Sie sind auf Seite 1von 51

ERSTES BUCH SAMUEL

Deutsch von Torsten Schwanke

ERSTES KAPITEL

1 Es war ein Mann aus Ramathaim, ein Zuphit aus dem Hochland Ephraims, der hieß Elkana, der
Sohn Jerohams, des Sohnes Elihans, des Sohnes Tohus, des Sohnes Zuphs, eines Ephraimiten.

2 Er hatte zwei Frauen, eine namens Anna, die andere Peninna; Peninna hatte Kinder, aber Anna
hatte keine.

3 Jedes Jahr ging dieser Mann von seiner Stadt hinauf, um anzubeten und Jahwe Sabaoth in Silo zu
opfern. Die beiden Söhne Elis, Hophni und Phinehas, waren dort als Priester Jahwes.

4 Eines Tages brachte Elkana ein Opfer dar. Nun gab er Peninna und allen ihren Söhnen und
Töchtern Teile davon;

5 Anna aber wollte er nur eine Portion geben: Denn obwohl er Anna mehr liebte, hatte Jahwe sie
unfruchtbar gemacht.

6 Außerdem würde ihre Rivalin sie verspotten und provozieren, weil Jahwe ihre Gebärmutter
unfruchtbar gemacht hatte.

7 Und das geschah Jahr für Jahr; jedes Mal, wenn sie zum Tempel Jahwes hinaufgingen, pflegte sie
sie zu verspotten. An diesem Tag weinte sie und wollte nichts essen;

8 sa sagte ihr Mann Elkana: Anna, warum weinst du? Warum isst du nichts? Warum bist du so
traurig? Bin ich nicht mehr für dich als zehn Söhne?

9 Als sie mit dem Essen im Raum fertig waren, stand Anna auf und stand vor Jahwe. Eli, der
Priester, saß auf seinem Platz an der Türpfosten des Tempels von Jahwe.

10 In der Bitterkeit ihrer Seele betete sie zu Jahwe mit vielen Tränen,

11 und sie legte dieses Gelübde ab: Jawohl, Sabaoth! Solltest du dich herablassen, die Demütigung
deiner Dienerin zu bemerken und sie im Gedächtnis zu behalten, anstatt deine Dienerin zu
ignorieren, und ihr einen Jungen zu geben, werde ich ihn Jahwe sein ganzes Leben lang geben, und
kein Rasiermesser wird jemals seinen Kopf berühren.

12 Während sie weiter zu Jahwe betete, beobachtete Eli ihren Mund,

13 denn Hannah sprach mit ihrem Atem; ihre Lippen bewegten sich, aber ihre Stimme war nicht zu
hören, und Eli dachte, dass sie betrunken wäre.

14 Eli sagte: Wie lange wirst du noch betrunken bleiben? Werde deinen Wein los!

15 Nein, Herr, antwortete Anna, ich bin eine Frau in großen Schwierigkeiten; ich habe keinen Wein
oder Schnaps getrunken, ich gieße meine Seele vor Jahwe aus.
16 Nimm deine Dienerin nicht für eine wertlose Frau; die ganze Zeit habe ich aus der Tiefe meiner
Trauer und meines Grams gesprochen.

17 Eli antwortete dann: Gehe in Frieden, und möge der Gott Israels gewähren, was du von ihm
verlangt hast.

18 Zu dem sie sagte: Möge deine Dienerin vor deinen Augen Gnade finden. - Damit ging die Frau
weg, sie fing an zu essen und war nicht mehr niedergeschlagen.

19 Sie standen früh am Morgen auf und machten sich nach der Anbetung Jahwes auf den Weg und
gingen nach Hause in Rama. Elkana lag seiner Frau Anna bei, und Jahwe erinnerte sich an sie.

20 Anna wurde schwanger und zu gegebener Zeit brachte sie einen Sohn zur Welt, den sie Samuel
nannte, da sagte sie: Ich habe Jahwe um ihn gebeten.

21 Elkana, der Mann, ging mit seiner ganzen Familie hinauf, um Jahwe das jährliche Opfer
darzubringen und sein Gelübde zu erfüllen.

22 Anna ging jedoch nicht hinauf und sagte zu ihrem Mann: Nicht, bevor das Kind entwöhnt
worden. Dann werde ich ihn bringen und ihn Jahwe vorstellen, und er wird dort für immer bleiben.

23 Elkana, ihr Mann, sagte dann zu ihr: Tu, was du für richtig hältst; warte, bis du ihn entwöhnt
hast. Möge Jahwe das, was er gesagt hat, verwirklichen. - So blieb die Frau zurück und pflegte ihr
Kind, bis sie ihn entwöhnt hatte.

24 Da sie ihn entwöhnt hatte, nahm sie ihn mit sich, dazu einen dreijährigen Stier, ein Efa Mehl und
eine Schale Wein, und brachte ihn in den Tempel Jahwes zu Silo; das Kind war sehr jung.

25 Sie opferte den Stier und führte das Kind zu Eli.

26 Sie sagte: Wenn du willst, Herr! So wahr du lebst, Herr, ich bin die Frau, die hier neben dir stand
und zu Jahwe betete.

27 Das ist das Kind, um das ich gebetet habe, und Jahwe hat mir gegeben, was ich von ihm verlangt
habe.

28 Nun bringe ich ihn zu Jahwe, sein ganzes Leben lang. Er ist Jahwes Eigentum geworden. - Dann
betete sie dort Jahwe an.

ZWEITES KAPITEL

1 Anna betete dann wie folgt: Mein Herz jubelt in Jahwe, in meinem Gott ist meine Kraft
aufgehoben, mein Mund verspottet meine Feinde, denn ich freue mich über deine Erlösung.

2 Es gibt keinen Heiligen wie Jahwe, in der Tat gibt es keinen außer dich, keinen Felsen wie
unseren Gott.

3 Redet nicht so stolz, lasst keine Arroganz aus eurem Munde kommen; denn Jahwe ist ein all-
weiser Gott, der seine Taten abwägt.
4 Der Bogen der Mächtigen ist zerbrochen, aber diejenigen, die taumelten, sind jetzt mit Kraft
gestärkt.

5 Die Satten vermieten sich für Brot, aber die Hungrigen brauchen keine Arbeit mehr; die
unfruchtbare Frau trägt das Siebenfache, aber die Mutter von vielen bleibt desolat.

6 Jahwe gibt Tod und Leben, führt zum Scheol und führt zurück;

7 Jahwe macht arm und reich, er demütigt und erhöht auch.

8 Er erhebt die Armen aus dem Staub, er hebt die Bedürftigen aus dem Mist, um ihnen einen Platz
bei den Fürsten zu geben, um ihnen einen Ehrenplatz zuzuweisen; denn Jahwe gehören die Säulen
der Erde, auf denen er die Welt aufgerichtet hat.

9 Er bewahrt die Schritte seiner Gläubigen, aber die Gottlosen verschwinden in der Dunkelheit,
denn menschliche Stärke kann keine Siege erringen.

10 Jahwe, seine Feinde sind zerschlagen, der Allerhöchste donnert am Himmel. Jahwe richtet die
Enden der Erde, er stattet seinen König mit Macht aus, er erhöht die Kraft seines Gesalbten.

11 Elkana ging dann nach Hause in Rama, aber das Kind blieb im Dienst Jahwes, in Gegenwart des
Priesters Eli.

12 Aber die Söhne Elis waren Schurken; sie kümmerten sich nicht um Jahwe,

13 noch um das, was den Priestern aus dem Volk gebührte. Wann immer jemand ein Opfer
darbrachte, kam der Diener des Priesters mit einer dreizackigen Gabel in der Hand, während das
Fleisch gekocht wurde;

14 er stieß die Gabel in den Kessel oder die Pfanne, in die Schüssel oder den Topf, und der Priester
beanspruchte für sich selbst, was auch immer die Gabel heraufbrachte. So verhielten sie sich bei
allen Israeliten, die nach Silo kamen.

15 Der Diener des Priesters würde sogar auftauchen, bevor das Fett verbrannt war, und zu der
Person sagen, die das Opfer brachte: Gib dem Priester etwas Fleisch, damit er es braten kann. Er
wird kein gekochtes Fleisch von dir annehmen, nur rohes.

16 Dann, wenn die Person antwortete: Zuerst soll das Fett verbrannt werden, und dann sollst du dir
selbst etwas nehmen, was immer du willst, - würde er antworten: Nein, du musst es mir jetzt geben,
sonst nehme ich es mir mit Gewalt.

17 Die Sünde der jungen Männer war in den Augen Jahwes sehr groß, weil sie das Opfer, das Jahwe
dargebracht wurde, mit Verachtung behandelten.

18 Samuel war in Jahwes Dienst, ein Kind, das einen Leinenschurz trug.

19 Seine Mutter machte ihm einen kleinen Mantel, den sie ihm jedes Jahr brachte, wenn sie mit
ihrem Mann auftauchte, um das jährliche Opfer darzubringen.

20 Eli wollte Elkana und seine Frau segnen und sagen: Möge Jahwe dir einen Erben von dieser Frau
geben als Gegenleistung für den, den sie zu Jahwe gebracht hat. - Und sie gingen nach Hause.
21 Jahwe besuchte Anna; sie schwanger wurde und gebar drei Söhne und zwei Töchter. In der
Zwischenzeit wuchs das Kind Samuel in Jahwes Gegenwart auf.

22 Obwohl er sehr alt war, hörte Eli von allem, was seine Söhne dem ganzen Israel antaten,

23 und sprach: Warum benehmt ihr euch so, wie alle Leute sagen, dass ihr es tut?

24 Nein, meine Söhne, was ich von den Leuten Jahwes über euch gehört habe, ist nicht gut.

25 Wenn einer gegen den anderen sündigt, wird Gott der Schiedsrichter sein, aber wenn er gegen
Jahwe sündigt, wer wird für ihn Fürsprache einlegen? - Aber sie hörten nicht auf die Worte ihres
Vaters, denn Jahwe war entschlossen, sie zu töten.

26 Unterdessen wuchs das Kind Samuel weiter an Statur und Wohlwollen sowohl bei Jahwe als
auch bei den Menschen.

27 Ein Mann Gottes kam zu Eli und sprach zu ihm: Das ist es, was Jahwe sagt: Habe ich mich nicht
der Familie deines Vaters offenbart, als sie in Ägypten waren, als Sklaven im Haus des Pharao?

28 Habe ich ihn nicht aus allen Stämmen Israels ausgesondert, um mein Priester zu sein, zu meinem
Altar hinaufzugehen, das Opfer zu verbrennen, das Ephod in meiner Gegenwart zu tragen, und habe
ich nicht alle Brandopfer, die die Israeliten dargebracht haben, der Familie deines Vaters gegeben?

29 Warum zertrampelst du das Dankopfer und das Ganzbrandopfer, das ich für meine Wohnung
bestellt habe, und ehrst deine Söhne mehr als mich, indem ihr Fett von den besten der Opfergaben
Israels, meines Volkes, nehmt?

30 Das ist es, was Jahwe, der Gott Israels, erklärt: Ich hatte versprochen, dass deine Familie und die
Familie deines Vaters für immer in meiner Gegenwart leben würden, jetzt aber, das ist es, was
Jahwe erklärt, ist es nicht mehr so.

DRITTES KAPITEL

1 Nun diente der Junge Samuel Jahwe vor Eli; in jenen Tagen war es selten, dass Jahwe sprach;
Visionen waren ungewöhnlich.

2 Eines Tages geschah es, dass Eli in seinem Zimmer lag. Seine Augen begannen zu verdunkeln; er
konnte nicht mehr sehen.

3 Die Lampe Gottes war noch nicht erloschen, und Samuel lag im Heiligtum Jahwes, wo die Lade
Gottes war,

4 als Jahwe rief: Samuel! Samuel! Er antwortete: Hier bin ich.

5 Und er rannte zu Eli und sagte: Hier bin ich, wie du mich gerufen hast. Eli sagte: Ich habe dich
nicht gerufen. Geh zurück und leg dich hin. - Also ging er hin und legte sich hin.

6 Und wieder rief Jahwe: Samuel! Samuel! Er stand auf, ging zu Eli und sagte: Hier bin ich, wie du
mich gerufen hast. Er antwortete: Ich habe dich nicht gerufen, mein Sohn, geh zurück und leg dich
hin.
7 Noch hatte Samuel keine Kenntnis von Jahwe, und das Wort Jahwes war ihm noch nicht offenbart
worden.

8 Wieder rief Jahwe, das dritte Mal. Er stand auf, ging zu Eli und sagte: Hier bin ich, wie du mich
gerufen hast. Eli verstand dann, dass Jahwe das Kind rief,

9 und sprach zu Samuel: Geh und leg dich hin, und wenn jemand ruft, sprich: Rede, Jahwe; denn
dein Diener hört zu. - Also ging Samuel und legte sich an seine Stelle.

10 Jahwe kam dann und trat zu ihm und rief, wie er es zuvor getan hatte: Samuel! Samuel! - Samuel
antwortete: Rede, Jahwe; denn dein Diener hört zu.

11 Jahwe sprach dann zu Samuel: Ich werde in Israel etwas tun, das die Ohren aller, die davon
hören, zum Klingen bringen wird.

12 Ich werde an jenem Tag gegen Eli alles, was ich über seine Familie gesagt habe, von Anfang bis
Ende durchführen.

13 Du sollst ihm sagen, dass ich seine Familie für immer verurteile, denn er weiß, dass seine Söhne
Gott verflucht haben, und er hat sie doch nicht korrigiert.

14 Deshalb, ich schwöre es der Familie Eli, wird kein Opfer die Schuld der Familie Eli jemals
sühnen.

15 Samuel lag bis zum Morgen dort, wo er war, und öffnete dann die Türen des Tempels Jahwes.
Samuel hatte Angst, Eli von der Vision zu erzählen,

16 aber Eli rief Samuel und sprach: Samuel, mein Sohn. - Hier bin ich, antwortete er.

17 Eli fragte: Welche Botschaft hat er dir gegeben? Bitte verstecke sie nicht vor mir. Möge Gott
namenlose Krankheiten über dich bringen, und noch schlimmeres, wenn du mir etwas von dem
verheimlichst, was er zu dir gesagt hat.

18 Samuel erzählte ihm dann alles und verbarg nichts vor ihm. Eli sagte: Er ist Jahwe; er soll tun,
was er für gut hält.

19 Samuel wuchs auf. Jahwe war bei ihm und ließ nicht ein einziges Wort auf den Boden fallen von
allem, was er ihm gesagt hatte.

20 Ganz Israel wusste, von Dan bis Beerscheba, dass Samuel als Prophet Jahwes bezeugt worden
war.

21 Jahwe manifestierte sich weiterhin in Silo und offenbarte sich Samuel dort.

VIERTES KAPITEL

1 Und für ganz Israel war das Wort Samuel wie das Wort Jahwes; denn Eli war sehr alt, und seine
Söhne beharrten auf ihrem bösen Verhalten gegenüber Jahwe. Zu dieser Zeit geschah es, dass die
Philister sich zusammenschlossen, um Krieg gegen Israel zu führen, und Israel ging hinaus, um sie
im Krieg zu treffen, indem es ein Lager bei Eben-Ezer aufschlug, während die Philister ein Lager
bei Aphek aufschlugen.
2 Die Philister zogen ihre Schlachtordnung gegen Israel auf, und der Kampf war heftig, und Israel
wurde von den Philistern geschlagen; etwa viertausend Mann in ihren Reihen wurden auf dem
Schlachtfeld getötet.

3 Als die Truppen ins Lager zurückkehrten, sprachen die Ältesten Israels: Warum hat Jahwe uns
heute von den Philistern schlagen lassen? Lasst uns die Lade unseres Gottes von Silo holen, damit
Sie uns, wenn Sie mit uns geht, vor den Fängen unserer Feinde bewahrt!

4 Da schickten die Truppen nach Silo und brachten die Lade Jahwes Sabaoth her, die auf den
geflügelten Kreaturen thronte; die beiden Söhne Elis, Hophni und Phinehas, kamen mit der Lade.

5 Als die Lade Jahwes im Lager ankam, rief ganz Israel einen großen Kriegsschrei aus, so dass die
Erde ertönte.

6 Als die Philister den Lärm des Kriegsschreis hörten, sprachen sie: Was kann dieser große
Kriegsschrei im hebräischen Lager bedeuten? - Und sie erkannten, dass die Lade Jahwes in das
Lager gekommen war.

7 Davor hatten die Philister Angst; denn sie sprachen: Gott ist in das Lager gekommen.
Katastrophe, sagten sie, denn so etwas ist noch nie zuvor passiert.

8 Katastrophe! Wer wird uns aus den Fängen dieses mächtigen Gottes retten? Das war der Gott, der
Ägypten mit jeder Art von Unglück in der Wüste geschlagen hat.

9 Aber fasst Mut und seid Männer, ihr Philister, sonst werdet ihr der Hebräer Sklaven werden, wie
sie euch Sklaven waren. Seid Männer und kämpft!

10 Also führten die Philister einen Kampf, und Israel wurde besiegt, ein jeder Mann floh in sein
Zelt. Das Gemetzel war sehr groß: auf der israelitischen Seite fielen dreißigtausend starke Fuß-
Soldaten.

11 Auch die Lade Gottes wurde erobert, und Hophni und Phinehas, die beiden Söhne Elis, starben.

12 Ein Benjaminiter rannte von der Schlachtlinie fort und erreichte Silo am selben Tag, seine
Kleider zerrissen und Staub auf seinem Kopf.

13 Als er ankam, saß Eli auf seinem Platz neben dem Tor und beobachtete die Straße, denn sein
Herz zitterte um die Lade Gottes. Der Mann kam in die Stadt und erzählte die Nachrichten,
woraufhin Schreie von Qualen die Stadt erfüllten.

14 Eli hörte das Geräusch und fragte: Was bedeutet dieser Lärm? - Der Mann eilte weiter und sagte
es Eli.

15 Eli war achtundneunzig Jahre alt; sein Blick war nach innen gerichtet; er war blind.

16 Der Mann sprach zu Eli: Ich bin aus dem Lager gekommen. Ich bin heute von der Schlachtlinie
geflohen. - Mein Sohn, sagte Eli, was ist passiert?

17 Der Bote antwortete: Israel ist vor den Philistern geflohen; das Heer ist völlig vertrieben worden.
Schlimmer noch, deine beiden Söhne sind tot, und die Lade Gottes wurde gefangen genommen.
18 Als er die Lade Gottes erwähnte, fiel Eli von seinem Platz am Tor und brach sich das Genick und
starb, denn er war alt und schwer. Er war vierzig Jahre lang Richter über Israel gewesen.

19 Aber seine Schwiegertochter, das Weib des Pinehas, war schwanger und nahe ihrer Zeit der
Niederkunft. Als sie die Nachricht hörte, dass die Lade Gottes erobert worden war und dass ihr
Schwiegervater und ihr Mann tot waren, hockte sie sich hin und gebar, denn ihre Wehen waren
gekommen.

20 Als sie an der Schwelle zum Tode stand, sagten die Frauen an ihrer Seite: Hab keine Angst, du
hast einen Sohn geboren. - Aber sie antwortete nicht und bemerkte es nicht.

21 Sie nannte das Kind Ikabod und sprach: Die Herrlichkeit ist von Israel weggegangen, - in
Anspielung auf die Gefangennahme der Lade Gottes und auf ihren Schwiegervater und Ehemann.

