Sie sind auf Seite 1von 10

Lifestyle - Business Magazin für internationale Geschäftsideen

Die neue Selbständigkeit ben den meisten Arbeitnehmern kaum mehr


als 500 Euro zum Leben übrig.
Der einzige Weg, dieser geregelten Armut
Warum Network Marketing boomt zu entkommen, scheint der Schritt in die
Selbständigkeit zu sein. Aber womit? Nichts,
das es nicht schon geben würde. Die einsti-
gen Favoriten Gastronomie, der eigene Fri-
seursalon, Handel oder Transportunterneh-
men gelten bei Banken mittlerweile als Kri-
senbranchen. Innovationen werden von
vornherein abgeschmettert, denn alles Neue
ohne Referenzkennzahlen führt ohnehin zur
Einstufung in die höchste bankeninterne Ri-
sikoklasse. Franchise zu teuer, Einzelhandel
zu riskant, Dienstleistung ein europäisches
Fremdwort. Was bleibt? Network Marketing!
Doch was verbirgt sich hinter diesem Be-
griff? Nichts anderes als die Vermarktung von
Produkten und einer weltweiten Geschäfts-
idee zu Gründungskosten, die sich jeder lei-
sten kann. Ein Geschäft ohne Risiko, an dem
weltweit rund 40 Millionen Menschen parti-
zipieren. Noch liegen die Hochburgen in
Amerika und Asien, aber die neue Grün-
dungswelle macht sich auch in Europa be-
merkbar. Wer jetzt den Trend erkennt und
auf den Zug aufspringt, kann ohne weiteres
zu den Millionären der nächsten Dekade
zählen oder zumindest innerhalb weniger
Jahre finanziell unabhängig werden.

Machten die Herstellungskosten eines Pro-


duktes vor zwei Jahrzehnten noch den Lö-
wenanteil des Verkaufspreises aus, so sind
diese heute auf rund 15 Prozent gesunken.
Franchise war gestern - Network Marketing ist heute. Der einstige Ex- Das große Geld wird somit in der Vermark-
portschlager aus Amerika hat Konkurrenz bekommen. Während die alten tung und dem Vertrieb verdient, nicht mehr
Franchisesysteme wie McDonald's und Co. Geschäftsgründer durch hohe in der Produktion. Network-Marketing-
Lizenz- und Einstiegsgebühren abschrecken, hat sich ein neues „Volks- Unternehmen, die größtenteils ihren Ur-
Franchise" entwickelt: Network Marketing! Weltweit werden über diesen sprung in den USA haben, erkannten diesen
Vertriebskanal mittlerweile über 100 Milliarden Euro umgesetzt, und in Trend rechtzeitig und haben sich gezielt auf
Europa steht der große Boom erst noch bevor. die weltweite Vermarktung von Konsumpro-
dukten in Lifestylebereichen spezialisiert.
Kaum jemand, der nicht schon einmal dar- ken, die eigentlich gar keine Kredite mehr Damit wurde im Laufe von fast 50 Jahren ein
über nachgedacht hat, sich selbständig zu vergeben, ohne Sicherheiten in Höhe des Exi- „Volks-Franchisesystem" entwickelt, das je-
machen. Aber die beste Geschäftsidee nützt stenzgründerdarlehens abzufordern. dem Existenzgründer die Chance bietet, das
nichts, wenn das Eigenkapital nicht stimmt. Europaweit melden jede Minute mehrere Einkommen zu generieren, das der persön-
Denkt jemand an Franchise, dann kommt Unternehmen Insolvenz an, der Mittelstand lichen Leistung und dem Einsatz entspricht.
automatisch McDonald's ins Spiel. Ray Croq, leidet unter hohen Steuersätzen und Lohnne- Real existierender Kapitalismus also, ohne
Erfinder der Systemgastronomie und Sy- benkosten. Die Gewerkschaften betreiben die Nebenwirkungen, basierend auf dem Lei-
nonym für den erfolgreichen Verkauf von Li- Besitzstandwahrung alter Privilegien aus stungsprinzip. Eine internationale Geschäfts-
zenzen, wurde Multimillionär durch den vergangenen Zeiten und setzen weiterhin auf idee, ohne Angestellte, ohne hohe Investitio-
weltweiten Verkauf seiner Konzeption. Mitt- das soziale Umverteilungssystem, das kurz nen, ohne nennenswerte Lagerhaltung, ohne
lerweile gibt es Zigtausende von Nachah- vor dem Kollaps steht. Das vielgepriesene Altersbegrenzung. Unabhängig von Her-
mern, die ihre Geschäftsidee auf diese Weise Rentensystem erweist sich mehr und mehr kunft, Hautfarbe und beruflicher Vorbildung
vermarkten. Wer jedoch auf das falsche Pferd als „Generationsbetrug" und wird irgend- und ohne Einkommensbeschränkung. Das
setzt, kann sich schnell lebenslang verschul- wann nicht mehr finanzierbar sein. Konzer- klingt fast zu schön, um wahr zu sein, ent-
den, denn auch im Franchise ist längst nicht ne verlagern ihre Produktionsstätten in die spricht aber den Tatsachen. Kaum eine Bran-
alles Gold, was glänzt. Viele Geschäftsgrün- Wachstumsmärkte der Zukunft und somit in che hat so viele Millionäre hervorgebracht
der winken heutzutage ab, wenn es um das Niedriglohnländer. Bleibt die Frage: Lohnt wie Network Marketing. Die Spitzenverdie-
Thema Selbständigkeit geht. Schuld hieran sich Leistung überhaupt noch? Nach Abzug ner erzielen höhere Jahreseinkommen als die
ist auch die restriktive Kreditpolitik der Ban- aller Steuern und Lebenshaltungskosten blei- Vorstände internationaler Renommierunter-

