Sie sind auf Seite 1von 1

Airbus a 32000

on den anderen Modellen der A320-Reihe ab 2013. Laut Airbus sollen mit den neuen zweieinhalb
Meter hohen Winglets auf längeren Sektoren mindestens 3,5 % Treibstoff eingespart werden, was
pro Jahr und Flugzeug etwa 700 Tonnen eingespartem CO2 entspricht. Durch den geringeren
Treibstoffverbrauch kann nach Angaben von Airbus entweder die Nutzlast um ca. 500 kg erhöht oder
die Reichweite um 185 km verlängert werden. Als weitere Vorteile der Sharklets nennt Airbus eine
geringere Geräuschentwicklung sowie eine verbesserte Steigleistung, sie können auch nachgerüstet
werden.[8][9] Darüber hinaus wurde die Kabinenausstattung modifiziert, so etwa neu gestaltete
Handgepäckfächer, Verbesserungen in der Geräuschdämmung und der Beleuchtung. [10]

Im Februar 2014 wurde die erste A320 mit Wirbelgeneratoren ausgeliefert. [11] Sie eliminieren die
starken Pfeiftöne der kreisrunden Öffnungen des Überdruckschutzes an den Unterseiten der
Tragflächen, ähnlich dem Effekt einer angeblasenen Glasflasche, indem sie Luftwirbel erzeugen, die
die Bildung dieser Töne verhindern, was zu einer Lärmminderung im Anflug um bis zu vier Dezibel
führt.[12] Auch diese Modifikation kann nachgerüstet werden.

Eine weitere ab 2016 bestellbare Option beinhaltet das SHort AiRfield Package (SHARP), das mittels
Kevlar-Panels die Aerodynamik optimiert und so ein früheres Abheben und einen langsameren
Anflug ermöglicht. Das Aerodynamik-Paket soll auch zum Nachrüsten angeboten werden. [13]

Airbus gab im Dezember 2010 bekannt, die Modelle A319, A320 und A321 in der neuen
Variante neo (New Engine Option) mit neuen, moderneren Triebwerken ab 2015 auszuliefern.
[14]
Erste Planungen hierzu begannen in den Jahren 2005 und 2006.[15] Als erster Kunde für die
neue neo-Variante unterzeichnete Virgin America am 29. Dezember 2010 einen Auftrag über
30 A320neo, wie Airbus während der Bilanzpressekonferenz am 17. Januar 2011 bekannt
gab.[16]

Airbus bietet die neo-Varianten bis auf Weiteres parallel zu den bestehenden Varianten (jetzt
unter dem Zusatz ceo, current engine option) an. Die Auslieferungen starteten 2016 mit der
ersten A320neo, 2017 folgte die A321neo und Ende 2019 die A319neo.[17] Eine neo-
Ausführung der A318 soll es nicht geben. Bei den Triebwerken gibt es wie bisher eine
Wahlmöglichkeit zwischen zwei Herstellern. Zum einen bietet CFM International das LEAP
an, alternativ gibt es vom IAE-Mitglied Pratt & Whitney das PW1100G. Letzteres
unterscheidet sich von herkömmlichen Turbofan-Triebwerken durch eine Untersetzung
zwischen der Turbine und dem Fan.[18] Das Konsortium International Aero Engines (IAE),
von dem bei der ursprünglichen A320-Reihe das V2500 zur Wahl stand, kommt beim neo-
Programm nicht mehr zum Zug.

Neben neuen Triebwerken wird die A320neo-Reihe auch mit denselben Sharklets der A320
Enhanced ausgeliefert. Durch die Kombination der neuen Tragflächenenden mit den neuen
Triebwerken soll der Treibstoffverbrauch bei den neo-Modellen gegenüber der bisherigen
A320-Reihe um bis zu 15 Prozent geringer sein. Dies entspräche laut Airbus einer jährlichen
Verringerung des CO2-Ausstoßes um 3600 Tonnen pro Flugzeug. Airbus bewirbt darüber
hinaus um nahezu 50 Prozent geringere Stickoxid- sowie Lärmemissionen. Verbesserungen
gab es auch an der Flugzeugzelle, trotzdem liegt die Gemeinsamkeit mit der bisherigen A320-
Reihe bei 95 Prozent.[19]

Durch die Modifikation soll eine Verbesserung der Reichweite um bis zu 950 km (500 NM)
möglich sein oder alternativ eine um zwei Tonnen höhere Nutzlast.[20]