P. 1
Leistungsschutzrecht FB Hoeren

Leistungsschutzrecht FB Hoeren

|Views: 8,551|Likes:
Veröffentlicht vonUdL Digital

More info:

Published by: UdL Digital on Jan 29, 2013
Urheberrecht:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

07/10/2013

pdf

text

original

 

Überlegungen  zum  geplanten  Leistungsschutzrecht  für  Presseverlage   Kurzgutachten     Prof.  Dr.  Thomas  Hoeren     Institut  für  Informations-­‐,  Telekommunikations-­‐  und  Medienrecht   -­‐  Zivilrechtliche  Abteilung  -­‐   Westfälische  Wilhelms-­‐Universität  Münster   www.uni-­‐muenster.de/jura.itm/Hoeren    
Das   folgende   Kurzgutachten   habe   ich   im   Auftrag   von   Facebook   erstellt.   Die   Beauftragung   erfolgte  einvernehmlich  auf  der  Grundlage,  dass  ich  vollständig  weisungsfrei  und  unabhängig   arbeiten   kann.   Thema   des   Gutachtens   sind   die   Auswirkungen   des   geplanten   Leistungsschutzrechts  für  Verleger  insbesondere  im  Bereich  Social  Media.  

I.

Zusammenfassung    

  Der   Gesetzesentwurf   zur   Einführung   eines   Leistungsschutzrechts   für   Verleger   ist   auch   und   gerade  aus  der  Sicht  von  Social-­‐Media-­‐Anbietern  unausgereift  und  überflüssig.         Von   dem   Entwurf   sind   nicht   nur   Suchmaschinen   betroffen,   aufgrund   der   unklaren   Begrifflichkeiten   im   Entwurf   ist   vielmehr   die   Nutzung   von   Social   Media   in   Deutschland   insgesamt  beeinträchtigt.  Wie  die  Bundesregierung  auf  eine  kleine  parlamentarische  Anfrage   hin   zugibt,   ist   die   Anwendbarkeit   des   neuen   Leistungsschutzrechts   aufgrund   dessen   Ausgestaltung  als  „allgemein-­‐abstrakte  Regelung  auf  Dienste  wie  Facebook,  Twitter  u.a.  nur   mittels   der   Gerichte   zu   klären.   Es   drohen   insofern   jahrelange   Gerichtsauseinandersetzungen   und  breite  Abmahnwellen,  die  die  Internetszene  insgesamt  über  längere  Zeit  lähmen.       Ein   solch   konturenloses   Leistungsschutzrecht   für   Verleger   ist   ferner   technisch   und   ökonomisch   nicht   gerechtfertigt.   Im   übrigen   widerspricht   die   Verfahrensweise   bei   der  

 

1  

 

Verabschiedung   des   Entwurf   den   europarechtlichen   Vorgaben   aus   der   EU-­‐ Transparenzrichtlinie.       Es  sollte  daher  im  Ergebnis  auch  parlamentarisch  bedacht  werden,  dass  der  Gesetzesentwurf   auch   die   Politik   selbst   als   Nutzer   und   Produzenten   von   Social   Media   betrifft   und   es   damit   auch   politisch   unvernünftig   wäre,   ein   solch   konturenloses   Monopolrecht   mit   solch   weitreichenden  Implikationen  in  Kraft  zu  setzen.      

II.

Die  Rolle  von  Social  Media  in  der  Gesellschaft  

Soziale   Medien   ermöglichen   es   Internetnutzern,   sich   untereinander   oder   in   der   Gemeinschaft   auszutauschen.   War   der   Transport   von   Informationen   ohne   diese   Medien   noch   einseitig   geprägt,   so   hat   die   soziale   Interaktion   zwischen   den   Nutzern   heute   eine   immense  Bedeutung  erlangt.  Soziale  Medien  machen  Konsumenten  zu  Produzenten.   Das   am   weitesten   verbreitete   soziale   Netzwerk   ist   Facebook,   das   sowohl   privaten   als   auch   gewerblichen  Nutzern  erlaubt,  über  ihre  jeweiligen  Profile  per  Text,  Bild,  Audio  oder  Video   mit   andern   Nutzern   zu   kommunizieren.   Innerhalb   der   sozialen   Netzwerke   sind   also   gerade   nicht  die  Betreiber  die  Produzenten,  sondern  die  Nutzer  selbst.   Nicht   nur   Suchmaschinen   sollen   nach   dem   Entwurf   zur   Einführung   eines   Leistungsschutzrechts   verpflichtet   werden,   für   die   Zugriffe   auf   die   Inhalte   von   Presseverlagen   Lizenzen   zu   erwerben.   Die   gleiche   Verpflichtung   kann,   wie   die   Bundesregierung   bestätigt   hat,   auch   die   Betreiber   sozialer   Netzwerke   treffen.1   Wie   die   Bundesregierung   auf   eine   kleine   parlamentarische   Anfrage   hin   zugibt,   ist   die   Anwendbarkeit   des   neuen   Leistungsschutzrechts   aufgrund   dessen   Ausgestaltung   als   „allgemein-­‐abstrakte   Regelung   auf   Dienste   wie   Facebook,   Twitter   u.a.   nur   mittels   der   Gerichte   zu   klären.   Somit   besteht   die   Gefahr,   dass   letztlich   auch   die   Nutzer   als   Produzenten   innerhalb   der   sozialen   Medien  von  dem  Leistungsschutzrecht  betroffen  sind.  

