Sie sind auf Seite 1von 24

Gebrauchsanweisung

Waschmaschinen

WA 14223 / WA 14224 AWCN 12DA / AWCN 14DA

Waschmaschinen WA 14223 / WA 14224 AWCN 12DA / AWCN 14DA Die Waschmaschine erst nach dem
Waschmaschinen WA 14223 / WA 14224 AWCN 12DA / AWCN 14DA Die Waschmaschine erst nach dem

Die Waschmaschine erst nach dem Durchlesen dieser Anweisung und der gekürzten Betriebs- anweisung der Waschmaschine inbetriebsetzen!

INHALT

GRUNDINFORMATIONEN

3

SICHERHEITSHINWEISE

4

INSTALLIEREN DER WASCHMASCHINE

6

BESEITIGUNG VON STÖRUNGEN AN DER WASCHMASCHINE

8

WARTUNG UND REINIGUNG

12

PRAKTISCHE HINWEISE BETREFFS DER WÄSCHE

13

TECHNISCHE DATEN

19

Dieses Gerät wurde gemäß der Europäischen Richtlinie 2002/96/EG sowie des polnischen Gesetzes über verbrauchte elektrische und elektronische Geräte mit dem Symbol eines durchgestrichenen Abfallcontainers gekennzeichnet. Eine solche Kennzeichnung informiert darüber, dass dieses Gerät nach dem Ablauf desBETREFFS DER WÄSCHE 13 TECHNISCHE DATEN 19 Nutzungszeitraumes nicht zusammen mit anderen Hausabfällen

informiert darüber, dass dieses Gerät nach dem Ablauf des Nutzungszeitraumes nicht zusammen mit anderen Hausabfällen

Nutzungszeitraumes nicht zusammen mit anderen Hausabfällen gelagert werden darf.

Der Nutzer ist verpflichtet, das Gerät an einem Sammelpunkt für verschlissene elektrische und elektronische Geräte abzugeben. Die die Sammlung Durchführenden, darunter die lokalen Sammelpunkte, Geschäfte und gemeindeeigene Einheiten, bilden ein entsprechendes System, welches die Abgabe dieses Gerätes ermöglicht, Die richtige Vorgehensweise mit Elektro- und Elektronikschrott trägt zur Verhinderung schädlicher Folgen für die menschliche Gesundheit und die natürliche Umwelt bei, die aus der Anwesenheit von Schadstoffen sowie einer falschen Lagerung und Weiterverarbeitung solcher Materialien folgen.

SEHR GEEHRTER KUNDE

Von heute an wird das Waschen einfacher denn je. Der Waschautomat ist eine Verbin­ dung von einer außergewöhnlich leichten Bedienung und einer perfekten Waschwirkung. Nachdem die Gebrauchsanleitung gelesen worden ist, ist die Bedienung des Gerätes kein Problem mehr.

Bevor der Waschautomat das Herstellerwerk verlassen konnte, wurde er vor dem Verpacken gründ­ lich auf Sicherheit und Funktion an Prüfständen überprüft. Mögliche Feuchte oder Wasserreste im Gerät können Spuren dieser Kontrolle sein.

Bevor das Gerät in Betrieb genommen wird, lesen Sie bitte die Gebrauchsanleitung auf­ merksam durch. Durch Befolgung von darin beinhaltenen Hinweisen vermeiden Sie ver­ schiedene Bedienfehler. Diese Gebrauchsanleitung ist zu erhalten und so aufzubewahren, dass sie jederzeit bei der Hand ist. Befolgen Sie ihre Hinweise sorgfältig, um mögliche Unfälle zu vermeiden.

Hinweise sorgfältig, um mögliche Unfälle zu vermeiden. Achtung! Der Waschautomat ist nur für den Gebrauch im

Achtung! Der Waschautomat ist nur für den Gebrauch im Haushalt bestimmt und dient zum Waschen von Textilien und Kleidungen, die für die mechanische Wäsche in der Waschflotte geeignet sind. Bevor der Netzstecker des Waschautomaten in die Steckdose eingesteckt wird, müssen alle Transportsicherungen unbedingt entfernt und die Maschine richtig ausgerichtet werden. Der Hersteller behält sich das Recht, die Änderungen einzuführen, die die Geräte- funktion nicht beeinträchtigen.

Gerätegebrauch

l Gerät nur bedienen, wenn Sie den Inhalt dieser Gebrauchsanweisung zur Kenntnis genommen

haben.

l

Gerät nie im Freien oder in Räumen benutzen, wo negative Temperaturen auftreten können.

l

Kinder und Personen, die mit dem Inhalt dieser Gebrauchsannleitung nicht vertraut worden sind,

sollten das Gerät nicht benutzen.

