Sie sind auf Seite 1von 25

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 11

Dachausbau in München

Attic Renovation in Munich

Architekten:

Andreas Meck, meck architekten mit Susanne Frank, München Bauleitung Dachsanierung:

Thomas Hammer, München Tragwerksplaner:

Ingenieurbüro H. L. Haushofer, Markt Schwaben

Der Dachboden eines denkmalgeschützten Mehrfamilienhauses aus der Gründerzeit wurde ausgebaut und über eine einläufige Treppe mit der darunter liegenden Mansard- dachwohnung verbunden. Im Zuge dieser Maßnahme wurde das komplette Dach ge- dämmt, auch im Bereich der bestehenden Wohnung. Die Herausforderung für die Architekten be- stand vor allem darin, aus dem relativ nied- rigen, düsteren Spitzboden einen großzügi- gen, gut nutzbaren Raum zu machen und gleichzeitig den Anforderungen des Denk- malschutzes gerecht zu werden. Großflä- chige Einschnitte in die Dachfläche waren nicht zulässig. Entstanden ist ein heller, loftartiger Raum, in dem die Holzkonstruktion des alten Dach- stuhls teilweise sichtbar geblieben ist. Bade- zimmer und Abstellkammer sind geschickt in einem schwarzen Einbaumöbel versteckt. Der neu gewonnene Wohnraum wird we- sentlich von den vier Dachfenstern geprägt. Zum einen lenken sie – unter Ausnutzung der maximal zulässigen Flächen – viel Licht in den Raum; zum anderen stülpen sie sich mit extra tiefen Laibungen aus der Dachflä- che, sodass zusätzliche Raumhöhe gewon- nen wird. Auf diese Weise ist es möglich, auch scheinbar verlorenen Platz unter der Dachschräge zu nutzen. Insbesondere das Bad profitiert von der besonderen Fenster- konstruktion. Durch die teilweise Schrägstel- lung der Laibungen wird die Lichtausbeute optimiert. Auch bei der Sanierung der Zwischendecke galt das Augenmerk einer maximalen Raum- höhe. Da der alte Holzfußboden teilweise uneben und somit nicht mehr gebrauchs- fähig war, wurde er durch neue Dielen aus Lärchenholz ersetzt. Um einen möglichst geringen Aufbau zu erzielen, wurde die Un- terkonstruktion für die Dielen nicht über, sondern zwischen den vorhandenen Holz- balken befestigt. Eine Perliteschüttung mindert den Trittschall. Die Heizung wurde platzsparend als Wandflächenheizung in die Längswände integriert.

als Wandflächenheizung in die Längswände integriert. Photo: Michael Heinrich, München aa 6 5 3 a a

Photo: Michael Heinrich, München

aa
aa
6 5 3 a a 5 7
6
5
3
a
a 5
7

Lageplan

Site plan

Maßstab 1:2000

scale 1:2000

Schnitt

Section

Grundrisse

Floor plans

Maßstab 1:250

scale 1:250

1 ausgebauter

1 Former attic

 

Speicher

2

Storage

2

Abstellkammer

3

Bathroom

3

Bad

4

Emergency

4 Fluchttür

exit

5

6

7

Zimmer

Küche

Eingang

5

6

7

Room

Kitchen

Entrance

1 2 3 4
1
2
3
4

2006 ¥ 11

Dachausbau in München

2

∂ 2006 ¥ 11 Dachausbau in München 2 1 Dachfenster 780/1600 mm mit Kiefernholzrahmen, Schwingflügel stufenlos

1 Dachfenster 780/1600 mm mit Kiefernholzrahmen, Schwingflügel stufenlos verstellbar, Isolierverglasung: U = 1,5 W / m 2 K, ESG 4 mm + SZR 16 mm + Float 4 mm

2 Aufsatzrahmen Dachfenster:

Kupferblech Abdichtung Bitumenschweißbahn Wärmedämmung Polyurethan, aluminiumkaschiert 60 mm Dachbahn Holzrahmenelement 30 mm Dampfsperre Lattung 24/48 mm, dazwischen Wärmedämmung Mineralwolle Gipskarton 15 mm

3 Holzbalken 100/240 mm

4 Firstpfette (Bestand) 140/160 mm

5 Dachaufbau:

Kupferblech, Abdichtung Bitumenschweißbahn Schalung 24 mm Hinterlüftung / Konterlattung 60/80 mm Folie diffusionsoffen Schalung (Bestand) 18 mm Sparren (Bestand) 100/150 mm, dazwischen Wärmedämmung Mineralwolle 150 mm Dampfsperre Ausgleichslattung 20/40 mm, dazwischen Wärmedämmung 20 mm Gipskarton 15 mm

6 Mittelpfette (Bestand) 120/140 mm

7 Gipskartonplatte 15 mm auf Stahlunterkonstrukti- on mit integrierter Wandflächenheizung

8 Bodenaufbau:

Dielen Lärche geschliffen gelaugt geseift 28/175 mm Unterkonstruktion 30/100 mm mit Auflager Moosgummi, seitlich befestigt an Holzbalken (Bestand) 140/180 mm Perliteschüttung 60 mm Putz 15 mm auf Rohrgeflecht

9 Holzbalken (Bestand) 140/280 mm

10 Dachaufbau Gaube:

Kupferblech Abdichtung Bitumenschweißbahn Schalung 24 mm Hinterlüftung / Konterlattung 80/60 mm Folie diffusionsoffen Sparren (Bestand) 100/150 mm, dazwischen Wärmedämmung Mineralwolle 150 mm Dampfsperre Gipskarton 15 mm

11 Fenster (Bestand)

Schnitt

Maßstab 1:20

Section

scale 1:20

1

(Bestand) Schnitt Maßstab 1:20 Section scale 1:20 1 7 8 6 10 9 11 12 12

7

8

6

10 9 11 12
10
9
11
12
3 Dachausbau in München 2006 ¥ 11 ∂ 2 5 3 4
3 Dachausbau in München
2006 ¥ 11
2
5
3
4

1 780/160 mm roof window, fir frame,

copper sheeting, bituminous sheeting layer

30/100 joists with foam rubber, attached laterally to

pivot-sash, lockable in any position,

24

mm wood boarding

140/280 mm existing wood beams

double-glazing: U = 1.5 W/m 2 K,

60/80 mm ventilated cavity/counterbattens

60

mm lightweight infill

4 mm toughened glass + 16 mm cavity + 4 mm

vapour-permeable membrane

15

mm plaster on wickerwork

float

18

mm existing wood boarding

9 140/280 mm existing beams

2 built-up roof window:

150 mm mineral-wool thermal insulation between

10 dormer construction:

copper sheet, bituminous sheeting layer

100/150 mm existing rafters

copper sheet

60 mm aluminium-mounted polyurethane thermal

vapour barrier

bituminous sheeting layer

insulation, sealing layer, 30 mm wood-frame ele-

ment, vap. barrier, mineral-wool thermal insulation between 24/28 mm battens

15 mm plasterboard

3 100/240 mm wood beam

4 140/160 mm existing wood ridge beam

5 roof construction:

The attic of a nineteenth-century apartment building protected under historic-preservation ordinances was remodelled and linked to the apartment below – nestled, as well, within a mansard roof – by a single flight of stairs. During the construction phase the entire roof was insulated, including the existing apart- ment. The challenge was to make an airy, functional space out of the dark attic with its low, slant- ed ceilings, and at the same time, to fulfil the requirements specified by historic preserva- tion. Large cuts into the roof were not permit- ted. The architects created a bright, loft-like space in which the original wood structure is still partially visible. The bathroom and the

20 mm thermal insulation between

20/40 mm levelling battens

15 mm plasterboard

6 120/140 existing wood beam

7 15 mm plasterboard on steel secondary-structure with heating panels integrated in wall

8

28/175 mm sanded larch parquet, soap finish

floor construction:

storeroom are cleverly hidden in black, light- frame structures. The character of this new, additional living space is determined to a great extent by the four skylights. Firstly, they direct the ample light – using the maximum allowable surface area – into the room; secondly, due to the ex- aggerated reveals, they protrude beyond the roof surface, and as a result, provide additional ceiling height for the interiors. In this manner it is possible to utilise space underneath the sloped roof that would otherwise be wasted. The bathroom, in particular, profits from the special window construction: by incorporating oblique frames the architects optimised the amount of light passing through the aperture.

24 mm wood boarding

80/60 mm air cavity/counterbattens vapour-permeable membrane 150 mm mineral-wool thermal insulation between 100/150 mm existing rafters vapour barrier

existing window

11

12 existing parquet flooring

One aspect of the renovation of the intermedi- ate ceiling-deck involved a concerted effort to increase the ceiling height. Because the origi- nal wood floor was partly warped and no longer functional, it was replaced by a new larch-wood floor. In order to arrive at an opti- mised assembly, instead of placing the joists which support the parquet floor on top of the existing beams – as would normally be the case – the architects specified that they be in- stalled between them. Perlite infill reduces the noise caused by footfalls above. The heating system was integrated in a space-saving manner, as well: ultra-thin, wall-integrated heating elements are situated in the longitudi- nal walls.

