Sie sind auf Seite 1von 23

ÄGYPTENS SOPHIA

VON TORSTEN SCHWANKE

ERSTER GESANG

Einst in Ägypten standen Se-Osiris


Und sein Vater
Im Fenster des Palastes von Theben
Und beobachteten zwei Beerdigungen
Auf dem Weg in den Westen.
Die erste war die eines reichen Mannes:
Seine Mumie war in einem
Mit Gold eingelegten Holzkasten eingeschlossen,
Truppen von Dienern und Trauernden
Trugen ihn zur Beerdigung
Und trugen Geschenke für das Grab,
Während viele Priester vor und hinter
Den Göttern gingen
Und die großen Namen
Und Worte der Macht rezitierten,
Die er auf seiner Reise
Durch den Duat brauchen würde.
Die zweite Beerdigung war die
Eines armen Arbeiters.
Seine beiden Söhne trugen
Die einfache Holzkiste:
Seine Witwe und seine Schwiegertöchter
Waren die einzigen Trauernden.
Nun, sagte Setna und beobachtete,
Wie die beiden Beerdigungen
Zu dem Ort hinuntergingen,
An dem die Boote warteten,
Um sie über den Nil zu tragen,
Ich hoffe, dass mein Schicksal
Das des reichen Adligen
Und nicht das des armen Arbeiters sein wird. -
Im Gegenteil, sagte Se-Osiris,
Ich bete, dass das Schicksal
Des armen Mannes deines ist
Und nicht das des reichen Mannes! -
Setna wurde durch die Worte
Seines Sohnes sehr verletzt,
Aber Se-Osiris versuchte,
Sie zu erklären und sagte:
Was immer du hier gesehen hast,
Bedeutet wenig im Vergleich zu dem,
Was den beiden in der Gerichtshalle
Der Göttin Maat passieren wird.
Ich werde es dir beweisen,
Wenn du dich mir anvertraust.
Ich kenne die Worte der Macht,
Die alle Tore öffnen:
Ich kann deinen Ba-Geist und meinen befreien,
Unsere Seele, die dann in den Duat,
Die Welt der Toten, fliehen wird
Und alles sehen kann, was dort geschieht.
Dann wirst du feststellen,
Wie unterschiedlich das Schicksal
Dieses reichen Mannes ist,
Der in seinem Leben Böses getan hat,
Und dieses armen Mannes,
Der nichts als Gutes getan hat. -
Setna hatte gelernt, alles zu glauben,
Was das wunderbare Kind
Ohne Überraschung sagte,
Und nun stimmte er zu,
Seinen Sohn in den Duat zu begleiten,
Obwohl er wusste,
Dass eine solche Expedition gefährlich sein würde:
Einmal dort, konnten sie vielleicht
Nicht zurückkehren.
So machten sich der Prinz
Und der kleine Junge auf den Weg
In das Heiligtum des Tempels von Osiris,
Wohin sie als Mitglieder der Königsfamilie
Die Macht hatten zu gehen.
Als Setna die Türen verschlossen hatte,
Zog Se-Osiris einen magischen Kreis um sie herum
Und um die Statue von Osiris herum
Und um den Altar,
Auf dem ein kleines Feuer aus Zedernholz brannte.
Dann warf er ein bestimmtes Pulver
In die Flamme auf dem Altar.
Dreimal warf er das Pulver,
Und als er es warf, erhob sich
Ein Feuerball vom Altar und schwebte davon.
Dann sprach er einen Zauber
Und endete mit einem großen Namen der Macht,
Einem Wort, bei dem der ganze Tempel schaukelte
Und die Flamme auf dem Altar hochsprang
Und dann in Dunkelheit versank.
Aber der Tempel von Osiris war nicht dunkel.
Setna drehte sich um, um zu sehen,
Woher das Licht kam,
Und hätte entsetzt geschrien,
Wenn die Stille nicht wie ein Gewicht,
Das ihn lahm hielt, auf ihn gedrückt hätte.
Da er auf beiden Seiten des Altars stand,
Sahen er selbst
Und sein Sohn Se-Osiris erst plötzlich,
Dass es nicht sein eigener Körper war,
Und der Junge für die beiden Körper
Lag in den Schatten dieser beiden Formen,
Den Formen ihres Ka-Geistes
Oder Doppelgängers,
Und über jedem Ka schwebte eine Flammenzunge,
Die sein Khou-Geist war,
Und das klare, helle Licht des Khou diente dazu,
Sein Ka und die schwache Form
Des Körpers zu zeigen,
Aus dem Ka und Khou gezogen wurden.
Dann wurde die Stille durch ein flüsterndes,
Federweiches Fallen unterbrochen,
Das aber den ganzen Tempel
Mit Klang zu füllen schien:
Folge mir jetzt, mein Vater,
Sagte die Stimme von Se-Osiris,
Denn die Zeit ist kurz,
Und wir müssen vor dem Morgen zurück sein,
Wenn wir erleben wollen,
Wie die Sonne Ra über Ägypten wieder aufgeht.
Setna drehte sich um
Und sah neben sich den Ba
Oder die Seele von Se-Osiris:
Einen großen Vogel mit goldenen Federn,
Aber mit dem Kopf seines Sohnes.
Ich folge dir, zwang er seine Lippen zur Antwort,
Dann, als das Flüstern den Tempel füllte,
Stand er auf den goldenen Flügeln
Seines eigenen Ba
