Sie sind auf Seite 1von 20

Situationen und Redemittel - Wie sage ich was?

SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?

Inhaltsübersicht
1. Persönliches - Über sich reden
1.a Identität/Herkunft
1.b Familie
1.c Beruf

2. Zwischenmenschliches
2.a Dankeschön!
2.b Hallo und Auf Wiedersehen!
2.c Sich und andere vorstellen
2.d Entschuldigung!
2.e Wie geht’s?

3. Übernachten
3.a Zimmer reservieren / Im Hotel

4. Unterwegs
4.a Am Bahnhof
4.b Verkehrsmittel
4.c Im Reisebüro
4.d Nach dem Weg fragen / Wegbeschreibungen geben

5. Essen und Trinken


5.a In der Bar
5.b Im Restaurant
5.c Essgewohnheiten

6. Einkaufen
6.a Allgemeines
6.b Im Lebensmittelgeschäft
6.c In einer Boutique
4
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?
7. Einladungen - Verabredungen - Feste
7.a Einladen / Vorschläge machen
7.b Annehmen
7.c Ablehnen und Gegenvorschläge machen

8. Telefonieren
8.a Am Telefon

9. Das Wetter

10 Menschen beschreiben
10.a Alter
10.b Charaktereigenschaften
10.c Aussehen

11. Um Erlaubnis bitten - Um etwas bitten

12. Vorlieben - Meinung/Kritik äußern


12.a Vorlieben
12.b Meinung/Kritik

5
1. Persönliches - Über sich reden
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?

1.a Identität/Herkunft
Wie heißen Sie?
Wie heißt du?
Sie sind Herr … / Frau …?

Ich bin Guido. / Ich bin Herr …

Woher kommen Sie?


Woher sind Sie / ist sie?
Ich bin Deutsche.
Ich bin/komme aus Berlin.
Bist Du Engländer?
Sie sind Italienerin, nicht wahr?
Ich weiß, dass sie aus Tokyo kommt.
Ich weiß, dass Sie aus Tokyo kommen.
Welche Staatsangehörigkeit habt ihr?
Wo leben Sie / lebt sie?

1.b Familie
Wie viele seid ihr in deiner Familie?
Ah, Sie sind / sie ist verheiratet?
Er/Sie hat einen Sohn.
Er/Sie hat italienische Verwandte.
Das sind meine Großeltern.
Ich bin Einzelkind.
Sie ist die Schwester meines
Mannes.

1.c Beruf
Was sind Sie / bist Du von Beruf?
Was machen Sie beruflich?
Ich bin Ingenieur.
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?
Sie ist Verkäuferin.
Er arbeitet in einer Bank.

2. Zwischenmenschliches
2.a Dankeschön!
Danke!
Vielen Dank!
Bitte!
Keine Ursache! /
Nichts zu danken!

2.b Hallo und Auf Wiedersehen!


Hallo! / Tschüs!
Grüß’ dich! / Grüß’ euch!
Guten Tag!
Guten Abend!
Gute Nacht!
Auf Wiedersehen!
Auf Wiedersehen!
Bis zum nächsten Mal!

2.c Sich und andere vorstellen


Wie heißen Sie?
Wie heißt du?
Ich heiße …
Sie sind Herr / Frau …?
Das ist Frau Richter.
Ich stelle dir Luca vor.
Es freut mich..
7
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?
2.d Entschuldigung!
Entschuldigen Sie!
Entschuldige!
Es tut mir Leid!

2.e Wie geht’s?


Wie geht es Ihnen?
Mir geht es gut, danke. Und Ihnen?
Nicht schlecht. .
Na ja ... nicht sehr gut.
Es geht mir einigermaßen gut.
Ich habe furchtbare Kopfschmerzen.
Ich bin todmüde.
Du siehst prächtig aus!

