Sie sind auf Seite 1von 36

DAS MARTYRIUM DER HEILIGEN JÜDIN EDITH STEIN

TRAGÖDIE

VON TORSTEN SCHWANKE

DRAMATISCHE PERSONEN

PAPST PIUS XII


EDITH STEIN
GRAF VON GALEN
HITLER
EVA BRAUN
MAXIMILIAN KOLBE
DIETRICH BONHOEFFER
ROSA STEIN
SULAMITH
WÄCHTER VON PAPST PIUS XII
CHOR DER JÜDISCHEN JUNGFRAUEN

Die Szene ist in Rom, im Apostolischen Palast von PAPST PIUS XII.

FIDES
(Prolog)
Aus dem gesegneten Aufenthalt der Gottheit
Ich steige an diese Stelle durch die reine Gnade;
Die Unschuld ist meine ewige Begleiterin,
Und unter dem Himmel gibt es kein treueres Asyl.
Hier, fern vom Tumult, mit den heiligsten Pflichten
Ein ganzes Volk Gottes wird von meinen Händen gebildet:
Ich ernähre in meinem Herzen den fruchtbaren Samen,
Tugenden, mit denen man die Welt heiligen muss.
Ein Papst, der mich beschützt, ein heiliger Vater,
Ich habe diesen wertvollen Mann in meine Obhut genommen,
Er war es, der diese scheuen Tauben sammelte,
An hundert Orten verstreut, ohne Hilfe und ohne Führer:
Für sie, an seiner Tür, erhob er diesen Palast,
Er ließ sie Überfluss und Frieden finden.
Gott Jehova, möge dieses Werk in deiner Erinnerung sein,
Möge er all die Fürsorge haben, die er braucht,
Um deinen Ruhm zu unterstützen,
Sei er mit deiner Hand in das Buch des Lebens eingraviert,
Wo geschrieben stehen
Die prädestinierten Namen der Heiligen, die du schätzt!
Du hörst mir zu; meine Stimme ist dir nicht fremd,
Ich bin Fides, diese liebe Jungfrau,
Die bietet dir von diesem Papst die zärtlichsten Seufzer an.
Mit dem Feuer deiner Liebe zünde ich seine Wünsche an,
Mit Eifer für dich, der entzündet und verzehrt.
Die Hitze breitet sich vom Sonnenuntergang
Bis zur Morgenröte aus.
Du siehst ihn jeden Tag, wie er sich vor dir niederwirft,
Diese Stirn der gekrönten Pracht zu erniedrigen;
Und verwirrender Stolz mit erhabenen Beispielen
Küsst mit Respekt deine Füße auf dem Schemel der Erde.
Mit deinem belebten Ruhm, er allein von so vielen Herrschern
Bewaffnet sich für deinen Streit und kämpft für deine Rechte.
Das perfide Interesse, die blinde Eifersucht -
Verbünde dich gegen die schreckliche Häresie!
Streit und Wut zittern auf allen Seiten;
Alles scheint deine heiligen Maßstäbe aufzugeben;
Und die Hölle bedeckt der Erde Beben,
Auf die heiligsten Augen warf sich die dunkle Nacht.
Er allein, unveränderlich und basierend auf dem Glauben,
Sucht, schaut und hört nur dir zu;
Und dem Dämon mit dem ohnmächtigen Kunstgriff trotzend,
Die Religion unterstützt das ganze Gebäude.
Gott Jehova, beurteile seinen Fall und stelle dich heute vor
Diesen Arm, diesen Arm, der für dich kämpfte,
Als Nationen ihr Leben verloren,
Die Spree hat die Armeen so oft auseinandergerissen.
Von denselben Feinden erkenne ich den Stolz;
Sie kommen, um die gleiche Falle zu legen:
Schon überall die festesten Barrieren durchbrechend,
Mit den Trümmern unserer Burgen bedecken sie unsre Grenzen.
Du gibst ihm einen Mann, der ihm schnell hilft,
Der zu kämpfen weiß, zu gefallen, zu gehorchen, zu befehlen;
Einen Mann, der wie er dem Sieg Mariens folgt,
Der scheint sein Herz zu gewinnen, um all seine Herrlichkeit widerzuspiegeln;
Ein Mann für all seine Wünsche, von Liebe erfüllt,
Die ewige Verzweiflung seines Feindes:
Wie jene Geister, die deine Gerechtigkeit sendet,
Als sein Papst zu ihm sprach, sprang er vor Freude auf;
Der rachsüchtige Donner geht ab,
Und, leise, zu seinen Füßen kehrt er zurück.
Aber während ein großer Papst meine Beleidigung rächt,
Du, der hier so reine Freuden schmeckt,
Wenn er seinem Herzen einen Moment der Ruhe gönnt,
Bei deinen unschuldigen Spielen nenne diesen Helden;
Verfolge die ruhmreiche Geschichte von Edith Stein,
Und über Gottlosigkeit den siegreichen Glauben.
Und du, der du magst verrückte Leidenschaften,
Lass die Fiktionen in deinem Herzen, in deinem Herzen leuchten.
Profane Amateure von frivolen Shows,
Deren Ohr ist bei dem Klang meiner Worte gelangweilt,
Entkommen meinen Freuden an der heiligen Zucht:
Alles hier atmet Gott, Frieden und Wahrheit.

ERSTER AKT

(Edith Steins Wohnung.)


ERSTE SZENE

(EDITH STEIN, ROSA STEIN.)

EDITH STEIN
Bist du es, liebe Rosa? O Tag, dreimal glücklich!
Gesegnet sei der Himmel, der dich zu meinen Gelübden gesellt,
Du, die von Juda wie ich kommt,
Von meinen ersten Jahren die fleißige Begleiterin, befeuert,
Und die unter der gleichen Unterdrückung leidet,
Hat mir geholfen, das Unglück von Zion zu beweinen!
Wie viel mehr Zeit ist mir in Erinnerung geblieben?
Aber wusste deine Edith nicht vom Ruhm?
Seit mehr als sechs Monaten, dass ich dich suche,
Welches Klima, welche Wüste konnte dich verstecken?
ROSA STEIN
Beim Gerücht deines tränenreichen Todes
Vom Rest der Menschen lebte ich getrennt;
Und meine traurigen Tage warteten auf das Ende,
Als plötzlich, o Frau, ein heiliger Prophet sprach:
Es weint zu lange ein Tod, der dich missbraucht,
Erhebe dich, sagte er zu mir, nimm deinen Weg nach Rom,
Dort wirst du Ediths Ruhm und Ehre sehen,
Und auf dem Thron das Thema deiner Tränen.
Beruhige, fügte er hinzu, deine alarmierten Seelen,
Und Zion - der Tag naht, wo der Herr Zebaoth
Kommt mit seinem mächtigen Arm, um Rettung zu bringen;
Und der Ruf seines Volkes Israel kam auf ihn zu.
Er sprachs. Und ich, mit Freude und Schrecken eingedrungen,
Ich rannte. Von diesem Palast wusste ich, wie man den Eingang findet.
O zeige dich! O Triumph, bewundernswert in meinen Augen,
Würdig des Armes, der unsere Vorfahren gerettet hat!
Der Papst Pius XII krönt seine Gefangene Mariens,
Und der großartige Römer liegt zu Füßen einer Jüdin!
Durch welches Geheimnis, durch welche Sequenz
Hat der Himmel dieses große Ereignis ausgeführt?
EDITH STEIN
Vielleicht haben wir dir die berühmte Schande erzählt
Aus dem Tal von Teresa, die ich kenne,
Als der Papst, für sie von Liebe entzündet,
Fesselte sie auf ihrem Thron, wie auf ihrem Bett.
Aber er konnte den Gedanken nicht sofort verbannen:
Teresa regierte lange in seiner beleidigten Seele.
In seinen vielen Staaten war es notwendig zu suchen
Ein neues Objekt, das ihn erlösen könne.
Von China bis Griechenland liefen seine Boten:
Die Mädchen von Afrika in Rom erschienen;
Sogar die Perserinnen und der ungezähmten Russinnen,
Sie suchten das der Schönheit angebotene Zepter.
Ich wurde dann erhoben, einsam und versteckt,
Unter den wachsamen Augen des weisen Grafen von Galen:
Du weißt, wie viel ich seiner glücklichen Hilfe verdanke.
Der Tod hatte den Autor meiner Tage erfreut;
Aber er sah in mir die Tochter seines Bruders,
Hielt mich, liebe Rosa, wie Vater und Mutter.
Der traurige Zustand der Juden regte sich Tag und Nacht,
Er zog mich aus meiner Dunkelheit;
Und mit meinen schwachen Händen, die ihre Befreiung stützen,
Er hat mich zu einem Imperium gebracht, das die Hoffnung akzeptiert.
Seinen geheimen Entwürfen gehorche ich:
Ich bin gekommen, aber ich versteckte meine jüdische Rasse und mein Land Israel.
Wer könnte dir jedoch die Probleme ausdrücken?
Was haben die Völker meiner Rivalinnen hier getan?
Wer alles, so viel Interesse bestreitend,
Vor Papst Pius XII‘ Augen wartet auf sein Urteil?
Jede hatte ihre eigene Stärke und starke Stimmen:
Eine von einem berühmten Blut rühmte die Vorteile;
Die andere, schöne Kleider anzuziehen,
Einige geschickte Hände liehen sich die Hilfe;
Und ich, statt all der Tricks und all der Kunstgriffe,
Von meinen Tränen dem Himmel habe ich das Opfer gebracht.
Endlich wurde mir der Befehl von Papst Pius XII gesagt.
Vor diesem stolzen Monarchen, Rosa, erschien ich.
Gott hält die Herzen der Bischöfe in seinen mächtigen Händen;
Es macht alles für unschuldige Seelen,
Während in seinen Projekten der Stolze betrogen wird.
Von meiner schwachen Demut schien der Papst betroffen:
Er beobachtete mich lange in düsterer Stille;
Und der Himmel, der für mich die Waage gekippt hat,
Zu dieser Zeit behandelte ohne Zweifel sein Herz.
Endlich, mit Augen, wo Süßigkeit regierte:
Sei Heilige, sagt er; und von diesem Moment an
Seine Hand auf meiner Stirn ruhte auf meinem Diadem.
Um seine Freude und seine Liebe besser zu erklären,
Er überschüttete alle in der Kurie mit Geschenken;
Und sogar seine Boten, in allen Provinzen,
Laden die Leute zum Fest ihres Papstes ein.
Ach! während dieser Tage der Freude und des Schlemmens,
Was war heimlich meine Scham und Sorge?
Edith, sagte ich, Edith Stein in Purpur sitzt,
Die Hälfte der Erde ist seines Zepters Gegenstand,
Und in Jerusalem verbirgt das Gras die Mauern!
Zion, abscheuliche Höhle unreiner Reptilien,
Sieht von ihrem heiligen Tempel die verstreuten Steine,
Und vom Gott Israels werden die Feste beendet!
ROSA STEIN
Hast du dem Papst deine Sorgen nicht anvertraut?
EDITH STEIN
Der Papst weiß bis heute nicht, wer ich bin:
Vor ihm, durch den der Himmel mein Schicksal regiert,
An diesem Geheimnis hält noch immer meine Zunge fest.
ROSA STEIN
Graf von Galen? He! Kann er sich diesen Orten nähern?
EDITH STEIN
Seine Freundschaft für mich macht ihn genial.
Abwesend berate ich ihn; und seine weisen Antworten,
Um zu mir zu kommen, findet er tausend Passagen:
Ein Vater kümmert sich weniger um die Rettung seines Sohnes.
Schon jetzt schon, durch seine geheimen Meinungen,
Ich entdeckte dem Papst die blutigen Praktiken,
Welche zwei undankbaren Kardinäle bildeten gegen ihn.
Aber meine Liebe zu unserem jüdischen Volk
Füllte diesen Palast mit den Mädchen von Zion,
Junge und zarte Blumen, durch den Zauber gerührt,
Unter einem fremden Himmel, wie ich, umgepflanzt.
An einem Ort, der von Zeugen getrennt ist,
Ich setzte sie ein, um mein Studium
Und meine Fürsorge zu trainieren;
Und hier flüchtet man vor dem Stolz des Diadems,
Müde des eitlen Ruhms, auf der Suche nach mir selbst,
Zu Füßen des Herrn komme ich, um mich zu demütigen,
Und schmecke das Vergnügen, mich vergessen zu machen.
Aber allen Römern verberge ich ihre Familien.
Du musst sie anrufen. Kommt, kommt, meine Töchter,
Ehemals Gefährtinnen meiner Gefangenschaft,
Von den alten Nachgeborenen Jakobs.