22 Sie sprach: Die Herrlichkeit ist von Israel weggegangen, - weil die Lade Gottes erobert worden
ist.

FÜNFTES KAPITEL

1 Da die Philister die Lade Gottes erobert hatten, nahmen sie Sie von Eben-Ezer nach Aschdod mit.

2 Die Philister nahmen die Lade Gottes und legten Sie in den Tempel von Dagon und legten Sie
neben Dagon ab.

3 Als das Volk von Aschdod am nächsten Morgen aufstand und zum Tempel Dagons ging, lag
Dagon mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden vor der Lade Jahwes. Sie haben Dagon
aufgegriffen und ihn wieder in seine Position gebracht.

4 Aber als sie am nächsten Morgen aufstanden, lag Dagon mit dem Gesicht nach unten auf dem
Boden vor der Lade Jahwes, und Dagons Kopf und zwei Hände lagen getrennt auf der Schwelle;
nur der Rumpf Dagons blieb an seiner Stelle.

5 Deshalb betreten die Priester von Dagon und die Menschen, die den Tempel von Dagon besuchen,
auch heute noch nicht die Schwelle von Dagon in Aschdod.

6 Jahwe unterdrückte das Volk von Aschdod; er verwüstete sie und befiel sie mit Tumoren, Aschdod
und sein Gebiet. Als die Bewohner von Aschdod sahen, was geschah, sagten sie:

7 Die Lade des Gottes Israels darf nicht hier bei uns bleiben, denn er unterdrückt uns und unseren
Gott Dagon.

8 Da riefen sie alle Philisterhäuptlinge zu sich und sprachen: Was sollen wir mit der Lade des
Gottes Israels machen? - Sie beschlossen: Die Lade des Gottes Israels wird nach Gat gebracht
werden. - So brachten sie die Lade des Gottes Israels nach Gat.

9 Aber nachdem sie Sie dorthin gebracht hatten, unterdrückte Jahwe diese Stadt, und eine große
Panik brach aus; er traf das Volk der Stadt von oben bis unten und brachte ihnen Tumore.

10 Da schickten sie die Lade Gottes nach Ekron, aber als Sie nach Ekron kam, riefen die Ekroniter:
Ihr habt mir die Lade des Gottes Israels gebracht, um mich und mein Volk zu töten!
11 Sie riefen alle Philister-Häuptlinge zusammen und sprachen: Schickt die Lade des Gottes Israels
weg; Sie soll dorthin zurückkehren, wo Sie hingehört, und mich und mein Volk nicht töten, - denn
es herrschte Todesangst in der ganzen Stadt; Gott unterdrückte sie.

12 Das Volk, das nicht starb, wurde von Tumoren heimgesucht, und das Heulen aus der Stadt stieg
in den Himmel.

SECHSTES KAPITEL

1 Die Lade Jahwes war sieben Monate lang im Philistergebiet.

2 Da riefen die Philister ihre Priester und Wahrsager und fragten: Was sollen wir mit der Lade
Jahwes machen? Sagt uns, wie wir Sie dorthin zurückschicken sollen, wo Sie hingehört.

3 Sie antworteten: Wenn ihr die Lade des Gottes Israels wegschickt, dürft ihr Sie sicherlich nicht
ohne ein Geschenk wegschicken; ihr müsst Ihr ein Schuldopfer zahlen. Dann werdet ihr euch
erholen und erkennen, warum Gott euch ständig unterdrückt hat.

4 Da fragten sie: Welches Schuldopfer sollen wir ihm zahlen? Sie antworteten: Entsprechend der
Zahl der Philisterhäuptlinge: fünf goldene Tumore und fünf goldene Ratten, denn die gleiche Plage
befiel eure Häuptlinge wie euch alle.

5 So macht Modelle eurer Tumore und Modelle eurer Ratten, die das Gebiet verwüstet haben, und
gedenkt des Gottes Israels. Dann wird er vielleicht aufhören, euch, eure Götter und euer Land zu
unterdrücken.

6 Warum solltet ihr so hartnäckig sein wie Ägypten und der Pharao? Nachdem Gott Katastrophen
über sie gebracht hatte, ließen sie das Volk doch nicht gehen.

7 Nun, dann nehmt und richtet einen neuen Wagen und zwei Milchkühe aus, die das Joch noch nie
getragen haben. Dann spannt die Kühe vor den Wagen und bringt ihre Kälber zurück zum Stall.

8 Dann nehmt die Lade Jahwes, stellt Sie auf den Wagen und legt die goldenen Gegenstände, die ihr
ihm als Schuldopfer bezahlt, in eine Kiste daneben und schickt alles dann von selbst ab.

9 Passt auf; wenn Sie den Weg in Ihr eigenes Gebiet, nach Beth-Shemesh, hinaufgeht, dann war er
für diesen großen Schaden für uns verantwortlich; wenn nicht, werden wir wissen, dass es nicht
seine Hand war, die uns getroffen hat, und dass dies zufällig geschehen ist.

10 Das Volk tat dies. Sie nahmen zwei Milchkühe und spannten sie vor den Wagen und schlossen
ihre Kälber im Stall ein.

11 Dann legten sie die Lade Jahwes auf den Wagen, mit der Kiste und den goldenen Ratten und den
Modellen ihrer Tumore.

12 Die Kühe machten sich auf den Weg nach Beth-Schemesch, hielten sich an die eine Straße,
senkten sich beim Gehen und wandten sich weder nach rechts noch nach links. Die Philisterführer
folgten ihnen bis an die Grenzen von Beth-Schemesch.

13 Das Volk von Beth-Schemesch erntete die Weizenernte in der Ebene, als sie aufblickten und die
Arche sahen und freudig zu Ihr gingen.
14 Als der Wagen zum Feld Josuas von Beth-Schemesch kam, blieb er stehen. Da war ein großer
Fels, und sie schnitten das Holz des Wagens und boten die Kühe als Brandopfer für Jahwe an.

15 Die Leviten hatten die Lade Jahwes und die Kiste mit den goldenen Gegenständen herabgehoben
und diese auf den großen Fels gelegt. An diesem Tag brachte das Volk von Beth-Schemesch Jahwe
Brandopfer dar und brachte ihm Opfer dar.

16 Die fünf Häuptlinge der Philister, die das gesehen hatten, kehrten am selben Tage nach Ekron
zurück.

17 Die goldenen Tumore, die die Philister als Schuldopfer für Jahwe zahlten, waren wie folgt: einer
für Aschdod, einer für Gaza, einer für Aschkelon, einer für Gat, einer für Ekron;

18 und goldene Ratten nach der Zahl aller Philisterstädte der fünf Häuptlinge, von befestigten
Städten bis hinunter zu offenen Dörfern; noch heute ist der große Fels auf dem Feld Josuas von
Beth-Schemesch, auf den sie die Lade Jahwes legen, ein Zeuge.

19 Aus dem Volk von Beth-Schemesch hatten sich die Kinder Jekonias nicht gefreut, als sie die
Lade Jahwes sahen, und Jahwe schlug siebzig von ihnen nieder. Das Volk trauerte, weil Jahwe sie
so heftig geschlagen hatte.

20 Das Volk von Beth-Schemesch sprach dann: Wer kann seine Stellung vor Jahwe, diesem heiligen
Gott, behaupten? Zu wem soll Sie gehen, damit wir Ihrer los sind?

21 Da schickten sie Boten zu den Einwohnern Kiriath-Jearims, um zu sagen: Die Philister haben die
Lade Jahwes zurückgeschickt; kommt herab und bringt Sie in eure Stadt.

SIEBENTES KAPITEL

1 Die Männer von Kiriath-Jearim kamen und nahmen die Lade Jahwes auf und brachten sie zum
Haus Abinadabs auf dem Hügel und weihten seinen Sohn Eleasar, um die Lade Jahwes zu
bewachen.

2 Von dem Tag an, als die Arche in Kiriath-Jearim aufgestellt wurde, verging eine lange Zeit,
zwanzig Jahre, und das ganze Haus Israel sehnte sich nach Jahwe.

3 Samuel sprach dann zu dem ganzen Haus Israel: Wenn ihr von ganzem Herzen zu Jahwe
zurückkehrt, verbannt die fremden Götter und die Göttin Astarte, die ihr jetzt habt, und setzt euer
Herz auf Jahwe und dient ihm allein; und er wird euch von der Macht der Philister erlösen.

4 Und die Israeliten verbannten den Wettergott Baal und die Liebesgöttin Astarte und dienten Jahwe
allein.

5 Samuel sprach dann: Mustert ganz Israel in Mizpa, und ich werde Jahwe für euch bitten.

6 Also versammelten sie sich in Mizpa und schöpften Wasser und gossen es vor Jahwe aus. Sie
fasteten an jenem Tag und sagten: Wir haben gegen Jahwe gesündigt. - Und Samuel war Richter
über die Israeliten in Mizpa.
7 Da die Philister hörten, dass die Israeliten in Mizpa versammelt waren, marschierten die
Philisterführer gegen Israel; und als die Israeliten das hörten, fürchteten sie sich vor den Philistern.

8 Sie sprachen zu Samuel: Hör nicht auf, Jahwe, unseren Gott, anzurufen, uns vor der Macht der
Philister zu retten.

9 Samuel nahm ein saugendes Lamm und stellte es Jahwe als Brandopfer dar, und er rief Jahwe im
Namen Israels an, und Jahwe erhörte ihn.

10 Während Samuel auf dem Weg des Brandopfers war, schlossen sich die Philister zum Kampf
gegen Israel zusammen, aber an jenem Tag donnerte Jahwe heftig über die Philister, warf sie in
Panik, und Israel besiegte sie.

11 Die Männer Israels zogen von Mizpa aus auf der Suche nach den Philistern und schlugen sie bis
zum unteren Teil von Beth-Kar...

12 Samuel nahm dann einen Stein und errichtete ihn zwischen Mispa und Jeschana und gab ihm den
Namen Eben-Ezer und sagte: Jahwe hat uns so weit geholfen.

13 Also wurden die Philister gedemütigt und kamen nicht mehr in das Gebiet der Israeliten; Jahwe
unterdrückte die Philister während des ganzen Lebens von Samuel.

14 Die Städte, die die Philister von Israel genommen hatten, wurden Israel zurückgegeben, von
Ekron bis Gat, und Israel befreite ihr Gebiet von der Macht der Philister. Auch zwischen Israel und
den Amoritern herrschte Frieden.

15 Samuel war sein ganzes Leben lang Richter über Israel.

16 Jedes Jahr machte er sich auf den Weg durch Bethel und Gilgal und Mizpa und richtete Israel an
all diesen Orten.

17 Dann wollte er nach Rama zurückkehren, da seine Heimat dort war; auch dort richtete er Israel.
Und dort baute er einen Altar für Jahwe.

ACHTES KAPITEL

1 Als Samuel alt wurde, ernannte er seine Söhne zu Richtern in Israel.

2 Sein ältester Sohn hieß Joel und sein zweiter Abija; sie waren Richter in Beerscheba.

3 Seine Söhne folgten nicht seinem Beispiel, sondern ließen sich von der Liebe zum Geld
verführen, ließen sich bestechen und verurteilten ungerecht.

4 Die Ältesten Israels versammelten sich alle und gingen zu Samuel nach Rama zurück und
sprachen:

5 Schau, du bist alt, und deine Söhne folgen nicht deinem Beispiel. Also gib uns einen König, der
uns richtet, wie die anderen Nationen.

6 Samuel dachte, es wäre falsch von ihnen zu sagen: Lasst uns einen König haben, der uns richtet, -
also betete er zu Jahwe.
7 Aber Jahwe sprach zu Samuel: Gehorche der Stimme des Volkes in allem, was sie zu dir sagen;
nicht du bist es, den sie verworfen haben,

8 sondern mich wollen sie nicht mehr, dass ich über sie herrsche. Sie tun dir jetzt genau das an, was
sie mir von dem Tag an angetan haben, als ich sie aus Ägypten herausgeführt habe, bis heute, indem
sie mich verlassen und anderen Göttern gedient haben.

9 Also, tu, was sie verlangen; nur musst du ihnen eine feierliche Warnung geben und ihnen sagen,
was der König, der über sie herrschen soll, tun wird.

10 Alles, was Jahwe gesagt hatte, wiederholte Samuel dann vor dem Volk, das ihn um einen König
bat.

11 Er sprach: Das ist es, was der König, der über euch herrschen wird, tun wird. Er wird eure Söhne
nehmen und sie zu seinen Wagen und seiner Kavallerie führen, und sie werden vor seinen Wagen
laufen.

12 Er wird sie als Führer von tausend und als Führer von fünfzig verwenden; er wird sie dazu
bringen, seine Felder zu pflügen und seine Ernte einzusammeln und seine Kriegswaffen und die
Ausrüstung für seine Wagen herzustellen.

13 Er wird eure Töchter als Salbenmischerinnen, Köchinnen und Bäckerinnen nehmen.

14 Er wird das Beste von euren Feldern, Weinbergen und Olivenhainen nehmen und es seinen
Beamten geben.

15 Er wird eure Ernten und Weinberge nehmen, um für seine Höflinge und seine Beamten zu
sorgen.

16 Er wird das Beste von euren Dienern, Männern und Frauen, von euren Ochsen und Eseln
nehmen und sie für sich arbeiten lassen.

17 Er wird eure Herden nehmen, und ihr selbst werdet seine Sklaven werden.

18 Wenn dieser Tag kommt, werdet ihr laut schreien um des Königs willen, den ihr für euch selbst
erwählt habt, aber an jenem Tag wird Jahwe euch nicht hören.

19 Das Volk weigerte sich jedoch, auf Samuel zu hören. Sie sagten: Nein! Wir sind entschlossen,
einen König zu haben,

20 damit wir wie die anderen Nationen sein können, mit unserem eigenen König, der uns regiert
und führt und unsere Schlachten schlägt.

21 Samuel hörte alles, was das Volk zu sagen hatte, und wiederholte es in Jahwes Ohr.

22 Jahwe sprach dann zu Samuel: Tu, was sie verlangen, und gib ihnen einen König. - Samuel sagte
dann zu den Israeliten: Geht nach Hause, jeder von euch, in seine eigene Stadt.

NEUNTES KAPITEL
1 Unter den Männern Benjamins war ein Mann namens Kisch, der Sohn Abiels, des Sohnes Zerors,
des Sohnes Bekoraths, des Sohnes Aphias; ein Benjaminiter und ein Mann von Rang.

2 Er hatte einen Sohn namens Saul, einen gutaussehenden Mann in der Blüte des Lebens. Von allen
Israeliten gab es niemanden, der schöner war als er; er war an Kopf und Schultern höher als alle
anderen.

3 Da nun die Esel von Kisch, dem Vater Sauls, verirrt waren, sagte Kisch zu seinem Sohn Saul:
Mein Sohn, nimm einen der Diener mit und verschwinde, geh und suche nach den Eseln.

4 Sie gingen durch das Hochland von Ephraim, sie gingen durch das Gebiet von Schalischa und
fanden sie nicht; sie gingen durch das Gebiet von Schaalim, aber sie waren nicht da; sie gingen
durch das Gebiet von Benjamin und fanden sie nicht.

5 Als sie das Gebiet von Zuph erreichten, sagte Saul zu dem Diener, der bei ihm war: Komm schon,
lass uns zurückgehen, sonst wird mein Vater aufhören, sich um die Esel zu sorgen, und anfangen,
sich um uns zu sorgen.

6 Der Diener antwortete jedoch: Schau, es gibt einen Mann Gottes in dieser Stadt, einen Mann, der
in Ehren gehalten wird; alles, was er sagt, wird wahr. Gehen wir also dorthin; vielleicht kann er uns
zeigen, wie wir vorgehen sollen.

7 Saul sprach zu seinem Diener: Aber wenn wir gehen, was können wir dann zu dem Mann
bringen? Das Essen in unseren Säcken ist alle, und wir haben kein Geschenk, um es dem Mann
Gottes darzubringen. Was haben wir sonst noch?

8 Der Diener sprach noch einmal und sagte zu Saul: Schau, ich habe zufällig einen viertel Silber-
Schekel; den werde ich dem Mann Gottes geben, damit er uns sagt, welchen Weg wir gehen sollen.

9 In Israel, in alten Zeiten, wenn einer, der Gott um Rat fragen wollte, sagte er: Komm schon, lass
uns zum Seher gehen, denn ein Mann, der jetzt als Prophet bezeichnet wird, wurde in alten Zeiten
als Seher bezeichnet.

10 Saul sprach dann zu seinem Diener: Gut gesagt! Komm schon, lass uns gehen. - Und sie gingen
in die Stadt, wo der Mann Gottes war.

11 Als sie den Hang hinauf zur Stadt gingen, stießen sie auf einige Mädchen, die hinausgingen, um
Wasser zu holen, und sagten zu ihnen: Ist der Seher da?

12 Die Mädchen antworteten: Er ist es. Er kam ein oder zwei Augenblicke vor dir an. Du solltest
dich besser beeilen: Er ist gerade in die Stadt gekommen, weil die Leute heute auf der Anhöhe ein
Opfer darbringen.

13 Du kannst ihn fassen, sobald du in die Stadt gehst, bevor er zum oberen Platz zum Essen geht.
Die Menschen werden nicht essen, bis er kommt, denn er muss das Opfer segnen; danach werden
die Gäste anfangen zu essen. Wenn du jetzt nach oben gehst, wirst du ihn sofort finden.

14 Da gingen sie hinauf in die Stadt, und als sie durch das Tor gingen, kam Samuel zu ihnen hinaus
auf dem Weg zur Höhe.

15 Aber Jahwe hatte Samuel am Tag vor Sauls Ankunft eine Offenbarung gegeben und gesagt:
16 Morgen um diese Zeit werde ich dir einen Mann aus dem Gebiet Benjamin schicken; du sollst
ihn zum Fürsten meines Volkes Israel salben, und er wird mein Volk vor der Macht der Philister
retten; denn ich habe das Elend meines Volkes gesehen, und ihre Schmerzensschreie sind zu mir
gekommen.

17 Als Samuel Saul sah, sagte ihm Jahwe: Das ist der Mann, von dem ich zu dir sagte: Er soll mein
Volk regieren.

18 Saul beschwor Samuel am Tor und sagte: Sag mir bitte, wo das Haus des Sehers ist.

19 Samuel antwortete Saul: Ich bin der Seher. Geh vor mir auf die Anhöhe. Du musst heute mit mir
essen. Morgen, wenn ich dich gehen lasse, werde ich dir sagen, was dir auf dem Herzen liegt.

20 Was deine Esel betrifft, die vor drei Tagen verirrt sind, so mach dir keine Sorgen um sie; sie
wurden gefunden. Und für wen ist der ganze Reichtum Israels bestimmt, wenn nicht für dich und
für alle Mitglieder der Familie deines Vaters?

21 Darauf antwortete Saul: Bin ich nicht ein Benjaminiter, aus dem kleinsten der Stämme Israels?
Und ist nicht meine Familie die geringste aller Familien des Stammes Benjamin? Warum sagst du
so etwas zu mir?

22 Samuel aber nahm Saul und seinen Diener und führte sie in die Halle und setzte sie oben unter
die Eingeladenen; und das waren etwa dreißig Mann.

23 Und Samuel sprach zu dem Koch: Gib das Stück her, das ich dir gab und befahl, du solltest es
aufbewahren.

24 Da trug der Koch eine Keule auf und den fetten Schwanz. Und er legte sie Saul vor und sprach:
Siehe, hier ist das Übrige, lege es vor dich und iss; denn als ich das Volk einlud, ist es für dich
aufbewahrt worden für diese Stunde. - So aß Saul mit Samuel an diesem Tag.