3. Übernachten
3.a Zimmer reservieren / Im Hotel
Haben Sie ein Doppelzimmer frei?
… mit Ehebett?
… ein Einzelzimmer?
Für 8 Nächte, vom 15. bis 23. Mai.
Wie sind die Zimmer?
Haben sie Klimaanlage?
Ich habe auf den Namen
Bayer reserviert.
In welchem Stockwerk?

8
4. Unterwegs

SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?


4.a Am Bahnhof
Ich möchte eine Fahrkarte nach
Rom, bitte!
Eine Rückfahrkarte?
Nur einfach, bitte!
Fährt dieser Zug nach Rom?
Der Zuschlag kostet 10 Euro.
Der Regionalzug nach … fährt vom

Der Regionalzug hat 10 Minuten


Verspätung.
… fährt auf Gleis eins ein. .
Die erste Klasse befindet sich
… am Anfang des Zuges.
... in der Mitte / ... am Ende

4.b Verkehrsmittel (Lekt. 3)


Fährt hier der Bus zum Bahnhof
vorbei?
Von wo fährt … ab?
Du muss zur Haltestelle gegenüber.
Darf ich durch?
Ich möchte aussteigen.
An welcher Haltestelle muss ich
aussteigen?
den Fahrschein entwerten

4.c Im Reisebüro (Lekt. 6)


Können Sie mir etwas empfehlen?
Gibt es noch Plätze?
Ich möchte mit dem Zug hinfahren.
ans Meer / ins Gebirge / an den See 9
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?
4.d Nach dem Weg fragen / Wegbeschreibungen geben (Lekt.
3)
Können Sie mir sagen, wo die
Touristeninformation ist?
Wie komme ich zum Bahnhof?
Wie komme ich in die Via Rossi?
Wo ist das Theater?
Entschuldige, eine Frage ...
Das ist ganz in der Nähe.
Es ist zwei Schritte von hier.
Immer geradeaus.
(nach) rechts / links
am Ende der Straße
gegenüber der Bar
gleich nach der Kreuzung
Nimm die erste Straße links.
an der Ecke Via Mazzini
Sehen Sie die Ampel dort hinten?
vor der Apotheke

5. Essen und Trinken


5.a In der Bar
Was nimmst du?
Ich nehme einen Aperitif.
Ich habe Durst/Hunger.
Ich nehme auch einen Orangensaft.
Ich (nehme) lieber ein Bier.

5.b Im Restaurant (Lekt. 4)


Ich möchte einen Tisch für vier
Personen reservieren.
10
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?
Für heute Abend, etwa neun Uhr.
Kann ich bitte die Speisekarte haben?
Was empfehlen Sie mir?
als Vorspeise
als ersten / zweiten Gang
Was sind Garganelli?
Wie sind die Tagliatelle?
Sind sie hausgemacht?
Kann ich noch ein ... haben?
Die Rechnung, bitte!
Stimmt so, der Rest ist für Sie!

5.c Essgewohnheiten (Lekt. 4)


Wo frühstückst du / frühstücken Sie?
Um wie viel Uhr isst du zu Mittag?
Mir schmeckt … / Mir schmecken …
Ich esse nicht gerne spät.
Morgens trinke ich nur einen Kaffee.
Ich esse lieber nicht so viel.
Ich esse früh/spät.
Gewöhnlich esse ich um sieben Uhr
zu Abend.
Ich mag gerne hausgemachte Nudeln.
Ich mag überhaupt nicht …

6. Einkaufen
6.a Allgemeines
Wie viel kostet es?
Wie viel macht es?
11
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?
Kann ich mit der Kreditkarte
bezahlen?
Ich möchte ... sehen.
Hier, bitte sehr!
Wie viele möchten Sie davon?
Ich nehme alle. .

6.b Im Lebensmittelgeschäft

Ich möchte ein Kilo Äpfel.


Ich nehme zwei Scheiben Käse.
Hundert Gramm Schinken.
Ich möchte ein halbes Kilo.
Einen Liter Milch.
Ich nehme zwei Halbliter-Packungen.

6.c In einer Boutique


Ich nehme den …
Ich möchte den langen Rock sehen.
Wie viel kostet die Bluse dort?
Mir gefällt das rote besser.
Welche Größe haben Sie?
Ich habe Kleidergröße 40.

7. Einladungen/Verabredungen
7.a Einladen/Vorschläge machen
Habt ihr Lust, ... zu gehen?
Hast du Lust, mit mir mitzukommen?
Kommst du auch mit?
Was hältst du davon, … zu kaufen?
12
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?
Ist es in Ordnung für dich?

7.b Annehmen (Lekt. 3, 5, 9)


Ich komme gerne mit.
Danke für die Einladung!
Ja, gerne! / Warum nicht?
Das scheint mir eine gute Idee zu sein.
Ausgezeichnete Idee!
Einverstanden!
Also, bis Samstag!
Also, am Sonntag Abend bei dir!
Wir sehen uns um drei.

7.c Ablehnen und Gegenvorschläge machen


Tut mir Leid, Samstag kann
ich nicht.
Ich muss arbeiten.
Ich habe etwas vor.
Warum nicht morgen?
Nein, komm, gehen wir lieber
tanzen!

8. Telefonieren
8.a Am Telefon
Hallo?
Störe ich dich?
Nein, überhaupt nicht!
Was gibt’s?

9. Das Wetter

Wie ist das Wetter?


13
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?
Es ist kalt/warm.
Es schneit. / Es regnet.
Es ist windig/neblig.
sinkende Temperaturen
zunehmende Bewölkung
Es ist sonnig.
Die Temperatur ist mild.
Es ist feucht/trocken.

10. Menschen beschreiben


10.a
Wie alt sind Sie / bist du?
Er/sie ist 27 Jahre alt.
Als Kind ...

10.b Charaktereigenschaften
Du bist wirklich ein Snob!
Er ist ein absoluter Pessimist.
Er/sie macht einen intelligenten
Eindruck.
Sie sind lebhaft.
Er ist schüchtern und introvertiert.
Er ist sehr unsympathisch.

10.c Aussehen (Lekt. 2, 9)


Sie ist hübsch.
Er/sie hat kurzes/glattes/gelocktes Haar.
Er hat braunes Haar. / Er ist blond.
Und wer ist der mit den
langen Haaren?
Sie ist ein dunkler Typ.
Er ist aber groß!
14 Sie is t ein bisschen pummelig.
SITUATIONEN UND REDEMITTEL – WIE SAGE ICH WAS?
Er ist schlank.
Wie elegant!

11. Um Erlaubnis bitten


Darf ich durch?
Darf ich das Fenster öffnen?
Kann ich … haben?
Ich möchte wissen, ob Sie ... haben.

12. Vorlieben - Meinung/Kritik äußern


12.a
Was macht ihr gerne?
Was wollt ihr auf keinen Fall tun?
Was ist am wichtigsten?
Ich mag am liebsten …
Ich mache lieber …
Ich lese gerne.

12.b Meinung/Kritik
Es ist nicht professionell.
Sie arbeiten nicht gut.
Sie kochen nicht gut.
Das gefällt mir überhaupt nicht.
Ich habe einen ganz anderen
Geschmack.
Nicht schlecht!

Redemittel
Meinungen ausdrücken:

Ich glaube (nicht/kaum), dass.. Ich meine, dass ..(nicht).. Ich


denke (nicht), dass..
Es sieht (nicht) so aus, als ob.. Mir scheint, als ob..
Ich sehe das so:..
Ich bin überzeugt davon, dass.. (nicht)..
Ich möchte hervorheben, dass.. (nicht).. Ich möchte
unterstreichen, dass.. (nicht)..
Ich stehe auf dem Standpunkt / bin der Ansicht / bin der
(festen) Überzeugung / bin der Meinung, dass.. (nicht)..

Nachfragen:

Könnten Sie das bitte wiederholen?


Habe ich das richtig verstanden, dass..? Wie meinen Sie das?
/ Was meinen Sie damit (genau)?
Können Sie (mir) das (mal) genauer erklären? / Können Sie
das bitte konkretisieren?
Können Sie (mir) bitte ein Beispiel nennen?
Woher wollen Sie das denn wissen?

Seine Zustimmung geben:

In diesem Punkt gebe ich Ihnen Recht.


Ich bin völlig Ihrer Meinung. / Ganz meine Meinung! /
Völlig richtig! / Genau!
Ich stimme in.. vollkommen mit Ihnen überein.
Einwände vorbringen (etwas einwenden):

Gut, aber.. / Na schön, aber.. / Das kann sein, aber.. / Da


mögen Sie Recht haben, aber.. / Das stimmt zwar, aber.. /
O.K., aber.. / Mag wohl sein, aber.. / Einverstanden, aber.. /
Sicher, aber denken Sie doch mal daran, dass.. / Ihr
Argument ist nicht falsch, aber..
Das kommt darauf an, ob.. / Das hängt davon ab, ob.. / Je
nachdem, ob..
Ich frage mich nur, wie..

Widersprechen:

Da bin ich mir nicht so sicher.


Da muss ich Ihnen widersprechen. / Das finde ich gar nicht. /
Da habe ich meine Zweifel.
Im Gegenteil!
Das hat gar/überhaupt nichts mit dem Thema zu tun! / Das
gehört doch nicht zum Thema!
Das Problem liegt ganz woanders!
Ich glaube, das ist ein Missverständnis.

Annahmen ausdrücken:

Ich vermute, dass..(nicht)..


Ich nehme an, dass.. (nicht)..
Ich schätze, dass..
Ich könnte mir vorstellen, dass.. Ich kann mir nicht/kaum
vorstellen, dass..
Seine Hilfe anbieten:

Kann ich Ihnen helfen? (Was ist denn passiert?)


Kein Problem; ich gehe/fahre/mache.. sowieso..
(Das ist ja furchtbar.) Kann ich etwas für Sie tun?

Um Hilfe bitten:

Ich habe gerade.. und jetzt..


Könnten Sie vielleicht.. Würden Sie.. Wären Sie so gut und..
Es wäre sehr freundlich von Ihnen, wenn Sie..
Wäre es möglich, dass..
Hilfe!! – Feuer!!

Einen Vorschlag machen:

Hätten Sie Lust,..


Haben Sie nächste Woche Zeit, um..(+Inf.)/für..(+Subst.).
Ich würde nämlich gern(e) mit Ihnen..
Dürfte ich Sie zu.. einladen?

Einen Vorschlag annehmen:

Aber klar! Na klar! Aber selbstverständlich! (Einen kleinen


Moment noch; ich muss nur noch..)
Ich freue mich darauf! Das mache ich gern!

Einen Vorschlag ablehnen:

Oh, das ist sehr nett von Ihnen, aber..


Vielen Dank für die freundliche Einladung, nur.. leider
Es tut mir (sehr) Leid, aber..
Vielen Dank, aber ich möchte gern(e)..
Furchtbar nett von Ihnen, aber..
Danke, ich würde aber lieber..

Sich entschuldigen:

Verzeihung! (Das war meine Schuld!) – Entschuldigung! –


Entschuldigen Sie! (Das habe ich nicht so gemeint. / Es war
nicht so gemeint. / Wie kann ich das wieder gut machen?) –
(Es/Das) tut mir (schrecklich) leid! – Das ist mir furchtbar
unangenehm! (Ich werde den Schaden natürlich bezahlen).

Die Entschuldigung annehmen:

Das macht doch nichts! – Macht nichts! – Das ist nicht so


schlimm! – Schon gut! – Reden wir nicht mehr
davon/darüber! – Das kann doch jedem mal passieren! – Es
ist nichts passiert. – Bitte, bitte!

