Sie sind auf Seite 1von 70

AG: Grundbegriffe

- Atome bestehen aus Protonen (+), Neutronen und Elektronen (-)

- Ladung des Protons = +e

- Ladung des Elektrons = -e

e = Elementarladung, kleinste Ladungseinheit (1,602210 -19 C)

kleinste Ladungseinheit (1,6022 ⋅ 10 - 1 9 C) Ladung Q tritt in der Natur immer

Ladung Q tritt in der Natur immer als ganzzahliges Vielfaches der Elementarladung auf:

Q = ±N e

N = natürliche Zahl

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

- Atom: Planetensystem im kleinen

- Atom = kleinstes neutrales Teilchen eines bestimmten Stoffes

- Griechisch: Atom = unteilbar

- Klassisches Modell: Elektronen kreisen um den Kern

- Radien der Atome:

Modell: Elektronen kreisen um den Kern - Radien der Atome:   o       10
 

o

   
 

10

10

=

1A

   

r

A

 

m

=

100

pm

 

(6

 

7) 10

15

6

 

7

fm

r

K

 

m

=

- Radien der Atomkerne:

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

- Wasserstoffatom-Modell: Niels Bohr (1913, 1922 Nobelpreis)

- Bohrschen-Postulate (Polizeiverordnung für Elektronen)

- Bohrschen-Postulate (Polizeiverordnung für Elektronen) Elektron Atomkern Elektronen kreisen, gehalten durch
- Bohrschen-Postulate (Polizeiverordnung für Elektronen) Elektron Atomkern Elektronen kreisen, gehalten durch
Elektron Atomkern
Elektron
Atomkern

Elektronen kreisen, gehalten durch Coulombkräfte, um den Kern

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

- Wasserstoffatom-Modell: Niels Bohr (1913, 1922 Nobelpreis)

Wasserstoffatom-Modell: Niels Bohr (1913, 1922 Nobelpreis) - Problem: Kreisende Elektronen strahlen Energie ab;

- Problem: Kreisende Elektronen strahlen Energie ab; Gebilde daher instabil

1. Bohr‘sches Postulat:

Elektronen dürfen -anders als Planeten- nur auf bestimmten Bahnen kreisen, d.h. es sind nur bestimmte Quantenbahnen erlaubt

2π ⋅ r ⋅ m ⋅ v = n ⋅ h n n
r
m
v
=
n
h
n
n
v n
v
n
r
r

n

r n = erlaubter Bohrradius

m = Masse Elektron v n = Geschwindigkeit Elektron

n

= 1,2,3,….; Quantenzahl

h

= Plancksches Wirkungsquantum (6.62610 -34 Js)

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

- Wasserstoffatom-Modell: Niels Bohr (1913, 1922 Nobelpreis)

Wasserstoffatom-Modell: Niels Bohr (1913, 1922 Nobelpreis) - Problem: Kreisende Elektronen strahlen Energie ab;

- Problem: Kreisende Elektronen strahlen Energie ab; Gebilde daher instabil

2. Bohr‘sches Postulat:

Elektronen dürfen auf diesen Kreisbahnen um den Kern nicht strahlen, d.h. sie verlieren auf diesen „stabilen“ Bahnen keine Energie durch Abstrahlung

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

Bahnradius im Wasserstoffatom Radius der stabilen Elektronenbahnen steigt quadratisch mit der Quantenzahl n

 

ε

0

h

2

2

 

r n

 

n

 

= π

e

2

   

m

 
 

o

 

= 5.29 10

11

 

= 0.529 A

r

1

m

 

e

2

1

 

v

n

=

2

ε

 

h

 

0

 

n

 

c

 

v

1

=

137

Radius der ersten Quantenbahn (n=1):

Elektronengeschwindigkeiten auf diesen Bahnen

Geschwindigkeit auf der ersten Quantenbahn (n=1):

NB: Dielektrizitäskonstante ε 0 =8.854 10 -12 as/Vs

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

Energiestufen der erlaubten Quantenbahnen

AG: Grundlagen Energiestufen der erlaubten Quantenbahnen = − ⋅ E n 2 2 2 8 ⋅
= − ⋅ E n 2 2 2 8 ⋅ h ⋅ ε n 0
= −
E n
2
2
2
8 ⋅
h
ε
n
0

Energie ist per Definition negativ, da ein Elektron, welches gebunden wird, Energie abgibt !

