Sie sind auf Seite 1von 1
SZENE ❚ FRANKFURT ❚ COMMUNITY
SZENE ❚ FRANKFURT ❚ COMMUNITY
Manchmal kann's so einfach sein Ein Kommentar zur Paulskirchen-Veranstaltung der AIDS-Hilfe Fotos: elHit.de
Manchmal kann's so einfach sein
Ein Kommentar zur Paulskirchen-Veranstaltung der AIDS-Hilfe
Fotos: elHit.de
"Jeder ungeschützte Geschlechtsverkehr kann zur Infektion führen - das ist alles, was ich wissen muss"
"Jeder ungeschützte Geschlechtsverkehr
kann zur Infektion führen - das ist alles,
was ich wissen muss" sagt Medienanwalt
Felix Damm.

Da hat sich die AIDS-Hilfe Frank- furt wieder mal ein abstraktes Thema zum Welt-Aids-Tag aus- gesucht. "Die Würde ist angetas- tet" - klingt sperrig-theoretisch, aber das mag die AIDS-Hilfe ja gerne bei ihrer jährlichen Ver-

Gut gesammelt

anstaltung in der Paulskirche. Damit es keine enttäuschten Gesichter gibt, weist AIDS-Hilfe- Vorstand Christian Setzepfandt schon seit einiger Zeit in seiner Begrüßungsrede explizit darauf hin, dass dies der Ort für gesell- schaftliche und politische Aus- einandersetzung mit HIV und Aids sei, und erst der anschließen- de Trauermarsch dem Gedenken gewidmet sei. War deswegen die Paulskirche nur zu gut zwei Dritteln mit Zuhörern gefüllt? Zumindest schien der Nerv derer, die gekommen waren, getroffen, denn selten gab es soviel Zwi- schenapplaus wie in diesem Jahr. Und zwar an den Stellen, wo der theoretische Überbau zur Würde des Menschen verlassen wurde, und Betroffene und solche, die sich über Betroffene Gedanken machen, aus ihrem Alltag erzäh-

len. Standing Ovations erntete zum Beispiel die mitunter un- gemütliche Schweizer Aktivistin Michèle Meyer: sie möchte weder ein auf HIV reduzierter Mensch sein, noch die leidende Opfer- rolle einnehmen, um einen Platz in der Gesellschaft zurückzu- erlangen. "Was mich rettet ist Widerstand. Widerstand gegen Fremdbewertung, übergestülpter Hilfe und Kontrolle bis ins

Michèle Meyer
Michèle Meyer

Schlafzimmer", sagte sie in ihrer zynischen Rede. Erfreulich klar und unkompliziert beschäftigte

sich der Medienanwalt Felix Damm nicht nur mit der Würde sondern auch mit dem heiklen Thema der Eigen- und Fremd- verantwortung am Beispiel des prominenten Falls Nadia Benaissa; die Sängerin wurde wegen Ver- dachts auf wissentliche Infektion eines Sexpartners verhaftet. Wenn das Merkmal der Eigenver- antwortung ins Strafrecht Einzug halten würde, wäre der Fall Be- naissa nie passiert - sagt Damm. Denn die Verantwortung lässt sich nicht teilen. "Jeder, der Sex mit einem anderen hat, muss sich schützen. Jeder ungeschützte Geschlechtsverkehr kann zur Infektion führen - das ist alles, was ich wissen muss", lautete seine simple wie klare Botschaft. Danke Herr Damm, dass das mal gesagt wurde. So einfach kann's nämlich manchmal sein. (bjö)

wurde. So einfach kann's nämlich manchmal sein. (bjö) gab-Team mit Spendenbüchsen in Bermuda Auch schon eine

gab-Team mit Spendenbüchsen in Bermuda

Auch schon eine kleine Tradition:

unter der Leitung von gab- Anzeigenleiterin Gaby Wanzke zog eine Gruppe Engagierter mit Sammelbüchsen für die AIDS- Hilfe durch's Bermudadreieck, um Spenden zu sammeln. In diesem Jahr dabei: Ralf Harth (LSVD Hessen), Gaby Wanzke samt Partnerin Ines (rechts), Ezra Ibrahim, Chris Schaefer (gab-Magazin), Babsi Heart (Szene-Darling) und Frederico (CK Club). Insgesamt kamen 857,45 EUR für die AIDS-Hilfe zusammen - die Dosen-Königin mit der vollsten Spendenbüchse war erneut Gaby Wanzke! (bjö)

die AIDS-Hilfe zusammen - die Dosen-Königin mit der vollsten Spendenbüchse war erneut Gaby Wanzke! (bjö) 18

18

die AIDS-Hilfe zusammen - die Dosen-Königin mit der vollsten Spendenbüchse war erneut Gaby Wanzke! (bjö) 18

JANUAR 2010