ZWEITE SZENE

(EDITH STEIN, ROSA STEIN, CHOR)

EINE JÜDIN
(die hinter dem Theater singt)
Meine Schwester, welche Stimme ruft uns an?
EINE ANDERE JÜDIN
Ich erkenne die angenehmen Geräusche:
Es ist die Heilige.
BEIDE
Lasst uns rennen, meine Schwestern, gehorcht.
Die Heilige ruft uns:
Kommt, lasst uns von hier wegkommen.
CHOR
(betritt die Bühne von mehreren verschiedenen Orten)
Die Heilige ruft uns:
Kommt, lasst uns von hier wegkommen.
ROSA STEIN
O Himmel! Was für ein Schwarm unschuldiger Schönheiten
Wird in einer Menschenmenge meinen Augen angeboten
Und geht auf allen Seiten hervor!
Welche liebenswürdige Bescheidenheit
In ihren Gesichtern gemalt!
Gedeiht, liebe Hoffnungen eines heiligen Volkes!
Mögen eure unschuldigen Seufzer den Himmel erreichen,
Klettern wie der Duft eines angenehmen Weihrauchs!
Möge Gott euch friedliche Blicke zuwerfen!
EDITH STEIN
Meine Töchter, singt uns einige dieser Lieder,
Wo sich eure Stimmen mit meinem Weinen vermischen.
Die traurige Tochter Zion feiert das Unglück...
EINE JÜDIN
(singt allein)
Bedauernswerte Tochter Zion, was hast du mit deinem Ruhm getan?
Das ganze Universum bewunderte deine Pracht:
Du bist nichts als Staub; und von dieser Größenordnung
Alles, was wir noch haben, ist die traurige Erinnerung.
Zion, einmal zum hohen Himmel erhoben,
Bis zur Hölle jetzt herab gesenkt,
Muss ich sprachlos bleiben,
Wenn in meinen Liedern deine Schmerzen zurückverfolgt werden,
Bis der letzte Atemzug meine Gedanken beschäftigt!
CHOR
O Ufer des Jordan! O geliebte Felder des Himmels!
Heilige Berge, fruchtbare Täler,
Wo hundert Wunder berichtet werden!
Aus dem süßen Land unserer Vorfahren
Werden wir immer noch verbannt?
EINE JÜDIN
(allein)
Wann werde ich dich sehen, o Zion! Erhebe deine Mauern,
Und deine Wände, die prächtigen,
Wann werde ich von allen Seiten dich sehen?
Deine Leute singen, um zu deinen Festen zu kommen!
CHOR
O Ufer des Jordan! O geliebte Felder des Himmels!
Heilige Berge, fruchtbare Täler,
Wo hundert Wunder berichtet werden!
Aus dem süßen Land unserer Vorfahren
Werden wir immer noch verbannt?

DRITTE SZENE

(EDITH STEIN, GRAF VON GALEN, ROSA STEIN, CHOR)

EDITH STEIN.
Welcher Mann wagt es, auf uns zuzugehen?
Was sehe ich? Graf von Galen! O mein Vater, bist du es?
Ein Engel des Herrn, unter seinem heiligen Flügel,
Also hast du deine Schritte gemacht und deinen Eintritt verdeckt?
Aber woher kommt dieses dunkle Aussehen
Und dieses hässliche härene Hemd?
Und diese Asche bedeckt endlich deine Haare?
Was verkündigst du?
GRAF VON GALEN
O unglückliche Heilige!
Ein barbarisches Volk bestimmt die Welt!
Lies, lies die abscheulichen, grausamen Worte:
Wir sind alle verloren! und es ist Israels Tod!
EDITH STEIN
Einfalt des Himmels! Mein ganzes Blut in meinen Adern gefriert.
GRAF VON GALEN
Es droht allen Juden die Ausrottung ihrer edlen Rasse.
Dem blutdurstigen Hitler sind wir alle ausgeliefert.
Die Schwerter, die Messer sind schon vorbereitet;
Die ganze Nation wird sofort geächtet.
Hitler, der gottlose Hitler, von der Rasse der Arier,
Ach, für diesen tödlichen Schlag bewaffnete seinen ganzen Trupp;
Und der Papst, zu leichtgläubig, hat dem Edikt nicht widersprochen.
Durch diesen unreinen Mund vor den Juden gewarnt,
Er glaubt uns als Schande der ganzen Natur.
Seine Befehle sind gegeben; und in all seinen Bistümern,
Der tödliche Tag ist für so viele Morde gekommen.
O Himmel, wirst du dieses schreckliche Blutbad erleuchten?
Das Eisen wird weder Geschlecht noch Alter kennen;
Alles muss als Beute für Tiger und Geier dienen;
Und dieser schreckliche Tag kommt in zehn Tagen an.
EDITH STEIN
O Gott, der sieht solche bösen Pläne,
Hast du Jakob verlassen?
EINE DER JÜNGSTEN JÜDINNEN
O Himmel, wer wird uns verteidigen,
Wenn du uns nicht verteidigst?
GRAF VON GALEN
Überlass die Tränen, Edith, diesen kleinen Kindern.
In dir ist die ganze Hoffnung deiner unglücklichen Brüder:
Wir müssen sie retten; aber die Stunden sind teuer:
Die Zeit vergeht, und bald wird der Tag kommen,
Wo der Name der Hebräer ohne Rückkehr verloren gehen muss.
Voll vom Feuer so vieler heiliger Propheten,
Komm, wage es, dem Papst zu sagen, wer du bist.
EDITH STEIN
Ah! Ignorierst du, welche strengen Gesetze
Vor schüchternen Sterblichen hier den Papst verstecken?
Auf dem Grund ihres Palastes ihre schreckliche Majestät
Beeinflusst ihre Untertanen, sich unsichtbar zu machen;
Und der Bann ist der Preis für alle Wagemutigen,
Wer, ohne angerufen zu werden, kommt vor seine Augen,
Wenn der Papst in dem Moment, um den Täter zu retten,
Gib ihm nicht die Huld, sein furchtbares Zepter zu küssen.
Nichts schützt vor dieser fatalen Ordnung,
Weder Rang noch Geschlecht; und das Verbrechen ist gleich.
Ich saß auf einem Thron neben ihm.
Ich bin diesem Gesetz, wie jeder andere, unterwürfig;
Und ohne Vorwarnung soll ich mit ihm reden?
Lass ihn mich suchen oder mich wenigstens rufen.
GRAF VON GALEN
Was! Wenn du siehst, dass dein Volk zugrunde geht,
Für etwas, Edith, hältst du noch dein Leben?
Gott spricht, und von einem Sterblichen fürchtest du den Zorn?
Was sage ich? Dein Leben, Edith, ist es deines?
Ist es nicht das Blut, aus dem du kommst?
Ist es nicht Gott, von dem du es erhalten hast?
Und wer weiß, als er zum Papst deine Schritte führte,
Wenn er sein Volk retten wollte, hat er dich nicht dafür bewahrt?
Denk darüber nach: Dieser Gott hat dich nicht erwählt,
Um ein eitles Schauspiel für die Völker der Welt zu sein,
Auch nicht die Augen des nicht eingeweihten Menschen zu bezaubern:
Für einen edleren Gebrauch reserviert er seine Heiligen.
Setze dich ein für seinen Namen und für sein Erbe,
Von einem Kind Israels ist hier das wahre Teil:
Zu glücklich für ihn, deine Tage zu riskieren?
Und was braucht sein Arm von unserer Hilfe?
Was können alle Tyrannen der Erde gegen ihn tun?
Umsonst würden sie sich vereinigen,
Um gegen ihn Krieg zu führen:
Um ihre Liga zu zerstreuen, muss er sich nur zeigen;
Er spricht, und im Staub lässt er sie alle zurückkommen.
Beim bloßen Klang seiner Stimme flieht das Meer, der Himmel zittert;
Er sieht als ein Nichts das ganze Universum zusammen;
Und die schwachen Sterblichen, eitles Spielzeug des Todes,
Sind alle vor seinen Augen, als wären sie es nichts.
Wenn er Hitler die kriminelle Kühnheit erlaubte,
Ohne Zweifel wollte er deinen Eifer testen.
Er ist es, der mich aufgeregt, dich zu suchen,
Vor dir, liebe Edith, war ich bereit zu gehen;
Und wenn seine Stimme vergeblich an deine Ohren schlagen sollte,
Wir werden sehen, dass seine Wunder nicht weniger geschehen.
Er kann Hitler verwirren, er kann eure Ketten brechen,
Von der schwächsten Hand im Universum;
Und du, die diese Gnade nicht angenommen haben wird,
Du musst untergehen und all dein Geschlecht.
EDITH STEIN
Komm schon: Lass alle Juden in Rom sich sammeln,
Mit dir fleißig Tag und Nacht zu beten,
Ich wünsche ihnen die heilsame Hilfe,
Und während dieser drei Tage halte dich streng zurück.
Schon begann die dunkle Nacht ihren Lauf:
Morgen, wenn die Sonne den Tag wieder beginnen wird,
Freut es mich, zu sterben, wenn ich sterben muss,
Ich werde für mein Volk gehen, um mich als Opfer darzubringen.
Lass uns für einen Moment weggehen.

(Der Chor zieht sich in den hinteren Teil des Theaters zurück.)