Gratulieren:

(Meinen) herzlichen Glückwunsch zu + Dat!

Glück und Spaß wünschen:

Viel Glück! – Hals- und Beinbruch! – Alles Gute! - Viel


Spaß / Vergnügen! – Viel Erfolg! – Gute Unterhaltung! –
Schöne Ferien! – Einen schönen Urlaub wünsch´ ich!

Gesundheitliche Besserung wünschen:

Gute Besserung! – Werden Sie bald gesund!


Beruhigen:

Keine Angst, es wird schon nicht so schlimm werden! –


Keine Aufregung, wir werden schon eine Lösung finden! –
Das finde ich auch nicht gut, aber ärgern Sie sich nicht!

Sein Bedauern ausdrücken:

Das ist aber schade! – Wie schade! – Na ja, das ist mir auch
schon passiert; da kann man nichts machen! – Ach, das tut
mir aber Leid! – Ich kann Sie gut verstehen; das ist wirklich
eine dumme Sache. -

Trösten:

Machen Sie sich nichts daraus! / Nehmen Sie es/das nicht so


wichtig!
Herzliches Beileid!

Ärger ausdrücken:

So geht das aber nicht! – Das geht entschieden zu weit! –


Das ist doch die Höhe!

Ermutigen:

Sie dürfen nicht den Mut verlieren! Geben Sie nicht auf;
irgendwann wird es schon klappen! – Ach was, das ist doch
nicht so schlimm. Machen Sie sich keine Sorgen! – Kopf
hoch, Sie schaffen es schon!
Wenn jemand eine Reise macht:

Schöne/Gute/ Angenehme Reise! – Schönen Aufenthalt in ..!


– Kommen Sie gut nach Hause! / Gute Heimfahrt! –
Kommen Sie gesund zurück/wieder! – Fahren Sie
vorsichtig! – Passen Sie gut auf sich auf! – Kommen Sie
bald wieder!

Um Gäste / Besucher zu begrüßen:

Nehmen Sie (doch) bitte Platz! / Bitte setzen Sie sich (doch)!
– Fühlen Sie sich wie zu Hause! – Machen Sie es sich
bequem!

Grüße ausrichten lassen:

Grüßen Sie bitte .. von mir! / Bestellen Sie bitte Grüße an ..!

Kontakte aufrecht erhalten:

Schreiben Sie mal! – Wir bleiben in Kontakt! – Ich würde


Sie gerne wiedersehen. – Ich erwarte Ihren Anruf!

Wenn etwas nicht geklappt hat:

Oje! / Ojemineh! – Verflixt! – Mist! – Scheiße!

Freude ausdrücken:

Oh toll ! – Prima! – Super! – Ich freue mich wahnsinnig!


Wenn etwas anfängt / wenn man mit etwas beginnen will:

Es ist soweit. / Es geht (wieder) los.


Also los! Los!!

Man will wissen, was passiert ist:


Was ist denn los? – Was ist denn passiert/geschehen?

Man versteht –akustisch- nicht, was eine andere Person


gesagt hat:
Wie bitte? (Könnten Sie noch einmal wiederholen, was Sie
gerade gesagt haben?)

Man weiß etwas nicht:


Keine Ahnung! – Da weiß ich nicht Bescheid. (Fragen Sie
mich etwas anderes!)

Sein Befremden ausdrücken:


Na so was! – Wirklich? – Ist das denn die Möglichkeit!

Jemanden stoppen:
Halt!!

Jemanden zum Schweigen bringen:


Ruhe!! – Halten Sie den Mund!!

Auf eine Gefahr hinweisen (vor ..+D warnen):


Vorsicht!! – Achtung!! – Passen Sie auf..(+A) auf!! / Achten
Sie auf.. (+A)!!