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 11

Haus am See in Kaufbeuren

House at a Lake in Kaufbeuren

Architekten:

kehrbaumarchitekten, Augsburg Klaus Kehrbaum Mitarbeiter:

Simon Habel, Markus Groß Tragwerksplaner:

GBD, Dornbirn

Schnitt • Grundrisse Maßstab 1:400 1 Kiesgarten 2 Atriumgarten A 3 Pergola 19 4 Schwimmbecken
Schnitt • Grundrisse
Maßstab 1:400
1 Kiesgarten
2 Atriumgarten
A
3 Pergola
19
4 Schwimmbecken
B
5 Gast
6 Wohnen
7 Arbeiten
8 Schlafen
18
17
17
9 Ankleide
10 Technik
11 Hauswirtschaft
12 Sauna
aa
DG
13 Keller
14 Massespeicher
15 Apartment
16 Abstellraum
a
17 Galerie
18 Archiv
19 Oberlicht
16
13
14
Section • Layout plans
scale 1:400
12
11
10
1 Gravel garden
2 Atrium garden
3 Pergola
9
8
1
4 Swimming pool
5 Guest
5
6
6
15
15
6 Living room
7
7 Study
8 Bedroom
9 Dressing room
10 Services
11 Auxiliary
12 Sauna
4
2
a
13 Basement
14 Thermal mass
15 Apartment
16 Storage
17 Gallery
3
18 Archive
19 Skylight
UG
EG

Auf einem nach Süden hin abfallenden Hang liegt das aus den 60er-Jahren stam- mende Haus am Rande eines kleinen Natur- schutzgebiets mit unverbautem Bergblick. Ursprünglich in Schottenbauweise waren einzelne Apartments nebeneinander ange- ordnet. Diese wurden zu einer großzügigen Villa umgebaut. Die Architekten veränderten die Form des Baukörpers wenig, aber die Konturen treten jetzt schärfer in Erschei- nung. Durch ein neues anthrazitfarbenes Schieferkleid, das über Dach und Fassade gezogen ist, erhält das Haus eine archai- sche, fast skulpturale Anmutung. Die bündig integrierten Solardachflächen im Süden er- gänzen das homogene Erscheinungsbild.

Der Vorplatz mit geschütztem Eingang und Pkw-Stellplatz ist ebenso mit dem dunklen Naturstein überzogen. Auf der Hangseite bereichern ein Atriumgarten mit Pool und ein introvertierter Kiesgarten die Freiflächen. Die innere Raumorganisation folgt der alten Konzeption des Hauses. Im Bereich der großen Wohnräume bricht das Tragwerk des Altbaus auf, wogegen man in den Kin- der- und Gästeapartments die ursprüngli- che Struktur ablesen kann. Vorgelagerte Loggiabereiche fassen den Blick nach Sü- den und bilden Wind- und Sonnenschutz für die großflächigen Verglasungen. Weißer Putz und dunkles Nussbaumholz ergänzen die Schieferflächen, verglaste Aluschiebe-

elemente trennen Bad, Ankleide und Ab- stellräume. Ein Oberlichtstreifen erstreckt sich über die komplette Länge des Hauses und belichtet die innen liegende Flurzone. Das energetische Konzept beinhaltet 40 m 2 thermische Kollektorfläche, die einen Schichtspeicher für Brauchwasser und Hei- zung speist. Nachgeschaltet ist dem System ein durch fünf Wassertanks gebildeter Mas- sespeicher, der das Haus mild temperiert. In Decke und Fußboden sind Heizungsrohre eingebettet. Die mit 120 m 2 großzügige Pho- tovoltaikanlage produziert mehr als das Niedrigenergiehaus verbraucht; die über- schüssige Energie wird in das öffentliche Netz eingespeist.

∂ 2006 ¥ 11 Haus am See in Kaufbeuren 2 Vertikalschnitte Maßstab 1:20 A Dachoberlicht
∂ 2006 ¥ 11
Haus am See in Kaufbeuren
2
Vertikalschnitte
Maßstab 1:20
A Dachoberlicht Nordseite
11
B Solardach Südseite
12
Vertical sections
scale 1:20
13
A North-facing skylight
B South-facing solar roof
15
14
18
16
19
20
17
21
22
23

A

B

1

Schiefer 20 mm Lattung 30/50 mm Konterlattung 30/50 mm Unterspannbahn diffusionsoffen

Schiefer 10 mm, Mörtelbett

6 Schiefer 20 mm Wärmedämmung 50 mm auf Gefälleestrich Stahlbeton 250 mm Bestand Putz 15 mm

18 Dachaufbau Ausbau Photovoltaikelement Holzlattung 30/50 mm Unterspannbahn diffusionsoffen

Holzschalung 24 mm

7 Acrylglas 8 mm

Holzschalung 24 mm

Wärmedämmung 180 mm

8 Pfosten Flachstahl 80/10 mm

Wärmedämmumg 180 mm

Holzschalung 24 mm

9 Handlauf Aluprofil schwarz eloxiert 90/15 mm

OSB-Platte 20 mm, Putz 15 mm

2

OSB-Platte 20 mm, Putz 15 mm

10 Schiefer 10 mm, Mörtelbett Wärmedämmung 40 mm

11 ESG 6 mm, bedruckt, entspiegelt

19 Dachaufbau Solardach Südseite Photovoltaikelement/

Stahlbeton 200 mm Wärmedämmung 140 mm OSB-Platte 20 mm, Putz 15 mm

Mauerwerk Bestand Putz 15 mm

thermische Kollektorfläche Holzlattung 30/50 mm Unterspannbahn diffusionsoffen

3

OSB-Platte 20 mm Wärmedämmung 200 mm/Balkenlage Bestand

12 Isolierverglasung 6 + SZR 12 + 6 mm als wasserführende Schicht

Holzschalung 24 mm Sparren Bestand

OSB-Platte 20 mm, Putz 15 mm

13 Dichtungsband

20 Regenrinne Aluminiumblech innenliegend

4

Schiebeelement isolierverglast 6 + SZR 12 + 6 mm

14 Sparren weiß gestrichen

21 Putz mit Deckenheizung

5

Parkett 10 mm Estrich 40 mm, Trennlage Trittschalldämmung 30 mm

15 Putz 15 mm, OSB-Platte 20 mm Wärmedämmung 170 mm OSB-Platte 20 mm weiß gestrichen

OSB-Platte 20 mm Wärmedämmung 200 mm/Balkenlage Bestand OSB-Platte 20 mm, Anstrich

Stahlbeton 250 mm Bestand

16 Leuchtstoffröhre

22 Untersicht Putz 15 mm, OSB-Platte 20 mm,

Putz mit Deckenheizung

17 Lichtdecke Folie weiß matt

23 Sonnenschutzrollo

At the edge of a small nature reserve on a gently sloping, southerly site lies a domicile with a panoramic view of the mountains. This reinforced-concrete, cross-wall construction dating to the 1960s – which originally housed separate units arranged linearly – is now a spacious residence for one family. The build- ing’s massing was altered only minimally; its contours, however, became considerably sharper. The anthracite-toned slate veneer gives the house an archaic – almost sculptural – quality. The roof and facade possess the same materiality. The solar panels in the south complement the homogeneous appearance. The front court, with its protected entry and covered carport, is also clad in the same dark

stone. On the side sloping down and away from the house, an atrium garden and accom- panying water basin, as well as a gravel gar- den, enhance the outdoor space. The new interior spatial organisation respects that of the original structure. For the large liv- ing spaces the structure was opened up, but still remains legible in the apartments for the children and the guests. A loggia zone fronts the residence, framing the view to the south and providing wind and sun protection for the extensive glazing. White rendering and dark walnut harmonise with the slate surfaces; glazed aluminium sliding-elements separate the bathroom from dressing room and stor- age space.

A skylight extends along the entire length of the house and provides daylight to the internal hall zone. The energy-technology concept specified thermal collectors, with a surface ar- ea of 40 square metres, which feed into an in- terim storage system for non-potable water and heating. Linked to the system are five wa- ter-tanks for thermal-mass storage, situated in the former outdoor circulation-space; the warmth they provide is channelled into the house. Heat-pipes are integrated in the floors and ceilings. The photovoltaic system – formi- dable at 120 square metres – produces more electricity than is required for this energy-effi- cient house; the municipal system profits from the surplus.

3

Haus am See in Kaufbeuren

2006 ¥ 11

1

20 mm slate, 30/50 mm battens

30/50 mm counterbattens

sarking membrane, vapour-permeable

24 mm wood boarding

180 mm thermal insulation

 

24

mm wood boarding

20

mm oriented-strand board, 15 mm plaster

2

10/30 slate in mortar bed

200

mm reinforced concrete

140

mm insulation

20

mm oriented-strand board, 15 mm plaster

3

20

mm oriented-strand board

4

5

200 mm thermal insulation/existing beams

20 mm oriented-strand board

sliding element, double-glazed

6 mm + 12 mm cavity + 6 mm

10

mm parquet

40

mm screed, separating layer

30

mm sound-impact insulation

250 mm existing reinforced concrete

plaster with ceiling heating

6

20

mm slate

50

mm thermal insulation on screed to falls

11

12

13

14

15

16

17

18

19

250 mm existing reinforced concrete

7

8

9

10

15 mm plaster

8 mm acrylic glass 80/10 mm steel flat posts

90/15 mm aluminium section handrail, black-anodised

10 mm slate in mortar bed

40 mm thermal insulation

existing masonry wall, 15 mm plaster

20

21

22

23

insulation existing masonry wall, 15 mm plaster 20 21 22 23 Photo: Stefan Müller-Naumann, München 6

Photo: Stefan Müller-Naumann, München

6 mm toughened float glass, anti-mirroring double glazing as water-shedding layer 6 mm + 12
6
mm toughened float glass, anti-mirroring
double glazing as water-shedding layer
6
mm + 12 mm cavity + 6 mm
sealing strip
1
rafters, painted white
15
mm plaster
20
mm oriented-strand board
170 mm insulation
20
mm oriented-strand board, painted white
light tube
illuminated ceiling, membrane, white matt
roof construction at intervention:
photovoltaic element
30/50 mm battens
sarking membrane, vapour-permeable
24 mm wood boarding
2
180 mm thermal insulation
24
mm wood boarding
20
mm oriented-strand board, 15 mm plaster
roof construction, southerly solar roof
photovoltaic element/
thermal collector surface
30/50 mm battens
sarking membrane, vapour-permeable
24
mm wood boarding, existing rafter
aluminium parapet-gutter
plaster with ceiling-heating
20
mm oriented-strand board
200
mm thermal insulation/existing wood beam
20
mm oriented-strand board, coating
15
mm rendering, 20 mm oriented-strand board
sun-screen
3
4
9
7
8
5
6
10

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 11

Apartmenthaus in London

Apartment House in London

Architekten:

Avanti Architects, London Mitarbeiter:

John Allan, Fiona Lamb, Keyvan Lankarani, Kelley Christ Tragwerksplaner:

Alan Conisbee Associates, London

Die 1934 fertig gestellten »Lawn Road Flats« von Wells Coates waren als soziales und ar- chitektonisches Experiment geplant, das ei- nen modernen, urbanen Lebensstil in mini- mierten Apartments ermöglichen sollte. Die Bauherrn selbst lebten im Penthouse und wählten gerne Persönlichkeiten aus Kunst und Literatur als Mieter wie etwa Walter Gro- pius, Marcel Breuer, Lázló Moholy-Nagy oder Agatha Christie. Später wurde das in »Isokon Flats« umbenannte Gebäude mehrmals ver- kauft und verfiel aufgrund mangelhafter In- standhaltung zusehends, bis es unbewohn- bar wurde. Um das inzwischen denkmalge- schützte Monument der britischen Moderne zu neuem Leben zu erwecken, sollte es nicht

nur möglichst originalgetreu saniert, sondern auch auch in technischer und thermischer Hinsicht den aktuellen Bauvorschriften ent- sprechend aufgerüstet werden. Parallel zur Erneuerung von Dach- und Fassadenaufbau- ten wurden notwendige strukturelle Maßnah- men und umfangreiche Betonsanierungen durchgeführt. Fenster, Türen und die meis- ten Oberflächen im Innern wurden ersetzt, Metallelemente, Holzeinbauten und einige der ursprünglichen Sperrholzpaneele restau- riert oder möglichst originalgetreu nachge- baut. Die Stahlbetonaußenwände wurden sandgestrahlt und mit einer Beschichtung in Originalfarbe versehen, die ursprüngliche verputzte Korkinnendämmung durch Hart-

schaumverbundplatten mit Gipskartonober- fläche ersetzt. In den Laibungen kommen dünne Dämmplatten zum Einsatz, um die Tür- und Fensterausschnitte zu erhalten. Die Zwischenwände sind mit neuer Akustikver- kleidung versehen, an die Geschossdecken sind zudem von unten Akustikpaneele vor ei- ner Schicht Mineralwolle montiert. Dies hilft auch, Wärmebrücken an den Stirnseiten zu mildern. Den alten Dachaufbau mit Press- korkdämmung ersetzt eine Schaumglasdäm- mung mit verbessertem Gefälle und neuer Abdichtung. Die Stahlfenster mit Einfachver- glasung waren im Lauf der Jahre ausge- tauscht worden, ohne Rücksicht auf die ur- sprüngliche Teilung. Neu eingesetzte Isolier-

bb
bb
aa
aa
2 2 2 2 3 1 2
2
2
2
2
3
1
2
2 2 b 5 b 4 2 3 a a 2
2
2
b
5
b
4
2
3
a
a
2

2006 ¥ 11

Apartmenthaus in London

2

Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:500 Apartments Maßstab 1:200

1 Dachterrasse

2 Apartment

3 Laubengang

4 Eingang

5 Ausstellung

(ehem. Garage)

Sections • Ground floor scale 1:500 Flats scale 1:200

1 Roof terrace

2 Flat

3 Exterior circulation

4 Entrance

5 Exhibition (former

garage)

glasfenster orientieren sich an Farbe und Pro- portionen des Originals. Die gesamte Haus- technik wurde ebenfalls erneuert und soweit möglich in Einbauschränken an der Außen- wand der Badezimmer konzentriert. Die hier untergebrachten Einzelgasthermen für Hei- zung und Warmwasser nutzen, ebenso wie die mechanische Entlüftung der Bäder und Küchen, vorhandene Lüftungsöffnungen in den Außenwänden. Die sorgfältig detaillierten Küchen, Bäder und Ankleiden sind in Anleh- nung an Coates’ Entwürfe rekonstruiert, aller- dings mit modernen Geräten auf aktuellen Standard gebracht. Eine Einheit – das ehe- malige Gropius-Apartment – wurde möglichst originalgetreu wiederhergestellt.

– wurde möglichst originalgetreu wiederhergestellt. The Isokon Flats, completed in 1934 by Wells Coates, were

The Isokon Flats, completed in 1934 by Wells Coates, were conceived as a social and archi- tectural experiment, aiming to make a modern, urban way of life possible. The initiators (the cli- ents) lived in the penthouse, and had a predi- lection for occupants who were artists or writ- ers; among them were Walter Gropius, Marcel Breuer, Lázló Maholy-Nagy and Agatha Chris- tie. The building was later sold and resold, and deteriorated, due to lack of maintenance, to the point that it was no longer inhabitable. It is now a registered site, and the architects aimed to regain the building’s original appearance, and, at the same time, to bring the building up to today’s standards. The roof and wall assem- blies were renewed, and measures were taken

to renovate the concrete. Windows and doors, as well as most interior surfaces, were re- placed. The partition walls have been equipped with new acoustic cladding; in addition, the ceiling soffits were fitted with mineral-wool in- sulation and acoustic panels. Over the course of time, windows of inferior quality had been substituted for the single-glazed steel windows; new double-glazed windows closely attuned to the original colour and proportions pay hom- age to their predecessors. The kitchens, bath- rooms and dressing rooms have been re- stored, and remain – though today’s equip- ment and standards have been integrated – close to the original designs. And Walter Gro- pius’s apartment was authentically restored.

to the original designs. And Walter Gro- pius’s apartment was authentically restored. Photo: Nicholas Kane, GB-Surrey

Photo: Nicholas Kane, GB-Surrey

3 Apartmenthaus in London

2006 ¥ 11

3 Apartmenthaus in London 2006 ¥ 11 ∂ 1 3 2 4 6 5 7 6
1 3 2 4 6 5 7 6 7 9 c c 8 9 5
1
3
2
4
6
5
7
6
7
9
c
c
8
9
5
A
cc

Detailschnitte

Detail sections

Maßstab 1:10

scale 1:10

 

A Südfassade

A

South elevation

(vertikal/horizontal)

(vertical/horizontal)

B Westfassade/Einbauten

B

Badezimmer (horizontal)

West elevation (horizontal) Bathroom (horizontal)

1 Platten begehbar, Dachabdichtung Po-

1

lightweight paving tile

lymerbitumen 20 mm, Trennlage, Wär-

20

mm polymer-modified asphalt sealing

medämmung Schaumglasplatten im Gefälle min. 150 mm, Dampfbremse,

separating membrane, foam-glass thermal insulation to falls (min. 150 mm)

Stahlbeton (Bestand) saniert

vapour retarder, existing reinf. concrete

2 Akustikpaneel Gipskarton 2≈ 12,5 mm

2

50

mm mineral-wool thermal insulation be-

auf Metallunterkonstruktion, dazwi-

tween 2≈ 12.5 mm acoustic plasterboard

schen Dämmung Mineralwolle 50 mm

on metal track construction

3 Stahlbeton 100 mm (Bestand), sandgestrahlt, saniert, elastomer- beschichtet

3

100 mm reinforced concrete (existing surface sand-blasted and renovated), elastomeric coating finish

4 Wärmedämmverbundplatte 50 mm

4

50

mm thermal-insulation composite panel

(Gipskarton 12,5 mm, Dampfbremse,

(12.5 mm plasterboard/vapour

Phenolhartschaum 38,5 mm)

retarder/38.5 mm phenolic foam)

5 Wärmedämmverbundplatte feuchte-

5

18

mm moisture-resistant composite

beständig 18 mm (Gipskarton, Dampfbremse, Phenolhartschaum)

thermal-insulation (plasterboard/vapour retarder/phenolic-foam)

6 Fensterrahmen Stahl verzinkt,

6

galvanised steel window frame, powder

pulverbeschichtet

coated

7 Wärmeschutzverglasung, argongefüllt, low-e beschichtet

7

thermal glazing, argon-filled, low-e coating

8 MDF-Platte feuchtebeständig 18 mm

8

18

mm medium-density fibreboard

9 Stahlblech verzinkt pulverbeschichtet

9

galvanised steel sheet, powder coated

10 Lüftungsöffnung (Bestand)

10

existing vent

11 Wärmedämmplatte

11

thermal insulation board

12 Einzelgastherme (neu)

12

single gas boiler (new)

13 MDF-Platte feuchtebeständig 18 mm

13

18 mm medium-density fibreboard

14 Akustikpaneel Gipskarton 2≈ 15 mm, auf Mauerwerk (Bestand) 50 mm

15 Fliesen 5 mm,

14

50 mm acoustic insulation between 2≈ 12.5 mm plasterboard acoustic panel on 50 mm existing masonry

auf Gipskartonplatte 15 mm

15

5 mm tiling on 15 mm plasterboard

16 Schacht Haustechnik

16

services duct

Der U-Wert der Wand konnte von 1,7 W/m 2 K

(Wandaufbau alt, innen gedämmt mit Kork 25 mm) auf 0,35 W/m 2 K gesenkt werden. Der U-Wert des Dachs reduzierte sich von

2,3 W/m 2 K (Dachaufbau alt, Presskorkdäm-

mung 50 mm) auf 0,5 W/m 2 K.

The U-value of the wall went from 1.7 W/m 2 K

(existing wall assembly with 25 mm inner-face cork insulation) to 0.35 W/m 2 K. The U-value of

the roof dropped from 2.3 W/m 2 K (existing roof

assemble with 50 mm compressed-cork insula- tion) to 0.5 W/m 2 K.

