Sie sind auf Seite 1von 16

Fight Back!

Antifaschistisches (Jugend) Info Braunschweig

Performance von
Nr. 18 Februar/Maerz 2001
Seite 2 Fight Back!
Kein Vergeben, kein Vergessen:
Zum Gedenken an den ermordeten Flüchtling Zdravko Nikolov Dimitrov
und allen anderen Opfern der rassistischen Flüchtlingspolitik
Mehrere Aktionen im Dezember 2000 Gegen den Leiter der Ausländerbehörde
erinnerten an den durch die Polizei Edgar Wrobel hatte die PDS Anzeige
ermordeten Flüchtling Dr. Zdravko wegen „Körperverletzung, Freiheitsbe-
Nikolov Dimitrov und die damit zusam- raubung, Nötigung und Rechtsbeugung
menhängende Flüchtlingspolitik. erstattet“ (BZ, vom 23. 12.99).
Am 10.12.1999 hatte die Braunschwei- Auch letztes Jahr war einiges los:
ger Polizei versucht, eine Weisung der Am 18.12.2000 seilten sich
Ausländerbehörde durchzusetzen und AktivistInnen der Gruppe Feuerstaine
den bulgarischen Flüchtling in Ab- vom Dach der Ausländerbehörde ab
schiebehaft zu nehmen. Dieser drohte und spannten ein großes Transparent
allerdings damit, sich eher selbst zu mit der Aufschrift: “Abschiebung ist
töten, als sich in ein Land abschieben Mord! Dimitrov erschossen von der
zu lassen, aus dem er wegen erlittener Polizei!”. Die Polizei traute sich gar
Folter geflohen war. Das aus Hannover nicht erst auf das Dach und so konnten
hinzugezogenen Sondereinsatz- die AktivistInnen nach Ablauf ihrer
kommando (SEK) stürmte, angeblich selbstgesetzten Zeit unter freiem Ge-
„zu seinem eigenem Schutz“, die Woh- leit abziehen.
nung und erschoß ihn. (nähere Infos in An Dimitrovs Todestag organisierte die
der FB! Nr. 14 und auf unserer Jugend Antifa Aktion (JAA) eine
homepage: www.puk.de/antifacafe). Gedenkkundgebung. Rund 40 Perso-
nen zogen vor das Polizeirevier
Lauter Protest und stilles Geden- Münzstraße.Dort wurde ein Gesteck
ken niedergelegt und eine Schweigeminu-
Schon 1999 war dieser staatliche Mord te im Gedenken an Dimitrov und alle
Anlaß für zahlreiche Proteste. Damals anderen Opfer der rassistischen
protestierten rund 70 AntifaschistInnen Flüchtlingspolitik abgehalten. Anschlie-
vor dem Polizeirevier Münzstraße und ßend zogen sie Parolen rufend in die
dem Braunschweiger Ordnungsamt. Innenstadt, um die Versammlung dann
Impressum: Fight Back!, Cyriaksring 55, 38118 Braunschweig
Erscheint regelmäßig in einer Auflage von 1000 Exemplaren. Die Verteilung
erfolgt kostenlos an Schulen, Jugendzentren und in Kneipen. Der Inhalt der
einzelnen Artikel gibt nicht unbedingt die Meinung des gesamten Redaktions-
kollektivs wieder. Über den Abdruck von zugeschickten Artikeln, Terminen
etc. entscheidet das Redaktionskollektiv.
Eigentumsvorbehalt: Diese Zeitung bleibt bis zur Aushändigung an den
Adressaten/die Adressatin Eigentum des Redaktionskollektivs. "Zur Habe-
Name" ist keine Aushändigung im Sinne dieses Vorbehalts. Nicht ausge-
händigte Zeitungen sind unter Angabe des Grundes an das Redaktions-
kollektiv der Fight Back! zurückzusenden.
V.i.S.d.P.: August Merges, Karl-Marx-Str. 2, 38104 Braunschweig
Fight Back! Seite 3
dort aufzulösen. Motto: “Die Würde des Menschen ist
Auch tags zuvor auf der SchülerInnen- unantastbar” reden. Um die Heuchelei
Demo, ausgelöst durch die rassisti- der bürgerlichen Politiker bloßzustel-
schen Äußerungen von Schülern der len, wurden die Reden von Gabriel und
Neuen Oberschule (NO) auf deren Steffens durch laute Parolen gestört
Internetseite, waren kritische Töne zu und das Rednerpult durch ein Stangen-
hören. Ein Schüler des Braunschwei- transparent der JAA mit der Aufschrift:
ger Kollegs kritisierte in seiner Rede “Rassisten morden, der Staat schiebt
die Flüchtlingspolitik der BRD. Eine ab - das ist das gleiche Rassisten-
angenehme Rede zwischen den gan- pack!” verdeckt.
zen ,,wir-alle-gegen-rechts” Labereien
von Politikern, wie dem Ministerpräsi- Der Staat schiebt ab, egal ob le-
dent von Niedersachsen Gabriel (SPD) bend oder tot.
oder Oberbürgermeister Steffens Diese Aktionen sollten nicht nur an den
(SPD), denen man ihr heuchlerisches ermordeten Flüchtling Dimitrov erin-
Getue ohnehin nicht abnimmt. Schließ- nern - sie richteten sich vorallem gegen
lich wirken Politiker, die zwar von einer die rassistische Flüchtlingspolitik der
härteren Gangart gegen Nazis reden, BRD.
aber nach wie vor die Opfer faschisti- Regelmäßig sterben Flüchtlinge beim
scher Gewalt in Lager sperren, mit Versuch in die BRD zu gelangen - sie
Sondergesetzen entrechten und den ertrinken in der Oder, weil sie nicht an
Schikanen von Polizei und Behörden Land gelassen werden, werden von
ihre gesetzliche ,,Legitimation” geben den Hunden des Bundesgrenzschut-
und somit selber zu einem rassisti- zes (BGS) zu Tode gehetzt oder durch
schen Klima in der ganzen Bevölke- BGS- Beamte erschossen. Ebenso
rung beitragen, nicht sehr glaubhaft. regelmäßig sterben Flüchtlinge bei ih-
Es ist geradezu absurd, dass diese rer Abschiebung. Der Flüchtling Aamir
Politiker auf einer Demo unter dem Aageb erstickte, weil BGS-Beamte ihm
Seite 4 Fight Back!
einen Motorrad- Integralhelm (bei Ab- Flüchtlingen, sich außerhalb des ih-
schiebungen per Flugzeug werden die- nen zugewiesenen Landkreises auf-
se Helme eingesetzt, damit die Betrof- zuhalten. Um ihren Landkreis verlas-
fenen sich bei ihrer Abschiebung nicht sen zu können, müssen sie einen
wehren können) aufgesetzt und sei- Antrag bei den jeweiligen Behörden
nen Kopf beim Start nach unten ge- stellen, dieser wird in der Regel abge-
drückt hatten. wiesen.
Die hier lebenden Flüchtlinge werden
von rassistischen Sondergesetzen ter- Wir solidarisieren uns mit Flüchtlingen
rorisiert. Sie werden eingepfercht in und fordern: “Weg mit den rassisti-
Asylbewerberheimen oder in Zentra- schen Ausländergesetzen – Offene
len Anlaufstellen für Flüchtlinge (ZASt) Grenzen und Bleiberecht für alle!”
gesteckt. Ihre Einkäufe müs-
sen Flüchtlinge größtenteils
mit sogenannten „Gutschei-
nen“ erledigen, d.h. daß sie
nur in bestimmten Geschäf-
ten bestimmte Dinge kaufen
können und nicht berechtigt
sind, frei über das wenige
Geld, was sie haben zu ver-
fügen.
Einen der bisherigen Höhe-
punkte der rassistischen
Sondergesetze bildet die so-
genannte „Residenzpflicht“.
Dieses in Europa einzigarti-
ge Gesetz verbietet es

