Sie sind auf Seite 1von 23

ADBB VV2220

Technikeranleitung V1.1

Juli 2016,

ADBB VV2220 Technikeranleitung V1.1 Juli 2016,
ADBB VV2220 Technikeranleitung V1.1 Juli 2016,

Technische Daten

WAN xDSL ADSL / ADSL2+ / VDSL2

LAN 4 x Ethernet 10/100 Mbit/s

WLAN 802.11n 2x2 2,4GHz mit WPS Funktion

1x USB 2.0 für Speichermedien oder USB-Drucker

Standardkonfiguration MultiUser SingleUser oder VoB (Voice over Broadband) auf Wunsch umschaltbar.

2

oder USB-Drucker  Standardkonfiguration MultiUser SingleUser oder VoB (Voice over Broadband) auf Wunsch umschaltbar. 2

LED`s

DSL

Grün blinken = Synchronisationsphase

Grün dauernd = DSL synchron

WLAN

Grün wenn WLAN aktiv

bzw. blinkt grün bei Datenverkehr

FXS1 / FXS2 Internet Grün = online bzw. blinkt grün bei Datenverkehr Rot = Authentifizierungsfehler
FXS1 / FXS2
Internet
Grün = online bzw. blinkt
grün bei Datenverkehr
Rot = Authentifizierungsfehler
Power
Grün = Modem
eingeschalten
LAN1 – LAN4
Grün wenn Gerät am
LAN aktiv bzw. blinkt
bei Datenverkehr
WPS
Blinkt nach drücken
der WPS-Taste
2 Min. orange
USB
Grün wenn
Gerät mit USB
verbunden
Grün blinken =
Firmwareupdate
3

Anschlüsse

Anschlüsse DSL RJ11 für ADSL ADSL2+ VDSL2 FXS1/FXS2 LAN 1-4 4 x RJ45 Ethernet 10/100 Mbit/s

DSL

RJ11 für

ADSL

ADSL2+

VDSL2

FXS1/FXS2

LAN 1-4

4 x RJ45

Ethernet

10/100 Mbit/s

Reset

10 Sek. drücken =

Werkseinstellungen

wiederherstellen

USB 2.0 Anschluss

Für Speichermedien

und Drucker

USB 2.0 Anschluss Für Speichermedien und Drucker Power Steckernetzteil 12V 1,5 A 4 < 10 Sek.

Power

Steckernetzteil

12V 1,5 A

4

< 10 Sek. drücken = Neustart

USB 2.0 Anschluss Für Speichermedien und Drucker Power Steckernetzteil 12V 1,5 A 4 < 10 Sek.

Schalter und Tasten

5
5

WPS Taste (Wi-Fi Protected Setup)

1 Sek. drücken um die zweiminütige WPS-Phase zu starten.

Die WPS LED blinkt orange. Die WPS Push Button Methode erleichtert das Herstellen der WLAN Verbindung mit WPS fähigen Endgeräten.

WLAN Taste

1 Sek. drücken um WLAN aus- oder einzuschalten

Die WLAN LED zeigt den Zustand Aus oder Ein an.

On/Off Taste Damit schalten sie das Modem Aus oder Ein.

Für die Funktionalität des Voice Dienstes ist die Stromversorgung des Modem

notwendig.

sie das Modem Aus oder Ein. Für die Funktionalität des Voice Dienstes ist die Stromversorgung des

Installation Internet

6

1. Einstieg in das Modem mit 10.0.0.138 2. Mit „Login“ den vorgegebenen Benutzernamen „admin“ ohne
1. Einstieg in das Modem mit 10.0.0.138
2. Mit „Login“ den vorgegebenen Benutzernamen
„admin“ ohne Passwort bestätigen

Installation Internet

3. Benutzername und Kennwort eingeben. Falls falscher Benutzername vorhanden, diesen nicht überschreiben sondern Reset
3. Benutzername und Kennwort eingeben.
Falls falscher Benutzername vorhanden, diesen
nicht überschreiben sondern Reset ausführen
und erneut überprüfen!
7
4. Mit „Anwenden“ bestätigen

