Sie sind auf Seite 1von 6

Erfahrungen und Berichte

In dunklen Stunden getröstet Ansprechend, geschmackvoll,


„Ich habe einige ansprechende Karten von Ihnen ge- zeitgemäß
schenkt bekommen. Das ist mir schon mehrmals pas- „Nach Erhalt Ihrer Sendung
siert und ich habe mich immer gefragt, wo man solche bin ich mal wieder restlos be-
schönen Dinge bekommt, denn Ihre Karten enthalten geistert von den ansprechen-
feine, unaufdringliche, aber sehr ansprechende Texte, den, berührenden und den
die mir oft weiterhelfen und mich in ganz dunklen geschmackvollen, zeitgemäßen
Stunden erreicht haben. Ich denke, dass es vielleicht Produkten. Ein dickes Lob an
vielen Menschen so geht; deshalb möchte ich solches alle Mitwirkenden!“
gerne weitergeben.“ Bea Offermanns Rosmarie Scheuble

Menschen zum Staunen gebracht Tierkärtchen


„Mit Ihren Produkten habe ich schon viele Menschen leiten zum Beten an
zum Staunen gebracht, dass es so was schönes (christ- „Danke für die schönen Tier-
liches!) gibt. Ich arbeite in einem Krankenhaus, wo ich kärtchen mit den Gebeten. Mama und
regelmäßig Karten und Grußkärtchen auslege. Sie sind ich lesen jeden Abend eine andere Karte und ich
nach kurzer Zeit immer ´verschwunden´.“ versuche auch schon ein wenig auswendig zu lernen.“
Monika Schwahn Anja (6 Jahre)

Gummibären statt Gespenster Gottes Liebe kann man schmecken


„Halloween wird bei uns im Dorf „Beim Gottesdienst zum Beginn des Schuljahres wur-
ganz groß gefeiert. So kam ich auf den wir am Eingang durch Frau Schirrmacher mit lie-
die Idee, die Kinder vom biblischen bevoll gestalteten Kleinigkeiten der Stiftung Marburger
Unterricht zu motivieren und sie zu Medien empfangen. Das geschah unaufdringlich und
den Häusern gehen zu lassen, um war einfach eine Erfrischung. Besonders für die jünge-
den Menschen Ihre Karte „bären- ren Kinder war es gut, etwas in der Hand zu haben,
stark“ mit Gummibärchen anzu- und so von Gottes Liebe nicht nur zu hören, sondern
bieten. Das taten sie mit dem auch zu schmecken (die Gummibärchen und die
Hinweis, dass wir nicht Halloween, Brause kamen gut an!) und zu sehen und ganzheitlich
sondern Reformation feiern. Diese zu spüren: Schön, dass du da bist!“
Aktion kam so gut an, dass wir es künftig wiederholen Andrea Simonis
werden.“
Christin Müller Gesamttagung für Kindergottesdienst-
Mitarbeiter in der EKD
Erfahrungen auf dem Pilgerweg Viele dankbare Bezieher unseres Materials, aber auch
„Ich möchte mich für die super Produkte von Euch viele neue Interessenten konnten Carmen Schirrma-
bedanken, die wir beim Wandern auf dem Jakobsweg cher und Klaus Knödler bei dieser Tagung in Erfurt
in Süd-Frankreich bei vielen Gelegenheiten überrei- Mitte Oktober begrüßen. Besonders begehrt war das
chen konnten. Wenn du als Pilger unterwegs bist, reichhaltige Angebot für Weihnachten!
sind die Leute immer total offen, Gespräche über
den Glauben schließen sich wie selbstverständlich
an. So konnten wir mit einem 77-jährigen Abbé, der
22 Gemeinden betreut (!), ins Gespräch kommen.
Wir hätten sicher dreimal so viele Sachen übergeben
können, aber wir hatten nicht mehr dabei. Das
Wichtigste aber ist, dass Gott uns selbst reich geseg-
net und uns ganz persönlich wieder neu auf ihn aus-
gerichtet hat durch sein Wort (Jakobusbrief), die
Gemeinschaft und die Liebe in unsrer Gruppe unter-
einander. - Also wärmste Empfehlung: Pilgern mit
Jesus + Marburger Medien im Gepäck = genial viel
Segen.“
Christoph Noller Klaus Knödler (li.) im Beratungsgespräch in Erfurt
Informationen und Termine
Jahr der Stille 2010 – Einladung zu Impulstagen, Veranstaltungen
Ein Leben aus der Begegnung
mit Gott und Freizeiten der Stiftung
Das „Jahr der Stille 2010“ will helfen, ein ge- (Bei allen Terminen treffen Sie Mitarbeiter oder Teamleiter der Stiftung sowie ein
sundes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Ruhe breites Angebot des aktuellen Materials an. Diese und weitere Veranstaltungen
zu finden. Gottes faszinierenden Lebensrhythmus zu entdecken, den er selbst in stehen auch auf der Homepage unter „In Ihrer Nähe“)
uns angelegt hat.
Neue Impulse zu bekommen über das fruchtbare
Wechselspiel von Aktion und Stille. Stille einbauen
zu lernen in den ganz normalen Alltag von Beruf,
Familie und Gemeinde. Beginn ist im Advent 2009.
Das Jahr der Stille ist eine gemeinsame Initiative
verschiedener christlicher Kirchen, Werke und Ein-
richtungen.
Geschäftsstelle Jahr der Stille 2010:
Bibellesebund e. V., Postfach 11 29,
51703 Marienheide. info@jahrderstille.de;
www.jahrderstille.de