Und folgte dem Ba von Se-Osiris.
Das Tempeldach schien sich zu öffnen,
Um sie durchzulassen,
Und einen Moment später rasten sie
Schneller in den Westen
Als ein Pfeil vom Bogen eines Äthiopiers.
Die Dunkelheit lag über Ägypten,
Aber eine rote Schlucht des Sonnenuntergangs
Schien durch den großen Pass
In den Bergen der Westwüste,
Die Schlucht der Abydos.
Dadurch stürzten sie sich in die Erste Region der Nacht
Und sahen unter sich das Mesektetboot,
In dem Ra seine Reise in den Duat
Mit dem Ende eines jeden Tages begann.
Prachtvoll war das Boot,
Herrlich seine Ruder,
Und seine Farben waren aus Amethyst,
Jaspis, Türkis und Lapislazuli
Und dem tiefen Glanz von Gold.
Eine Gruppe der Götter zog das Boot
Mit goldenen Schleppseilen
Entlang des geisterhaften Flusses des Todes,
Die Portale des Duat wurden weit geöffnet,
Und sie betraten die Erste Region
Zwischen den sechs Schlangen,
Die auf beiden Seiten eingerollt waren.
Und im großen Boot von Ra
Reisten die Ka-Geister aller,
Die an jenem Tag gestorben waren
Und auf dem Weg
In die Gerichtshalle von Osiris waren.
So bewegte sich das Boot auf seinem Weg
Durch nächtliche Regionen und dichte Dunkelheit
Und kam zum Portal der zweiten Region.
Die Mauern auf beiden Seiten waren hoch,
Und auf ihren Spitzen befanden sich die Speerspitzen,
So dass niemand hinüberklettern konnte,
Die großen Holztüren drehten sich auf Zapfen,
Und wieder einmal atmeten Schlangen
Feuer und Gift und bewachten sie.
Aber alle, die auf dem Boot von Ra hindurchgingen,
Sprachen die Worte der Macht,
Die für dieses Portal angeordnet wurden,
Und die Türen schwangen auf.
Die zweite Region war das Königreich des Ra,
Und die Götter und Helden der alten Zeit,
Die auf Erden gelebt hatten, als er König war,
Wohnten dort in Frieden und Glück,
Bewacht von den Geistern,
Die Weizen und Gerste gedeihen
Und die Früchte der Erde wachsen lassen.
Doch keiner der Verstorbenen,
Der im Boot des Ra reiste,
Durfte dort innehalten
Oder einen Fuß auf das Land setzen;
Denn sie müssen nach Amenti,
In die dritte Region des Duats, gehen,
Wo die Richterhalle des Osiris stand
Und darauf wartete, sie zu empfangen.
So kam das Boot zu den nächsten Portalen,
Und beim Wort der Macht
Schrien die großen Holztüren an ihren Zapfen auf,
Doch nicht so laut schrien sie wie der Mann,
Der mit einem der Zapfen da lag
Und sich vor ihren Augen drehte,
Als Strafe für das Böse,
Das er auf Erden getan hatte.
In die dritte Region segelte das Boot von Ra,
Und hier sind die Toten
Vor dem Vorhof des Gerichtssaals von Osiris gelandet.
Aber das Boot selbst setzte seinen Weg
Durch die neun anderen Regionen der Nacht fort,
Bis die Wiedergeburt von Ra
Aus dem Mund des Drachens des Ostens
Die Morgendämmerung der Erde
Und den Aufgang der Sonne wieder einleitete.
Doch die Sonne würde nicht aufgehen,
Es sei denn, Ra kämpfte
Und besiegte jede Nacht
Den Drachenaffen, der versucht,
Ihn in der Zehnten Region der Nacht
Immer zu verschlingen.
Der Ba-Geist von Setna und Se-Osiris
Folgte nicht dem Boot von Ra weiter,
Sondern flog über den Ka-Seelen
Der frisch Verstorbenen,
Die nacheinander zum Portal
Der Osirishalle kamen
Und einer nach dem anderen
Vom Tür-Wächter herausgefordert wurde.
Bleibt! rief der Türsteher.
Ich werde euch nicht ankündigen,
Es sei denn, du kennst meinen Namen! -
Der Verstehende der Herzen ist dein Name,
Antwortete jeder angewiesene Ka.
Durchsucher der Körper ist dein Name! -
Wem soll ich dich denn ankündigen?
Fragte der Türsteher.
Du solltest von meinem Kommen
Dem Interpreten der Beiden Länder erzählen. -
Wer ist denn der Interpret der beiden Länder? -
Es ist Thoth, der allweise Gott. -
So ging jeder Ka durch die Tür
Und in der Halle wartete Thoth darauf,
Ihn zu empfangen und sagte:
Komm mit mir.
Doch warum bist du gekommen? -
Ich bin gekommen, um angekündigt zu werden,
Antwortete der Ka.
Wie ist dein Zustand? -
Ich bin rein von Sünde. -
Wem soll ich euch dann ankündigen?
Soll ich euch dem verkünden,
Dessen Decke aus Feuer ist,
Dessen Wände lebendige Schlangen sind,
Dessen Bürgersteig Wasser ist? -
Ja, antwortete der Ka,
Kündige mich ihm an,
Denn er ist Osiris. -
So führte der ibisköpfige Thoth den Ka
Zu dem Ort, an dem Osiris
