Sie sind auf Seite 1von 9

Ventile einstellen bei der Caponord..

Oder auch prüfen, messen und Shimps anpassen oder tauschen….

Grundsätzlich ist es gut, etwas Grundkenntnisse in der Motorentechnik zu haben, oder schon
ein langes Schrauberleben – aber auch, wie viel Freude macht der Service an der eigenen
Maschine ??

Nun zur Sache:

Batterie: mindestens den „Minuskontakt“ abklemmen!!!

Zur Tankdemontage ist nur noch mal zur Vorsicht zu mahnen – Schnellverschlüsse der
Benzinleitungen !!!
Ich hatte bisher noch nie Schwierigkeiten, aber die Metallverbinder liegen schon als Ersatz
bereit !!
Wenn man vorsichtig den Tank, ohne ihn groß anzuheben „ein wenig“ nach hinten zieht und
auf dem Luftfilterkasten ablegt – ist auch die Trennung der Benzinverschlüsse kein Wunder.
Dann den Steckverbinder zur Benzinpumpe trennen – bitte nicht nur zerren, sondern auch
ausrasten lassen.
Nun die Überlauf,- und Belüftungsschläuche vorsichtig an der linken Seite rausziehen und
den Tank abstellen…………

Den Luftfilter und die Kerzen hat ja schon „Jede/r“ an ihrem/seinem Bike gewechselt –
fangen wir also weiter unten an:

1.
komplette Airbox abschrauben, dabei sinnvoller Weise die Unterdruckschläuche
kennzeichnen, es sind ja nur drei auf der linken Seite und einer hinten rechts, der den
Zylinderkopf entlüftet.
Nach dem Lösen der Schrauben, um die Ansaugstutzen angeordnet und die beiden rechts und
links vom Temperatursensor, die Box etwas anheben und die Verbindungen zum
Temperaturfühler vorne und links unten vom Motor der Leerlauflufteinstellung trennen.

Nun haben wir schon etwas Blickkontakt zu den Ventildeckel ..

2.
Und natürlich den Zündkerzenraum mit Pressluft ausblasen – Kerzenstecker markieren, um
sie nicht zu vertauschen und entfernen.
Wenn notwendig mit sauberem Lappen abdecken.
Vor dem Abschrauben des hinteren Ventildeckels müssen wir noch ggf. die Kabel etwas
anheben, oder auch mit Kabelbinder etwas sichern.
Dann die Schrauben des Deckels lösen und durch sehr „geschicktes Drehen und Anwinkeln“
den Deckel abnehmen..

Nun sehen wir auf den hinteren Ventiltrieb mit den beiden Nockenwellen und der mittig
angeordneten Ausgleichswelle….
Nun können wir hier sehr gut die Messungen mit einer Blattlehre durchführen, zuvor sollten
wir links am Motordeckel, die zentrale Abdeckschraube entfernen (Vorsicht, bei der Capo aus
Kunststoff) mit einem passenden Innensechskantschlüssel aus dem gut sortierten Nusskasten
– dieser passt dann auch in den Kurbelwellenaufnahmezapfen um die Welle immer so zu
drehen, das die Nockenwelle des zu messenden Ventil oben an der Nummerierung steht.
Grundsatzmessung lt. ROTAX: bei kaltem Motor, etwa 20° C

Bei der Verwendung der Blattlehren gilt:

Einlassventil: 0,15 mm müssen, 0,20 mm dürfen nicht passen!!!

Auslassventil: 0,25 mm müssen, 0,30 mm dürfen nicht passen!!!

Ist das wie oben, dann Suuuuper, keine Anpassung nötig


Wenn diese Messung nicht erfolgreich, müssen die Ausgleichwelle raus und die
Nockenwellen auch – dann benötigen wir aber auch eine Ventil-blattlehre mit den
Feinabstufungen 0,03 mm bis 0,10 mm, jeweils mit 0,01 mm Schritten.

Dann jeweils einzeln, jedes Ventil genau messen und den Wert aufschreiben.
Eine Skizze machen und die Nummern neben den Ventilen benutzen – ich habe zusätzlich
immer noch ein Foto gemacht, sicher ist sicher…..

