Sie sind auf Seite 1von 215

Einführung in die Linguistik

Jörg Schuster

6. November 2003

Inhaltsverzeichnis

1 Linguistik

 

3

1.1 Definition

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3

1.2 Teilgebiete der Linguistik

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

1.3 Hilfswissenschaften der Linguistik

 

4

1.4 Wichtige Begriffe und Prinzipien der Linguistik

 

5

 

1.4.1 Gestalt vs. Inhalt

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5

1.4.2 Erscheinungsformen von Zeichen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5

1.4.3 Zeichentypen vs. Zeichenvorkommnisse

 

5

1.4.4 Meta- vs. Objektsprache bzw. Gebrauch vs. Erwähnung .

6

1.4.5 Arten von Zeichen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

1.4.6 Das Zeichen und sein Kontext

 

7

1.4.7 Wohlgeformtheit

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

1.4.8 Synchronie vs. Diachronie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

1.4.9 Deskriptivität vs. Präskriptivität

 

10

1.5

Sprachen .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

1.5.1 Arten von Typologien

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

1.5.2 Sprachfamilien und Sprachbünde

 

10

1.5.3 Sprachvarianten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

1.5.4 Die siebzehn großen Sprachfamilien (Phyla) der Welt nach

Ruhlen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

11

1.5.5 Ausschnitt aus dem Stammbaum der Indo-Hethitischen

Sprachen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

1.6 Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

1.7 Bibliographie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

 

1.7.1

Lehrwerke .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

1.7.2

Nachschlagewerke

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

2 Phonetik

 

15

2.1 Definition

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

2.2 Teilgebiete der Phonetik

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

2.3 Artikulatorische Phonetik

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

 

2.3.1 Die Sprechwerkzeuge .

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

2.3.2 An der Lautbildung beteiligte Prozesse

 

15

2.3.3 Arten von Lauten

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

2.3.4 Die standarddeutschen Vokale (nach ihrer Artikulation) .

23

2.3.5 Die standarddeutschen Konsonanten (nach ihrer Artiku-

lation)

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

25

2.4 Phonetik vs. Phonologie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

25

 

i

ii

INHALTSVERZEICHNIS

2.5 Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

26

2.6 Bibliographie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

2.6.1 Lehrwerke .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

2.6.2 Enzyklopädien

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

27

3 Phonologie

29

3.1 Definition

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

3.2 Wichtige Begriffe der Phonologie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

29

3.3 Teilgebiete der Phonologie .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

31

3.4 Segmentphonologie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

32

3.5 Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

34

3.6 Suprasegmentale Phonologie

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

35

3.6.1 Syllabologie

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

35

3.6.2 Rhythmologie/Metrik und Akzentologie (nach Vennemann) 38

3.6.3 Intonatorik und Tonologie .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

40

3.6.4 Sandhi-Lehre

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

40

3.6.5 Realisationsphonologie

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

40

3.7 Sprachtypologie nach phonologischen Kriterien

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

41

3.8 Phonologische Prozesse .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

41

3.8.1 Silbenstrukturverändernde Prozesse

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

42

3.8.2 Silbenstrukturerhaltende Prozesse

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

43

3.9 Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

45

4 Morphologie

47

4.1 Definition

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

47

4.2 Grundbegriffe der Morphologie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

47

4.2.1 Wann ist etwas ein Wort?

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

47

4.2.2 Wortarten

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

49

4.2.3 Minimale und komplexe morphologische Einheiten

 

51

4.2.4 Arten von morphologischen Prozessen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

57

4.3 Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

58

4.4 Flexionsmorphologie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

58

4.5 Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

60

4.6 Wortbildungsmorphologie

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

60

4.6.1 Additive Wortbildung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

60

4.6.2 Subtraktive Wortbildung (frei nach Schnorbusch)

 

62

4.6.3 Mutative Wortbildung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

63

4.7 Morphologische Sprachtypologie

 

64

4.7.1 Synthese vs. Analyse

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

64

4.7.2 Fusion vs. Kollokation

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

65

4.7.3 Monosemasie vs. Polysemasie

 

66

4.7.4 Variationsdimensionen der morphologischen Typologie

 

66

4.7.5 Die wichtigsten morphologischen Sprachtypen

 

67

4.7.6 Morphologischer Wandel (nach [65])

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

67

4.8 Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

68

INHALTSVERZEICHNIS

iii

5 Syntax

 

69

5.1

Definition

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

69

5.2 Exkurs I: “Syntax” im weiteren Sinn

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

69

5.3 Exkurs II: Rekursive Aufzählung der wohlgeformten Ausdrücke

 

einer Sprache

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

70

5.4

Konstituenz

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

70

5.5

Verfahren zur Ermittlung von Konstituenten

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

71

5.5.1 Substitution

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

71

5.5.2 Pronominalisierung und Konstituenteninterrogativierung .

72

5.5.3 Permutation

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

73

5.6

Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

74

5.7 Syntaktische Kategorien und Phrasenstrukturgrammatiken

 

74

5.8 Eine kleine Phrasenstrukturgrammatik (PSG)

 

76

5.9

Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

77

5.10

Revidierte Phrasenstrukturgrammatik (PSG’)

 

78

5.11

Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

79

5.12

Syntaktische Funktionen .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

79

5.12.1 Traditionelle syntaktische Funktionen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

80

5.12.2 Valenz I: Syntaktische Funktionen in der Tradition der

Valenzgrammatik

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

84

5.12.3 Valenz II: Semantische und Grammatische Rollen

 

89

5.13 Satzstellungsmuster und Stellungsfelder im Deutschen

 

94

5.14 Bibliographie

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

95

5.15

Aufgaben

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

95

6 Semantik

 

97

6.1 Grundbegriffe und -probleme der Semantik

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

97

 

6.1.1 Das semiotische Dreieck

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

98

6.1.2 Einige Definitionen von Sinn (im weitesten Sinn) .

.

.

.

.

98

6.1.3 Eine Semantikversion des Münchhausen-Trilemmas

 

99

6.1.4 Das Problem der Trennung semantischer und ontologi-

scher Behauptungen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

100

6.2 Lexikalische Semantik

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.