Sie sind auf Seite 1von 12

Technischer Fortschritt 7

Me P.1085

Die Me P.1085 war ein Entwurf der Messerschmidt Werke zur Forderung des
RLM ein Langstreckenbomber zu entwerfen, der sowohl die Ostküste der
Vereinigten Staaten als auch die Rüstungsbetriebe hinter dem Ural erreichen
konnte. Dieser Bomber kam nie über den Entwurfsstatus hinaus, es kam weder
zu Windkanaltest, noch wurde je ein Prototyp gebaut.
B-36

Die Convair B-36 Peacemaker war ein US-amerikanischer strategischer


Langstreckenbomber. Das Flugzeug war der größte jemals von der US Air Force
geflogene Bomber. Die Entwicklung wurde begonnen, um nach einer befürchteten
Invasion Großbritanniens durch deutsche Truppen Ziele in Europa vom
nordamerikanischen Kontinent aus angreifen zu können. Die Entwicklung für die
Maschine begann 1941 als ULRB 3 mit einer geplanten Reichweite von 16.000
Kilometern bei 4,54 t Bombenzuladung. Die Maschinen sollten von der Ostküste der
USA starten, ihre Bombenlast über Europa abwerfen und dann in die USA
zurückkehren können, da das Militär den Verlust der britischen Militärstützpunkte
befürchtete. Der Erstflug fand am 8. August 1946 in Fort Worth statt.
B-36

Direkter Vergleich der beiden Flugzeuge

Die Lufteinläße der Propeller einer B-36


Ju 287
Bei der Junkers Ju 287 handelt es
sich um einen düsengetrieben
Bomber in einer Mitteldecker-
Auslegung. Der Antrieb sollte
durch sechs Strahlturbinen
erfolgen. Der Erstflug erfolgte am
8. August 1944. Es wurden nur
zwei Prototypen gebaut. Der
Erstflug erfolgte auf dem Flugplatz
Waldpolenz bei Brandis /Leipzig,
da sich die Pisten in Dessau als
zu kurz darstellte. 370 km/h
wurden erflogen, und die
Flugeigenschaften stellten sich als
sehr zufriedenstellend dar. Es
wurden auch Experimente mit
Der Erstflug des Prototypen fand am 8. August Starthilfsraketen und
1944 statt. Bremsfallschirmen durchgeführt.
Ju 287
Ju 287
Ju 287
Entwicklung der Su 47
EF 131

Die EF 131 war ein aus der Junkers Ju 287 V2


entwickeltes Strahlbombenflugzeug. Sie
entstand kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in
Dessau (Deutschland) durch die Arbeit einer
unter sowjetischer Kontrolle stehenden
deutschen Entwicklungsmannschaft, in der unter
anderem auch Brunolf Baade mitarbeitete.
Grundlage für die Konstruktion der EF 131 war
die Ju 287 V2, die bis zum Kriegsende nicht
mehr fertiggestellt werden konnte. Der
Zusammenbau der EF 131 begann im Januar
1946, wobei viele Teile der Ju 287 V2 verwendet
werden konnten.
Entwicklung der Su 47
EF 140

Die OKB-1 EF 140 war ein sowjetischer


Experimentalbomber von 1948. Er basierte auf dem
deutschen Strahlbomber Junkers Ju 287 von 1944. Die
Besonderheit der Ju 287 war deren negative Flügelpfeilung
nach vorne. Diese sollte die „Hebelwirkung“ der am
Pfeilflügel nach hinten verlaufenden Stoßwellen reduzieren.
Bei positiver Pfeilung laufen sie nach außen, bei negativer
nach innen zum Rumpf hin. Der Erstflug fand am 30.
September 1948 statt.
Su 47
Bei der Suchoi Su-47 Berkut handelt es
sich um ein Experimentalflugzeug für
einen hochmanövrierfähigen
Luftüberlegenheitsjäger für die
russischen Luftstreitkräfte. Die
Maschine hatte werksintern zunächst
die Bezeichnung S-37 und basiert auf
der Suchoi Su-27. Das Projekt begann
in den 1970er-Jahren unter der
Bezeichnung I-90 und mündete in den
Versuchsprojekten S-37 von Suchoi
bzw. MiG-MFI von Mikojan-Gurewitsch.
Aus der S-37 ging schließlich die Su-47
mit negativ gepfeilten Tragflächen,
ähnlich der amerikanischen Grumman
X-29, hervor. Der Erstflug fand am 25.
September 1997 statt.
Ju 287/Su 47
Ju 287 - Der Erstflug:
08. August 1944

Suchoi Su 47 - Der Erstflug:


25. September 1997