Auf seinem Thron saß,
Eingehüllt in die Mumien-Kleidung des Verstorbenen,
Trug er die Uräuskrone auf seiner Stirn
Und hielt den Schlegel,
Den er auf seiner Brust kreuzte.
Vor ihm stand eine riesige Waage mit zwei Schalen,
Und der schakalköpfige Anubis,
Der Osiris des Todes, trat vor,
Um den Ka zum Gericht zu führen.
Aber vor der Wägung des Herzens
Sprach jeder Toten-Ka
Zu seiner eigenen Verteidigung und sagte:
Ich bin rein! Ich bin rein! Ich bin rein!
Meine Reinheit ist wie die des Bennu-Vogels,
Des hellen Phönix,
Dessen Nest auf dem steinernen Baum liegt,
Des Obelisken bei Heliopolis.
Seht mich an, ich bin ohne Sünde,
Ohne Schuld, ohne Böses,
Ohne ein Zeugnis gegen mich,
Ohne jemanden, gegen den ich gehandelt habe,
So bin ich zu euch gekommen.
Ich lebe von der Wahrheit
Und esse von der Wahrheit.
Ich habe das getan, was die Menschen gesagt haben,
Und das, womit sich die Götter begnügen.
Ich habe jeden Gott mit dem befriedigt,
Was er sich wünscht.
Ich habe den Hungrigen Brot gegeben,
Den Durstigen Wasser,
Den Nackten Kleidung
Und demjenigen ein Boot,
Der den Fluss nicht überqueren konnte.
Ich habe den Göttern
Und den Toten Opfer dargebracht.
So bewahre mich vor Apep, dem Seelenfresser,
So beschütze mich,
O Herr der Atef-Krone,
Herr des Atems, großer Osiris! -
Dann kam der Moment,
Den der Bösewicht fürchtete,
Aber der gute Mann begrüßte ihn mit Freude.
Anubis nahm das Herz aus dem Ka,
Dem Doppelgänger seines irdischen Körpers,
Und legte es in die Waagschale,
Und in die andere Schale
Wurde die Feder der Göttin der Wahrheit gelegt.
Schwer war das Herz des Übeltäters,
Und es zog die Schale hinunter:
Niedriger und niedriger sank es,
Während Thoth den Winkel des Balkens markierte,
Bis die Schale so tief sank,
Dass Ammut, der Verschlinger der Herzen,
Das Herz des Sünders
In seinem Rachen fangen und wegtragen konnte.
Dann wurde der Bösewicht
In die dichte Dunkelheit des Duats getrieben,
Um bei Apep den Schrecklichen
In den Feueröfen zu wohnen.
Aber mit dem guten Mann
Sank die Feder der Göttin der Wahrheit
Und sein Herz erhob sich,
Und Thoth schrie laut zu Osiris und den Göttern:
Wahr und genau sind die Worte,
Die dieser Mann gesprochen hat.
Er hat nicht gesündigt,
Er hat uns nichts Böses getan.
Lasst den Seelenfresser nicht
Die Macht über ihn haben.
Gib, dass ihm das ewige Brot
Von Osiris gegeben wird
Und gebt ihm einen Platz in den Feldern des Friedens
Mit den Jüngern des Horus. -
Dann nahm Horus den Toten an die Hand
Und führte ihn vor Osiris und sagte:
Ich bin zu dir gekommen,
Oh Unnefer Osiris,
Der ich diesen neuen Osiris mitbringe.
Sein Herz war wahr,
Als er aus dem Gleichgewicht kam.
Er hat gegen keinen Gott gesündigt.
Thoth hat sein Herz gewogen
Und es für wahr und gerecht befunden.
Gib, dass ihm das Brot und Bier
Von Osiris gegeben wird,
Möge er wie die Jünger des Horus sein. -
Dann neigte Osiris seinen Kopf,
Und der Tote ging weiter
Und jubelte auf den Feldern des Friedens,
Um dort zu wohnen
Und sich über all das zu freuen,
Was er im Leben am meisten geliebt hatte,
In einem reichen Land des Überflusses,
Bis Osiris auf die Erde zurückkehrte
Und alle mitnahm,
Die sich als würdig erwiesen hatten,
Für immer als seine Knechte und Mägde zu leben.
All diese Dinge und noch mehr
Zeigte der Ba von Se-Osiris
Dem Ba seines Vaters Setna,
Und er sagte ausführlich:
Jetzt weißt du, warum ich mir gewünscht habe,
Dass dein Schicksal das des Armen
Und nicht das des Reichen sei.
Denn der Reiche war derjenige,
In dessen Auge sich der Drehpunkt
Der Dritten Tür drehte,
Aber der Arme wohnt für immer
Auf den Feldern des Friedens,
Bekleidet mit feinen Gewändern
Und besitzt alle Opfergaben von denen,
Die den bösen Reichen zu seinem Grab führten. -
Dann spreizten die beiden Ba
Ihre goldenen Flügel
Und flogen durch die Nacht zurück nach Theben.
Dort traten sie wieder in ihre Körper ein,
Die ihre Ka-Seelen
Im Tempel von Osiris bewacht hatten,
Und konnten als gewöhnlicher, lebendiger Vater
Und Knabe an ihren Platz zurückkehren,
Um rechtzeitig zu sehen,
Wie die Sonne hinter der östlichen Wüste aufgeht
Und die Klippen von West-Theben
In Rosa und Purpur und Gold verwandelt werden,
Als ein neuer Tag über Ägypten anbrach.

