Sie sind auf Seite 1von 97
Netzwerke Netzwerke und und Schaltungen Schaltungen II II J. J. Biela Biela 1

NetzwerkeNetzwerke undund SchaltungenSchaltungen IIII

J.J. BielaBiela

1

VorlesungsplanVorlesungsplan FS2019FS2019

Nr.

Datum

Thema

Buch

Kapitel

1

18.02.

Komplexe Wechselstromrechnung

GET/Bd.2

7.1

- 8.2.3

2

20.02.

Strom-/Spannungs- & Widerstandsdiagramm, Amplituden- & Phasengang

GET/Bd.2

8.2.4

- 8.4

3

25.02.

Resonanzerscheinungen, Serienschwingkreis

GET/Bd.2

 

8.5.1

4

27.02.

Parallelschwingkreis / Ortskurven

GET/Bd.2

8.5.2; 8.7.1 - 8.7.2

5

04.03.

Ortskurven, Energie und Leistung

GET/Bd.2

8.7.3

- 8.8.2

6

06.03.

Wirk-, Blind-, Schein- und komplexe Leistung / Leistungsanpassung

GET/Bd.2

8.8.3

- 8.9.2

7

11.03.

Blindstromkompensation, Leistung bei Drehstrom

GET/Bd.2

8.10

- 8.11

8

13.03.

Ersatzschaltbilder realer Bauelemente

 

9

18.03.

Quelle und Last, Ersatzquellen, Berechnung von Schaltungen

GET-N/Bd.3

2.1

- 3.3

10

20.03.

Analyse von Netzwerken – Äquivalente Schaltungen

GET-N/Bd.3

3.4

- 3.8

11

25.03.

Analyse von Netzwerken – Maschenstrom- und Knotenpotenzial-Verfahren

GET-N/Bd.3

 

4

12

27.03.

Numerische Simulation von Schaltungen

 

13

01.04.

Zweitore, Matrixgleichungen

GET-N/Bd.3

7.1

- 7.3

14

03.04.

Zweitore, Matrizen elementarer Zweitore, Betriebsverhalten

GET-N/Bd.3

7.4 - 7.5; 7.8

15

08.04.

Zeitlich periodische Vorgänge, Harmonische Analyse

GET/Bd.2

9.1

- 9.2.1

16

10.04.

Komplexe Fourierreihe, Fourierreihe in der Schaltungsanalyse

GET/Bd.2

9.2.1 – 9.3.1

17

15.04.

Schaltungsanalyse, Effektivwert und Leistung

GET/Bd.2

9.3.2

- 9.3.5

18

17.04.

Schaltvorgänge in Netzwerken

GET/Bd.2

10.1

- 10.7

 

Osterferien

19

29.04.

Vereinfachte Analyse von Netzwerken mit einem Energiespeichern

GET/Bd.2

10.8

- 10.9

20

06.05.

Energieübertragung Kondensatoren / Netzwerke mit mehreren Energiespeichern

GET/Bd.2

10.10 - 10.12

21

08.05.

Laplace-Transformation (Fourier-Transformation)

GET/Bd.2

11.1

- 11.3

22

13.05.

OPV-Grundschaltungen, Instrumentationsverstärker

Sedra-Smith

Kap. 1

23

15.05.

OPV-Nichtidealitäten, Frequenzgang

Sedra-Smith

Kap. 2

24

20.05.

Dioden, Gleichrichterschaltungen, Spannungsstabilisierung

Sedra-Smith

Kap. 3

25

22.05.

Bipolartransistor, Arbeitspunkteinstellung

Sedra-Smith

Kap. 4

26

27.05.

Emitterschaltung - Kleinsignalersatzschaltbild

Sedra-Smith

Kap. 4 & teilw. 6

27

29.05.

Kollektorschaltung, Basisschaltung - Kleinsignalersatzschaltbild

Sedra-Smith

Kap. 4 & teilw. 6

Sedra-Smith Kap. 4 & teilw. 6 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

2

Laboratory for High Power Electronic Systems

ÜbungsplanÜbungsplan II FSFS 20192019

Nr.

Inhalt der Übung

Besprechung

U-01

Effektiv/Gleichrichtwert

22.2.

U-02

Komplexe Wechselstromrechnung – Impedanzen & Zeigerdiagramme

1.3.

U-03

Komplexe Wechselstromrechnung – Filter/Resonanzkreis

8.3.

U-04

Übertragungsfunktion, Schwingkreis & Bodeplot

15.3.

U-05

Leistungsanpassung, Blindleistung & Dreiphasensystem

22.3.

U-06

Superposition, Ersatzquellen, Stern-Dreieck-Umwandlung

29.3.

U-07

Maschenstrom- und Knotenpotentialverfahren

5.4.

U-08

Überlagerungsprinzip / Fourierreihen (Harmonische Analyse)

12.4.

 

Karfreitag / Osterferien

 

U-09

Schaltvorgänge in RCL-Netzwerken

3.5.

U-10

Netzwerksberechnung mit Laplace-Transformation

10.5.

U-11

Operationsverstärkerschaltungen

17.5.

U-12

Dioden & Transistoren (Vorläufig)

24.5.

U-13

Transistorverstärkerschaltung (Vorläufig)

31.5.

