Sie sind auf Seite 1von 38

!

Landeskunde aktiv
– Arbeitsblätter der Internetseiten –

Stand: 17. Februar 2013


© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 1
Landeskunde aktiv !

Inhalt
Zusatzmaterial: Der Fahrkartenautomat der DB!.............................................................................4

Deutschland mit den Ohren: Die Straßenbahn!................................................................................5

Seite 28, Aufgabe 2b!.........................................................................................................................................6

Seite 29, Aufgabe 3b! 7


Zusatzaufgabe: Schweizer Franken! 7

Seite 31, Aufgabe 5a!..........................................................................................................................................8

Seite 32, Aufgabe 6a!..........................................................................................................................................9

Seite 42, Aufgabe 6b!......................................................................................................................................10

Seite 42, Aufgabe 6f!........................................................................................................................................11

Deutschland mit den Ohren: Märkte!...................................................................................................12

Zusatzmaterial: In der Modeboutique!.................................................................................................13

Seite 47, Aufgabe 1a!.......................................................................................................................................14

Seite 54, Aufgabe 8a!.......................................................................................................................................15


Zusatzaufgabe: Wiener Kaffeespezialitäten! 15

Seite 60, Aufgabe 4a!.......................................................................................................................................16

Seite 61, Aufgabe 5b!......................................................................................................................................18

Seite 62, Aufgabe 6a!.......................................................................................................................................19


Zusatzaufgabe: Einrichtungsgegenstände! 19

Seite 62, Aufgabe 6c!.......................................................................................................................................20


Zusatzaufgabe: Möbel! 20

Seite 63, Aufgabe 7c!.......................................................................................................................................21


Zusatzaufgabe: Sitzmöbel! 21

Seite 64, Aufgabe 8a!.......................................................................................................................................22


Zusatzaufgabe: Ein Zimmer in einer WG suchen! 22

Seite 70, Aufgabe 4a!.......................................................................................................................................24


Zusatzaufgabe: Feste und Feiern! 24

Seite 71, Aufgabe 5a!.......................................................................................................................................25


© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 2
Landeskunde aktiv !

Zusatzaufgabe: Die moderne Frau! 25

Seite 72, Aufgabe 6a!.......................................................................................................................................26


Zusatzaufgabe: Eine berufstätige Mutter! 26

Zusatzmaterial: Als Au-pair in Deutschland!......................................................................................27

Seite 78, Aufgabe 2a!.......................................................................................................................................28


Zusatzaufgabe: Anmachsprüche! 28

Seite 79, Aufgabe 3d (männliche Kärtchen)!.....................................................................................29

Seite 79, Aufgabe 3d (weibliche Kärtchen)!.......................................................................................31

Seite 81, Aufgabe 5b!......................................................................................................................................33

Seite 98, Aufgabe 2!.........................................................................................................................................34


Zusatzaufgabe: Ein Stundenplan! 34

Seite 104, Aufgabe 8d!....................................................................................................................................35


Zusatzaufgabe: Ein Deutschkurs an der VHS! 35

Seite 109, Aufgabe 3c!....................................................................................................................................36

Seite 110, Aufgabe 4a!....................................................................................................................................37


Zusatzaufgabe: Hörfunkanstalten in Österreich! 37

Seite 121, Aufgabe 5b!....................................................................................................................................38


Zusatzaufgabe: Medikamente nehmen! 38

Copyright der Bilder (soweit nicht anders vermerkt) Oliver Bayerlein, Nagoya

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 3


Landeskunde aktiv ! Einheit 2: Verkehr

Zusatzmaterial: Der Fahrkartenautomat der DB

Sehen Sie das Video und nummerieren Sie die Bilder in der richtigen Reihenfolge.

Was gehört zusammen? Verbinden Sie


Personen ab sofort, heute, morgen, anderes Datum

Klasse 1 Erwachsener / mehrere Erwachsene

Reisedatum am Tag der Hinfahrt oder anderes Datum

Verkehrsmittel schnell (incl. ICE) oder langsam (alle außer ICE / EC / IC)

Rückfahrt 1. Klasse oder 2. Klasse

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 4


Landeskunde aktiv ! Einheit 2: Verkehr

Deutschland mit den Ohren: Die Straßenbahn

Wo fährt die Straßenbahn, die Sie hören? Markieren Sie die Haltestellen.
Bild: Sylver81 CC-BY-SA 3.0 (Ausschnitt)

Das Straßenbahnsystem von Düsseldorf (Ausschnitt)

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 5


Landeskunde aktiv ! Einheit 3: Geld

Seite 28, Aufgabe 2b

Beschriften Sie die Länder, in denen man mit dem Euro bezahlen kann.
Bild: Glentamara CC-BY-SA 3.0

Malta

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 6


Landeskunde aktiv ! Einheit 3: Geld

Seite 29, Aufgabe 3b


Zusatzaufgabe: Schweizer Franken
Hier sind die Rückseiten der Schweizer Franken. Tragen Sie die Zahlen der Texte in
das passende Kästchen der Bilder ein.

S P E C I M E N
S P E C I M E N

E N

E N
I M

C I M
E C

S P E
S P

S P E C I M E N
1. Das Bild auf der Vorderseite zeigt Charles Edouard
Jeanneret, genannt Le Corbusier (1887-1965). Er war
S P E C I M E N

Architekt, Städtebauer, Maler und Theoretiker in einer


Person. Die Rückseite zeigt Elemente seiner
Architektur.

2. Das Porträt auf der Vorderseite zeigt Sophie Taeuber-


Arp (1889-1943), eine bedeutende abstrakte
Künstlerin des 20. Jahrhunderts. Zu ihrem Werk
Bild: banknoteworld.com (bearbeitet); Texte nach: Schweizer Nationalbank

gehören Malerei, textile Arbeiten, Plastiken und Reliefs.