ZWEITER GESANG

Der beste und kürzeste Weg


Zur Erkenntnis der Wahrheit
Ist die Natur.

Für jede Freude


Gibt es einen Preis zu zahlen.

Wenn sein Herz ihn regiert,


Wird sein Gewissen bald
An die Stelle des Rückgrats treten.

Was du tust, ist nicht so wichtig, wie das,


Was du daraus lernst.
Es ist besser, nicht zu wissen,
Und zu wissen, dass man es nicht weiß,
Als anmaßend Symbolen
Eine beliebige Bedeutung zuzuordnen.

Wenn du nach den Gesetzen der Harmonie suchst,


Wirst du Wissen finden.

Wenn du auf der Suche nach Wissen bist,


Beobachte die Natur!

Überschwänglichkeit ist ein guter


Anreiz zum Handeln,
Aber das innere Licht wächst
In Stille und Konzentration.

Nicht der größte Meister kann


Auch nur einen Schritt
Für seinen Schüler gehen;
In sich selbst muss der
Jede Stufe der Bewusstseinsentwicklung erleben.
Deshalb wird er nichts wissen,
Wofür er nicht reif ist.

Der Körper ist das Haus Gottes.


Deshalb heißt es:
Der Mensch kenne sich selbst.

Wahre Lehre ist keine Anhäufung von Wissen;


Sie ist ein Erwachen des Bewusstseins,
Das aufeinanderfolgende Stufen durchläuft.

Der Mann, der weiß,


Wie man einen seiner Brüder
Zu dem führt, was er weiß,
Kann eines Tages von genau
Diesem Bruder gerettet werden.

Die Menschen bringen


Ihr eigenes Verderben
Durch ihre Zungen zustande.

Wenn man versucht,


Unbekannte Gewässer zu befahren,
Besteht die Gefahr eines Schiffbruchs.

Lasst ihn im Irrtum,


Der seinen Irrtum liebt.

Jeder Mann ist reich an Ausreden,


Um seine Vorurteile, seinen Instinkt
Und seine Ansichten zu schützen.

Wissen bedeutet,
In seinem Gedächtnis aufzuzeichnen;
Aber Verstehen bedeutet,
Sich mit dem Ding zu vermischen
Und es selbst aufzunehmen.

Es gibt zwei Arten von Fehlern:


Blinde Leichtgläubigkeit
Und stückweise Kritik.
Glaube niemals ein Wort,
Ohne seine Wahrheit auf die Probe zu stellen;
Die Unterscheidung wächst nicht in der Trägheit;
Und diese Fähigkeit der Unterscheidung
Ist für den Suchenden unerlässlich.
Fundierte Skepsis ist
Die notwendige Voraussetzung
Für eine gute Unterscheidung;
Aber stückweise Kritik ist ein Fehler.
Liebe ist eine Sache,
Wissen eine andere.

Wahre Weisen sind diejenigen,


Die geben, was sie haben,
Ohne Gemeinheit
Und ohne Geheimnis!

Eine Antwort bringt keine Erleuchtung,


Es sei denn, die Frage ist so weit gereift,
Dass sie zu dieser Antwort führt,
Die so zu ihrer Frucht wird.
Lerne daher, wie man eine Frage stellt.

Was sich mir offenbart, hört auf,


Für mich allein geheimnisvoll zu sein:
Wenn ich es jemand anderem enthülle,
Hört er nur Worte,
Die den lebendigen Sinn verraten:
Entweihe aber nie die Offenbarung.

Das erste betrifft die Geheimnisse:


Alle Erkenntnis kommt von innen;
Wir werden daher nur von uns selbst initiiert,
Aber der Meister gibt die Schlüssel.

Das zweite betrifft den Weg:


Der Suchende braucht einen Meister,
Der ihn führt und aufhebt, wenn er fällt,
Um ihn auf den richtigen Weg zurückzubringen,
Wenn er sich verirrt.

Verstehen entwickelt sich nach und nach.

Was das Verdienen betrifft, so wisse,


Dass die Gabe des Himmels kostenlos ist;
Diese Gabe des Wissens ist so groß,
Dass keine Anstrengung,
Was auch immer man hoffen mag,
Sie verdienen kann.

Wenn der Meister den Irrtum lehrt,


Ist die Unterwerfung des Schülers Sklaverei;
Wenn er die Wahrheit lehrt,
Ist diese Unterwerfung adelig.

Es wächst kein Weizen,


Wo es kein Getreide gibt.

Das Einzige, was demütigend ist,


Ist die Hilflosigkeit.
Eine Antwort ist gut, die im Verhältnis
Zur Intensität der Aufgabe profitabel ist.

Höre auf deine Überzeugung,


Auch wenn sie dir absurd erscheint.

Kenne die Welt in dir selbst.


Suche niemals nach dir selbst in der Welt,
Denn das hieße, deine Illusion zu projizieren.

Um zu lehren, muss man die Natur derer kennen,


Die man belehrt.

In jeder lebenswichtigen Aktivität


Ist es der Weg, der zählt.

Der Weg des Wissens ist eng.

Jede Wahrheit, die du lernst,


Wird für dich so neu sein,
Als wäre sie nie geschrieben worden.

Die einzige aktive Kraft,


Die aus dem Besitz entsteht,
Ist die Angst, den Gegenstand
Des Besitzes zu verlieren.

Wenn du einem Feind trotzt,


Indem du an seinem Mut zweifelst,
Verdoppelst du seine Macht.

Die Nuss enthüllt nicht den Baum,


Den sie enthält.

Für das Wissen solltest du wissen,


Dass Frieden
Eine unverzichtbare Voraussetzung ist,
Um es zu bekommen.

Das erste, was im Unterricht notwendig ist,


Ist ein Meister;
Das zweite ist ein Schüler,
Der in der Lage ist,
Die Tradition fortzusetzen.

Frieden ist die Frucht der Aktivität,


Nicht des Schlafes.

Neidische Gier muss regieren,


Um zu besitzen,
Und Ehrgeiz muss besitzen,
Um zu regieren.

Wenn die herrschende Klasse


Nicht wegen der Qualität,
Sondern wegen des materiellen
Reichtums gewählt wird:
Das bedeutet immer Dekadenz,
Die niedrigste Stufe,
Die eine Gesellschaft erreichen kann.

Ein Fuß reicht nicht aus,


Um damit zu gehen.