Achtung! Eine Temperatur unter 0°C könnte eine Beschädigung des Gerätes verur- sachen! Wenn das Gerät bei negativen Temperaturen aufbewahrt oder transportiert wurde, sollte dessen Gebrauch erst nach einer 8 Stunden langen Akklimatisations- periode in einem Raum mit positiver Temperatur erfolgen.vertraut worden sind, sollten das Gerät nicht benutzen. Erklärung des Produzenten Der Produzent erklärt hiermit,

Erklärung des Produzenten

Der Produzent erklärt hiermit, dass das Gerät die grundlegenden Anforderungen erfüllt, die in den nachfolgend genannten Europäischen Richtlinien angeführt werden:

l

2006/95/EG – Niederspannungsverordnung

l

2004/108/EG – Richtlinie zur Elektromagnetischen Verträglichkeit,

und dass das Erzeugnis deshalb mit dem CE­Zeichen gekennzeichnet

eine Übereinstimmungserklärung ausgestellt wurde, die den Marktaufsichtsorganen zur Verfügung

gestellt wurde.

ausgestellt wurde, die den Marktaufsichtsorganen zur Verfügung gestellt wurde. und für das Gerät 3

und für das Gerät

SICHERHEITSHINWEISE

Die Verladung

der Wäsche

Nicht zulassen, dass in das Maschineninnere unerwünschte Gegenstände eindringen. Garderobentaschen entleeren, Knöpfe und Reißverschlüße zumachen. Kleine, lose Gegenstände in Waschbeutel bzw. in Kissebezug einlegen, da sie sonst vernichtet werden, wie auch die Trommel und den Innenbehälter beschädigen können. Die für die Waschmaschinen­ trommel empfohlene Chargengröße der Garderobe nicht überschreiten

Einlegen von

Waschgut

Bedienblende

Transport

Fenster und Tür der Waschmaschine sind während des Betriebes heiß. Kinder von der Maschine im Betrieb fernhalten. Nur Wasch­ und Veredelungsmittel für automatische Waschmaschinen verwenden.Keine Lösungsmittel enthaltende Mittel verwenden, da manche Maschinenelemente beschädigt werden bzw. Giftgase sich entwickeln kön­ nen. Es besteht auch Gefahr der Selbstzündung und Detonation.

Es besteht auch Gefahr der Selbstzündung und Detonation. Bedienblende vor Wasserbeflutung schützen. Keine feuchte

Bedienblende vor Wasserbeflutung schützen. Keine feuchte Wäsche auf das Gerät ablegen!

Vor dem Beginn der Transportarbeiten ist die Waschmaschine vom elektri­ schen Netz abzuschalten. Zum Transport muß die Waschmaschine unbedingt blockiert werden. Siehe Kapitel INSTALLIEREN DER WASCHMASCHINE.

Leistungsschild

Das Leistungsschild mit den Hauptdaten der Waschmaschine befindet sich am oberen hinteren Gehäuseteil.

SICHERHEITSHINWEISE

Stabilitätsprüfung

Nach dem horizontalen Aufstellen der Waschmaschine ist unbedingt zu prüfen, ob die Maschine auf allen vier Füßen stabil steht. Zu diesem Zweck muß jede Ecke der Maschine angedrückt werden, wobei kontrolliert wird, ob sie sich vielleicht bewegt. Ordnungsgemäße, horizontale Aufstellung der Maschine ist die Bedingung für den sicheren, dauer­ haften und störungsfreien Betrieb.

Achtung! Vor dem Einschalten 3 Stunden abwarten. Waschmaschine ausnivellieren und Blockade lösen.den sicheren, dauer­ haften und störungsfreien Betrieb. Achtung! Ein falsches Ausnivellieren und insbesondere eine

Achtung! Ein falsches Ausnivellieren und insbesondere eine fehlende Stabilität der Waschmaschine kann Ursache ihrer Bewegung während des Betriebs sein.abwarten. Waschmaschine ausnivellieren und Blockade lösen. l Es ist dafür zu sorgen, dass Kinder nicht mit

l

Es ist dafür zu sorgen, dass Kinder nicht mit dem Gerät spielen.

l

Dieses Gerät ist nicht für eine Bedienung durch Personen mit eingeschränkten phy-

sischen, psychischen bzw. sensorischen Fähigkeiten (darunter Kinder) bzw. Personen ohne Kenntnis des Gerätes vorgesehen, es sei denn, dies erfolgt unter Aufsicht oder gemäß der Bedienungsanleitung des Gerätes, die durch die für die Sicherheit verantwortliche Person übergeben wurde.

Rückziehung aus dem Betrieb

Eine abgenutzte Waschmaschine muß sicherheitshalber benutzungsuntauglich gemacht werden. Zuerst den Stecker aus der Steckdose ziehen und dann das Speisekabel abschneiden. Bei der Verschrottung müssen die örtlichen Vorschriften für die Entfernung von Abfällen und Müll befolgt werden.

INSTALLIEREN DER WASCHMASCHINE

I. Entfernen der Transportsicherungen (Transportsicherungen aufbewahren!)

der Transportsicherungen (Transportsicherungen aufbewahren!) • Blechschrauben mittels • Schrauberzieher abschrauben

Blechschrauben mittels

Schrauberzieher abschrauben

Transportstütze mit Büchsen

und Schrauben entfernen

Schraube abschrauben

Büchse und Schraube herausnehmen

Schraube abschrauben • Büchse und Schraube herausnehmen • Bohrungen mittels Blenden abschließen. Vor der

Bohrungen mittels Blenden abschließen.

Vor der Inbetriebsetzung der Maschine Sicherungen unbedingt entfernenherausnehmen • Bohrungen mittels Blenden abschließen. Die Waschmaschine auf keinem Teppich aufstellen II.

Die Waschmaschine auf keinem Teppich aufstellender Maschine Sicherungen unbedingt entfernen II. Horizontale Aufstellung der Waschmaschine • Die

II. Horizontale Aufstellung der Waschmaschine

aufstellen II. Horizontale Aufstellung der Waschmaschine • Die Maschine auf hartem, ebenem Boden aufstellen •

Die Maschine auf hartem, ebenem Boden aufstellen

• Die Maschine auf hartem, ebenem Boden aufstellen • Kontermuttern anziehen! • Kontermutter lösen •

• Kontermuttern anziehen!

