Sie sind auf Seite 1von 8

PRINZ MARCO

VON TORSTEN SCHWANKE

ERSTER GESANG

PRINZ MARCO UND VILA

Zwei Brüder fuhren


Über den felsigen Berg Miroch.
Der erste, der ging, war Marco, der Prinz,
Und der zweite war Milos, der Gouverneur.
Ihre guten Pferde gingen Seite an Seite,
Nahe der Schlacht blitzten Speere,
Die weißen Gesichter küssten sich
Die Brüder voller Liebe.

Der Prinz schlief auf Schafsfellen ein,


Und als er erwachte, sagte er zu seinem Schwager:
Mein lieber Bruder, Milos, der Woiwode,
Ein schwerer Schlaf überkommt mich,
Sing mir ein Lied, zerstreue meine Schläfrigkeit!
Der Woiwode Milos antwortet:
Mein lieber Bruder, Marco der Prinz!
Ich würde dir jedes Lied singen,
Ja, gestern schmauste ich in Ruhe,
Ich trank Wein mit einer Mist-Gabel.
Vila hat mir nicht gesagt, dass ich in den Bergen singen soll,
Mich bedroht, wenn sie mich hört,
Meinen Kehlkopf mit einem Pfeil zu durchbrechen,
Einen Bogen direkt in mein Herz schießen.
Der Königssohn Marco lachte:
Bis dahin! Solange ich bei dir bin,
Singe, mein Bruder, und fürchte dich nicht
Vor der Mistgabel,
Es wird uns mein magischer Talisman helfen.
Milos, der Woiwode, stimmte zu
Und er sang ein schönes Lied
Von den alten Königen des Fürsten
Im alten mazedonischen Staat,
Von den heiligen Klöstern und Tempeln,
Die sie nach dem Bund errichteten.
Marco verliebte sich in dieses Lied,
Auf dem Sattel im Dösen verbeugte er sich,
Marco ruht, der Woiwode Milos summt.
Ich hörte das Lied von Raviola,
Ich hörte es und begann mitzusingen.
Vila Raviola sang süß,
Aber wie kann sie mit Milos gleichziehen?
Die Vila wurde wütend auf den Yunak,
Sie stürzte auf den Berggipfel,
Schoss zwei Pfeile auf den Woiwoden,
Der erste den Kehlkopf durchbohrte,
Und der zweite ein tapferes Herz.
Und Milos, der Woiwode, rief aus:
Oh, mein Marco, Bruder in Gott,
Oh, von der Mistgabel, mein Bruder, ich sterbe!
Nicht umsonst, Bruder, sagte ich,
Dass es in den Bergen nicht nötig ist,
Von Yunaku zu singen!
Dann wachte Marco von einem Nickerchen auf,
Er sprang von den Schafsfellen herunter,
Er zog die Gurte an dem Sattel an,
Er küsste das Pferd, umarmte das Pferd.
Oh, mein schnelles geflügeltes Pferd,
Fang mich mit der Mistgabel Raviola!
Wenn du die Mistgabel Raviola einholst,
Wirst du in silbernen Hufeisen gehen,
In einer seidenen Decke bis zum Knie,
Alles gebürstet bis zum Huf.
Ich werde Gold in deine Mähne weben,
Ich werde sie mit Perlen schmücken.
Wenn du Raviola nicht einholst,
Weiß Gott, ich reiß dir die Augen aus,
Ich breche dir die Beine
Und lass dich im Fichtenwald liegen
Und ich sterben allein im Schlamm.
Da bin ich ohne Zwillingsbruder!
Dann sprang der Prinz auf sein Pferd,
Und der Große eilte zu Miroch.
Die Mistgabel fliegt oben entlang,
Das treue Pferd galoppiert über das Hochland,
Nicht zu sehen vom Hochland von Raviola.
Als das Pferd Raviola sah,
Sprang es wie drei Speere hoch,
Jagte vier in der Ferne
Und überholte oben die Mistgabel.
Sieht die Mistgabel - der Tod kommt,
Spinnt einen Pfeil in die Lüfte,
Doch dann schwang sich Marco
Sechs Stufen hoch und schlug die Mistgabel
Zwischen ihre Schulterblätter.
Marco warf Raviola zu Boden,
Er begann zu schlagen, rollte von einer Seite zur anderen.
Verdammt noch mal, Vila!
Warum hast du deinen Bruder getötet?
Bring ihm Kräuter,
Sonst verabschiede dich von deinem Kopf!
Vila Raviola bittet:
Um Gottes willen, Prinz Marco,
Um Gottes willen und seiner Mutter!
Lass mich lebendig,
Ich bringe Heilkräuter,
Ich werde den getöteten jungen Mann heilen!
Der Königssohn Marco war nicht grausam,
Er war nicht böse im Herzen,
Er war ein junger Mann,
Er ließ die Mistgabel in die Freiheit.
Am Berg sammelte Vila Kräuter,
Oft schreit Vila zu meinem Zwillingsbruder:
Nehmen wir meinen Bruder,
Du wirst nicht lange warten müssen!
Sie fand die Kräuter von Raviola,
Heilte die Wunden des Yunak,
Die Stimme des Woiwoden kehrte zurück,
Sie wurde sogar noch lauter als zuvor;
Das tapfere Herz wurde geheilt,
Es wurde noch tapferer als zuvor!
Zurückgezogen auf die Spitzen einer Mistgabel,
Marco zog sich mit seinem Bruder zurück.
Er landete in Porechskaya Krajina,
In der Nähe des großen Bregov-Dorfes,
In Timok watete er über den Fluss
Und eilte mit Milos nach Widin.
Und Vila sagte ihren Freunden:
Wisst ihr, Mistgabeln, liebe Freunde!
Du im Wald rührst Yunak nicht an,
Solange Marco auf der Welt ist,
Solange er auf seinem Pferd ist,
Solange er mit dem Bruder reitet!
Wie viel Kummer habe ich mit ihm ertragen!
Leicht lebendig ist er ausgebrochen!