VIERTE SZENE

(EDITH STEIN, ROSA STEIN, CHOR)


EDITH STEIN
O mein souveräner König,
Hier bin ich, zitternd und allein vor dir!
Meine Mutter hat mir tausendmal in meiner Kindheit erzählt,
Dass du mit uns einen heiligen Bund geschworen hast,
Als, um dir ein Volk zu machen, das dir gefällt,
Es freute deine Liebe, unsere Vorfahren zu erwählen:
Selbst du hast es dir aus deinem heiligen Mund versprochen:
Eine Nachwelt von ewiger Dauer.
Ach! Dieses undankbare Volk hat dein Gesetz verachtet;
Die geschätzte Nation hat ihren Glauben verletzt;
Sie verwarf ihren Ehemann und Vater,
Um anderen Göttern eine ehebrecherische Ehre zu geben:
Jetzt dient sie unter einem ausländischen Herrn.
Aber es ist wenig, eine Sklavin zu sein, man will sie töten!
Unsere großartigen Gewinner beleidigen unsere Tränen,
Geben ihren germanischen Göttern das Glück ihrer Waffen,
Und heute wollen sie den gleichen tödlichen Schlag,
Vernichten deinen Namen, dein Volk und deinen Altar.
So ein perfider Plan, nach so vielen Wundern,
Könnte den Glauben deiner Orakel vernichten,
Würde den Sterblichen die liebste deiner Gaben verheeren,
Den Heiligen, den du versprochen und auf den sie noch warten!
Nein, nein, erleide nicht diese wilden Menschen,
Betrunken von unserem Blut, zu schließen die einzigen Münder,
Die im ganzen Universum feiert deinen Ruhm;
Und du verwirre all jene Götter, die niemals waren.
Für mich, die unter diesen Ungläubigen bleibt,
Du weißt, wie sehr ich ihre kriminellen Feste hasse,
Und die stelle ich in den Rang von Entweihungen:
Ihren Tisch, ihre Feste und ihre Trankopfer;
Dass sogar dieser Schleier, da ich verloren bin,
Dieses Skapulier, mit dem ich geschmückt erscheinen muss
In diesen feierlichen Tagen mit besonderem Stolz,
Allein und heimlich dränge ich das zu meinen Füßen;
Das zu diesen eitlen Verzierungen bevorzuge ich Asche,
Und habe keinen Geschmack außer Tränen.
Ich habe auf den Moment gewartet, der in deinem Urteil steht,
Dein Volk dazu zu bringen, Interesse zu finden.
Dieser Moment ist gekommen: mein sofortiger Gehorsam
Geht einem furchterregenden Papst in die Gegenwart.
Es ist für dich, dass ich gehe: begleite meine Schritte
Vor diesen stolzen Löwen, der dich auch bekennt;
Befiehl, dass ich sehe, wenn sein Zorn nachlässt,
Und bereite für meine Rede einen Zauber, der ihm gefällt:
Die Stürme, die Winde, der Himmel unterliegen dir:
Wende endlich seine Wut gegen unsere Feinde!

FÜNFTE SZENE

(CHOR)
EINE JÜDIN
(allein)
Weint und stöhnt, meine treuen Gefährtinnen:
Unserem Schluchzen geben wir freien Weg;
Lasst uns zu den heiligen Bergen hinaufschauen,
Daher erwartet die Unschuld all ihre Hilfe.
Oh sterblicher Alarm!
Ganz Israel geht zugrunde!
Schreit, meine traurigen Augen:
Er war nie unter dem Himmel
So sehr nur ein Thema der Tränen!
CHOR
Oh sterblicher Alarm!
ANDERE JÜDIN
War es nicht genug, dass ein abscheulicher Gewinner
Der erhabenen Tochter Zion hätte alle Reize zerstört
Und verschleppte ihre gefangenen Kinder an tausend Orte?
CHOR
Oh sterblicher Alarm!
DIE GLEICHE JÜDIN
Niedrige Lämmer an wütende Wölfe ausgeliefert,
Unsere Seufzer sind unsere einzigen Waffen!
CHOR
Oh sterblicher Alarm!
EINE JÜDIN
Lasst uns zerreißen all diese eitlen Verzierungen
Auf unseren Köpfen!
ANDERE JÜDIN
Lasst uns Kleidung anziehen
Konform mit der schrecklichen Feier,
Die will der gottlose Hitler für uns vorbereiten!
CHOR
Lasst uns zerreißen all diese eitlen Verzierungen
Auf unseren Köpfen!
EINE JÜDIN
(allein)
Was für ein Blutbad auf allen Seiten!
Sie töten Kinder, alte Leute,
Und die Schwester und den Bruder,
Und das Mädchen und die Mutter,
Den Sohn, in den Armen seines Vaters!
Welche überfüllten Körper, zerstreuten Glieder,
Beraubung, selbst beraubt!
Großer Gott! Deine Heiligen sind der Fraß
Von Tigern und Leoparden.
EINE DER JÜNGSTEN JÜDINNEN
Ah! so jung, durch welches Verbrechen
Könnte ich mein Unglück verdienen?
Mein Leben hat gerade erst begonnen zu blühen!
Ich werde fallen wie eine Blume,
Die hat nur eine Morgendämmerung lang zu leben!
Ah! so jung, durch welches Verbrechen
Könnte ich mein Unglück verdienen?
ANDERE JÜDIN
Vergehen anderer unglücklicher Opfer,
Was servieren wir, ach, diese überflüssige Reue?
Unsere Väter haben gesündigt, unsere Väter sind nicht mehr!
Und wir bringen ihren Verbrechen unseren Schmerz.
CHOR
Der Gott, dem wir dienen, ist der Gott des Kampfes:
Nein, nein, er wird es nicht leiden,
Er lässt nicht also die Unschuld ermordet werden!
EINE JÜDIN
(allein)
Wie? Was würden die Gottlosen sagen,
Wo ist dieser Gott nun, so gefürchtet?
Wo ist Israels Kraft?
ANDERE JÜDIN
Dieser eifersüchtige Gott, dieser siegreiche Gott,
Bebt, Völker der Erde,
Dieser eifersüchtige Gott, dieser siegreiche Gott
Ist der Einzige, der den Himmeln befiehlt:
Weder Blitz noch Donner
Gehorchen euren Göttern.
NOCH EINE JÜDIN
Er stürzt die Stolzen.
WEITERE JÜDIN
Er wird die Demütigen verteidigen.
CHOR
Der Gott, dem wir dienen, ist der Gott des Kampfes:
Nein, nein, er wird es nicht leiden,
Er lässt nicht also die Unschuld ermordet werden.
ZWEI JÜDINNEN
O Gott, möge die Krone der Herrlichkeit,
Gott, möge das Licht uns umgeben,
Du, der befiehlt den Windflügeln
Und dessen Thron wird von den Cherubim getragen!
ZWEI JUNGE MÄDCHEN
Gott, Kinder wollen singen,
Und wir mit ihnen singen dein Lob!
CHOR
Du siehst unsere dringenden Gefahren:
Gib deinem Namen den Sieg;
Leide nicht in deiner Herrlichkeit,
Besiege die fremden Götter!
EINE JÜDIN
(allein)
Bewaffne dich, komm und verteidige uns!
Komm herab, wie einst das Meer dich kommen sah;
Das sollen lernen die Bösen heute,
Deinen Zorn zu fürchten!
Sie sind wie Staub und gelbes Stroh,
Lass den Wind sie wegblasen!
CHOR
Du siehst unsere dringenden Gefahren:
Gib deinem Namen den Sieg;
Leide nicht in deiner Herrlichkeit,
Besiege die fremden Götter!

ZWEITER AKT.

(Die Szene stellt die Kammer dar, in der der Thron von PAPST PIUS XII steht.)

ERSTE SZENE

(HITLER, MAXIMILIAN KOLBE.)

HITLER
Was! wenn der Tag erst anfängt zu scheinen,
An diesem schrecklichen Ort kannst du mich vorstellen?
MAXIMILIAN KOLBE
Du weißt, dass es auf meinem Glauben beruhen kann;
Lass diese Tore, Herrscher, nur mir gehorchen:
Komm! Überall sonst könnten wir uns selbst hören.
HITLER
Was ist das Geheimnis, das ich kennenlernen soll?
MAXIMILIAN KOLBE.
Herrscher, von deinen tausend verfluchten Heils,
Ich erinnere mich immer daran, dass ich geschworen habe,
Um ehrlich zu sein, durch aufrichtige Meinungen
Alles zu sagen, was dieser Palast enthält an Geheimnissen.
Der schwarzgesichtige Papst scheint eingewickelt zu sein:
Ein beängstigender Traum in dieser Nacht traf ihn.
Während alles ruhig war,
Seine Stimme wurde mit einem schrecklichen Schrei gehört.
Ich rannte. Unordnung war in seinen Reden:
Er beklagte sich über eine Gefahr, die sein Leben bedrohte;
Er sprach von einem Feind, einem wilden Räuber;
Sogar Edith Steins Name kam aus seinem Mund.
Er hat in diesen Schrecken die ganze Nacht verbracht.
Endlich müde, einen Schlaf zu rufen, der ihn floh,
Um diese Trauerbilder von ihm zu entfernen,
Ihm wurden diese berühmten Annalen gebracht,
Wo die Tatsachen seiner Regierung, sorgfältig angehäuft,
Durch treue Hände jeden Tag verfolgt wurden;
Der Dienst und die Straftat sind dort erhalten,
Ewige Monumente der Liebe und Rache.
Der Papst, den ich in seinem Bett gelassener liegengelassen habe,
Mit aufmerksamem Ohr hört dieser Geschichte zu.
HITLER
Aus welcher Zeit seines Lebens hat er die Geschichte gewählt?
MAXIMILIAN KOLBE
Er sieht alle diese Zeiten so voll mit seiner Herrlichkeit,
Vom berühmten Petrus bis zum Thron von Benedikt XV,
Die Wahl des Spruches stellte der fröhliche Papst Pius XII.
HITLER
Dieser Traum, Pater Kolbe, ist aus seiner Idee?
MAXIMILIAN KOLBE
Unter all den berühmten Propheten in Juda
Er hat diejenigen versammelt, die es am besten wissen,
Zu lesen in einem dunklen Traum den Willen des Himmels.
Aber was beunruhigt dich heute?
Deine Seele, die mir zuhört, scheint völlig verboten zu sein:
Der frohe Hitler hat einige Schwierigkeiten mit diesen Geheimnissen?
HITLER
Kannst du danach fragen, wo ich hier bin?
Gehasst, gefürchtet, beneidet, oft elend!
Mögen all die Unglücklichen leiden, die meine Macht überwältigt!
MAXIMILIAN KOLBE
He! Wer jemals vom Himmel hatte zornigere Blicke?
Du siehst das Universum vor dir niedergestreckt.
HITLER
Das Universum! Jeden Tag ein Mann... ein niederträchtiger Sklave,
Mit einer kühnen Stirn, verachtet mich und trotzt mir selbst.
MAXIMILIAN KOLBE
Wer ist dieser Feind des Staates und des Königs?
HITLER
Ist dir der Name Graf von Galen bekannt?
MAXIMILIAN KOLBE
Wer? dieser Anführer der katholischen Kirche in Deutschland?
HITLER
Ja, er selbst.
MAXIMILIAN KOLBE
He, Herrscher! So ein schönes Leben!
Kann solch ein schwacher Feind deinen Frieden stören?
HITLER
Der Unverschämte vor mir beugte sich nie.
Vergeblich um die Gunst der größten Monarchen
Alle verehren auf ihren Knien die glorreichen Zeichen;
Wenn mit heiligem Respekt alle Deutschen betroffen waren,
Wagten sie es nicht, ihre Stirnen an die Erde zu hängen,
Er saß stolz da und regungslos,
Behandelte all diese Ehren der servilen Gottlosigkeit,
Präsentierte meinen Augen eine aufrührerische Stirn,
Und würde sich nicht dazu herablassen, zumindest seine Augen zu senken!
Vom Palast belagerte er jedoch die Tür:
Zu jeder Zeit, da ich eintrete, Pater Kolbe, oder da ich ausgehe,
Sein abscheuliches Gesicht bedrückt und verfolgt mich;
Und mein beunruhigter Verstand sieht ihn immer noch nachts.
Heute Morgen wollte ich dem Licht voraus sein:
Ich fand ihn mit schrecklichem Staub bedeckt,
Zerrissen, ganz blass; aber sein Auge,
Immer noch unter der Asche der gleiche Stolz.
Woher kommt diese unverschämte Kühnheit, Pater?
Du, der in diesem Palast alles sieht, was passiert,
Denkst du, dass eine Stimme es wagt, für ihn zu sprechen?
Auf welchem zerbrechlichen Rohr hat er gestanden?
MAXIMILIAN KOLBE
Herrscher, weißt du, sein heilsamer Rat
Entdeckte ei blutiges Komplott.
Der Papst versprach ihm, ihn zu belohnen:
Der Papst scheint seit dieser Zeit nicht mehr daran zu denken.
HITLER
Nein, du musst den Kunstgriff aus seinen Augen streichen.
Ich wusste von meinem Schicksal, die Ungerechtigkeit zu korrigieren:
In die Hände der Deutschen brachte man das kleine Kind,
Ich regiere das Reich, in dem ich gekauft wurde;
Mein Reichtum an Herren entspricht der Opulenz;
Umgeben von Kindern, die meine Kraft unterstützen,
Mir fehlt nichts außer dem kaiserlichen Stirnband.
Jedoch (o tödliche Blindheit)
Aus diesem Haufen von Ehren die vorübergehende Süße
Machte in meinem Herzen kaum einen leichten Angriff;
Aber Graf von Galen, der an der Tür des Palastes saß,
In diesem unglücklichen Herzen versinken tausend Merkmale;
Und all meine Größe wird fade,
Während die Sonne dieses Heimtückischen leuchtet.
MAXIMILIAN KOLBE
Du wirst in zehn Tagen von seiner Sicht frei sein:
Die ganze Kirche in Deutschland ist den Geiern versprochen.
HITLER
Ach! Wie lange ist diese Zeit für meine Ungeduld!
Er ist es, ich möchte, dass du mir Rache anvertraust,
Er ist es, der sich vor mir weigert, sich zu beugen,
Liefere sie an den Arm aus, der sie treffen wird.
Es war mir zu wenig von solch einem Opfer:
Rache, zu schwach, zieht ein zweites Verbrechen an.
Ein Mann wie Hitler, wenn er es wagt, ihn zu irritieren,
In seiner Wut kann nicht zu viel schaffen.
Strafe ist nötig, von der die Welt schaudert;
Zitternd durch Vergleich von Vergehen und Bestrafung;
Möge die ganze Menschheit im Blut ertrinken!
Ich möchte eines Tages zu den verängstigten Zeiten sagen:
Es waren Juden, es war eine unverschämte Rasse;
Auf der Erde verstreut, bedeckten sie ihr Gesicht;
Ein Liebling von Hitler zieht den Zorn auf sie herab,
Sofort von der Erde sind sie alle verschwunden.
MAXIMILIAN KOLBE
Also ist es nicht, Herrscher, österreichisches Blut,
Dessen Stimme, um sie heimlich zu verderben, erregt dich?
HITLER
Ich weiß, dass das von diesem unglücklichen Blut stammt,
Ein ewiger Hass muss mich gegen sie gewappnet haben;
Dass sie aus Deutschland ein unwürdiges Gewimmel machten;
Das, sogar bis zu den abscheulichen Herden, tötete alles;
Dass ein bedauernswerter Mann kaum bleibt, kaum wurde er gerettet;
Aber glaube mir, in dem Rang, in dem ich aufgewachsen bin,
Meine Seele, zu meiner ganzen Größe,
Das Interesse an Blut ist schlecht beeinflusst.
Graf von Galen ist schuldig; und was ist mehr nötig?
So warnte ich vor ihnen den Geist des Papstes Pius XII,
Ich erfand Farben, ich bewaffnete Verleumdung,
Ich war an seinem Ruhm interessiert: Er zitterte um sein Leben.
Ich malte sie mächtig, reich, aufrührerisch;
Ihr Gott Jehova ist sogar der Feind aller anderen Götter.
Wie lange atmet dieses jüdische Volk,
Und von einer profanen Anbetung infiziert mein Reich?
Fremde in Deutschland, zu unseren entgegengesetzten Gesetzen,
Von den anderen Menschen scheinen sie geteilt zu sein,
Nur danach strebend, den Rest zu stören, wo sie sind,
Und, überall gehasst, hassen sie alle Menschen.
Warne, bestrafe ihre unverschämten Bemühungen:
Aus ihren Überresten wachsen endlich deine Schätze.
Ich sage es, und mir wurde geglaubt. Der Papst, von der Stunde an,
In meine Hand legte das Siegel seiner höchsten Macht:
Gewähre, sagte er, die Ruhe deines Papstes,
Geh, verderbe diese Unglücklichen: ihre Überreste gehören dir.
Die ganze Nation wurde so verurteilt.
Zusammen mit ihm ich habe den Tag erledigt.
Aber dieser Verräter hat den Tod endlich zurückgestellt.
Mein Herz hat zu sehr an seinem veränderten Blut gelitten.
Und ich weiß nicht, welche Schwierigkeiten meine Freude vergiften.
Warum habe ich zehn Tage, um ihn noch sehen zu müssen?
MAXIMILIAN KOLBE
Und kannst du nicht ein Wort sagen, um sie auszurotten?
Sag dem Papst, Herrscher, die Juden dir zu überlassen.
HITLER
Ich komme, um den günstigen Moment zu sehen.
Du weißt, wie ich, dieser unerbittliche Führer,
Du weißt, wie schrecklich in meinen plötzlichen Bewegungen,
Von meinen Entwürfen bricht es oft alle Quellen.
Aber meine Angst zu quälen ist zu subtil:
Graf von Galen in meinen Augen ist eine Seele zu gemein.
MAXIMILIAN KOLBE
Worauf wartest du? Geh und tue es prompt,
Das beschämende Instrument zu seinem Tod zu erheben.
HITLER
Ich höre Lärm; ich gehe. Du, wenn der Papst mich ruft...
MAXIMILIAN KOLBE
Es ist genug.

