Sie sind auf Seite 1von 10
Glück Alles, was Sie darüber wissen müssen, und warum es nicht das Wichtigste im Leben
Glück Alles, was Sie darüber wissen müssen, und warum es nicht das Wichtigste im Leben

Glück

Alles, was Sie darüber wissen müssen, und warum es nicht das Wichtigste im Leben ist

von Wilhelm Schmid

Informationen zur Ausgabe

Gebundene Ausgabe: 80 Seiten Verlag: Insel Erscheinungsjahr: 2007 ISBN: 3-458-17373-1 Preis: 7,00 €

Zum Autor

Wilhelm Schmid, Jahrgang 1953, ist Philosoph. Er war jahrelang als Gastdozent in Riga/Lettland und in Tiflis/Georgien tätig und lehrt als außerplanmäßiger Professor in Erfurt. Außerdem arbeitete er als „philosophischer Seelsorger“ am Spital Affoltern am Albis in der Schweiz. Er veröffentlichte bereits verschiedene Bücher wie „Die Fülle des Lebens. 100 Fragmente des Glücks“ (2006), „Die Kunst der Balance. 100 Facetten der Lebenskunst“ (2005), „Mit sich selbst befreundet sein. Von der Lebenskunst im Umgang mit sich selbst“ (2004). Wilhelm Schmid lebt heute in Berlin.

Darum geht es im Buch

Immer wenn die Zeiten schwierig werden und die Menschen fürchten, den Sinn des Lebens aus den Augen zu verlieren, beginnen sie, nach dem Glück zu suchen.

Nutzwert der Infos aus dem Buch

THEORETISCH PRAKTISCH
THEORETISCH
PRAKTISCH

Besonderheiten: Schmid liefert eigentlich eine philosophische Auseinandersetzung mit den Begriffen „Glück“ und „Sinn“. Dennoch kann man bei der eigenen Suche nach dem Glück ganz praktisch von der Lektüre profitieren.

Anwendbarkeit/Umsetzbarkeit der Inhalte/Tipps

NIEDRIG HOCH
NIEDRIG
HOCH

Themen, die das Buch behandelt

Themen

behandelt

behandelt

ja

nein

Sinnsuche

x

 

Sinnstiftendes

 

x

Streben nach Glück

x

 

Lebensratgeber

 

x

Was ist Glück?

x

 

Wie wird man glücklich?

 

x

Glücksmomente

x

 

Glücksstrategien

 

x

Das können Sie aus dem Buch lernen

Wer das Glück als eine Art von Dauerlust erleben will, wird garantiert unglücklich, denn Lust ist ebenso wie Glück etwas, das nicht ständig andauern kann.

Die Menschen der Moderne müssen wieder lernen, „Auszeiten“ als sinnvolle Bestandteile des Lebens zu akzeptieren, um glücklich zu werden.

Das Fehlen von Glück ist heute eine Art Krankheit, die dazu führt, dass man aus der Gesellschaft ausgeschlossen wird. Niemand will etwas mit Menschen zu tun haben, die nicht „gut drauf“ sind.

Unser moderner Begriff von Glück setzt Maßstäbe, die die Menschen systematisch ins Unglück treiben müssen.

Wer „Glück“ sagt, spricht eigentlich von „Sinn“. Erst das Erleben von Sinn, also von sinnvollen Zusammenhängen, macht die Erfahrung von Glück möglich.

Leseprobe/Zitate

„Die Wahrheit ist: Es gibt keine verbindliche, einheitliche Definition des Glücks. Was darunter zu verstehen ist, legen letztlich Sie selbst für sich fest. Die Philosophie kann lediglich etwas behilflich sein bei Ihrer eigenen Klärung der Frage: Was bedeutet Glück für mich?“

S.

9

„Es ist die Frage nach dem Sinn, die moderne Menschen in wachsendem Maße umtreibt. Viele bevorzugen aber die Rede vom Glück, denn das ist das Wort, das in aller Munde ist und das jeder gut zu verstehen scheint.“

S.

45

„Sinn setzt ideelle, geistig-seelische Ressourcen frei, die noch von ganz anderer Bedeutung sind als die materiellen Ressourcen, auf die modernes Leben und Wirtschaften allzu sehr setzt. Die ideelle Zielsetzung einer Realisierung von Ideen, Träumen, Werten ist nicht zu ersetzen durch die materielle Zielsetzung eines Wohlstands, der für den Lebensvollzug hilfreich sein mag, selten jedoch erfüllend sein kann.“

S.

75

Rezension

Viel ist heute die Rede davon, wie Menschen ihr Glück machen können, wie sie in Beruf, Beziehungen und Liebe Erfolg haben können, wie sie erreichen können, was sie wollen und wovon sie intensiv träumen. Aber was – fragt sich der Philosoph und Autor Wilhelm Schmid – ist denn eigentlich Glück? Was bedeutet es für den einzelnen Menschen und ist es wirklich das einzig Erstrebenswerte im Leben?