25 Und als sie hinabgegangen waren von der Höhe der Stadt, machten sie Saul ein Bett auf dem
Dach,

26 und er legte sich schlafen. Und als die Morgenröte aufging, rief Samuel zum Dach hinauf und
sprach zu Saul: Steh auf, dass ich dich begleite! - Und Saul stand auf, und die beiden gingen
miteinander hinaus, er und Samuel.

27 Und als sie hinab kamen an das Ende der Stadt, sprach Samuel zu Saul: Sage dem Diener, dass
er uns vorangehen soll. - Und er ging voran. Du aber steh jetzt still, dass ich dir kundtue, was Gott
gesagt hat.

ZEHNTES KAPITEL

1 Samuel nahm eine Ampulle Öl und goss sie auf Sauls Kopf; dann küsste er ihn und sagte: Hat
dich nicht Jahwe als Führer seines Volkes Israel gesalbt? Du bist der Mann, der das Volk Jahwes
regieren und es vor der Macht der sie umgebenden Feinde bewahren soll. Das Zeichen für dich,
dass Jahwe dich als Fürsten seines Erbes gesalbt hat, ist folgendes:

2 Nachdem du mich heute verlassen hast, wirst du zwei Männer in der Nähe des Grabes von Rahel
treffen, an der Grenze zu Benjamin. Und sie werden zu dir sagen: Die Esel, nach denen du gesucht
hast, sind gefunden worden, und dein Vater hat das Interesse an der Sache mit den Eseln verloren
und macht sich Sorgen um dich und fragt sich: Was soll ich mit meinem Sohn machen?

3 Von dort aus kommst du zur Eiche von Tabor, wo du drei Männer treffen wirst, die zu Gott nach
Bethel hinaufgehen; einer trägt drei Kitze, einer drei Brote und der dritte eine Weinschale.

4 Sie werden dich begrüßen und dir zwei Brote geben, die du von ihnen annehmen musst.

5 Danach wirst du nach dem Gibea Gottes kommen, wo sich die Garnison der Philister befindet,
und wenn du etwas außerhalb der Stadt bist, wirst du einer Gruppe von Propheten begegnen, die
von der Höhe herabkommen, angeführt von Leiern, Tamburinen, Flöten und Harfen; sie werden in
Ekstase sein.

6 Der Geist Jahwes wird dich dann ergreifen, und du wirst mit ihnen in Ekstase geraten und in einen
anderen Menschen verwandelt werden.

7 Wenn diese Zeichen geschehen sind, handle nach der Gelegenheit, denn Gott ist mit dir.

8 Dann wirst du vor mir nach Gilgal hinabgehen, und ich werde mich dir dort anschließen, um
Brandopfer und Kommunionopfer darzubringen. Du musst sieben Tage warten, bis ich zu dir
komme, und dann werde ich dir verraten, was du tun musst.

9 Sobald er sich umgedreht hatte, um Samuel zu verlassen, veränderte Gott sein Herz. Und all diese
Zeichen ereigneten sich an jenem Tag.

10 Von dort kamen sie nach Gibea; und es kam eine Gruppe von Propheten, die ihm
entgegenkamen. Der Geist Gottes packte ihn, und er geriet mit ihnen in Ekstase.

11 Als sie ihn mit den Propheten prophezeien sahen, sagten alle Leute, die ihn zuvor gekannt hatten,
zueinander: Was ist über den Sohn des Kisch gekommen? Ist Saul auch einer der Propheten?

12 Und einer aus dem Volk erwiderte: Aber wer ist ihr Vater? Daher der Ursprung des Sprichworts:
Ist Saul auch einer der Propheten?

13 Als er von seiner Ekstase zurückkam, ging er nach Gibea.

14 Sauls Onkel fragte ihn und seinen Diener: Wo warst du? - Auf der Suche nach den Eseln,
antwortete er, und als wir sie nirgendwo finden konnten, gingen wir zu Samuel.

15 Sauls Onkel sagte: Sag mir bitte, was Samuel zu dir gesagt hat.

16 Saul sagte zu seinem Onkel: Er sagte uns nur, dass die Esel bereits gefunden wurden, - erwähnte
aber nichts, was Samuel über das Königtum gesagt hatte.

17 Samuel rief das Volk zu Jahwe in Mizpa.

18 Und er sprach zu den Israeliten: Jahwe, der Gott Israels, spricht: Ich habe Israel aus Ägypten
herausgeführt und euch von der Macht der Ägypter und aller Königreiche, die euch unterdrückt
haben, befreit.
19 Aber heute habt ihr euren Gott verworfen, der euch vor all euren Schwierigkeiten und Problemen
bewahrt hat, und ihr habt gesagt: Nein, du musst einen König über uns setzen. - Nun gut, nehmt
eure Stellungen vor Jahwe ein, Stamm für Stamm und Sippe für Sippe.

20 Samuel ließ dann alle Stämme Israels nach vorne kommen, und das Los zeigte auf den Stamm
Benjamin.

21 Dann ließ er den Stamm Benjamin Sippe für Sippe vorrücken, und das Los zeigte die Sippe
Matri an; dann ließ er die Sippe Matri nach und nach vorrücken, und das Los zeigte Saul, den Sohn
des Kisch, an, aber als sie nach ihm suchten, war er nicht zu finden.

22 Wiederum konsultierten sie Jahwe: Ist der Mann hierher gekommen? Da antwortete Jahwe: Da
ist er, versteckt sich unter dem Gepäck.

23 Da liefen sie hin und holten ihn heraus, und als er unter dem Volk stand, war er an Kopf und
Schultern höher als jeder von ihnen.

24 Samuel sprach dann zu allen Völkern: Ihr habt den Mann gesehen, den Jahwe auserwählt hat,
und dass unter dem ganzen Volk nicht seinesgleichen ist. - Und das ganze Volk rief ihn und rief:
Lang lebe der König!

25 Samuel erklärte dann dem Volk die verfassungsmäßige Stellung des Königs und schrieb diese in
ein Buch, das er vor Jahwe legte. Samuel schickte dann alle Leute weg, alle zurück in ihr Haus.

26 Auch Saul ging nach Hause nach Gibea und mit ihm die starken Männer, deren Herzen Gott
berührt hatte.

27 Aber es gab einige Schurken, die sprachen: Wie kann dieser Kerl uns retten? - Diese behandelten
ihn mit Verachtung und boten ihm kein Geschenk an.

ELFTES KAPITEL

1 Etwa einen Monat später marschierte der Ammoniter Nahasch auf und belagerte Jabesch in
Gilead. Alle Männer von Jabesch sagten zu Nahasch: Schließe einen Vertrag mit uns, und wir
werden deine Untertanen sein.

2 Nahasch, der Ammoniter, antwortete: Ich werde nur unter dieser Bedingung einen Vertrag mit
euch abschließen, dass ich euch alle eure rechten Augen aussteche, und ich werde euch für ganz
Israel zur Verhöhnung machen.

3 Die Ältesten von Jabesch sprachen zu ihm: Gib uns sieben Tage Gnade, während wir Boten durch
das ganze Gebiet Israels schicken, und wenn niemand zu unserer Hilfe kommt, werden wir zu dir
herauskommen.

4 Die Gesandten kamen nach dem Gibea Sauls und berichteten dies dem Volk, und das ganze Volk
weinte laut.

5 Da kam Saul gerade von den Feldern hinter seinen Ochsen her und sprach: Was ist los? Warum
weinen die Leute? - Sie erklärten ihm, was die Männer von Jabesch gesagt hatten.

6 Und der Geist Jahwes ergriff Saul, als er diese Worte hörte, und er geriet in Zorn.
7 Er nahm ein Joch Ochsen, zerstückelte sie und schickte sie durch Boten durch das ganze Gebiet
Israels mit diesen Worten: Wer nicht mit Saul marschieren will, dem wird dasselbe mit seinen
Ochsen getan! - Dabei schwappte eine Panik von Jahwe über die Menschen hinweg, und sie
marschierten wie Ein Mann hinaus.

8 Saul inspizierte sie in Bezek; es waren dreihunderttausend von Israel und dreißigtausend von
Juda.

9 Da sprach er zu den Boten, die gekommen waren: So sollt ihr zu dem Volk von Jabesch in Gilead
sagen: Morgen, wenn die Sonne heiß ist, wird euch Hilfe kommen. - Die Boten gingen hin und
berichteten dies dem Volk von Jabesch, das überglücklich war.

10 Sie sagten zu Nahasch: Morgen werden wir zu dir kommen, und du kannst mit uns machen, was
du willst.

11 Am nächsten Tag teilte Saul das Heer in drei Kontingente, die während der Morgenwache in die
Mitte des Lagers stürzten und die Ammoniter bis zum Mittag abschlachteten. Die Überlebenden
waren so zerstreut, dass keine zwei von ihnen mehr zusammen waren.

12 Da sprach das Volk zu Samuel: Wer sagte: Müssen wir Saul über uns herrschen lassen? Übergib
die Männer, damit wir sie töten können.

13 Niemand darf heute hingerichtet werden, sagte Saul, denn heute ist Jahwe eingeschritten, um
Israel zu retten.

14 Samuel sagte dann zum Volk: Lasst uns jetzt nach Gilgal gehen und die Monarchie dort
bekräftigen!

15 Das Volk ging dann nach Gilgal. Und dort, in Gilgal, verkündeten sie Saul, den König, vor
Jahwe; sie brachten Kommunionopfer vor Jahwe dar, und dort gaben Saul und das ganze Volk Israel
sich dem großen Jubel hin.

ZWÖLFTES KAPITEL

1 Samuel sprach zu ganz Israel: Ich habe treu getan, was ihr von mir verlangt habt, und habe euch
einen zum König ernannt.

2 In Zukunft wird der König euch führen. Was mich betrifft, so bin ich alt und grau, und auf jeden
Fall habt ihr meine Söhne. Ich bin seit meiner Jugend bis heute euer Anführer gewesen.

3 Hier bin ich. Legt Zeugnis ab gegen mich vor Jahwe und vor seinem Gesalbten. Wessen Ochsen
habe ich genommen? Wessen Esel habe ich genommen? Habe ich jemandem Unrecht getan oder
ihn unterdrückt? Habe ich von jemandem verlangt, in die andere Richtung zu schauen? Wenn ja,
dann werde ich Wiedergutmachung leisten.

4 Sie sprachen: Du hast uns weder Unrecht zugefügt noch uns unterdrückt, noch etwas von
irgendjemandem angenommen.

5 Er sprach zu ihnen: Jahwe ist Zeuge, und sein Gesalbter ist heute Zeuge, dass ihr nichts in meinen
Händen gefunden habt? Sie antworteten: Er ist Zeuge.
6 Samuel sprach dann zu dem Volk: Jahwe ist Zeuge, derjenige, der Mose und Aaron auferweckt
und eure Vorfahren aus Ägypten herausgeführt hat.

7 So bleibt nun, wo ihr seid, während ich vor Jahwe für euch flehe und euch an alle erlösenden
Taten erinnere, die er für euch und eure Vorfahren getan hat.

8 Nachdem Jakob in Ägypten angekommen war, unterdrückten die Ägypter sie, und eure Vorfahren
schrien zu Jahwe. Jahwe schickte dann Mose und Aaron, die eure Vorfahren aus Ägypten
herausgeführt und ihnen ein sesshaftes Zuhause hier gegeben hatten.

9 Dann vergaßen sie Jahwe, ihren Gott, und er verkaufte sie an die Macht Siseras, des Generals des
Heeres von Hazor, sowie an die Macht der Philister und des Königs von Moab, die gegen sie Krieg
führten.

10 Sie schrien zu Jahwe: Wir haben gesündigt, sagten sie, denn wir haben Jahwe verlassen und Baal
und Astarte gedient. Rette uns jetzt vor der Macht unserer Feinde, und wir werden dir dienen.

11 Jahwe sandte dann Jerubbaal, Barak, Jefta und Samuel. Er rettete euch vor der Macht der Feinde,
die euch umgaben, und ihr lebt in Sicherheit.

12 Aber als ihr Nahasch, den König der Ammoniter, auf euch zukommen saht, sagtest ihr zu mir:
Nein, wir brauchen einen König, der uns regiert! - Obwohl Jahwe, euer Gott, euer König ist.

13 Also, hier ist der König, den ihr erwählt habt; Jahwe hat ihn für euch zum König ernannt.

14 Wenn ihr Jahwe fürchtet und ihm dient und seiner Stimme gehorcht und nicht gegen seine
Gebote rebelliert, und wenn ihr und der König, der euch regiert, Jahwe, eurem Gott, folgen, wird
alles gut sein.

15 Wenn ihr aber der Stimme Jahwes nicht gehorcht, sondern gegen seine Gebote rebelliert, wird
die Hand Jahwes gegen euch und euren König sein.

16 Bleibt, wo ihr seid, und seht das Wunder, das Jahwe vor euren Augen tun wird.

17 Ist es nicht jetzt die Weizenernte? Ich werde Jahwe anrufen, und er wird Donner und Regen
schicken, damit ihr klar versteht, was für eine sehr böse Sache ihr vor Jahwes Augen getan habt,
indem ihr um einen König gebeten habt.

18 Samuel rief dann zu Jahwe, und Jahwe sandte Donner und Regen am selben Tag, und alle Leute
hielten Jahwe und Samuel in großer Ehrfurcht.

19 Sie alle sprachen zu Samuel: Bete für deine Diener zu Jahwe, deinem Gott, dass er uns vor dem
Tod bewahre; denn zu all unseren Sünden haben wir dieses Unrecht hinzugefügt, um einen König
zu bitten.

20 Samuel sprach zu den Leuten: Habt keine Angst. Obwohl ihr all diese bösen Dinge getan habt,
zieht eure Treue nicht von Jahwe zurück. Stattdessen dient Jahwe von ganzem Herzen.

21 Übertrage eure Loyalität nicht auf nutzlose Götzen, die nutzlos sind, sinnlos, und die niemanden
retten können.
22 Jahwe, um seines großen Namens willen, wird sein Volk nicht im Stich lassen; denn es hat Jahwe
gefallen, euch zu seinem Volk zu machen.

23 Für meinen Teil ist es weit entfernt von mir, gegen Jahwe zu sündigen, indem ich aufhöre, für
euch zu beten oder euch auf dem guten und rechten Weg zu unterweisen.

24 Fürchtet niemand außer Jahwe und dient ihm treu von ganzem Herzen und denkt an das Wunder,
das er gerade vollbracht hat. Aber wenn ihr in der Bosheit bleibt, werdet ihr und euer König
untergehen.

DREIZEHNTES KAPITEL

1 Saul war ... Jahre alt, als er König wurde, und regierte über Israel für ... Jahre.

2 Saul wählte dreitausend Männer Israels aus; zweitausend von ihnen waren bei Saul in Michmas
und im Hochland von Bethel und tausend bei Jonathan in Geba von Benjamin; der Rest des Volkes
Saul nach Hause schickte, jeden in sein Zelt.

3 Jonathan tötete den Statthalter der Philister, der in Gibea stationiert war, und die Philister wurden
darüber informiert, dass die Hebräer sich im Aufruhr erhoben hatten. Saul ließ die Trompete im
ganzen Land ertönen,

4 und ganz Israel hörte die Nachricht: Saul hat den Philisterführer getötet, und jetzt hat Israel die
Philister bekämpft. So versammelten sich alle Leute hinter Saul in Gilgal.

5 Die Philister versammelten sich, um gegen Israel Krieg zu führen, dreitausend Wagen,
sechstausend Pferde und eine Macht, die so zahlreich war wie der Sand am Ufer. Sie kamen und
schlugen ihr Lager in Michmasch, östlich von Beth-Aven, auf.

6 Als die Israeliten sahen, dass ihre Not verzweifelt war und sie so hart bedrängt wurden, versteckte
sich das Volk in Höhlen, in Löchern, in Spalten, in Gewölben, in Brunnen.

7 Einige überquerten auch die Jordanfurt in das Gebiet von Gad und Gilead. Saul war noch in
Gilgal, und alle Leute, die ihm folgten, zitterten.

8 Er wartete sieben Tage, die von Samuel festgelegt worden waren, aber Samuel kam nicht nach
Gilgal, und das Heer, das Saul verließ, begann sich zu zerstreuen.

9 Saul sprach dann: Bringt mir das Brandopfer und die Kommunionopfer. - Und er präsentierte das
Brandopfer.

10 Als er mit der Präsentation des Brandopfers fertig war, kam Samuel an, und Saul ging hinaus,
um ihn zu treffen und zu begrüßen.

11 Samuel sagte: Was hast du getan? - Saul antwortete: Ich sah, wie das Heer mich im Stich ließ
und sich zerstreute, und du warst nicht zu dem Zeitpunkt gekommen, wie es festgelegt war,
während die Philister in Michmasch aufbrachen.

12 Das dachte ich mir: Jetzt werden die Philister in Gilgal mich überfallen, und ich habe nicht um
die Gunst Jahwes gebeten. Also fühlte ich mich verpflichtet, die verbrannte Opfergabe selbst
darzubringen.
13 Samuel sagte zu Saul: Du hast dich wie ein Narr verhalten! Du hast dem Befehl, den Jahwe, dein
Gott, dir gegeben hat, nicht gehorcht. Andernfalls hätte Jahwe deine Souveränität über Israel für
immer bestätigt.

14 Aber jetzt wird deine Souveränität nicht von Dauer sein; Jahwe hat einen Menschen nach seinem
eigenen Herzen entdeckt und ihn zum Führer seines Volkes ernannt, da du nicht ausgeführt hast,
was Jahwe dir befohlen hatte.

15 Samuel stand dann auf und verließ Gilgal, um seine Reise fortzusetzen. Die übrigen Leute
folgten Saul, als er sich den Kriegern anschloss, und gingen von Gilgal nach Geba in Benjamin.
Saul überprüfte die Macht, die bei ihm war; es waren etwa sechshundert Männer.

16 Saul, sein Sohn Jonathan und die Truppe, die bei ihnen war, nahmen ihr Quartier in Geba in
Benjamin ein, während die Philister in Michmasch lagerten.

17 Die Räubertruppe verließ das Philister-Lager in drei Gruppen: eine Gruppe machte sich auf den
Weg nach Ophra in dem Gebiet von Schual;

18 eine Gruppe machte sich auf den Weg nach Bet-Horon, und eine Gruppe machte sich auf den
Weg auf die Anhöhe mit Blick auf das Tal der Hyänen in Richtung Wüste.

19 Es gab keinen einzigen Schmied im ganzen Gebiet Israels, und die Philister argumentierten: Wir
wollen nicht, dass die Hebräer Schwerter oder Speere herstellen.

20 Daher waren es die Israeliten alle gewohnt, einzeln zu den Philistern hinunterzugehen, um ihre
Pflugscharen, Äxte und Sensen zu schärfen.

21 Der Preis betrug zwei Drittel eines Schekels für Pflugscharen und Äxte und ein Drittel für das
Schärfen von Sensen.

22 So war am Tag des Kampfes niemand in der Armee Sauls und Jonathans mit Schwert und Speer
ausgerüstet; nur Saul und sein Sohn Jonathan waren so ausgerüstet.

23 Eine Philistergruppe machte sich auf den Weg zum Pass von Michmasch.

VIERZEHNTES KAPITEL

1 Eines Tages sagte Jonathan, der Sohn Sauls, zu seinem Waffenträger: Komm schon, lass uns zum
Außenposten der Philister auf der anderen Seite gehen. - Aber er hatte seinen Vater nicht informiert.

2 Saul lag am Rande von Geba und saß unter dem Granatapfelbaum, der in der Nähe der Tenne
steht; die Truppe bei ihm zählte etwa sechshundert Mann.

