Sie sind auf Seite 1von 1

Inhaltsverzeichnis

Kompakte
101 Netz-Einschaltverzögerung
Die hier vorgestellte Schaltung ist standskette auch hochohmiger aus-
dafür geeignet, “dicke” Verbraucher führen. Noch zwei Anmerkungen:
vorsichtig einzuschalten, so daß der C1 ist ein Kondensator aus metalli-
hohe Einschaltstrom nicht die Haus- siertem Papier, speziell für Lichtnetz-
sicherung auslösen kann. Insbeson- anwendungen geeignet und genügt
dere bei leistungsstarken Endstufen den strengen Sicherheitsvorschriften.
mit großzügig dimensionierten Netz- Außerdem sollten Sie beim Einbau
teilen stellen die ungeladenen Lade- der Einschaltverzögerung im Auge
elkos im Einschaltaugenblick quasi behalten, daß die Schaltung galva-
einen Kurzschluß dar, der Strom nisch mit dem Lichtnetz verbunden
kann kurzfristig extrem hohe Werte ist und lebensgefährliche Spannun-
annehmen. Dies verhindert die Ein- gen führt. Bauen Sie deshalb die Pla-
schaltverzögerung, wenn sie zwi- tinen berührsicher in das Gehäuse!
schen Lichtnetz und der Primärwick- (974078)
lung des Netztrafos des Verbrauchers
geschleift wird.
Das Einschalten des Verstärkers voll-
zieht sich in zwei Etappen. Zunächst
wird der Strom durch eine Reihe von
Hochlastwiderständen begrenzt.
Nach ungefähr einer Sekunde über-
brückt ein Relais diese Widerstände
und läßt den Strom ungehindert pas-
sieren. In der Schaltung sind die
R4
Hochlastwiderstände mit R4...R7

10Ω
R1 R2
5W
bezeichnet. Jeder von ihnen besitzt 470k 470k R3
einen Widerstand von 10 Ω und ist C1 220Ω R5

10Ω
bis 5 W belastbar. Der effektive Ein- 5W
schaltstrom wird von ihnen auf etwa
F1
330n
250V ~
*
5,5 A beschränkt. Das in der Stückli- * 10Ω
R6
B1
ste genannte Relais Re1 kann Ver- K1
zie tekst
* see text 5W

braucher bis 2000 VA schalten, was * voir texte R7


10Ω

für nahezu alle Verbraucher im Haus- * siehe Text C2 C3 Re1


5W
halt mehr als ausreichend ist. Die *
470µ 470µ K2
Versorgung für die Relaisspule wird B250C1500 40V 40V
durch den kapazitiven Spannungstei-
ler erzeugt, der aus C1, R3, B1 und
der Relaisspule selbst gebildet wird.
R3 begrenzt den Strom beim Ein- Re1 = V23057-B0006-A201
974078 - 11
schalten, danach sorgt C1 für einen
nominellen Spulenstrom von etwa
20 mA. Für das verzögerte Einschal- Stückliste Kondensatoren: Außerdem:
ten des Relais sorgen die beiden C1 = 330 n/250 V VAC (Philips K1,K2 = 2polige Platinenklemmen,
Elkos C2 und C3. Die angegebenen Widerstände: 333.4 MP-KT) RM7,5
Werte können nach gusto verändert R1,R2 = 470 k C2,C3 = 470 µ/40 V Re1 = Relais, Spule 24 V/1200 W,
werden, um eine längere oder kür- R3 = 220 W Kontakte 1·um, 250 V/8 A
zere Zeitkonstante zu erreichen. R4...R7 = 10 Ω/5 W Halbleiter: (Siemens V23057-B6-A201)
B1 = B250C1500 (rund) F1 = (*)
Sicherheitshalber wurde auf der Pla-
tine ausreichend Platz für eine
primäre Sicherung (F1) reserviert. Ihr
Wert hängt natürlich von der nomi-
~ ~ ~ ~
F1
H3

H2

nellen Stromaufnahme des ange- OUT

schlossenen Verbrauchers ab, sollte K2


R5
K1

aber nicht unter dem begrenzten Ein-


R7
schaltstrom liegen. Wer zwei
Monoendstufen mit getrennten Netz- R4 R6
teilen in einem Gehäuse mit einer
C1

Einschaltverzögerung ausstatten will, B1 RE1


R2

R1

benötigt zwei dieser Platinen.


Der Einschaltstrom ist durch R4...R7 C2
auf 5,5 A begrenzt. Ist die Stromauf-
R3
H1

nahme des Verbrauchers kleiner als


H4

974078-1 C3
150...200 VA, kann man die Wider- 1-870479 974078-1

104 Elektor 7-8/97