ZWEITER GESANG

PRINZ MARCO UND DER LAUF VON KOSTADIN

Fährt Kostadins Lauf die Straße entlang,


Fährt neben seinem Schwager Marco.
Das sagte Kostadin zu seinem Schwager:
Mein Bruder, Prinz Marco,
Wenn du mich am Tag Dmitrows besuchen kommst,
Wirst du im Herbst kommen,
Um meinen Paten zu verherrlichen,
Du wirst Ehre und Respekt sehen
Und wirst eine freundliche Begegnung finden,
Und die Freude wird herrlich sein.
Der Königssohn Marco antwortet:
Du würdest dich nicht mit deinem Treffen rühmen,
Auf der Suche nach Bruder Andrias
Fuhr ich zu deinem Hof,
An Dmitrows Tag, in diesem Herbst, fuhr ich hinein,
Um den Namen deines Paten zu verherrlichen,
Ich sah, was für ein Treffen es war,
Ich sah deine drei Gräuel.
Kostadin fragt dann Marco:
Wo, welche Abscheulichkeiten hast du gesehen?
Erklär es mir, Marco, der Königssohn.
Der Königssohn Marko antwortet:
Der Gräuel ersten sah ich:
Waisenkinder klopften an dein Haus.
Speise die Armen mit Weißbrot
Und gib ihnen Rotwein zu trinken.
Du hast sie angeschrien, die Unglücklichen:
Raus, ihr dreckigen Bastarde,
Vermüllt nicht die Weine und Gerichte des Meisters.
Und da taten mir die Armen leid,
Weg rennend sah ich zwei Waisenkinder.
Ich ging zu zwei armen Waisenkindern
Und führte sie direkt auf den Hof,
Ich fütterte sie mit viel Weißbrot,
Ich gab ihnen zu trinken und genug Rotwein.
Ich habe sie beide in scharlachroten Samt gekleidet,
In scharlachroten Samt, in neue grüne Seide.
Und ich hab sie auf deinen Hof geschickt.
Selbst beobachtete ich sie aus dem Versteck, -
Wie du jetzt die Waisenkinder akzeptiertest.
Du hast die armen Waisen in deine Arme genommen,
Du hast einen an deine Linke genommen,
An deine Rechte den anderen,
Du hast sie am reichen Tisch sitzen lassen:
Esst und trinkt fürstlich, Kinder!
Ich sah den zweiten Gräuel:
Du hast die alten Bojaren verpflanzt,
Dass du ihren Reichtum verloren hast,
Sie in abgenutztem Samt gelaufen sind,
Du hast sie weggejagt am Ende des Festes.
Nun, all die neuen Bojaren,
Die erst vor kurzem reich wurden
Und in elegantem Samt wandelten,
Du hast sie hingesetzt auf den Hauptplatz,
Bringst ihnen Wein und Schnaps,
Behandelst sie großzügig mit Süßigkeiten.
Den dritten Gräuel sah ich:
Für meinen Vater, für meine liebe Mutter
Es war kein Platz auf deinem Fest,
Um auch nur einen Becher zu trinken.