Bezugspunkt:

r

= ∞

 

= ∞

n

=

1;

E

1

= −

13.6

eV

m

e

4

1

; E

n

=

0 für

n

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

3. Bohr‘sches Postulat:

AG: Grundlagen 3. Bohr‘sches Postulat: Beim Übergang eines Elektrons zwischen den erla ubten Quantenbahnen wird genau

Beim Übergang eines Elektrons zwischen den erlaubten Quantenbahnen wird genau ein Photon (Lichtteilchen) emittiert, dessen Energie gerade der Energiedifferenz der beiden Quantenbahnen entspricht:

∆ = E − E = E = h ⋅ v E n → m
=
E
E
=
E
=
h
v
E n
→ m
n
m
Photon

Licht

en Quantenbahnen entspricht: ∆ = E − E = E = h ⋅ v E n

Angeregtes Elektron

en Quantenbahnen entspricht: ∆ = E − E = E = h ⋅ v E n

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

Energieübergänge zwischen erlaubten Quantenbahnen

Energieübergänge zwischen erlaubten Quantenbahnen 4 ⋅ e ⎛ 1 1 ⎞ m ∆ E   =

4

e

1

1

m

E

 

=

E

E

=

n

m

n

m

8

 

2

h

2

 

2

2

 

ε

m

 

n

0

Frequenz des Strahlungsübergangs ν & Rydbergkonstante R:

υ =

mit

R

c

R =

⎛ 1 1 ⎞ ⋅ ⎜ − ⎟ 2 2 ⎝ n m ⎠ 4
1
1
2
2
n
m
4
m
e
1
2
3
8 ⋅
ε
⋅ h
c
0

Zahlenwert für R = 1.097 •10 7 m -1

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

Zusammenhang zwischen Lichtabsorption/Emission

Emission Absorption
Emission
Absorption

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

Prismenspektralapparat

AG: Grundlagen Prismenspektralapparat

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Beobachtung eines Absorptionsspektrums

Prismenspektralapparat

AG: Beobachtung eines Absorptionsspektrums Prismenspektralapparat Ohne Absorber mit Methylenblau

Ohne Absorber

AG: Beobachtung eines Absorptionsspektrums Prismenspektralapparat Ohne Absorber mit Methylenblau

mit Methylenblau

AG: Beobachtung eines Absorptionsspektrums Prismenspektralapparat Ohne Absorber mit Methylenblau

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

Gasentladungsröhre

AG: Grundlagen Gasentladungsröhre

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

Gitterspektralapparat

Gitter Fernrohr Lichtquelle
Gitter
Fernrohr
Lichtquelle

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Grundlagen

Gitterspektralapparat, schematisch

Teilkreisplatte

Fernrohr

Teilkreisplatte Fernrohr Lichtquelle Spaltrohr Skalenrohr

Lichtquelle Spaltrohr

Teilkreisplatte Fernrohr Lichtquelle Spaltrohr Skalenrohr

Skalenrohr

Spaltbacken Rändelschraube Achromatische Linsenkombination Spalttubus Objektiv Fadenkreuz Okular Okulartubus
Spaltbacken
Rändelschraube
Achromatische Linsenkombination
Spalttubus
Objektiv
Fadenkreuz
Okular
Okulartubus

Spaltrohr des Spektrometers

Fernrohr des Spektrometers

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

O2: Optische Spektroskopie

Bestimmung der Wellenlänge λ der gelben Na-Linie

α
α
Bestimmung der Wellenlänge λ der gelben Na-Linie α - Winkel α n für mehrere Interferenzordnungen n

- Winkel α n für mehrere Interferenzordnungen n messen (links und rechts)

- Gitterkonstante g (10 µm) bekannt

- Wellenlänge λ berechnen

Bedingung für Maxima:

m • λ = g • sinα
m • λ = g • sinα

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

O2: Optische Spektroskopie

Bestimmung der Wellenlängen λ der Cd-Hg-Linien

Bestimmung der Wellenlängen λ der Cd-Hg-Linien - Winkel α i für die erste Interferenzordnung von
Bestimmung der Wellenlängen λ der Cd-Hg-Linien - Winkel α i für die erste Interferenzordnung von

- Winkel α i für die erste Interferenzordnung von verschiedenen Linien messen (links und rechts)

- Wellenlänge λ i berechnen

Bedingung für Maxima:

m • λ = g • sinα
m • λ = g • sinα

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Historischer Überblick „Röntgenstrahlung“

1895 RÖNTGEN: Entdeckung der Röntgenstrahlung

1917 RADON:

Mathematische Grundlagen für die CT-Rekonstruktion

1956 BRACEWELL: Anwendung in der Radioastronomie

1961 OLDENDORF:

1. praktikable CT-Anordnung ?

