Sie sind auf Seite 1von 2

HPV – Humane (menschliche) Papilloma Viren PAP-

PAP-Abstrich
Es gibt mehr als 150 verschiedene Typen dieses Virus, meist Zur Frü
Früherkennung wird bei der jährlichen Untersuchung,
harmlos, aber auch ungefähr 15 Hochrisiko-Typen. durch den Frauenarzt die Portio (Abschnitt des Gebär-
Hochrisiko-HPV, z.B. die Typen 16, 18, 31 und 45, werden im mutterhalses in der Scheide) angesehen, abgetastet und
Genitalbereich bei Sexualkontakten, auch von Haut zu Haut, es wird ein Pap-Abstrich (auch Pap-Test oder Krebsab-
übertragen. Daher schützen auch Kondome nicht vollständig
vor HPV. Eine Infektion mit HPV kann mit dem PAP-Abstrich
strich) durchgeführt. Dabei wird eine Zellprobe von der
Oberfläche der Gebärmutterhals-Schleimhaut entnommen.
Universitä
Universitätsfrauenklinik
nicht nachgewiesen werden. Dafür bedarf es eines Diese Zellen werden nach dem von Dr. G. N. Papanicolao Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.
zusätzlichen HPV-Tests. bereits 1928 entwickelten und benannten Verfahren einge- Direktor: Prof. Dr. Dr. S.-D. Costa
Für die beiden häufigsten Hochrisiko-HPV-Typen 16 und 18 färbt und unter dem Mikroskop untersucht, beurteilt und in www.med.uni-magdeburg.de
wurde ein Impfstoff entwickelt. Die Impfung wirkt nur, wenn Klassen eingeteilt. Der PAP-Abstrich und die
noch keine Infizierung mit dem Virus stattgefunden hat und Klassifizierung kommen weltweit zur Anwendung. Dysplasiesprechstunde: 0391 / 67 17362
sollte möglichst vor dem ersten Sexualkontakt durchgeführt
werden. Haben Sie keine Bedenken, ihren Arzt/ihre Ärztin Das Ergebnis der Beurteilung wird in folgende Klassen
nach HPV zu fragen. HPV ist ein Thema mit dem sich eingeteilt:
Frauenärzte in der letzten Zeit verstärkt beschäftigen und die PAP I:
Möglichkeit gegen zwei der häufigsten Hochrisiko-HPV- Normalbefund, normale Zellen der Schleimhaut gefunden.
Typen zu impfen, gibt es noch nicht lange. PAP II:

Wie verlä
verläuft eine HPV-
HPV-Infektion?
Infektion?
In den meisten Fällen werden diese Infektionen vom Immun-
system unter Kontrolle gebracht und sind in der Regel nach
Geringfügige Veränderungen der Zellen, die möglicher-
weise eine Reaktion auf eine harmlose Entzündung dar-
stellen. Es handelt sich um einen Normalbefund. Evtl. wird
darauf hin ein weiterer Pap-Test zur Kontrolle durchgeführt.
Patienten
8-24 Monaten nicht mehr nachweisbar. Nur bleibende
Hochrisiko-HPV-Infektionen über 2 Jahre können zu einer
Krebsvorstufe führen. Es entwickeln sich zunächst einzelne
veränderte Zellen. Diese Veränderungen geschehen sehr
PAP III:
Der Befund ist unklar. Veränderungen der Zellen der
Schleimhaut. Eine eindeutige Beurteilung ist nicht möglich.
Zusätzliche Untersuchungen sind notwendig, um ein
nformation
langsam. Häufig dauert es 10 oder mehr Jahre, bis daraus genaues Ergebnis zu erhalten.
Gebärmutterhalskrebs entsteht. Und genau deshalb ist die PAP IIId:
IIId:
Krebsvorsorgeuntersuchung so wichtig: Je frü früher die Leichte bis mittlere Veränderungen. Möglicherweise wird
Zellverä
Zellveränderungen erkannt werden, desto besser. So kö
können darauf hin ein weiterer Pap-Test zur Kontrolle durchgeführt.
sie besser überwacht und bei Bedarf behandelt werden. PAP IVa:
IVa:
Schwere Veränderungen der Zellen, die für eine höher-
Welche Behandlungsverfahren sind mö gradige Vorstufe einer bösartigen Erkrankung - ein so
möglich?