Unsere Sinne dienen dazu,


Zu bestätigen, nicht zu wissen.

Wir dürfen Meisterschaft nicht mit Mimik,


Wissen nicht mit abergläubischer
Unwissenheit verwechseln.

Das physische Bewusstsein


Ist für die Erreichung
Von Wissen unerlässlich.

Ein Mann kann nicht über die Intelligenz


Seines Nächsten urteilen.
Seine eigene lebenswichtige Erfahrung
Ist nie die seines Nächsten.

Keine Diskussion kann Licht geben,


Wenn sie vom eigentlichen Punkt abweicht.

Dein Körper ist der Tempel der Erkenntnis.

Die Erfahrung wird dir zeigen,


Dass ein Meister nur den Weg weisen kann.

Ein Haus hat den Charakter des Menschen,


Der darin lebt.

Alle Organe arbeiten zusammen,


Um das Funktionieren
Des Ganzen zu gewährleisten.

Das Herz eines Mannes


Ist sein eigener Lehrer.

Ein Schüler kann dir aus eigener Kraft zeigen,


Wie sehr er es verdient,
Von dir zu lernen.

Routine und Vorurteile


Verzerren das Sehvermögen.
Jeder Mensch denkt,
Dass sein eigener Horizont
Die Grenze der Welt ist.

Du wirst dich befreien,


Wenn du lernst, neutral zu sein
Und den Anweisungen deines Herzens zu folgen,
Ohne dich von den Dingen stören zu lassen.
Das ist der Weg der Göttin Maat.

Urteile nach der Ursache,


Nicht nach der Wirkung.

Das Wachstum im Bewusstsein


Hängt nicht vom Willen des Intellekts
Oder seinen Möglichkeiten ab,
Sondern von der Intensität
Des inneren Drangs.

Jeder Mensch muss


Im Rhythmus seiner Zeit handeln.
Das ist Weisheit.

Menschen brauchen Bilder.


Da sie ihnen fehlen,
Erfinden sie Götzen.
Besser ist es als die Bilder
Realitäten zu finden,
Die den wahren Suchenden
Zur Quelle führen.

Maat, die Göttin der Wahrheit,


Die das Universelle mit dem Terrestrischen,
Das Göttlichen mit dem Menschen verbindet,
Ist für die zerebrale Intelligenz unverständlich.

Habe du die Weisheit,


Die Werte einer vergangenen Zeit aufzugeben
Und die Bestandteile der Zukunft auszuwählen.
Eine Umgebung muss dem Alter
Und Menschen der Umgebung angepasst sein.

Jeder findet sich in der Welt wieder,


In die er hingehört.

Das Wesentliche ist,


Einen festen Punkt zu haben,
Von dem aus man ab und zu
Seine Realität überprüfen kann.

Achte immer auf die Natur


Und folge ihr.

Ein Phänomen entsteht immer


Aus dem Zusammenspiel von Komplementärem.
Wenn du etwas willst,
Suche nach dem Komplementären,
Das es hervorruft.

Die Pflanze zeigt,


Was im Samen ist.

Populäre Überzeugungen
Über wesentliche Dinge
Müssen untersucht werden,
Um den ursprünglichen Gedanken zu entdecken.

Es ist der passive Widerstand vom Ruder,


Der das Boot steuert.

Der Schlüssel zu allen Problemen


Ist das Problem des Bewusstseins.

Der Mensch muss lernen,


Sein Verantwortungsbewusstsein zu erhöhen
Und die Tatsache, dass alles, was er tut,
Konsequenzen haben wird.

Wenn du etwas Solides bauen willst,


Arbeite nicht mit dem Wind:
Suche immer nach einem festen Punkt,
Etwas, von dem du weißt, dass es stabil ist:
Dich selbst.

Wenn du dich selbst kennen möchtest,


Nimm dich selbst als Ausgangspunkt
Und gehe zurück zu deiner Quelle;
Dein Anfang wird dein Ende offenbaren.

Bilder sind der Realität näher


Als kalte Definitionen.

Suche friedlich,
Wie du finden wirst.

Organisation ist unmöglich,


Es sei denn, diejenigen,
Die die Gesetze der Harmonie kennen,
Legen den Grundstein.

Es nützt nichts, was man auch immer


Den Menschen Weisheit predigt:
Du musst sie in ihr Blut spritzen.
Wissen ist das Bewusstsein der Realität.
Die Realität ist die Summe der Gesetze,
Die die Natur regieren,
Und der Ursachen,
Aus denen sie hervorgehen.

Soziales Gut ist es,


Was Frieden in Familie und Gesellschaft bringt.

Wissen ist nicht unbedingt Weisheit.

Indem man weiß,


Gelangt man zum Glauben.
Indem man tut,
Gewinnt man Überzeugungskraft.
Wenn du es weißt, wage es.

Altruismus ist das Zeichen


Eines höheren Wesens.

Alles ist in dir selbst.


Kenne dein innerstes Selbst
Und suche nach dem,
Was ihm in der Natur entspricht.

Das Saatgut kann nicht nach oben sprießen,


Ohne gleichzeitig Wurzeln
In den Boden zu schicken.

Der Samen beinhaltet alle


Möglichkeiten des Baumes.
Der Samen wird diese Möglichkeiten
Jedoch nur entwickeln,
Wenn er entsprechende Energien
Vom Himmel erhält.

Das Getreide muss zur Erde zurückkehren,


Sterben und sich zersetzen,
Damit ein neues Wachstum beginnen kann.

Mensch, erkenne dich selbst


Und du wirst Gott erkennen.