Transistorverstärkerschaltung (Vorläufig) 31 . 5 . Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

3

Laboratory for High Power Electronic Systems

OrganisatorischesOrganisatorisches

VORLESUNG

Montags & Mittwochs von 10:15 Uhr bis 11:55 Uhr im Hörsaal ETF E1 Podcast: https://www.video.ethz.ch (Passwort im Moodle)

ÜBUNGEN

Freitags von 10:15 Uhr bis 12:00 Uhr Ausgabe der Übungen

Download: https://moodle-app2.let.ethz.ch/

Ablauf der Übungsstunde

1) Erläuterung zur vorangegangenen Übung 2) ”Theorie” / Berechnung Beispielaufgabe 3) Besprechung/Tipps zum Lösen der neuen Übung

Abgabe der Übungen

Dienstag nach Übung bis 12Uhr via Moodle

Musterlösung:

Auf https://moodle-app2.let.ethz.ch/

MC-Fragen:

Zu den Themengebieten gibt es im Moodle Multiple-Choice Fragen

Räume:

CAB G57, CHN G22, ETF C1, ETZ E7, ETZ E9, ETZ H91, HG D5.1, HG D5.3, IFW A34, IFW C31, IFW C33, ML E12, NO C60

Support

Jeweilige(r) Hilfsassistent(in) während der Übung Study Center: Montags (ab 25.2.) – 17-19Uhr im CHN F42 (Diskussion im Forum auf https://moodle-app2.let.ethz.ch/)

(Diskussion im Forum auf https://moodle-app2.let.ethz.ch/) Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

4

Laboratory for High Power Electronic Systems

AblaufAblauf einereiner typischentypischen WocheWoche

.

.

.

Woche N 1

—————————————————————————————————————————————————–

Freitag

Übung xXx

10:15 Uhr bis 11:55 Uhr im jeweiligen Raum

Woche N

Montag

Vorlesung

10:15 Uhr bis 12:00 Uhr im ETF E1

 

Study Center

17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im CHN F42

 

Dienstag

Abgabe Übung xXx

vor 12:00 Uhr via Moodle

Mittwoch

Vorlesung

10:15 Uhr bis 12:00 Uhr im ETF E1

Freitag

Übung Y

10:15 Uhr bis 11:55 Uhr im jeweiligen Raum

—————————————————————————————————————————————————–

Woche N + 1

Montag

Vorlesung

 

Study Center

 

Dienstag

Abgabe Übung yYy

.

.

.

Study Center   Dienstag Abgabe Übung yYy . . . Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

5

10:15 Uhr bis 12:00 Uhr im ETF E1 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im CHN F42

vor 12:00 Uhr via Moodle

Uhr im ETF E1 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im CHN F42 vor 12:00 Uhr via

Laboratory for High Power Electronic Systems

OrganisatorischesOrganisatorisches

Vorlesungsunterlagen unter: https://moodle-app2.let.ethz.ch/ Zum Einloggen: nethz - Account (vorher auf mystudies in Vorlesung einschreiben!)

- Account (vorher auf mystudies in Vorlesung einschreiben!) Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

6

Laboratory for High Power Electronic Systems

OrganisatorischesOrganisatorisches

Einschreiben in die Übungsgruppen vom: 18. Februar 12:00 Uhr

bis

20. Februar 12:00 Uhr

vom: 18. Februar 12:00 Uhr bis 20. Februar 12:00 Uhr Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

7

Laboratory for High Power Electronic Systems

Hinweis:Hinweis: PraktikumPraktikum ”Netzwerke”Netzwerke undund Schaltungen“Schaltungen“

Umfang: 6 Nachmittage

Jeweils Montags & Freitags

13:00-17:00

Beginn

22. Februar

Ort

ETZ C99

Leitung / Koordination NUS II Repetenten Gruppeneinteilung

Julian Böhler / boehler@lem.ee.ethz.ch Praktikum muss nicht nochmals belegt werden Bis Dienstag 19.02. / 24Uhr (danach per E-Mail)

Weitere Informationen

Liste am Mittwoch 20.02. in NUS II http://www.pes.ee.ethz.ch/education/

Wichtig: Umgehend in myStudies belegen! (Nur belegbar von: Elektrotechnik und Informationstechnologie BSc)

Solar Energy Harvesting

Wireless Energy Transfer

BSc) Solar Energy Harvesting Wireless Energy Transfer Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

8

Durchgeführt von

Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich 8 Durchgeführt von Laboratory for High Power Electronic Systems

Laboratory for High Power Electronic Systems

HinweiseHinweise zurzur PrüfungPrüfung

- Prüfungsmodus Schriftlich / Sessionsprüfung, Prüfung besteht aus Rechenaufgaben + MC-Fragen

Prüfungsdauer

- 150 Minuten

- 75% der wöchentlichen Übungen bearbeiten & fristgerecht zur Korrektur hochladen Note der Sessionsprüfung wird um 0.25 Notenpunkte erhöht.

- - Zusammenfassung NUS II. Wird an Prüfung bereitgestellt (eigene Exemplare nicht erlaubt).