Die Rückseite der Note zeigt Kreis-, Linien- und
Rechteckformen, die charakteristisch für die Künstlerin
sind.
6. Alberto Giacometti (1901-1966) war einer der
3. Charles Ferdinand Ramuz (1878-1947) ist einer der berühmtesten Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Seine
wichtigsten französischsprachigen Schriftsteller der Figuren sind in einem charakteristischen Stil gebildet: Es
Schweiz. Er schrieb Romane, Essays, Gedichte und sind lange, dünne Figuren. Die männlichen Figuren
theoretische Schriften. Auf der Rückseite der Banknote werden überwiegend schreitend dargestellt. Die
ist u.a. seine Handschrift zu sehen. Rückseite zeigt eine seiner berühmtesten Figuren: Den
schreitenden Mann.
4. Der Komponist Arthur Honegger (1892-1955) ist auf
der Vorderseite zu sehen. Er komponierte zwei Opern,
fünf Symphonien, mehrere Orchesterwerke und
andere Stücke. Auf der Rückseite sind u.a. Noten und
die Ventile einer Trompete zu sehen.

5. Die Vorderseite zeigt das Porträt eines der


bedeutendsten deutschsprachigen Kulturhistorikers des
19. Jahrhunderts: Jacob Burckhardt (1818-1897). Er Welche Motive sind auf den Banknoten
begründete die wissenschaftliche Kunstgeschichte. Die
Rückseite zeigt u.a. einen Ausschnitt aus der Fassade Ihres Heimatlandes abgebildet? Erzählen
des Palazzo Strozzi in Florenz. Sie im Kurs.
© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 7
Landeskunde aktiv ! Einheit 3: Geld

Seite 31, Aufgabe 5a

Hören Sie den Dialog und füllen Sie das Formular aus.

Personennummer (wird von der Bank ausgefüllt)

Bankleitzahl
100 900 00
Kontobezeichnung

Kontoeröffnung Umstellung zum 01. . 20 in ein

VR-PrivatKonto VR-AnlageKonto
Kontonummer Kontonummer Kontonummer

Die jeweils gültigen Preise bzw. Zinssätze (Kontomodell/Karten/Dispositionskredit) können Sie dem aktuellen Preisaushang/Preis- und Leistungs-
verzeichnis entnehmen. Soweit die Berliner Volksbank eG die Verzinsung von Guthaben anbietet, wird dieses zu den von der Bank durch Aushang
in den Geschäftsräumen der kontoführenden Stelle bekannt gegebenen Zinssätzen verzinst. Änderungen werden mit ihrer Bekanntgabe durch
Aushang wirksam (Preisaushang). Die jeweils gültigen Serviceleistungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Prospekt.

Kontoverwendung privat betrieblich

KontoUmzugsService Vermögenswirksame Leistungen (separater Vertragsabschluss notwendig)

Ich/Wir beantrage(n) das Konto/die Konten mit folgender Ausstattung:


Karten zum
1. Karteninhaber 2. Karteninhaber
Konto
Name, Vorname Name, Vorname

VR-ServiceCard
VR-BankCard Standard (Sonderlayout) Standard (Sonderlayout)

mit Wunschbild mit Wunschbild


Original für die Bank

Freischaltcode an E-Mail-Adresse senden: Freischaltcode an E-Mail-Adresse senden:

(nicht möglich für Ich bin damit einverstanden, dass auf dem Chip Ich bin damit einverstanden, dass auf dem Chip
das VR-AnlageKonto) meiner VR-BankCard mein Geburtsdatum verschlüsselt, meiner VR-BankCard mein Geburtsdatum verschlüsselt,
also für Dritte nicht lesbar, eingebracht wird. also für Dritte nicht lesbar, eingebracht wird.

Kontoauszüge
täglich verfügbar am Kontoauszugdrucker (Es gelten neben den AGB die Sonderbedingungen für Kontoauszugdrucker)
gegen Berechnung eines Entgeltes in folgendem Turnus zusenden: (Nur für gewerblich genutzte Konten zulässig)
bei jedem Umsatz wöchentlich 14-täglich monatlich zum

Postanschrift (sofern abweichend von der aktuellen Anschrift)


Straße, Hausnummer bzw. Postfach PLZ/Ort/Land

Wirtschaftlich Berechtigter
Der Kontoinhaber handelt:
im eigenen wirtschaftlichen Interesse und nicht auf fremde Veranlassung (insbesondere nicht als Treuhänder)
auf fremde Veranlassung und im fremden wirtschaftlichen Interesse (insbesondere eines Treugebers) (Formular 301 100 DG VERLAG bei
natürlichen Personen: Pkt. 3.1 und bei nicht natürlichen Personen: Pkt. 3.2 und 3.3 ausfüllen)

Bankteilhaber
Ich/Wir möchte(n) die Vorzüge eines Bankteilhabers der Berliner Volksbank eG nutzen (gesonderte Beitrittserklärung).
Ich bin/Wir sind bereits Bankteilhaber bei der Berliner Volksbank eG.
Umseitig aufgeführte Vertragsbedingungen sind Bestandteil dieser Kontoeröffnung und werden von mir/uns anerkannt. (Beachten Sie
auch die Regelung zur Datenweitergabe für das Kartengeschäft.)
Unterschrift(en)
Ort, Datum 1. Kontoinhaber: Name, Vorname E1 Unterschrift

A
B
Formular: www.berliner-volksbank.de/

G
E1
6.11

Ort, Datum 2. Kontoinhaber: Name, Vorname Unterschrift

A
B
G
1 E = einzeln A = gemeinsam mit einem anderen Zeichnungsberechtigten (allgemein) B = gemeinsam mit einem Zeichnungsberechtigten der Gruppe A (beschränkt)
01465 001 I

G = gemeinsam mit allen anderen Zeichnungsberechtigten der Gruppe G.