DRITTER GESANG

Eines Tages wanderte er


Durch seinen Palast in Memphis
Und suchte nach Freuden und fand keine,
Die sein Herz erhellen würde.
Da dachte er an seinen Hauptmagier Zazamankh
Und sagte: Wenn jemand in der Lage ist,
Mich zu unterhalten
Und mir neue Wunder zu zeigen,
Dann ist es sicherlich der weise
Schreiber der Rollen.
Bringt Zazamankh vor mich!

Sofort brachten seine Diener


Zazamankh in die Gegenwart des Pharaos.
Und Snefru sprach zu ihm:
Ich habe in meinem ganzen Palast
Nach Vergnügen gesucht
Und keine gefunden.
Jetzt entwerfe aus deiner Weisheit etwas,
Das mein Herz mit Freude erfüllt.

Da sagte Zazamankh zu ihm:


O Pharao, Leben, Gesundheit, Stärke sei mit dir!
Mein Ratschlag ist, dass du auf dem Nil
Und auf dem See unter Memphis segelst.
Das wird keine ordinäre Reise sein,
Wenn du meinem Rat in allen Dingen folgst.

In dem Glauben,
Dass du mir Wunder zeigen wirst,
Werde ich das königliche Boot bestellen,
Sagte Snefru. Doch ich bin es leid,
Auf dem Nil und dem See zu segeln.

Dies wird keine ordinäre Reise sein,


Versicherte Zazamankh ihm.
Denn deine Ruderer werden sich
Von denen unterscheiden, die du zuvor
An den Rudern gesehen hast.
Du musst schöne Jungfrauen
Aus dem Königshaus
Der Frauen des Pharaos sehen;
Und wenn du sie rudern siehst
Und die Vögel auf dem See,
Die süßen Felder
Und das grüne Gras auf den Ufern siehst,
Wird dein Herz froh werden.

Tatsächlich wird das etwas Neues sein,


Stimmte der Pharao zu
Und zeigte endlich etwas Interesse.
Deshalb übergebe ich dir die Verantwortung
Für diese Expedition.
Sprich mit meiner Macht
Und befiehl alles, was nötig ist.
Da sagte Zazamankh zu den Offizieren
Und Begleitern des Pharao Snefru:
Bringt mir zwanzig Ruder
Aus Ebenholz mit Goldeinlage,
Mit Klingen aus hellem Holz
Mit Elektrum-Einlage.
Und wählt für die Ruderer
Die zwanzig schönsten Jungfrauen
Im Haushalt des Pharaos:
Zwanzig Jungfrauen schlank und schön,
Schön in den Gliedern,
Schön und mit fließenden Haaren.
Undt bring mir zwanzig Netze
Mit goldenem Faden
Und gebt diese Netze den schönen Jungfrauen,
Damit sie zu Kleidern für sie werden.
Und lasst sie Ornamente aus Gold
Und Elektrum und Malachit tragen.

Alles geschah nach den Worten Zazamankhs,


Und jetzt saß der Pharao im königlichen Boot,
Während die Jungfrauen ihn
Den Bach hinauf und hinunter
Und auf das leuchtende Wasser des Sees ruderten.
Und das Herz von Snefru freute sich
Über den Anblick der schönen Ruderer
Bei ihrer ungewohnten Aufgabe,
Und er schien auf einer Reise
In den goldenen Tagen zu sein,
Die kommen sollten,
Wenn Osiris zurückkehrt,
Um die Erde zu regieren.
Aber schon bald gab es ein Missgeschick
Bei dieser fröhlichen Party auf dem See.
Im erhöhten Heck des königlichen Bootes
Lenken zwei der Mädchen
Mit großen Rudern,
Die an Pfosten befestigt sind.
Plötzlich stieß der Griff eines der Ruder
Gegen das Mädchen, das es benutzte,
Und fegte das türkisfarbene Amulett,
Das sie trug, ins Wasser,
Wo es außer Sichtweite versank.
Mit einem kleinen Schrei lehnte sie sich hinüber
Und starrte darauf.
Und als sie mit ihrem Takt aufhörte,
Taten es auch alle Ruderer auf dieser Seite,
Die sich Zeit für sie nahmen.

Warum habt ihr aufgehört zu rudern,


Fragte der Pharao. Und sie antworteten:
Unser kleiner Späher hat aufgehört
Und führt uns nicht mehr. -
Und warum hast du aufgehört zu steuern
Und die Ruderer mit deinem Takt zu führen?
Fragte Snefru.

Vergib mir, Pharao!


Leben, Gesundheit, Stärke sei mit dir!
Schluchzte sie.
Aber das Ruder hat mich getroffen
Und mein schönes Amulett weggerissen,
das mir Eure Majestät geschenkt hat,
Und es ist ins Wasser gefallen
Und für immer verloren. -
Rudere weiter wie bisher,
Und ich werde dir noch eins geben, sagte Snefru.
Aber das Mädchen weinte weiter und sagte:
Ich will mein Amulett zurück,
Und kein anderes!

Da sprach der Pharao:


Es gibt nur einen,
Der das türkisfarbene Amulett finden kann,
Das auf den Grund des Sees gesunken ist.
Bringt mir meinen Zauberer Zazamankh,
Denjenigen, der an diese Reise dachte.
Bringt ihn hierher zum königlichen Boot vor mich.