( 131 J-γ-Strahler)

1. praktikable CT-Anordnung ? ( 1 3 1 J- γ -Strahler) 1963 CORMACK: Entwicklung des CT

1963 CORMACK: Entwicklung des CT ( 60 CO-γ-Strahler)

1967 HOUNSFIELD: Einführung des CT

1971 1. Patienteneinsatz

1977 CT‘s mit Aufnahmezeiten von ca. 20s

ca 1989

Spiral-CT

1998 Mehrzeilen-Spiral-CT

W. C. Röntgen

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Historischer Überblick „Röntgenstrahlung“

1895: Röntgen
1895: Röntgen

1967: CT

1989: Spiral CT

1998: Mehrzeilen CT

Kopf-Scanner EMI Mark I.
Kopf-Scanner
EMI Mark I.

1974: CT

Matrix 80 x 80

1990: CT

Matrix 1024 x 1024

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Bildentstehung mit Röntgenstrahlung

Röntgengenerator

Elektronen- strahl - Anode + Kathode - Charakteristische Strahlung - Röntgenbremsstrahlung - Wärmeenergie
Elektronen-
strahl
-
Anode
+
Kathode
-
Charakteristische
Strahlung
-
Röntgenbremsstrahlung
-
Wärmeenergie
Objekt

Röntgenfilm

Charakteristische Strahlung - Röntgenbremsstrahlung - Wärmeenergie Objekt Röntgenfilm Röntgenröhre Röntgenbild
Charakteristische Strahlung - Röntgenbremsstrahlung - Wärmeenergie Objekt Röntgenfilm Röntgenröhre Röntgenbild

Röntgenröhre

Röntgenbild

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT Computertomograph P r i n z i p

Computertomograph

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT Computertomograph P r i n z i p

Prinzip

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT
AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT
AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT
AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT MR versus CT
AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT MR versus CT

MR

versus

CT

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT

AG: Anwendungen der Röntgenstrahlung: CT

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Erzeugung von Röntgenstrahlung

U=10-150kV Glas/Metallmantel Vakuum - Wolfram-Anode e Anodenkupferblock - + Elektronenquelle: Wasser-
U=10-150kV
Glas/Metallmantel
Vakuum
-
Wolfram-Anode
e
Anodenkupferblock
-
+
Elektronenquelle:
Wasser-
Wolfram-Kathode,
≈ 2000 ºC
thermoelektr. Effekt
Kühlung
Nutzstrahlenbündel

• Röntgenstrahlung entsteht beim Auftreffen von schnellen e - auf Materie

• Röhrenspannung bestimmt die kinetische Energie der Elektronen

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Erzeugung von Röntgenstrahlung

Wechselwirkung der e - mit Anodenmaterial

2 physikalische Prozesse

a) WW der e - mit Atomhülle,Stoßen der e - auf Elektronen: Charakteristische Strahlung

gebundene

b) WW der e - mit Atomkern, schnelle Abbremsung der e - im Feld der Atomkerne: Röntgenbremsstrahlung

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Röntgenbremsstrahlung

• Coulomb-WW führt zu Abbremsung der e - im elektrischen Kernfeld e - wird zum Kern hin beschleunigt

Photon e - Photon Atomkern Photon
Photon
e -
Photon
Atomkern
Photon

Kontinuierliches Spektrum !

• einstufige/mehrstufige Abbremsung

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Röntgenbremsstrahlung

• Röhrenspannung bestimmt die kinetische Energie der Elektronen

1

2

• Im Targetmaterial wird die E kin der e - in 99% Wärmeenergie und zu etwa 1% Röntgenstrahlungsenergie umgesetzt mit

E = hυ = hc / λ

h = 6.6252 ·10 -34 Js ν = Frequenz c = Lichtgeschw. λ = Wellenlänge 1 eV = 1.6 •10 -19 Ws

E

e

Pot

=

e

U

=

m

e

v

2

=

E

e

Kin

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Röntgenbremsstrahlung

• Größtmögliche Photonenenergie/kleinstmögliche Wellenlänge

υ

max

=

e U

λ

=

c

h

=

1.24

h

Grenz

e U

 

U ( kV

)

nm

Tabelle:

U [kV]

λ min (nm)

Einsatzbereich

1

1.242

„weich“, Röntgendiffraktometer „mittel“ „hart“, Röntgendiagnostik

10

0.124

100

0.012

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Röntgenbremsstrahlung

AG: Röntgenbremsstrahlung „Bremsspektrum“ für verschiedene Röhrenspannungen Grenzwellenlänge = f(U)

„Bremsspektrum“ für verschiedene Röhrenspannungen

Grenzwellenlänge = f(U)

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Charakteristische Röntgenstrahlung

Entstehung der Charakteristischen Strahlung

• Gebundenes Elektron des Anodenmaterials wird aus einer der inneren

Schalen (K, L,

)

herausgeschlagen

• Auffüllen des freigewordenen Platzes durch ein Elektron der nächst höheren Schalen

• typischer Energiebereich: mehrere 10 KeV

• Charakteristisch für Anodenmaterial

M L K E E E 3 2 1 Kathoden-e -
M
L
K
E
E
E
3
2
1
Kathoden-e
-

Diskretes Spektrum, elementspezifisch !