Kontermutter lösen

Mittels Einschrauben der Füße horizontale Stellung

Nach der horizontalen Aufstellung der Waschmaschine ist

deren

nachzuprüfen um festzustellen, ob sich die Maschine evtl. bewegt!

Stabilität mittels Andrückung jeder Maschinenecke

III. Wasseranschluß

III. Wasseranschluß Es sind neue und vollständi- ge Schläuche einschließlich der notwendigen Ausrüstung zu verwenden.
III. Wasseranschluß Es sind neue und vollständi- ge Schläuche einschließlich der notwendigen Ausrüstung zu verwenden.

Es sind neue und vollständi- ge Schläuche einschließlich der notwendigen Ausrüstung zu verwenden. Gebrauchte Schläuche sind nicht erneut

einzusetzen.

Gebrauchte Schläuche sind nicht erneut einzusetzen. Speiseschlauch mit Dichtungen Wasserdruck min. 0,1 MPa

Speiseschlauch mit Dichtungen Wasserdruck min. 0,1 MPa (1bar), max. 0,8 MPA (8 bar). Waschmaschine ausschließlich mit Kaltwasser speisen !

IV. Wasserabfluß

ausschließlich mit Kaltwasser speisen ! IV. Wasserabfluß max 100 cm min. 50 cm Abflußschlauch so absichern,

max 100 cm min. 50 cm

Kaltwasser speisen ! IV. Wasserabfluß max 100 cm min. 50 cm Abflußschlauch so absichern, daß er

Abflußschlauch so absichern, daß er sich während des Betriebes der Waschmaschine nicht rührt ! Nicht zu tief in das Abflussrohr einschieben

V. Anschluß an die elektrische Speisung

einschieben V. Anschluß an die elektrische Speisung • Der Netzanschluss der Waschmaschine (Steckdose der elek

Der Netzanschluss der Waschmaschine (Steckdose der elek

trischen Installation) muss sich an einem gut sichtbaren und er­ reichbaren Ort befinden!

Die Waschmaschine nur an eine richtig installierte Schuko­ Steckdose (mit einem Schutzkontakt) anschließen.

In keinem Fall eine Verlängerungsschnur benutzen !

Eine beschädigte Speiseleitung darf nur eine autorisierte Servicestelle auswechseln. Art der Speiseleitung – H 0 5 V V – F 3G 1,0. Katalognummer der Speiseleitung 8010551

BESEITIGUNG VON STÖRUNGEN AN DER WASCHMASCHINE

Die Waschmaschine verfügt über ein System, das mit Hilfe von „CODES“, die auf dem LCD­Display angezeigt werden, hilft, beim Auftreten kleinerer Probleme, die mit einer inkorrekten Nutzung verbun­ den sind, deren Ursache zu lokalisieren und festzustellen. Das Auftreten eines Fehlers wird durch die Anzeige von „Exx“ oder „Err“ zusammen mit einem der drei nachfolgenden Symbole signalisiert.

Symbol der „verstopften Pumpe“

Symbole signalisiert. Symbol der „verstopften Pumpe“ Symbol der „geöffneten Tür“ Symbol des „fehlenden
Symbole signalisiert. Symbol der „verstopften Pumpe“ Symbol der „geöffneten Tür“ Symbol des „fehlenden
Symbole signalisiert. Symbol der „verstopften Pumpe“ Symbol der „geöffneten Tür“ Symbol des „fehlenden

Symbol der „geöffneten Tür“

„verstopften Pumpe“ Symbol der „geöffneten Tür“ Symbol des „fehlenden Wassers“ Es wird der „Code“

Symbol des „fehlenden Wassers“

Es wird der „Code“ Exx oder Err angezeigt.

Störungen, die durch den Benutzer beseitigt werden können.

I. Waschmaschine funktioniert nicht

Spannung fehlt

Display nicht

leucht!

nicht • Spannung fehlt Display nicht leucht! II. Waschmaschine funktioniert nicht • Waschmaschinentür

II. Waschmaschine funktioniert nicht

Waschmaschinentür nicht richtig geschlossen !

CODE:

• Waschmaschinentür nicht richtig geschlossen ! CODE: III. Niedriger Wasserdruck CODE: • Den Stecker in die

III. Niedriger Wasserdruck

CODE:

richtig geschlossen ! CODE: III. Niedriger Wasserdruck CODE: • Den Stecker in die Steckdose richtig einstecken
richtig geschlossen ! CODE: III. Niedriger Wasserdruck CODE: • Den Stecker in die Steckdose richtig einstecken
richtig geschlossen ! CODE: III. Niedriger Wasserdruck CODE: • Den Stecker in die Steckdose richtig einstecken

Den Stecker in die Steckdose richtig einstecken

Haussicherungen nachprüfen.

Waschmaschinentür schließen.

Den Wasserdruck im Netz prüfen.

Das Sieb am

Wasserzuleitungsschlauch reinigen.

Den Hahn ganz öffnen.

