Sie sind auf Seite 1von 67
Lösungshandbuch Knut Sydsæter, Arne Strøm und Peter Hammond „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler“, 3.,
Lösungshandbuch
Knut Sydsæter, Arne Strøm und Peter Hammond
„Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler“,
3., akt. Aufl., Pearson Studium, München 2009
Kapitel 1
3
Kapitel 2
5
Kapitel 3
7
Kapitel
4
10
Kapitel 5
13
Kapitel 6
15
Kapitel 7
19
Kapitel 8
23
Kapitel 9
Kapitel 10
32
Kapitel 11
Einführung, I: Algebra
Einführung, II: Gleichungen
Einführung, III: Verschiedenes
Funktionen einer Variablen
Eigenschaften von Funktionen
Differentialrechnung
Anwendungen der Differentialrechnung
Univariate Optimierung
Integralrechnung
Themen aus der Finanzmathematik
Funktionen mehrerer Variablen
26
34
Kapitel 12
Handwerkszeug für komparativ statische Analysen 36
Kapitel 13
Kapitel 14
Multivariate Optimierung
Optimierung unter Nebenbedingungen
Matrizen und Vektoralgebra
Determinanten und inverse Matrizen
Lineare Programmierung
40
46
Kapitel
15
54
Kapitel 16
57
Kapitel
17
63
ÜBERBLICK

CWS

Lösungshandbuch für das Buch „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler“

Vorwort

Diese ausführlichen Lösungen begleiten das Buch Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler (3., akt. Auflage, Pearson Studium, 2009). Der Schwerpunkt liegt dabei darin, deta illiertere Lösungen zu den mit markierten Aufgaben aus dem Buch zu geben. Dabei sollte dieses Handbuch in Verbindung mit den Lösungen aus dem Buch verwendet werden. In einigen Fällen sind nur Teilaufgaben detailliert dargestellt, da der Rest auf gleiche Weise gelöst werden kannn. Für die Mitarbeit bedanken wir uns bei Carren Pindiriri für ihre Unterstützung als Korrekturleserin. Wir sind dankbar für Verbesserungsvorschläge der Leser sowie für Hinweise zur Beseitigung von Ungenauigkeiten und Fehlern.

Hinweise zur Beseitigung von Ungenauigkeiten und Fehlern. Oslo und Coventry Knut Sydsæter Arne Strøm Peter Hammond

Oslo und Coventry

Knut Sydsæter

Arne Strøm

Peter Hammond

Für die deutsche Ausgabe bitte ich nachdrücklich darum, mir die Fehler mitzuteilen. Tun Sie das bitte wirklich.

Fred Böker (fboeker@uni-goettingen.de)

2

Kapitel 1 Einführung, I: Algebra

Kapitel 1 Einführung, I: Algebra

1.1

1.3

1.

9.

(a) Wahr. (b) Falsch. 5 ist kleiner als 3, so dass 5 auf der Zahlengeraden links von 3 liegt.

(Siehe Abb. 1.1.1 im Buch.) (c) Falsch. 13 ist eine ganze, aber keine natürliche Zahl. (d) Wahr. Jede natürliche Zahl ist eine rationale Zahl. Zum Beispiel: 5 = 5 / 1. (e) Falsch, da 3 .1415 = 31415 / 10000 ein Quotient aus zwei ganzen Zahlen ist. (f) Falsch. Gegenbeispiel: 2+( 2) = 0. (g) Wahr.

(h)

Wahr.

(a)

(2 t 1)(t 2 2 t + 1) = 2 t (t 2 2 t + 1) (t 2 2 t + 1) = 2 t 3 4 t 2 + 2 t t 2 + 2 t

1=2 t 3 5 t 2 + 4 t 1

(b)

(a + 1) 2 + (a 1) 2 2(a + 1)(a 1) = a 2 + 2 a +1+ a 2 2 a + 1 2 a 2 +2=4

(c)

(x + y + z ) 2 = (x + y + z )(x + y + z ) = x (x + y + z )+ y (x + y + z )+ z ( x + y + z ) =

x 2 + xy + xz + yx + y 2 + yz + zx + zy + z 2 =

x 2 + y 2 + z 2 +2 xy +2 xz +2 yz

so dass (x + y + z ) 2 (x y z ) 2 = 4 xy + 4 xz .

