Sie sind auf Seite 1von 3

Anrede und Grußformeln

Wie beginnt man eine E-Mail? Wie schreibt man an Freunde, wie an Ämter? Gibt es
Unterschiede zu Österreich und der Schweiz?

Freunde und Verwandte


Zu Freunden und Verwandten sagen Sie „du“. Sie beginnen die E-Mail oder den
Brief zum Beispiel so:

Hallo Karo, ...

Liebe Oma, ...

Mein lieber Karl, ...

Hi Julius, ..

Nach der Anrede steht ein Komma. Danach schreiben Sie klein weiter.

Das Hamburger Sie ist eine Anrede für Bekannte, die man beim Vornamennennt,
trotzdem aber „Sie“ zu ihnen sagt: Liebe Julia, ich hoffe, es geht Ihnen gut.

Als Gruß am Ende schreiben Sie zum Beispiel:

Viele Grüße / Liebe Grüße

Bis bald!

Pass auf Dich auf! / Passt auf Euch auf!

Mach’s gut! / Macht’s gut! Gruß und Kuss

Winterliche/Sommerliche Grüße

Grüße aus dem sonnigen Freiburg sendet Dir/Euch

Nach dem Gruß steht kein Komma!

facebook.com/Alles.zum.Deutschlernen
Bekannte
Kollegen oder Nachbarn können Bekannte sein – also Menschen, die Sie nicht ganz
so gut kennen. Je nach Nähe sagen Sie „du“ oder „Sie“ zu ihnen. Als Anrede
schreiben Sie zum Beispiel:

Lieber Herr Jakobs, ...

Liebe Frau Söllner, ...

Liebe Nachbarn, ...

Liebe Kollegen, ...

Liebe Müllers, ...

Ein Brief oder eine E-Mail an Bekannte endet zum Beispiel so:

Viele Grüße

Herzliche Grüße

Beste Grüße

Mit den besten Grüßen

Offizielle E-Mails und Briefe


Geschäftsmails und offizielle E-Mails (zum Beispiel an Ämter) beginnen Sie so:

Sehr geehrte Damen und Herren, ...

Sehr geehrte Frau Mayer, ...

Sehr geehrter Herr Kuhn, ...

facebook.com/Alles.zum.Deutschlernen
Hat die Person einen Titel, nennt man den Namen nicht:

Sehr geehrte Frau Professorin, ...

Sehr geehrter Herr Direktor, ...

Ausnahmen: Bei Professoren kann man den Namen schreiben. Bei Personen mit
Doktortitel schreibt man immer den Namen.

Sehr geehrte Frau Professorin Ley, ...

Sehr geehrter Herr Dr. Schulz, ...

Übrigens: In Österreich gibt es mehr Titel als in der Schweiz und in Deutsch -land.
Und es gilt als höflich, sie zu benutzen! Deshalb ist es gut, den Titel des
Mailempfängers oder Gesprächspartners zu kennen. In Briefen liest man als Anrede
auch:

Sehr verehrte(r) Frau/Herr ...

Geschäftsmails und andere offizielle E-Mails und Briefe enden normalerweise so:

Mit freundlichen Grüßen

Mit freundlichem Gruß

... und verbleibe ich mit freundlichem Gruß

In Österreich schreibt man auch manchmal:

Hochachtungsvoll

Allgemein gilt: E-Mails sind oft nicht so formell wie Briefe.

Anrede und Grußformel sind auch von Beruf zu Beruf unterschiedlich. In kreativen
Berufen und in der Computerbranche zum Beispiel duzt man sich viel öfter als in
anderen Branchen.

facebook.com/Alles.zum.Deutschlernen