Sie sind auf Seite 1von 5

Bericht - Musikschulpraktikum und Berufsinformation 1

DATUM: 11.-14. Feb 2019

Einführung

In dieser Abschlussarbeit fuü r die Lehrveranstaltung Musikschulpraktikum 1 werden


verschiedene Themen wie z.B. Organisation der Musikschule, Erfahrungen bei
Hospitieren, Projekte der Muikschule, Kollegium usw. besprochen.

In der Woche von 11. bis 14. Februar habe ich die Landesmuikschule Stadl-Paura
besucht, wo ich 20 Wochenstunden hospitiert habe. Am ersten Tagen haben wir
einen Einfuü hrungsgespaü ch gehabt, wo uns den Ablauf dieser Projekt Woche erklaü rt
wurde. Waü hrend der Woche gab es die Semesterkonferenz, die wir auch besucht
haben. Am Ende hatten wir noch einen Gespraü ch mit dem Direktor der Schule, wo
wir unsere Erfahrungen die wir waü hrend der Woche gesammelt haben, besprechen
konnten. Der großte Teil des Praktikums in der Musikschule waren natuü rlich die
Unterrichten die wir besucht haben.

Einführungsgespräch, Gebäude, Semesterkonferenz

Der Einfuü hrungsgespraü ch fand am ersten Tag der Woche im Konzertsaal der
Musikschule Stadl-Paura statt. Meine Kollegen und ich wurden sehr herzlich
begruü ßt. Nachdem wir uns kennengelernt mit dem Direktor haben, hat er uns die
Infomappen ausgeteilt und den Inhalt der Infomappe erklaü rt. Die Infomappe war
sehr klar organisiert, deswegen hatte ich sie die ganze Woche mit mir gehabt. Wir
haben CD, Schulfolder, Jahresplannung, Hospitationsplan, Gesamt Stundenplan,
Statut des LMSW bekommen.

Dort wurde kurz uü ber die Geschichte der Musikschule Stadl-Paura besprochen und
uü ber die Gebaü ude der Musikschule. Das fand ich sehr interessant, besonders weil
der Direktor hat uns alles durch eine Praü sentation mit Bildern vorgestellt. Die
Erklaü rungen und Tipps die er uns gegeben hat, habe ich fuü r den kommenden Tagen
sehr hilfreich gefunden. Nach dem Einfuü hrungsgespraü ch haben wir eine Tour durch
die Musikschule gehabt. Uns wurde gezeigt wo die Raü ume fuü r verschiedene
Instrumente, genauso wie das Lehrerzimmer und die Direktion sich befinden.

Der erste Tag war fuü r mich persoü nlich der anstrengendste, weil ich so viel
Information bekommen habe und ich mich noch nicht in der Schule so gut
orientieren konnte. Ich glaube aber, dass der Einfuü hrungsgespraü ch mir sehr geholfen
hat, denn ich habe nach dem Gespraü ch genau gewusst was ich in der Woche machen
soll. Was mir besonders gefallen hat, ist die Infomappe mit Unterlagen. Als eine
Studentin, die nicht aus OÖ sterreich kommt, fand ich sehr interessant, aber vor allem
sehr wichtig dass ich das Statut des OOÖ . Landesmusikschulwerkes gelesen habe und
von jemanedem mit viel mehr Erfahrung und Kompetenz erklaü rt bekommt habe. Der
Lehrplan (Visionaü rer Wegweiser) hat mir auch sehr gefallen. Waü hrend der Zeit, die
ich in der Musikschule Stadl-Paura verbracht habe, habe ich versucht zu beobachten,
ob die Punkte aus dem Lehrplan –Visionaü rer Wegweiser in Wirklichkeit und Praxis
verwendet warden. Ich bin sehr dankbar fuü r die Moü glichkit in einer solchen
Musikschule meine Praxis zu machen, weil meiner Meinung nach, erfuü llt diese
Musikschule alle ,,Kriterien’’ die ich im Lehrplan gefunden habe. Die Punkte sind:

 Musikschulen sind Zentren kuü nstlerich-musikalischer Bildung.

 Musikschulen bieten Bedingungen, in den Lernen und Lehren in einer


Atmosphaü re gegenseitiger Wertschaü tzung stattfinden und kulturelles
Bewusstsein entstehen un wachsen kann.

 Die LehrerInnen fuü hren die Schuü lerInnen zu selbststaü andigem Umgang mit
Musik.

 Musikschularbeit ist Teamarbeit.


 Musikschulen sind Orte der Begegnung und der Auseinandersetzung mit
allen Kuü nsten.

 Die Musikschulen stellen sich den Herausforderungen der Zukunft.