The Good, the Bad and the USA ...


Billige Schwarz-Weiß-Klischees sind delt es sich beim Krieg in Palästina um
beliebte Operationsfaktoren der bür- ein ähnlich gelagertes Problem wie
gerlichen Medien. Wenn sich die beim Krieg in Irland: Zwei Seiten, die
Moralfrage nicht anhand der Zustim- sich aufgrund religiöser Dünkel gegen-
mung zu oder der Ablehnung von De- seitig bis auf’s Blut bekämpfen, versu-
mokratie im kapitalistischen Sinne klä- chen seit einiger Zeit, Frieden einkeh-
ren lässt, bietet sich immer noch die ren zu lassen. Hilfe erhalten sie dabei
Anwendung von “Gewalt” als Unter- von geübten Diplomaten, hauptsäch-
scheidungskriterium an. lich aus den USA, mittlerweile aber
auch hie und da aus Europa. Alles
Den Medien in der BRD zufolge han- wäre prima, wenn es da nicht die
Fight Back! Seite 5
sogenannten Hardliner auf beiden Sei- eingeschätzt werden kann. Die von
ten gäbe, die mit Anschlägen und Israel gegen nahezu alle benachbar-
Aufwiegelung der “kleinen Leute” den ten Staaten geführten Kriege wurden
Krieg gegen den erklärten Willen ihrer materiell und ideologisch durch die
Oberhäupter stets auf’s Neue anhei- USA ermöglicht, die zwar nicht direkt
zen würden. Aus dieser Darstellung ins Kampfgeschehen eingriffen, jedoch
lassen sich folgende Thesen ableiten, (z.B. durch die Stationierung von Flug-
die uns immer und immer wieder auf- zeugträgern) – neben der Ausrüstung
getischt werden, aber leider nichts Israels – Blockaden der Kriegsgegner
erklären: durchführten.
1. Es gibt zwei Seiten.
2. Die Seiten konstituieren sich auf- Das Interesse der USA hat sich ge-
grund religiöser Differenzen. wandelt. Nach der Privatisierung der
3. Alle wollen Frieden, nur die Staaten des ehemaligen Warschauer
Hardliner nicht (weil sie Hard-liner Paktes und für die Normalisierung der
sind, auch religiöse Beziehungen zu den arabischen Staa-
Fundamentalisten genannt). ten im imperialistischen Sinne soll
Ruhe in der Region einkehren. Der
Unsere Gegenthesen, auf die an die- permanente Kriegszustand, in dem
ser Stelle eingegangen werden soll, sich Israel mit den Staaten der Arabi-
lauten: schen Liga befindet, steht diesem Ziel
1. Es gibt mehr als zwei Seiten. im Weg. Die bewährte teile-und-herr-
2. Die Seiten konstituieren sich auf- sche-Strategie wechselnder Bündnis-
grund handfester, ökonomischer konstellationen lässt sich nicht unge-
und politischer Interessen. hindert verfolgen, da die Auseinander-
3. Alle wollen das Beste für ihre Sei- setzung mit Israel die arabischen Staa-
te herausschlagen, auch die ten immer wieder zu einem Block ver-
Hardliner (nur setzen die auf ande- bindet. Dieser Umstand erschwert die
re Mittel). Handelsbeziehungen zu diesen Staa-
ten und verschlingt zudem auf allen
USA Seiten große Summen für die Auf- und
Israel und die USA bilden seit Jahr- Nachrüstung der Militärapparate. Die
zehnten eine Waffenbrüderschaft. Ähn- USA setzen deshalb auf die diploma-
lich der BRD wurde Israel in den Jahr- tische Befriedung der Situation und
zehnten nach dem zweiten Weltkrieg drängen Israel, hinsichtlich der Palä-
als imperialistischer Frontstaat aufge- stina-Frage endlich zu einer Lösung
baut. Zunächst ging es den USA dar- zu kommen.
um, den wachsenden Einfluss der So-
wjetunion zurückzudrängen und einen Israel
Fuß im arabischen Raum zu haben, Israel seinerseits will einer solchen
dessen strategische Bedeutung durch Lösung nur zustimmen, wenn es dabei
seine Ölreserven gar nicht hoch genug weder sein Gesicht (d.h. seinen
Seite 6 Fight Back!
Einfluss) noch Teile der von ihm er- Intifada - mit den brutalsten Mitteln
oberten und besetzten Gebiete ver- innerhalb kürzester Zeit niedergeschla-
liert. Streitigkeiten innerhalb des is- gen werden müssen. 1990 wurde er
raelischen Lagers entzünden sich an Bauminister und war verantwortlich für
der Frage der konkreten Umsetzung den massiven Ausbau der jüdischen
dieses Zieles. Während der Hardliner- Siedlungen im Westjordanland und im
Flügel, zu dem u.a. die Siedler gehö- Gazastreifen.)
ren, die das israelische Staatsgebiet
mit Hilfe des Militärs Stück für Stück Die Arabische Liga
erweitern, den Palästinensern am lieb- Für die Arabische Liga hat die Palästi-
sten überhaupt keine Zugeständnisse na-Frage ebenfalls eine strategische
machen würde, da diese seiner An- Bedeutung. Lange vor der Gründung
sicht nach nichts auf dem Boden ver- der PLO in ihrer heutigen Konstellation
loren haben, den Israel sein eigen (mit der Al-Fatah als stärkster Frakti-
nennt, setzt der Peacemaker-Flügel on) existierten palästinensische Ein-
auf eine vertragliche Zementierung des heiten in den jeweiligen Armeen der
Status Quo, was u.a. bedeutet, dass einzelnen Staaten. Diese Einheiten
die in den letzten Jahrzehnten vertrie- unterstanden zwar dem Oberbefehl “ih-