                                                                                                                       
1

 BT-­‐Drs.  514/12,  Antwort  der  Bundesregierung  auf  die  Kleine  Anfrage  der  Abgeordneten  Halina  Wawzyniak,   Jan  Korte,  Herbert  Behrens,  weiterer  Abgeordneter  und  der  Fraktion  DIE  LINKE.  Zu  finden  unter   http://www.medienpolitik.net/wp-­‐content/uploads/2013/01/Drucksache-­‐1711792.pdf  (letzter  Abruf:  27.   Januar  2013)  

 

2  

 

Das   folgende   Gutachten   untersucht   den   Gesetzesentwurf   zum   Leistungsschutzrecht   für   Presseverlage  und  beleuchtet  dabei  die  Auswirkungen  auf  Social  Media,  Suchmaschinen  und   die  freie  Verfügbarkeit  von  Informationen  im  Internet.    

III.

Erforderlichkeit  der  Gesetzesänderung  

Das   bestehende   Urheberrecht   schützt   eigenständige   Teile   eines   Werkes.   Die   sogenannten   Snippets,   wie   sie   von   Suchmaschinen   und   ähnlichen   Dienstanbietern   verwendet   werden,   erreichen  jedoch  regelmäßig  nicht  die  dafür  erforderliche  Schöpfungshöhe.  Der  vorliegende   Gesetzesentwurf2  will  diese  Textteile  durch  ein  Leistungsschutzrecht  der  Verleger  an  den  von   ihnen   veröffentlichten   Artikeln   schützen.   Die   Verlage   könnten   dann   die   Anzeige   solcher   Snippets  verbieten,  bzw.  nur  gegen  Zahlung  einer  Lizenzgebühr  gestatten.  

1.  Die  Verlage  profitieren  von  Social  Media  und  Suchmaschinen    
Der   Bundesverband   Deutscher   Zeitungsverleger   forderte   die   Einführung   des   Leistungsschutzrechtes   am   7.  Mai   2009   in   einer   Presseerklärung,   damit   sich   Presseverleger   gegen  die  „unentgeltliche  Ausnutzung  ihrer  Angebote  im  Internet  zur  Wehr“  setzen  könnten.   Diese   Aussage   verdeutlicht,   dass   das   geplante   Leistungsschutzrecht   von   einer   falschen   Prämisse   ausgeht.   Von   einem   Ausnutzen   der   Angebote   kann   keine   Rede   sein,   da   die   Presseverlage   auf   die   Leistungen   der   Suchmaschinenhersteller   angewiesen   sind.3   Das   Geschäftsmodell   der   Verlage   im   Internet   beruht   bis   dato   hauptsächlich   auf   Werbe-­‐ einnahmen,  im  Ausnahmefall  auch  auf  Paid  Content.  Für  den  Erfolg  dieses  Modells  ist  eine   hohe  Anzahl  an  Aufrufen  der  Inhalte  erforderlich.     Suchmaschinenanbieter  ermöglichen  durch  ihren  Zugriff  im  Rahmen  der  Suchergebnisse  erst   den   Erfolg   dieses   Modells.   Die   Nutzer   wären   ohne   die   Leistungen   der   Suchmaschinen   gar   nicht  in  der  Lage,  Zeitungsartikel  zu  finden,  die  ihren  Interessen  entsprechen.4  Selbiges  gilt   für  Social  Media.  Die  Beiträge  der  Nutzer  fordern  gerade  dazu  auf,  die  Online-­‐Angebote  des   jeweiligen   Verlags   zu   öffnen   und   erhöhen   so   die   Zahl   der   Aufrufe   auf   deren   Angeboten.  
                                                                                                                       
2

 BR-­‐Drs.  514/12,  Entwurf  eines  Siebenten  Gesetzes  zur  Änderung  des  Urheberrechtsgesetzes,   Regierungsentwurf  vom  31.8.2010.   3  So  auch  Reto  Hilty,  in:  Ich  will,  dass  ein  freier  Markt  besteht,  FAZ  vom  14.12.2012,  abrufbar  unter:   http://www.faz.net/-­‐gsb-­‐751hp.   4  Vgl.  BGH,  GRUR  2003,  958  (962)  –  Paperboy.    