(d) (x y z ) 2 = (x y z )(x y z ) = x 2 xy xz xy + y 2 + yz xz + yz + z 2 ,

13. (a)

a 2 + 4 ab + 4 b 2 = (a + 2 b ) 2 nach der ersten binomischen Formel (1.3.1).

9 z 2 16 w 2 = (3 z 4 w )(3 z + 4 w ) nach der Formel für die Differenz von Quadraten (1.3.3).

(d)

(e)

Formel für die Differenz von Quadraten (1.3.3) verwendet. Da a 2 b 2 = (a b )(a + b ), folgt die Antwort

im Buch.

(f) a 4 b 4 = (a 2 b 2 )(a 2 + b 2 ). Es wird die

5 x 2 + 2 xy 5 y 2 = 5 (x 2 10 xy + 25 y 2 ) = 5 (x 5 y ) 2

1

1

1

1.4

5.

(a)

 

1

1

x + 2

x

2

x

+ 2 x + 2

4

x

2 x + 2 = (x 2)(x + 2) (x + 2)(x 2) = (x 2)(x + 2) =

x 2 4

(b) Da 4 x + 2

2(2 x + 1)(2 x 1). Hieraus folgt:

= 2(2 x + 1) und 4 x 2 1 = (2 x + 1)(2 x 1), lautet der kleinste gemeinsame Nenner

6 x + 25 6 x 2 + x 2 = (6 x + 25)(2 x 1) 2(6 x 2 + x 2)

 

21

4 x + 2

4 x 2 1

2(2 x + 1)(2 x 1)

21(2 x 1) = 2(2 x + 1)(2 x 1) =

2(2 x + 1)

6.

(c)

(d)

(e)

(f)

(a)

(b)

(c)

(d)

(f)

18

b

2

a

+

3 b +2= 18 b 2 a (a 3 b ) + 2(a 2 9 b 2 ) (a + 3 b )(a 3 b )

2 t 2 = t (2 t ) ·

t + 2

a

a (a + 3 b ) = (a + 3 b )(a 3 b ) =

a

1

a 2 9 b 2

1

8 ab 8 b (a + 2) + b (a 2

2 t t 2

a 3 b

1 4) = a 2 4 a (a 2) + 8 a = 2(5 a 2) 4) =

8 ab (a 2 4)

8 ab (a 2

3 t 2 = t (t 2) ·

3 t 2 = 3 t 2

t + 2

5 a 2 4 ab (a 2 4)

·

t t 2

5

t

+ 2

t

t

t + 2

t

1 a 1 − a − 1 2 a 2 = 1 0 .25 4
1
a
1 −
a − 1
2 a
2
=
1
0 .25
4

= 4 a 2,

2 a

so dass 2 a 1

1

4 = 4 a − 2, 2 a so dass 2 − a 1 − 1

0 .25

= 2 (4 a 2) = 4 4 a = 4(1 a )

x + 1 3 = 2(x + 1) + x

2

1

+

x

3 x (x + 1) = 2 3 x 2

x (x + 1)

x (x + 1)

t

1 = t (2 t 1) t (2 t + 1) = (2 t + 1)(2 t 1)

t

2 t 4 t 2 1

2 t + 1

2

t

3

x

4

x

2 x 1

3 x (x 2) + 4 x (x + 2) (2 x 1) = 7 x 2 + 1

= x + y

(x 2)(x + 2)

(e)

x + 2 2 x (x 2)(x + 2) =

1

x + y 1

=

1

+

y xy

1

 

x

= y + x

1

1

1

xy

xy · xy

 

x 2 4

1

1

   

1

1

 

· x 2 y 2

 

x

2

y

2

x

2

y

2

=

y

2 x 2

1

+ 1

=

1

+ 1

 

· x 2 y 2

 

x

2 + y 2

x

2

y

2

x

2

y

2

 

Indem man Zähler und Nenner mit xy multipliziert, erhält man a (y x ) a (y + x )

= y x

y + x .

3

CWS

Lösungshandbuch für das Buch „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler“

1.5

1.6

8.