benen Palästinenser sehen können, rer” Armeeführung, besaßen jedoch
wo sie bleiben. Ariel Sharons garan- eine bestimmte Eigenständigkeit.
tiert nicht religiös bedingter Ausflug Nach der Gründung eigener bewaffne-
auf den Tempelberg, der den Auslöser ter Formationen seitens der Palästi-
der sogenannten Al-Aksa-Intifada bil- nenser räumten viele der Staaten die-
dete, war Ausdruck der Haltung, dass sen Operationsfreiheit ein und dulde-
es sich auch bei diesem Gebiet um ten es, dass auf ihrem Staatsgebiet
israelisches handelt, was folgerichtig Ausbildungslager und Nachschub-
auf Widerstand bei den Palästinen- posten errichtet wurden. Ging es vor-
sern traf. (Sharon befahl 1982 als dergründig um “Solidarität mit den ara-
“Verteidigungs”minister in Israel den bischen Brüdern”, verfolgten sie mit
Einmarsch in den Libanon. Unter den dieser Politik ihre eigenen Ziele, den
Augen des israelischen Militärs verüb- Staat Israel wieder abzuschaffen, bzw.
ten dabei libanesische christliche Mi- später den Einfluss Israels in der Regi-
lizen Massaker in den Flüchtlingsla- on so gering wie möglich zu halten. Ein
gern in Sabra und Shatila mit mehr als zweischneidiges Schwert für die Palä-
800 Todesopfern. Ariel Sharon galt stinenser, wie das Beispiel Jordaniens
immer als einer der radikalsten und zeigte. Während des 6-Tage-Krieges
unnachgiebigsten Gegner einer Preis- duldete Jordanien den Rückzug palä-
gabe der besetzten Gebiete. 1987 stinensischer Einheiten auf sein Ge-
bezog er provokativ eine Wohnung im biet und die Errichtung der Komman-
muslimischen Teil der Jerusalemer dozentrale der Al-Fatah in Jordanien.
Altstadt. Seiner Meinung nach hätte Hier fand der erste erfolgreiche Angriff
der Aufstand der Palästinenser - die palästinensischer Kräfte auf die israe-
Fight Back! Seite 7
lische Armee statt, die aufmarschiert Ungeklärte Fragen, wie die, was mit
war, um die palästinensischen Kräfte den von Israel vertriebenen Flüchtlin-
zu vernichten. Wenige Jahre später gen geschehen soll, und welche Rech-
wechselte Jordanien seine Linie und te den Palästinensern in einem eige-
bekämpfte die auf seinem Staatsge- nen staatsähnlichen Gebilde einge-
biet operierenden palästinensischen räumt werden würden, halten die Si-
Einheiten. Mehrere zehntausend Tote tuation brisant.
auf palästinensischer Seite waren die
Folge. Die Unterstützung der “arabi-
schen Brüder” steht und fällt mit den Für keine der Parteien in diesem Krieg
Interessen der arabischen Staaten, lautet die Frage “Krieg oder Frieden”.
insbesondere mit ihrer Beziehung zu Es stehen imperialistische Interessen
den USA. gegeneinander, für deren Durchset-
zung sich die verschiedenen Seiten
Die Palästinenser der Mittel bedienen, die ihnen zur Ver-
Weniger homogen, da ohne eigene fügung stehen. Als Amboss, auf dem
Staatsmacht, äußern sich die Interes- dieses Eisen geschmiedet wird,
sen der Palästinenser. Das Ziel der mussten und müssen die Palästinen-
PLO, einen eigenen Staat zu errich- ser herhalten. Aus ihren Dörfern und
ten, lässt sich im Städten zum Teil
Kriegszustand nicht schon vor Genera-
erreichen. Arafat wür- tionen verjagt, füh-
de deshalb zu gerne ren sie ein Leben in
den Angeboten zustim- völliger Armut in den
men, die seitens der Flüchtlingslagern
USA und Israels ge- und auch außerhalb.
macht wurden, es ist Für Israel sind sie
ihm jedoch klar, dass eine Art Kolonie, für
mit der Zustimmung zu die übrigen arabi-
den Vorschlägen sei- schen Staaten der
ne eigene Position Region Manövrier-
akut in Gefahr geriete. Die palästinen- masse und für die USA ein Störfaktor,
sischen Hardliner, als Stärkste darun- der ruhiggestellt werden muss. Der
ter die islamischen Organisationen sogenannte Friedensprozess ist kei-
Hamas und Djihad und die linken Or- ne pazifistische Veranstaltung, son-
ganisationen PFLP und DFLP, stim- dern eine Aushandlung zukünftiger Ge-
men den Entwürfen für einen Friedens- biets- und Besitzrechte, bei der jede
vertrag nicht zu, und diese sind es, die Seite auf das pocht, was ihr angeblich
am deutlichsten auf Seiten der neuen zusteht. Die Verschärfung des Tem-
Intifada auftreten. Es geht ihnen dar- pos des sogenannten Friedens-
um, selbst mehr an Einfluss im palä- prozesses hat die Widersprüche der-
stinensischen Lager zu gewinnen. art zugespitzt, dass die Provokation
Seite 8 Fight Back!
eines rechten israelischen Politikers gendeine Verbesserung ihrer Lage re-
ausreichte, um viele Palästinenser auf sultiert. Sharon und Bush als neue
die Straße und in den erneuten Wider- Staatsoberhäupter werden den Krieg
stand gegen das israelische fortführen, der als Nebenprodukt der
Besatzungsregime zu bringen. Diese Politik Clintons und Baraks neu ent-
hegen berechtigterweise Zweifel dar- flammte.
an, dass aus den Verhandlungen ir-
○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○