Das Buch hebt sich angenehm vom Berg der Ratgeber ab, der heute zum Thema Glückssuche im Buchhandel zu finden ist. Es kommt dem Autor nicht darauf an, zu erklären, wie man sein Glück erlangt, sondern er philosophiert über die Natur von Glück und Sinn (siehe Mindmap A) und versucht zu klären, warum die Menschen sie so dringend brauchen. Herausgekommen ist dabei ein sehr lesenswertes, eingängiges und leicht zu erfassendes Essay, das dazu anregt, die Frage nach dem Glück einmal in Frage zu stellen.

Die Suche nach dem Glück ist dem Menschen nicht unbedingt angeboren, sondern eher Ausdruck einer Krise im gesellschaftlichen Gefüge. Sicherlich wollen alle Menschen glücklich leben, aber es gibt doch immer wieder Zeiten, in denen sie sich gar nicht fragen, ob sie es auch tun. So bezeichnete der mittelhochdeutsche Begriff „gelücke“ ursprünglich auch bloß den zufälligen Ausgang einer Sache – ganz gleich ob positiv oder negativ. Erst im Laufe der Zeit wurde „Glück“ zu etwas, das erwünscht ist und das nun alle haben wollen. Ein Mensch, der kein Glück hat, wird in der heutigen Gesellschaft rasch zum Außenseiter. Mit einem, der ein „Loser“ und nicht gut drauf ist, wollen die wenigsten was zu tun haben.

Wilhelm Schmid macht klar, dass nur ein Mensch, der auch die negativen Aspekte des Lebens akzeptiert, wirklich glücklich werden kann. Ein Übermaß an Glück würde

den Menschen abstumpfen lassen. Glück ist nichts, was sich dauerhaft halten lässt. Und nur dadurch, dass es auch die „Auszeiten“–Zeiten, in denen nichts Wesentliches, nichts Aufsehenerregendes geschieht – gibt, wird Glück überhaupt erkennbar. Was Glück ist, muss letztlich jeder Mensch für sich selbst entscheiden. Wilhelm Schmid weist darauf hin, dass es unterschiedliche Formen von Glück (siehe

das

Mindmap

B)

gibt:

das

Zufallsglück,

das

man

nicht

herbeiführen

kann,

Wohlfühlglück, das nicht lange anhält, das Glück der Fülle, welches philosophisch gesehen das eigentliche Glück ist, weil es alle Aspekte des Lebens integriert, und das Glück des Unglücklichseins, das in mancher Hinsicht dem Leben mehr entspricht als das Glück derer, die Tragik im Leben zu leugnen suchen.

Aber letztlich, so meint der Philosoph, geht es gar nicht um Glück, sondern um Sinn. Wer einsieht, dass Menschen alles nur tun, um verlorene Zusammenhänge wiederherzustellen, weil der Mensch ohne Zusammenhänge nicht leben kann, wird viel eher verstehen, wieso sie so verzweifelt dem Glück nachjagen. Die Suche nach dem Sinn (siehe Mindmap C) ist tatsächlich ein existenzielles Bedürfnis der

Menschen. „Wo aber Sinn erfahrbar ist, ist Glück die Folge“ – sei es in körperlicher, in seelischer, in geistiger oder auch in metaphysischer Hinsicht.

Das Buch bietet keine Patentrezepte für das Glück und keine Gebrauchsanweisung für den Sinn des Lebens, sondern beinhaltet eine philosophische Auseinandersetzung mit den Begriffen, die uns heute am meisten bedeuten. Wilhelm Schmid packt diese Fragen aber zum Glück in keinen abgehobenen Diskurs. Es gelingt ihm, sie durchaus lebensnah und allgemein verständlich abzuhandeln. Wer also dabei ist, ernsthaft an seinem Glück zu zweifeln, sollte dieses Buch zur Hand nehmen – da es von kleinem Format ist und somit in jede Jackentasche passt, ist dies auch immer und überall möglich. Es ist ein Buch, das dazu anregt, innezuhalten und einen Augenblick lang darüber nachzudenken, ob es wirklich sinnvoll ist, immer weiter zu jagen, anstatt wahrzunehmen, was einem das Leben zu bieten hat.

Wer glaubt, ohne Glück nicht leben zu können, wird garantiert unglücklich. Insofern sollte jeder sich die Frage stellen, was Glück für ihn bedeutet. Nur wer diese Frage befriedigend für sich klären konnte, ist in der Lage, sich auch wieder anderen Dingen zuzuwenden.