Wichtig!!!
Dringend ein guter Drehmomentschlüssel nötig, die Nockenwellenlager und die Schrauben
des Ventilantriebs werden mit 11Nm wieder angezogen!!!!

Die weitere Demontage ist am vorderen Zylinder erklärt …….

(Hier mussten bei meiner Capo jeweils mindestens 0,05mm mehr Spiel im Einlassbereich
eingebaut werden)

Um den vorderen Ventildeckel zu entfernen muss etwas Platz gemacht werden…….

Die Obere Zündspule muss nach rechts ausgehängt werden,


die Gasbowdenzüge aushängen und die Aufhängung abbauen.

Eventuell ist es leichter die vordere Halterung der beiden Zündspulen abzunehmen, die
Schrauben sind über dem Wasserkühler erreichbar.

„ Der vordere Zylinderraum ist halt verdammt eng, und man braucht sehr gute
Werkzeugsortimente“

Also gesagt und getan, und wieder mit kanten und drehen den Ventildeckel nach dem Lösen
der 5 Schrauben abheben.
Die mittlere Schraube links, ist verdeckt durch einen Kabelsatz und dem Kühlschlauch!

Hier kann nur noch mit Gelenkknarren und Kugelkopf-Inbus gearbeitet werden.

Der Deckel ist ab!!!!


Die 8 Schrauben der Nockenwellenlagerung gelöst – Nockenstellung: beide nach außen, um
den geringsten Druck auf die obere Lagerschale zu haben.
Müssen die Auslassventile und die Einlassventile eingestellt werden, dann immer nur eine
Nockenwelle rausnehmen; ist vielleicht sicherer.
Bei Vertauschung stimmen die gemessenen und neuen errechneten Werte nicht mehr!
Die Nockenwellen sind auch nicht identisch….

Da ich an den Steuerkettenspanner zum Entspannen nicht richtig rann kam,


habe ich beide Kettenräder mit Kabelbinder arretiert, damit ich die passgerechte Neumontage
der Nockenwellen durchführen kann.

Hier sehen wir die jeweils 3 Schrauben der Kettenräder, die obere Kunststoffführung schon
abgeschraubt – mit mittelfester Schraubensicherung und 11 Nm wieder befestigen.
Hier nun mit Kabelbinder gesichert, die Einlassnockenwelle entnommen und die Tassenstößel
mit einem Magneten hochgezogen –
darunter liegen die Einstellplättchen mit 10 mm Durchmesser und etwa 3 mm stark.

Tassenstößel
In den Vertiefungen liegen die „SHIMPS“

Und hier sind sie, die Shimps bzw. Einstellplättchen


da ich so schnell keine neuen bekommen konnte, habe ich beide selbst abgeschliffen und
jeweils auf mein Sollmaß gebracht.

Ist nicht kompliziert: Feines Nassschleifpapier auf eine plane Fläche legen (Alu-Winkel) und
mit leichtem Druck des Daumens, 100stel nach und nach abschleifen dabei natürlich nicht
kippeln und immer wieder messen, damit die Plättchen an allen Stellen gleich dick sind……

Danach alles schön saubern, die Shimps mit neuem Motoröl in die Ventilteller einlegen, die
Tassenstößel ölen und einsetzen.
Dann die Nockenwelle wieder in die geölten Lagerschalen einlegen, gleichzeitig das
Antriebsritzel aufstecken (es kann ja nichts verdreht sein) und die Ritzelschrauben leicht
eindrehen.
Wenn nötig, zweite Nockenwelle rausnehmen und gleichen Arbeitsgang.

Lagerdeckel ölen, aufsetzen und die acht Schrauben von Hand anziehen.

Dann nach Anweisung, mit Drehmomentschlüssel von innen nach außen mit 11Nm
festziehen.

Nun noch die Ritzelschrauben mit mittelfester Schraubensicherung benetzen, 11Nm


verschrauben; Kettenführung wieder anschrauben und mit etwas drehen und wenden und
ziehen den Deckel aufsetzen und verschrauben.

Restarbeiten:
In der umgekehrten Weise des Abbaus wieder alle Teile verschrauben..

Alles ohne Gewähr, aber mal eine grundsätzliche Richtlinie..

Joerg-Peter
Notizen: