Sie sind auf Seite 1von 4

REISE ❚ SPECIAL

Foto: istockphoto.com
Verantwortung übernehmen
Was Politik mit dem Sommerurlaub zu tun hat

der Menschenrechte und die situation für Homosexuelle pro- habt ihr Defizite, die unsere künf-
Akzeptanz sexueller Minder- blematisch ist? tige Zusammenarbeit betreffen.
heiten. Jürgen Klimke: Man kann das
sogar noch weiterspinnen und gab-Magazin: Gilt das auch
gab-Magazin: Das heißt: Cash sagen: dann machen wir die beim Thema Sextourismus?
nur gegen Menschenrechte? Grenzen zu Dänemark dicht, weil Jürgen Klimke: Es ist wichtig,
Jürgen Klimke: Wenn man so die Dänen uns beim UN-Men- Sextouristen, egal ob schwul
will, ja. Wir nennen das offiziell schenrechtsrat in Genf auf das oder hetero, immer wieder zu
Budgethilfe. Die Frage der Akzep- Thema angesprochen haben: Dä- sagen: Es ist falsch und es wird
tanz von Minderheiten ist hier in nemark hat uns einen Missstand strafrechtlich verfolgt, wenn es
der Vergangenheit nicht immer in Deutschland vorgehalten, weil um Sex mit Minderjährigen geht.
oben auf der Agenda gewesen. es hier Übergriffe auf Schwule Das muss intensiv angeprangert
gibt und Homosexuelle nicht die werden. Ich fordere hier auch
Foto: CDU

gab-Magazin: Wie lässt sich das gleichen Rechte haben. Die Dä- mehr Verantwortung der Reise-
ändern? nen mischen sich also auch bei industrie.
Jürgen Klimke: Es gibt bei- uns ein - und das ist ja auch in
Ein Interview mit Jürgen Klimke spielsweise die Länderberichte Ordnung! Und mit dem gleichen gab-Magazin: Wie kann die aus-
(60), Bundestagsabgeordneter des Auswärtigen Amtes, die jeder Recht können wir auch gegenüber sehen?
der CDU und Sprecher im Aus- lesen kann, der sich für ein be- Polen oder Ägypten auftreten. Jürgen Klimke: Das können
schuss für Tourismus sowie Mit- stimmtes Ziel interessiert. Bei- zum Beispiel Filme sein, die in
glied im Ausschuss für wirt- spiel: Sie möchten nach Sri Lanka gab-Magazin: Und wenn sich den Flugzeugen gezeigt werden
schaftliche Zusammenarbeit und reisen und wollen wissen, was die entsprechenden Länder auf und die deutlich machen, dass
Entwicklung, über Reisen und dort los ist. Da gibt es bestimmte religiöse oder kulturelle Traditio- das Thema nicht nur eine straf-
Menschenrechte Reisewarnungen, bloss weil es nen berufen? rechtliche und eine ethische
Aufstände in einer Region gibt, Jürgen Klimke: Wir bemühen Relevanz hat, sondern das Ge-
gab-Magazin: In 85 Staaten der oder die Warnungen vor Strän- uns, nicht mit dem erhobenen samte miteinander betrifft. Es
Erde ist gleichgeschlechtliche den bei Dunkelheit. Unserer Auf- Zeigefinger aufzutreten und die muss auch in Katalogen nicht
Liebe strafbar. In mindestens sie- fassung nach sollte hier auch lokale Identität zu respektieren. ausdrücklich darauf hingewie-
ben islamischen Ländern droht dezidiert auf die Situation von Wenn man unter Entwicklungs- sen werden, dass Hotels direkt
sogar die Todesstrafe. Was kann Homosexuellen aufmerksam ge- gesichtspunkten in den Touris- neben einem Vergnügungsviertel
deutsche Politik hier ausrichten? macht werden. mus eines Landes investiert, liegen. Länder, die auf Sextouris-
Jürgen Klimke: Wenn wir kann man nicht gleich von null mus setzen, schöpfen damit
Kontakte in diese Länder haben, gab-Magazin: Deutschland auf hundert gehen und von heute vielleicht drei Prozent ihres tou-
können wir an die Entwicklungs- wird aber seine Beziehungen zu auf morgen die gesamte Gleich- ristischen Potenzials aus. Mit
zusammenarbeit bestimmte Be- Reiseländern wie Polen oder stellung erwarten. Wir müssen Sextourismus machen die Verant-
dingungen knüpfen. Dazu gehören Ägypten nicht gefährden, bloss die Situation von Schwulen und wortlichen ihre Länder kaputt.
auch Fragen wie die Einhaltung weil dort die Menschenrechts- Lesben ansprechen und sagen: da (sm)