3 10 9 7 6 11 4 12 13 13 14 16 14 15 B
3
10
9
7
6
11
4
12
13
13
14
16
14
15
B

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 11

Gesamterneuerung der Wohnsiedlung Heumatt in Zürich-Seebach

Overhaul of the Residential Complex Heumatt in Zürich-Seebach

Architekten:

Urs Primas, Zürich Proplaning, Basel Projektleitung:

Franziska Schneider, Peter Sutter, Hans Meyer Tragwerksplaner:

Proplaning, Basel Grob & Partner, Winterthur

Proplaning, Basel Grob & Partner, Winterthur B A C Regelgeschoss Haus C Wohnungszusammenlegungen im
B A C
B
A
C
Proplaning, Basel Grob & Partner, Winterthur B A C Regelgeschoss Haus C Wohnungszusammenlegungen im Hochhaus:

Regelgeschoss Haus C Wohnungszusammenlegungen im Hochhaus:

Maisonetten Maßstab 1:750 Lageplan Maßstab 1:3000

Typical floor low-rise Consolidated flat in tower:

Maisonettes

scale 1:750

Site plan

scale 1:3000

in tower: Maisonettes scale 1:750 Site plan scale 1:3000 Regelgeschoss Haus C Bestand Maisonette Typ A

Regelgeschoss Haus C

Bestand

Maisonette Typ A

Bestand

Maisonette Typ B

Typical floor Building C

Existing Building

Maisonette Type A

Existing Building

Maisonette Type B

Die Sanierung einer 1970 erbauten Wohn- hausgruppe aus einem Hochhaus und zwei sechsgeschossigen Riegeln bot die Möglich- keit, neben der energetischen und bautech- nischen Verbesserung aller Gebäude das Wohnungsgefüge des Hochhauses zu verän- dern. Der Architekt differenzierte die Woh- nungen nach ihrer Lage und setzte Ausnah- men von der gleichförmigen Struktur als be- reichernde, gestaltprägende Elemente ein. Im unteren Teil des Turms kombinierte er übereinander liegende Kleinwohnungen zu Maisonetten, deren Geschosse durch eigene Eingänge und Badezimmer auch als weitge- hend autonome Bereiche für Eltern und Kin- der nutzbar sind. Im oberen Teil des Hoch- hauses sind kleinere Geschosswohnungen so zusammengefasst, dass ein großzügiger, L-förmiger Wohn- und Essbereich entsteht und ein Raum mit zusätzlichem Eingang und eigenem Duschbad als »Teenagerzimmer« oder Kleinbüro dienen kann. So bietet die Siedlung ein von den üblichen Standards abweichendes Wohnungsangebot bis hin zu »Freiluftbadewannen« in einigen Winter- gärten der obersten Hochhausgeschosse. Alle drei Baukörper erhielten eine Außen-

dämmung mit Verkleidung aus bronzefarbe- nem Aluminiumwellblech. Balkone und Log- gien sind als Akzente mit kräftiger Farbge- bung in diese metallische Haut eingeschnit- ten und künden vom Leben im Inneren. Zu- gleich verleihen sie der gesamten Siedlung einen unverwechselbaren Charakter. Im oberen, stärker der Witterung ausgesetzten Teil des Hochhauses sind die Balkone mit Faltschiebefenstern geschlossen und den Wohnungen als Wintergärten oder Raum- erweiterungen zugeschlagen. Um mit dem Hochhaus den Schweizer Min- ergie-Standard zu erreichen, wurde eine kontrollierte Wohnungslüftung eingebaut. Ein neuartiges Zuluft-Verteilsystem ersparte größere Umbauten im Inneren: Die Zuluft wird von einer an der Nordseite gelegenen Steigzone im neuen Fassadenaufbau zu den Zimmern geführt und über Tellerventile eingeblasen, was optimale Querlüftung er- möglicht. Die Abluft wird in den Nassräu- men abgezogen, sodass in den meisten Wohnungen lediglich eine Abluftleitung im Korridor erforderlich war. Zur Wärmerückge- winnung sind Zu- und Abluftanlagen über ein Kreislaufverbundsystem gekoppelt.

The renovation of a group of apartment build- ings consisting of a tower and two low-rise structures, all dating to 1970, presented the opportunity – in addition to improving the energy-efficiency and building-technology – to alter the spatial relationships in the tower’s flats. The architect considered each flat indi- vidually, taking into account, for example, the orientation and position within the building. In the lower part of the tower small flats were consolidated, creating maisonettes which of- fer autonomous areas for parents and chil- dren. In the upper levels of the tower, small flats were also adjoined, attaining spacious, L- shaped living-cum-dining areas; these flats contain a room with separate entrance and bathroom which can be used as teenager- room or small office. The buildings were fitted with exterior insula- tion and clad with corrugated aluminium. In the upper reaches of the tower, which are more prone to the elements, the balconies were enclosed with sliding–folding windows, and serve as conservatory or as enlarged liv- ing room. In order to attain the Swiss energy- efficiency standard, the flats were equipped with controlled ventilation.

2006 ¥ 11

Gesamterneuerung der Wohnsiedlung Heumatt in Zürich-Seebach

2

1 3 2 4 5 6 7 8 9 10 aa
1
3
2
4
5
6
7
8
9
10
aa
in Zürich-Seebach 2 1 3 2 4 5 6 7 8 9 10 aa Photo: Andrea

Photo: Andrea Helbling, Zürich

Wohnungszusammenlegung Hochhaus:

Geschosswohnungen Schnitt Maßstab 1:750 Vertikalschnitt • Horizontalschnitt Fassade Vertikalschnitt • Horizontalschnitt Wintergarten Maßstab 1:20

Consolidated flat in tower:

Flats Section scale 1:750 Vertical section • Horizontal section facade Vertical section • Horizontal section conservatory scale 1:20

b b Bestand Existing building neuer Wohnungstyp New flat type
b
b
Bestand
Existing building
neuer Wohnungstyp
New flat type
conservatory scale 1:20 b b Bestand Existing building neuer Wohnungstyp New flat type 11 a 12
11 a 12 14 13 4 a
11
a
12
14
13
4
a

bb

3 Gesamterneuerung der Wohnsiedlung Heumatt in Zürich-Seebach

2006 ¥ 11

15 16 c 17 18
15 16
c
17
18
4 c 19 7 20
4
c
19
7
20
16 cc
16
cc

1 Abdeckung Edelstahlblech 2 mm

2 Extensivbegrünung 80 mm Abdichtung Bitumenbahn 2-lagig 10 mm Wärmedämmung Steinwolle 120 mm Dachaufbau (Bestand) 60 mm Decke Stahlbeton (Bestand) 150 mm, Putz 15 mm

3 Sinusblech Aluminium beschichtet 170/30/1 mm Hinterlüftung 50 mm Wärmedämmung Mineralwolle160 mm Mauerwerk aus Holzspan-Mantelsteinen betonverfüllt (Bestand) 250–300 mm

4 Fensterzarge Aluminiumblech beschichtet 2 mm

5 Holz-Aluminium-Fenster isolierverglast

6 Befestigungswinkel im Deckenbereich Aluminium

7 Zuluftrohre Aluminium mit Schalldämmstreifen hinterlegt 213/57 mm

8 Wasserablauf Balkon EG

9 Aluminiumprofil gelocht

10 Wärmedämmung Sockel verputzt 140 mm

11 Blechstoß hinterlegt

12 Aluminiumprofil durchgehend 50/50/4–7 mm

13 Eckprofil aluminiumbeschichtet

14 Versiegelung dauerelastisch

15 Sturz (Bestand)

Wärmedämmung Steinwolle 160 mm

16 Putz gewebearmiert 10 mm Wärmedämmung geklebt Mineralwolle 40 mm

17 Hebe-/Schiebetüre Holz isolierverglast

18 Aufkantung Epoxidharz an Boden (Bestand) angearbeitet

19 Faltschiebefenster Aluminium isolierverglast

20 Brüstung Ziegelmauerwerk armiert 125 mm

1 2 mm stainless steel covering

2 mm extensive green roof

80

10

mm 2-layer bituminous sealing

120 mm rockwool thermal insulation

60 mm existing roof construction

150 mm reinforced concrete slab, 15 mm plaster

3 170/30/1 mm corrugated aluminium, coated

50 mm ventilated cavity

160 mm mineral-wool thermal insulation

250300 mm existing concrete-infill masonry system

4 2 mm aluminium-sheet window frame

5 woodaluminium window, double-glazed

6 aluminium mounting profile

7 incoming-air aluminium duct backed with 213/57 mm sound-absorption strips

8 drainage ground-floor balcony

9 aluminium section, perforated

10 140 mm thermal insulation base, rendered

11 butt joint, backed

12 50/50/47 mm aluminium section, continuous

13 aluminium corner section, coated

14 resilient sealing

15 160 mm rockwool thermal insulation behind existing lintel

16 10 mm mesh-reinforced plaster, 40 mm mineral- wool thermal insulation, affixed with adhesive

17 wood lift-and-sliding door, double-glazed

18 epoxy-resin upstand meeting existing floor

19 aluminium sliding-folding door, double-glazed

20 125 mm masonry parapet, reinforced

2006 ¥ 11

Gesamterneuerung der Wohnsiedlung Heumatt in Zürich-Seebach

4

5

der Wohnsiedlung Heumatt in Zürich-Seebach 4 5 7 1 2 3 8 9 10 Vertikalschnitt Loggia
der Wohnsiedlung Heumatt in Zürich-Seebach 4 5 7 1 2 3 8 9 10 Vertikalschnitt Loggia

7

1 2 3 8 9 10
1
2
3
8
9
10

Vertikalschnitt Loggia

Maßstab 1:20

Vertical section loggia

scale 1:20

Das Hochhaus erreicht den Schweizer Minergie- Standard, der für Sanierungen einen maximalen Energieverbrauch von 80 kWh/m 2 a vorgibt.

The tower meets Swiss energy-efficiency standards, which prescribe a maximum energy consumption of 80 kWh/m 2 a for renovations.