Ein intaktes Immunsystem und eine ausgeglichene Psyche genanntes Carcinoma in situ – sprechen. Eine Abklärung
sind meist in der Lage das Virus zu eliminieren. Sollte jedoch innerhalb einer Spezialsprechstunde ist erforderlich.
bei Ihnen eine behandlungswürdige Veränderung am Mutter- PAP IVb:
IVb:
mund, Vulva oder Scheide festgestellt werden und ihr Körper Schwere Veränderungen der Zellen, die für eine höher-
aus den unterschiedlichsten Gründen nicht in der Lage sein gradige Vorstufe einer bösartigen Erkrankung - ein soge-
die Infektion allein zu bekämpfen, können wir Ihnen an der nanntes Carcinoma in situ – sprechen. Eine Krebserkrank-
Universitätsfrauenklinik, verschiedene Behandlungsmetho- ung kann nicht ausgeschlossen werden. Eine Abklärung
den von Medikamenten bis zu ambulanten Operationen zur innerhalb einer Spezialsprechstunde ist erforderlich.
Verfügung stellen: PAP V:
Für Veränderungen am Muttermund kommt überwiegend Zellveränderungen, die den dringenden Verdacht auf das
eine Loop Exzision oder auch Laserbehandlung mit dem Vorliegen eines Gebärmutterhalskrebses oder eines
CO2-Laser zur Anwendung. anderen Tumors, der sich auf den Gebärmutterhals
Im Bereich der Vulva oder Vagina werden Veränderungen ausgebreitet hat, belegen. Eine Abklärung ist notwendig.
ebenfalls mit dem Laser entfernt, so können unschöne Bei den Testergebnissen PAP IVa bis V sind unmittelbar
Narbenbildungen verhindert und eine sehr gute Wundheilung danach weitere Maß
Maßnahmen zur Behandlung notwendig.
erreicht werden.
Gerne stehen wir Ihnen in unserer Dysplasiesprechstunde für
weitere Fragen zur Verfügung.
Universitä
Universitätsfrauenklinik Universitätsklinikum A.ö.R.
Direktor: Prof. Dr. Dr. med. S.-D. Costa Ausgabe 2: DYSPLASIE
Gerhart-Hauptmann-Str.35 39108 Magdeburg
www.med.uni-magdeburg.de
Zellveränderungen im Epithel (Gewebe/Zellschichten)
der Immunabwehr können diese Veränderungen Mit diesem speziellen
Liebe Patientin, begünstigen. Die HPV-Infektion ist eine sehr häufige, Mikroskop können Haut-
in unsere Dysplasiesprechstunde wurden/werden Sie von sexuell übertragene Infektion. Die Infektion erfolgt bei /Schleimhautveränderungen
ihrem Frauenarzt / ihrer Frauenärztin überwiesen. Sexualkontakten im Genitalbereich, auch von Haut zu unter starker Vergrößerung
Die Dysplasiesprechstunde ist eine Spezialsprechstunde für Haut. Die Durchseuchung mit dem Virus ist sehr hoch, sichtbar gemacht werden.
Frauen mit Gewebe- und Zellschichtveränderungen (Epithel) vor allem bei jungen Frauen. Bei ca. 30% der Frauen sind Zur besseren Differen-
des äußeren/inneren Genitale (Befunde an Gebärmutterhals, die Viren nachweisbar. Man schätzt, dass etwa 80% der zierung zwischen normaler
Scheide und Scheideneingang), sowie zur Abklärung Frauen irgendwann in ihrem Leben eine HPV Infektion und veränderter Schleim-
chronischer Infektionen und Hautveränderungen im Bereich erleben. haut wird verdünnte Essigsäurelösung aufgetragen, ferner
des Genitale. Wichtig: Humane Papilloma Viren haben nichts mit dem auch Jodlösung. So können krankhaft veränderte Areale
HI-Virus oder AIDS zu tun! von gesunden Schleimhautbereichen abgegrenzt werden.
Nur wenige der über 100 bekannten HPV-Typen -ungefähr Es werden bei der Untersuchung Zellabstriche gewonnen,
15- haben etwas mit Gebärmutterhalskrebs zu tun: Die auch PAP-Test oder Krebsabstrich genannt, bei Bedarf ein
sogenannten Hochrisiko-HPV-Typen. Diese HPV-Typen HPV-Test durchgeführt und weitere mikrobiologische
können Gebärmutterhalskrebs verursachen, wenn die Abstriche auf spezielle Keime (Chlamydien, Bakterien,
Infektion lange (2-3 Jahre) andauert. Ca. 10-20% der Pilze ect.) gewonnen. Bei suspekten Arealen kann unter
Frauen mit Hochrisiko-HPV entwickeln eine Krebsvorstufe. lokaler Betäubung auch eine Probe zur feingeweblichen
Aber auch diese Vorstufen bilden sich oftmals spontan Untersuchung entnommen werden. Dies wird Biopsie
zurück. In 1–2% der Fälle muss mit der Entstehung eines genannt und ist die einzige Möglichkeit, sicher
Gebärmutterhalskrebses gerechnet werden. Die Mehrzahl festzustellen welcher Art die Zellveränderungen sind.
der Infektionen ist vorübergehend und ohne Symptome. Erlä
Erläuterungen zu PAP und HPV und Therapie- Therapie-
Meist (bis zu 80%) gelingt es dem körpereigenen möglichkeiten auf der Rü
Rückseite.