3 Ahija, der Sohn Ahitubs, des Bruders Ikabods, des Sohnes Phinehas, des Sohnes Eli, des Priesters
Jahwes zu Silo, trug den Ephod. Die Truppe wusste nicht, dass Jonathan gegangen war.

4 Auf dem Pass, den Jonathan zu überqueren versuchte, um den Philisteraußenposten zu erreichen,
gibt es auf der einen Seite einen felsigen und auf der anderen einen felsigen Ausläufer; der eine
heißt Bozez, der andere Sene.
5 Der erste Ausläufer steht nach Norden zu Michmasch, der andere nach Süden zu Geba.

6 Jonathan sagte zu seinem Waffenträger: Komm schon, gehen wir zum Außenposten dieses
unbeschnittenen Volkes; vielleicht wird Jahwe etwas für uns tun, denn Jahwe ist frei, die Befreiung
durch ein paar Männer zu gewähren, genauso wie durch viele.

7 Sein Waffenträger antwortete: Tu genau das, was du denkst. Ich bin mit dir; unsere Herzen sind
eins.

8 Jonathan sprach dann: Schau, wir werden zu diesen Menschen hinübergehen und uns sehen
lassen.

9 Wenn sie sagen: Rührt euch nicht, bis wir zu euch kommen, - dann werden wir bleiben, wo wir
sind, und nicht zu ihnen hinaufgehen.

10 Aber wenn sie sagen: Kommt zu uns hinauf, - dann werden wir hinaufgehen; denn das wird das
Zeichen für uns sein, dass Jahwe sie in unsere Macht gegeben hat.

11 Da die beiden sich vom Philisteraußenposten sehen ließen, sprachen die Philister: Seht, die
Hebräer kommen aus den Löchern, in denen sie sich versteckt haben.

12 Da riefen die Männer des Außenpostens Jonathan und seinen Waffenträger. Komm zu uns,
sagten sie, wir haben dir etwas zu sagen. - Jonathan sagte dann zu seinem Waffenträger: Folge mir
nach; Jahwe hat sie in die Gewalt Israels gegeben.

13 Jonathan kletterte mit Händen und Füßen, mit seinem Waffenträger hinter sich; die Philister
fielen vor Jonathans Ansturm, und sein Waffenträger, der hinter ihm kam, beendete ihr Leben.

14 Dieser erste Mord von Jonathan und seinem Waffenträger machte etwa zwanzig Mann aus.

15 Im Lager, auf dem Feld und in der ganzen Armee herrschte Panik; auch der Außenposten und die
Räuber wurden in Panik versetzt; die Erde bebte; es war eine Panik von Jahwe.

16 Sauls Wachleute in Geba in Benjamin konnten sehen, wie sich das Lager der Philister in alle
Richtungen verteilte.

17 Saul sagte dann zu der Macht, die bei ihm war: Ruft die Namensliste auf und seht nach, wer uns
verlassen hat. - So warfen sie das Los, und Jonathan und sein Waffenträger fehlten.

18 Saul sprach dann zu Ahija: Bring das Ephod, - denn er war der Mann, der das Ephod in Israel
trug.

19 Während Saul aber zu dem Priester redete, wurde der Aufruhr im Philisterlager immer
schlimmer; und Saul sprach zu dem Priester: Zieh deine Hand zurück.

20 Saul und die ganze Truppe mit ihm formierte sich dann und rückten zu dem Ort vor, an dem die
Kämpfe stattfanden; und da waren sie alle und zogen ihre Schwerter in wilder Verwirrung gegen
einander.

21 Die Hebräer, die zuvor bei den Philistern gedient und sie ins Lager begleitet hatten, waren nun
zu den Israeliten übergelaufen, die mit Saul und Jonathan waren.
22 Auch alle Israeliten, die sich im Hochland von Ephraim versteckt hatten und hörten, dass die
Philister auf der Flucht waren, verfolgten sie und stürzten sich in den Kampf.

23 An jenem Tag gab Jahwe Israel den Sieg. Die Kämpfe erreichten die andere Seite von Beth-
Horon.

24 Als die Männer Israels an jenem Tag hart unter Druck gesetzt wurden, verkündete Saul diese
Verwünschung über das Volk: Ein Fluch über jeden, der vor dem Abend Nahrung isst, bevor ich
mich an meinen Feinden gerächt habe! - Keiner der Leute schmeckte so ein Essen.

25 Nun gab es eine Wabe im Freien.

26 Das Volk kam zur Wabe, der Honig tropfte heraus, aber niemand legte eine Hand an seinen
Mund, und das Volk hatte Ehrfurcht vor dem Eid.

27 Jonathan aber, nachdem er nicht gehört hatte, dass sein Vater das Volk mit dem Eid fesselte, griff
das Ende des Stockes, den er trug, und stieß ihn in die Wabe und legte ihn in den Mund; daraufhin
wurden seine Augen heller.

28 Einer aus dem Volk sprach dann: Dein Vater, sagte er, hat die Menschen mit diesem Eid
gebunden: Einen Fluch für jeden, der heute etwas isst.

29 Mein Vater hat das Land in Schwierigkeiten gebracht, antwortete Jonathan. Seht, wie viel heller
meine Augen sind, weil ich diesen Mund voll Honig gegessen habe.

30 Umgekehrt, wenn man dem Volk erlaubt hätte, einen Teil der Beute zu essen, die es heute vom
Feind gefangen genommen hatte, wäre die Niederlage der Philister nicht umso größer gewesen?

31 An jenem Tag wurden die Philister von Michmasch bis nach Ajalon geschlagen, bis das Volk
völlig erschöpft war.

32 Das Volk warf sich auf die Beute und nahm Schafe, Ochsen und Kälber, schlachtete sie dort auf
dem Boden und aß sie mit dem Blut.

33 Saul wurde informiert: Das Volk sündigt gegen Jahwe, indem es mit dem Blut isst. - Er sagte: Ihr
habt nicht geglaubt! Rollt mir hier einen großen Stein her!

34 Da sprach Saul: Verteilt euch unter das Volk und sprecht: Jeder soll seinen Ochsen oder seine
Schafe zu mir hierher bringen. Ihr werdet sie hier schlachten und essen, und nicht gegen Jahwe
sündigen, indem ihr mit dem Blut esst. - Jeder Einzelne brachte das mit, was er in dieser Nacht
geraubt hatte, und sie schlachteten alle am selben Ort.

35 Saul baute einen Altar für Jahwe; es war der erste Altar, den er für Jahwe gebaut hatte.

36 Saul sprach: Lasst uns unter dem Deckmantel der Finsternis hinabgehen und die Philister bis
zum Morgengrauen plündern; wir werden nicht einen von ihnen am Leben lassen. - Tu, was du für
richtig hältst, antworteten sie. Aber der Priester sagte: Lasst uns hier zu Gott kommen.

37 Saul konsultierte Gott: Soll ich hinuntergehen und die Philister verfolgen? Wirst du sie Israel
übergeben? - Aber er gab ihm an diesem Tag keine Antwort.
38 Saul sprach dann: Kommt alle herbei, ihr Führer des Volkes; bedenkt sorgfältig, wo die heutige
Sünde liegen kann;

39 denn so wahr Jahwe lebt, der Israel den Sieg gibt, auch wenn die Sünde bei meinem Sohn
Jonathan liegt, so wird er getötet werden. - Aber nicht einer von allen Leuten antwortete.

40 Da sprach er zu ganz Israel: Steht auf der einen Seite, und ich und mein Sohn Jonathan werden
auf der anderen Seite stehen. - Und das Volk antwortete Saul: Tu, was du für richtig hältst.

41 Saul sprach dann: Jahwe, Gott Israels, warum hast du deinem Diener heute nicht geantwortet?
Jahwe, Gott Israels, wenn die Schuld bei mir oder bei meinem Sohn Jonathan liegt, gib das Urim;
wenn die Schuld bei deinem Volk Israel liegt, gib das Thummim. - Jonathan und Saul wurden
angezeigt, und das Volk ging frei aus.

42 Saul sprach: Werft das Los zwischen mir und meinem Sohn Jonathan, - und Jonathan wurde
angezeigt.

43 Ich schmeckte nur einen Honigmund am Ende des Stockes, den ich trug. Aber ich bin bereit zu
sterben.

44 Saul sprach: Möge Gott mir unnennbares Leid bringen, und noch schlimmeres, wenn du nicht
stirbst, Jonathan!

45 Aber das Volk sprach zu Saul: Muss Jonathan sterben, nachdem er diesen großen Sieg für Israel
gewonnen hat? Das werden wir nie zulassen! So wahr Jahwe lebt, wird kein einziges Haar seines
Kopfes auf den Boden fallen, denn seine Taten heute sind mit Hilfe Gottes geschehen. - Und so
erlöste das Volk Jonathan, und er wurde nicht getötet.

46 Saul beschloss, die Philister nicht zu verfolgen, und die Philister zogen sich in ihr eigenes Gebiet
zurück.

47 Saul festigte seine Herrschaft über Israel und führte Krieg gegen alle seine Feinde an allen
Fronten: gegen Moab, die Ammoniter, Edom, den König von Zoba und die Philister; egal wohn er
sich wandte, er siegte.

48 Er tat große Taten der Tapferkeit; er besiegte die Amalekiter und befreite Israel von denen, die
sie plünderten.

49 Die Söhne Sauls waren: Jonathan, Ischvi und Malchischua. Die Namen seiner beiden Töchter
waren: die Ältere Merab und die Jüngere Michal.

50 Der Name von Sauls Frau war Ahinoam, die Tochter des Ahimaas. Der Name seines
Heeresführers war Abner, der Sohn von Ner, dem Onkel Sauls.

51 Kisch war Vater von Saul und Ner der Vater von Abner, sie waren beide die Söhne Abiels.

52 Es gab einen heftigen Krieg mit den Philistern während des ganzen Lebens Sauls. Jeden starken
oder tapferen Mann, der Sauls Blick auf sich zog, rekrutierte er in seinen Dienst.

FÜNFZEHNTES KAPITEL
1 Samuel sprach zu Saul: "Ich bin der Mann, den Jahwe gesandt hat, um dich zum König seines
Volkes Israel zu salben, also hör jetzt auf die Worte Jahwes.

2 Das ist es, was Jahwe Sabaoth sagt: Ich will bestrafen, was Amalek Israel angetan hat und ihm auf
dem Weg aus Ägypten eine Falle stellte.

3 Nun geh und zerschlage Amalek; stelle ihn unter den Fluch der Vernichtung mit allem, was er
besitzt. Verschone ihn nicht, sondern tötet Mann und Frau, Baby und Säugling, Ochse und Schafe,
Kamel und Esel.

4 Saul rief das Volk zusammen und überprüfte es in Telajim: zweihunderttausend Fuß-Soldaten und
zehntausend Mann aus Juda.

5 Saul rückte in die Stadt Amaleks vor und lag im Wagen im Flussbett.

6 Saul sprach zu den Kenitern: Geht weg, verlasst eure Häuser unter den Amalekitern, dass ich euch
nicht mit ihnen zerstöre, ihr habt mit treuer Liebe an allen Israeliten gehandelt, als sie aus Ägypten
heraufkamen. - So zogen die Keniter von den Amalekitern weg.

7 Saul zerstörte dann die Amalekiter und begann bei Havila in Richtung Schur, das östlich von
Ägypten liegt.

8 Er nahm Agag, den König der Amalekiter, lebendig gefangen und führte den Fluch der
Vernichtung aus und brachte das ganze Volk mit dem Schwert zu Tode.

9 Aber Saul und das Heer verschonten Agag mit den Besten der Schafe und Rinder, der Masttiere
und Lämmer und allem, was gut war. Sie wollten diese nicht dem Fluch der Zerstörung aussetzen;
sie übergaben nur das, was arm und wertlos war.

10 Das Wort Jahwes kam zu Samuel:

11 Ich bedaure, Saul zum König gemacht zu haben, da er seine Treue zu mir gebrochen und meine
Befehle nicht ausgeführt hat. - Samuel war entsetzt und schrie die ganze Nacht über zu Jahwe.

12 Am Morgen machte sich Samuel auf den Weg, um Saul zu finden. Samuel wurde gesagt: Saul
war in Karmel, um sich dort ein Denkmal zu bauen, aber jetzt ist er umgedreht, weitergezogen und
nach Gilgal hinuntergegangen.

13 Als Samuel Saul erreichte, sagte Saul: Mögest du von Jahwe gesegnet werden! Ich habe die
Befehle Jahwes ausgeführt.

14 Samuel antwortete: Was ist dann dieses Blöken der Schafe in meinen Ohren und das Muhen der
Rinder, das ich höre?

15 Saul sprach: Sie wurden aus Amalek gebracht vom Volk, das das Beste von den Schafen und
Rindern verschont hat, um sie Jahwe, deinem Gott, zu opfern; den Rest haben wir dem Fluch der
Vernichtung übergeben.

16 Samuel sprach dann zu Saul: Hör auf! Lass mich dir sagen, was Jahwe gestern Abend zu mir
gesagt hat. Er sagte: Nur zu!
17 Samuel sprach: So klein du auch in deinen eigenen Augen sein magst, bist du nicht der Führer
der Stämme Israels? Jahwe hat dich zum König von Israel gesalbt.

18 Als Jahwe dich auf eine Mission sandte, sagte er zu dir: Geh und bringe diese Sünder, die
Amalekiter, unter den Fluch der Vernichtung und führe Krieg gegen sie, bis sie vernichtet sind.

19 Warum hast du denn nicht der Stimme Jahwes gehorcht? Warum bist du auf die Beute gefallen
und hast getan, was in Jahwes Augen falsch ist?

20 Saul antwortete auf Samuel: Aber ich gehorchte der Stimme Jahwes. Ich ging auf die Mission,
die Jahwe mir gab; ich brachte Agag, den König der Amalekiter, zurück; ich brachte Amalek unter
den Fluch der Zerstörung;

21 und aus der Beute hat das Volk die besten Schafe und Rinder von dem, was unter dem Fluch der
Zerstörung stand, genommen, nur um sie Jahwe, deinem Gott, in Gilgal zu opfern.

22 Dazu sagte Samuel: Ist Jahwe erfreut über Brandopfer und Opfer? oder über den Gehorsam
gegenüber Jahwes Stimme? Wahrlich, Gehorsam ist besser als Opfer, Unterwürfigkeit als das Fett
der Widder.

23 Rebellion ist eine Sünde der Zauberei, Aufbegehren ein Verbrechen des Götzendienstes! Da du
Jahwes Wort abgelehnt hast, hat er dich als König abgelehnt.

24 Saul sprach dann zu Samuel: Ich habe gesündigt, nachdem ich den Befehl Jahwes und deine
Anweisungen gebrochen habe, weil ich Angst vor dem Volk hatte und mich seinen Forderungen
unterworfen habe.

25 Nun, bitte vergib mir meine Sünde und komm mit mir zurück, damit ich Jahwe anbeten kann.

26 Samuel sprach zu Saul: Ich will nicht mit dir zurückkehren, denn du hast das Wort Jahwes
abgelehnt, und Jahwe hat dich als König von Israel abgelehnt.

27 Als Samuel sich abwandte, um zu gehen, griff Saul den Saum seines Umhangs, aber der riss ab.

28 Da sprach Samuel zu ihm: Jahwe hat das Königtum Israels heute von dir gerissen und einem
andern gegeben, der besser ist als du.

29 Auch lügt der nicht, der Israels Ruhm ist, und er bereut nichts; denn er ist nicht ein Mann, dass er
etwas bereuen müsste.

30 Saul aber sprach: Ich habe gesündigt; aber ehre mich doch jetzt vor den Ältesten meines Volkes
und vor Israel und kehre mit mir um, dass ich Jahwe, deinen Gott, anbete.

31 Da kehrte Samuel um und folgte Saul, und Saul betete Jahwe an.

32 Und Samuel sprach: Bringt Agag, den König von Amalek, zu mir! - Und Agag ging hin zu ihm
in Fesseln und sprach: Wahrlich, die Bitterkeit des Todes ist gewichen.

33 Samuel aber sprach: Wie dein Schwert Frauen ihrer Kinder beraubt hat, so soll auch deine
Mutter der Kinder beraubt sein unter den Frauen. - Und Samuel hieb den Agag in Stücke vor Jahwe
in Gilgal.
34 Und Samuel ging hin nach Rama; Saul aber zog hinauf in sein Haus im Gibea Sauls.

35 Und Samuel sah Saul weiterhin nicht mehr, bis an den Tag seines Todes. Aber dennoch litt
Samuel wegen Saul, weil Jahwe es bereut hatte, dass er Saul zum König über Israel gemacht hatte.

SECHZEHNTES KAPITEL

1 Jahwe sagte zu Samuel: Wie lange willst du noch über Saul trauern, jetzt, da ich ihn selbst als
Herrscher über Israel abgelehnt habe? Fülle dein Horn mit Öl und geh. Ich sende dich zu Jesse von
Bethlehem, denn ich habe einen König aus seiner Mitte gefunden.

2 Samuel antwortete: Wie kann ich gehen? Wenn Saul davon hört, wird er mich töten. - Jahwe sagte
dann: Nimm eine Kuh mit und sage: Ich bin gekommen, um Jahwe zu opfern.

3 Lade Jesse zum Opfer ein, und ich werde dir offenbaren, was du tun sollst; und du wirst für mich
den salben, den ich dir zeige.

4 Samuel tat, was Jahwe befahl, und ging nach Bethlehem. Die Ältesten der Stadt kamen zitternd,
um ihn zu treffen, und fragten: Seher, ist dein Kommen günstig für uns?

5 Ja, antwortete er. Ich bin gekommen, um Jahwe zu opfern. Reinigt euch und kommt mit mir zum
Opfer. - Er hat Jesse und seine Söhne gereinigt und sie zum Opfer eingeladen.

6 Als sie ankamen, sah er Eliab an und dachte: Das muss Jahwes Gesalbter sein, der jetzt vor mir
steht.

7 Aber Jahwe sprach zu Samuel: Achte nicht auf sein Aussehen und seine Größe, denn ich habe ihn
verworfen; Gott sieht nicht, wie die Menschen sehen; sie schauen auf das Aussehen, aber Jahwe
schaut in das Herz.

8 Jesse rief dann Abinadab und übergab ihn Samuel, der sagte: Jahwe hat auch diesen nicht gewählt.

9 Jesse präsentierte dann Schamma, aber Samuel sagte: Jahwe hat auch diesen nicht gewählt.

10 So überreichte Jesse dem Samuel sieben seiner Söhne, aber Samuel sagte zu Jesse: Jahwe hat
diese nicht auserwählt.

11 Da fragte er Jesse: Sind das alle Söhne, die du hast? - Jesse antwortete: Es ist noch einer übrig,
der Jüngste; er kümmert sich um die Schafe. - Samuel sagte dann zu Jesse: Schicke nach ihm, denn
wir werden uns nicht zum Essen hinsetzen, bis er kommt.

12 Jesse ließ ihn rufen; er hatte rotbraune Wangen, mit schönen Augen und einem attraktiven
Aussehen. Jahwe sagte: Steh auf und salbe ihn; er ist es!

13 Darauf nahm Samuel das Ölhorn und salbte ihn, umgeben von seinen Brüdern; und die Ruach
Jahwes ergriff David von diesem Tag an. Samuel seinerseits machte sich auf den Weg und ging
nach Rama.

14 Aber die Ruach Jahwes hatte sich von Saul zurückgezogen, und ein böser Dämon von Jahwe
befiel ihn mit Schrecken.
15 Die Diener Sauls sprachen zu ihm: Ein böser Dämon von Gott ist zweifellos die Ursache für
deine Ängste.