Telefon: 030 3063-3300 Internet: www.berliner-volksbank.de / E-Mail: service@berliner-volksbank.de Steuer-Nr. 27/335/01300
Zutreffendes bitte ankreuzen.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 8


Landeskunde aktiv ! Einheit 3: Geld

Seite 32, Aufgabe 6a

Hören Sie den Dialog und füllen Sie den Dauerauftrag aus.
Formular: www.national-bank.de

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 9


Landeskunde aktiv ! Einheit 4: Einkaufen

Seite 42, Aufgabe 6b

Setzen Sie die Sätze der Aufgabe 6b in die passenden Kästchen ein.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 10


Landeskunde aktiv ! Einheit 4: Einkaufen

Seite 42, Aufgabe 6e


Übernehmen Sie die Rolle der Käuferin. Sprechen Sie in die Lücken.

Audio 4

Audio 6 Audio 7

Audio 8

Audio 5

Audio 1 Audio 2 Audio 3

Audio 8 Audio 7 Audio 6

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 11


Landeskunde aktiv ! Einheit 4: Einkaufen

Deutschland mit den Ohren: Märkte

Hören Sie die Aufnahmen und notieren Sie die passenden Nummern.

In Düsseldorf gibt es jeden Tag einen Markt.


Auch wenn es regnet, kann man dort bequem
einkaufen, denn er ist unter einem Dach. Es
gibt dort Obst und Gemüse, Fleisch und
Fisch, Käse und Blumen. Man kann dort auch
kleine Gerichte essen: z.B. Brat- und
Currywürste, Döner oder gebratene
Fische. Auf dem Markt geht es ruhig und
gemütlich zu. Die Menschen sind sehr
freundlich und wünschen sich am Ende des
Einkaufs einen „Schönen Tag!“. Weil Düsseldorf eine
internationale Stadt ist, kann man auf dem Markt viele
Aufnahme: Nr. _________
Sprachen hören.

Der Fischmarkt in Hamburg hat jeden


Sonntag von 5:00 Uhr bis 9:30 Uhr geöffnet.
Natürlich kann man frischen Fisch kaufen,
aber auch tropische Pflanzen, Obst, Gemüse
und viele andere Produkte. Auf dem
Fischmarkt geht es sehr laut zu, denn die
Marktschreier preisen durchdringend ihre
Produkte an. Jeder Verkäufer versucht am
lautesten zu schreien. Man kauft hier das
Obst oder den Fisch nicht pro Stück, sondern
pro Korb oder pro Kilo. Alles kostet 10 oder
20 Euro. Oft bekommt man dann noch eine Kiste mit Obst
Aufnahme: Nr. _________
dazu geschenkt.

Der Viktualienmark im Zentrum von München hat jeden Tag


geöffnet. Viktualien sind eigentlich Lebensmittel. Aber auch auf
diesem Markt gibt es nicht nur Lebensmittel, sondern alle
möglichen Produkte. Auf dem Viktualienmarkt kann man
die berühmten bayerischen Weißwürste ganz
frisch essen. Am besten vor 11 Uhr morgens.
Die Glocken der Kirchen um den Markt läuten
und die Turmuhr schlägt die Zeit. Wenn die
Sonne scheint, sitzen die Münchner und die
Touristen schon am Morgen im Biergarten. Das
Bier muss man selbst holen. Viele trinken eine Maß
Bier, das ist ein Liter. Die Hälfte nennt man „eine
Halbe“. Nach einigen Maß wird es dann oft sehr
lustig.
Aufnahme: Nr. _________

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 12


Landeskunde aktiv ! Einheit 4: Einkaufen

Zusatzmaterial: In der Modeboutique


Hören Sie die Aufnahme und beantworten Sie die folgenden Fragen.

‣ Wie viele Kleidungsstücke kauft die Frau?


________________________________________________________
‣Was sagt die Verkäuferin über das Kleid?
Es steht der Frau nicht gut.
Das Kleid ist nicht zu kurz.
Das Kleid ist für den Abend.
Die Jacke steht ihr besser.

‣ Was wissen Sie über das Kleid, das die Frau kauft?
Das Kleid ist aus Stretch.
Das Kleid ist Größe 38.
Das Kleid hat eine helle Farbe.
Das Kleid kostet 93 Euro.

‣ Mit welcher Karte bezahlt die Frau? Markieren Sie die Karte.

‣ Die Verkäuferin sagt: „… dann kann ich Ihnen ein paar Prozente geben.“ Was bedeutet das?
Ich kann Ihnen zum Kleid noch eine Flasche Wein geben.
Ich kann Ihnen das Kleid etwas billiger verkaufen.
Ich kann Ihnen leider das Kleid nur etwas teurer verkaufen.
Beim nächsten Einkauf kann ich Ihnen etwas schenken.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 13


Landeskunde aktiv ! Einheit 5: Essen + Trinken

Seite 47, Aufgabe 1a

Bierkonsum: Lesen Sie den Text und ordnen Sie die Länder zu.
Bierkonsum pro Kopf in ausgewählten Ländern Europas Viele denken, dass in Deutschland
das meiste Bier getrunken wird.
Das ist aber nicht richtig. Das
159,3
meiste Bier wird in Tschechien
109,6 getrunken. Danach erst folgt
Deutschland und dann Österreich.
106,2
Auch in Irland trinkt man nicht nur
91 Whiskey, sondern auch viel Bier:
88,6 Mit 91 Liter pro Kopf kommt Irland
an vierter Stelle.
87,7 Die anderen deutschsprachigen
85,6 Länder folgen in der Reihenfolge
Luxemburg (85,6 Liter) und die
85 Schweiz (52,3 Liter). Am wenigsten
52,3 Schweiz Bier wird in der Türkei getrunken.
Auch die Polen mögen Bier nicht
12,7 so sehr: Sie trinken nur ca. 3 Liter
mehr als die Schweizer. Finnland
0 80 160
belegt hinter Luxemburg einen
Liter Bier pro Kopf
Mittelplatz. Das kleine Land
Slowenien liegt im Pro-Kopf-
Bierverbrauch zwischen Irland und
Finnland.