 

3  

 

Ohne   Suchmaschinen   und   soziale   Netzwerke   würden   viele   Artikel   von   wesentlich   weniger   Lesern  wahrgenommen.  Die  Suchmaschinenanbieter  eröffnen  den  Presseverlagen  durch  ihr   Angebot  die  Möglichkeit,  Inhalte  einem  breiten  Publikum  zugänglich  zu  machen,  wovon  die   Verlage  stark  profitieren.     Sie   erbringen   für   die   Presseverlage   mithin   eine   Leistung,   die   mit   Leistungen   vergleichbar   sind,   die   oftmals   sogar   kostenpflichtig   sind,   wie   etwa   der   Eintrag   in   ein   Branchenbuch.   So   wurde   bereits   die   Frage   aufgeworfen,   ob   nicht   umgekehrt   eine   Vergütungspflicht   der   Verlage   gegenüber   den   Suchmaschinen   berechtigt   wäre.5   Die   Annahme   der   Verlage,   die   Suchergebnisse  sowie  die  Verlinkungen  innerhalb  sozialer  Netzwerke  führten  dazu,  dass  die   Nutzer  auf  die  verlegerischen  Leistungen  nicht  mehr  zugreifen,  geht  fehl.  Die  sog.  Snippets   reichen  für  die  Befriedigung  der  Informationsbedürfnisse  gerade  nicht  aus.   Die   herausragende   Bedeutung   von   Social   Media   für   Presseverlage   lässt   sich   u.   a.   an   der   viralen  Verbreitung  von  Inhalten  in  sozialen  Netzwerken  belegen.  Es  genügt  zum  Teil  schon,   dass  einige  wenige  Nutzer  mit  vielen  Kontakten  Links  auf  Presseerzeugnisse  einstellen,  damit   eine  große  Zahl  von  Nutzern  auf  diesen  Artikel  aufmerksam  wird.  

2.  Technische  Möglichkeiten  zur  Verhinderung  der  vermeintlichen   Ausnutzung  
Verlage   können   das   von   ihnen   beanstandete   Verhalten   bereits   heute   technisch   unterbinden   oder   gänzlich   auf   das   freie   Zugänglichmachen   ihrer   Inhalte   verzichten.   So   ist   es   ihnen   möglich  durch  einen  „no-­‐snippet“-­‐Tag  zu  verhindern,  dass  Snippets  angezeigt  werden.  Von   dieser   Möglichkeit   machen   die   Verlage   keinen   Gebrauch.   Dies   ist   ein   weiterer   Beleg   dafür,   dass  sie  ein  Interesse  an  dieser  Art  der  Verbreitung  ihrer  Inhalte  haben.6  Nach  Ansicht  des   Bundesgerichtshofs   ist   derjenige,   der   seine   Inhalte   im   Internet   entgeltlich   verwerten   will   sogar   dazu   verpflichtet,   entsprechende   Schutzmaßnahmen   gegen   den   Zugriff   von   Suchmaschinen   und   ähnlichen   Diensten   zu   ergreifen.7   Warum   gerade   Presseverlegern   ein   solcher  Selbstschutz  nicht  zugemutet  werden  kann  und  insofern  ein  entsprechender  Schutz  
                                                                                                                       
5 6

 Stieper,  ZUM  2012,  10  (12).    So  auch  in  der  Stellungnahme  zum  Gesetzesentwurf  für  eine  Ergänzung  des  Urheberrechtsgesetzes  durch  ein   Leistungsschutzrecht  für  Verleger  des  Max-­‐Planck-­‐Instituts  für  Immaterialgüter-­‐  und  Wettbewerbsrecht,  S.2,   abrufbar  unter   http://www.ip.mpg.de/files/pdf2/Stellungnahme_zum_Leistungsschutzrecht_fuer_Verleger.pdf.   7  Vgl.  BGH,  GRUR  2010,  628  (632)  –  Vorschaubilder  I;  BGH,  GRUR  2011,  56  (58)  –  Session-­‐ID.  

 

4  

 

über   ein   Leistungsschutzrecht   erforderlich   ist,   ist   nicht   ersichtlich.   Des   Weiteren   sind   die   Internetseiten   der   Presseverlage   regelmäßig   sogar   dazu   optimiert,   durch   Suchmaschinen   gefunden   zu   werden.8   Dadurch   entsteht   der   Verdacht,   dass   diese   durch   die   Neuregelung   nicht  ihre  Inhalte  besser  schützen  wollen,  sondern  zusätzliche  Einnahmequellen  erschließen   wollen.  Es  sei  daran  erinnert,  dass  bei  einer  unlauteren  Verwendung  der  Inhalte  bereits  eine   Geltendmachung  von  wettbewerbsrechtlichen  Ansprüchen  möglich  ist.9  