Installation Internet

5. Um den Benutzernamen 6. Benutzername auf Richtigkeit prüfen, anzuzeigen auf „Up“ klicken Falls falscher
5. Um den Benutzernamen
6. Benutzername auf Richtigkeit prüfen,
anzuzeigen auf „Up“ klicken
Falls falscher Benutzername vorhanden,
diesen nicht überschreiben sondern Reset
ausführen und erneut überprüfen!
7. Bei erfolgreichem Verbindungsaufbau wird
hier die zugewiesene IP-Adresse angezeigt.
Die Internetinstallation ist damit abgeschlossen
8

WLAN Einstellungen

Im Lieferzustand sind folgende WLAN Einstellungen aktiv, wodurch in der Regel keine Änderungen erforderlich sind:

WLAN Schnittstelle = EIN (Auch über Taste an der linken Seite ein- u. ausschaltbar)

SSID Übermittlung = EIN

Verschlüsselung = WPA2-PSK AES

Kanalwahl = automatisch

Die SSID und der WPA2-Schlüssel sind an der Modemunterseite aufgedruckt.

QR-Code enthält SSID und WLAN Schlüssel Die Verschlüsselung im Lieferzustand ist WPA2. Die Aufschrift WPA
QR-Code enthält SSID
und WLAN Schlüssel
Die Verschlüsselung im Lieferzustand ist
WPA2. Die Aufschrift WPA & WPA2 wird
daher bei der nächsten Charge auf WPA2
berichtigt.
SSID
WLAN Schlüssel

9

WPA2. Die Aufschrift WPA & WPA2 wird daher bei der nächsten Charge auf WPA2 berichtigt. SSID

WLAN Einstellungen

WLAN Einstellungen 10 Hier können Sie WLAN Aus- und Einschalten sowie die SSID und den Funkkanal

10

Hier können Sie WLAN Aus- und Einschalten sowie die SSID und den Funkkanal ändern. Hier
Hier können Sie WLAN Aus- und
Einschalten sowie die SSID und
den Funkkanal ändern.
Hier kann der Sicherheitsmodus und der WLAN-
Schlüssel geändert werden.
WPA2 im Lieferzustand bietet größtmögliche
Sicherheit.
Sind Endgeräte damit nicht kompatibel, kann der
Modus manuell auf WPA-WPA2 geändert werden.

WLAN Troubleshooting

Bei WLAN Problemen kann oft durch eine manuelle Einstellung des Funkkanal eine Verbesserung der Situation erzielt werden. Die Kenntnis, der von benachbarten Funknetzwerken bereits belegten Kanäle, ist dabei nützlich.

Eine entsprechende Übersicht kann mit der integrierten Abfrage der WLAN Umgebung angezeigt werden.

11
11

MultiUser SingleUser - Voice over Broadband

„SingleUser“ und „Voice over Broadband“ für ISPA

Es besteht die Möglichkeit, die Konfiguration von „MultiUser“ (Lieferzustand) auf „SingleUser“ (Kundenwunsch) oder auf

„Voice over Broadband“ (ISPA Produkt) umzustellen ohne eine andere FW einspielen zu müssen.

Anzeige des Betriebsmodus

Anzeige in WebAIS / Solvit bei der Modemtype mit „ADBB DV2210“ und bei der Modemsoftware als „E_9.x.x_MU“ oder „E_9.x.x_SU“ oder „E_9.x.x_VOB“

Im Modem bei der Geräte Übersicht bei „Firmwareprofil“ als MU, SU oder VOB

Übersicht bei „Firmwareprofil“ als MU, SU oder VOB Infos zu „SingleUser“ • Der DHCP Server ist

Infos zu „SingleUser“

Der DHCP Server ist nicht aktiv. Daher am Service PC bei der Prüfung manuell eine fixe IP wie z.B. 10.0.0.140 mit Subnetzmaske 255.255.255.0 ohne Standardgateway einstellen.

Die Einwahl erfolgt bei ADSL mit einer PPTP-Verbindung und bei VDSL mit einer PPPoE Verbindung.

WLAN ist inaktiv

A1 TV nicht möglich

Besonderheiten

Bei jeder Konfigurationsänderung werden Einstellungen wie SSID, WLAN-Schlüssel etc. zurückgesetzt.