Kartoffeln: Ergänzen Sie den Text mit den Wörtern unten rechts.
In der EU werden viele Kartoffelsorten angeboten. Sie
werden nach Festigkeit unterschieden. Es gibt 3 Typen:
1. Festkochend: Kartoffeln dieses Typs bleiben nach dem
Kochen fest. Man kann sie gut schneiden. Eine bekannte
Sorte ist Drillinge . Man kann diese Kartoffeln für ………
Quelle für die Zahlen zum Bierkonsum: www.brauer-bund.de

und ……… verwenden.


2. Vorwiegend festkochend: Kartoffeln diesen Typs bleiben
zwar nach dem Kochen fest, aber man kann sie mit der
Gabel leicht zerdrücken. Eine bekannte Sorte ist Agnes. Man
kann diese Kartoffeln gut als eine Beilage für Gerichte mit Bratkartoffeln – Kartoffelpüree –
……… benutzen. Kartoffelsalat – Klöße – Knödel –
3. Mehligkochend: Kartoffeln dieses Typs haben einen hohen Saucen

Stärkeanteil. Sie sind nach dem Kochen nicht mehr fest. Eine
bekannte Sorte ist Marabell. Man kann diese Kartoffeln gut
für ……… oder für ……… und ……… benutzen.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 14


Landeskunde aktiv ! Einheit 5: Essen + Trinken

Seite 54, Aufgabe 8a


Zusatzaufgabe: Wiener Kaffeespezialitäten
Schreiben Sie die Namen der Kaffeespezialitäten zu den Bildern.

2.

1.

4.
3.

5.
Bild: Café Mozart, www.cafe-mozart.at

6.

Wenn Sie noch mehr Kaffeespezialitäten kennenlernen möchten, besuchen Sie die Internetseiten des
Café Mozart in Wien.
© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 15
Landeskunde aktiv ! Einheit 6: Wohnen

Seite 60, Aufgabe 4a

Nachbarschaftsstreit: Bilden Sie Gruppen mit 3


Personen. Jeder bekommt eine Karte, die die
anderen Gruppenmitglieder nicht sehen dürfen.

Der Kursleiter sollte den Gruppenmitgliedern zunächst etwas


Zeit zur Vorbereitung lassen. Sie sollten sich mit den Redemitteln
und der Hausordnung auf der nächsten Seite vertraut machen
können.

Karte 1:
------- ✂----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sie sind der Vermieter.


Gerade treffen Sie im Treppenhaus zwei Mieter von Ihnen: Herrn Schmidt und Herrn
Legrand. Herr Schmidt möchte Ihnen etwas sagen.
Bitte hören Sie ihm zu und reagieren Sie.
Versuchen Sie unbedingt, eine Lösung zu finden.

------- ✂----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Karte 2:
------- ✂----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sie sind Herr Schmidt.


Gerade treffen Sie im Treppenhaus Ihren Vermieter und Herrn Legrand. Das ist sehr gut,
denn Sie möchten sich beschweren.
Herr Legrand macht nie das Treppenhaus sauber. In der Hausordnung steht, dass sie
abwechselnd das Treppenhaus putzen müssen. Aber nur Ihre Frau putzt. In der Woche, in
der Herr Legrand putzen müsste, ist es immer schmutzig.

------- ✂----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Karte 3:
------- ✂----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sie sind Herr Legrand.


Gerade treffen Sie im Treppenhaus Ihren Vermieter und Herrn Schmidt. Herr Schmidt
beschwert sich über Sie, weil Sie nicht richtig im Treppenhaus putzen, obwohl das in der
Hausordnung steht. Sie müssen abwechselnd das Treppenhaus putzen. Sie putzen
Bild: Joanbanjo, CC-BY-SA 3.0

regelmäßig, aber die Kinder von Herrn Schmidt machen das Treppenhaus oft gleich
wieder schmutzig, weil sie ihre Fahrräder reinstellen. Die Fahrräder sind oft sehr
schmutzig.

------- ✂----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 16


Landeskunde aktiv ! Einheit 6: Wohnen

(Diese Seite muss allen Teilnehmern ausgeteilt werden.)

Hausordnung

§2 Kinder
Das Spielen im Treppenhaus ist nicht gestattet.
Kinder müssen draußen im Garten spielen.

§5 Fahrzeuge
Fahrräder und Kinderwagen dürfen nicht im
Treppenhaus abgestellt werden. Um Verschmutzung
zu vermeiden, müssen alle Fahrräder draußen
abgestellt werden. Kinderwagen können im Keller
abgestellt werden.

§6 Reinigung
Das gemeinschaftliche Treppenhaus müssen die
Mieter abwechselnd sauber machen. Das
Treppenhaus muss einmal in der Woche nass mit
Wasser aufgewischt werden. Falls es notwendig ist,
muss während der Woche mit einem Besen trocken
sauber gemacht werden.

Redemittel

widersprechen sich beschweren

•Das stimmt doch nicht! •Ich ärgere mich schon lange darüber, dass …
•Lassen Sie mich das bitte mal erklären. •Jetzt muss ich mal eine Beschwerde
•Das ist eine glatte Lüge! loswerden: …
•Ich sehe das anders. •Gut, dass ich Sie treffe: Also Herr … macht
•Das Gegenteil ist richtig: … nie …

etwas begründen, rechtfertigen vermitteln

•Die machen das nur, wenn … • Vielleicht können wir einen Kompromiss
•Das ist auch richtig so, denn … finden.
•Dafür gibt es natürlich einen Grund: … • Also wir können nicht so im Streit
•Das haben wir/sie nur deshalb gemacht, weil auseinandergehen.
… • Wie wäre dieser Vorschlag: … ?
•Das habe ich deshalb gemacht, weil … • Sind Sie damit einverstanden?

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 17


Landeskunde aktiv ! Einheit 6: Wohnen

Seite 61, Aufgabe 5b

Füllen Sie das Formular mit den Angaben des Mietvertrags von Seite 59 aus.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 18


Landeskunde aktiv ! Einheit 6: Wohnen

Seite 62, Aufgabe 6a


Zusatzaufgabe: Einrichtungsgegenstände
Beschriften Sie die Bilder. Die Wörter unten helfen Ihnen dabei.

e Eckbank

r Abfalleimer – e Anrichte – r Backofen – e Badewanne – e Eckbank –


e Kaffeemaschine – e Kommode – r Gefrierschrank – r Geschirrspüler / e Spülmaschine –
e Mikrowelle – e Sitzecke – s Spülbecken – r Kühlschrank –
r Vorhang / e Gardine – e Zentralheizung

Für welche Geräte stehen diese Symbole? Notieren Sie die Gerätenamen.

e Mikrowelle
© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 19
Landeskunde aktiv ! Einheit 6: Wohnen

Seite 62, Aufgabe 6c


Zusatzaufgabe: Möbel
Hören Sie die Erzählung von Frau Büchli noch einmal: In welcher Reihenfolge
beschreibt Frau Büchli die Zimmer? Zeichnen Sie den Weg ein.

die Kommode

Beschriften Sie die Möbel, die Frau Büchli nennt.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 20


Landeskunde aktiv ! Einheit 6: Wohnen

Seite 63, Aufgabe 7c


Zusatzaufgabe: Sitzmöbel
Ergänzen Sie die Tabelle.

10

11

12
9
5 e Ottomane /
s Sofa

8
Armlehne

4
Rückenlehne
Polster
Bild: Nerijp CC BY-SA 3.0

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 21


Landeskunde aktiv ! Einheit 6: Wohnen

Seite 64, Aufgabe 8a


Zusatzaufgabe: Ein Zimmer in einer WG suchen
Sie können auch ein Zimmer in WGs online suchen, z.B. bei www.wg-gesucht.de. Auf
dieser und den nächsten Seiten sehen Sie das Online-Formular. Füllen Sie es für Ihr
Traumzimmer in einer WG aus.
Quelle: www.wg-gesucht.de

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 22


Landeskunde aktiv ! Einheit 6: Wohnen

Suchen Sie in Ihrem Kurs Mitbewohner, die in Ihre WG passen.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 23


Landeskunde aktiv ! Einheit 7: Familie

Seite 70, Aufgabe 4a


Zusatzaufgabe: Feste und Feiern
Beschriften Sie die Bilder mit den passenden Namen
der Feste.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 24


Landeskunde aktiv ! Einheit 7: Familie

Seite 71, Aufgabe 5a


Zusatzaufgabe: Die moderne Frau
So sehen Männer die moderne Frau. Ordnen Sie die Eigenschaften dem Diagramm
zu.

38%
30%
28%
18%
15%
15%
15%
14%
9%
5%
0 10 20 30 40 %

geht im Beruf auf, ist karriereorientiert, strebsam !..................................................................................................

gleichberechtigt, emanzipiert !..............................................................................................................................................

sozial, kümmert sich um andere, ist engagiert !..........................................................................................................

gebildet, intelligent, gut ausgebildet, gut informiert und vielseitig interessiert !........................................

selbstbewusst, hat ein sicheres Auftreten, Durchsetzungsvermögen !...........................................................

gepflegte Erscheinung, gut gekleidet, sieht gut aus !.................................................................................................

unabhängig, eigenständig, hat einen eigenen Standpunkt !....................................................................................

organisiert Beruf und Familie !..............................................................................................................................................

berufstätig, hat eine Arbeit !...................................................................................................................................................

ist familienorientiert !.................................................................................................................................................................

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 25


Landeskunde aktiv ! Einheit 7: Familie

Seite 72, Aufgabe 6a


Zusatzaufgabe: Eine berufstätige Mutter

Katrin ist verheiratet und hat ein Kind. Sie arbeitet als selbstständige Mediatorin.
Hören Sie die Erzählung von Katrin über ihren Alltag als berufstätige Mutter.

Welche der folgenden Aussagen sind korrekt?

1. Katrin hat ein Jahr Baby-Pause gemacht und


in dieser Zeit an der Universität Köln Mediatoren ausgebildet.
in dieser Zeit an der Universität Köln Mediatorin gelernt.
danach eine Ausbildung als Mediatorin an der Universität Köln gemacht.
2. Die Tochter ist in einer „Großtagespflege“, weil Katrin
der Meinung ist, dass es dort sicherer ist als bei einer Tagesmutter zu Hause.
sich bewusst ist, dass die Kinder bei einer Tagesmutter sicher sind.
es nicht mag, dass zwei Tagesmütter in einer Kinderkrippe sind.
3. Katrin hat sich entschlossen, ihre Tochter früh in die Kinderkrippe zu geben,
um möglichst schnell wieder arbeiten gehen zu können.
weil ihre Tochter mit anderen Kindern mehr lernen kann.
weil sie ihrer Tochter zu Hause nichts bieten kann.
4. Was ist wichtig für eine Mutter? Katrin nennt mehrere Kriterien. Markieren Sie alle, die Sie hören.
Eine Mutter …
… muss Geld verdienen. … soll Sport treiben
… muss ihre psychische Gesundheit erhalten. … soll sich um ihren Beruf kümmern.
… braucht einen Ausgleich. … soll auch für sich da sein.