3.  Bestehen  eines  Marktversagens,  dass  ein  Leistungsschutzrecht   rechtfertigen  würde    
Außerdem   werden   Leistungsschutzrechte   besonders   dann   befürwortet,   wenn   ein   Marktversagen  besteht.10  Dies  liegt  hier  jedoch  nicht  vor,  da  es  im  Status  quo  lediglich  ein   arbeitsteiliges   Zusammenwirken   zwischen   Suchmaschinen   und   Presseverlagen   gibt.   Die   Suchmaschinenanbieter   erbringen   dabei   eine   eigene   Leistung,   die   gerade   nicht   im   Übernehmen   der   Leistung   der   Verleger   besteht,   sondern   lediglich   in   der   Vermittlung,   bzw.   dem   Auffinden   der   Angebote   der   Verlage.   Ein   Vergleich   mit   der   Print-­‐Branche   (z.B.   die   Gelben  Seiten),  wo  keineswegs  eine  Gebühr  für  das  Abdrucken  von  Informationen  entrichtet   werden  muss,  verdeutlicht  die  Interessenlage.     Es   ist   zu   berücksichtigen,   dass   Suchmaschinen   auch   andere   Inhalte   als   Zeitungsartikel   in   den   Ergebnissen   anzeigen,   deren   Schutz   durch   ein   entsprechendes   Leistungsrecht   jedoch   von   niemandem   gefordert   wird.   Folgt   man   der   Argumentation   der   Befürworter   des   Leistungsschutzrechtes,   müsste   eben   dies   geschehen.   Nach   der   aktuellen   Rechtsprechung   des  BGH  etwa,  stellt  das  Onlinestellen  von  Lichtbildern  eine  Einwilligung  in  das  Anzeigen  von   Vorschaubildern   durch   Suchmaschinen   dar.11   Aus   Sicht   der   Befürworter   müsste   man   argumentieren,  dass  die  Suchmaschinen  durch  das  Vermitteln  dieser  Inhalte  die  Leistung  des   Lichtbildners  ausnutzen  und  fordern,  dass  diesem  auch  in  Bezug  auf  die  Vorschaubilder  ein   Leistungsschutzrecht   zustehe.   Gleiches   ließe   sich   im   Hinblick   auf   nahezu   alle   weiteren   Inhalte   anführen.   Es   ist   nicht   ersichtlich,   warum   von   dem   Leistungsschutzrecht   Presseverlage,  aber  nicht  etwa  ein  Internetnutzer  mit  wenigen  Blogeinträgen  geschützt  sein   sollte.  
                                                                                                                       
8 9

 Siehe  zur  rechtlichen  Beurteilung  BGH,  MMR  2010,  475  (479)  ─  Vorschaubilder  I.    Stieper,  ZUM  2012,  10  (12).   10  Vgl.  BGH,  GRUR  2011,  436  (438)  –  hartplatzhelden.de.   11  BGH,  MMR  2012,  383  ─  Vorschaubilder  II.  

 

5  

 

5.  Rechtsdurchsetzung  
Als  Begründung  für  den  Gesetzesentwurf  wird  angeführt,  dass  die  Verlage  eine  Möglichkeit   erhalten   sollen,   sich   gegen   Rechtsverletzungen   im   Internet   zu   wehren.   Dies   ist   allerdings   heute   schon   möglich,   da   Verlage   in   der   Regel   im   Rahmen   der   Einräumung   von   Nutzungsrechten  auch  das  Recht  erwerben,  urheberrechtliche  Ansprüche  im  eigenen  Namen   geltend   zu   machen.12   .   Zudem   lassen   sich   die   Verlage   das   Recht   der   Prozessführung   meist   schon  vertraglich  einräumen.  Von  einer  Rechtsschutzlücke  kann  also  keine  Rede  sein.  

IV.

Probleme  des  Gesetzentwurfes  

Neben  der  mangelnden  Erforderlichkeit  ist  zweitens  auch  der  Gesetzesentwurf  selbst  unter   mehreren  Gesichtspunkten  problematisch.   Voranzustellen   ist,   dass   ein   derart   spezielles   Leistungsschutzrecht,   das   nur   eine   bestimmte   Veröffentlichungsform,   in   diesem   Fall   das   Internet,   und   eine   bestimmte   Gruppe   von   Nutzern,   nämlich   Suchmaschinen   und   verwandte   Dienste   umfasst,   im   Vergleich   zu   den   anderen   Leistungsschutzrechten   systemwidrig   ist.13   Zudem   wird   hierdurch   die   auch   vom   Bundesgerichtshof   anerkannte   Funktion   von   Suchmaschinendiensten   als   unerlässliches   Mittel  zur  Navigation  im  Internet  verkannt.  

1.  Unklarheit  der  Tatbestandsvoraussetzungen  
Auch   der   Wortlaut   des   Gesetzesvorhabens   wirft   Fragen   auf.   Zum   einen   sind   die   Akteure   unklar   definiert.   Weder   ist   eindeutig,   wer   „Presseverleger“   im   Sinne   dieser   Vorschrift   sein   soll,   noch   wer   „gewerblicher   Anbieter   von   Suchmaschinen   oder   gewerblicher   Anbieter   von   Diensten,  die  Inhalte  entsprechend  aufbereiten“  sein  soll.     Diese   abstrakte   Formulierung   kann   durch   die   Gerichte   auch   auf   soziale   Netzwerke   wie   Facebook   und   Twitter   Anwendung   finden,   wie   die   Bundesregierung   in   ihrer   Antwort   einräumt.   In   Bezug   auf   Facebook   spricht   hierfür,   dass   es   bereits   jetzt   eine   interne   Suchmaschine   gibt.   Zwar   findet   sich   in   der   Entwurfsbegründung   der   Zusatz,   dass   „Suchfunktionen   innerhalb   des   eigenen   Datenbestandes“   nicht   vom   Leistungsschutzrecht  
                                                                                                                       
12 13

 Stieper,  ZUM  2013,  10  (11).    So  auch:  Spindler,  in  seiner  Stellungnahme  zum  Entwurf  eines  Siebenten  Gesetzes  zur  Änderung  des   Urheberrechtsgesetzes  BT-­‐Drs.17/11470  vom  16.01.2013,  S.1,  abrufbar  unter  http://www.bundestag.de   /bundestag/ausschuesse17/a06/anhoerungen/40_Urheberrecht/04_Stellungnahmen/Stellungnahme_Spindler. pdf.  

 

6  

 

betroffen  seien.  Allerdings  ist  unklar,  ob  die  Informationen  der  Facebook-­‐Nutzer  wirklich  als   „eigener  Datenbestand“  betrachtet  werden  können,  sodass  Facebook  als  Anbieter  unter  die   §§  87f-­‐h  UrhG-­‐E  fallen  könnte.14  Selbst  die  Bundesregierung  konnte  nicht  sagen,  ob  soziale   Netzwerke   erfasst   sind,   und   musste   auf   die   Bewertung   durch   die   Gerichte   verweisen.15   Durch  den  Gesetzesentwurf  sind  folglich  nicht  nur  Suchmaschinen  betroffen,  es  ist  vielmehr   die  Nutzung  von  Social  Media  in  Deutschland  insgesamt  beeinträchtigt.     Dies  wurde  in  der  bisherigen  Diskussion  um  das  Leistungsschutzrecht  kaum  berücksichtigt.  In   sozialen   Netzwerken   existiert   eine   unüberschaubare   Vielfalt   privater   Nutzerprofile,   in   denen   Nutzer   auf   aktuelle   Nachrichten   in   der   Presse   aufmerksam   machen.   Zwar   heißt   es   in   dem   Gesetzesentwurf   der   Bundesregierung,   dass   Blogger,   Unternehmen   der   sonstigen   gewerblichen  Wirtschaft  und  private  wie  ehrenamtliche  Nutzer  nicht  erfasst  werden.  Diese   müssten   daher   keine   Lizenzen   von   den   Presseverlagen   erwerben.   Es   ist   aber   mit   den   üblichen   Suchfunktion   möglich,   innerhalb   Facebooks   oder   anderer   soziale   Netzwerke,   von   Nutzern  geteilte  Links  inklusive  Snippets  zu  finden.  Sollten  soziale  Netzwerke  tatsächlich  als   suchmaschinenähnlich  anzusehen  sein,  so  könnten  sich  diese  aus  Kostengründen  gezwungen   sehen,   die   Verweise   der   Nutzer   auf   Presseinhalte   zu   unterbinden.   Dies   würde   die   Möglichkeiten  der  Nutzer,  auf  Facebook  Inhalte  zu  teilen,  und  damit  das  Konzept  von  Social   Media  dramatisch  einschränken.   Ähnlich   unklar   ist   das   Kriterium   der   Gewerblichkeit.16   Unternehmen   sollen   zwar   nach   der   Entwurfsbegründung   nur   dann   in   den   Anwendungsbereich   des   Gesetzes   fallen,   wenn   sie   nicht   als   gewerbliche   Anbieter   von   suchmaschinenähnlichen   Diensten   auftreten.   Es   bleibt   aber   offen,   ob   nicht-­‐kommerzielle   Suchmaschinen   dann   als   gewerblich   gelten,   wenn   sie   sich   durch   Bannerwerbung,   Sponsorlinks   u.   Ä.   finanzieren.   Im   Hinblick   auf   den   Begriff   der   Gewerblichkeit   sei   auf   die   Auslegungsprobleme,   die   bereits   in   der   Vergangenheit   in   Verbindung  mit  diesem,  etwa  im  Rahmen  des  §  101  UrhG  aufgetreten  sind,  verwiesen.      