16 Unser Herr gebe den Befehl, und deine Diener, die auf dich warten, werden nach einem
erfahrenen Harfenisten suchen; wenn der böse Dämon von Gott über dich kommt, wird er spielen,
und es wird dir gut tun.

17 Saul sprach zu seinen Begleitern: Findet mir bitte einen Mann, der gut Harfe spielt, und bringt
ihn zu mir.

18 Einer der Diener sprach und sprach: Ich habe einen der Söhne Jesses, des Bethlehemiten,
gesehen; er ist ein begabter Harfespieler, ein tapferer Mann und ein Kämpfer, gut sprechend, gut
aussehend, und Jahwe ist mit ihm.

19 Da sandte Saul Boten zu Jesse mit dem Befehl: Schick mir deinen Sohn David, der bei den
Schafen ist.

20 Jesse nahm fünf Brote, eine Schale Wein und ein Kitz und schickte sie zu Saul durch seinen
Sohn David.

21 David ging zu Saul und trat in seinen Dienst; Saul liebte ihn sehr, und David wurde sein
Waffenträger.

22 Saul sandte dann eine Botschaft an Jesse: David soll in meinem Dienst bleiben, denn er hat
meine Gnade gewonnen.

23 Und wann immer der Dämon von Gott über Saul kam, wollte David eine Harfe nehmen und
spielen; dann ward Saul beruhigt; es ging ihm besser, und der böse >Dämon verließ ihn.

SIEBZEHNTES KAPITEL

1 Die Philister versammelten ihre Truppen für den Krieg; sie versammelten sich in Soko in Juda
und schlugen ein Lager zwischen Soko und Aseka auf, in Ephes-Dammim.

2 Saul und die Israeliten versammelten sich auch und schlugen ein Lager im Tal der Terebinthen auf
und bauten ihre Schlachtordnung gegenüber den Philistern auf.

3 Die Philister besetzten die Höhe auf der einen Seite und die Israeliten auf der anderen Seite die
Höhe, mit dem Tal zwischen ihnen.

4 Ein Champion trat aus den Reihen der Philister hervor; sein Name war Goliath aus Gat; er war
sechs Ellen und eine Spannweite groß.

5 Auf seinem Kopf war ein Bronzehelm, und er trug einen Brustpanzer aus Schuppenpanzer; der
Brustpanzer wog fünftausend Schekel Bronze.

6 Er hatte bronzene Beinschienen an seinen Beinen und einen bronzenen Krummsäbel, der über
seine Schultern hing.

7 Der Schaft seines Speeres war wie ein Weberschaft, und der Kopf seines Speeres wog
sechshundert Schekel Eisen. Ein Schildträger ging vor ihm her.
8 Er nahm vor den israelitischen Linien Stellung und rief: Warum seid ihr herausgekommen, um
euch für den Kampf zu erheben? Bin ich kein Philister, und seid ihr nicht die Lakaien Sauls? Wählt
einen Mann und lasst ihn zu mir kommen.

9 Wenn er es mit mir ausfechten will und mich töten kann, werden wir eure Diener sein; wenn ich
ihn aber schlagen und töten kann, werdet ihr unsere Diener sein und dient uns.

10 Da sprach der Philister: Ich fordere die Reihen Israels heute heraus. Gebt mir einen Mann, und
wir werden es ausfechten!

11 Da Saul und ganz Israel hörten, was der Philister sagte, waren sie erschrocken und entsetzt.

12 David war der Sohn eines Efratiters aus Betlehem zu Juda, der hieß Jesse. Jesse hatte acht
Söhne, und zu Sauls Zeiten war er alt und gut in den Jahren.

13 Die ältesten drei Söhne Jesses folgten Saul in den Krieg. Die Namen der drei Söhne, die in den
Krieg zogen, waren: der älteste Eliab, der zweite Abinadab und der dritte Schamma.

14 David war der Jüngste, die ältesten Drei folgten Saul.

15 David wechselte ab, Saul zu dienen und sich in Bethlehem um die Schafe seines Vaters zu
kümmern.

16 Morgens und abends rückte der Philister vor und präsentierte sich so vierzig Tage lang.

17 Jesse sprach zu seinem Sohn David: Nimm für deine Brüder dieses Epha gerösteten Getreides
und diese zehn Brote und eile zum Lager, zu deinen Brüdern.

18 Und bring diese zehn Käsesorten zu ihrem befehlshabenden Offizier; finde heraus, wie es deinen
Brüdern geht, und bringe von ihnen ein Zeichen zurück.

19 Sie sind bei Saul und allen Männern Israels im Tal der Terebinthen und kämpfen gegen die
Philister.

20 David stand früh am Morgen auf und ließ die Schafe mit jemandem zurück, der sie bewachte,
nahm seine Ladung auf und ging los, wie Jesse es befohlen hatte; er erreichte das Lager, als die
Truppen die Kampfstationen einnahmen und den Kriegsschrei riefen.

21 Israel und die Philister stellten ihre Linien einander gegenüber.

22 David verließ sein Bündel bei dem, der für die Gepäckwache zuständig war, und lief zur
Schlachtlinie und ging und fragte seine Brüder, wie es ihnen gehe.

23 Während er mit ihnen sprach, kam der Champion G


Goliath, der Philister aus Gat, aus den Reihen der Philister auf und hielt seine übliche Rede, die
David hörte.

24 Als die Israeliten diesen Mann sahen, liefen sie alle vor ihm davon und hatten Angst.
25 Die Israeliten sprachen: Habt ihr den Mann gesehen, der gerade aufgetaucht ist? Er kommt, um
Israel herauszufordern. Der König wird den Mann, der ihn tötet, reich belohnen, er wird ihm seine
Tochter zur Frau geben und die Familie seines Vaters von allen Steuern in Israel befreien.

26 David fragte die Männer, die neben ihm standen: Was wäre der Lohn dafür, dass einer diesen
Philister tötet und Israel vor Schande bewahrt? Wer ist dieser unbeschnittene Philister, der die
Armeen des lebendigen Gottes herausfordert?

27 Das Volk sagte ihm, was sie gesagt hatten: Das wäre der Lohn dafür, wenn du ihn tötest, sagten
sie.

28 Sein ältester Bruder Eliab hörte David mit den Männern reden und wurde wütend auf ihn.
Warum bist du hier unten? sagte er. Wen hast du als Verantwortlichen für die wenigen Schafe in der
Wüste zurück gelassen? Ich weiß, wie unverschämt und hinterlistig du bist; du bist gekommen, um
die Schlacht zu verfolgen!

29 David antwortete: Was habe ich getan? Darf ich nicht einmal sprechen?

30 Und er wandte sich von ihm ab zu jemand anderem und stellte die gleiche Frage, auf die das
Volk antwortete wie zuvor.

31 Davids Worte wurden jedoch notiert und berichtet Saul, der nach ihm schickte.

32 David sprach zu Saul: Niemand soll um seinetwillen entmutigt werden; dein Diener wird gehen
und diesen Philister bekämpfen.

33 Saul sprach zu David: Du kannst nicht gehen und gegen den Philister kämpfen; du bist nur ein
Knabe, und er ist seit seiner Jugend ein Krieger.

34 David sprach zu Saul: Dein Diener kümmerte sich um die Schafe für seinen Vater, und wann
immer ein Löwe oder ein Bär kam und ein Schaf aus der Herde nahm,

35 ich folgte ihm, legte mich hin und schnappte mir die Schafe aus ihren Rachen. Wenn er sich
gegen mich wandte, packte ich ihn am Bart und schlug ihn zu Tode.

36 Dein Diener hat sowohl Löwe als auch Bär getötet, und dieser unbeschnittene Philister wird wie
einer von ihnen enden, weil er die Armeen des lebendigen Gottes herausgefordert hat.

37 Jahwe, fuhr David fort, der mich von den Klauen des Löwen und des Bären erlöst hat, wird mich
aus den Klauen dieses Philisters erlösen. - Da sagte Saul zu David: Geh, und Gott sei mit dir!

38 Saul kleidete David in seine eigene Rüstung; er setzte einen Bronzehelm auf seinen Kopf und
kleidete ihn in einen Brustpanzer

39 und schnallte sein eigenes Schwert über Davids Rüstung. David versuchte zu gehen, aber er war
nicht an sie gewöhnt und sagte zu Saul: Ich kann nicht in diese Rüstung gehen; ich bin nicht an sie
gewöhnt. - Also zogen sie sie wieder aus.

40 Er nahm seinen Stock in die Hand, wählte fünf glatte Steine aus dem Flussbett und steckte sie in
seine Hirtentasche, in seinen Beutel; dann ging er mit einer Steinschleuder in der Hand auf den
Philister zu.
41 Der Philister, dem sein Schildhalter vorausging, kam David immer näher.

42 Da der Philister David auf und ab gehen sah, erfüllte ihn das, was er sah, mit Verachtung, denn
David war nur ein Knabe, mit rohen Wangen und einem attraktiven Aussehen.

43 Der Philister sprach zu David: Bin ich ein Hund, dass du mir mit Stöcken nachgehst? - Und der
Philister verfluchte David bei seinen Göttern.

44 Der Philister sprach zu David: Komm herüber, und ich will deinen Leib den Vögeln der Luft und
den wilden Tieren geben!

45 David erwiderte dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert, Speer und Krummsäbel, aber ich
komme zu dir im Namen Jahwe Sabaoths, des Gottes der Heere Israels, den du herausgefordert hast.

46 Heute wird Jahwe dich in meine Hand geben; ich werde dich töten, ich werde deinen Kopf
abschneiden; heute werde ich deine Leiche und die Leichen des Heeres der Philister den Vögeln der
Luft und den wilden Tieren geben, damit die ganze Welt weiß, dass es in Israel einen Gott gibt,

47 und dass diese ganze Versammlung weiß, dass Jahwe nicht mit Schwert und Speer siegt, denn
Jahwe ist Herr der Schlacht, und er wird dich in unsere Gewalt bringen.

48 Kaum hatte der Philister begonnen, David zu konfrontieren, stürzte David aus den Reihen und
rannte dem Philister entgegen.

49 Er steckte seine Hand in seine Tasche, nahm einen Stein heraus, schleuderte ihn und traf den
Philister auf die Stirn; der Stein durchdrang seine Stirn, und er fiel mit dem Gesicht nach unten auf
den Boden.

50 So triumphierte David über den Philister mit einer Steinschleuder und einem Stein; er schlug den
Philister und tötete ihn, obwohl er kein Schwert in der Hand hatte.

51 David rannte und stand über dem Philister, ergriff sein Schwert, zog es aus der Scheide, schickte
es los und schnitt seinen Kopf ab. Als die Philister sahen, dass ihr Champion tot war, flohen sie.

52 Die Männer Israels und Judas machten sich auf den Weg und riefen ihren Kriegsschrei und
verfolgten die Philister bis zu den Zugängen zu Gat und den Toren von Ekron. Die Toten der
Philister lagen auf dem Weg von Schaaraim bis nach Gat und Ekron.

53 Die Israeliten kehrten von ihrer heftigen Jagd auf die Philister zurück und plünderten deren
Lager.

54 Und David nahm das Haupt des Philisters und brachte es nach Jerusalem; dessen Waffen aber
legte er in sein eigenes Zelt.

55 Als Saul sah, wie David den Philister bekämpfen wollte, sagte er zu Abner, dem Heeresführer:
Abner, wessen Sohn ist dieser Junge? - Bei deinem Leben, o König, antwortete Abner, ich weiß es
nicht.

56 Der König sprach: Finde heraus, wessen Sohn der Junge ist.
57 Da David zurückkam, nachdem er den Philister getötet hatte, nahm Abner ihn und brachte ihn
mit dem Kopf des Philisters in der Hand vor Saul.

58 Saul fragte ihn: Wessen Sohn bist du, junger Mann? - David antwortete: Der Sohn deines
Dieners Jesse von Bethlehem.

ACHTZEHNTES KAPITEL

1 Als David fertig war, mit Saul zu sprechen, fühlte Jonathan eine sofortige Zuneigung zu David;
Jonathan liebte ihn wie sich selbst.

2 Saul verpflichtete ihn noch am selben Tag und wollte ihn nicht zu seinem Vater nach Hause gehen
lassen.

3 Jonathan schloss einen Pakt mit David, da er ihn wie sich selbst liebte.

4 Jonathan zog den Umhang, den er trug, aus und gab ihn David und auch seine Rüstung,
einschließlich seines Schwertes, seines Bogens und seines Gürtels.

5 Wo immer David von Saul auf eine Mission geschickt wurde, war er erfolgreich, und Saul gab
ihm das Kommando über die Kämpfer; alle Völker respektierten ihn und auch der Stabsrat Sauls.

6 Als David von der Ermordung des Philisters zurückkam, kamen die Frauen aus allen Städten
Israels und sangen und tanzten, um König Saul mit Tamburinen, Sistrum und Freudenschreien zu
begegnen;

7 Und als sie tanzten, sangen die Frauen: Saul hat seine Tausende getötet und David seine
Zehntausende!

8 Saul war sehr wütend; der Vorfall verärgerte ihn. Sie haben David die Zehntausende gegeben,
sagte er, aber mir nur die Tausende; was kann er noch bekommen, außer dem Thron?

9 Und Saul beobachtete David von diesem Tag an eifersüchtig.

10 Am nächsten Tag ergriff ein böser Dämon Gottes Saul und er fiel in Wahnsinn, während er
drinnen war. David spielte die Harfe wie bei anderen Gelegenheiten; Saul hatte einen Speer in der
Hand.

11 Saul schwang den Speer und sagte: Ich will David an die Wand heften! - David wich ihm
zweimal aus.

12 Saul fürchtete David, denn Jahwe war mit ihm und hatte sich von Saul zurückgezogen.

13 Da zog Saul ihn aus seiner Gegenwart ab und ernannte ihn zum Kommandanten von tausend
Mann; er führte das Volk zum Feldzug.

14 Bei all seinen Expeditionen war David erfolgreich, und Jahwe war mit ihm.

15 Und Saul, der sah, wie sehr er erfolgreich war, hatte Angst vor ihm.

16 Ganz Israel und Juda liebten David jedoch, da er ihr Führer im Feldzug war.
17 Saul sprach zu David: Da ist meine ältere Tochter Merab; ich werde sie dir in die Ehe geben;
aber du musst mir tapfer dienen und die Kriege Jahwes führen. - Saul dachte: Besser, als den Schlag
selbst auszuführen, lassen wir die Philister es tun!

18 David antwortete Saul: Wer bin ich und was ist mein Stamm und die Familie meines Vaters in
Israel, dass ich der Schwiegersohn des Königs werde?

19 Als die Zeit kam, dass Merab, die Tochter Sauls, David gegeben werden sollte, wurde sie Adriel
von Meholach gegeben.

20 Michal, die Tochter Sauls, verliebte sich in David. Als Saul das hörte, war er erfreut.

21 Er dachte: Ja, ich werde sie ihm geben; sie kann die Falle für ihn sein, damit die Philister ihn
holen. - Saul sagte David zweimal: Heute wirst du mein Schwiegersohn sein.

22 Saul gab seinen Dienern Anweisungen: Sprecht mit David und sprecht: Schau, der König liebt
dich, und alle seine Diener lieben dich, warum nicht der Schwiegersohn des Königs sein?

23 Die Diener Sauls wiederholten diese Worte vor Davids Ohren, worauf David antwortete: Glaubt
ihr, dass es eine triviale Sache ist, Schwiegersohn des Königs zu werden? Ich habe weder Reichtum
noch hohe Stellung.

24 Die Diener Sauls berichteten dann: Das hat David gesagt.

25 Saul antwortete: Sagt David das: Der König will keinen Brautpreis außer hundert
Philistervorhäuten, aus Rache an den Feinden des Königs. - Saul rechnete damit, dass David von
den Philistern getötet werden würde.

26 Als seine Diener dies David wiederholten, dachte David, es wäre schön, der Schwiegersohn des
Königs zu sein. Und es ging keine Zeit verloren.

27 Bevor David aufstand, um zu gehen, tötete er mit seinen Männern zweihundert von den
Philistern. David brachte ihre Vorhäute zurück und zählte sie vor dem König ab, damit er der
Schwiegersohn des Königs werden konnte. Saul gab ihm dann seine Tochter Michal zur Frau.

28 Saul konnte nicht umhin zu sehen, dass Jahwe mit David war und dass das ganze Haus Israel ihn
liebte.

29 Saul fürchtete sich mehr denn je vor David und wurde sein unerschütterlicher Feind.

30 Die Philisterhäuptlinge führten ihre Feldzüge weiter, aber wann immer sie dies taten, erwies sich
David als erfolgreicher als jeder andere General Sauls; dadurch gewann er großes Ansehen.

NEUNZEHNTES KAPITEL

1 Saul ließ seinen Sohn Jonathan und alle seine Diener von seiner Absicht wissen, David zu töten.
Aber Jonathan, der Sohn Sauls, hielt David in großer Zuneigung;

2 Und Jonathan warnte David: Mein Vater Saul sucht nach einem Weg, dich zu töten, also sei
morgen früh auf der Hut, geh und tauche unter und bleib außer Sichtweite.
3 Ich werde hinausgehen und meinem Vater Gesellschaft auf dem Land leisten, wo du sein wirst,
und mit meinem Vater über dich sprechen; ich werde sehen, wie die Situation ist, und es dir dann
sagen.

4 Jonathan sprach in hohen Tönen über David zu Saul, seinem Vater, und sprach: Der König sollte
seinem Diener David nichts antun; was er getan hat, hat dir nicht geschadet, sondern war sehr zu
deinem Vorteil.

5 Er nahm sein Leben in die Hände, er tötete den Philister, und Jahwe brachte einen großen Sieg für
ganz Israel. Du hast es selbst gesehen. Wie zufrieden warst du! Warum sündigst du dann gegen
unschuldiges Blut, indem du David grundlos töten willst?

6 Saul war beeindruckt von Jonathans Worten. Saul schwor: So wahr Jahwe lebt, ich werde ihn
nicht töten.

7 Jonathan rief David und erzählte ihm das alles. Jonathan brachte ihn dann zu Saul, und David
blieb wie zuvor anwesend.

8 Der Krieg brach wieder aus, und David machte sich auf den Weg, um gegen die Philister zu
kämpfen; er führte ihnen eine große Niederlage zu, und sie flohen vor ihm.

9 Ein böser Dämon von Jahwe kam über Saul, während er in seinem Haus saß und seinen Speer in
der Hand hielt; David spielte die Harfe.

10 Saul versuchte, David mit seinem Speer an die Wand zu heften, aber er wich Sauls Stoß aus, und
der Speer blieb in der Wand stecken. David floh und konnte entkommen. In derselben Nacht

11 schickte Saul Agenten zu Davids Haus und wollte ihn am Morgen töten. Aber Michal, Davids
Frau, warnte ihn: Wenn du heute Abend nicht fliehst, wirst du morgen ein toter Mann sein!

12 Michal ließ David dann durch das Fenster herab, und er machte sich auf den Weg, floh und
entkam so.

13 Michal machte dann ein häusliches Bild, legte es auf das Bett, legte eine Ziegenhaarsträhne auf
das Kopf des Bettes und legte eine Decke darüber.

14 Als Saul die Agenten schickte, David festzunehmen, sagte sie: Er ist krank.

15 Saul schickte die Agenten zurück, um David zu sehen, mit den Worten: Bringt ihn zu mir auf
seinem Bett, damit ich ihn töten kann.