ZWEITE SZENE

(PAPST PIUS XII, MAXIMILIAN KOLBE, DIETRICH BONHOEFFER, GEFOLGE DES


PAPSTES.)

PAPST PIUS XII


Also ohne diese getreue Meinung
Ein Verräter in seinem Bett ermordete seinen Papst?
Lasst mich in Ruhe und lasst Dietrich Bonhoeffer mit mir allein.

DRITTE SZENE

(PAPST PIUS XII, DIETRICH BONHOEFFER.)

PAPST PIUS XII


(sitzend auf seinem Thron)
Ich möchte es zugeben: dieser heimtückische Attentäter!
Ich hatte den Angriff des Alten schon fast vergessen.
Und ich habe zweimal die schreckliche Geschichte gelesen,
Wer hat mir gerade das Bild eingeprägt?
Ich sehe, wie erfolgreich seine Wut verfolgt wurde.
Und dass in den Qualen er hat das Leben verlassen;
Aber dieses eifrige Thema, mit solch einem subtilen Auge,
Entsprechend seiner schwarzen Handlung entwickelt den Faden,
Wer zeigte mir schon seine erhobene Hand,
Endlich, von wem die Kirche in mir gerettet wurde,
Was für eine Ehre für seine Treue, welchen Preis hat er erhalten?
DIETRICH BONHOEFFER
Ihm wurde viel versprochen: Das ist alles, was ich wusste.
PAPST PIUS XII
O so ein großer Dienst! Vergesslichkeit zu verwerflich!
Verlegenheit des Apostolischen Thrones! Unvermeidliche Wirkung!
Aus turbulenter Fürsorge ein Graf
Zu neuen Objekten wird ständig getrieben;
Die Zukunft beunruhigt ihn, und die Gegenwart trifft ihn:
Aber schneller als der Blitz entkommt die Vergangenheit uns;
Und so viele Sterbliche, jederzeit begierig,
Uns ihre interessierte Fürsorge zu zeigen,
Es gibt keine, die von einem echten Eifer betroffen sind,
Nehmen zu unserem Ruhm ein treues Interesse,
Vergessene Verdienste erinnern uns,
Zu schnell, um uns zu sagen, wen wir bestrafen sollten.
Ach! dass eher die Verletzung meiner Rache entgeht,
Was für ein seltener Segen für meine Dankbarkeit!
Und wer würde sich jemals seinem Papst aussetzen?
Dieser Sterbliche, der so viel Eifer für mich zeigte,
Wohnt er wieder in seinem eigenen Haus?
DIETRICH BONHOEFFER.
Er sieht den Morgenstern, der dich erleuchtet.
PAPST PIUS XII
Und was hat er früher um sein Gehalt gebeten?
Welches abgelegene Land verbirgt ihn für meine Vorteile?
DIETRICH BONHOEFFER
Am häufigsten an den Türen des Palastes sitzend,
Ohne sich über dich oder sein Schicksal zu beschweren,
Er zerrt, Heiligkeit, sein unglückliches Leben auf.
PAPST PIUS XII
Und ich darf die Tugend nicht mehr vergessen,
Dass sie sich selbst vergisst. Sein Name ist, wie sagst du?
DIETRICH BONHOEFFER
Graf von Galen ist der Name, den ich dir gerade vorgelesen habe.
PAPST PIUS XII
Und sein Land?
DIETRICH BONHOEFFER
Heiligkeit, da es dir gesagt werden muss,
Es ist einer dieser Deutschen, die bestimmt wurden,
Von den Ufern des Rheins an den Tiber gebracht.
PAPST PIUS XII
Er ist darum deutsch! O Himmel, auf den Punkt dieses Lebens
Durch meine eigenen Themen würde ich mich freuen,
Ein Deutscher macht durch seine Fürsorge seine hilflosen Bemühungen!
Ein Deutscher hat mich vor dem Schwert der Türken gerettet!
Aber seit er mich gerettet hat, wer auch immer er ist, ist es egal.
He, Herr Jemand!

VIERTE SZENE

(PAPST PIUS XII, MAXIMILIAN KOLBE, DIETRICH BONHOEFFER.)

MAXIMILIAN KOLBE.
Heiligkeit?
PAPST PIUS XII
Sieh dir diese Tür an,
Siehe, ob es vor dir an meinem Hof irgendwelche großen Dinge gibt.
MAXIMILIAN KOLBE
Hitler an deine Tür schlug diesen Tag.
PAPST PIUS XII
Lass ihn rein. Seine Meinungen können mich aufklären.

FÜNFTE SZENE

(PAPST PIUS XII, HITLER, MAXIMILIAN KOLBE, DIETRICH BONHOEFFER.)

PAPST PIUS XII


Näher, glückliche Unterstützung des Thrones deines Herrn,
Seele meines Rates, und der allein schon so oft
Dem Zepter in meiner Hand erleichterte das Gewicht.
Ein heimlicher Vorwurf bringt meine Seele in Verlegenheit.
Ich weiß, wie rein der Eifer ist, der dich entzündet:
Die Lüge ist nie in deine Reden eingegangen,
Und mein Interesse allein ist das Ziel, wohin du läufst.
Sag mir, was sollte ein großmütiger Papst tun,
Der möchte einen Mann ehren, den er für würdig hält?
Mit welch blendendem Versprechen und würdig eines großen Papstes
Kann ich Verdienst und Treue belohnen?
Gib meiner Dankbarkeit keine Grenzen:
Miss deinen Rat an meiner gewaltigen Kraft.
HITLER
(zu sich)
Es ist für dich, Hitler, dass du dich aussprechen wirst;
Und wen anderes als dich wird er belohnen wollen?
PAPST PIUS XII
Was denkst du?
HITLER
Heiligkeit, ich schaue, ich stelle mir vor,
Nachfolger Petri führen und nutzen;
Aber vergeblich erinnere ich sie alle an meine Augen;
Um sich auf ihnen niederzulassen, was sind sie in deiner Nähe?
Deine Herrschaft für Nepoten sollte als Vorbild dienen.
Du möchtest, dass ein Mann deinen Eifer erkennt;
Ehre allein kann einem großzügigen Geist schmeicheln:
Also möchte ich, Heiligkeit, dass dieser Sterbliche glücklich ist,
In Weiß heute gekleidet wie du selbst
Und auf der Stirn das heilige Diadem
Auf einem deiner pompös geschmückten Kuriere,
In den Augen deiner Untertanen in Rom werde er geführt;
Das, für die Höhe der Herrlichkeit und Großartigkeit,
Ein hervorragender Herr im Reichtum, an der Macht,
Endlich von deinem Imperium nach dir der Erste,
Am Zügel führte sein prächtiges Ross;
Und er selbst wandert in schönen Kleidern,
Schreie man laut auf öffentlichen Plätzen:
Sterbliche, werft euch nieder; so ist der Papst,
Ehrend Verdienst und krönend die Treue.
PAPST PIUS XII
Ich sehe, dass Sapientia dich inspiriert.
Mit meinen Wünschen verschwört sich dein Gefühl.
Geh, verschwende keine Zeit, was du mir diktiert hast,
Ich will Punkt für Punkt, dass es ausgerichtet wird.
Tugend in Vergessenheit wird nicht länger verborgen bleiben.
An den Toren des Palastes nimm den Kardinal Graf von Galen.
Er ist es, den ich heute ehren möchte;
Befiehl seinen Triumph und wandle vor ihm;
Lass Rom von deiner Stimme seines Namens ertönen,
Und es scheint, dass jedes Knie sich krümmen wird.
Verschwindet alle!
HITLER.
O Wotan!