Immunsystem, das Virus innerhalb von 12-18 Monaten zu
eliminieren.
Plattenepithel Aufgrund der Häufigkeit von HPV-Infektionen und dem Zellverä
Zellveränderungen in solchen Abstrichen sind nicht immer
nicht vollständigen Schutz durch Kondome wurde ein bösartig! Eine frü
frühzeitige Diagnose hilft Vorlä
Vorläuferstadien
Impfstoff entwickelt, der gegen 2 der häufigsten Hoch- von Krebserkrankungen zu erkennen, die zuverlä zuverlässig
Was sind Dysplasien und wie entstehen Sie? risiko-HPV-Typen schützt. (Siehe Rückseite) geheilt werden kö können, um der Entstehung von
Dysplasien im medizinischen Sprachgebrauch sind Zell- Wichtig: Eine Infektion mit Hochrisiko-HPV bedeutet nicht, Gebä
Gebärmutterhalskrebs vorzubeugen.
veränderungen die nicht bösartig sind, aber Vorstufen für dass bei einer Frau eine Krebserkrankung vorliegt oder sie
eine bösartige Erkrankung darstellen können. an Krebs erkranken wird! Eine HPV-Infektion ist aber
Dysplasien verursachen meist keine Beschwerden, und wer- Voraussetzung, dass Gebärmutterhalskrebs überhaupt
den daher von der Patientin i. d. Regel nicht bemerkt. Dys- entstehen kann. Für die Vorsorge heißt das: Liegt keine
plasien sind „Krebsvorstufen“ die je nach Schweregrad der Infektion mit Hochrisiko-HPV vor, ist das Risiko in den
Veränderung und fehlender Behandlung bösartig werden nächsten Jahren an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken,
können. Leichtgradige Veränderungen (Grad I, G I) bilden fast gleich null. Die jä jährliche Vorsorgeuntersuchung ist
sich sehr oft spontan zurück, weniger häufig ge-schieht dies ausreichend, aber absolut notwendig fü
für die
bei mittelgradigen (G II). Hochgradige Vorstufen (G III) Frü
Früherkennung auffä
auffälliger Befunde.
werden in der Regel entfernt. Unterschieden wird weiterhin
nach Lokalisation: Gebärmutterhals (CIN), Vulva (VIN), Die Untersuchung in der Dysplasiesprechstunde
Scheide (VaIN) Entsprechende Vorbefunde (z.B. PAP-Abstrichergebnisse)
Die genauen Ursachen für die Entstehung dieser Zellver- sollten mitgebracht werden. Nachdem Sie nach Ihren
änderungen sind noch nicht abschließend erforscht. Beschwerden befragt wurden, erfolgt die Untersuchung.
Hormone, wie z.B. die Pille, verursachen keine Dysplasien/ Hierbei wird zunächst das äußere Genitale auf Verände-
Krebsvorstufen am Genitale. rungen untersucht, z.B. Feigwarzen, Bläschenbildung
durch Herpes genitales, Dysplasien der Vulva.
Humane Papilloma Viren (HPV) Nach Einführen der Spekula wird die Scheidenschleimhaut In unserer Dysplasiesprechstunde bieten wir Ihnen alle
Seit ca. 20 Jahren weiß man, dass eine In- und insbesondere der Muttermund inspiziert. Manche Ver- modernen Diagnoseverfahren und Spezialuntersuchungen
fektion mit Viren, den sogenannten Huma- änderungen sind schon mit bloßem Auge erkennbar. Um zur weiteren Abklärung unklarer Befunde. Dies ermöglicht
nen Papilloma Viren (HPV) eine bedeuten- auch leichte Zellveränderungen, die mit bloßem Auge uns, Ihnen einen optimalen Therapievorschlag bei einem
de Rolle bei der Entstehung von Zellverän- nicht erkennbar sind, sichtbar zu machen, erfolgt da- auffälligen Abstrichergebnis zu machen und ggf. einen OP-
derungen am Muttermund spielt. Infektionen und Schwäche nach die Untersuchung mit dem Kolposkop. Termin zu vereinbaren.