IV. Pumpenfilter verstopft

CODE:

IV. Pumpenfilter verstopft CODE: • Das Filter reinigen V. Waschmaschine überfüllt CODE: VI. Wasser unter der

Das Filter reinigen •

V. Waschmaschine überfüllt

CODE:

• Das Filter reinigen V. Waschmaschine überfüllt CODE: VI. Wasser unter der Waschmaschine V I I
• Das Filter reinigen V. Waschmaschine überfüllt CODE: VI. Wasser unter der Waschmaschine V I I

VI. Wasser unter der Waschmaschine

überfüllt CODE: VI. Wasser unter der Waschmaschine V I I . D i e W a

VII. Die Waschmaschine bewegt sich

h m a s c h i n e b e w e g t s

VIII. Die Wäsche schlecht geschleu- dert.

t s i c h VIII. Die Wäsche schlecht geschleu- dert. • Das Pumpenfilter reinigen. •

Das Pumpenfilter reinigen.

Die Beladung verkleinern.

Das Pumpenfilter fest anschrauben.

Den Wasserablaßschlauch und dessen Befestigung prüfen.

Transportsicherungen entfernen.

Die Waschmaschine horizontal aufstellen.

Die Füße sperren

(Kontermuttern fest anschrauben).

Das Pumpenfilter reinigen (siehe Wartung)

IX. Schaumbildung

X. Die Wäsche schlecht gewaschen

u m b i l d u n g X. Die Wäsche schlecht gewaschen • Die
u m b i l d u n g X. Die Wäsche schlecht gewaschen • Die

Die Dosierung des Waschmittels verringern.

Die Wasserhärte prüfen.

Das Waschmittel in Abhängigkeit

von der Verunreinigung und Wasser härte richtig dosieren (siehe Empfehlungen auf der Waschmittel­

packung).

Das richtige Programm wählen.

XI.Die Wäsche schlecht gespült

Das Waschmittel in Abhängigkeit von der Verunreinigung und Wasser härte richtig dosieren (siehe Empfehlungen auf der Waschmittel­ packung).•

Das Pumpenfilter reinigen.

Achtung !

Die Waschmaschine speichert den letzten Fehlercode. Um die Anzeige des Fehlercodes zu löschen,

muss die Waschmaschine mit dem Netzschalter

Annullierung von Programmen). Wenn ein Problem auftritt, dann blockiert die Waschmaschine die Tür. Um die Tür zu öffnen, muss der Fehlercode gelöscht und etwa zwei Minuten gewartet werden. Die Löschung beseitigt ausschließlich die Anzeige des Fehlers, nicht aber seine Ursache.

aus­ und wieder eingeschaltet werden (siehe

ausschließlich die Anzeige des Fehlers, nicht aber seine Ursache. aus­ und wieder eingeschaltet werden (siehe 10

BEDEUTUNG DER SYMBOLE AUF DEN GARDEROBEETIKETTEN

I. Die Wäsche

II. Chemische

Reinigung

III. Trommeltrockner

IV. Bügeln

II. Chemische Reinigung III. Trommeltrockner IV. Bügeln Kochen bei 95 0 C Normal Temp 60 0

Kochen bei 95 0 C

Normal Temp 60 0 C

Normal Temp 40 0 C

NICHT

waschen!

Feinwäsche Handwaschen NICHT alle außer TRI nur benzin NICHT normal niedrig hoch trocknen! NICHT bügeln!
Feinwäsche
Handwaschen
NICHT
alle außer TRI
nur benzin
NICHT
normal
niedrig
hoch
trocknen!
NICHT
bügeln!
110 0 C
150 0 C
200 0 C

waschen!

alle Lösungs

Mittel

Bei der Programmwahl auf die Symbole auf den Gardero­ beetiketten achten.

WARTUNG UND REINIGUNG

Zum Reinigen des Gehäuses und der Kunststoffteile des Erzeugnisses keine Lösungsmittel sowie scharfe und Scheuerreinigungsmittel anwenden (z.B. Reinigungsmittel­ bzw. –milch) . Nur delikate flüssige Mittel anwenden.

I. Reinigung des Pumpenfilters.

Das Pumpenfilter je ca. 20 Wäschen reinigen. Vernachlässigung der Reinigung verursacht Schwierigkeiten beim Wasserablassen aus der Waschmaschine !

Schwierigkeiten beim Wasserablassen aus der Waschmaschine ! • T ü r ö f f n e

Tür öffnen

Schlauch herausnehmen

Aus dem Schlauch Stop

fen herausnehmen

Wasserreste in ein flaches

Geschirr ablassen

Filter anschrauben

II. Waschmittelschublade.

Filter unter fließen dem Wasser reinigen

Erneute Montage des Filters – umge­ kehrte Reihenfolge

Erneute Montage des Filters – umge­ kehrte Reihenfolge • Die Schale durch kräftiges Ziehen herausziehen (die

Die Schale durch kräftiges Ziehen herausziehen (die Ausschubbe­ grenzung bewältigen).

Unter fließendem Wasser reinigen (event. mit Hilfe einer Bürste).

Schale einschieben.

PRAKTISCHE HINWEISE BETREFFS DER WÄSCHE

PRAKTISCHE HINWEISE BETREFFS DER WÄSCHE I. Programm abbrechen und wechseln II. Funktion Pause Um ein Waschprogramm

I. Programm abbrechen und wechseln

II. Funktion Pause

I. Programm abbrechen und wechseln II. Funktion Pause Um ein Waschprogramm abzubrechen, ist die Taste START/PAUSE

Um ein Waschprogramm abzubrechen, ist die Taste START/PAUSE zu drücken und solange gedrückt zu halten, bis die Signalleuchte BEREIT/ ENDE nicht aufgeleuchtet wird. Wenn ein falsches Waschprogramm irrtümlicherweise angewählt worden ist, kann eine Änderung vorgenommen werden. Zuerst ist die START/ PAUSE-Taste zu betätigen, um das aktuell angewählte Waschprogramm abzubrechen (siehe oben) und dann kann ein anderes Waschprogramm angewählt werden. Eine Änderung der Winkelposition des Drehknebels ohne vorheriges Löschen des Waschprogramms bewirkt keine Änderung im aktuell aus­ geführten Waschprogramm.