Die gewählte Konfiguration MU, SU oder VOB bleibt auch bei einem Reset erhalten.

etc. zurückgesetzt. • Die gewählte Konfiguration MU, SU oder VOB bleibt auch bei einem Reset erhalten.

12

Umschalten zwischen MU, SU und VoB

1. Anmeldung mit Benutzername „Telek0m“ und Kennwort für ADBB Modem 13
1. Anmeldung mit Benutzername
„Telek0m“ und Kennwort für
ADBB Modem
13

Umschalten zwischen MU, SU und VoB

2. Fortgeschrittener Modus
2. Fortgeschrittener Modus
3. System 4. Werkseinstellungen wiederherstellen 5. Profil 6. Gewünschten Modus auswählen 7. Profil zurücksetzen
3. System
4. Werkseinstellungen wiederherstellen
5. Profil
6. Gewünschten Modus auswählen
7. Profil zurücksetzen

14

LAN IP-Adresse ändern

Der interne LAN IP-Bereich kann von 10.0.0.x auf 192.168.0.x oder auf 192.168.1.x geändert werden.

2. Gewünschten LAN IP- Bereich auswählen 1. LAN IP Adresse 3. Anwenden 15 Abschalten des
2. Gewünschten LAN IP-
Bereich auswählen
1. LAN IP Adresse
3. Anwenden
15
Abschalten des DHCP Server
führt zum Ausfall von
A1 TV Mediaboxen

Leitungsdaten der DSL Verbindung anzeigen

Anzeige der Leitungsdaten zur Diagnose von Verbindungsproblemen

1. Fortgeschrittener Modus
1. Fortgeschrittener Modus
zur Diagnose von Verbindungsproblemen 1. Fortgeschrittener Modus 2. Diagnose 3. xDSL Leitungsinfo 4. Statistiken 16
2. Diagnose
2. Diagnose
3. xDSL Leitungsinfo
3. xDSL Leitungsinfo
4. Statistiken
4. Statistiken
zur Diagnose von Verbindungsproblemen 1. Fortgeschrittener Modus 2. Diagnose 3. xDSL Leitungsinfo 4. Statistiken 16
16
16
zur Diagnose von Verbindungsproblemen 1. Fortgeschrittener Modus 2. Diagnose 3. xDSL Leitungsinfo 4. Statistiken 16

Zugriff auf USB Speichermedien

Geräte im LAN können auf Speichermedien am USB-Anschluss über 10.0.0.138 oder den Servernamen a1modem zugreifen.

über 10.0.0.138 oder den Servernamen a1modem zugreifen. Oder Speichermedium kann z.B. als Netzlaufwerk hinzugefügt
Oder
Oder
Speichermedium kann z.B. als Netzlaufwerk hinzugefügt werden 17
Speichermedium kann z.B. als
Netzlaufwerk hinzugefügt werden
17
a1modem zugreifen. Oder Speichermedium kann z.B. als Netzlaufwerk hinzugefügt werden 17 Weitere Einstellungen siehe:

Weitere Einstellungen siehe:

a1modem zugreifen. Oder Speichermedium kann z.B. als Netzlaufwerk hinzugefügt werden 17 Weitere Einstellungen siehe:
a1modem zugreifen. Oder Speichermedium kann z.B. als Netzlaufwerk hinzugefügt werden 17 Weitere Einstellungen siehe:

Drucker am USB Port installieren

1. Drucker mit USB Port des Modem verbinden 3. Rechtsklick auf angezeigten Drucker - Verbinden
1. Drucker mit USB Port des Modem verbinden
3. Rechtsklick auf angezeigten
Drucker - Verbinden
2. Start – Ausführen –
\\10.0.0.138 - OK
4. Sicherheitshinweis mit JA bestätigen
4.
Sicherheitshinweis mit JA bestätigen

18

5. OK um den Druckertreiber zu suchen
5.
OK um den Druckertreiber zu suchen
Drucker am USB Port installieren 6. Druckerhersteller wählen 7. Druckertype wählen 8. Ist der Drucker