48 Network Press 41/03


nehmen, und Tausende anderer verdienen in der Regel planquadratgetreu in seinem
über 20.000 Euro monatlich oder das Dop- Aktionsradius beschränkt. Im Grunde ge-
pelte ihres bisherigen Einkommens. Hier nommen ist klassisches Franchise nichts an-
scheint die gute alte Story von der Teller- deres als eine Risikoverlagerung, da den Be-
wäscherkarriere noch in Ordnung zu sein. treibern oft das Geld fehlt, eine eigene La-
Aber wer betreibt dieses Geschäft, das auf denkette aufzubauen, die schnell Hunderte
den Säulen der Multiplikation und der Ver- Millionen verschlingen würde. Garantien für
marktung von Produkten steht? Ein Geschäft, das Gelingen gibt es nicht, dafür jede Menge
das sich jeder leisten kann und den amerika- Abhängigkeit und Weisungsregeln im Klein-
nischen Traum verkörpert wie kein zweites. gedruckten. Hohe Personalkosten, Werbebe-
Das so einfach ist, daß viele nicht wahrha- teiligungen und Sortimentsfehler haben so-
ben wollen, das es wirklich funktioniert. Es mit schon viele Existenzen zerstört.
sind diejenigen, die hungrig danach sind, Im Network Marketing dagegen sind die
dem Leben endlich das abzugewinnen, was Risiken überschaubar. Für rund 20 bis 50 Eu-
ihnen zusteht: Erfolg! Diejenigen, die ihr ro gibt es oftmals eine internationale Lizenz,
Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung die Produkte oder Dienstleistungen eines
einfordern, endlich tun und lassen zu kön- Unternehmens vermarkten zu können. Hier-
nen, was sie möchten, endlich mit den Men- zu gehört die Berechtigung, Produkte einzu-
schen arbeiten zu können, die ihnen sympa- kaufen und abzusetzen, aber auch die Ge-
thisch sind. Es sind diejenigen, die endlich nehmigung, eine weltweit agierende Ver-
der Tretmühle des beruflichen Alltags den triebsorganisation in allen Ländern aufzu-
Rücken kehren wollen. bauen, in denen das Unternehmen bereits tä-
Wer jetzt glaubt, dieses Geschäft wird von tig ist. Die Erstellung von Werbebroschüren
einem ganz besonderen Typ Unternehmer und Geschäftsunterlagen obliegt der Net-
betrieben, irrt sich. Hier sind alle Berufs- work-Firma. Ebenso übernimmt das Unter-
gruppen vertreten, alle Einkommensklassen, nehmen die Produktentwicklung, Sorti-
alle Gesellschaftsschichten - Network Marke- mentsgestaltung, Lagerhaltung und die welt-
ting ist sozusagen der Spiegel der Nation. weite Abrechnung von Provisionen für ihre
Vom einfachen Arbeiter, Angestellten oder Vertriebsorganisation, selbst wenn diese
Beamten bis hin zum geplagten Unterneh- mehrere tausend unabhängige Partner auf
mer, Anwalt, Arzt, Heilpraktiker, dem Versi- den verschiedenen Kontinenten umfaßt. Ei-
cherungsprofi und der Hausfrau finden sich nes der wesentlichen Unterscheidungsmerk-
alle zusammen, die das Potential dieser Ge- male ist, daß Network-Marketing-Unterneh-
schäftsidee erkannt haben. Was läßt all diese men Provisonen auf die persönlichen welt-
Menschen so begeistert sein, so optimistisch weiten Umsätze zahlen, Franchisefirmen
in wirtschaftlich schlechten Zeiten, so voller hingegen Gebühren kassieren. Auf den
Zuversicht, es wirklich auf die Sonnenseite Punkt gebracht, liegen die Stärken und Vor-
des Lebens schaffen zu können? Es sind die teile des Network-Marketing-Business in den
vielen wahren Geschichten und Beispiele niedrigen Gründungskosten.
von Menschen, die es im bisherigen Beruf Aber wer sich im Geschäftsleben aus-
nie geschafft hätten, ein Vermögen zu ma- kennt, weiß noch andere Vorteile zu schät-
chen. Es sind die Geschichten von denjeni- zen. Zum Beispiel keine Angestellten mehr
gen, die vom Pleitier zum Multimillionär haben zu müssen und trotzdem Einkommen
aufgestiegen sind. Network Marketing ist ei- in Millionenhöhe generieren zu können. Na-
ne der letzten Geschäftsmöglichkeiten auf türlich ist dies nicht für jeden gewährleistet,
diesem Planeten, mit der auch der durch- aber das trifft auch nicht auf die konventio-
schnittlichste Mensch wirtschaftlichen Er- nelle Wirtschaftslandschaft zu. Menschen
folg haben kann. Und dabei funktioniert es mit Unternehmergeist werden immer mehr
fast wie im Franchise. Allerdings mit einer verdienen als Unterlasser, die sich auf die
ganzen Reihe von Vorteilen. Im Franchise er- Rezeptur der sozialen Umverteilung verlas-
werben Sie eine Lizenz, um einen bestimm- sen. Auch in diesem Geschäft gilt: kein Preis
ten Namen und ein System nutzen zu dür- ohne entsprechenden Fleiß. Wer glaubt, die-
fen. Hierfür berechnet das Unternehmen je ses Geschäft würde von alleine boomen, nur
nach Bekanntheitsgrad inklusive der Erstaus- weil der Zeitpunkt und die wirtschaftlichen
stattung und der Geschäftseinrichtung oft- Voraussetzungen optimaler nicht sein könn-
mals mehrere hunderttausend Euro, Know- ten, wird auch hier scheitern. Network Mar-
how-Transfer inbegriffen. Neben den teuren keting hat einen Fluch und einen Segen: So
Einstiegskosten werden auch noch laufende einfach, wie man damit beginnen kann, so
Franchisegebühren fällig, damit es der Sy- einfach kann man auch wieder aufhören. Ein
stemzentrale gutgeht. Fremdprodukte dürfen einmal eröffnetes Einzelhandelsgeschäft
meistens nicht geführt werden. Das Geschäft birgt natürlich einen anderen Verpflichtungs-
ist außerdem äußerst standortabhängig und grad in sich.