Lernelement

Hilfsmittel:

- Vorlesungsfolien und -bücher zu NUS II (ohne Notizen zu Übungen/alten Klausuren)

- Taschenrechner (keine grafikfähigen/programmierbaren / ohne Schnittstellen) Details auf: http://www.hpe.ee.ethz.ch/etII

- Wörterbuch

Details auf: http://www.hpe.ee.ethz.ch/etII - Wörterbuch Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

9

Laboratory for High Power Electronic Systems

UnterlagenUnterlagen undund LiteraturLiteratur

Unterlagen: Vorlesungsfolien / Rechenbeispiele / Musterlösungen können im Moodle heruntergeladen werden.

Literatur:

Grundlagen der Elektrotechnik; 1. Auflage; Manfred Albach; Pear- son Studium, 2011

Grundlagen der Elektrotechnik – Netzwerke; 2. Auflage; Schmidt / Schaller / Martius; Pearson Studium, 2014

Microelectronic Circuits; 7. Auflage; Sedra / Smith, Oxford University Press, 2016

Ergänzende Literatur:

Grundlagen der Elektrotechnik; 17. Auflage; Gert Hagmann; ISBN 978-3-89104-8047; AULA-Verlag GmbH, 2017;

Halbleiter-Schaltungs-Technik; und Tietze & Ch. Schenk; 15. Aufla- ge; Springer Verlag; Berlin, 2016 Alternative zu Microelectronic Circuits

Aufgabensammlungen:

M. Albach: Übungsbuch Elektrotechnik: Aufgabensammlung mit Lösungen, Pearson Verlag G. Hagmann: Aufgabensammlung zu den Grundlagen der Elektrotechnik, Aula Verlag

zu den Grundlagen der Elektrotechnik, Aula Verlag Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

10

Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich 10 Laboratory for High Power Electronic Systems

Laboratory for High Power Electronic Systems

SchaltungssimulatorSchaltungssimulator

Für die numerische Simulation von elektrischen Schaltungen steht Ihnen das Simulationstool PLECS von der Firma Plexim (http://www.plexim.com/plecs) zur Verfügung. Sie können dies z.B. für die Übungsaufgaben nutzen, um die Funktion der Schaltung im Detail zu untersuchen bzw. zu sehen, was passiert, wenn Sie die Schaltungsstruktur oder Bauteilparameter ändern.

Im Moodle finden Sie die Anleitung, um von der Firma Plexim direkt eine 1-Jahres Lizenz für die Vollversion von PLECS zu erhalten.

1-Jahres Lizenz für die Vollversion von PLECS zu erhalten. Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

11

Laboratory for High Power Electronic Systems

Schaltnetzteil:

270 90 V AC → 24 V DC Ausgangsleistung: 15W
270 90
V AC → 24 V DC
Ausgangsleistung: 15W

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

VorlesungsinhalteVorlesungsinhalte II

Institute of Technology Zurich Vorlesungsinhalte Vorlesungsinhalte I I 12 Laboratory for High Power Electronic Systems

12

Laboratory for High Power Electronic Systems

VorlesungsinhalteVorlesungsinhalte IIII 230 V 24 1,5nF + 510k 3,3nF 50 Hz 630V 4,7nF 630V 33
VorlesungsinhalteVorlesungsinhalte IIII
230 V
24
1,5nF
+
510k
3,3nF
50 Hz
630V
4,7nF
630V
33
400V
2,2nF
4
30V
Alle Dioden:
4
1N4007
510k
33nF
24
9
2,2nF
400V
30V
33
4
BCE
EI 3003
+
+

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

13

Laboratory for High Power Electronic Systems

ElektrischeElektrische NetzwerkeNetzwerke

Elektrische Netzwerke: Zusammenschaltung von mehreren Zweipolen

Zweipole: Bauelemente (z.B. R, L, C) oder Teilnetzwerke mit zwei Anschlussklemmen Elektrische Beschreibung: Klemmenverhalten / Konzentrierte Bauteile

Verbindung: Ideal leitfähiger Elemente

Messabgriff, Leitende Ein- oder Verbindung Widerstand (konzentriertes Bauelement) Ausgangsklemme Ideale R 1
Messabgriff,
Leitende
Ein- oder
Verbindung
Widerstand
(konzentriertes Bauelement)
Ausgangsklemme
Ideale
R 1
Verbindungsleitung
R 4 R 5
U
R 3
Kreuzung zweier
Leitungen ohne
Spannungsquelle
R 2
elektrische Verbindung

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

14

Laboratory for High Power Electronic Systems

-- PeriodischePeriodische SignalformenSignalformen --

ZeitabhängigeZeitabhängige StrömeStröme undund SpannungenSpannungen

Ströme Ströme und und Spannungen Spannungen Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

15

Laboratory for High Power Electronic Systems

Strom-Strom- undund SpannungsformenSpannungsformen

Ströme im und Netzwerk Spannungen zeitlich konstant, U, I zeitabhängig, u(t), i(t) Gleichstromnetzwerke periodisch
Ströme im und Netzwerk Spannungen
zeitlich konstant, U, I
zeitabhängig, u(t), i(t)
Gleichstromnetzwerke
periodisch
nicht periodisch
Schaltvorgänge
sinusförmig
nicht sinusförmig
Wechsel-
Harmonische Analyse
a) strom
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Swiss Federal Institute of Technology Zurich
16
u(t) t 0 T 2T u(φ) u(t) t 0 T 2T ωt 0 2� 4�
u(t)
t
0 T
2T
u(φ) u(t)
t
0
T
2T
ωt
0
2�
4�

b)