u Unsere Produkte, die zu dieser Aktion


passen, finden Sie im Internet unter dem Stich- Das Kongress Palais in Kassel
wort „Stille“ im Suchprogramm des Shops.
21. bis 23. Januar
„Gutes für Ehepaare“ (Marriage Week) Christlicher Gesundheitskongress, Kongress Palais, Friedrich-Ebert-Str. 152,
„Marriage Week“ geht zurück auf eine Idee von Richard Kane, der damit in Eng- 34119 Kassel. www.christlicher-gesundheitskongress.com
land eine beispiellose Bewegung auslöste. Sie stellt das Abenteuer einer gelingen-
den Ehebeziehung in den Mittelpunkt einer landesweiten Themenwoche, die seit 28. bis 30. Januar
1996 jedes Jahr vom 7.–14. Februar in England stattfindet und mit dem Valen- Leitungskongress, Karlsruhe. Messe-Allee 1, 76287 Rheinstetten.
tinstag ihren Höhepunkt findet. (Kirchen)Gemeinden und säkulare Organisationen www.willowcreek.de
in Deutschland haben die Idee aufgegriffen und bieten ihre Dienste oder
20. bis 21. Februar
besondere Programme für Ehepaare an.
Impulstag in 42551 Velbert, Bleibergstr. 143, Diakonissen-Mutterhaus. Referenten:
Unser Beitrag ist das Kreativprodukt „von
Schwester Eva-Maria Mönnig, Irmgard Andree und andere. www.bleibergquelle.de
Herzen“ (KP001). Es enthält einen kurzen
ermutigenden Text sowie ein Schokoherz 27. Februar
von Lindt. Es eignet sich sowohl als Einzel- Impulstag im Henhöfer Gemeindehaus, Karlsruherstr. 29, 76676 Graben-Neudorf.
geschenk wie auch zur Dekoration auf meh- Anmeldung bei Irmgard Andree, Tel. 06326-967112
reren Tischen. (Siehe auch Seite 1).
13. bis 14. März
u Hier können Sie Ihre Aktion eintragen oder auch von anderen Impulstag in 49448 Lemförde, Hauptstraße 167, Diakonissen-Mutterhaus
Planungen erfahren: www.marriageweek.de Referenten: Schwester Eva-Maria Mönnig, Irmgard Andree und andere.
www.mutterhaus-lemfoerde.de
Neue Adresse von Schwester Eva-Maria Mönnig:
Diakonissen-Mutterhaus Bleibergquelle, Bleibergstraße 143, 42551 Velbert, 14. bis 20. März
Fon 02051-209 266, Mobil 0173- 400 7882. Freizeit mit Schwester Eva-Maria Mönnig, Allgäu-Weite, Winkel 7,
E-Mail: emoennig@marburger-medien.de 87477 Sulzberg-Moosbach. www.allgaeu-weite.de