1

Putz, Wärmedämmung Mineralwolle 100 mm

2

Befestigungsbügel Aluminium

3

Aluminiumprofil durchgehend

4

Zarge Stahlblech gekantet beschichtet 4 mm

5

Hebe-Schiebefenstertüre Holz isolierverglast

6

Rahmenverbreiterung aus Holzwerkstoffplatten wärmegedämmt

7

Abdichtung Fensteranschluss Flüssigkunststoff

8

Holzrost Eichenlatten Kanten gefast 35/35 mm Tragleiste Eiche konisch 40 mm Gummischrotmatte 8 mm Polymerbitumenbahn zweilagig 12 mm Gefälleestrich 70 –110 mm Stahlbeton 190 mm

9

Leuchte

10

Putzträgerplatte Holzwerkstoff zementgebunden

1

rendering, 100 mm mineral-wool thermal insulation

2

aluminium mounting bracket

3

aluminium section, continuous

4

4

mm steel-sheet frames, bent, coated

5

wood lift-and-sliding window/door, double-glazed

6

frame extension in wood-based panels thermally insulated

7

liquid-plastic sealant window connection

8

35/35 mm oak-strip grating, bevelled edges

40

mm oak cleat, conical

8

mm rubber-pellet mat

12

mm two-layer polymer-bituminous sealing

70

110 mm screed to falls

190 mm reinforced concrete

9

luminaire

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 11 ∂ Umbau
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2006 ¥ 11
Umbau eines Seniorenzentrums
in Magdeburg
Remodelling of a Senior Centre in
Magdeburg
A
Architekten:
C
D
löhle neubauer architekten, Augsburg
Rainer Löhle, Regine Neubauer
B
Mitarbeiter: Steffen Moik (Projektleitung)
R.
Bollinger, A. Gärtner, S. Hahn,
T.
Handel, A. Ivic, C. Moosbichler,
A.
Paluch, N. Schmitz
Tragwerksplaner:
Bautra GmbH, Magdeburg
Lageplan
B Umbau Pflegeheim
Site plan
scale 1:3500
nursing home
Bewegliche Lochblechpaneele, transparente
Brüstungen, aufgeglaste Fassaden – dahin-
ter vermutet der Betrachter keinen Platten-
bau. Und doch ist das umgestaltete Pflege-
heim Teil eines in den 70er-Jahren in Groß-
tafelbauweise errichteten Seniorenzentrums
in Magdeburg. Um den Ansprüchen an den
hochwertigen Standort am Neustädter See
weiterhin gerecht zu werden, erarbeitete
man ein umfangreiches Sanierungskonzept.
Der Umbau beeinhaltete neben dem Abtra-
gen des 6. Obergeschosses vielfältige tech-
nische und gestalterische Maßnahmen zum
Angleichen an heutige Nutzungsstandards.
Die Durchführung hatte fast immer im engen
Korsett der statischen Vorgaben zu erfolgen.
Im Rahmen der energetischen Sanierung
versah man die Außenwände mit einem Wär-
medämmverbundsystem. Je nach Aus-
gangssituation wurden verschiedene Stär-
ken aufgebracht – bisher ungedämmte Wän-
de gegen Erdreich erhielten 11 cm, ge-
dämmte Plattenelemente 8 cm Dämmung.
Aus Kostengründen bekam der Boden der
Technikräume keine, die darüber liegende
Decke jedoch 6 cm Dämmung. Fenster mit
Wärmeschutzverglasung ersetzen die un-
dichten Fenster. Die Decke des fünften
Obergeschosses ist als Warmdach mit aus-
kragendem Dachrand ausgebildet.
Aufgrund all dieser Maßnahmen konnte der
Primärenergiebedarf von rund 127 kWh/m 2 a
auf 85 kWh/m 2 a reduziert werden.
Maßstab 1:3500
C Verbindungsbau
A Nursing home (exist.)
C Linking building
A Pflegeheim (Bestand)
D Neubau Pflegeheim
B Renovated
D New nursing home
13
13
13
15 15
2
16
14
13
13 13
13
17
17
14
1
2
2
4 2
2
9
2
2
3
3
5
6
6
2
7
8
2 10 10 11 12

Perforated metal panels, transparent railings, extensively glazed facades – not features as- sociated with prefabricated module construc- tion. Yet this redesigned nursing home built in the 1970s is just that. In addition to disman- tling the sixth floor, the remodelling imple- mented technical and design measures to up- date the nursing home. One aspect involved installing a thermal composite system at the exterior walls. Different amounts of insulation were used depending upon the respective ex- isting assemblies. Thermal-glazed windows replace draughty ones. The fifth-floor ceiling was executed as non-vented roof with canti- levering eaves. The primary-energy load was reduced from 127 kWh/m 2 a to 85 kWh/m 2 a.

Grundrisse

8 Waschkeller

Floor plans

Maßstab 1:750

9 Sozialraum

scale 1:750

1

2

3

4

5

6

7

Verbindungsbau

Lager

Haustechnik

Aufbahrung

Hausmeister

Umkleide

Bügelraum

10

11

12

13

14

15

16

17

Schlafen

Wohnen Kochen/Essen Einbettzimmer Aufenthalt Schwester / Personal Stationsbad Zweibettzimmer

1

2

3

4

5

6

7

Linking building

Storage

Services

Lying-in-state

Custodian

Dressing

Ironing

8 Laundry

9 Break room

10

11

12

13

14

15

16

17

Bedroom

Living room

Kitchen/Dining

Single room

Lobby

Nurse/Employees

Bathroom

Double room

2006 ¥ 11

Umbau eines Seniorenzentrums in Magdeburg

2

∂ 2006 ¥ 11 Umbau eines Seniorenzentrums in Magdeburg 2 Photo: Zooey Braun, Stuttgart 1 2

Photo: Zooey Braun, Stuttgart

1 2 3 4 5 6 7 8 3 9 10 11 12 8 3
1
2
3
4
5
6
7
8
3
9
10
11
12
8
3
10
Schnitt Maßstab 1:500 Section scale 1:500
Schnitt
Maßstab 1:500
Section
scale 1:500

Schnitt Ostfassade

Maßstab 1:20

1 Dachaufbau siehe Seite 1264, Punkt 1

2 Auflagerbalken 160/220 mm

3 Wärmedämmverbundsystem Putz mineralisch 10 mm, Dämmung Hartschaum 80 mm

4 Aluminiumblech umlaufend, an Fenster geschraubt, pulverbeschichtet 3 mm

5 Fensterelement Lärche, dickschichtlasiert mit Wärmeschutzverglasung

6 Fensterbank Buche geölt 30 mm

7 Brüstung aufgemauert HLZ 240 mm

8 Stahlbetonfertigteil (Bestand) 240 mm

9 Gips-Kalkputz einlagig 15 mm

10 Bodenaufbau siehe Seite 1264, Punkt 12

11 Kantholz 60/80 mm

12 Furnierschichtholzplatte dickschichtlasiert 22 mm Hinterlüftung 15 mm Wärmedämmung Hartschaum 60 mm

Section East elevation scale 1:20

1

roof construction see p. 1264, Pt. 1

2

160/220 mm roof beam

3

thermal-insulation composite system

10

mm mineral-based render, 80 mm rigid-foam

4

3 mm powder-coated aluminium sheet, continuous,

bolted to window

5

larch window element, thick-film scumble, with

thermal glazing

6

30

mm beech window-sill, oiled

7

240 mm masonry parapet

8

240 mm exist. prefab. reinforced-concrete element

9

15

mm single-layer calcinated-gypsum plaster

10

floor construction see p. 1264, Pt. 12

11

60/80 mm timber

12

22 mm veneer-plywood, thick-film scumble

15

mm ventilated cavity

60

mm rigid-foam thermal insulation

3 Umbau eines Seniorenzentrums in Magdeburg 2006 ¥ 11 ∂ 2 1 2 3 4
3 Umbau eines Seniorenzentrums in Magdeburg
2006 ¥ 11
2
1
2
3
4
5
7
7
6
Schnitt Westfassade
Maßstab 1:20
Section West elevation
scale 1:20
8
1
Dichtungsbahn Kunststoff 2 mm
Ausgleichsschicht Kunstfaserfilz 4 mm
Holzwerkstoffplatte 21 mm
Holzbalken 100/160 mm, Holzlattung 30/50 mm
Aluminiumblech pulverbeschichtet 3 mm
9
10
2
Auflagerbalken 100/180 mm, bzw. 160/220 mm
3
extensive Begrünung, Kiesschicht 50 mm
Bautenschutzmatte 10 mm
Dichtungsbahn Kunststoff 2 mm
Wärmedämmung Hartschaum 80–160 mm
Dichtungsbahn Bitumen
Stahlbeton (Bestand) 140 mm
Gips-Kalkputz 15 mm
11
12
4
Stahlprofil ‰ 330 mm
5
Stahlprofil ¡ 150/30/10 mm
6
Stahlprofil ∑ 100/65/5 mm
7
Wärmedämmverbundsystem Hartschaum
40 bzw. 80 mm
8
Türelement Lärche mit Isolierverglasung
9
Stahlprofil verzinkt, pulverbesch. ¡ 50/10 mm
10
Schiebeladen Aluminiumblech gelocht, pulverbe-
schichtet 3 mm auf Rahmen Stahlrohr | 40 mm
11
Gitterrost verzinkt, rutschhemmend 30 mm
Unterkonstruktion Stahlrohr verzinkt | 40 mm
Bautenschutzmatte 10 mm
Dichtungsbahn Kunststoff 2 mm
Wärmedämmung Hartschaum 40 mm
12
Linoleum 3 mm
Zementestrich schwimmend 50 mm, PE-Folie
Trittschalldämmung 22/20 mm
Zementestrich im Verbund (Bestand) 30 mm
Stahlbeton (Bestand) 140 mm
1
2
mm plastic sealing layer
4
mm synthetic-fibre-felt levelling layer
21
mm wood boarding
100/160 mm wood rafters, 30/50 mm battens
3
mm powder-coated aluminium sheet
2
100/180 mm and 160/220 mm roof beams
3
extensive green roof
50
mm gravel layer, 10 mm protective mat
2
mm plastic sealing layer
7
80–160 mm rigid-foam thermal insulation
bituminous sealing layer
140
mm existing reinforced concrete
4
330
mm steel C-section
5
150/30/10 mm steel RHS
6
100/65/10 mm steel L-section
7
40
mm and 80 mm rigid-foam thermal-insulation
composite system
8
larch door element with double glazing
9
50/10 mm powder-coated galvanised steel RHS
10
3 mm perforated powder-coated
aluminium sheeting, on
40
mm steel section SHS frame (sliding screen)
11
30 mm galvanised metal grating, slip-resistant
40
mm galvanised steel SHS bearers
10
mm protective mat
2
mm plastic sealing layer
40
mm rigid-roam thermal insulation
12
3 mm linoleum
50
mm, floating cement screed , PE-membrane
30
mm impact-sound insulation
30
existing bonded cement screed

140 mm existing reinforced concrete

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 11 ∂ Seniorenheim
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2006 ¥ 11
Seniorenheim in Landeck
Retirement Home in Landeck
Architekten:
gharakhanzadeh sandbichler architekten,
Wien
Feria Gharakhanzadeh, Bruno Sandbichler
Mitarbeiter:
Elisabeth Sacken, Eric Phillipp,
Peter Sandbichler
Tragwerksplaner:
Lageplan
Walter Pesjak, Zams
Maßstab 1:2000
Site plan
scale 1:2000