                                                                                                                       
14 15

 Vgl.  Stadler,  a.a.O.    BT-­‐Drs.  514/12,  Antwort  der  Bundesregierung  auf  die  Kleine  Anfrage  der  Abgeordneten  Halina  Wawzyniak,   Jan  Korte,  Herbert  Behrens,  weiterer  Abgeordneter  und  der  Fraktion  DIE  LINKE.    Stieper,  ZUM  2013,  10  (15).  

16

 

7  

 

2.  Anwendbarkeit  der  urheberrechtlichen  Schranken  und  Linksetzung  
Der   Gesetzesbegründung   zufolge   sind   die   Schranken   des   Urheberrechts,   insbesondere   die   Zitierfreiheit   auf   das   Leistungsschutzrecht   anwendbar.   Das   Zitatrecht   ist   aber   inhaltlich   auf   Snippets   gerade   nicht   anwendbar,   da   diese   keinen   der   in   §   51   UrhG   genannten   Zwecke   verfolgen.   Insbesondere   erfolgt   keine   Auseinandersetzung   mit   dem   zitierten   Ausschnitt.17   Automatische   Suchdienste   können   auch   nicht   erkennen,   ob   eine   bestimmte   Verwendung   eines  Textausschnitts  von  den  Schranken  des  Urheberrechts  gedeckt  ist.18   Nach   der   Gesetzesbegründung   bleibt   die   bloße   Verlinkung   weiterhin   zulässig.   Diese   Auffassung  der  Bundesregierung  verkennt  aber,  dass  eine  Linksetzung  stets  mit  der  Anzeige   eines  Snippets  einhergehen  wird.  Ansonsten  wäre  dem  Suchenden  nämlich  überhaupt  nicht   ersichtlich,  was  sich  inhaltlich  hinter  dem  angezeigten  Link  verbirgt.19  

3.  Abgrenzung  von  Urheber-­‐  und  Leistungsschutzrechten  
Hinzu   kommt,   dass   aufgrund   dieser   Unklarheit   eine   Kollision   von   Autoren-­‐   und   Verlegerrechten  zu  befürchten  ist.  Das  Zweitverwertungsrecht  des  Autors,  das  sich  vor  allem   freie   Journalisten   häufig   vorbehalten,   wäre   mit   dem   Gesetzentwurf   praktisch   ausgeschlossen,   weil   es   häufig   in   Konflikt   mit   dem   Leistungsschutzrecht   des   Verlages   stehen   würde.20   Zudem   ist   eine   Abgrenzung   zwischen   dem   Inhalt   des   Leistungsschutzrechtes   und   dem   des   Urheberrechtes   des   Autors   insbesondere   bei   Schriftwerken,     kaum   durchzuführen.21  

4.  Wertungswidersprüche  
Die   Einführung   eines   Leistungsschutzrechts   für   Presseverleger   würde   zudem   zu   der   rechtspolitisch   bedenkenswerten   Situation   führen,   dass   der   Schutz   des   Urhebers   nach   Art.  14  GG,  sowie  nach  Art.  2  Abs.  1  GG  geringer  wiegen  würde  als  das  Investitionsinteresse   der   Presseverlage.   Würde   nämlich   der   Journalist   als   Urheber   Inhalte   im   Internet   veröffentlichen,  stünden  ihm  gegenüber  den  entsprechenden  Diensten  keine  Ansprüche  zu.  
                                                                                                                       
17

 Vgl.  Stadler,  in  seiner  Stellungnahme  zum  Entwurf  eines  Siebenten  Gesetzes  zur  Änderung  des   Urheberrechtsgesetzes  BT-­‐Drs.  17/11470  vom  21.01.2013,  4  abrufbar  unter  http://www.internet-­‐law.de/wp-­‐ content/uploads/2013/01/leistungsschutzrecht_rechtsausschuss.pdf.   18  Ebd.   19  Ebd.,  4f.   20  Siehe  dazu  auch  Stadler,  a.a.O.   21  Vgl.  Stellungnahme  des  Max-­‐Planck-­‐Instituts  für  Immaterialgüter-­‐  und  Wettbewerbsrecht,  a.a.O.,  S.4.  

 

8  

 

Dieselben  Inhalte  wären  nach  dem  Gesetzesentwurf  jedoch  geschützt,  sofern  sie  von  einem   Presseverlag  entsprechend  veröffentlicht  würden.22    

5.  Eingriff  in  das  Leistungsschutzrecht  
Unklar   ist   des   Weiteren,   ab   wann   eine   Nutzung   in   das   Leistungsschutzrecht   des   Verlegers   eingreift.  Insbesondere  stellt  nicht  jede  Nutzung  eines  Teiles  des  Texts  oder  der  Bilder  eine   Übernahme   der   unternehmerischen   Leistung   des   Presseverlegers   dar.23   Weiterhin   ist   nach   der   angesprochenen   Rechtsprechung   des   BGH   eine   Verlinkung   und   das   Anzeigen   von   Vorschaubildern   und   Snippets   in   Suchmaschinen   gerade   kein   Eingriff   in   das   Recht   des   Urhebers   auf   öffentliche   Zugänglichmachung.24   Angesichts   des   erkennbaren   Willens   des   Gesetzgebers,   solche   Handlungen   zu   erfassen,   ist   fraglich,   ob   dies   in   Zukunft   weiter   gelten   soll.25   Die   Klärung   dieser   und   anderer   Fragen   bedeutet   im   Falle   der   Einführung   des   Leistungsschutzrechtes  daher  ein  hohes  Maß  an  Rechtsunsicherheit.    