DRITTER GESANG

DER TOD DES PRINZEN MARCO

Am Sonntag ritt Marco frühmorgens am Meer,


Er hielt den Weg zum Berg Urvina ein.
Sobald er auf den Urvina kletterte,
Begann das Pferd unter Marco zu stolpern
Und vergoss bittere Tränen.
Der Königssohn Marco war aufgebracht,
Und er sagte vorwurfsvoll zum Pferd:
Nun, du, Pferd, mein treuer Kamerad!
Hundert Jahre lang hast du mir regelmäßig gedient,
Nicht nur sechzig warst du mir treu,
Und du bist nie gestolpert,
Erst heute fingst du an zu stolpern,
Bittere Tränen zu vergießen.
Was geschehen wird - das ist nur Gott bekannt,
Nur ist zu wissen, es wird nichts Gutes geben;
Vielleicht verabschiede ich mich
Oder du verlierst heute für immer deinen Kopf.
Sobald Marco dies Echowort ausspricht,
Ruft die Bergvilla von Urvina,
Ruft einen guten jungen Mann herbei:
Mein Bruder, Marco, Königssohn!
Weißt du, worüber dein Pferd trauert?
Es bedauert dich, den Besitzer,
Denn bald werdet ihr getrennt!
Er antwortet Vila Korolevich:
Mögest du, weiße Vila, verschwinden!
Wie kann ich vom Pferd getrennt werden,
Wenn wir die ganze Erde bereist haben,
Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang!
Besser als mein Pferd gibt es kein Pferd auf der Welt,
Besser als Marco gibt es keinen Bruder auf der Welt.
Bis dahin werde ich mich nicht vom Pferd trennen,
Ich werde nicht den Kopf verlieren!
Die weiße Yunaka Vila ruft:
Lass uns schwören, Königssohn Marco!
Dein Feind wird dein Pferd nicht bekommen,
Und du selbst kannst nicht sterben
Von einem Yunak oder einem scharfen Säbel,
Von einem Speer oder einer schweren Keule:
Jeder fürchtet dich auf Erden.
Du wirst staunen, unglücklicher Marco,
Alter Rache-Gott, deine Stunde ist gekommen.
Wenn du meinen Worten nicht glaubst,
Kletter auf den Berggipfel,
Schau von oben nach links
Und du wirst zwei grüne Tannen sehen.
Die Äste stiegen über den Berg,
Und überschatteten ihn mit Zweigen,
Und unten unter den Tannen - ein Brunnen.
Setz dich nieder, Marco, an diesem Brunnen,
Binde dein Pferd an die grüne Fichte,
Beuge dich über das leichte Wasser,
Um dein Gesicht im Wasser zu sehen;
Wie du siehst, wird dein Leben beenden.
Und der Fürst lauschte auf die Mistgabel,
Er ritt auf einen Berggipfel,
Schaute von oben nach links
Und sah zwei grüne Fichten.
Die Äste stiegen über dem Berg auf,
Überschatteten seine ganzen Zweige,
Und unten unter den Tannen - ein Brunnen.
Prinz Marco sprang am Brunnen ab,
Band sein Pferd an eine grüne Fichte,
Beugte sich über das helle Wasser
Und sah sein Gesicht im Wasser.
Nur er sah sein Gesicht,
Als er spürte - sein Tod naht!
Und er sagte unter Tränen:
Die Welt täuscht duftende Farben vor!
Du warst süß, Welt, ich habe ein wenig gelebt,
Dreihundert Jahre, nicht mehr,
Die Zeit ist gekommen, es ist Zeit für mich,
Ein anderes Leben zu führen.
Hier riss er Koroljows Säbel,
Er riss ihn scharf aus seiner Scheide,
Er ging mit Tränen zum Pferd,
Und er schlug dem armen Kerl den Kopf ab,
Damit die Türken das Pferd nicht bekamen,
Damit der Feind nicht spotten über sein Pferd,
Er trug weder schmutzige Wäsche noch Wasser bei sich.
Er verabschiedete sich von Korolevich,