Wo sind all die Nazis hin ...


....wo sind sie geblieben?
Nun sind sie also alle plötzlich weg. Keine Nazis mehr. Weit und breit! Gerade
mal noch ganze fünfzehn Stück will die Braunschweiger Polizei in dieser Stadt
ausmachen können. Und die sollen nicht einmal organisiert sein. So jedenfalls
ließ Polizeisprecher Klaus Buhlmann unlängst in der Braunschweiger Zeitung
verkünden (BZ vom 8.1.2001).

Man fragt sich, ob solch einen Schwachsinn irgend jemand tatsächlich glaubt,
der auf dem rechten Auge noch nicht ganz erblindet ist. Ein Gang durch
Braunschweigs Innenstadt reicht aus und man wird wahrscheinlich mehr Nazis
treffen, als die Polizei mit ihrer rührseligen Ermittlungsarbeit ausmachen kann.
Und weil die Nazis nach Ansicht der Braunschweiger Polizei geradezu vom
Aussterben bedroht sind, haben eifrige Antifa-Forscher es in mühseliger
Wühlarbeit geschafft, Photos von drei der letzten Exemplare dieser Gattung in

Glaubt man den Aussagen der Polizei, sieht man hier genau 1/5 aller Braunschweiger
Nazis
Fight Back! Seite 9
einem Sperrmüllhaufen auf der Straße
ausfindig zu machen. Die Bilder zeigen
übrigens das Innenleben der ehemaligen
Nazi-WG am Frankfurter Platz über dem
Gambit (inzwischen mußten die Nazis
aufgrund von Protesten von Anwohner-
Innen und Aktionen von AntifaschistInnen
dort ausziehen – treiben sich aber wei-
terhin im westlichen Ringgebiet herum).
Wer schon immer einmal wissen wollte,
wie es so in einer Nazi-WG aussieht, der
findet weitere Bilder im Internet auf den
Seiten des Antifaschistischen Cafés (www.puk.de/antifacafe).