Zurich 16 u(t) t 0 T 2T u(φ) u(t) t 0 T 2T ωt 0 2�

Laboratory for High Power Electronic Systems

QuasistationäreQuasistationäre RechnungRechnung

Wellenlänge λ = cT = c f mit (c 3 × 10 8 m/s)

Phasendifferenzen innerhalb der Schaltung

Beispiel: l = 20cm / Limit: Phasendifferenz 5

Mechanische Abmessungen

l

λ = cT = lf

l

c

360 (1.4%) f 20.8MHz (λ 14.4m)

5

Annahme: Quasistationären Fall Alle Änderungen überall gleichzeitig (λ l) Bauelemente R, L und C sind konzentrierte Elemente

Bauelemente R , L und C sind konzentrierte Elemente λ Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss
Bauelemente R , L und C sind konzentrierte Elemente λ Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss
λ
λ
Bauelemente R , L und C sind konzentrierte Elemente λ Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

17

Laboratory for High Power Electronic Systems

Komponenten:Komponenten: Strom-Spannungs-BeziehungenStrom-Spannungs-Beziehungen

- z Zweigen

2 z Unbekannte

- z Strom-Spannungs-Beziehungen

z Unbekannte

- k

Knoten k 1 linear unabhängige Knotengl.

z (k 1) = m Unbekannte

i

R (t)

u R (t)=R i R (t) R (t)=R i R (t)

R

a)

u

R (t)

i L (t)

L

a) u R (t) i L (t) L b) u L (t) i C (t) C

b)

u

L (t)

i C (t)

C

a) u R (t) i L (t) L b) u L (t) i C (t) C
a) u R (t) i L (t) L b) u L (t) i C (t) C

c)

u

C (t)

u

u

L (t)=L

d

i

L

(t)

d

t

C

(t)=

1

C

∫ i

C

m Maschenbeziehungen

(t) dt

i R (t)= u R (t)

1

R

i

L

(t)=

1

L

∫ u

L

(t) d t

i

C

(t)=C

d

u C (t) t

d

R i L (t)= 1 L ∫ u L (t) d t i C (t)=C d

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

18

Laboratory for High Power Electronic Systems

GrundbegriffeGrundbegriffe WechselgrössenWechselgrössen II

i A i ( t 1 ) t t 1 B T a) u(t) 0
i
A
i
( t 1 )
t
t
1
B
T
a)
u(t)
0
T
2T t
b)

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

Momentanwert i(t 1 )

Periodendauer T

i(t) = i(t + T) = i(t + nT) n ist ganzzahlig

Mittelwert = 0

Flächen A = B

Wechselstrom, Wechselspannung, Wechselgrösse

Mittelwert

= 0

Mischgrösse

19

Überlagerung Gleich- und Wechselgrösse

= 0 ⇒ ⇒ Mischgrösse 19 Überlagerung Gleich- und Wechselgrösse Laboratory for High Power Electronic Systems

Laboratory for High Power Electronic Systems

GrundbegriffeGrundbegriffe WechselgrössenWechselgrössen IIII

ω l ωt u a) B h cos( wt ) B u u T h
ω l
ωt
u
a)
B
h cos( wt )
B
u
u
T
h
0
2
T
t
0
2� ωt
}

b) und Sinusschwingung der Amplitude mit û der Periode T

Erzeugung sinusförmige Spannung:

Rotierende Spule im homogenen Magnetfeld

Induzierte Spannung u:

Φ = BA = Bhl cos(ω t) u = N dΦ = NBhlω sin(ωt)

dt

Scheitelwert bzw. Spitzenwert uˆ:

uˆ = NBhlω u(t) = uˆ sin(ωt)

Spitze-Spitze-Wert = Maximalwert - Minimalwert

Sinusförmiges Signale: u SS = u.

⇒ Sinusförmiges Signale: u S S = 2ˆ u . Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

20

Laboratory for High Power Electronic Systems

GrundbegriffeGrundbegriffe WechselgrössenWechselgrössen IIIIII

u u T 2 T t 0 0 � 2 � ωt u ( t
u
u
T
2
T
t
0
0
2 � ωt
u
( t )
u
t
0 T / 4
T / 2
3T / 4
T
u ( t )
u
t
0 T / 4
T / 2
3T / 4
T

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

Periodendauer T und Frequenz f :

T = 2π

ω

und

ϕ = ωt = 2π T t

f =

1

T

=

ω

2π

u(t) = uˆ sin( ωt ) u(ωt+k2π) = u(ωt)

ϕ

Einheit [f ] = 1 = Hertz = Hz

s

ω: Winkelgeschwindigkeit kurz Kreisfrequenz

Einheit [ω] = 1

s

Mittelwert:

21

1

u =

T

t=t 0 +T

ˆ u(t)dt

t=t 0

ω ] = 1 s Mittelwert : 21 1 u = T t = t 0

Laboratory for High Power Electronic Systems

GleichrichtwertGleichrichtwert

i,|i| i= 2 ≈0.64i ^ p i A 2 |i| A 1 A 1 |i|
i,|i|
i=
2 ≈0.64i
^
p
i
A 2
|i|
A 1
A 1
|i|
0
T
T
t
2
0
i
2� ωt
a)