So wurde Zazamankh dorthin gebracht,


Wo Snefru in seinem seidenen Pavillon
Auf dem königlichen Boot saß.
Und als er kniete, sagte der Pharao zu ihm:
Zazamankh, mein Freund und Bruder,
Ich habe getan, was du mir geraten hast.
Mein königliches Herz ist erfrischt
Und meine Augen sind erfreut
Über den Anblick dieser schönen Ruderer,
Die sich ihrer Aufgabe stellen.
Während wir auf dem Wasser des Sees
Auf und ab gehen
Und sie mir etwas vorsingen,
Während ich am Ufer
Die Bäume und Blumen und die Vögel sehe,
Scheine ich in die goldenen Tage zu segeln,
Entweder in die alten,
Als Ra auf Erden regierte,
Oder in die neuen,
Wenn Osiris vom Duat zurückkehren wird.
Aber jetzt ist ein türkisfarbenes Amulett
Aus dem Haar einer dieser Jungfrauen gefallen,
Das auf den Grund des Sees gefallen ist.
Und sie hat aufgehört zu singen,
Und die Ruderer auf ihrer Seite
Können mit ihren Rudern keine Zeit mehr verbringen.
Und sie will nicht mit Versprechungen
Anderer Geschenke getröstet werden,
Sondern weint um ihr türkisfarbenes Amulett.
Zazamankh, ich möchte der Kleinen hier
Das türkisfarbene Amulett zurückgeben
Und sehen, wie die Freude
Zu ihren Augen zurückkehrt.

Pharao, mein Herr!


Leben, Gesundheit, Stärke sei mit dir,
Antwortete Zazamankh, der Magier,
Ich werde tun, was du verlangst.
Denn eins mit meinem Wissen
Ist es keine große Sache.
Doch vielleicht ist es ein Zauber,
Den du noch nie gesehen hast,
Und er wird dich mit Staunen erfüllen,
Wie ich es versprochen habe,
Und dein Herz noch mehr
An neuen Dingen sich erfreuen lassen.

Da stand Zazamankh am Heck


Des königlichen Bootes und begann,
Große Zaubersprüche
Und Worte der Macht zu singen.
Und bald streckte er seinen Stab
Über das Wasser aus,
Und der See teilte sich,
Als wäre ein Stück mit einem großen Schwert
Aus ihm herausgeschnitten worden.
Der See hier war zwanzig Fuß tief,
Und das Stück Wasser, das der Magier bewegte,
Erhob sich und setzte sich
Auf die Oberfläche des Sees,
So dass sich auf dieser Seite
Vierzig Fuß hoch eine Klippe aus Wasser befand.
Nun rutschte das königliche Boot sanft
In die große Spalte im See hinunter,
Bis es auf dem Boden lag.
Auf der Seite zur vierzig Fuß hohen Klippe
Des Wassers befand sich
Ein großer offener Raum,
In dem der Grund des Sees unbedeckt lag,
So fest und trocken wie das Land selbst.
Und dort, direkt unter dem Heck
Des königlichen Bootes,
Lag das türkisfarbene Amulett.
Mit einem Freudenschrei sprang die Jungfrau,
Die es verloren hatte,
Über die Seite auf den festen Boden,
Hob es auf und legte es noch einmal
Ihrer Person an.
Dann kletterte sie schnell zurück
In das königliche Boot
Und nahm das Ruder wieder in ihre Hände.
Zazamankh senkte langsam seine Stange,
Und das königliche Boot
Rutschte die Seite des Wassers hinauf,
Bis es wieder auf gleicher Höhe
Mit der Oberfläche war.
Dann, bei einem weiteren Wort der Macht
Und wie von der Stange des Magiers angezogen,
Rutschte das große Stück Wasser
Wieder an seinen Platz zurück,
Und die Abendwinde kräuselten
Die stille Oberfläche des Sees,
Als ob nichts Ungewöhnliches geschehen wäre.

Aber das Herz des Pharao Snefru freute sich


Und war voller Wunder, und er schrie:
Zazamankh, mein Bruder,
Du bist der größte und weiseste Magier!
Du hast mir heute Wunder und Freuden gezeigt,
Und dein Lohn wird alles sein, was du begehrst,
Und ein Ort neben meinem eigenen in Ägypten. -
Dann segelte das königliche Boot
Sanft über den See im Schein des Abends,
Während die zwanzig hübschen Mädchen
In ihren Gewändern aus goldenem Netz
Und die juwelenbesetzten Lotusblumen
In ihren Haaren
Ihre Ebenholz- und Silberruder
In das schimmernde Wasser tauchten
Und ein Liebeslied des alten Ägypten sangen:

Sie steht auf der anderen Seite,


Zwischen uns fließt der Nil;
Und in diesen Gewässern
Lauert tief und breit ein Krokodil.
Doch meine Liebe ist so wahr und süß,
Ein Wort der Kraft, ein Zauber,
Der Bach ist unter meinen Füßen gelandet
Und trägt mich ohne Schaden.
Denn ich werde dahin kommen, wo sie steht,
Und nicht mehr getrennt werden;
Und ich werde die Hände meiner Liebsten nehmen
Und sie an mein Herz ziehen!