Schock kurz vor dem Weihnachtsfest


“Schock kurz vor dem Weihnachts- allem gegen ihre Verlegung in “moder-
fest. Rund 20 Personen aus dem lin- ne” Hochsicherheitsgefängnisse nach
ken Spektrum stürmten gestern ge- deutschem Vorbild. Dort erwartet sie
gen 16.30 Uhr die Redaktion der WAZ Isolationshaft und eine schutzlose
[Wolfsburger Allgemeine Zeitung]. Die Auslieferung an Mißhandlungen durch
Besetzer verteilten Flugblätter und lie- die Wärter. Die meisten Gefangenen
ßen ein Transparent vom Fenster her- leben in großen Gemeinschaftszellen
ab hängen. Mit der Aktion demon- und können dort ihr Leben unter den
strierten sie nach eigenen Angaben Bedingungen des Knasts einigerma-
gegen die „Massaker des türkischen ßen selbst organisieren und sich ge-
faschistischen Staates in den gen Mißhandlungen teilweise sogar
Gefängnissen“.(WAZ vom 21.12.2000) kollektiv zur Wehr setzen. Außerdem
bieten die Gemeinschaftszellen die
Die Antifaschistische Aktion Wolfs- Möglichkeit für die politischen Gefan-
burg und das Antifaschistische Ple- genen, gemeinsame Diskussionen zu
num Braunschweig besetzten in einer führen und kollektiven Widerstand auch
gemeinsamen Aktion am 20.12.2000 in den Knästen zu organisieren. Das
kurzzeitig die Redaktionsräume der ist dem türkischen Staat natürlich
WAZ. Mit der Aktion sollte auf den schon lange ein Dorn im Auge. Inzwi-
Hungerstreik der politischen Gefange- schen sind die Knäste, in denen Hun-
nen aufmerksam gemacht und gegen gerstreiks stattfanden und in denen
die brutale Erstürmung der Knäste sich die Gefangenen teilweise verbar-
durch türkische Sicherheitskräfte pro- rikadiert hatten, gestürmt worden.
testiert werden. Die Aktionen der Ge- Dabei wurden zahlreiche Gefangene
fangenen in der Türkei richten sich vor erschossen, verbrannt oder mißhan-
Seite 10 Fight Back!
delt. Über 30 Gefangene starben an die “Massaker in den türkischen Ge-
den Folgen dieser Erstürmungen be- fängnissen, er ist es, der die Konzepte
reits. Auch in den Isolationsknästen für die Iso-Knäste in der Türkei gelie-
wird das Todesfasten fortgesetzt. fert hat, er ist es, der den türkischen
In einer Erklärung machten die Folterstaat politisch absichert und
BesetzerInnen deutlich, daß “der deut- Waffen liefert.“
sche Staat” mitverantwortlich ist für

○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○

Abschlußkundgebung der SchülerInnen-Demo am 20.12.2000 im Schloßpark

○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○ ○

Mehr “Verfassungsschützer” in die rechte Szene?