Network Press 41/03 49


Network Marketing aus unternehmerischer Sicht tabilität zu erhöhen. Rein rechnerisch be-
Warum das eigene Bruttosozialprodukt so wichtig ist ginnt das Leben Freude zu machen, wenn
das verfügbare monatliche Nettoeinkommen
Zwei Faktoren bestimmen unser Leben in aufzuholen. Natürlich bei vorher gesetzlich 10.000 Euro beträgt. Für die meisten utopi-
besonderem Maße: Geld und Zeit! Auf die er- vereinbarten geringeren Einkommensbezü- sche Einkommensgrößen. Aber mit der rich-
schöpfliche Ressource Lebenszeit haben wir gen. Unternehmer hingegen werden von der tigen Geschäftsidee und Lebenseinstellung
keinen Einfluß. Selbst bestimmen können Kraft getrieben, das eigene Bruttosozialpro- geht es auf jeden Fall.
wir jedoch unser eigenes Bruttosozialpro- dukt möglichst hoch zu gestalten, und über- Die erste grundsätzliche Frage, die sich je-
dukt und damit die finanziellen Rahmenbe- nehmen dafür Verantwortung, indem sie Ar- mand stellen sollte, der sein Schicksal in die
dingungen für die persönliche Lebensqua- beitsplätze schaffen. Der Tribut, um sich eigenen Hände zu nehmen gedenkt: Was ha-
lität, die natürlich in einem besonderen Ab- über durchschnittliche Einkommensverhält- be ich zu verlieren? Aus Arbeitnehmersicht:
hängigkeitsverhältnis zur individuellen Ein- nisse zu erheben, ist jedoch hoch: Bürokra- einen scheinbar sicheren Job, mit einem Ein-
kommenssituation steht. Geld ist nicht alles, tie, hohe Steuerbelastungen, schlechte wirt- kommen, das mir das Überleben sichert. Als
aber für die meisten Menschen die größte schaftliche Rahmenbedingungen, hohe Sozi- Unternehmer stellt sich die Frage, ob Einsatz
Antriebsfeder, um überhaupt Arbeitskraft alabgaben, große Verantwortung, lange Ar- und Risiko im Verhältnis zum Gewinn ste-
einzusetzen. Die Motive hierfür sind unter- beitszeiten, wenig Urlaub, erbarmungslose hen. Im Network Marketing beispielsweise
schiedlich. Arbeitnehmer sind zeitlich regle- Banken und viel Streß. Dafür bleibt oft mehr können die Renditen enorm sein und sind si-
mentiert und stellen ihre Arbeitskraft zu ver- in der privaten Haushaltskasse über als beim cherlich im Gegensatz zu allen anderen Ge-
einbarten Vertragsbedingungen zur Verfü- konventionellen Arbeitnehmer. Wenn das schäfts- und Lebensmodellen eine ernsthafte
gung, um den Lebensunterhalt zu verdienen. Geschäft gut läuft, gilt natürlich für den Ge- Alternative. Wie stets im Leben hängt natür-
Zeiteinheiten werden gegen Geldeinheiten winn auch hier: „The sky is the limit". lich neben dem Quentchen Glück alles vom
getauscht. Luxus oder überzogener Wohl- persönlichen Einsatz und den eigenen Fähig-
stand können so nicht finanziert werden. Fi- Letzendlich ist in der Konsequenz wichtig, keiten ab.
nanzielle Rücklagen können meistens nur was unter dem Strich übrigbleibt, um das Le- Da es noch kein definiertes Berufsbild für
durch die Reduzierung des Lebensstils - also ben zu führen, das man sich vorstellt. Und den Networker gibt und statistische Daten
durch Verzicht - gebildet werden. Das Leben hier gibt es nur einen Weg: das eigene Brut- kaum verfügbar sind, kann nur auf Erfah-
ist gedanklich darauf ausgerichtet, in der tosozialprodukt bei gleichem Zeiteinsatz zu rungswerte, Insider-Informationen und Um-
letzten Lebensphase Rente zu beziehen und steigern. Im Unternehmerjargon gesprochen, fragen zurückgegriffen werden, was die Ein-
den Lifestyleverzicht der vergangenen Jahre heißt dies nichts anderes, als die eigene Ren- kommenssituation und den dazugehörigen

Szenario Arbeitnehmer Szenario Unternehmer Szenario Networker

Arbeitszeit: Arbeitszeit: Arbeitszeit


38- bis 40-Stunden-Woche, 50- bis 75-Stunden-Woche, Zehn- bis 40-Stunden-Woche,
vertraglich geregelt kaum reduzierbar freie Zeiteinteilung
Urlaub: vertraglich geregelt Urlaub: kaum planbar Urlaub: freie Selbstbestimmung

Rund 80 Prozent aller Arbeitnehmer haben Fast jeder Unternehmer leidet unter extre- Lifestylejob mit freier Zeiteinteilung. Haupt-
keinen Spaß an ihrem Job. Fast jeder hat mem Streß. Arbeit an den Wochenenden ist und nebenberuflich möglich, daher optimal
schon einmal daran gedacht, sich selbstän- fast selbstverständlich. Viele bürokratische zugeschnitten auf die Bedürfnisse des ein-
dig zu machen. Das Gehalt langt oft gerade, Hürden erschweren die ohnehin verantwor- zelnen. Wenig Büroarbeit, viel Kommunika-
um über die Runden zu kommen. tungsvolle Position. tion mit anderen Menschen.

Einkommen: Einkommen: Einkommen:

400 bis 6.000 Euro monatlich 1.000 bis 20.000 Euro monatlich 400 bis 600.000 Euro monatlich

Aushilfen verdienen 400 Euro, Kleinunternehmer verdienen Der durchschnittliche Neben-


der durchschnittliche Allein- oft nicht mehr als 1.000 bis berufler verdient zwischen 300
verdiener liegt bei rund 2.000 3.000 Euro und sind nicht sel- und 1.500 Euro.
Euro. In der Spitze ist das Einkommen selbst ten schlechter gestellt als Arbeitnehmer. Der Hauptberuflich engagierte Networker mit Er-
in exponierter Stellung kaum höher als durchschnittliche Unternehmer verdient, fahrung verdienen nicht selten zwischen
6.000 Euro. Für die meisten Arbeitnehmer wenn das Geschäft gut läuft, im Schnitt 5.000 und 25.000 Euro. Profi-Networker lie-
reicht das Gehalt meistens gerade, um die 5.000 bis 15.000 Euro. Einkommensgrößen gen bei Einkommensgrößen von 30.000 bis
monatlichen Lebenshaltungskosten zu dek- von 20.000 Euro oder höher sind natürlich 80.000 Euro. Absolute monatliche Spitzen-
ken. Große Rücklagen können oft nicht ge- möglich, werden aber nur von einer Minder- einkommen liegen derzeitig bei 100.000 bis
bildet werden. Limitierte Chancen. heit erzielt. 600.000 Euro.

50 Network Press 41/03


Zeiteinsatz im Network Marketing betrifft. Ein unflexibles Kündigungsrecht zwingt
Die Einkommenspyramide bei den hauptbe- Unternehmen quasi zum Wachstum, anson-
ruflich Tätigen sprengt jegliche Vorstellungs- sten kann es schnell zur Insolvenz kommen.
kraft und liegt überproportional hoch im Ver- Im Network Marketing verhält sich die
hältnis zum Durchschnittseinkommen eines Renditesituation vollkommen anders. Da es
Normalverdieners oder konventionellen keine festangestellten Mitarbeiter gibt und
Unternehmers. Entscheidend im Rendite- die Fixkosten sich weitestgehend auf Kom-
wettbewerb ist der Einsatz der Produktions- munikations-, Reise- und Repräsentations-
mittel. Ein Arbeitnehmer, der in der Wert- ausgaben beschränken, ist der Gewinn teil-
schöpfungskette von Umsatz und Gewinn ei- weise exorbitant hoch. Der durchschnittliche
nes Unternehmens am Monatende netto 500 Vollzeit-Networker erwirtschaftet jährliche
Euro übrig hat, muß erkennen, daß seine Provisionszahlungen bis zu 180.000 Euro,
persönliche Nettorendite umgerechnet pro wobei der Rohgewinn rund 75 Prozent betra-
Stunde nicht mehr als 2,89 Euro beträgt. Wer gen dürfte. Im mittleren Einkommensseg-
zu den Glücklichen gehört, die das Doppelte ment liegen die Jahreseinkommen bei erfah-
übrig haben, erzielt zumindest eine Wert- renen Network Marketern, die dieses Ge-
schöpfung von fast sechs Euro pro Stunde schäft schon einige Jahre betreiben, bei Pro-
und reiht sich damit in die Kategorie der Bes- visionen zwischen 240.000 und 420.000 Eu-
serverdienenden ein. ro per anno. Wer im Network einige Jahre
Ein Blick auf die allgemeinen Unterneh- dabei ist und auf die richtige Firma gesetzt
mensbilanzen zeigt, daß die Nettorenditen in hat, kann erfahrungsgemäß mit jährlich stei-
den seltensten Fällen über fünf Prozent vom gendem Einkommen rechnen. Aber auch
Gesamtumsatz betragen. Macht bei einer Jahreseinkommen von 500.000 Euro brutto
Million Umsatz immerhin 50.000 Euro Ge- sind keine Seltenheit in diesem Geschäft.
winn pro Jahr. Das alles entscheidende Risi- Schließlich gibt es, wie in anderen Branchen,
ko eines Unternehmens liegt im Verhältnis Networker, die über sechs Millionen Euro im
von Fixkosten zum Umsatz. Insbesondere Jahr verdienen. Also Anreiz genug für klas-
der Faktor Personalkosten stellt eine große sische Unternehmer, einen genauen Blick auf
Herausforderung in der heutigen Zeit dar. die Branche zu werfen.

Vergleich der Vor- und Nachteile mit anderen Geschäftsformen

Bezeichnung Franchise Handel Network


hohe Lizenzgebühren 1.) ja nein nein
teure Ladenausstattung 2.) ja ja nein
standortgebunden 3.) ja ja nein
hohe Fixkosten 4.) ja ja nein
Angestellte 5.) ja ja nein
Bankkredite erforderlich 6.) ja ja nein
Berufserfahrung erforderlich 7.) ja ja nein
Einkommenslimit 8.) ja ja nein
niedrige Umsatzrenditen 9.) ja ja nein

1.) Besonders im Franchise werden Lizenzgebühren für den Know-how-Transfer fällig. Im Network Marketing fallen jährliche Registrie-
rungsgebühren meistens unter 100 Euro jährlich an. 2.) Investitionen für Lager und Repräsentation verschlingen schnell 50.000 bis 100.000
Euro. Insbesondere im Franchise gibt es hohe Auflagen, was die Ausstattung betrifft. 3.) Die meisten Franchise- und Handelsgeschäfte sind
standortgebunden. Ein hohes Risiko, falls sich an der Infrastruktur einer Region etwas ändert. Im Network Marketing können weltweit
Vertriebsorganisationen aufgebaut werden. Einige Networker erzielen aus mehr als 100 verschiedenen Ländern Einkünfte. 4.) Im Franchise
und klassischen Handel hohe Ladenmieten, Personalkosten, Verwaltungskosten. Diese Kostenfaktoren schlagen oft mit bis zu 50 Prozent
vom Umsatz zu Buche. Vergleichbare Verwaltungs- und Repräsentationskosten im Network liegen bei nur 25 Prozent vom Umsatz. 5.)
Höchstes Risiko sind hohe Fixkosten durch Angestellte. Bei Umsatzrückgängen kann nicht ohne weiteres Personal eingespart werden.
Krankenkassenkosten und Steuern treiben viele Firmen in die Insolvenz. 6.) Ohne Dispositionskredite und langfristige Investitionsdarle-
hen ist eine Gründung nicht möglich, wenn, wie bei den meisten, kein Eigenkapital vorhanden ist. 7.) Eine Ausbildung im Handel oder in
kaufmännischen Berufen ist meist Voraussetzung. Im Network entfällt dies komplett, 8.) Begrenzt, allein schon durch die Standortabhän-
gigkeit. Sinkt das Konsulnverhalten, brechen Umsatz und Gewinn ein. Im Network sind Einkommen aus mehreren Ländern möglich.
9.) Renditen im Handel liegen oft in der Spitze bei nur zehn Prozent, im Durchschnitt jedoch niedriger.