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Charakteristische Röntgenstrahlung

Ungefiltert im Vakuum α 1 K-charakteristische Strahlung α 2 β 1 β U max =
Ungefiltert im Vakuum
α
1
K-charakteristische Strahlung
α
2
β
1
β
U max = 150 kV
2
Intensität der Röntgenstrahlung
∝ ZIU 2
Bremsstrahlung
0
50
100
150 keV
I = Strom
U = Spannung
Z = Ordnungszahl
Intensität
∝ ZIU 2 Bremsstrahlung 0 50 100 150 keV I = Strom U = Spannung Z

Photonenenergie

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Eigenschaften der Röntgenstrahlung

Schwächungseffekt: X-Rays können Stoff durchdringen und werden dabei geschwächt (Grundlage der Bildgebung)

Lumineszenzeffekt: X-Rays können bestimmte Stoffe zur Lichtemission anregen (Grundlage der Detektion: Leuchtschirme)

Ionisationseffekt: X-Rays ionisieren Gase (Grundlage der Detektion)

Biologischer Effekt: X-Rays können Veränderungen am lebenden Gewebe herbeiführen (Mutationen)

Photographischer Effekt: X-Rays bewirken die Schwärzung photographischer Filme (Grundlage der Detektion)

Halbleitereffekt: X-Rays ändern die Leitfähigkeit und Ladung von Halbleitern (Grundlage der Detektion)

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Wechselwirkung von Strahlung mit Materie

a) Klassische Streuung

(kohärente Streuung, Thompson Streuung)

E γ E γ
E
γ
E
γ

• Richtungsänderungen ohne Energieverlust

• Überwiegt im langwelligen Strahlenbereich

• Atomhülle bleibt unverändert

• nur unterhalb von 20 KeV von Bedeutung

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Wechselwirkung von Strahlung mit Materie

b) Comptoneffekt

(inkohärente Streuung)

E γ E γ‘
E
γ
E γ‘

• Richtungsänderungen mit Energieverlust

• Überwiegt im kurzwelligen Strahlenbereich

• Hüllelektron wird frei

• Comptoneffekt ist ab ca 30 KeV der dominierende WW-Prozess

• Liefert den größten Beitrag zur Energiedosis in biol. Gewebe

• Liefert Weichteilkontrast in Röntgenbildern

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Wechselwirkung von Strahlung mit Materie

c) Photoabsorption (Photoionisation)

L K E γ
L
K
E
γ

• Gesamtenergie wird auf Hüllenelektron übertragen • Bremsstrahlenerzeugung

• Einfallendes Photon wird absorbiert und aus einer inneren Schale (K, L) wird ein Photoelektron frei !!!

• Photonenenergie muss größer als die Bindungsenergie des gestoßenen Elektrons sein !!!!

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Wechselwirkung von Strahlung mit Materie

d) Paarbildung

• Wenn die Energie eines Gammaquants größer ist als die Ruheenergie eines Elektronen-Positronen-Paares, kann sich aus diesem Quant ein solches Paar bilden (bei Vorhandensein eines weiteren Teilchens)

Paar bilden (bei Vorhandensein eines weiteren Teilchens) Gamma-Quant E l e k t r o n

Gamma-Quant

(bei Vorhandensein eines weiteren Teilchens) Gamma-Quant E l e k t r o n Stoßpartner Positron
(bei Vorhandensein eines weiteren Teilchens) Gamma-Quant E l e k t r o n Stoßpartner Positron

E l e k t r o n Elektron

Stoßpartner

PositronTeilchens) Gamma-Quant E l e k t r o n Stoßpartner • Die Mindestenergie eines Quants

• Die Mindestenergie eines Quants für einen solchen Vorgang beträgt E min = 2 x 0.511 MeV

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Schwächungsgesetz

Beim Durchgang von Röntgen- und Gamma-Strahlung durch Materie wird pro Länge ein relativer Anteil absorbiert

Absorber

Strahler
Strahler

Detektor

durch Materie wird pro Länge ein relativer Anteil absorbiert Absorber Strahler Detektor Kollimator N 0 d

Kollimator

N 0
N
0

d

durch Materie wird pro Länge ein relativer Anteil absorbiert Absorber Strahler Detektor Kollimator N 0 d

N(d)

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Schwächungsgesetz

Mathematische Beschreibung

N

(

d

)

= N

0

exp(

µd

)

N

(

d

N

0

)

N(d)

= Anzahl der registrierten Quanten = Anzahl der einfallenden Quanten

N 0

d = Dicke des Absorbers

µ = Schwächungskoeffizient [1/m]

T = Transmission

Halbwertsdicke

e-tel-Dicke

d

1

2

ln 2

=

µ

d 1 =

e

1

µ

Halbwertsdicke bzw. e-tel-Dicke ist die Schichtdicke d, bei der die Transmission auf die Hälfte bzw. ein e-tel gefallen ist

T

( d

) =

=

exp(

µ d

)

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Schwächungsgesetz

Messungen an Aluminium

Messreihe:

Graphische

Auftragung

AG: Schwächungsgesetz Messungen an Aluminium Messreihe: Graphische Auftragung
AG: Schwächungsgesetz Messungen an Aluminium Messreihe: Graphische Auftragung

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Der Atomkern

Aufbau des Atomkerns

• Gesamte positive Ladung und Masse des Atoms ist im Atomkern konzentriert

• Atomkern besteht aus Protonen & Neutronen (Nukleonen)

• Dichte der Kernmaterie: 180 000 Tonnen/mm 3

• Zwischen den Nukleonen wirken kurzreichweitige Kernkräfte, die den Kern zusammenhalten

180 000 Tonnen/mm 3 • Zwischen den Nukleonen wirken kurzreichweitige Kernkräfte, die den Kern zusammenhalten

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Der Atomkern

Aufbau des Atomkerns

• Gesamte positive Ladung und Masse des Atoms ist im Atomkern konzentriert

• Dichte der Kernmaterie: 180 000 Tonnen/mm 3

Zwischen den Nukleonen wirken kurzreichweitige Kernkräfte, die den Kern zusammenhalten Kernradius:

kurzreichweitige Kernkräfte, die den Kern zusammenhalten Kernradius: 1 = r ⋅ A 3 r Kern 0
1 = r ⋅ A 3 r Kern 0 r = 1.21 fm 0
1
=
r
A
3
r Kern
0
r
= 1.21
fm
0

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Der Atomkern

Bindungsenergie eines Atomkerns

• Bindungsenergie = Energie, die notwendig ist, um einen Atomkern in seine Einzelbestandteile zu zerlegen

Bindungsenergie pro Nukleon ist kernabhängig • Minimum bei ca. A = 60

in seine Einzelbestandteile zu zerlegen Bindungsenergie pro Nukleon ist kernabhängig • Minimum bei ca. A =

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Der Atomkern

Aufbau des Atomkerns

Nuklid X (Atomkern)

A

Z

X

Z

= Anzahl der Protonen/Ordnungszahl des Atoms im Periodensystem

N

= Anzahl der Neutronen

A = Z+N = Nukleonenzahl (Massenzahl)

Protonen/Ordnungszahl des Atoms im Periodensystem N = Anzahl der Neutronen A = Z+N = Nukleonenzahl (Massenzahl)

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Der Atomkern

Radioaktivität

• Radioaktive Stoffe senden ohne äußeren Einfluss eine (Teilchen-)Strahlung aus. Diese führt Energie mit sich und ionisiert Moleküle

• Für diese Strahlung hat der Mensch keine Sinnesorgane !

• Alle Atomkerne die eine höhere Nukleonenzahl (Protonen und Neutronen zusammen) als 210 haben sind instabil und zerfallen

Alle Atomkerne die eine höhere Nukleonenzahl (Protonen und Neutronen zusammen) als 210 haben sind instabil und

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Der Atomkern

Alphastrahlung

α-Strahlung besteht aus zweifach positiv geladenen Heliumkernen

A A − 4 4 X → Y + He Z Z − 2 2
A
A
4
4
X
Y
+
He
Z
Z
2
2
Alphazerfall Plutonium Uran
Alphazerfall
Plutonium
Uran

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Der Atomkern

Betastrahlung

β-Strahlung besteht aus Elektronen (e - ) oder Positronen (e + )

Beta-plus-Zerfall A A − 4 4 orium X → Y + He Z Z −
Beta-plus-Zerfall
A
A
4
4
orium
X
Y
+
He
Z
Z
2
2
Protaktinium
A A 0 X → Y + e Z Z −1 +1
A
A
0
X
Y
+
e
Z
Z −1
+1
Beta-minus-Zerfall Radium Aktinium
Beta-minus-Zerfall
Radium
Aktinium
A A 0 X → Y + e Z Z +1 −1
A
A
0
X
Y
+
e
Z
Z +1
−1

