Sie sind auf Seite 1von 2

Altenpflege

Fachkräftemangel nimmt weiter zu

Stand: 10.05.2019 03:27 Uhr

Betreiber von Altenheimen brauchen oft lange, um offene Stellen zu besetzen. Dass dürfte sich so
schnell nicht ändern, denn laut Bundesagentur für Arbeit fehlen der Branche immer mehr
Fachkräfte.Altenpflegeheime in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Bundesagentur für
Arbeit (BA) vorerst weiter auf Probleme bei der Besetzung freier Pflege-Jobs einstellen. Der
Fachkräftemangel in der Branche habe zuletzt weiter zugenommen, teilte die BA zum "Tag der Pflege"
mit.Nicht genug BewerberInzwischen bestehe bundesweit ein Fachkräftemangel in diesem Bereich. "In
keinem Bundesland stehen rechnerisch ausreichend arbeitslose Bewerber zur Verfügung, um damit die
der Bundesagentur gemeldeten Stellen besetzen zu können", bilanziert die Nürnberger Bundesbehörde
in einer Analyse. Dies gelte allerdings nur für examinierte Altenpflegefachkräfte, nicht für
AltenpflegehelferNach Bundesagentur-Angaben entfielen im Jahresdurchschnitt 2018 in der Altenpflege
auf knapp 3100 arbeitslose Fachkräfte rund 15.300 freie Stellen. Die Folge: Inzwischen dauere es 183
Tage, bis Heimbetreiber eine frei gewordene Pflegestelle neu besetzt hätten, zwölf Tage länger als noch
2017.

Schwierige Situation auch bei KrankenpflegernEbenfalls schwierig, wenn auch nicht ganz so dramatisch,
sei die Situation bei Krankenpflegern. Auch hier sei der Bedarf an examinierten Kräften groß. Im
Jahresschnitt seien bei der Bundesagentur rund 6000 arbeitslose examinierte und besonders
spezialisierte Krankenpfleger registriert gewesen. Gesucht wurden von Kliniken aber 14.900.Ein Teil des
Fachkräfteproblems könnte nach Einschätzung der Bundesagentur dadurch gelöst werden, dass
Teilzeitbeschäftigte in der Pflege dazu ermuntert werden sollten, ihre Arbeitszeit zu verlängern. In der
Altenpflege arbeiteten nach BA-Angaben im Juni vergangenen Jahres 56 Prozent in Teilzeit, in der
Krankenpflege 44 Prozent. In allen anderen Berufen liegt dieser Anteil dagegen im Schnitt nur bei 28
Prozent.

Elderly care
Shortage of skilled workers continues to grow
Status: 10.05.2019 03:27 Uhr

Operators of nursing homes for the elderly often take a long time to fill vacancies. That is unlikely to
change anytime soon, because according to the Federal Employment Agency, the industry is increasingly
lacking skilled workers. Nursing homes for the elderly in Germany must, according to estimates by the
Federal Employment Agency (BA), continue to face problems in filling vacant nursing jobs for the time
being. The shortage of skilled workers in the industry has recently increased further, the BA announced
on the "Day of Care". Not enough applicants In the meantime, there is a nationwide shortage of skilled
workers in this area. "In no federal state are enough unemployed applicants available to be able to fill
the positions reported to the Federal Agency," the Nuremberg-based federal authority stated in an
analysis. However, this only applies to certified geriatric care specialists, not to geriatric care assistants.
According to the Federal Agency, on average in 2018 there were around 15,300 vacancies in geriatric
care for just under 3,100 unemployed specialists. As a result, it now takes 183 days for home operators
to fill a vacant nursing position, twelve days longer than in 2017.

Difficult situation also for nurses. The situation for nurses is also difficult, although not quite as dramatic.
Here, too, there is a great need for qualified staff. On average over the year, around 6,000 unemployed
registered and particularly specialized nurses were registered with the Federal Agency. According to the
Federal Agency, part of the problem of skilled workers could be solved by encouraging part-time
employees in nursing to extend their working hours. According to BA data, 56 percent worked part-time
in elderly care last June, and 44 percent in nursing. In all other professions, however, this proportion is
only 28 percent on average.