5. Wie ist der Tagesablauf von Katrin? Nummerieren Sie die verschiedenen Ereignisse in der richten
Reihenfolge und ergänzen Sie die Zeiten.

4 Kinderkrippe Treffen mit Freunden abholen um …

aufstehen um … Arbeit am Abend Hausarbeit ab ca. …

Mediationsgespräche ab … losfahren um … Büroarbeit zu Hause

zu Hause um ca.13
… Uhr Abendessen anziehen

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 26


Landeskunde aktiv ! Einheit 7: Familie

Zusatzmaterial: Als Au-pair in Deutschland

Lesen Sie den Text und bearbeiten Sie die Aufgabe.

Au-pair
Ein Au-pair in Deutschland ist meistens eine junge Frau im Alter von 18 – 24 Jahren, die für ca. ein
Jahr bei einer Familie lebt. Es kann aber auch ein junger Mann sein. Die Aufgaben eines Au-pair
bestehen hauptsächlich in der Betreuung der Kinder der Familie. Ein Au-pair wird für ein Jahr ein Teil
der Familie. Pro Monat erhält ein Au-pair ca. 260 Euro Taschengeld. Essen und Wohnen ist frei. Das
Au-pair muss dafür ca. 30 Stunden in der Woche arbeiten.
Ein Au-pair kann eine große Hilfe für eine alleinerziehende Mutter sein. Allerdings darf ein Au-pair
nicht als Ersatz für eine Tagesmutter oder als Kinderfrau eingesetzt werden.

Rechte Pflichten

‣ Taschengeld: 260 Euro pro Monat. ‣ Hilfe bei der Kinderbetreuung


‣ Arbeitszeit: 6 Stunden / Tag ‣ Zubereitung der Mahlzeiten des Kindes
‣ Arbeitszeit: 30 Stunden / Woche ‣ leichte Hausarbeit (staubsaugen, aufräumen,
‣ Arbeitszeit: 1 freier Tag / Woche Geschirr spülen etc.)
‣ Arbeitszeit: 1 Monat Urlaub / Jahr ‣ Hilfe bei der Pflege von Haustieren
‣ Möglichkeit zum Besuch eines Sprachkurses ‣ 2 bis 3 Abende pro Woche auf das Kind
‣ eigenes Zimmer, freie Verpflegung aufpassen

Schreiben Sie Antworten zu den Bitten der Gastgeber. Spielen Sie dann die Szenen mit einem Partner.

Geh doch bitte Heute Abend kommt Besuch. Putz


nachher mal mit dem Hund doch bitte mal das Haus.
spazieren.

Ich muss heute länger


Wir fahren eine Woche in arbeiten. Mach bitte schon das
Skiurlaub. Pass bitte in dieser Zeit Abendessen für das Kind.
hier auf das Kind auf.

… und schlafen kannst du dann


auf dem Sofa im Wohnzimmer.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 27


Landeskunde aktiv ! Einheit 8: Freundschaft, Liebe, Ehe

Seite 78, Aufgabe 2a


Zusatzaufgabe:
Anmachsprüche

Hören Sie das Interview aus dem


englischen Garten in München und
beantworten Sie die folgenden Fragen.

‣ Welchen Spruch findet die Frau unmöglich?


!____________________________________________________________________

‣ Was hat die Frau dem Mann gesagt?


!____________________________________________________________________

‣ Welche Methode finden die Frauen gut?


!____________________________________________________________________

!____________________________________________________________________

!____________________________________________________________________

‣ Was können Frauen machen, die einen Mann sympathisch finden?


!____________________________________________________________________

!____________________________________________________________________

‣ Die Frau glaubt, dass „es viele Männer freut, wenn Frauen den ersten Schritt machen“.
Welchen „ersten Schritt“ meint die Frau?

!____________________________________________________________________

!____________________________________________________________________

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 28


Landeskunde aktiv ! Einheit 8: Freundschaft, Liebe, Ehe

Seite 79, Aufgabe 3d (männliche Kärtchen)


Speeddating

Es gibt auf dieser Seite sechs männliche Lebensläufe. Suchen Sie sich eine Person aus, die Sie spielen
möchten. Setzten Sie sich dann mit Ihrem Partner an einen Tisch und sprechen Sie sechs Minuten
miteinander. Wenn Sie gefragt werden, sollten Sie mit den Informationen antworten, die auf den
Lebenslauf Ihrer Person passen. Wenn Sie keine passenden Informationen haben, erfinden Sie einfach
eine Antwort.