Das Mindmap zu „Glück“

Themenschwerpunkte im Überblick:

„Glück ist, wenn die Chemie im Hirn stimmt!“

A B Über Glück und Sinn Unterschiedliche Formen von Gück Glück C Die Suche nach
A
B
Über Glück und Sinn
Unterschiedliche
Formen von Gück
Glück
C
Die Suche nach
dem Sinn
Solange Menschen in festen Zusammenhängen l eben, stellen sie sich nicht die Frage nach dem

Solange Menschen in festen Zusammenhängen leben, stellen sie sich nicht die Frage nach dem Glück, sondern sie erfüllen vor allem ihre Pflichten. Wenn sie sich von diesen Zusammenhängen befreien, bringt die gewonnene Freiheit eine Beunruhigung mit sich, die sie veranlasst, sich auf die Suche nach dem Glück zu

machen, um ihrem Leben wieder einen Sinn zu verleihen.

sich, die sie veranlasst, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen, um ihrem Leben

Das Mindmap zu „Glück“

Themenschwerpunkte im Detail:

„Glück ist Ansichtssache!“

A – Über Glück und Sinn

Was ist Glück? • Glück ist das, was wir in ihm sehen. • Glück ist
Was ist Glück?
• Glück ist das, was wir in ihm
sehen.
• Glück ist etwas, was jeder für sich
selbst festlegt.
• Glück ist mit der Hoffnung auf
etwas Positives verbunden.
• Glück ist etwas, das nicht anhält.
• Glück hängt von der Einstellung
des Menschen zum Leben ab.

Die Erfahrung von Sinn:

Diese Erfahrung ist existentiell, da ohne Sinn kein Glück möglich ist.

In der Moderne glaubte man, auf diese Erfahrung verzichten zu können.

Die Sinnerfahrung muss immer wieder hinterfragt werden, damit man nicht nur im Sinne eines einzigen Sinns handelt.

Die Erfahrung von Sinn setzt Ressourcen frei, die einen die Herausforderungen des modernen Lebens bewältigen lassen.

Warum Glück nicht nur glücklich macht: • Andauerndes Glück würde dazu führen, dass man nicht
Warum Glück nicht nur glücklich macht:
• Andauerndes Glück würde dazu
führen, dass man nicht mehr über das
Leben nachdenken würde.
• Wer den Schmerz eliminiert, verliert
die Kontrasterfahrung und die
Orientierung im Leben.
• Nur wer die gesamte Bandbreite an
Erfahrungen durchlebt, hat ein
erfülltes Leben.

Über Glück und Sinn

Der Verzicht auf Sinn:

Er ist eine Folge der Freiheit, die zur Befreiung von Zusammenhängen in allen Bereichen führte.

Der Sinnverzicht ist eine Folge des Überflusses an materiellen Gütern.

Er führt dazu, dass man sich nicht mehr um ein Ziel bemüht und keine Befriedigung mehr erfährt.

Der Verzicht auf Sinn hat zur Folge, dass man das Leben nicht mehr spürt.

Was Glück ist, muss jeder für sich selbst bestimmen. Die einen finden es in einer

Was Glück ist, muss jeder für sich selbst bestimmen. Die einen finden es in einer ausgiebig genossenen Tasse Kaffee, die anderen bei dem Gedanken an eine

Existenz über das menschliche Leben hinaus. Es gibt viele Wege zum Glück.

Kaffee, die anderen bei dem Gedanken an eine Existenz über das menschliche Leben hina us. Es

Das Mindmap zu „Glück“

Themenschwerpunkte im Detail:

„Luck is where opportunity meets preparation!”

B – Unterschiedliche Formen von Glück

Das Zufallsglück : • Dies ist die unerwartete Erfüllung eines Wunsches oder der unvermutet günstige
Das Zufallsglück :
• Dies ist die unerwartete Erfüllung
eines Wunsches oder der unvermutet
günstige Ausgang einer Sache.
• Für Zufallsglück muss man sich
öffnen, um den günstigen Zufall zu
erkennen und zu ergreifen.
• Wenn sich zufälliges Glück zu oft
erfüllt, hat dies zur Folge, dass sich
die innere Bereitschaft, am Leben zu
arbeiten, verschlechtert.

Unterschiedliche Formen von Glück

Das Glück der Fülle: • Es erwartet nicht nur das Angenehme, Positive, sondern begrüßt auch
Das Glück der Fülle:
• Es erwartet nicht nur das Angenehme,
Positive, sondern begrüßt auch
negative Erfahrungen.
• Es ist das eigentliche Glück
philosophischer Natur, das nicht von
Zufällen abhängt.
• Das Glück der Fülle ist das einzige,
das von Dauer sein kann.
• Er führt zu Heiterkeit und Gelassenheit,
muss aber an zu vermessenen
Ansprüchen scheitern.
Das Wohlfühlglück: • Man sucht es in der guten Stimmung. • Es ist ein Glück,
Das Wohlfühlglück:
• Man sucht es in der guten Stimmung.
• Es ist ein Glück, für das sich viel tun
lässt. Man findet es in allem, was
man genießen kann.
• Das Wohlfühlglück sollte man nicht in
der Maximierung, sondern in der
Optimierung suchen.
• Diese Form des Glücks hat ein
Problem mit einer zu großen
Erwartungshaltung, weil es sich nicht
immer wiederholen lässt.