16 Also gingen die Agenten hinein, und da lag das Bild im Bett, mit dem Ziegenhaar auf dem Kopf!

17 Saul sprach dann zu Michal: Warum hast du mich so getäuscht und meinen Feind gehen lassen
und ihn so entkommen lassen? - Michal antwortete Saul: Er sagte: Lass mich gehen, oder ich werde
dich töten!

18 David, der geflohen und entkommen war, ging zu Samuel nach Rama und erzählte ihm genau,
wie Saul ihn behandelt hatte; er und Samuel gingen hin und lebten in den Hütten.

19 Es wurde Saul gesagt: David ist in den Hütten in Rama.


20 Saul sandte daher Agenten, um David zu fangen; als sie die Gemeinschaft der Propheten sahen,
die prophezeiten, und Samuel dort als ihren Führer, kam die Ruach Gottes über die Agenten Sauls,
und auch sie fielen in Ekstase.

21 Da Saul davon erfuhr, sandte er andere Agenten, und auch sie fielen in Ekstase; Saul sandte dann
eine dritte Gruppe von Agenten, und sie fielen auch in Ekstase.

22 Dann ging er selbst nach Rama und kam am großen Lagerbrunnen in Seku an und fragte: Wo
sind Samuel und David? - Und jemand sagte: Sie sind in den Hütten von Rama.

23 Auf dem Weg von dort zu den Hütten in Rama kam auch die Ruach Gottes über ihn, und er ging
in einem Rausch, bis er bei den Hütten in Rama ankam.

24 Auch er zog seine Kleider aus, und auch er fiel vor Samuels Augen in einen Rausch und brach
dann nackt auf dem Boden für den Rest des Tages und der Nacht zusammen. Daher das Sprichwort:
Ist Saul auch einer der Propheten?

ZWANZIGSTES KAPITEL

1 Auf der Flucht aus den Hütten in Rama ging David und konfrontierte Jonathan: Was habe ich
getan, was ist meine Schuld, wie habe ich deinem Vater Unrecht getan, dass er mir das Leben
nehmen will?

2 Er antwortete: Das darfst du nicht denken! Du wirst nicht sterben. Mein Vater tut nichts, weder
wichtiges noch unwichtiges, ohne sich mir anzuvertrauen, also warum sollte mein Vater das vor mir
verheimlichen? Das ist nicht wahr.

3 David antwortete: Dein Vater weiß sehr wohl, dass ich deine Gunst genieße, und denkt: Jonathan
darf davon nichts wissen, sonst wird er sich aufregen. Aber so wahr Jahwe lebt und so wahr du
selbst lebst, es ist nur ein Schritt zwischen mir und dem Tode!

4 Darauf sagte Jonathan zu David: Was immer du für das Beste hältst, ich werde es sicherlich für
dich tun.

5 David antwortete: Schau, morgen ist Neumond, und ich sollte mit dem König zu Tisch sitzen,
aber du musst mich gehen lassen und mich bis zum Abend auf dem Land verstecken.

6 Wenn dein Vater meine Abwesenheit bemerkt, musst du sagen: David hat mich nachdrücklich um
Erlaubnis gebeten, nach Bethlehem, seiner Heimatstadt, zu eilen, weil sie dort das jährliche Opfer
für die ganze Sippe halten.

7 Wenn er sagt: Nun gut, - ist dein Diener sicher, aber wenn er in Wut gerät, kannst du sicher sein,
dass er einen bösen Plan hat.

8 Zeige deinem Diener treue Liebe, denn du hast deinen Diener durch einen Pakt im Namen Jahwes
an dich gebunden. Aber wenn ich schuldig bin, dann töte mich selbst. Warum bringst du mich zu
deinem Vater?

9 Jonathan antwortete: Verliere den Gedanken! Wenn ich sicher wüsste, dass mein Vater
entschlossen wäre, dir Unheil anzutun, hätte ich es dir nicht gesagt?
10 David sprach dann zu Jonathan: Wer wird mich wissen lassen, wenn dein Vater dir eine harte
Antwort gibt?

11 Jonathan sprach dann zu David: Komm schon, lass uns hinausgehen aufs Land, - und die
Freunde gingen hinaus aufs Land.

12 Jonathan sprach dann zu David: Bei Jahwe, dem Gott Israels! Ich werde morgen um diese Zeit
meinen Vater rufen. Wenn alles in Ordnung ist für David, und ich schicke nicht zu dir und
informiere dich nicht,

13 möge Jahwe Jonathan unaussprechliche Krankheiten bringen und noch schlimmeres! Wenn mein
Vater beabsichtigt, dir Unheil zuzufügen, werde ich es dir sagen und dich entkommen lassen, damit
du sicher sein kannst. Und möge Jahwe mit dir sein, wie er mit meinem Vater war!

14 Wenn ich noch am Leben bin, zeige deinem Diener treue Liebe; wenn ich sterbe,

15 ziehe niemals deine treue Liebe von meiner Familie ab. Wenn Jahwe jeden Feind Davids vom
Erdboden vertrieben hat,

16 lass nicht zu, dass der Name Jonathans mit der Familie Sauls ausgelöscht wird, oder Jahwe möge
David zur Rechenschaft ziehen!

17 Jonathan erneuerte dann seinen Eid mit David, denn er liebte ihn wie seine Seele.

18 Jonathan sprach dann zu David: Morgen ist Neumond; deine Abwesenheit wird bemerkt werden,
denn dein Platz wird leer sein.

19 Übermorgen wird deine Abwesenheit sehr ausgeprägt sein, und du musst zu dem Ort gehen, an
dem du dich am Tag der Tat versteckt hast, und neben diesem Hügel bleiben.

20 Übermorgen werde ich meinerseits drei Pfeile in diese Richtung schießen, wie auf ein Ziel.

21 Ich werde dann einen Knaben schicken, der geht und die Pfeile findet. Wenn ich zu ihm sage:
Die Pfeile sind diese Seite von dir, hol sie dir, - dann komm heraus, denn alles wird gut für dich
sein, und nichts ist so sicher, wie dass Jahwe lebt.

22 Wenn ich aber zu ihm sage: Die Pfeile sind vor dir, - dann verschwinde, denn Jahwe selbst wird
dich wegschicken.

23 Und was die Vereinbarung betrifft, die wir getroffen haben, so sind du und ich Freunde, und
darum, Jahwe ist Zeuge zwischen uns für immer.

24 Also versteckte sich David im Land. Neumond kam, und der König setzte sich zu seinem Mahl.

25 Er setzte sich an seinen gewohnten Platz mit dem Rücken zur Wand, Jonathan setzte sich zu ihm,
und Abner setzte sich neben Saul; aber Davids Platz war leer.

26 Saul sagte an diesem Tag nichts und dachte: Es ist reiner Zufall, er ist unrein.

27 Am Tag nach Neumond, dem zweiten Tag, war Davids Sitz noch leer.
28 Saul sprach zu seinem Sohn Jonathan: Warum ist der Sohn Jesses weder gestern noch heute zum
Essen gekommen?

29 Jonathan antwortete Saul: David bat mich beharrlich um Erlaubnis, nach Bethlehem zu gehen.
Bitte lass mich gehen, sagte er, denn wir halten das Sippen-Opfer in der Stadt, und meine Brüder
haben mir befohlen, teilzunehmen. Also, wenn ich deine Gunst genieße, lass mich gehen und meine
Brüder sehen. Deshalb ist er nicht an den Tisch des Königs gekommen.

30 Saul geriet in Wut über Jonathan und sagte: Du Sohn einer rebellischen Schlampe! Weiß ich
nicht, dass du auf der Seite des Sohnes Jesses stehst, dir und der Nacktheit deiner Mutter zur
Schande!

31 Denn solange der Sohn Jesses lebt auf Erden, wirst du und auch dein Königtum nicht bestehen.
So sende nun hin und lass ihn herholen zu mir, denn er ist ein Sohn des Todes!

32 Jonathan antwortete seinem Vater Saul und sprach zu ihm: Warum soll er sterben? Was hat er
getan?

33 Da schleuderte Saul den Spieß nach ihm, ihn zu durchbohren. Da merkte Jonathan, dass es bei
seinem Vater fest beschlossen war, David zu töten.

34 Und Jonathan stand vom Tisch auf in wütender Rage und aß am zweiten Tag nach dem
Neumond nichts; denn er war traurig wegen David und dass ihm sein Vater solche Beleidigungen
antat.

35 Am Morgen ging Jonathan hinaus aufs Feld, wohin er David bestellt hatte, und ein Knabe mit
ihm.

36 Und er sprach zu dem Knaben: Lauf und suche mir die Pfeile, die ich schieße! Und als der
Knabe lief, schoss er einen Pfeil über ihn hinweg.

37 Und als der Knabe an den Ort kam, wohin Jonathan den Pfeil geschossen hatte, rief ihm
Jonathan nach und sprach: Der Pfeil liegt hier vor dir.

38 Und Jonathan rief wieder dem Knaben nach: Rasch, eile und halte dich nicht auf! - Da las
Jonathans Knabe den Pfeil auf und brachte ihn zu seinem Herrn.

39 Der Knabe aber merkte nichts; allein Jonathan und David wussten um die Sache.

40 Da gab Jonathan seine Waffen dem Knaben, den er bei sich hatte, und sprach zu ihm: Geh und
trage sie in die Stadt.

41 Und als der Knabe gegangen war, stand David auf hinter dem Steinhaufen und fiel auf sein
Angesicht zur Erde und beugte sich dreimal nieder, und sie küssten sich und weinten zusammen,
David aber weinte am allermeisten!

42 Und Jonathan sprach zu David: Gehe hin in Frieden! Denn wir beide haben im Namen Jahwes
geschworen und gesagt: Jahwe sei Zeuge zwischen mir und dir, zwischen meinen Kindern und
deinen Kindern in Ewigkeit.

EINUNDZWANZIGSTES KAPITEL
1 David stand dann auf und ging weg, und Jonathan ging zurück in die Stadt.

2 David ging dann nach Nob, zu Ahimelech, dem Priester. Ahimelech kam zitternd heraus, um
David zu treffen, und sagte: Warum bist du allein? Warum ist niemand bei dir?

3 David antwortete dem Priester Ahimelech: Der König hat mir einen Befehl gegeben und sagte zu
mir: Lass niemanden etwas über die Mission wissen, auf die ich dich schicke, oder über den Befehl,
den ich dir gegeben habe. Ich habe vereinbart, die Wachen an diesem und jenem Ort zu treffen.

4 In der Zwischenzeit, wenn du fünf Brote zur Hand hast, gib sie mir, oder was immer es gibt.

5 Der Priester antwortete David: Ich habe kein gewöhnliches Brot zur Hand; es gibt nur geweihte
Brote als Dauergabe, vorausgesetzt, die Männer haben sich der Weiber enthalten!

6 David antwortete dem Priester: Sicherlich sind uns Frauen verboten, wie immer, wenn ich eine
Kampagne startete. Die Sachen der Männer sind sauber. Obwohl dies eine profane Reise ist, sind sie
heute sicherlich sauber, was ihre Sachen betrifft.

7 Dann gab ihm der Priester das Geweihte, denn als einziges Brot gab es die Brote der Dauergabe,
die aus der Gegenwart Jahwes genommen wurden, um am Tag der Entnahme durch warmes Brot
ersetzt zu werden.

8 Aber einer von Sauls Dienern war zufällig an jenem Tag dort, festgehalten vor Jahwes Angesicht;
sein Name war Doeg, der Edomiter, und er war der stärkste von Sauls Hirten.

9 David sprach dann zu Ahimelech: Hast du keinen Speer oder Schwert hier zur Hand? Ich habe
weder mein Schwert noch meine Waffen mitgebracht, denn die Geschäfte des Königs waren
dringend.

10 Der Priester antwortete: Das Schwert von Goliath, dem Philister, den du im Tal der Terebinthen
getötet hast, ist hier, eingehüllt in ein Kleidungsstück hinter dem Ephod; wenn du es nehmen willst,
tu es, denn das ist das einzige hier. - David sagte: Etwas wie dies gibt es sonst nicht; gib es mir.

11 David reiste weiter, und diesen Tag floh er außerhalb der Reichweite Sauls und ging zu Achisch,
dem König von Gat.

12 Die Diener des Achisch sprachen zu ihm: Ist das nicht David, der König des Landes? War es
nicht von ihm, dass sie sangen, während sie tanzten: Saul hat seine Tausenden getötet und David
seine Zehntausende?

13 David dachte über diese Worte nach und bekam große Angst vor Achisch, dem König von Gat.

14 Als ihre Augen auf ihn gerichtet waren, spielte er den Verrückten, und als sie ihn festhielten,
täuschte er Wahnsinn vor. Er trommelte mit den Füßen auf die Türen des Tores und ließ seinen
Speichel über seinen Bart laufen.

15 Achisch sagte zu seinen Dienern: Ihr könnt sehen, dass dieser Mann verrückt ist. Warum bringt
ihr ihn zu mir?

16 Habe ich nicht genug Verrückte, dass ihr mir diesen hier bringt, um mich mit seinen Possen zu
ermüden? Soll er zu mir nach Hause kommen?
ZWEIUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 David ging dorthin und flüchtete sich in die Höhle von Adullam; seine Brüder und die ganze
Familie seines Vaters hörten das und schlossen sich ihm dort an.

2 Alle, die in Not waren, alle, die in Schulden waren, alle, die voll Gram waren, versammelten sich
um ihn herum, und er wurde ihr Führer. Es waren etwa vierhundert Männer bei ihm.

3 Von dort ging David nach Mizpa in Moab und sagte zum König von Moab: Erlaube meinem Vater
und meiner Mutter, bei dir zu bleiben, bis ich weiß, was Gott für mich tun will.

4 Er ließ sie beim König von Moab zurück, und dort blieben sie die ganze Zeit, da David in der
Festung war.

5 Der Prophet Gad aber sprach zu David: Bleib nicht in der Festung, sondern geh und eile in das
Gebiet Judas. - David ging dann weg und ging in den Wald von Heret.

6 Da Saul hörte, dass David und die Männer mit ihm entdeckt worden waren, war Saul in Gibea,
unter der Tamariske auf der Höhe, mit dem Speer in der Hand, und sein ganzer Generalsstab stand
um ihn herum.

7 Hört zu, Benjaminiter, sagte Saul zu ihnen: Wird der Sohn Jesses euch alle Felder und Weinberge
geben und euch alle zu Befehlshabern von Tausenden und Befehlshabern von Hunderten machen,

8 die ihr euch alle gegen mich verschwört? Niemand warnte mich, als mein Sohn einen Pakt mit
dem Sohn Jesses schloss; keiner von euch hatte Mitleid mit mir oder warnte mich, als mein Sohn
meinen Diener aufforderte, mein Feind zu werden, so wie er es jetzt ist.

9 Da sprach Doeg, der Edomiter, der das Kommando über den Generalsstab Sauls hatte: Ich sah den
Sohn Jesses nach Nob kommen, zu Ahimelech, dem Sohn Ahitubs.

10 Dieser Mann konsultierte Jahwe in seinem Namen und gab ihm Vorräte und auch das Schwert
von Goliath, dem Philister.

11 Da ließ der König den Priester Ahimelech, den Sohn Ahitubs, und seine ganze Familie, die
Priester Nobs, rufen; sie alle kamen zum König.

12 Saul sprach: Hör zu, Sohn Ahitubs. - Da antwortete der: Hier bin ich, mein Herr.

13 Warum hast du dich gegen mich verschworen, sagte Saul, du und der Sohn Jesses, du gabst ihm
Brot und Schwert und fragtest Gott in seinem Namen, damit er gegen mich rebelliert, wie es jetzt
der Fall ist?

14 Ahimelech antwortete dem König: Wer von allen, die in deinem Dienst stehen, ist der
Hauptmann deiner Leibgarde, der in deinem Hause geehrt wird, wer ist treuer als David, des Königs
Schwiegersohn?

15 War es heute das erste Mal, dass ich Gott in seinem Namen konsultierte? In der Tat war es das
nicht! Der König hat keinen Grund, seinen Diener oder seine ganze Familie anzuklagen, denn dein
Diener wusste nichts davon.
16 Der König antwortete: Du musst sterben, Ahimelech, du und deine ganze Familie.

17 Der König sprach zu den Spähern, die um ihn herum standen: Vorwärts! und lasst die Priester
Jahwes sterben, denn auch sie sind auf Davids Seite, sie wussten, dass er fliehen würde, aber sie
warnten mich nicht davor. - Die Berufssoldaten des Königs wollten jedoch keine Hand erheben, um
die Priester von Jahwe zu schlagen.

18 Da sprach der König zu Doeg: Vorwärts, du! Fall über die Priester her! - Doeg, der Edomiter, trat
vor und fiel über die Priester her, dass an diesem Tag fünfundachtzig Männer getötet wurden, die
den Ephod aus Leinen trugen.

19 An Nob, die Stadt der Priester, legte Saul das Schwert, an Männer und Frauen, Kinder und
Säuglinge, Rinder, Esel und Schafe.

20 Ein Sohn Ahimelechs, des Sohnes Ahitubs, allein entkam. Sein Name war Abjatar, und er floh
weg, um sich David anzuschließen.

21 Als Abjatar David sagte, dass Saul die Priester Jahwes geschlachtet hatte,

22 sprach David zu Abjatar: Ich wusste an jenem Tag, als Doeg, der Edomiter, dort war, dass er Saul
informieren würde. Ich bin für den Tod all deiner Verwandten verantwortlich.

23 Bleibe bei mir, fürchte dich nicht; denn wer dein Leben verfolgt, verfolgt meins; du wirst bei mir
sicher sein.

DREIUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Dann wurde David mitgeteilt: Die Philister belagern Keila und plündern die Tenne.

2 David fragte Jahwe: Soll ich gehen und gegen diese Philister kämpfen? - Jahwe antwortete David:
Geh und kämpfe gegen die Philister und rette Keila.

3 Aber Davids Männer sprachen zu ihm: Wir haben bereits Angst hier in Juda; wie viel mehr noch,
wenn wir nach Keila gehen, um die Philister-Truppen zu bekämpfen!

4 Also konsultierte David Jahwe wieder, und Jahwe antwortete: Geh hinunter nach Keila, denn ich
werde die Philister in deine Gewalt bringen.

5 Also gingen David und seine Männer nach Keila und bekämpften die Philister und führten ihr
Vieh weg und brachten ihnen eine große Niederlage bei. So rettete David die Bewohner von Keila.

6 Als Abjatar, der Sohn Ahimelechs, bei David Zuflucht fand, ging er mit dem Ephod in der Hand
nach Keila hinab.

7 Als Saul hörte, dass David nach Keila gegangen war, sagte er: Gott hat ihn in meine Gewalt
gebracht; er hat sich selbst gefangen, als er in eine Stadt mit Toren und Riegel ging.

8 Saul rief das ganze Volk zu den Waffen, dass es nach Keila hinabging und David und seine
Männer belagerte.
9 David aber war sich bewusst, dass Saul Böses gegen ihn plante, und sagte zu dem Priester
Abjatar: Bring den Ephod.

10 David sprach: O Jahwe, Gott Israels, dein Diener hat gehört, dass Saul sich darauf vorbereitet,
nach Keila zu kommen und die Stadt wegen mir zu zerstören.

11 Wird Saul herabkommen, wie dein Diener es gehört hat? O Jahwe, Gott Israels, ich bitte dich,
lass es deinen Diener wissen. - Jahwe antwortete: Er wird herunterkommen.

12 David fragte dann: Werden die Prominenten von Keila mich und meine Männer Saul übergeben?
- Da antwortete Jahwe: Sie werden dich ausliefern.