Diese Funktion ermöglicht die Unterbrechung des Waschpro- gramms durch den Anwender in jedem beliebigen Moment mit der Möglichkeit der Öffnung der Tür der Waschmaschine. Um die Funktion PAUSE einzuschalten, ist während der Dauer des Waschprogramms für etwa eine halbe Sekunde die Taste START / PAU­ SE zu drücken – Das Piktogramm beginnt zu blinken, es erscheint das Piktogramm . Um zum Waschprogramm zurückzukehren, ist die Taste START / PAU­ SE erneut zu drücken – Das Piktogramm hört auf zu blinken, das Piktogramm verschwindet.

hört auf zu blinken, das Piktogramm verschwindet. Die Funktion PAUSE bewirkt eine automatische Korrektur der
hört auf zu blinken, das Piktogramm verschwindet. Die Funktion PAUSE bewirkt eine automatische Korrektur der
hört auf zu blinken, das Piktogramm verschwindet. Die Funktion PAUSE bewirkt eine automatische Korrektur der
hört auf zu blinken, das Piktogramm verschwindet. Die Funktion PAUSE bewirkt eine automatische Korrektur der

Die Funktion PAUSE bewirkt eine automatische Korrektur der prognos­ tizierten Zeit bis zum Ende des Waschvorgangs.

III. Türsperre Die Waschmaschine ist mit einer Blockade ausgestattet, die die Öffnung der Tür während des Waschvorgangs verhindert. Nach Abschluss des Programms entriegelt die Maschine automatisch die Tür.

Um die Tür während der Dauer des Programms zu öffnen, ist die Funk­ tion PAUSE zu drücken und etwa 2 Minuten zu warten.

Funk­ tion PAUSE zu drücken und etwa 2 Minuten zu warten. ACHTUNG! Wenn in der Trommel

ACHTUNG! Wenn in der Trommel der Waschmaschine eine hohe Temperatur herrscht, kann die Türblockade so lange andauern, bis das Wasser sich auf eine Temperatur unterhalb von 60 ºC abkühlt.

ACHTUNG! Vor dem Öffnen der Tür der Waschmaschine ist zu überprüfen, ob sich in der Trommel kein Wasser befindet.

IV. Spannungsschwund

in der Trommel kein Wasser befindet. IV. Spannungsschwund Das Abschalten der Waschmaschine vom Netz bzw. Spannungs­

Das Abschalten der Waschmaschine vom Netz bzw. Spannungs­ schwund löschen das Programm nicht. Das Programm wird aufbewahrt und nach dem Wiedereinschalten der Spannung fortgesetzt.

V. Bedienelemente des Gerätes

Symbol der „Tür­ blockade“ Sektion der Fehlersymbole Einstellung der Umdrehungszahl Zeitsektion (etwaige Zeit
Symbol der „Tür­
blockade“
Sektion der
Fehlersymbole
Einstellung der
Umdrehungszahl
Zeitsektion (etwaige Zeit bis zum
Abschluss des Programms bzw.
zum Beginn des Waschvorgangs)
beim Schleudern
Symbole der Zusatzfunktionen
Symbol „Waschen mit
Verzögerung“
Anzeige des Forschre­
itens des Waschpro­
gramms

Korrektur der SchleuderdrehzahlenAnzeige des Forschre­ itens des Waschpro­ gramms Etwaige Zeit bis zum Abschluss des Waschprogramms Die auf

Etwaige Zeit bis zum Abschluss des Waschprogramms Die auf der Uhr angezeigte Zeit stellt ausschließlich eine Prognose dar und kann von der tat­ sächlichen Waschzeit in Abhängigkeit von der Temperatur und dem Wasserdruck, der Größe der Einlage, der Menge des zugegebenen Waschmittels usw. abweichen. Die Zeit wird automatisch während des Waschvorgangs aktualisiert, es sind ein zeitweiliges Einfrieren und Zeitsprüng­ möglich.

Korrektur der Schleuderumdrehungen Ein Druck auf die Taste „Einstellung der Umdrehungen“ bewirkt zyklische Änderungen in den Ein­ stellungen. Es sind folgende Einstellungen der Schleuderumdrehungszahl möglich:

­ für die Programme Baumwolle, Schleudern Baumwolle, Spülen Baumwolle: 1400, 1300, 1200,

1100, 1000, 900, 800, 700, 600, 500, 400, 100,

Typ der Waschmaschine);

­ für die Programme Täglich: 1000,900,800,700,600,500,400,100,

für die Programme Synthetik, Schonwaschgang, Wolle, schonendes Spülen, schonendes Schleudern: 600, 500, 400, 100,

­

, Um so empfindlicher die Wäsche ist, desto niedriger sind die Umdrehungszahlen beim Schleu­ dern einzustellen. Der Einstellungsbereich der Schleuderumdrehungen befindet sich in der „Pro­ grammtabelle“.

,
,

(maximale Werte in Abhängigkeit vom

,
,
­ grammtabelle“. , (maximale Werte in Abhängigkeit vom , Zusatzfunktionen „Zusatz/Extra Spülen Fügt einen (

Zusatzfunktionen­ grammtabelle“. , (maximale Werte in Abhängigkeit vom , „Zusatz/Extra Spülen Fügt einen ( hinzu. Diese

, (maximale Werte in Abhängigkeit vom , Zusatzfunktionen „Zusatz/Extra Spülen Fügt einen ( hinzu. Diese Funktion

„Zusatz/Extra Spülen Fügt einen (

hinzu. Diese Funktion ist insbesondere im Falle von hoher Wasserhärte von Vorteil. Sie verbessert

die Effektivität des Spülens, erhöht aber gleichzeitig den Wasserverbrauch. Die Anwendung der Funktion wird beim Waschen von Kleidung für Allergiker empfohlen.

oder ) oder mehrere (

Kleidung für Allergiker empfohlen. oder ) oder mehrere ( ) Spülvorgänge dem ausgewählten Waschprogramm „Eco -
Kleidung für Allergiker empfohlen. oder ) oder mehrere ( ) Spülvorgänge dem ausgewählten Waschprogramm „Eco -

) Spülvorgänge dem ausgewählten Waschprogramm

mehrere ( ) Spülvorgänge dem ausgewählten Waschprogramm „Eco - Kurzwäsche” Verkürzt den Waschvorgang um etwa

„Eco - Kurzwäsche” Verkürzt den Waschvorgang um etwa 30 % und verringert die Gesamtzahl der Spülvorgänge um einen. besonders geeignet im Falle des Waschens von wenig verschmutzter Wäsche. Es werden in diesem Falle weniger Waschmittel benötigt und zudem Energie und Wasser gespart. Beispiele der Waschzeiten mit eingeschalteter Funktion ECO:

14

- für das Programm „TÄGLICHE WÄSCHE“ – 32 Minuten,

- für das Programm „BAUMWOLLE 60“ – 83 Minuten,

- für das Programm „BAUMWOLLE 60“ – 83 Minuten, „Einfaches Bügeln” Die Trommel der Waschmaschine

„Einfaches Bügeln” Die Trommel der Waschmaschine führt nach dem letzten Schleudern für einige Minuten zusätzli­ che Bewegungen aus, die eine Verringerung des Knitterns bewirken, die Schleudergeschwindig­ keit wird automatisch auf 800 Umdrehungen in der Minute reduziert.

automatisch auf 800 Umdrehungen in der Minute reduziert. „Ausschalten des Schleuderns” Die Waschmaschine

„Ausschalten des Schleuderns” Die Waschmaschine schleudert die Wäsche nach dem Waschen und Spülen nicht. Diese Funktion wird bei der Wäsche von Stoffen angewendet, für welche der Produzent das Schleudern auf dem Etikett nicht empfiehlt. Nach dem Waschen erfolgt ausschließlich das Abpumpen des Wassers.

„Stopp mit Wasser”

Für Seide, Wolle und andere empfindliche Stoffe empfehlen wir die Verwendung der Option STOPP MIT WASSER. Im Falle der Verwendung des Programms STOPP MIT WASSER oder nach der Beendigung einiger Waschprogramme verbleibt das Wasser nach dem letzten Spülen in der Trommel der Waschmaschine. Um die Wäsche aus der Maschine zu nehmen, sind folgende Funktionen auszuführen:

­ Inbetriebnahme des Programms ABPUMPEN oder

­ Inbetriebnahme des Programms SCHLEUDERN.

ACHTUNG! Die Nichtausführung eines der oben genannten Programme bewirkt das Auslaufen

des Wassers aus der Waschmaschine bei deren Öffnung.

des Wassers aus der Waschmaschine bei deren Öffnung. „Kinderblockade” Diese Funktion wird durch den
des Wassers aus der Waschmaschine bei deren Öffnung. „Kinderblockade” Diese Funktion wird durch den

„Kinderblockade”

Diese Funktion wird durch den gleichzeitigen Druck auf zwei Tasten ausgelöst und bewirkt die

Blockierung aller anderen Tasten mit Ausnahme der Taste der Stromversorgung Ein erneuter Druck der gleichen Tasten bewirkt die Aufhebung der Blockade.

der gleichen Tasten bewirkt die Aufhebung der Blockade. . „Leises Waschen” Diese Funktion ist sehr nützlich,

.

der gleichen Tasten bewirkt die Aufhebung der Blockade. . „Leises Waschen” Diese Funktion ist sehr nützlich,

„Leises Waschen” Diese Funktion ist sehr nützlich, wenn wir einen übermäßigen Lärm während des Waschens (z.B. in den Nachtstunden) vermeiden wollen. Sie wird durch den gleichzeitigen Druck auf zwei Tasten aktiviert und bewirkt ein Absenken der Umdrehungszahl beim Schleudern auf etwa 100 Umdre­ hungen, mit Ausnahme des letzten Schleuderganges. Vor der Ausführung des letzten Schleuder­ ganges geht die Waschmaschine in den Zustand PAUSE über. Der Anwender kann durch Druck auf die Taste START den letzten Schleudervorgang mit der zuvor eingestellten Umdrehungszahl einleiten.

WASCHEN MIT VERZÖGERUNG Dies ist ein Funktion, welche die Programmierung der Waschmaschine auf eine solche Weise ermöglicht, dass der Start des Programms automatisch zu einem vorher vom Anwender festge­ legten Zeitpunkt (von 0,5 bis maximal 24 Stunden Verzögerung) erfolgt. Im Zeitintervall zwischen 0,5 und 3 Stunden ist eine Einstellung des Waschbeginns aller 30 Minuten möglich. Im Zeitinte­ rvall zwischen 3 und 24 Stunden ist eine Einstellung des Waschbeginns zu jeder Stunde möglich. Einschalten des Verzögerten Waschens: Während des Blinkens von 0:00 ist die Taste START zu drücken, bis auf der Anzeige der Standardwert 00:30 erscheint, der die Verzögerung des Waschvorgangs angibt. Jeder nächste Druck auf die Taste START verlängert die Verzögerung des Waschvorgangs um 30 Minuten bzw. eine Stunde. Die maximal mögliche Startverzögerung beträgt 24 Stunden. Während der Einstellung der Verzögerungszeit und während des Abzählens dieser Zeit blinkt das Uhrsymbol. 5 Sekunden nach dem letzten Druck auf die Taste beginnt die Waschmaschine mit dem Abzählen der eingestellten Zeit.

ACHTUNG! Wenn während der Zeit des Abzählens der Verzögerung ein Stromausfall auftritt, dann wird die Verzögerungsfunktion automatisch gelöscht und die Waschmaschine schaltet sich nach der festgelegten Zeit nicht ein. Sie ist in diesem Falle manuell einzuschalten oder erneute eine Verzögerung einzugeben.

SYGNALISIERUNG DER VERÄNDERTEN LAGE DES PROGRAMMWAHLSCHALTERS Wenn die aktuelle Lage des Programmwahlschalters eine andere ist, als das gespeicherte, zuletzt ausgeführte Programm, dann wird an der Zeitanzeige das Symbol „Pxx“ angezeigt, wobei xx die Nummer des gespeicherten Programms ist. Wenn die Lage des Programmwahlschalters und die Nummer des gespeicherten Programms übereinstimmen, wird an der Anzeige die aktuelle Zeit bis zur Fertigstellung des Programms angezeigt.

FERTIGSTELLUNG DES WASCHPROGRAMMS Nach der Fertigstellung des Waschprogramms signalisiert die Waschmaschine diese Tatsache durch die Anzeige von „END“ auf dem LCD­Display.

VI. Beladung

Maximales Fassungsvermögen der Trommel:VI. Beladung

l

6,0 kg für Waschmaschinen vom Typ AWCN

Die Beladung der Trommel der Waschmaschine mit Kleidung muss nach den nachfolgend genannten Vorgaben erfolgen:

lBaumwolle – maximal gefüllte Trommel (Die Kleidung darf nicht gewaltsam in die Trommel gedrückt werden, da dies eine Verschlech­ terung der Qualität des Waschens bewirkt!). lSynthetika – maximal halb gefüllte Trommel. lWolle, Seide, empfindliche Stoffe – maximal zu einem Drittel gefüllte Trommel.

VII. Kontrolle den Wäscheverteilung

Im elektronischen Steuergerät der Waschmaschine befindet sich ein System zur Kontrolle der Auswuchtung. Vor dem Schleudervorgang überprüft dieses System die Verteilung der Kleidung System zur Kontrolle der Auswuchtung. Vor dem Schleudervorgang überprüft dieses System die Verteilung der Kleidung in der Trommel. Im Falle der Entdeckung einer zu uneinheitlichen Verteilung versucht das System mehrmals, die Lage der Kleidung in der Trommel zu ändern. Manchmal riechen diese Versuche nicht aus, um eine entsprechende Verteilung des Waschguts in der Trommel zu erreichen (etwa im Falle von Frotteebademänteln, die zusammen mit anderen Kleidungsstücken gewaschen werden, oder im Falle von Bettlaken, die zu einer Kugel zu­ sammengewickelt wurden und in sich andere Gegenstände enthalten). Das System kann darauf auf zweierlei Art reagieren:

ldie ungleichmäßige Verteilung des Waschguts akzeptieren, aber die Umdrehungszahlen während des Schleuderns absenken, lfeststellen, dass die Kleidung zu ungleichmäßig verteilt ist und deshalb ein Schleudern nicht zulassen. In beiden Fällen ist nach dem Abschluss des Waschprogramms die Waschmaschine zu öffnen, das Waschgut von Hand zu verteilen, die Tür wieder zu schließen und erneut das Schleuderprogramm zu wählen.

VIII. Wasch- und Veredelungsmittel

VIII. Wasch- und Veredelungsmittel Waschmittel: l Es sind die Vorgaben der Produzenten des Waschmittels einzu­ halten.
VIII. Wasch- und Veredelungsmittel Waschmittel: l Es sind die Vorgaben der Produzenten des Waschmittels einzu­ halten.

Waschmittel:

lEs sind die Vorgaben der Produzenten des Waschmittels einzu­ halten. lDas Waschmittel ist in die Kammer des Behälters zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist. lDas Waschmittel für die Vorwäsche ist in die Kammer des Behälters zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist. Spülmittel:

lEs sind die Vorgaben der Produzenten des Spülmittels einzuhal­ ten. lDas Spülmittel ist in die Kammer des Behälters zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist. lEs darf das in der Kammer des Behälters angegebene, maximale Niveau nicht überschritten werden, Das Spülmittel wird der letzten Spülung zugefügt. Stärke:

lEs sind die Vorgaben der Produzenten einzuhalten. lDie Wäsche ist im Programm „SPÜLEN“ zu stärken. lDas Stärkemittel ist in die mittlere Kammer des Behälters zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist.

zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist. l In die Hauptwäschekammer eine Trennwand einlegen l
zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist. l In die Hauptwäschekammer eine Trennwand einlegen l
zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist. l In die Hauptwäschekammer eine Trennwand einlegen l
zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist. l In die Hauptwäschekammer eine Trennwand einlegen l
zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist. l In die Hauptwäschekammer eine Trennwand einlegen l
zu füllen, die mit dem Symbol gekennzeichnet ist. l In die Hauptwäschekammer eine Trennwand einlegen l

lIn die Hauptwäschekammer eine Trennwand einlegen lIn die Kammer die durch den Waschmittelproduzent empfohlene Waschmittelmenge eingießen.

IX. Feinwäsche

Gewebe

Waschmittelmenge eingießen. IX. Feinwäsche Gewebe Programm - Entsprechendes Waschprogramm auswählen

Programm - Entsprechendes Waschprogramm auswählen (Pflegeleicht, Wolle, Feinwäsche). Beladung Siehe Pkt. VI “Beladung“ Die Waschmaschine enthält spezielle Programme des Spülens und Schleuderns von empfindlichen Stoffen – auf dem Paneel sind diese mit dem Zeichen gekennzeichnet.

auf dem Paneel sind diese mit dem Zeichen gekennzeichnet. X. Waschmitteldosierung Zu wenig Waschmittel • Die

X. Waschmitteldosierung

mit dem Zeichen gekennzeichnet. X. Waschmitteldosierung Zu wenig Waschmittel • Die Charge wird grau. • Es

Zu wenig Waschmittel

Die Charge wird grau.

Es bilden sich Fettklumpen, Steinablagerung.

Zu viel Waschmittel

Starke Schaumbildung

Schlechte Effektivität der Wäsche, schlechtes Spülen.

XI. Sparen

Der Energie und des WassersXI. Sparen

Leicht verschmutzte Wäsche bei niedriger Temperatureinstellung waschen.

Bei Anwendung optimaler Waschmittelmengen ein zusätzliches Spülen ist nicht notwendig.

XII. Wasserhärte

Wasserhärte bewirkt den SteinniederschlagXII. Wasserhärte

Informationen über die Wasserhärte ist im nächstliegenden Wasserwerk erhältlich Es wird empfohlen Erweichungsmittel für jede Wäsche zu verwenden.

XIII. Verschmutzungs

für jede Wäsche zu verwenden. XIII. Verschmutzungs Hartnäckige Schmutzflecke • Vor der Wäsche zusätzlich

Hartnäckige Schmutzflecke • Vor der Wäsche zusätzlich Fleckenentferner gemäß der Anweisung anwenden. Starke Verschmutzungen

Kleinere Charge auf einmal waschen.

Mehr Waschmittel zugeben

Technische Daten

- Typ

- Nennspannung

- Nennleistung

- Überlastungssicherung

- Chargegröße

- Wasserdruck

- Abmessungen

- Masse

- Erfüllung der EU Vorschriften

WA 14223 (AWCN 12DA) WA 14224 (AWCN 14DA) 230V 1N ~50Hz 2300 W 10 A max. 6,0 kg

min.0,1 MPa (1bar), max. 0,8 MPA (8 bar)

gemäß der Zeichnung 65 kg Norm PN- EN-60456

Bei dem Testprogramm nach PN-EN-60456 (Waschprogramm Baumwolle 60°C INT):

-beträgt der Wasserverbrauch 49,5 l pro Waschzyklus -beträgt der Energieverbrauch 1,02 kWh

Garantie

- Garantieleistungen gemäß der Garantiekarte

- Der Produzent trägt für jegliche durch unsachgemäße Bedienung des Erzeugnis- ses entstandenen Schäden keine Verantwortung.

(gemäß der Verordnung des Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Sozialpolitik vom 2. April des Jahres 2003 in der Sache der Anforderungen im Bereich der energetischen Effektivität).

TYP

WA 14223

WA 14224

(AWCN 12DA)

(AWCN 14DA)

Produzent

AMICA WRONKI S.A.

Klasse der energetischen Ef­ fektivität 1) 2)

A

A

Verbrauch an Elektroenergie in [kWh/Zyklus] 2)

1,02

1,02

Klasse der Effektivität des Waschvorgangs 1) 2)

A

A

Klasse der Effektivität des Schleudervorgangs 1) 2)

B

B

Effektivität der Entwässerung in [%] 2)

53

51

Schleudergeschwindigkeit in [Umdr./min] 2)

1200

1400

Nennladung in [kg] 2)

6,0

6,0

Wasserverbrauch in [ l ] 2)

49,5

49,5

Programmdauer in [min] 2)

150

150

Mittlerer jährlicher Energiever­ brauch in [kWh]

204

204

Wasser in [ l ] 3)

9900

9900

Lärmniveau in [dB(A) re 1 pW ]

Waschvorgang

60

60

Schleudervorgang

76

78

1 ) Klasse der Energieeffektivität im Bereich von A (sehr effektiv) bis G (wenig effektiv) 2 ) Für den Waschzyklus „BAUMWOLLE 60 INTENSIV“ 3 ) Geschätzter Jahresverbrauch (200 Standardwaschzyklen „Baumwolle 60 ºC“ für einen Vier­Personen­Haushalt)

IOAP-248_8044007_(03.2009/1)

IOAP-248 _ 8044007 _ (03.2009/1)