SECHSTE SZENE

PAPST PIUS XII


Der Preis ist wahrscheinlich unerhört;
Niemals hat eine solche Ehre ein Mann genossen;
Aber je mehr die Belohnung groß und herrlich ist,
Noch mehr von diesem Deutschen ist die Rasse abscheulich,
Umso mehr sichere ich mein Leben und zeige mit Brillanz,
Wie der Papst sich davor fürchtet, undankbar zu sein.
Wir werden die Unschuldigen vom Täter unterscheiden;
Ich werde dieses abscheuliche Volk nicht weniger verderben:
Ihre Verbrechen sind groß.

SIEBENTE SZENE

(PAPST PIUS XII, EDITH STEIN, ROSA STEIN, SULAMITH, TEILE DES CHORS.)

(EDITH STEIN stützt sich auf ROSA STEIN; vier Israelitinnen halten ihre Robe.)

PAPST PIUS XII


Ohne meinen Befehl trägt man Schritte hierher!
Welche unverschämte Sterbliche kommt, um den Tod zu suchen?
Wache! Bist du es, Edith Stein? Was! ohne erwartet zu werden?
EDITH STEIN
Meine Töchter, unterstützt euer verzweifeltes Fräulein Doktor;
Ich sterbe!

(Sie wird bewusstlos.)

PAPST PIUS XII


Allmächtiger Gott! Was für eine seltsame Blässe!
Ihr Teint löscht plötzlich die Farbe!
Edith Stein, wovor hast du Angst? Bin ich nicht dein Vater?
Ist es für dich, dass solch eine strenge Ordnung gemacht wird?
Lebe! Das goldene Zepter, das dir diese Hand gibt,
Für dich ist meine Nachsicht ein sicheres Versprechen.
EDITH STEIN
Was eine heilsame Stimme mir befiehlt zu leben
Und erinnert mich an meine flüchtige Seele?
PAPST PIUS XII
Kennst du nicht die Stimme deines Papstes?
Noch einmal: lebe! und komm zu dir zurück.
EDITH STEIN
O Heiliger, ich habe niemals mit Angst nachgedacht
Über die erhabene Majestät auf deiner Stirn;
Beurteile, wie irritiert diese Stirn gegen mich ist,
In meiner geplagten Seele musste der Terror erschrecken;
Auf diesem heiligen Thron, umgeben von Blitzen,
Ich dachte, ich sah dich bereit, mich zu Pulver zu zermalmen.
Ach! ohne Schaudern, was für ein kühnes Herz!
Würdest du den Blitz unterstützen, der von deinen Augen ausging?
So funkelt vom lebendigen Gott der Zorn!...
PAPST PIUS XII
O Sonne! O Fackel des unsterblichen Lichts!
Ich mache mir Sorgen; und ohne zu zittern,
Ich kann deinen Schmerz und deinen Schock nicht sehen.
Beruhige dich, Schwester, beruhige die Angst, die dich bedrängt.
Im Herzen des Papstes, souveräne Nonne,
Erlebe nur seine glühende Freundschaft.
Sollte ich dir von meinen Staaten die Hälfte geben?
EDITH STEIN
He! Ist es möglich, dass ein Papst, den die ganze Erde fürchtet,
Vor dem sich alles beugt und den Staub küsst,
Wirft seiner Tochter einen so gelassenen Blick zu,
Und bietet mir in seinem Herzen seine souveräne Macht an?
PAPST PIUS XII
Glaube mir, liebe Edith, dieses Zepter, dieses Imperium
Und diese tiefe Achtung, die der Terror inspiriert,
Mit ihrer pompösen Brillanz vermischen wenig Weichheit
Und machen oft müde ihren traurigen Besitzer.
Ich finde in dir, ich weiß nicht was, was Gnade ist,
Die bezaubert mich immer und ermüdet mich nie.
Freundliche und süße Tugend und mächtige Attraktion!
Alles atmet an Edith Stein Unschuld und Frieden.
Von dem schwärzesten Kummer schiebt sie die Schatten weg
Und macht ruhige Tage aus meinen dunkelsten Tagen;
Was sage ich? auf diesem Thron sitze ich neben dir,
Feindliche Sterne fürchte ich weniger und den Zorn
Und glaube, dass deine Brauen bereit zu meinem Diadem sind,
Eine Glorie, die dich den Engeln gegenüber respektabel macht.
Wage es also, mir zu antworten, und verstecke mir nicht,
Welches wichtige Thema führt hierher deine Schritte.
Welches Interesse, welche Sorge rührt dich, drückt dich?
Ich sehe, dass, wenn du mir zuhörst, deine Augen
Im Himmel angesprochen werden.
Sprich: von deinen Wünschen ist der Erfolg gewiss,
Wenn dieser Erfolg von einer sterblichen Hand abhängt.
EDITH STEIN
O Güte, die mich so sehr versichert, wie sie mich ehrt!
Ein dringendes Interesse ist es, dass ich dich anflehe.
Ich warte auf mein Unglück oder mein Glück;
Und alles hängt davon ab, Heiliger Vater, von deinem Willen.
Ein Wort aus deinem Mund, mein Urteil zu beenden,
Kann Edith Stein unter allen Karmeliterinnen glücklich machen.
PAPST PIUS XII
Ah! dass du mein merkwürdiges Verlangen entzündest!
EDITH STEIN
O Heiliger Vater, wenn ich Gnade vor deinen Augen finde,
Wenn du jemals nach meinen Wünschen tatest,
Gestatte Edith Stein vor allem, an ihrem Tisch
Zu empfangen heute ihren souveränen Herrn,
Und möge Hitler zu diesem Übermaß an Ehre zugelassen werden.
Ich werde es wagen, vor ihm diese große Stille zu brechen;
Und ich muss erklären, dass ich seine Anwesenheit brauche.
PAPST PIUS XII
In welche Angst, Edith, wirfst du mich!
Es ist jedoch getan, wie du es wünschst.

(zu seinem Gefolge)

Ihr, wir suchen nach Hitler und lassen ihn hören,


Der zum Fräulein Doktor eingeladen ward,
Ist er vorsichtig, wird er dorthin gehen.

ACHTE SZENE

(PAPST PIUS XII, EDITH STEIN, ROSA STEIN, SULAMITH, MAXIMILIAN KOLBE, TEILE
DES CHORS.)

MAXIMILIAN KOLBE
Die jüdischen Gelehrten, auf deinen Befehl hin gerufen,
In dieser Wohnung, Herr, sind versammelt.
PAPST PIUS XII
O Tochter, ein seltsamer Traum beschäftigt mich:
Du bist an seiner Antwort interessiert.
Komm, hinter einem Schleier, hör auf ihre Reden,
Leih mir aus eigener Klarheit Hilfe.
Ich fürchte um dich, für mich, einen tückischen Feind.
EDITH STEIN
Folge mir, Sulamith. Und du, junge und schüchterne Truppe,
Ohne die Augen eines nicht-jüdischen Hofes zu fürchten,
Im Schutz dieses Thrones wartet auf meine Rückkehr.

NEUNTE SZENE

(ROSA STEIN, TEILE DES CHORS.)

ROSA STEIN
Was denkt ihr, meine Schwestern, über den Staat,
In dem wir uns befinden?
Edith Stein oder Hitler, wem muss man gehorchen?
Gott oder den Menschen?
Wessen Arbeiten werden scheitern?
Ihr habt gesehen, was für ein Ärger
Beleuchtet diesen Papst mit einem strengen Gesicht.
EINE DER JÜDINNEN
Blitze seiner Augen blendeten das Auge.
ANDERE
Und seine Stimme klang wie ein schrecklicher Donner.
ROSA STEIN
Wie dieser Zorn so schrecklich ist!
In einem Moment fiel er in Ohnmacht?
EINE JÜDIN
(singt)
Ein Moment hat diesen unflexiblen Mut verändert:
Der brüllende Löwe ist ein friedliches Lamm.
Gott, unser Gott, ist ohne Zweifel
In sein Herz eingedrungen,
Dieser Geist der Süße.
CHOR
(singt)
Gott, unser Gott, ist ohne Zweifel
In sein Herz eingedrungen,
Dieser Geist der Süße.
DIE GLEICHE JÜDIN
(singt)
Wie ein fügsamer Bach
Gehorcht der Hand, die seinen Kurs ablenkt,
Und sein Wasser lässt, um die Hilfe zu teilen,
Wird ein ganzes Feld fruchtbar machen,
Gott, unser souveräner Richter!
Die Herzen der Könige sind also in deiner Hand.
ROSA STEIN
Ach! das fürchte ich, meine Schwestern,
Die verhängnisvollen Wolken,
Die von diesem Papst verdunkeln die Augen!
Wie verblendet ist die Verehrung germanischer Götter!
JÜDIN
Sie bezeugen ihre abscheulichen Namen.
EINE ANDERE
Den unbelebten Feuern, mit denen der Himmel brennt,
Erwiesen sie profane Ehrungen.
NOCH EINE ANDERE
All ihre Paläste sind voll ihrer Götzenbilder.
CHOR
(singt)
Unglückliche! Ihr verlasst den HERRN der Menschen,
Das Idol eurer eigenen Hände zu verehren!
JÜDIN
(singt)
Gott Israels, vertreibe diesen Schatten endlich.
Von den Tränen deiner Heiligen wann wirst du berührt werden?
Wann wird der Schleier abgerissen,
Der im ganzen Universum wirft eine dunkle Nacht?
Gott Israels, vertreibe endlich diesen Schatten:
Bis wann wirst du verborgen sein?
EINE DER JÜNGSTEN JÜDINNEN
Lasst uns unten reden, meine Schwestern.
Himmel! wenn einige untreu sind,
Auf unsere Reden zu hören, würde man uns finden!
ROSA STEIN
Was! Abrahams Tochter, eine tödliche Angst
Schon scheint dich schwanken zu lassen!
He! wenn der gottlose Hitler in seiner mörderischen Hand
Ein bedrohliches Schwert in deinen Augen hält,
Um den Namen des Allmächtigen zu lästern,
Wollte er deinen schüchternen Mund zwingen?
ANDERE JÜDIN
Vielleicht der Papst, vor Zorn zitternd,
Wenn wir nicht die Knie beugen
Vor einem Menschen am Holz,
Behauptet, dass wir geopfert werden.
Liebe Schwester, was wirst du wählen?
DIE JUNGE JÜDIN
Ich könnte den Gott verraten, den ich liebe?
Ich sollte einen Gott ohne Kraft und Tugend lieben,
Rest eines gefallenen Stammes im Wind,
Der kann sich selbst nicht retten?
CHOR
(singt)
Hilflose germanische Götter, taube germanische Götter,
All jene, die euch anflehen,
Werden nie gehört werden.
Diese Dämonen und diejenigen, die sie anbeten,
Seien für immer zerstört und verwirrt!
JÜDIN
(singt)
Möge mein Mund und mein Herz und alles, was ich bin,
Ehren den Gott, der mir das Leben gegeben hat.
In Ängsten, in Schwierigkeiten,
In seine Freundlichkeit vertraut meine Seele.
Will er meinen Tod, dass ich ihn verherrliche?
Möge mein Mund und mein Herz und alles, was ich bin,
Ehren den Gott, der mir das Leben gegeben hat.
ROSA STEIN
Ich habe nie den Ruhm der Gottlosen bewundert.
ANDERE JÜDIN
Das Glück der Bösen, das kein anderer will.
ROSA STEIN
Alle seine Tage scheinen charmant;
Gold platzt in seinen Kleidern;
Sein Stolz ist unbegrenzt und sein Reichtum;
Nie ist die Luft durch sein Stöhnen beunruhigt;
Er schläft ein, er erwacht beim Klang der Instrumente;
Sein Herz schwimmt in Sanftheit.
ANDERE JÜDIN
Für die Höhe des Wohlstands
Er hofft, in der Nachwelt weiterzuleben;
Und Neffen an seinem Tisch, eine lachende Truppe,
Scheinen mit ihm die Freude aus vollen Kelch zu trinken.
CHOR
Glücklich, so heißt es, die blühenden Menschen,
Auf die diese Waren im Überfluss fließen!
Mehr glücklich die unschuldigen Menschen,
Die auf den Gott des Himmels ihr Vertrauen setzen!
JÜDIN
(allein)
Um seine frechen Wünsche zu befriedigen,
Der dämonische Mann verzehrt sich vergebens:
Er findet Bitterkeit
In der Mitte der Wollust.
ANDERE
(allein)
Das Glück der Gottlosen ist immer aufgeregt;
Er wandert auf seine eigene Unbeständigkeit zu.
Lasst uns das Glück suchen,
Das im Frieden der Unschuld liegt.
EINE JÜDIN UND EINE ANDERE
O süße Ruhe!
O ewiges Licht!
Immer neue Schönheit!
Glücklich das Herz, verliebt in deine Attraktion!
O süße Ruhe!
O ewiges Licht!
Glücklich ist das Herz, das dich nie verliert!
CHOR.
O süße Ruhe!
O ewiges Licht!
Immer neue Schönheit!
O süße Ruhe!
Glücklich ist das Herz, das dich nie verliert!
JÜDIN
(allein)
Es gibt keinen Frieden für die Gottlosen:
Er sucht ihn, aber er flieht;
Und Ruhe in seinem Herzen findet keinen Platz:
Das Schwert draußen verfolgt ihn;
Reue im Inneren.
ANDERE
Die Herrlichkeit des Bösen ist in einem Augenblick ausgelöscht:
Das hässliche Grab für immer verschlingt ihn.
Es ist nicht so mit dem, der dich fürchtet, Gott,
Er wird wiedergeboren werden, mein Gott,
Heller als die Morgenröte.
CHOR
O süße Ruhe!
Glücklich ist das Herz, das dich nie verliert!
ROSA STEIN
(ohne zu singen)
Meine Schwestern, ich höre Lärm im Nebenzimmer.
Lasst uns unserer Schwester beistehen.