5.

12.

4.

5.

(a)

1

1

5

4

1

4

5 = 20 20 =

20 , so

 

n

n · n

(b)

n

1

= n

1

1

n

1

n · n

(c) Wenn u = x pq , folgt

1

dass

1

4

= n

n 2

5 2

1

=

20 2 = 20 2 = 400 .

1

n

= n (n 1) n 2 =

n

1

n 1

n 1

1

1

1

1

u

1 + x pq + 1 + x q p = 1 + u + 1+1 / u = 1 + u + 1 + u = 1 .

(d)

1

1 1 (x 2 1)

=

x 1 + x 2

x

+1+1 + 2 =

x + 2 (x + 2)(x 2 2 x + 1) =

1

x

2 + 1 (x 2 1)

x

(x 1) 2

x 3 x 2 x

(e)

(x + h ) 2 x 1

1

2

= x 2 (x + h ) 2 = 2 xh h 2 , so dass

x 2 (x + h ) 2

2

x 2 (x + h )

(x + h ) 2 x 1 2

1

=

2 x h x 2 (x + h ) 2 .

h

(f)

Multiplikation des Zählers und Nenners mit x 2 1=(x + 1)(x 1) ergibt

2

5 x (x 1) = 2 x

10

x

x 1 .

Multiplizieren Sie Zähler und Nenner mit: (a) 7 5. (b) 5 3. (c) 3 + 2. (d) x y y x .

(e)

x + h + x . (f) 1 x + 1.

(a)

Für x = 1 ergibt sich für die linke Seite 4 und für die rechte Seite 2. (Tatsächlich ist (2 x ) 2 = 2 2 x .)

(b)

Gültig, da a pq = a p / a q . (c) Gültig, da a p = 1 / a p . (d) Für x = 1 wäre 5 = 1 / 5, welches ein

Widerspruch ist. (e) Für x = y = 1 wäre a 2 = 2 a , welches generell falsch ist. (Tatsächlich ist a x +y = a x a y .) (f) 2 x · 2 y = 2 x + y , nicht 2 xy .

(a) 2 < 3 x

+ 4

2 x +

1 hat die gleichen Lösungen wie 3 x + 1

4

2 x +

2 > 0 oder 3 x + 1 2(2 x + 4)

2 x

+ 4

> 0 oder

x 7

2 x + 4

> 0.

Ein Vorzeichen-Diagramm zeigt, dass die Ungleichung für 7 < x < 2 erfüllt ist.

Ein gravierender Fehler ist es, die Ungleichung mit 2 x + 4 zu multiplizieren, ohne dass 2 x + 4 > 0 unterstellt wurde. Bei Multiplikation mit 2 x + 4 muss im Falle der Negativität die Richtung der Un- gleichung umgekehrt werden. (Es wäre vorteilhaft, die Ungleichungen für verschiedene Werte von x zu prüfen. Zum Beispiel ist sie bei x = 0 nicht erfüllt. Wie sieht es mit x = 5 aus?)

(b)

0. Ein Vorzeichen-Diagramm

zeigt, dass die Ungleichung für n < 0 und für n 160 erfüllt ist. (Beachten Sie: Für n = 0 macht die

Ungleichung keinen Sinn. Bei n = 160 besteht Gleichheit.) (c) Einfach: g (g 2) 0, usw. p + 1

(d) Beachten Sie, dass p 2 4 p +4= (p 2) 2 . Dann lässt sich die Ungleichung auf (p 2) 2 0 redu-

zieren. Der Bruch macht für p = 2 keinen Sinn. Das Ergebnis im Buch folgt.

(e) Die Ungleichung ist äquivalent zu n 2 2 0, d. h. n 2 2 n 8

0,

Die Ungleichung ist äquivalent zu 120

n

4 0, d. h. 3(160 n )

3

4

n

0 oder 3 n 10

n + 4

n + 4

n + 4

usw. (f) Siehe Buch und verwenden Sie ein Vorzeichen-Diagramm. (Dividieren Sie nicht durch x 2 , da sich dann x = 0 als falsche Lösung ergibt.)