Bloß nicht!
Die staatlich inszenierte Kampagne präsentierte Innenminister Otto Schily
gegen Rechts eignet sich nicht nur - die SPD-Antwort auf Kanther,
zum beschleunigten Weiterbau am Schönbohm und Beckstein - vor ver-
Überwachungsapparat, sie ist auch sammelter Prominenz aus Politik und
bestimmten Lobbyarbeiten zuträglich. Repressionsapparat eine seiner Ideen
Manche Organisationen und Perso- im “Kampf gegen Rechts”: mehr Ver-
nen, von denen man noch nie etwas fassungsschützer in die rechte Szene!
gegen Nazis gehört hatte, melden sich Das hieße Eulen nach Athen tragen
zu Wort, scharen ihre Schäfchen im und damit den Bock zum Gärtner
ausschließlich gefühlsbetonten Dage- machen: Die rechte Szene ist schon
gensein um sich. Da will auch der lange durchsetzt mit Staatsspitzeln
Verfassungsschutz (VS) nicht fehlen... und IMs des VS, und: mit Hilfe dieser
Personen und staatlicher Gelder wur-
Anlässlich des 50. Jahrestages der den eine Vielzahl von faschistischen
Gründung des VS, am 24.10.2000, Gruppen aufgebaut, strukturiert und
Fight Back! Seite 11
finanziell unterstützt. VS-Leute haben der Propaganda-Arbeit, sondern be-
an Überfällen und Brandanschlägen sorgte Waffen und half bei Brandan-
teilgenommen, diese teilweise erst schlägen2 .
möglich gemacht. Ein paar Beispiele In Witten stellte sich 1988 Andreas
von denen, die aufgeflogen sind1 : Szypa (“Freiheitliche Deutsche Arbei-
terpartei”, inzwischen verboten) dem
Ende der 70er Jahre bastelte der V- nordrhein-westfälischen LfV als V-
Mann des niedersächsischen Verfas- Mann zur Verfügung. Er hatte dafür
sungsschutzes Hans Dieter Lepzien grünes Licht von zwei Funktionären
selbst die Bomben für die Attentate seiner Partei erhalten, der er vor Be-
der in Niedersachsen operierenden ginn die Abführung der Hälfte seiner
“Gruppe Otte”. Lepzien war Mitglied Honorare garantiert hatte.
der NSDAP/AO (Nationalsozialistische Bernd Schmitt, V-Mann des LfV in
Deutsche Arbeiterpartei/ Auslands- und NRW, baute Anfang der 90er in Solin-
Aufbauorganisation). gen einen Kampfsportverband auf, der
Darin war auch Werner Gottwald speziell Nazis als Zielgruppe hatte und
aktiv, der bis Ende 1980 dem nieder- in dem auch die faschistischen Brand-
sächsischen Landesamt für den Ver- stifter von Solingen trainierten. Damit
fassungsschutz (LfV) als V-Mann dien- übernahm er u.a. den Saalschutz für
te. Als solcher nahm er nicht nur an die “Deutsche Liga” in Köln.
der Gründung der NSDAP/AO teil, Michael Wobbe, Nazi aus
sondern besorgte für diese auch Waf- Quakenbrück, wurde 1992 als V-Mann
fen. des niedersächsischen LfV verpflich-
Norbert Schnelle, zunächst Mitglied tet und avancierte danach zum
der NPD-Jugendorganisation “Junge Sicherheitschef bei der NF. Ohne sein
Nationaldemokraten” (JN), dann der Zutun sei “so manche Kameradschaft
(inzwischen verbotenen) “Nationalisti- gar nicht erst entstanden”, erklärte er
schen Front” (NF), war von 1983-1985 1996 in einem Interview3 .
V-Mann des nordrhein-westfälischen Im November 1999 enttarnte sich Mi-
LfV. Er war beteiligt an mehreren Straf- chael Grube aus Grevesmühlen als
taten und warnte seine Kameraden vor V-Mann des LfV Meck-Pomm. Im Auf-
Hausdurchsuchungen. Für seine wert- trag des LfV hatte er sich zum Kreis-
losen Informationen erhielt er 14.400 vorsitzenden des NPD wählen lassen
DM, von denen er und NF-Chef Meinolf und trat 1998 zur Landtagswahl auf
Schönborn ihre Parteiarbeit mit- ihrer Liste an. Im März 1999 beteiligte
finanzierten. sich Grube an der Planung und Durch-
In der Emdener “Kampfgemeinschaft führung eines Brandanschlages auf
Nationaler Sozialisten”, so ergab ein eine Pizzeria. Vom LfV hatte Grube
Prozess vor dem Landgericht Aurich auch Listen mit Namen vermeintlicher
1984, agierte ein V-Mann des nieder- Linker aus Wismar und Umgebung
sächsischen LfV namens Joachim erhalten4 .
Apel. Er beteiligte sich nicht nur an Das Brandenburgische LfV führte über
Seite 12 Fight Back!
Jahre hinweg einen Nazi als V-Mann, zeichen D”7 . Dienel, Geschäftsführer
der 1995 wegen versuchten Mordes an eines “Sexclubs” und Ex-Vorsitzender
einem nigerianischen Flüchtling verur- der Thüringer NPD, gründete am
teilt worden war. Bereits kurze Zeit 20.4.1991 die “Deutsch Nationale Par-
nach der Verurteilung war Carsten S. tei”8 , warf Schweinsköpfe in den Hof
auf Freigang und betätigte sich auf der Erfurter Synagoge, inszenierte
Geheiß des LfV für ein Honorar von Wehrsportübungen, wurde u.a. zu drei
monatlich bis zu 1.000 DM in seinen Jahren Haft wegen Volksverhetzung
alten Kreisen. Der Anfang Juli 2000 verurteilt, war Anmelder und Organisa-
“abgeschaltete” V-Mann organisierte tor des “Rudolf-Hess-Gedenk-
noch im Juni eine NPD-Demonstration marsches” 1992 in Rudolstadt, war
in Königs-Wusterhausen5 . Nicht ganz Chef eines Nazi-Blattes, wofür er aus
klar ist, ob es sich bei ihm um den Töpfen der EU mehrere zehntausend
“enttarnten V-Mann” handelt, dessen Mark erhielt usw...
Rechner mitsamt Ermittlungsergebnis-
sen über “die rechte Szene und ihre Behörde mit Tradition
Gegner” nach seiner Enttarnung an die Einzelfälle, kann jedem mal passie-
NPD gegangen ist6 . ren? Der Verfassungsschutz ist sei-
Last but not least der Fall des Thomas nerzeit mit Leuten gegründet worden,
Dienel: Dieser erhielt vom LfV Thürin- die – so Adenauer – “von der Ge-
gen über einen Zeitraum von knapp 2 schichte von früher etwas verstehen”9 ,
Jahren insgesamt 25.000 DM, die er und befindet sich bis heute weiter in
als “Spendengelder” für seine politi- einer Kontinuitätslinie seit seiner Grün-
sche Arbeit angesehen habe, so sagte dung.
er gegenüber dem ZDF-Magazin “Kenn- Von der “Geschichte”, also vom Aus-

Kommt zur Jugend Antifa Aktion (JAA) !