DRITTER AKT

(Die Gärten von EDITH STEIN und eine der Seiten des Salons, in dem das Fest stattfindet.)

ERSTE SZENE

HITLER, EVA BRAUN.

EVA BRAUN
Dies ist Edith Steins schöner Garten;
Und dieser pompöse Salon ist der Ort des Festes.
Aber während die Tür noch geschlossen ist,
Höre auf den Rat einer alarmierten Frau.
Im Namen des unheiligen Knotens, der mich mit dir verbindet,
Verberge dich, Herrscher, vor diesem blinden Zorn;
Erhelle diese Brauen, wo Traurigkeit gemalt wird:
Herrscher fürchten vor allem Vorwürfe und Klagen.
Allein unter den Großen vor der Gastgeberin
Fühle diese Glückseligkeit auch.
Wenn der Böse dich belästigt, berührt dich der Vorteil.
Ich habe es hundertmal aus deinem eigenen Mund gelernt:
Wer nicht weiß, wie man einen Affront verschlingt,
Keine falschen Farben verkleiden die Stirn,
Weit entfernt von der Erscheinung der Herren, die er verlässt, lasse ihn fliehen.
Es ist eine Gegenzeit, die ein schlauer Mann abwischen muss:
Oftmals wurde eine Empörung mit Vorsicht ertragen,
Bei den höchsten Auszeichnungen diente sie als Abschluss.
HITLER
O Kummer, o schreckliche Folter!
O Schande, die niemals ausgelöscht werden kann!
Ein abscheulicher Katholik, die Schmach der arischen Menschen,
So sah ich ihn den Purpur an meinen Händen angezogen!
Es ist wenig, dass er mir den Sieg abgewonnen hat;
Unglücklich, ich habe als Herold zu seiner Ehre gedient!
Der Verräter, er beleidigte mich in meiner Verwirrung;
Und all die Leute selbst mit Spott
Beobachten die Röte, die mein Gesicht bedeckte,
Von meinem sicheren Fall zeichnete sich das Omen ab.
Grausamer Papst, das sind die Spiele, die du genießt!
Du hast mir deine perfiden Segnungen nicht verschwendet,
Damit ich mich über deine Tyrannei besser fühle,
Und schließlich überwältigst du mich mit mehr Schande.
EVA BRAUN
Warum so schlecht über seine Absicht urteilen?
Er glaubt, dass er eine gute Tat belohnt.
Ist es nicht notwendig, Herrscher, zu fragen im Gegenteil,
Dass er den Lohn so lange aufgeschoben hat?
Außerdem hat er nichts als deinen Ratschlag getan.
Du selbst hast all diesen traurigen Apparat diktiert:
Du bist hinter ihm der Erste der Welt.
Weiß er all den Schrecken, den die Juden dir einflößen?
HITLER
Er weiß, dass er mir alles verdankt, und das für seine Größe
Ich trat unter Gewissensbissen, Angst und Bescheidenheit ein;
Nur mit einem unverschämten Herzen, das seine Kraft ausübt,
Ich verstummte vor dem Gesetz und stöhnte in Unschuld;
Für ihn sind die Römer trotzig,
Ich liebte, ich suchte nach dem Fluch:
Und für den Preis meines Lebens zu ihrem exponierten Hass,
Der Barbar entblößt mich heute ihrem Lachen!
EVA BRAUN
Herrscher, wir sind allein. Was ist es, sich selbst zu schmeicheln?
Dieser Eifer, der für ihn dich platzen ließ,
Diese Sorge, alles seiner höchsten Macht zu opfern,
Haben sie zwischen uns ein anderes Objekt als dich?
Und ohne weiter zu schauen, all diese lamentierenden Juden,
Liegt es nicht an dir allein, sie zu ermorden?
Und fürchtest du nicht eine fatale Meinung?
Endlich hasst der Papsthof uns, die Völker hassen uns.
Diese Jüdin selbst, sie muss trotz mir selbst gestehen,
Diese Jüdin, die mit Ehren gefüllt ist, verursacht mir etwas Schrecken.
Unglück ist oft aneinander gekettet,
Und ihre semitische Rasse war immer tödlich für deine arische Rasse
Von diesem leichten Affront denke zu genießen.
Vielleicht ist das Glück bereit, dich zu verlassen;
Zu den schrecklichsten Auswüchsen geht ihre Unbeständigkeit über:
Verhindere ihre Laune, bevor sie müde wird.
Wo streckst du dich höher? Ich schaudere, wenn ich sehe
Tiefe Abgründe vor mir:
Dein Sturz kann jetzt nur noch ein Horror sein.
Traue woanders auf ein gnädigeres Schicksal:
Gewinne Indien zurück und diese Ufer breiten sich aus,
Wo deine früheren arischen Vorfahren weggeworfen wurden,
Als Juden sie gegen Rache übten.
Zu dem Unheil des Schicksals stiehl endlich.
Unsere reichsten Schätze werden vor uns weggehen:
Du kannst mich fahren lassen;
Besonders deinen Erben werde ich die Flucht sichern.
Aber sei vorsichtig, nur um dich zu verstecken.
Froh, auf deinen Schritten wirst du mich fliehen sehen:
Das schrecklichste und stürmischste Meer
Ist für uns sicherer als dieser trügerische Papsthof.
Aber mit großen Schritten zu dir sehe ich jemanden laufen.
Es ist Maximilian Kolbe.

ZWEITE SZENE

HITLER, EVA BRAUN, MAXIMILIAN KOLBE.

MAXIMILIAN KOLBE
Herrscher, ich rannte für dich.
Deine Abwesenheit an diesen Orten hebt die ganze Freude auf;
Und um dich dorthin zu bringen, schickt der Papst mich.
HITLER
Und ist Graf von Galen auch auf diesem Fest?
MAXIMILIAN KOLBE
Am Tisch von Edith Stein trägst du diesen Kummer?
Was! immer von diesen Juden tut dir das Bild leid!
Lasst sie mit einem frivolen Triumph applaudieren.
Glauben sie an den Papst, Strenge zu vermeiden?
Hast du nicht des Papstes Ohr und Herz?
Wir haben den Eifer bezahlt, wir werden das Verbrechen bestrafen;
Und du, Herrscher, schmückst deine Opfer.
Ich liege falsch, oder deine Wünsche, von Edith Stein unterstützt,
Werden noch mehr bekommen als du erfragst.
HITLER
Werde ich dem Glück glauben, das dein Mund mir verkündet?
MAXIMILIAN KOLBE
Ich habe von Gelehrten die Antwort gelernt:
Sie sagen, dass die Hand eines tückischen Fremden
Ins Blut der Karmelitin ist bereit sich zu tauchen.
Und der Papst, der nicht weiß, wo er den Schuldigen finden kann,
Beschuldigt die Juden dieses hasserfüllten Projekts.
HITLER
Ja, das sind sie, Pater, wütende Monster:
Vor allem muss man ihre wagemutigen Führer fürchten.
Die Erde mit Entsetzen ertrug sie zu lange;
Und wir können die Natur nicht zu früh retten.
Ah! Ich atme endlich auf. Liebe Eva Braun, auf Wiedersehen.
MAXIMILIAN KOLBE
Edith Steins Begleiter kommen an diesen Ort:
Kein Zweifel, ihr Konzert wird die Party beginnen.
Trete ein und erhalte die Ehre, die für dich vorbereitet wird.

DRITTE SZENE
.
ROSA STEIN, DER CHOR.