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

Gleichrichtwert |i|:

t=t 0 +T

ϕ=ϕ 0 +2π

ωt=ϕ 0 +2π

|i ( ω t ) | d ( ω t ) i(ωt)|d(ωt)

t=t 0

ϕ=ϕ 0

ωt=ϕ 0

= mit 1 /T gewichteten Fläche unter Stromkurve

Flächen A 1 = A 2

Sinusförmige Ströme:

2π

| sin ( ω t ) | d ( ω t ) sin(ωt)|d(ωt)

0

= ˆ sin(ωt)d(ωt) π ˆ i π 0 π i = − ˆ cos(ωt) π
=
ˆ
sin(ωt)d(ωt)
π
ˆ
i
π
0
π
i
=
− ˆ cos(ωt)
π
0
2
=
i
π ˆ

22

Laboratory for High Power Electronic Systems

i(t) R u(t) i,p p=R[i sin ( w t)] 2 P DC P i AC
i(t)
R
u(t)
i,p
p=R[i sin ( w t)] 2
P
DC
P
i
AC
I
eff
t
0
T
i
sin( w t )
T
2
0 �
2 �

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

EffektivwertEffektivwert

Leistung: p(t) = i(t) 2 R

Mittlere Wärmeleistung P AC :

W = ˆ

0

T

p dt = ˆ

0

T

i 2 R dt

Gleichstrom I

P DC = I 2 R

P AC = W T

=

1

T ˆ

0

T

i 2 R dt

Gleichsetzen P DC = P AC Effektivwert I:

P DC = I 2 R = 1

T

T

´

0

i 2 Rdt = P AC

Sinusförmiger Strom i = ˆ i sin(ωt)

23

ˆ T 1 i 2 dt I eff = T 0
ˆ
T
1
i 2 dt
I eff =
T
0
ˆ i √ I eff = 2 Laboratory for High Power Electronic Systems
ˆ
i
I eff =
2
Laboratory for High
Power Electronic Systems

PhasePhase undund PhasenverschiebungPhasenverschiebung

i i ωt 0 φ i
i
i
ωt
0
φ i
u , i i u i u ωt 0 φ u φ i φ
u
, i
i
u
i
u
ωt
0
φ
u
φ
i
φ

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

Nullphasenwinkel: ϕ u und ϕ u .

Beispiel:

u = uˆ sin(ωt + ϕ u ) = uˆ cos(ωt + ϕ u + π /2)

i = ˆ i sin(ωt + ϕ i ) = ˆ i cos(ωt + ϕ i + π /2)

Phasenverschiebung ϕ:

24

ϕ = ϕ u ϕ i

ϕ i + π / 2 ) Phasenverschiebung ϕ : 24 ϕ = ϕ u −

Laboratory for High Power Electronic Systems

DigitalesDigitales OszilloskopOszilloskop

Attenuator Vertical Amplifier Trigger System Analog to Digital Converter Sample clock Memory Processing Clock Time
Attenuator
Vertical Amplifier
Trigger System
Analog to Digital Converter
Sample
clock
Memory
Processing
Clock Time
Digital Display
Base
System
Horizontal System
Acquisition
Vertical
System
System
Horizontal System Acquisition Vertical System System Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

Distplay

25

Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Distplay 25 Laboratory for High Power Electronic Systems

Laboratory for High Power Electronic Systems

Ergänzung:Ergänzung: ElektronenstrahlElektronenstrahl OszilloskopOszilloskop Fokussier- y-Ablenkung x -Ablenkung
Ergänzung:Ergänzung: ElektronenstrahlElektronenstrahl OszilloskopOszilloskop
Fokussier-
y-Ablenkung
x -Ablenkung
elektrode
y
Glühkathode
Anode
x
U W
U F
U B
Beschleunigungs-
spannung U B

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

26

Laboratory for High Power Electronic Systems

DigitalesDigitales MultimeterMultimeter

Digitales Digitales Multimeter Multimeter Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

27

Laboratory for High Power Electronic Systems

StrommessgerätStrommessgerät

R 1

I q I 3 R R 2 3
I
q
I
3
R
R
2
3
R 1 I 3 R R 2 3 I q R U S S
R
1
I
3
R
R
2
3
I
q
R
U
S
S

Multimeter

Stromführender Leiter Kernteil Fester Beweglicher Kernteil Luftspalt mit Scharnier Hall- Sensor Zange Öffnen
Stromführender Leiter
Kernteil Fester
Beweglicher Kernteil
Luftspalt mit
Scharnier
Hall-
Sensor
Zange Öffnen Hebel zum der
Schließfeder
Verstärker
Gehäuse
Messwertanzeige

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

28

Laboratory for High Power Electronic Systems

-- PeriodischePeriodische SignalformenSignalformen --

ZeigerdiagrammeZeigerdiagramme

Signalformen - - Zeigerdiagramme Zeigerdiagramme Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

29

Laboratory for High Power Electronic Systems

ZeigerdiagrammZeigerdiagramm IaIa u � 2 u Z ωt 2� � M 0 u 0 �
ZeigerdiagrammZeigerdiagramm IaIa
u
2
u
Z
ωt
2�
M
0
u
0
3�
ωt
2
2
ωt 1 ωt 2
3�
2
ωt
ωt
2
1
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Swiss Federal Institute of Technology Zurich
30
Laboratory for High
Power Electronic Systems
ZeigerdiagrammZeigerdiagramm IbIb 2 2 3 1 1 3 u sin φ ^ u ^ '
ZeigerdiagrammZeigerdiagramm IbIb
2
2
3
1
1
3
u sin φ
^
u
^
'
u sin φ
^
φ
4
ωt
4
0
^
0
u
cos
φ
3
2�
2
2
5
7
5
7
6
6
� 2 2�3�
1
0
� 2
2
3
4
u
^
cos φ
5
6
7
ωt

