Sie sind auf Seite 1von 1

juris - Wissen was zählt.

Kurztext
recherchiert von: autologin UK am 26.09.2008

Gericht: OLG Köln 15. Quelle:


Zivilsenat
Entscheidungsdatum: 15.07.1997 Normen: § 22 KunstUrhG, § 23
Aktenzeichen: 15 U 215/96 KunstUrhG, Art 1 GG, Art 2
GG, Art 5 GG, § 823 Abs 1
Dokumenttyp: Urteil
BGB, § 840 BGB

Entschädigungsanspruch wegen der ungenehmigten


Veröffentlichung eines Fotos eines "Nackt-Joggers" in
einem Läufermagazin

Orientierungssatz

1. Wird in einem Läufermagazin das Nacktfoto eines Betroffenen veröffentlicht, das


diesen bei einem Strandlauf zeigt, ohne daß der Betroffene in die Veröffentlichung
eingewilligt hätte, wird dadurch zwar dessen Recht am eigenen Bild verletzt und
zugleich rechtswidrig und schuldhaft in sein Persönlichkeitsrecht eingegriffen.

2. Die Verletzung des Persönlichkeitsrechts des Betroffenen ist aber nicht als so
schwerwiegend zu betrachten, daß sie die Zubilligung einer Geldentschädigung zum
Zwecke der Genugtuung für den erlittenen widerrechtlichen Eingriff rechtfertigen
würde,

- wenn der Betroffene regelmäßig bei mehrwöchigen Aufenthalten auf Fuerteventura


täglich unbekleidet Trainingsläufe an dem (Nackt-)Badestrand absolviert, wo er auch
fotografiert worden ist,

- wenn er damit im Laufe mehrerer Jahre einer relativ breiten Öffentlichkeit bekannt
geworden ist und er selbst es auch als "normal" bezeichnet nackt zu joggen

- und wenn die Veröffentlichung der Abbildung weder als anstößig noch als obszön
zu beurteilen ist.

Fundstellen
OLGR Köln 1997, 274-276 (red. Leitsatz und Gründe)
VersR 1997, 1500-1501 (red. Leitsatz und Gründe)

Verfahrensgang
vorgehend LG Köln, kein Datum verfügbar, Az: 28 O 156/96

© juris GmbH