Rechnung erwünscht? Gebetsanliegen


Sollten Sie für Ihre Gemeinde oder Organisation eine Rechnung benötigen, n Gute Verbreitung des Weihnachtsmaterials
können wir Ihnen diese gerne im Rahmen unseres Zweckbetriebs ausstellen. n Stabilität des neuen EDV-Programms
Im Zweckbetrieb der Stiftung werden Medien, die ausschließlich dem Zweck n Bewahrung aller Missionspartner
der Stiftung dienen, mit ermäßigtem Umsatzsteuersatz verkauft. auf den winterlichen Straßen
Infoaktuell
Informationen und Impulse für die missionarische Öffentlichkeitsarbeit
Nr. 7/2009, November 2009

Liebe Partner der guten Nachricht! Das besondere Angebot


Ich habe längst aufgehört, die Kommerziali- Ich liebe dich!
sierung und Verflachung des Weihnachtsfestes
zu beklagen. Lebkuchen schon im September, Gewiss, das kann
Sonderangebote im Oktober, Weihnachtsfei- man täglich sagen,
ern im November, Erschöpfung im Dezember. doch manche schätzen
So ist das Leben! Alle Jahre wieder. Aber ich besondere Anlässe wie z.B. den
liebe diese Saison der romantischen Gefühle Valentinstag. Sicher finden Sie
und Gerüche, den warmen Kachelofen, den passende Produkte in unserem An-
Glühwein und die Feiern, die uns mitten in gebot: „von Herzen“ (KP001 mit
aller Hektik verzaubern und glücklich stim- Schokoherz); „Aus Liebe“ (KP011
men. Richtig glücklich wird der sein, der auch zum Falten); „Nur die Liebe zählt“
mal was auslässt, der nicht alles mitnimmt, (KP020 mit Schokoherz); „Du weißt
der hinter die Fassaden schaut, der auf Men- schon …“ (PK052 mit ausgestanz-
schen eingeht, die nichts zu feiern haben und tem Herz); „Worte, die von Herzen
gerade in dieser schönen Zeit vor lauter Ein- kommen“ (K0231, Stanzkarte); „Für dich“
samkeit und Enttäuschung nicht mehr den (GK106); „Ich denk‘ an dich!“ (GK153).
Kopf hoch kriegen.
Advent und Weihnachten ist auch eine Zeit
Silbermond!
der Krisis, der Scheidung zwischen Frieden
und Krieg, zwischen Licht und Finsternis, Unser neuer nun den Text der kleinen Bro-
zwischen Enttäuschung und Hoffnung. Jugendflyer schüre „Aufblühen“ ebenfalls in
Darum machen wir uns als Lichtbringer und befasst sich mit diesem Format heraus (KP067. 12
Hoffungsboten auf den Weg zu den Men- dem Erfolgs- Seiten; 6,5 x 13 cm). Der be-
schen, die unter die Räder der Gottlosigkeit song „Die währte Text von Elke Werner hilft
gekommen sind, die Jesus für einen Osterha- Sehnsucht nach sehr gut dabei, die Schritte zum
sen halten und die Kirche für eine langweilige ein bisschen Si- Glauben zu er-
Besserungsanstalt. „Christus, der Retter ist cherheit“ dieser klären und
da!“ Das ist unsere Botschaft, das steht auf bekannten und Menschen zu
unseren Gesichtern zu lesen, das geht uns beliebten Band (JT613). Der Text, ermutigen,
durchs Herz in die Hände und macht uns zu geschrieben von einer Schülerin, Jesus Christus
Botschaftern der Liebe Gottes. enthält Hinweise darauf, wo mehr in ihr Leben
Ich danke Ihnen für die kreative Partnerschaft als nur „ein bisschen“ Sicherheit einzuladen!
im zurückliegenden Jahr. Danke für alle fi- zu finden ist!
nanzielle Hilfe und Ermutigung. Gemeinsam
haben wir viel im Namen Jesu bewegt. Nichts
Aufblühen –
war vergeblich! Gott segne Sie bei aller liebe-
Einladung zum Leben
vollen Kontaktarbeit in dieser festreichen Zeit.
Nach der guten Annahme
Im Namen des Stiftungsvorstandes von „Lebensworte“ in
und des Teams einer eleganten Einsteck-
Ihr Jürgen Mette hülle (KP063) bringen wir