Das Glück des Unglücklichseins:

Diese Form des Glücks ist etwas, was die Menschen in der Fragwürdigkeit der Dinge finden.

Es ist das Bewusstsein der Abgründigkeit, das vor Oberflächlichkeit bewahrt.

Dieses Glück ist eine Lebensphilosophie, die die Grundlage eines schönen und bejahenden Lebens bilden kann.

Es bestärkt die Nachhaltigkeit des Glücks.

Die Erfahrung von Glück ist untrennbar mit der Er fahrung von Sinn verbunden. Menschen beginnen

Die Erfahrung von Glück ist untrennbar mit der Erfahrung von Sinn verbunden. Menschen beginnen immer dann nach dem Glück zu streben, wenn sie Sinn entbehren. Um Sinn zu erfahren, muss man Zusammenhänge erkennen. Eine Welt

ohne Zusammenhänge ist sinnlos.

sie Sinn entbehren. Um Sinn zu erfahren, mu ss man Zusammenhänge erkennen. Eine Welt ohne Zusammenhänge

Das Mindmap zu „Glück“

Themenschwerpunkte im Detail:

„Glück ist, wenn das Leben einen Sinn hat!“

C – Die Suche nach dem Sinn

Sinn in der Sinnlichkeit suchen: • Dies heißt, Sinn im momentanen Leben zu suchen und
Sinn in der Sinnlichkeit suchen:
• Dies heißt, Sinn im momentanen Leben
zu suchen und Glücksmomente zu
erfahren.
• Es ist zwar nur situativ und von
begrenzter Reichweite, aber
vollkommen erfüllend.
• Durch die volle Entfaltung der Sinne
wird die Welt in ihrer Vielfältigkeit
wahrgenommen.
• Dies ist wichtig, um dem Verfall der
Sinne in der modernen technischen
Welt entgegenzuwirken.

Die Suche nach dem Sinn

Sinn im Denken suchen: • Dies heißt, eine Fülle von möglichen Deutungen des eigenen Lebens
Sinn im Denken suchen:
• Dies heißt, eine Fülle von möglichen
Deutungen des eigenen Lebens und
des Lebens insgesamt aufzutun.
• Es bedeutet auch, Sinn auf geistiger
Ebene herzustellen, indem man
Zusammenhänge erforscht.
• Denken eröffnet Perspektiven, die
sinnvoll erscheinen.
• Dies ist etwas, das heute jeder für sich
selbst tun muss.

Sinn in der Seele suchen:

Dies heißt, dem gesamten Leben einen Sinn zu geben, Zusammenhänge durch Beziehungen herzustellen.

So schafft man die Voraussetzung für viele äußere Zusammenhänge.

Dies bedeutet, sich mit sich selbst zu befreunden, um der inneren Zerrissenheit entgegenzuwirken.

So lässt sich eine Basis für soziale Zusammenhänge in einer Zeit der Bindungslosigkeit bereiten.

Sinn in Transzendenz suchen:

Dies bedeutet, Sinn über das Leben hinaus zu suchen.

Es vermittelt Geborgenheit in der Beziehung zu Unendlichkeit und Möglichkeit.

Transzendenz stellt einen wesentlichen Beitrag zu einem erfüllten Leben dar.

Glauben heißt, sich von dem Druck zu befreien, alle Träume in einem Leben verwirklichen zu müssen.

Die Moderne wird voraussichtlich eine Zeit der Arbeit am Sinn se in, nicht länger eine

Die Moderne wird voraussichtlich eine Zeit der Arbeit am Sinn sein, nicht länger eine Zeit seiner Auflösung. Freiheit wird nicht länger Befreiung von Bindungen bedeuten, sondern die positive Freiheit neuer, frei gewählter Bindungen beinhalten. Glückliche

Menschen haben keinen Anlass, über das Glück nachzudenken.

neuer, frei gewählter Bin dungen beinhalten. Glückliche Menschen haben keinen Anlass, über das Glück nachzudenken.

Verbände/Ansprechpartner/Adressen

Homepage des Autors:

Bewerten Sie ShortBooks

Einfach zuerst unter www.shortbooks.de mit Ihren persönlichen Mitgliederzugangsdaten einloggen.

Wenn Sie dieses ShortBook bewerten wollen, klicken Sie anschließend bitte hier.

Wenn Sie die aktuelle Zusammenstellung der ShortBooks für diesen Monat bewerten wollen bitte hier.