EINE DER JÜDINNEN


Es ist Hitler.
ANDERE
Er ist es selbst, und ich schaudere, meine Schwester.
DIE ERSTE
Mein Herz aus Angst und Entsetzen zieht sich zusammen.
EINE ANDERE
Für Israel ist der herausragende Unterdrücker.
DIE ERSTE
Er ist derjenige, der die ganze Erde beunruhigt.
ROSA STEIN
Können wir ihn sehen, die ihn nicht kennen?
Stolz und Verachtung sind auf sein Gesicht gemalt.
JÜDIN
Man liest in seinen Blicken seine Wut und seinen Hass.
ANDERE
Ich dachte, ich sah den Satan vor seinen Füßen gehen.
EINE DER JÜNGSTEN
Ich weiß nicht, ob dieser Tiger seine Beute erkannt hat:
Aber er sah uns, meine Schwestern, es schien mir,
Dass er in seinen Augen eine barbarische Freude hatte,
Dessen arisches Blut ist noch beunruhigt.
ROSA STEIN
Möge diese neue Ehre seine Kühnheit steigern!
Ich sehe es, meine Schwestern, ich sehe es:
Am Tisch von Edith Stein der Unverschämte in der Nähe des Papstes
Hat schon seinen Platz eingenommen.
EINE DER JÜDINNEN
Die Minister des Festes der Gnade sagen uns,
Welche Gerichte zu diesem grausamen Fest,
Welchen Wein bereiten sie vor?
ANDERE
Das Blut der Waisenkinder.
EINE DRITTE
Die Tränen der Elenden.
DIE ZWEITE
Seine Gerichte sind am angenehmsten.
DIE DRITTE
Es ist sein süßestes Getränk.
ROSA STEIN
Liebe Schwestern, hebt den Schmerz auf, der euch drückt.
Lasst uns singen, wir sind berufen, und was können unsere Lieder?
In dem Herzen des Papstes erweichen wir die Härte,
Wie zuvor David, durch seine berührenden Psalmen,
Beruhigte einem eifersüchtigen König die wilde Traurigkeit!
JÜDIN
Mögen die Leute glücklich sein,
Wenn ein großzügiger Papst regiert,
Ehrfurcht im ganzen Universum,
Man will immer noch, dass er einem gefällt!
Glücklich die Völker! Glücklich der Papst selbst!
CHOR
O Ruhe! O Ruhe!
O perfektes Glück ewiger Sicherheit,
Wenn die höchste Autorität herrscht,
In seinem Rat immer mit ihm
Sind Gerechtigkeit und Wahrheit!
JÜDIN
Die Diktatoren verleumden ihn:
Ihre kriminellen Angriffe
Die meisten friedlichen Staaten
Beunruhigten die glückliche Harmonie.
Ihre Wut, ihr gieriges Blut,
Verfolgen überall die Unschuldigen.
Diktatoren, kümmert euch um die Abwesenden,
Wir sind gegen eure mörderische Sprache.
Von diesen wilden Monstern
Fürchten wir die falsche Süßigkeit:
Rache ist in ihren Herzen
Und Mitleid heuchlerisch in ihrem Mund.
Ihr geschickter und subtiler Betrug:
Samen von Blumen auf dem Weg:
Aber auf ihren Spuren kommt endlich
Nutzlose Umkehr.
EINE JÜDIN ALLEIN
Mit einem Atemzug verbreitet der Wind die Wolken
Und vertreibt Blitze und Stürme.
Ein weiser Papst, ein Feind der Lügensprache,
Nimmt den tückischen Betrüger zur Seite.
ANDERE
Ich bewundere einen siegreichen Papst,
Möge seine Tapferkeit an allen Orten triumphieren;
Aber ein weiser Papst, der Ungerechtigkeit hasst,
Der unter dem Gesetz der Reichen herrisch ist,
Lässt den armen Mann nicht stöhnen,
Er ist das schönste Geschenk des Himmels.
ANDERE
Die Witwe auf seine Verteidigung hofft.
WIEDER ANDERE
Von den Waisenkindern ist er der Vater.
CHOR
Und die Tränen der Gerechten flehen um seine Unterstützung,
Sie sind kostbar vor ihm.
EINE JÜDIN ALLEIN
Umleitung, mächtiger Papst, wende deine Ohren ab
Von allen barbarischen und betrügerischen Ratschlägen.
Es ist Zeit, dass du aufwachst:
In dem unschuldigen Blut wird deine Hand brechen,
Während du schläfst.
Umleitung, mächtiger Papst, wende deine Ohren ab
Von allen barbarischen und betrügerischen Ratschlägen.
ANDERE
Also erschüttert sich unter dir die ganze Erde!
Also mögest du für immer gegen deine Feinde sein!
Der Klang deines Wertes dient als Barriere!
Wenn sie dich angreifen, lass sie in einem Moment unterwürfig sein;
Möge deine Stärke deinen Arm stürzen;
Welcher Terror deines Namens zerstreut sie:
Mögen all ihre vielen Lager vor deinen Soldaten sein
Wie Kinder, eine nutzlose Truppe;
Und wenn man irgendwie in eure Staaten eindringt,
Lass mehr als tausend herauskommen.

VIERTE SZENE

PAPST PIUS XII, EDITH STEIN, HITLER, ROSA STEIN, CHOR.

PAPST PIUS XII


Edith, ja, deine letzten Reden haben geheime Gnaden:
Eine edle Bescheidenheit für alles, was du tust,
Gibt einen Preis, den weder Purpur noch Gold hat.
Welches Klima enthielt so einen seltenen Schatz?
In welchem tugendhaften Schoß bist du entstanden,
Und welche weise Hand hob deine Kindheit an?
Aber sage schnell, was du bittest:
All deine Wünsche, Edith, werden dir gewährt werden;
Hast du, sagte ich, und möchte es noch einmal sagen,
Auch gefragt nach der Hälfte dieses mächtigen Imperiums.
EDITH STEIN
Ich verirre mich nicht in diesen großen Wünschen.
Aber da wir endlich meine Seufzer erklären müssen,
Da mein Papst selbst zu mir spricht,
(Sie wirft sich zu Füßen des Papstes)

Ich wage es, dich zu beschwören, und für mein eigenes Leben,
Und für die traurigen Tage eines unglücklichen Volkes,
Um mit mir zugrunde zu gehen, hast du es verurteilt?
PAPST PIUS XII
Umkommen! du! Was für ein Volk? Und was ist dieses Geheimnis?
HITLER
Ich zittere.
EDITH STEIN.
Edith Stein, Heiliger Vater, hatte eine Jüdin als Mutter:
Von deinen Befehlen kennst du die Strenge.
HITLER
Oh Satan!
PAPST PIUS XII
Ah! wie durchbohrst du mein Herz?
Du bist die Tochter einer Jüdin! Was! alles was ich mag,
Diese Edith Stein, voll Unschuld und Weisheit,
Dass ich vom Himmel die liebste Liebe glaubte,
In dieser unreinen Quelle hätte ihre Tage geschmeckt?
EDITH STEIN
Du wirst mein Gebet ablehnen können:
Aber ich frage zumindest das, für die Gnade zuletzt,
Bis zum Ende, Heiler Vater, hast du mich reden hören,
Und vor allem wage Hitler mich nicht zu beunruhigen.
PAPST PIUS XII
Sprich.
EDITH STEIN
O Gott, verwirre Kühnheit und Betrug!
Diese Juden, deren Natur du retten willst,
Die glaubt der Herrscher als Abschaum der Menschheit,
Aus einem reichen Land, das einst souverän war,
Während sie nur den Gott ihrer Väter anbeteten,
Ich habe den Verlauf ihrer reichen Schicksale gesegnet gesehen.
Dieser Gott, absoluter Herr der Erde und des Himmels,
Ist nicht so, wie ihr ihn für falsch haltet:
Adonai ist sein Name; die Welt ist sein Werk;
Er hört die Seufzer der Demütigen, die getadelt werden,
Richtet alle Sterblichen nach den gleichen Gesetzen,
Und von seinem Thron aus bitten die Könige:
Von den stärksten Staaten der schreckliche Sturz,
Wenn er will, ist es nur ein Spiel seiner furchterregenden Hand.
Die Juden wagten es, sich an andere Götter zu wenden:
König, Volk, an einem Tag wurde alles verstreut:
Unter den Babyloniern ihre traurige Knechtschaft
Sie wurden der gerechte Preis für ihre Undankbarkeit.
Aber, um endlich unsere Väter der Reihe nach zu bestrafen,
Gott hat Kyrus vor seiner Geburt auserwählt,
Nannte ihn beim Namen, versprach ihn der Erde,
Er brachte ihn zur Welt und bewaffnete ihn plötzlich mit seinem Donner,
Durchbrach die stolzen Stadtmauern und die Bronzetore,
Legte schönen Königen die Überreste in die Hand,
Von seinem zerstörten Tempel aus rächte er die Beleidigung an ihnen:
Babylon bezahlte unsere Tränen mit Wucher.
Kyrus, von ihm siegreich, verkündete seinen Segen,
Wir haben unser Volk mit Augen des Friedens angeschaut,
Wir und unsere Gesetze und unsere göttlichen Feste sind zurückgekehrt;
Und der Tempel erhob sich bereits aus seinen Ruinen.
Aber von dem törichten Erben des weisen Königs,
Sein Sohn unterbrach seine begonnene Arbeit,
Taub für unseren Schmerz hat Gott sein Volk abgelehnt,
Schnitt ihm selbst den Weg ab und setzte sich an seine Stelle.
Was haben wir von einem so großzügigen König erwartet!
Gott schaut mit Mitleid auf sein unglückliches Volk,
Sagen wir: Ein König regiert, Freund der Unschuld.
Überall wurde der neue Fürst für seine Gnade gelobt:
Überall schrien die Juden vor Freude.
O Himmel! Werden wir immer nur grausame Geister sehen?
Von den süßesten Prinzen das Ohr umgeben,
Und aus dem öffentlichen Glück die vergiftete Quelle?
In den Tiefen von Deutschland, ein Barbar im zeugungsfähigen Alter
Kam an diese Orte und blies Grausamkeiten aus;
Ein feindlicher Minister von deinem eigenen Ruhm.
HITLER
Von deinem Ruhm! Ich? Hölle! Kannst du das glauben?
Ich, der ich keinen anderen Gegenstand oder Gott habe als mich.
EDITH STEIN
Unser grausamer Feind vor dir erklärt sich selbst:
Er ist es, es ist dieser untreue und barbarische Minister,
Der, mit einem Eifer, der deine Augen täuscht,
Gegen unsere Unschuld, bewaffnet mit deiner Tugend kämpft.
Und welcher andere, großer Gott, als ein rücksichtsloser Germane
Hätte so viele Schrecken und die schreckliche Ordnung diktiert!
Überall das gleichzeitig gegebene schreckliche Signal,
Mord wird das Universum mit Staunen erfüllen:
Wir werden sehen, im Namen der rechtschaffensten aller Fürsten,
Ein verräterischer Fremder verwüsten deine Provinzen;
Und in diesem Palast, inmitten seines Zorns,
Das Blut deiner Untertanen wird zu dir zurückfließen.
Und wofür macht sein Hass auf die Juden die Juden verantwortlich?
Welchen Revierkampf haben wir entfacht?
Hat man sie unter deinen Feinden marschieren sehen?
War er dem Joch der Sklaven immer unterwürfig?
Sie verehren in ihren Fesseln den Gott, der sie züchtigt,
Während deine Hand auf ihnen lastet,
Sie wurden ihren Verfolgern ohne Hilfe ausgeliefert,
Sie haben diesen Gott beschworen, um über deine Tage zu wachen,
Um die kriminellen Fäden von den Bösewichten abzubrechen,
Um deinen Thron in den Schatten seiner Flügel zu stellen.
Zweifle nicht, Heiliger Vater, er war deine Unterstützung:
Er allein hat dir den Russen und den Chinesen zu Füßen gelegt,
Vor dir zerstreuten sich die unzähligen Germanen,
Und die Meere sind innerhalb deiner weiten Grenzen umschlossen;
Nur er, in den Augen eines Frommen, konnte den Entwurf entdecken:
Ein Verräter, der bereit war, dir die Brust zu durchschießen.
Ach, dieser Kardinal hat mich als seine Tochter adoptiert.
PAPST PIUS XII
Graf von Galen?
EDITH STEIN
Er war der Einzige, der in unserer deutschen Kirche noch übrig war.
Meine Mutter war seine Sorge. Er kam wie ich
Aus dem unglücklichen Blut Adams,
Voll gerechter Abscheu für einen Arier,
Die Rasse, die unser Gott mit seinem Mund verflucht hat,
Er konnte vor Hitler nicht in die Knie gehen,
Ich gebe ihm auch keine Ehre, die er glaubt, nur dir zu schulden.
Also gegen die Juden und gegen Graf von Galen,
Dieser Hass, Heiliger Vater, lebt unter anderen verborgenen Namen.
Vergebens für deinen Segen ist Graf von Galen bereit:
An der Tür von Hitler ist bereits vorbereitet
Für einen berüchtigten Tod das abscheuliche Instrument;
Spätestens nach einer Stunde wird dieser ehrwürdige alte Mann
Von den Palasttoren auf seinen Befehl hin herausgerissen,
Mit deinem purpurnen Überhang, und muss daran aufgeknüpft werden.
PAPST PIUS XII
Welch ein Tag gemischt mit Grauen, der meine Seele erschreckt!
All mein Blut der Wut und Scham entzündet sich.
Also war ich das Spielzeug. O Himmel, erleuchte mich!
Ein Moment ohne Zeugen, die versuchen zu atmen.
Ruft Graf von Galen: Wir müssen ihn auch hören.