Network Press 41/03 51


Ein neues Vertriebssystem erobert die Welt
Unser Wirtschaftssystem hat sich im Laufe der den. Ganz anders agieren Network-Marketing- vom Zeitaufwand her nicht gegen die Dynamik ei-
letzten Jahrzehnte dramatisch verändert. Die Her- Unternehmen. Idealerweise ist das Network-Unter- nes Teameinkommens ankommen. Das Geheimnis
stellungskosten eines Produktes inklusive Gewinn- nehmen Hersteller eines Produktes und schaltet des Network Marketings liegt in der Duplikation
margen machen nur noch rund 20 Prozent vom den Zwischenhandel komplett aus. Statt uneffekti- der kleinen Umsätze, die jeder hinbekommen
Endkundenpreis aus. Dafür sind die Fixkosten für ve Verkäufer zu bezahlen, Anzeigen zu schalten, kann. Bei durchschnittlichen Einkäufen zu Groß-
Verwaltung, Mieten und Personal gestiegen. Sie be- teure Plazierungsgelder im Handel zu zahlen und handelspreisen von monatlich nur 300 Euro muß
tragen im Durchschnitt rund 35 Prozent von den damit die Fixkosten hochzutreiben, bedient sich ein der einzelne auch nicht sonderlich viel verkaufen.
Umsätzen eines Unternehmens. Schätzungsweise Network-Unternehmen der Variante des mehrstufi- Vielmehr basiert das Prinzip dieses Geschäftsmo-
45 Prozent vom Verkaufspreis müssen aufgewendet gen Provisionsmodells, das jeden unabhängigen dells darin, ein kleines Team von Networkern zu
werden für variable Kosten wie Werbung, Marke- Vertriebspartner entsprechend seiner Leistung ent- schaffen, die allesamt Produkte an den Endver-
ting, Kommunikationskosten und den Verkauf. lohnt. Der Vertriebspartner kann die Produkte zum braucher absetzen. Für die Führung, Ausbildung
Normalerweise durchläuft ein Produkt verschiede- „Großhandelspreis" direkt beim Unternehmen ein- und Betreuung dieser Absatzorganisation zahlt das
ne Handelsstufen und verteuert sich, je mehr kaufen und hieraus im Durchschnitt eine Handels- Unternehmen dann Provisionen an alle Teammit-
Zwischenhändler partizipieren, von Stufe zu Stufe. spanne von rund 20 Prozent durch Verkäufe an den glieder aus. Dabei kann sich der Aufbau dieses Ge-
Die bekannteste Zwischenhandelsform ist der Endverbraucher erzielen. Zusätzlich kann er eine schäftes recht schnell exponentiell entwickeln.
Großhandel oder Importeur, der zumeist direkt zumeist international agierende Vertriebsorganisa- Wenn Sie im Laufe Ihrer Karriere beispielsweise
beim Hersteller einkauft und dann in kleinen Men- tion aufbauen und partizipiert sozusagen von der fünf Personen für die Vermarktung Ihrer Produkte
gen den Einzelhandel beliefert. Dieser vertreibt Gesamtleistung seines Teams. Die Grundsäulen be- und natürlich der Geschäftsidee finden, dann kann
dann über seine kostenintensiven Infrastrukturen stehen demnach aus dem Verkauf und dem Organi- daraus recht schnell ein lukratives Geschäft wer-
mittels Verkäufern Waren direkt an den Endkun- sationsaufbau. Natürlich kann der beste Verkäufer den. Das unten gezeigte Diagramm weist insgesamt

Normale Handelsstufen und Vertriebswege versus Network Marketing

Klassischer Handel - die einzelnen Handelsebenen

Von einer zur nächsten Han-


delsstufe wird ein Kalkula-
tionsaufschlag dazugerechnet.
Im Endpreis sind alle Kosten
für den Kunden enthalten.

Hersteller Transport Importeur Transport Handel Verkäufer Endkunden


oder
Großhändler

Network Marketing Network-Vertrieb

Horizontale Wertschöpfung im Network Marketing

Eigene Organisationsebene

Hersteller
1. Organisationsebene
Jeder unabhängige Ver-
triebspartner bestellt
beim Unternehmen di-
rekt. Die Network-Fir-
ma erstellt die Provi- 2. Organisationsebene
sionsabrechnungen für
das gesamte Team und
sendet diese an jeden
einzelnen Networker.
Auszahlungen werden 3. Organisationsebene
meistens monatlich
vorgenommen. Was für
den Handel der Verkäu-
fer ist, ist hier der Net-
worker mit seiner oft 4. Organisationsebene
weltumspannenden
Vertriebsorganisation.

52 Network Press 41/03


eine Provisionszahlung von 40 Prozent über vier Interesse hat, über diesen Absatzkanal langfristig eines: Je mehr eigene Erstlinien Sie in diesem Ge-
Ebenen aus. Anstatt diese Provision für variable Ko- und stabil Produkte mit Folgegeschäft an den End- schäft installieren, desto mehr Geld werden Sie ver-
sten aufzuwenden, werden diese an die unabhängi- verbraucher zu vermarkten. Wenn Sie nun Zeit auf- dienen, wenn Sie entsprechende Betreuungsarbeit
gen Vertriebspartner ausgezahlt - also ein faires und wenden, um den Partnern in der Ebene zwei zu in der Tiefe der Vertriebsorganisation leisten. Und
seriöses Geschäftsmodell, denn um Provisionen zu helfen, jeweils fünf Geschäftspartner zu finden und selbstverständlich verdienen auch Ihre Geschäfts-
erhalten, muß der Vertriebspartner das Geschäft ak- auszubilden, dann bekommen Sie dafür nach die- partner Differenzprovisionen aus den untergeord-
tiv betreiben. Bereits in der ersten Ebene würden ser Beispielrechnung Provisionen in Höhe von neten Vertriebsebenen. Da kein Marketingplan un-
Sie 150 Euro Provisionen von den Teamumsätzen 3.750 Euro von deren Umsätzen. Aus der vierten endlich tief Provisionen auszahlen kann, ist es
erhalten. Je besser Ihre Organisation ausgebildet ist Vertriebspartnerebene würden Sie dann eine Provi- dringend erforderlich, eine breite Basis von Erstli-
und je disziplinierter das Vertriebsnetz geführt sion in Höhe von 18.750 Euro beziehen. Hier liegen nien zu schaffen. In allen Marketingplänen sind be-
wird, desto schneller wird Ihr Netzwerk wachsen. die Dynamik und das große Geheimnis des Net- stimmte monatliche Umsatzqualifikationen not-
Finden die Geschäftspartner Ihrer ersten Vertriebs- work Marketings. Keine Zauberei also, denn wendig, damit niemand Provisionen erhält, der kei-
ebene ebenfalls fünf ernsthafte Networker, dann er- immerhin haben Sie eine Vertriebsorganisation von ne Leistung erbringt. Mit diesem Modell können
halten Sie zu den unten aufgeführten Auszahlungs- 780 Partnern aufgebaut und betreut, die einen Dienstleistungen und Produkte effektiv vermarktet
modalitäten bereits 750 Euro aus der zweiten Ver- „Großhandelsumsatz" von 234.000 Euro erzielt hat und gleichzeitig Spitzeneinkommen erzielt werden,
triebsebene. Wie Sie sehen, lohnt es sich, in der und zusätzliche Handelsspannen durch Verkäufe die in normalen Berufen unmöglich sind. Da für
Tiefe der Vertriebsorganisation Ausbildungs- und an Endkunden generiert. Natürlich gibt es Marke- diese Tätigkeit keine beruflichen Vorkenntnisse er-
Betreuungsarbeit zu leisten. Hierfür werden Sie tingpläne mit den unterschiedlichsten Auszah- forderlich sind, sondern eher Fleiß, Lernbereit-
letztendlich auch bezahlt, da das Network-Unter- lungsmodalitäten und Bezeichnungen. Aber für al- schaft und Wille zum Erfolg zählen, ist Network
nehmen, für das Sie tätig sind, ein ernsthaftes le Pläne, in denen Sie wirklich Geld verdienen, gilt Marketing eine grandiose Gelegenheit.