Jeden Montag ab 18.30 Uhr


im Antifaschistischen Café
Cyriaksring 55
Fight Back! Seite 13
horchen, Bespitzeln, Erpressen, Über- Spitzel aufbaut und bezahlt, und deren
fallen, Einschüchtern, usw. verstan- Aktionen sind nicht ungewollt. Da ist
den die ersten Verfassungsschützer zunächst das Interesse einer Behör-
(der VS hieß damals übrigens “Stelle de, der nach dem vorläufigen Ende der
zur Sammlung und Verbreitung von globalen Systemkonfrontation die Fein-
Auskünften über umstürzlerische, ge- de abhanden kamen, ihre eigene Exi-
gen die Bundesregierung gerichtete stenz zu rechtfertigen. Da man ja ein
Tätigkeiten”) einiges “von früher”, da Geheimdienst ist, lässt sich das ge-
gezielt ehemalige (?) Nazis eingestellt heime Produzieren der eigenen
wurden, die schon im Faschismus Existenzberechtigung meistens unbe-
geheimdienstlich aktiv waren. merkt bewerkstelligen.
1963, 13 Jahre nach Gründung des Hinzu kommt, dass sich die herr-
VS, waren noch 16 von 46 höheren schende Klasse – mit Ausnahmen -
Beamten des Bundesamtes für Ver- von Nazis nicht bedroht sieht. Diese
fassungsschutz (BfV) aktiv, die zuvor weiß sehr wohl noch, dass ihr der
der SS oder dem SD (faschistischer Faschismus insgesamt und auf lange
SicherheitsDienst) angehört hatten, Sicht nicht geschadet, sondern ge-
z.B. Albert Ratke, bis 1945 im nutzt hat. Das Kapital ging gestärkt
Spionageapparat der Nazis, Dr. aus dem Angriffskrieg hervor. Die BRD
Halswick, SS-Obersturmbannführer wurde als Frontstaat gegen die So-
oder der ex-SS-Hauptsturmführer wjetunion aufgebaut, wobei die “entna-
Wenger. In den Landesämtern des VS zifizierten” Nazis in allen führenden
setzte sich diese Übernahme “erfahre- Positionen des Staates ihr Wissen
ner” Leute fort, z.B. mit ex-SS-Sturm- und ihre Fertigkeiten im Kampf gegen
bannführer Walter Odemann in Nie- die sozialistische Staatengemeinschaft
dersachsen, ex-SA-Führer Udo Kraut- einsetzen konnten.
hausen in Rheinland-Pfalz oder ex- Der sogenannte Verfassungsschutz
SD-Obersturmführer Adolf Puchta10 . ist keine “neutrale” Institution, son-
dern ein staatliches Instrument. Er
Das BfV hat stets besonders freund- gibt (und produziert) die Einschätzun-
schaftliche Kontakte zu faschistischen gen (Verfassungsschutzberichte), die
und/oder Militärdiktaturen gepflegt, z.B. zur Begründung staatlichen Handelns
zur damaligen chilenischen Diktatur dienen und schafft notfalls die Voraus-
unter Pinochet, von wo sich das BfV setzungen für die Einschätzungen
“Informationen” über geflohene selbst. Dass der VS aufgabengemäß
GegnerInnen der Diktatur besorgte, seinen Senf zur Kriminalisierung be-
oder heute in die Türkei, mit der ein stimmter Nazi-Organisationsstrukturen
ständiger wechselseitiger Informati- (z.B. Blood & Honour, NPD) abgibt,
onsaustausch über politische Flücht- weil momentan Nazis ein wirtschaftli-
linge stattfindet. ches Problem darstellen, macht ihn
darum kein Stück besser. Er bleibt,
Es ist kein Zufall, dass der VS Nazi- was er war, ein Instrument der herr-
Seite 14 Fight Back!
schenden Klasse, und wird nicht, was v. 18.11.1999
5
er nicht werden kann, eine antifaschi- Der Spiegel 2000, Nr. 28 v. 10.7.2000
6
stische Behörde. dpa vom 30.10.2000, angeblich sei es
“versäumt” worden, den Computer si
cherzustellen
Quellenangaben: 7
1
die tageszeitung v. 8.6.2000
Quelle, sofern nicht anders vermerkt: 8
direkte aktion Nr. 117
Schröder, B.: Der V-Mann, Hamburg 9
junge welt v. 25.10.2000
1997 10
2
Quelle für genannte Namen: AZADI
die tageszeitung v. 1.12.1984
3
informationen Nr. 21, September/Ok
die tageszeitung v. 13.5.1996
4
tober 2000, S. 2
Berliner Zeitung v. 2.11.1999, Die Zeit

Freiheit für Andrea Klump und alle anderen


Gefangenen aus RAF und Widerstand!
- ein weiteres Beispiel, wie Kriminalisierung geht

