Sie sind auf Seite 1von 2

Der Mann steht vor der Tanke, ständig rein und sofort raus

Die Gedanken kreisen, was er noch nicht weiß ist, wir sind ihm voraus
ein Milcheis oder Kippen, jedenfalls was Süßes auch, wär da nicht die lange Schlange, die er
absolut nicht brauch
Und er schlendert Richtung Wohnung, ahnungslos die Straße lang, er
Wirft die Arme hin und her und beißt sein Magnum schonmal an
Und er läuft so ziellos weiter, wie man das ja kennt von ihm,
Und er läuft so ziellos weiter, immer suchend nach dem Glück
lange Arme, lange Beine,
irgendwie kriegt er's schon hin
Schritt nach vorn, Schritt zurück
seine Arme werden schwer und die Schritte werden mehr, doch plötzlich kickt der Zucker und alles
ist wieder wie vorher
Etwas wartet in dem Wohnhaus auf ihn, jedoch weiß er noch nicht dass es ihn gleich
umhaut mit dem Knüppel, ist schon alles ziemlich krass
Wär das Kribbeln nicht gewesen wär er jedenfalls im Bett geblieben, so wie jeden Tag
so wie er es mag
Dann wär die Scheisse nicht passiert und alles wäre so wie immer, blitzflink öffnet er die Klinke zu
dem altbekannten Zimmer
Und da steht sie
Einfach so
Ihm wird kalt
Die Einsamkeit

[Kein Schwein ruft mich an]

Manchmal fühl ich mich so einsam. Ekliges Gefühl. Peng. Und dann liegst so überall in kleinen
Stücken und Fetzen verteilt im Raum herum und bist zu garnichts mehr zu gebrauchen. Ganz
abgetrennt vom Rest der Welt. Aber wie es eben immer ist, richtest du dich nach einer Weile wieder
auf, sammelst dich ein. Braucht echt nicht viel. Eben liegt dieses Koloss an Gefühl auf dir drauf und
dann – da ist diese leichte Brise auf deiner Haut, ein paar Sonnenstrahlen und dann schenkst du dir
einen kleinen Tanz... und... Farbe. Die Leichtigkeit begrüßt dich wieder in ihre Arme. Einsamkeit
ciao!. War irgendwie doch ganz schön mit dir... neee, wars echt nicht. Aber allein kann auch ganz
nett sein. Finde das Glück im Ich, sagen sie?

[Lucky to Be Me]

...und so hangele ich mich von einem Extremzustand zum anderen. So fühlt es sich manchmal
zumindest an. Vielleicht liegt es auch am Kaffee, ich weiß nicht so recht. Mal bist du unten, aber
manchmal eben auch ganz oben. Ist das dann Glück? Halt's fest, halt's fest! Ich habs eben um die
Ecke funkeln sehen, ganz sicher...
Mh. Vielleicht gibt es das Glück auch garnicht zu suchen. Manchmal kriegt man dann aber seinen
Duft ab. Oft da, wo man es garnicht erwartet. leise und versteckt. (...)Und dann groß, bunt und hell.
Sonne. Aber genauso weiß ich, dass es, genau wie der Schmerz, flüchtig ist. Because that's life.

[Death by Chocolate]

Ich tat die Augen auf und sah das Helle.


Mein Leid verklang wie ein gehauchtes Wort
Ein Meer von Licht drang flutend in die Zelle
das trug wie eine Welle mich hinfort
Und Licht ergoss sich über jede Stelle
Durchwachte Sorgen gingen leis' zur Ruh.
Ich tat die Augen auf und sah das Helle
Nun schließ ich sie so bald nicht wieder zu.