13 Darauf machte sich David mit seinen Männern auf, etwa sechshundert Mann, und sie verließen
Keila und gingen, wohin sie konnten. Als Saul mitgeteilt wurde, dass David aus Keila geflohen war,
ließ er von der Expedition ab.

14 David blieb in der Wüste, in den Festungen; er blieb in den Bergen, in der Wüste von Siv; Saul
suchte ihn Tag für Tag, aber Gott gab ihn nicht in seine Gewalt.

15 David war sich bewusst, dass Saul eine Expedition unternommen hatte, um ihm das Leben zu
nehmen. David war dann in Horesch in der Wüste Siv.

16 Jonathan, der Sohn Sauls, machte sich auf den Weg und ging zu David nach Horesch und
ermutigte ihn im Namen Gottes.

17 Hab keine Angst, sagte er, denn die Hand meines Vaters Saul wird dich nicht erreichen. Du sollst
über Israel herrschen, und ich werde dir nachstehen. Saul, mein Vater, ist sich dessen selbst bewusst.

18 Und die beiden schlossen einen Pakt vor Jahwe. David blieb in Horesch, und Jonathan ging nach
Hause.

19 Einige Männer aus Siv zogen dann zu Saul bei Gibea hinauf und sagten: Siehe, David versteckt
sich unter uns in den Festungen von Horesch, auf dem Hügel von Hachila südlich der
Ödlandgebiete.

20 Wann immer du hinabgehen willst, mein Herr König, tu dies; wir werden es uns zur Aufgabe
machen, ihn dem König zu übergeben.

21 Saul antwortete: Möget ihr von Jahwe gesegnet werden, weil ihr mit mir sympathisiert.

22 Geht und stellt doppelt sicher und findet genau heraus, wo er wohnt, denn mir wurde gesagt,
dass er sehr schlau ist.

23 Achtet auf alle Verstecke, in denen er lauert, und kommt zu mir zurück, wenn ihr euch sicher
seid. Dann werde ich mit euch kommen, und wenn er im Land ist, werde ich ihn in jedem Stamm in
Juda aufspüren.

24 Als sie aufbrachen, gingen sie vor Saul nach Siv. In der Zwischenzeit waren David und seine
Männer in der Wüste Maon, in der Ebene südlich der Ödlandgebiete.

25 Als Saul und seine Männer auf die Suche gingen, wurde David informiert und ging hinunter in
die Schlucht, die durch die Wüste Maon verlief.
26 Saul und seine Männer gingen auf der einen Seite des Berges, David und seine Männer auf der
anderen. David eilte, um vor Saul zu fliehen, während Saul und seine Männer versuchten, zu David
und seinen Männern zu gelangen, um sie zu fangen.

27 Da kam ein Bote zu Saul und sprach: Komm sofort, die Philister sind ins Land eingedrungen.

28 Also brach Saul seine Verfolgung Davids ab und ging hin, um sich den Philistern
entgegenzustellen. Deshalb wird der Ort auch die Schlucht der Trennung genannt.

VIERUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Von dort ging David hinauf und setzte sich in die Festungen von En-Gedi.

2 Als Saul zurückkam, um die Philister zu verfolgen, wurde ihm gesagt: David ist jetzt in der Wüste
von En-Gedi.

3 Saul nahm daraufhin dreitausend Männer aus ganz Israel und machte sich auf die Suche nach
David und seinen Männern östlich der Felsen der Bergziegen.

4 Er kam zu den Schafstallungen auf dem Weg, wo es eine Höhle gab, und ging hinein, um zu
scheißen. David und seine Männer saßen nun in den Nischen der Höhle.

5 Die Männer Davids sprachen zu ihm: Heute ist der Tag, an dem Jahwe zu dir sagte: Ich will
deinen Feind in deine Gewalt bringen; tu mit ihm, was du willst. - David stand auf und schnitt
unbeobachtet den Saum von Sauls Umhang ab.

6 Danach warf sich David vor, den Saum von Sauls Umhang abgeschnitten zu haben.

7 Er sprach zu seinen Männern: O Jahwe, bewahre mich davor, meinem Herrn so etwas zu tun, dass
ich meine Hand gegen ihn erhebe, denn er ist der Gesalbte Jahwes.

8 Mit diesen Worten hielt David seine Männer zurück und ließ sie Saul nicht angreifen.

9 Saul verließ dann die Höhle und ging auf seinen Weg. Danach verließ auch David die Höhle und
rief Saul nach: Mein Herr König! - Saul blickte hinter sich, und David verbeugte sich bis zum
Boden und warf sich nieder.

10 David sprach dann zu Saul: Warum hörst du auf die Leute, die sagen: David will deinen
Untergang?

11 Noch heute hast du selbst gesehen, wie Jahwe dich in meine Macht in der Höhle gebracht hat
und wie ich dich nicht töten wollte und dich gerettet habe, indem ich sagte: Ich will meine Hand
nicht gegen meinen Herrn erheben, denn er ist der Gesalbte Jahwes.

12 Schau, Vater, schau auf den Rand deines Umhangs in meiner Hand. Denn obwohl ich den Saum
von deinem Umhang abgeschnitten habe, habe ich dich nicht getötet, aber du weißt doch, dass ich
weder Unfug noch Verbrechen beabsichtige. Ich habe dir nicht Unrecht getan, und doch jagst du
mich, um mir das Leben zu nehmen.
13 Möge Jahwe zwischen mir und dir richten und möge Jahwe mich an dir rächen; aber ich werde
nie eine Hand an dich legen!

14 Wie das alte Sprichwort sagt: Die Bosheit kommt aus den bösen Menschen, aber ich werde nie
eine Hand an dich legen!

15 Auf wessen Spur ist der König von Israel im Feldzug? Wen verfolgst du? Auf der Spur eines
toten Hundes, eines Flohs!

16 Möge Jahwe der Richter sein und zwischen mir und dir entscheiden; möge er meine Sache
prüfen und verteidigen und für mich urteilen, indem er mich aus deinen Fängen rettet!

17 Als David damit fertig war, dies zu Saul zu sagen, sagte Saul: Ist das deine Stimme, mein Sohn
David? - Und Saul begann zu weinen.

18 Du bist aufrichtig und ich nicht, sagte er zu David, denn du hast dich mir gegenüber gut
verhalten, während ich mich dir gegenüber schlecht verhalten habe.

19 Und heute hast du gezeigt, wie gut du dich mir gegenüber verhalten hast, denn Jahwe hatte mich
in deine Gewalt gebracht, aber du hast mich nicht getötet.

20 Wenn ein Mensch zu seinem Feind kommt, lässt er ihn dann unbehelligt gehen? Möge Jahwe
dich für das Gute belohnen, das du mir heute getan hast!

21 Aber ich weiß, dass du wirklich regieren wirst und dass die Souveränität in Israel in deine Hände
übergehen wird.

22 Schwöre mir nun bei Jahwe, dass du meine Nachkommen nicht unterdrücken wirst, sobald ich
weg bin, oder meinen Namen aus meiner Familie auslöschen wirst.

23 Da schwor David Saul, und Saul ging nach Hause, während David und seine Männer zurück in
die Festung gingen.

FÜNFUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Samuel starb, und ganz Israel versammelte sich, um um ihn zu trauern. Sie begruben ihn in
seinem Haus in Rama. David machte sich dann auf den Weg und ging hinunter in die Wüste Maon.

2 Es gab aber einen Mann in Maon, der am Karmel arbeitete; der Mann war sehr reich; er besaß
dreitausend Schafe und tausend Ziegen. Er war dann am Karmel und ließ seine Schafe scheren.

3 Der Mann hieß Nabal (Narr) und seine Frau Abigail. Sie war eine Frau von Intelligenz und
Schönheit, aber der Mann war geizig und grob. Er war ein Kalebiter.

4 Da David in der Wüste hörte, dass Nabal bei seinen Schafen war und schor,

5 schickte er zehn Männer los und sagte zu ihnen: Geht zum Karmel, besucht Nabal und grüßt ihn
von mir.

6 Und das sollt ihr zu meinem Bruder sagen: Friede sei mit dir, Friede mit deiner Familie, Friede
mit allem, was dir gehört!
7 Ich höre, dass du jetzt die Scherer hast; deine Hirten waren kürzlich bei uns; wir haben sie nicht
belästigt, noch haben sie etwas verloren, während sie am Karmel waren.

8 Frage deine jungen Männer, und sie werden es dir sagen. Ich hoffe, dass du die Männer
willkommen heißen wirst, da wir zu einem Festival kommen. Was auch immer du zur Hand hast,
gib bitte deinen Dienern und deinem Sohn David.

9 Die Männer Davids gingen hin und sagten das alles zu Nabal und warteten.

10 Nabal erwiderte den Männern in Davids Dienst: Wer ist David? Wer ist der Sohn Jesses?

11 Es gibt heute viele Diener, die von ihren Herren weglaufen. Soll ich mein Brot, meinen Wein und
das Fleisch, das ich für meine Scherer geschlachtet habe, nehmen und es den Menschen geben, die
zu mir kommen und von denen ich nicht weiß, woher sie kommen?

12 Die Männer Davids wandten sich auf den Fersen um und gingen zurück, und als sie ankamen,
sagten sie ihm genau, was gesagt worden war.

13 Da sprach David zu seinen Männern: Jeder Mann schnalle sein Schwert um! - Und sie schnallten
ihre Schwerter um, und David schnallte auch seines um; etwa vierhundert folgten David, während
zweihundert bei dem Gepäck blieben.

14 Einer der jungen Männer sagte es Abigail, Nabals Frau. Er sagte: David schickte Boten aus der
Wüste, um unseren Herrn zu begrüßen, aber er flammte auf gegen sie.

15 Diese Männer waren sehr gut zu uns; sie haben uns nicht belästigt, und wir haben nie etwas
verloren, wenn wir etwas mit ihnen zu tun hatten, während wir im Land waren.

16 Tag und Nacht waren sie für uns wie ein Wall, die ganze Zeit, die wir bei ihnen waren, und
kümmerten sich um die Schafe.

17 So entscheide nun, was du tun willt, denn der Untergang unseres Herrn und seiner ganzen
Familie ist eine Gewissheit, und er ist so brutal, dass niemand ein Wort zu ihm sagen kann.

18 Abigail nahm hastig zweihundert Brote, zwei Schalen Wein, fünf Schafe, fertig zubereitet, fünf
Maß geröstetes Getreide, hundert Traubenkuchen und zweihundert Feigenkuchen und lud alles auf
Esel.

19 Sie sprach zu ihren Knechten: Geht nur, ich werde euch folgen. - Aber sie sagte es ihrem Mann
Nabal nicht.

20 Als sie mit ihrem Esel hinter einer Spalte im Berg hinunterzog, kamen David und seine Männer
zufällig in ihrer Richtung herab; und sie traf sie.

21 Nun hatte David entschieden: Es war Zeitverschwendung, dass ich das ganze Eigentum dieses
Mannes in der Wüste bewachte, so dass er überhaupt nichts verlor! Er hat mir Böses für Gutes
zurückgezahlt.

22 Möge Gott David noch schlimmere Krankheiten bringen, wenn ich bis zum Morgen einen
einzigen Mann am Leben lasse von allen, die zu ihm gehören!
23 Sobald Abigail David sah, stieg sie schnell vom Esel ab und fiel auf ihr Gesicht vor David und
warf sich auf den Boden.

24 Sie fiel zu seinen Füßen und sagte: Lass mich die Schuld auf mich nehmen, mein Herr. Lass
deine Magd zu deinem Ohr sprechen; höre, was deine Magd zu sagen hat!

25 Mein Herr, bitte achte nicht auf diesen brutalen Nabal, denn seine Natur ist wie sein Name;
"Narr" ist sein Name und brutal ist er. Aber ich, deine Magd, sah die Männer nicht, die mein Herr
geschickt hatte.

26 Und nun, mein Herr, so wahr Jahwe lebt und so wahr deine Seele lebt, durch Jahwe, der dich
vom Verbrechen des Blutvergießens und davon abgehalten hat, mit deiner eigenen Hand Rache zu
nehmen, mögen deine Feinde und alle, die dir gegenüber schlecht gesinnt sind, wie Nabal werden.

27 Was das Geschenk betrifft, das deine Magd meinem Herrn gebracht hat, so möchte ich, dass es
den Männern in der Stadt gegeben wird.

28 Bitte vergib deiner Magd jede Beleidigung, die ich dir gegeben habe, denn Jahwe wird dir
sicherlich eine dauerhafte Dynastie sichern, denn du kämpfst die Kämpfe Jahwes, und in dir wurde
dein ganzes Leben lang keine Schuld gefunden.

29 Sollte jemand aufbrechen, um dich zu jagen und zu töten, wird dein Leben in dem Bündel des
Lebens mit Jahwe, deinem Gott, in der Nähe bleiben, während das Leben deiner Feinde aus dem
Beutel der Steinschleuder geworfen wird.

30 Sobald Jahwe alle guten Dinge für dich getan hat, die er gesagt hat, dass er sie für dich tun wird,
und dich zum Herrscher über Israel macht,

31 darfst du keine Angst haben, mein Herr, keine Reue, weil du mutwillig Blut vergossen hättest,
weil du Rache genommen hättest. Wenn Jahwe dir Gutes getan hat, dann denk an deine Magd.

32 David sprach zu Abigail: Gesegnet sei Jahwe, der Gott Israels, der dich gesandt hat, mir heute zu
begegnen!

33 Gesegnet sei deine Sophia und gesegnet du selbst, denn du hast mich heute vom Verbrechen des
Blutvergießens und von der anspruchsvollen Rache zurückgehalten!

34 Aber so wahr Jahwe, der Gott Israels, lebt, der mich daran gehindert hat, dir zu schaden, wenn
du dich nicht beeilt hättest, mir zu begegnen, schwöre ich, Nabal hätte bis zum Morgen keinen
einzigen Mann am Leben gelassen!

35 David nahm dann an, was sie ihm gebracht hatte, und sagte: Gehe in Frieden nach Hause; ja, ich
habe auf dich gehört und dir vergeben.

36 Abigail kehrte zu Nabal zurück. Er hielt ein Fest, ein fürstliches Fest in seinem Haus; Nabal war
in guter Stimmung, und da er sehr betrunken war, sagte sie ihm bis zum Tagesanbruch nichts.

37 Am Morgen, als Nabals Rausch ihn verlassen hatte und seine Frau ihm alles erzählte, was
geschehen war, starb sein Herz in ihm und er wurde wie ein Stein.

38 Etwa zehn Tage später traf Jahwe Nabal, und er starb.


39 Da David hörte, dass Nabal tot war, sprach er: Gesegnet sei Jahwe, dass er meine Sache vor der
Beleidigung verteidigt hat, die ich von Nabal erhalten habe, und dass er seinen Diener davon
abgehalten hat, Unrecht zu tun! Jahwe hat Nabals Bosheit auf seinen eigenen Kopf zurückprallen
lassen!

40 David schickte Abigail dann ein Heiratsangebot. Als die Männer in Davids Dienst zu Abigail
zum Karmel kamen, sagten sie: David hat uns gesandt, dich zu ihm zu bringen, um seine Frau zu
sein.

41 Sie stand auf und warf sich dann auf den Boden. Betrachtet eure Magd als Sklavin, sagte sie, um
die Füße der Diener meines Herrn zu waschen.

42 Schnell stand Abigail wieder auf und bestieg einen Esel; gefolgt von fünf Dienerinnen folgte sie
den Boten Davids und wurde seine Frau.

43 David hatte auch Ahinoam von Jesreel geheiratet und hielt sie beide als seine Ehefrauen.

44 Saul hatte seine Tochter Michal, Davids Frau, dem Palti, dem Sohn des Laisch aus Gaul,
gegeben.

SECHSUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Einige Männer aus Siv gingen zu Saul nach Gibea und sagten: Siehe, David versteckt sich auf
dem Hügel von Hachila am Rande der Einöde!

2 Also machte sich Saul auf den Weg und ging hinunter in die Wüste Siv, begleitet von dreitausend
ausgesuchten Männern aus Israel, um nach David in der Wüste Siv zu suchen.

3 Saul lagerte auf dem Hügel Hachila, der am Rande der Ödlandgebiete in der Nähe der Straße
liegt. David lebte da in der Wüste und sah, dass Saul ihm in die Wüste gefolgt war.

4 Dementsprechend sandte David Spione aus und erfuhr, dass Saul tatsächlich angekommen war.

5 Aufbrechend, David ging zu dem Ort, an dem Saul sein Lager aufgeschlagen hatte. Er sah den
Ort, an dem Saul und Abner, der Sohn Ners, der Kommandant seiner Armee, sich niedergelassen
hatten. Saul hatte sich im Lager niedergelassen, während die Truppen um ihn herum biwakierten.

6 David sprach zu Ahimelech, dem Sohn der Zeruja (Davids Schwester) und Bruder Joabs: Wer
wird mit mir ins Lager kommen, zu Saul? - Abischai antwortete: Ich werde mit dir hinuntergehen.

7 Also machten sich David und Abischai im Dunkeln auf den Weg zur Truppe, wo sie Saul fanden,
der im Lager schlief, und sein Speer blieb neben seinem Kopf im Boden stecken, wobei Abner und
die Truppen um ihn herum lagen.

8 Abischai sagte dann zu David: Heute hat Gott deinen Feind in deine Gewalt gebracht; also lass
ihn mich jetzt mit seinem eigenen Speer an den Boden heften. Nur ein Schlag! Ich werde ihn nicht
zweimal schlagen müssen.

9 David sprach zu Abischai: Töte ihn nicht; denn wer könnte seine Hand gegen den Gesalbten
Jahwes erheben und ungestraft bleiben?
10 So wahr Jahwe lebt, sprach David, Jahwe selbst wird ihn niederstrecken; entweder wird der Tag
kommen, an dem er sterben wird, oder er wird in den Kampf ziehen und dann untergehen.

11 Jahwe verbietet, dass ich meine Hand gegen den Gesalbten Jahwes hebe. Aber jetzt wollen wir
den Speer neben seinen Kopf und den Krug Wasser nehmen und weggehen.

12 David nahm den Speer und den Krug Wasser von dem Kopf Sauls, und sie machten sich davon.
Niemand sah es, niemand wusste es, niemand wachte auf; sie schliefen alle, weil ein Schlaf von
Jahwe auf sie gefallen war.

13 David ging auf die andere Seite und hielt auf der Spitze des Berges, einen langen Weg entfernt,
an; es gab einen großen Abstand zwischen ihnen.

14 David rief dann zu den Truppen und zu Abner, dem Sohn Ners: Abner, warum antwortest du
nicht? - Abner antwortete: Wer ist das?

15 David sprach zu Abner: Bist du nicht ein Mann? Wer ist dein Ebenbürtiger in Israel? Warum hast
du dann den König, deinen Herrn, nicht bewacht? Einer aus dem Volk kam, um den König, deinen
Herrn, zu töten.

16 Was du getan hast, war nicht gut gemacht. So wahr Jahwe lebt, verdient ihr es alle zu sterben, da
ihr euren Herrn, den Gesalbten Jahwes, nicht bewacht habt. Schaut, wo der Speer des Königs jetzt
ist, und der Wasserkrug, der neben seinem Kopf war!

17 Saul erkannte Davids Stimme und sagte: Ist das deine Stimme, mein Sohn David? - David
antwortete: Es ist meine Stimme, mein Herr König.