www.marburger-medien.de
Aktuelle Neuerscheinungen

n Doppelkarten n Jugendflyer
K0230 Spuren des Lebens JT613 Silbermond-Flyer:
K0240 Glückwunsch (Geburtstag) Siehe Seite 1.
K0243 Vertrauen (Edition Großdruck) JT608 Nicht nur für ein paar
K0230: Eine Neuausgabe mit der berühm- tolle Tage (Nachdruck)
ten Erzählung von den Spuren im Sand des Lebens. – Nehmen Sie dieses Faltblatt, um
K0240 ist eine weitere Doppelkarte mit Einlegeblatt feiernden Menschen an Fasching zu
und Transparentumschlag. Text, Bildmotiv und Format verdeutlichen, dass man mit Gott an
werden besonderen Eindruck machen. Bitte beach- jedem Tag des Jahres eine „gehobene
ten Sie das erhöhte Porto von 1,45 Euro! (Alternativ: Stimmung“ haben kann.
B6-Umschlag mit 0,55 Euro) – K0243: Diese Karte
enthält u.a. den stärkenden Vers aus Jesaja 26,4: n Heute
„Vertraut auf den Herrn für immer, denn er ist der ewige Fels.“
H0158 Nie hätte ich gedacht,
dass es mich treffen könnte
n Grußkärtchen Christoph Morgner berichtet – eigentlich nur
ungern - von seiner schweren Krebserkran-
GK151 Gute Besserung
kung vor einigen Jahren. Doch er meint im
GK153 Ich denk an dich!
Schlussteil, dass seine Erfahrungen aus
Krank werden macht keinen Spaß. dieser Zeit manchem Betroffenen eine neue
Da ist es nett, wenn man z.B. dieses Sicht geben könnten. Die Redaktion schließt
neue Grußkärtchen erhält und ent- sich dieser Meinung an!
deckt, dass Gott in dieser Phase be-
sonders bei uns ist. – GK153: siehe Seite 1. n Für die Frau
FF132 Sei du selbst
n Kinderkärtchen Wie sehe ich mich
selbst? Wie sehen mich
KK052 Motiv: Schneeeule die anderen? Die
Ein nettes Gedicht zur guten Nacht, dazu der Vers aus Autorin gibt gute Anre-
Psalm 4,9: „Ich liege und schlafe ganz in Frieden, gungen, diese Spannung
denn du, Herr, hilfst mir, dass ich sicher ruh.“ zu ertragen und hinter
das Geheimnis der eige-
nen Persönlichkeit zu kommen.

n Photokarten/
Aufkleberkarten n Leben

AF009 Euer Herz erschrecke nicht … L1001 Ein neues Blatt


(Aufkleberkarte – Jahres- im Buch des Lebens
losung 2010) Zur Verteilung im Monat Januar
EP016 Euer Herz erschrecke nicht
(Serie für junge Leute) L1002 Gott sagt: Gib mir
PK064 Die Mitte der Nacht … deine Sorgen
Zur Verteilung im Monat Februar
Aufkleberkarte und
Jugendkarte enthalten
die Jahreslosung, jeweils Der nächste Versand wird Ende Januar
unterschiedlich gestal- zu Ihnen kommen.
tet. – PK064: „Die Mitte
der Nacht ist der Anfang
des Tages!“
Diese Aussage hat schon vielen
entmutigen Menschen eine neue Stiftung Marburger Medien
Sicht geschenkt. Passt ebenfalls Am Schwanhof 17, 35037 Marburg
Fon 06421/1809-0; Fax 06421/1809-23
zur Jahreslosung. Geschäftsführender Vorsitzender: J. Mette;
stellvertretende Vorsitzende: H. Findeisen, B. Kritzler
versand@marburger-medien.de; www.marburger-medien.de
Evang. Kreditgenossenschaft Kassel; BLZ 520 604 10; Konto 50 53
Redaktion: M. Mogel; Gestaltung: H. Pfindel