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Der Atomkern

Gammastrahlung

• Gammastrahlung ist energiereiche Photonenstrahlung

• Kern geht von angeregten Zustand in Grundzustand über

Gammazerfall
Gammazerfall

Plutonium

A

Z

X

*

A

Z

X

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Nachweis radioaktiver Strahlung

Ionisationskammer

• Kondensator mit elektrischem Feld

• Nach Ionisierung fliessen die erzeugten Ladungen zu den Platten

• Mit zunehmender Spannung erreichen immer mehr Ladungen die Platten (ohne Rekombination)

• Kommen alle Ladungen an, so steigt der Strom bei Spannungserhöhung nicht weiter an

- + + + - - - + A
-
+
+
+
-
-
-
+
A
+ -
+
-

Positive Ionen

Neutral Atome

Elektronen

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Nachweis radioaktiver Strahlung

Ionisationskammer (Gas)

• Kondensator mit elektrischem Feld

• Nach Ionisierung fliessen die erzeugten Ladungen zu den Platten

Röntgenquanten

Anode Kathode Xe ⊕ Xe ⊕ e - e - Xenongasfüllung, 20 bar 500-1000V
Anode
Kathode
Xe
Xe ⊕
e -
e -
Xenongasfüllung, 20 bar
500-1000V
A
A

Stromssignal

e - e - Xenongasfüllung, 20 bar 500-1000V A Stromssignal - 10 cm Länge, 1-2 mm

- 10 cm Länge, 1-2 mm Breite

- 0.1-0.2 mm Detektorabstand

- s Abklingzeit

- gemessener Strom einfallender Röntgenleistung

Isolierung

Druckgefäß

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Nachweis radioaktiver Strahlung

Geiger-Müller Zählrohr

• Nachweisgerät für energiereiche, geladene Teilchen

• Einzelnes Teilchen löst Gasentladung aus

Teilchen • Einzelnes Teilchen löst Gasentladung aus Blick von vorne M e t a l l

Blick von vorne

Metallmantel

Glimmerfenster

von vorne M e t a l l m a n t e l Glimmerfenster +
+ + + + - - - - - - + + + + +
+ +
+
+
-
-
-
-
-
-
+
+ +
+
+
ca. 1 MΩ
Gasfüllung
U = 1000 V
(Argon/Alkohol)
-
+

Isolation

α-Teilchen

+ + + ca. 1 MΩ Gasfüllung U = 1000 V (Argon/Alkohol) - + Isolation α
+ + + ca. 1 MΩ Gasfüllung U = 1000 V (Argon/Alkohol) - + Isolation α
+ + + ca. 1 MΩ Gasfüllung U = 1000 V (Argon/Alkohol) - + Isolation α
+ + + ca. 1 MΩ Gasfüllung U = 1000 V (Argon/Alkohol) - + Isolation α
+ + + ca. 1 MΩ Gasfüllung U = 1000 V (Argon/Alkohol) - + Isolation α
+ + + ca. 1 MΩ Gasfüllung U = 1000 V (Argon/Alkohol) - + Isolation α

Verstärker

+ + + ca. 1 MΩ Gasfüllung U = 1000 V (Argon/Alkohol) - + Isolation α

Blick von der Seite

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Nachweis radioaktiver Strahlung

Geiger-Müller Zählrohr

• Ionisationskammer in Zylinderform, die mit hoher (lokaler) elektrischer Feldstärke E (bis zu 40 kV/cm) arbeitet: Stoßionisation & Elektronenlawine

+ + + + r - - - - - - + + + +
+
+
+
+
r
-
-
-
-
-
-
+
+
+
+
+

E(r)

r
r

E(r)

U

r

U = Zählrohrspannung r = Abstand von Zähldraht

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

zu messen

Geeignet um unterschiedliche

Ionisationswirkungen

AG: Nachweis radioaktiver Strahlung

Geiger-Müller Zählrohr: Zählrohrcharakteristik

Impulse/min

Geiger-Müller-Bereich Plateau Proportionalitätsbereich
Geiger-Müller-Bereich
Plateau
Proportionalitätsbereich

Einsatzspannung

Glimmentladung

Zählrohrspannung

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Nachweis radioaktiver Strahlung