Andreas König Alexander Jung


• 28 Jahre, geboren in Hamburg, wohnt jetzt in • 30 Jahre, geboren in Hamm, wohnt jetzt in
Augsburg mit seinen Eltern in einem Haus München in einer 2-Zimmer-Wohnung
• arbeitet bei der Deutschen Bank • arbeitet bei BMW
• hat nach dem Abitur und der Bundeswehr • ist Wirtschaftsingenieur, hat in Kaiserslautern
eine Banklehre gemacht studiert
• ledig, längste Beziehung 1,5 Jahre mit einer • ledig, war 8 Jahre mit einer Kommilitonin
Arbeitskollegin befreundet und hat mit ihr 2 Jahre
• seit 7 Monaten Single zusammengewohnt
• Hobbys: Oldtimer-Autos reparieren und • seit 3 Monaten Single
fahren • Hobbys: Fußball spielen, Action-Filme
• sucht eine Freundin, möchte aber noch nicht • mag Kinder und möchte bald heiraten
heiraten
Steffen Richter Mehmet Özer
• 32 Jahre, geboren in Ulm, wohnt in Ingolstadt • 31 Jahre, geboren in Izmir (Türkei), wohnt
• wohnt in seinem eigenen Haus jetzt in München in einer Eigentumswohnung
• hat nach dem Abitur eine Lehre gemacht und • mit 3 Jahren nach Deutschland gekommen
ist jetzt selbstständiger Schreinermeister • selbstständiger Wohnungsmakler
• seit 1,5 Jahren verwitwet, eine Tochter • hat BWL in Freiburg studiert
(3 Jahre); seine Frau ist bei einem Autounfall • geschieden, kein Kind
gestorben • war 7 Jahre verheiratet, seine Frau wollte
• hat jetzt eine Tagesmutter keine Kinder
• möchte wieder heiraten • seit 6 Monaten Single
• Frau mit Kind, kein Problem • Hobbys: Klavier spielen
• Hobbys: Sport, besonders Schwimmen und • mag Kinder, möchte wieder heiraten
Rad fahren
Simon Wagner Danilo Vuković
• 32 Jahre, geboren in Leipzig • 37 Jahre, geboren in Belgrad (Serbien)
• hat in Düsseldorf an der Kunstakademie • ist als Student nach Deutschland gekommen
studiert und hat an der TU Dresden Informatik
• arbeitet jetzt als freier Maler und Fotograf studiert
• ledig • arbeitet jetzt als Programmierer bei IBM in
• hatte einige Freundinnen, war aber nie länger München
mit einer Freundin zusammen • ledig
• möchte nicht heiraten, ist aber auf der Suche • war 5 Jahre mit einer deutschen
nach einer festen Beziehung Kommilitonin zusammen; seit einem Jahr
• Hobbys: Kochen und Tanzen Single
• Partnerin sollte selbstständig sein und einen • möchte heiraten und Kinder
„guten Beruf“ haben • Hobbys: Computerspiele und Handball
© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 29
Landeskunde aktiv ! Einheit 8: Freundschaft, Liebe, Ehe

Hier gibt es die passenden Gesichter zu den Personen. Halten Sie die Karte so, dass Ihr Partner das
Gesicht sehen kann, aber nicht den Lebenslauf.

as
Andre

der
Alexan

Steffen

et
Mehm

Simon
Danilo

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 30


Landeskunde aktiv ! Einheit 8: Freundschaft, Liebe, Ehe

Seite 79, Aufgabe 3d (weibliche Kärtchen)


Speeddating

Es gibt auf dieser Seite sechs weibliche Lebensläufe. Suchen Sie sich eine Person aus, die Sie spielen
möchten. Setzten Sie sich dann mit Ihrem Partner an einen Tisch und sprechen Sie sechs Minuten
miteinander. Wenn Sie gefragt werden, sollten Sie mit den Informationen antworten, die auf den
Lebenslauf Ihrer Person passen. Wenn Sie keine passenden Informationen haben, erfinden Sie einfach
eine Antwort.

Sumi Schulz Daniela Völker


• 34 Jahre, hat eine koreanische Mutter und • 32 Jahre, geboren in Sao Paulo (ihr Vater hat
einen deutschen Vater damals in Brasilien gearbeitet)
• verwitwet seit einem Jahr, eine Tochter von • mit 10 Jahren nach Deutschland zurück
2 Jahren • spricht perfekt Portugiesisch, Spanisch,
• arbeitet zur Zeit halbtags als Webdesignerin Italienisch und Englisch
• möchte wieder ganztags arbeiten • arbeitet als Fremdsprachensekretärin bei
• möchte wieder heiraten Vodafon in Düsseldorf
• sucht einen zuverlässigen Partner • ledig
• Hobbys: Schwimmen, Mountain-Bike fahren • hat 7 Jahre mit einem deutschen Freund
• Kinderwunsch: ja zusammengelebt und sich dann getrennt
• möchte keinen Deutschen als Partner
• Kinderwunsch noch unbestimmt
Pamela Domrose Irena Kaminska-Wagner
• 30 Jahre, wohnt in Wiesbaden • 35 Jahre, wohnt in Frankfurt/Oder
• hat in Berlin Medizin studiert • kam als Studentin nach Frankfurt und hat Jura
• während des Studiums hat sie in einer WG studiert
gewohnt • als Studentin hat sie ihren deutschen Mann
• hatte einen Freund während der Studienzeit geheiratet
• Trennung nach dem Studium • möchte sich scheiden lassen, lebt getrennt
• ledig von ihrem Mann
• arbeitet als Kinderärztin • arbeitet als Rechtsanwältin
• mag keine Hausarbeit • sucht einen zuverlässigen Partner
• sucht einen zuverlässigen Partner • Hobbys: Kochen, Reisen,
• Hobbys: Museen, Kunst, Reiten • Kinderwunsch: ja
• Kinderwunsch: nein
Claudia Brandi Adeline Onoede Biya
• 28 Jahre, wohnt in Hamburg • 33 Jahre, wohnt in Berlin
• in Freiburg geboren • in Yaoundé (Kamerun) geboren
• ledig • spricht Französisch, Englisch, Deutsch und
• nach dem Abitur hat sie eine Yemba
Schauspielschule besucht • ledig
• jobbt jetzt als Fotomodel und hat manchmal • hat in Yaoundé Ökonomie studiert
kleinere Rollen in Werbefilmen • war als Studentin mit einem DAAD-
• ihre längste feste Beziehung dauerte 2 Jahre Stipendium ein Jahr in Bonn an der Uni
• liebt italienisches Essen und Italien • arbeitet bei der Botschaft von Kamerun
• musst oft wegen ihres Jobs reisen und hat nur • Hobbys: Volleyball, leckeres Essen
wenig Zeit • Kinderwunsch: ja
• möchte irgendwann mal Kinder haben
© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 31
Landeskunde aktiv ! Einheit 8: Freundschaft, Liebe, Ehe

