the-flag“ Mission auf
Reaktion von Feindseligkeiten mit Spanien
1969 Erste Landung eines Sea-Harriers der Royal Air Force auf dem Flugdeck der
„Blake“
1971 Unterstützung der HMS „Bulwark“ aus Commando-Kreuzer beim Rückzug
aus Malta
1977 Teilnahme am Silver Jubilee Fleet Review in Spithead zusammen mit dem
Schwesterschiff „Tiger“
06.12.1979 Stilllegung des letzten Kreuzer der Royal Navy mit Salutschießen der 6-inch
Bordkanonen im Englischen Kanal
13.03.1980 Bereitschaftsgeschwader
25.08.1982 Verkauf zur Verschrottung an Shipbreaking Queensborough Ltd. Für
210.000 Pfund
29.10. bis Verlegung von Chatham nach Cairnyan
07.11.1982