Am 28.11.2000 fand in Stuttgart- Prozessauftakt in Stuttgart-


Stammheim, an dem Ort, an dem Stammheim:
Gudrun Ensslin, Andreas Baader, Jan
Carl Raspe und Ulrike Meinhof seiner- Andrea Klump hat eine Einlassung
zeit als Gefangene aus der RAF vom zur Sache angekündigt. Sie wird in
deutschen Staat ermordet wurden, der Handschellen hereingeführt, die ihr
Prozessauftakt gegen eine angebli- am Platz abgenommen werden. Sie
che ehemalige Angehörige der RAF beginnt die politische Situation in
statt. den achtziger Jahren zu schildern,
Andrea Klump wurde am 15.9.99 in als es eine breite Diskussion in der
Wien festgenommen, wobei die Poli- Gesellschaft um die NATO- und US-
zei ihren Begleiter Horst Meyer Militärpolitik gab, als 500 000 Men-
erschoss. Sie wurde gesucht, weil sie schen in Bonn gegen die Stationie-
angeblich von 1984 bis 1998 Mitglied rung der Mittelstreckenraketen de-
der RAF war. Der als Kronzeuge auf- monstrierten.
tretende Spitzel des hessischen Andrea Klump war Teil dieser linken
Verfassungschutzes, Siegfried Non- Bewegung, in der Roten Hilfe enga-
ne, hatte Klump 1996 angeschwärzt, giert diskutierte sie mit den Gefange-
seine Aussage aber später widerru- nen aus der RAF und unterstützte
fen. Der wegen Drogenabhängigkeit deren Forderung nach Abschaffung
und Depressionen mehrmals der Isolationshaft. 1981 kämpften die
psychiatrierte Informant hat wieder- Gefangenen mit einem Hungerstreik
holt Anschuldigungen erhoben, die sich für ihre Zusammenlegung. Sie unter-
als haltlos erwiesen. stützte diesen Kampf zusammen mit
Fight Back! Seite 15
Haule und später mit Birgit Hogefeld.
Nach einem Sommer in Norwegen,
den sie mit einer Genossin, die in der
gleichen Lage war, im Zelt verbracht
hatte, reisten sie von Wien aus nach
Damaskus und wurden von Palästi-
nensern aufgenommen.

Kleines 1x1 von Bullen und Klas-


senjustiz
Zusammengefasst: Weil sie gefange-
ne Mitglieder aus RAF und Wider-
stand betreute und politisch aktiv für
anderen mit Veranstaltungen und Ak- deren Forderungen eintrat, wurde sie
tionen wie der Besetzung des Frank- selbst zur (”legalen”) RAF erklärt und
furter Schauspielhauses während ei- staatlich verfolgt, musste untertau-
ner Iphigenie-Aufführung. chen, was sie dann in Augen des
Sigurd Debus ist in diesem Hunger- Staatsapparates noch verdächtiger
streik nach Verabreichung der Zwangs- machte. Im Kleinen kennt man dieses
ernährung gestorben. Die Ermittlungs- Muster der Kriminalisierung von un-
behörden wollten die breite Unter- zähligen Demonstrationen: unter ir-
stützungsbewegung spalten und scho- gendeinem Vorwand prügelt die Poli-
ben eine Kriminalisierungswelle an, zei auf Demonstrationen ein, nimmt
so dass Plakatekleben, Flugblatt- Leute fest, die dann später ein Verfah-
verteilen, Parolensprühen im Zusam- ren wegen Widerstandes gegen Poli-
menhang mit der Forderung der Ge- zeibeamte erhalten.
fangenen zu Delikten wurden, für die Mit anderen Worten: Unter Aus-
man in U-Haft wanderte. Ein weiteres blendung des politischen Inhalts für
Schwert gegen den Widerstand die Öffentlichkeit werden Personen
schmiedeten die Strafverfolgungs- wegen ihrer politischen Arbeit vom
behörden in den folgenden Jahren mit Staat verfolgt (z.B. nach §129a StGB
der Erfindung »legale RAF«. Jetzt “Unterstützung einer terroristischen
konnte per Dekret jeder RAF sein, Vereinigung”). Deren Reaktionen bie-
obwohl jeder und jede weiß, daß die ten dann den Vorwand für Anklagen,
RAF illegal organisiert war. die es ohne den anfänglichen Angriff
Im Sommer 1984 tauchte Andrea des Staatsapparates nicht gegeben
Klump unter, um unter falschem Na- hätte. Dieses Zurechtschustern von
men und nicht gemeldet zu leben. Sie Anklagen gegen politisch Aktive nennt
entzog sich einer Situation, die sie als sich Kriminalisierung.
bedrohlich empfand. Für die Organi-
.
sierung eines Lebens im Ausland Homepage der Angehörigen von An-
brauchte sie Hilfe, traf sich mit Eva drea: http://www.andrea-klump.de/
e r m i n e :
T
Jeden Freitag ab 20 Uhr:

Cyriaksring 55
38118 Braunschweig

Antifaschistische Aktionen, Informationen, Diskussionen,


Veranstaltungen, Filme, Flugblätter, Zeitschriften, Bücher, Plakate,
Aufkleber, T-Shirts, Anstecker, Aufnäher ...

http://www.puk.de/antifacafe