VIERTER GESANG

Vor langer Zeit lebte im alten Land Ägypten,


Wo das grüne Wasser des Nils
In das blaue Wasser des Mittelmeeres fließt,
Lebte eine junge Jungfrau namens Rhodopis,
Die in Griechenland geboren wurde,
Aber von Piraten entführt
Und nach Ägypten gebracht wurde,
Wo sie in die Sklaverei verkauft wurde.
Ihr Besitzer erwies sich als ein freundlicher alter Mann,
Der die meiste Zeit unter einem Baum verbrachte
Und schlief.
Aus diesem Grund sah er nie,
Wie die anderen Mädchen im Haus,
Alle Dienstmädchen,
Sie verspotteten und neckten,
Weil sie anders aussah als sie.
Deren Haar war glatt und schwarz,
Während ihres golden und lockig war.
Sie hatten braune Augen
Und sie hatte grüne.
Deren Haut hatte den Glanz von Kupfer,
Aber sie hatte blasse Haut,
Die leicht in der Sonne brannte
Und die Mägde veranlasste,
Sie Rosa Rhodopis zu nennen.
Sie ließen sie auch den ganzen Tag hart arbeiten
Und schrien sie an:
Geh zum Fluss und wasche die Kleidung,
Flicke mein Gewand,
Verfolge die Gänse aus dem Garten,
Backe das Brot!
Jetzt hatte sie keine Freunde mehr,
Nur noch die Tiere.
Sie hatte die Vögel trainiert,
Von ihrer Hand zu essen,
Einen Affen, der auf ihrer Schulter sitzt,
Und das alte Nilpferd rutschte
Am Ufer aus dem Schlamm,
Um ihr näher zu sein.
Am Ende des Tages, wenn sie nicht zu müde war,
Ging sie zum Fluss hinunter,
Um bei ihren tierischen Freunden zu sein,
Und wenn sie noch Energie
Von der harten Arbeit des Tages hatte,
Wollte sie für sie tanzen und singen.

Eines Abends, als sie tanzte


Und mit den Füßen kaum den Boden berührte,
Erwachte der alte Mann aus seinem Schlaf
Und sah zu, wie sie tanzte.
Er bewunderte ihren Tanz und fühlte,
Dass man so talentiert sein sollte
Nicht ohne Schuhe.
Er bestellte ihr ein spezielles Paar Pantoffeln.
Die Schuhe waren mit rosa-rotem Gold vergoldet
Und die Sohlen waren aus Leder.
Jetzt mochten die Dienstmädchen sie wirklich nicht,
Denn sie waren eifersüchtig
Auf ihre schönen Pantoffeln.

Es kam die Nachricht, dass der Pharao


Den Hof in Memphis hielt
Und alle im Königreich eingeladen waren.
Oh, wie sie mit den Dienstmädchen gehen wollte!
Denn sie wusste, dass es Tanz, Gesang
Und viel wunderbares Essen geben würde.
Als die Dienstmädchen bereit waren,
In ihren feinsten Kleidern zu gehen,
Wandten sie sich an sie
Und gaben ihr mehr Arbeit,
Bevor sie zurückkehrten.
Sie packten ihr Floß weg
Und ließen ein trauriges Mädchen am Ufer zurück.
Als sie anfing, die Kleider im Fluss zu waschen,
Sang sie ein trauriges kleines Lied:
Wasche die Wäsche, hacke den Garten,
Mahle das Getreide!
Das Nilpferd wurde dieses kleinen Liedes müde
Und spritzte zurück in den Fluss.
Das Spritzen des Wassers benetzte ihre Pantoffeln.
Sie packte sie schnell hoch,
Wischte sie ab und stellte sie
Zum Trocknen in die Sonne.
Als sie mit ihren Aufgaben weitermachte,
Verdunkelte sich der Himmel,
Und als sie aufblickte, sah sie
Einen Falken nach unten fegen,
Einen ihrer Pantoffeln schnappen
Und weg fliegen.
Rhodopis war in Ehrfurcht, denn sie wusste,
Dass es Horus war,
Der ihren Schuh genommen hatte.
Rhodopis stand jetzt mit nur noch
Mit einem Pantoffel in ihrer Tunika.

Nun saß der Pharao, Ahmose,


Pharao von Ober- und Unterägypten,
Auf seinem Thron und schaute auf das Volk
Und fühlte sich sehr gelangweilt.
Er zog es viel lieber vor,
Mit seinem Wagen durch die Wüste zu fahren.
Plötzlich schoss der Falke nach unten
Und ließ den rosarot-goldenen Pantoffel
In seinen Schoß fallen.
Überrascht, aber wissend,
Dass dies ein Zeichen von Horus war,
Schickte er ein Dekret aus,
Dass alle Mädchen in Ägypten
Den Pantoffel anprobieren müssen,
Und die Besitzerin des Pantoffels
Würde seine Königin sein.
Als die Dienstmädchen ankamen,
Waren die Feierlichkeiten beendet,
Und der Pharao war mit dem Wagen
Auf der Suche nach der Besitzerin
Des goldenen Pantoffels aufgebrochen.
Nachdem er an Land gesucht
Und die Besitzerin nicht gefunden hatte,
Rief er nach seinem Boot und begann,
Den Nil zu bereisen,
Indem er in jede Bucht eindrang,
Damit die Mädchen
Den Pantoffel anprobieren konnten.
Als das Schiff die Kurve vor dem Haus
Rhodopis umrundet,
Hörten alle die Geräusche des Gongs,
Die Posaunen brüllen
Und sahen die purpurnen Seidensegel.
Die Dienstmädchen rannten zur Bucht,
Um den Schuh anzuprobieren,
Während Rhodopis sich in den Binsen versteckte.
Als die Dienstmädchen den Schuh sahen,
Erkannten sie ihn als Rhodopis' Pantoffel,
Aber sie sagten nichts und versuchten trotzdem,
Ihre Füße in den Pantoffel zu drücken.
Der Pharao beobachtete Rhodopis,
Wie sie sich in der Eile versteckte,
Und bat sie, den Pantoffel anzuprobieren.
Sie schob ihren winzigen Fuß in den Pantoffel
Und zog dann den anderen aus ihrer Tunika.
Der Pharao erklärte,
Dass sie seine Königin sein würde.
Die Dienerinnen schrien,
Dass sie eine Sklavin
Und nicht einmal eine Ägypterin sei.
Der Pharao antwortete:
Sie ist die Ägyptischste von allen,
Denn ihre Augen sind so grün wie der Nil,
Ihre schönen Locken wie Papyrus
Und ihre Haut wie das Rosa einer Lotusblume.