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

31

Laboratory for High Power Electronic Systems

ZeigerdiagrammZeigerdiagramm IIII

i sin( ωt ) 1 i i sin( ωt+φ 2 ) 2 2 φ i
i
sin( ωt )
1
i
i
sin( ωt+φ 2 )
2
2
φ
i
2
1
0
3 �
2
� ωt
2
2
φ
2
u,i � 2 u u i i 3 u ωt � 2 � 2 �
u,i
2
u
u
i
i
3
u
ωt
2 �
2 �
φ
0
0
ωt
i
φ
i
2
φ
3
i
φ

2

� φ 0 0 � ωt i φ i 2 φ 3 � i φ 2

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

32

Laboratory for High Power Electronic Systems

ZeigerdiagrammZeigerdiagramm IIIIII

Summenspannung

u 3 (t) = u 1 (t)+u 2 (t) = uˆ 3 sin(ωt + ϕ 3 ) = uˆ 1 sin(ωt + ϕ 1 )+uˆ 2 sin(ωt + ϕ 2 )

u u φ i U φ i φ φ I i u u u (ωt)
u
u
φ
i
U
φ
i
φ
φ
I
i
u
u
u
(ωt)
u
u
1
u
u
u
2
2
u
u
1
u
1 (ωt)
1
φ
Augenblicks-
φ 2 φ u φ 1
ωt
1
werte für t=0
φ
u
2 (ωt)
u
φ
2
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Swiss Federal Institute of Technology Zurich
33
Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich 33 Laboratory for High Power Electronic Systems

Laboratory for High Power Electronic Systems

ZeigerdiagrammZeigerdiagramm IVIV AnalytischeAnalytische AdditionAddition

i 3 (ωt) i i 2 3 ωt φ 3 i 0 � � 3�
i
3 (ωt)
i
i
2
3
ωt
φ
3
i
0
3�
2�
1
2
2
φ 2 - φ 1
α
i 3
α
i 2
φ 2 - φ 1
i 1
φ 1
i
i
sin φ 2
i
2
2
3
φ
i
sin φ 3
i
2
3
1
i
sin φ 1
φ
φ
1
3
1
i
cos φ 1
i
cos φ 2
1
2
i
cos φ 3
3

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

i 3 (t) = ˆ i 3 sin(ωt+ϕ 3 ) = ˆ i 1 sin(ωt+ϕ 1 )+ ˆ i 2 sin(ωt+ϕ 2 )

Additionstheorem sin(α ± β ) = sin α cos β ± cos α sin β :

i 1 (t)+i 2 (t) =

= ˆ i 1 (sin ωt cos ϕ 1 +cos ωt sin ϕ 1 ) + ˆ i 2 (sin ωt cos ϕ 2 +cos ωt sin ϕ 2 )

= ˆ i 1 cos ϕ 1 + ˆ i 2 cos ϕ 2 sin ωt

= ˆ i 3 cos ϕ 3 sin ωt

+ ˆ i 1 sin ϕ 1 + ˆ i 2 sin ϕ 2 cos ωt

+ ˆ i 3 sin ϕ 3 cos ωt = i 3 (t)

Koeffizientenvergleich:

ˆ i 3 sin ϕ 3 = ˆ i 1 sin ϕ 1 + ˆ i 2 sin ϕ 2

ˆ i 3 cos ϕ 3 = ˆ i 1 cos ϕ 1 + ˆ i 2 cos ϕ 2

(1)

(2)

(1) 2 + (2) 2 und (1) / (2) mit tan ϕ = sin ϕ/ cos ϕ

tan ϕ 3 = ˆ i 1 sin ϕ 1 + ˆ i 2 sin ϕ 2

ˆ

i 1 cos ϕ 1 + ˆ i 2 cos ϕ 2

i

ˆ i 3 = ˆ

2

1

2

+ ˆ 2 +2 ˆ i 1 ˆ i 2 cos(ϕ 1 ϕ 2 )

i

i ˆ i 3 = ˆ 2 1 2 + ˆ 2 + 2 ˆ i

34

+ ˆ 2 + 2 ˆ i 1 ˆ i 2 cos ( ϕ 1 −

Laboratory for High Power Electronic Systems

-- PeriodischePeriodische SignalformenSignalformen --

BauelementeBauelemente imim WechselstromkreisWechselstromkreis

Bauelemente im im Wechselstromkreis Wechselstromkreis Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

35

Laboratory for High Power Electronic Systems

WiderstandWiderstand imim WechselstromkreisWechselstromkreis

i

Wechselspannungsquelle u(t) = uˆ sin(ωt)

u ^ sin(w t) RR u,i u u i i � ωt 0 0 �
u
^
sin(w t)
RR
u,i
u
u
i
i
� ωt
0
0
2
u
i
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Swiss Federal Institute of Technology Zurich