Das Terrassenhaus aus dem Jahr 1976 war durch Defizite in Bauphysik und Energetik unwirtschaftlich geworden. Um die Mängel zu beheben, bezogen die Architekten das Projekt nach dem gewonnenen Wettbewerb in eine Forschungsarbeit über »synergie- aktivierende Module« ein. Ziel war dabei, die Betriebs- und Erhaltungskosten zu sen- ken und gleichzeitig die Nutzbarkeit zu ver- bessern. Da der Bestand den Anforderungen an ein modernes Pflegeheim nicht mehr genügte, erfolgte bei laufendem Betrieb eine Um- strukturierung: Holzmodule, eingepasst in die vorhandene Betonstruktur, erweitern die Räume. Das System aus Wand-, Decken- und Dachelementen zeichnet sich durch niedrige Bau- und Transportkosten aus und verkürzte die Bauzeit auf elf Wochen. Leicht erreichbare Aufenthaltszonen mit di- rektem Zugang zum Park ersetzen die frü- heren Balkonterrassen, die die pflegebe- dürftigen Bewohner nicht selbstständig nut- zen konnten. Die hohe Wärmedämmung der Holzkon- struktion und rahmenlose Festverglasungen der Westfassade führen zur Optimierung passiver Solargewinne. In Verbindung mit den Speichermassen des vorhandenen Stahlbetons trägt dies zu einer jährlichen Einsparung an Heizenergie von 65 Prozent bei. Innen bilden, angepasst an den Be- stand, Parkett- und Linoleumböden den Oberbelag auf Trockenestrichen aus Holz- werkstoffen. Im Wechsel mit fassadenbün- digen Festverglasungen sitzen öffenbare Holzfenstertüren witterungsgeschützt in tie- fen Nischen. Breite, hell reflektierende Fens- terbänke lenken Tageslicht in die Räume und reduzieren die künstliche Beleuchtung. Gegen sommerliche Überhitzung wirken die außen liegenden transparenten Rollos ge- meinsam mit der Sonnenschutzverglasung. Vorpatiniertes Kupferblech als vorherr- schendes Material in Fassade und Dach gibt dem Gebäude einen unverwechselba- ren Charakter. Der farbige Sonnenschutz er- gänzt neben der vertikalen und horizontalen Staffelung des Baukörpers das lebhafte äu- ßere Erscheinungsbild.

18 18 14 4. OG 10 16 14 17 15 15 16 1.OG a 9
18
18
14
4. OG
10 16 14
17
15 15
16
1.OG
a
9
10
8
2
7
4
11
5 6
1 3
13
3
12
EG
a

Grundrisse

9

Waschküche

Layout plan

9

Laundry

Maßstab 1:1000

10

Küche

scale 1:1000

10

Kitchen

1 Eingang

11

Verwaltung

1 Entrance

11

Administration

2 Halle

12

Arzt/Therapie

2 Hall

12

Doctor/Therapy

3 Wintergarten

13

Hausmeister

3 Conservatory

13

Custodian

4 Bar/Shop

14

Personal

4 Bar/Shop

14

Personnel

5 Therapie

15

Aufenthalt

5 Therapy

15

Lobby

6 großer Saal

16

Essen

6 Large salon

16

Dining

7 Kapelle

17

Friseur

7 Chapel

17

Cosmetologist

8 kleiner Saal

18

Technik

8 Small salon

18

Services

2006 ¥ 11

Seniorenheim in Landeck

2

 

Schnitt 3.–4.OG

1

Seniorenheim in Landeck 2   Schnitt 3.–4.OG 1 3 1 Kies 80 mm, Abdichtung Holzschalung 24

3

in Landeck 2   Schnitt 3.–4.OG 1 3 1 Kies 80 mm, Abdichtung Holzschalung 24 mm

1

Kies 80 mm, Abdichtung Holzschalung 24 mm Hinterlüftung 196 mm Wärmedämmung 250 mm Stahlbeton 250 mm (Bestand) Wärmedämmung 50 mm Gipskarton 2x 12,5 mm

 

2

Kupferblech 0,6 mm OSB-Platte 12 mm auf Holzlattung

3

Kantenschutz Aluminium

4

Holzfenster mit Isolierverglasung 8 + SZR 16 + 6 mm

5

Kupferblech vorpatiniert 0,6 mm auf Trapezblech Aluminium 50 mm Holzfaserplatte 15 mm Wärmedämmung 230 mm OSB-Platte 25 mm, Dampfbremse Holzlattung 70 mm Holzpaneel 18 mm

 

6

Belag auf Holzwerkstoffplatte 32 mm Trittschalldämmung 18 mm Dämmung 40 mm Stahlbeton 260 mm (Bestand)

7

Kupferblech natur 0,6 mm Holzschalung 24 mm Holzlattung 40 mm, Dichtungsbahn

Holzfaserplatte 15 mm, Wärmedämmung 200 mm OSB-Platte 25 mm, Dampfbremse Unterkonstruktion 20 mm Gipskarton 2x 12,5 mm

 

8

Schneefangstange Kupfer Ø 20 mm

9

Dachrinne Kupferblech

 

1

80

mm gravel, sealing layer

 

24

mm wood boarding

196

mm ventilation cavity

250

mm thermal insulation

250

mm existing reinforced steel

 

50

mm thermal insulation

6

2x 12.5 mm plasterboard

2

0.6 mm copper sheet

12

mm oriented-strand board on wood battens

3 aluminium edge protection

4 wood window with double-glazing 8 mm + 16 mm cavity + 6 mm

5 0.6 mm pre-oxidised copper sheet on

50

mm corrugated aluminium

15

mm wood fibreboard

230 mm thermal insulation

25

mm oriented-strand board, vapour retarder

70

mm battens

18

mm wood panel

3

6 floor surface, 32 mm wood-based panel

18

mm sound-impact insulation

40

mm infill

260 mm reinforced concrete

7 0.6 copper sheet, untreated

Maßstab 1:20

Section, 3rd and 4th floors scale 1:20

2 5 Photo: Rupert Steiner, Wien 8 7 9
2
5
Photo: Rupert Steiner, Wien
8
7
9

4

scale 1:20 2 5 Photo: Rupert Steiner, Wien 8 7 9 4 24 mm wood boarding

24

mm wood boarding

40

mm battens, sealing layer

15

mm wood fibreboard

200 mm thermal insulation

 

25

mm oriented-strand board, vapour retarder

4

20

mm bearers

2x 12.5 mm plasterboard

8 Ø 20 mm copper snow-guard rod

3 Seniorenheim in Landeck

2006 ¥ 11

aa Schnitt
aa
Schnitt

Maßstab 1:1000

Section

scale 1:2000

This terraced structure, built in 1976, had be- come uneconomical due to sub-standard building physics and energy technology. The goal was to reduce the operating and mainte- nance costs, and, at the same time, to im- prove how the building functions. The system of wall, ceiling-deck and roof elements mini- mises construction and transport costs; the construction time was trimmed to eleven weeks. The wood construction’s high stand- ard of thermal insulation, teamed up with ex- tensive frameless glazing in the west, results in optimal passive solar gains; in conjunction with the existing concrete’s thermal mass, it was possible to reduce the energy consump- tion by sixty-five percent. Inside, dry-assembly floor construction is a part of the ecologically sound approach. Taking cues from the exist- ing building, the architects specified parquet and linoleum floors. Alternating with glazing which is flush with the facade, operable floor- to-ceiling windows are situated in recessed niches where they are protected from the ele- ments. Broad, light-toned window-sills direct daylight into the rooms, holding artificial light- ing to a minimum. The exterior, transparent sun-screens and solar glazing prevent over- heating in the summer. Pretreated copper is the predominant material in the facade and roof, bestowing the building with a unique quality. The colourful sun screens, coupled with vertical and horizontal terracing, create a lively exterior.

2 1 3 5 4 1 2 7 6
2
1
3
5
4
1
2
7
6

Schnitt EG–2.OG

Holzfaserplatte 15 mm

150

mm bearers for plasterboard ceiling

Maßstab 1:20

Dampfbremse

2≈ 20 mm plasterboard

1 Holzfenster mit Isolierverglasung 8 + SZR 16 + 6 mm

2 Geländer VSG 2≈ 8 mm in Stahlrahmen mit Kupfer ummantelt

3 Belag auf Holzwerkstoffplatte 32 mm Trittschalldämmung 18 mm Wärmedämmung 40 mm Brettsperrholz 90 mm Unterkonstruktion für Gipskartondecke 150 mm Gipskarton 2≈ 20 mm

4 Kantenschutz Aluminium

7 Belag auf Holzwerkstoffplatte 32 mm Trittschalldämmung 18 mm Wärmedämmung 40 mm Stahlbeton 260 mm Wärmedämmung 125 mm Luftschicht 30 mm Faserzementplatte 8 mm

Section Ground floor2nd floor scale 1:20

4 aluminium edge protection

5 pre-oxidised copper sheet, 50 mm corrugated aluminium

15 mm wood-fibre board

230 mm thermal insulation

15 mm wood-fibre board

vapour retarder

6 pre-oxidised copper sheet, 50 mm corrugated aluminium

15 mm wood-fibre board

100 mm thermal insulation

5 Kupferblech vorpatiniert, Trapezblech Alu 50 mm

1 wood window with double glazing

15

mm wood-fibre board

Holzfaserplatte 15 mm

8 mm + 16 mm cavity + 6 mm

vapour retarder

Wärmedämmung 230 mm

2 2≈ 8 mm laminated glass railing in steel frame

7 floor surface, 32 mm wood-based panel

Holzfaserplatte 15 mm

with copper cladding

18

mm sound-impact insulation

Dampfbremse

3 floor surface, 32 mm wood-based panel

40

mm thermal insulation

6 Kupferblech vorpatiniert, Trapezblech Alu 50 mm

18

mm sound-impact insulation

260

mm reinforced concrete

Holzfaserplatte 15 mm

40

mm insulation

125

mm thermal insulation

Wärmedämmung 100 mm

90

mm glue-laminate timber

30

mm air cavity, 8 mm fibre-cement sheet

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2006 ¥ 11

Hotel- und Tourismusinstitut in Montréal

Hotel and Tourism Institute in Montréal

Architekten:

Lapointe Magne & Ædifica, Montréal Michel Lapointe, Robert Magne Mitarbeiter:

Guy Favreau, Jean-Luc Vadeboncoeur Tragwerksplaner:

Les Consultants Géniplus inc., Montréal

Der 21 000 m 2 Geschossfläche umfassende Gebäudekomplex des Instituts für Touris- mus und Hotelwesen des kanadischen Staates Quebec, kurz ITHQ, wurde 1970 er- baut. Das blockfüllende viergeschossige Sockelgeschoss mit aufgesetztem, sieben- geschossigem Hochhaus setzt eine wichti- ge Landmarke innerhalb der Stadtstruktur Montréals. Mit einer integrierten U-Bahn-Sta- tion im Erdgeschoss nimmt die renommierte internationale Ausbildungseinrichtung des Tourismus-, Hotel- und Gastronomiewesens zudem einen Teil der öffentlichen Infrastruk- tur auf. Um die Bedeutung und Funktion der Einrichtung der Öffentlichkeit zeitgemäß zu vermitteln, wurde die Bausubstanz im Inne-

1 Foyer 1 Main lobby 2 Lobby Hotel 2 Hotel lobby 3 Lobby Schule 3
1 Foyer
1 Main lobby
2 Lobby Hotel
2 Hotel lobby
3 Lobby Schule
3 School lobby
4 Restaurant
4 Restaurant
5 Küche
5 Kitchen
6 Abfahrt Parkhaus
6 Parking ramp
7 Anlieferung
7 Delivery ramp
8 Spinde
8 Student lockers
9 Lounge Studenten
9 Student lounge
10 Zugang U-Bahn
10 Subway station
11 Luftraum
11 Void/Glazed balcony
12 Cafétheke
12 Kitchen
13 Sitzbereich
13 Seating area
14 offene Büroeinheiten
14 Open space offices
15 Büro
15 Private offices
16 Verwaltung
16 Administrative area
17 Unterrichtsräume
17 Classroom
18 Büro Lehrer
18 Teachers’ offices
19 Technik
19 Mechanical floor
20 Bankettsäle
20 Banquet halls
21 Hotelzimmer
21 Hotel guest rooms
20 Banquet halls 21 Hotelzimmer 21 Hotel guest rooms Photo: Michel Tremblay, Montréal ren grundlegend saniert

Photo: Michel Tremblay, Montréal

ren grundlegend saniert und dem ursprüng- lichen, hermetisch geschlossenen Baukör- per aus Stahlbeton durch eine vorgehängte, zweite Fassade aus Glas mehr Transparenz und Tiefe verliehen. Außerdem ist der Bau- körper nun durch farblich und strukturell variierende Glaselemente entsprechend den unterschiedlichen Gebäudefunktionen gegliedert: Die öffentlich zugänglichen Ein- richtungen wie Restaurant, Foyerbereich und Lobby im Erdgeschoss sind durchgän- gig verglast und rund um die Uhr einsehbar. Die großformatig aufgedruckten Lettern des glatt umlaufenden Glasbands im Sockelge- schoss transportieren die Gebäudefunktio- nen nach außen. Die Längsfassaden des

Hochhauses werden im Hotel- und im darü- berliegenden Verwaltungsbereich durch hervortretende Balkonelemente plastisch gestaltet. Dagegen produziert der Wechsel zwischen klarem und grüngefärbtem Glas der geschuppten Fassade zur Rue Saint- Denis je nach Standpunkt des Betrachters unterschiedliche Farbeffekte. Durch die Doppelfassade wird der Energiehaushalt des Gebäudes optimiert: Im Winter werden die Luftmassen im Fassadenzwischenraum durch solare Energieeinträge erwärmt und dem Heizsystem zugeführt. Im Sommer wird die erwärmte, verbrauchte Luft durch die natürliche Thermik über Fassadenöffnungen im Attikabereich abgeführt.

13 1414 12 15 16 11 14
13
1414
12
15
16
11 14
b 6 8 4 7 5 10 a a 1 2 3 9 b
b
6
8
4 7
5
10
a
a
1 2
3
9
b

2006 ¥ 11

Hotel- und Tourismusinstitut in Montréal, Kanada

2

Energieschema Doppelfassade ohne Maßstab

A Sockelgebäude Winter/Sommer

B Turmgebäude Winter/Sommer

Energy diagram double-skin facade

not to scale

A Podium winter/summer

B Tower winter/summer

Built in 1970, and comprising 21,000 m 2 , the building complex accommodating the Quebec Tourism and Hotel Institute (abbreviated ITHQ) sets an accent within Montreal’s urban fabric as block-filling, four-storey podium topped by a seven-storey tower. With a subway station integrated in the ground floor, the internation- ally acclaimed education facility for tourism, hotel studies and gastronomy thereby accom- modates public infrastructure as well. In order to convey the institute’s significance and con- tents to the public in a contemporary fashion, the building’s interiors were completely over- hauled. The existing facade was fitted with thermal insulation and new cladding; a sec- ond skin of glass draped over the original one

Lageplan

Maßstab 1:5000

Schnitte

10. OG • Erdgeschoss Maßstab 1:1000

Site plan

scale 1:5000

Sections

10th floor • Ground floor

scale 1:1000

1:5000 Sections 10th floor • Ground floor scale 1:1000 A bestows the building with transparency and

A

1:5000 Sections 10th floor • Ground floor scale 1:1000 A bestows the building with transparency and

bestows the building with transparency and depth. The building massing is now articulat- ed by the glass elements with their varying colours and sizes, as well as by the different functions it houses. The amenities on the ground floor which are accessible to the pub- lic, such as restaurant, entrance and lobby areas, are glazed on all sides and are clearly visible around the clock from the outdoors. Colossal lettering imprinted on the podium’s smooth, wrap-around glass ribbon communi- cate the building’s functions visually to the surrounding city. The longitudinal facades of the tower – visible from many points in the metropolitan area – were designed to achieve plasticity, in particu-

16 19 21 20 19 18 17 aa
16
19
21
20
19
18
17
aa

B

plasticity, in particu- 16 19 21 20 19 18 17 aa B lar by introducing protruding
plasticity, in particu- 16 19 21 20 19 18 17 aa B lar by introducing protruding

lar by introducing protruding balcony ele- ments on the hotel and administrative levels. And depending upon the viewer’s standpoint, the alternation between clear and green-col- oured glass on the shingled facade to Rue Saint-Denis produces a wide range of colour effects. The double-skin facade, paired with the newly insulated inner facade, optimizes the build- ing’s energy-efficiency. In winter the air within the double-skin facade is warmed by solar energy and fed into the energy system on the services floor. In summer, stale air is dis- charged, via the up-current of warm air, through openings in the facade at the parapet zone.

16 19 21 20 19 18 17 bb
16
19
21
20
19
18
17
bb

3 Hotel- und Tourismusinstitut in Montréal, Kanada

2006 ¥ 11

Horizontalschnitt • Vertikalschnitt Doppelfassade Rue Saint-Denis Maßstab 1:20

schwarz ¡ 150/75/5 mm

10 Träger Fassadensteg Stahlprofil ¡ 100/200/5 mm

11 Rost Streckmetall 700/5 mm

Horizontal section • Vertical section

Section double-skin facade

Rue Saint-Denis

scale 1:20

support

11 700/5 mm expanded-metal grating

12 glass door for thermal zoning

13 fixed glazing balcony, for thermal

1 Fassadenelement Aluminiumrost

12 Glastür zur thermischen Trennung

1 475/40/5 mm cold-bent aluminium

zoning

kalt gekantet 475/40/5 mm

13 Einfachverglasung Balkon zur

grating facade element mounted on

14 2≈ 10 mm laminated safety glass

befestigt an

klimatischen Trennung

2 50/50/3 mm steel angle

railing, balcony,

2 Stahlwinkel ∑ 50/50/3 mm

14 Brüstung Balkon VSG 2≈ 10 mm,

3 200/340 mm glazing element, clear

set in steel angle

3 Klarglas 200 ≈ 340 mm

4 Grünglas 55 ≈ 340 mm

5 Pressleiste Aluminium ¡ 20 ≈ 60 mm

eingespannt in Stahlprofil

15 Rost Streckmetall 1350/5 mm

16 Bodenplatte Balkon Stahlblech 650/5 mm

4 55/340 mm glazing element, green

5 20/60 mm extruded aluminium RHS rail

6 65/30/3 mm aluminium U-section, galvanised black

15 1350/5 mm expanded-metal

grating

16 5 mm metal sheet, balcony floor

17 310/80/4 mm steel I-section,

6 Profilleiste Aluminium schwarz galvanisiert fi 65/30/3mm 17 Stahlträger Balkon IPE-Profil 310 7 100/65/5 mm
6 Profilleiste Aluminium schwarz
galvanisiert fi 65/30/3mm
17 Stahlträger Balkon IPE-Profil 310
7 100/65/5 mm steel RHS facade
balcony
18 Verkleidung Innenfassade
support, galvanised black
18 5 mm cladding inner facade,
7 Fassadenträger Stahlprofil schwarz
galvanisiert ¡ 100/65/5mm
Metall grau lackiert 5 mm
8 50/50/3 mm steel SHS anchor,
painted grey
19 Dämmung 140 mm
catwalk
19 140 mm insulation
8 Halterung Fassadensteg
Stahlrohr | 50/50/3 mm
20 Stahlbeton 550 mm
9 150/75/5 mm steel RHS structural
20 550 mm reinforced concrete
21 Doppelverglasung zur thermischen
member
21 fixed double glazing for thermal
9 Tragkonstruktion Stahlprofil
Trennung
10 100/200/2 mm steel RHS catwalk
zoning
1
2
3
12
4
18
13
9
19
20
14
7
10
6
5
8
11
15
16
21
cc
c c 3 7 9 12 14 15 16 18 17 17 11 8 10
c
c
3
7
9
12
14
15
16
18
17
17
11
8
10
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2006 ¥ 11 ∂ Umnutzung
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
2006 ¥ 11
Umnutzung eines Fabrikgebäudes
in Rehau
Factory Conversion in Rehau
Architekten:
weber + würschinger, Berlin/Weiden
Michael Weber und Klaus Würschinger
Projektpartner:
Haye Bakker, Berlin
Tragwerksplaner:
Schneider + Partner Ingenieur Consult,
Kronach
Zu Beginn der 90er-Jahre kaufte ein welt- weit tätiger Kunststoffverarbeiter am Stamm- sitz im oberfränkischen
Zu Beginn der 90er-Jahre kaufte ein welt-
weit tätiger Kunststoffverarbeiter am Stamm-
sitz im oberfränkischen Rehau eine ehemali-
ge Porzellanfabrik. Anfang des neuen Jahr-
tausends entschied man sich, hier einen der
drei Unternehmensbereiche zusammenzu-
führen und in den alten Werkhallen moderne
Büroarbeitsplätze für 150 Mitarbeiter aus
Verkauf, Anwendungstechnik und Konstruk-
tion einzurichten. Der industrielle Charakter
der drei Gebäude vom Anfang des 20. Jahr-
hunderts bzw. aus den 50er-Jahren sollte
erhalten bleiben, gleichzeitig eine durch-
gängige Raumqualität und Gestaltung er-
zielt werden. Um die Weitläufigkeit der Lofts
nicht zu stören, sind die geschlossenen Be-
sprechungsräume und Abteilungsleiterbü-
ros in den Randzonen platziert. Dazwischen
breitet sich eine flexibel nutzbare Büroland-
schaft aus mit einer Palette an verschiede-
nen Arbeitsplätzen für unterschiedliche Auf-
gaben – von der großzügigen »Bürolounge«
bis zum abgeschotteten »Cockpit« für kon-
zentriertes Arbeiten. Die festen Arbeitsplät-
ze befinden sich im Großraum in Fenster-
nähe, um den Einsatz von Kunstlicht auf ein
Minimum zu beschränken. Einbauten in
Raummitte nehmen Sonderfunktionen wie
Bürotechnik, Stauraum für Musterteile, Aus-
stellungsbereiche etc. auf und ziehen sich
als gefaltetes Band durch die neue Büro-
welt. Dieses den Entwurf prägende raumbil-
dende Element formt auch das Rückgrat für
die technische Gebäudeausrüstung mit in
den Deckenflächen der Einbauten integrier-
ten Elektroinstallationen sowie Lüftungs- und
Beleuchtungstechnik. Die weißen Kunst-
stoffoberflächen erinnern an mattes und la-
siertes Porzellan – als Referenz an die Ge-
schichte des Standorts. Alte Gussstützen
sowie sandgestrahlte und gebürstete Beton-
flächen betonen den industriellen Charakter
des Ensembles, die großflächigen Beton-
decken dienen darüber hinaus als thermi-
sche Speichermassen. Filzbespannungen in
Rot und Orange sowie Pflanzwände setzen
Farbakzente in den vorwiegend in ruhigen
Weiß- und Grautönen gehaltenen Räumen.
Die Gebäudehülle wurde mit neuen Fens-
tern, auf die Fassade aufgebrachtem Wär-
medämmverbundsystem und komplett er-
neuertem Dachaufbau energetisch auf aktu-
ellen Stand gebracht. Die Bürobeleuchtung
ist tageslichtabhängig gesteuert, alle Fens-
terarbeitsplätze sind mit automatischem
außenliegendem Sonnen- und innenliegen-
dem Blendschutz ausgestattet. In Strö-
mungssimulationen wurde nachgewiesen,
dass mittels mechanischer Be- und Entlüf-
tung mit reduziertem Luftwechsel und gerin-
gen Strömungsgeschwindigkeiten, kombi-
niert mit freier Lüftung über die Kippflügel,
die Innentemperatur im Sommer auch ohne
Vollklimatisierung erträglich bleibt.
Schnitt
Grundrisse
2./3. Obergeschoss
Maßstab 1:1000
Section
Floor plans
2nd and 3rd floors
scale 1:1000
Axonometrie der raum-
bildenden Einbauten
Axonometric of space-
defining furnishings
1 Entreé
2 »Bürolounge«
3 Ausstellung
4 Cafeteria
6
5 Videokonferenz
6 Arbeitsplatz fest
10
7
9
7 Arbeitsplatz temporär
13
8 »Cockpit«
9 Besprechungsraum
10 »Copypoint«
11 »Teapoint«
aa
12 Büro Abteilungsleiter
13 Pflanzenwand
14 Stauraum
1 Entry
2 Office lounge
3 Exhibition
a
4 Cafeteria
5 Video conference
6
6 Assigned work station
4
6
7 Variable work station
8
8 “Cockpit”
7
10
10
11
9 Conference room
3
5
14
13
13
10 Copy area
2
11 Tea area
12
1
12 Department head
13 Plant wall
9
14 Storeroom
a
∂ 2006 ¥ 11 Umnutzung eines Fabrikgebäudes in Rehau 2 Detailschnitt 3. Obergeschoss Maßstab 1:20
∂ 2006 ¥ 11
Umnutzung eines Fabrikgebäudes in Rehau
2
Detailschnitt
3. Obergeschoss
Maßstab 1:20
Detail section
Third floor
scale 1:20
2
3
4 5
6
1
7
4
1 Abdichtung Kunststoffbahn mit
Kunststoffvlies 2,5 mm, Wärme-
dämmung Mineralfaser 160 mm,
Dampfbremse 0,4 mm, Holz-
schalung 20 mm, Akustikdäm-
mung Mineralfaser 30 mm,
Akustikpaneel 20 mm
1
2.5 mm plastic sealing layer
160 mm mineral-fibre thermal
insulation, 0.4 mm vap. retarder
20
mm wood boarding
30
mm mineral-fibre acoustic in-
sulation, 20 mm acoustic panel
2
laminated glass on light metal
2 VSG auf Leichtmetallrahmen
frame
3 Heizleitung
3
heating conduit
4 Kabelkanal
4
trunking
9
5 Blendschutz Polyestergewebe
5
polyester-mesh glare protection
6 Sparren (Bestand) 130/150 mm
6
130/150 mm existing rafters
10
7 Kantholz (Bestand) verstärkt
mit 2≈ Stahlprofil fi
7
existing timber reinforced with 2x
steel U-section
8
8 Träger aus 2≈ Stahlprofil fi
8
2≈ steel U-section beams
9 Abhängung Leuchte Stahlseil
9
steel-cable suspended luminaire
10 Wärmedämmverbundsystem
90 mm, Mauerwerk (Bestand)
Innenputz 30 –45 mm
10
90 mm therm. ins. comp. sys-
tem, 30–45 mm existing masonry
11
aluminium sun-protection casing
11
11 Sonnenschutzkasten Aluminium
12
double glazing, plastic sash
12 Isolierverglasung/Kunststoffrahmen
13
sill, sealed plaster
13 Fensterbank Putz versiegelt
14
30 mm oak parquet, white
14 Dielen Eiche weiß geseift 30 mm
soap-finish
12
In the early 1990s a synthetics-processing
company bought a former porcelain factory in
Rehan, Germany. The powers that be had de-
cided to unite three different divisions at this
site at the beginning of the new millennium;
modern workspace for 150 employees would
be set in the factory’s venerable halls. The in-
dustrial character of the three buildings – dat-
ing to the early twentieth century and to the
1950s – was to be retained; at the same time
a consistent spatial design was to be intro-
duced. In order to preserve the expansiveness
of the lofts, conference rooms and offices re-
14
quiring enclosure are situated at the outer
walls. Passing in between them is an office
landscape which can be utilised in a variety of
ways. A built-in furniture element accommo-
dates special functions, such as office infra-
structure, storage space, and exhibitions; it al-
so constitutes the spine for ducts and wiring.
The white, synthetic surfaces recall matt and
glazed porcelain – a reference to the site’s
history. The original cast-iron columns and
sand-blasted, brush-blasted concrete empha-
sise the ensemble’s industrial character; the
vast concrete ceiling-decks provide thermal
mass, as well. The building envelope was
brought up to date by installing a thermal-in-
sulation composite system. All work stations
located adjacent to windows are equipped
with automated exterior sun protection and in-
terior glare prevention.
3 Umnutzung eines Fabrikgebäudes in Rehau 2006 ¥ 11 ∂ 3 b 1 2 4
3 Umnutzung eines Fabrikgebäudes in Rehau
2006 ¥ 11
3
b
1
2
4
8
5
1
6
b

Detailschnitte Einbauelement horizontal • vertikal Maßstab 1:20

Detail sections Built-in element Horizontal • Vertical scale 1:20

1

2

3

4

5

6

7

7 1 19 mm MDF board, varnished 8 19 mm particle board, melamine- 2 memo
7
1
19
mm MDF board,
varnished
8 19 mm particle
board, melamine-
2
memo board, white
resin coated
3
pen rack
9 18 mm PMMA
4
felt wall
drawer front
1
6
5
exist. reinf. concr.
column, sand-blast-
ed and -brushed
10 40/40 mm access
panel
11 PU-coating on
6
hinged door
floor screed
18
mm PMMA
12 30 mm oak par-
7
services riser, frame
in steel SHS
quet, white soap-
finish
2
3
9
8
10
11
12

MDF-Platte lackiert,

19 mm

Schreibtafel weiß

Stiftablage

Filzwand

Stütze Stahlbeton

(Bestand), sandge-

strahlt, gebürstet

Schwenktür PMMA 18 mm

Verteiler Haustech- nik, Rahmen aus

Stahlprofilen |

Spanplatte,

melaminharzbe-

8

9

schichtet 19 mm

Schublade, Front

PMMA 18 mm

10 Revisionsklappe 40 ≈ 40 mm

11

PU-Beschichtung

auf Estrich

Dielen Eiche weiß geseift 30 mm

12

40 ≈ 40 mm 11 PU-Beschichtung auf Estrich Dielen Eiche weiß geseift 30 mm 12 Photo:

Photo: Markus Weidlich, Weiden

bb