Es gibt noch eine Sache, die mir in der Musikschule sehr wichtig ist, und das ist die
Gebaü ude. In der Musikschule Stadl-Paura gibt es ein großes Foyer, das sehr
gemuü tlich ist. Da koü nnen die Eltern warten Ihre Kinder abzuholen, oder die Kinder
auf die Stunde warten. Neben der Couch und die Sofas, zur Verfuü gung stehen auch
einige Buü cher fuü r Kinder, Prospekte, Programme usw. Da gibt es auch einen Monitor
wo man die Neuigkeiten uü ber die Schule und kommende Veranstaltungen sowie
uü ber die Schuü ler die Preistraü ger sind, sehen kann. Im Erdgeschloss befindet sich den
Saal und die Garderobe. Ich war positive uü berrascht dass der Saal so groß ist. Ich
habe schon viele Musikschulen, und zwar nicht nur in OÖ sterreich gesehen, in
manchen habe ich selbst gelernt, in anderen (Landes- und Privatmusikschulen!)
habe ich unterrichtet und Konzerte gespielt, deswegen glaube ich dass es fuü r eine
Musikschule sehr wichtig ist einen Konzertsaal zu haben. Ohne Konzertsaal ist es
immer fuü r die LehrerInnen kompliziert ein Zimmer in der Musikschule fuü r die
Konzerte und Klassenabende zu organisieren, genauso ist es fuü r Kinder wichtig
Auftritte in einem Konzertsaal zu erleben. Die Unterrichtszimmer sind gut
organisiert und haben gute Instrumente zur verfuü gung (zum Beispiel das Zimmer
fuü r Schlagwerk hat zahlreiche Instrumente, was ich nicht in meisten Musikschulen
gesehen habe).

Insgesamt gibt es Musikschule Stadl-Paura eine sehr gemuü tliche Atmoshere die ich
auch bei Hospitationen gefuü hlt habe.

Am dritten Tag war ich bei der Semesterkonferenz dabei, wo ich sehen konnte wie
leitet man eine Konferenz und wie eine solche Veranstaltung fuü r die Schule wichtig
ist. Ich habe das Gefuü hl gehabt, dass das ein Kollektiv ist, das gut funktioniert ist und
in welchem die Kollegen nicht nur Kollegen, sondern auch die Freunde sind, was zur
eine gute Atmposphere und Organisation der Schule fuü hrt. Das Thema das mir
besonders interessant war ist: Musik-Apps fuü r das Smartphone und andere digitale
Medien im Musikschulunterricht. Ich glaube, dass es wichtig ist fuü r die
Musikschullehrer uü ber solche Themen sich zu beschaü ftigen, sowie ist es fuü r die
Musikshule wichtig mit der Entwicklung der Technologie umzugehen.

Hospitationen

Da ich die Gitarre studiere und unterrichte, mir war es am meistens interessant und
wichtig, dass ich die Gitarrenunterrichten besuche. Den großten Teil meinen
Hospitationsstunde habe ich mit dem Gitarrenlehrer verbracht. Es war fuü r mich sehr
nuü tzlich zu sehen, wie meine aü ltere Kollegen unterrichten. Ich war dabei bei der
kleinen Schuü ler, die erst Anfaü nger sind, sowie bei der Fortgeschriettenen. Was ich
beobachtet habe, sind die didaktische Methoden und der Umgang mit verschiedenen
Schuü ler die auf verschiedenen Nevau des Gitarrenspiels sind. Der Gitarrenlehrer war
sehr freundlich und ich habe viel von ihm gelernt. Was mir besonders gut gefallen
hat, ist dass die Eltern von Schuü ler die Anfaü nger sind auch manchmal dabei in der
Gitarrenstunde waren. Das ist fuü r mich einen Weg, Zuverlaü ssigkeit zu bekommen,
weil ich selbst den Einzelnmusikunterricht immer immer al seine sehr starke und
persoü nliche Beziehung zwischen Lehrer und Schuü ler gefunden habe, in welcher der
Lehrer viel Verantwortung haben muss. Es ist mir noch gut gefallen, dass es viele
verschiedene Ressourcen und Medien, z.B. die ,,backing tracks’’ (dasselbe Erfahrung
hatte ich auch im Bass- und Schlagwerkunterricht) und nicht nur die Noten in den
Gitarreuntericht betutzt werden. Noch ein sehr wichtiger Aspekt des
Gitarrenunterrichts, den ich in der Musikschule Sdatl-Paura erlebt habe, ist die
Vielfalt – die Faü higkeit des Lehrers die klassische Gitarre, genauso wie die E-Gitarre
unterrichten zu koü nnen.

Ich habe noch die Kontrabass-, Schlagwerk-, Cello- und Blockfloü tenunterricht
besucht, weil mir wichtig war so viel Erfahrung woe moü glich zu sammeln. Beim
Kontrabassunterricht und Cellounterricht habe ich auch einige Erwachsene Schuü ler
gesehen, was mir sehr interessant war zu beobachten, weil ich selbst noch nie einen
erwachsenen Schuü ler gehabt habe. Bei diesen Hospitationen habe ich wirklich viel
daruü ber gelernt. Die Schalgewerk Lehrerin war besonders offenherzig mir sehr viel
Infos uü ber die verschiedene Instrumente erklaü ren und wie man so viele verschidene
Instrumente unterrichtet.

Es hat mich sehr gefreut dass ich die Gelegenheit hatte, nicht nur die
Instrumentalenunterrichten zu besuchen, sondern auch die Musiktheorie Kurse,
sowie die Tanz und Bewegung Gruppe, wo ich auch mitgemacht habe.

Alle Lehrer waren sehr freundlich und offen auf alle meine Fragen zu antworten.