Der fleißiger begraben wurde als sein Bruder,
Der wagemutige Ritter Andrej.
Und hier zerbrach er einen scharfen Säbel
Und zerstreute vier Splitter,
Damit den Säbel die Türken nicht erwischten,
Damit sich die Türken nicht mit seinem Säbel rühmen,
Dass sie von einem Yunak einen Säbel bekommen,
Damit die Christen Marco nicht verfluchen.
Und er zerbrach den Kampfspeer
Und warf die Trümmer in den Fichtenwald,
Er nahm die Axt mit seiner Rechten
Und warf sie vom Berg Urvina,
Warf sie ins blaue Meer
Und es sagte zu Marco der Iltis:
Nur wenn du an Land gleitest,
Der Neue Marco wird auf der Erde geboren.
Erst jetzt war er mit der Waffe fertig,
Er holte nun Tintenfass und Papier heraus,
Er schrieb folgendes Testament:
Wer wird auf dem Berg Urvina reiten
Bei diesen Ölbäumen, am Brunnen,
Und Marco auf der Straße sehen,
Lasst ihn wissen, dass Marco gestorben ist,
Dass er drei Gürtel voller Dukaten hat,
Erst Marcos Gürtel werde vermacht
An die, die ein Grab für Marco graben,
Und einen anderen Gürtel
Denen, zum Schmücken von Tempeln bereit,
Der dritte Gürtel ist für die Armen und Blinden,
Lasst die Blinden um die Welt wandern,
Lasst sie singen und Marcos gedenken.
Der Sohn des Königs vollendete sein Testament,
Befestigte es hoch an der Fichte,
Damit man es von der Straße aus sehen konnte,
Und warf das Tintenfass in den Brunnen.
Marco warf seinen grünen Kaftan ab,
Breitete ihn unter der Fichte am Brunnen aus,
Er machte sich breit mit einem Kreuz
Und bedeckte seine Augen mit einer Zobelmütze,
Und er war still und stand nicht auf.
So lag der Verstorbene Marco Yunak
Tag für Tag, bis eine Woche vergangen war.
Wer auf der Straße vorübergeht
Und Marco am Brunnen sieht,
Jeder denkt: Marco ruht,
Und er wird Marco zur Seite umfahren,
Damit der Schlaf der Yunak nicht gestört wird.
Wo Glück ist, ist auch Unglück,
Wo Unglück ist, ist auch Glück in der Nähe.
Vasa war von der weißen Kirche von Vilindar.
Er fuhr mit dem Diakon Jesaja hierher.
Sobald er sah, dass Marco verloren ging,
Winkte er dem Diakon zu.
Still, mein Sohn, wecke den jungen Mann nicht auf,
Er kann aus dem Schlaf sehr furchtbar erwachen,
Egal wie seine Sünden geschahen.
Da bemerkte er den Brief am Baum,
Er las, dass der Ritter Marco gestorben war,
Er stieg vom Pferd, berührte ihn mit der Hand,
Und der junge Mann war längst gestorben.
Der Verlierer Vaso vergoss Tränen,
Es war schade für den Prälaten Yunak.
Er nahm drei Gürtel mit Dukaten von ihm ab,
Er nahm Marco ab, er umgürtete sich selbst,
Fing an, daran zu denken, Vaso der Verlierer,
Wo er Yunak durch die Beerdigung ehren sollte.
Lange nachgedacht, endlich kam er darauf,
Er setzte den Toten auf ein Pferd
Und brachte ihn ans Meer.
Er brachte Marco zur Galeere der Toten
Und brachte ihn zum Heiligen Berg,
Zum heiligen Tempel von Vilindara,
Brachte Marco zum Tempel des Herrn,
Er hielt eine Trauerfeier über den Toten,
Begrub den Yunak, den heiligen Mann,
Inmitten in der Vilindar-Kirche.
Er hat keine Inschrift über das Grab gelegt,
Damit die Feinde nichts von dem Grab wissen,
Damit die Schurken von gottlosen Türken
Sich nicht an dem toten Christen Marco rächen.