Drucker am USB Port installieren

6. Druckerhersteller wählen 7. Druckertype wählen 8. Ist der Drucker nicht in der Liste angeführt
6.
Druckerhersteller wählen
7.
Druckertype wählen
8.
Ist der Drucker nicht in der
Liste angeführt den Treiber
über Datenträger (Treiber
CD) auswählen
9. Die Installation mit OK
abschließen

19

Hinweis: Bei Multifunktionsgeräten wird in der Regel nur Drucken aber keine anderen Funktionen wie Scannen
Hinweis: Bei Multifunktionsgeräten wird in der Regel nur Drucken aber
keine anderen Funktionen wie Scannen etc. unterstützt.
Portforwarding Beispiel In diesem Beispiel wird für eine IP Kamera ein Portforwarding für Port 80

Portforwarding Beispiel

In diesem Beispiel wird für eine IP Kamera ein Portforwarding für Port 80 http eingerichtet.

(Diese Funktion ist nicht Teil der Leistungsbeschreibung von A1 RES Produkten.)

1. Der IP Kamera eine fixe IP Adresse (am besten außerhalb des DHCP-Pool) laut Anleitung des Gerätes zuweisen (z.B. IP 10.0.0.200, Subnetzmaske 255.255.255.0, Standardgateway und DNS Server 10.0.0.138).

2. Fortgeschrittener Modus
2. Fortgeschrittener
Modus
3. Einstellungen
3. Einstellungen
4. NAT und Port Mapping
4. NAT und Port
Mapping
5. Port Mapping
5. Port Mapping

20

6. Port Mappings für gebräuchliche Applikationen
6. Port Mappings für gebräuchliche Applikationen

Portforwarding Beispiel

7. Gewünschtes Protokoll auswählen (in diesem Bsp. http) 8. IP Adresse des Gerätes aus dem
7. Gewünschtes Protokoll
auswählen (in diesem Bsp. http)
8. IP Adresse des Gerätes aus
dem Dropdownmenü auswählen
oder manuell eintragen
9. Einstellungen mit „Anwenden“ speichern
10. Ansicht des aktivierten Portforwarding zur Kontrolle 21
10. Ansicht des aktivierten Portforwarding zur Kontrolle
21
eintragen 9. Einstellungen mit „Anwenden“ speichern 10. Ansicht des aktivierten Portforwarding zur Kontrolle 21

Dynamischer DNS

Durch Dyn-DNS Dienste wie z.B. „Dyn DNS“ oder „No-IP“ kann trotz dynamischer, wechselnder IP-Adresse ein externer

Zugriff auf Geräte im LAN über einen gleichbleibenden Domainnamen erreicht werden.

(Diese Funktion ist nicht Teil der Leistungsbeschreibung von A1 RES Produkten.)

1. Um den dynamischen DNS-Dienst verwenden zu können, müssen Sie zuerst die Website eines dynamischen DNS-Dienstanbieters besuchen und sich registrieren. Sie erhalten Parameter (Benutzername, Kennwort, Hostname usw.), die zur Konfiguration Ihrer A1 WLAN Box dienen.

2. Fortgeschrittener Modus
2. Fortgeschrittener Modus
Ihrer A1 WLAN Box dienen. 2. Fortgeschrittener Modus 3. Einstellungen 4. Dynamic DNS 5. Einen Anbieter
3. Einstellungen
3. Einstellungen
4. Dynamic DNS
4. Dynamic DNS
5. Einen Anbieter hinzufügen 22
5. Einen Anbieter hinzufügen
22

Dynamischer DNS

6. Daten laut DynDNS Anbieter eintragen 7. Einstellungen mit „Anwenden“ speichern
6. Daten laut DynDNS
Anbieter eintragen
7. Einstellungen mit „Anwenden“ speichern
8. Ansicht des aktivierten Dynamischen DNS zur Kontrolle (OK wenn Status „Up“) 23 Hinweis: Ein
8. Ansicht des aktivierten Dynamischen DNS zur Kontrolle (OK wenn Status „Up“)
23
Hinweis: Ein externer Zugriff auf Geräte im LAN ist nur möglich, wenn das Modem im Status online ist.