18 Warum verfolgt mein Herr seinen Diener? sagte er. Was habe ich getan? Was für ein Verbrechen
habe ich begangen?

19 Möge mein Herr König nun auf die Worte seines Dieners hören: Wenn Jahwe dich gegen mich
angestiftet hat, so möge er mit einem Opfer besänftigt werden; wenn aber die Menschen es getan
haben, mögen sie von Jahwe verflucht werden, da sie mich heute genauso effektiv verbannt haben,
am Erbe Jahwes teilzuhaben, als ob sie gesagt hätten: Geh und diene anderen Göttern!

20 Deshalb bete ich jetzt, dass mein Blut nicht auf einem Boden vergossen wird, der von der
Anwesenheit Jahwes entfernt ist, wenn der König von Israel eine Expedition unternommen hat, um
mir das Leben zu nehmen, wie man ein Rebhuhn in den Bergen jagen könnte!

21 Saul antwortete: Ich habe Unrecht getan! Komm zurück, mein Sohn David; ich werde dir nie
wieder wehtun, denn heute hast du Respekt vor meinem Leben gezeigt. Ja, ich habe mich wie ein
Narr verhalten, ich war zutiefst im Unrecht.

22 David antwortete: Hier ist der Speer des Königs. Lasst einen der Männer herüber kommen und
ihn holen.

23. Möge Jahwe belohnen jeden, wie jeder aufrichtig und treu gewesen ist. Heute hat Jahwe dich in
meine Gewalt gebracht, aber ich würde meine Hand nie gegen den Gesalbten Jahwes erheben.

24 Wie heute lege ich großen Wert auf dein Leben, so möge auch Jahwe großen Wert auf mein
Leben legen und mich von jeder Trübsal erlösen!
25 Saul sprach dann: Sei gesegnet, mein Sohn David! Mit dem, was du unternimmst, wirst du
sicherlich Erfolg haben. - David machte sich dann auf den Weg, und Saul kehrte nach Hause
zurück.

SIEBENUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Eines Tages, dachte David, werde ich durch die Hand Sauls umkommen. Das Beste, was ich tun
kann, ist, in das Land der Philister zu gehen; dann wird Saul aufhören, mich durch die Länge und
Breite Israels zu verfolgen, und ich werde vor ihm sicher sein.

2 Also machte sich David auf den Weg und ging hinüber, er und seine sechshundert Mann, zu
Achisch, dem Sohn Maochs, dem König von Gat.

3 Er ließ sich in Gat bei Achisch nieder, er und seine Männer, jeder mit seiner Familie, und David
mit seinen beiden Frauen, Ahinoam von Jesreel und Abigail, der Witwe von Nabal vom Karmel.

4 Als Saul erfuhr, dass David nach Gat geflohen war, hörte er auf, nach ihm zu suchen.

5 David sprach zu Achisch: Wenn ich deine Gunst gewonnen habe, dann soll mir ein Platz in einer
der abgelegenen Städte gegeben werden, wo ich leben kann. Warum sollte dein Diener mit dir in der
Königsstadt leben?

6 An jenem Tag gab Achisch ihm Ziklag; und deshalb ist Ziklag bis heute Eigentum der Könige von
Juda.

7 Die Zeit, die David im Philistergebiet verbrachte, betrug ein Jahr und vier Monate.

8 David und seine Männer gingen auf Überfälle gegen die Geschuriter, Girziter und Amalekiter
hinaus, denn das sind die Stämme, die in der Gegend leben, die von Telam aus in Richtung Schur
bis nach Ägypten gehen.

9 David warf die Scharen auf dem Land nieder und ließ weder Mann noch Frau am Leben; er
verschleppte die Schafe und Rinder, die Esel, Kamele und Kleider und kam dann wieder zu Achisch
zurück.

10 Achish fragte: Wo bist du heute hingegangen? - David antwortete: Gegen das Negev von Juda –
oder: Das Negev Jerahmeels – oder: Das Negev der Keniter.

11 David scheute weder Mann noch Frau, um Gat wieder lebendig zu machen, falls, wie er dachte,
sie informieren sie und sagen: David hat das und das getan. - So führte David seine Überfälle durch,
während er sich auf dem Gebiet der Philister aufhielt.

12 Achish vertraute David. Er hat sich bei seinem eigenen Volk Israel verabscheut gemacht, dachte
er, und so wird er für immer mein Diener sein.

ACHTUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Da geschah es, dass die Philister ihre Streitkräfte zum Krieg versammelt hatten, um Israel zu
bekämpfen, und Achisch sagte zu David: Es ist klar, dass du und deine Männer mit mir in den
Kampf ziehen.
2 David sagte zu Achisch: In diesem Fall wirst du bald sehen, was dein Diener tun kann. - Achisch
antwortete David: Gut, ich werde dich zu meinem ständigen Leibwächter ernennen.

3 Samuel aber war tot, und ganz Israel hatte ihn beklagt und begraben in Rama, seiner eigenen
Stadt. Saul hatte die Totenbeschwörer und Zauberer aus dem Land vertrieben.

4 Unterdessen hatten sich die Philister versammelt und waren gekommen und schlugen ihr Lager
bei Schunem auf. Saul versammelte ganz Israel, und sie lagerten in Gilboa.

5 Da Saul das Philisterlager sah, fürchtete er sich, und sein Herz zitterte heftig.

6 Saul konsultierte Jahwe, aber Jahwe gab ihm keine Antwort, weder durch Traum, noch
Weissagung, noch Propheten.

7 Saul sprach dann zu seinen Dienern: Findet eine Totenbeschwörerin für mich, damit ich sie
befragen kann. - Seine Diener antworteten: Es gibt eine Totenbeschwörerin in En-Dor.

8 Und so zog sich Saul an und machte sich mit zwei Männern auf den Weg; ihr Besuch bei der Frau
fand in der Nacht statt. Eröffne mir die Zukunft, sagte er, mit Hilfe eines Geistes. Beschwöre den,
den ich dir nennen werde.

9 Die Frau antwortete: Schau, du weißt, was Saul getan hat, wie er Geisterbeschwörer und Zauberer
im Land verboten hat; warum stellst du dann eine Falle für mein Leben, um mich töten zu lassen?

10 Aber Saul schwor ihr bei Jahwe: So wahr Jahwe lebt, sprach er, es wird dir keine Schuld für
diese Sache zugesprochen.

11 Die Frau fragte: Wen soll ich für dich herbeirufen? - Da antwortete er: Beschwöre Samuel.

12 Da sah die Frau Samuel und rief mit großem Geschrei zu Saul: Warum hast du mich getäuscht?
Du bist Saul!

13 Der König sprach: Hab keine Angst! Was siehst du da? - Die Frau antwortete Saul: Ich sehe
einen Geist, der sich von der Erde erhebt.

14 Wie ist er? fragte er. Sie antwortete: Es ist ein alter Mann, der heraufkommt; er ist in einen
Umhang gehüllt. - Da wusste Saul, dass es Samuel war, und beugte sich zum Boden nieder und
warf sich nieder.

15 Samuel sprach zu Saul: Warum hast du meine Ruhe gestört, indem du mich beschworen hast? -
Saul antwortete: Ich bin in großer Bedrängnis; die Philister führen Krieg gegen mich, und Gott hat
mich verlassen und antwortet mir weder durch den Propheten noch durch Träume; und so habe ich
dich gerufen, mir zu sagen, was ich tun soll.

16 Samuel sprach: Warum konsultierst du mich, wenn Jahwe dich verlassen hat und zu deinem
Feind geworden ist?

17 Jahwe hat dich behandelt, wie er es durch mich vorhergesagt hat; er hat dir die Souveränität aus
der Hand gerissen und sie deinem Nächsten David gegeben,
18 weil du Jahwes Stimme nicht gehorcht hast und seinen heftigen Zorn gegen Amalek nicht
ausgeführt hast. Deshalb behandelt Jahwe dich heute so.

19 Außerdem wird Jahwe Israel und auch dich in die Gewalt der Philister geben. Morgen werden du
und deine Söhne bei mir sein; und Jahwe wird das Heer Israels der Macht der Philister übergeben.

20 Sofort fiel Saul mit voller Länge auf den Boden. Er war verängstigt über das, was Samuel gesagt
hatte, und war auch schwach, weil er Tag und Nacht nichts gegessen hatte.

21 Die Frau ging zu Saul und sah seinen Schrecken und sprach: Schau, deine Magd hat deinem
Befehl gehorcht; ich habe mein Leben in meine Hände genommen und dem Befehl gehorcht, den du
mir gegeben hast.

22 Nun bitte, höre wiederum zu, was deine Magd zu sagen hat. Lass mich dir ein Stück Brot
anbieten. Iss etwas, und hol dir etwas Kraft für deine Reise.

23 Aber er weigerte sich. Ich werde nicht essen, sagte er. Seine Diener drängten ihn jedoch, und die
Frau auch. Er ließ sich von ihnen überzeugen, stand vom Boden auf und setzte sich auf das Bett.

24 Die Frau besaß ein Kalb, das sie schnell schlachtete, und sie nahm etwas Mehl und knetete es
und backte damit einige ungesäuerte Kuchen,

25 womit sie Saul und seinen Knechten diente; sie aßen und zogen dann aus und gingen in
derselben Nacht.

NEUNUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Die Philister versammelten alle ihre Truppen bei Aphek, während die Israeliten in der Nähe der
Quelle in Jesreel ein Lager aufschlugen.

2 Die Philister-Befehlshaber marschierten mit ihren Hunderten und Tausenden vorbei, und David
und seine Männer brachten die Rückseite mit Achisch hoch.

3 Die Philisterführer fragten: Was macht dieser Hebräer hier? - Achisch antwortete ihnen: Das ist
David, der Diener Sauls, des Königs von Israel, der seit ein oder zwei Jahren bei mir ist. Ich habe
keine Schuld an ihm gefunden, von dem Tag an, an dem er sich mir hingegeben hat, bis heute.

4 Aber die Philisterhäuptlinge waren wütend auf ihn. Schick den Mann zurück, sagten sie, ass ihn
an den Ort zurückkehren, den du ihm zugewiesen hast. Er kann nicht mit uns in den Kampf ziehen,
falls er sich gegen uns wendet, sobald der Kampf beendet ist. Gibt es einen besseren Weg für den
Mann, die Gunst seines Herrn wiederzuerlangen, als mit den Köpfen dieser Männer hier?

5 Ist das nicht der David, von dem sie sangen, als sie tanzten: Saul hat seine Tausende getötet und
David seine Zehntausende?

6 So rief Achisch David und sagte: So wahr Jahwe lebt, sei loyal, und ich bin mit all deinem Tun in
unserer gemeinsamen Kampagne sehr zufrieden, denn ich habe keine Schuld an dir gefunden, vom
Tag an, an dem du zu mir gekommen bist, bis zur Gegenwart. Aber du bist für die Häuptlinge nicht
akzeptabel.

7 Also geh nach Hause, in Frieden, anstatt sie zu verärgern.


8 Aber was habe ich getan, fragte David Achisch, welche Schuld hattest du bei deinem Diener vom
Tag an, an dem ich in deinen Dienst trat, bis zur Gegenwart gefunden, damit ich nicht gehen und die
Feinde meines Herrn, des Königs, bekämpfen darf?

9 Darauf antwortete Achisch zu David: Meiner Meinung nach ist es wahr, dass du so gut bist wie
ein Engel Gottes; aber die Philisterhäuptlinge haben gesagt: Er darf nicht mit uns in den Kampf
ziehen.

10 Steh also morgen früh auf, mit den Dienern eures Herrn, die mit dir gekommen sind, und geh an
den Ort, den ich dir zugewiesen habe. Habe keinen Groll, denn ich persönlich habe keine Schuld bei
dir gefunden. Steh morgen früh in der Frühe auf und mach dich auf den Weg, sobald es hell wird.

11 Also standen David und seine Männer früh auf, um im Morgengrauen aufzubrechen und in das
Philister-Gebiet zurückzukehren. Und die Philister marschierten auf Jesreel zu.

DREISSIGSTES KAPITEL

1 Als David und seine Männer drei Tage später Ziklag erreichten, hatten die Amalekiter das Negev
und Ziklag überfallen; sie hatten Ziklag geplündert und niedergebrannt.

2 Sie hatten die Frauen gefangen genommen und alle, die dort waren, kleine und große. Sie hatten
niemanden getötet, sondern sie hatten sie verschleppt und weggetragen.

3 Als David und seine Männer kamen, fanden sie die Stadt niedergebrannt vor, und ihre Frauen,
Söhne und Töchter wurden gefangen genommen.

4 Da weinten David und das Volk mit ihm laut, bis sie zu schwach waren, um noch mehr zu
weinen...

5 Davids zwei Frauen waren gefangen genommen worden: Ahinoam von Jesreel und Abigail, die
Witwe von Nabal vom Karmel.

6 David war in großer Not, denn das Volk sprach davon, ihn zu steinigen; das Volk fühlte sich sehr
bitter, jeder wegen seiner eigenen Söhne und Töchter. Aber David bekam Mut von Jahwe, seinem
Gott.

7 Zum Priester Abjathar, dem Sohn Ahimelechs, sprach David: Bring mir das Ephod. - Abjatar
brachte das Ephod zu David.

8 David konsultierte dann Jahwe: Soll ich diese Räuber verfolgen? Werde ich sie einholen? - Die
Antwort lautete: Verfolge sie, du wirst sie sicher einholen und die Gefangenen retten.

9 David machte sich daraufhin mit den sechshundert Männern auf den Weg, die bei ihm waren, und
erreichte den Bach von Besor.

10 David setzte dann die Verfolgung mit vierhundert Mann fort, zweihundert blieben zurück, die zu
erschöpft waren, um den Bach von Besor zu überqueren.

11 Im Land fanden sie einen Ägypter und brachten ihn zu David. Sie gaben ihm etwas Brot zum
Essen und etwas Wasser zum Trinken.
12 Sie gaben ihm auch ein Stück Feigenkuchen und zwei Traubenkuchen; er aß diese und seine
Geister lebten wieder auf, er hatte drei Tage und drei Nächte lang nichts zu essen oder zu trinken
gehabt.

13 David sprach zu ihm: Wessen Mann bist du und woher kommst du? - Da antwortete er: Ich bin
ein junger Ägypter, der Sklave eines Amalekiters; mein Herr hat mich verlassen, weil ich vor drei
Tagen krank wurde.

14 Wir überfielen das Negev der Keretiter und das Negev von Juda und das Negev von Kaleb und
brannten Ziklag nieder.

15 David sprach: Willst du mich zu diesen Räubern führen? - Er antwortete: Schwöre mir bei Gott,
mich nicht zu töten oder mich meinem Meister zu übergeben, und ich werde dich zu diesen Räubern
führen.

16 Er führte ihn zu ihnen, und da waren sie, verstreut über das ganze Land, aßen, tranken und
feierten, wegen der gewaltigen Beute, die sie aus dem Gebiet der Philister und dem Gebiet Juda
zurückgebracht hatten.

17 David schlachtete sie vom Morgengrauen an bis zum Abend des folgenden Tages ab. Niemand
entkam, außer vierhundert jungen Männern, die Kamele bestiegen und flohen.

18 Er rettete alles, was die Amalekiter genommen hatten. Auch rettete David seine beiden Frauen.

19 Nichts von ihnen ging verloren, ob klein oder groß, von der Beute oder von den Söhnen und
Töchtern, alles, was ihnen genommen worden war; David fand alles wieder.

20 Sie nahmen auch die Schafe und Rinder gefangen und trieben sie vor sich her. Das ist Davids
Beute, riefen sie.

21 Da David die zweihundert Männer erreichte, die zu erschöpft gewesen um ihm zu folgen, und
die er am Bach von Besor verlassen hatte, kamen sie heraus, um David und die ihn begleitenden
Männer zu treffen; David näherte sich mit seiner Gruppe und begrüßte sie.

22 Aber alle Schurken und Schufte unter den Männern, die mit David gegangen waren, begannen zu
sagen: Da sie nicht mit uns gegangen sind, werden wir ihnen nichts von der Beute geben, die wir
genommen haben, außer dass jeder von ihnen sein Weib und seine Kinder haben kann. Sollen sie sie
wegbringen und verschwinden.

23 Aber David sprach: Seid nicht so, Brüder, mit dem, was Jahwe uns gegeben hat; er hat uns
beschützt und uns die Räuber übergeben, die uns angegriffen haben.

24 Wer würde euch da zustimmen? Nein: Wie der Anteil des Mannes, der in den Kampf zieht, so ist
auch der Anteil des Mannes, der bei dem Gepäck bleibt. Ihr sollt gleichermaßen teilen.

25 Und von diesem Tag an machte er das zu einer Regel und einem Brauch für Israel, der bis auf
den heutigen Tag reicht.

26 Und als David nach Ziklag kam, sandte er von der Beute den Ältesten in Juda, seinen Freunden,
und ließ sagen: Da habt ihr eine Segensgabe aus der Beute der Feinde des HERRN, -
27 nämlich denen zu Bethel, denen zu Ramot im Südland, denen zu Jattir,

28 denen zu Aroër, denen zu Sifmot, denen zu Eskemoa,

29 denen zu Karmel, denen in den Städten der Jerachmeeliter, denen in den Städten der Keniter,

30 denen zu Horma, denen zu Bor-Aschan, denen zu Atach,

31 denen zu Hebron und allen Orten, wo David mit seinen Männern aus und ein gegangen war.

EINUNDDREISSIGSTES KAPITEL

1 Die Philister stritten gegen Israel, und die Israeliten, die vor den Philistern flohen, fielen und
wurden auf dem Berg Gilboa abgeschlachtet.

2 Die Philister warfen sich über Saul und seine Söhne und töteten Jonathan, Abinadab und
Malchischua, die Söhne Sauls.

3 Die Kämpfe um Saul wurden heftiger; die Bogenschützen kamen über ihn, und er wurde schwer
verletzt

4 durch die Bogenschützen. Saul sagte dann zu seinem Waffenträger: Zieh dein Schwert und
durchbohre mich damit; ich will nicht, dass diese unbeschnittenen Männer kommen und sich über
mich lustig machen. - Aber sein Waffenträger hatte große Angst und wollte es nicht tun. Also nahm
Saul sein eigenes Schwert und stürzte sich hinein.

5 Sein Waffenträger, der sah, dass Saul tot war, stürzte sich auch in sein Schwert und starb mit ihm.

6 So starben Saul, seine drei Söhne und sein Waffenträger zusammen am selben Tag.

7 Da die Israeliten jenseits des Jordans sahen, dass die Israeliten vertrieben worden waren und Saul
und seine Söhne tot waren, verließen sie ihre Städte und flohen. Die Philister kamen dann und
besetzten die Städte.

8 Als die Philister am nächsten Tag kamen, um die Toten zu entkleiden, fanden sie Saul und seine
drei Söhne auf dem Berg Gilboa liegen.

9 Sie hieben ihm den Kopf ab und zogen ihm seine Rüstung aus und ließen sie durch das Gebiet der
Philister tragen, um ihren Götzen und ihrem Volk die frohe Botschaft zu verkünden.

10 Sie legten seine Rüstung in den Tempel der Göttin Astarte und seinen Körper an die Mauern von
Bet-Schean.

11 Da hörten die Einwohner von Jabesch in Gilead, was die Philister Saul angetan hatten,

12 und die Krieger machten sich alle auf den Weg und nahmen die Leichen Sauls und seiner Söhne
von den Mauern Bet-Scheans; sie brachten sie nach Jabesch und verbrannten sie dort.

13 Da nahmen sie ihre Gebeine und begruben sie unter dem Tamarisken von Jabesch und fasteten
sieben Tage lang.