Ohmschen Gesetz u(t) = Ri(t):

u(t) = uˆ sin(ωt)

uˆ → i(t) = u(t) = R R = uˆ → ˆ i R =
→ i(t) = u(t)
=
R
R
= uˆ
ˆ
i
R
= uˆ
Spitzenwert des Stromes ˆ
i
R

Effektivwert des Stromes I = U

R

Wirkwiderstand R

Wirkleitwert G = 1

R

36

sin(ωt) = ˆ i sin(ωt)

R Wirkleitwert G = 1 R 36 sin ( ω t ) = ˆ i sin

Laboratory for High Power Electronic Systems

InduktivitätInduktivität imim WechselstromkreisWechselstromkreis

u, i

u

i=i sin( w t) ^ L
i=i sin( w t)
^
L
u i u i ωt 0 0 � 2 � φ
u
i
u
i
ωt
0
0
2
φ
u φ i Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich
u
φ
i
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Swiss Federal Institute of Technology Zurich

u = L di

dt

i = ˆ i sin(ωt)

u = L

dt = L d ˆ i sin(ωt)

di

dt

= ˆ iωL cos(ωt) = ˆ iωL sin ωt+ π

2

Phasenverschiebungswinkel ϕ = π

2

= 90

(Referenz: Strom / Spannung eilt vor)

Effektivwert: U = ωLI

ˆ

i

Spitzenwert: uˆ = ωL

(Induktiver) Blindwiderstand/Reaktanz: X L = ωL

(Induktiver) Blindleitwert/Suszeptanz: B L = 1

ωL

37

= ω L (Induktiver) Blindleitwert/Suszeptanz: B L = − 1 ω L 37 Laboratory for High

Laboratory for High Power Electronic Systems

KondensatorKondensator imim WechselstromkreisWechselstromkreis

i u ^ sin( wt) C u,i u u i i ωt 0 0 �
i
u
^
sin( wt)
C
u,i
u
u
i
i
ωt
0
0
2
φ

i(t) = C du(t)

dt

u(t) = uˆ sin(ωt)

dq

dt

= i = C du dt

=

C u sin(ωt) dt

= ωCuˆ cos(ωt) = ωCuˆ sin ωt+ π

2

Phasenverschiebungswinkel ϕ = π/2 = 90

Phasenverschiebungswinkel ϕ u = π/2 = 90 (Referenz: Strom / Spannung eilt nach)

(Strom eilt vor)

u =

ωC sin ωtπ

2

ˆ

i

Effektivwert: I = ωCU

Spitzenwert: ˆ

i = ωCuˆ

i φ u Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich
i
φ
u
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
Swiss Federal Institute of Technology Zurich

(Kapazitiver) Blindwiderstand/Reaktanz: X C = 1

ωC

(Kapazitiver) Blindleitwert/Suszeptanz: B C = ωC

38

= − 1 ω C (Kapazitiver) Blindleitwert/Suszeptanz: B C = ω C 38 Laboratory for High

Laboratory for High Power Electronic Systems

BeispielBeispiel KonstruktionKonstruktion eineseines ZeigerdiagrammsZeigerdiagramms

i 2 ( t) R 2 u 2 ( t) i C ( t) i
i 2 ( t)
R 2
u 2 ( t)
i C ( t)
i 1 ( t)
û sin( ωt)
C
u 1 ( t)
R 1

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

1)

Bezug: uˆ 1

(Amplitude uˆ 1 ?)

2)

i 1 in Phase mit u 1

(Amplitude ˆ i 1 ?)

3) i C (t) ˆ i C = ωCuˆ 1 = ωCR ˆ i 1 (Verhältnis ˆ i

Eilt gegenüber u 1 (t) um π /2 vor

C / ˆ

i 1 bekannt)

4) Knotengleichung i 2 (t) = i C (t)+i 1 (t) ˆ

i

2

5)

6)

uˆ 2 in Phase zu i 2

Amplitude: uˆ 2 = R ˆ

i 2 =

R 2 ˆ i 2 R 1 ˆ i 1

uˆ 1 uˆ uˆ 2 1

bekannt

Maschengleichung uˆ sin(ωt) = u 1 (t)+u 2 (t) uˆ

7) Länge uˆ Spannungsamplituden

8)

uˆ 1

ˆ i 1 =

uˆ 1

R

1

Stromamplituden

9) Phasenbeziehungen ergeben sich aus Zeigerdiagramm

39

→ Stromamplituden 9) Phasenbeziehungen ergeben sich aus Zeigerdiagramm 39 Laboratory for High Power Electronic Systems

Laboratory for High Power Electronic Systems

BeispielBeispiel KonstruktionKonstruktion eineseines ZeigerdiagrammsZeigerdiagramms

i 2 ( t) R 2 u 2 ( t) i C ( t) i
i 2 ( t)
R 2
u 2 ( t)
i C ( t)
i 1 ( t)
û sin( ωt)
C
u 1 ( t)
R 1
i 2 ^ ^ u 2 u i C φ 2 φ 1 ^ u
i 2
^ ^
u 2
u
i C
φ 2
φ 1
^
u 2
^
i 1
u 1

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

Erstellen des Zeigerdiagramms:

1)

Bezug: uˆ 1 Amplitude uˆ 1 ?

2)

i 1 in Phase mit u 1

3) i C (t) ˆ i C = ωCuˆ 1 = ωCR ˆ i 1 (Verhältnis ˆ i

Eilt gegenüber u 1 (t) um π /2 vor

C / ˆ

i 1 bekannt)

4) Knotengleichung i 2 (t) = i C (t)+i 1 (t) ˆ

i

2

5)

6)

uˆ 2 in Phase zu i 2 Amplitude: uˆ 2 = R ˆ

i

2

= (R 2 ˆ i

2 ) /(R 1 ˆ i

1 ) uˆ 1 uˆ 2 /uˆ 1 bekannt

Maschengleichung uˆ sin(ωt) = u 1 (t)+u 2 (t) uˆ

7) Länge uˆ Spannungsamplituden

8)

uˆ 1 ˆ i 1 =

uˆ 1

R

1 Stromamplituden

9) Phasenbeziehungen ergeben sich aus Zeigerdiagramm

Zeigerdiagramms: Momentaufnahme für t = 0

Amplituden / Phasenbeziehungen der Zeiger sind zeitunabhängig

40

t = 0 Amplituden / Phasenbeziehungen der Zeiger sind zeitunabhängig 40 Laboratory for High Power Electronic

Laboratory for High Power Electronic Systems

GrundbegriffeGrundbegriffe derder komplexenkomplexen RechnungRechnung

(Gauss’sche) Zahlenebene Komplexe

Algebraische Darstellung

jY Z=X+jY Y =Im{ Z} 0 Y = -Im{ Z} X=Re{Z } X Z *
jY
Z=X+jY
Y =Im{ Z}
0
Y = -Im{ Z}
X=Re{Z } X
Z
* =X-jY

a) Zahlen. Darstellung von Zeigern mittels komplexer

j = 1

Reelle Zahl: X Imaginäre Zahl jY Komplexe Zahl: Z = X + jY

Realteil Re(Z) = X = Z cos(ϕ)

Imaginärteil Im(Z) = Y = Z sin(ϕ)

Z = Z(cos ϕ + j sin ϕ)

Exponentialform: Z = Ze jϕ (Eulerschen Satz: cos ϕ + j sin ϕ = e jϕ )

Betrag |Z| = Z = X 2 +Y 2

Winkel ϕ = arctan

Y

X

Konjugiert komplexe Zahl Z Z = X jY

Z = X 2 +Y 2 = Z 2

∗ = X − j Y Z ∗ = X 2 + Y 2 = Z

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

41

Laboratory for High Power Electronic Systems

RechenoperationenRechenoperationen mitmit komplexenkomplexen ZahlenZahlen

Addition/Subtraktion: Real- und Imaginärteil werden addiert bzw. subtrahiert:

Z 1 +Z 2 = X 1 +X 2 +j(Y 1 +Y 2 )

Z 1 Z 2 = X 1 X 2 +j(Y 1 Y 2 )

Multiplikation:

Z 1 Z 2 = Z 1 e jϕ 1 Z 2 e jϕ 2 = Z 1 Z 2 e j(ϕ 1 +ϕ 2 )

Division:

Z

Z

1

2

=

Z 1 e jϕ 1

= Z 1

Z 2 e jϕ 2

Z

2

e j(ϕ 1 ϕ 2 )

Multiplikation mit j Z wird um π

2

gegen Uhrzeigersinn gedreht.

Division durch j Z wird um π

2

im Uhrzeigersinn gedreht.

jZ = e j π

2

Ze jϕ

1

j

Z = jZ = e j π

2

Ze jϕ

= Ze j(ϕ+ π

2

= Ze j(ϕ π

2

)

)

Multiplikation und Division sind prinzipiell auch in der Komponenten- form Z = X + jY möglich, jedoch aufwendiger.

form Z = X + j Y möglich, jedoch aufwendiger. Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich

42

j Y Z 1 +Z 2 Z 2 -Z 2 Z Z 1 2 =X
j Y
Z 1 +Z 2
Z 2
-Z 2
Z Z 1 2 =X =X 1 2 +jY +jY 1 2
Z 1
Z 2
Z 1 -Z 2
a)
0
X
j Y
Z 1 =Z 1 e jφ
Z 1 Z 2
1
Z 2
Z 2 =Z 2 e jφ 2
φ 1 +φ 2
φ 2
Z 1
φ 1
b)
0
X
j Y
Z 1
1
Z 2
Z 1 =Z 1 e jφ
Z 2 =Z 2 e jφ 2
Z 1 /Z 2
φ 1
φ 2
φ 1 -φ 2
c)
0
X
j Y
j Y
jZ
Z Z
2
0
X 0
- �
X
2
d)
-jZ

Laboratory for High Power Electronic Systems

KomplexeKomplexe WechselstromrechnungWechselstromrechnung

j Im(u)

u cos(ωt+φ u ) ω u' ^ jusin(ωt+φ u ) ue ^ jφ u ωt
u cos(ωt+φ u )
ω
u' ^
jusin(ωt+φ u )
ue ^ jφ u
ωt
u
^
φ u

Re(u)

u = uˆ sin(ωt + ϕ u ) Rotierender Zeiger:

uˆ = (uˆ )+j(uˆ )

= uˆ cos(ωt + ϕ u ) + u sin(ωt + ϕ u ) = uˆe j(ωt+ϕ u )

Zeigerlänge: uˆ

Winkel:

ϕ u

Aufteilung in zeitunabhängigen und zeitabhängigen Faktor:

uˆ =