Sie sind auf Seite 1von 24

Bipolare Störung

Catalina Werlinger M.
September 2014
1
Inhalt
• Was ist der Bipolare Störung?
– Manische Episode
– Hypomanische Episode
– Depressive Episode
• Komplikationen und Behandlung
• Ätiologie und Faktoren
• Diskussion und Überlegung

2
Was ist der Bipolare Störung?
• Regelmässige Anwesenheit von Symptome:
• Manie- Hypomanie
• Depressive Symptome

• Manisch-depressive Psychose

• Prävalenz in Chile: 0,65% - 2,13%

3
• 20-30 Jahre alt

• Keine Geschlechtsunterschiede

• Klassifizierung:
• Bipolar I
• Bipolar II
• Bipolar III

4
Wie ist der manische Episode?
• Erhöhung der Stimmung: Euphorie, Reizbarkeit, Gewalt

• Geschwätzigkeit und Gedankenflucht

• Viele Projekte

• Esslust, viel trinken

• Schlaflosigkeit und Unaufmerksamkeit

• Psykotische Symptome

• Hemmungslose Verhalten

5
Wie ist der hypomanische Episode?
• Vor der manische Episode

• Unaufmerksamkeit

• Grosse Teilnahme an alles

• Ehrgeizige Projekte

• Hohes Selbstwertgefühl

• Anspruchvoll

• Keine Veränderungen der normale Verlauf des Denkens

6
Was ist der depressive Episode?
• traurige oder gereizte Stimmung

• psychomotorische Verzögerung

• Verlust der Fähigkeit um zu geniessen

• Unterlegenheit Gefühle

• Müdigkeit

• Konzentrationsschwierigkeiten

• Verlangsamung des Denkens

7
• emotionale Labilität

• Gefühle von verhängnisvolle Zukunft

• Gedanken an Tod

• Verbindlichkeit mit biologischen Rhythmen


(Schlafen, Gewicht, langsame Bewegungen)

8
Komplikationen der Störung
• Finanzielle Brüche

• Nicht erwünschte Schwangerschaften

• Sexuell übertragbare Krankheiten

• Alkoholkrankheiten

• Drogenabhängigkeit

• Gesetzlichen Konflikten

• Umfälle

9
Behandlung
• Vermutung  Psychiater: spitzen Episode
behandeln.

• psychomotorische Unruhe
• Bewusstseinsstörungen
• paranoide Symptome

10
• Manische Episode  Lithiumcarbonat

• Depressive Episode  Antidepressiva

11
Ätiologie
• Biologische Untersuchungen:
Umfangsverminderung der Amygdala,
Temporal- und Frontallappen

12
• Endokrine Veränderungen

13
• Veränderungen in Neurotransmitter

14
• Familienstudien:
• Ersten Grad Verwandten der Patienten mit
einer Bipolarer Störung: grössere
Wahrscheinlichkeit diese Krankheit zu erleiden

15
BS

BS

25% Wahrscheinlichkeit Bipolare Störung


16
BS BS

AS AS (AS)

50%- 75%Wahrscheinlichkeit (Affektive Störungen)


17
• Psychosoziale Faktoren:
• Auslöser: Arbeits-Misserfolge, Änderungen
der wirtschaftlichen Lage, Familienkrisen
Rückfälle

18
Faktoren von Risiko
• Plötzliche Aufhängung der Medikamente

• Verlust von Unterstützung

• übermässigen Stress

• unerwarteten Reisen

19
Schutzfaktoren:
• Medikamente regelmässig nehmen

• Drogen- und Alkoholenthaltsamkeit

• strukturierte Zeitpläne

• Familienunterstützung

• Psychotherapie

20
Diskussion und Überlegung
• Falsche Verwendung der Ausdruck “bipolar”
 Beleidigung, Diskrimination

• “Joker” der Diagnose  Experte suchen:


Dieser Störung erfordert Zeit um zu
beobachten.

21
“Ich bin bipolar’’

“Ich habe eine bipolare Störung”

Billigung, Unterstützung
22
VIELEN DANK!

23
BIBLIOGRAPHIE
Florenzano, R., Carvajal, C. y Weil, K. (1999) Psiquiatría.
Santiago, Mediterráneo.
Ministerio de Salud (2013) Guía clínica del Trastorno Bipolar
Extraído: julio 2014 desde www.minsal. cl
Neue Wege Psychiatrie (2011) Lerne zu leben mit
bipolarer Störung – Deutschland.