Hier gibt es die passenden Gesichter zu den Personen. Halten Sie die Karte so, dass Ihr Partner das
Gesicht sehen kann, aber nicht den Lebenslauf.

a
Daniel

Sumi

Irena Pamel
a

e
Adelin Claudi
a

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 32


Landeskunde aktiv ! Einheit 8: Freundschaft, Liebe, Ehe

Seite 81, Aufgabe 5b M W Alter:

Herkunftsland:
Die Reihenfolge des Flirtens

Bringen Sie die Handlungen in eine Reihenfolge (1, 2, 3 etc.). Wenn


eine Handlung für Sie nicht in Frage kommt, lassen Sie sie einfach
weg. Wenn für Sie etwas anderes wichtig ist, können Sie das in die leeren Kästchen eintragen.

langer Blick sich umarmen

sich intensiv küssen

anquatschen / anreden

zusammen gehen und


an der Hand halten

längere Berührungen

leichte Berührung an
Arm, Schulter oder Rücken

sich auf die Wange küssen sich zu zweit verabreden

Telefonnummer /
Mailadresse austauschen
in der Clique /
in einer Gruppe verabreden

Sex miteinander haben

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 33


Landeskunde aktiv ! Einheit 10: Lernen, Arbeit, Bildung

Seite 98, Aufgabe 2


Zusatzaufgabe: Ein Stundenplan

Schauen Sie sich den Stundenplan an und beantworten Sie die Fragen.

1. Zu welcher Schulform gehört dieser Stundenplan?


!____________________________________________________________________

2. Wie viele Fremdsprachen lernen die Schüler?


!____________________________________________________________________

3. Was machen die Schüler nach 14 Uhr?


!____________________________________________________________________

4. Notieren Sie die passenden Fächer zu den Bildern und Symbolen.

Gallia est omnis divisa


E=mc2
in partes tres, quarum
unam incolunt …

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 34


Landeskunde aktiv ! Einheit 10: Lernen, Arbeit, Bildung

Seite 104, Aufgabe 8d


Zusatzaufgabe: Ein Deutschkurs an der VHS
Sie möchten möglichst intensiv Deutsch lernen. Sie haben bereits die Prüfung auf dem Niveau B2
bestanden und möchten jetzt auf dem Niveau C1 weiterlernen.

Suchen Sie auf den Internetseiten einer der folgenden Volkshochschulen nach geeigneten Kursen:

• VHS Frankfurt am Main,


• VHS Dresden
• VHS München
• VHS Hamburg
• eigene Auswahl

Beantworten Sie die folgenden Fragen zu den Kursen:

1. Wann findet der Kurs statt (Wochentage, Uhrzeit, Zeitraum)?


!____________________________________________________________________

!____________________________________________________________________

2. Wo findet der Kurs statt?


!____________________________________________________________________

3. Wie viel kostet der Kurs?


!____________________________________________________________________

4. Welches Buch wird benutzt?


!____________________________________________________________________

5. Wie kann man sich anmelden?


!____________________________________________________________________

6. Gibt es eine Aufnahmeprüfung?


!____________________________________________________________________

7. Kann man die VHS mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichen?


!____________________________________________________________________

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 35


Landeskunde aktiv ! Einheit 11: Medien

Seite 109, Aufgabe 3c

Öffnen Sie die Seite www.wer-zu-wem.de/marken/special-


interest_1_.html (Kurzlink: http://goo.gl/IQq7q oder benutzen Sie den
QR-Code links). Suchen Sie Special-Interest-Zeitschriften zu den
Kategorien der Tabelle und tragen Sie die Titel ein.

Gesundheit Technik Computer

Tiere Essen Geld

Welche Zeitschrift interessiert Sie persönlich? Notieren Sie den Titel und
informieren Sie sich auf der Internetseite der Zeitschrift über den Inhalt.

Titel: .....................................................................................................................................................

Inhalt: ...................................................................................................................................................

.................................................................................................................................................................

.................................................................................................................................................................

Welche Zeitschrift finden Sie seltsam?

Titel: .....................................................................................................................................................

Inhalt: ...................................................................................................................................................

.................................................................................................................................................................

.................................................................................................................................................................

Informieren Sie Ihren Kurs über diese Zeitschriften.


© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 36
Landeskunde aktiv ! Einheit 11: Medien

Seite 110, Aufgabe 4a


Zusatzaufgabe: Hörfunkanstalten in Österreich

Kennen Sie Österreich? Ordnen Sie die Hörfunkanstalten den österreichischen


Bundesländern zu.

h
rr eic
ste
d e rö 8 Wien
6 Oberösterreich
7 Nie

d
lan
rg

en
e
rlb

rg
Bu
ra 5 Steiermark
Vo 2 Tirol 3 Salzburg 9
1

4 Kärnten
Logos: ORF

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 37


Landeskunde aktiv ! Einheit 12: Gesundheit und Schönheit

Seite 121, Aufgabe 5b


Zusatzaufgabe: Medikamente nehmen
Ordnen Sie die Wörter den Bildern zu. 3
1

5
4

5
das Granulat die Tropfen

die Kapsel die Tablette die Salbe

Ergänzen Sie Sätze.

1. Lösen Sie _________________ in einem Glas Wasser auf.

2. Tragen Sie _________________ auf die Haut auf und lassen Sie sie einziehen.

3. _________________ aus der Folie nehmen und mit etwas Flüssigkeit nach dem Essen ganz

schlucken.

4. Bei akuten Atembeschwerden geben Sie 10 _________________ in ein Glas Wasser. Das Wasser

färbt sich danach etwas braun.

5. Wenn Ihnen _________________ zu groß zum Schlucken ist, nehmen Sie die beiden Teile

auseinander. Das darin enthaltene Pulver können Sie dann mit etwas Flüssigkeit einnehmen.

© Verlag für Deutsch Renate Luscher, München! 38