Horizontale Wertschöpfung im Einzelhandel

Herstellung Fixkosten Handelsspanne


20 % 35 % 45 %

Endkunden 100 %
Die Herstellungs- Network-Firmen Von den Handelsspannen gehen die variablen Kosten ab. Im
kosten für Konsum- beschäftigen keine Network bekommt der Vertrieb hohe Provisionen auf die
produkte machen festangestellten Teamumsätze und kann zusätzlich im Verkauf die Handels-
heute nur noch 20 Verkäufer. Die Fix- spannen generieren. Ein zukunftsweisendes, motivierendes
Prozent vom Ver- kosten sind niedri- und damit effektives Modell für die Vermarktung von Pro-
kaufspreis aus. ger. dukten Und Dienstleistungen. Diagramm dient der Veranschaulichung

Herstellung Fixkosten Provisionszahlungen und Handelsspannen aus Verkauf


20 % 20 % 40 % + 20 %
Endkunden 100 %

Im Network wird Geld ver-


insgesamt 780 Vertriebspartner Umsatz: 234.000 Provision 40 % 23.400,- dient durch Differenzprovisio-
o nen aus der eigenen Vertriebs-
R organisation und durch den
G Verkauf. Bei 780 Partnern er-
A Ebene 1 5 Vertriebspartner x 300 Euro Umsatz: 1.500,- Provision 10 % 150,- zielt Ihre Organisation ein Um-
satzvolumen von 234.000 Euro.
P Davon bekommen Sie nach die-
R sem Modell für die Betreuung,
O Führung und Ausbildung Ihrer
V Ebene 2 25 Vertriebspartner x 300 Euro Umsatz: 7.500,- Provision 10 % 750,- Organisation 23.400 Euro Pro-
I visionen. Dies ist nur ein Bei-
S spiel, um zu verdeutlichen, wie
I Network Marketing funktio-
O Ebene 3 125 Vertriebspartner x 300 Euro Umsatz 37.500,- Provision 10 % 3.750,- niert. Es gibt die unterschied-
N lichsten Marketingpläne und
E Zusatzprovisionen, die je nach
N Unternehmen verschieden aus-
Ebene 4 625 Vertriebspartner x 300 Euro Umsatz 187.500,- Provision 10 % 18.750,- fallen. Hinzu kommen die Han-
delsspannen aus dem Verkauf.

Beispielrechnung zur einfachen Veranschaulichung. Alle Angaben zu Bruttopreisen vom Verkauf gerechnet.

Network Press 41/03 53


Sie bestimmen das Einkommen selbst!
Warum Network Marketing das beste Rentensystem der Welt ist
Die alten Lebens- und Arbeitsparadigmen finden, sich die nächsten 20 Jahre durch die den, aus diesem Kreislauf auszubrechen. An-
lassen die meisten immer noch glauben, daß Tretmühle winden. Möglichst hoch auf der statt im besten Alter daran zu arbeiten, das ei-
es sinnvoll ist, auf die Rente hinzuarbeiten. Karriereleiter emporsteigen, dann ab 40 da- gene Bruttosozialprodukt zu steigern, indem
Dabei droht dem überwiegenden Teil der Be- mit beginnen, die Position gegen Nachrük- man sich nach Alternativen umschaut,
völkerung Altersarmut statt der geplante Life- kende zu verteidigen, und geradewegs auf die schwelgen die meisten in beständiger Lethar-
style. Unser ganzes Leben verläuft so, wie wir Rente zusteuern. So oder ähnlich verläuft das gie. Wer nur fünf Jahre konsequent mit dem
von klein auf an konditioniert wurden: gute Leben für fast 80 Prozent aller Menschen. Ge- richtigen Unternehmen im Network Marke-
Schulnoten mitbringen, Hauptsache, eine radezu erschreckend ist die Erkenntnis, daß ting durcharbeitet, kann sich dabei eine pas-
Ausbildung machen, nach dem Motto „Da hat sich fast jeder mit diesem vorgegebenen Weg sive Rente verdienen, die kein Sozialsystem
man was gelernt", schnell einen sicheren Job abfindet und nur die wenigsten den Mut fin- dieser Welt ausschütten könnte.