(a) Verwenden Sie ein Vorzeichen-Diagramm. (b) Die Ungleichung ist für x = 1 nicht erfüllt. Wenn

= 1, ist sie offensichtlich für x + 4 > 0 erfüllt, d. h. x > 4 (da (x 1) 2 für x = 1 positiv ist).

x

(c) Verwenden Sie ein Vorzeichen-Diagramm. (d) Die Ungleichung ist für x = 1 / 5 nicht erfüllt.

Wenn x = 1 / 5, ist sie offensichtlich für x < 1 gültig. (e) Verwenden Sie ein Vorzeichen-Diagramm.

((5 x 1) 11 < 0, wenn x < 1 / 5 und > 0, wenn x > 1 / 5.)

4

Kapitel 2 Einführung, II: Gleichungen

(f)

3 x 1

x

> x + 3 oder 3 x 1 (x + 3) > 0 oder (1 + x 2 ) > 0, so dass x < 0. (1 + x 2 ist immer positiv.)

x

x

3 > 2 x 1 oder x 3 (2 x 1) < 0 oder 2 x (x + 2) < 0. Verwenden Sie jetzt ein Vorzeichen-

x

x + 3

x + 3

x + 3

(g)

Diagramm.

(h) Nutzen Sie den Hinweis sowie ein Vorzeichen-Diagramm. (Genau genommen könnte diese und die

folgende Aufgabe in Kapitel 2.3 verschoben werden, falls das Schulalgebra-Wissen nicht vorhanden ist.) (i) Nutzen Sie den Hinweis sowie ein Vorzeichen-Diagramm.

Aufgaben zur Wiederholung für Kapitel 1

4.

8.

11.

(a)

(2 x ) 4 = 2 4 x 4 = 16 x 4

(b) 2 1 4 1 = 1 / 2 1 / 4=1 / 4, so dass (2 1 4 1 ) 1 = 4 .

(c)

Kürzen Sie den gemeinsamen Faktor 4 x 2 yz 2 .

(d) (ab 3 ) 3 =

(1) 3 a 3 b 9 = a 3 b 9 , so dass

[(ab 3 ) 3 (a 6 b 6 ) 2 ] 3 = [a 3 b 9 a 12 b 12 ] 3 = [a 9 b 3 ] 3 =

(f)

x 3

2

·

8

2 3

x

=

x 3 · 8

x 2 3

8 ·

= (x 5 ) 3 = x 15

a 27 b 9 . (e) a 5 · a 3 · a 2 = a a 3 · a 6

6

a 3 = a 3

3 3 6 = 3 + 3 6 = 3 + 3 3 2 =

3+3 2.

(h) (1 + x ) 4 = (1 + x ) 2 (1 + x ) 2 = (1 + 2 x + x 2 )(1 + 2 x + x 2 ).

(a) und (b) sind einfach zu lösen. (c) ax + ay +2 x +2 y = ax +2 x + ay +2 y = (a +2)x +(a +2)y = (a +2)(x + y )

Alle sind einfach zu lösen bis auf (c), (g) und (h): (c)

(g) (1 + x + x 2 + x 3 )(1 x ) = (1 + x + x 2 + x 3 ) (1 + x + x 2 + x 3 )x = 1 x 4 .

(d)

2 x 2 5 yz + 10 xz xy = 2 x 2 + 10 xz (xy + 5 yz )=2 x (x + 5 z ) y (x

+ 5 z ) = (2 x y )(x + 5 z )

(e)

p 2 q 2 + p q = (p q )(p + q )+(p q )=(p q )(p + q + 1)

(f) Siehe Lösung im Buch.

15. (a)

(b)

(c)

s

s 2 s + 1

= s (2 s + 1) s (2 s 1) = (2 s 1)(2 s + 1)

2 s 4 s 2 1

2 s 1

x

1 x x + 3

24 9 = x (x + 3) (1 x )(x 3) 24 (x 3)(x + 3)

2

7(x + 3) = (x 3)(x + 3) =

7

3 x

x

x 3

Multiplikation des Zählers und Nenners mit x 2 y 2 ergibt

y x

y x

1

y 2 x 2 = (y x )(y + x ) =

x + y .

16.

