Sie sind auf Seite 1von 3

Die Relativpronomen was/wer

Die Pronomen wer und was können auch als Relativpronomen


benutzt werden. Das Pronomen wer bezieht sich nur auf Personen,
während was nur Nicht-Personen
bezeichnen.kann. wer und was werden weder nach Genus noch
nach Numerus unterschieden. Sie werden so dekliniert.

Personen Nicht-Personen
Nominativ wer was
Genitiv wessen wessen
Dativ wem (was)*
Akkusativ wen was

* Die Dativform von was wird nur in der Umgangsprache gebraucht.

Beispiele
Wer keinen Pass hat, kann die Was sehr interessant ist, ist das
Grenze nicht übertreten. archäologische Museum.
Wem das Essen nicht schmeckt,
Was du gesagt hast, ist absurd.
der zahlt nicht dafür.
Was ich brauche, ist in meiner
Wen ich zuerst treffe, frage ich.
Tasche.
Person Nicht-Person
(1) Was bezieht sich auf Sachen bzw. Sachverhalte, nicht auf
Personen (vgl. wer).

Es steht

(a) nach neutralen Demonstrativ- oder Indefinitpronomen: alles,

Die Frau erinnerte mich an etwas, was ich schon vergessen hatte.

(b) nach substantivierten Adjektiven im Neutrum, meist im Superlativ

(2) In allgemeinen Aussagen kann das Bezugswort auch wegfallen

ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. (Sprichwort)

Bemerkungen

1. wer kann als Relativpronomen benutzt werden anstelle eines


Demonstativpronomens und eines Relativpronomens. Es bezieht
sich nur auf Personen.

Beispiele
Wer keinen Pass hat, (der)*
Derjenige, der keinen Pass hat,
= kann die Grenze nicht
kann die Grenze nicht übertreten.
übertreten.
Derjenige, dem das Essen nicht Wem das Essen nicht
=
schmeckt, zahlt nicht dafür. schmeckt, der* zahlt nicht dafür.

2. was kann als Relativpronomen benutzt werden anstelle des


Demonstativpronomens das und eines Relativpronomens. Es
bezieht sich wie schon erwähnt nur auf Nicht-Personen.

Beispiele
Das, was sehr interessant ist, ist Was sehr interessant ist, ist das
=
das archäologische Museum. archäologische Museum.
Das, was du gesagt hast, ist
= Was du gesagt hast, ist absurd.
absurd.
Sonst wird was verwendet, wenn sich der Relativsatz auf

 neutrale Indefinitpronomen (alles, nichts, einiges, etwas,


manches, vieles, weniges),
 neutrale Demonstrativpronomen (das, dasselbe, dasjenige)
 und neutrale nominalisierte Adjektive im Superlativ bezieht.

Beispiele
Alles, was ich weiß.
Dasselbe, was dir widerfahren ist.
Das Schönste, was ich erlebt habe.