V.

Konsequenzen  des  Entwurfes  

Schließlich   sind   auch   die   Folgen   der   Verabschiedung   eines   solchen   Entwurfs   kritisch   zu   betrachten.  Neben  allgemeinen  Bedenken  gegen  die  Erschwerung  der  freien  Kommunikation   und   Informationsbeschaffung   durch   ein   Leistungsschutzrecht,   ergeben   sich   auch   konkrete   ökonomische  Probleme:   Im  Falle  einer  Einführung  einer  solchen  Lizenzierungspflicht  nur  auf  nationaler  Ebene  würden   erhebliche   praktische   Probleme   entstehen.   Aufgrund   des   Schutzlandprinzips   würde   das   ausschließliche   Recht   zur   öffentlichen   Zugänglichmachung   nur   in   Bezug   auf   Nutzer   aus   Deutschland   gelten.   Suchmaschinen   könnten   diese   Inhalte   gegenüber   Nutzern   aus   dem   Ausland   aber   weiterhin   anzeigen   und   würden   dies   wohl   auch   tun.   Gegenüber   deutschen   Nutzern   wären   dann   technische   Sperren   nötig,   die   allerdings,   wie   die   Beispiele   Youtube   und   Grooveshark  zeigen,  leicht  zu  umgehen  sind.  Insofern  würde  das  Leistungsschutzrecht  dann  
                                                                                                                       
22

 Spindler,  in  seiner  Stellungnahme  zum  Entwurf  eines  Siebenten  Gesetzes  zur  Änderung  des   Urheberrechtsgesetzes  BT-­‐Drs.17/11470  vom  16.01.2013,  a.a.O.,S.3.   23  Vgl.  Stieper,  ZUM  2013,  10,  (14).   24  Stieper,  ZUM  2013,  10  (16),  Vgl.  BGH,  MMR  2010,  475  (479)  ─  Vorschaubilder  I  und  BGH,  MMR  2012,  383  ─   Vorschaubilder  II.   25  Vgl.  Stieper,  ZUM  2013,  10  (16).  

 

9  

 

leerlaufen,   da   inländische   Nutzer   trotzdem   auf   die   Dienste   der   Suchmaschinen   zugreifen   könnten,  ohne  dass  Letztere  sich  ein  Nutzungsrecht  hätten  einräumen  lassen.   Auch  würde  die  Möglichkeit  der  deutschen  Internetnutzer,  sich  aus  öffentlich  zugänglichen   Quellen   zu   informieren,   massiv   beeinträchtigt,   da   das   Auffinden   dieser   Quellen   wesentlich   schwerer  würde.  Das  ist  im  Hinblick  auf  die  Bedeutung  der  Informationsfreiheit  in  Art.  5  Abs.   1   S.   1   GG   von   besonderer   Bedeutung.   Diese   Folge   kann   auch   aus   Sicht   der   Verlage   nicht   gewünscht   sein,   die   ein   großes   Interesse   an   der   Verlinkung   ihrer   Inhalte   haben.   In   einem   solchen   Fall   würden   deren   Einnahmen   sinken,   was   sie   wiederum   dazu   zwingen   könnte,   Gratislizenzen   zu   erteilen.   Damit   würde   einerseits   die   gesamte   Regelung   leerlaufen   und   andererseits  ein  extrem  hoher  Aufwand  für  die  Suchmaschinenbetreiber  bestehen  bleiben.   Angedacht   wird   auch,   zur   Geltendmachung   des   Leistungsschutzrechts   eine   neue   Verwertungsgesellschaft   zu   gründen.   Damit   fiele   der   Aufwand   für   die   Suchmaschinen-­‐ betreiber  zwar  insgesamt  geringer  aus,  es  bliebe  aber  weiterhin  zu  fragen,  ob  diese  wirklich   bereit   sind   für   die   Inhalte   zu   zahlen.   Sollten   sie   dies   nicht   sein,   wäre   es   für   die   Presseverlage   dann  aber  umso  schwieriger  ,kostenlose  Nutzungsrechte  einzuräumen,  womit  sie  dem  Risiko   ausgesetzt  wären,  dass  ihre  Inhalte  kaum  noch  zu  finden  wären.   Im  Endeffekt  würde  das  neue  Leistungsschutzrecht  in  der  Praxis  ins  Leere  laufen,  da  weder   die   Presseverleger   noch   die   Suchmaschinenbetreiber   einen   Nutzen   daraus   zögen:   Die   Presseverleger   sind   nicht   daran   interessiert,   dass   ihre   Inhalte   nicht   mehr   über   die   Suchmaschinen   auffindbar   sind   und   die   Suchmaschinenbetreiber   sind   nicht   bereit   für   eine   Verlinkung   eine   Lizenzgebühr   zu   entrichten.   Die   Einführung   eines   Leistungsschutzrechtes   für   Presseverlage  ist  daher  abzulehnen,  da  wie  aufgezeigt  kein  Bedürfnis  für  ein  solches  Recht   besteht,   die   Einführung   mit   erheblichen   Problemen   rechtlicher   und   praktischer   Natur   verbunden  wäre  und  die  negativen  Folgen  nicht  absehbar  sind.    