(a) Kürzen Sie den Faktor 25 ab . (b) x 2 y 2 = (x + y )(x y ). Kürzen Sie x + y . (c) Der Bruch kann zu

(2 a 3 b ) + 3 b ) = 2 a 3 b

2 a + 3 b

2

(2 a 3 b )(2 a

umgeschrieben werden. (d)

4 x x 3 x 2 = x (2 x )(2 + x ) = x (2 + x )

4 4 x +

(2 x ) 2

2 x

Kapitel 2 Einführung, II: Gleichungen

2.1

3.

(a) Beachten Sie, dass die Gleichung für x = 3 und x = 4 nicht definiert ist. Multipliziert man die Gleichung mit dem Hauptnenner (x + 3)(x + 4), erhält man (x 3)(x + 4) = (x + 3)(x 4). Somit ist x = 0.

(b)

Multiplikation mit dem Hauptnenner (x 3)(x + 3) ergibt 3(x + 3) 2(x 3) = 9 . Wir erhalten

daraus x = 6. (c) Aus der Multiplikation mit dem Hauptnenner 15 x (wobei x = 0), folgt 18 x 2 75 =

10 x 2 15 x + 8 x 2 . Es ergibt sich x = 5.

5.

(a) Multiplikation mit dem Hauptnenner 12 ergibt 9 y 3 4+4 y + 24 = 36 y . Somit ist y = 17 / 23.

(b) Aus der Multiplikation mit 2 x (x + 2) folgt 8(x +2)+6 x = 2(2 x +2)+7 x , d. h. x = 4. (c) Multiplika-

6 + 1 . Multiplikation

ist z = 4. (d) Indem wir die Klammern

2 z

mit (1 z 2 )(2 z + 1) ergibt (2 3 z )(2 z + 1) = 6 6 z 2 . Somit

Multiplikation mit dem Hauptnenner 24

auflösen, erhalten wir p 4

2 2 z z (1 z )(1 + z ) =

tion des Zählers und Nenners im ersten Bruch mit 1 z führt zu

3

1

4 + 12 1

p

8

3 + p 3

=

1

3 . Die

führt zu einer Gleichung mit der Lösung p = 15 / 16.

5

CWS

Lösungshandbuch für das Buch „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler“

6

2.2

2.

4.

5.

2.3

5.

2.4

4.

2.5

2.

Multiplizieren Sie beide Seiten mit abx , um b + a = 2 abx zu erhalten. Somit ist x = a + b 2 ab =

. (b) Multipliziert man die Gleic hung mit cx + d , folgt daraus ax + b = cAx + dA

bzw. (a cA)x = dA b . Somit ist x = (dA b )/ (a cA). (c) Multiplizieren Sie die Gleic hung mit x 1 / 2 , um 2 p = wx 1 / 2 zu erhalten. Somit ist x 1 / 2 = p / 2 w , so dass durch Quadrieren jeder Seite x = p 2 / 4 w 2

(a)

2 ab + 2 ab = 1

a

1

b

1

2 a + b

1

folgt. (d) Multiplizieren Sie jede Seite mit 1 + x , um 1+ x + ax = 0 zu erhalten, so dass x = 1 / (1+ a ).

(e) x 2 = b 2 / a 2 , so dass x = ±b / a . (f) Wir sehen sofort, dass x = 0.

(a) ˛ x a = ˇ x b ⇐⇒ ( ˛ ˇ ) x = a b , so dass x = ( a b ) / ( ˛ ˇ ). (b) Quadrieren jeder Seite

= 94 + 0 .2(Y (20 + 0 .5 Y )) =

94 + 0 .2 Y 4 0 .1 Y , so dass 0 .9 Y = 90 und somit Y = 100. (d) Potenzieren Sie jede Seite mit dem

von pq = 3 q + 5 ergibt pq = (3 q + 5) 2 , so dass p = (3 q + 5) 2 / q .

(c) Y

Exponenten 4: K 2 1 w K = Q 4 , so dass K 3 = 2 wQ 4 / r und somit K = 2 wQ 4 / r 1 / 3 . (e) Multiplikation des

Zählers und Nenners im linken Bruch mit 4 K 1 / 2 L 3 / 4 ergibt 2 L / K = r / w . Somit erhalten wir L = rK / 2 w .