Normaler
Normaler Lebensverlauf: durchschnittlich 2.200,- Euro brutto

Der sichere Job ge-


hört der Vergangenheit Rund 44 Jahre harter Arbeit haben wir im Leben
an. Der einzige Weg zur vor uns, um im Rentenalter festzustellen, daß Altersarmut
finanziellen Unabhän- droht. Nur die wenigsten schaffen es, in diesem Zeitraum
gigkeit ist, sein Schick- Rücklagen zu bilden, um finanziell unabhängig zu werden.
sal in die Hand zu nehmen und sich nach Al- Ab Mitte 30 tickt die Uhr. Für das Berufsleben fast schon zu
ternativen umzuschauen. Die alten Arbeits/ alt, ab 40 geradezu chancenlos gegenüber der nachrückenden 1.300,- Euro
modelle laufen langsam aus. Konkurrenz, ab 50 hoffend, nicht mehr den Arbeitsplatz zu
350,- Euro verlieren. Ein gutverdienender Arbeitnehmer verdient im
Durchschnitt 2.200 Euro, viele Menschen weniger, und trotz-
Verdienst 0 150,- Euro dem langt das Geld gerade einmal, um knapp zu überleben.

Jahre 0 bis 5 6 bis 16 17 bis 19 20 bis 64 65 bis 72

Phasen Kindheit Schulzeit Ausbildung über 44 harte Berufsjahre liegen vor uns Rentenjahre

Einkommensmodell Network Marketing

Im Network gibt es zwei Einkommensarten: lich dauert es eine Weile, bis das Einkommen aus nisation kann bereits nach einigen Monaten meh-
der direkte Verkauf und das Provisionseinkom- der Organisation mehrere tausend Euro aus- rere tausend Euro ausmachen, das hängt vom
men aus der Vertriebsorganisation. Erlöse aus macht, aber dann ist es mit einer ständig stei- persönlichen Einsatz ab. Durch den geringen fi-
dem Verkauf sind von der eigenen Leistung ab- genden Rente vergleichbar und aus eigener Lei- nanziellen Einsatz ist Network Marketing eines
hängig, Provisionen von der Teamleistung. Natür- stung entstanden. Das Einkommen aus der Orga- der besten Renditemodelle, die es derzeitig gibt.

+
30.000
25.000
20.000
Einkommensachse in Euro

15.000
10.000
9.000 Einkommen aus Provisionen
8.000
7.000
6.000
5.000
4.000
3.000
2.000
1.000 Einkommen aus Verkauf
500

Zeitachse l Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre 9 Jahre 10 Jahre

54 Network Press 41/03


Fast jeder ist für das Network Marketing geeignet
Machen Sie Ihren Persönlichkeitstest.
Network Marketing ist ein einfaches Ge- Ziele hat und erfolgreich werden möchte. Im Dynamik dieses Geschäftes erkannt hat, wird
schäft, aber das macht es vielleicht gerade in Gegensatz zum konventionellen Job, werden irgendwann auch internationale Vertriebsor-
einigen Situationen besonders schwer. Von Sie im Network um so erfolgreicher, je besser ganisationen gründen, was allerdings eine
daher ist es natürlich ein Vorteil, wenn je- Sie Ihr erlangtes Wissen mit anderen aus Ih- gewisse Freude und Spaß am Reisen voraus-
mand gut mit anderen Menschen umgehen rem Team teilen. Mit der sonst üblichen setzt. Die wichtigste aller Voraussetzungen,
kann, ein wenig kontaktfreudig ist, gern im „Stuhlsägermentalität" wird man hier nicht die jemand mit in dieses Geschäft einbringen
Team arbeitet und keine Angst hat vor per- weit kommen. Das Erfolgsrezept besteht da- kann, ist jedoch die Lernbereitschaft, da Net-
sönlichen Herausforderungen. Eine gewisse rin, anderen zu helfen, ein eigenes Team zu work Marketing seine ureigenen Regeln hat,
Eigendisziplin und Durchhaltevermögen ge- führen, von dessen Umsätzen Sie dann na- die oftmals im normalen Geschäftsleben kei-
hören genauso dazu, wenn jemand große türlich auch finanziell partizipieren. Wer die ne Gültigkeit haben.

Punktzahl: l 2 3 1 - nein 2 - geht so 3 - ja l 2 3


Ich arbeite gern mit Menschen O O O Ich liebe Herausforderungen O O O
Ich bin diszipliniert O O O Ich kann Menschen gut führen O O O
Ich kann gut zuhören O O O Ich arbeite gern selbständig O O O
Ich kann Menschen motivieren O O O Ich kann visionär denken O O O
Ich reise gern O O O Ich bin optimistisch eingestellt O O O
Ich bin lernbereit O O O Ich gelte als Vorbild O O O
Ich bin kontaktfreudig O O O Ich möchte mehr Geld verdienen O O O
Ich übernehme gern Verantwortung O O O Ich schätze guten Service O O O
Ich gelte als glaubwürdig O O O Ich arbeite gern O O O
Ich habe große Ziele O O O Ich bin flexibel O O O
Ich gebe Wissen gern weiter O O O Ich habe gute Menschenkenntnis O O O
Ich berate andere Menschen gern O O O Ich liebe Veränderungen O O O
Ich habe eine gute Zeitplanung O O O Ich bilde mir meine eigene Meinung O O O
Ich telefoniere gern O O O Ehrlichkeit ist wichtig O O O
Ich bin ehrgeizig O O O Ich habe gern Erfolg O O O
Ich kann mich selbst motivieren O O O Ich besitze Durchhaltevermögen O O O
Punkte gesamt: Punkte gesamt:

32 bis 48 Punkte: quemlichkeitszone, und überdenken Sie 80 bis 96 Punkte: Sie sollten unbedingt
Sie müssen noch sehr viel an sich arbei- Ihre grundsätzliche Lebenshaltung. Mit in diesem Geschäft starten. Vereinbaren
ten, wenn Sie etwas in Ihrem Leben ver- Ihrer derzeitigen Einstellung werden Sie Sie einen Termin mit einem Network-Re-
ändern wollen. Zur Zeit sollten Sie wirk- wenig Erfolg im Leben haben. präsentanten, um mehr über diese Ge-
lich überdenken, ob dieses Geschäft oder 65 bis 79 Punkte: Schauen Sie sich die- schäftsgelegenheit zu erfahren. Sie haben
eine selbständige Tätigkeit für Sie geeig- ses Geschäft unbedingt näher an, in Ih- ideale Voraussetzungen, um mehr aus Ih-
net ist. nen schlummern ungeahnte Fähigkeiten rem Leben zu machen und erfolgreich zu
49 bis 64 Punkte: Verlassen Sie Ihre Be- und Potentiale. werden.