www.marburger-medien.de
FRANKREICH
Schriftenmission in Frankreich

Weihnachtsmärkte
werden immer beliebter
Die schönste Zeit liegt vor uns Montpellier (Süd-
Während ich diesen Artikel schreibe, frankreich) Vor-
sind unsere Ehrenamtlichen mit dem schläge unterbreiten,
Versand der Weihnachtsangebote be- wie man in der
schäftigt. Jahr für Jahr freuen sich un- Weihnachtszeit un-
sere Missionspartner schon auf unsere sere Verteilprodukte
neue Weihnachtskollektion. Ein Mis- optimal einsetzen
sionar schreibt uns: „Nun ist die Zeit kann. Sie wollen auf Weihnachtsmarkt in Staßburg. Foto: G. Machal
gekommen, unseren großen Weih- dem Weihnachts-
nachtsmarkt in Straßburg vorzuberei- markt den Menschen die frohe Bot- bin gekommen, ein Feuer anzuzün-
ten. Bitte schicken Sie mir schnell Ihre schaft von Jesus weitersagen. Gab es den auf Erden. Was wollte ich lieber,
Produkte, damit ich frühzeitig alle früher nur im Elsass und Lothringen als das es schon brennte!“ (Lukas 12,
Vorbereitungen treffen kann.“ Noch solche Weihnachtsmärkte, so werden 49) Auch hier in Frankreich waren
nie hatten wir so viele verschiedene nun in immer mehr Städten unseres wieder viele Missionspartner unter-
Produkte wie in diesem Jahr. Darum Landes solche Märkte abgehalten. wegs, um das Feuer des Evangeliums
sind wir sehr gespannt, wie unsere Wenn auch nicht so umfangreiche wie zu den Menschen zu bringen. Wir
neue Kollektion bei unseren Missions- in Straßburg oder in Deutschland, konnten über 80.000 Schriften allein
partnern ankommen wird. doch die Bewegung wächst von Jahr für die Ferienperiode verschicken!
zu Jahr. Diese Entwicklung freut uns
Jesus, das Licht der Welt sehr, gibt es doch eine wachsende Inzwischen ist es Herbst geworden,
Im September konnte ich bei der Chance, auf diese neue Weise über und die Erntezeit ist vorüber. Das er-
Evangelischen Pfarrkonferenz in Jesus und den Glauben ins Gespräch innert uns an das Wort Jesu: „Sagt ihr
zu kommen. Wir wollen diesen Trend nicht selber: Es sind noch vier Mo-
nutzen, um möglichst vielen Men- nate, dann kommt die Ernte? Siehe,
schen zu sagen: „Dunkle Tage ich sage euch: Hebt eure Augen auf
brauchen helle Lichter. Jesus ist das und seht auf die Felder, denn sie sind
Licht der Welt!“ reif zur Ernte.“ (Johannes 4,35) Beten
und erwarten wir, dass die vielen Texte
80.000 Urlauber erreicht und Gespräche in den Herzen der
Der Sommer hat sich in die- Menschen nachwirken! Gott hat in
sem Jahr wieder von seiner seinem Wort versprochen, dass nichts
besten Seite gezeigt, und die davon verloren geht.
Urlauber haben sich reichlich
von der Sonne verwöhnen Alfred Muller
lassen. Leider gab es
auch wieder so man-
che Waldbrände. Die Gebetsanliegen
Feuerwehrleute waren n Geistliche Nachwirkungen bei
häufig rund um die den 80.000 Urlaubern
Uhr mit dem n Verbreitung des Materials auf
Löschen be- Weihnachtsmärkten
schäftigt und n Positiver Ausgleich der Bilanz
haben dabei zum Jahresende
ihr Le-ben ris-
kiert. Jesus, der Bestell-Adresse für französisches Material:
B.P. 26, F-67250 Soultz sous Forets
sein Leben hin- Tel. 0033 (0) 388 547 367;
gab für die Men- Fax 0033 (0) 388 804 461
schen, sagte: „Ich contact@media-esperance.org
www.media-esperance.org
(Sie können deutsch sprechen und schreiben)

www.media-esperance.org
T S C H E C H I E N U N D S L O WA K E I
Schriftenmission in Tschechien und der Slowakei