(f) Potenzieren jeder Seite mit dem Exponenten 4 ergibt:

so dass K =

= r 4 . Es folgt K 1 = 32 r 3 w / p 4 ,

r

2

1

16

p 4 K 1 1

2

r

w

1 p 4 r 3 w 1 .

32

tT t . (b) KLM = B + ˛ L , so dass KLM = (B + ˛ L ) 2 und

somit M = (B + ˛ L ) 2 / KL . (c) Multiplikation jeder Seite mit x z ergibt x 2 y + xz = 4 xy 4 yz oder

(x +4 y )z = und somit

(a) 1 s = 1 t

1 = T t

T

tT

, so dass s =

T

4 xy x +2 y und somit z = (4 xy x +2 y )/ (x +4 y ). (d) V = C CT / N , so dass CT / N = C V T = N (1 V / C ).

(a) Siehe Lösung im Buch. (b) Wenn die erste der beiden natürlichen Zahlen n ist, dann ist die darauf

folgende n + 1, so dass die Forderung n 2 + (n + 1) 2 = 13 ist, was sich zu 2 n 2 + 2 n 12 = 0 vereinfachen

lässt, d. h. n 2 + n 6 = 0. Diese quadratische Gleichung hat die Lösungen n = 3 und n = 2, d. h. die zwei gesuchten Zahlen lauten 2 und 3. (Wenn wir nach ganzzahligen Lösungen gesucht hätten, wäre 3 und 2 eine weitere Lösung.) (c) Wenn die kürzere Seite x ist und die andere x + 14, so ist nach dem Satz des Pythagoras (siehe Anhang A.1. Fertigen Sie eine Zeichnung an.) x 2 + (x + 14) 2 = (34) 2 oder x 2 + 14 x 480 = 0. Die Lösungen lauten x = 16 und x = 30, so dass die kürzere Seite 16 cm lang und die längere 16 cm + 14 cm = 30 cm lang ist. Beachten Sie: Die negative Lösung x = 30 ergibt keinen Sinn. (d) Sei die übliche Geschwindigkeit x km/h und die übliche Fahrzeit t Stunden. Dann ist xt = 80. Nun sind 16 Minuten 16 / 60 = 4 / 15 Stunden, so dass das Fahren mit der Geschwindigkeit

x + 10 für t 4 / 15 Stunden (x + 10)(t 4 / 15) = 80 entspricht. Aus der ersten Gleichung erhalten wir

t = 80 / x . Dies wird in die zweite Gleichung eingesetzt, so dass (x + 10)(80 / x 4 / 15) = 80. Nach einer Umstellung ergibt sich x 2 + 10 x 3000 = 0 mit der pos itive Lösung x = 50. Demnach beträgt seine übliche Geschwindigkeit 50 km/h.

(a) Wenn die zwei Zahlen x und y sind, dann gilt x + y = 52 und x y = 26. Addiert man beide

Gleichungen, ergibt dies 2 x = 78, so dass x = 39 sowie y = 52 39 = 13. (b) Die Kosten für einen Stuhl seien x Euro und die eines Tisch y Euro. Dann ist 5 x + 20 y = 1800 und 2 x + 3 y = 420. Lösen

des Systems ergibt x = 120 und y = 60. (c) Sei x die Anzahl der von B produzierten Einheiten. Dann werden x + 2 x = 2 x Einheiten von A produziert und es ergibt sich 300 · 2 x + 200 x = 13 000 oder 650 x = 13 000, d. h. x = 20. Demnach sollten 30 Einheiten in der Qualität A und 20 in der Qualität B produziert werden. (d) Wenn x zu 5 % investiert wird und y zu 7.2 %, folgt x + y = 10 000 und 0 .05 x + 0 .072 y = 676. Die Lösung beträgt x = 2000 und y = 8000.

1

3

3

(a) Der Zähler 5 + x 2 wird niemals 0, d. h. es gibt keine Lösungen. (b) Die Gleichung ist offensich tlich

äqivalent zu x 2 +1+2 x = 0 oder (x + 1) 1

2

x 2 + 1

x 2 +

= 0, so dass x = 1.