24 MÄRZ 2009
Im Osten geht die Sonne auf
Leserreise zum CSD nach Krakau

Jedes Wochenende zieht Krakau oder das LAF offensiv schwul- Authentizität. Die Emanzipation tauchen die Glatzen auch nicht
Hunderte von Schwulen und lesbisch sind. ist noch jung, die Ziele noch sehr auf" meint Radek Oliva, Chef-
Lesben aus ganz Polen an, um Homosexualität wurde in Polen politisch und die Szene noch redakteur des Gay-Portals innas-
sich in den Bars und Diskothe- im Gegensatz zu Deutschland nie nicht in Gruppen und Marketing- trona.pl. "In den Clubs herrscht
ken der Stadt zu vergnügen. Am strafrechtlich verfolgt. Was nicht interessen zersplittert. jedenfalls Ruhe". (cle)
16. Mai werden es Tausende sein, sein durfte, gab es offiziell auch Gefahr, wie Volker Beck einst
wenn zum fünften Mal der Kra- nicht und musste demnach auch in Moskau angegriffen zu wer- CSD-Reise Krakau
kauer CSD "Marsz Tolerancji" nicht verboten werden. Schwu- den, besteht für Besucher heute
stattfindet. les blühte im Verborgenen, was nicht mehr. Die schwarz geklei- Publigayte-Leser haben die Möglichkeit,
Die historische Metropole im sich bis heute nicht wesentlich deten Herren nationaler Gesin- zum CSD nach Krakau zu reisen. Der Reise-
Süden Polens ist für die polni- geändert hat. nung bekommen CSD-Besucher veranstalter Bird Service bietet ein viertägi-
schen Gays sogar wichtiger als Jegliches öffentliche Auftreten vermutlich dennoch zu sehen - ges Programm vom 14. bis 17. Mai an.
Warschau. Samuel Nowak, der von Schwulen und Lesben er- ein groteskes Schauspiel. Sie Kosten: 199 EUR (bei eigener Anreise).
als Vorsitzender der "Stiftung zeugt ein ungewöhnlich intensi- hüpfen am Rande der Parade Darin enthalten sind 3 ÜF im guten Mittel-
Kultur für Toleranz" die Parade ves Echo. Die Widerstände sei- hinter der Polizeiabsperrung un- klassehotel, Begrüßungsempfang mit Wod-
seit Jahren mitorganisiert, fasst tens der katholischen Kirche und ermüdlich auf und ab und skan- ka, geführte Radexkursion durch Krakau
es so zusammen: "Krakau ist die reaktionärer Gruppen sind stark. dieren dazu: "Wer nicht hüpft ist und Umgebung, Radmiete, geführtes Club-
einzige Stadt in Polen, alle ande- Krakau ist die Stadt von Karol schwul!". Vor sechs Jahren waren bing durch das Krakauer Nachtleben.
ren sind Dörfer". Während sich Woytila, dem späteren Papst es noch 1000 hüpfende Glatzen, Komplettes Programm und Anmeldung auf
die Situation in Polen insgesamt Johannes Paul II. Im Jahr 2005 im letzten Jahr noch schätzungs- queer.bird.pl. Veranstalter Maciej Zimowski
noch anfühlt wie in Deutschland musste der geplante zweite Tole- weise 100. Rechtsradikale versu- spricht deutsch und gibt auch gerne telefo-
vor 20 Jahren, konnte sich in Kra- ranzmarsch abgesagt werden, chen aber auch andere Veranstal- nisch Auskunft.
kau eine schwule Szene etablie- weil Woytila damals seinen Be- tungen wie zum Beispiel den
ren. Ein lebendiges Nachtleben such ankündigte und alles Lust- Weltfrauentag am 8. März zu Das Programm beginnt in Krakau. Eine
hatte Krakau auch schon vor dem treiben deshalb vorsorglich ver- stören. Generell rechnet in Kra- günstige Reisemöglichkeiten bietet die
Erwachen der Schwulen und boten wurde. Heute, zur fünften kau jeder Veranstalter, der für neue Air-Berlin-Verbindung von Tegel nach
Lesben. In der historischen Alt- Parade in sechs Jahren, werden Progressives eintritt, mit einer Krakau mit Zubringerflügen ab München,
stadt reihen sich Bars und Clubs rund 2000 Teilnehmer erwartet. Gegendemo der Skinheads. Angst Frankfurt und Köln. Lufthansa und Lot fliegen
dicht aneinander, von denen sich Das ist im Vergleich zu Hamburg, hat indes niemand "die Gegen- ab Frankfurt nach Krakau.
die meisten als gay friendly prä- Berlin, Köln oder München nied- demos sind Straßentheater. Wo
sentieren und andere wie Kokon lich, aber von erfrischender es keine Öffentlichkeit gibt, queer.bird.pl , airberlin.com