Network Press 41/03 55


Unabhängigkeit - Wohlstand - Freiheit!
Ideale Voraussetzungen für die unterschiedlichsten Berufsgruppen und Charaktere
Prinzipiell gilt unser ganzes Streben der Lebens- setz Geld gegen Zeit", für den Freiberufler die Abhängigkeit bietet und zu finanzieller Unabhän-
formel „Unabhängigkeit - Wohlstand - Freiheit"! ständige Jagd nach Aufträgen, für den Kleinunter- gigkeit führen kann. Für den einen ist es das Mo-
Aber die unterschiedlichsten Situationen, Umstän- nehmer Steuerlast und bürokratische Hürden, für tiv Geld, für den anderen der Wunsch, mehr Frei-
de, Voraussetzungen hindern viele daran, ihr Le- den Geschäftsführer die 70-Stunden-Woche, Zeit- zeit zu haben und dem Trauma des Tagesgeschäf-
ben nach dieser einfachen Formel zu gestalten. druck und hohe Verantwortung. Zeit also, ein pas- tes zu entkommen. Dieses Network Marketing
Für den Arbeitnehmer ist es das „Tauschbörsenge- sives Einkommen aufzubauen, das Wege aus der bietet maßgeschneiderte Lösungen für fast jeden.

Klassische Situation für Arbeitnehmer, Angestellte und Beamte

Arbeitnehmer, Angestellte und Beamte befinden mer mit ihrem Job und den Rahmenbedingungen
sich oftmals in einem Kreislauf, aus dem es unrea- unzufrieden. Die Angst vor Arbeitsplatzverlust,
listisch scheint, ausbrechen zu können. Durch in laufende Konsumschulden und die schlechte Wirt-
der Höhe reglementierte Einkommen müssen die schaftslage sind häufige Streßfaktoren, die mangels
Lebensumstände den zur Verfügung stehenden fi- Alternativen hingenommen werden. Personen die-
nanziellen Mitteln angepaßt werden. Einschrän- ser Berufsgruppen verfügen oft nicht über die fi-
kungen stehen daher in den meisten Familien auf nanziellen Rücklagen, um drei bis sechs Monate
der Tagesordnung. Beruflich sind etliche Arbeitneh- ohne Einkünfte existieren zu können.

Nachteile eines Angestelltenverhältnisses Vorteile im Network Marketing O passives Einkommen aus Vertrieb
• weisungsgebunden O keine Altersbeschränkungen O soziale Kontakte
• finanzielle Unzufriedenheit O freie Zeiteinteilung O oftmals Firmenwagen möglich
• laufende Konsumkredite O nebenberuflicher Start möglich O keine Vorgesetzten
• Abhängigkeit vom Job O keine beruflichen Vorkenntnisse erforderlich O ideal für eigene Persönlichkeitsentwicklung
• persönliche Unzufriedenheit O Chancengleichheit O Arbeiten im Team
• Mobbing O ideal für Frauen im Nebenjob O kein Büro erforderlich - working from home
• geringe Aufstiegschancen O gute Aufstiegschancen O geringe Investitionen
• ab 40 Risikogruppe bei Rationalisierungen O direktes Soforteinkommen durch Verkauf O geringe laufende Geschäftskosten

Klassische Situation für Kleingewerbetreibende, Geschäftsleute und Freiberufler

Gewerbetreibende, Freiberufler, Geschäftsleute und rung von Höchstleistungen fordert ihren Tribut. Ar-
Geschäftsführer gehören meistens zu den besser- beitszeit und Einkommen stehen auch hier häufig
verdienenden Einkommensgruppen. Sie werden nicht in Relation. Unproduktive Verwaltungsarbeit
häufig durch „Umsatzstreß", lange Wochenenden und Steuerangelegenheiten wirken zermürbend
und wenig Freizeit geplagt. Hinzu kommt ein und lenken von einkommensproduzierenden Tätig-
Höchstmaß an Verantwortung und irgendwann das keiten und Aufgaben ab. Freizeit steht in den mei-
„Burn-out-Syndrom", ein Zustand völliger Erschöp- sten Fällen ganz oben auf der Wunschliste, gefolgt
fung und Ideenlosigkeit. Die permanente Abforde- vom passiven Einkommen.

Nachteile normaler Selbständigkeit Vorteile im Network Marketing


• unproduktive Verwaltungsarbeit O Geschäftsleute werden ständig gesucht O Firmenwagen bei Qualifikation
• Auseinandersetzungen mit Steuerbehörden O geringe Investitionen O Wachstumsbranche
• wenig Freizeit O Vollexistenz: 10.000 - 25.000 Euro monatlich O innovative Trendprodukte
• hohe Verantwortung O kaufmännische Erfahrung ist großer Vorteil O modernste Telefonkonferenzen
• permanenter Leistungsstreß O Einkommen über 6 Millionen p. a. möglich O Einsatz von Internetsystemen
• ständige Kreditverhandlungen mit Banken O internationale Geschäftsidee O Learning-by-doing-System
• stetiger Umsatzdruck O Steueroptimierung realisierbar O ständig weltweite Kongresse
• hohe Fix- und variable Kosten O keine Angestellten O Empfehlungsgeschäft
• Abfindungen für Mitarbeiter O passives Einkommen aus Vertrieb O hoher Lifestyle
• Preisdruck durch Konkurrenten O geringe Fixkosten O Führungskräftebonus
• Mitarbeiterfluktuation O alle Kosten absetzbar
• unflexibles Kündigungsrecht O kein Ladenlokal
• schlechte Zahlungsmoral O Führungspersönlichkeiten haben Vorteile Weitere Informationen:
• Behördenwillkür O keine Lagerhaltung erforderlich www.network-press.de
• wenig Familienleben O internationale Provisionsabrechnungen Dieser Bericht ist auch als Sonderdruck erhältlich.
Copyright aller Grafiken und Inhalt:
• schlechtes Wirtschaftsklima O hohe Auszeichnungen durch Incentives M. de la Rosa / Network Press Int. AG

56 Network Press 41/03