Sie sind auf Seite 1von 3

Dein

ökologischer Fußabdruck

5.6 gha Umgerechnet auf die Weltbevölkerung würden wir bei diesem Wert 3.5 Erden
benötigen.

Sockelbetrag:

= Zu Deinem persönlich beeinflussbaren Fußabdruck wird ein Sockelbetrag von 0,9


globalen Hektar (gha) addiert. Dieser kollektive Fußabdruck steht für die Infrastruktur in
Deutschland (z.B. Straßen und Krankenhäuser). Diesen Teil Deines Fußabdrucks kannst
Du indirekt beeinflussen, z.B. indem Du Dich für die Energiewende, öffentliche
Verkehrsmittel oder für öko-faire Beschaffung in öffentlichen Einrichtungen einsetzt.

Vergleichswerte:
Nachhaltig: 1.6 gha
∅ Deutschland: 4.8 gha
∅ Welt: 2.7 gha

Dein Ergebnis im Detail

Mobilität: 1.3 gha (23%)


Wohnen: 1.3 gha (23%)
Ernährung: 1.3 gha (23%)
Sockelbetrag: 0.9 gha (16%)
Konsum: 0.8 gha (14%)
Tipps für den Bereich Ernährung
Fleisch- und Wurstverzehr
Du isst wenig Fleisch. Sehr gut: Dein Fußabdruck bleibt ziemlich schlank. Achtest Du schon auf Bio-Qualität?

Fischverzehr
Beim Fischkauf weisen die Siegel Naturland, Bioland und ASC auf schonende Zuchtmethoden hin. Bei Seefisch kennzeichnet das MSC-
Siegel manchmal schonend gefangenen Fisch. Genauere Infos findest Du in Fischführern. Karpfen, Austern und Sprotten sind z.B.
unproblematisch.

Tierische Produkte
Es gibt zu jedem tierischen Produkt gesunde Alternativen: Experimentiere mit Tomaten, Pilzen, Möhren, Gurken, Zwiebeln, Erbsen,
Nüssen, Kichererbsen, Linsen & Co! So wird Dein Speiseplan interessanter und Dein Fußabdruck kleiner.

Bio Lebensmittel
Bei welchen Lebensmitteln ist Dir Bio-Qualität wichtig? Willst Du zum Beispiel die konventionelle Massentierhaltung unterstützen?
Entscheide Dich bewusst!

Regional und saisonal


Im Sommer kannst Du Dich leicht mit heimischen Obst und Gemüse versorgen. Wie wäre es für die anderen Jahreszeiten mal mit
einem saisonalen Kochkurs?

Lebensmittelverschwendung
Verschwenden beenden: Verbessere Deine Einkaufsplanung! Schaue regelmäßig in Kühlschrank und Vorratsschrank nach, welche
Lebensmittel aufgebraucht werden müssen! Verwende Reste für neue Gerichte!

Tipps für den Bereich Wohnen


Wohnfläche
Eine kleinere Wohnfläche ließe sich günstiger heizen.

Tipps für den Bereich Mobilität


Bus und Bahn
Umweltfreundlicher als Bus und Bahn sind nur Gehen und Radfahren. Für das Auto sind die Öffentlichen oft eine gute Alternative,
vielleicht auch mit Park & Ride. Wenn das ÖPNV-Angebot nicht ausreicht: Gibt es vielleicht Mitfahrbänke?

Auto
Wer weniger als 12000 km im Jahr fährt, kommt mit Carsharing in der Regel günstiger. Lassen sich noch mehr der Strecken mit
Öffentlichen zurücklegen? Gibt es in deinem Ort schon Mitfahrbänke?

Flugzeug
Fliegen ist richtig übel für das Klima. Versuche, Flüge zu vermeiden!Wenn das nicht geht, kompensiere den Klimaschaden! Über die
Klima-Kollekte kannst Du Klimaschutzprojekte unterstützen.
Tipps für den Bereich Konsum
Fuhrpark
Spritsparkurs: vorrausschauend und mit niedrigen Drehzahlen fahren, auf den Reifendruck achten, Kurzstrecken vermeiden und
Fahrgemeinschaften nutzen. Sind Fahrrad, ÖPNV, Elektro-Motorräder, Mitfahrbänke oder Carsharing mögliche Alternativen zum
eigenen Auto?

Einrichtung
Kannst Du die Häufigkeit Deiner Neuanschaffungen verringern? Das viele Aussuchen, Einrichten, Pflegen und Entsorgen kostet neben
Umweltressourcen auch eine Menge Geld und Zeit. Weniger ist manchmal mehr.

Konsumgüter
Mit den richtigen Tricks kannst Du ohne Spaßverzicht Geld sparen: Tauschen, Leihen, Teilen, Schenken, Selbstmachen, Reparieren und
vor allem konsumfreie Hobbys erlernen.

Müll
Abfallvermeidung schont Umwelt und Betriebskosten: unverpackte Ware kaufen, Zeitschriften leihen und teilen,
Kleinportionsverpackungen vermeiden, Recyclingpapier nutzen, …