(Der Papst geht weg.)

EINE JÜDIN
Die Wahrheit, die ich beschwöre, kommt endlich herab!

FÜNFTE SZENE

EDITH STEIN, HITLER, ROSA STEIN, CHOR.

HITLER
Ich bin erstaunt, wie erstaunt ich bin.
Die Feinde, die Juden haben mich verraten, getäuscht:
Ich bezeuge vom Himmel aus die höchste Macht des Teufels,
Als ich sie verloren habe, dachte ich, ich hätte sie selbst vernichtet.
Fräulein Stein, zu ihren Gunsten nutze meine Kreditwürdigkeit:
Wie du sehen kannt, ist es dem Papst nach wie vor verboten, zu schweben.
Ich weiß, durch welche Lasten er gedrückt wird, er wird gestoppt;
Und mache du, wie es mir gefällt, die Ruhe und den Sturm.
Die Interessen der Juden sind mir nie heilig gewesen.
Sprich: Deine Feinde werden sofort abgeschlachtet,
Opfer des Glaubens, den mein Mund schwört,
Mein fataler Fehler wird die Beleidigung ausgleichen.
Welches Blut verlangst du?
EDITH STEIN
Geh, Verräter, lass mich allein.
Die Juden erwarten nichts Gutes von einem Schurken wie dir,
Elender, der rachsüchtige Gott der Unschuld,
Alle, die bereit sind, über dich zu urteilen, halten bereits seine Waage!
Bald wird sein gerechtes Urteil verkündet werden.
Zittere: Seine Zeit ist nah, und deine Herrschaft ist vorbei.
HITLER
Ja, dieser Gott, das gestehe ich, ist ein furchterregender Gott.
Aber will er, dass wir einen unerbittlichen Hass beibehalten?
Es ist geschehen: Mein Stolz ist gezwungen, sich zu beugen;
Es wird der unerbittliche Hitler durch das Gebet reduziert.

(er wirft sich ihr zu Füßen)

Bei der Rettung der Juden, bei diesen Füßen, die ich küsse,
Bei diesem weisen, alten Mann, der Ehre der Gläubigen,
Besänftige einen schrecklichen Papst, den Zorn zu besänftigen;
Rette Hitler, der vor deinen heiligen Knien zittert!

SECHSTE SZENE

PAPST PIUS XII, EDITH STEIN, HITLER, ROSA STEIN, CHOR, WACHEN.

PAPST PIUS XII


Was! der Verräter an dich legt seine mutigen Hände!
Ah! in seinen verwirrten Augen las ich seinen Verrat;
Und seine Mühe, den Glauben deiner Reden zu unterstützen,
Von all seinen Angriffen erinnert mich das an den Kurs.
Möge die Seele dieses Monsters sofort aus seinem Körper gerissen werden;
Und das vor seiner Tür, statt Graf von Galen,
Beruhigend durch seinen Tod die Erde und den Himmel,
Meinem rachsüchtigen Volk zahlt er die Augen zurück.

(Hitler wird von den Wachen abgeführt.)

SIEBENTE SZENE

PIUS XII, EDITH STEIN, GRAF VON GALEN, ROSA STEIN, CHOR.

PAPST PIUS XII


(wendet sich weiterhin an Graf von Galen)
Himmlisch geliebter Sterblicher, meine Rettung und meine Freude,
Dem Rat der Bösen ist dein Papst keine Beute mehr;
Meine Augen sind trübe, das Verbrechen ist verwirrt:
Komm und leuchte mir zu dem Rang, der dir gebührt.
Ich gebe dir von Hitler das Land und das Reich:
Besitze zu Recht seinen ungerechten Überfluss.
Ich breche das tödliche Joch, dem die Juden unterworfen sind!
Ich übergebe ihnen das Blut all ihrer Feinde;
Wie die Römer möchte ich, dass sie geehrt werden,
Und lasst alle zittern im Namen des Gottes, den Edith Stein anbetet.
Baue seinen Tempel wieder auf, und Menschen die Städte;
Lass deine glücklichen Kinder bei ihren Feierlichkeiten
Weihen von diesem Tag an Triumph und Ehre,
Und möge mein Name für immer in ihrem Gedächtnis bleiben.

ACHTE SZENE

PIUS XII, EDITH STEIN, GRAF VON GALEN, DIETRICH BONHOEFFER, ROSA STEIN,
CHOR.

PAPST PIUS XII


Was will Dietrich Bonhoeffer?
DIETRICH BONHOEFFER
Herr, der Verräter ist erloschen,
Von den wütenden Mensch halb zerrissen.
Wir hängen herum, wir ziehen eine tödliche Show ab,
Von seinem blutigen Körper sind nur die elenden Überreste geblieben.
GRAF VON GALEN
O Papst, möge der Himmel für immer über deine Tage wachen!
Die Juden sind in Gefahr, und sie wollen schnelle Hilfe.
PAPST PIUS XII
Ja, ich höre dich. Komm, auf gegenteiligen Befehl,
Widerrufe die blutrünstigen Befehle eines Schurken.
EDITH STEIN
O Gott, auf welcher Straße, die den Sterblichen unbekannt ist,
Deine Weisheit treibt ihre ewigen Pläne an!

NEUNTE SZENE

DER CHOR.

DER GANZE CHOR


Gott lässt die Unschuld triumphieren:
Lasst uns singen, lasst uns seine Macht feiern.
EINE JÜDIN
Er hat gesehen, wie sich die Bösen gegen uns versammelt haben
Und unser Blut waren bereit zum Vergießen.
Wie Wasser auf der Erde wollten sie es verschütten:
Vom Himmel aus wurde unsre Stimme gehört;
Der böse Mann wurde gestürzt,
Seine eigenen Pfeile haben ihn durchbohrt.
ANDERE
Ich habe den gottlosen Anbeter Satans auf der Erde gesehen;
Wie die Zeder versteckte er im Himmel
Seine kühne Stirn;
Er schien den Donner nach Belieben zu beherrschen,
Seine besiegten Feinde zertrampelte er mit den Füßen:
Ich bin vorbeigekommen, er war schon weg.
WIEDER ANDERE
Einer der größten Könige kann die Gerechtigkeit überraschen:
Unfähig, zu täuschen,
Sie sind nur knapp entkommen.
Feuerwerkskörper fallen.
Ein edles Herz kann bei anderen keinen Verdacht schöpfen,
Bei Niedrigkeit und Unfug,
Dass er sich nicht innerlich fühlt.
WEITERE
Wie hat sich der Sturm beruhigt?
ANDERE
Welche heilsame Hand hat die Wolke verjagt?
DER GANZE CHOR
Die Art, wie Edith Stein diese großartige Arbeit geleistet hat!
EINE JÜDIN ALLEIN
Aus der Liebe ihres Gottes brannte ihr Herz;
In der Gefahr eines tödlichen Todes
Sein glühender Eifer hat sich offenbart:
Sie sprach, der Himmel tat den Rest.
ZWEI JÜDINNEN
Edith Stein triumphierte über die Söhne Wotans:
Die Natur und der Himmel haben sie geschmückt.
EINE DER BEIDEN
Alles fühlt den unschuldigen Zauber ihrer Augen.
Noch nie wurde so viel Schönheit gekrönt!
DIE ANDERE
Die Reize ihres Herzens sind noch mächtiger.
Ist jemals so viel Tugend gekrönt worden?
BEIDE ZUSAMMEN
Edith Stein triumphierte über die Söhne Wotans:
Die Natur und der Himmel haben sie nach ihren Wünschen geschmückt.
EINE EINZELN
Ihr Gott ist nicht mehr zornig:
Freue dich, Zion, und komm aus dem Staub;
Verlasse die Gewänder deiner Gefangenschaft,
Und kehre zu deinem früheren Ruhm zurück.
Die Wege von Zion bis zum Ende sind offen:
Löst eure Fesseln,
Gefangene Stämme,
Geflohene Truppen,
Passiert die Berge und Meere,
Versammelt euch von den Enden des Universums.
DER GANZE CHOR
Zerbrecht eure Eisenketten,
Gefangene Stämme,
Geflohene Truppen,
Die Berge und die Meere werden eben;
Versammelt euch von den Enden des Universums.
EINE JÜDIN ALLEIN.
Ich werde diese teuren Felder wieder sehen.
ANDERE
Ich werde weinend zu den Gräbern meiner Ahnen gehen.
DER GANZE CHOR
Geht über die Berge und über die Meere;
Versammelt euch von den Enden des Universums.
EINE JÜDIN ALLEIN
Hebt, hebt die prächtigen Säulenhallen an
Vom Tempel aus, in dem unser Gott sich freut, angebetet zu werden:
Lasst das reinste Gold seinen Altar schmücken,
Und lasst den Marmor aus dem Schoß der Berge kommen.
Libanon, ziehe dich von deinen alten Zedern zurück;
Heilige Priester, bereitet eure Hymnen vor.
ANDERE
Gott kommt herab und kehrt zurück, um unter uns zu wohnen:
Die Erde zittert vor Freude und Angst.
Und du, unter seiner heiligen Majestät,
O Himmel, komm herab!
WEITERE
Wie gut der Herr ist, wie liebenswert ist sein Joch!
Gesegnet ist der, der von Kindheit an seine Süße kennt!
Junge Leute, lauft zu diesem liebenswerten Meister:
Die reizvollsten Besitztümer haben nichts dergleichen.
Zu den Ströme der Lust gießt er sich selbst in ein Herz.
Wie gut der Herr ist, wie liebenswert ist sein Joch!
Gesegnet ist der, der von Kindheit an seine Süße kennt!
SONSTIGE
Er beruhigt sich, er vergibt;
Bei dem undankbaren Herzen, das ihn verlässt,
Er wartet auf die Rückkehr;
Er entschuldigt unsere Schwäche;
Er beeilt sich sogar, uns zu suchen.
Für das Kind, das sie ans Licht gebracht hat,
Eine Mutter hat weniger Zärtlichkeit.
Ah! Wer kann seine Liebe mit uns teilen?
DREI JÜDINNEN
Er schenkt uns einen glanzvollen Sieg.
EINE DER DREI
Er hat uns seine Herrlichkeit offenbart.
ALLE DREI ZUSAMMEN
Ah! Wer kann seine Liebe mit uns teilen?
DER GANZE CHOR
Gesegnet sei sein Name; sein Name soll gesungen werden;
Seine Werke sollen gefeiert werden.
Über Zeit und Zeitalter hinaus,
Im Jenseits der Ewigkeit!