Sie sind auf Seite 1von 1

Bondage-Artist

The Tokyo
Love Doll
moderne Geisha, Körper-, Performance- und Bondage-

S
Künstlerin - Satomi ist ein schillernder vogel am japanischen
Himmel, der durch die ganze Welt fliegt! Fotos: Lukas Zpira

Satomi Zpira wurde 1975 in zu verbinden. Sie war und ist


Kanada in eine sehr künstle- ein großer Fan von zeitgenös-
rische Familie hineingeboren. sischen Körperkunst-Perfor-
Ihr Vater machte Musik und mances - und betreibt auch
sie studierte klassisches Bal- Körperkunst an ihrem eige-
lett, Theater und Musik an der nen Körper. 2001 begann sie,
Kunstschule. Somit entstand täglich im Kabarett-Theater in
in ihr schon sehr früh ein Sinn Osaka und Tokio aufzutreten.
für Kunst. Ihre Eltern reisten Als sie 2003 den Künstler Lu-
viel, als Satomi noch sehr kas Zpira kennenlernte, per-
jung war und sie entwickelte formte sie auch in anderen
dadurch eine Faszination für Ländern. Sie tourten gemein-
fremde Sprachen und Kul- sam mit verschiedenen Shows
turen. Mit 16 Jahren zog sie durch ganz Europa. Satomi
von zu Hause aus und bereiste setzte ihre Solokarriere wei-
Europa und Mexiko. 1999 terhin fort, war (und ist) aber
fand sie sich in Japan wieder, auch aktives Mitglied der Per-
wo sie sich dazu entschloss, formance-Gruppe ART KOR,
eine moderne Geisha zu wer- die im Jahr 2000 von Lukas
den. Nach anfänglichen Hin- Zpira gegründet worden war.
dernissen lernte sie verschie- Heute lebt und arbeitet Sato-
dene japanische Lehrer mi seit 10 Jahren in Osaka,
kennen und studierte fünf Satomi (33) als Geisha künstlerisch reist aber immer noch durch
Jahre lang alle traditionellen exotisch in Szene gesetzt die ganze Welt, um zu perfor-
Geisha-Künste - Koto (jap. men und Shibari-Seminare zu
Harfe), Nihon buyo (Tanz), Shamisen (dreiseitige geben. Mittlerweile ist sie mit Lukas verheiratet und
Gitarre), Teezeremonie und Kistuke (Kimono tragen) arbeitet mit ihm auf vielfältige Weise zusammen.
eingeschlossen. Nach kurzer Zeit begann sie, sich Lukas betreibt Body-Modification, schreibt, malt,
sehr leidenschaftlich für Shibari/Kinbaku zu inte- performt und fotografiert. Er bezeichnet sich selbst
ressieren - es hatte sie einiges an Überzeugungs- als „body hacktavist, body hacker & subculture do-
kraft gekostet, um ihren Meister dazu zu bringen, cumentalist, on a quest for the new avant guard.“
sie zu unterrichten. Zwei Jahre lang wurde sie aus- Mit ihm gemeinsam hat sie vor Kurzem ein Foto-
gebildet, wobei die ersten sechs Monate ausschließ- buch mit dem Titel „Tokyo Love Doll“ veröffentlicht,
lich der Geschichte des Shibari gewidmet waren. welches primär die Abenteuer eines Charakters »Bondage ist wie Schokolade,
Notwendigerweise lernte sie die japanische Spra- dokumentiert, der durch die Liebesbriefe von Lukas wenn mal einmal damit angefangen hat,
che, um mit ihren Lehrern kommunizieren zu kön- und Satomi entstanden ist, in welchen die beiden kann man nicht mehr aufhören!« Satomi
nen. Sie begann, mit dem Gedanken zu spielen, Tabus und (andere) Möglichkeiten der Sexualität
diese traditionellen Künste mit Performancekunst erforschen. Das Buch wird durch Poesie des be-

60 Bondage Magazine 02 02 Bondage Magazine 61