Nicht verurteilen, sondern das Gespräch suchen


tet und die nächsten Ziele gesetzt.
Wir sind Gott sehr dankbar, dass er
unseren erhöhten Arbeitseinsatz in
diesen Jahren gesegnet hat: Das Jah-
reswachstum der Spenden lag im
Durchschnitt bei 4%. Auch die Zahl
der Missionspartner hat sich erhöht.
Wir haben zurzeit in CR und SR ins-
Neuer Reisesekretär gesamt über 10.000 Adressen. Beson-
Jan Titera ders erfreulich sind die Rückmeldun-
Wir danken allen Betern in Deutsch- gen zu den neuen kreativen Produk-
land, die regelmäßig für uns beten. Wir ten, den biblischen Spielen, zum Va-
haben diese Kraft auf manche Weise lentin- und Herbstversand sowie zu
gespürt. Dieses Jahr ergab sich die unserem Berichtsheft. Wir spüren,
Möglichkeit, einen neuen Reisesekre- dass wir jetzt vor einer neuen Etappe
Im letzten Bericht tär anzustellen. Dafür haben wir lange stehen. Nach dem Wunsch unserer
haben wir über unse- gebetet. Ab November wird Pastor Jan
ren Einsatz beim Eso- Titera seinen Dienst bei uns aufneh-
terischen Kongress in men. Er bringt als Theologe und Evan-
Prag berichtet. Es gab viele Menschen, gelist beste Voraussetzungen mit. Er
die Antworten auf ihre Fragen such- kennt unsere Gemeinden sehr gut und
ten. Eine Frau schrieb uns, wie sie eine hat Kontakte zu anderen Kirchen. Im
vergleichbare Begegnung hatte: letzten Jahr war er als Generalsekretär
„Sie saß auf einer Bank im Bahnhof der Baptistenunion tätig. Wir sind der
und las in einer spiritistischen Zeit- Stiftung Marburger Medien sehr Mutter-Organisation Stiftung Mar-
schrift. Mir kam die Frage, ob ich mit dankbar, dass er im November ein burger Medien und mit Gottes Hilfe
ihr über Gott reden sollte. Und da Praktikum im deutschen Büro ma- werden wir schrittweise unserer Ver-
sonst kein freier Platz sichtbar war, chen kann. Wir glauben und beten selbständigung entgegengehen. Das
setzte ich mich zu ihr. Wir haben über dafür, dass seine Arbeit bei uns neue wird nicht immer leicht sein. Eines
viele Dinge gesprochen. Vom Beruf, Kontakte, weitere engagierte Mitarbei- von unseren Zielen ist die Spendener-
den Kindern und über die Gesundheit. ter aus den Gemeinden und die För- höhung um 7% pro Jahr. Wir bitten
Wir haben uns gut verstanden. Dann derung der Anliegen der BTM bringen Sie um Ihre Fürbitte, damit wir konti-
kam der Zug, und sie musste los. Zum wird. Wir beten auch, dass genügend nuierlich wachsen können, um in sie-
Abschied habe ich ihr einige unserer Geld für sein Gehalt eingehen wird. ben bis zehn Jahren selbstständig sein
Produkte angeboten. Die Frau hat sich zu können.
sehr gefreut und sich herzlich bedankt.
Ich bin mir sicher, dass sie die Texte im Gebetsanliegen
Zug gelesen hat. n für die Weihnachstpräsentationen
Später fiel mir auf, wie schnell ich und -konzerte
doch einen Menschen verurteilt habe! n für den Arbeitsbeginn des Reise-
Die Zeitschrift „Spirit“ ist echt schlecht sekretärs Jan Titera
und voll von Irrlehren. Aber es hat sich n für stabile Finanzen
gezeigt, dass die Frau für Glaubensfra- Pastor Jan Titera
gen offen war. Das Evangelium ist zu- Bestelladressen für tschechisches
oder slowakisches Material:
verlässiger als „Spirit“. Jesus Christus Tschechische Republik:
ist stärker als der Herr dieser Welt. Beginn einer neuen BTM-Etappe Brnenská tisková misie;
Warum also zögere ich das Evange- Im Herbst trafen sich die Vereinsmit- Salounova 3, CZ-63800 Brno
Fon/Fax 00420-5-45 224 222; btm@btm.cz
lium zu sagen? Wie kann ich beurtei- glieder, der Vorstand und die Mitar- Slowakische Republik:
len, wer offen und wer verschlossen für beiter der BTM und Jürgen Mette von Bratislavská tlacová misia; P.O.Box 11,
das Evangelium ist?“ Maria F. der Stiftung Marburger Medien. Wir SK-84009 Bratislava 49
Fon 00421-2-64 538 114,
haben die letzten fünf Jahre ausgewer- Fax 00421-2-64 538 115; btm@btm.sk
(Sie können deutsch sprechen und schreiben)

www.btm.cz / www.btm.sk