Geiger-Müller Zählrohr

• Nachweisgerät für energiereiche, geladene Teilchen

• Einzelnes Teilchen löst Gasentladung aus

Zählrohr • Nachweisgerät für energiereiche, geladene Teilchen • Einzelnes Teilchen löst Gasentladung aus
Zählrohr • Nachweisgerät für energiereiche, geladene Teilchen • Einzelnes Teilchen löst Gasentladung aus

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Nachweis von Röntgenstrahlung

Dosimeter

Meßgeräte zur Messung der kumulativen Strahlendosis ionisierender Strahlung

Film-D.:

Schwärzung eines strahlungsempfindlichen Films ist Maß für die Dosis ist

strahlungsempfindlichen Films ist Maß für die Dosis ist • Füllhalter -D.: Entladung eines aufgeladenen K

Füllhalter-D.:

Entladung eines aufgeladenen Kondensators ist Maß für die Dosis

eines aufgeladenen K ondensators ist Maß für die Dosis Personen, die der Strahlenüberwachung unterliegen

Personen, die der Strahlenüberwachung unterliegen (Strahlenschutzverordnung) müssen während der Arbeit Film-D. tragen, die monatlich ausgewertet und mit den erlaubten Grenzwerten verglichen werden

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Radioaktiver Zerfall

Zerfallsgesetz

N

t

( )

= N

0

exp(

λ t

)

Halbwertszeit

N(t)

N 0

= Anzahl der noch nicht zerfallenen Kerne = Ursprüngliche Anzahl der Kerne

t = Zeit

λ = Zerfallskonstante [1/s]

e-tel-Zeit

t

1

2

ln 2

=

λ

t 1 =

e

1

λ

Halbwertszeit bzw. e-tel-Zeit ist die Zeit t, bei der die Anzahl der Kerne, die ursprünglich vorhanden waren, auf die Hälfte bzw. ein e-tel gefallen ist

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Radioaktiver Zerfall

Aktivität A

dN ( t )

dt

Anzahl radioaktiver Zerfälle pro Zeiteinheit

Einheiten:

1 Becquerel [Bq] = 1 Zerfall/s

1

Curie Ci

[

]

=

3.7 10

10 Bq

* C-14-Methode

A ( t )

= −

= λ

N

t

( )

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Radioaktiver Zerfall

Aktivität:

Anzahl zerfallender Kerne pro Zeit

A=-dN/dt

N: Anzahl Kerne

A=λ*N

λ: Zerfallskonstante

A = A 0 e λt

λ = ln( 2)

t 1/2

137 Cs -> 137 Ba* + β - (512keV) 137 Ba*-> 137 Ba + γ(662 keV)

Halbwertszeit: t 1/2 = 30,2 Jahre

A 0 = 3.70 MBq (20.6.1966)

7 Ba*-> 1 3 7 Ba + γ(662 keV ) Halbwertszeit: t 1 / 2 =

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Radioaktiver Zerfall

Abstandsquadrat-Gesetz

AG: Radioaktiver Zerfall Abstandsquadrat-Gesetz 2 A = ⎜ A ⎛ ⎞ gem 2 r 1 ⎟
AG: Radioaktiver Zerfall Abstandsquadrat-Gesetz 2 A = ⎜ A ⎛ ⎞ gem 2 r 1 ⎟
2 A = ⎜ A ⎛ ⎞ gem 2 r 1 ⎟ ⎝ r 2
2
A
= ⎜
A
gem 2
r 1
r 2
gem 1

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Dosimetrie

Reichweite verschiedener Strahlungstypen

Energie/

R/cm in Luft

 

R/mm

in

Wasser

oder

MeV

 

Weichgewebe

 

Beta-

Beta+

Alpha

Beta-

Beta+

Alpha

0,1

12

0,13

0,12

0,14

0,0016

0,0014

0,2

33

0,25

0,18

0,40

0,0030

0,0022

0,5

140

0,80

0,32

1,7

0,0098

0,0039

1,0

330

2,3

0,50

4,0

0,028

0,0061

2,0

790

7,0

1,0

9,5

0,086

0,012

5,0

2100

33

3,2

25

0,4

0,039

10

4150

120

9,5

50

1,47

0,12

20

8300

400

32

100

4,9

0,39

50

 

2000

160

250

24

1,9

100

 

6500

550

400

78

6,6

Reichweite von Alpha- und Beta-Strahlen in Luft und Wasser

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Dosimetrie

Energiedosis D

Energiedosis D ist die Energie E, die von der Strahlung auf ein Massenelement m übertragen wird

oder

Die von der ionisierenden Strahlung an die absorbierende Materie (z.B. Gewebe) pro kg der absorbierenden Masse abgegebene Energie

Einheit:

1Gray [Gy] = 1

J

kg

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Dosimetrie

Äquivalentdosis H

Die Äquivalentdosis in einem bestrahlten Gewebe oder Organ ergibt sich aus der Energiedosis D durch Multiplikation mit einem Wichtungsfaktor q für die betreffende Strahlenart:

H = q D

q berücksichtigt die unterschiedlichen biologischen Wirkungen der verschiedenen Strahlenarten:

Einheit:

= 1

α = 20

q

γ

q

1Sievert [Sv] = 1

J

kg

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Dosimetrie

Körperdosis H / Effektive Dosis E

Effektive Dosis ergibt sich durch Summation der gewichteten Äquivalentdosen der einzelnen bestrahlten Gewebe und Organe

n

i = 1

H

i

Wichtungsfaktoren w i berücksichtigen die unterschiedliche Strahlenempfindlichkeit der einzelnen Organe in Bezug auf das Krebsrisiko und genetische Veränderungen

Eine gleichmässige Bestrahlung des ganzen Körpers oder einzelner Organe ergibt bei gleicher effektiver Dosis dasselbe Strahlenrisiko

H eff

=

w

i

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Dosimetrie

Körperdosis H/Effektive Dosis E

1

Keimdrüse

0,25

2

Brust

0,15

3

rotes Knochenmark

0,12

4

Lunge

0,12

5

Schilddrüse

0,03

6

Knochenoberfläche

0,03

7

Blase, oberer Dickdarm, Dünndarm, Gehirn, Leber, Magen, Milz, Nebenniere, Niere, Bauchspeicheldrüse, Thymus, Gebärmutter

je

0,06

n

i = 1

i

Wichtungsfaktoren w i einiger Organe

H eff

=

w

i

H

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Dosimetrie

Körperdosis H/Effektive Dosis E

AG: Dosimetrie Körperdosis H/Effektive Dosis E
AG: Dosimetrie Körperdosis H/Effektive Dosis E P. M. Jakob, Experimentelle Physik V UNIVERSITÄT WÜRZBURG

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Dosiswerte

AG: Dosiswerte Höhenstrahlung 8000 m: Flug Frankf/New York/Frankf 0,1 mSv insgesamt Flugpersonal 875 Std/Jahr: 6 mSv

Höhenstrahlung 8000 m:

Flug Frankf/New York/Frankf 0,1 mSv insgesamt

Flugpersonal 875 Std/Jahr: 6 mSv / Jahr

Fernsehen:

Radiol. Diag. + Therapie:

Radiolog. Diagnostik:

15 mSv / Jahr

1 - 30 MikroSv / Jahr 1,5 mSv / Jahr 0,2 - 2 mSv / Jahr / Person 0,2 mSv pro Aufnahme 4,3 mSv Knochenmarkdosis pro Aufnahme 9,8 mSv Knochenmarkdosis pro Aufnahme 1,65 - 65 mSv 90 mSv Knochenmarkdosis pro Aufnahme

Thorax Röntgen AP:

CT-Thorax:

CT-Abdomen:

Mammographie:

Herzkatheter:

LD Werte Sofortiger Tod (Mensch):

tödliche Dosis Mensch LD50 Mensch:

100 Sv einmalig > 10 Sv 4,5 Sv einmalig

Risikoberechnungen ********

10 mSv einmalig:

Krebstod 1 zu 10000

Zuerst haben die Menschen das Atom gespalten, jetzt spaltet das Atom die Menschen

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Strahlentherapie

Linearbeschleuniger: Elektronen (mehr für Oberflächennahe Tumoren) Telekobaltgerät: Gamma-Rays (Oberflächenferne
Linearbeschleuniger:
Elektronen
(mehr für Oberflächennahe Tumoren)
Telekobaltgerät:
Gamma-Rays
(Oberflächenferne Tumoren)

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Strahlentherapie & Bestrahlungsplanung

AG: Strahlentherapie & Bestrahlungsplanung Volumendatensätze (CT&MR): Zur Bestrahlungsplanung Einzeichnen von

Volumendatensätze (CT&MR):

Zur Bestrahlungsplanung

Einzeichnen von Bestrahlungsfeldern

& Bestrahlungsplanung Volumendatensätze (CT&MR): Zur Bestrahlungsplanung Einzeichnen von Bestrahlungsfeldern

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG

AG: Dosimetrie

Ionendosis J

Ionendosis J ist definiert durch die Menge positiver Ladungen Q, die ionisierende Strahlung in einem Massenelement m erzeugt

Einheit:

1 C

kg

P. M. Jakob, Experimentelle Physik V

UNIVERSITÄT WÜRZBURG
UNIVERSITÄT WÜRZBURG