The world is yours.


Zimmer und Apartments in
Abwrackprämie
Citylage € 50,–
Von Berlin bis Barcelona auf Ihren alten Koffer*
Von Hamburg bis Lissabon
* bei Buchung ab € 600,–
und Abgabe Ihres alten Koffers!

Pro Buchung nur 1 Koffer


Gültig bis 31.03.2009

Sommer 2009: Ibiza, Sitges, Gran Canar


ia das ganze Gayprogramm bei uns
ab
Schon
20,–Nac€ht www.ebab.de
Call 030-236 236 10
p.P./
ebab. Dein Bett ist schon da.

MÄRZ 2009 25
REISE ❚ SPECIAL ❚ REISETYPEN

Der Kreuzfahrer Unterwegs mit Sack und Pack

Seit der Frankfurter Michael am Strand von Miami die Ozeanriesen hat auslaufen sehen, Kai (36) aus Frankfurt möchte in seinem Urlaub etwas erleben! Mit seinem Rucksack
ist er selbst zum Seereise-Fan geworden. Er liebt das Gleiten über die Weite des bereist er exotische Länder und lernt fremde Kulturen kennen. Südostasien gehört zu
Meeres und ist zwei bis drei Mal pro Jahr unterwegs. Besonders gefällt ihm die Viel- seinen beliebtesten Zielen: "Hier habe ich mittlerweile fast alle Länder bereist. Mich
falt eines Kreuzfahrt-Urlaubs: "Es gibt Ruhe und Entspannung, aber auch Kultur und fasziniert die Kultur rund um den Buddhismus, der Weltfrieden, der hier gepredigt und
Sightseeing. An Bord gibt's Aktivitäten wie Sport, Theater, Restaurants, man kann gelebt wird, das Essen, das sich komplett von dem unterscheidet, was in Deutsch-
schwimmen, faulenzen oder Partys feiern. Außerdem begegnen sich auf dem Mikro- land als asiatisch verkauft wird, und nicht zuletzt die Echtheit der Menschen und ihre
kosmos Schiff auf relativ kleinem Raum manchmal Gäste aus mehr als 50 Nationen. Gastfreundschaft. Myanmar hat mich besonders begeistert." Zwei Mal pro Jahr geht
Wo sonst findet man das?" Transatlantik-Cruises gehören zu seinen Favoriten. Auch er auf Tour, nach Möglichkeit fünf bis sechs Wochen am Stück. "Ich schätze das
an zwei Gay Cruises hat er teilgenommen: "Die hätten unterschiedlicher nicht sein Gefühl, den ‚deutschen Alltag' hinter mir zu lassen, was mir inzwischen auch immer
können: die erste auf einem Gulet, einem traditionellen, einfachen türkischen besser gelingt." Nach Asien soll nun der afrikanische Kontinent erobert werden. Ein
Holzboot, zusammen mit 12 Männern. Sehr entspannt, sehr relaxt. Dann gab es in Pauschalurlaub kommt für Kai nicht in Frage: "Wenn ich mir vorstelle, morgens in
2007 in der Karibik ‚The biggest Gay Cruise in History' - 3600 Schwule, von der einem Bettenbunker aufzustehen, zum typisch deutschen Frühstücksbuffet zu
Muscle Queen über den Rentner bis zum jungen Hundefrisör. Das war eine Woche dackeln um anschließend den ganzen Tag am Strand zu liegen und mir anzuhören,
Karneval, CSD und Love Parade in einem. Danach war ich urlaubsreif!" Einem Ruck- dass hier ja so gar nichts wie in Deutschland ist - das würde ich niemals aushalten!
sack- oder Outdoorurlaub ist Michael aber auch nicht abgeneigt: "Mit den richtigen Und was hat ein Pauschaltourist am Ende seines Urlaubs zu erzählen? Nichts - rein
Leuten ist das sicher auch ein Vergnügen" meint der 46-jährige. (bjö) gar nichts!" (bjö)