VI.

Notifikationsverfahren  in  der  EU  

Der   Entwurf   widerspricht   verfahrensmäßig   den   europarechtlichen   Vorgaben   zu   Gesetzgebungsverfahren   im   Bereich   der   Informationsgesellschaft.   Durch   die   Richtlinie   98/48/EG   zur   Einführung   einer   gesetzgeberischen   Transparenz   für   die   Dienste   der   Informationsgesellschaft   gilt   seit   1999   auch   in   diesem   Bereich   das   schon   zuvor   auf   dem   Gebiet  der  Normen  und  technischen  Vorschriften  anzuwendende  Informationsverfahren  bei  
  10  

 

nationalen   Gesetzgebungsvorhaben,   um   auch   hier   einen   stabilen,   transparenten   und   innerhalb   des   Binnenmarktes   kohärenten   Rechtsrahmen   zu   gewährleisten.     Die   Mitgliedstaaten   müssen   deshalb   Gesetzgebungsvorhaben   auf   diesem   Gebiet   im   Entwurfsstadium  notifizieren  und  der  Kommission  und  anderen  Mitgliedstaaten  Gelegenheit   zu   Bemerkungen   oder   ausführlichen   Stellungnahmen   geben,   weshalb   ihnen   eine   Stillhaltepflicht  während  der  Durchführung  des  Verfahrens  auferlegt  wird.     Die   Notifizierungspflicht   betrifft   diejenigen   nationalen   Vorschriften,   die   speziell   auf   die   Dienste   der   Informationsgesellschaft   abzielen.   Das   zur   Richtlinie   98/48/EG   erschienene   Vademecum   der   Kommission26   enthält   detaillierte   Erläuterungen,   die   die   Voraussetzungen   im   Einzelnen   aufschlüsseln.   Angesichts   dieser   Vorgaben   bestehen   ernsthafte   Zweifel,   ob   nicht  das  Notifizierungsverfahren  anwendbar  ist.   Vorab   muss   dabei   der   Hinweis   auf   Erwägungsgrund   Nr.   17   der   Richtlinie   erfolgen,   wonach   spezifische   Vorschriften   für   das   Betreiben   der   Dienste   der   Informationsgesellschaft   auch   dann   mitgeteilt   werden   sollen,   wenn   sie   Bestandteil   einer   allgemeineren   Regelung   sind   (s.   Erwägungsgrund   17   der   Richtlinie   98/48/EG).   Folglich   sind   nicht   nur   Regelungstexte   betroffen,   die   sich   in   ihrer   Gesamtheit   den   Diensten   der   Informationsgesellschaft   widmen,   sondern   auch   Regelungen,   die   sich   nur   punktuell   auf   einen   Dienst   der   Informationsgesellschaft   beziehen,   möglicherweise   nur   in   einem   Paragrafen   oder   im   Extremfall   sogar   in   nur   einem   Absatz.   Der   Entwurf   zum   Leistungsschutzrecht   enthält   ausschließlich  Regeln  für  Dienste  der  Informationsgesellschaft.  Zielrichtung  ist  der  Schutz  der   Verleger  gegen  Suchmaschinen  und  ähnliche  Internetdienste.  Es  liegt  eine  allgemeingültige   Regelung   bzgl.   der   Erbringung   von   Onlinediensten   vor.   Der   durch   die   Regelung   derart   eingeschränkte   Bereich   der   Suchmaschinen   stellt   auch   eine   typische   Dienstleistung   der   Informationsgesellschaft  dar.   Kommt   ein   Mitgliedstaat   seiner   Notifizierungspflicht   nicht   nach,   so   zieht   dies   nach   Maßgabe   der  Rspr.  die  Unanwendbarkeit  der  jeweiligen  Vorschrift  auf  einzelne  Fälle  nach  sich.      

                                                                                                                       
26

 Siehe  unter  http://europa.eu.int/comm/enterprise/tris/vade9848/index_de.pdf,  

 

11  

You're Reading a Free Preview

Herunterladen
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->