(c) Für x = 1 ist der Ausdruck auf

Kapitel 3 Einführung, III: Verschiedenes

der linken Seite nicht definiert. Multiplizieren Sie die Gleic hungen mit (x + 1) 2 / 3 . Dann verändert sich

3.

der Zähler zu x + 1 3 x . Dies ist 0 für x = 3 / 2. x (2 x 1) = 0. Somit ist x = 0 oder x = 1 / 2.

(a)

a . Wenn a + b = 1 ist, haben wir einen Widerspruch, da a = 0. Wenn a + b = 1, folgt z = a / (1 (a + b )).

z = 0 erfüllt die Gleichung. Wenn z 0, kürzen wir z 2 und erhalten: z a = za + zb oder z (1 (a + b )) =

(d) Multiplikation mit x 1 und Umstellung ergibt

1

=

(b) Die Gleichung ist äquivalent zu (1 + ) (x y ) = 0, so dass = 1, = 0 oder x = y .

macht die Gleichung bedeutungslos. Mu ltiplikation der Gleic hung mit 1 2 ergibt (1 ) = oder

(2 ) = 0, so dass = 0 oder = 2. b = 0, = 1 oder a = 2.

(d) Die Gleichung ist äquivalent zu b (1 + )(a 2) = 0, so dass

= ±1

(c)

Aufgaben zur Wiederholung für Kapitel 2

2.

3.

5.

9.

Durch elementare Umformungen sieht man, dass die hier gegebenen Gleichungen zu denen in Aufgabe 2.1.3 äquivalent sind.

(a)

(b)

(c)

(d)

(a)

Man multipliziert die Gleic hungen mit 5 K 1 / 2 , um K 1 / 2 = 15 L 1 / 3 zu erhalten. Quadrieren beider

Seiten ergibt K = 225 L 2 / 3 . (b) Man potenziert jede Seite mit dem Exponenten 1 / t , um 1 + r / 100 = 2 1 / t

= p / ab . Potenzieren Sie nun jede

zu erhalten. Somit ist r = 100(2 1 / t 1). (c) abx

Seite mit dem Exponenten 1 / (b 1). (d) Potenzieren Sie jede Seite mit dem Exponenten , um (1 )a + b = c oder b = 1 (c (1 )a ) zu erhalten. Potenzieren Sie jetzt jede Seite mit

dem Exponenten 1 / .

(a) Siehe Lösung im Buch. (b) Sei u = 1 / x und v = 1 / y . Dann reduziert sich das System auf 3 u +2 v = 2

und 2 u 3 v = 1 / 4 mit der Lösung u = 1 / 2 und v = 1 / 4. Daraus folgt, dass x = 1 / u = 2 und y = 1 / v = 4.

(c) Siehe Lösung im Buch.

x = 2 3 (y 3) + y = 2 3 y 2 + y = 5 y 2 oder 5 y = x + 2, so dass y = 5 (x + 2).

3

3

3

ax cx = b + d oder (a c )x = b + d , so dass x = (b + d )/ (a c ).

Quadrieren beider Seiten

von L = Y 0 / AK ergibt L = (Y 0 / AK ) 2 .

qy = m px , so dass y = (m px )/ q . (e) und (f): Siehe Lösung im Buch.

b

0

1

= p , d. h. x

b

0

1

Kapitel 3 Einführung, III: Verschiedenes

3.1

3.

7.

(a) bis (d): Betrachten Sie den letzten Term und ersetzen Sie n durch k . Summieren Sie über k von 1 bis n . (e) Die Koeffizienten sind die Potenzen 3 n für n = 1 , 2 , 3 , 4 , 5, so dass der allgemeine Term 3 n x n ist. (f) und (g): Siehe Lösung im Buch. (h) Dies ist sehr trickreich. Man sollte sehen, dass jeder Term um 198 größer ist als der vorangegangene. (Diese Aufgabe steht in Beziehung zu der Geschichte über Gauß in Kap. 3.2 unter Nützliche Formeln .)

(a)

Die linke Seite ist (a 1 + a 2 ) 2 = a 2 + 2 a 1 a 2 + a 2 2 , die rechte Seite ist aber a 2 + a 2 2 . (c) Beide Seiten sind

Seiten sind

gleich b