Der Party-Shopper Der Kultur-Liebhaber

Partys und Shoppen als Urlaubsziel? Auch das geht: Knud (38) aus Frankfurt geht am Stefan (30) aus Mainz ist ein Kulturfan und reist zu Zielen, an denen kulturelle
liebsten in Berlin und London auf Tour. "Beide Städte sind wunderbar schnelllebig und Sehenswürdigkeiten im Mittelpunkt stehen. "Vor allem Paris und Wien sind sehr
man bekommt genau den richtigen Level an Reizüberflutung mit den neuesten Ein- hübsche Orte", schwärmt er. Diese Kulturhauptstädte besucht er regelmäßig.
drücken der Entwicklung von Mode und Nachtleben." Am liebsten würde Knud jede Besonderes Interesse hat Stefan an der Zeit des Barock, hat auch schon mehrere
Woche losziehen, aber letztendlich ist er ungefähr alle zwei Monate in Sachen Party Schlösser an der Loire besucht, und Prag durfte auch nicht fehlen. In Paris schlägt
und Fashion unterwegs. Das Traumziel ist Los Angeles: "Da will ich ganz dringend zum Stefan sein Quartier in unmittelbarer Nähe des Schlosses von Versailles auf. Die
Feiern hin! Bei ‚Shits and Giggles' sind die am grellsten geschminkten Club Kids und ehemalige Residenz von Sonnenkönig Ludwig XIV hat es ihm angetan. Er ist sogar
bei ‚Moustache Monday', der eigentlich eher ‚Club Makeup' heißen müsste, ist die Mitglied der Freundes- und Fördergesellschaft geworden. "Ich habe jetzt einen
Tanzfläche ein Catwalk! Shoppen kann man hier aber nicht. Dafür ist Kopenhagen das eigenen Baum, denn ich besuchen kann" erklärt er. Alle Prachtstädte des Barock
Ziel, um die tolle Hendrik Vibskov Boutique zu sehen und hoffentlich viele tolle neue kennt Stefan aber noch nicht: "St. Petersburg möchte ich unbedingt einmal
Designer zu entdecken." Pauschalurlaube kommen für Knud nicht in Frage: "Das löst besuchen." Aber nicht nur Museen und Schlösser sind ihm wichtig. "Meistens sind
bei mir Beklemmungen aus. Kreuzfahrtschiffe und Cluburlaube machen mir Angst. So mehrere Sachen damit verbunden, die Abwechslung bieten. Ich kann auch einfach
eine Urlaubsdiktatur wäre für mich eine Strafe. Einsame Strände sind was anderes. Die nur gemütlich im Café sitzen und dies genießen." Ein reiner Party- oder Shopping-
sind super, wobei ich einsame Seen in Finnland bevorzuge. Hier entspanne ich im urlaub wäre allerdings nichts für ihn: "Höchstens ein Badeurlaub zur Entspannung
Sommer regelmäßig mit meinen Eltern, meiner Schwester und ihrer Familie." (bjö) ist für mich drin." (cos)

26 MÄRZ 2009